Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings"

Transkript

1 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings Eine empirische Analyse der Prozessorientierung im Marketing Sebastian Link 1. Ziele und Absichten Untersuchungsdesign und Durchführung der Studie Beschreibung der Stichprobe Konzeptionelle Grundlagen Marketingprozesse und deren Bewertung Prozesscontrolling und -kontrolle im Marketing Marketingprozessunterstützung und -automatisierung Fazit Literaturverzeichnis JAHRBUCH MARKETING 2010/

2 Dipl.-Wirt.Ing. (FH), Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Link Sebastian Link ist Projektleiter am Deutschen Institut für Marketing in Köln. Er berät und unterstützt Unternehmen in allen Disziplinen des Marketing. Neben seiner Tätigkeit als Consultant forscht er in den Bereichen Kundenbindung und Marketingprozesse. 14 JAHRBUCH MARKETING 2010/2011

3 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings 1. Ziele und Absichten In den letzten Jahren rückten die Prozesse und deren Handhabung verstärkt in die Wahrnehmung der Marketingtreibenden. Aufgrund sinkender Budgets entstand die Notwendigkeit die eigenen Leistungen zu dokumentieren und den Anteil am Unternehmenserfolg nachzuweisen. Nicht zuletzt besitzt die Wirtscha skrise an dieser Stelle einen starken Einfluss auf den Kostendruck und die Effizienzerwartungen im Marketing (vgl. Döge 2009, S. 2). Marketingabteilungen begannen somit ihre Prozesse zu analysieren und zu dokumentieren. Das Controlling nahm Einzug ins Marketing. Zwangsläufig fanden und finden sich in diesem Zuge Optimierungsmöglichkeiten bei Prozessen, Prozessschni stellen und -abläufen. Dies führte zu neuen Strategiekonzepten sowie So wareprodukten, welche versuchen, das Marketing in seiner Gesamtheit effizienter und effektiver zu gestalten. Dennoch scheiterte die Umsetzung in den Unternehmen häufig, da die dazu notwendigen Prozesse, organisatorisch und technisch, nicht etabliert (Dold/Hoffmann/Neumann 2004, S. 5) wurden. Allzu o beginnt und endet das Marketing-Controlling immer noch mit dem Einsatz von Excelcharts (vgl. Steinbrinker/An der Heiden 2009, S. 17ff.). Insgesamt betrachtet scheint ein dezidiertes Controlling inklusive der Kontrolle und Verbesserung der Prozesse im Marketing bis heute nicht sta zufinden. Der vorliegende Artikel setzt es sich zu Aufgabe den Status Quo und die zukünftigen Tendenzen dieser Entwicklung im Marketing aus der Sicht der Marketingleiter darzustellen. Im Blickfeld stehen dabei die gegenwärtigen Prozessstrukturen sowie deren Wahrnehmung und Handhabung durch die Marketingleiter. Dazu wurden Marketingleiter (Marketingmanager, Chief Marketing Officer, Abteilungsleiter Marketing, Head of Marketing, etc.) im Rahmen der Studie Was macht eigentlich ein Marketingleiter? des Deutschen Instituts für Marketing (folgend: DIM) befragt (vgl. Gläser 2009). Neben den Fragen zu Inhalten, Aufgaben und Methoden der Marketingleiter ergründete die Studie Punkte zu Arbeitsabläufen, Koordinationsaufwand oder Controlling- sowie Kontrollmaßnahmen im Alltag eines Marketingleiters, seiner Abteilung und seines Unternehmens. Mit Hilfe der gewonnenen Ergebnisse möchte der Artikel folgende zentrale Fragestellungen beantworten: 1. Wie abteilungsübergreifend gestalten sich die Marketing-Prozesse? 2. Finden ein Controlling und eine Kontrolle der Marketing-Prozesse sta? 3. Findet sich der Trend der Standardisierung und Automatisierung von Prozessen auch im Marketing wieder? JAHRBUCH MARKETING 2010/

4 Link 2. Untersuchungsdesign und Durchführung der Studie Die Befragung der Teilnehmer fand im Juni und Juli 2009 unter der Regie des Deutschen Instituts für Marketing sta. Bei der Frage der Methode der Datengewinnung fiel die Wahl auf die Form der Online-Befragung. Dies begründet sich zum einen in der Absicht den Aufwand der Befüllung für die Teilnehmer so gering wie möglich zu gestalten und somit die Abbruchraten zu minimieren. Zum anderen gaben die Vorteile bei Reichweite, flexible Gestaltung und Effizienz der Methode den Ausschlag (vgl. Beutin 2008, S. 821; Pfaff 2005, S. 102; Fantapié Altobelli 2007, S. 41f.). Die Ansprache der Teilnehmer erfolgte über Marketingforen, die unternehmenseigene Homepage (www.marketinginstitut. BIZ) sowie die persönlichen Ansprache von 316 Führungspersonen im Marketing (Bezeichnungen von Marketingleiter bis zu Chief Marketing Officer) auf der Businesspla form Die gezielte Ansprache der Zielgruppe hil die bekannten Fehler bei der Stichprobenauswahl von Online-Befragungen zu minimieren. Eine Repräsentativität der Umfrage ist aufgrund der Selbstselektion und Anonymität der Umfrage dennoch nicht gegeben (vgl. Fantapié Altobelli 2007, S. 41f.; Homburg/Krohmer 2008, S. 28f.). Eine Einordnung der Studie in den Bereich der Marktforschung ist durch Tabelle 1 gegeben. Abgrenzungskriterium Marktforschungsbereiche Umfeld Mikroebene Makroebene Quellen Intern Extern Informationsbezug Demoskopisch ökoskopisch Träger Eigenmarktforschung Fremdmarktforschung Erhebungszeitraum fallweise retrospektiv prospektiv Form quantitativ qualitativ Häufigkeit einmalig/ fortlaufend mehrmalig (Panelforschung) Erhebungsformen Primärforschung Sekundärforschung Ort Labor Feld Erhebungsmethode Befragung Beobachtung Experiment Räumliche Dimension lokal regional national international Tabelle 1: Methodische Einordnung der Erhebung 16 JAHRBUCH MARKETING 2010/2011

5 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings Die einzelnen Fragen fanden eine Einteilung in thematisch zusammenhängende Blöcke. Weiter berücksichtigte die Studie Antwortvorgaben bzw. ausreichenden Raum für Antworten bei offenen Fragen sowie Anweisungen für Befragte (Mehrfachnennungen möglich, Bi e kreuzen Sie an, etc.). Zur besseren Interpretation der Daten und Ergebnisse erhob die Studie neben den eigentlichen Inhaltsfragen soziodemografische Angaben der Probanden (Alter, Geschlecht, Berufserfahrung etc.). Die Beurteilung der verschiedenen Aspekte erfolgte zum größten Teil anhand von geschlossenen Fragen, wobei Alternativfragen (Ja-Nein), Auswahlfragen (Kreuzen Sie an) und Multiple-Choice-Fragen (mehrere alternative Antworten) Anwendung fanden. Falls bei den Auswahlfragen keine Antwortmöglichkeiten zutreffend waren, ermöglichte die Variable Sonstiges Falschantworten und Verzerrungen zu unterbinden. Bei den Auswahlfragen kamen symmetrische sechsstufige Ratingskalen zum Einsatz. Die Skalenwerte eins (1=sehr wichtig/ sehr gut/tri voll zu) und sechs (6=überhaupt nicht wichtig/sehr schlecht/tri überhaupt nicht zu) wurden jeweils verbal umschrieben. Um zumindest ein tendenzielles Urteil in eine Richtung zu forcieren, wurde durch die gerade Stufenanzahl bewusst auf eine neutrale Antwortmöglichkeit verzichtet. Weiter lässt die Sechser-Skala ausreichend Differenzierungsmöglichkeiten ohne die Differenzierungskapazität der Befragten zu überfordern. Einige Aspekte wurden in Form offener Fragestellungen erhoben. Als Rohdaten lagen somit verbale Angaben der Probanden vor. Diese wurden inhaltsanalytisch au ereitet. 3. Beschreibung der Stichprobe Insgesamt gaben im Laufe der Befragung N=169 Personen einen gültigen, auswertbaren Fragebogen ab. Eine Rücklaufquote lässt sich aufgrund der offenen Forenansprache nicht ermi eln. Die Teilnehmer der Befragung arbeiten im Durchschni seit circa zehn Jahren im Marketing. Über die Häl e der Zeit davon als Marketingleiter (siehe Tabelle 2). JAHRBUCH MARKETING 2010/

6 Link Seit wann sind Sie bereits im Marketing tätig? Wie lange sind Sie als Marketingleiter tätig? N valide Antwort keine Antwort 7 8 M (Mittelwert) 10,80 5,78 SD (Standardabweichung) 6,617 5,323 Minimum 0 0 Maximum Tabelle 2: Dauer der Tätigkeit im Marketing und als Marketingleiter Das Verhältnis zwischen den Geschlechtern ist ausgeglichen, mit leichtem Überhang von 58,4 Prozent (n=161) bei den Männern. Zur besseren Auswertung unterteilt die Befragung die Teilnehmer nach Unternehmensgröße (Anzahl der Mitarbeiter) und Branche. Der Großteil der Befragten (n=162) arbeitet in Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern (56,7 %), gefolgt von Unternehmen mit 200 bis Mitarbeitern (34,6 %). Ein kleiner Teil (8,7 %) ist für Unternehmen mit über Mitarbeitern tätig. Der im Vergleich zu den Zahlen des Statistischen Bundesamtes (vgl. Statistisches Bundesamt 2009, S. 505) höhere Anteil an großen Unternehmen erklärt sich aus der Tatsache, dass die Position des Marketingleiters erst ab einer gewissen Unternehmensgröße und der damit ansteigenden Anzahl von Marketingaufgaben entsteht. Der Mi elwert der unter den Leitern im Marketing arbeiteten Mitarbeiter von 23,76 (n=161; SD=160,562) bestätigt diese These. Circa ein Dri el der Befragten (n= 158) vermarktet Dienstleistungen (vgl. Abbildung 1). Ein gutes weiteres Dri el arbeitet zusammengenommen im Bereich der Konsumgüter- und Investitionsgüterindustrie sowie im Handel. Die sonstigen 26,58 Prozent setzen sich zu großen Teilen aus nicht näher zuzuordnenden Bereichen wie Pharmaindustrie oder Medien zusammen. 18 JAHRBUCH MARKETING 2010/2011

7 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings Konsumgüterindustrie 12% Sonstiges 27% Investitionsgüterindustrie 13% Handel 15% Dienstleistungssektor 33% Abbildung 1: Branchen der Teilnehmer 4. Konzeptionelle Grundlagen Um sich dem Thema besser nähern zu können empfiehlt sich eine vorgeschobene Diskussion der Begriffe Prozess, Controlling und Kontrolle. Ein Prozeß ist eine Folge von Aktivitäten, deren Ergebnis eine Leistung für einen (internen oder externen) Kunden darstellt (vgl. Horváth 1996, S. 100). Demnach finden Prozesse im Allgemeinen zwischen dem Unternehmen und seiner Umwelt, zwischen den jeweiligen Organisationseinheiten und zwischen den einzelnen Stellen des Unternehmens sta. Das Controlling beherrscht, lenkt, steuert und regelt diese Prozesse (vgl. Horváth 1996, S. 26) durch den Einsatz und [die] Verbesserung von Planung-, Kontroll- und Informationssystemen zur Erhöhung der Führungseffizienz sowie [zur] Integration dieser Systeme untereinander und mit anderen Führungssystemen (Link/Gerth/Voßbeck 2000, S. 10). Das Controlling ist somit ein Führungsinstrument mit den Hauptfaktoren: Planung, Information, Analyse/Kontrolle, Steuerung (vgl. Ehrmann 2004, S. 18). Es ist demnach falsch, die Kontrolle der Prozesse gleich dem komple en Controlling zusetzen, sie ist vielmehr ein Teilgebiet. Dies gilt für die unternehmensweite Betrachtung ebenso wie für den speziellen Blick auf die Prozesse des Marketings. Der Artikel versucht im Folgenden diese Trennung klar zu kommunizieren. JAHRBUCH MARKETING 2010/

8 Link 5. Marketingprozesse und deren Bewertung Die Prozesse des Marketings lassen sich im Sinne der Definition als duales Führungskonzept in zwei Dimensionen wiederfinden (vgl. Meffert/Burmann/ Kirchgeorg 2008, S. 13ff.). Zum einen als Funktion der Unternehmensorganisation. Gleichberechtigt zu den anderen Unternehmensteilen werden in bestimmten Prozessen spezifische Kompetenzen umgesetzt. Zum anderen entstehen abteilungsübergreifende Prozesse durch die Definition des Marketings als Leitkonzept der Unternehmensführung. Dies bedeutet eine fest verankerte Marketingkultur in allen Abteilungen und Geschä sbereichen (vgl. Kotler/Bliemel 2001, S. 41). Die Prozesse des Marketings enden also nicht an den Pforten der Marketingabteilung. Diese moderne, unternehmensweite Ansicht des Marketings und seiner Prozesse scheint mi lerweile fest in den Köpfen der Marketingverantwortlichen verankert. Die Studie belegt dies in mehreren Fragestellungen. Die These Unternehmensstrategie und Marketingplanung müssen stimmig und am besten ergänzend sein. bewerten die Teilnehmer als zutreffend (n= 167; M= 1,43; SD= 0,625). Nur 3,6 Prozent aller Marketingleiter arbeiten nicht mit anderen Abteilungen des Unternehmens zusammen (n=166). Nicht überraschend findet die Zusammenarbeit dabei verstärkt mit der Unternehmensführung, dem Vertrieb, sowie dem Produkt- beziehungsweise Projektmanagement sta. Zwangsläufig bergen diese Berührungspunkte Konfliktpotenzial. Die Koordination mit anderen Abteilungen scheint trotz durchschni licher Bewertung nicht immer reibungsfrei zu verlaufen: Auf die Frage Wie beurteilen Sie die Koordination mit anderen Abteilungen antworteten 39,7 Prozent der Teilnehmer mit einem Wert größer oder gleich 3 (N=161; M=2,39; SD=0,853). Die Zusammenarbeit wird somit von knapp einem Dri el nur maximal als befriedigend eingestu. Die Gründe dafür zeigen sich in der Darstellung der besonders negativ auffallenden Koordinationsabläufe mit anderen Abteilungen (offene Fragestellung). Fehlende Abstimmung, Abteilungsdenken sowie Kompetenzgerangel fallen als häufigste Nennungen auf (n=169). Interessant zu diesem Thema sind die Antworten der Marketingleiter auf die offene Frage: Wo sehen Sie die größten Herausforderungen in Ihrer (zukün igen) Marketingarbeit?. Eine der am häufigsten genannten Aufgaben besteht in der Verbesserung der unternehmensinternen Marketingabläufe. Die Antworten zeigen, dass vor allem ein Verständnis für Marketing als un- 20 JAHRBUCH MARKETING 2010/2011

9 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings ternehmerische Denkhaltung (vgl. Bruhn 2007, S. 14) in anderen Abteilungen noch nicht vorhanden scheint. Entgegen dieser Herausforderungen finden die Marketingleiter bei der vorangegangenen Fragestellung allerdings auch viele positive Punkte an ihrer Arbeit mit anderen Abteilungen. Hierbei treten vor allem die direkte und schnelle Kommunikation sowie gemeinsame Ziele als Katalysatoren der Koordination in den Vordergrund. Weitere Ergebnisse stützen diese These. Gerade häufige, regelmäßige Kommunikation und Austausch helfen nach Meinung der Befragten die Koordination innerhalb des Unternehmens zu fördern. 68,3 Prozent der Marketingleiter (n=101) nennen diese Punkte bei der Frage: Inwiefern versuchen Sie die Koordination zu unterstützen/zu pflegen?. Die Kommunikation kristallisiert sich weiter als zentraler Faktor. Der Alltag der Marketingleiter beweist dies: 75,3 Prozent der Marketingverantwortlichen stimmen der These, dass die fehlende Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen die effiziente Marketingarbeit häufig behindert, mit einem Wert kleiner oder gleich zwei (n=166; M=1,84; SD=1,084) zu. Zusammenfassung: Die Idee des Marketings mit unternehmensweiten Prozessen setzt sich in der Praxis immer weiter durch. Die Prozesse des Marketings spannen sich über alle Abteilungen hinweg. Die Koordination dieser Prozesse im Alltag wird von den Marketingleitern allerdings nur als durchschni lich befunden und bietet Potenzial für Konflikte mit den verschiedenen Abteilungen. Hier bietet sich aus der Sicht der Marketer großes Verbesserungspotenzial. Als kritische Größe für eine erfolgreiche Koordination zeigt sich wie zu erwarten die Kommunikation unter den verschiedenen Bereichen. 6. Prozesscontrolling und -kontrolle im Marketing Diese komplexen Prozesse müssen ihre Effizienz und Effektivität im Alltag unter Beweis stellen. Dies ist nur durch eine konsequente und kontinuierliche Kontrolle, Analyse und Optimierung im Rahmen des Marketing-Controllings möglich. Was in der Produktion seit langem Gang und Gebe ist, war noch bis vor wenigen Jahren im Marketing verpönt. Die Befragung zeigt allerdings, dass sich die Bedeutung des Marketingcontrollings in seiner Gesamtheit allen Marketingleitern bewusst darstellt. Den Stellenwert des Marketingcontrollings ordneten die Teilnehmer zu großen Teilen als wichtig ein (n=165; M=2,39; SD=1,178). JAHRBUCH MARKETING 2010/

10 Link Die Marketingleiter gehen dabei noch einen Schri weiter und bestätigen aus ihren Erfahrungen in der Praxis die Wichtigkeit der Erfolgskontrolle im Marketing: Ohne ein gutes Controlling kann der Erfolg einer Strategie nicht messbar werden (n=167; M=2,19; SD=1,062). Eine Online-Befragung im November zum Thema Marketing und Vertriebscontrolling unter den Mitgliedern der XING-Gruppe MarketingWissen zeigt ein ähnliches Bild (vgl. Bernecker 2009, S. 2ff.). Die Inhomogenität der Gruppe (N= 256; verschiedenste Marketingtreibende) lässt einen genauen Vergleich mit der Marketingleiterbefragung nicht zu. Allerdings zeigen die Antworten deutliche Strömungen und Tendenzen innerhalb der Marketingwelt auf: Über 80 Prozent der Befragten sehen im Marketing- und Vertriebscontrolling einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Die Bedeutung des Marketing-Controllings nimmt dabei laut ca. 70 Prozent der Umfrageteilnehmer auch in Zukun weiter zu. Ein Wert, der sich auch in anderen Befragungen bestätigt (vgl. Steinbrinker/An der Heiden 2009, S. 6; Döge 2009, S. 3). Das Controlling und die Kontrolle im Marketing scheinen sich allerdings auf ergebnisbezogene Kennzahlen, die am Ende gesamter Prozesske en stehen wie Return on Marketing-Investment, Deckungsbeitrag oder Umsatz (vgl. Bernecker 2009, S. 5) zu konzentrieren. Im Mi elpunkt des Interesses stehen die Marketingstrategie und die Frage, inwiefern diese umgesetzt wurde. Eine externe Online-Befragung im ersten Halbjahr 2009 zeigt ebenfalls auf, dass Marketingtreibende sich auf das Controlling nach Beendigung einer Kampagne/Maßnahme konzentrieren (vgl. Steinbrinker/An der Heiden 2009, S. 8). Dies stützt die These der alleinigen Kontrolle der Prozessergebnisse. Wie im Weiteren durch Ergebnisse der Marketingleiterstudie zu sehen, findet dagegen eine Betrachtung der einzelnen Prozessschri e des operativen Marketings nur bedingt sta : Der Aussage Alle entscheidenden Arbeitsabläufe sind identifiziert und mit Leistungsindikatoren (KPI) versehen. können sich nicht alle Verantwortliche anschließen. Fast 60 Prozent der Teilnehmer waren unentschlossen und wählten die mi leren Stufen drei und vier (n=160; M=3,71; SD=1,257). Insgesamt zeigt sich hier ein uneinheitliches Bild. Auch die Überprüfung der Prozesse findet bei überraschend vielen Unternehmen kaum oder gar nicht sta. Ganze 37 Prozent können der Aussage Regelmäßig werden die Prozesse bewertet, um die We bewerbsfähigkeit zu maximieren. nicht zustimmen und antworten mit einem Wert kleiner oder gleich vier (n=162; M=3,12; SD=1,297). 22 JAHRBUCH MARKETING 2010/2011

11 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings Die letzte Konsequenz bei der gezielten Umsetzung der Kontrolle im Marketing scheint bei einigen Marketingleitern und Unternehmen somit zu fehlen. Dies mag im Falle der Marketingleiter welche zumeist die Aufgaben des Marketing- Controllings in den Unternehmen übernehmen (vgl. Bernecker 2009, S. 4) mit dem bereits sehr hohen administrativen Zeitaufwand zusammenhängen. Dieser würde in den Augen der Marketingleiter durch ein genaues Controlling der Marketingprozessschri e weiter ansteigen. Nach einer Umfrage im Jahr 2006 verwenden bereits jetzt Marketingleiter zwei Dri el ihrer Zeit für administrative Aufgaben (vgl. Grozdanovic/Bingemer/Prigge 2006, S. 117). Auch die vorliegende Marketingleiter-Studie zeigt, dass nur ca. fünf Prozent der Befragten den derzeitigen administrativen Aufwand für zu gering hält (n=131). Über 60 Prozent der Befragten wünschen sich, weniger Zeit für Administration au ringen zu müssen. Zusammenfassung: Alle Marketingleiter sind sich über die hohe Relevanz des Marketingcontrollings im Klaren. Trotz dieses Bewusstseins findet das Controlling häufig nicht detailliert auf operativer Ebene sta. Der Fokus liegt nicht auf einzelnen Prozessschri en und eine regelmäßige Bewertung dieser ist nicht flächendeckend gegeben. Die für eine Überprüfung der Prozesse elementaren Leistungsindikatoren der einzelnen Arbeitsschri e finden sich nur vereinzelt umfassend angewendet. Die hohe administrative Beanspruchung und der damit verbundene Zeitmangel ist ein Indiz für eine geringe tiefgreifende Kontrolle durch den Marketingleiter. 7. Marketingprozessunterstützung und -automatisierung Es stellt sich nun die Frage wie sich diese Diskrepanz zwischen den in Kapitel 5 erhobenen Ansprüchen an abteilungsübergreifende, kontrollierte, effektive und effiziente Prozesse und der geringen Betrachtung selbiger im operativen Alltag lösen lässt. Eine naheliegende Lösung findet sich in der Aufnahme und Automatisierung von Prozessabläufen beziehungsweise in einer Unterstützung durch Programme der Informations- und Datenverarbeitung. Die Einsparpotenziale durch diese Vorgehensweise sind dokumentiert und bestätigt (vgl. Link 2009, S. 178). Die Marketingleiter wurden ebenfalls zu diesem Thema befragt. Prozessunterstützende So ware finden sich nach Auskun der Marketingleiter in gut der Häl e aller Unternehmen wieder (n=163). Auf Nachfrage im Bezug auf die verwendete So ware nennen circa 50 Prozent der Befragten eine CRM-So ware. Fast 90 Prozent wertet mit Antwor- JAHRBUCH MARKETING 2010/

12 Link ten größer oder gleich drei und beurteilt dieses Instrument somit als wichtig (n=152; M=2,06; SD=1,129). CRM-So ware bildet allerdings im eigentlichen Sinne nur Prozesse ab, die auf die Beziehung zum und Bindung des Kunden abzielen (vgl. Helmke/Uebel/ Dangelmaier 2008, S. 7ff.). Teilweise findet in den Unternehmen der Studienteilnehmer auch ERP-So ware Verwendung, welche aber häufig je nach Anbieter und Modulen den Fokus verstärkt auf die Warenwirtscha legt. Eine unternehmensweite EMM-So ware (EMM=Enterprise Marketing Management), die als Ziel die Präzisierung, Strukturierung, Rationalisierung sowie Automatisierung aller Marketingprozessen besitzt (vgl. Link 2009, S. 181), benutzt kein Teilnehmer. 76,1 Prozent der Befragten können in diesem Zusammenhang nichts mit dem Begriff EMM in Verbindung bringen (n=163). Auch EMM-Teilbereiche wie Marketing Ressource Management (MRM) oder Kampagnenmanagement, welche helfen sollen, Prozesse auch außerhalb der Marketingabteilung zu strukturieren und optimieren, finden kaum Anwendung. Kampagnenmanagement nutzen nur 17,2 Prozent, MRM gar nur 4,7 Prozent (n=169). Diese Ergebnisse überraschen doch, da wie in Kapitel 5 dargelegt, die Koordination mit anderen Abteilungen oder das unternehmensweite Verständnis für Marketing Kernprobleme unternehmensweiter Marketingprozesse darstellen. Es macht nicht den Eindruck, dass Lösungsansätze zur Prozessverbesserung außerhalb der Kommunikationsebene im Blickfeld der Marketingleiter stehen. Insgesamt scheint ein geringer Automatisierungsbedarf aus der Sicht der Marketingleitern zu bestehen (vgl. Strauß 2007, S. 11). Die Vorteile der So wareunterstützung der Prozesse wie Effektivitätsverbesserungen werden noch nicht von allen Marketingtreibenden wahrgenommen. Dabei zeigen die Antworten vieler Teilnehmer auf die offene Fragestellung nach den größten Herausforderungen ihrer Marketingarbeit großes Potenzial für eine So wareunterstützung. So sehen die Befragten beispielsweise das Agieren mit beschränkten Mi eln häufig als eine der schwierigsten Aufgaben. Automatisierungen können in diesem Punkt helfen, den administrativen Aufwand zu verringern, Kosten zu senken und somit mit geringem Budget zu operieren. Doch wo die Kreativität im Mi elpunkt steht [ ] ha e Marketing-Prozess-Optimierung unter Zuhilfenahme von Standardso ware lange nichts zu suchen (Holzer 2009, S. 31). Daran scheint sich nur langsam etwas zu ändern, denn in der Automatisierung wird o eine Qualitätsverschlechterung der entwickelten Ergebnisse vermutet (Anderer 2009, S. 33). 24 JAHRBUCH MARKETING 2010/2011

13 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings Zusammenfassung: Außer im Bereich der Kundenbeziehungen durch CRM-So ware findet großflächig noch keine so wareseitige Unterstützung von Marketingprozessen sta. Da sich CRM-So ware häufig noch stark auf den operativen Bereich des Kundenkontaktes bezieht, ist zu vermuten, dass diese sich auf eine geringe Anzahl von Prozessen beschränkt. Ausgeweitete analytische Verfahren sind nicht zu erwarten. Die Unterstützung des Marketings (und des Vertriebs) dür e sich im Bereich der Automatisierung abspielen. So ware zur effizienteren und effektiveren Gestaltung und Abwicklung unternehmensweiter Marketingprozesse wird nur sporadisch verwendet. Der Ansatz des prozessorientierten Managements der gesamten Marketing- und Vertriebske e über alle Abteilungen hinweg durch Enterprise Marketing Management ist kaum bekannt. 8. Fazit Marketingleiter besitzen unabhängig von Alter oder Erfahrung als Leiter der Marketingabteilung eine moderne Sicht des Marketings. Für sie stellt sich das Marketing als abteilungsübergreifender Prozess dar. Allerdings zeigt sich aus Sicht der Marketingleiter ein Missverhältnis zwischen Theorie und Praxis. Die eigene Sichtweise des Marketings findet sich nur bedingt in anderen Abteilungen wieder, was eine Koordination erschwert und den Ablauf der Marketingprozesse behindert. Dieser Herausforderungen versuchen Marketingleiter gezielt und hauptsächlich durch eine verstärkte und regelmäßige Kommunikation mit den beteiligten Abteilungen und externen Partnern zu begegnen. Ein Controlling und in diesem Rahmen eine Kontrolle der Prozesse findet nur bedingt sta. In vielen Fällen fehlt die Identifikation elementarer Arbeitsabläufe; Leistungsindikatoren werden in umfassender Form nicht regelmäßig geprü. Das Marketing-Controlling scheint stark strategisch ausgerichtet und um Effizienz ( Die richtigen Dinge tun ) bemüht zu sein. Die Effektivität ( Die Dinge richtig tun ), welche sich nur durch eine gezielte Kontrolle einzelner Prozessschri e erreichen lässt, besitzt anscheinend einen geringeren Stellenwert. Die Sicht auf die Prozesse endet zumeist bei der Betrachtung ergebnisbezogene Kennzahlen am Ende gesamter Prozesske en. Ein Grund hiefür lässt sich in der bereits hohen administrativen Beanspruchung der zumeist für das Controlling verantwortlichen Marketingleiter finden. Eine Verringerung dieses Aufwands durch eine Abbildung und teilweise Automatisierung der Prozesse findet allerdings fast ausschließlich auf der Ebene der Kundenbeziehungen durch CRM-So ware sta. Nur vereinzelt nutzen die Marketingabteilungen abteilungsübergreifende So wareprozessunterstützung. Umfassende Marketingmanagement und Controllingansätze wie Enterprise Marketing Management oder Marketing Ressource Management sind kaum bekannt oder finden kaum Anwendung. Abschließend JAHRBUCH MARKETING 2010/

14 Link lässt sich feststellen, dass nach Auswertung aller Daten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen oder sozidemografischen A ributen zeigen. Literaturverzeichnis ANDERER (2009): Anderer, Thomas im Interview in: Karle, Roland: Noch in der Steinzeit, in: Marketingprofile, 2009, 5, S. 33. BERNECKER (2009): Bernecker, Michael: Umfrage Marketing- und Vertriebs- Controlling (Arbeitsversion), Köln. BEUTIN (2008): Beutin, Nikolas: Messung von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung, in: Hermann, Andreas/Homburg, Christian/Klarmann, Martin: Handbuch Marktforschung, Methoden Anwendungen Praxisbeispiele, 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden, S BRUHN (2007): Bruhn, Manfred: Marketing, Grundlagen für Studium und Praxis, 8. überarbeitete Auflage, Wiesbaden. DÖGE (2009): Döge, Jens: Marketing Spend Effectiveness: Schlüsselfaktoren und Methoden für ein erfolgreiches Marketing-Controlling, h p://www.m-su.de/data/file/253_mse_studie.pdf ( ). DOLD/HOFFMANN/NEUMANN (2004): Dold, Thomas/Hoffmann, Bernd/ Neumann, Jörg (2004): Marketingkampagnen effizient managen, Methoden und Systeme Effizienz durch IT-Unterstützung Integration in das operative CRM, Wiesbaden. FANTAPIÉ ALTOBELLI (2007): Fantapié Altobelli, Claudia: Marktforschung, Methoden Anwendungen Praxisbeispiele, Stu gart. GLÄSER (2009): Gläser, Jaqueline: Identifikation von Aufgaben und Funktionsfeldern einer Marketingleitung mit Hilfe einer empirischen Erhebung, Köln. GROZDANOVIC/BINGEMER/PRIGGE (2006): Grozdanovic, Marko/Bingemer, Stephan/Prigge, Jana-Kristin: Hoffnungslos verze elt, in: Absatzwirtscha, 2006, 3, S HELMKE/UEBEL/DANGELMAIER (2008): Helmke, Stefan/Uebel, Ma hias F./Dangelmaier, Willhelm: Grundsätze des CRM-Ansatzes, in: Helmke, Stefan/ Uebel, Ma hias F./Dangelmaier, Willhelm (Hrsg.): Effektives Customer Relationship Management, Instrumente Einführungskonzepte Organisation, 4. Auflage, Wiesbaden, S JAHRBUCH MARKETING 2010/2011

15 Marketingprozesse im Rahmen des Marketingcontrollings HOLZER (2009): Holzer, Mirko, zitiert in: Karle, Roland: Werbung aus dem Automaten, in: Marketingprofile, 5, S HOMBURG/KROHMER (2008): Homburg, Christian/Krohmer, Harley (2008): Der Prozess der Marktforschung: Festlegung der Datenerhebungsmethode, Stichprobenbildung und Fragebogengestaltung, in: Hermann, Andreas/ Homburg, Christian/Klarmann, Martin: Handbuch Marktforschung, Methoden Anwendungen Praxisbeispiele, 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden, S HORVÁTH (1996): Horváth, Peter: Controlling, 6. vollständig überarbeitete Auflage, München. KOTLER/BLIEMEL (2001):Kotler, Philip/Bliemel, Friedhelm (2001): Marketing- Management, Analyse, Planung und Verwirklichung, Stu gart. LINK/GERTH/VOSSBECK (2000): Link, Jörg/Gerth, Norbert/Voßbeck, Eckart: Marketing-Controlling, Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg, München. LINK (2009): Link, Sebastian: EMM Alter Wein in neuen Schläuchen?, in: Bernecker, Michael/Pepels, Werner (Hrsg.): Jahrbuch Marketing 2009, Trendthemen und Tendenzen, Köln, S MEFFERT/BURMANN/KIRCHGEORG (2008): Meffert, Heribert/Burmann, Christoph/Kirchgeorg, Manfred: Marketing, Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, Konzepte Instrumente Praxisbeispiele, Wiesbaden. PFAFF (2005): Pfaff, Dietmar (2005): Marktforschung, Wie Sie Erfolg versprechende Zielgruppen finden, Berlin. STATISTISCHES BUNDESAMT (2009): Statistisches Bundesamt (Federal Statistical Office): Statistisches Jahrbuch 2009, Für die Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden. STEINBRINKER/AN DER HEIDEN (2009): Steinbrinker, Leif/An der Heiden, Iris: Marketing-Controlling eine fragliche Investition? Studie zum Stand des Marketing Controlling in Unternehmen in Deutschland 2009, Frankfurt am Main. STRAUSS (2007): Strauß, Ralf E. : Marketingplanung mit Plan, Kurzpräsentation, h ps://www.schaeffer-poeschel.de/download/ /management_summary.pdf ( ). JAHRBUCH MARKETING 2010/

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Marktorientierte Unternehmensführung in der Schweiz:

Marktorientierte Unternehmensführung in der Schweiz: unterstützt Forschung Marktorientierte Unternehmensführung in der Schweiz: Mythos und Realität Resultate der ersten Schweizer Studie zur Marktorientierung von mittleren und grossen Unternehmen 2 Einführung

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der Bildungscontrolling Überblick und Beispiel aus der sozialwissenschaftlichen Bildungsforschung Anna K. Schwickerath, M.A. Abteilung für Bildungsforschung Prof. Dr. Heiner Barz Einführung in die sozialwissenschaftliche

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) Seite 1 Executive Summary (I) Definitorisches Zum besseren Verständnis der vorliegenden Befunde seien eingangs einige wenige Parameter der Stichprobe

Mehr

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014 Qualitative Forschung im Fokus Baden bei Wien, im Juli 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

Controlling im Key Account Management

Controlling im Key Account Management Ronald Heckl Controlling im Key Account Management Systematische KAM-Analyse und Kundenwert Zielformulierung Als erstes sollten Sie klären, welche Aufgabe das KAM-Controlling in Ihrem Unternehmen spielt

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Würzburg, 28. April 2004 post institut ravensberg tel 0 52 1 / 52 81 3 0 gbr rita kleinemeier & am bahnhof 6 fax 0 52 1 / 52

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 MARKETING Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 Lehr- und Hilfsmittel Der Unterricht basiert insbesondere auf folgenden Lehrmitteln: 1. Kühn, Reimer, Fasnacht (2006); Marketing,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Das Advanced-Controlling-Handbuch

Das Advanced-Controlling-Handbuch Jürgen Weber Das Advanced-Controlling-Handbuch Alle entscheidenden Konzepte, Steuerungssysteme und Instrumente rtley-vch Verlag GmbH & Co. KGaA Inhalt I Konzepte 17 1 Was machen Controller wann warum?

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Marktforschung - wie mache ich das?

Marktforschung - wie mache ich das? Marktforschung - wie mache ich das? Klaus S. Kastin, München Autor des Buches Marktforschung mit einfachen Mitteln Medientage 2006 Spitta Verlag 1 Inhalt Kurzer Überblick Hinweise zu den Methoden Zielgruppen

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -360-GRAD-STUDIE 2012 DREES & SOMMER GILT ALS BEKANNTESTE FM-BERATUNG

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -360-GRAD-STUDIE 2012 DREES & SOMMER GILT ALS BEKANNTESTE FM-BERATUNG PRESSE-INFORMATION FM-15-11-12 LÜNENDONK -360-GRAD-STUDIE 2012 DREES & SOMMER GILT ALS BEKANNTESTE FM-BERATUNG MIT HOHER FACHKOMPETENZ Lünendonk befragte 93 Nutzer und Anbieter über Beratungsrollen und

Mehr

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld Schulungspaket QM Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen Bearbeitet von Anja Kranefeld 1. Auflage Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 2970 2 Wirtschaft > Management > Qualitätsmanagement

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung 5 2 Kundenorientiertes Management und Controlling - Der Kunde im Fokus betriebswirtschaftlicher Konzepte 9 2.1 Bedeutung

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse München, Dezember 2014 1 Über die Studie Mobile Strategien

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI 1 EINFÜHRUNG... 1 1.1 Ausgangssituation... 1 1.2 Zielsetzung... 1 1.3 Struktur und Methodik...

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005 Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen Oktober 5 Oktober 5 Inhaltsverzeichnis I Hintergrundinformationen...1 I.1 Untersuchungsgegenstand...1 I.2 Stichprobe / Rücklauf...1 II Befragungsergebnisse...2

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Prof. Dr. Holger J. Schmidt, 27.09.2013, Berlin Prof. Dr. Holger J. Schmidt 1 Die Marke ist Ausdruck des Markenkerns. Sie muss nach Außen darstellen,

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt Hannover, 04.07.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr