2 Arbeitgeberdarlehen über EUR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR"

Transkript

1 Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni Arbeitgeberdarlehen über EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI HI Übersteigt die noch nicht getilgte Darlehenssumme am Ende des Lohnzahlungszeitraums die Freigrenze von EUR, gehören Zinsvorteile als Sachbezüge zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Zinsvorteile liegen jedoch nicht vor, wenn der Arbeitgeber dem Mitarbeiter ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz (sog. Maßstabszinssatz) gewährt. [ 15 ] Zinszuschüsse Steuerpflichtig sind auch Zinszuschüsse, die der Arbeitgeber dem Mitarbeiter zu einem Darlehen gewährt, welches der Arbeitnehmer bei einer Bank aufgenommen hat. In diesem Fall liegt jedoch Barlohn und kein Sachlohn vor. 2.2 Arbeitgeber ist ein "Finanzunternehmen" HI Gewährt der Arbeitgeber überwiegend Dritten Darlehen, z. B. bei Arbeitgebern im Bankengewerbe, ist der Rabattfreibetrag anwendbar. [ 16 ] Ermittlung und Bewertung des Zinsvorteils Der Zinsvorteil entspricht dem Unterschiedsbetrag zwischen dem als Endpreis [ 17 ] ermittelten Zinssatz und dem Zinssatz, der im Einzelfall konkret vereinbart wurde. [ 18 ] Als Endpreis [ 19 ] ist der Zinssatz heranzuziehen, den der Arbeitgeber fremden Dritten für ein vergleichbares Darlehen berechnet. Dieser Wert kann grundsätzlich dem Preisaushang des Kreditinstituts entnommen werden. Erhalten fremde Kunden auf diesen Zinssatz tatsächlich weitere Preisnachlässe, ist es zulässig, der Bewertung den Zinssatz nach Abzug durchschnittlich gewährter Preisnachlässe zugrunde zu legen. [ 20 ] Bei der Ermittlung des Endpreises ist ein Bewertungsabschlag von 4 % vorzunehmen. [ 21 ] Hinweis Konditionen vergleichbarer Darlehen maßgeblich Für die Frage, ob ein vergleichbares Darlehen vorliegt, ist auf den Verwendungszweck (Wohnungsbaukredit, Konsumentenkredit/Ratenkredit, Überziehungskredit) sowie die Konditionen (Laufzeit des Darlehens, Dauer der Zinsfestlegung, Zeitpunkt der Tilgungsverrechnung) abzustellen. Berücksichtigung des Rabattfreibetrages von EUR Der aus der Darlehensgewährung resultierende Zinsvorteil ist steuerfrei, soweit die aus dem Dienstverhältnis insgesamt stammenden Vorteile den Betrag von EUR jährlich nicht übersteigen. [ 22 ] Praxis-Beispiel Bewertung nach der Rabattfreibetragsregelung Ein Angestellter einer Privatbank erhält im März ein Arbeitgeberdarlehen i. H. v EUR zu einem jährlichen

2 Zinssatz von 2 %, die Laufzeit beträgt 4 Jahre. Kunden der Bank wird ein Zinssatz von 5 % für ein vergleichbares Darlehen berechnet. Ergebnis: Nach Abzug des 4-%-Bewertungsabschlages ergibt sich ein Zinssatz von 4,8 %. Der Zinsvorteil beträgt 2,8 % (4,8 % 2 %). Dies entspricht einem monatlichen geldwerten Vorteil von 23,33 EUR ( EUR x 2,8 % 1 /12). Ist der Rabattfreibetrag von EUR nicht bereits durch andere Sachbezüge ausgeschöpft, bleibt der geldwerte Vorteil in voller Höhe steuerfrei. 2.3 Arbeitgeber ist kein "Finanzunternehmen" HI Gewährt der Arbeitgeber regelmäßig nur seinen Mitarbeitern Darlehen, z. B. bei Industriebetrieben oder Handelsunternehmen, gilt die allgemeine Bewertungsvorschrift [ 23 ] ohne Berücksichtigung des Rabattfreibetrags. Ermittlung und Bewertung des Zinsvorteils Zinsvorteile sind mit dem um übliche Preisnachlässe geminderten üblichen Endpreis am Abgabeort zu bewerten, sog. Maßstabszinssatz. Anzuerkennen ist jeder Zinssatz, den der Arbeitgeber für ein Darlehen mit vergleichbaren Bedingungen am Abgabeort nachweist, etwa das Angebot einer ortsansässigen Bank. Aber auch allgemein zugängliche Internetangebote für Endverbraucher können herangezogen werden. [ 24 ] Kein 4-%-Bewertungsabschlag bei Internetkonditionen Von dem für den Abgabeort ermittelten Zinssatz darf ein Bewertungsabschlag von 4 % [ 25 ] vorgenommen werden. Dagegen stellt ein Angebot aus dem Internet regelmäßig die günstigste Marktkondition dar, sodass in diesem Fall ein Bewertungsabschlag nicht mehr zulässig ist. Aus Vereinfachungsgründen: Maßstabszinssatz der Deutschen Bundesbank nutzen Die Finanzverwaltung beanstandet es im Übrigen nicht, wenn aus Vereinfachungsgründen der Arbeitgeber für die Feststellung des Maßstabszinssatzes auf die Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank zurückgreift. [ 26 ] Als marktüblicher Zinssatz gilt danach der bei Vertragsabschluss von der Deutschen Bundesbank zuletzt veröffentlichte Effektivzinssatz. Auf der Homepage der Deutschen Bundesbank können die entsprechenden Übersichten aufgerufen werden. [ 27 ] Maßgebend sind die Effektivzinssätze unter "Neugeschäft". Zwischen den einzelnen Kreditarten ist nach ihrem Verwendungszweck zu differenzieren, z. B. Wohnungsbaukredit oder Konsumentenkredit. Die Art der Besicherung des Darlehens ist ohne Bedeutung. 4-%-Bewertungsabschlag auf Effektivzinssatz Der sich danach ergebende Effektivzinssatz ist mit 96 % der Bewertung zugrunde zu legen. Praxis-Beispiel Bewertung nach allgemeinen Grundsätzen Ein Arbeitnehmer erhielt im Januar 2015 bein Arbeitgeberdarlehen i. H. v EUR mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu einem monatlich zu entrichtenden Effektivzins von 2 % jährlich.

3 Der bei Vertragsabschluss im Januar 2015 von der Deutschen Bundesbank für Konsumentenkredite veröffentlichte Effektivzinssatz mit anfänglicher Zinsbindung von über 1 Jahr bis 5 Jahre betrug 4,71 %. Ergebnis: Der Maßstabszinssatz beläuft sich auf 4,52 % (96 % von 4,71 %; Ansatz von 2 Dezimalstellen ohne Rundung). Die Zinsverbilligung beträgt 2,52 % (4,52 % 2 %) von EUR = 403,20 EUR jährlich; das entspricht monatlich 33,60 EUR. Bei Tilgung ist der Zinsvorteil aus der Restschuld neu zu ermitteln. 2.4 Wahlrecht zwischen den Bewertungsmethoden HI Grundsätzlich führt die Rabattfreibetragsregelung in den meisten Fällen für den Arbeitnehmer zu einem vorteilhafteren Ergebnis als die allgemeine Bewertungsvorschrift unter Berücksichtigung des günstigsten Preises am Markt. [ 28 ] Dennoch kann es vorkommen, insbesondere wenn der Rabattfreibetrag bereits durch andere Sachbezüge ausgeschöpft ist, dass der Bewertung nach der allgemeinen Bewertungsvorschrift der Vorzug zu geben ist. Der Arbeitgeber darf in diesem Fall die Bewertung mit dem günstigsten Zinssatz am Markt (auch Internetangebot) durchführen. Er ist hierzu jedoch nicht verpflichtet. Wahlrecht des Arbeitnehmers im Veranlagungsverfahren Ggf. kann der Arbeitnehmer auch erst in seiner Einkommensteuererklärung die Neuberechnung des geldwerten Vorteils durch das Finanzamt beantragen. [ 29 ] Der Arbeitgeber muss für diesen Zweck seinem Mitarbeiter formlos die Berechnung des geldwerten Vorteils im Lohnsteuerabzugsverfahren mitteilen. [ 30 ] EUR-Sachbezugsfreigrenze HI Zinsvorteile aus Arbeitgeberdarlehen, die mit dem üblichen Endpreis am Abgabeort bewertet werden [ 31 ], bleiben im Rahmen der monatlichen 44-EUR-Sachbezugsfreigrenze [ 32 ] ggf. steuerfrei. Dabei ist allerdings sicherzustellen, dass die Freigrenze nicht bereits durch andere Sachbezüge ausgeschöpft wird. Für Zinszuschüsse des Arbeitgebers gilt die 44-EUR-Freigrenze nicht. [ 33 ] 2.6 Zuflusszeitpunkt der Zinsvorteile HI Der geldwerte Vorteil aus einem zinsgünstigen Darlehen fließt dem Arbeitnehmer in dem Zeitpunkt zu, in dem die Zinsen fällig werden. Bei zinsloser Darlehensgewährung ist darauf abzustellen, wann Zinsen üblicherweise fällig wären. Der Arbeitgeber darf davon ausgehen, dass die Zinsen üblicherweise mit der Tilgungsrate fällig werden. Bei Arbeitgeberdarlehen ohne Tilgungsleistung (endfälliges Darlehen) kann für die Frage, ob der Zinsvorteil am Ende der Laufzeit, monatlich, vierteljährlich oder jährlich zufließt, grundsätzlich dem der Vereinbarung zugrunde liegenden Willen des Darlehensvertrages gefolgt werden. 2.7 Versteuerung der Zinsvorteile HI Geldwerte Vorteile aus einem Arbeitgeberdarlehen sind regelmäßig nach den persönlichen Besteuerungsmerkmalen (ELStAM) des Arbeitnehmers dem Lohnsteuerabzug zu unterwerfen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Lohnsteuer pauschaliert werden. Pauschalierung sonstiger Bezüge bis EUR pro Jahr Eine Pauschalierung der Lohnsteuer mit einem individuellen Pauschsteuersatz [ 34 ] kommt für Zinsvorteile bis EUR im Kalenderjahr in Betracht, die als sonstige Bezüge geleistet und nach der allgemeinen Bewertungsregelung [ 35 ] bewertet werden.

4 Zinsvorteile rechnen zu den sonstigen Bezügen, wenn der Zinszahlungszeitraum den Lohnzahlungszeitraum überschreitet, z. B. wenn bei monatlicher Lohnzahlung die Zinsbeträge vierteljährlich fällig werden. Wird der Zinsvorteil nur zum Teil pauschaliert, weil der pauschalierungsfähige Höchstbetrag von EUR im Kalenderjahr überschritten ist, ist bei der Ermittlung des individuell zu versteuernden Zinsvorteils der Teilbetrag des Darlehens außer Ansatz zu lassen, für den die Zinsvorteile pauschal versteuert wurden. Die Pauschalierung ist beim Betriebsstättenfinanzamt zu beantragen. [ 36 ] Pauschalbesteuerung nach 37b EStG mit 30 % Zinsvorteile können auch mit einem festen Pauschsteuersatz von 30 % versteuert werden. [ 37 ] Zu beachten ist in diesem Fall, dass die Pauschalierung der Lohnsteuer mit 30 % nur einheitlich für alle Sachzuwendungen, die nach der allgemeinen Bewertungsregelung [ 38 ] bewertet werden, durchgeführt werden kann. Ein Antrag beim Betriebsstättenfinanzamt ist nicht erforderlich. Pauschalbesteuerung nach 37b EStG ist unwiderruflich Die Entscheidung zur Anwendung der Pauschalierung mit 30 % kann nicht zurückgenommen werden. Praxis-Tipp Pauschalierung nach 37b EStG auch für Mitarbeiter von Banken Zinsvorteile von Mitarbeitern von Banken sind grundsätzlich nach der Rabattfreibetragsregelung zu bewerten; eine Pauschalierung der Zinsvorteile mit 30 % ist dann nicht möglich. [ 39 ] Übt der Arbeitgeber allerdings sein Wahlrecht zugunsten einer Bewertung mit dem üblichen Endpreis am Abgabeort aus [ 40 ], ist auch die Pauschalierung mit 30 % zulässig. Keine Pauschalierung bei Anwendung der Rabattfreibetragsregelung Für Zinsvorteile, die nach der Rabattfreibetragsregelung bewertet werden, ist eine Pauschalierung der Lohnsteuer nicht möglich. [ 41 ] [ 15 ] BFH, Urteil v , VI R 28/05, BStBl 2006 II S. 781; BMF, Schreiben v , IV C 5 - S 2334/07/0009, Rz. 4. [ 16 ] 8 Abs. 3 EStG. [ 17 ] 8 Abs. 3 Satz 1 EStG. [ 18 ] BMF, Schreiben v , IV C 5 - S 2334/07/0009, Rz. 17. [ 19 ] 8 Abs. 3 Satz 1 EStG. [ 20 ] BMF, Schreiben v , IV C 5 - S 2334/07/0009, Rz. 16.

5 [ 21 ] 8 Abs. 3 Satz 1 EStG. [ 22 ] 8 Abs. 3 Satz 2 EStG. [ 23 ] 8 Abs. 2 Satz 1 EStG. [ 24 ] BMF, Schreiben v , IV C 5 - S 2334/07/0009, Rz. 5. [ 25 ] R 8.1 Abs. 2 Satz 3 LStR. [ 26 ] BMF, Schreiben v , IV C 5 - S 2334/07/0009, Rz. 5. [ 27 ] [ 28 ] S. Abschn [ 29 ] BMF, Schreiben v , IV C 5 - S 2334/07/0009, Rz. 24, 25. [ 30 ] BMF, Schreiben v , IV C 5 - S 2334/07/0009, Rz. 24. [ 31 ] 8 Abs. 2 Satz 1 EStG. [ 32 ] S. Richtige Zuordnung von Sachbezügen zum Arbeitslohn. [ 33 ] S. Abschn [ 34 ] S. Pauschalierungsmöglichkeiten in der Entgeltabrechnung. [ 35 ] S. Abschn [ 36 ] 40 Abs. 1 Nr. 1 EStG. [ 37 ] S. Pauschalbesteuerung von Sachzuwendungen, 37b EStG. [ 38 ] S. Abschn [ 39 ] 37b Abs. 2 S. 2 EStG. [ 40 ] S. Abschn. 2.3, 8 Abs. 3 Satz 1 EStG. [ 41 ] 8 Abs. 3 Satz 1 EStG.

Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 14. Dezember 2015

Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 14. Dezember 2015 Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 14. Dezember 2015 Arbeitgeberdarlehen HI520035 Zusammenfassung LI1096733 Begriff Ein Arbeitgeberdarlehen

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Stand: 2.5.2014 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: BMF 1. 10. 2008 IV C 5 - S 2334/07/0009 BStBl 2008 I S. 892 Steuerliche Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Bezug: BMF-Schreiben zu geldwerten Vorteilen bei Arbeitgeberdarlehen vom 13. Juni 2007 BStBl 2007

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Belegschaftsrabatte richtig versteuern

Belegschaftsrabatte richtig versteuern Billiger ist nicht umsonst Belegschaftsrabatte richtig versteuern Überlässt ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern Waren oder Dienstleistungen kostenlos oder zu vergünstigten Konditionen, kann der Rabatt

Mehr

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum NP/VJ - S 08/14 +49 30 27876-410 +49 30 27876-799 johrden@dstv.de 06.06.2014

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum NP/VJ - S 08/14 +49 30 27876-410 +49 30 27876-799 johrden@dstv.de 06.06.2014 StBdirekt-Nr. 14597 Bundesministerium der Finanzen per E-Mail: IVC5@bmf.bund.de Herrn OAR Wolfgang Deck Referat IV C 5 Wilhelmstr. 97 10117 Berlin Stefan.Obermair@bmf.bund.de Wolfgang.Deck@bmf.bund.de

Mehr

Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer 8 354 8 472 8 652. Kinderfreibetrag (je Elternteil) 2 184 2 256 2 304

Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer 8 354 8 472 8 652. Kinderfreibetrag (je Elternteil) 2 184 2 256 2 304 Steuerblick August 2015 Aktuelle Informationen aus dem Steuerrecht 1. Anhebung des Grundfreibetrags und des Kindergelds 1 2. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) in Kraft getreten 2 3. Steuerliche

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Gutscheine. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht. Entgelt. 1 Warengutschein aus persönlichem Anlass

Gutscheine. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht. Entgelt. 1 Warengutschein aus persönlichem Anlass Gutscheine Manfred Geiken, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 29. Mai 2015 Gutscheine HI2197907 Zusammenfassung LI1924455 Begriff Ein Gutschein ist ein Dokument, das einen Anspruch auf eine Leistung repräsentiert

Mehr

Stille Gesellschaft: Wechselseitige Ansprüche nach Kündigung der stillen Gesellschaft

Stille Gesellschaft: Wechselseitige Ansprüche nach Kündigung der stillen Gesellschaft Newsletter Wirtschaftsrecht Juli 2015 Stille Gesellschaft: Wechselseitige Ansprüche nach Kündigung der stillen Gesellschaft Die Kündigung der stillen Gesellschaft führt zu deren Auflösung und zur Auseinandersetzung

Mehr

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juni 2015

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juni 2015 Inhalt: 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung Seite 2 2. Thema des Monats: Arbeitgeberdarlehen Seite 3 3. Serie: Grundlagen der Entgeltabrechnung Teil 2 Seite 6 Seite 1 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Der BFH hat mit 3 Urteilen zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen erstmals Grundsätze

Mehr

Lohnsteuernachforderung

Lohnsteuernachforderung Lohnsteuernachforderung Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Vw., Dipl. Fw. Marcus Spahn, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 14. Dezember 2015 Lohnsteuernachforderung HI521694 Zusammenfassung LI1928107 Begriff

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen. Sie können nicht nur in Geld, sondern auch in Form

Mehr

Entgelt. 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug. 2 Berücksichtigung als Einmalzahlung

Entgelt. 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug. 2 Berücksichtigung als Einmalzahlung TK Lexikon Sozialversicherung Dreizehntes Gehalt Entgelt 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug HI726781 HI2765856 Ein 13. Monatsgehalt gehört zum (steuerpflichtigen) Arbeitslohn. Dies

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Lohnsteuer. 1 Veranstaltung anlässlich Firmenjubiläum. Hinweis. Praxis-Beispiel HI HI

Lohnsteuer. 1 Veranstaltung anlässlich Firmenjubiläum. Hinweis. Praxis-Beispiel HI HI TK Lexikon Steuern Jubiläumszuwendung Lohnsteuer 1 Veranstaltung anlässlich Firmenjubiläum HI727009 HI2807833 Bei einer Betriebsfeier anlässlich eines Firmenjubiläums (Jubiläumsfeier) können die Zuwendungen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale)

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale) Hinzuverdienst Dipl.-Kffr. Carola Hausen, Mario Scharf TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Hinzuverdienst HI521386 Zusammenfassung LI1924489 Begriff Rentner, die neben dem Bezug einer Rente weitere

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn TK Lexikon Sozialversicherung Ausländische Arbeitnehmer Lohnsteuer 1 Unbeschränkte Einkommensteuerpflicht 1.1 Wohnsitz im Inland HI726592 HI2330389 HI7390145 Für den Lohnsteuerabzug ist die Nationalität

Mehr

Fahrtkostenzuschüsse. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI521055 LI1929259

Fahrtkostenzuschüsse. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI521055 LI1929259 Fahrtkostenzuschüsse Norbert Minn, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 8. Dezember 2015 Fahrtkostenzuschüsse HI521055 Zusammenfassung LI1929259 Begriff Fahrtkostenzuschüsse des Arbeitgebers zu den Aufwendungen

Mehr

Ausgewählte steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer

Ausgewählte steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer Ausgewählte steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer Gerade in der aktuellen Diskussion um den Fachkräftemangel in Deutschland ist es für Arbeitgeber besonders wichtig, die Motivation und Bindung ihrer

Mehr

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln Arbeitgeberleistungen Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln von Dipl. Finanzwirt (FH) und Steuerberater Michael Heuser, WTS Steuerberatungsgesellschaft mbh,

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

K A N Z L E I H A U S V I Ö L

K A N Z L E I H A U S V I Ö L Mandanteninformation Lohnsteuer- und Sozialversicherungsfreie Aufwendungen (Stand Oktober 2012) Es gibt die nachfolgend aufgeführten Möglichkeiten, dem Arbeitnehmer steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen

Mehr

Steuerpflichtige Einnahmen

Steuerpflichtige Einnahmen Steuerpflichtige Einnahmen Geld Geldeswert (= geldwerte Vorteile bzw. Sachbezüge) nicht in Geld bestehnde Leistungen des Arbeitgebers, durch die sich der Arbeitnehmer Geldausgaben spart Leistungen, die

Mehr

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende.

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende. TK Lexikon Steuern Essenszuschuss Lohnsteuer 1 Essenszuschuss ist steuerpflichtiger Arbeitslohn 1.1 Mahlzeiten in betriebseigener Kantine HI726848 HI2264772 HI2762005 Werden arbeitstägliche Mahlzeiten

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

Steuerberatungskanzlei Tybusch - Betriebsfeier - geänderte Berechnung der Freigrenze

Steuerberatungskanzlei Tybusch - Betriebsfeier - geänderte Berechnung der Freigrenze Im Jahr gibt es öfter Anlässe für betriebliche Feierlichkeiten. Betriebliche Veranstaltungen, wie beispielsweise Betriebsausflüge, Weihnachts- oder Jubiläumsveranstaltungen, Gaststättenbesuch mit Benutzung

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Führerschein. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht. Lohnsteuer

Führerschein. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht. Lohnsteuer Führerschein Julia Schanko, Stefan Seitz TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Führerschein HI1418790 Zusammenfassung LI1927990 Begriff Ein Führerschein ist eine amtliche Urkunde, die ein Vorhandensein

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

Neues Anwendungsschreiben zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen

Neues Anwendungsschreiben zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen Im Juli 2015 Aktuelles aus der Gesetzgebung und Rechtsprechung Für Arbeitgeber Neues Anwendungsschreiben zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen Unternehmen können die Einkommensteuer

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Entgelt LSt SV. Erholungsbeihilfen pflichtig pflichtig. Erholungsbeihilfen, Pauschalierung mit 25 % bis 156 EUR / 104 EUR / 52 EUR pflichtig frei

Entgelt LSt SV. Erholungsbeihilfen pflichtig pflichtig. Erholungsbeihilfen, Pauschalierung mit 25 % bis 156 EUR / 104 EUR / 52 EUR pflichtig frei TK Lexikon Sozialversicherung Erholungsbeihilfen Erholungsbeihilfen HI2721049 Zusammenfassung LI1925291 Begriff Erholungsbeihilfen sind Leistungen des Arbeitgebers, die dem Arbeitnehmer und seiner Familie

Mehr

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Geschenke und Gutscheine Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Agenda 1. Geschenke 1.1 Was sind Geschenke (Annehmlichkeiten/Aufmerksamkeiten) 1.2 Persönliche

Mehr

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Lohnsteuerliche Behandlung von Reisekostenersatz im Rahmen von Dienstreisen I. Ausgangssituation

Mehr

Rundschreiben Juli 2015

Rundschreiben Juli 2015 Rundschreiben Juli 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, wir bekommen alle mit der Post Aufforderungen, uns kostenpflichtig an irgendwelchen dubiosen Verzeichnissen zu beteiligen. In der Regel beschränkt

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Lohn-ABC. Die betriebliche Lohnabrechnung von A bis Z. Marc Wehrstedt / Martin Friedhoff. Ausgabe 2011/2012

Lohn-ABC. Die betriebliche Lohnabrechnung von A bis Z. Marc Wehrstedt / Martin Friedhoff. Ausgabe 2011/2012 Lohn-ABC Die betriebliche Lohnabrechnung von A bis Z Ausgabe 2011/2012 Marc Wehrstedt / Martin Friedhoff Abfindungen Abfindungen Abfindungen werden im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses meist dann gezahlt,

Mehr

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Ab 2010 Verbesserungen beim Lohnsteuerabzug Mehr Netto für verheiratete Frauen Neues Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Ab 2010 Verbesserungen

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

L ohnsteuer-info September 2015

L ohnsteuer-info September 2015 L ohnsteuer-info September 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Gesetzgebung...1 1. Gesetz zur Elektromobilität: Bundesrat

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Gleichlautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder

Gleichlautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder Anlage 1 Gleichlautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder Steuerliche Behandlung der von Luftfahrtunternehmen gewährten unentgeltlichen oder verbilligten Flüge vom 10. September 2015 Für die

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Landwirtschaftliche Arbeitnehmer

Landwirtschaftliche Arbeitnehmer Landwirtschaftliche Arbeitnehmer Redaktion, Harald Janas TK Lexikon Steuern 27. April 2015 Landwirtschaftliche Arbeitnehmer HI660872 Zusammenfassung LI1925502 Begriff Arbeitnehmer, die in Betrieben der

Mehr

Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundesministerium für. für Arbeit und Soziales. n achrichtlich: Wirtschaft und Technologie

Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundesministerium für. für Arbeit und Soziales. n achrichtlich: Wirtschaft und Technologie Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundesministerium für Arbeit

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen Sachzuwendungen Barlohn Steuerfreie Einnahmen Aufmerksamkeiten Steuerfreier Sachbezug Steuerpflichtiger

Mehr

Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer. Überblick

Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer. Überblick Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer Überblick Seite Arbeitgeberdarlehen 2 Aufmerksamkeiten 2 Berufskleidung 3 Betriebsveranstaltungen 3 Essensmarken 3 Fahrtkostenersatz und Jobtickets 3

Mehr

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung A) Geldwerte Vorteile (Sachbezüge) Fließt dem Arbeitnehmer Arbeitslohn zu, der nicht in Geld besteht, sondern in Form von Sachbezügen (Wohnung,

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Beispiel 1: Der Verein überreicht seinem angestellten Platzwart ein Geldgeschenk.

Beispiel 1: Der Verein überreicht seinem angestellten Platzwart ein Geldgeschenk. Information für Fußballvereine und verbände zur Pauschalierung von Sachzuwendungen und Incentives nach 37b EStG Mit einem neuen BMF-Schreiben vom 19.05.2015 wurde die bisherige Verwaltungsauffassung aktualisiert

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Neue steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen

Neue steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen Neue steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen Fragen, Antworten und Beispielsfälle zur lohn- und einkommensteuerlichen Behandlung von arbeitgeberfinanzierten betrieblichen (Gruppen-)Unfallversicherungen

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter

Extras für Ihre Mitarbeiter Extras für Ihre Mitarbeiter Eine kleine Lohnerhöhung verpufft gleich wieder. Extras für Mitarbeiter, die weder Steuer noch Sozialabgaben kosten, sind da weitaus lukrativer. Der Gesetzgeber macht die Steuerfreiheit

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016 02.06.2016 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte

HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte Praktiker kennen das leidige GPLA-Streitthema: Mitarbeiterrabatte. Oft endeten die

Mehr

Lohnsteuer. 1 Aktienoptionen als Entlohnungsmodell. 2 Optionsmodelle. 3 Aktienoptionen als geldwerter Vorteil HI632552 HI3454893

Lohnsteuer. 1 Aktienoptionen als Entlohnungsmodell. 2 Optionsmodelle. 3 Aktienoptionen als geldwerter Vorteil HI632552 HI3454893 Aktienoptionen Julia Schanko, Redaktion TK Lexikon Sozialversicherung 16. November 2015 Lohnsteuer 1 Aktienoptionen als Entlohnungsmodell HI632552 HI3454893 Häufig werden sowohl Führungskräfte als auch

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0983-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 2. Juli 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 2. Juni

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Vom 21. Dezember 2006

Vom 21. Dezember 2006 Sozialversicherungsentgeltverordnung SvEV 838 Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt (Sozialversicherungsentgeltverordnung - SvEV)

Mehr

Durch Art. 1 Nr. 13 Buchst. d der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen

Durch Art. 1 Nr. 13 Buchst. d der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen ! " # $ % & ' ( & & Behörden und Dienststellen, deren Bezügezahlungen vom Bundesamt für Finanzen - Dienstleistungszentrum - vorgenommen werden - B - L - V - VA - Bundesamt für Finanzen - Verteiler 20 A

Mehr

Vorwort Nur einige wenige Neuerungen im Überblick:

Vorwort Nur einige wenige Neuerungen im Überblick: Vorwort Im Handbuch für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2015 sind die für die Lohnabrechnung bedeutsamen Änderungen der bis zum 1.1.2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Gesetze und Verordnungen

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Betriebsveranstaltung Dr. Constanze Oberkirch, Rainer Hartmann, Stefan Seitz TK Lexikon Steuern 3. November 2015

Betriebsveranstaltung Dr. Constanze Oberkirch, Rainer Hartmann, Stefan Seitz TK Lexikon Steuern 3. November 2015 Betriebsveranstaltung Dr. Constanze Oberkirch, Rainer Hartmann, Stefan Seitz TK Lexikon Steuern 3. November 2015 Lohnsteuer 1 Gesetzliche Neuregelung ab 2015 HI726737 HI7536898 Für Betriebsveranstaltungen,

Mehr

Einkommensteuergesetz und BGF

Einkommensteuergesetz und BGF "Come Together" BKK-Fachtagung zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Einkommensteuergesetz und BGF Chancen und Möglichkeiten M für f r Unternehmen Ass. jur. Dr. Tobias Rolfes Agenda Systematik der steuerlichen

Mehr

Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Begünstigte Leistungen für Arbeitnehmer

Begünstigte Leistungen für Arbeitnehmer Begünstigte Leistungen für Arbeitnehmer 1 Aufmerksamkeiten Bei Aufmerksamkeiten handelt es sich regelmäßig um Sachzuwendungen von geringfügigem Wert (z. B. Blumen, Genussmittel, Buch, Tonträger). Da derartige

Mehr

Pauschalbesteuerung von Sachzuwendungen

Pauschalbesteuerung von Sachzuwendungen Pauschalbesteuerung von Sachzuwendungen Rainer Hartmann, Redaktion TK Lexikon Steuern 31. Mai 2016 Pauschalbesteuerung von Sachzuwendungen HI1754926 Zusammenfassung LI1929970 Begriff Zur Vereinfachung

Mehr

# 5 16.10.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 5 16.10.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, ab dem 01.01.2015 wurde aus der bisherigen 110 - Freigrenze für Betriebsveranstaltungen ein Freibetrag. Welche Auswirkungen diese Änderung für die steuerliche

Mehr

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Art des Arbeitslohns gesetzl. Fundstelle maximale Höhe Überlassung typischer Berufskleidung 3 Nr. 31 EStG - Beihilfen in Krankheits-, Not- oder Todesfällen.

Mehr

Die Außenprüfung durch das Finanzamt

Die Außenprüfung durch das Finanzamt Die Außenprüfung durch das Finanzamt Teil 4: Lohnsteueraußenprüfung Nachdem wir uns in der Reihe Außenprüfung bereits den allgemeinen Grundlagen, den Prüfungsschwerpunkten bei der Betriebsprüfung und der

Mehr

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang mit ihrem Dienstverhältnis, ist der Wert dieser

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

2 Arbeitgeberbewirtung bei Auswärtstätigkeit. Wichtig HI

2 Arbeitgeberbewirtung bei Auswärtstätigkeit. Wichtig HI TK Lexikon Steuern Bewirtung 2 Arbeitgeberbewirtung bei Auswärtstätigkeit HI6707240 Bewirtet der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer anlässlich einer beruflichen Auswärtstätigkeit [ 2 ], ergibt sich durch

Mehr

Steuern. Steuern. Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) (= abhängige Beschäftigung)

Steuern. Steuern. Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) (= abhängige Beschäftigung) Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) Die Steuerpflicht der abhängig Beschäftigten und die genauen Bedingungen der Versteuerung abhängiger Erwerbseinkünfte regelt das Einkommenssteuergesetz (EStG).

Mehr

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes:

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes: TK Lexikon Arbeitsrecht Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Zu 39a EStG R 39a.1 Verfahren bei der Bildung eines Freibetrags oder eines Hinzurechnungsbetrags HI7376523 HI7376524 Allgemeines (1) Soweit die Gewährung

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig

Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig 02/2016 Der VfGH beurteilt die Registrierkassenpflicht als nicht verfassungswidrig. Sie ist nach Ansicht des Höchstgerichts geeignet, Manipulationsmöglichkeiten

Mehr

Lohnsteuer. 1 Ansatz bei Lohnsteuer-Erhebung. 2 Versorgungsfreibetrag und Zuschlag HI HI

Lohnsteuer. 1 Ansatz bei Lohnsteuer-Erhebung. 2 Versorgungsfreibetrag und Zuschlag HI HI TK Lexikon Sozialversicherung Versorgungsbezüge Lohnsteuer 1 Ansatz bei Lohnsteuer-Erhebung HI1844372 HI2330965 Zahlt der Arbeitgeber steuerpflichtige Versorgungsbezüge [ 1 ] aus, muss er vor der Lohnsteuerermittlung

Mehr

5 Prüfung der 110-EUR-Freibetragsgrenze

5 Prüfung der 110-EUR-Freibetragsgrenze TK Lexikon Sozialversicherung Betriebsveranstaltung 5 Prüfung der 110--Freibetragsgrenze 5.1 Ermittlung der Bemessungsgrundlage HI2761932 HI7634887 Für Betriebsveranstaltungen wurde die steuerfreie Obergrenze

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158 Zuschläge Dr. Constanze Oberkirch, Christoph Fleige, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Zuschläge HI662745 Zusammenfassung LI1100158 Begriff Mit einem Zuschlag zum Grundlohn will der

Mehr

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 1. Januar 2016 3 Grenzgänger HI2537859

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Besteuerung von SOPs und anderen Formen von aktienbasierter

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl.-Vw., Dipl. Fw. Marcus Spahn, Wolfgang Schneider, Harald Janas TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Betriebliche Gesundheitsförderung HI2033785 Zusammenfassung

Mehr