#13. KPIs im Online-Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "#13. KPIs im Online-Marketing"

Transkript

1 E-Commerce // Onlinemarketing // SEO // SEM // Development // Mobile // Technik // Usability // Recht // Tipps&Tools #13 01/ /2013 KPIs im Online-Marketing Service Solutions Customer Experience im Online-Kanal Payment SEPA Handlungsbedarf jetzt: es bleiben nur noch 13 Monate! Usability Experten-Interview: Es ist nie zu früh für Usability SEO Content is King, oder? Wie man mit guten Inhalten Links aufbaut Retourenmanagement Missbrauch des Widerrufsrechts im Onlinehandel powered by GmbH

2 Editorial Alle Jahre wieder... sind insbesondere die Online-Händler zum Jahresende hin erneut am rotieren Macht das eihnachtsgeschä in vielen ällen doch enormen nteil am Jahresumsatz in vereinzelten ällen sogar bis zu des Jahresumsatzes aus ie bereits in den vergangenen Jahren werden wir auch heuer wieder auf neue Rekordmarken im Onlinehandel zusteuern und ein Ende dieses Trends ist derzeit nicht absehbar. Gerade wegen der verstärkten Nachfrage nach mobilen Endgeräten und hier insbesondere Tablets gehe ich insbesondere in von einer weiteren unahme des E-Commerce vor allem im ereich des sog. Couchcommerce aus. Erfolgreiche Onlinehändler achten verstärkt auf relevante Kenngren und deren Entwicklung im eitverlauf sowie im Marktvergleich. Bei den sog. KPIs (Key Performance Indikatoren) handelt es sich um unternehmensspezi sche Kennzahlen die zur Erreichung der Unternehmensziele herangezogen werden und aufgrund der enorme Möglichkeiten durch moderne Trackinglösungen zur Basis im E-Commerce gehören. Wir haben uns dieses Themas in dieser Ausgabe angenommen und stellen einige Grundlagen sowie mögliche KPIs sowie deren Ermittlung und Besonderheiten vor. Dar berhinaus haben wir wieder diverse weitere spannende Themen aus der Welt des E-Commerce sowie dem Online-Marketing zusammengetragen. Ergänzt wird das Ganze wieder durch diverse Buchund Sur ipps. Die Möglichkeiten im Web sind nahezu grenzenlos. An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen für Ihre Treue und die positiven eedbacks bedanken die uns immer wieder aufs Neue anspornen und dazu geführt haben dass wir mittlerweile an der magischen Grenze der. registrierten eser kratzen. Wir werden hier unser Bestes geben dass diese Grenze im kommenden Jahr fällt und ich bin mir auch ziemlich sicher dass wir das mit Ihrer Unterstützung scha en werden. Jetzt wünsche ich Ihnen und Ihren iebsten erholsame Weihnachtstage und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr. Ihr Josef Willkommer Chef-Redakteur P.S. Über Verbesserungsvorschläge oder Themenwünsche freuen wir uns jederzeit. Schicken Sie uns einfach eine an

3 Inhalt // 01/2013 Inhalt / SEPA Handlungsbedarf jetzt: es bleiben nur noch Monate Die Weichen für SEPA (Single Euro Payments Area) sind gestellt. Ab Februar 2014 dürfen die nationalen Verfahren für Überweisungen und Lastschriften nicht mehr angeboten werden. Damit stehen die Vorgaben und die Unklarheit ist beseitigt. Doch nun drängt die Zeit vor allem im Online-Handel. Bis Februar 2014 verbleiben nur noch 13 Monate! Customer Experience im Online-Kanal Service Solutions sind ein geeignetes Mittel, um Customer Experience im Online-Kanal zu erzeugen. Das ECC am IFH Köln, T-Systems MMS und der Lehrstuhl für Handel und Kundenmanagement an der Universität zu Köln haben relevante Serviceleistungen im Online-Kanal für die Branche Retail untersucht. Missbrauch des Widerrufsrechts im Versandhandel Eine aktuelle Untersuchung der Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg zeigt, dass der Missbrauch des Widerrufsrechts ein nicht zu unterschätzendes Problem darstellt. Beispiele für besonders dreistes Verhalten sind das nur zum jeweiligen Anlass genutzte und danach retournierte Faschingskostüm oder Oktoberfest-Dirndl. News Editorial Surftipps & Blogs Buchempfehlungen E-Commerce Couch Commerce Das Zeitalter des Post PC Commerce hat begonnen SEPA Handlungsbedarf jetzt: es bleiben nur noch 13 Monate! Customer Experience im Online-Kanal Der Missbrauch des Widerrufsrechts aus Sicht des deutschen Onlinehandels Es ist nie zu früh für Usability Interview mit der Usability-Expertin Petra Jacob Die Online- und E-Commerce-Welt in Zahlen und Fakten Umsatzeinbrüche durch externe Widgets KPIs im Online-Marketing

4 Inhalt // 01/2013 Inhalt / Online-Marketing Content is King, oder? Wie man mit guten Inhalten Links aufbauen kann Video-SEO Tipps für ein erfolgreiches Videomarketing Effektive Erfolgskontrolle im -Marketing Google-Tools die acht wichtigsten Tools im Überblick Recht Der Website-Vertrag Praxisprobleme und deren Vermeidbarkeit Magazin Impressum Experten-Interview: Es ist nie zu früh für Usability Usability ist inzwischen ein anerkannter Erfolgsfaktor im E-Commerce und bei kommerziellen Webseiten. Wir haben mit der Usability-Expertin Petra Jacob über die Bedeutung der Usability im E-Commerce und über aktuelle Usability-Trends gesprochen. KPIs im Online- Marketing Das Online-Marketing eignet sich geradezu ideal, um den Erfolg verschiedener Marketingmaßnahmen zu messen. Für die Analyse steht inzwischen eine Reihe von aussagekräftigen sogenannten KPIs (Key Performance Indikatoren) wie Unique User, PI, CPC, CTR und viele dergleichen mehr, zur Verfügung. Content is King oder? Wie man mit guten Inhalten inks au auen kann Google behauptet immer gerne, dass man nur gute Inhalte auf seiner Website benötige, um von anderen Websites aus verlinkt zu werden. Und das führe ja dann wiederum zu guten Suchmaschinen-Rankings. Alles ganz simpel? Einfach drauf los schreiben und schon kommen die Links? Leider nicht. Wir erklären, worauf es noch ankommt.

