Canto Cumulus 8.1: Was ist neu? Basierend auf der neuen Cumulus 8 Architektur bietet Cumulus 8.1 Verfeinerungen sowie komplett neue Funktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Canto Cumulus 8.1: Was ist neu? Basierend auf der neuen Cumulus 8 Architektur bietet Cumulus 8.1 Verfeinerungen sowie komplett neue Funktionen"

Transkript

1 PRODUKTINFORMATION: Canto Cumulus 8.1: Was ist neu? Basierend auf der neuen Cumulus 8 Architektur bietet Cumulus 8.1 Verfeinerungen sowie komplett neue Funktionen Canto Cumulus 8.1 baut auf der neuen Architektur der Cumulus Produktlinie auf und bietet ein umfangreiches Paket neuer leistungsstarker Funktionen*: Völlig neue Client-Optionen mit Funktionalitäten, die es in Cumulus noch nicht gegeben hat Allgemeine Verbesserungen für noch mehr Zuverlässigkeit, gesteigerte Produktivität und einfachere Administration Neue Bildvergleichsfunktion und Verbesserungen der Benutzerkommentarfunktion für einfachere Abstimmungs- und Freigabeprozesse Neue Reporttypen und Optionen für präzisere ROI-Ermittlung Client-Optionen Funktionen Vorteile Details Cumulus Cross Client Der Cumulus Cross Client ist eine eigenständige Standalone -Version des Cumulus 8.1 Native Clients, mit dem die Benutzer: neue Kataloge lokal auf ihren Rechnern erstellen können, Kataloge auf dem Cumulus Server öffnen können und Metadaten und Assets zwischen lokalen Katalogen und Katalogen auf dem Server aktualisieren können. Der Cumulus Cross Client ist ideal für Personen, die beruflich unterwegs sind und dabei Zugriff auf Assets und Metadaten benötigen auch ohne Internet und zusätzlich auch mit eigenen Katalogen arbeiten wollen. Nehmen Sie auf Geschäftsreisen einfach eine to go Version benötigter Kataloge Ihres Unternehmens mit und machen sich damit komplett unabhängig von WLAN-Verbindungen! ABBILDUNG 1: Die neuen Menüoptionen Neue Katalog-Datei / Katalog-Datei öffnen ermöglichen das Erstellen und Arbeiten mit lokalen Katalogen. Über die Option Synchronisieren können Kataloge aktualisiert werden. Cumulus Web Client MEHRWERT! Der Cumulus Web Client ist ein Standard-Feature aller neuen Cumulus Workgroup, Enterprise und Complete Systeme. Für Cumulus Entry ist er optional erhältlich. Der Cumulus Web Client bietet lesenden/ schreibenden Zugriff auf Cumulus, um Metadaten zu bearbeiten und Assets hoch- oder herunterzuladen (genau wie Internet Client Pro). Zusätzlich beinhaltet er jedoch eine Reihe von Verbesserungen und Neuerungen speziell für den Einsatz mit Cumulus 8.1 Servern: Eingebaute Bildverarbeitung: Asset-Varianten selbst über das Web erstellen Report-Ansicht: Scrollbare Metadaten-Auflistung inklusive Miniaturenanzeige Interaktiver Schieberegler für bequemes Ändern der Miniaturengröße Live-Filter für Benutzer: Nach beliebigen Kriterien aussieben (Asset-Format, Status,...) Darüber hinaus kann Cumulus 8.1 Aktionen nachverfolgen, die von Web Client Nutzern durchgeführt werden, wie z. B. Downloads oder Voransichten. So lässt sich leicht herausfinden, welche Assets bei Web-Nutzern am beliebtesten sind. ABBILDUNG 2: Der neue Web Client bietet viele neue Features, die auch im Cumulus 8 Client verfügbar sind, inklusive Schieberegler für Miniaturen und Bild- Editor. * Nicht alle in diesem Dokument vorgestellten Funktionen sind in allen Cumulus 8.1 Editionen enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Canto Ansprechpartner. Seite 1 von 10

2 Reporte Funktionen Vorteile Details ABBILDUNG 3: Reporte, die mit dem Add-on Usage Statistics & Reporting erzeugt werden, können jetzt an einen oder mehrere Benutzer g t werden. Außerdem können Benachrichtigungen an den System-Administrator verschickt werden, um über fertiggestellte Reporte oder aufgetretene Fehler zu informieren. Reporte per verschicken Über das Add-on Usage Statistics and Reporting generierte Reporte können direkt aus Cumulus automatisch per an eine oder mehrere Personen verschickt werden. Reporte mit Hilfe von Druckvorlagen im PDF-Format erstellen Reporte können jetzt als PDF gespeichert werden. Über Druckvorlagen kann einfach festgelegt werden, welche Metadatenfelder sie enthalten sollen. Zudem stehen Optionen für die Seitenformatierung zur Verfügung und Sie können sogar das Logo Ihrer Firma oder ein beliebiges anderes Bild in der Kopf- oder Fußzeile verwenden. ABBILDUNG 4: Einige Reporte können im PDF-Format gespeichert werden. Eine Auswahl verschiedener vorkonfigurierter Druckvorlagen ermöglicht eine Formatierung der PDF-Reporte, die exakt Ihren Vorstellungen entspricht. Neuer Reporttyp Gespeicherte Suchabfragen verwenden Jede gespeicherte Suchabfrage kann jetzt als Basis für Reporte verwendet werden. Finden und erstellen Sie Berichte zu allen Assets mit dem Status fällig oder lassen Sie sich anzeigen, welche Produktionen für die nächste Woche anstehen, und vereinfachen Sie so Ihre Planungen. ABBILDUNG 5: Suchabfragen bieten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, wenn es darum geht, Asset-Datensätze für Reporte auszusuchen. Die Abbildung zeigt die Einstellungen für einen Report, der alle Assets auflistet, die sich aktuell in der Produktion befinden, sortiert nach Abgabetermin. Seite 2 von 10

3 Funktionen Vorteile Details Neuer Reporttyp Hinzugefügte Assets Generieren Sie regelmäßig Reporte, die alle Assets anzeigen, die in der letzten Stunde, am vorherigen Tag, im letzten Monat usw. katalogisiert wurden. ABBILDUNG 6: Dieser Reporttyp hält Sie über alle neuen Assets auf dem Laufenden, die Katalogen hinzugefügt wurden. Sehen Sie, was in den letzten Stunden, am letzten Tag oder einem beliebigen anderen Zeitraum neu hinzugekommen ist. Neuer Reporttyp Check-outs Jetzt können Sie die Zeit kalkulieren, wie lange ein Benutzer ein Asset ausgecheckt hat. Ein Report pro Benutzer zeigt, wie lange ein Benutzer Assets ausgecheckt hat. Ein Report pro Asset zeigt, wie lange ein Asset von einem beliebigen Benutzer ausgecheckt war. ABBILDUNG 7: Auch über Asset-Check-outs kann ein Report erstellt werden, sortiert danach, welches Asset in einem bestimmten Zeitraum am häufigsten ausgecheckt wurde oder welcher Benutzer die meisten Assets ausgecheckt hat. Neuer Reporttyp Assets nach Dateiformat oder Dateigröße Ermöglicht Abfragen basierend auf Dateiformat, um zum Beispiel festzustellen, wie viele JPGs, PowerPoint Präsentationen usw. katalogisiert sind. ABBILDUNG 8: Wenn Sie eine Inventur Ihrer Assets nach Größe oder Format vornehmen wollen, ist dies der richtige Reporttyp. Sehen Sie, wie viele Assets jeden Formats Sie haben oder welches Format den meisten Speicherplatz einnimmt. Seite 3 von 10

4 Administration Funktionen Vorteile Details Zentralisierte - Konfiguration Das Konfigurieren von Cumulus 8.1 für die Zusammenarbeit mit Ihrem -Server erfolgt nun an einer einzigen Stelle. Und es müssen keine Konfigurationsdateien bearbeitet werden, um sicherzustellen, dass Cumulus den Benutzern s schicken kann. syslog System-Meldungen per verschicken War es bisher nur möglich, Meldungen ausschließlich an der Konsole des Host-Betriebssystems zu überprüfen, können sie jetzt per E- Mail an den Cumulus Administrator geschickt werden. Die Benachrichtigungsstufen sind Information, Warnung und Fehler. ABBILDUNG 9: Der neue Mail Manager ermöglicht Ihnen, Ihre -Server-Einstellungen einfach festzulegen und zu testen, sich über Syslog-Meldungen per benachrichtigen zu lassen und die Warteschlange der zu verschickenden Mails anzuschauen. Backup-Berichte per Kennwort-Verschlüsselung in Konfigurationsdateien Failover-Unterstützung Asset-Handling Versionskontrolle Wenn der Mail Manager entsprechend eingestellt ist, können nach Katalogsicherungen, die vom Backup Manager ausgeführt werden, automatisch Bestätigungen per verschickt werden (Abbildung 9). Dateien, die Kennwörter für Benutzerkonten enthalten, zum Beispiel für den Scheduler, können diese nun aus Sicherheitsgründen auch verschlüsselt enthalten. Cumulus 8.1 unterstützt Microsofts Failover-Cluster-Technologie, um für Cumulus Server, die auf Windows Server 2008 laufen, Failover- Unterstützung zu bieten. Das Löschen eines Asset-Datensatzes löscht nun alle Asset-Versionen, die in Cumulus Vault gespeichert sind. Asset-Handling Keine Änderung des Änderungsdatums beim Zurückschreiben von Metadaten Wenn Sie jetzt Metadaten in Assets zurückschreiben, können Sie bestimmen, ob dieser Vorgang das Änderungsdatum des Assets aktualisiert. ABBILDUNG 10: Erweiterungen der Asset-Handling-Sets bieten zusätzliche Kontrolle darüber, wie Cumulus Metadaten in Assets zurückgeschrieben werden. Seite 4 von 10

5 Funktionen Vorteile Details Voransicht und Kommentare Polygon-Modus für Benutzerkommentare Zeichnen Sie vieleckige Kommentarbereiche, die so genau sind, wie Sie sie brauchen. ABBILDUNG 11: Das neue Werkzeug zum Zeichnen von Polygonzügen macht detaillierte Erläuterungen viel einfacher. Setzen Sie per Mausklick so viele Punkte, wie Sie benötigen, um klare Kommentare zu machen. Wählen Sie zwei Assets aus, um sich die Unterschiede visuell anzeigen zu lassen. Ein einfacher Weg schnell festzustellen, in welchen Bereichen sich Bilder unterscheiden, die eigentlich nahezu gleich aussehen. Assets vergleichen ABBILDUNG 12: Der kleine Unterschied zwischen den beiden verglichenen Assets (oben) wird im Vergleichsbild darunter deutlich, in dem dicke Linien die Hauptunterschiede zeigen und kleinere Unterschiede durch Kontrastfarben gekennzeichnet werden. Seite 5 von 10

6 Funktionen Vorteile Details Bilder in der bildschirmfüllenden Voransicht können nun miteinander verknüpft werden, so dass sie gemeinsam vergrößert, verkleinert oder gedreht werden können. Voransichten verketten ABBILDUNG 13: Die Voransichten dieser beiden Bilder sind verkettet, wie das Ketten-Symbol in der oberen rechten Ecke anzeigt. Funktionen wie Vergrößern oder Drehen werden gleichzeitig für beide Bilder ausgeführt. Benutzeroberfläche Feldseparatoren Diese Funktion verdeutlicht Benutzern, welche Metadaten-Felder zusammen gehören. Benutzer können einen Separator schließen, um die folgenden Felder zu verbergen. Das vereinfacht das Bearbeiten von Metadaten in Ansichten mit sehr vielen Feldern. Es können beliebig viele Separatoren hinzugefügt werden und so nur die derzeit wichtigen Felder angezeigt werden. ABBILDUNG 14: Feld-Separatoren können jeder Info-Ansicht einfach hinzugefügt werden. Benutzer können Feldgruppierungen, die sie nicht benötigen, zuklappen. Das vereinfacht und beschleunigt die Bearbeitung von Metadaten. Seite 6 von 10

7 Funktionen Vorteile Details Stapelverarbeitung im Metadaten-Editor beim Katalogisieren Beim Katalogisieren von Assets unter Verwendung des Metadaten-Editors zum Ausfüllen von Metadaten kann nun der Modus Stapelverarbeitung aufgerufen werden, um allen katalogisierten Asset-Datensätzen Werte hinzuzufügen. Diese Funktion steht auch für das Aktualisieren von Asset-Datensätzen zur Verfügung. ABBILDUNG 15: Fügen Sie allen katalogisierten Asset-Datensätzen schnell Werte hinzu. Es stehen Optionen zum Ersetzen von vorhandenen Daten, Einfügen neuer Daten, Löschen von Werten usw. zur Verfügung. Leere Datensätze erstellen Die Möglichkeit neue leere Asset-Datensätze zu erstellen, ist jetzt eine Standard-Funktion vom Cumulus 8.1 Native Client. Sie ermöglicht, Metadaten für Assets zu erfassen, die es noch gar nicht gibt. Sobald es das neue Asset gibt, kann es über die Menüoption Asset-Referenz ändern schnell mit dem leeren Datensatz verbunden werden. ABBILDUNG 16: Leere Datensätze können als Platzhalter für Assets dienen, die noch in Produktion sind oder aus anderen Gründen noch nicht zur Verfügung stehen. Ein Muss - Feature zum Managen von Asset-Entwicklungsprojekten. Drucken und andere Ausgabemöglichkeiten Bilder in Kopf- und Fußzeile Einer Druckvorlage kann nun ein Logo oder ein anderes Bild in Kopf- und Fußzeile hinzugefügt werden. ABBILDUNG 17: Logos oder andere Bilder in Kopf- und Fußzeilen von Druckvorlagen können das Erscheinungsbild von Ausdrucken oder PDFs, die Cumulus erstellt, erheblich verbessern. PDF-Druckmöglichkeiten vor dem Drucken unterdrücken Legen Sie bereits in der Druckvorlage fest, ob Benutzer beim Ausdrucken die PDF-Einstellungen ändern dürfen. Seite 7 von 10

8 Wasserzeichen Funktionen Vorteile Details ABBILDUNG 18: Klicken Sie auf einen der Ankerpunkte, um den Text zu positionieren. Textposition auswählen Die Position des Wasserzeichentextes kann nun ebenso einfach wie die Position des Bildes bestimmt werden. Basistechnologien Schneller Katalogisierstart Katalogisiervorgänge starten wesentlich schneller. Sortierung nach Seitenzahlen Cumulus 8.1 kann Seitenzahlen nachverfolgen. Das bedeutet, dass die Seiten eines InDesignoder QuarkXPress-Layouts, Powerpoint-Folien und ähnliches in der Reihenfolge sortiert werden können, die der Benutzer erwartet. Hinweis: Einige Editionen von Cumulus benötigen Add-ons, um einzelne Seiten oder Folien von PDFs, Layouts und Präsentationen zu erzeugen. ABBILDUNG 19: Die Seiten dieser PDF- Dateien wurden direkt unterhalb ihrer Ober- Assets sortiert, dadurch ist wesentlich einfacher zu erkennen, welche Seite zu welcher Datei gehört. Sortierung von Listenfeldern Listenfelder werden jetzt so sortiert wie man es erwartet. Seite 8 von 10

9 Funktionen Vorteile Details Zweite Sortierreihenfolge In der Textansicht ist es jetzt möglich, ein zweites Feld als Sortierkriterium auszuwählen. So können Sie ein Feld als erstes Sortierkriterium aussuchen und für die Sortierung innerhalb dieser Reihenfolge ein zweites. Sortieren Sie zum Beispiel erst nach Fertigstellungsdatum und dann nach Projektname um eine priorisierte Liste noch anstehender Aufgaben zu erhalten. Sortierung leerer Felder Asset-Datensätze, die keine Werte in den als Sortierkriterium ausgewählten Feldern haben, werden jetzt immer am Ende der Kollektion platziert, unabhängig davon, ob die Sortierung auf- oder absteigend ist. Dadurch müssen Sie nicht durch irrelevante Asset-Datensätze blättern, um die zu finden, die Daten in den Feldern Ihrer Sortierkriterien enthalten. ABBILDUNG 20: In dieser Abbildung ist das Dateiformat (File Format) das erste Sortierkriterium (1). Wertung (Rating) ist das zweite Sortierkriterium (2). Außerdem ist innerhalb der JPEG-Dateien zu erkennen, dass Assets mit der Wertung kein Stern nun nach Assets mit 3-, 4- und 5-Sternen einsortiert sind. Schnellere Volltextsuche Durch Verbesserungen der Cumulus 8.1 Suchmaschine können Volltextsuchen, wie zum Beispiel die Eingabe von.jpg in das Quicksearch-Feld, blitzschnell sein. ABBILDUNG 21: Durch diese einfache Feld-Eigenschaft können bestimmte Sucharten erheblich beschleunigt werden. Seite 9 von 10

10 Cumulus Scheduler Funktionen Vorteile Details Jetzt durchführen Schaltfläche Klicken Sie auf die Schaltfläche Jetzt durchführen, um eine Aufgabe des Scheduler sofort ausführen zu lassen. Das ist sehr praktisch zum Testen, wenn Sie eine Aufgabe nicht in Intervallen durchführen wollen oder wenn eine Aufgabe nur einmal durchgeführt werden soll. ABBILDUNG 22: Die Schaltfläche Jetzt durchführen macht das Erstellen und Testen von Scheduler-Aktionen einfacher denn je! Benachrichtigungen über beendete Aufgaben Erweiterte Metadaten-Unterstützung Wenn der Scheduler Aufgaben vollständig durchgeführt hat, wird der Cumulus Administrator automatisch benachrichtigt, sofern der Mail Manager entsprechend konfiguriert ist (Abbildung 9). HTML-Filter kann Text auslesen Der gesamte Text einer HTML-Datei kann in das Feld Dokument-Text ausgelesen werden und so zu durchsuchbaren Metadaten werden. ABBILDUNG 23: Lassen Sie den Text Ihrer HTML-Dateien auslesen und verwenden Sie Cumulus auch, um Ihre Web-Seiten zu durchsuchen! Windows-Dateieigenschaften aus JPEG-Dateien MNG Format JNG Format Autodesk Revit Format SGI Format Metadateninformationen, die JPG-Bildern im Windows Explorer Eigenschaftenfenster hinzugefügt werden, können jetzt ausgelesen werden. Erweiterte Formatunterstützung gibt es jetzt für das Format Multiple-image Network Graphics, das von Anwendungen wie ImageMagick, iview Media, Photoshop, GIMP und einigen Smartphones und einigen Spielemaschinen verwendet wird. Auch für das Format JPEG Network Graphics, das hauptsächlich ein Unterformat von MNG ist, gibt es jetzt erweiterte Formatunterstützung. Erweiterte Formatunterstützung jetzt auch für Autodesk Revit Software-Produkte. Erweiterte Formatunterstützung für das SGI Workstation-Image-Format, auch als RGB - Dateien bekannt. Eine komplette Liste der Formate mit erweiterter Formatunterstützung finden Sie online: Seite 10 von 10

Was ist neu in Cumulus 8.6 Versionierung, Web-Administration, Cumulus Sites Konfigurator und mehr

Was ist neu in Cumulus 8.6 Versionierung, Web-Administration, Cumulus Sites Konfigurator und mehr Neuerungen für Version: Cumulus 8.6.0 PRODUKTINFORMATION: Was ist neu in Cumulus 8.6 Versionierung, Web-Administration, Cumulus Sites Konfigurator und mehr Cumulus 8.6 bietet zahlreiche hocheffiziente

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

PDF-Kurs 2010 (2. Tag)

PDF-Kurs 2010 (2. Tag) PDF-Kurs 2010 (2. Tag) WebCapture Sie können eine geöffnete Webseite von Internet Explorer aus in ein PDF-Dokument konvertieren, bei der Konvertierung aus Acrobat heraus stehen Ihnen jedoch zusätzliche

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

Was ist neu in Cumulus 9.0

Was ist neu in Cumulus 9.0 Covers updates for: Cumulus 9.0 PRODUKTINFORMATION: Völlig neuer Web Client, Cumulus Video Cloud, Datenbank-Optimierung und mehr. Cumulus 9.0 bietet zahlreiche hocheffiziente Neuerungen und Verbesserungen:

Mehr

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet. PHRASEANET Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.com INHALTSVERZEICHNIS : 1 EINLOGGEN 2 PHRASEANET MENÜLEISTE

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Was ist neu in Cumulus 9.0 Völlig neuer Web Client, Cumulus Video Cloud, Datenbank-Optimierung und mehr.

Was ist neu in Cumulus 9.0 Völlig neuer Web Client, Cumulus Video Cloud, Datenbank-Optimierung und mehr. Covers updates for: Cumulus 9.0 PRODUKTINFORMATION: Was ist neu in Cumulus 9.0 Völlig neuer Web Client, Cumulus Video Cloud, Datenbank-Optimierung und mehr. Cumulus 9.0 bietet zahlreiche hocheffiziente

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anfordern einer

Mehr

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Excel 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Excel-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Camtasia Studio. Theater. Release 7.0.0. March 2010. 2009 TechSmith Corporation. All rights reserved.

Camtasia Studio. Theater. Release 7.0.0. March 2010. 2009 TechSmith Corporation. All rights reserved. Camtasia Studio Release 7.0.0 March 2010 2009 TechSmith Corporation. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis Camtasia Studio...1...1 Inhaltsverzeichnis...2 Camtasia...3 Dateiformate - Übersicht...4 Ein

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Diese Anleitung beeinhaltet: Versand von Pressemitteilungen Empfänger auswählen E-Mail Format auswählen Erstellen von Pressemitteilungen Verwenden von

Mehr

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet Das windream Web Portal ermöglicht autorisierten Anwendern einen weltweiten Zugriff auf alle Informationen, die im windream-

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Im deutschsprachigen Raum wird hauptsächlich ein Format verwendet, das weitestgehend der Formatvorlage "ISO 690 Numerische Referenz" entspricht.

Im deutschsprachigen Raum wird hauptsächlich ein Format verwendet, das weitestgehend der Formatvorlage ISO 690 Numerische Referenz entspricht. WO.004, Version 1.0 09.01.2012 Kurzanleitung Word 2010 Literaturverzeichnis erstellen In einer wissenschaftlichen Arbeit müssen Quellen, aus welchen zitiert wird, mit einer Quellenangabe versehen werden.

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Excel 2003 - Grundkurs 85 Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Wofür kann ich Datenlisten einsetzen? Worin liegt der Unterschied zu einer Datenbank? Wie gebe ich rationell Daten

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Canto Cumulus Daten nach Daminion importieren

Canto Cumulus Daten nach Daminion importieren Canto Cumulus Daten nach Daminion importieren In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihre Daten bei einem Wechsel von Canto Cumulus nach Daminion importieren können. Cumulus bietet keine Funktion, alle

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Seite 1 Inhalt 1. Smap3D PDM 10 3 2. Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer 3 Systemvoraussetzungen 3 Workstation (32 und 64

Mehr

OMM Online Maintenance Management

OMM Online Maintenance Management OMM Online Maintenance Management 1 Inhaltsverzeichnis Login Homepage Offene Angebote (Gesandte Anfragen) Bestand verwalten (Maschinensuche) Bestand verwalten (Anfrage verschicken) Bestand verwalten (Maschinendetails)

Mehr

VERWENDEN VON ADOBE DIGITAL ENTERPRISE PLATFORM DOCUMENT SERVICES CONNECTOR FÜR MICROSOFT SHAREPOINT 10.0

VERWENDEN VON ADOBE DIGITAL ENTERPRISE PLATFORM DOCUMENT SERVICES CONNECTOR FÜR MICROSOFT SHAREPOINT 10.0 VERWENDEN VON ADOBE DIGITAL ENTERPRISE PLATFORM DOCUMENT SERVICES CONNECTOR FÜR MICROSOFT SHAREPOINT 10.0 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise finden Sie unter http://help.adobe.com/de_de/legalnotices/index.html.

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

TeamViewer App für Outlook Dokumentation

TeamViewer App für Outlook Dokumentation TeamViewer App für Outlook Dokumentation Version 1.0.0 TeamViewer GmbH Jahnstr. 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Option 1 Ein Benutzer installiert die

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

1 Einleitung Metadaten abgeschlossen PDF-Format

1 Einleitung  Metadaten abgeschlossen PDF-Format 1 Einleitung Lernziele ein Dokument auf Metadaten prüfen ein Dokument als abgeschlossen kennzeichnen ein Dokument im PDF-Format versenden Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 17 2 Prüfung auf Metadaten» Ihr

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at ImageReady office@wofi.at www.wofi.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0. EINLEITUNG...3 0.1. Was ist ImageReady?...3 0.2. So wechseln Sie zwischen ImageReady und Photoshop...3 0.3. Slices...3 0.3.1.

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Verwenden von Adobe LiveCycle ES3 Connector für Microsoft SharePoint

Verwenden von Adobe LiveCycle ES3 Connector für Microsoft SharePoint Verwenden von Adobe LiveCycle ES3 Connector für Microsoft SharePoint Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Weitere Informationen zu rechtlichen Hinweisen finden Sie unter http://help.adobe.com/de_de/legalnotices/index.html.

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

SharePoint Demonstration

SharePoint Demonstration SharePoint Demonstration Was zeigt die Demonstration? Diese Demonstration soll den modernen Zugriff auf Daten und Informationen veranschaulichen und zeigen welche Vorteile sich dadurch in der Zusammenarbeit

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 1 Bild- und Dateiupload Einleitung Bilder und Dateien sind mittlerweile zu einem unverzichtbaren Bestandteil moderner Homepages

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

Changelog in-step BLUE 5.0.4

Changelog in-step BLUE 5.0.4 Changelog in-step BLUE 5.0.4 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step BLUE Version 5.0.4 zur Verfügung gestellt werden. Das Changelog bezieht sich

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6 Anbindung an den factura manager Anbindung an den factura manager - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Version: 1.1 Stand: 30.09.2015 Version: 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Als PDF/A in die elektronische Akte... 4 2.1. Das

Mehr

Importieren und Exportieren von Inhalt

Importieren und Exportieren von Inhalt Importieren und Exportieren von Inhalt Willkommen bei Corel DESIGNER, dem umfassenden vektorbasierten Zeichenprogramm zur Erstellung technischer Grafiken. In diesem Tutorial importieren Sie eine AutoCAD

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr