Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht"

Transkript

1 Universität Augsburg - Juristische Fakultät - Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht Teil 2: Kredit- und Kreditsicherungsrecht Wintersemester 2014 / 15 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. (L.S.E.) 1

2 Einleitung 1 Gegenstand der Vorlesung Kreditrecht Kreditsicherungsrecht vergleichende Behandlung der Kreditsicherheiten Vorlesungszeit: Woche ( ), jeweils 8.15 Uhr bis Uhr (Pause gegen 9.45 Uhr) keine Vorlesung Ersatz: Vorlesung Freitag, Raum 1011a 2

3 Einleitung 2 Lernziele Übersicht über das Kredit- und Kreditsicherungsrecht Bearbeitung kredit- und kreditsicherungsrechtlicher Fragestellungen Didaktik ausgehend von den im juristischen Studium vermittelten Strukturen Erörterung der praktischen Umsetzung Lösung zahlreicher Fälle im Zusammenhang mit Vorlesung Andreas Früh Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht 3

4 Einleitung 3 Vorlesungsunterlagen werden für die vorangegangene Vorlesung im Internet bereitgestellt bzw. Lehrstuhl Prof. Möllers 2 Folien bzw. Skriptseiten auf einer Seite ausdrucken! Prüfung Diplomstudiengang/LL.M./Schwerpunktbereich beachte: zweistündige Veranstaltung 4 Leistungspunkte Tutorium voraussichtlich am , Uhr (Raum tbd) schriftliche Prüfung von 120 Min. Dauer am , mittags Raum tbd beachte: keine Wiederholungsklausur! 4

5 Gesetzestechnik 1 Anspruchsgrundlagen (Wortlaut: kann verlangen, ist verpflichtet ) Beweislast trägt grds., wer Anspruchsgrundlage im Prozess geltend macht, es sei denn Beweislastumkehr (dingliche) Verwertungsrechte (Wortlaut: Verfügungsgegenstand kann so belastet werden, dass bestimmte Geldsumme aus Verfügungsgegenstand zu zahlen ist ) Prozessvergleich, 794 I Nr. 4 ZPO (prozessuale und materiellrechtliche Natur) gesellschaftsrechtliche Akte, z.b. Verschmelzungsvertrag, 4-6 UmwG (organisationsrechtliche und schuldrechtliche Natur) Verschmelzungsplan, 122c I UmwG (nur Organisationsakt ohne schuldrechtliche Wirkung) 5

6 Gesetzestechnik 2 Einwendungen rechtshindernde Einwendungen: ist nichtig, ist unwirksam rechtsvernichtende Einwendungen: ist erloschen rechtshemmende Einwendungen (Einreden, Leistungsverweigerungsrecht): kann geltend machen beachte: Entscheidung zwischen Einwendung und Einrede vielfach rechtspolitisch zweifelhaft (Medicus AT Rn. 97) Beweislast trägt, zu dessen Gunsten Einwendung gilt im Prozess grds. Klageabweisung aber bei Zurückbehaltungsrechten ( 273 I, II, 1000 S. 1 BGB) oder Einrede des nichterfüllten Vertrag ( 320 I 1 BGB) Verurteilung zur Leistung Zug-um-Zug vgl. Wortlaut Vorschriften und 274, 322 BGB abzugrenzen von Ausschlussregelungen (z.b. 399 Fall 1, 2 BGB) 6

7 Gesetzestechnik 3 Legaldefinitionen ausgeschrieben, z.b. 90, 90a S. 1, 276 II BGB Klammerdefinitionen ( 121 I 1, 184 I, 1192 Ia [Sicherungsgrundschuld], 1922 I, 1937 BGB) Auslegungsregeln (Auslegung von Willenserklärungen; im Zweifel ) gesetzlich, 125 S. 2, 449 I, 632 II BGB Rechtsprechung / Gewohnheitsrecht (Schuldbeitritt/Garantie: eigenes, unmittelbares, wirtschaftliches Interesse an der Erfüllung der Schuld) prozessuale Beweislasterleichterungen, insbesondere gesetzliche Vermutungen (Hilfsmittel bei Beweisführung; führt zu Beweislastumkehr; wird vermutet ) nur anwendbar, wenn ein Tatbestandsmerkmal nicht feststeht Tatsachen- bzw. tatsächliche Vermutungen: Schluss auf Tatsachen 7

8 Gesetzestechnik 4 Rechtsvermutungen: Schluss auf Bestehen oder Nichtbestehen eines Rechts grundsätzlich widerleglich (Regelfall; s. 292 S. 1 ZPO), z.b. 891 I, II, 1006 I 1, II, 1065, 1227 i.v.m I 1, II, 1362, 2365 BGB führt praktisch zu Beweislastumkehr unwiderleglich (Wortlaut: unwiderlegbar ), z.b I, II BGB Beweislastumkehr (Beweislastverteilung): gesetzlich, 892 I, 932 I ( es sei denn ), 936 II BGB (eigener Absatz, erlischt nicht ; Palandt 936 Rn. 4) Rechtsprechung / Gewohnheitsrecht (Arzthaftung) Fiktionen (unterstellen, was tatsächlich nicht der Fall ist; gilt ) stets unwiderleglich, z.b. 142 I (ex tunc!), 892 I 1, 1138 Fall 1 BGB verdeckte Verweisungen (Josef Esser, Wert und Bedeutung der Rechtsfiktionen, 2. Aufl. 1969, S. 26 ff.) 8

9 Gesetzestechnik 5 Verweisungen ( gilt entsprechend ) auf andere Vorschriften, z.b I BGB auf andere Anspruchsgrundlagen Rechtsfolgeverweisung (Regelfall!) Rechtsgrundverweisung (z.b. 951 I 1 i.v.m. 812 ff. BGB) auf einzelne Tatbestandsvoraussetzungen oder Rechtsfolgen, z.b. Gutgläubigkeit in 932 I 1 BGB beachte: entsprechend = analoge Anwendung 9

10 Klage- und Anspruchsaufbau (auch bei dinglichen Ansprüchen) 1 Zulässigkeit einer Klage Begründetheit einer Klage Anspruchsnorm(en) (Wortlaut: kann verlangen ) Entstehung Anspruch Anwendbarkeit Norm Anspruchsvoraussetzungen Ausschlussregelungen rechtshindernde Einwendungen (Wortlaut: nichtig, unwirksam, z.b. 105 I BGB; auch 986 (h.m.; str.), 142 I BGB) beachte: Anfechtung kann als rechtsvernichtende Einwendung, aufgrund der Rückwirkung (ex tunc) aber auch als rechtshindernde Einwendung eingeordnet werden (str.); bereicherungsrechtlich entweder condictio indebiti ( 812 I 1 Fall 2 BGB bei rechtshindernder Einwendung) oder condictio ob causam finitam ( 812 I 2 Fall 1 BGB) (bei rechtsvernichtender Einwendung); Kondiktionssperre 814 Fall 1 BGB wegen Kenntnis Nichtschuld nur auf condictio indebiti anwendbar 10

11 Klage- und Anspruchsaufbau (auch bei dinglichen Ansprüchen) 2 Erlöschen Anspruch: rechtsvernichtende Einwendungen (Wortlaut: erlischt, z.b. 362 I BGB) Durchsetzbarkeit Anspruch: rechtshemmende Einwendungen (Einreden) Wortlaut: kann verweigern Ausnahme: 986 I 1; trotz des Wortlauts nach h.m. eine von Amts wegen zu beachtende Einwendung; BGHZ 82, 13 (18) dilatorische (vorübergehende) Einreden (z.b. 273 I BGB) peremptorische (dauernde) Einreden (z.b. 214 I BGB) beachte: Arglisteinrede, 242 BGB ( dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est ) bei Gegenanspruch Rechtsfolge: keine Auswirkung auf Bestand Recht; nur Rechtsausübung (vorübergehend oder dauernd) gehemmt Rechtsfolge(n) 11

12 Teil 2: Kreditvertragsrecht Urheberrechtlicher Hinweis: Die Folien zum Kreditvertragsrecht sind stark angelehnt an Georg Bitter, Vorlesung Bankrecht, Universität Mannheim, Sommersemester 2014, Folien , enthalten aber eine Reihe von Erweiterungen 12

13 Vertiefende Literatur 1: Deutsches Recht (Textsammlungen Zivilrecht) Schönfelder, Deutsche Gesetze. Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts, München (Loseblatt) Beck-Texte im dtv, BGB (mit einer Einführung von Helmut Köhler), 74. Aufl., München

14 Vertiefende Literatur 2: Schuldrecht allgemein Wolfgang Fikentscher/Andreas Heinemann, Schuldrecht, 10. Aufl., Berlin, New York 2006 Karl Larenz/Claus-Wilhelm Canaris, Lehrbuch des Schuldrechts, Band II/2, Besonderer Teil, 13. Aufl., München 1994, 60 bis 66 Dieter Medicus/Stephan Lorenz, Schuldrecht I: Allgemeiner Teil, 20. Aufl., München 2012; Dieter Medicus/Stephan Lorenz, Schuldrecht II: Besonderer Teil, 17. Aufl., München

15 Vertiefende Literatur 3: Lehrbücher und Handbücher Bankrecht Carsten Peter Claussen, Bank- und Börsenrecht für Studium und Praxis, 4. Aufl., München 2008 Dorothee Einsele, Bank- und Kapitalmarktrecht. Nationale und Internationale Bankgeschäfte, 3. Aufl., Tübingen 2014 Ralf Josten, Kreditvertragsrecht, München 2012 Thorwald Hellner/Stephan Steuer (Hrsg.), Bankrecht und Bankpraxis (BuB), 5 Bde., Köln (Loseblatt) beachte insbesondere Andreas Früh/Constanze Müller-Arends, Kreditvertragsrecht Siegfried Kümpel/Arne Wittig, Bank- und Kapitalmarktrecht, 4. Aufl., Köln

16 Vertiefende Literatur 4: Lehrbücher und Handbücher Bankrecht Jan-Hendrik Röver, Kreditfinanzierung, in: Ulf R. Siebel/Jan- Hendrik Röver/Christian Knütel (Hrsg.), Rechtshandbuch Projektfinanzierung und PPP, 2. Aufl., Köln, München 2008, S Herbert Schimansky/Hermann-Josef Bunte/Hans-Jürgen Lwowski (Hrsg.), Bankrechts-Handbuch, 2 Bde., 4. Aufl., München 2011 Hans-Peter Schwintowski, Prüfe dein Wissen: Bank- und Kapitalmarktrecht, 3. Aufl., München 2011 Hans-Peter Schwintowski, Bankrecht. Commercial Banking Investment Banking, 4. Aufl., Köln, Berlin, Bonn, München

17 Vertiefende Literatur 5: Kommentare Bankrecht Baumbach/Klaus J. Hopt, Handelsgesetzbuch (mit Nebengesetzen), 36. Aufl., München 2013, VII. Bankgeschäfte führender Praktikerkommentar; Arbeitsmittel im 2. Staatsexamen Claus-Wilhelm Canaris, Bankvertragsrecht, in: 1. Teil, 3. Aufl., Berlin, New York 1988; im Übrigen 2. Aufl (Sonderausgabe aus: Staub (Hrsg.), Großkommentar HGB) Staub (Hrsg.), Großkommentar HGB, Bd. 10: Bankvertragsrecht, Teil 1, 5. Aufl. angekündigt ; Bd. 11: Bankvertragsrecht, Teil 2, 5. Aufl. angekündigt Klaus J. Hopt/Peter O. Mülbert, Kreditrecht. Bankkredit und Darlehen im deutschen Recht, Berlin 1989 (Sonderausgabe aus: Staudinger) Staudinger/Robert Freitag/Peter O. Mülbert, , (Darlehensrecht), Berlin 2011 Kommentare zum HGB 17

18 Vertiefende Literatur 6: Zeitschriften Bankrecht und -wesen Juristische Fachzeitschriften Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht (BKR) Wertpapier-Mitteilungen - Zeitschrift für Wirtschaft- und Bankrecht (WM) Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB) Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR) Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht (ZHR) Tages- und Wochenzeitschriften Financial Times, Financial Times Deutschland, Handelsblatt, The Economist, Wall Street Journal 18

19 Kreditvertragsrecht 1 Begriff von lat. credere = vertrauen frühere Legaldefinition in 1 II VerbrKrG: Kreditvertrag = Oberbegriff für Darlehen, Zahlungsaufschub und sonstige Finanzierungshilfen aufsichtsrechtliche Legaldefinition des Kreditgeschäfts in 1 I 2 Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten (= Bank akzeptiert Wechsel ihres Kunden) seit dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz Gelddarlehen ( BGB, dabei BGB zu Verbraucherdarlehensvertrag) und Sachdarlehen ( BGB), z.b. Wertpapier leihe Sonderform Gelddarlehen: Verbraucherdarlehen ( BGB) Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie (ab ) gemeinschaftsrechtskonforme Auslegung eingeräumte Überziehungsmöglichkeit ( 504 BGB) und geduldetete Überziehung ( 505 BGB) 19

20 Kreditvertragsrecht 2 drei wirtschaftliche Grundformen des Kredits Zahlungskredit = Überlassung von Kapital für eine begrenzte Zeit (typologisch: Gebrauchsüberlassungsvertrag) Beispiele: Kontokorrentkredit (unterscheide handelsrechtliches Kontokorrent, 355 HGB und bürgerlich-rechtliches Kontokorrent), Ratenkredit, Schuldscheindarlehen ( 488, 371, 952 BGB) Haftungskredit = keine effektive Mittelüberlassung, sondern Übernahme der Haftung gegenüber Dritten (Gläubigern des Kreditnehmers) Beispiele: Avalkredit (Bürgschaft, Garantien), Akzeptkredit (Bank akzeptiert Wechsel ihres Kunden) oder Rembourskredit (Bank akzeptiert Wechsel des Exporteurs) Waren kredit (dazu Kreditsicherungsrecht) Risikoverteilung Zahlungskredit keine Zug-um-Zug-Abwicklung: Vorleistungsrisiko der Bank 20

21 Kreditvertragsrecht 3 wirtschaftliche Funktionen des Zahlungskredits Vergrößerung der finanziellen Leistungsfähigkeit Steigerung der Rendite des eingesetzten Eigenkapitals (gemessen als IRR oder return on capital employed [ROCE]) soweit die Gesamtkapitalrendite über den Fremdkapitalzinsen liegt (Leverage-Effekt) verlagert allerdings Risiko von Kreditnehmer auf Kreditinstitut (mit Risiko für gesamtes Finanzsystem) Kreditzinsen (im Gegensatz zur Bedienung von Eigenkapital) steuerlich abzugsfähig als Werbungskosten/Betriebsausgaben beachte aber nunmehr Zinsschranke, 4h EStG i.v.m. 8a KStG Zinssaldo (Zinsausgaben Zinseinnahmen) kann nur zu 30% des steuerlichen Gewinns, zuzüglich Zinsaufwendungen, abzüglich Zinserträgen und zuzüglich Abschreibungen (EBITDA) geltend gemacht werden 21

22 Dogmatik des Darlehensvertrags 607 I BGB a.f. (bis 2001) Wer Geld oder andere vertretbare Sachen als Darlehen empfangen hat, ist verpflichtet, dem Darleiher das Empfangene in Sachen von gleicher Art, Güte und Menge zurückzuerstatten. 488 I 1 BGB n.f. Durch den Darlehensvertrag wird der Darlehensgeber verpflichtet, dem Darlehensnehmer einen Geldbetrag in der vereinbarten Höhe zur Verfügung zu stellen. Darlehensvertrag = Konsensualvertrag abzugrenzen von früherer Realvertragstheorie Synallagma (do-ut-des): Kapitalüberlassung + Zinszahlung; nicht: Anspruch auf Rückzahlung des Darlehens ( 488 I 2 BGB) Bedeutung: wenn Darlehensnehmer in Verzug mit Zinszahlung kommt, dann kann Darlehensgeber über Rücktrittsrecht 323 I BGB Rückzahlungspflicht vor vereinbartem oder durch Kündigung herbeizuführenden Termin fällig stellen 22

23 Anspruchsprüfung im Gelddarlehensrecht 1 Anspruchsgrundlagen z.g. KN: Überlassung der Darlehensvaluta, 488 I 1 BGB z.g. KG: Zinszahlung, 488 I 2 Fall 1 BGB z.g. KG: Rückzahlung der Darlehensvaluta, 488 I 2 Fall 2 BGB Entstehen des Anspruchs Gelddarlehensvertrag Parteien Geldbetrag Höhe Überlassung Auslegungsregel: Abgrenzung von Übernahme Mithaftung (Schuldbeitritt, Vertragsbeitritt): Darlehensnehmer ist, wer ein eigenes Interesse an Kreditgewährung hat sowie über Auszahlung und Verwendung der Darlehensvaluta mitentscheiden kann 23

24 Anspruchsprüfung im Gelddarlehensrecht 2 Rückzahlung Abgrenzung von unregelmäßiger Verwahrung, 700 BGB» Auslegungsregel: Darlehen anzunehmen, wenn Rückforderung durch Darlehensgeber nicht jederzeit zulässig sein soll, damit dem Empfänger die Nutzung erleichtert wird» beachte: Giroguthaben unregelmäßige Verwahrung, 700, 488 ff. BGB» beachte: neben typischem Gelddarlehen auch Sparguthaben als Darlehen eingeordnet ggfs. Zins (kein essentialia negotii!) Sonstige Regelungen (vgl. Vorlesung Investment Banking) Rechtsbindungswille zusätzlich für Rückzahlungsanspruch: Auszahlung Darlehen Zustandekommen Darlehensvertrag mit Abruf bei Krediteröffnungsvertrag 24

25 Anspruchsprüfung im Gelddarlehensrecht 3 rechtshindernde Einwendung: Fälligkeit, 271 BGB rechtshindernde Einwendung: Anfechtung des Darlehensvertrag durch Bank/Kreditnehmer, 142 I BGB beachte: auch rechtsvernichtende Einwendung vertretbar rechtshindernde Einwendung: aufschiebende Bedingung, 158 I BGB beachte: nach der Systematik des Gesetzes nicht Bestandteil der Einigung über Darlehensvertrag, sondern eigenständige Einwendung; in Fallprüfung aber teilweise Behandlung bei der Einigung zweckmäßig rechtshindernde Einwendung: Formnichtigkeit, 125 S. 1 BGB grds. kein Formerfordernis häufig aber gewillkürte Schriftformklausel rechtshindernde Einwendung: Formnichtigkeit Verbraucherkreditvertrag, 494 I Fall 1 BGB (nicht 125 S. 1 BGB!) rechtshindernde Einwendung: mangelnde Pflichtangaben, 494 I Fall 2 BGB 25

26 Anspruchsprüfung im Gelddarlehensrecht 4 rechtshindernde Einwendung: Wucher, 138 II/I BGB rechtshindernde Einwendung: Sittenwidrigkeit, 138 I BGB z.b. Knebelung (in dieser Vorlesung bei Sicherungsübereignung behandelt) Erlöschen des Anspruchs rechtsvernichtende Einwendung: Erfüllung durch Gläubiger, 362 I BGB bei Überlassungsanspruch: Verschaffung + Belassung der Valuta = Erfüllung des Darlehensvertrags durch Kreditgeber ( 362 I BGB) Übereignung von Geldstücken, 929 BGB 26

27 Anspruchsprüfung im Gelddarlehensrecht 5 Verschaffung von Buchgeld ist ausreichend für Verschaffung» rechtlich durch Wertübertragung; zur rechtlichen Einordnung vgl. Kapitel Überweisung in Vorlesung Andreas Früh» beachte: keine Abtretung von Forderungen, 398 BGB rechtsvernichtende Einwendung: Kündigung des Darlehensvertrags, insb. 489 f. BGB rechtsvernichtende Einwendung: Rücktritt vom Darlehensvertrag, 323 I BGB rechtsvernichtende Einwendung: Widerruf bei Außergeschäftsraumvertrag ( Haustürgeschäft ), 312g I, 355 I 1 BGB 27

28 Anspruchsprüfung im Gelddarlehensrecht 6 rechtsvernichtende Einwendung: Widerruf bei Verbraucherdarlehensvertrag, 495 I, 355 I 1 BGB Durchsetzbarkeit des Anspruchs Verjährung, 214 I BGB vertragliche Vereinbarung gesetzlich: regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren, 195, 199 BGB 28

29 Krediteröffnungsvertrag 1 Krediteröffnungsvertrag (Kreditzusage), 311 I BGB; 488 BGB analog mit AGB Banken Problem: Verträge ohne Konkretisierung der Überlassungspflicht Rechtsnatur Lösung: Krediteröffnungsvertrag Canaris, h.l.: eigener Vertragstyp Krediteröffnungsvertrag; Analogie zu Gelddarlehensvertrag; einzelne Darlehensverträge durch jeweiligen Abruf Berger, MM: Rahmenvertrag; keine Analogie zu Gelddarlehensvertrag; bloße Konkretisierung Rahmenvertrag bei Bestimmung konkreter Leistung analoge Anwendung BGB autonome Regelung im Rahmen der rechtlichen Grenzen Grund- und Rahmenvertrag besondere Form des Darlehensversprechens 29

30 Krediteröffnungsvertrag 2 Pflicht des Kreditgebers zur Bereitstellung und Auszahlung des Kredits nach Abruf Pflicht des Kreditnehmers zur Zahlung einer Bereitstellungsprovision nach BGH WM 2014, 1224 und WM 2014, 1325 müssen Banken und Sparkassen bei Verbraucherkrediten alle innerhalb der letzten zehn Jahre gezahlten Kreditbearbeitungsgebühren erstatten; Bereitsstellungsprovision ist aber keine Kreditbearbeitungsgebühr Abruf: Ausübung eines Gestaltungsrechts (h.l.)/bzw. Konkretisierung Rahmenvertrag (MM) Kündigungsmöglichkeit des Darlehensnehmers nach 490 I Fall 1 BGB analog Literatur: Claus-Wilhelm Canaris, Bankvertragsrecht, in: 1. Teil, 3. Aufl., Berlin, New York

31 Krediteröffnungsvertrag und Abnahmeverpflichtung 1 Fall 1 (Schwintowski, PdW Fall 282; BGH WM 1962, 114): Eine Bank hatte sich im November 2006 bereit erklärt, ein Darlehen i.h.v gegen hypothekarische Sicherung zu gewähren. Eine Abnahmeverpflichtung des Kreditnehmers war nicht ausdrücklich vereinbart. Die Hypothekenbestellung scheiterte. Die Bank, die zweimal eine Frist zur Abnahme gesetzt hatte, verlangte nach fruchtlosem Ablauf Schadensersatz wegen Nichterfüllung der Abnahmeverpflichtung in Höhe von Zu Recht? 31

32 Krediteröffnungsvertrag und Abnahmeverpflichtung 2 Schadensersatz wegen Nichterfüllung, 280 I BGB vertragliche Verpflichtung Krediteröffnungsvertrag, 311 I BGB, 488 BGB analog Rechtsnatur» Canaris, h.l.: eigener Vertragstyp Krediteröffnungsvertrag; Analogie zu Gelddarlehensvertrag; einzelne Darlehensverträge durch jeweiligen Abruf» Berger, MM: Rahmenvertrag; keine Analogie zu Gelddarlehensvertrag; bloße Konkretisierung Rahmenvertrag bei Bestimmung konkreter Leistung Rechtsbindungswille: Kunde musste bekannt sein, dass eine Hypothekenbank einen Kredit gegen Besicherung durch eine Hypothek nicht aus Gefälligkeit, sondern aus Erwerbsgründen geschäftsmäßig betreibt 32

33 Krediteröffnungsvertrag und Abnahmeverpflichtung 3 jedenfalls Pflicht des Kreditgebers zur Bereitstellung und Auszahlung des Kredits nach Abruf Abnahmeverpflichtung Kreditnehmer ausdrücklich (-) konkludent (Auslegung, 133, 157 BGB)» Bank hat ihre eigene Bindung an die Darlehenszusage für den Fall erklärt, dass der Kreditnehmer sie binnen einer verhältnismäßig kurzen Frist annähme» aus Darlehenszusage ist somit hervorgegangen, dass die Bank sich nicht einseitig verpflichten und es gleichwohl dem Kreditnehmer überlassen wollte, ob er von dem Darlehensangebot Gebrauch mache oder nicht Pflichtverletzung: Nichtabnahme Schaden:

34 Zinszahlung 1 Definition: laufzeitabhängige Vergütung in Geld für Kapitalnutzungsmöglichkeit keine Kapitalnutzungsmöglichkeit bei Bereitstellungsprovision (teilweise auf Bereitstellungs zinsen genannt) Verpflichtung zur Zinszahlung an Banken auch ohne Vereinbarung, 354 II HGB zinsloses Darlehen möglich ( soweit nicht ein anderes bestimmt ist, 488 II BGB) Zinseszinsen Zinseszinsvereinbarung im Voraus grds. ausgeschlossen, 248 I BGB (rechtshindernde Einwendung) damit in Praxis auch im Nachhinein kein Zinseszins Ausnahmen in 248 II BGB (insbesondere für Kreditinstitute) und bei Kontokorrent nach 355 I HGB 34

35 Zinszahlung 2 Zinseszinsverbot, 289 S. 1 BGB anwendbar auf vertragliche und gesetzliche Verzugszinsen (Palandt/Grüneberg 289 Rn. 1) Ausnahme bei Kontokorrent nach 355 I HGB Berücksichtigung des Zinseszinsverbots nach 289 S. 1 BGB bei Verbraucherdarlehen, 497 BGB keine Umgehung über Schadensersatzvorschriften, 497 II 2 BGB keine Umgehung über Einstellung von Verzugszinsen in Kontokorrent, 497 II 1 Fall 2 BGB Einstellung auf gesondertem Konto, 497 II 1 Fall 1 BGB damit entstehen keine Zinseszinsen nach 289 S. 1 BGB 35

36 Zinszahlung 3 Angabe effektiver Jahreszins, 6 I Preisangabenverordnung (PAngV) Berechnung ungefährer Effektivzins nach Uniform-Methode Kreditkosten = Zinsen + Bearbeitungsgebühr usw. oder gesamte Rückzahlung Auszahlungsbetrag oder Anzahl der Raten Ratenbetrag Auszahlungsbetrag Nettodarlehensbetrag = Darlehensnennbetrag Abzüge bei Auszahlung 36

37 Zinszahlung 4 Beispiel: (Auszahlung ) Berechnung: Laufzeit 5 Jahre (60 Monate) 3% Bearbeitungsgebühr Zins 6% p.a. (0,5%/Monat) Kreditkosten = Zinsen + Bearbeitungsgebühr = 0,005 x x ,03 x = Nettodarlehensbetrag = x x = 12,98% 37

38 Zinszahlung 5 Rechtsfolgen insbesondere Preisangabenverordnung (PAngV) Anwendbarkeit: Angebot von Waren oder Leistungen ggü. Letztverbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig oder regelmäßig in sonstiger Weise ( 1 I PAngV) Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu , 10 PAngV Widerruf Darlehensvertrag, 494 I, 492 II BGB i.v.m. Art I Nr. 1, 3 I Nr. 3, II EGBGB i.v.m. PAngV (s.u.) bei fehlender (nicht nur fehlerhafter) Angabe 38

39 Zinszahlung 6 kein Verbotsgesetz, 134 BGB, da bloße Norm des Preisordnungsrechts Verbotsgesetz, wenn die Vornahme eines (nach der Rechtsordnung grundsätzlich möglichen) Rechtsgeschäfts mit Rücksicht auf seinen Inhalt, auf einen von der Rechtsordnung missbilligten Erfolg oder auf die besonderen Umstände, unter denen es vorgenommen wird, untersagt wird ( darf nicht, nicht statthaft oder unzulässig ); nicht reine Ordnungsvorschriften 39

40 Zinsanpassung 1 Festzins im Vertrag Anpassung nach Auslaufen der Zinsfestschreibung = neue Vereinbarung variabler Zins im Vertrag Zinsgleitklausel: Bindung an Referenzgröße (z.b. EURIBOR = European Interbank Offered Rate EONIA = Euro OverNight Index Average oder Basiszins, 247 BGB» + x Marge) Zinsanpassungsklausel (Änderung der Refinanzierungskosten) Recht der Bank, den Zins nach billigem Ermessen anzupassen ( 315 BGB) dürfen in AGB nicht unangemessen benachteiligen ( 307 I 1 BGB) sachlicher Grund Anpassungssymmetrie (Zinssenkung und erhöhung) 40

41 Zinsanpassung 2 Transparenz, 307 I 2 BGB: Anlass, aus dem das Bestimmungsrecht entsteht, sowie Richtlinien + Grenzen seiner Ausübung sind im Vertrag anzugeben ergänzende Vertragsauslegung, 133, 157, 242 BGB bei unwirksamer Klausel (BGHZ 185, 166) 41

42 Vertragsgestaltungen Zinszahlung Festzinsdarlehen Darlehen mit variablen Zinsen sonstige vertragliche Gestaltungen (z.b. margin grid) Rückzahlung Darlehensvaluta Annuitätendarlehen = gleichmäßige Ratenzahlung (sinkender Zinsanteil, steigender Rückzahlungsanteil) Tilgungsdarlehen = Darlehen mit gleichbleibender Tilgung sonstige vertragliche Gestaltungen (strukturiertes Rückzahlungsprofil, z.b. bei Akquisitions- oder Projektfinanzierungsdarlehen) 42

43 Rechtshindernde Einwendung: Fälligkeit, 271 BGB Zinsen vertragliche Vereinbarung, 271 II BGB nach Ablauf je eines Jahres im Nachhinein, 488 II Fall 1 BGB bei Rückerstattung, wenn Rückerstattung vor Ablauf eines Jahres, 488 II Fall 2 BGB Rückzahlung vereinbarte Laufzeit, 488 III 1 HS 1 BGB (ordentliche oder außerordentliche) Kündigung durch Darlehensgeber oder nehmer, 488 III 1 HS 2 BGB 43

44 Rechtshindernde Einwendung: Anfechtung des Darlehensvertrag nach 123 I BGB Rechtsnatur umstritten: rechtshindernde Einwendung (wegen ex-tunc- Wirkung nach 142 I BGB) / rechtsvernichtende Einwendung (weil Einwendung erst nach Vertragsschluss ausgeübt) Anfechtung durch die Bank Täuschung über Kreditwürdigkeit oder Werthaltigkeit von Sicherheiten Anfechtung durch den Kreditnehmer Offenbarungspflicht der Bank hinsichtlich des finanzierten Geschäfts nur im Ausnahmefall ggfs. auch Anspruch aus c.i.c., 280 I, 311 II Nr. 2, 241 II BGB (s.u.) Problem: Vermittler als Dritter i.s.v. 123 II 1 BGB (+) echte Kreditmakler, 652 BGB (-) Verhandlungsgehilfe und führer / Repräsentant der Bank (-) Vermittler bei verbundenem Geschäft (s.u.) 44

45 Rechtshindernde Einwendung: Wucherdarlehen, 138 II / I BGB 1 Anwendbarkeit Wuchertatbestand des 138 II BGB verdrängt nicht den Rückgriff auf 138 I BGB Rückgriff auf 138 I BGB möglich (arg. 138 II BGB stellt Konkretisierung und nicht Einschränkung von 138 I BGB dar, insbesondere ) bei AGB: 307 I 1 BGB und nicht 138 BGB objektive Komponente der Sittenwidrigkeit, 138 I BGB: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung effektiver Vertragszins übersteigt den marktüblichen Effektivzins relativ um 100% oder absolut um 12% beides sind Richtwerte BGH ZIP 2012, 67: Restschuldversicherungskosten nicht zu berücksichtigen 45

46 Rechtshindernde Einwendung: Wucherdarlehen, 138 II / I BGB - 2 subjektive Komponente der Sittenwidrigkeit, 138 I BGB subjektive Komponente ergibt sich aus Auslegung des Begriffs sittenwidrig Bank nutzt die schwächere Lage des Kreditnehmers bewusst aus oder verschließt sich leichtfertig der Erkenntnis, dass dieser sich nur aufgrund der schwächeren Lage auf die drückende Belastung einlässt bei Verbraucher ( 13 BGB): nach Rechtsprechung / Gewohnheitsrecht tatsächliche Vermutung (= Vermutung über Tatsachen) aus objektiver Komponente (Palandt/Ellenberger, 138 Rn. 30), d.h. Gericht kann gestützt auf eigene Erfahrungen von bewiesenen Tatsachen (Indizien) auf nicht bewiesene Tatsachen schließen beachte: hier Widerleglichkeit nach 292 S. 1 ZPO nach h.l. nicht anwendbar! aber Erschüttern der Überzeugung des Gerichts durch Beweisgegner möglich 46

47 Rechtsvernichtende Einwendung: Kündigung Darlehen - 1 verzinsliches Darlehen vertragliche Vereinbarung gesetzliches (ordentliches) Kündigungsrecht Darlehensnehmer, 489 BGB Darlehen mit Festzins, 489 I BGB Zweck: Darlehensnehmer soll nicht über längere Zeit an ungünstigen (auch ungünstig gewordenen) Zins gebunden bleiben Darlehen mit variablem Zins, 489 II BGB Vorfälligkeitsentschädigung, 490 II 3 BGB analog (Folien 51-53) zwingendes Recht, 489 IV 1 BGB Ausnahme: öffentliche Hände, 489 IV 2 BGB gesetzliches (außerordentliches) Kündigungsrecht Darlehensgeber 490 I BGB Spezialfall des Wegfalls der Geschäftsgrundlage 47

48 Rechtsvernichtende Einwendung: Kündigung Darlehen - 2 vor Auszahlung: stets nach Auszahlung: in der Regel 490 II BGB» Beispiel: besondere Härte für Empfänger bei Zumutbarkeit für den Geber Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung, 490 II 3 BGB (Folien 51-53) Kündigung bei Wegfall der (objektiven oder subjektiven) Geschäftsgrundlage, 313 BGB (Anwendbarkeit: 490 III BGB) allgemeine außerordentliche Kündigung, 314 BGB (Anwendbarkeit: 490 III BGB) 48

49 Rechtsvernichtende Einwendung: Kündigung Darlehen - 4 unverzinsliches Darlehen vertragliche Vereinbarung Rückerstattung auch ohne Kündigung, 488 III 3 BGB Rechtsfolgen: Erlöschen Primärpflichten Darlehen ex nunc Umwandlung Darlehen in Rückgewährschuldverhältnis ausgezahlte Beträge Fälligstellung durch Kündigung, 488 III 1 Fall 2 BGB teilweise deklaratorisch zusätzlich vertragliches Fälligstellen (acceleration clause) Rückzahlungsanspruch ( 488 I 2 Fall 2, III 1 Fall 2 BGB) kein Rückzahlungsanspruch nach 812 I 2 Fall 1 BGB (kein Wegfall des Rechtsgrundes aufgrund Rückgewährschuldverhältnis) 49

50 Rechtsvernichtende Einwendung: Kündigung Darlehen - 5 noch nicht ausgezahlte Beträge rechtsvernichtende Einwendung: Kündigung gegenüber Auszahlungsanspruch aus Darlehensvertrag bzw. Krediteröffnungsvertrag (Wegfall Primärpflichten ex nunc) 50

51 Vorfälligkeits entschädigung 1 Entschädigung bedeutet grds. Ausgleich für auferlegte Vermögenseinbuße, während Schadensersatz alle Vermögenseinbußen umfasst (vgl. Ossenbühl, Staatshaftungsrecht) Beispiel: Enteignung bei 490 II 3, 502 BGB handelt es sich um Schadensersatzansprüche (Palandt/Weidenkaff 490 Rn. 15) Ersatz Schaden Darlehensgeber aufgrund vorzeitiger Kündigung Darlehensvertrag (Legaldefinition!) 490 II 3 BGB: ao. Kündigung Darlehensverträge 502 BGB: Verbraucherdarlehensverträge 489 BGB: ordentliche Kündigung ( 490 II 3 BGB analog) vgl. auch Art. 18 Entwurf EU-Hypothekarkreditrichtlinie (März 2011) bzw. jetzt Art. 25 III EU-Hypothekarkreditrichtlinie (Richtlinie 2014/17/ЕU vom über Wohnimmobilienkreditverträge für Verbraucher (ABlEG 2014, L 60/34-85)) 51

52 Vorfälligkeits entschädigung 2 Grundsätze und Grenzen für die bei langfristigen Hypothekarkrediten notwendigen Vorfälligkeitsentschädigungen bei vorzeitiger Rückzahlung Schadensersatzanspruch, 490 II 3, 249 ff. BGB ao. Kündigung nach 490 II 1 BGB (i.ü. 502; 490 II 3 BGB analog bei ordentlicher Kündigung, 489 I, II BGB) Zinsschaden Zinsmargenschaden = Nettogewinn bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin (entgangener Gewinn, 252 BGB) und darüber hinausgehender Zinsverschlechterungsschaden (Zinsminderungsverlust) = Schaden aus Zinsdifferenz Schaden entsteht jedenfalls, wenn der vertraglich vereinbarte Zins über dem aktuellen Zinssatz für ein Ersatzgeschäft liegt; Ersatzgeschäfte können Neuausleihung ( Aktiv-Aktiv-Methode ) oder Anlage in Hypothekenpfandbriefen ( Aktiv-Passiv- 52 Methode ) sein

53 Vorfälligkeits entschädigung 3 Vorteilsausgleich = im Rahmen der Vorteilsausgleichung werden dem Anspruchsteller solche Vorteile angerechnet, die auf Grund des schädigenden Ereignisses entstehen Prüfung im Rahmen Schaden insbesondere Abzug ersparter Refinanzierungskosten adäquater Kausalzusammenhang Anrechnung darf dem Zweck des Schadensersatzes nicht widersprechen bei Geldersatz ist Vorteilsausgleichung durch automatische Anrechnung durchzuführen» Aufrechnung, 389 BGB ist nicht erforderlich Begrenzung der Vorfälligkeitsentschädigung bei Verbraucherdarlehensvertrag, 502 I 2 BGB Ausschluss Vorfälligkeitsentschädigung, 502 II, 504 I 2 BGB 53

54 Verbraucherschutz im Darlehensrecht Verbraucherkreditrecht ( BGB) sonstiges Verbraucherschutzrecht ( k, ) Schutz durch Information Schutz durch Widerrufsrecht Vermeidung des sog. modernen Schuldturms außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge Fernabsatzverträge BGB Schriftform Vertragsinhalt neu: 491a BGB Art. 247 EGBGB vorvertragliche Information 495 BGB 355 BGB 497 f. BGB 312b BGB (früher: Haustürwiderrufsrecht, 312 f. BGB) Hauptfall: Schrottimmobilien 312c BGB (früher: 312b-d, f BGB) Hauptfall: Schrottimmobilien beachte aktuelle Änderungen durch EU-Verbraucherrechterichtlinie zum

Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht

Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht Universität Augsburg - Juristische Fakultät - Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht Teil 2: Kredit- und Kreditsicherungsrecht Wintersemester 2015 / 16 Prof. Dr. Dr.

Mehr

Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht

Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht Universität Augsburg - Juristische Fakultät - Vorlesung Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht Teil 2: Kredit- und Kreditsicherungsrecht Wintersemester 2013 / 14 Prof. Dr. Dr.

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

2. Aufsichtsrechtliche Legaldefinition des Kreditgeschäfts in 1 I 2 Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten

2. Aufsichtsrechtliche Legaldefinition des Kreditgeschäfts in 1 I 2 Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Kreditrecht 1. Begriff von lat. credere = vertrauen 2. Aufsichtsrechtliche Legaldefinition des Kreditgeschäfts in 1 I 2 Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten 3. Frühere Legaldefinition

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Bankrechts

Aktuelle Entwicklungen des Bankrechts VORLESUNG ZUR SCHWERPUNKTAUSBILUNG AN DER JURISTISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT AUGSBURG Aktuelle Entwicklungen des Bankrechts SS 2013 Chefsyndikus Dr. Andreas Früh (Lehrbeauftragter) Einleitung Konzept/Didaktik/Vorlesungsunterlagen:

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum 39. Lehreinheit: Darlehen/Kredit/Sachdarlehen/Kreditsicherung I. Einführung Arten: Darlehen 488 ff. Sachdarlehen 607 ff. Definition: Darlehen ist die Überlassung von Geld/Sache auf Zeit. Das Sachdarlehen

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Vortrag am 28.09.2010 Alexander Knauss Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Übersicht 1. Verbraucherkreditrecht für

Mehr

Unternehmenskauf und finanzierung sowie aktuelle Probleme des Bankrechts

Unternehmenskauf und finanzierung sowie aktuelle Probleme des Bankrechts VORLESUNG ZUR SCHWERPUNKTAUSBILUNG AN DER JURISTISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT AUGSBURG Unternehmenskauf und finanzierung sowie aktuelle Probleme des Bankrechts SS 2016 Chefsyndikus Dr. Andreas Früh (Lehrbeauftragter)

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 488-505 Untertitel 1 Darlehensvertrag HI2284306 488-490 Kapitel 1 Allgemeine Vorschriften HI2284307 488 Vertragstypische Pflichten beim Darlehensvertrag

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

VO Bankvertragsrecht VI

VO Bankvertragsrecht VI VO Bankvertragsrecht VI PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Gegenstand: Die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Kunden, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung A. Anspruch der H-Bank gegen T auf Schadensersatz i.h.v. 6.018,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht SS 2014 Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht E-Mail: wirtschaftsprivatrecht@jku.at Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht Vorlesungsgliederung Literatur: Butschek/Unger,

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel MERKBLATT Neue Verbraucherrechte im Handel Stand: 05/2014 Das Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie tritt am 13. Juni 2014 ohne Übergangsfrist in Kraft. Ziel des neuen Gesetzes ist es,

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X

Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X Ergänzende Hinweise zu 491a BGB, S. 546 Im 491a BGB (Ordnungspunkt 6.1) wird im Absatz 1 und in einer dazugehörende Fußnote auf Detailregelungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XV A. Einleitung...1 B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 I. Zweck...3 1. Rechtspolitischer Hintergrund...3 a. Ausgleich beteiligter Interessen...3 b. Die

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

Vorlesung Bankrecht. Nachtrag: Aufklärungs- und Beratungspflichten. Nachtrag: Aufklärungs- und Beratungspflichten

Vorlesung Bankrecht. Nachtrag: Aufklärungs- und Beratungspflichten. Nachtrag: Aufklärungs- und Beratungspflichten Vorlesung Bankrecht i. V. Wiss. Mit. Bernd Scholl 16.1.2012 Nachtrag: Aufklärungs- und Zivilrechtliche nach der Bond- Entscheidung des BGH (BGHZ 123, 126) Pflicht zur anlegergerechten Beratung Wissensstand

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Ausstiegsmöglichkeiten, Rückabwicidung und Schadenersatz bei Bau-/Fondsfinanzierungen 3. Auflage Gilbert Hafner (Hrsg.) Vorsitzender Richter, Oberlandesgericht

Mehr

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge,

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge, Stand 01.01.2002 491Verbraucherdarlehensvertrag (1) Für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer (Verbraucherdarlehensvertrag)

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 400-2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 2. Aktualisierung 2010 (11. Juni 2010) Das Bürgerliche Gesetzbuch wurde durch Art. 1 Nr. 1 Buchstabe a bis g und Nr. 2 bis 43 des Gesetzes

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Tagung der Deutschen Richterakademie Vortrag am 10. Juli 2009

Tagung der Deutschen Richterakademie Vortrag am 10. Juli 2009 Tagung der Deutschen Richterakademie Vortrag am Gelddarlehen und Verbraucherdarlehensvertrag unter besonderer Berücksichtigung der Schrottimmobilien -Problematik Prof. Dr. Georg Bitter www.georg-bitter.de

Mehr

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine Ziel und Adressaten Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Rüßmann Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Bank- und Kapitalmarktrecht (1)

Bank- und Kapitalmarktrecht (1) Prof. Dr. Dr. Stefan Grundmann Wintersemester 2011/12 Bank- und Kapitalmarktrecht (1) Literatur: Buck-Heeb, Kapitalmarktrecht, 5. Aufl. 2011; Canaris, Bankvertragsrecht, 4. Aufl. 1988 (Staub scher Großkommentar)

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Lösungsskizze zum Fall "Die doppelte Unterschrift"

Lösungsskizze zum Fall Die doppelte Unterschrift 1 Lösungsskizze zum Fall "Die doppelte Unterschrift" I. Schadensersatzanspruch der A-Bank aus 280 I, III, 281 I BGB i.v.m. einem Schuldbeitritt der E gem. 311 I, 241 BGB 1. Anspruch gegen die X-GmbH gem.

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sonderformen

Verbraucherkreditrecht Sonderformen Verbraucherkreditrecht Sonderformen Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 6 1 Immobiliardarlehensverträge 503 BGB (Legaldefinition) = Darlehen, dessen Zurverfügungstellung von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

Landgericht Bielefeld, 1 O 257/14

Landgericht Bielefeld, 1 O 257/14 Landgericht Bielefeld, 1 O 257/14 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 20.07.2015 Landgericht Bielefeld 1. Zivilkammer Urteil 1 O 257/14 Tenor: Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger

Mehr

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Zinsniveau Problem Darlehensnehmer an teure Darlehen gebunden entweder Kündigung gar nicht möglich oder Ausstieg durch Vorfälligkeitsentschädigung

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Kai -Oliver Knops Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Darlehensbegründung und -kündigung, Vorfälligkei tsentschädigung, Ersatzkreditnehmerstellung,

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 977 Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick Regelung

Mehr

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld 34. Mietrechtstage in Berchtesgaden Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld Folie 1 Das Horrorszenario Die Parteien schließen einen Mietvertrag, der Mieter

Mehr

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge,

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge, Stand 19.08.2008 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer (Verbraucherdarlehensvertrag)

Mehr

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen VI. Darlehensrecht 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen Kredit verlangt das Vertrauen in die Fähigkeit des Schuldners, das Erhaltene ordnungsgemäß zurückzuzahlen (credere = vertrauen, glauben). Damit

Mehr

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Art. 47 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Titel: Einführungsgesetz

Mehr