ALLGEMEINES REGELWERK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLGEMEINES REGELWERK"

Transkript

1 ALLGEMEINES REGELWERK TEIL I ALLGEMEINE REGELN DEUTSCHE VERSION 4.0 () AUSGABE 4.0-2_MAR2013 GÜLTIG AB: MÄRZ 2013 VERPFLICHTEND AB: JUNI 2013

2 DANKSAGUNGEN GLOBALG.A.P. möchte folgenden Personen und Organisationen danken: 1. den Mitgliedern der Pflanzen, landwirtschaftlicher Nutztiere und Aquakultur Sektorkomitees (SCs) für ihr Engagement während der vergangenen 4 Jahre (die Namen der Mitglieder sind auf der GLOBALG.A.P. Website unter Organisation einsehbar). 2. dem Komitee der Zertifizierungsstellen (CBC) für seinen Einsatz: Det Norske Veritas Italia, NSF-CMi, Intertek Deuschland, Moody International Certification Ltd, und LSQA. 3. den Mitgliedern der Pflanzenschutz-Arbeitsgruppen (die Namen der Mitglieder sind auf der GLOBALG.A.P. Website einsehbar) für ihren Beitrag zum Modul Pflanzen. 4. den folgenden Erzeugern und Zertifizierungsstellen, die freiwillig an den Testaudits für die Module V4 Gesamtbetrieb, Pflanzen sowie Obst und Gemüse teilgenommen haben. Erzeuger: Pinex Cooperative Farmers and marketing society (Ghana), AT Agrícola Ltda. (Chile), Rancho Medio Kilo, S. de P.R. de R.L.(Mexiko), Omniversal (Japan), Maruta (Japan), JA Kitahibiki Cooperative (Japan), Matsumoto Farm (Japan), Driscolls (USA), Werner Marquard of Altenmedingen (Deutschland). Zertifizierungsstellen: Africert, NSF-CMi, NORMEX de Michoacán, SGS Japan, Control Union Japan, DNV Japan, Primuslabs, SGS Germany. 5. den Nationalen Technischen Arbeitsgruppen in mehr als 30 Ländern zur Gewährleistung globaler Anwendbarkeit. 6. den Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen, die am Revisionsprozess beteiligt waren. 7. den Mitgliedern des Lenkungskreises, die den Standard für kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung V4-Okt10 verabschiedet haben (in alphabetischer Reihenfolge): Andrea Artoni Conad/Coopernic Josse de Baerdemaeker VBT Hugo Byrnes Ahold Jorge Hernandez US Food Service Horst Lang Globus SB Warenhaus Holding Juan Mir ANECOOP Spain Carlos Perez Marchelot Bert Urlings Vion Food Group Richard Yudín Fyffes Johann Züblin Migros-Genossenschafts-Bund Und nicht zuletzt möchte GLOBALG.A.P. allen GLOBALG.A.P. Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern für ihre kontinuierliche Unterstützung danken. Seite: 2 von 38

3 GLOBALG.A.P. Händler und Foodservice-Mitglieder: Aeon Co., Ltd., Ahold, Albert Heijn B.V., ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG, ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG Essen, ASDA Group Plc., CBL, Colruyt NV, Conad Soc. Coop., Coop Genossenschaft, Coop Norge Handel, Delhaize, Dohle Handelsgruppe Service GmbH & Co. KG, E. Leclerc, EDEKA AG, Eroski, FEDIS, Freshmark, Globus SB Warenhaus Holding, Grupo Carrefour, ICA, Inex Partners Oy, Kaiser's Tengelmann GmbH, Kesko, Lidl Stiftung & Co. KG, Marks and Spencer, McDonald's Corporation, METRO Group, Migros-Genossenschafts-Bund, Musgraves Supervalu Centra, NORMA Lebensmittelfilialbetrieb GmbH & Co. KG, OTTO (GmbH & Co KG), REWE Group, Sainsbury's Supermarkets Ltd, Schuitema, Somerfield, Spar Austria, Superunie B.A., Sysco Corporation, tegut... Gutberlet Stiftung & Co., Tesco, U.S. Foodservice, Wegmans Food Market, Wm Morrisons Produce Ltd, GLOBALG.A.P. Fördernde Mitglieder: ABCERT AG, AENOR, Agrar-Control GmbH, Agro Quality Support BV, Agrobase-Logigram SARL, Agron SA, AgroVet GmbH, An Bord Bia, Asociación Cámara Nacional de Agricultura y Agroindustria (CNAA), AsureQuality (AgriQuality), AWF Consulting, Baltic Control Ltd., BASF-Aktiengesellschaft, Bayer CropScience AG, BCS Öko-Garantie GmbH, Best Produce International UK Ltd., Blue Moon Ltd., BRTUV Avaliacoes da Qualidade S.A, Bureau Veritas Certification A/S, Denmark, Bureau Veritas Certification S.A.U. (Spain), CCPB Ltd., Center of Organic Agriculture in Palestine - COAP, Chrysal International, CMS - Consultores de Gestao Associados, Lda., ConAgra Foods, Inc., Control Union Certifications B.V., CORPORACION COLOMBIA INTERNACIONAL (CCI), CPS - Certification of Product and Systems, CSQA Certificazioni Srl, Czech Society for Quality, Det Norske Veritas Italia S.r.l., DKG Group Ltd., DLG e.v., DQS GmbH, DuPont, ECPA, ETKO, EU Star Certification, EUROCERT European Inspection and Certification, Fama, Fintrac Inc, Food Forum India, FOODCARE OE, Fundacion AGIL, Fundacion ArgenINTA, Globalfish.net, Green Veterinary Group Practice, Grodan Group, Horticultural Export Improvement Association, ICONTEC, IEH Laboratories & Consulting, INDCONSULT (Industrial & Commercial Consultants), Inspectorate de Argentina S.A., Instituto Agrotecnologia, Integra bvba, International Agri- Technology Centre Ltd, Intertek Food Services GmbH, Intervet/Schering-Plough Animal Helath, IRAM- Instituto Argentino de Normalizacion y Certificacion, Janssen Pharmaceutica PMP, Japan Good Agricultural Initiative (JGAI), Korea Agro-Fisheries Trade Corporation, Kvalitessystem i landbruket (KSL), Kyiv National University of Trade and Economics (KNUTE), Lacon - Privatinstitut für Qualitätssicher. und Zert, LGAI Technological Center S.A., LSQA (LATU Sistemas S.A.), Ministry of Food and Agriculture Ghana, Moody International Certification Ltd, Muddy Boots Software Ltd., MUTUMGAP, MVP Food Safety Consulting, NAK Agro B.V., National Britannia Certification Ltd, Natural Resources Institute of the University of Greenwich (NRI), NCS International Pty Ltd, Northern Great Plains Inc., NOVACERT, NSF-CMi Certification, Omniversal, Inc., Perishable Products Exports Control Board (PPECB), PrimusLabs.com, ProCert Safety AG, PROGIS Software GmbH, QA Plus Asia-Pacific, QAL GmbH, QUALISUD, Rainforest Alliance, Rohm and Haas Europe Services ApS - Succursale France AgroFresh, SAI Global Assurance Services, SATIVA Desenvolvimento Rural Lda, Sci-Qual International Pty Ltd, SGS Germany GmbH, Sigill Kvalitetssystem AB, Sino Analytica, SIRIM QAS INTERNATIONAL SDN. BHD., Star Farm Consulting Co., Ltd, Syngenta Crop Protection AG, TASTE - Technical Assistance for Sustainable Trade and Environment, TCS Consultation Services, The Real IPM Company, TMMOB Ziraat Mühendisleri ODASI, Trace Register, LLC, Tradecorp International, Tulare Ag Products, TÜV SÜD Management Service GmbH, Valagro, Validus, Vietnam Certification Centre- QUACERT, Waldemar Winckel GmbH & Co. KG, WIT Assessment (China), YARA International ASA, ZAS s.r.o., ZhongHua Certification Co., Ltd, ZimTrade Seite: 3 von 38

4 GLOBALG.A.P. Lieferantenmitglieder A.Espersen A/S, AGAP - Asociacion de Gremios Agroexportatores del Peru, Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH., Agrexco, Agri Business & Farming Solutions - Deepak Fertilisers & Petrochemicals Corporations Limited, AgroFair Europe B.V., Albafruit, ANECOOP Spain COOP, ANOVA Seafood BV, APO Conerpo soc. Coop. a.r.l., Apofruit ITALIA Soc. Coop. Agr., Ardo, Asociacion Nacional de Acuicultores de Colombia - ACUANAL, Asociacion Nacional de Bananeros - AUGURA, Asocolflores, Assured Produce, B & B S.r.l. di Bregliano M.S.S., B. Paulus GmbH, Binca Seafoods GmbH, Birds Eye Iglo Group Limited, Blue Skies, Blue Whale, Bonita Pacific Fruit Company N.V., Brava, British Ornamental Plant Producers, Capespan Continent N.V., Cargill Animal Nutrition, Castlerock Vineyards, CENA GmbH, Centro Servizi Ortofrutticoli (CSO), CHC Canadian Horticultural Council, Chilean Fresh Fruit Association (ASOEX), Chilean Pork Producers Association (ASPROCER), Chilean Poultry Producers Association (APA), China Sanlong Fruit & Vegetable Co.; Ltd, Clama GmbH & Co. KG, CMH - Le Centre Maraicher de Hesbaye, CNIPT, COATO, Cobana Fruchtring GmbH & Co. KG, Consukorra, Cooperatie Fruitmasters Groep, Copefrut, Cumbrian Seafoods Limited, De Groot Fresh Group, Del Monte Fresh Produce Company North America Inc., Delassus Casablanca Morocco S.A., Direction des Domaines Agricoles, DPA - Dutch Produce Association, Driscolls Strawberry Associates, Enza Ltd. New Zealand, Erzeugergroßmarkt Langfoerden-Oldenburg eg, European Egg Consortium GmbH - EEC, Farm Frites International, Femeg Produktions- und Vertriebs GmbH, Fepex, Findus Sverige AB, Fiskaaling P/F, Flamingo Holdings, Flower Label Programm e.v., Fresh Produce Exporters Association Of Kenya - FPEAK, Frosta AG, Fruits de Ponent S.C.C.L., Fruta del Pacifico, Fundacion para el Desarrollo Fruticola - FDF, Futura Kobenhavn A/S, Fyffes Group Ltd., Gasa Nord Gront I/S, Global Organics LLC, GPA Morocco, Greenpartners, Groexport, Hallvard Leroy AS, HEIDEMARK Mästerkreis GmbH u. Co. KG, Heiploeg BV, Hillfresh International BV, HMF Food Production GmbH & Co. KG, HQ Sustainable Maritime Industries, Inc., Hungarian Fruit & Vegetables Interprof. Org., Iceland Seafood GmbH, INAC (Instituto Nacional de Carnes), Indu-Farm (EPZ) Ltd., Jaguar, the Fresh Company, Jain Irrigation Systems Ltd., Jin Jin Europe B.V., K-Farm SDN BHD, Katsiamakas S.A., KC Fresh, Kelani Valley Plantations PLC, Lamb Weston/Meijer V.O.F., Landbrug og Fodevarer, Lava, Lenk Seafood Services GmbH, Loire Export, Lomanoryas, LTO-Netherlands, Luigi di Lenardo GmbH & Co. KG, Magrabi Agriculture, Marchelot S.A., Marine Harvest, McCain Foods Europe B.V., Mechelse Veilingen cvba, Mehadrin Tnuport Export, Mexico Calidad Suprema A.C., MPS Milieu Programma Sierteelt, New Zealand GAP, Oceanic Fruits Shipping, OCIALIS, OPST Obst Partner Steiermark GmbH, Orchard Fruit Co. S.L., Patagonian Fruits Trade S.A., Peter Vetter GmbH, Pfalzmarkt für Obst u. Gemüse eg, PPO Services AG, Primland sas, Prince de Bretagne, Productschap Tuinbouw, Profish, PVE, Queens Products B.V., Reo Veiling, SalmonChile, SantOrsola SCA, Scottish Sea Farms Ltd, Seachill Ltd, Seafood Connection B.V., Setraco NV, SHAFFE, Sime Darby Plantation Sdn Bhd, Staay Food Group, Sterman Masser Inc., Stutzer & Co AG, Tanzania Horticultural Association (TAHA), Telerscoöperatie FresQ u.a., telerscoperatie BGB ua, The Greenery, The Kenya Flower Council, The Oppenheimer Group, Total Produce plc, Tropical Aquaculture Europe SA, Uniban - Union de Bananeros de Urab, Union of Producers and Exporters of Horticulutral Crops (UPEHC), United Fresh Produce Association, UNIVEG Group of Companies, UTZ CERTIFIED, Van Oers United BV., Vanguarda do Brasil S.A, VBT (Verbond van Belgische Tuinbowveilingen), Veiling Borgloon C.V., Veiling Zaltbommel, Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Früh- und Speisekartoffeln, Versdirect.nl BV, VI.P - Verband der Vinschgauer Gen. für Obst und Gemüse, Vinh Hoan, Vion N.V., VLAM BMO, VOG - Verband der Südtiroler Obstgenossenschaften, Winfresh Limited, Zerres & Co.GmbH - FRUIT PARTNERS-, ZESPRI Group Limited, ZON Services GLOBALG.A.P. Technische Verantwortliche: Dr. Elmé Coetzer. Für weitere Informationen kontaktieren Sie: Seite: 4 von 38

5 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG NORMATIVE DOKUMENTE ÜBERPRÜFUNG DER DOKUMENTE OPTIONEN FÜR DIE GLOBALG.A.P. ZERTIFIZIERUNG OPTION 1 - EINZELZERTIFIZIERUNG OPTION 2 (SIEHE TEIL II) BENCHMARKING-STANDARDS ZERTIFIZIERUNGSVERFAHREN ZERTIFIZIERUNGSSTELLEN/ BEVOLLMÄCHTIGTE* REGISTRIERUNG AKZEPTIERUNG ANTRAGSTELLUNG UND ZERTIFIZIERUNGSUMFANG BEWERTUNGSVERFAHREN OPTION 1 EINZELSTANDORTE UND MEHRERE STANDORTE OHNE QMS OPTION 2 UND OPTION 1 MEHRERE STANDORTE MIT QMS ZEITPUNKT DER KONTROLLE ZERTIFIZIERUNGSPROZESS NICHT-ERFÜLLUNGEN UND REGELVERSTÖßE ANFORDERUNGEN AN DEN ERHALT UND DIE BEIBEHALTUNG EINER GLOBALG.A.P. ZERTIFIZIERUNG ZERTIFIZIERUNGSENTSCHEIDUNG SANKTIONEN BENACHRICHTIGUNGEN UND BERUFUNGEN SANKTIONIERUNG VON ZERTIFIZIERUNGSSTELLEN GLOBALG.A.P. ZERTIFIKAT UND ZERTIFIZIERUNGSZYKLUS AKRONYME UND REFERENZDOKUMENTE AKRONYME REFERENZDOKUMENTE ANHANG I.1 VORSCHRIFTEN FÜR DIE NUTZUNG VON GLOBALG.A.P. UND EUREPGAP HANDELSMARKE UND LOGO GLOBALG.A.P. HANDELSMARKE SPEZIFIZIERUNGEN GLOBALG.A.P. NUMMER (GGN) REGISTRIERUNGSNUMMER ANHANG I.2 GLOBALG.A.P. ANFORDERUNGEN AN REGISTRIERUNGSDATEN ANFORDERUNGEN AN STAMMDATEN ANHANG I.3 GLOBALG.A.P. RICHTLINIE FÜR PARALLELPRODUKTION UND PARALLELEIGENTUM DEFINITIONEN ÄNDERUNGEN IN BEZUG AUF VERSION Seite: 5 von 38

6 3. EINSCHRÄNKENDE BESTIMMUNGEN ZUR BERECHTIGUNG FÜR PP/PO PP/PO FÜR ERZEUGERGRUPPEN REGISTRIERUNG REGELN FÜR PMUS UND PHUS KENNZEICHNUNG DER FÜR DIE PP/PO REGISTRIERTEN ERZEUGER ZUSÄTZLICHE ANFORDERUNGEN AN PP/PO-ERZEUGER Seite: 6 von 38

7 1. EINFÜHRUNG Dieses Dokument beschreibt die Zertifizierungsregeln für jede Partei, die sich nach einem GLOBALG.A.P. Standard zertifizieren lassen möchten (Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung, Mischfutterherstellung, Saat- und Pflanzgut, Lieferkette (CoC), usw.), sofern die standardspezifische Einführung nichts Anderslautendes vorsieht. Die Regeln zu den Benchmarking-Standards werden im GLOBALG.A.P. Benchmarking Regelwerk erklärt. Der Begriff muss wird in diesem Dokument im Zusammenhang mit den verpflichtenden Bestimmungen des GLOBALG.A.P. Standards benutzt. 2. NORMATIVE DOKUMENTE Die folgenden normativen Dokumente (sowie alle weiteren Dokumente, die als normativ herausgegeben werden) gelten für alle Antragsteller und Inhaber eines GLOBALG.A.P. Zertifikats, die zertifiziert werden wollen: a) GLOBALG.A.P. Zertifizierungs- und Unterlizenzvertrag: Der Vertrag zwischen der Zertifizierungsstelle (CB) und dem Erzeuger. Legt den rechtlichen Rahmen für die Gewährung der GLOBALG.A.P. Zertifizierung fest. b) GLOBALG.A.P. Zertifizierungs- und Lizenzvertrag: Der Vertrag zwischen der CB (Zertifizierungsstelle) und FoodPLUS. c) Die GLOBALG.A.P. Kontrollpunkte und Erfüllungskriterien (CPCC): Dokument welches die Erfüllungskriterien für Erzeuger festlegt. HINWEIS: Im CPCC-Dokument enthaltene Richtlinien für Erzeuger über die Erfüllung der Anforderungen sind keine normativen Dokumente. d) GLOBALG.A.P. Checkliste Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Dieses Dokument wird für alle Kontrollen und Eigenkontrollen verwendet. e) GLOBALG.A.P. Checkliste Erzeugergruppen und Erzeuger mit mehreren Produktionsstandorten mit QMS: Legt die Anforderungen für Qualitätsmanagementsysteme fest. f) Nationale Interpretationsrichtlinien: Erklären und adaptieren die CPCC für die jeweiligen Länder. Ausschließlich in Ländern verfügbar, in denen die Richtlinie vom jeweiligen Sektorkomitee anerkannt wurde. Diese sind verpflichtend zu verwenden, sobald sie genehmigt und veröffentlicht wurden. g) GLOBALG.A.P. Allgemeines Regelwerk (dieses Dokument): Definiert die Abläufe des Zertifizierungsprozesses sowie die Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme und verwandte Themen. 2.1 Überprüfung der Dokumente a) Die neuesten Versionen aller normativen Dokumente können kostenlos über die GLOBALG.A.P. Website herunter geladen werden. b) Sprache: Die Originaldokumente sind in englischer Sprache verfasst. GLOBALG.A.P. Dokumente werden in weitere Sprachen übersetzt und auf der GLOBALG.A.P. Webseite veröffentlicht. Sobald sie veröffentlicht sind, gelten diese offiziellen GLOBALG.A.P. Dokumente als die einzigen Dokumente, die für eine Zertifizierung in der jeweiligen Sprache verwendet werden können. Im Falle von Diskrepanzen zwischen den Übersetzungen und der englischen Version gilt das englischsprachige Original. c) Nach eingängiger Überprüfung der Übersetzungen durch GLOBALG.A.P. kann das zuständige Sektorkomitee den übersetzten Standard-Dokumenten von Fall zu Fall normativen Status verleihen. Dieser Status wird in den Dokumenten angegeben. d) Um detaillierte Informationen über die Änderungen zu erhalten, kann vom GLOBALG.A.P. Sekretariat das Dokument mit hervorgehobenen Änderungen bezogen werden. e) Änderungen an den Dokumenten. 1. Normative Dokumente sind mit einem eindeutigen Dokumentencode sowie mit Versionsnummer und Datum gekennzeichnet. 2. Das Datum in der Versionsnummer gibt das Veröffentlichungsdatum des Dokuments an. Das Datum im Ausgabenaktualisierungsregister gibt das Datum an, an dem das Dokument in Kraft tritt. 3. Versionsnummer: Eine Änderung der ersten oder zweiten Ziffer (z. B. Änderung von 3.x auf 4.0 oder von 4.0 auf 4.1) lässt auf eine Versionsänderung schließen und hat Seite: 7 von 38

8 Einfluss auf die Akkreditierung des Standards. Änderungen sonstiger Ziffern (z. B. von 4.0 auf 4.0.1) weisen auf Aktualisierungen hin, welche die Akkreditierung des Standards nicht beeinflussen. Wenn die Änderungen die Akkreditierung des Standards nicht beeinflussen, bleibt die Version 4.0 und die aktualisierte Ausgabe wird mit 4.0.-x (z. B ) gekennzeichnet. 4. Aktualisierungen können unabhängig voneinander im Allgemeinen Regelwerk sowie in den CPCC-Dokumenten vorgenommen werden, jedoch betrifft eine Versionsänderung alle normativen Dokumente. 5. Die Aktualisierungen werden in offizieller Form an alle GLOBALG.A.P. anerkannten CBs weitergeleitet. Es liegt in der Verantwortung der CB, ihre Kunden über solche Aktualisierungen zu informieren. 6. Änderungen an normativen Dokumenten sind im Ausgabenaktualisierungsregister angegeben, welches separat veröffentlicht wird. 3. OPTIONEN FÜR DIE GLOBALG.A.P. ZERTIFIZIERUNG Antragsteller können eine Zertifizierung nach 2 Optionen beantragen (Einzel- oder Gruppenzertifizierung nach dem GLOBALG.A.P. Standard oder einem anerkannten Benchmarked Standard). Die Optionen richten sich nach der Rechtsform der juristischen Person, welche die Zertifizierung beantragt. Die Evaluierungsverfahren für jede dieser Optionen sind in Absatz 5 beschrieben. 3.1 Option 1 - Einzelzertifizierung a) Der einzelne Erzeuger beantragt eine Zertifizierung (GLOBALG.A.P. oder Benchmarked Standard). b) Der einzelne Erzeuger wird nach erfolgreicher Zertifizierung zum Zertifikatsinhaber Option 1 - Mehrere Standorte ohne Implementierung eines QMS a) Der einzelne Erzeuger bzw. die einzelne Organisation besitzt mehrere Produktionsstandorte oder Management-Einheiten, die nicht als separate juristische Personen fungieren Option 1 - Mehrere Standorte mit Implementierung eines QMS (siehe Teil II) a) Der einzelne Erzeuger bzw. die einzelne Organisation besitzt mehrere Produktionsstandorte oder Management-Einheiten, die nicht als separate juristische Personen fungieren, wo jedoch ein QMS implementiert wurde. b) In diesem Fall gelten die QMS-Regeln des Allgemeinen Regelwerks, Teil II. 3.2 Option 2 (siehe Teil II) a) Eine Erzeugergruppe beantragt eine Gruppenzertifizierung (GLOBALG.A.P. oder Benchmarked Standard). b) Nach der Zertifizierung ist die Gruppe als juristische Einheit der Zertifikatsinhaber. c) Eine Gruppe muss über ein implementiertes QMS verfügen und die im Allgemeinen Regelwerk, Teil II, festgelegten Regeln zum QMS befolgen. 3.3 Benchmarking-Standards Die Kategorien zur Zertifizierung innerhalb von Benchmarking werden im GLOBALG.A.P. Benchmarking Regelwerk erklärt. 4. ZERTIFIZIERUNGSVERFAHREN 4.1 Zertifizierungsstellen/ Bevollmächtigte* a) Der Antragsteller wählt zunächst eine GLOBALG.A.P. anerkannte Zertifizierungsstelle aus. Die Kontaktdaten zu anerkannten und vorläufig anerkannten CBs sind über die GLOBALG.A.P. Website verfügbar. Es liegt in der Verantwortung des Antragstellers zu prüfen, ob die ausgewählte CB für die jeweiligen Produktrichtungen anerkannt ist. b) Im ersten Schritt zur Erlangung eines GLOBALG.A.P. Zertifikats muss sich der Antragsteller bei einer anerkannten CB oder einem anerkannten Bevollmächtigten registrieren lassen. Sofern der Antragsteller keinen Bevollmächtigten bestellt hat, ist die CB automatisch der Seite: 8 von 38

9 Bevollmächtigte und damit für die Registrierung, Datenaktualisierung und Einziehung der Gebühren verantwortlich. c) Von GLOBALG.A.P. anerkannte Bevollmächtigte sind Organisationen (z. B. CBs, Erzeugergruppen, Standardeigentümer, Beratungsunternehmen etc.), die einen Lizenzvertrag mit GLOBALG.A.P. abgeschlossen haben und vom Erzeuger den Auftrag erhalten haben, die Aktivitäten des Erzeugers in der GLOBALG.A.P. Datenbank zu registrieren und/oder hochzuladen. Dieser Service beinhaltet die Erstregistrierung und alle nachträglichen Änderungen sowie die Einstellung von Links in der Datenbank. Dem anerkannten Bevollmächtigten muss dieses Recht schriftlich vom Erzeuger oder von einer anderen juristischen Person des GLOBALG.A.P. Systems übertragen werden. *Weitere Informationen zu den Bevollmächtigten erhalten Sie in der Vereinbarung für Bevollmächtigte, die Sie auf Anfrage vom GLOBALG.A.P. Sekretariat beziehen können. 4.2 Registrierung Allgemeines a) Der Antrag muss mindestens die in Anhang I.2 (GLOBALG.A.P. Anforderungen an Registrierungsdaten) enthalten. Mit seiner Registrierung verpflichtet sich der Antragsteller, die im Anhang aufgeführten Verpflichtungen zu erfüllen, einschließlich: (i) Einhaltung der Zertifizierungsanforderungen zu jeder Zeit. (ii) Entrichtung der von GLOBALG.A.P. und der CB festgesetzten anfallenden Gebühren. (iii) Mitteilung an die CB im Fall von Datenaktualisierungen. (iv) Bedingungen der Unterlizenzvereinbarung und des Zertifizierungsvertrages b) Diese Daten werden von GLOBALG.A.P. verwendet, um dem Antragsteller eine persönliche GLOBALG.A.P. Nummer (GGN) zuzuweisen, welche für alle GLOBALG.A.P. Aktivitäten als Identifikation benutzt wird. Die GGN identifiziert den Antragsteller und steht in keinerlei Verbindung zu dem Produkt oder dem Zertifizierungsstatus. c) Wenn objektiv nachgewiesen werden kann, dass der Antragsteller das GLOBALG.A.P. System missbraucht hat, wird der Antragsteller für 12 Monate ab Erbringung des Missbrauchsnachweises vom Zertifizierungsverfahren ausgeschlossen. Ferner werden die Antragsteller in einer Liste erfasst, welche vor der Registrierung in der Datenbank zu prüfen ist. Die GLOBALG.A.P. Mitglieder werden über jeden Missbrauchsfall unterrichtet. d) Vertraulichkeit, Datenverwendung und Datenveröffentlichung: (i) Während der Registrierung gewähren Antragsteller FoodPLUS und der Zertifizierungsstelle für interne Prozesse und Sanktionsverfahren Zugang zu ihren Registrierungsdaten. (ii) Sämtliche Daten in der GLOBALG.A.P. Datenbank stehen GLOBALG.A.P., der Zertifizierungsstelle und dem Bevollmächtigten, mit dem der Erzeuger bzw. die Erzeugergruppe zusammen arbeitet, zur Verfügung und können für interne Prozesse und Sanktionsverfahren verwendet werden. (iii) Mindest- und Pflichtmaß der Datenveröffentlichung für alle Produktgruppen (und Produktrichtungen im Falle von Aquakulturen): Die GGN Registrierungsnummer, GLOBALG.A.P. Zertifikatsnummer, System, Version, Option, CB, Produkte und Status, Produkthandhabung / Verarbeitungserklärung, Anzahl der Erzeuger (bei Option 2), Herstellungs- und Bestimmungsland, Produktionsmanagement- Einheiten und Produkthandhabungseinheiten, sowie Informationen über Parallelproduktion und Ernteausschluss per Produkt (falls anwendbar) sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Zusätzlich dazu sind der Firmenname und die Anschrift jedes Zertifikatsinhabers für registrierte Industriekunden einschließlich GLOBALG.A.P. Mitglieder sichtbar. (iv) Sollte der Antragsteller (bzw. ein Mitglied einer Gruppe) der Veröffentlichung der Mindestdaten nicht zustimmen, ist er nicht in Übereinstimmung mit dem Unterlizenz- und Zertifizierungsvertrag und kann nicht zertifiziert werden bzw. nicht länger einer Erzeugergruppe, die eine Zertifizierung anstrebt, angehören. (v) Die Veröffentlichung von anderen als den unter Punkt (iii) genannten Daten durch GLOBALG.A.P. oder die CB gegenüber Dritten bedarf der schriftlichen Zustimmung des Antragstellers. (vi) Informationen über die sektorspezifischen Anforderungen sind in der Vereinbarung über die Verwendung und Veröffentlichung von Daten enthalten. Seite: 9 von 38

10 e) Der Servicevertrag zwischen der CB und dem Erzeuger kann eine Laufzeit von bis zu 4 Jahren haben, mit anschließenden Erneuerungen von bis zu weiteren 4 Jahren. f) Ein Antragsteller: (i) (ii) (iii) (iv) kann dasselbe Produkt nicht bei verschiedenen CBs registrieren. kann dasselbe Produkt nicht mit verschiedenen Zertifizierungsoptionen registrieren (z. B. ist es nicht möglich, Lachs sowohl unter Option 1 als auch unter Option 3 zu registrieren). kann verschiedene Produkte bei verschiedenen CBs und/oder unter verschiedenen Zertifizierungsoptionen registrieren (z. B. ist es möglich, Äpfel unter Option 1 und Kirschen unter Option 2 zu registrieren, Äpfel bei der einen CB und Kirschen bei einer anderen, oder beide Produkte bei der gleichen CB). kann keine Produktionsmanagement-Einheiten (PMU) oder Gruppenmitglieder aus verschiedenen Ländern bei einer CB registrieren. Das GLOBALG.A.P. Sekretariat kann von Fall zu Fall bzw. innerhalb der nationalen Interpretationsrichtlinien Ausnahmen gewähren. g) Produktionsmanagement-Einheiten (PMUs) sind Produktionseinheiten (das können landwirtschaftliche Betriebe, Felder, Obstplantagen, Herden, Gewächshäuser usw. sein), in denen eine Trennung der Produktion (der landwirtschaftlichen Produkte) vorgenommen werden soll und alle Vorkehrungen getroffen worden sind, um getrennte Unterlagen darüber zu führen und Vermischungen im Falle von Parallelproduktion zu vermeiden. PMUs, die als unabhängig angesehen werden können (auf Grundlage von Faktoren wie Geografie, Management, Lagerkapazitäten usw.), sind in die GLOBALG.A.P. Datenbank einzutragen und auf dem Zertifikat auszuweisen Registrierung bei einer neuen CB a) Ein bereits registrierter Erzeuger, der die CB wechselt oder sich für ein anderes Produkt bei einer neuen CB registriert, muss der neuen CB die von GLOBALG.A.P. zugewiesene GGN-Nummer mitteilen. Unterlässt er dies, wird zusätzlich zur Registrierungsgebühr ein Zuschlag von 100 Euro für Option 1 Erzeuger und 500 Euro für Option 2 Erzeugergruppen berechnet. b) Zertifikatsinhaber, die sanktioniert wurden, können die CB nicht wechseln, bis die vorherige CB alle Nicht-Erfüllungen geschlossen hat oder bis die Sanktionsstrafe abgelaufen ist. c) Einzelnen Erzeugermitgliedern einer Erzeugergruppe ist es nicht erlaubt, die Gruppe zu verlassen und sich (für die registrierten Produkte) bei einer anderen Gruppe anzumelden, solange es ausstehende, von der Gruppe verhängte Sanktionen gegenüber diesem Erzeuger gibt, oder in Bezug auf ihn noch ungeklärte Fragen seitens der CB bestehen. 4.3 Akzeptierung a) Die Registrierung wird akzeptiert, wenn der Antragsteller alle folgenden Bedingungen erfüllt: (i) Einreichen des jeweiligen Antrags an die CB, einschließlich aller erforderlichen Informationen. Der Antragsteller muss sich offiziell verpflichtet haben, den oben stehenden Obliegenheiten nachzukommen. (ii) Unterzeichnung des Unterlizenz- und Zertifizierungsvertrages mit der CB ODER der Antragsteller bestätigt ausdrücklich den Empfang und die Einbeziehung des Unterlizenz- und Zertifizierungsvertrages für die Zertifizierungsleistungen gemäß seines Vertrages/seiner Vereinbarung mit der CB mit seiner/ihrer Unterschrift. Die CB muss dem Antragsteller eine Kopie des Unterlizenz- und Zertifizierungsvertrages aushändigen. (iii) Zuweisung einer GLOBALG.A.P. Nummer (GGN). (iv) Zahlung der GLOBALG.A.P. Registrierungsgebühr lt. aktueller GLOBALG.A.P. Gebührenübersicht (verfügbar auf der GLOBALG.A.P. Website). b) Der Registrierungs- und Akzeptierungsprozess muss abgeschlossen sein, bevor eine Zertifizierung stattfinden kann. c) Bei Erstregistrierungen: Die CB bestätigt die Akzeptierung des Antrags und lässt dem Antragsteller innerhalb von 14 Kalendertagen nach Erhalt der vollständigen Antragsunterlagen eine GGN zukommen. Seite: 10 von 38

11 4.4 Antragstellung und Zertifizierungsumfang a) Jeder Erzeuger von landwirtschaftlichen Produkten, die vom GLOBALG.A.P. Standard abgedeckt werden, kann sich für eine GLOBALG.A.P. Zertifizierung bewerben. b) Für die GLOBALG.A.P. Zertifizierung ist der Begriff Erzeuger wie folgt definiert: Eine Person (Einzelperson) oder eine Gesellschaft (Einzelperson oder Erzeugergruppe), die für die Produktion der Produkte, je nach Produktbereich, rechtlich verantwortlich ist, und welche die rechtliche Verantwortung für die verkauften Produkte dieses landwirtschaftlichen Betriebes trägt Standards im Rahmen einer GLOBALG.A.P. Zertifizierung: a) Es kann ausschließlich für Produkte, die in der GLOBALG.A.P. Produktliste enthalten sind, welche auf der GLOBALG.A.P. Website veröffentlicht ist, eine Zertifizierung beantragt werden. b) GLOBALG.A.P. Zertifizierungen beziehen sich auf kontrollierte Produktionsprozesse landwirtschaftlicher Erzeugnisse und decken keinerlei Wildfang, Wildfischfang oder aus Wildwuchs geerntete Pflanzen ab. c) Für mögliche Ausnahmen von diesem Allgemeinen Regelwerk sowie für neu veröffentlichte Standards gelten die jeweiligen standardspezifischen Regeln (die zusammen mit den CPCC veröffentlicht werden) Alle Standards (i) Ein Erzeuger kann für die Herstellung von Produkten, die nicht von ihm produziert werden, keinerlei Zertifizierung erlangen. (ii) Parallelproduktion / Paralleleigentum (von zertifizierten und nicht zertifizierten Produkten) ist möglich, wenn zusätzliche Regeln implementiert werden. Siehe Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Obst und Gemüse (i) Die GLOBALG.A.P. Zertifizierung deckt Obst und Gemüse ab, das für den menschlichen Verbrauch in frischer, gekochter oder verarbeiteter Form bestimmt ist. Gemüse, das ausschließlich für medizinische oder aromatische Zwecke verwendet wird, kann nicht zertifiziert werden Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Weitere Pflanzen (i) Drusch- und Hackfrüchte: Die GLOBALG.A.P. Zertifizierung deckt Pflanzen ab, die für den menschlichen oder tierischen Verbrauch oder für die Industrie bestimmt sind. (ii) Kaffee (grün) und Tee (iii) Blumen und Zierpflanzen Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Produktrichtung landwirtschaftliche Nutztiere (i) Die GLOBALG.A.P. Zertifizierung umfasst alle in einem landwirtschaftlichen Betrieb befindlichen landwirtschaftliche Nutztiere, laut Registrierung per PMU (siehe GLOBALG.A.P. Produktliste auf der GLOBALG.A.P. Website) Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Produktrichtung Aquakulturen (i) Die GLOBALG.A.P. Zertifizierung umfasst alle in einem landwirtschaftlichen Betrieb befindlichen Zuchtfische, Schalen- und Weichtiere laut Registrierung per PMU (siehe GLOBALG.A.P. Produktliste auf der GLOBALG.A.P. Website) Mischfutterherstellung (i) Die GLOBALG.A.P. Zertifizierung deckt die kommerzielle Herstellung von Mischfutter für die Fütterung von landwirtschaftlichen Nutztieren und Aquakulturen ab, gemäß dem Standard für die kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung Saat- und Pflanzgut (i) Die GLOBALG.A.P. Zertifizierung umfasst die Produktion von Saat- und Pflanzgut (siehe GLOBALG.A.P. Definitionen auf der Website) für die Produktrichtung Pflanzen im Rahmen der kontrollierten landwirtschaftlichen Unternehmensführung. Seite: 11 von 38

12 4.4.2 Anwendbare Kontrollpunkte und Erfüllungskriterien (CPCC ) zu Produktrichtungen und Modulen bei der kontrollierten landwirtschaftlichen Unternehmensführung a) Es ist nicht möglich, die entsprechende Produktgruppe zu zertifizieren, ohne dass die Erfüllung der anwendbaren Produktrichtung geprüft wird. Die Überprüfung der Erfüllungskriterien einer Produktrichtung muss nach der anwendbaren Produktgruppe interpretiert werden. Jeder Antrag um die Aufnahme zusätzlicher Produktgruppen zu einem bestehenden Zertifikat erfordert die Kontrolle der entsprechenden Basismodule unter Berücksichtigung der betreffenden zusätzlichen Produktgruppen. b) Die Produktrichtungen sind mit den Produktgruppen - je nach Wahl der Produktgruppe gekoppelt. Für weitere Informationen zu Struktur und modularem Aufbau lesen Sie bitte die Einführung des CPCC Dokumentes. Die Zertifizierung von: (i) Geflügel erfordert automatisch die Übereinstimmung mit dem Basismodul Gesamtbetrieb sowie dem Basismodul landwirtschaftliche Nutztiere. (ii) Kälbern / jungen Rindern und Milchvieh erfordert automatisch die Übereinstimmung mit dem Basismodul Gesamtbetrieb, dem Basismodul landwirtschaftliche Nutztiere und dem Basismodul Wiederkäuer. (iii) Tee erfordert automatisch die Übereinstimmung mit dem Basismodul Gesamtbetrieb sowie dem Modul Pflanzen. (iv) Atlantischem Lachs erfordert automatisch die Übereinstimmung mit dem Basismodul Gesamtbetrieb und dem Modul Aquakulturen Parallelproduktion (PP) oder Paralleleigentum (PO) Siehe Anhang I.3 GLOBALG.A.P. Richtlinie für Parallelproduktion und Paralleleigentum zur weiteren Erläuterung der Regeln Beweispflicht a) Falls Informationen, die möglicherweise Auswirkungen auf den Zertifizierungsstatus haben könnten (z. B. MRL Überschreitung, mikrobielle Kontamination etc.), über einen GLOBALG.A.P. zertifizierten Erzeuger an das GLOBALG.A.P. Sekretariat weitergeleitet werden, so liegt es in der Verantwortung des Erzeugers, die Behauptung zu widerlegen, indem er stichhaltige Nachweise für eine Übereinstimmung mit dem GLOBALG.A.P. Standard liefert. In diesen Fällen: (i) Werden die Untersuchungsergebnisse und die ergriffenen Maßnahmen an das GLOBALG.A.P. Sekretariat berichtet, wenn die CB die Untersuchung leitet, oder (ii) Falls der Händler oder Eigentümer des Produktes eigene Untersuchungen durchführt, ist über deren Ergebnisse Rückmeldung an das GLOBALG.A.P. Sekretariat zu erstatten, welches dann wiederum die CB informiert, damit geeignete Maßnahmen ergriffen werden. (iii) GLOBALG.A.P. räumt dem Erzeuger dafür eine gewisse Zeitspanne ein. (iv) Falls die CB den von der juristischen Person (Erzeuger oder PHU) erbrachten Nachweis nicht für angemessen hält, verhängt die CB eine Sanktion und befolgt das übliche Sanktionsverfahren gemäß dem GLOBALG.A.P. Allgemeinen Regelwerk. b) Ein Erzeuger sollte alle Maßnahmen zur Rückverfolgbarkeit ergriffen haben - diese können Mengenbilanzen, Lieferketten-Zertifizierung und sonstige Unterlagen beinhalten, die zur Überprüfung und Nachweiserbringung erforderlich sind. Für den Fall, dass die Nachweiserbringung Laboranalysen mit einschließt, sind akkreditierte Labore (ISO 17025) und unabhängige Stichproben (in Übereinstimmung mit den in den jeweiligen CPCC festgelegten Regeln) mit einzubeziehen. 5. BEWERTUNGSVERFAHREN Zur Erlangung einer Zertifizierung muss eine registrierte Partei entweder eine Eigenkontrolle durchführen (Option 1 und Option 1 Mehrere Standorte ohne QMS) oder interne Kontrollen (Option 1 Mehrere Standorte mit QMS und Option 2) sowie externe Kontrollen durch die ausgewählte Zertifizierungsstelle erhalten. Seite: 12 von 38

13 5.1 Option 1 Einzelstandorte und mehrere Standorte ohne QMS a) Dieser Absatz bezieht sich auf Antragsteller, die einzelne rechtliche Einheiten darstellen (einzelner Erzeuger oder einzelne Gesellschaft) mit Einzelstandorten (landwirtschaftlichen Betrieben) oder mehreren Produktionsstandorten, die keine separaten rechtlichen Einheiten sind und zentral vom Antragsteller geleitet werden. b) Eine Zusammenfassung der Bewertungen ist vor Ausstellung des Zertifikates vorzunehmen (Eingangskontrolle) und danach jährlich (Überwachungskontrollen): Eigenkontrolle durch den Erzeuger Extern durch die CB Eingangskontrollen (nur im ersten Jahr) 1. gesamter Geltungsbereich (alle registrierten Standorte) 1. Angekündigte Kontrollen des gesamten Geltungsbereiches (aller registrierten Standorte) Folgekontrollen 1. gesamter Geltungsbereich (alle registrierten Standorte) 1. Angekündigte Kontrollen des gesamten Geltungsbereiches (aller registrierten Standorte) 2. Unangekündigte Kontrollen von (mindestens 10% aller Zertifikatsinhaber) Eigenkontrollen a) Die Eigenkontrolle muss: (i) Alle Standorte, Produkte und Verfahren im Zertifizierungsumfang abdecken und die im geltenden Kontrollpunkt festgelegten Anforderungen erfüllen. (ii) Unter der Verantwortung des Erzeugers durchgeführt werden. (iii) Vor der Eingangskontrolle bzw. den Überwachungskontrollen mindestens einmal pro Jahr mit Hilfe der kompletten Checkliste durchgeführt werden (kritische und nichtkritische Musskriterien und Empfehlungen), in Bezug auf alle relevanten Produktrichtungen und Produktgruppen der registrierten Bereiche. Die ausgefüllte Checkliste muss jederzeit zur Überprüfung vor Ort verfügbar sein. (iv) Kommentare und positive Befunde im Rahmen der Eigenkontrolle sind wie in der Checkliste beschrieben zu dokumentieren Externe Kontrollen a) Die Kontrollen (angekündigt und unangekündigt) werden vom CB-Kontrolleur oder Auditor durchgeführt (siehe Anforderungen an CB-Kontrolleure und Auditoren in Teil III). b) Die CB prüft die komplette Checkliste (kritische Musskriterien, nichtkritische Musskriterien und Empfehlungen) der anwendbaren Produktrichtungen und Produktgruppen Angekündigte Kontrollen (i) Jeder Antragsteller muss sich einer angekündigten, externen Kontrolle unterziehen, und zwar zunächst bei der Erstkontrolle und danach einmal pro Jahr. (ii) Die Kontrolle umfasst: a) alle akzeptierten Produkte b) alle registrierten Produktionsstandorte c) alle registrierten Einrichtungen der Produkthandhabung/ Fischverarbeitung (Bestandteil des IFA) Externe unangekündigte Überwachungskontrollen (i) (ii) (iii) Die CB führt unangekündigte Überwachungskontrollen von mindestens 10% aller zertifizierten Erzeuger durch, welche die CB unter Option 1 zertifiziert hat. Die CB muss alle kritischen und nichtkritischen Musskriterien der anwendbaren Produktrichtungen und Produktgruppen prüfen, außer wenn das GLOBALG.A.P. Sekretariat eine verkürzte Checkliste anerkannt hat. Alle Regelverstöße werden in derselben Weise wie bei einer angekündigten Kontrolle behandelt. Die CB wird den Erzeuger im Voraus über den beabsichtigten Besuch informieren. Diese Benachrichtigung wird normalerweise in einem Zeitraum von längstens 48 Seite: 13 von 38

14 Stunden (zwei Arbeitstagen) zuvor erfolgen. Sollte es im Ausnahmefall dem Erzeuger nicht möglich sein, den vorgeschlagenen Termin einzuhalten (aus medizinischen oder anderen wichtigen Gründen), wird dem Erzeuger ein weiterer Termin für eine unangekündigte Kontrolle vorgeschlagen. Es wird dem Erzeuger eine schriftliche Verwarnung zugehen, wenn der erste vorgeschlagene Termin nicht akzeptiert wurde. Der Erzeuger wird eine weitere Ankündigung 48 Stunden vor dem Besuch erhalten. Wenn der Besuch aus nicht berechtigten Gründen nicht stattfinden kann, wird eine komplette Aufhebung aller Produkte ausgesprochen. 5.2 Option 2 und Option 1 mehrere Standorte mit QMS a) Dieser Absatz ist auf Gruppen und Einzelpersonen mit mehreren Standorten anwendbar, welche ein QMS implementiert haben und mit den in TEIL II festgelegten Anforderungen übereinstimmen. b) Der Antragsteller ist dafür verantwortlich sicherzustellen, dass alle Erzeuger und PMUs innerhalb des Zertifizierungsumfangs zu jeder Zeit den Zertifizierungsanforderungen entsprechen. c) Die CB kontrolliert nicht alle Erzeuger bzw. PMUs, sondern macht lediglich Stichproben. Daher liegt es nicht in der Verantwortung der CB, die Übereinstimmung jedes einzelnen Erzeugers oder jeder einzelnen PMU zu überprüfen (diese Verantwortung trägt nach wie vor der Antragsteller). Die CB muss bewerten, ob die internen Kontrollen des Antragstellers ausreichend waren. d) Zusammenfassung der Bewertungen ist vor Ausstellung des Zertifikates vorzunehmen (Eingangskontrolle) und danach jährlich (Überwachungskontrollen). Eingangskontrolle (im ersten Jahr) Folgekontrollen Intern durch die Erzeugergruppe und Option 1 Betrieb mehrerer Standorte mit QMS 1. Interners QMS Audit 2. Interne Kontrollen jedes Erzeugers und/oder jeder (zertifizierten) PMU und/oder jeder PHU 1. Internes QMS Audit 2. Interne Kontrollen jedes Erzeugers und/oder jeder (zertifizierten) PMU und/oder jeder PHU Extern durch die CB Erster Besuch 1. Angekündigtes QMS Audit 2. Angekündigte Kontrollen bei (mindestens) der Quadratwurzel der Erzeugermitglieder und/oder (zertifizierten) PMUs und Quadratwurzel der Gesamtanzahl der registrierten PHUs muss, während sie in Betrieb sind, kontrolliert werden. Zweiter Besuch (Überwachungskontrolle) 3. Unangekündigte (Überwachungs- ) Kontrollen bei (mindestens) 50% der Quadratwurzel der Erzeugermitglieder und/oder zertifizierten PMUs Erster Besuch 1. Angekündigtes QMS Audit 2. a) Angekündigte Kontrollen bei (mindestens) der Quadratwurzel der aktuellen Anzahl der Erzeugermitglieder und/oder (zertifizierten) PMUs b) Wenn keine Sanktionen von vorherigen Überwachungskontrollen bestehen: Angekündigte Kontrollen bei (mindestens) der Quadratwurzel der aktuellen Anzahl der Erzeugermitglieder und/oder (zertifizierten) PMUs minus der Anzahl der Erzeuger und/oder zertifizierten PMUs, die im vorherigen Zyklus unangekündigt kontrolliert wurden Zweiter Besuch (Überwachungskontrolle) 3. Unangekündigtes QMS Audit bei 10% aller Zertifikatsinhaber Seite: 14 von 38

15 Eingangskontrolle (im ersten Jahr) Folgekontrollen 4. Unangekündigte (Überwachungs-) Kontrollen bei (mindestens) 50% der Quadratwurzel der aktuellen Anzahl der Erzeuger und/oder (zertifizierten) PMUs und beim ersten oder zweiten Besuch: Quadratwurzel der Gesamtanzahl der registrierten Produkthandhabungseinheiten muss, während sie in Betrieb sind, kontrolliert werden. Wenn die Produkthandhabung nicht zentral stattfindet, sondern auf den Betrieben der Erzeugermitglieder, muss dies bei der Auswahl der Erzeuger, die eine Stichprobenkontrolle erhalten, berücksichtigt werden Interne Bewertungen a) Der Antragsteller muss interne Bewertungen aller Erzeuger und/oder PMUs vornehmen, um die Übereinstimmung mit den Zertifizierungsanforderungen zu überprüfen und sicherzustellen. b) Die internen Bewertungen müssen die in Teil II festgelegten Anforderungen erfüllen und Folgendes beinhalten: (i) Vor dem ersten CB Audit ist mindestens ein internes QMS Audit durch den internen Auditor durchzuführen, danach einmal pro Jahr. (ii) Vor der ersten CB Kontrolle ist mindestens eine interne Kontrolle jedes einzelnen registrierten Erzeugers / jeder PMU und jeder Produkthandhabungseinheit (PHU) durch den internen Prüfer durchzuführen, danach einmal pro Jahr. c) Eigenkontrollen werden von jedem Mitglied der Gruppe nur dann verlangt, wenn es sich um eine interne Anforderung der Gruppe handelt, sind aber keine GLOBALG.A.P. Anforderung Externes Qualitätsmanagement Systemaudit (QMS) a) Die Audits (angekündigt und unangekündigt) werden vom CB-Auditor durchgeführt (siehe Anforderungen an CB-Auditoren in Teil III). b) Die Audits (angekündigt und unangekündigt) finden mit Hilfe der QMS Checkliste statt, welche über die GLOBALG.A.P. Website verfügbar ist Angekündigte QMS Audits (i) Die CB führt ein angekündigtes, externes Audit des QMS durch, und zwar zunächst beim Erstaudit und danach einmal pro Jahr Unangekündigte QMS Überwachungsaudits (i) Die CB führt bei mindestens 10% der zertifizierten Erzeugergruppen und denjenigen mit mehreren Standorten zusätzliche unangekündigte externe Audits durch. (ii) Werden Regelverstöße entdeckt, so wird wie bei angekündigten Audits verfahren. Jeder Regelverstoß führt zur Sanktion der gesamten Erzeugergruppe bzw. der verschiedenen Standorte. (iii) Die CB informiert den Zertifikatsinhaber. Diese Benachrichtigung wird normalerweise in einem Zeitraum von längstens 48 Stunden (zwei Arbeitstagen) vor dem beabsichtigten Besuch erfolgen. Sollte es im Ausnahmefall dem Zertifikatsinhaber nicht möglich sein, den vorgeschlagenen Termin einzuhalten (aus medizinischen oder anderen wichtigen Gründen), wird dem Zertifikatsinhaber ein weiterer Termin für eine unangekündigte Kontrolle vorgeschlagen. Es wird dem Zertifikatsinhaber eine schriftliche Verwarnung zugehen, wenn der erste vorgeschlagene Termin nicht akzeptiert wurde. Der Zertifikatsinhaber wird eine weitere Ankündigung 48 Stunden vor dem Besuch erhalten. Wenn der Besuch aus nicht berechtigten Gründen nicht stattfinden kann, wird eine komplette Aufhebung ausgesprochen Externe Erzeuger- bzw. Standortkontrollen a) Die Kontrollen bzw. Audits werden von einem CB Kontrolleur oder Auditor durchgeführt. Seite: 15 von 38

16 b) Die CB prüft bei ALLEN Kontrollen die komplette Checkliste (kritische Musskriterien, nichtkritische Musskriterien und Empfehlungen) der anwendbaren Produktrichtungen und Produktgruppen. c) Erstkontrolle: Es muss mindestens die Quadratwurzel (bzw. die nächste aufgerundete ganze Zahl, falls sich Dezimalstellen ergeben) der Gesamtanzahl der Erzeuger und Produktionsstandorte innerhalb des Zertifizierungsumfangs kontrolliert werden, bevor ein neues Zertifikat ausgestellt werden kann (Erstzertifizierung oder Kontrolle durch eine neue CB). d) Überwachungskontrollen der Erzeuger: (i) Die CB führt bei jeder Erzeugergruppe bzw. bei jedem Erzeuger mit mehreren Standorten einmal pro Jahr unangekündigte externe Kontrollen durch. Die Mindestanzahl der zu kontrollierenden Erzeuger pro Zertifikatsinhaber hängt von dem Ergebnis der vorherigen unangekündigten Kontrollen und QMS Audits ab. (ii) Die Mindestanzahl der während eines Zertifizierungszyklus zu kontrollierenden Erzeuger/Standorte entspricht der Quadratwurzel der aktuellen Anzahl an Erzeugern/Standorten, die nach der Art ihrer Aktivitäten in Gruppen eingeteilt werden. (iii) Die Kontrollen sind in zwei Teile unterteilt: 50% werden während der Gültigkeitsdauer eines Zertifikats (12 Monate) unangekündigt kontrolliert, und die restlichen 50% im (iv) Rahmen der angekündigten Überwachungskontrolle. Nur bei den Erzeugern, bei denen im Rahmen der externen Überwachungskontrolle keine weiteren Sanktionen verhängt wurden, wird in der folgenden regulär angekündigten Kontrolle der CB die Wurzel dann aus der aktuellen Anzahl der Erzeuger/PMUs minus der Anzahl der Erzeuger/PMUs, die durch eine unangekündigte Kontrolle geprüft wurden, errechnet (vorausgesetzt, die Ergebnisse des nächsten regulär angekündigten Qualitätsmanagementsystemaudits sind positiv und rechtfertigen diese Reduzierung). Beispiel 1: Antragsteller X hat 25 registrierte Erzeuger/Standorte. Die Mindestanzahl der zu kontrollierenden Erzeuger/Standorte für die Erstkontrolle beträgt 5. Sechs Monate nachdem das Zertifikat für die Gruppe X ausgestellt wurde (vollständige Erfüllung des QMS Audits und 5 Betriebskontrollen), führt die CB bei 3 Erzeugern (50% von 5 = 3) unangekündigte Kontrollen durch. Wenn bei den 3 Erzeugern keine Regelverstöße während der Überwachungskontrollen festgestellt werden, wird die CB während der nächsten regulären angekündigten Kontrolle nur 2 Betriebe prüfen (5 minus die 3, die schon geprüft wurden), VORAUSGESETZT das QMS Audit während der regulären Kontrolle weist keine Regelverstöße auf. Werden Regelverstöße während der unangekündigten Überwachungskontrolle festgestellt, wird die Gruppe X entsprechend sanktioniert und die Stichprobenanzahl wird in der nächsten regulären angekündigten Kontrolle nicht reduziert. Beispiel 2: In einer Erzeugergruppe mit 50 Mitgliedern werden während des Eingangsaudits 8 Erzeuger geprüft (Quadratwurzel aus 50) und während der folgenden Überwachungskontrollen müssen 4 (0,5 x 8) Erzeuger geprüft werden. Die Gesamtzahl der Kontrollen im ersten Jahr beläuft sich auf 12. Im nächsten Jahr, wenn keine Regelverstöße während der unangekündigten Kontrolle festgestellt wurden, muss die CB 4 Erzeuger und später weitere 4 Erzeuger während der unangekündigten Kontrollen prüfen. Beispiel 3: In einer Erzeugergruppe mit 5 Mitgliedern werden während des Eingangsaudits 3 Erzeuger geprüft (Quadratwurzel aus 5) und während der folgenden Überwachungskontrollen müssen 2 (0,5 x 3) Erzeuger geprüft werden. Falls im darauf folgenden Jahr die Gesamtanzahl der Gruppenmitglieder auf 4 herabgesetzt wird und keinerlei Regelverstöße bei der Erzeuger-Überwachungskontrolle festgestellt werden, muss dennoch immer noch 1 Erzeuger kontrolliert werden. e) Bevor eine Zertifizierungsentscheidung getroffen werden kann, muss die Quadratwurzel aus der Gesamtanzahl der aktuellen Erzeugermitglieder und PMUs während der letzten 12 Monate geprüft worden sein. 5.3 Zeitpunkt der Kontrolle Eingangs- (Erst-)kontrolle a) Dieser Abschnitt gilt für Antragsteller, die zum ersten Mal eine GLOBALG.A.P. Zertifizierung beantragen, sowie für bereits zertifizierte Erzeuger, die zu einer neuen CB wechseln oder dem GLOBALG.A.P. Zertifikat ein neues Produkt hinzufügen wollen. Seite: 16 von 38

17 b) Eine Kontrolle kann erst stattfinden, wenn die CB die Registrierung des Antragstellers akzeptiert hat. c) Jeder Produktionsprozess für Produkte, die zur erstmaligen Zertifizierung registriert und akzeptiert werden, muss vollständig überprüft werden (alle anwendbaren Kontrollpunkte müssen kontrolliert werden), bevor ein Zertifikat ausgestellt werden kann. d) Ein Produkt, das noch nicht geerntet wurde, kann nicht in das Zertifikat aufgenommen werden (d.h. es ist nicht möglich, zukünftige Produkte zu zertifizieren). e) Der Antragsteller muss Unterlagen vorweisen und die CB muss diese prüfen, und zwar (i) ab dem Registrierungsdatum und (ii) mindestens 3 Monate bevor die Erstkontrolle durchgeführt wird. f) Produkte, die vor der GLOBALG.A.P. Registrierung (im Rahmen des IFA) geerntet/geschlachtet/verarbeitet werden, können nicht zertifiziert werden. g) Unterlagen, die sich auf Ernten oder Produkthandhabungen vor der GLOBALG.A.P. Registrierung des Erzeugers beziehen, haben keinerlei Gültigkeit Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Pflanzen (i) Die Eingangskontrolle deckt die Ernteaktivitäten für jedes Produkt ab, das zertifiziert werden soll, sowie die Produkthandhabung, falls diese ebenfalls zu zertifizieren ist. (ii) Die Arbeit auf dem Feld kann zu einem anderen Zeitpunkt wenn realisierbar geprüft werden, dies ist aber nicht verpflichtend. (iii) Es können alternative Zeitplan-Optionen befolgt werden, falls eine Kontrolle während der Erntezeit nicht möglich ist, z. B. findet die Erstkontrolle daher vor oder nach der Ernte statt (jedoch stets erst nach der Registrierung des Antragstellers). In diesen Fällen muss im Auditbericht eine Rechtfertigung enthalten sein, warum die Kontrolle zu einem alternativen Termin durchgeführt wird. Beispiele für eine Rechtfertigung wären z. B. logistische oder zeitliche Zwänge des Erzeugers und/oder des Prüfers, Änderung der Erntetermine etc. Zusätzlich muss die CB folgende Umstände beachten: a) Die Überprüfung von Aufzeichnungen und sichtbaren Nachweisen verlangt praktisch, dass die Kontrolle so nah wie möglich am Erntezeitpunkt stattfindet, damit der Kontrolleur so viele Kontrollpunkte wie möglich prüfen kann. b) Falls die Kontrolle vor der Ernte stattfindet, so wird die Überprüfung gewisser Kontrollpunkte nicht möglich sein. Daher wird entweder ein weiterer Besuch erforderlich, oder der Erfüllungsnachweis kann per Fax, Foto oder auf sonstigem akzeptablen Wege erbracht werden. Es wird kein Zertifikat ausgestellt, solange nicht alle Kontrollpunkte geprüft und geschlossen wurden. c) Wenn die Ernte zum Zeitpunkt der Kontrolle bereits stattgefunden hat, muss der Erzeuger den Nachweis für die Erfüllung der Kontrollpunkte, die sich auf diese Ernte beziehen, aufbewahren, sonst können manche Kontrollpunkte nicht geprüft werden und die Zertifizierung ist bis zur nächsten Ernte nicht möglich. d) Die CB muss sicherstellen, dass für die Stichprobe der unangekündigten Kontrollen die Erzeuger, die keine Erstkontrolle während der Ernte erhalten haben, eine größere Chance haben, eine unangekündigte Kontrolle während der nächsten Ernte zu erhalten (dies muss dem Erzeuger mitgeteilt werden, wenn der Zeitpunkt der Kontrolle diskutiert wird). Ferner muss die CB alle Maßnahmen ergreifen, um die nächste Kontrolle zum Zeitpunkt der Ernte stattfinden zu lassen. (iv) Mehrere Kulturen Es kann vorkommen, dass ein Erzeuger die Zertifizierung mehrerer Kulturen (gleichzeitiger oder aufeinander folgender Kulturen) beantragt, welche unterschiedliche saisonale Eigenschaften aufweisen, wenn z. B. die Erntezeiten der Kulturen nicht übereinstimmen. Die oben genannten Anforderungen gelten für Pflanzengruppen, die auf Gemeinsamkeiten in den Produktionssystemen basieren. Die CB überprüft alle Kontrollpunkte dieser Gruppen, bevor ein Produkt dem Zertifikat hinzugefügt werden kann. Beispiel: Ein Besuch während der Birnenernte ist nicht erforderlich, wenn Birnen dem Umfang hinzugefügt werden sollen, Äpfel jedoch bereits im Zertifikat enthalten sind. Allerdings können die Birnen erst nach Prüfung aller Kontrollpunkte dem Zertifikat Seite: 17 von 38

18 hinzugefügt werden. Wenn der Umfang jedoch um Spinat erweitert werden soll, so würde dies eine Einschätzung während der Spinaternte erfordern Folgekontrollen a) Die Folgekontrollen können jederzeit im Rahmen eines Kontrollfensters über einen Zeitraum von 12 Monaten hinweg stattfinden, und zwar von 8 Monaten vor dem ursprünglichen Ablaufdatum des Zertifikats und (vorausgesetzt, die CB verlängert die Gültigkeit des Zertifikats in der GLOBALG.A.P. Datenbank) bis zu 4 Monate nach dem ursprünglichen Ablaufdatum des Zertifikats. Beispiel: erster Zertifizierungstermin: 14. Februar 2012 (Ablaufdatum: 13. Februar 2013). Zweiter Zertifizierungstermin möglich zwischen dem 14. Juni 2012 und dem 13. Juni 2013, wenn das Zertifikat verlängert wurde. b) Zwischen 2 Kontrollen müssen zur Re-Zertifizierung mindestens 6 Monate liegen Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Pflanzen (i) Die Kontrollen sollten zu einem Zeitpunkt stattfinden, an dem relevante pflanzenbauliche Tätigkeiten und/oder die Handhabung (jedoch nicht nur die Lagerung) ausgeführt werden. Der Zeitplan für die Kontrollen muss der CB genügend Zeit lassen um sichergehen zu können, dass alle registrierten Kulturen in Übereinstimmung mit den Zertifizierungsanforderungen gehandhabt werden, selbst wenn diese zur Zeit der Kontrolle nicht geprüft werden konnten. Kontrollen außerhalb der Saison, bzw. wenn nur minimale betriebliche Aktivitäten stattfinden, sind zu vermeiden. (ii) Wenn die Produkthandhabung im Zertifizierungsumfang enthalten ist, muss/müssen die Produkthandhabungseinrichtung(en) geprüft werden, wenn sie in Betrieb ist/sind. Dabei wird die Häufigkeit der Prüfung aufgrund einer Gefahrenanalyse bestimmt. Eine Prüfung findet aber mindestens einmal alle 2 Jahre statt, bzw. wenn eine neue CB zum Einsatz kommt. Die Gefahrenanalyse sollte die Produkte, die verpackt werden, sowie bekannte Lebensmittelsicherheitsvorfälle in Bezug auf diese Produkte, berücksichtigen. Außerdem sind etwaige GLOBALG.A.P. Richtlinien zu spezifischen Punkten zu beachten. Die CB muss Aufzeichnungen über die Rechtfertigung für die Gründe der gewählten Kontrollhäufigkeit nachweisen. (Dies gilt für Option 1 Erzeuger. Für Option 2 siehe Teil III, 5.5.) Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Landwirtschaftliche Nutztiere (i) Die registrierten landwirtschaftlichen Nutztiere müssen zum Zeitpunkt der Kontrolle auf dem Betriebsgelände präsent sein. (ii) Der Kontrollzeitplan für 2 Zertifizierungszyklen muss, falls anwendbar, sowohl Winterals auch Sommerbedingungen mit einbeziehen Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung: Aquakulturen (i) Die registrierten Aquakulturen müssen zum Zeitpunkt der Kontrolle auf dem Betriebsgelände präsent sein. Zeiten des Brachliegens sind zu dokumentieren - siehe Basismodul Aquakultur. Die Handhabung nach dem Abfischen, die von derselben juristischen Einheit (Betrieb) durchgeführt wird, muss ebenfalls dem Standard entsprechen. 6. ZERTIFIZIERUNGSPROZESS 6.1 Nicht-Erfüllungen und Regelverstöße a) Nicht-Erfüllung (eines Kontrollpunkts): Ein GLOBALG.A.P. Kontrollpunkt der Checkliste ist nicht gemäß den Erfüllungskriterien erfüllt worden, z. B. erfüllt der Erzeuger nicht das nichtkritische Musskriterium AF des IFA-Standards. b) Regelverstoß (gegen die GLOBALG.A.P. Zertifizierungsvorschriften): Gegen eine GLOBALG.A.P. Vorschrift, die zur Erlangung des Zertifikats besteht, wurde verstoßen (siehe 6.2). c) Vertragliche Regelverstöße: Ein Verstoß gegen eine schriftliche Vereinbarung zwischen der CB und dem Erzeuger im Zusammenhang mit GLOBALG.A.P. Seite: 18 von 38

19 (i) Die CB kann die Aufhebung aller Produkte aussprechen. Fallbeispiele: Handel mit einem Produkt, das nicht den rechtlichen Anforderungen entspricht, falsche Kommunikation von Seiten des Erzeugers hinsichtlich GLOBALG.A.P. Zertifizierung, Missbrauch der GLOBALG.A.P. Handelsmarke oder nicht vertragsgemäße Zahlungen, usw. 6.2 Anforderungen an den Erhalt und die Beibehaltung einer GLOBALG.A.P. Zertifizierung Kontrollpunkte und Erfüllungskriterien bestehen aus drei Arten von Kontrollpunkten: Kritische Musskriterien, nichtkritische Musskriterien und Empfehlungen. Zum Erhalt der GLOBALG.A.P. Zertifizierung ist Folgendes erforderlich: Kritische Musskriterien: Die 100% -ige Erfüllung aller anwendbaren kritischen Musskriterien der Kontrollpunkte ist obligatorisch. Nichtkritische Musskriterien: Die 95%-ige Erfüllung aller anwendbaren nichtkritischen Musskriterien der Kontrollpunkte ist obligatorisch. Empfehlungen: Es ist keine Mindesterfüllung festgesetzt. Zu allen nicht erfüllten und nicht anwendbaren kritischen und nichtkritischen Musskriterien bzw. Kontrollpunkten müssen Kommentare gemacht werden. Zusätzlich dazu sind Kommentare zu allen kritischen Musskriterien abzugeben, sofern die Checkliste nichts Anderslautendes vorsieht. Dies ist sowohl für interne als auch für externe Evaluationen verpflichtend Berechnung des Erfüllungsgrades der nichtkritischen Musskriterien a) Zum Zwecke der Berechnung gilt die folgende Formel: { (Gesamtzahl der nichtkritischen Musskriterien pro Modul) - (Gesamtzahl der nicht anwendbaren nichtkritischen Musskriterien bzw. Kontrollpunkte) } x 5% = (Gesamtzahl der nichtkritischen Musskriterien Kontrollpunkte, die nicht erfüllt werden müssen) z. B. (Gesamtanzahl der nichtkritischen Musskriterien pro Modul Nicht anwendbare nichtkritische Musskriterien) x 5% (122 52) x 0,05 = 70 x 0,05 = 3,5. Das bedeutet, dass die Gesamtzahl der nichtkritischen Musskriterien Kontrollpunkte, die nicht erfüllt werden müssen, 3,5 ist, was nach unten gerundet wird. Damit darf der Erzeuger nur 3 nichtkritische Musskriterien nicht erfüllen. 70 anwendbare Kontrollpunkte mit nichtkritischen Musskriterien - 3 nicht erfüllte Kontrollpunkte mit nichtkritischen Musskriterien = 67. Das ergibt einen Erfüllungsgrad von 95,7%, wenn allerdings 3,5 zu 4 aufgerundet wird, ergibt sich ein Erfüllungsgrad von 94,2%, welcher nicht den Zertifizierungsregeln entspräche. HINWEIS: Ein Ergebnis von 94,8% kann nicht auf 95% (die erlaubte Prozentzahl) gerundet werden. b) In jedem Fall muss nach einer Kontrolle die Berechnung verfügbar sein, um die Erfüllung bzw. Nichterfüllung nachzuweisen Anwendbare Kontrollpunkte a) Die Kontrollpunkte, die für die Berechnung des Erfüllungsgrades von kritischen und nichtkritischen Musskriterien zu berücksichtigen sind, hängen von dem Produkt und dem Zertifizierungsumfang ab. Der Antragsteller hat dafür zu sorgen, dass jeder einzelne Standort und jedes einzelne Produkt den Zertifizierungsanforderungen entspricht. Der Erfüllungsgrad wird daher unter Berücksichtigung aller anwendbaren Kontrollpunkte für jeden Standort und jedes Produkt berechnet. Bei den Kontrollen ist für jeden einzelnen Erzeuger (Option 1), für jedes Erzeugergruppenmitglied (Option 2) bzw. für jeden Standort Seite: 19 von 38

20 (Option 1 Mehrere Standorte) sowohl intern (Eigenkontrolle) als auch extern (CB Kontrolle) eine vollständige Checkliste auszufüllen. b) Bei einem Betrieb mit mehreren Standorten (ohne QMS) wird der Erfüllungsgrad mit Hilfe einer einzigen Checkliste für den gesamten Betrieb berechnet. Wenn ein anwendbarer Kontrollpunkt allen Standorten (z. B. ein Packhaus) gemeinsam ist, so ist er für alle Standorte zu berücksichtigen. c) In einer Erzeugergruppe bzw. bei einem Erzeuger mit mehreren Standorten mit QMS wird der Erfüllungsgrad pro Erzeuger und/oder PMU berechnet (alle Erzeuger oder alle PMU müssen die Zertifizierungsanforderungen erfüllen). Wenn ein anwendbarer Kontrollpunkt allen Standorten (z. B. ein Packhaus oder eine Erzeugergruppenanforderung) gemeinsam ist, so ist er für alle Erzeuger zu berücksichtigen. d) Die Kontrollpunkte, die auf mehrere Standorte, Erzeuger oder Produkte anwendbar sind (z. B. ein zentrales Packhaus, QMS Anforderungen usw.) sind bei jeder Kontrolle dieser betreffenden Standorte, Erzeuger oder Produkte in Betracht zu ziehen und zu berechnen. Z. B.: Ein Erzeuger, der für Obst und Gemüse zertifiziert werden will, muss 100% der anwendbaren kritischen Musskriterien und 95% der anwendbaren nichtkritischen Musskriterien der Module Gesamtbetrieb (AF), Pflanzen (CB) und Obst und Gemüse (FV) erfüllen. Z. B.: Ein Erzeuger, der für Drusch- und Hackfrüchte und Milchvieh zertifiziert werden will, muss 100% der anwendbaren kritischen Musskriterien und 95% der anwendbaren nichtkritischen Musskriterien erfüllen, und zwar folgender Module: o Für Drusch- und Hackfrüchte: Eine Kombination der Module Gesamtbetrieb (AF), Pflanzen (CB) und Drusch- und Hackfrüchte (CC). o Für Milchvieh: Eine Kombination der Module Gesamtbetrieb (AF), Landwirtschaftliche Nutztiere (LB), Rind und Schaf (CS) und Milchvieh (DY). Z. B.: Der Erzeuger will sich für grüne Bohnen und Kaffee zertifizieren lassen. Es wurde ein Regelverstoß gegen ein kritisches Musskriterium in der Produktgruppe Kaffee festgestellt. Der Kaffee kann nicht zertifiziert werden. Die grünen Bohnen können nur dann zertifiziert werden, WENN die verantwortliche CB bestätigt, dass es keinen Integritätszweifel durch den Regelverstoß des kritischen Musskriteriums in der Produktgruppe Kaffee an dem Erzeuger und an seiner Produktion als Ganzes gibt. Z. B.: Ein Erzeuger will sich für Schweine und Gemüse zertifizieren lassen. Ein Regelverstoß gegen ein kritisches Musskriterium in dem Basismodul Gesamtbetrieb wurde festgestellt, somit können weder die Schweine noch das Gemüse zertifiziert werden. 6.3 Zertifizierungsentscheidung a) Die CB wird die Zertifizierungsentscheidung innerhalb von 28 Kalendertagen nach Schließung aller ausstehenden Regelverstöße treffen. b) Alle Beschwerden oder Berufungen gegen CBs unterliegen dem CB eigenen Beschwerdeund Berufungsverfahren, über welches jede CB verfügt und worüber sie ihre Kunden informieren muss. Sollte die CB nicht zufrieden stellend auf eine Beschwerde reagieren, kann diese an das GLOBALG.A.P. Sekretariat gerichtet werden. Beschwerden können im Extranet für Beschwerden der GLOBALG.A.P. Website (www.globalgap.org) eingegeben werden. 6.4 Sanktionen a) Wird ein Regelverstoß festgestellt, verhängt die CB eine Sanktion (Verwarnung, Aufhebung eines Produktes oder Annullierung), wie in diesem Abschnitt angegeben. b) Erzeuger können keinen CB Wechsel vornehmen, solange Regelverstöße, die zu der entsprechenden Sanktionierung führten, nicht abgeschlossen sind. c) Nur die CB oder die Erzeugergruppe, welche die Sanktion verhängt hat, ist berechtigt, diese bei ausreichendem oder rechtzeitigem Nachweis über eine Korrekturmaßnahme aufzuheben (entweder durch einen weiteren Besuch oder andere schriftliche oder sichtbare Nachweise) Verwarnung a) Eine Verwarnung wird für alle Arten von Regelverstößen ausgesprochen. b) Wird während einer Kontrolle ein Regelverstoß festgestellt, muss dem Erzeuger nach Abschluss der Kontrolle eine Verwarnung zugehen. Es handelt sich um einen vorläufigen Bericht, der von der Zertifizierungsstelle aufgehoben werden kann. c) Erstkontrolle: Seite: 20 von 38

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Allgemeine Anforderungen SwissGAP FGK

Allgemeine Anforderungen SwissGAP FGK Früchte, Gemüse und Kartoffeln Ergänzung zum Inspektions- und Zertifizierungskonzept SwissGAP FGK, betrifft: - Betriebe: Kapitel 1 5 - Inspektionsstellen: Kapitel 1 6 (ohne 6.1), 7.5 - Zertifizierungsstellen:

Mehr

ALLGEMEINES REGELWERK

ALLGEMEINES REGELWERK ALLGEMEINES REGELWERK TEIL II REGELN FÜR OPTION 2 UND OPTION 1 MEHRERE STANDORTE MIT QMS DEUTSCHE VERSION 4.0 () AUSGABE 4.0-2_MAR2013 GÜLTIG AB: MÄRZ 2013 VERPFLICHTEND AB: JUNI 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Allgemeines Regelwerk Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung

Allgemeines Regelwerk Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung Allgemeines Regelwerk Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung VERSION 3.0-1_2JULI07 () TEIL V TRAININGSVORSCHRIFTEN Gültig ab: 2. Juli 2007 Spichernstr. 55, D-50672 Köln (Cologne) Germany

Mehr

Checkliste Qualitätsmanagement - Alle Produktrichtungen einschließlich Produkthandhabung Obst und Gemüse (falls anwendbar)

Checkliste Qualitätsmanagement - Alle Produktrichtungen einschließlich Produkthandhabung Obst und Gemüse (falls anwendbar) Checkliste Qualitätsmanagement - Alle Produktrichtungen einschließlich Produkthandhabung Obst und Gemüse (falls DEUTSCHE VERSION 4.0 (Im Zweifelsfall gilt das englische Original.) AUSGABE 4.0-2_MAR2013

Mehr

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P.

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede in den Kontrollpunkten In den Kontrollpunkten gibt es keine inhaltlichen Unterschiede. SwissGAP hat einige Punkte in einem zusammengefasst. Zudem trennt

Mehr

Inspektions- und Zertifizierungskonzept

Inspektions- und Zertifizierungskonzept Inspektions- und Zertifizierungskonzept Früchte, Gemüse und Kartoffeln Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und normative Dokumente... 3 2 Geltungsbereich und Definitionen... 3 2.1 Produzent:... 3 2.2 Vermarkter:...

Mehr

GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice (GRASP) Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern

GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice (GRASP) Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice (GRASP) Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern GRASP Allgemeine Regeln V 1.3 Gültig ab: 1. Juli 2015 Verpflichtend ab: 1. Oktober 2015 Deutsche

Mehr

Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007

Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007 IAF - Verbindliches Dokument für die Übertragung akkreditierter Zertifizierungen von Managementsystemen 71 SD 6 014 Revision: 1.1 20. August 2015 Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007 Die

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend - den Anforderungen des BRC Global Standard Food für Lebensmittelverarbeitung in allen Produktkategorien

Mehr

Anforderungen an Zertifizierungsstellen

Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 251 Anforderungen an Zertifizierungsstellen Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Notifizierung von Zertifizierungsstellen

Notifizierung von Zertifizierungsstellen Notifizierung von Zertifizierungsstellen PEFC Austria stellt auf Grundlage eines schriftlichen Notifizierungsvertrags mit der Zertifizierungsstelle die Einhaltung der folgenden Anforderungen sicher: Die

Mehr

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Zertifizierungsverfahren Seite 1/7 Zertifizierungsverfahren nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Erstaudit und Zertifizierung... 2 2.1 Vorbereitung

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

Bedeutung von Standards wie IFS, BRC

Bedeutung von Standards wie IFS, BRC Bedeutung von Standards wie IFS, BRC BLL Fachsymposium Lebensmittelkontrollen heute und morgen Fr. Dr. Angela Moritz REWE Group Operative Qualitätssicherung 07. April 2014 Sorgfaltspflichten des Handels

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Hiermit beantragen wir, Name der Einrichtung: Anschrift: Ansprechpartner: Telefon: E-Mail: - im Folgenden "Antragsteller" genannt

Mehr

Vertrag Lebensmittelstandards

Vertrag Lebensmittelstandards MUSTER - VERTRAG Vertragsnummer: abgeschlossen zwischen dem Unternehmen nachfolgend Antragsteller genannt und der Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH (nachfolgend Quality

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001 Dieser Umstellungsleitfaden für die neuen 2015er Ausgaben der ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme, und der ISO 14001, Umweltmanagementsysteme, sollen Ihnen mögliche Umstellungsprozesse erläutern, die

Mehr

Zertifizierungssystem Antragsverfahren und Zertifizierung

Zertifizierungssystem Antragsverfahren und Zertifizierung Zertifizierungssystem Antragsverfahren und Zertifizierung Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Abläufe von der Antragstellung bis hin zur ECOLAND Zertifizierung. Konkretisiert wird, welche Informationen

Mehr

IMMOBILIENSACHVERSTÄNDIGER

IMMOBILIENSACHVERSTÄNDIGER ANTRAG zur Zertifizierung IMMOBILIENSACHVERSTÄNDIGER bei Von der Zertifizierungsstelle auszufüllen: Ident-Nr Eingangsstempel 1. Antrag für (bitte nur einmal ankreuzen!) o Zertifizierungsprüfung (Praktiker

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Software-Qualität (Stand: Oktober 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 2601-2108 Fax: +49 30 2601-1610 E-Mail: zentrale@dincertco.de www.dincertco.de Zertifizierungsprogramm

Mehr

a) daß die von Ihnen in Ihrem Anmeldevertrag gemachten Angaben vollständig und richtig sind;

a) daß die von Ihnen in Ihrem Anmeldevertrag gemachten Angaben vollständig und richtig sind; UDRP auf Deutsch 1 Dies ist eine inoffizielle deutsche Übersetzung der Domainnamen-Streitrichtlinie UDRP in der Fassung vom 24.10.1999. Maßgeblich ist stets die UDRP in englischer Sprache. 2 1. Zweck Diese

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) GARTENBAUTECHNIK PZ.LSV FORSTTECHNIK Sicherheit geprüft LANDTECHNIK Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Mehr

Regeln und Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach GMP+ FC. Regeln des TÜV NORD CERT Zertifizierungsverfahrens nach GMP+

Regeln und Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach GMP+ FC. Regeln des TÜV NORD CERT Zertifizierungsverfahrens nach GMP+ Regeln und Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach GMP+ FC Die Regeln und die Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach dem GMP+-Standard sind mitgeltend zum Angebot. Sie ergänzen die allgemeinen

Mehr

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.8.2013 C(2013) 5631 final STELLUNGNAHME DER KOMMISSION vom 29.8.2013 nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 714/2009 und Artikel 10 Absatz 6 der Richtlinie

Mehr

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN DATENBANK-LIZENZ GLOBALG.A.P. gewährt registrierten Nutzern (GLOBALG.A.P. Mitgliedern und Marktteilnehmern) gemäß den unten aufgeführten Nutzungsbedingungen

Mehr

Food Safety System Certification 22000. fssc 22000

Food Safety System Certification 22000. fssc 22000 Food Safety System Certification 22000 fssc 22000 FOOD SAFETY SYSTEM CERTIFICATION 22000 Food Safety System Certification 22000 (FSSC 22000) ist ein auf ISO-Normen beruhendes, international anerkanntes

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529 Audit-Art: 9. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:2008 ohne Produktentwicklung Ausgabe/Revisionsstand der Dokumentation 9; 31.10.2014 der Managementsysteme Audit-Zeitraum

Mehr

IFS = International Food Standard

IFS = International Food Standard IFS = International Food Standard Marketing Information IFS Rainer Lindemann, Göttingen, Oktober, 2007 Der Markt Das Produkthaftungsgesetz Der Lebensmittelhersteller haftet seit dem 1.1.1990 ungeachtet

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach VDA 6.X erfolgt prinzipiell in 2 Schritten und kann nur in Verbindung mit der ISO 9001 Zertifizierung durchgeführt werden.

Mehr

Vertrag zur Zertifizierung als Auditteamleiter für ISO 27001-Audits auf der Basis von IT-Grundschutz

Vertrag zur Zertifizierung als Auditteamleiter für ISO 27001-Audits auf der Basis von IT-Grundschutz für ISO 27001-Audits auf der Basis von IT-Grundschutz zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, vertreten durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik,

Mehr

GLOBALG.A.P Risk Assessment on Social Practice (GRASP) - Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern GRASP Allgemeines Regelwerk

GLOBALG.A.P Risk Assessment on Social Practice (GRASP) - Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern GRASP Allgemeines Regelwerk GLOBALG.A.P Risk Assessment on Social Practice (GRASP) - Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern GRASP Allgemeines Regelwerk V 1.0 Juni 2010 Deutsche Version Im Zweifelsfalll gilt das englische

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Für den unter Ziffer 3 genannten Untersuchungsgegenstand

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001 LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001 ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach EN 16001 erfolgt prinzipiell in 2 Schritten: Prüfung der Managementdokumentation auf Übereinstimmung mit der Norm Umsetzungsprüfung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice (GRASP) - Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern

GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice (GRASP) - Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice (GRASP) - Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern GRASP Allgemeines Regelwerk V 1.1 Gültig ab: 01.01.2011 Verpflichtend ab: 01.07.2011 Deutsche

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach SCC Sicherheits Certifikat Contraktoren bzw. SCP Sicherheits Certifikat Personal erfolgt prinzipiell in 2 Schritten:

Mehr

Allgemeine Bedingungen zur Zertifizierung von Managementsystemen

Allgemeine Bedingungen zur Zertifizierung von Managementsystemen Seite 1 von 6 1. Aufgaben der Zertifizierungsstelle und des Auftraggebers 1.1 Aufgaben der Zertifizierungsstelle Die Zertifizierungsstelle verpflichtet sich, alle ihr zugänglich gemachten Informationen

Mehr

Lebensmittelzertifizierungen für den Markteintritt in Deutschland

Lebensmittelzertifizierungen für den Markteintritt in Deutschland Lebensmittelzertifizierungen für den Markteintritt in Deutschland Die Lebensmittelzertifizierungen in Deutschland und Europa sind vielfältig und nahezu unüberschaubar, von Bio-Siegeln verschiedener Art(Bioland,

Mehr

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675)

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675) Ergänzende Akkreditierungsregelungen für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN 45011 bzw. DIN EN ISO/IEC 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 (Brandmelde- und Sprachalarmanlagen) zertifizieren 71 SD

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA die Erfüllung

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

DNV GL BUSINESS ASSURANCE B.V.

DNV GL BUSINESS ASSURANCE B.V. DNV GL BUSINESS ASSURANCE B.V. SCC 017 Operativ tätige Führungskräfte SCC018 Operativ tätige Mitarbeiter. PRÜFUNGSORDNUNG Inhaltsangabe Datum 26-10-2015 Seite 1 von 8 01 Ziele, Status und Allgemeine Bedingungen

Mehr

Eco Car Service. Volvo Automobile (Schweiz) AG. Regulativ Zertifizierung

Eco Car Service. Volvo Automobile (Schweiz) AG. Regulativ Zertifizierung Eco Car Service Volvo Automobile (Schweiz) AG Regulativ Zertifizierung Bern, 19. August 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Umweltzeichenvergabestelle... 3 3. Interessierte Kreise... 3 4. Anforderungen...

Mehr

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH zum Phoenix Videokonferenzsystem der Phoenix Software GmbH BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Postfach 20 03 63, D-53133 Bonn Telefon +49 (0)228 9582-0, Fax +49 (0)228 9582-5477,

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) SQS-Kundensupport Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Übergangsregelungen Inhaltsübersicht 1. Publikation von neuen Versionen

Mehr

Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT

Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT Fassung vom 01.03.2014 Diese Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT wurde festgelegt vom Lenkungsausschuss (Ausschuss zur Sicherung

Mehr

TÜV AUSTRIA CERT. Prüfungsordnung und Zertifizierungsprogramm zum/r zertifizierten Medizinprodukteberater/in

TÜV AUSTRIA CERT. Prüfungsordnung und Zertifizierungsprogramm zum/r zertifizierten Medizinprodukteberater/in TÜV AUSTRIA CERT Prüfungsordnung und Zertifizierungsprogramm zum/r zertifizierten Medizinprodukteberater/in 1 Geltungsbereich Die vorliegende Prüfungsordnung mit Zertifizierungsprogramm gilt für die Prüfung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop 1. Allgemeines a. Es gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für die Geschäftsbeziehung zwischen

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH IFS FOOD (INTERNATIONAL FEATURED STANDARD)

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH IFS FOOD (INTERNATIONAL FEATURED STANDARD) LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH IFS FOOD (INTERNATIONAL FEATURED STANDARD) IFS fasst die Anforderungen an Herstellung, Verpackung und Verkauf von Produkten in 6 Kapiteln zusammen: Unternehmensverantwortung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATEV eg Paumgartnerstraße 6-14 90329 Nürnberg für die Zertifizierungsdienste DATEV STD, INT und BT CAs die

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider [KBV_SNK_FOEX_KV-SafeNet] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Überprüfung personenbezogener Daten

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Überprüfung personenbezogener Daten Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Überprüfung personenbezogener Daten Kontrollbestimmungen* Zeitlicher Ablauf Geltungsbereich Beschreibung Über die Bedeutung 1. Überprüfung Identität Vor

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14. TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.Mai 2012 2 Inhalt: Kontrollkette Historie der SGF-Aktivitäten zu Transportunternehmen

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Verfahren zur Zertifizierung von Managementsystemen gemäß DIN EN ISO 9001:2008

Verfahren zur Zertifizierung von Managementsystemen gemäß DIN EN ISO 9001:2008 Deutsche Zertifizierung in Bildung und Wirtschaft GmbH Hochschulring 2 15745 Wildau Verfahren zur Zertifizierung von Managementsystemen gemäß DIN EN ISO 9001:2008 Dokument WP04 A - D01 Z U S A M M E N

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

IT-Sicherheitszertifikat

IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt Deutsches erteilt vom IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt ISO 27001-Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz Technisches Facility Management für hochverfügbare Datacenter der e-shelter facility

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Informationsblatt über die Zertifizierung von Betonstahl - Stäbe, Ringe, geschweisste Matten

Informationsblatt über die Zertifizierung von Betonstahl - Stäbe, Ringe, geschweisste Matten Informationsblatt über die Zertifizierung von Betonstahl - Stäbe, Ringe, geschweisste Matten Erstprüfung und laufende Überwachung 1. Allgemeines Die Zertifizierungsstelle für Bauprodukte der EMPA führt

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Austausch von Zertifikaten im Rahmen von Drittstaatenabkommen (MRA, ACAA)

Austausch von Zertifikaten im Rahmen von Drittstaatenabkommen (MRA, ACAA) Seite 1 von 8 Geltungsbereich Inspektorat Schlüsselwörter MRA; Zertifikat; GMP Querverweise 151103; 151108 erstellt CoCP-Relevanz Ja Nein CoCP (aktuelle Version) Quality Systems Framework for GMP Inspectorates

Mehr

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen DWA-Landesverband Sachsen/Thüringen Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsordnung gilt für das Verfahren zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIE

DATENSCHUTZRICHTLINIE DATENSCHUTZRICHTLINIE Wir begrüßen Sie auf der Website der Clara Abbott Foundation (im Folgenden als Stiftung, Clara Abbott, wir, uns etc. bezeichnet). Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen wird getroffen von und zwischen: NEW Schwalm-Nette Netz GmbH Rektoratstraße 18 41747 Viersen 9870115400002 und «Lieferant» «Straße» «PLZ»

Mehr

Zertifizierungsprogramm DIN 14675

Zertifizierungsprogramm DIN 14675 Zertifizierungsprogramm DIN 14675 für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN ISO 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 zertifizieren DIN_14675_Zertifizierungsprogramm_Stand 22_05_2014.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence 2 Qualität Teilen Menschlichkeit Umwelt Natur Handeln Exzellenz Entspannung Vielfalt Nachhaltigkeit

Mehr