Stellungnahme. Kontakt: Silvio Andrae Telefon: Telefax: Berlin, 30.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stellungnahme. Kontakt: Silvio Andrae Telefon: +49 30 20225-5437 Telefax: +49 30 20225-5404 E-Mail: silvio.andrae@dsgv.de. Berlin, 30."

Transkript

1 Stellungnahme Zum EBA-Konsultationspapier On non-delta risk of options in the standardised market risk approach under Articles 318 (3), 341 (6) and 347 (4) of the draft Capital Requirements Regulation (CRR) (EBA/CP/2013/16) Kontakt: Silvio Andrae Telefon: Telefax: Berlin, 30. August 2013 Federführer: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. V. Charlottenstraße Berlin Telefon: Telefax:

2 Seite 2 von 8 Am 22. Mai 2013 veröffentlichte die European Banking Authority (EBA) das Konsultationspapier On non-delta risk of options in the standardised market risk approach under Articles 318 (3), 341 (6) and 347 (4) of the draft Capital Requirements Regulation (CRR). Die Gelegenheit zur Stellungnahme nehmen wir hiermit gerne wahr. I. Allgemeine Anmerkungen Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich die Hauptaspekte des vorliegenden Entwurfes für den Technischen Standard am bekannten Basel II-Rahmenwerk orientieren. Dies gewährleistet den Instituten eine gewisse Kontinuität in der Behandlung von Gamma- und Vega-Risiken in Optionen und Optionsscheinen im Marktrisiko-Standardansatz (bisher national geregelt in SolvV) und vermindert zunächst den Umstellungsaufwand, der sich aus der Implementierung der CRR ergibt. Die Umsetzung des Vorschlags würde für die Institute aufgrund der Abweichungen dennoch einen erheblichen Implementierungsaufwand nach sich ziehen, der in der verbleibenden Zeit bis zur erstmaligen Anwendung früh im Jahr 2014 schlichtweg nicht leistbar ist. Den Instituten muss aufgrund der durch die CRR resultierenden Abweichungen gegenüber den Baseler Vorgaben ausreichend Zeit zur Umsetzung gegeben werden. Daher sollte der EBA-Standard frühestens zum 1. Januar 2015 in Kraft treten. Bis zu diesem Zeitpunkt wäre es den Instituten gemäß Art. 329 Abs. 4, Art. 352 Abs. 6 Satz 4, Art. 358 Abs. 4 Satz 4 CRR gestattet, die bestehenden nationalen Regelungen weiter anzuwenden, sofern sie diese vor dem 31. Dezember 2013 angewandt haben. Wir halten es indes für nicht geeignet, mit dem vorliegenden Konsultationspapier nur die Nicht-Delta- Risiken zu adressieren. Ein Gleichlauf mit den Delta-Risiken wäre angemessener gewesen. Dies wiederum hätte eine Regelung auf Level I notwendig gemacht. Unabhängig von der Abtrennung wird sich der Implementierungsaufwand sowohl im einfachen Ansatz als auch im modifizierten Szenario-Ansatz für die Institute deutlich erhöhen. Ebenso wird der Aufwand für die kleinen Institute ansteigen, die nunmehr die Nicht-Delta-Risiken quantifizieren müssen. Die Anforderung auf Seite 18 des Konsultationspapiers, wonach Institute mit signifikantem Optionshandel eher einen internen Modellansatz anstreben sollten, lehnen wir generell ab. Die CRR erhebt einen solchen Anspruch nicht. Im Rahmen eines Technischen Standards dies durch die Hintertür einzuführen, ist daher nicht der richtige Weg, zumal das Mandat der EBA eine solche Regelung kaum umfassen dürfte. Der Szenario-Ansatz ist bereits ein komplexes Verfahren, welches Optionsrisiken auf angemessene Weise widerspiegelt. Darüber hinausgehende Forderungen bewegen sich außerhalb eines angemessenen Aufwand/Nutzen-Verhältnisses. Zu bedenken ist unserer Ansicht nach ferner, dass sich die Vorschriften zur Unterlegung von Marktpreisrisiken auf Ebene des Baseler Ausschusses im Rahmen des Fundamental Review of the Trading Book ohnehin in grundlegender Überarbeitung befinden. Den Instituten ist es aus unserer Sicht nicht zuzumuten, zunächst bedingt durch den EBA-Standard aufwändige Anpassungen vorzunehmen, um kurze Zeit später aufgrund des Trading Book Reviews die Systematik komplett neu aufzusetzen.

3 Seite 3 von 8 II. Besondere Anmerkungen Allgemeine Regelungen Bezüglich der beiden vorgeschlagenen Optionen in Bezug auf die Kombination verschiedener Ansätze votieren wir nachdrücklich für Option 2 (Art. 1 Abs. 4, Option 2). Das Verbot der Anwendung von unterschiedlichen Methoden auf Ebene des Einzelinstituts (Art. 1 Abs. 4, Option 1) lehnen wir ab. Sowohl die Ausweitung der Szenario-Matrix-Methode auf sämtliche Portfolien eines Hauses als auch der Rückbau der Szenario-Matrix-Methode für bestimmte Portfolien wäre sehr aufwändig. Letzteres insbesondere in Anbetracht dessen, dass komplexere Optionsgeschäfte in der Delta-Plus-Methode nur schwer abgebildet werden können. Q1: Do you agree with the choice to use the Basel Framework to determine the capital requirements for the non-delta risks of options and warrants? Are there other approaches that can effectively be used for the purposes of these RTS? Which ones? Explain your reasoning. Wir begrüßen die Verwendung der drei Methoden aus dem Baseler Rahmenwerk sowie die Einführung der Rückfalllösung für die vereinfachte sowie die Delta-Plus-Methode. Q2: Do you prefer the first option (exclusion of a combination of methods within a single institution) or the second option (exact definition of the scope of the scenario approach)? Explain your reasoning. If you prefer the second option, what additional conditions and controls should be established? Die Geschäftseinheiten, die Optionen in einem Institut handeln, können sowohl hinsichtlich ihres Geschäftsvolumens als auch im Hinblick der Komplexität des Geschäfts der jeweiligen Geschäftseinheiten sehr unterschiedlich sein. So kann ein ausgedehnter Handel in Zins- und/ oder Equity-Produkten bestehen, der Handel von Fremdwährungsrisiken sich jedoch auf einige wenige Plain-Vanilla-Produkte zur Absicherung von Positionen beschränken. Die Notwendigkeit, institutsweit eine einheitliche Methode zur Berechnung des non-delta risks anzuwenden, würde in dem oben geschilderten Beispiel unter der Annahme, dass das Institut bisher im Zins- und/oder Equity-Bereich die Szenario-Matrix-Methode und im Fremdwährungsbereich die Delta-Plus-Methode anwendet dazu führen, dass auch im Fremdwährungsbereich die Szenario-Matrix-Methode eingeführt werden müsste. Aufgrund der Qualität und des relativen Volumens dieses Geschäftsfeldes wäre durch die Einführung der Szenario-Matrix-Methode jedoch kein Erkenntnisgewinn hinsichtlich der Risikounterlegung möglich. Darüber hinaus würde dieser Zwang stattdessen die Marktvoraussetzungen des beispielhaft genannten Institutes verschlechtern: Andere Institute mit vergleichbarer Handelstätigkeit, allerdings ausschließlich in Fremdwährungsoptionen, wären in der Lage, die Delta-Plus-Methode anzuwenden. Diese hätten dann durch den geringeren Aufwand für die Berechnung der Non-Delta-Risiken einen Wettbewerbsvorteil. Daher befürworten wir nachdrücklich eine Entscheidung zugunsten Option 2 in Art. 1 Abs. 4, welche die Kombination der Delta-Plus-Methode und Szenario-Matrix-Methode unter einer vorab definierten Abgrenzung erlaubt. Die Argumente liefert die EBA in dem Paper selbst, in dem sie sich dem Proportionalitätsgrundsatz auf Ebene der Produktarten (Risikogehalt) in der Präambel (Abs. 2), S. 7 (drittletzter Absatz), S. 18 (erster Absatz), S. 23 (dritter Absatz) verschreibt.

4 Seite 4 von 8 Zu bedenken geben wir ferner, dass die Anwendung unterschiedlicher Methoden nach 308 Abs. 3 SolvV hinsichtlich der Nutzung der Methoden in Deutschland bislang grundsätzlich möglich war. Der Anteil der Institute, die dies aktuell in Anspruch nehmen, ist zwar sehr gering (< 5%). Dies kann sich allerdings ändern, da der Anwendungsbereich der einfacheren Methoden (Vereinfachte Methode und Delta-Plus-Methode) durch den EBA-Standard eingeschränkt wird und Institute somit gezwungen sein könnten, zwischen Rückfalllösung für die vereinfachte bzw. Delta-Plus-Methode und der Szenario- Matrix-Methode zu wählen. Es kann somit entscheidungsrelevant für betroffene Institute sein, ob sie die Szenario-Matrix-Methode ganz oder nur in Bezug auf bestimmte Geschäfte anwenden dürfen. Die Frage kann demzufolge weitreichende Auswirkungen haben. Q3: Do you believe that it is useful to implement the simplified approach established in the Basel text? Vereinfachte Methode Wir unterstützen die Einführung des simplified approaches. Ein vereinfachtes Verfahren gibt es in Deutschland derzeit nicht. Da zukünftig aufgrund der CRR-Vorgabe auch Nicht-Handelsbuchinstitute verpflichtet sind, Nicht-Delta-Risiken mit aufsichtsrechtlichem Kapital zu unterlegen, begrüßen wir die Einführung eines solchen Ansatzes, dessen Anwendbarkeit institutsindividuell von der Größe und der Komplexität des Geschäfts in Optionen und Optionsscheinen abhängt. Durch die Möglichkeit der Anwendung unterschiedlich komplexer Methoden wird dem Proportionalitätsgrundsatz an dieser Stelle in angemessener Weise Rechnung getragen. Delta-Plus-Methode Bei der Bestimmung der impliziten Volatilität soll gemäß Art. 4 Abs. 2 als Referenz auf den Marktwert abgestellt werden. Bereits bei einfachen (OTC-) Optionen, die nur in Strike oder Expiry von börsengehandelten Optionen abweichen, gibt es keinen beobachtbaren Marktpreis. In solchen Fällen ist nach Art. 329 (vormals 318) Abs. 1, 352 (vormals 341) Abs. 1, Art. 358 (vormals 347) Abs. 3 CRR bereits zur Bestimmung des Delta-Faktors ein internes, aufsichtlich zu genehmigendes Pricing-Modell zu verwenden, bei dessen Berechnung die implizite Volatilität als Inputparameter unterstellt werden muss. Dementsprechend muss sich in Art. 4 Abs. 2. die implizite Volatilität in solchen Fällen auf diese Inputparameter beziehen. Dies sollte in den Anforderungen berücksichtigt werden. Wir bitten um folgende Präzisierungen: Zum einen ist unklar, ob der Shift in Art. 6 lit. b als absolute oder relative Angabe zu verstehen ist. Wir vermuten, dass es sich um eine relative Angabe handelt und bitten um Bestätigung. Zum anderen ist nicht klar, welcher Shift (+25 % und/ oder -25 %) aus Art. 6 lit. b angewandt werden soll, um in Art. 6 lit. c mit dem Vega multipliziert zu werden. Q4: Do you agree with this prudential treatment, not contemplated in the Basel Framework, for nonstandard options? In Ermangelung eines geeigneteren Vorschlags scheint die Rückfalllösung nach Art. 4 Abs. 3 grundsätzlich geeignet, da sowohl die Vereinfachte Methode als auch die Delta-Plus-Methode auf die in dem Konsultationspapier genannten Optionstypen nicht ohne weiteres anwendbar sind. Womöglich gäbe es

5 Seite 5 von 8 aber für Optionen mit nicht-stetigem Gamma/ Vega weniger konservative, risikosensitive finanzmathematische Alternativen. Allerdings ist der Ansatz für uns nicht ohne weiteres verständlich, da insbesondere der "risk weighted delta equivalent amount" nicht definiert wurde. Die EBA wird um erläuternde Beispiele zur Anwendung des Art. 4 Abs. 3 gebeten. Darüber hinaus werden in Art. 4 Abs. 3 für gekaufte (lit. a) und verkaufte (lit. b) Optionen unterschiedliche Berechnungsweisen vorgeschlagen, ohne dabei die Berücksichtigung der risikoreduzierenden Wirkung von Mikro-Hedges zu erlauben. Wir halten es für sachgerecht, bei Vorliegen von Mikro-Hedges die einzelnen Geschäfte zunächst zu einer effektiven Gesamt-Optionsposition zu verrechnen und auf dieser Grundlage die neu definierte Methodik anzuwenden. Q5: Do you agree that the RTS should require that the conditions of Articles 318(1), 341(1) and 347(3) of the CRR are met for the calculation of gamma and vega? Nach Art. 4 Abs. 4 sind Gamma und Vega in Einklang mit den Art. 329 (vormals 318) Abs. 1, 352 (vormals 341) Abs. 1, 358 (vormals 347) Abs. 3 CRR zu berechnen. Dort wird allerdings nur auf die Verwendung eines Delta-Faktors von der Börse sofern vorhanden verwiesen, andernfalls muss ein internes, aufsichtlich zu genehmigendes Modell respektive die Rückfalllösung herangezogen werden. Da zumeist weder Gamma noch Vega über eine Börse verfügbar sind, müssen diese und auch das Delta unter Verwendung eines geeigneten Modells durch das Institut selbst berechnet werden. Ein Verweis auf die genannten Artikel der CRR erscheint daher nur im expliziten Zusammenhang mit dem dort erwähnten Bewertungsmodell sinnvoll. Da häufig einzelne Produktarten separat zum Handel zugelassen werden sollen, würden die Anforderungen des Art. 4 Abs. 4 bedeuten, dass für jede neue OTC-gehandelte Produktart, für die die Optionsparameter nicht von einer Börse bereitgestellt werden, eine Genehmigung durch die Aufsicht notwendig wäre. Dies ist innovationshemmend. Stattdessen sollte es ausreichend sein, die neuen Berechnungsalgorithmen anzuzeigen. Im Rahmen der Delta-Plus-Methode sind Gamma und Vega für Optionen und Optionsscheine auf Bonds vorrangig von Börsen bereitzustellen und nur subsidiär über ein genehmigungspflichtiges eigenes Modell zu ermitteln. Der Preis der Option bzw. des Optionsscheins wird dabei in Abhängigkeit von der yield-to-maturity des Underlyings betrachtet, nicht mehr in Abhängigkeit vom Preis des Underlyings. Wir bitten zu beachten, dass diese Vorgehensweise unmittelbar zu erheblichem Anpassungsbedarf führen kann, wenn die Methode auf Bonds angewendet wird. Q6: Do you think that the unified treatment of interest rate risk is sound? Could there be difficulties in implementing it in practice? Prinzipiell bestehen keine Einwände gegen diese Vorgehensweise. Eine technische Umsetzung ist problemlos möglich. Die EBA strebt an, dass Gamma und Vega von Bondoptionen künftig nicht mehr in Abhängigkeit vom Bondpreis ermittelt werden, sondern in Abhängigkeit vom yield-to-maturity. Wir geben hierbei zu be-

6 Seite 6 von 8 denken, dass es nicht einleuchtet, warum ein Wechsel von einer mathematischen Formulierung zu einer äquivalenten Formulierung die Risikosensitivität der Eigenkapitalanforderungen erhöhen sollte. Die Herstellung einer Kohärenz mit dem Risikomanagement mag zwar ein Argument sein, andererseits ist eine Bondoption nicht das gleiche wie eine Zinsoption, was die Verwendung unterschiedlicher Formulierungen rechtfertigt. Umgekehrt könnte man argumentieren, dass das Grundprinzip bei der Bepreisung von Optionen die Abhängigkeit vom Preis des Underlyings ist (was der Mechanik einer Option entspricht), womit die bisherige Formulierung kohärent mit diesem Prinzip ist. Der Preis einer Aktienoption hängt u. a. vom Preis der Aktie ab, der Preis einer Zinsoption vom Zins und der Preis einer Bondoption vom Bondpreis ab. Dass der Bondpreis seinerseits zinsabhängig ist, erzwingt keine andere Betrachtung. Unseres Erachtens scheint sich mit dem Vorschlag die Kohärenz nicht zwingend zu verbessern. Überdies wirft der Vorschlag folgende Probleme auf: In Verbindung mit der Regelung, dass Gamma und Vega grundsätzlich von den jeweils betroffenen Börsen bereitgestellt werden sollen (siehe Q5), stellt sich die Frage nach der Abhängigkeit der Institute von den jeweils betroffenen Börsen und deren Lieferfähigkeit bzgl. dieser geänderten Informationsanforderungen. Falls Gamma und Vega nicht von der betroffenen Börse geliefert werden können, wäre ein Institut gezwungen, entweder die Methode nach Artikel 4 Abs. 3 zu verwenden oder ein eigenes genehmigungspflichtiges Modell zu entwickeln. Falls ein Institut derzeit schon eigene Modelle nutzt, welche Gamma und Vega bereitstellen, müsste es diese Modelle an die neue Definition anpassen. Es ist unseres Erachtens unklar, ob die mit alldem verbundenen Unwägbarkeiten und Aufwände den Vorteil der einheitlichen Behandlung in jedem Falle rechtfertigen. Wir plädieren daher für ein Wahlrecht, das die Ermittlung von Gamma und Vega von Bondoptionen entweder in Abhängigkeit vom Bondpreis oder von der yield-to-maturity ermöglicht. Q7: How many hybrid options does your portfolio account for in terms of number of options and notional amounts (i.e. options which can be assigned to more than one underlying type as defined above)? Should the BTS specify the treatment of these hybrid options? Wir bitten darum, die Behandlung von hybriden Optionen (Optionen, die sich auf mehr als ein Underlying beziehen) zu spezifizieren. Ohne Spezifikation müsste man diese vermutlich mit der Szenario- Matrix-Methode behandeln. Unabhängig davon, ob dies eine aufsichtlich präferierte Behandlung von hybriden Optionen darstellt, bitten wir um Klarstellung. Szenario-Matrix-Methode In Deutschland besteht seit 1998 die Möglichkeit zur Anwendung der Szenario-Matrix-Methode. Bei der Umsetzung in nationales Recht hat man sich weitestgehend an den Regelungen des Baseler Rahmenwerks orientiert. Der von der EBA vorliegende Vorschlag enthält eine Reihe von Änderungen und Verschärfungen gegenüber dem Baseler Rahmenwerk.. Es wird erstmals verlangt, dass Delta- und Non- Delta-Risiken separat berechnet und ausgewiesen werden. Für die betroffenen Institute ist daher mit entsprechendem Anpassungsbedarf in der Umsetzung der Anforderungen zu rechnen. Aufgrund der

7 Seite 7 von 8 signifikanten Änderungen könnten deutsche Institute die Änderungen erst nach einer längeren Übergangsfrist umsetzen. Art. 9 lit. a fordert im Rahmen der Anwendung der Szenario-Matrix-Methode in Zukunft eine vollständige Neubewertung für jedes Szenario. Hier stellt sich die Frage, ob der zusätzliche Aufwand für Institute, die bislang die Szenario-Matrix-Methode mit approximativer Neubewertung verwenden, den Gewinn an Genauigkeit rechtfertigt. Aus dem Konsultationspapier geht nicht hervor, dass hierzu Untersuchungen angestellt wurden. Wir halten es daher für überzogen, eine vollständige Neubewertung für jedes Szenario vorzunehmen. Indes sollte eine approximative Neubewertung ausreichend sein. Die folgenden Regelungen stellen im Vergleich zum Baseler Rahmenwerk eine Verschärfung dar. Aus den oben genannten Gründen lehnen wir diese ausdrücklich ab: Es fehlt eine ausdrückliche Aussage zur Einbeziehung von mit den Optionen verbundenen Absicherungspositionen. Dies wird im Baseler Rahmenwerk gemäß Tz. 718.LXiii) ausdrücklich gestattet. Wir gehen davon aus, dass diese Möglichkeit auch unter dem hier konsultierten EBA-Standard gegeben sein soll. Sofern dies nach dem RTS nicht zulässig wäre, würden die Risiken in Mischportfolien mit sowohl optionalen als auch nicht-optionalen Produkten erheblich überzeichnet. Streichung der Möglichkeit, Laufzeitbänder zu aggregieren (Art. 8). Formulierung umfangreicher operativer Anforderungen an die Nutzung der Szenario-Matrix- Methode. Die Anforderungen des Art. 7 des EBA-Standards beziehen sich auf den Art. 368 (vormals 357) CRR, der Voraussetzung für die Nutzung von internen Modellen enthält. Bei der Szenario- Methode handelt es sich jedoch um eine aufsichtsrechtliche Standardmethode, die grundsätzlich keinen Mindestanforderungen unterliegen sollte. Aufgrund der einer Standardmethode innewohnenden Vereinfachungen ist diese für Risikosteuerungszwecke grundsätzlich ungeeignet, daher sollte der Einbezug in das Risikomanagement keine harte Anforderung sein. Auch die Durchführung von Stresstests ist eher für ein internes Modell sinnvoll. Bei einer Standardmethode kann aufgrund der aufsichtlichen Vorgabe von Parametern keine hausspezifische Kalibrierung durchgeführt werden. Stresstests sind in diesem Zusammenhang nicht sinnvoll, da als Reaktion auf das Ergebnis ohnehin keine Anpassungen erlaubt sind. Der Aufwand, Prozesse im Risikomanagement der Bank anzupassen sowie Stresstest-Szenarien zu implementieren, ist mangels Nutzen unangemessen. Q8: Do you agree with the rationale behind the exclusion of this provision contemplated in the Basel accord in the RTS? If not, please provide arguments in favour of its implementation. Die bislang in Deutschland ( 311 SolvV) für Optionen und Optionsscheine auf Schuldtitel und andere Zinsinstrumente erlaubte Zusammenfassung von Laufzeitbändern wird ausgeschlossen. Eine Zusammenfassung von Laufzeitbändern sollte nicht nur den significant option traders zugebilligt werden, sondern allen Instituten, die die Szenario-Matrix-Methode anwenden. Hiermit würde das Proportionalitätsprinzip gewahrt bleiben. In der Handelspraxis der Institute werden Hedges regelmäßig laufzeitbandübergreifend getätigt, so dass das Risiko umso mehr überzeichnet wird, je mehr Laufzeitbänder definiert werden.

8 Seite 8 von 8 III. Sonstiges Eine Anmerkung zu Annex 2 lit. b (ii) : Die Verweisung bei der Bestimmung des percentage price change of the underlying enthält einen Fehler und sollte wie folgt aussehen: to the relevant scenario determined in step (c) of Article 9 Mit freundlichen Grüßen Für Die Deutsche Kreditwirtschaft i.a. Dr. Martin Lippert i.a. Dr. Silvio Andrae

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 20.5.2014 L 148/29 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 528/2014 R KOMMISSION vom 12. März 2014 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Übersicht 1. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/808 2. Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/809

Mehr

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Michael Mertens Gerd Reichwein* Inhalt Einleitung... 1 Begriffe: Transaktion und zugrunde liegende Vermögenspositionen...

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Leistungsfähigkeit des genossenschaftlichen und des öffentlich-rechtlichen Bankensektors durch aufsichtsrechtliche Verschärfungen in Gefahr

Leistungsfähigkeit des genossenschaftlichen und des öffentlich-rechtlichen Bankensektors durch aufsichtsrechtliche Verschärfungen in Gefahr ~3nye~ r~ Sparkassenverband Bayern Genossenschaftsverband Bayern e.v. Sparkassenverband Bayern Leistungsfähigkeit des genossenschaftlichen und des öffentlich-rechtlichen Bankensektors durch aufsichtsrechtliche

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Deutsche Bundesbank Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat Q RM 2 Postfach 1253 53002 Bonn

Deutsche Bundesbank Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat Q RM 2 Postfach 1253 53002 Bonn Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. Schellingstraße 4 10785 Berlin Deutsche Bundesbank Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen GdW Stellungnahme Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen 1. März 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Handbuch FXFlat FX Optionen

Handbuch FXFlat FX Optionen Handbuch FXFlat FX Optionen FXFlat Traden mit FX Optionen Wenn Sie bei FXFlat ein FX Optionen-Konto eröffnen, können Sie Optionen auf Währungspaare 24 Stunden am Tag, 5.5 Tage in der Woche handeln. Das

Mehr

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E.V. BERLIN-BONN

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Ohmstraße 59 Frankfurt am Main Email Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn GZ: BA 54-FR 2210-2012/0002

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

" 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6. Regierungsvorlage

 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6. Regierungsvorlage " 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6 10 der BeHagen zu den Steno graphischen Protokollen des Nationalrates XIX. GP Ausgedruckt am 15. U. 1994 Regierungsvorlage K~digung

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

AGORA direct 01. 01. 2007. Rückantwort Postanschrift Agora Trading System Ltd./ Zentrale Postannahme Postfach 304235 10757 Berlin / Deutschland

AGORA direct 01. 01. 2007. Rückantwort Postanschrift Agora Trading System Ltd./ Zentrale Postannahme Postfach 304235 10757 Berlin / Deutschland Postfach 304235 Rückantwort Postanschrift / Zentrale Postannahme Postfach 304235 / Deutschland Transferbeleg Bitte an zurück Depotübertrag Sehr geehrte Damen und Herren, anbei übersende ich/wir Ihnen den

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Matching-Regeln für den quotegesteuerten Teil des Börsensystems

Matching-Regeln für den quotegesteuerten Teil des Börsensystems für den quotegesteuerten Teil des Börsensystems Lernziele Das Lernziel für das Kapitel ist das Erarbeiten von folgendem Wissen: Darstellung der verschiedenen : Voreröffnung Eröffnung Laufender Handel Nachbörslicher

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform.

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Einerseits besticht NinjaTrader durch hervorragende Analysemöglichkeiten, andererseits ist es das schnellste Tradingfrontend am Markt. Auch

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr