Aufgabensammlung. Bank II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabensammlung. Bank II"

Transkript

1 BankII Seite 1 Aufgabensammlung Bank II Inhaltsverzeichnis Optionspreistheorie...2 Unternehmensbewertung...45 Verständnisfragen...62

2 BankII Seite 2 Klausur WS 1992/93 Aufgabe 1 Optionspreistheorie Teil I: Optionsbewertung nach dem Black/Scholes-Modell Es existieren amerikanische Optionen auf eine Aktie mit Basiskurs K = 300. Der Aktienkurs beträgt heute S = 275. Die Laufzeit der Option beträgt 8 Monate. Aus historischen Aktienkursen wurde für die jährliche Volatilität des Aktienkurses eine Schätzung von σ = 0,30 ermittelt. Der Kapitalmarktzins für risikolose Anlagemöglichkeiten und für Kreditaufnahmen beträgt einheitlich i = 6,25 % p. a. Dividenden fallen während der Laufzeit nicht an. Am Kapitalmarkt herrsche ein Gleichgewicht unter vollständiger Konkurrenz, Leerverkäufe von Aktien seien zulässig, Transaktionskosten und Steuern sind zu vernachlässigen, und alle Investoren verhalten sich rational. Die für die Berechnung notwendigen Werte der Standardnormalverteilung N(x) können Sie der am Ende der Aufgabe beigefügten Wertetabelle entnehmen. a) Ermitteln Sie zunächst den Wert einer dividendengeschützten Kaufoption nach Maßgabe der Black/Scholes-Formel! (10 Punkte) b) Wie hoch wäre der Wert der entsprechenden Verkaufsoption, wenn diese europäisch wäre? Welche Portfolioüberlegung erlaubt es, den Wert einer europäischen Verkaufsoption aus dem Wert einer Kaufoption abzuleiten? (6 Punkte) c) Abweichend von allen vorherigen und nachfolgenden Teilaufgaben ist aufgrund einer Ankündigung des Vorstandes mit Sicherheit in 4 ½ Monaten mit einer Dividende in Höhe von D = 3,75 je Aktie zu rechnen. Ermitteln Sie nun durch Berechnung von zwei Black/Scholes- Werten eine möglichst nahe am exakten Wert liegende Untergrenze für den modellmäßig exakten Wert einer solchen Kaufoption. Begründen Sie Ihre Vorgehensweise kurz verbal und erklären Sie, warum das Ergebnis nur eine Untergrenze darstellt? (16 Punkte) Wertetabelle: x N(x) Teil II: Optionsbewertung nach dem Binomialmodell Für die entsprechende Bewertung der Optionen mit dem Binomialmodell nehmen Sie nun im folgenden an, der Aktienkurs folge einem multiplikativen binomialen stochastischen Prozeß. Ansonsten gelten die Angaben aus Teil I. Beachten Sie die für die Übersetzung vom Modell normalverteilter zum Modell binomialverteilter Logarithmen der Aktienkurse geltenden For-

3 BankII Seite 3 meln für die Aufzinsungsfaktoren pro Binomialschritt: bei Aufwärtsbewegungen: u = e n bei Abwärtsbewegungen: d = 1 / u bei sicherer Anlage: r = (1+i) T / n. σ T r d u Für die fiktiven Wahrscheinlichkeiten p und p' gilt wie üblich: p = p p u d ; ' = r d) Berechnen Sie unter Zugrundelegung eines 3-stufigen Binomialprozesses den Wert einer amerikanischen Kaufoption in t = 0! (12 Punkte) e) Es ist jeweils eine Kaufoption auf eine Aktie zu betrachten. Bestimmen Sie für den Zeitpunkt t = 0 die Zusammensetzung eines zur Option äquivalenten Portfolios aus Aktien und risikoloser Kapitalmarktposition. (8 Punkte) f) In t = 1 trete der günstige Fall einer Aktienkursentwicklung ein. Welche Kauf- und Verkaufsentscheidung muß ein Anleger treffen, um - ausgehend von einem risikolosen Portfolio in t = 0 - weiterhin vollständig abgesichert zu bleiben? Gehen Sie hierbei davon aus, daß in dem risikolosen Portfolio stets genau Kaufoptionen auf je eine Aktie enthalten sein sollen! (12 Punkte) g) Berechnen Sie nun unter Zugrundelegung eines 3-stufigen Binomialprozesses den Wert einer amerikanischen und den einer europäischen Verkaufsoption in t = 0! Wie hoch ist der Wert des Rechts auf vorzeitige Ausübung bei der amerikanischen Verkaufsoption? (30 Punkte) Teil III: Verständnisfragen a) Wie verändert sich ceteris paribus der Black/Scholes-Wert einer dividendengeschützten europäischen Verkaufsoption, wenn (1) die Laufzeit T der Option sinkt? (2) der Zinssatz i steigt? (3) die Volatilität s des Aktienkurses steigt? Geben Sie jeweils eine kurze ökonomische Begründung Ihrer Antworten. (6 Punkte) b) Warum hat die Risikoneigung eines Investors bei gegebenem heutigen Aktienkurs S keinen Einfluß auf die Höhe des Optionswertes nach Black/Scholes? (4 Punkte) c) Inwiefern kann der durch die Black/Scholes-Formel ermittelte Optionspreis als diskontierter Erwartungswert gedeutet werden? Wie wird im Rahmen einer solchen Deutung die Tatsache berücksichtigt, daß der repräsentative Anleger am Kapitalmarkt risikoavers ist? Welches Vorzeichen besitzt die Kovarianz der Aktie mit dem Marktportfolio, wenn das Capital Asset Pricing Modell gilt und der Erwartungswert h des Zuwachses des Logarithmus