5 E-Commerce // Der Missbrauch des Widerrufsrechts aus Sicht des deutschen Onlinehandels Der Missbrauch des Widerrufsrechts aus Sicht des deutschen Onlinehandels Björn Asdecker und Alexander Weigel Eine aktuelle Untersuchung der orschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg zeigt dass der Missbrauch des Widerrufsrechts aus Sicht des deutschen Onlinehandels ein nicht zu unterschätzendes Problem darstellt. Besonders dreiste Beispiele für missbräuchliche Retouren sind beispielsweise das zum jeweiligen Anlass genutzte und danach retournierte aschingskostüm Oktoberfest- Dirndl bzw. Camping- elt oder der nach der u ball-europameisterscha zurückgeschickte Gro bild- ernseher. Derartige Einzelfälle sind allerdings nur die Spitze des Eisbergs. Freud und Leid liegen oftmals nah beieinander. Dieses Sprichwort trifft auch auf das Retourenmanagement zu. Einerseits kostet die Händler jede Retoure bares Geld und belastet damit deren Margen. Andererseits würden viele Kunden ohne entsprechende Rückgabemöglichkeit gar keine Bestellung tätigen, da ihnen das Risiko zu groß ist, ein Produkt zu erhalten, das letztendlich nicht ihren Vorstellungen entspricht. Folglich fungieren Retouren aus Unternehmenssicht gleichzeitig als Kosten- sowie Erlöstreiber und aus Kundensicht als eine Art Versicherung gegen spätere Kaufreue. Überdurchschnittlich groß ist das Sicherheitsbedürfnis des Verbrauchers im Distanzhandel. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handel vor Abschluss des Kaufvertrags keine Möglichkeit, die Ware zu prüfen und testen. Deshalb gewährt der Gesetzgeber ein Widerrufsrecht, wonach Verbraucher innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen die bei Vertragsschluss erteilte Willenserklärung widerrufen können. In diesem Fall trägt der Händler die Kosten der Rücksendung und kann diese dem Kunden nur auferlegen, wenn der Wert der Ware unter 40 Euro liegt. Die Durchsetzung eines Wertersatzes ist in den meisten ällen unrealistisch Obwohl das verbraucherfreundliche Widerrufsrecht zweifelsohne als ein Wegbereiter für das starke Wachstum des Distanzhandels gilt, mehren sich mittlerweile jene Stimmen, die einen kundenseitigen Missbrauch beklagen. Augenscheinlich gibt es Fälle, in denen Kunden Produkte bestellen, um diese während der Widerrufsfrist vollumfänglich zu nutzen. Es besteht demnach bereits beim Kaufvorgang keine ernsthafte Absicht, das Produkt über die gewährte Widerrufsfrist hinaus zu behalten. Ein solches Kundenverhalten geht über die in 357 BGB zugesprochene Prüfung der Eigenschaften und Funktionsweise der Ware hinaus und belastet die Händler, da diese die Prozesskosten und den Wertverlust tragen. Zwar können Händler theoretisch einen Wertersatz nach 312e BGB einfordern, jedoch erweist sich dieses Vorgehen in den meisten Fällen aus zwei Gründen als nicht praktikabel. Erstens ist die Durch-

6 E-Commerce // Der Missbrauch des Widerrufsrechts aus Sicht des deutschen Onlinehandels setzung der Ansprüche mit einem großen Aufwand verbunden. Zweitens fürchten viele Händler die Macht der Kunden in der Form negativer Bewertungen oder Erfahrungsberichte. Unabhängig davon, ob diese der Wahrheit entsprechen, lassen sich viele Käufer davon beeinflussen. Bevor sich ein Einzelfall negativ auf das Gesamtgeschäft auswirkt, beißen viele Händler selbst bei offensichtlichen Fällen in den sauren Apfel und nehmen die Ware anstandslos zurück. In den USA missbrauchen rund der Verbraucher die liberalen Rücknahmebedingungen Laut einer 2011 durchgeführten Erhebung der Beratungsfirma The Retail Equation lassen in den USA zwischen 6,6 und 8,5% aller Retouren im Einzelhandel auf den Missbrauch kulanter Rücknahmeregelungen oder gar Betrug schließen, was einem Warenwert von 14,4 bis 18,4 Mrd. US-Dollar entspricht. Darüber hinaus kommen zahlreiche wissenschaftliche Studien zum Ergebnis, dass rund 20% der Kunden bewusst Waren kaufen, um diese nach der Benutzung wieder zurückzugeben (vgl. Rosenbaum/Kuntze, 2005). Allerdings beziehen sich die genannten Studien auf den stationären Handel der USA. Doch wie nehmen deutsche Distanzhändler den Retourenmissbrauch wahr? Um dieser Frage nachzugehen, führte die Forschungsgruppe Retourenmanagement im Sommer 2012 eine eigenständige Untersuchung durch. Als Erhebungsinstrument diente ein Onlinefragebogen, der sich an die mit dem Retourenmanagement betrauten Entscheidungsträger im Distanzhandel richtete. Nach der Durchführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen (Selektion über Bearbeitungszeit sowie Kontrollfragen) belief sich die Stichprobe auf 302 Fragebögen, deren Auswertung zu zahlreichen Erkenntnissen führte. In Deutschland wurden 2011 schätzungsweise 247 Millionen Retourenpakete versendet Zunächst bot die Umfrage eine Gelegenheit, die Größe des deutschen Retourenmarktes abzuschätzen. Bislang existieren unserer Kenntnis nach ausschließlich Eckdaten zu Retourenquoten, nicht aber zur Anzahl der versendeten Retourenpakete. Aus diesem Grund wurden von den Studienteilnehmern die Anzahl der erhaltenen Retourensendungen sowie der im Geschäftsjahr 2011 erzielte Umsatz erfragt. Setzt man die beiden Werte in Relation zueinander, zeigt sich, dass mit jedem Euro Umsatz durchschnittlich 0, Retouren einhergingen. Da der interaktive Handel in Deutschland laut Angabe des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) 2011 einen Gesamtumsatz von 34 Mrd. Euro erwirtschaftete, wurden dementsprechend schätzungsweise ca. 247 Millionen Retourenpakete bearbeitet. Die Missbrauchswahrnehmung des Handels variiert in Abhängigkeit vom Sortiment und von der Retourenanzahl Ebenfalls interessant sind die Resultate hinsichtlich der Kostenwirkung missbräuchlicher Retouren. Geben die Teilnehmer für eine reguläre Retoure einen durchschnittlichen prozentualen Wertverlust von 13,1% an, ist dieser bei missbräuchlichen Retouren mit 36,9% nahezu dreimal so hoch. Dies entspricht bei einem gemittelten Retourenwert von 55,35 Euro einem absoluten Wertverlust in Höhe von 7,25 Euro bzw. 20,43 Euro. Analog verhält es sich bei den durchschnittlichen Prozesskosten für den Transport, die Vereinnahmung, die Aufbereitung und die Administration. Die befragten Händler nannten für normale Rück-sendungen einen mittleren Kostensatz von 7,93 Euro, bei missbräuchlichen Retouren fällt dieser mit 14,02 Euro fast doppelt so hoch aus. Bei den Prozesskosten zeigt sich wiederum ein deutlicher Unterschied in Abhängigkeit von der bearbeiteten Retourenmenge. Offensichtlich bauen große Distanzhändler Ressourcen und Kompetenzen auf, die sich in deutlich verringerten Prozesskosten widerspiegeln.

7 E-Commerce // Der Missbrauch des Widerrufsrechts aus Sicht des deutschen Onlinehandels X= Retouren/Jahr Reguläre Retoure Missbräuchliche Retoure X < Ø 17,70 Euro Ø 35,40 Euro X < Ø 6,61 Euro Ø 13,30 Euro X Ø 5,18 Euro Ø 7,53 Euro Gesamtbetrachtung Ø 7,93 Euro Ø 14,02 Euro Veränderung der Bearbeitungskosten in Abhängigkeit von der Retourenanzahl Ein Missbrauch des Widerrufsrechts schadet in letzter Konsequenz den ehrlichen Kunden In der Gesamtbetrachtung betragen die durchschnittlichen Kosten (Summe aus Wertverlust und Prozesskosten) der Studienteilnehmer 15,18 Euro für normale bzw. 34,45 Euro für missbräuchliche Rücksendungen. Dabei beeindruckt weniger die absolute Höhe, da diese in der Praxis in Abhängigkeit von der retournierten Ware stark variiert, sondern vielmehr die Differenz zwischen beiden Werten. Der große Unterschied veranschaulicht die Belastung, die mit dem Missbrauch des Widerrufsrechts einhergeht und sowohl Händler als auch alle ehrlichen Kunden trifft. Immerhin geben die Händler ansteigende Kosten, wenn möglich, über höhere Preise an die Konsumenten weiter. Dass es sich hierbei nicht um Peanuts handelt, wird deutlich, sobald man den unterstellten Anteil missbräuchlicher Retouren mit dem ermittelten Kostensatz multipliziert. Szenario Optimis- Mittelwert Pessimistisch tisch Anteil missbräuchlicher 2,26 % 10,69 % 19,11 % Retouren Gesamtschaden ca. ca. ca. bei 247 Mio. 192 Mio. 910 Mio Mio. Retouren Euro Euro Euro Finanzielle Bewertung des entstehenden Schadens in drei Szenarien Eine Mehrheit der Händler begrüßt die anstehenden Änderungen des Widerrufsrechts Vor diesem Hintergrund erscheint es wenig verwunderlich, dass die überwiegende Mehrheit der befragten Händler Änderungen am aktuellen Widerrufsrecht als notwendig erachtet und die anstehende Reform vor dem Hintergrund der neuen EU-Verbraucherrecht-Richtlinie 2011/83/EU begrüßt. An vorderster Stelle steht die Neuregelung zur Übernahme der Rücksendekosten, wodurch Verkäufer künftig Rücksendekosten erheben können. Der Gesetzgeber verankert damit das Verursacherprinzip im Widerrufsrecht. Darauf folgt an zweiter Position die Neuregelung zur Übernahme der Hinsendekosten im Widerrufsfall. Bislang mussten Händler ab einem Warenwert von 40 Euro mögliche Kosten für den Expressversand erstatten. Mit der neuen Richtlinie stehen dem Kunden nur noch die Standard-Versandkosten zu. An dritter Stelle nennen die Respondenten die geplante Einführung eines Widerrufsformulars, womit der Verbraucher seinen Widerruf künftig eindeutig erklären muss. Bewertung der durch die neue EU-Verbraucherrecht-Richtlinie anstehenden Reformen Trotz der positiven Grundeinstellung gegenüber den geplanten Änderungen, fällt die Einschätzung, ob sich mit diesem Maßnahmenpaket das Problem des Retourenmissbrauchs einschränken lässt, höchst unterschiedlich aus. Auf einer Skala von 1 (ungeeignet) bis 7 (geeignet) legt der Mittelwert von 3,69 nahe, dass keine vollkommene Zufriedenheit herrscht und die Regelungen weiter greifen könnten. Auf die Frage, welche zusätzlichen Änderungen wünschenswert sind, entfielen die meisten Nennungen auf ein Wahlrecht bei der Rückerstattung der Versandkosten sowie auf präzisere gesetzliche Regelungen zum Wertersatz. Bleibt zu klären, wie die Händler mit den flexibleren Gestaltungsmöglichkeiten umzugehen planen. Die Befragung ergab, dass 81,8% der Entscheidungsträger die Kosten einer Retoure künftig auf die Kunden übertragen möchten. Allerdings ist es fraglich, ob und wie die Distanzhändler dieses Vorhaben in der Praxis umsetzen können. Bei der Ausgestaltung der Rücksenderichtlinien hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass das eigene Verhalten stark von dem der Wettbewerber abhängt. Außerdem besteht eine große Herausforderung darin, Rücksendegebühren mit dem

8 E-Commerce // Der Missbrauch des Widerrufsrechts aus Sicht des deutschen Onlinehandels kundenseitig beliebten Rechnungskauf zu vereinbaren. Immerhin ist es in diesen Fällen nicht möglich, die Gebühr beim Rückerstattungsvorgang einzubehalten. Info Zitierte Literatur: Rosenbaum/Kuntze (2005): Looking good at the retailer s expense: investigating unethical retail disposition behavior among compulsive buyers, in: Journal of Retailing and Consumer Services 12 (3), S The Retail Equation (2011): Customer Returns in the Retail Industry (2011), Online verfügbar: public/pdfs/industry_reports/ir_2011_nrf_retail_ returns_survey.pdf, Stand Planen Sie angesichts der neuen Möglichkeiten, die Kosten der Rücksendung zukünftig auf die Kunden zu übertragen? Björn Asdecker Autoren Einschränkungen und Ausblick Abschließend sollen zwei Einschränkungen dieser Studie Erwähnung finden. Zunächst ist es für die Interpretation der Ergebnisse wichtig, sich vor Augen zu führen, dass diese Befragung ausschließlich die Meinung der betroffenen Händler widergibt und die Sichtweise der verursachenden Kunden nicht berücksichtigt wird. Ferner erscheint eine Befragung zum Retourenmissbrauch insbesondere für jene Händler von Interesse, die sich mit dem Problem konfrontiert sehen. Da die Teilnahmebereitschaft mit dem Problembewusstsein korreliert, ist es denkbar, dass der Erhebungsaufbau die Ergebnisse verzerrt. Zwar kann dies nicht gänzlich ausgeschlossen werden, allerdings sei herausgestellt, dass sich zwischen dem Antwortverhalten der zufällig ausgewählten Expertenpanel-Mitglieder (www.retourenforschung.de) und dem frei zugänglichen Onlinefragebogen keine statistisch signifikanten Unterschiede feststellen lassen. Aus diesem Grund ist das Autorenteam davon überzeugt, mit der Untersuchung einen wichtigen ersten Beitrag zur Sensibilisierung für die zugrundeliegende Problemstellung geleistet zu haben. Gerade kleinere Händler mit geringen Liquiditätsreserven stellt ein ethisch/moralisch zweifelhaftes Retourenverhalten vor große Probleme, weshalb diese zu Recht Maßnahmen zur Verringerung des Retourenmissbrauchs einfordern. Ein solches Instrument könnte die Einführung einer Rücksendegebühr sein. Allerdings gilt hier gleichermaßen, dass Freud und Leid nahe beisammen liegen. Eine entsprechende Gebühr kann auch gute Kunden vom Kauf abschrecken und damit dem Händler unter Umständen mehr schaden als nutzen. Folglich gilt es, Vor- und Nachteile im Einzelfall genau abzuwägen. Seit 08/2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Produktion und Logistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Gründer und Initiator der Forschungsgruppe Retourenmanagement. Die Forschungsgruppe verfolgt das Ziel, Wissenschaft und Praxis enger zu verknüpfen. Weitere Informationen erhalten Sie auf Alexander Weigel Bis 11/2012 Student der Betriebswirtschaftslehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und Mitarbeiter der Forschungsgruppe Retourenmanagement. Passend zum Studienschwerpunkt Produktionsund Logistikmanagement verfasste er im Sommer 2012 seine abschließende Diplomarbeit zum Retourenmanagement im Versandhandel. le/alexander_weigel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Trends im E-Commerce 2008. Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH

Trends im E-Commerce 2008. Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH Trends im E-Commerce 2008 Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH Rahmeninformationen Befragung zu den E-Commerce Trends Durchführung vom 10.03.2008 bis

Mehr

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 9. September 2014 Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Kosten sind für Online-Händler das wichtigste Kriterium

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

Ausgangslage deutscher E-Commerce-Anbieter Möglichkeiten und Grenzen zur gezielten Retourenvermeidung

Ausgangslage deutscher E-Commerce-Anbieter Möglichkeiten und Grenzen zur gezielten Retourenvermeidung Präventives Retourenmanagement Ausgangslage deutscher E-Commerce-Anbieter Möglichkeiten und Grenzen zur gezielten Retourenvermeidung Prof. Dr. Gianfranco Walsh Michael Möhring, M.Sc. Prof. Walsh & Partners

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Welche Bereiche Ihres digitalen Geschäftes werden über KPIs ausgewertet? (Mehrfachnennungen)

Welche Bereiche Ihres digitalen Geschäftes werden über KPIs ausgewertet? (Mehrfachnennungen) Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitzumfrage Kennzahlen Kennzahlen Aussendung des Fragebogens an 152 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 27 % (eingereichte Fragebögen:

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

eco E-Commerce Trends 2014

eco E-Commerce Trends 2014 Ein Trend Report der eco Kompetenzgruppe E-Commerce, Kompetenzgruppenleiter Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, in Zusammenarbeit mit dem e-commerce Magazin. Für die Umfrage wurden 29 E-Commerce Experten befragt.

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Retourenmanagement im Online-Handel Das Beste daraus machen

Retourenmanagement im Online-Handel Das Beste daraus machen ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-58-2 Retourenmanagement im Online-Handel Das Beste daraus machen Daten, Fakten und Status quo Eine empirische Erhebung im deutschen Online-Handel www.ibi.de ibi research

Mehr

Internationalisierung Chancen im Ausland

Internationalisierung Chancen im Ausland Internationalisierung Chancen im Ausland Präsentation Shopware Community Day 2012 Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Händlerschutz deckt auf

Händlerschutz deckt auf Händlerschutz deckt auf Das neue Recht bei ebay Die ganze Wahrheit https://www.händlerschutz.com 1 Einleitung: Die deutschlandweit erste umfangreiche Auswertung nach Umstellung der neuen Verbraucherrechterichtlinie.

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell?

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014 Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? ZURICH GENEVA ZUG LAUSANNE LONDON MADRID Themen Vertriebstypen (rechtlich/tatsächlich) Grundlagen des selektiven Vertriebs

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Stellungnahme des bvh (Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v.) zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechte-

Stellungnahme des bvh (Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v.) zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechte- Stellungnahme des bvh (Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v.) zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechte- Richtlinie, zur Änderung des Verbrauchsgüterkaufrechts und zur Änderung

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Newsletter-Analyse für langzeittest.de

Newsletter-Analyse für langzeittest.de # ##äö#äö Newsletter-Analyse für langzeittest.de Sehr geehrter Herr Malkowski, nach der Analyse Ihres Newsletters möchten wir Ihnen unten stehende Tipps und Verbesserungsvorschläge geben. Bitte entschuldigen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Internet World Kongress 19.03.2013, München Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg www.ibi.de / www.ecommerce-leitfaden.

Internet World Kongress 19.03.2013, München Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg www.ibi.de / www.ecommerce-leitfaden. Erfolg im E-Commerce Stellhebel Retourenmanagement Internet World Kongress 19.03.2013, München Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg www.ibi.de / www.ecommerce-leitfaden.de ibi

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014

Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014 Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014 Nmedia - Fotolia.com Auszug aus dem Vortrag von Thomas Hörner zum Wandel des Handels durch und mit dem Internet Hauptsächlich

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012. Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Regensburg, 10. September 2012

Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012. Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Regensburg, 10. September 2012 Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012 Regensburg, 10. September 2012 Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Noch erfolgreicher im elektronischen Handel Um Antworten auf die wichtigsten

Mehr

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Alexander Voges Friedrichshafen, 13. Juni 2015 Agenda A. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce B. OTTO: Das Flaggschiff der Otto Group C. Die

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

Online-Shop- Internationalisierung Österreich und Schweiz

Online-Shop- Internationalisierung Österreich und Schweiz Online-Shop- Internationalisierung Österreich und Schweiz September 2014 Online-Shop-Internationalisierung Österreich und Schweiz Der internationale Online-Handel boomt! Gehen Sie mit uns auf eine E-Commerce-Reise

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 I. Anwendungsbereich des Fernabsatzrechts 1. Müssen wir uns um das Fernabsatzrecht kümmern? Gilt nur für B2C (bei B2B auf ausreichende Abgrenzung achten)

Mehr

Erfolgreiches Retourenmanagement

Erfolgreiches Retourenmanagement Erfolgreiches Retourenmanagement Retourenquote reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern Nach einer aktuellen Studie von ibi Research stellt ein zielgerichtetes Retourenmanagement einen wesentlichen Erfolgsfaktor

Mehr

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto Alexander Voges München, 20. November 2014 Agenda A. B. C. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings. Jetztwerk Praxistag 13.11.2004

Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings. Jetztwerk Praxistag 13.11.2004 Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings Jetztwerk Praxistag Erfolgreiches Online Marketing Intro Online Marketing Instrumente Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Fakt:

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Ausgabe Dezember 2014 Generationen und Führung Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 16 Jahren erhebt der Hernstein Management Report ein Stimmungs-

Mehr

Chancen und Risiken im Spannungsfeld zwischen Premium und Discount. Christoph Clavadetscher, GV PEG vom 22. Mai 2013

Chancen und Risiken im Spannungsfeld zwischen Premium und Discount. Christoph Clavadetscher, GV PEG vom 22. Mai 2013 Chancen und Risiken im Spannungsfeld zwischen Premium und Discount Christoph Clavadetscher, GV PEG vom 22. Mai 2013 Einstiegsfrage: Was haben viele Organisationen mit einer Pinguin-Kolonie gemeinsam? 2

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr