CLICKER-SYSTEME 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLICKER-SYSTEME 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN"

Transkript

1 CLICKER-SYSTEME 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Audience Response Systems (ARS), Classroom Response Systems (CRS) bzw. Clicker- Systeme, sind interaktive Lernwerkzeuge, die in Lehr- und Vortragssituationen eingesetzt werden, um dort die Interaktion zwischen Auditorium und Dozierenden zu erhöhen. ARS bestehen entweder aus mobilen Abstimmungsgeräten, die an die Studierenden verteilt werden und einem Empfängergerät zur Auswertung der Signale. Diese sind gekoppelt an eine Software, die zur Präsentationsaufbereitung, Auswertung und Darstellung benötigt wird. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz eigener Geräte der Studierenden, wie Smartphones, Tablets oder Laptops. Dabei erfolgt die Abstimmung entweder mithilfe einer Audience Response Application (App), die zuvor auf dem Gerät installiert werden muss oder über eine Webseite, auf welche die Studierenden Zugriff erhalten. Daher wird zwischen hardwarebasierten und appbasierten ARS unterschieden. Den Systemen gemein ist, dass die Antworten der Studierenden in Echtzeit auf dem Empfängergerät der Lehrenden erscheinen. Unmittelbar nach der Beantwortung einer Frage wird eine grafische Darstellung der Ergebnisse angezeigt. Der Einsatz der Clicker-Systeme sollte durch die Lehrenden frühzeitig kommuniziert werden. Durch diese Form der Transparenz werden die Motivation und Akzeptanz für den Einsatz erhöht. Abbildung: Einsatz von ARS Universität Leipzig E-Teaching Ritterstraße Leipzig Telefon Telefax

2 Clicker-Systeme können für unterschiedliche Konzepte in der Lehre genutzt werden. Hierzu zählen: Vorstellungsrunde: Kennenlernen z.b. zu Semesterbeginn. Recall-Frage: Anonymes Abklären der Verständlichkeit von Lehrmaterial(ien). Ergebnisabfrage: Antworten auf eine gestellte Frage. Quiz: Antwortmöglichkeiten z.b. im Multiple Choice Format (Spielerischer Charakter) Organisationshilfe: Erhebung von Terminen und Themenauswahl kommender Sitzungen, sowie für die Angabe der Bearbeitungszeit einer Aufgabe. Evaluation: Feedback zur Lehrveranstaltung. Ebenso können durch den Einsatz von Clicker-Systemen Prozesse angeregt werden zu: Studien-/Experimentenvergleiche: Die Fragestellung einer Studie/eines Experiments wird in der Lehrveranstaltung noch einmal gestellt. Die Antworten können zur Reflexion der eigentlichen Studienergebnisse anregen. Hörsaalspiele: Clicker-Spiele werden zur Festigung von erlerntem Wissen mittels spielerischer Elemente genutzt. Vorlesungsinteraktion: Vorlesungen werden an die Bedürfnisse der Hörer/-innen angepasst. Freiraum für anonyme Nachfragen wird geschaffen. Abbildung: ARS-Prozesse Peer Instruction: Eignet sich besonders gut zur gemeinsamen studentischen Bewältigung von Verständnisschwierigkeiten auch in größeren Gruppen. Eine Frage, deren Antwort in der Auswertung durch das ARS nicht eindeutig ausgefallen ist, wird an das Publikum mit der Bitte um Diskussion mit dem

3 Nachbarn/ der Nachbarin zurückgegeben. Nach der Diskussion erfolgt eine neuerliche Abstimmung. Die Auswertung der Antworten erfolgt im Plenum. 2. VORTEILE UND NACHTEILE 2.1 Vorteile Vor allem in Vorlesungen mit hoher Teilnehmer/-innenzahl kann ein solches System die Interaktion zwischen Studierenden und Lehrenden erhöhen. Lehrende haben den Vorteil, sich schon während der Vorlesung einen Überblick über den Kenntnisstand der Studierenden zu verschaffen und darauf zu reagieren. ARS sind gut integrierbar in didaktische Konzepte. Beispielsweise bietet sich bei Lehrveranstaltungen des Inverted Classrooms, am Anfang der Vorlesung eine Wiederholungsfrage mit ARS an. Studierende haben die Möglichkeit, während der Vorlesung eine direkte Rückmeldung zur Verständlichkeit und Geschwindigkeit der Vermittlung des Lehrstoffes abzugeben. Die Hemmschwelle der Studierenden, eine Frage zu stellen, kann gesenkt werden, da diese anonym bleiben. 2.2 Nachteile Es gibt Vorbehalte gegenüber dieser Technologie, z.b. die zunehmende Anonymisierung durch diese Technik, Ermöglichung der Abfrage der Anwesenheit der Studierenden,... Die Technologie eignet sich eher in Vorlesungen mit größeren Teilnehmer/- innenzahlen. Bei zu vielen anonymen Abstimmungen kann ein Ermüdungseffekt eintreten. Bei zu hohen Teilnehmer/-innenzahlen kann es bei appbasierten ARS zu einer starken Serverbelastung und technischen Problemen kommen. 3. ACHT REGELN 1) Erarbeiten Sie ein didaktisches Konzept zum Einsatz von Clicker-Systemen. 2) Informieren Sie sich über die Verfügbarkeit eines Clicker-Systems an der Universität Leipzig oder entscheiden Sie sich für eine App damit die Studierenden je nach Geräteverfügbarkeit sowohl mit Smartphone, Tablet und Laptop an der Vorlesung teilhaben können.

4 3) Überprüfen Sie, ob die gewählte Software kostenpflichtig ist. Als Lehrende erhalten Sie bei vielen Anbietern einen kostenlosen Zugang. Beachten Sie auch die datenschutzrechtlichen Bestimmungen. 4) Richten Sie eine Webseite mit der entsprechenden Software ein und laden Sie dort Ihre Fragen an das Auditorium hoch. 5) Prüfen Sie die Internetanbindung im Hörsaal. 6) Stellen Sie in der ersten Lehrveranstaltung sicher, dass die Studierenden Zugang zur geeigneten Software erhalten. 7) Stellen Sie bei der Fragestellung ggf. die Option: Ich weiß nicht bzw. Keine Meinung bereit. Grundsätzlich sind vermehrt offene Fragen zu stellen. 8) Präsentieren Sie in Echtzeit die Ergebnisse der Abstimmung und besprechen Sie die Resultate unmittelbar mit den Studierenden. 4. TOOLS Invote: ermöglicht Dozierenden in der Veranstaltung Live-Umfragen in Form einer Evaluation durchzuführen ARSnova: freier und kostenloser Webservice für Feedback und Live Assessment Google Forms: Möglichkeit der Fragestellung und Darstellung einer Antworttabelle in Echtzeit Online TED: Webbasierte und mit allen Geräten kompatible Live-Umfragen 5. WEITERFÜHRENDE LINKS Princeton University: Alternatives to physical clickers in the classroom Vanderbilt University: Clickers Georg-August-Universität Göttingen: Clicker (Electronic Voting Systems/ Audience oder Public Response Systeme) E-Teaching.org: Abstimmungssysteme

5 6. QUELLEN E-Learning-Service, Georg-August Universität Göttingen (2014):Clicker (Electronic Voting Systems/ Audience oder Public Response Systeme). Online unter: e-teaching.org (2015): Elektronische Abstimmungssysteme (Technik). Online unter: Bruff, D. (2015?): Classroom Response Systems ( Clickers ). Online unter:

Auditorium Mobile Classroom Service

Auditorium Mobile Classroom Service Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Rechnernetze DeLFI 2017, Workshop Audience Response Systems Iris Braun 1, Felix Kapp 2, Tenshi Hara 1, Tommy Kubica 1, Alexander Schill 1 Ein

Mehr

TED in Aktion: https://arsnova.thm.de

TED in Aktion: https://arsnova.thm.de TED@Moodle MoodleMoot 2013 Hochschule München 1. März 2013 Klaus Quibeldey-Cirkel Christoph Thelen Paul-Christian Volkmer Folien des Workshops: http://arsnova.thm.de/blog 1 Was Sie erwartet... 1. TED:

Mehr

HÖRSAAL-ABSTIMMUNGSSYSTEME

HÖRSAAL-ABSTIMMUNGSSYSTEME HÖRSAAL-ABSTIMMUNGSSYSTEME Funktionsweise und Komponenten Hörsaal-Abstimmungssysteme (HA), wie beispielsweise die sogenannten Clicker, sind ein Zusammenspiel von Soft- und Hardwarekomponenten, mit dem

Mehr

Lehre interaktiv in Großlehrveranstaltungen - Mit dem Feedbacksystem ARSnova

Lehre interaktiv in Großlehrveranstaltungen - Mit dem Feedbacksystem ARSnova Lehre interaktiv in Großlehrveranstaltungen - Mit dem Feedbacksystem ARSnova Lehre interaktiv in Großlehrveranstaltungen - Mit dem Feedbacksystem ARSnova Einführung: Audience Response Systeme Live Demo

Mehr

Anleitung für Live Voting

Anleitung für Live Voting ! Anleitung für Live Voting Studierende in Vorlesungen und Veranstaltungen aktivieren! Stand:. November 07 Supportstelle für ICT-gestützte Lehre und Forschung Hochschulstrasse 6 0 Bern http://www.ilub.unibe.ch

Mehr

Anleitung. PINGO Aktivierung in der Lehre durch elektronische Abstimmung

Anleitung. PINGO Aktivierung in der Lehre durch elektronische Abstimmung Anleitung PINGO Aktivierung in der Lehre durch elektronische Abstimmung Einführung 2 Agenda Einführung 2 Registrierung / Login 4 Schnellstart 8 Benutzerdefinierte Session erstellen 18 Fragenkatalog 22

Mehr

WS 05 Didaktik digitaler Lernwelten Hochschultage Berufliche Bildung 2017

WS 05 Didaktik digitaler Lernwelten Hochschultage Berufliche Bildung 2017 Workshop 05: Aktive Feedbacklösungen im Unterricht: Das Class-Room-Response-System PINGO und seine Nutzungsmöglichkeiten für berufliche Schulen Individual- und Gruppenrückmeldungen WS 05 Didaktik digitaler

Mehr

Schriften zur Hochschuldidaktik

Schriften zur Hochschuldidaktik Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen des Fortbildungszentrums Hochschullehre der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Hochschuldidaktische Kurzinfos 65.2016 Formatives

Mehr

Wer wird Millionär? Zum Einsatz eines Wissensquiz in Lehrveranstaltungen

Wer wird Millionär? Zum Einsatz eines Wissensquiz in Lehrveranstaltungen 4. E Learning Tag der Friedrich Schiller Universität Jena E Learning trifft Hochschuldidaktik Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Theres Werner Wer wird Millionär? Zum Einsatz eines Wissensquiz in Lehrveranstaltungen

Mehr

Schulungsprogramm Sommersemester 2016

Schulungsprogramm Sommersemester 2016 Videobasierte Lehre Lernmodule und formative Tests Arbeiten mit Interaktiven Whiteboards für Lehrende und Administratoren Schulungsprogramm Sommersemester 2016 E-Prüfungen Schulungen und Workshops des

Mehr

Interaktion: Live-Feedback-Systeme und Evaluationstools in Vorlesungen

Interaktion: Live-Feedback-Systeme und Evaluationstools in Vorlesungen Interaktion: Live-Feedback-Systeme und Evaluationstools in Vorlesungen Masterarbeit an der Technischen Universität Dresden Oktober 2016 Christian Krauss León Betreuer: Herr Dr. Holger Rohland Hochschullehrer:

Mehr

BITTE STIMMEN SIE JETZT AB! EIN ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DAS AUDIENCE RESPONSE SYSTEM PINGO

BITTE STIMMEN SIE JETZT AB! EIN ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DAS AUDIENCE RESPONSE SYSTEM PINGO BITTE STIMMEN SIE JETZT AB! EIN ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DAS AUDIENCE RESPONSE SYSTEM PINGO Dennis Kundisch, Darius Schlangenotto, Jürgen Neumann 05.09.2017 Audience Response Systems Workshop im Rahmen der

Mehr

RUBeL Stabsstelle elearning. Evaluation der Lehrveranstaltung Japanisch Grundstufe I Grammatik Annette Hansen WS15/16 Erste Ergebnisse

RUBeL Stabsstelle elearning. Evaluation der Lehrveranstaltung Japanisch Grundstufe I Grammatik Annette Hansen WS15/16 Erste Ergebnisse RUBeL Stabsstelle elearning Evaluation der Lehrveranstaltung Japanisch Grundstufe I Grammatik Annette Hansen WS15/16 Erste Ergebnisse 0. Infos zur Lehrveranstaltung Bei dem evaluierten Kurs handelt es

Mehr

02.09.2015 Titel Wissens- oder Meinungsabfrage in der Großvorlesung Rahmenbedingungen Vorlesung mit hoher Teilnehmerzahl Problem Es bestehen wenige Interaktionsmöglichkeiten zwischen Lehrperson und

Mehr

Anleitung für Live Voting

Anleitung für Live Voting ! Anleitung für Live Voting Fragen live in einer Vorlesung beantworten lassen! Stand: 06. November 015 Supportstelle für ICT-gestützte Lehre und Forschung Hochschulstrasse 6 301 Bern http://www.ilub.unibe.ch

Mehr

Clicker und Peer Instruction Quizshow oder effektive Lehre. Anika Fricke ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen

Clicker und Peer Instruction Quizshow oder effektive Lehre. Anika Fricke ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen Clicker und Peer Instruction Quizshow oder effektive Lehre Anika Fricke ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen Über mich Mathematiker (studiert im Braunschweig) Ab 2008 als wissenschaftlicher

Mehr

Abstimmungssysteme. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Abstimmungssysteme. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Abstimmungssysteme Überblick Einführung Metaanalysen zu Abstimmungssystemen Erklärungsansätze

Mehr

E-Assessment NRW Erstellt:

E-Assessment NRW Erstellt: ARSnova ARSnova ist ein webbasiertes Audience-Response-System (ARS) mit dem sich formative Assessments realisieren lassen. Das System wurde als Open-Source-Projekt an der TH Mittelhessen entwickelt und

Mehr

Selbsttests mit ILIAS Didaktischer Einsatz von formativen Tests

Selbsttests mit ILIAS Didaktischer Einsatz von formativen Tests Selbsttests mit ILIAS Didaktischer Einsatz von formativen Tests Supportstelle für ICT-gestützte Lehre der Universität Bern Worum geht es? Ein formativer Test ist eine Standortbestimmung während eines Lernprozesses.

Mehr

Die Quizshow im Hörsaal: Studierendenzentriertes Lernen mit Kahoot!

Die Quizshow im Hörsaal: Studierendenzentriertes Lernen mit Kahoot! Irmgard Fallmann/ Thomas Wala Die Quizshow im Hörsaal: Studierendenzentriertes Lernen mit Kahoot! 120 - Neue Lehr- und Lernkulturen in der technologiegestützten Lehre Abstract Die Forderung nach vermehrter

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Live Feedbacksysteme im Vergleich

Live Feedbacksysteme im Vergleich Live Feedbacksysteme im Vergleich Live-Feedbacksysteme sind keine wirkliche Neuheit mehr. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Lösungen und einige davon sind auch im Zusammenspiel mit dem Smartphone

Mehr

Die Lehr - und. physik multimedial

Die Lehr - und. physik multimedial Die Lehr - und physik multimedial Institute for Science Networking Oldenburg GmbH Übersicht Die Lehr und Das Kursmanagement Die Physik- sbedingungen Statistiken Die Lehr und 2001-2003: Erstellung der physik

Mehr

Peer Instruction in der Anwendung

Peer Instruction in der Anwendung Benedikt, Anna-Victoria; Brunnhuber, Michael; Franzen, Oliver; Herdegen, Susanne: Peer Instruction in der Anwendung. In: MINTTENDRIN Lehre erleben Tagungsband zum 1. HDMINT Symposium (Nürnberg, 07./08.11.2013),

Mehr

kinderschutz-netz

kinderschutz-netz kinderschutz-netz Informationen, Beratung und Hilfe finden damit junge Menschen unversehrt aufwachsen Kinderschutz kommunal Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wurde 2014 rund 124.000 Mal von

Mehr

Gender- und Diversity-Aspekte. auch bedeutsam im Blended Learning- Studium der Kieferorthopädie?

Gender- und Diversity-Aspekte. auch bedeutsam im Blended Learning- Studium der Kieferorthopädie? Gender- und Diversity-Aspekte auch bedeutsam im Blended Learning- Studium der Kieferorthopädie? T. Asselmeyer 1, V. Fischer 2, J. Krückeberg 3, H.K. Matthies 3, R. Schwestka-Polly 1 1, 2 Bereich Evaluation

Mehr

Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen

Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen LD-skills: Development of learning design skills for enhancing students' key competencies Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen

Mehr

ILIAS an der Uni Bern

ILIAS an der Uni Bern Supportstelle für ICT-gestützte Lehre und Forschung (ilub), Universität Bern David Graf, david.graf@ilub.unibe.ch ILIAS an der Uni Bern Praxisbeispiele Juni 24, 2016 1 Ziele und Agenda Hauptziel: Einen

Mehr

Panama Papers vs. Böhmermanns Schmähkritik

Panama Papers vs. Böhmermanns Schmähkritik Professor Horst Müller MBA 14. April 2016 1. Befragung von Studierenden zu aktuellen Medienthemen: Panama Papers vs. Böhmermanns Schmähkritik Ansatz für die Befragung Die so genannten Panama Papers, über

Mehr

Rocweb Das neue Highlight in Rocrail

Rocweb Das neue Highlight in Rocrail Rocweb Das neue Highlight in Rocrail Die Steuerung von Modellbahnanlagen mit dem PC ist nun schon seit Jahren für viele Modellbahner Alltag, gerade wenn man eine komplett automatische Steuerung seiner

Mehr

So erreichen Sie Ihre Event-App

So erreichen Sie Ihre Event-App Anleitung So erreichen Sie Ihre Event-App ZUGRIFF ÜBER DEN WEB BROWSER Die App Ihrer Veranstaltung erreichen Sie über einen Browser, wie Safari, Chrome oder Firefox, auf Smartphones, Tablets und Laptops.

Mehr

E-Learning in der Mathematik Zwischenbericht zum Projekt (Stand: )

E-Learning in der Mathematik Zwischenbericht zum Projekt (Stand: ) Zwischenbericht zum Projekt (Stand: 26.06.2015) Allgemeine Informationen zu den Kursen Die Fakultät der Mathematik beteiligt sich mit den Veranstaltungen Arithmetik, Algebra und Funktionen und Modellieren

Mehr

mobilen Classroom-Response-Systems SMILE

mobilen Classroom-Response-Systems SMILE Formative Evaluation des mobilen Classroom-Response-Systems SMILE Katrin Weber, Prof. Dr. Bernd Becker Institut für Informatik {kweber, becker}@informatik.uni-freiburg.de Jahrestagung der Gesellschaft

Mehr

educa.mint Aktivitäten und Ressourcen für den Unterricht in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT)

educa.mint Aktivitäten und Ressourcen für den Unterricht in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) educa.mint Aktivitäten und Ressourcen für den Unterricht in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) Übersicht Hintergrund und Entstehungsgeschichte Was bisher geschah Allgemeine

Mehr

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Cottbus, 18.06.2015 Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Ziel der Befragung war es, den Lehrenden die Möglichkeit zu geben, die Servicequalität des E-Learning

Mehr

LON-CAPA & Clicker. Mathematik-Lehrveranstaltungen

LON-CAPA & Clicker. Mathematik-Lehrveranstaltungen in Mathematik-Lehrveranstaltungen Fachbereich Ingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Hochschule Koblenz Tag der Lehre 2016 Status 2011 Übungen für das Lehrgebiet Mathematik Status 2011 Autor: seit 2011

Mehr

Projekte Prof. Gerke und Prof. Schmidt Fachbereich Wasser- und Kreislaufwirtschaft

Projekte Prof. Gerke und Prof. Schmidt Fachbereich Wasser- und Kreislaufwirtschaft ZHH-Netzwerktreffen: Ergebnispräsentation 15.12.2014 Projekte Prof. Gerke und Prof. Schmidt Fachbereich Wasser- und Kreislaufwirtschaft ZHH-Netzwerktreffen: Ergebnispräsentation 15.12.2014 Plumbohm und

Mehr

Interaktion mit dem Publikum leicht gemacht! Die SwarmBox ist da.

Interaktion mit dem Publikum leicht gemacht! Die SwarmBox ist da. Interaktion mit dem Publikum leicht gemacht! Die SwarmBox ist da. Ob der Vortrag des Jahres oder jeden Tag bessere Meetings Die SwarmBox macht es möglich. Wie das geht? Indem Sie Ihr Publikum interaktiv

Mehr

Entscheider-Event 2016

Entscheider-Event 2016 Entlastung des medizinischen Personals durch Single Point of Contact Zentrales Monitoring aller Serviceleistungen mittels Serviceportal Entscheider-Event 2016 Steffen Focke (VAMED / emtec) Danilo Seidler

Mehr

Christian Klotz Alois Klotz Mario Steinwender 12. Oktober 2014. Vielen Dank, dass Sie sich für die EASY4ME-Apps entschieden haben.

Christian Klotz Alois Klotz Mario Steinwender 12. Oktober 2014. Vielen Dank, dass Sie sich für die EASY4ME-Apps entschieden haben. Christian Klotz Alois Klotz Mario Steinwender 12. Oktober 2014 EASY4ME - Apps Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für die EASY4ME-Apps entschieden haben. Dieser Guide erklärt Ihnen, wie Sie die EASY4ME-Apps

Mehr

Online-Angebote zum Thema Männergesundheit

Online-Angebote zum Thema Männergesundheit Online-Angebote zum Thema Männergesundheit Prof. Dr. Doris Bardehle Stiftung Männergesundheit Maren Salberg, BSc Universität Bielefeld Symposium zur Veröffentlichung des Ersten Deutschen Männergesundheitsberichtes,

Mehr

Dr. Anke Hilbrenner Geschichte der Sowjetunion () Erfasste Fragebögen = 21. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Dr. Anke Hilbrenner Geschichte der Sowjetunion () Erfasste Fragebögen = 21. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Dr. Anke Hilbrenner Geschichte der Sowjetunion () Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker

Mehr

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Cottbus, den 30.09.2013 Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Ziel der Befragung war es, den Lehrenden die Möglichkeit zu geben, die Servicequalität des

Mehr

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet Herzlich willkommen Mit Ihrer girocard und Ihrem persönlichen Kartenlesegerät bezahlen Sie jetzt auch im Internet

Mehr

Homepage, Mobile page, Newsletter, AgrarTV, QR-Codes und Apps: Die große Palette der Online Medien von Bayer CropScience

Homepage, Mobile page, Newsletter, AgrarTV, QR-Codes und Apps: Die große Palette der Online Medien von Bayer CropScience Presse-Information Bayer Austria Ges.m.b.H. Unternehmenskommunikation 1160 Wien Austria Tel.: 01 71146-2221 www.bayer.at Homepage, Mobile page, Newsletter, AgrarTV, QR-Codes und Apps: Die große Palette

Mehr

Studierende der Wirtschaftswissenschaften nach Geschlecht

Studierende der Wirtschaftswissenschaften nach Geschlecht Universität Konstanz: Arbeitsgruppe Hochschulforschung Randauszählung Studienqualitätsmonitor 2007 Studierende der Wirtschaftswissenschaften nach Geschlecht Online-Befragung Studierender im Sommersemester

Mehr

EINFACH MEHR KOMFORT

EINFACH MEHR KOMFORT DIE NEUE TOPSIM GENERAL MANAGEMENT VERSION 15 JETZT EXKLUSIV IN DER TOPSIM CLOUD. EINFACH MEHR KOMFORT Erfahren Sie, wie die neue Version des Planspiels TOPSIM General Management in der TOPSIM Cloud Ihnen

Mehr

E-Learning: Weiterbildung leicht gemacht. Bildelement: FinancialAffairs(5) LERNBÖRSE exklusiv. Bildelement: Logo

E-Learning: Weiterbildung leicht gemacht. Bildelement: FinancialAffairs(5) LERNBÖRSE exklusiv. Bildelement: Logo Bildelement: FinancialAffairs(5) E-Learning: Weiterbildung leicht gemacht LERNBÖRSE exklusiv Bildelement: Logo Weiterbildung von zu Hause aus E-Learning - eine zeitgemäße Art der Weiterbildung Der Begriff

Mehr

MITTAGSIMPULS: DIE LETZTEN 5 MINUTEN MEINER SEMINARSITZUNG

MITTAGSIMPULS: DIE LETZTEN 5 MINUTEN MEINER SEMINARSITZUNG MITTAGSIMPULS: DIE LETZTEN 5 MINUTEN MEINER SEMINARSITZUNG HochschuldidaktischeArbeitsstelle Dr. Helge Batt 22. Juni 2016 DER NORMALFALL Vorlesungszeit, Mittwoch, Seminar von 10-12 Uhr, Seminarraum C III

Mehr

1. Angaben zur Ihrer Person: Studiengang: Hauptfächer: Nebenfächer : Fachsemester: 2. allgemeiner Lernerfolg:

1. Angaben zur Ihrer Person: Studiengang: Hauptfächer: Nebenfächer : Fachsemester: 2. allgemeiner Lernerfolg: Fragebogen zur Evaluation der Lehrveranstaltung Mädchen mögen Deutsch Jungen können Mat he? Interdisziplinäre Sichtweisen auf Genderaspekte in der Schule (WS 2013/14) Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit,

Mehr

elearning im Projekt iqu

elearning im Projekt iqu elearning im Projekt iqu (Integrierte Qualitätsoffensive in Lehre und Studium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) GML² 2014 Agenda 1 Das iqu-projekt 2 elearning an der HHU 3 - Kooperation und

Mehr

Semaphor- Workshop. Handbuch für Endnutzer

Semaphor- Workshop. Handbuch für Endnutzer Semaphor- Workshop Handbuch für Endnutzer Stand 05.07.2005 1. Vorwort... 1 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Programmarten... 2 4. Sicherheit der Endnutzer... 2 5. Handhabung... 3 5.1. Fertige Beispiele...

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität

Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung.

Mehr

Clicker im Unterricht. Guillaume Schiltz (schiltz@phys.ethz.ch) Andreas Lichtenberger (andreas@lichtenberger.ch)

Clicker im Unterricht. Guillaume Schiltz (schiltz@phys.ethz.ch) Andreas Lichtenberger (andreas@lichtenberger.ch) Clicker im Unterricht Guillaume Schiltz (schiltz@phys.ethz.ch) Andreas Lichtenberger (andreas@lichtenberger.ch) Clicker Classroom Response System (CRS) 2 Clicker einschalten leuchtet auf blinkt leuchtet

Mehr

10 Jahre Gerlach Media. Großartig!

10 Jahre Gerlach Media. Großartig! 10 Jahre Gerlach Media. Großartig! Seit über 10 Jahren dürfen wir unsere Kunden nun schon begleiten. Danke für dieses Vertrauen. Stefan Gerlach Inhaber SEO / WEBDESIGN / SOFTWARE Gerlach Media steht seit

Mehr

Flipped Classroom. 20 -Webinar. Jasmine Fux, 20. April 2016

Flipped Classroom. 20 -Webinar. Jasmine Fux, 20. April 2016 Flipped Classroom 20 -Webinar Jasmine Fux, 20. April 2016 Stellen Sie sich bitte vor Sie sind Dozent/Dozentin an einer Hochschule und betreten den Unterrichtsraum. Sie gehen an Ihr Pult, installieren Ihren

Mehr

Online-Self-Assessment (OSA) an der Universität Wien. Team OSA: Gisela Kriegler-Kastelic, Reinhard Schott, Robin Gleeson

Online-Self-Assessment (OSA) an der Universität Wien. Team OSA: Gisela Kriegler-Kastelic, Reinhard Schott, Robin Gleeson Online-Self-Assessment (OSA) an der Universität Wien Team OSA: Gisela Kriegler-Kastelic, Reinhard Schott, Robin Gleeson Online-Self-Assessments an der Universität Wien: Facts & Figures OSA Studium/Studienfeld

Mehr

Ein Beispiel einer Massenveranstaltung mit Blended-Learning

Ein Beispiel einer Massenveranstaltung mit Blended-Learning Ein Beispiel einer Massenveranstaltung mit Blended-Learning Andreas Löffler Freie Universität Berlin VHB-Arbeitstagung Düsseldorf, 5. November 2015 Überblick 2 1 (Meine) Vorgeschichte 2 Das Modul I&F 3

Mehr

Kompetenzentwicklung in der Lehre an der Medizinischen Universität Wien

Kompetenzentwicklung in der Lehre an der Medizinischen Universität Wien Kompetenzentwicklung in der Lehre an der Medizinischen Universität Wien Bologna WERKstatt 2015 Lernergebnisse und Kompetenzorientierung. Fokus: Medizin und gesundheitswissenschaftliche Studiengänge OeAD

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 17.11.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie einen veralteten Kernel auf einen aktuellen Kernel migrieren.

Version 2.0.1 Deutsch 17.11.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie einen veralteten Kernel auf einen aktuellen Kernel migrieren. Version 2.0.1 Deutsch 17.11.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie einen veralteten Kernel auf einen aktuellen Kernel migrieren. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Allgemein... 3 3. Migration...

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

Lehrinnovationsdatenbank Innovative Lehre Konzepte, Methoden und Erfahrungen

Lehrinnovationsdatenbank Innovative Lehre Konzepte, Methoden und Erfahrungen Lehrinnovationsdatenbank Innovative Lehre Konzepte, Methoden und Erfahrungen Erfahrungsbericht zum Einsatz innovativer Konzepte und Methoden in der Hochschullehre Titel des Erfahrungsberichtes z.b.: Einsatz

Mehr

Schulung Marketing Engine Thema : Einrichtung der App

Schulung Marketing Engine Thema : Einrichtung der App Schulung Marketing Engine Thema : Einrichtung der App Videoanleitung : http://www.edge-cdn.net/video_885168?playerskin=48100 Marketing Engine Tool : App Paket : Basis / Premium Version 2.0-03.11.2015 1

Mehr

Fallzahl: 35. Lehrangebot 2, ,1

Fallzahl: 35. Lehrangebot 2, ,1 Detailauswertung 1 Studierendenbefragung 2017 Hochschule: Fach: Fachbereich: BA Oldenburg Wirtschaftsinformatik Duales Studium Wirtschaftsinformatik : 35 Index Gruppe Gesamturteil Studiensituation für

Mehr

I don t go into the classroom lecturing on what I think they need! No, they tell me what it is they want me to cover. Just in Time Teaching

I don t go into the classroom lecturing on what I think they need! No, they tell me what it is they want me to cover. Just in Time Teaching I don t go into the classroom lecturing on what I think they need! No, they tell me what it is they want me to cover. Just in Time Teaching JiTT mit PI Auf dem Weg zum erfolgreichen Einsatz von Clickern

Mehr

Die Visualisierung didaktischer Konzepte mit der Storyboarding-Methode

Die Visualisierung didaktischer Konzepte mit der Storyboarding-Methode Die Visualisierung didaktischer Konzepte mit der Storyboarding-Methode Hochschuldidaktische Kurzinfos 27.2015 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen des Fortbildungszentrums Hochschullehre

Mehr

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie Anlage 1 Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie 1. Ziele Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die fachlichen Voraussetzungen für das Lehramt des Faches Biologie an Gymnasien

Mehr

ARBEITSKREIS E-LEARNING. Peer Assessments

ARBEITSKREIS E-LEARNING. Peer Assessments ARBEITSKREIS E-LEARNING Peer Assessments If students produce it, they can assess it; and if they can assess it, they can improve it. (Andrade & Warner, 2012) Agenda 1. 2. Aufgaben 1. Teil: Definition der

Mehr

Untergruppenbericht erstellen EvaSys-Schritt-für-Schritt-Anleitung

Untergruppenbericht erstellen EvaSys-Schritt-für-Schritt-Anleitung Untergruppenbericht erstellen Ziel Erstellung eines Berichts basierend auf den Veranstaltungsbewertungen einer Untergruppe der Veranstaltungsteilnehmer/-innen (= Untergruppenbericht, z.b. Beurteilung der

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Labor Grundlagen Elektrotechnik

Allgemeine Hinweise zum Labor Grundlagen Elektrotechnik Allgemeine Hinweise zum Labor Grundlagen Elektrotechnik Hochschule Pforzheim Fakultät für Technik Studiengang: Mechatronik (MEC) Sommersemester 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3

Mehr

Mira Musterfrau. Mein/e Vorgesetzte/r sagt mir offen, was ihr/ihm wichtig ist und worauf sie/er Wert legt.

Mira Musterfrau. Mein/e Vorgesetzte/r sagt mir offen, was ihr/ihm wichtig ist und worauf sie/er Wert legt. 360 -Feedback Mitarbeiterfragebogen - Fremdbild - Name Führungskraft: Bereich: Mira Musterfrau Leitung EDV Abgabe bis: 25/ Januar 2015 Der Fragebogen besteht aus 59 Fragen zum Verhalten Ihres Vorgesetzten

Mehr

Nutzungsanleitung WLAN-Hotspot-Flat. Vodafone Power to you

Nutzungsanleitung WLAN-Hotspot-Flat. Vodafone Power to you Nutzungsanleitung WLAN-Hotspot-Flat Vodafone Power to you Kurzanleitung: Vodafone WLAN-Hotspots finden und nutzen Danke, dass Du Dich für die Vodafone Kabel Deutschland WLAN-Hotspot-Flat entschieden hast.

Mehr

Vom Präsenzmodul zum Blended Learning Modul

Vom Präsenzmodul zum Blended Learning Modul Seite 1 Vom Präsenzmodul zum Blended Learning Modul Gisela Sauter, Referentin Blended Learning Technische Hochschule Ingolstadt Stand: Dezember 2016 Seite 2 Überblick Der Auftrag: Gestaltung, Erprobung

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Anders

Mehr

Kommunikationsnetze Informationen zum Seminar. Bernhard Wiegel, Institut OMI, 20. April 2010

Kommunikationsnetze Informationen zum Seminar. Bernhard Wiegel, Institut OMI, 20. April 2010 Kommunikationsnetze Informationen zum Seminar Bernhard Wiegel, Institut OMI, 20. April 2010 2 Inhalt Allgemeiner Ablauf / Organisation Zeitplan Themen 3 Ablauf des Seminars Ziel des Seminars Tiefgreifendes

Mehr

Überblick über den Vortrag. Wie alles begann Instant Messaging und Mikroblogging Direktfeedback- und Quiz-Funktion in RWTHApp Take Aways

Überblick über den Vortrag. Wie alles begann Instant Messaging und Mikroblogging Direktfeedback- und Quiz-Funktion in RWTHApp Take Aways App-assisted teaching Studierendenfeedback in Massenlehrveranstaltungen Bernd Markert Smart Teaching Better Learning! Lehr-/Lernkonferenz, Berlin, 29. Okt. 2015 Überblick über den Vortrag Wie alles begann

Mehr

MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet Computing

Mehr

Detailauswertung Masterbefragung Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 Fallzahl: 58

Detailauswertung Masterbefragung Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 Fallzahl: 58 Hochschule: Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 : 58 Index Gruppe Gesamturteil Studiensituation TU Dortmund Bau- und Umweltingenieurwesen (Bauingenieurwesen) Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen

Mehr

Installationshilfe. DxO Optics Pro v5

Installationshilfe. DxO Optics Pro v5 Installationshilfe DxO Optics Pro v5 Vielen Dank für Ihr Interesse an unser Produkt. Im Folgenden finden Sie einige Informationen über den Kauf, die Installation und die Aktivierung von DxO Optics Pro.

Mehr

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung.

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung. HIER Workshop 2008 ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien 20. 2. 2008 in Hildesheim Julika Mimkes Institute for Science Networking Oldenburg mimkes@isn-oldenburg.de

Mehr

Echtzeit Audio über Wi-Fi

Echtzeit Audio über Wi-Fi Echtzeit Audio über Wi-Fi MitAugen&Ohren Mit Augen und Ohren erleben: den spielentscheidenden Volltreffer Ihres Teams...die Transparenz eines klassischen Motivs auf der Gitarre...die Erfahrung und das

Mehr

Evaluation an der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Stand: 11. Dezember 2014

Evaluation an der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Stand: 11. Dezember 2014 Evaluation an der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Stand: 11. Dezember 2014 Gemäß 5 des Landeshochschulgesetzes (LHG) hat die Hochschule Esslingen den Auftrag, regelmäßig Eigenevaluationen

Mehr

MCS Lab App. App und Portallösung in einem. www.mcs-lab-app.com

MCS Lab App. App und Portallösung in einem. www.mcs-lab-app.com MCS Lab App App und Portallösung in einem www.mcs-lab-app.com Inhalt 1 Die App Ihre Laborbefunde auf dem Smartphone 2 Das Portal Die Befundauskunft im Browser 3 Der Onlineauftrag Die moderne und schnelle

Mehr

CHRONOLOGISCHE KURSÜBERSICHT

CHRONOLOGISCHE KURSÜBERSICHT H o c h s c h u l d i d a k t i s c h e s Z e n t r u m S a c h s e n Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen CHRONOLOGISCHE KURSÜBERSICHT Illustration: www.istockphoto.com/akindo frühjahr & sommer 20 WEITERBILDUNGSPROGRAMM

Mehr

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit Produktinformation E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit 44 % von 230 befragten Unternehmen geben an, dass Datenschutz in ihrem Unternehmen

Mehr

Interviews mit Lehrenden

Interviews mit Lehrenden Interviews mit Lehrenden Interview mit Dr.-Ing. Andreas Kilzer, LS für Verfahrenstechnische Transportprozesse, Institut für Thermo- und Fluiddynamik, Fakultät Maschinenbau, Ruhr-Universität Bochum; Arbeitsschwerpunkt:

Mehr

Prozessbeschreibung. Der HFU-Account gilt für die gesamte Studiendauer an der HFU. Er besteht aus: Benutzername

Prozessbeschreibung. Der HFU-Account gilt für die gesamte Studiendauer an der HFU. Er besteht aus: Benutzername Prozessbeschreibung Name des Prozesses Verantwortlich Ziele des Prozesses Prozessbeschreibung IMZ-Dienste Informations- und Medienzentrum Online-Dienste für Studierende und Lehrende; schnelle Abhilfe bei

Mehr

LovelyBooks Autorenprogramm

LovelyBooks Autorenprogramm LovelyBooks Autorenprogramm Platziere dein Buch mitten in das Herz der Leser LovelyBooks ist eine Plattform, die Gespräche über dein Buch initialisiert und diese auf einer Vielzahl von Communities, Webseiten

Mehr

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20 Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (600) Erfasste Fragebögen = 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext

Mehr

Digitale Medien in der Bildung im Wandel

Digitale Medien in der Bildung im Wandel Digitale Medien in der Bildung im Wandel Quelle: http://www.digitalisierung-bildung.de/2015/10/19/digitales-lernen-inklusiv/ Quelle: http://tobesocial.de/blog/social-media-marketing-digital-natives-millenials-generation-z-y-strategie-facebook-kampagnen

Mehr

Tablet-Computer im Unterricht

Tablet-Computer im Unterricht RWTH Aachen Institut für Erziehungswissenschaft Seminar: Neue Medien Digitale Medien im Unterricht Dozent: Falk Itzerodt Tablet-Computer im Unterricht Referenten: Raoul Larisika Jan Albrecht 01. Inhaltlicher

Mehr

Moodle-Kurs - Einführung

Moodle-Kurs - Einführung Moodle-Kurs - Einführung In Moodle-Kursen stellen Sie Online-Lerninhalte zur Verfügung. Kursformate THEMEN-Format: Der Kurs kann in 1 bis 52 nummerierte Abschnitte eingeteilt werden, die jeweils mit Arbeitsunterlagen

Mehr

Kollegiale Hospitation Ablauf

Kollegiale Hospitation Ablauf Kollegiale Hospitation Ablauf Schritt 1: Auswahl der Tandem Paare (Hospitant/in und Hospitierte/r) Aus dem gleichen Fach oder aus verschiedenen Fächern Tandem Partner aus dem gleichen Fach: Vorteil: Rückmeldungen

Mehr

Anleitung 4tix.ch System Surselva Gästekarte Sommer

Anleitung 4tix.ch System Surselva Gästekarte Sommer Anleitung 4tix.ch System Surselva Gästekarte Sommer Diese Kurzanleitung zeigt die Möglichkeiten des System 4tix.ch auf. Sie dient den Gastgebern als Erläuterung für die Ausstellung von Gästekarten. Das

Mehr

RIS Recherche. für Microsoft Office. (am Beispiel für Word 2007/2010)

RIS Recherche. für Microsoft Office. (am Beispiel für Word 2007/2010) RIS Recherche für Microsoft Office (am Beispiel für Word 2007/2010) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation in Microsoft Office Word 2007/2010... 4 2.1 Installation des Dienstes... 4 2.1.1

Mehr

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 2 Grußwort Das Programm des E-Learning-Services der Georg-August- Universität Göttingen richtet sich an Lehrende, TutorInnen und

Mehr

Cigna Health Benefits App EINSTIEG. Anleitung

Cigna Health Benefits App EINSTIEG. Anleitung Cigna Health Benefits App EINSTIEG Anleitung So laden Sie sich die Cigna Health Benefits App herunter Die App steht kostenlos als Download im Apple App Store SM oder Google Play Store zur Verfügung. Apple

Mehr

Web Terminal von Krutec.

Web Terminal von Krutec. KRUTEC SOFTCON GMBH Web Terminal von Krutec. Nutzen Sie die vielseitigen Varianten einer kostengünstigen Zeit-, Kostenstellen und Projekterfassung. Das Terminal ersetzt eine handelsübliches Hardware Terminal.

Mehr

Kundenbeziehungen im Messenger

Kundenbeziehungen im Messenger Kundenbeziehungen im Messenger FÜNF BEWÄHRTE VERFAHREN ZUM EINSTIEG Einige Zahlen 900 Millionen aktive Benutzer verwenden Messenger jeden Monat 60 Milliarden Nachrichten werden jeden Tag über Messenger

Mehr