4 BankII Seite 4 des Aktienkurses pro Jahr h = 1,002 %, h = 5,294%, h = 6,250% oder h = 11,892% beträgt? Begründung? (8 Punkte) d) Wann und unter welchen Bedingungen kann die vorzeitige Ausübung einer Kaufoption lohnend sein, wenn am Kapitalmarkt keine Arbitrage möglich ist? Welche quantitativen Abschätzungen sind dabei gegebenenfalls zu berücksichtigen? Zu welchen Zeitpunkten ist die vorzeitige Ausübung einer Verkaufsoption nicht lohnend, wenn der Kapitalmarkt arbitragefrei ist? (8 Punkte) Lösung: a) C = 275 N(- 0, ) - C = 21, , N(- 0, ) b) P = C + r -t K - S P = 34,4992 c) Ausübung in 4 ½ Monaten: BS(300; 275; 0,0625; 0,3; 4,5 / 12 ) d 1 = - 0,25802 d 2 = - 0,44174 C = 12,92 Ausübung in 9 Monaten: BS(300; d 1 = - 0,12253 d 2 = - 0, , , ; 0,0625; 0,3; 2 /, ) 271,33 C = 19,68 Untergrenze d) r = 1, u = 1,1519 p = 0,5125

5 BankII Seite 5 Entwicklung des Aktienkurses: (Call-Entwicklung in Klammern) 420,32 (120,32) 364,89 316,77 (68,91) 316,77 (38,92) (16,77) (21,74) 238,73 (8,48) 238,73 (4,29) (0) 207,25 (0) 179,91 (0) e) C C u d ( u d) S = 0,4438 = Kauf des 0,444-fachen der Aktie B = u C d C d ( u d) r u = - 100,30 (Kredit) Probe: S + B = C f) S = 316,77; Cu = 68,91; Cd = 8,48 = 0,6722; B = - 174,014 risikoloses Portfolio in t = 0: risikoloses Portfolio in t = 1: Call-Optionen 443,8 Aktien leerverkaufen DM sichere Anlage Call-Optionen 672,2 Aktien leerverkaufen DM sichere Anlage Anpassungen in t = 1: 228,4 Aktien zusätzlich leerverkaufen und ,87 DM zusätzlich zu 6,25 % anlegen

6 BankII Seite 6 g) Aktienkursentwicklung - Entwicklung des europ. Puts in Klammern - Entwicklung des amerik. Puts in Klammern, fett 420,32 (0) 364,89 (0) 316,77 316,77 (14,1733) (0) (34,8613) (29,4677) (36,6343) 238,73 238,73 (57,5796) (61,266) (61,2661) 207,25 (88,7349) (92,7495) 179,91 (120,0809) Wert des Rechts auf vorzeitige Ausübung: 1,7730 Teil III: a) Der BS-Wert (1) steigt, wegen des geringeren Zinsverlustes, kann in extremen Fällen aber auch fallen (2) fällt, da der Zinsverlust, der durch den späteren Verkauf der Option entsteht, wächst (Opportunitätskosten) (3) steigt, da die Wahrscheinlichkeit für wesentlich geringere Aktienkurse wächst b) wegen Arbitragebewertung: Die BS-Formel beruht auf Überlegungen zur Nichtexistenz risikofreier Arbitragemöglichkeiten (= risikoloser Gewinn). Diese würde jeder Investor wahrnehmen und sein Nutzen würde ansteigen (ist unabhängig von der Risikopräferenz). Der Optionspreis ist der Erwartungswert der abgezinsten Wertentwicklung. Unterstellt werden dabei die von einem Investor unabhängigen Pseudowahrscheinlichkeiten p. d) amerikanisch Kaufoption, nicht dividendengeschützt, unmittelbar vor der Dividendenfälligkeit, allerdings nur, falls: D r T - F + K ( 1 ) r T F > 0 Put-Option darf nicht unmittelbar vor der Dividendenfälligkeit ausgeübt werden. (0) Klausur WS 1994/95 1. Klausur Der Kurs einer Aktie folgt einem lognormalverteiltem stochastischen Prozeß. Im Zeitpunkt t = 0 existieren amerikanische nicht dividendengeschützte Optionen auf diese Aktie mit einem Basispreis K = 220 und einem Aktienkurs S = 200. Sie haben eine Restlaufzeit T von 6 Monaten, wobei in dieser Zeit keine Dividenden anfallen. Die aus historischen Daten geschätzte jährliche Volatilität σ des Aktienkurses beträgt 40 %. Der Kapitalmarktzins i für risikolose Anlagemöglichkeiten und für Kreditaufnahme liegt bei einheitlich 10 % p. a.. Der Kapital-

7 BankII Seite 7 markt ist vollkommen, d.h. es existieren keine Arbitragemöglichkeiten und Leerverkäufe sind zulässig. Im übrigen sind Steuern und Transaktionskosten zu vernachlässigen. Teil I (Black/Scholes-Modell) Soweit für die folgenden Teilaufgaben Werte der Verteilungsfunktion der Standardnormalverteilung N(x) notwendig sind, können sie der Tabelle am Ende des Textes entnommen werden. a) Ermitteln Sie ausgehend von den obigen Angaben den Wert einer amerikanischen Kaufoption nach Maßgabe der Black/Scholes-Formel! (16 Punkte) b) Wie hoch wären die Werte für die Kauf- und Verkaufsoption, wenn es sich um europäische Optionen handeln würde? Aufgrund welcher Portfolioüberlegungen können Sie den Wert der europäischen Verkaufsoption aus dem Wert der europäischen Kaufoption ableiten? Welche Aussagen können Sie an dieser Stelle über den Wert einer amerikanischen Verkaufsoption machen? Begründen Sie Ihre Antwort! (10 Punkte) Teil II (Binomialmodell) Es gelten weiterhin die Angaben aus Teil I. Davon abweichend wird unterstellt, daß der Aktienkurs einem multiplikativen binomialen stochastischen Prozeß folgt. Beachten Sie die für die Übersetzung vom Modell normalverteilter zum Modell binomialverteilter Logarithmen der Aktienkurse geltenden Formeln für die Aufzinsungsfaktoren pro Binomialschritt: T n bei Aufwärtsbewegungen: u = e σ / bei Abwärtsbewegungen: d = 1 u Dabei ist e die Euler'sche Zahl und n gibt die Anzahl der Binomialschritte an. Für den Aufzinsungsfaktor der sicheren Kapitalmarktanlage pro Binomialschritt gilt dann: r = ( 1 + i) T/ n. Die fiktiven Wahrscheinlichkeiten p und p' errechnen sich wie üblich: r d p =, p' = p u. u d r Weiterhin ist im Unterschied zu Teil I zu beachten, daß die Inhaber der Aktie in 3 Monaten mit Sicherheit eine Dividende in Höhe von 10 erhalten. Für die im folgenden vorzunehmende Bewertung gehen Sie von einem dreistufigen Binomialprozeß (n = 3) aus. Der Binomialprozeß startet somit im Zeitpunkt t = 0 und endet im Zeitpunkt t = 3. Die Dividende wird zwischen den Zeitpunkten t = 1 und t = 2 bezahlt. Daraus folgt, daß die Aktienkurse im Zeitpunkt t = 2 um den Dividendenabschlag von 10 reduziert werden müssen, bevor der Binomialprozeß weiterentwickelt werden kann. c) Berechnen Sie auf Basis dieser Annahmen den Wert der amerikanischen nicht dividendengeschützten Kaufoption. Wie würden Sie den Wertunterschied zur Option aus Teilaufgabe a) begründen? (20 Punkte) d) Bestimmen Sie die Zusammensetzung eines zur Kaufoption aus Teilaufgabe c) äquivalenten Portfolios aus Aktie und risikoloser Kapitalmarktposition in t = 0. Welche Anpassungen dieses Portfolios muß der Anleger in t = 1 und t = 2 vornehmen, damit es weiterhin zur Option äquivalent ist? Gehen Sie dabei davon aus, daß zwischen t = 0 und t = 1 die günstige und zwischen t = 1 und t = 2 die ungünstige Aktienkursentwicklung eintritt. (16 Punkte) Teil III (Exotische Optionen)

8 BankII Seite 8 Sie sind Mitarbeiter der Tasmanien-Bank, die sich auf die Emission exotischer Optionen spezialisiert hat. Als besondere Spezialität begibt diese Bank sogenannte Up-and-Out-Calls, eine Sonderform der Knock-Out-Optionen. Es handelt sich dabei um eine amerikanische Kaufoption, die sich von herkömmlichen Optionen nur dadurch unterscheidet, daß sie zwangsweise ausgeübt wird, wenn der Aktienkurs zu irgend einem Zeitpunkt t (t = ) das vorgegebene Niveau KA = 250 überschreitet. In diesem Fall erlischt das Optionsrecht sofort und der Anleger erhält zu diesem Zeitpunkt t eine Barauszahlung in Höhe von KA - K = 30. In allen anderen Fällen steht es dem Anleger frei, ob er ausübt oder nicht. Alle anderen Angaben aus Teil II bleiben unverändert. e) Bewerten Sie eine solche Up-and-Out-Kaufoption unter Zuhilfenahme eines dreistufigen Binomialmodells! (22 Punkte) f) In welche Richtung weicht der von Ihnen ermittelte Wert vom Wert einer normalen Kaufoption ab? Begründen Sie ihre Antwort! (4 Punkte) Teil IV (Verständnisfragen) g) Wann und unter welchen Bedingungen kann die vorzeitige Ausübung einer amerikanischen Kaufoption lohnend sein, wenn der Kapitalmarkt arbitragefrei ist? Welche quantitativen Abschätzungen sind dabei gegebenenfalls zu berücksichtigen? (10 Punkte) h) Wie ändern sich ihre Überlegungen aus Teilaufgabe g), wenn es sich um eine amerikanische Verkaufsoption handelt? Begründung! (6 Punkte) i) Unter welchen Voraussetzungen kann man zur Bewertung einer Option das Modell von Black/Scholes einsetzen? In welchen Fällen muß man auf das Binomialmodell zurückgreifen, um eine korrekte Bewertung durchführen zu können? (10 Punkte) j) Inwiefern kann der durch die Black/Scholes-Formel ermittelte Optionspreis als diskontierter Erwartungswert gedeutet werden? Wie wird im Rahmen einer solchen Deutung die Tatsache berücksichtigt, daß der repräsentative Anleger am Kapitalmarkt risikoavers ist? (6 Punkte) Wertetabelle:x N(x) 0, , , , , , , , , , , ,340895

9 BankII Seite 9 Lösung: a)c = S N(d 1 ) - K r -t N(d 2 ) mit: d 1 = S ln K r σ t T 1 + σ 2 T d 2 = d 1 - σ T C = 200 N(- 0,027065) , N(- 0,309908), 5 C = 18, b) hier: C europ. = C amerik. P europ. = C + r -t K - S P europ. = 28,24 S < K S K - P K - S 0 C 0 K - S - S S S K r -t - K - K Σ 0 0 P amerik. > 28,24 wegen vorzeitiger Ausübungsmöglichkeit c) Entwicklung des Aktienkurses: u = 1,1774; d = 0,8493; r = 1,016; p = 0, (Call-Entwicklung in Klammern) 314,66 (94,66) 277,25-10 (50,72) 235,48 226,98 (26,26) (6,98) (13,58) (1,85) - niedrigerer Wert als in a) wegen Dividendenzahlung 223,70 (3,70) 169,87 161,37 (0,93) (0) 144,27-10 (0) 158,09 (0) 114,04 (0)

10 BankII Seite 10 d) 0 = C C u d ( u d) S = 0,3861 B 0 = u C d C d ( u d) r u = - 63,63 1 = 0,6326 B 1 = - 122,71 2 = 0,0594 B 2 = - 9,43 Der Anleger kauft in t = 0 0,3681 Aktien, die er mit einem EK von 13,58 und einem Kredit von 63,63 finanziert. In t = 1 kauft er zusätzlich 0,2465 Aktien für 58,05. Dieser Betrag wird durch eine entsprechende Krediterhöhung finanziert. In t = 2 werden 0,5732 Aktien verkauft. Inkl. Dividende bringt dies einen Erlös von 114,64. Dieser Erlös wird zur Kredittilgung eingesetzt. e) Netz wie unter c), allerdings beträgt C UU = 30. Somit folgt: 30 15,90 3,70 C = 8,4 1,85 0, f) C Knock-Out < C herkömmlich, weil im günstigsten Fall nicht von der vollen Aktienkursentwicklung profitiert wird. g) - Vorzeitiges Ausüben, wenn Dividendenvorteil den Zinsnachteil übersteigt. - Vorzeitiges Ausüben kann somit nur unmittelbar vor Dividendentermin lohnend sein, damit Zinsnachteil minimiert wird. Es muß gelten: D r (T-F) + K (1 - r T-F ) > 0. h) Vorteil: man erhält K sofort (Zinsgewinn) Nachteil: man verliert Dividende Ausübung niemals unmittelbar vor Dividendenzahlung optimal K (1 + i) F - K (1 + i) F+t-T > D Ausübung kann immer lohnend sein, besonders wenn nächster Dividendentermin weit entfernt und Aktienkurs sehr niedrig. Ausübung lohnend, falls K - S > P(S - D, K, T - F, σ, i) i) - arbitragefreie Märkte - logarithmische Normalverteilung der Aktienkurse - keine vorzeitige Ausübungsproblematik (d. h. es muß sich um europäische, dividendengeschützte Optionen oder um amerikanische, dividendengeschützte Kaufoptionen handeln)

11 BankII Seite 11 - in allen Fällen, in denen obige Bedingungen nicht erfüllt sind (amerik. Verkaufsoptionen oder nicht dividendengeschützte Optionen) j) - in jedem Knoten des Binomialmodells wird ein diskontierter Erwartungswert gebildet, so daß der Optionswert als diskontierter Erwartungswert interpretiert werden kann - der Optionswert ist die Summe aus erwarteten Aktienkurs abzüglich erwarteten diskontierten Ausübungspreis - im BS-Modell kommt dies durch die Beziehung ln r = µ + ½ σ 2 zum Ausdruck Klausur WS 1994/95 Teil 2 (Aufgabe 1): Hedging mit Optionen Am friktionslosen Kapitalmarkt herrscht vollständige Konkurrenz und Arbitragefreiheit. Investoren verhalten sich rational. Leerverkäufe von Aktien sind zulässig und Transaktionskosten sind zu vernachlässigen. Es existieren europäische Kauf- und Verkaufsoptionen auf genau eine SIEMENS-Aktie mit Basiskurs K = 700 und einer Restlaufzeit von 8 Monaten. Der Kurs der Aktie, deren zukünftige Rendite lognormalverteilt ist, beträgt heute S = 690. Wegen der schlechten Ertragslage hat der Vorstand angekündigt, daß in den nächsten Jahren keine Dividenden gezahlt werden können. Aus historischen Aktienkursen wurde für die jährliche Volatilität des Aktienkurses eine Schätzung von σ = 0,25 ermittelt. Der Kapitalmarktzins für risikolose Anlagemöglichkeiten und für Kreditaufnahme beträgt einheitlich 10% p. a. Hinweis: Verwenden Sie für die im folgenden geforderten Berechnungen die relevanten Werte der am Ende der Aufgabe angegebenen Wertetabelle für die Verteilungsfunktion der standardisierten Normalverteilung! Dabei gibt N(x) die Wahrscheinlichkeit dafür an, daß eine standardnormalverteilte Zufallsvariable einen Wert kleiner oder gleich x annimmt. Im übrigen folgt aus den Symmetrieeigenschaften der Normalverteilung: N(-x)=1-N(x). a) Berechnen Sie zunächst den Wert der Verkaufsoption nach Black/Scholes! Ist dieser Wert exakt? (10 Punkte) b) Sie möchten heute (t = 0) Ihr Aktienportfolio, das ausschließlich aus 1500 SIEMENS-Aktien besteht, gegen Kursschwankungen während der nächsten drei Wochen (t = 1, 2, 3) absichern. Sie führen dazu mit der Verkaufsoption aus Teilaufgabe a) einen Delta-Hedge durch, wobei Sie im Abstand von jeweils einer Woche die Optionsstückzahlen an die Kursentwicklung anpassen. Führen Sie diesen Delta-Hedge unter der Annahme durch, daß sie keine Bruchteile einer Option erwerben können! Gehen Sie dabei von den in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Aktien- und Optionskursen aus. Der Einfachheit wegen können Sie unterstellen, daß sich die Restlaufzeit der Option für jede abgelaufene Woche um 0,25 Monate reduziert. Welches Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie nach Ablauf der drei Wochen Ihr Portfolio liquidieren? Wie müßte der Delta-Hedge aufgebaut sein, damit er zu einer perfekten Kursabsicherung führt? Was würden Sie tun, wenn Sie sich nur gegen das Kursrisiko am Ende des dritten Monats absichern möchten? (22 Punkte) t Aktienkurs Optionspreis , , ,95

12 BankII Seite 12 c) Was ist der Unterschied zwischen einem Delta- und einem Gamma-Hedging? Beschreiben Sie qualitativ, wie Sie das Aktienportfolio aus Teilaufgabe b) mittels eines Gamma-Hedgings absichern würden? (8 Punkte) Wertetabelle: x N (x) -0, , , , , , , , , , , , , , , , , , Lösung: a)p = K r -t N(d 1 ) - S N(d 2 ) mit: d 1 = ln K r S t σ T 1 + σ 2 T d 2 = d 1 - σ T P = , 8 12 N(- 0,138730) N(- 0,342854) P = 39,77 b) Delta-Hedge mit Verkaufsoptionen: π = n S + y P π = n + y P = n y P =! n 0 y = S S P mit P t K r ln S = N σ T 1 σ 2 T = N( d 2 )

13 BankII Seite 13 t d 2 P = N(d 2 ) y P Portfoliobewegung Anlageergebnis 0-0,3429 0, , ,00 1,1 ¾ ,5124 0, , ,34 1,1 ½ ,7493 0, , ,74 1,1 ¼ , , ,68 Gewinn aus SIEMENS-Aktien: ( ) = ,00 Ergebnis aus Optionsgeschäft: ,68 Gesamtergebnis der Absicherungsstrategie: ,32 -Hedging müßte dynamisch sein, also in jedem beliebig kleinen Intervall müßte eine Anpassung erfolgen - Statisches Hedge: Put-Option mit Fälligkeit in 3 Wochen oder Call verkaufen mit Basiskurs in Höhe des heutigen Aktienkurses c) Beim Gamma-Hedge wird das Portfolio so aufgebaut, daß sich das Delta (der Option) im Zeitablauf nicht ändert! Dies kann man durch Kauf einer Put-Option und Verkauf einer Call-Option (in gleicher Stückzahl) erreichen! Klausur WS 1996/97 Aufgabe 1 Teil I: Optionsbewertung nach dem Black-Scholes-Modell Es existieren amerikanische Optionen auf eine Aktie mit Basiskurs K = 200. Der Aktienkurs beträgt heute S = 250. Die Laufzeit T der Option beträgt 6 Monate. Aus historischen Aktienkursen wurde für die jährliche Volatilität des Aktienkurses eine Schätzung von σ = 0,25 ermittelt. Der Kapitalmarktzins für risikolose Anlagemöglichkeiten und für Kreditaufnahmen beträgt einheitlich i = 7,5 % p. a. Dividenden fallen während der Laufzeit nicht an. Der Markt ist arbitragefrei, Steuern sind zu vernachlässigen und alle Investoren verhalten sich rational. Die für die Berechnung notwendigen Werte der Standardnormalverteilung N(x) können Sie der hier beigefügten Tabelle entnehmen. Wertetabelle: x N(x) x N(x) 1, , , , , , , , , , , , , , , , a) Ermitteln Sie zunächst den Wert einer Kaufoption nach Maßgabe der Black-Scholes-Formel! (10 Punkte) b) Abweichend von der vorherigen Teilaufgabe ist aufgrund einer Ankündigung des Vorstandes mit Sicherheit in 3 Monaten mit einer Dividende in Höhe von 7,5 DM je Aktie zu

14 BankII Seite 14 rechnen. Ermitteln Sie nun durch Berechnung von zwei Black-Scholes-Werten eine möglichst nahe am exakten Wert liegende Untergrenze für den modellmäßig exakten Wert einer solchen Kaufoption, wenn sie nicht dividendengeschützt ist. Begründen Sie Ihre Vorgehensweise kurz verbal und erklären Sie, warum das Ergebnis nur eine Untergrenze darstellt! (15 Punkte) Teil II: Optionsbewertung nach dem Binomialmodell Für die entsprechende Bewertung der Optionen mit dem Binomialmodell nehmen Sie nun im folgenden an, der Aktienkurs folge einem multiplikativen binomialen stochastischen Prozeß. Ansonsten gelten die Angaben aus Teil I. Beachten Sie die für die Übersetzung vom Modell normalverteilter zum Modell binomialverteilter Logarithmen der Aktienkurse geltenden Formeln für die Aufzinsungsfaktoren pro Binomialschritt: = σ bei Aufwärtsbewegungen: u e T n bei Abwärtsbewegungen: d = 1 u bei sicherer Anlage: r = ( 1+ i) T n. ( r d) Für die fiktiven Wahrscheinlichkeiten p und p' gilt wie üblich: p = ; p' = p u ( u d) r c) Berechnen Sie unter Zugrundelegung eines 3-stufigen Binomialprozesses den Wert einer amerikanischen Kaufoption in t = 0 unter der Voraussetzung, daß keine Dividende gezahlt wird! (12 Punkte) d) Es ist jeweils eine Kaufoption auf eine Aktie zu betrachten. Bestimmen Sie für den Zeitpunkt t = 0 die Zusammensetzung eines zur Option äquivalenten Portfolios aus Aktien und risikoloser Kapitalmarktposition! (6 Punkte) e) In t = 1 trete der günstige Fall einer Aktienkursentwicklung ein. Welche Kauf- und Verkaufsentscheidungen muß ein Anleger treffen, um - ausgehend von einem risikolosen Portfolio in t = 0 - weiterhin vollständig abgesichert zu bleiben? Gehen Sie hierbei davon aus, daß in dem risikolosen Portfolio stets genau 1000 Kaufoptionen auf je eine Aktie enthalten sein sollen! (8 Punkte) f) Berechnen Sie wiederum unter Zugrundelegung eines 3-stufigen Binomialprozesses den Wert einer amerikanischen Kaufoption in t = 0 für den Fall, daß ebenso wie in Teilaufgabe b) aus Teil I nach Ablauf von 3 Monaten mit Sicherheit eine Dividende von 7,5 DM je Aktie gezahlt wird. Welche Annahme an den stochastischen Aktienkursprozeß legen Sie Ihrer Berechnung zu Grunde? (19 Punkte) Lösung: Teil I: a) C = S N(d 1 ) - K r -t N(d 2 ) mit: d 1 = S ln K r σ t T 1 + σ 2 T d 2 = d 1 - σ = 250 N(1, ) ,075-0,5 N(1, ) T

15 BankII Seite 15 = 58,3259 b) Ausübung in 3 Monaten: BS(K, S, i, σ, T) = BS(200; 250; 0,075; 0,25; 0,25) d 1 = 1, d 2 = 1, C =53, Untergrenze, weil zwischenzeitliche Wahlmöglichkeit verloren geht. Ausübung in 6 Monaten: BS(200; d 1 = 1, d 2 = 1, C = 51, , , ; 0,075; 0,25; 0,5), ,63438 Teil II: r = 1,075 0, 5 3 = 1, u = e 0, 25 0, 5 3 = 1, d = 0, p = 0, (1 - p) = 0, c) Entwicklung des Aktienkurses: (Call-Entwicklung in Klammern) 339,55879 (139,55879) 306,61259 (109,0088) 276, ,86305 (81,626764) (76,86305) (58,660283) (52,396217) 225, ,74338 (33,888366) (25,74338) 203,84029 (13,577441) 184,06238 (0) d) C u C d ( u d) S = 0, = Kauf des 0, fachen der Aktie B = u C d C d ( u d) r u = - 174,80362 (Kredit)

16 BankII Seite 16 e) S = 276,86305 = 0, C u = 109,0088 B = - 195,23621 C d = 52, PF in t = Call 933,8556 Aktien leerverkaufen ,62 sichere Anlage PF in t = Call 66,1441 Aktien zusätzlich leerverkaufen ,851 zusätzlich in sichere Anlage (Verzinsung berücksichtigt) f) 331,2529 (131,2529) 306, ,5 (101,5088) 276, ,09074 (76,86305) (70,09074) ,5 (53,396477) (44,896214) - Aktienkurs cum Dividende ist lognormalverteilt 1997/I Aufgabe 5 268,55716 (68,55716) 225, ,97107 (27,915009) (18,97107) 203, ,5 (9, ) 217,43749 (17,43749) 177,29008 Die Shareholder Value AG möchte auf ihrer Hauptversammlung die Einführung eines sogenannten stock options -Plans beschließen. Dieser als Leistungsanreiz für das Top-Management gedachte Plan sieht vor, daß an die betreffende Personengruppe amerikanische Aktienoptionen mit den folgenden Ausstattungsmerkmalen verteilt werden: Die Laufzeit T soll 10 Jahre betragen und der Ausübungspreis K soll dem Aktienkurs S des Unternehmens im Ausgabezeitpunkt t = 0 entsprechen; dabei gelte S = 100. Für jede zugeteilte Option kann der Manager am Ende der Laufzeit eine Aktie beziehen. Als anerkannter Fachmann für Unternehmensfinanzierung werden Sie im Vorfeld der Hauptversammlung von der Shareholder Value AG mit der Bewertung dieser Optionen beauftragt. Zu diesem Zeitpunkt beträgt der Marktzins für langfristige Bundesanleihen 7 %. a) Gehen Sie zunächst davon aus, daß der Aktienkurs des Unternehmens einem multiplikativen binomialen Prozeß folgt. Dabei steigt der Kurs der Aktie je Binomialschritt entweder um das u-fache oder er fällt auf das d-fache, wobei u = 1,25 und d = 1 / u gelte. Ermitteln Sie den

17 BankII Seite 17 Wert C einer Option auf der Grundlage eines Binomialprozesses mit n = 3 Schritten! Unterstellen Sie dabei, daß das Unternehmen keine Dividenden zahlt! (Der sichere Zins von 7 % ist hier pro Binomialschritt zu verstehen.) (8 Punkte) b) Halten Sie es aus Sicht der Aktionäre für sinnvoll, bei 7% sicherem Zins den Basiskurs so festzulegen, wie einleitend beschrieben, sofern keine Dividenden gezahlt werden? Differenzieren Sie Ihre Antwort in Abhängigkeit davon, ob (1) die Optionen zusätzlich zum Festgehalt gewährt werden sollen oder (2) bei Gewährung der Optionen das Festgehalt des Managements reduziert wird. Schlagen Sie für den Fall (1) eine Ihrer Ansicht nach sinnvolle Änderung der Ausübungsbedingungen vor und berechnen Sie den sich dann ergebenden Optionswert! Geben Sie eine ökonomische Begründung für Ihren Vorschlag! (18 Punkte) c) Bewerten Sie nunmehr die einleitend beschriebene Option gemäß Black/Scholes-Modell. T n Als Volatilität wählen Sie den Wert, der gemäß der üblichen Transformationsregel u = e σ / zu dem Wert für u in Teilaufgabe a) führt. Nehmen Sie im Gegensatz zu Teilaufgabe a) aber an, daß das Unternehmen jährlich eine Dividende in Höhe von 3 % des zum Dividendenzahlungszeitpunkt gültigen Aktienkurses zahlt. Welche vereinfachende Annahme hinsichtlich der zeitlichen Verteilung des Dividendenstromes müssen Sie treffen, um einen exakten Black/Scholes-Wert ermitteln zu können? Die für die Berechnung des Black/Scholes-Wertes notwendigen Werte der Standardnormalverteilung N(x) können Sie der Tabelle am Ende der Aufgabe entnehmen. (8 Punkte) d) Gibt es bei der Option aus Teilaufgabe c) ein Problem der vorzeitigen Ausübung, wenn die Dividendenzahlung jeweils nach Ablauf eines Jahres erfolgt? Kann man abschätzen, zu welchem Zeitpunkt sich eine vorzeitige Ausübung frühestens lohnt? Welche Modifikation müßte am Ergebnis aus Teilaufgabe c) im Höchstfall vorgenommen werden, um eine eventuelle vorzeitige Ausübung zu berücksichtigen? Die zur Berechnung des modifizierten Optionswertes benötigten Werte der Standardnormalverteilung können Sie der nachstehenden Tabelle entnehmen! (14 Punkte) Wertetabelle: x N(x) x N(x) x N(x) x N(x) 0,7694 0,7792 0,8599 0,8051 1,1676 0,8785 1,2464 0,8937 0,7811 0,7826 0,8690 0,8076 1,1790 0,8808 1,2555 0,8954 0,7925 0,7860 0,8713 0,8082 1,2080 0,8865 1,2578 0,8958 0,8215 0,7943 0,8980 0,8154 1,2346 0,8915 1,2845 0,9005 0,8576 0,8044 0,9003 0,8160 1,2441 0,8933 1,2868 0,9009

18 BankII Seite 18 Lösung: a) p = 1, 07 0, 8 1, 25 0, 8 = 0,6 C = K p 3 3 p 2 ( 1, 25 1) + 3 ( 1 p ) ( 1, 25 1) 3 = 25,62 1, 07 b) (1) - keine Anreize - sichere Anlage bringt auch Gewinn, den sich Management sichern kann (2) - höhere Anreizwirkung - In Höhe des sicheren Gewinns kann Grundgehalt gekürzt werden. Problem: höheres Einkommensrisiko sinnvolle Änderung bei (1): - Basiskurs erhöhen Anreiz zu überdurchschnittlicher Leistung Ausübung der Option lohnt erst, wenn Aktienkurs überdurchschnittlich gestiegen ist z. B.: K = 196,72 (= 100 1,07 10 ) - Basiskurs verzinsen bzw. an Marktindex koppeln wie oben, aber evtl. besser, da Manager weniger unsystematisches Risiko übernehmen - bei durchschnittlicher Wertentwicklung keine Zusatzprämie für Manager, d. h. Optionswert muß in diesem Falle = 0 sein. c) σ = ln u T n = 0,1222; r = 1, 07 1, 03 d 1 = 1,1790; d 2 = 0,7925; C = 34,38 d)- vorzeitige Ausübung frühestens kurz vor der letzten Dividendenzahlung - Modifikation: S * = S 1,03 = 103 d 1 = 1,2555; d 2 = 0,8690; C = 37,05 allgemein: - Zinsverlust bei vorzeitiger Ausübung + man erhält Dividende - man verliert Option (Wahlmöglichkeit) Frage: D oder < Zinsverlust

19 BankII Seite /II Aufgabe 3 Es existieren amerikanische Optionen auf die Aktie der Daimler Benz AG mit Basiskurs K = 170. Der Aktienkurs beträgt heute S = 180. Die Laufzeit der Option beträgt 9 Monate. Aus historischen Aktienkursen wurde für die jährliche Volatilität des Aktienkurses eine Schätzung von σ = 0,3 ermittelt. Der Kapitalmarktzins für risikolose Anlagemöglichkeiten und für Kreditaufnahmen beträgt einheitlich i = 5 % p.a. Dividenden fallen während der Laufzeit nicht an. Der Markt ist arbitragefrei, Steuern sind zu vernachlässigen und alle Investoren verhalten sich rational. Die für die Berechnung notwendigen Werte der Standardnormalverteilung N(x) können Sie der beigefügten Tabelle entnehmen. Wertetabelle: x N(x) x N(x) 0, , , , , , , , , , , , , , , ,70449 a) Ermitteln Sie zunächst den Wert einer Kaufoption nach Maßgabe der Black/Scholes-Formel! (8 Punkte) b) Wie hoch wäre der Wert der entsprechenden Verkaufsoption, wenn diese europäisch wäre? Welche Portfolioüberlegung erlaubt es, den Wert einer europäischen Verkaufsoption aus dem Wert einer Kaufoption abzuleiten? (6 Punkte) c) Abweichend von allen vorherigen Teilaufgaben ist aufgrund einer Ankündigung des Vorstandes mit Sicherheit in 3 Monaten mit einer Dividende in Höhe von 5 DM je Aktie zu rechnen. Ermitteln Sie nun durch Berechnung von zwei Black-Scholes-Werten eine möglichst nahe am exakten Wert liegende Untergrenze für den modellmäßig exakten Wert einer solchen amerikanischen Kaufoption, wenn sie nicht dividendengeschützt ist. Begründen Sie Ihre Vorgehensweise kurz verbal und erklären Sie, warum das Ergebnis nur eine Untergrenze darstellt! (14 Punkte) d) Definieren sie verbal und formal die Bedeutung des sogenannten Optionsdeltas. Skizzieren Sie in einem Schaubild den Verlauf des Deltas eines Calls und eines Puts in Abhängigkeit vom Aktienkurs. Wie hängen die Delta-Werte eines Calls und eines Puts zusammen, wenn die Portfolioüberlegung aus Teilaufgabe b) anwendbar ist? (6 Punkte) e) Sie haben in Ihrem Portfolio Stück der oben genannten Aktie der Daimler Benz AG. Für dieses Portfolio soll mit der Call-Option aus Teilaufgabe a) ein Delta-Hedging durchgeführt werden. Wieviel von diesen Call-Optionen müssen sie verkaufen, wenn sie von den in der Aufgabenstellung angegebenen Bewertungsparametern ausgehen? Was müßten Sie tun, wenn Sie das Delta-Hedging mit den Puts aus Teilaufgabe b) betreiben wollten? Ist es notwendig, das Portfolio während der Laufzeit des Delta-Hedges umzuschichten? Wenn ja, wie oft sind diese Umschichtungen vorzunehmen? (8 Punkte)

20 BankII Seite 20 f) Die Elastizität - auch Hebel genannt - einer Option soll das Verhältnis der prozentualen Veränderung des Optionswertes zur prozentualen Veränderung des Kurses der zugrunde liegenden Aktie ausdrücken; dabei wird von kleinen (infinitesimalen) Veränderungen ausgegangen. Welche Formel gilt für den Zusammenhang zwischen Elastizität und Delta? Zeigen Sie, daß die Elastizität für einen nach der Black/Scholes-Formel bewerteten Call größer ist als eins! (6 Punkte) Lösung: a) C = 26,96 b) P = 10,855 c) Ausübung in 3 Monaten: BS(170; 180; 0,05; 0,3; 0,25) C = 23,66 Untergrenze 5 Ausübung in 9 Monaten: BS(170; 180-0, 25 1,05 ; 0,05; 0,3; 0,75) C = 17,52 175,06 Untergrenze, weil zwischenzeitliche Wahlmöglichkeit verloren geht. d)optionsdelta gibt die Veränderung des Optionswertes bei kleiner (marginaler) Veränderung des Aktienkurses an. C = = S N( d1 ) 1 Call Put = P C S = S 1 = S -1 Put e) Anzahl der Optionen = = Anzahl der Aktien ,6882 Anzahl der Optionen = Call-Optionen müssen verkauft werden

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 24. September

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31521 Banken und Börsen Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 06.03.2014 Aufgabe 1 2 3 4 Summe maximale

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 203 Aufgabe 2 3 4 Summe maximale Punktzahl

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen aus Anwendersicht Aktienoptionen Anleger Unternehmen privat institutionell Wandelanleihen Optionsanleihen Exchangeables Aktienrückkauf Anlagerenditestrategien

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen Univ.- Ass. Dr. Helmut Institut für BWL an der Universität Wien Der Käufer einer Option (long position) hat das Recht, einen bestimmten Basiswert (Aktie, Anleihe, Waren, etc.) an (bis) zu einem bestimmten

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Prof. Dr. Marco Wilkens 01.

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse Corporate Finance Mezzanine Capital von der Börse 1 ➀ Unternehmensanleihen mit Vorzugsrechten Gewinnschuldverschreibungen Wandelanleihen Optionsanleihen ➁ Nachranganleihen ➂ Genussscheine 2 Gewinnschuldverschreibungen

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Abschlussklausur am 23. März 2006

Abschlussklausur am 23. März 2006 Aufgabe 1 2 3 4 5 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2005/2006 Abschlussklausur

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte)

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Sie haben gerade als Analyst im Bereich festverzinsliche Anlagen zu arbeiten begonnen. An Ihrem ersten Arbeitstag werden Sie mit

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Derivate. Verstehen, anwenden und bewerten. von Prof. Dr. Martin Bösch. 3. Auflage. Verlag Franz Vahlen München 2014

Vahlens Kurzlehrbücher. Derivate. Verstehen, anwenden und bewerten. von Prof. Dr. Martin Bösch. 3. Auflage. Verlag Franz Vahlen München 2014 Vahlens Kurzlehrbücher Derivate Verstehen, anwenden und bewerten von Prof. Dr. Martin Bösch 3. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2014 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN 978 3 8006 4843

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr