Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0."

Transkript

1 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung am Ende des (jeweiligen) Projektes bezeichnet, wird beim Kapitalwert der Vermögenszuwachs aller Projekte auf den gemeinsamen Startzeitpunkt bezogen. Vorgehensweise: 1) Zahlungsreihe erstellen 2) Kapitalwert bestimmen 3) Wahl der Alternative mit dem maximalen Kapitalwert II Bestimmung des Kapitalwertes Zukünftigen Zahlungen können vom Investor auf heute vorgezogen werden: Für spätere Einzahlungen wird heute ein Kredit aufgenommen, dessen Zins und Tilgungszahlungen später mit den Einzahlungen gedeckt wird. Für spätere Auszahlungen wird heute Geld angelegt, mit dem die späteren Auszahlungen getätigt werden. 1. Fall: Unterschiedliche Soll- und Habenzinsen Aus den Ausführungen im Rahmen der Endwert-Methode ist bereits bekannt, daß bei über die Zeit konstanten, unterschiedlichen Soll- und Habenzinsen eine einperiodige Finanzierung optimal ist. Deshalb wird im folgenden eine einperiodige Finanzierung betrachtet. Die Höhe des Eigenkapitals spielt für die Bestimmung des Kapitalwertes keine Rolle, da die Vorfinanzierung zukünftiger Zahlungen von der Höhe des vorhandenen Eigenkapitals unabhängig ist.

2 87 Bsp. 1: Investitionsprojekt mit Anfangsauszahlung und zukünftig lediglich Einzahlungsüberschüssen Annahme: Sollzins (10%) > Habenzins (5%) Zeitpunkt t Zahlungsüberschuß Ü( t ) Kredit I zu 10% Kredit II zu 10 % Zahlungsüberschuß unter Berücksichtigung der Finanzierung C 0 = 246,28 Zur Bestimmung des Kapitalwertes ist bei einem Investitionsprojekt, das lediglich in t=0 einen Auszahlungsüberschuß aufweist, nur die Höhe des Sollzinssatzes von Bedeutung. Bsp. 2: Es gibt eine Anfangsauszahlung und irgendwann später nochmals einen Auszahlungsüberschuß Annahme: Sollzins (10%) > Habenzins (5%) Zeitpunkt t Zahlungsüberschuß Ü( t ) Anlage zu 5% Kredit I zu 10% Kredit II zu 10 % Zahlungsüberschuß unter Berücksichtigung der Finanzierung C 0 = 88,86 Bei einem solchen Projekt besitzen i.d.r. sowohl der Habenzinssatz als auch der Sollzinssatz einen Einfluß auf den Kapitalwert. Generell ist bei unterschiedlichen Soll- und Habenzinsen eine rückwärtsschreitende Berechnung des Kapitalwertes mittels eines vollständigen Finanzplanes durchzuführen.

3 88 2. Fall: Identische Soll- und Habenzinsen Bei identischen Soll- und Habenzinsen kann der Kapitalwert vereinfacht berechnet werden als: T [ 1 ] C ( i, T) = Ü ( t) + i 0 t= 0 Da in diesem Fall außerdem für den Endwert T EW i T Ü t [ i] T (, ) = ( ) 1 + t t= 0 gilt, ergibt sich sofort: t T T t T C0 ( i, T) = Ü ( t) [ 1+ i] [ 1 i] EW( i, T)( 1 i) t 0 + = + = Bei identischen Soll- und Habenzinsen ist der Kapitalwert C 0 der auf den Zeitpunkt t=0 abgezinste Endwert einer Investition. T Da sich Kapitalwert und Endwert bei identischen Soll- und Habenzinsen lediglich um einen i.d.r. projektunabhängigen Verzinsungsfaktor unterscheiden, führen Endwert und Kapitalwert bei identischen Soll- und Habenzinsen stets zur gleichen Entscheidung.

4 89 II Interpretation des Kapitalwertes Def. : Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Interpretationsmöglichkeiten: 1) Der Kapitalwert ist der Geldbetrag, den der Investor in t=0 maximal zusätzlich ausgeben kann, ohne sich schlechter zu stellen als bei Verzicht auf das Projekt. (Zusatzkonsum in t=0) Bsp.: Ein Investor hat ein lohnendes Projekt gefunden, das ihm einen positiven Kapitalwert bringt. Wenn er das Projekt durchführt, erhöht sich sein in t=0 verfügbares Geld um den Kapitalwert, d.h. er kann genau den Kapitalwert ausgeben, ohne weniger Geld als bei Verzicht auf das Projekt zu haben. 2) Der Kapitalwert ist der Geldbetrag, den der Investor in t=0 maximal bereit ist, für die Durchführung des Projektes zu bezahlen. (Preisobergrenze) Bsp.: Wieviel zahlt ein Investor heute maximal, um eine Lizenz zu kaufen, die ihm die Produktion mittels eines bestimmten Fertigungsverfahrens erlaubt? Ohne Lizenzkosten hat er heute, bedingt durch die Durchführung des Projektes, zusätzliches Geld in Höhe des Kapitalwertes. Projekt ist lohnend, solange die Lizenzgebühr kleiner als der Kapitalwert ist Kapitalwert ist Preisobergrenze

5 90 II Entscheidungen auf Basis des Kapitalwertes Es können alle Entscheidungsprobleme bei gegebenen Daten gelöst werden sowie kritische Werte bestimmt werden. Bei letzterem werden - wie immer - die Kapitalwerte in Abhängigkeit der zu bestimmenden Variablen ermittelt und für beide Alternativen gleichgesetzt. Kritische Werte werden im folgenden nicht explizit bestimmt. 1) Vorteilhaftigkeitsproblem Entscheidungskriterium: C 0 > 0 Projekt ist vorteilhaft! 2) Wahlproblem Entscheidungskriterium: Wähle das Projekt mit dem maximalen Kapitalwert! Da bei der Kapitalwertmethode alle Zahlungen auf den gemeinsamen Zeitpunkt t=0 bezogen werden, können Kapitalwerte unabhängig von der Nutzungsdauer unmittelbar miteinander verglichen werden. 3) Nutzungsdauerproblem Entscheidungskriterium: Wähle die Nutzungsdauer, die zum maximalen Kapitalwert führt. Was ändert sich mit der Nutzungsdauer? Ein- und Auszahlungen fallen weg, wenn die Nutzungsdauer sinkt Liquidationserlös erhöht sich i.d.r., wenn die Nutzungsdauer sinkt Eventuell die Durchführbarkeit von Folgeprojekten

6 91 Mögliche Folgeprojekte Kein Folgeprojekt Identische Folgeprojekte Beliebige Folgeprojekte (1. Fall) (2. Fall) (3. Fall) 1. Fall: Einmalige Durchführung des Projektes Nach Ende der Nutzungsdauer ist nur noch eine Anlage zum Kalkulationszinssatz möglich, die stets zu einem Kapitalwert von Null führt. Wie lange ist die optimale Nutzungsdauer des Projektes? Bsp.: Gesucht ist die optimale Nutzungsdauer einer Maschine, die maximal zwei Jahre genutzt werden kann. Der identische Soll- und Habenzins (Kalkulationszins) beträgt 10% p.a Ü(t) L(T) A1: Nutzungsdauer = 1 Jahr A2: Nutzungsdauer = 2 Jahre 1 ( ) ( ) C ( i = 10%, T = 1) = , = + 227, ( = 10%, = 2) = , ,1 =+ 231,41 C i T Nutze die Maschine 2 Jahre!

7 92 2. Fall: Mehrmalige identische Durchführung des Projektes (hier Spezialfall: zweimalige Durchführung) d.h. nach Abschluß des Projektes kann nochmals ein identisches Projekt gestartet werden. Wie lange wird die Maschine bei der ersten Durchführung genutzt und wie lange bei der zweiten Durchführung? Entscheidungskriterium: Wähle die beiden Nutzungsdauern so, daß der Kapitalwert der Investitionskette maximal wird. Alternativen: A1: 1. Durchführung = 1 Jahr, 2. Durchführung = 1 Jahr A2: 1. Durchführung = 1 Jahr, 2. Durchführung = 2 Jahre A3: 1. Durchführung = 2 Jahre, 2. Durchführung = 1 Jahr A4: 1. Durchführung = 2 Jahre, 2. Durchführung = 2 Jahre A C 0 =433, A C 0 =437, A C 0 = 419, A C 0 =422, Nutze die erste Maschine 1 Jahr, die zweite Maschine 2 Jahre!

8 93 Das Ergebnis ist stets richtig, erfordert aber eine aufwendige Rechnung. Die Berechung der optimalen Investitionsstrategie ist alternativ aus den Kapitalwerten bei einmaliger Durchführung möglich: A1: A2: A3: A4: ( ) ( ) ( ) ( ) D1 D C = C ( i = 10%, T = 1) + C ( i = 10%, T = 1) 1+ i D1 D C = C ( i = 10%, T = 1) + C ( i = 10%, T = 2) 1+ i D1 D C = C ( i = 10%, T = 2) + C ( i = 10%, T = 1) 1+ i D1 D C = C ( i = 10%, T = 2) + C ( i = 10%, T = 2) 1+ i Da die optimale Nutzungsdauer bei einmaliger Durchführung zwei Jahre beträgt, also C ( i = 10%, T = 1) < C ( i = 10%, T = 2) gilt, muß gelten: 0 0 A2 A1 und A4 A3 Investor muß nur A2 und A4 miteinander vergleichen A2: C0 ( i) A4: C ( i) 0 1 = 227, , = 437, 64 2 = 231, , = 422, 65 A2 A4 Wähle A 2. 1) Die optimale Nutzungsdauer einer Invesitionskette bestehend aus identischen Wiederholungen läßt sich aus den Kapitalwerten bei einmaliger Durchführung bestimmen. 2) Die optimale Nutzungsdauer der letzten Durchführung entspricht stets der optimalen Nutzungsdauer bei einmaliger Durchführung! 3) Die optimale Nutzungsdauer der früheren Durchführungen muß nicht der optimalen Nutzungsdauer bei einmaliger Durchführung entsprechen. 4) Die optimale Nutzungsdauer der früheren Durchführungen ist nicht größer als die optimale Nutzungsdauer bei einmaliger Durchführung.

9 94 3. Fall: Einmalige Durchführung des Projektes und eines beliebigen Folgeprojektes Nach Abschluß des Projektes kann ein neues Projekt gestartet werden. Wie lange wird die erste Maschine genutzt, wie lange die zweite? Vorgehen: Bestimme die optimale Nutzungsdauer der zweiten Maschine bei einmaliger Durchführung. M C 2 * ( T ) 0 Bestimme die optimale Nutzungsdauer der ersten Maschine unter Berücksichtigung des Folgeprojektes analog zum 2. Fall. C C M 1 M 2 * 1 = ( T = 1) + C ( T ) 1+ i A1: ( ) A2: C C M 1 M * ( T 2) C ( T )( 1 i) usw = = + + Wähle die Alternative, die zum maximalen Kapitalwert der Investitionskette führt. 4) Ersatzzeitpunktproblem Entscheidungskriterium: Wähle den Ersatzzeitpunkt, der zum maximalen Kapitalwert der Investitionskette führt. Annahmen (Lassen sich verallgemeinern): Alternativen sind Ersatz sofort oder Ersatz in einem Jahr. Daten der neuen Maschine hängen nicht vom Ersatzzeitpunkt ab. Vorgehensweise: Schritt 1: (Alternativen formulieren) A1: Ersatz der alten Maschine sofort A2: Weiternutzung der alten Maschine und Ersatz in einem Jahr

10 95 Schritt 2: (Verursachte Kapitalwerte der Alternativen bestimmen) a) Ermittlung der Zahlungsreihen der Investitionsketten b) Bestimmung der entscheidungsrelevanten Zahlungen c) Bestimmung der verursachten Kapitalwerte Schritt 3: (Wahl der Alternative, die zum maximalen Kapitalwert führt) zu Schritt 2: a) Ermittlung der Zahlungsreihen der Investitionsketten Zeitpunkt: t = 0 (Anschaffungszeitpunkt in der Vergangenheit) Alte Maschine Ü(t) ohne L(T) L(T) C 0 (10%,T) , , ,38 Bei Anschaffung der alten Maschine wurde geplant, diese Maschine 4 Jahre zu nutzen. Zeitpunkt: t = 3 (Entscheidungszeitpunkt) Es wird eine neue Maschine angeboten mit folgenden Daten: Anschaffungsauszahlung: -500 Zahlungsüberschuß im ersten Jahr: +300 Zahlungsüberschuß im zweiten Jahr: +400 Optimale Nutzungsdauer: 2 Jahre Diese neue Maschine kann sofort (t=3) oder in einem Jahr beschafft werden, ohne daß sich die Daten der Maschine ändern.

11 96 Zahlungsreihen der möglichen Investitionsketten aufstellen: A1 Ü(t) alt L(T) alt +200 Ü(t) neu A2 Ü(t) alt L(T) alt +600 Ü(t) neu b) Bestimmung der entscheidungsrelevanten Zahlungen Wichtig: Entscheidungsrelevant sind nur Zahlungen, die von der Wahl der Alternative abhängen (Berücksichtigung von Zahlungen, die bei beiden Alternativen anfallen, macht die Analyse nicht falsch, aber komplizierter): Liquidationserlös heute (t=3) Liquidationserlös in einem Jahr (t=4) Zahlungsüberschuß der alten Maschine im Jahr der Weiternutzung Sämtliche Zahlungen der neuen Maschine A1 Ü(t) alt +500 L(T) alt +200 Ü(t) neu A2 Ü(t) alt L(T) alt +600 Ü(t) neu

12 97 c) Ableitung der verursachten Kapitalwerte Annahme: Als Vergleichszeitpunkt τ wird der erste mögliche Ersatzzeitpunkt t = 3 gewählt, da dort erstmals entscheidungsrelevante Zahlungen anfallen. (Die Wahl eines früher liegenden Vergleichszeitpunktes macht die Analyse nicht falsch, aber komplizierter) A1: Ersatz sofort : [ ( ) ( ) ] A C0, 3 = La ( 3) + Ü n ( 3) + Ü n( 4) 1+ i + Ü n ( 5) 1+ i A1 neu, A1 0, 3 a 0, 3 C = L ( 3) + C A2: Weiternutzung der alten Maschine und Ersatz in einem Jahr : [ a 4 a 4 ]( 1 ) [ n 4 n 5 ( 1 ) n 6 ( 1 ) ]( 1 ) C A Ü L i Ü Ü i Ü i i 0, 3 = ( ) + ( ) + + ( ) + ( ) + + ( ) + + neu, A [ a ( 4) a ( 4) ]( 1 ) 0 4 ( 1 ) A C = Ü + L + i + C + i 2 1 0, 3, 2 1

13 98 Entscheidungskriterium: Ersetze die alte Maschine sofort, wenn der Gegenwartswert aller entscheidungsrelevanter Zahlungen bei der Alternative Ersatz sofort (τ) größer ist als der Gegenwartswert aller entscheidungsrelevanter Zahlungen bei der Alternative Ersatz in einem Jahr (τ + 1) : neu, A [ a 1 a 1 ]( 1 ) 0, τ + 1 ( 1 ) neu, A L ( τ ) + C > Ü ( τ + ) + L ( τ + ) + i + C + i a neu, A1 0, τ 1 1 neu, A2 ( 1 + ) > ( + 1) + ( + 1) ( )( 1 + ) C0, τ i C0, τ + 1 Ü a τ La τ La τ i 2 1 Der Zusatzgewinn durch früheren Beginn des neuen Projektes muß größer sein als der zeitliche Grenzgewinn der Weiternutzung. Unter der Annahme, daß die Zahlungen der neuen Maschine unabhänig vom Startzeitpunkt sind, gilt: C neu, A1 0, τ neu, A2 = C, + 0, τ 1 und C neu, A 1 neu, A2 ( 1 + i) C > Ü ( + 1) + L ( + 1) L ( )( 1 + i) 0, τ 0, τ + 1 a τ a τ a τ vereinfacht sich zu: neu ( ) C0, τ i > Ü a ( τ + 1) + La ( τ + 1) La ( τ ) 1 + i Der Zusatzgewinn durch früheren Beginn besteht in diesem Fall nur darin, daß der Kapitalwert der neuen Maschine früher anfällt, so daß ein Zinsgewinn realisiert werden kann.

14 99 II Kritik der Kapitalwert-Methode Vorteile: Alle Vorzüge der Endwert-Methode Unmittelbarer Vergleich von Kapitalwerten bei Projekten mit unterschiedlicher Nutzungsdauer möglich Nachteile: Hoher Informationsbedarf wie bei allen dynamischen Verfahren: Zeitpunktgenaue Schätzung der Größen Wenn nur 1x Projekt A mit 1 x Projekt B verglichen wird, dann liefert die Kapitalwert-Methode, wie alle anderen Methoden auch, keinen vollständigen Vorteilhaftigkeitsvergleich. Mögliche Alternativen werden vernachlässigt. Bsp.: Investor besitzt 2000 M und soll sich zwischen 2 Projekten entscheiden. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10%. A1: C0 ( i) = 281 A2: C0 ( i) = 297, 5 Wähle A2! Eventuell gibt es aber eine weitere Anlagemöglichkeit für die nicht benötigten Mittel, wie z.b. nochmalige Durchführung von A1 A1: Maschine Maschine C0( i) = 562 A2: C0 ( i) = 297, 5 Wähle A1!

15 100 II.5.4 Annuitäten-Methode II Prinzip Def.: Die Überschuß-Annuität bezeichnet den durch das Projekt verursachten, konstanten jährlichen Vermögenszuwachs in t=1,...,t Ü(t) Vermögensänderung 0 +ÜA +ÜA vgl. Endwert = Vermögenszuwachs in T Kapitalwert = Vermögenszuwachs in t=0 Überschuß-Annuität = Vermögenszuwachs in t=1,...,t prinzipiell gleiches Vorgehen wie bei Endwert und Kapitalwert Annuität: Jährliche Zahlung in konstanter Höhe (lat. annum) Überschuß-Annuität: Jährliche Zusatzzahlung in konstanter Höhe Vorgehensweise: 1) Zahlungsreihe der Investition erstellen 2) Ermittlung der Überschuß-Annuität der Investition 3) Wahl der Alternative mit der maximalen Überschuß-Annuität

16 101 II Bestimmung der Überschuß-Annuität 1. Fall: Unterschiedliche Soll- und Habenzinsen Ü(t) Kredit/Anlage 1 Kredit/Anlage 2 Gesamt ÜA ÜA Gesucht ist der Wert für ÜA, so daß die gesamten Zahlungen in t=0 sich zu Null addieren. (Vgl. Definition) Wenn die Zinssätze i( 1, 2 ) und i( 0, 1 ) vorgegeben sind, kann das Problem mühelos gelöst werden. Bei unterschiedlichen Soll- und Habenzinsen hängt die Zinshöhe davon ab, ob ein Kredit aufgenommen werden muß oder ob Geld angelegt wird. Dies wird an folgendem Beispiel für t=2 klar. t=2: ÜA > 50 Geldanlage in t=1 i( 1, 2 ) = Habenzinssatz t=2: ÜA < 50 Kreditaufnahme in t=1 i( 1, 2 ) = Sollzinssatz Ob Haben- oder Sollzinssatz verwendet werden muß, kann erst entschieden werden, nachdem die Höhe der Überschuß-Annuität bestimmt ist. Diese hängt jedoch davon ab, ob Soll- oder Habenzins verwendet wird. Überschuß-Annuität kann bei unterschiedlichem Soll- und Habenzinssatz nur durch iteratives Verfahren bestimmt werden.

17 Fall: Identischer Soll- und Habenzins Bei identischen Soll- und Habenzinsen ist die Bestimmung der Überschuß-Annuität analytisch möglich. Dies wird im folgenden Spezialfall gezeigt. 50 ÜA 250 ÜA + 1+ i 1 + i 100 = ÜA ÜA = i ( 1+ i) 1+ i ( 1 + i) 1 1 C ( i, T) = ÜA 1+ i + ( 1+ i) ÜA = C0 ( i, T) 1 1+ i + 1 ( 1+ i) 2 ÜA( i, T) = C ( i, T) AF( i, T) 0 Die Überschuß-Annuität entspricht dem mittels des Annuitäten-Faktors auf die Laufzeit verteilten Kapitalwertes der Investition. Vorgehen zur Bestimmung der Überschuß-Annuität bei identischen, über die Zeit konstanten Soll- und Habenzinsen: 1) Ermittlung des Kapitalwertes der Investition 1 2 C ( i = 10%, T = 2) = ( 1+ 0, 1) + 50 ( 1+ 0, 1) = 168, 6 0 2) Umrechnung des Kapitalwertes auf einen Vermögenszuwachs p.a. mittels des Annuitäten-Faktors ÜA( i = 10%, T = 2) = C ( i = 10%, T = 2) AF( i = 10%, T = 2) = 168, 6 0, 576 = 97, 1 0

18 103 Exkurs: Zusammenhang zwischen dem Periodengewinn der Gewinnvergleichsrechnung und der Überschuß-Annuität der Annuitäten-Methode? Annahmen: (Spezialfall, der jedoch verallgemeinert werden kann) Kein Liquidationserlös L(T) = 0 Ein- und Auszahlungen in allen zukünftigen Perioden gleich, d.h. eine Rente RN Ü(t) Annuitäten-Methode: ÜA = C ( i) AF( i, T) = 0 C ( i) 1 + i ( 1+ i) ( 1+ i) i i + i = 1 ( 1 ) ( 1 ) 1 + i ( 1+ i) ( 1+ i) = 90 AF( i, T) + 50 = 13, 81 ÜA = RN Ü( 0) AF( i, T) Gewinnvergleichsrechnung: G = RN AB Z mit: RN = E B, Ü ( 0 ) Ü ( 0) AB( T) =, Z ( i ) = i T 2 1 i G = RN Ü ( 0) + T 2 Überschuß-Annuität unterscheidet sich vom Periodengewinn der Gewinnvergleichsrechnung nur durch den Kapitaldienstfaktor zur Verteilung der Anschaffungsauszahlung.

19 104 Wenn i=0, dann entsprechen sich Gewinn und Überschuß- Annuität. Annuitäten-Methode Rentenzahlung Verteilte Anfangsauszahlung -90/3-90/3-90/3 ÜA Gewinnvergleichsrechnung Rentenzahlung Abschreibung -90/3-90/3-90/3 Gewinn Wenn i>0, dann ist der statisch berechnete Gewinn größer als die Überschuß-Annuität, da: - Zinseszins berücksichtigt wird bei der Annuitäten-Methode, nicht aber bei der Gewinnvergleichsrechnung. - Kapitalbindung bei Annuitäten-Methode sich erst jeweils am Periodenende reduziert (Annahme: Alle Zahlungen fallen am Ende der Periode an), während bei der Gewinnvergleichsrechnung kontinuierliche Reduzierung der Kapitalbindung unterstellt wird. Annuitäten-Methode Rentenzahlung Verteilte Anfangsauszahlung (i = 10% ) -36,19-36,19-36,19 ÜA 0 +13,81 +13,81 +13,81 Gewinnvergleichsrechnung Rentenzahlung Abschreibung -90/3-90/3-90/3 Zinskosten (i = 10% ) -4,5-4,5-4,5 Gewinn 0 +15,5 +15,5 +15,5

20 105 II Interpretation der Überschuß-Annuität Def.: Die Überschuß-Annuität bezeichnet den durch das Projekt verursachten, konstanten jährlichen Vermögenszuwachs in t=1,...,t. Interpretationsmöglichkeiten: 1) Die Überschuß-Annuität ist der Geldbetrag, den der Investor in jedem Zeitpunkt t=1,...,t maximal zusätzlich ausgeben kann, ohne sich schlechter zu stellen als bei Verzicht auf das Projekt. (Zusatzkonsum in t=1,...,t) 2) Die Überschuß-Annuität gibt den Geldbetrag an, den ein Investor in jedem Jahr maximal bereit ist für die Durchführung eines Projektes zu bezahlen. (Preisobergrenze) II Zusammenhang von Endwert, Kapitalwert und Überschuß-Annuität Endwert: Vermögenszuwachs in T Kapitalwert: Vermögenszuwachs in t=0 Überschuß-Annuität: Vermögenszuwachs in t=1,...,t Vermögensansätze! Kapitalwert und Überschuß-Annuität unterscheiden sich bei identischem Soll- und Habenzins nur durch den i.d.r. projektunabhängigen Annuitäten-Faktor, so daß Überschuß-Annuität und Kapitalwert zur gleichen Entscheidung führen. ÜA( i, T) = C ( i) AF( i, T) 0 Wenn Soll- und Habenzins identisch sind, unterscheiden sich Kapitalwert und Endwert nur durch einen i.d.r. projektunabhängigen Verzinsungsfaktor, so daß beide Verfahren zur gleichen Entscheidung führen.

21 106 C ( i, T) = EW( i, T)( + i) 0 1 T Damit unterscheiden sich Überschuß-Annuität und Endwert auch nur durch einen i.d.r. projektunabhängigen Faktor und führen stets zur gleichen Entscheidung ÜA( i, T) EW AF ( i, T ) = ( 1+ i) T 1) Bei idemtischem Soll- und Habenzins führen alle Vermögensansätze zur gleichen Entscheidung! 2) Bei unterschiedlichen Soll- und Habenzinssätzen können die Vermögensansätze zu unterschiedlichen Entscheidungen führen. II Entscheidungen auf Basis der Überschuß-Annuität Es können alle Entscheidungen, die auf Basis des Kapitalwertes gefällt werden, auch auf Basis der Überschuß-Annuität getroffen werden. Es kommt hierbei bei gleichem Soll- und Habenzins stets zur gleichen Entscheidung. Beispielhaft werden im folgenden Vorteilhaftigkeits- und Wahlproblem diskutiert. 1) Vorteilhaftigkeitsproblem Vorteilhaftigkeitskriterium: ÜA>0 Projekt ist vorteilhaft 2) Wahlproblem Überschuß-Annuität bezieht sich stets auf eine bestimmte Nutzungsdauer Nur Überschuß-Annuitäten von Projekten mit gleicher Nutzungsdauer sind unmittelbar miteinander vergleichbar.

22 Fall: Gleiche Nutzungsdauer Entscheidungskriterium: Wähle das Projekt mit der maximalen Überschuß-Annuität. 2. Fall: Unterschiedliche Nutzungsdauer Entscheidungskriterium: Wähle das Projekt mit der maximalen Überschuß-Annuität, wobei jedoch die Überschuß-Annuitäten aller Projekte auf den gleichen Zeitraum bezogen werden müssen. (Kapitalwerte aller Projekte berechnen und mit gleichem Annuitäten-Faktor verteilen) II Kritik der Annuitäten-Methode Vorteile: Alle Vorzüge dynamischer Verfahren (Nutzungsdauer berücksichtigt, zeitlicher Anfall von Zahlungen berücksichtigt). Nachteile: Alle Nachteile der Endwert-Methode - Hoher Informationsbedarf wie bei allen dynamischen Verfahren: Zeitpunktgenaue Schätzung der Größen - Wenn nur 1x Projekt A mit 1 x Projekt B verglichen wird, dann liefert die Annuitäten-Methode, wie alle anderen Methoden auch, keinen vollständigen Vorteilhaftigkeitsvergleich. Mögliche Alternativen werden vernachlässigt. - Projekte mit unterschiedlicher Laufzeit können nicht unmittelbar miteinander verglichen werden. Bestimmung der Überschuß-Annuität ist bei unterschiedlichem Sollund Habenzinssatz relativ schwierig.

23 108 II.5.5 Interne-Zinsfuß-Methode II Prinzip Def.: Jeder Zinssatz ρ, bei dem die Summe der auf den Zeitpunkt t = 0 diskontierten Zahlungsüberschüsse des Projektes gleich Null ist, heißt interner Zinsfuß des Projektes. T [ ] t Ü ( t) 1 + ρ = 0 ρ = Interner Zinsfuß t = 0 Als Ergebnis erhält man einen einheitlichen Abzinsungsfaktor, d.h. es wird nicht mehr unterschieden, ob der Zahlungsüberschuß positiv oder negativ ist. Vorgehensweise: 1) Ermittlung des internen Zinsfußes jeder Alternative 2) Wahl der Investition mit maximalem internen Zinsfuß II Interne-Zinsfuß-Methode im Ein-Perioden-Fall 1) Bestimmung des internen Zinsfußes Bsp.: Gesucht ist der interne Zinsfuß einer Finanzinvestition in eine Anleihe, die heute zum Kurs von 95 M gekauft werden kann, einen Kupon von 10% aufweist und in einem Jahr zu 100 M zurückgezahlt wird.

24 Kauf bzw. Verkauf Zinszahlung +10 Ü(t) Bestimmungsgleichung für den internen Zinsfuß: ( 1+ ρ) = = 95 ( 1+ ρ) 1 + ρ = Vermögenszuwachs ρ = = = 15, 8% 95 Eingesetztes Vermögen Interner Zinsfuß ist Analogon zur Rentabilität der statischen Verfahren Allg. Bestimmung des internen Zinsfußes im Ein-Perioden-Fall: Ü ( 1) Ü ( 0) ρ = Ü ( 0) = Verzinsung des eingesetzten Kapitals = Rendite 2) Entscheidungen auf Basis des internen Zinsfußes a) Vorteilhaftigkeitsproblem Alternativen: A0: Nicht-Durchführung der Investition und Anlage des eventuell vorhandenen EK zum Zinssatz i. A1: Durchführung der Investition, die eine Rendite ρ erbringt. (Finanzierung mit EK oder mit FK zum Zinssatz i ) Vorteilhaftigkeitskriterium: Projekt vorteilhaft, wenn ρ > i

25 110 Graphische Darstellung: C 0 0 i ρ 1) Hier: Kapitalwert einer Investition fällt monoton mit steigendem Zinssatz i. 2) Schnittpunkt der Kapitalwertkurve mit der Abszisse, also bei i = 0, gibt den internen Zinsfuß an. 3) Wenn ρ > i, dann ist C 0 positiv, das Projekt vorteilhaft. b) Wahlproblem Alternativen: A1: Durchführung der Investition 1 mit ρ 1 A2: Durchführung der Investition 2 mit ρ 2 Entscheidungskriterium: Wähle die Alternative mit maximalem internen Zinsfuß 0 1 A1: Ü(t) A2: Ü(t) ρ 1 = 15, 8% ρ 2 = 14, 3% Wähle A1!

26 111 Graphische Darstellung C 0 0 i ρ 2 ρ 1 Problem: Für bestimmte Zinssätze i führen Kapitalwert und interner Zinsfuß zu unterschiedlichen Entscheidungen (siehe Abbildung) i=5% C 0 (A1)=+9,8 C 0 (A2)=+15,5 Wähle A2 gemäß Kapitalwert-Methode Wähle A1 gemäß Interner Zinsfuß-Methode Dieses Problem ist bereits aus den statischen Verfahren bekannt. Wenn das Projekt mit der höheren Rendite die niedrigere Kapitalbindung aufweist, dann können interner Zinsfuß und Kapitalwert zu unterschiedlichen Wahlentscheidungen führen. Zur Lösung des Problems muß eine Ergänzungsinvestition berücksichtigt werden, so daß beide Projekte identische Kapitalbindungen aufweisen. Unter Berücksichtigung der Ergänzungsinvestition führen interner Zinsfuß und Kapitalwert stets zur gleichen Wahlentscheidung.

27 112 3) Interpretationen des internen Zinsfußes Interpretationsmöglichkeiten für ρ: 1) Interner Zinsfuß gibt die Verzinsung des eingesetzten Kapitals an. (Vgl. Anfangsbeispiel) 2) Interner Zinsfuß gibt den Kalkulationszinssatz an, ab dem das Investitionsprojekt unvorteilhaft wird. (Vgl. Vorteilhaftigkeitsentscheidung) Die Interpretationen sind analog zu denjenigen der Rentabilität im Rahmen der Rentabilitätsvergleichsrechnung. Es wurden jedoch unterschiedliche Annahmen bezüglich der Kapitalbindung bei beiden Methoden getroffen. Rentabilitätsvergleichsrechnung: Kontinuierliche Rückzahlung Interne-Zinsfuß-Methode: Rückzahlung am Periodenende II Interne-Zinsfuß-Methode im Mehr-Perioden-Fall Zur Erinnerung: Jede Lösung der Gleichung T [ ] t Ü ( t) 1 + ρ = 0 heißt interner Zinsfuß der Alternative. t = 0 Probleme: Im Mehr-Perioden-Fall (T>1) handelt es sich um eine nichtlineare Gleichung, die bis zu T Nullstellen besitzen kann. Nichtlineare Gleichungen sind im allgemeinen schwierig (ohne PC) zu lösen. Fragestellungen beim Mehr-Perioden-Fall: 1) Gibt es genau einen internen Zinsfuß? 2) Wie kann der interne Zinsfuß (ohne PC) bestimmt werden? 3) Was sagt der interne Zinsfuß im Mehr-Perioden-Fall?

28 113 Bemerkung: Die Entscheidungskriterien ändern sich nicht gegenüber dem Ein-Perioden-Fall. Sie werden deshalb im folgenden nicht erneut analysiert. 1) Eindeutigkeit des internen Zinsfußes Ü(t) C 0 (0%) = C 0 (10%) = 0 C 0 (25%) = 0 2 interne Zinsfüße (10%, 25%) Ist das Projekt bei einem Kalkulationszinssatz von 20 % vorteilhaft? Interne-Zinsfuß-Methode kann die Frage nicht beantworten, da es mehrere sinnvolle interne Zinsfüße gibt. Anwendung der Internen-Zinsfuß-Methode muß sich auf den Fall eines eindeutigen internen Zinsfußes beschränken. Bemerkung: 1) Weist die Zahlungsreihe einer Investition nur einen Vorzeichenwechsel auf, so existiert genau ein ökonomisch sinnvoller interner Zinsfuß ( ρ > 100% ). 2) Ist die Summe der nichtdiskontierten Zahlungen dieser Investition zusätzlich noch positiv, so ist dieser (eindeutige) interne Zinsfuß ebenfalls positiv.

29 114 2) Bestimmung des internen Zinsfußes Hier werden Methoden behandelt, die das prinzipielle Vorgehen bei der Berechung des internen Zinsfußes klarmachen sollen. Ziel ist hierbei, ein Gefühl für die Höhe des internen Zinsfußes zu gewinnen. Bestimmung des internen Zinsfußes im Mehr-Perioden-Fall 1. Fall: 2. Fall 3. Fall Nur 2 Zahlungen Konstante zukünftige Allgemeiner Fall Zahlungen 1.Fall: Nur 2 Zahlungen ungleich Null Bsp.: Zero-Bond, Endfälliger Sparbrief Ü(t) Wie hoch ist der interne Zinsfuß (die Rendite) dieser Anlage? 0 = ( 1+ ρ) = ( 1+ ρ) = 1+ ρ = 1, ρ = 7,5 % 4 Allgemein im 2-Zeitpunkt-Fall: Ü ( T) ρ = T 1 Ü ( 0)

30 115 2.Fall: Konstante Zahlungen in der Zukunft Bsp.: Renten-Vertrag Ü(t) Wie hoch ist der interne Zinsfuß (die Rendite) dieser Anlage? 0 = RBF( ρ, T = 4) 100 = RBF( ρ, T = 4) 30 3, 33 = RBF( ρ, T = 4) Suche in Tabelle bei T=4 Jahre den Zinssatz, dessen Rentenbarwertfaktor am nächsten an 3,33 liegt. 7% RBF=3,38 8% RBF=3,31 7% < ρ < 8% Näherungslösung erhalten, die um so genauer ist, je feiner unterteilt die verfügbaren Tabellen sind. Allgemein bei Rentenzahlung: Ü ( ) RBF( T, ρ ) = 0 Rente ρ aus Tabelle

31 116 3.Fall: Allgemeiner Fall mit eindeutigem internen Zinsfuß Im allgemeinen Fall sind (zumindest) ab einem Polynom 5-ten Grades nur noch approximative Lösungen möglich. Ziel: Finde näherungsweise den internen Zinsfuß durch Ausprobieren! Methode: Es gibt eine Vielzahl von Methoden, die sich dadurch unterscheiden, wie schnell sie sich an den internen Zinsfuß annähern. Hier geht es nur um das Verständnis des Prinzips. Skizze eines Computerprogramms: 1) Suche zwei Zinssätze, so daß der eine zu einem positiven und der andere zu einem negativen Kapitalwert führt. C 0 (a) > 0, C 0 (b) < 0 Interner Zinsfuß muß zwischen den beiden liegen: a < ρ < b 2) Gebe eine Grenze vor, wie genau der interne Zinsfuß approximiert werden soll. 3) Errechne den Kapitalwert für einen Zinssatz c, der zwischen a und b liegt. (z.b. in der Mitte) 4) Wenn C 0 (c) > 0, dann muß der interne Zinsfuß zwischen c und b liegen. Setzte a := c Wenn C 0 (c) < 0, dann muß der interne Zinsfuß zwischen a und c liegen. Setzte b := c 5) Gehe zurück zu Schritt 3) und suche einen neuen Zinssatz c zwischen den bsiherigen Zinssätzen (Intervallgrenzen) und werte diesen aus. Wiederhole diese Prozedur bis das Intervall, in dem der interne Zinsfuß liegen muss, kleiner als die vorgegebene Genauigkeitsgrenze ist.

32 117 3) Interpretation des internen Zinsfußes Erweiterung des Ein-Perioden-Falls: 1) Interne Zinsfuß gibt die Verzinsung des in der jeweiligen Periode gebundenen Kapitals an. ( Kapitalbindung in t=0) Bsp.: Investition mit ρ=23,37 % Ü(t) Zinsen auf gebundenes Kapital -23,37-17,15-9,48 Tilgung -26,63-32,85-40,52 Gebundenes Kapital ,37 40,52 0 Annahme: Kapitalbindung reduziert sich, wenn die Einzahlung die Verzinsung des Kapitals übersteigt. Diese Annahme unterstellt: Jederzeitige Tilgung am Ende einer Periode möglich bzw. Einzahlungen können am Ende einer Periode zu ρ angelegt werden. 2) Interner Zinsfuß gibt den Kalkulationszinssatz an, ab dem das Investitionsprojekt unvorteilhaft wird. II Kritik der Internen-Zinsfuß-Methode Vorteil: ρ gibt einen kritischen Wert an, ab dem sich das Projekt lohnt, d.h. man kann den kritischen Wert zunächst berechnen, ohne sich auf einen bestimmten Kalkulationszinssatz festzulegen. Eventuell ist ρ so groß, daß auf jeden Fall ρ > i gilt.

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Lernziel der Vorlesung

Lernziel der Vorlesung Lernziel der Vorlesung Ziel der Lehrveranstaltung Sie sollen erkennen können, wie man methodisch vorgehen muß, um zur Unterstützung einer bestimmten Entscheidungssituation eine angemessene Form der Investitionsrechnung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 2. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I)

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I) Aufgabe : Ein Investor in einer Zwei-Zeitpunkt-Welt hat im Zeitpunkt t ein Anfangsvermögen von 300 Euro. Bei einem Sachinvestitionsvolumen von I im Zeitpunkt t kann im Zeitpunkt t ein durch die zeitliche

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Investitionsprogrammentscheidungen

Investitionsprogrammentscheidungen Investitionsprogrammentscheidungen Grundlagen. Einordnung der Modelle.2 Allgemeine Modellprämissen 2 Das DEAN - Modell 2. Spezielle Modellprämissen 2.2 Darstellung des Modells 2.3 Beurteilung des Modells

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

Nach der Tabelle: * i = 0,06

Nach der Tabelle: * i = 0,06 Seite 1 von 20 3.1. Kapitalwert / Endwert Eine Investition wird durch folgende Zahlungsreihe gekennzeichnet: t 0 t 1 t 2 t 3-100.000 + 30.000 + 40.000 + 50.000 Der Kalkulationszinsfuß beträgt 6% (i = 0,06)

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Finanzwirtschaft im Grundstudium

Finanzwirtschaft im Grundstudium Prof. Dr. Siegfried Trautmann Lehrstuhl für Finanzwirtschaft / FB 03 Johannes Gutenberg-Universität 55099 Mainz Finanzwirtschaft im Grundstudium (SS 2005) Lösungsskizze zur Klausur A Lösung zu Aufgabe

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Agenda. Einordnung der Investitionsrechnung. Einführung in die Investionstheorie. Investition:

Agenda. Einordnung der Investitionsrechnung. Einführung in die Investionstheorie. Investition: Agenda 1. Grundlagen 1.1 Investitionsbegriff und Investitionsarten 1.2 Datenermittlung 2. Verfahren der Investitionsrechnung 2.1 Statische Verfahren 2.1.1 Kostenvergleichsrechnung 2.1.2 Gewinnvergleichsrechnung

Mehr

Kapitalwert und Endwert

Kapitalwert und Endwert 4-0 Kapitel Kapitalwert und Endwert 4-1 Kapitelübersicht 4.1 Der Ein-Perioden-Fall 4.2 Der Mehr-Perioden-Fall 4.3 Diskontierung 4.4 Vereinfachungen 4.5 Der Unternehmenswert 4.6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung

BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung Oldenburg 2002 GeTEXt von Mathias Uslar Danke an alle, die Fehler gemeldet haben und so das Dokument verbessern konnten. INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes von Sommersemester 2010 Grundlegendes zur Investitionstheorie Jedes Investitionsprojekt kann abstrakt als eine zeitliche Verteilung von Cash-Flows betrachtet werden.

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. Februar 2008 Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe maximale

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN . UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LNDWIRTSCHFTLICHE ETRIESLEHRE FCHGEIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert PLNUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN für INVESTITIONSRECHNUNGEN

Mehr

3 Grundzüge der Investitionsrechnung

3 Grundzüge der Investitionsrechnung 3 Grundzüge der Investitionsrechnung Literaturempfehlungen Breuer (2007) Götze (2006) Kruschwitz (2007b) Lern und Verständnisfragen 1. Worin sehen Sie die Bedeutung von Investitionsentscheidungen? 2. Gehen

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 Teil 3 Investition Einführung Investitionsplanung 1. Statisch 2. Dynamisch 1. Kapitalwertmethode 2. Annuitätenmethode 3. Interne Zinsfußmethode 3. Dean-Modell

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Gründungscontrolling Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

Mehr

1 Übungsaufgaben. 1.1 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 1 ÜBUNGSAUFGABEN 0

1 Übungsaufgaben. 1.1 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 1 ÜBUNGSAUFGABEN 0 ÜBUNGSAUFGABEN Übungsaufgaben In diesem Kapitel sind Übungsaufgaben zusammengestellt, die den Stoff der Vorlesung vertiefen und die für Prüfungen erforderliche Praxis und Schnelligkeit vermitteln sollen.

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Theorie. Kapitel Themen Seite 1. Investition und Finanzierung. 1 2. Die Zahlungsfähigkeit eines Betriebes. . 3. Vermögensarten

Theorie. Kapitel Themen Seite 1. Investition und Finanzierung. 1 2. Die Zahlungsfähigkeit eines Betriebes. . 3. Vermögensarten Grundbegriffe Investition und Finanzierung Theorie apitel Themen Seite Investition und Finanzierung Die Zahlungsfähigkeit eines Betriebes 3 Vermögensarten 4 Finanzierungsarten 5 Erfolg und Risiko Die Schätzung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte)

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Übernahmespezialist Martin B. arbeitet für die Kommerz Bank AG. Wegen der Finanzkrise wurde beschlossen, dass ihm die Betriebsrente, mit welcher er ab seinem am

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln. Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM2 Nachschüssige Verzinsung Aufgabe

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Unternehmensgründung (31581) Termin:

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th.

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Urban Klausur Investitionsrechnung & Finanzierung Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle / von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers K A P I E L I I I : Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers FALL 44 Das Prinzip der VerfÅgbarkeitsåquivalenz aus Fall 5 verlangt unter anderem die Erfassung aller Zahlungskonsequenzen, die

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen zur Berechnung von unterschiedlichen Darlehen

Mehr

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgründer Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung 1 Analyse der Bilanzstruktur 2 Analyse der Ertragslage 3 Investitionsrechnung Rechnungswesen/

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung VII Inhaltsverzeichnis Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis XIV 1. Finanzmathematik 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung 1-1 Zins- und Endwertberechnung 1-2 Anfangskapital 1-3 Unterjährige Verzinsung 1-4 Grundbegriffe

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Finanzmathematik mit Excel 1

Finanzmathematik mit Excel 1 Finanzmathematik mit Excel 1 Einfache Zinsrechnung 2 Folgende Begriffe werden benötigt: Begriff Definition Kapital Geldbetrag, der angelegt oder einem anderen überlassen wird. Laufzeit Dauer der Überlassung.

Mehr

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

lebensbegleitenden Finanzmathematik

lebensbegleitenden Finanzmathematik Martin Hödlmoser Das lxl der lebensbegleitenden Finanzmathematik Kredit-, Darlehens-, Leasingraten Rendite von Veranlagungen (Sparbücher, Wertpapiere,...) Zinsverrechnungsmodalitäten Tilgungspläne Grundzüge

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Finanzmathematik - Grundlagen

Finanzmathematik - Grundlagen Finanzmathematik - Grundlagen Aufgabensammlung Sommersemester 2005 Marco Papatrifon Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Klausur 2002 Aufgabe 1 Student K. Toffel überzieht sein Girokonto

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015 HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.205 B Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 2 4 5 6 7 8 gesamt erreichbare P.

Mehr

Aufgabensammlungen für die Übungen im Fach FINANZWIRTSCHAFT. Sommersemester 2001. 1. Übungsveranstaltung : Grundlagen

Aufgabensammlungen für die Übungen im Fach FINANZWIRTSCHAFT. Sommersemester 2001. 1. Übungsveranstaltung : Grundlagen Universität Mannheim Fakultät für Betriebswirtschaftslehre Aufgabensammlungen für die Übungen im Fach FINANZWIRTSCHAFT Sommersemester 2001 1. Übungsveranstaltung : Grundlagen 1) Um zu Entscheidungen zu

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr