3. System der Bankkalkulation und Banksteuerung. Perspektiven und Methoden der Banksteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. System der Bankkalkulation und Banksteuerung. Perspektiven und Methoden der Banksteuerung"

Transkript

1 3. System der Bankkalkulation und Banksteuerung Perspektiven und Methoden der Banksteuerung Ertragsmaximierung Perspektive Risikobegrenzung E(x) max! R < X Bankkalkulation - Zinsspannenrechnung - Marktzinsmethode - Verfahren der Kostenrechnung Einzelgeschäftssteuerung, Mindestpreise Verrechnungspreise, Budgets oder interne Märkte für Unternehmensressourcen Gewinnorientierte Anreizsysteme Controllingabteilung Dokumentation Planung Steuerung Kontrolle - Downside-Risikomaße, insbes. Value at Risk - Andere Verfahren der Risikoabbildung. Einzelgeschäftssteuerung, Portfoliosteuerung, Incremental Value at Risk Verrechnungspreise, Limits oder interne Märkte für Eigenkapital Sanktionierung bei Limitüberschreitung Risikomanagement, Treasury Gesamtbanksteuerung mit risikoadjustierten Performancemaßen 32

2 4. Ertragsorientiertes Bankmanagement 4.1 Grundlagen der Bankkalkulation Aufgaben der Bankkalkulation (Pfingsten et al. S. 629): Dokumentation Daten für die Planung bereitstellen und aufbereiten Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen Steuerung des Verhaltens der Entscheidungsträger Kontrolle der Unternehmensprozesses Wertbereich versus Betriebsbereich in der Unternehmens- und der Bankkalkulation 33

3 Wert- und Betriebsbereich in der Deckungsbeitragsrechnung Deckungsbeitragsrechnung Zinserlöse - Zinskosten = Konditionenbeitrag (Abschnitt 4.2, 4.3) - Risikokosten (Abschnitt 4.4.1) = Deckungsbeitrag I (Wertbereich) + / - direkt zurechenbare Provisionen (Abschnitt 4.4.2) = Deckungsbeitrag 2 (Wertbereich und Provisionsergebnis) + / - zurechenbare Betriebserlöse und kosten (Abschnitt 4.4.2) = Deckungsbeitrag 3 (Marktergebnis) Einzelgeschäftskalkulation (Abschnitt 4.5) Aggregation (Abschnitt 4.6) Gesamtbanksteuerung (Abschnitt 4.7) 34

4 4.2 Traditionelle Verfahren zur Ermittlung des Zinsergebnisses Zinsbindungsbilanz Volumen (Mio.) Ø - Zins Ertrag (Mio.) Position Position Aufwand (Mio.) Ø - Zins Volumen (Mio.) 15 0% 0 Unbegrenzte Laufzeit (Grundstücke und Gebäude) Eigenkapital 0 0% ,5% 1,275 Kredite mit Zinsbindung > 10 Jahre Fremdfinanzierung mit Zinsbindung > 10 J. 1,4 7,0% ,3% 0,996 9,5-10 Jahre 9,5-10 Jahre 0,408 6,8% ,1% 1, ,5 Jahre 9-9,5 Jahre 0,536 6,7% ,1% 1,83 0,5-1 Jahr 0,5-1 Jahr 2,2 4,0% ,1% 13,49 Summe Festzinsaktiva Summe Festzinspassiva 9,12 5,7% z. Zt. 10,5% 6,3 Kontokorrentkredite Kurzfristige Einlagen 4,05 z. Zt. 4,5% ,79 Bilanzsumme Bilanzsumme 13, Zielsetzung: - Ermittlung des Zinsergebnisses - Abbildung des Zinsänderungsrisikos 35

5 Pool- versus Schichtenbilanzmethode Poolmethode: Referenzzinssatz ist der Durchschnittszins der jeweilig anderen Bilanzseite Schichtenbilanzmethode: Referenzzinssatz ist der Durchschnittszins einer bestimmten, nach Liquidität oder Rentabilität vergleichbaren Schicht von Positionen der Bilanzgegenseite. Kritik an beiden Methoden: Sachliche Inkonsistenz: Tatsächliche Refinanzierung zu anderen Konditionen Doppelte Anrechnung der Margen zu Aktiv- und Passivgeschäft oder willkürliche Aufteilung Zeitliche Inkonsistenz: Veränderung der Referenzzinssätze während der Laufzeit Veränderung der Schichten und Poolstruktur während der Laufzeit 36

6 Beispiel zur Pool- und Schichtenbilanzmethode Kredit mit Zinsbindung über 9,2 Jahre zu 7,9% Zinsbindungsbilanz siehe Folie 35 Poolmethode: Referenzzins als Durchschnittszins der Passivseite: (160/250)*5,7% + (90/250)*4,5% = 5,268% Marge: 7,9% - 5,268% = 2,632% Schichtenbilanzmethode: Vergleichsschicht z.b. Finanzierungstitel mit vergleichbarer Zinsbindung, hier 9 9,5 Jahre: 6,7% Marge: 7,9% - 6,7% = 1,2% Doppelanrechnung der Marge auf Aktiv- und Passivpositionen? Korrektur im Beispiel: Poolmethode: Durchschnittszins der Aktivseite (190/250)*7,1% + (60/250)*10,5% = 7,916% Bruttozinsspanne der Gesamtbilanz: 7,916% - 5,268% = 2,648% Marge des Kredits: 2,632% - 0,5*2,648 = 1,308% Schichtenbilanzmethode: Bruttozinsspanne 9 9,5 Jahre: 8,1% - 6,7% = 1,4% Marge des Kredits: 1,2% - 0,5*1,4% = 0,5%. 37

7 4.3 Die Marktzinsmethode Grundidee Vorraussetzung: Zugang der Bank zu einem vollständigen und vollkommenen Kapitalmarkt Vollständigkeit: Jeder neue Finanztitel ist durch bereits vorhandene Finanztitel replizierbar Vollkommenheit: Bankgeschäfte können friktionsfrei am Kapitalmarkt repliziert werden Im Gleichgewicht eines solchen Marktes: Arbitragefreiheit und Wertadditivität: Z.B.: Zweiperiodiger Kredit t 0 t 1 t 2? = Replikation durch zwei Zero-Bonds b t 1 t 2 + a t 1 t 2 38

8 Zinsen, Zinsbindung und Bankerfolg Zentrale Erfolgsquelle des Bankgeschäfts: Zinsgeschäft Zinsstrukturkurven in Abhängigkeit der Festzinsbindungen 7,0% 6,0% 5,0% Inverse Zinsstrukturkurve Normale Zinsstrukturkurve 4,0% Flache Zinsstrukturkurve 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre Erfolgsquellen aus dem Zinsgeschäft: - Konditionsbeitrag: Differenz zum Referenzzins gleicher Laufzeit - Strukturbeitrag (?): Differenz zwischen Marktzinsen unterschiedlicher Laufzeiten 39

9 Konditionsbeitrag und Strukturbeitrag im Grundkonzept der Marktzinsmethode I Bankkunden Bankkunden Bank Aktivgeschäfte mit Bankkunden Passivgeschäfte mit Bankkunden Ermittlung des Konditionsbeitrag Hypothetische Alternativgeschäfte am Kapitalmarkt Ermittlung des Strukturbeitrags Hypothetische Alternativgeschäfte am Kapitalmarkt Vollständiger und vollkommener Kapitalmarkt 40

10 Rechenbeispiel zu Konditionsbeitrag und Strukturbeitrag Bankbilanz (in Mio. Euro) Kond.- Beitrag Sollzins GKM- Zins Aktiva Passiva GKM- Zins Habenzins Kond.- Beitrag 0,6% 4,1% 3,5% Wechselkredit (1 Jahr) 100 3,7% 8,9% 5,2% Konsumentenkredit (3 Jahre) 80 1,3% 7,5% 6,2% Hypothekendarlehen (7 Jahre) 140 Spareinlage (3 Monate) 140 Sparbriefe (3 Jahre) 90 Anleihe (5 Jahre) 90 3,2% 2,5% 0,7% 5,2% 4,5% 0,7% 5,8% 6,1% -0,3% 1,68% 6,79% 5,11% Gewichteter Durchschnittszins 4,49% 4,08% 0,42% Referenzzins für Strukturbeitrag 3,2% 1,91% Strukturbeitrag Aktiva Strukturbeitrag Passiva -1,29% Strukturbeitrag: 0,61% Konditionsbeitrag 2,1% 41

11 4.3.2 Kalkulation eines Einzelgeschäfts mit der Marktzinsmethode Replikation eines Kredits mit Kapitalmarktiteln Zweijährigen Kredit über 100 GE zu 6%, nachschüssige Zins- und Tilgungszahlung, 50% Tilgung p.a. t 0 t 1 t 2 Kredit zu 6% GKM-Anlage (2 Jahre, 4,5%) -53/1,045 = -50,72 50,72*4,5% = 2,28 53 GKM-Anlage (1 Jahr, 3,5%) -53,72/1,035 = -51, ,28 = 53,72 Differenz = Kapitalwert 2,

12 Intertemporale Verteilung des Kapitalwerts i) Effektive Konditionsmarge Berechnung der Verrentungsbasis aus dem Effektivkapital t 0 t 1 t 2 Kapitalbasis Abzinsungsfaktor Barwerte der Kapitalbasis Verrentungsbasis 142,40 1/1,035 = 0,966 0,966*100 = 96,62 1/(1,045) 2 = 0,916. 0,916*50 = 45,79 Effektive Konditionsmarge = 2,62/142,40 = 1,84% Verrentung des Konditionsbeitrags bei effektiver Konditionsmarge t 0 t 1 t 2 Kapitalbasis Rente Barwert der Rente Kapitalwert 2,62 1,84%*100 = 1,84 0,966*1,84 = 1,78 1,84%*50 = 0,92 0,916*0,92 = 0,84 43

13 ii) Verrentung bei kapitalstrukturkongruente Refinanzierung t 0 t 1 t 2 Zinsertrag Kredit 6 3 Refinanzierung 50 für 1 Jahr zu 3,5% Refinanzierung 50 für 2 Jahre zu 4,5% 3,5%*50 = 1,75 4,5%*50 = 2,25 4,5%*50 = 2,25 Zinsüberschuss = Rente 2 0,75 Barwert der Rente Kapitalwert 2,62 0,966*2 = 1,93 0,916*0,75 = 0,69 Willkürliche Aufteilung des Kapitalwerts einer Investition auf die einzelnen Perioden? 44

14 4.3.3 Strukturbeitrag und Zinsänderungsrisiko Idee der Fristentransformation: Finanziere kurzfristig (und daher billig) und lege langfristig (und daher teuer) an Voraussetzung dafür: Normale Zinsstrukturkurve Lässt sich durch bloße Fristentransformation ein sicherer Gewinn erzielen? Idee: Replikation des Grundgeschäfts durch kurzfristige Termingeschäfte Kein Zinsänderungsrisiko aus veränderten Refinanzierungskonditionen t 0 t 1 t 2 Kredit zu 6% Refinanzierung Periode 1+ i12-53 GKM-Anlage (1 Jahr, 3,5%) i 1+ i i Differenz = i 12 Kapitalwert i 01 Ermittlung des Terminzinses i 12? 45

15 Arbitragefreiheit an Kapitalmärkten Terminzins muss so hoch sein, dass der Wert einer mehrperiodigen Anlage dem Wert einer wiederholten (Termin-)Anlage entspricht. (Andernfalls ist ein risikoloser Gewinn möglich, indem man in der wertvolleren der beiden Anlagen short und in der anderen long geht) Zahlungen zum Zeitpunkt Zweijährige Anlage mit Wiederanlage der Zinsen Revolvierende einjährige Anlage Anlage Zins und Tilgung Anlage Zins und Tilgung t t 1 -i 02 i 02 -(1 + i 01 ) (1 + i 01 ) t 2 (1 + i 02 ) + i 02 (1 + i 12 ) (1 + i 01 )(1 + i 12 ) ( 1+ i ) + i ( 1+ i ) = ( 1+ i )( 1+ i ) 02 ( 1+ i ) = ( 1+ i )( 1+ i i ) i i02 = 1+ i i ,5% 1 = 1 = 5,5% 1+ 3,5% 4,5% ,05 Kapitalwert des Gesamtgeschäfts: 100) = 2, ,035 Kapitalwert des Konditionsbeitrags: 2,62 Strukturbeitrag: 0 Positiver Strukturbeitrag ex post ist das Ergebnis einer Zinsspekulation Bankpolitische Konsequenzen? 46

16 4.4 Weitere Komponenten der Deckungsbeitragsrechnung Risikokosten Standardrisikokosten versus echte Risikoprämien 2 1 E(x) Vereinbarter Rückzahlungsbetrag 1 Standardrisikokosten des Portefeuilles. Deckung durch (Kredit-)Konditionen Anrechnung in Höhe der erwarteten Verluste 2 Schwankungsbreite des Ertrags, Abdeckung durch Eigenkapital Anrechnung der (Mehr-)Kosten für das benötigte ökonomische oder regulatorische Eigenkapital 47

17 4.4.2 Erlöse und Kosten des Betriebsbereichs Erlöse: Provisionen und Bearbeitungsgebühren. Kosten: Zurechnungsproblem aus technischer Perspektive Zurechnungsproblem aus der Handlungsperspektive Lösung in Banken: Prozesskostenrechnung (Prozessorientierte Standardeinzelkostenrechnung): 48

18 Beispiel: Standard-Stückkosten eines Kleinkredits mit 2-jähriger Laufzeit Personalleistungen Vorgang Einheiten pro Kredit Minuten pro Einheit Kosten pro Minute Vorgespräch ,25 65,-- Bearbeitung des Antrags ,90 57,-- Kontoeröffnung ,90 19,-- Schufa-Meldung 1 5 1,90 9,50 Anlegen der Kreditakte ,90 19,-- Kontoauswertung 8 8 2,10 134,40 303,90 EDV-Leistungen Vorgang Standard-Stückkosten pro Einheit Einheiten pro Kredit Sekunde pro Einheit Kosten pro Sekunde Kontoeröffnung/-löschung 2 0,3 2,50 1,50 Kontoführung 24 0,3 2,50 18,-- Kontoabschluss 2 0,5 2,50 2,50 22,-- Sonstige Sachmittel Material Standard-Stückkosten pro Einheit Einheiten pro Kredit Kosten pro Einheit Antragsformular 1 0,40 0,40 Formular zur Sicherheitenbestellung 1 0,20 0,20 Schufa-Meldung 1 0,20 0,20 Kreditaktenordner 1 1,45 1,45 Kreditbestätigungsformular 1 0,15 0,15 Porti 8 1,-- 8,-- 10,40 Standard-Stückkosten pro Einheit Summe = Standardstückkosten eines Kleinkredits 336,30 (Vgl. Schierenbeck, S. 369) 49

19 4.5 Einzelgeschäftskalkulation als Deckungsbeitragsrechnung Brutto-(Konditions-)Marge (Ist-Deckungsbeitrag I) - Standard-Risikokosten-Marge Netto-(Konditions-)Marge - Standard-Betriebskosten-Marge abzüglich Provisions-Marge Gesamt Netto-(Konditions-)Marge II (Ist-Deckungsbeitrag II) - Soll-Deckungsbeitrag für Overhead und Eigenkapital Übergewinn/-verlust (Ist-Deckungsbeitrag III) (Vgl. Schierenbeck, S. 370) jeweils in Prozent der Barwerte der jeweiligen Zahlungsströme bezogen auf den Barwerts des durchschnittlichen Kredit-/Anlagevolumens 50

20 4.6 Ergebnisaggregation zur Banksteuerung Aggregationspfade Kalkulation des Geschäftsabschlusses /Kontokalkulation Kalkulation des Kundenberaters Produktkalkulation Kundenkalkulation Kalkulation einer Geschäftsstelle Kalkulation eines Filialbezirks Aggregation zum Kundengeschäftsergebnis Produktgruppenkalkulation Kundengruppenkalkulation Geschäftsstellenkalkulation Produktartenrechnung Konten- und Kundenkalkulation (Vgl. Schierenbeck, S ) 51

21 Steuerungszwecke der unterschiedlichen Rechenwerke Geschäftsstellenkalkulation: Produktartenrechnung: Konten- und Kundenkalkulation: 52

22 4.7 Gesamtbanksteuerung Differenzierte Darstellung des Gesamtbankergebnisses Marktergebnis (Kundengeschäft) Zinskonditionsbeitrag - Standard-Risikokosten + Provisionserträge - Standard-Betriebskosten Risikoergebnis (Kundengeschäft) Standard-Risikokosten - Ist-Risikokosten Produktivitätsergebnis (Kostenstellen) Standard-Betriebskosten - Ist-Betriebskosten Kundengeschäftsergebnis + Handelsergebnis Treasury-Ergebnis Anlageergebnis Ergebnisbeitrag Handel - direkte Kosten des Handelsbereichs Ergebnisbeitrag Treasury - direkte Kosten der Treasury-Aktivitäten Ergebnis aus der Anlage zentraler Positionen - direkte Kosten bzw. Opportunitätkosten zentraler Positionen Zentralergebnis - Overheadkosten = Betriebsergebnis der Gesamtbank + sonstiges und außerordentliches Ergebnis = Reingewinn der Gesamtbank (Vgl. Schierenbeck, S. 407) 53

23 ROI-Schema 1,7% 0,9% 3,2% 1,3% 0,5% 1,0% 0,1% Bruttozinsspanne Provisionsspanne Bruttoertragsspanne Bruttogewinnspanne Handelsspanne Reingewinnspanne AOSEspanne Eigenkapitalrentabilität nach Steuer 10% Eigenkapitalrentabilität vor Steuer 20% Steuerquote 50% -0,3% 1,2% Eigenkapitalquote 5,0% 1,% Risikospanne Personalkostenspanne Bruttobedarfsspanne Sachkostenspanne 0,7% (Vgl. Schierenbeck, S. 421) 54

24 Bezugsgrößen für Verhältniszahlen 1. Geschäftsvolumina Kompensierte oder unkompensierte Bilanzen? Durchschnitts- oder Stichtagsbilanzen? Einbezug der Positionen unter dem Bilanzstrich 2. Eigenkapital Bilanzielles Eigenkapital Haftungskapital 55

25 5. Bankrisiken und Risikoabbildung Mehrfachzielsetzung der Risikomessung: Bestimmung des regulatorischen Eigenkapitals Bestimmung des ökonomischen Eigenkapitals Ertragsorientiertes Bankmanagement unter Risiko Funktion der Bankenaufsicht im Risikomanagement der Banken? 56

26 Bankmanagement und Bankenaufsicht im Risikomanagement Bankrisiken Allgemeine Überwachung der Bankenmärkte Erkennbare Risiken Nicht erkannte Risiken Relevante Risiken Bagatellregelungen Vernachlässigbare Risiken Nach Stand der Technik messbare Risiken Einbezug neuer Risiken Aufsichtliche Vorgaben zur Risikomessung Nicht messbare Risiken Wahl des Verfahrens zur Risikomessung Aufsichtliche Regeln zur Risikoaggregation Messung von Einzelrisiken Risikoaggregation Messung des Gesamtrisikos aus messbaren Risiken Potenzial für zusätzliches risk taking, Erfordernis der Risikoreduktion oder der Stellung zusätzlichen Eigenkapitals, bankaufsichtliche Sanktionen 57

27 Überblick über Risikomeßmethoden nach Basel I/II Risiken Nicht- Handelsbuchinstitute Adressenausfallrisiken Marktpreisrisiken Operational Risk alle Risikoaktiva (R B ) Erfasste Positionen alle Fremdwährungs- und Rohwarenpositionen (R H ) Rohertrag (insgesamt oder nach Geschäftsfelder), Schadensdaten Anrechnungsverfahren Standardansatz oder IRB-Ansatz (Basis/fortgeschr.) Standardansatz oder institutseigene Risikomodelle Basisindikatoransatz, Standardansatz, ambitionierte Messansätze Handelsbuchinstitute Adressenausfallrisiken i.e.s. R H Marktpreisrisiken Operational Risk Risikoaktiva des Bankbuchs (R B ) Handelsbuchrisikopositionen Adressenausfallrisikopositionen des Handelsbuchs (Kontrahentenrisiko) Zinsnettopositionen Aktiennettopositionen allgemeines Kursrisiko besonderes Kursrisiko allgemeines Kursrisiko besonderes Kursrisiko Fremdwährungs- und Rohwarenpositionen des Anlage- und Handelsbuchs Rohertrag (insgesamt oder nach Geschäftsfelder), Schadensdaten Standardansatz oder IRB-Ansatz (Basis/fortgeschr.) Standardansatz oder institutseigene Risikomodelle Basisindikatoransatz, Standardansatz, ambitionierte Messansätze Kursiv: Wesentliche Änderungen durch Basel II 58

28 Standard-Verfahren I: Gearing ratios für Kreditrisiken Adressenausfallrisiko im Anlagebuch Vorgehensweise: 1. Berechnung der Bemessungsgrundlage Buchwert, Marktwert 2. Anrechnungssatz in Abhängigkeit von der erwarteten Inanspruchnahme pauschal, bei Derivatepositionen Marktbewertungsmethode oder Laufzeitmethode 3. Bonitätsgewichtung Standardansatz: 5 Bonitätsklassen nach Ratingeinstufung: 0%, 20%, 50%, 100%, 150% (Andere Gewichte bei besonderen Sicherheiten oder Verbriefungen) 59

29 Risikogewichte für Adressenausfallrisiken Standardansatz: Risikogewichtung nach externen Ratings Externes Rating AAA AA- A+ A- BBB+ BBB- BB+ BB- B+ B- Unter B- Ohne Rating Staaten 0% 20% 50% 100% 100% 150% 100% Banken Option 1 20% 50% 100% 100% 100% 150% 100% Banken Option 2 (kurzfristig) 20% 20% 50% 20% 50% 20% 100% 50% 100% 50% 150% 150% 50% 20% Unternehmen 20% 50% 100% 100% 150% 150% 100% (Banken Option 1: Rating eine Kategorie schlechter als Heimatland) Problembereiche: Berücksichtigung von Diversifikationseffekten Unabhängigkeit von Rating-Agenturen Interne Ratings IRB-Ansatz: Risikogewichte als Funktion der von der Bank geschätzten Ausfallwahrscheinlichkeit und anderer Faktoren (Siehe Bank III/IV) 60

30 Standard-Verfahren II: Building-Block-Ansatz Positionen mit Zinsänderungsrisiko Risikokategorien: Besonderes Kursrisiko (ideosynkratisches Risiko) Anrechnungsfaktoren: Zentralstaaten: Besondere Zuschläge auf die Kapitalanforderung differenziert nach Laufzeit und Risikogewichten für Ratingsklassen (0% AAA bis AA-, 0,25% bis 1,60% bei A+ bis BBB-, 8% sonst), Aktiva mit hoher Anlagequalität: bis 6 Monate 3,125%, 6 Monate bis 2 Jahre 12,5%, ab 2 Jahre 20%. Sonstige Aktiva: 100% Allgemeines Kursrisiko (systematisches Risiko) Berechnung nach Jahressband- oder Durationsmethode 61

31 Gewichtung der geschlossenen Positionen in Zeitbändern und Zonen nach der Jahresbandmethode Gewichtung der geschlossenen Positionen Zone/ Band Gewicht (in %) Band Zone Zone I/II Zone II/III Zone I/III Offene Position I/1-1M 0% 10% I/2-3M 0,2% 10% I/3-6M 0,4% 10% 40% I/4-1J 0,7% 10% 40% II/1-2J 1,25% 10% II/2-3J 1,75% 10% 30% 150% 100% II/3-4J 2,25% 10% III/1-5J 2,75% 10% 40% 30% III/6 >20J 6% 10% 62

32 Durationsmethode Macaulay-Duration: T = Gesamtlaufzeit des Wertpapiers P = Barwert des Wertpapiers y t = Zahlungsstrom aus dem Wertpapier in Zeitpunkt t i = interner Zinsfuß D = T t= 1 T t= 1 ty t t ( 1+ i) y t t ( 1+ i) = 1 P T t= 1 ty t t ( 1+ i), Marginale Zinssensitivität des Barwerts: P i = y 1 T T t t t = ( ) t = DP = = = ( + ) + t 1 t t 1 1 i 1 i t 1 1 i 1 i y 1 D mod P 63

33 Gewichtung der geschlossenen Positionen in Zeitbändern und Zonen nach der Durationsmethode Gewichtung der geschlossenen Positionen Zone/ Band Renditeänderung (in %) Band Zone Zone I/II Zone II/III Zone I/III Offene Position I/1-1M 1,0% 5% I/2-3M 1,0% 5% I/3-6M 1,0% 5% 40% I/4-12M 1,0% 5% 40% II/1-1,9J 0,9% 5% II/2-2,8J 0,8% 5% 30% 150% 100% II/3-3,6J 0,75% 5% III/1-4,3J 0,75% 5% 40% 30% III/8 >20J 0,6% 5% 64

34 Interne Modelle und Value at Risk Qualitative Vorgaben: 1. Arbeits- und Ablauforganisation 2. Risikocontrolling 3. Dokumentation 4. Laufende Überprüfung der Risikomodelle 5. Berechnung von Krisenszenarien (Stresstests) 6. Tägliche Risikolimitierung 7. Aktualisierte historische Datenbasis 8. Jährliche Prüfung durch die Innenrevision 9. Verantwortung der Geschäftsleitung 65

35 Quantitative und methodische Vorgaben: 1. Value at Risk Normierung des Lower Partial Moments 0-ter-Ordnung K ( K y ) LPM ( n, K) = df ( y), mit n = 0 LPM ( 0, K) = F( y < K) Konfidenzniveau n K = VaR 2. Konfidenzniveaus 99%, Haltedauer 10 Tage 3. Pauschale Verdreifachung des benötigten Eigenkapitalbetrags. y = Abweichung des Portefeuilleendwerts vom Portefeuilleendwert der Vorperiode f( y) VaR (p) (Konfidenzniveau von p Prozent) y=0 y 3 VaR (p) = VaR (q) (Konfidenzniveau von q Prozent) 66

36 Rückkopplung durch Backtesting Backtesting Betrachtungsperiode: 250 Arbeitstage Anzahl der Überschreitungen (in %) Zusatzfaktor < 5 (<1,6%) 0 5 (2%) 0,4 6 (2,4%) 0,5 7 (2,8%) 0,65 8 (3,2%) 0,75 9 (3,6%) 0,85 > 9 (> 4%) 1 67

37 Literatur zu Kapitel 4-5 Burghof/Henke (2000): Kreditderivate und Bankenaufsicht Entwicklungen und Perspektiven in Deutschland und international, in: Burghof et al. (Hrsg.): Kreditderivate. Hartmann-Wendels/Pfingsten/Weber (2000): Bankbetriebslehre, insbes. Kapitel H, I. Krümmel (1989): Unternehmenspolitische Vorgaben für die Risikosteuerung der Bank, in: Krümmel/Rudolph (Hrsg.):Finanzintermediation und Risikomanagement. Schierenbeck (2001): Ertragsorientiertes Bankmanagement. 68

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm 1 Gliederung Erfolgsbeitrag aus Zinsgeschäften Zinsänderungsrisiko Berücksichtigung variabler Produkte 2 Erfolgsbeitrag

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 11 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Fragen und Aufgaben zu Teil O

Fragen und Aufgaben zu Teil O 1 Fragen und Aufgaben zu Teil O 1. Begründen Sie die genannten Anforderungen an vernünftige Ergebnisinformationen in Banken und arbeiten Sie an selbstgewählten Beispielen heraus, welche Implikationen aus

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Ertragsorientiertes Bankmanagement

Ertragsorientiertes Bankmanagement Henner Schierenbeck Ertragsorientiertes Bankmanagement Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling 7, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Technische Universität Darmstadt

Mehr

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten von Thomas Hartschuh f?i&üirj'

Mehr

II.Kosten-und Erlösrechnung der Kreditinstitute. Gliederung. 1. Besonderheiten der Kosten-und Erlösrechnung in Kreditinstituten

II.Kosten-und Erlösrechnung der Kreditinstitute. Gliederung. 1. Besonderheiten der Kosten-und Erlösrechnung in Kreditinstituten II.Kosten-und Erlösrechnung der Kreditinstitute Gliederung 1. Besonderheiten der Kosten-und Erlösrechnung in Kreditinstituten 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich 2.1.Vollkostenrechnung

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 18 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Ertragsorientiertes Bankmanagement

Ertragsorientiertes Bankmanagement Henner Schierenbeck Ertragsorientiertes Bankmanagement Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling 8., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Band 1: Grundlagen,

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Tagung des Arbeitskreises Strategieentwicklung und Controlling in Banken am 18. September 2015

Schmalenbach-Gesellschaft Tagung des Arbeitskreises Strategieentwicklung und Controlling in Banken am 18. September 2015 Schmalenbach-Gesellschaft Tagung des Arbeitskreises Strategieentwicklung und Controlling in Banken am 18. September 2015 Top 3: Auswirkungen der Niedrigzinsphase bei Sparkassen Wir haben japanische Verhältnisse

Mehr

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS BANK-FORUM Juni 2 No 2 RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS Risikogerechte Preisgestaltung im Kreditgeschäft Über Kreditrisikomessung wird viel diskutiert, seltener über die Konsequenzen in der Preisgestaltung

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II.

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II. Name: Matrikelnummer: Bank I/II (deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

BVR. Risikomanagement der Kreditwirtschaft - Risikomanagement der Kreditgenossenschaften-

BVR. Risikomanagement der Kreditwirtschaft - Risikomanagement der Kreditgenossenschaften- BVR Risikomanagement der Kreditwirtschaft - Risikomanagement der Kreditgenossenschaften- Gerhard Hofmann Mitglied des Vorstandes Bundesverband der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken BVR Lüneburg, 27.06.2008

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger Risikomanagement und Steuerung der Bank (WS 2013/14) Kapitel 1 Folie 1 Risikomanagementik und Steuerung der Bank Vorlesung Kapitel 1 Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement und Steuerung der

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Das Marktzinsmodell in der Bankkalkulation

Das Marktzinsmodell in der Bankkalkulation Westfälische Wilhelms- Universität Münster Institut für Kreditwesen Direktor: Prof. Dr. Andreas Pfingsten Institut für Kreditwesen Diskussionsbeitrag 96-01 Das Marktzinsmodell in der Bankkalkulation Dipl.-Kfm.

Mehr

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2005

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2005 zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 005 Prüfungsdauer: 8.0 Uhr 8.00 Uhr (inklusive Pausen) Beliebige Hilfsmittel sind zugelassen. Maximal zu erreichende Punktzahl: 40 Geforderte Punktzahl für erfolgreiches

Mehr

Auszug Publikationen 2005

Auszug Publikationen 2005 Auszug Publikationen 2005 Kalkulation von s im Rahmen der Marktzinsmethode Die Liquiditätsrisiken dürfen nicht vernachlässigt werden Wir denken nach, um vorzudenken Kalkulation von s im Rahmen der Marktzinsmethode

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis................................... 7 ICON-Verzeichnis........................................ 8 1 Einführung in das System der doppelten Buchführung Lernfeld 3

Mehr

Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase

Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer! Dieser online-kurs bereitet Sie zielgerichtet auf die Präsenzveranstaltungen in der

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Entscheidungsorientierte Margenkalkulation

Entscheidungsorientierte Margenkalkulation Entscheidungsorientierte Margenkalkulation von Prof. Dr. Henner Schierenbeck und Dr. Bernd Rolfes TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 Gesomtbibliothek ß e t r i e h Ä w i r t s c h o 11 s I e

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) 2012 Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u. 10.9.2002 Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Gesamtbanksteuerung mittels Business Intelligence Werkzeug

Gesamtbanksteuerung mittels Business Intelligence Werkzeug Gesamtbanksteuerung mittels Business Intelligence Werkzeug -Tool Transparenz schaffen und Steuerbarkeit herstellen Workshop FiTech-Gipfel Salzburg 21. Juni 2004 Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Messung von Zinsrisiken mit dem Value at Risk-Konzept

Messung von Zinsrisiken mit dem Value at Risk-Konzept Prof. Dr. Arnd Wiedemann Messung von Zinsrisiken mit dem Value at Risk-Konzept Hinweis: Dieses Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen

Mehr

Risk Controlling in der Praxis

Risk Controlling in der Praxis Risk Controlling in der Praxis Rechtliche Rahmenbedingungen und geschäftspolitische Konzeptionen in Banken, Versicherungen und Industrie von Henner Schierenbeck überarbeitet Schäffer-Poeschel 2006 Verlag

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Auszug Publikationen 2004

Auszug Publikationen 2004 Auszug Publikationen 2004 Wertorientierte Banksteuerung Wir denken nach, um vorzudenken Wertorientierte Banksteuerung Matthias Räder / Prof. Dr. Konrad Wimmer BIT 2/2004 Ein aussagekräftiges Controllingsystem

Mehr

in Kreditinstituten Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.)

in Kreditinstituten Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.) Kalkulation und Steuerung von Spreadrisikopositionen in Kreditinstituten Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.) durch die Fakultät

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2010 Seite 1 Vorwort Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und

Mehr

A. Grundlagen. Aufgaben der Bankbetriebslehre sind das. Erkennen, Systematisieren und Erklären. bankbetriebswirtschaftlich relevanter Sachverhalte.

A. Grundlagen. Aufgaben der Bankbetriebslehre sind das. Erkennen, Systematisieren und Erklären. bankbetriebswirtschaftlich relevanter Sachverhalte. 13 A. Grundlagen Die Bankbetriebslehre befasst sich mit den betriebswirtschaftlichen Problemen der Banken und mit den Beziehungen der Banken zu ihrer Umwelt. Aufgaben der Bankbetriebslehre sind das Erkennen,

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Kennzahlen zur Kreditwirtschaft

Kennzahlen zur Kreditwirtschaft Kennzahlen zur Kreditwirtschaft Wilhelm Schmeisser / Lydia Clausen / Gerfried Hannemann 1 Kennzahlen zur Bankbilanzanalyse... 1 1.1 Bankbilanz Gliederung nach IAS / IFRS... 1 1.2 Bank-GuV Gliederung nach

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank I. Der Fall Die Westfälische Wilhelms-Bank (WWB), die im Kreditgeschäft tätig ist, steht aufgrund der jüngsten Finanzkrise und des daraus resultierenden

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr