Entscheidungshandeln im Fußball Von der Theorie zur Praxis 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entscheidungshandeln im Fußball Von der Theorie zur Praxis 1"

Transkript

1 Collegium generale der Universität Bern Am Ball die Euro 08 im Spiegel der Wissenschaften Vorlesungsreihe im Frühjahrssemester 2008 Prof. Dr. Oliver Höner Tübingen, März 2008 Institut für Sportwissenschaft Eberhard Karls Universität Tübingen Entscheidungshandeln im Fußball Von der Theorie zur Praxis 1 (Redemanuskript zum gleichnamigen Vortrag am 9. April 2008 im Rahmen der interdisziplinären Vorlesungsreihe Am Ball - die Euro 08 im Spiegel der Wissenschaften des Collegium generale der Universität Bern) 1 Dieses Redemanuskript wurde bereits in vergleichbarer Form an anderer Stelle publiziert: Höner, O. (2007). Entscheidungshandeln im Fußball Von der Theorie zur Praxis. In F. Hänsel (Hrsg.), Sportpsychologie zwischen Fußballweltmeisterschaft und Olympischen Spielen (S ). Darmstadt: IfS.

2 1. Einleitung Alltagsbeobachtungen von Fußballspielen zeigen es immer wieder: Neben technischen Fertigkeiten und konditionellen Fähigkeiten sind im Fußball kognitive Fähigkeiten im Rahmen individualtaktischer Entscheidungshandlungen leistungsrelevant und häufig sogar spielentscheidend. Die Fähigkeit, unter dem hohen Zeitdruck des Fußballspiels im richtigen Moment die richtige Entscheidung zu treffen, ist zweifellos eine unabdingbare Eigenschaft eines herausragenden Fußballspielers. Offensichtlich besitzt nicht jeder Spieler diese Eigenschaft. So lassen sich im Fußball häufig Situationen beobachten, die sowohl beim Zuschauer als auch bei den Mitspielern Ärger und Unverständnis hervorrufen: Wer kennt nicht die Situationen, in denen ein Spieler nach einem Dribbling erfolglos auf das Tor schießt, obwohl zum Zeitpunkt des Torschusses ein Mitspieler deutlich besser postiert war? Diese und vergleichbare Unzulänglichkeiten im taktischen Entscheidungshandeln eines Spielers lassen sich häufig aus dem praktischen Alltagswissen heraus erklären, z.b. könnte ein übertriebener Egoismus des Spielers oder seine (technische) Überforderung in der komplexen Spielsituation eine Ursache für das Verhalten sein. Ziel des vorliegenden Beitrags ist die wissenschaftliche Analyse des Entscheidungshandelns im Fußball auf Basis theoretischen Wissens. Diese Perspektive soll nicht zum wissenschaftlichen Selbstzweck, sondern mit der Zielsetzung der späteren Übertragbarkeit in die Praxisperspektive eingenommen werden. Vor diesem Hintergrund gilt es, zunächst das hier problematisierte Entscheidungshandeln als Teilaspekt der Spielleistung im Fußball einzuordnen. Den in Sportspielhandlungen gezeigten Leistungen liegen nur indirekt beobachtbare Faktoren der Spielfähigkeit zu Grunde. Die Spielfähigkeit ist die komplexe Fähigkeit, eine Vielzahl psychischer und physischer Fähigkeiten sowie Fertigkeiten unter taktischen Aspekten so zu verbinden, dass die Wettspielaufgaben optimal gelöst werden (Hohmann, 1985, S. 72f.). Sie basiert auf den Komponenten Technik, Kondition und Taktik, von denen im Folgenden explizit die individualtaktischen Verhaltensweisen von Spielern analysiert werden. Diese Analyse wird anhand einer Beispielhandlung veranschaulicht, bei der ein Spieler mit dem Ball aus halbseitlicher Position in den Strafraum dribbelt und eine möglichst erfolgreiche Spielfortsetzung anstrebt. Der Spieler hat verschiedene Optionen, v.a. den weiteren Alleingang mit Torabschluss oder den Pass in die Mitte zu einem mitgelaufenen Angreifer. Für das im Beispiel gezeigte Verhalten Alleingang mit Torabschluss (vgl. Abb. 1) hat der Spieler im Vorfeld seiner motorischen Aktion eine individualtaktische Entscheidungshandlung zu vollziehen, die als kurzfristiger, situationsbedingter 1

3 Problemlöseprozess zur optimalen Nutzung der eigenen motorischen und psychischen Voraussetzungen verstanden wird (Roth, 1991). Auf einer tieferen Erklärungsebene liegen einer Entscheidungshandlung kognitive Faktoren wie Antizipation, Wahrnehmung und Gedächtnis zu Grunde, die vor allem die Prozesse der Informationsaufnahme und -verarbeitung in Sportspielhandlungen beeinflussen. Da in Sportspielen die visuelle Information den größten Einfluss auf das Entscheidungshandeln besitzt, konzentriert sich die kognitionspsychologisch orientierte Sportspielforschung auf die Untersuchung visueller Prozesse (z.b. Williams, Janelle & Davids, 2004). Dies gilt auch für diesen Beitrag, wobei zu berücksichtigen ist, dass in der Praxis auch non-visuelle Informationen (z.b. Zurufe) das Entscheidungshandeln beeinflussen. Wie die paralympischen IBSA- Spielsportarten 2 Goalball oder Five-a-side Football zeigen, können Sportspiele von Menschen mit Sehschädigung sogar völlig ohne visuelle Informationen gespielt werden. Diese Änderung des handlungsregulierenden Informationskanals ist nicht nur für die Praxis, in der an die Informationsaufnahme angepasste taktische Verhaltensweisen einstudiert werden, sondern auch für die Forschung zur Entwicklung einer visuo- bzw. audiomotorischen Leistungsdiagnostik von grundlegender Relevanz (Hermann, Höner & Ritter, 2006). Den Entscheidungshandlungen sowie den damit einhergehenden kognitiven Prozessen wird insbesondere bei technisch und konditionell bestens ausgebildeten Spielern im Spitzensport eine hohe Bedeutung für die Spielfähigkeit im Fußball zugemessen (Abernethy, 1999, S. 132). In der Praxis wird die Schulung dieser für die Taktik grundlegenden Fähigkeiten allerdings vernachlässigt bzw. nicht explizit in der Trainingsplanung berücksichtigt. So resümiert Konzag (1997, S. 57f.): Kognitive Komponenten bestimmen in Verbindung mit der Aufmerksamkeit ganz wesentlich die psychische Regulation der Handlungen des Sportspielers und damit auch seiner Spieltätigkeit und Leistung. [...] Die Entwicklung solcher leistungsbestimmender Funktionen wie Wahrnehmungsfähigkeit, Antizipation, taktische Entscheidungsfähigkeit, Aufmerksamkeitsverteilung und -konzentration, die Entwicklung der Geschwindigkeit und Exaktheit dieser Prozesse wird mehr oder weniger dem Selbstlauf, dem Zufall, überlassen. Als Konsequenz daraus sind dem taktischen Entscheidungshandeln gegenüber den bereits gut erforschten konditionellen und technischen Bereichen sowohl in der Theorie als auch in der Praxis besondere Entwicklungsmöglichkeiten zuzuschreiben und ist seine weitere Erforschung zu fordern. Eine solche Erforschung erfolgt in der Sportwissenschaft auf Basis von Theorien, die der Sportpraxis ein differenzierteres Wissen zur Verfügung stellen sollen. Von den 2 International Blind Sports Federation (www.ibsa.es) 2

4 Theorien erhofft sich die Wissenschaft eine Integration und Systematisierung vorhandener Erkenntnisse, eine Vereinfachung der Komplexität der Praxis und die Schärfung des Blicks auf bestimmte Details des untersuchten Gegenstands, während andere Aspekte bewusst oder unbewusst außer Acht gelassen werden (vgl. Willimczik, 2003). Diese spezifische Perspektive wird in einer interdisziplinären Sportwissenschaft zunächst durch die beteiligte Mutterdisziplin geprägt. In diesem Beitrag wird eine psychologische Perspektive zur theoretischen Rekonstruktion von Entscheidungshandlungen im Fußball eingenommen. Hierzu werden aktuelle Forschungsansätze im Lichte eines Grundmodells psychologischer Verhaltenserklärung eingeordnet (vgl. 2). Danach wird konkreter einem Teilproblem des Entscheidungshandelns nachgegangen, das sich auf die Bereitschaft zur Informationsaufnahme bezieht. Für die Informationsaufnahme im Entscheidungsprozess eines Spielers lässt sich ein Abschirmungs-Unterbrechungs- Dilemma (Goschke, 1997; Höner, 2006) feststellen, da Spieler einerseits offen für Situationsveränderungen sein sollen, aber andererseits ihre Aufmerksamkeit auch auf die aktuelle Handlungsausführung konzentrieren müssen. Vor dem Hintergrund dieses Dilemmas werden theoretische Annahmen und eine empirische Studie skizziert, die Informationen über den Verlauf und Möglichkeiten der Manipulation der Informationsaufnahmebereitschaft bieten (vgl. 3). Auch wenn mit diesen neuen Erkenntnissen keine endgültigen Problemlösungen für die Praxis generiert werden können, soll daran anschließend mit Hilfe des erzeugten theoretischen Hintergrundwissens der Theorie-Praxis-Transfer über exemplarische Trainingsformen hergestellt werden (vgl. 4). 2. Rekonstruktionen von Entscheidungshandlungen im Fußball über psychologische Theorien 2.1 Ein Grundmodell psychologischer Verhaltenserklärung Für eine sportpsychologische Betrachtung des relevanten Leistungsfaktors Entscheidungshandeln im Fußball kann zunächst festgestellt werden, dass die Sportpsychologie im Vergleich zu früheren Jahrzehnten in der Sportpraxis an Bedeutung gewonnen hat. Speziell in der Sportart Fußball ist die Sportpsychologie derzeit en vogue : Als ein äußeres Zeichen hierfür kann die positive Resonanz der sportpsychologischen Betreuung der Fußball-Nationalmannschaft nach der WM angesehen werden. Andersherum ist auch die Sportart Fußball für die Sportpsychologie derzeit von großem Interesse; so widmete z.b. die Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) ihre Jahrestagung im WM-Jahr

5 explizit sportpsychologischen Fragestellungen im Fußball (Tagungsthema Elf Freunde sollt Ihr sein! ; vgl. Halberschmidt & Strauß, 2006). Der Gegenstandsbereich der Sportpsychologie im Fußball bezieht sich auf Ursachen und Wirkungen der psychischen Prozesse, die sich in einem Spieler vor, während oder nach dem Fußballspiel abspielen. Typische Fragestellungen hierzu lauten (vgl. allgemein für die Sportpsychologie Nitsch, Gabler & Singer, 2000): Was geht eigentlich in uns vor, wenn wir Fußball spielen? Warum verhält sich ein Spieler in einer bestimmten Art und Weise? Wie handelt ein Spieler auf dem Feld? Wie wirken sich das Fußball spielen oder einzelne Handlungen im Fußballspiel auf ein Individuum aus? Wie kann man ein Geschehen im Fußball systematisch beeinflussen? Zur Bearbeitung solcher und weiterer Fragestellungen werden in der Psychologie zahlreiche Theorien angewendet, die nicht immer miteinander kompatibel sind. Ein bezüglich der spezifischen psychologischen Theorien neutrales Ordnungsraster haben Nolting und Paulus (1999) vorgelegt. Es kann als ein Grundmodell psychologischer Verhaltenserklärung angesehen werden und lässt sich sehr anschaulich auf sportspezifische Handlungen wie das Entscheidungshandeln im Fußball übertragen. Abbildung 1 stellt das Modell für die Beispielhandlung dar: Der Spieler im hellen Trikot ist im Ballbesitz, dribbelt aus halbseitlicher Position in den Strafraum hinein und strebt eine möglichst erfolgreiche Spielfortsetzung an. Hierzu kann er zwischen verschiedenen Optionen auswählen, z.b. dem weiteren Alleingang mit Torabschluss oder dem Pass in die Mitte zu einem mitgelaufenen Angreifer. In der dargestellten Abbildung entscheidet sich der Spieler für den eigenen Torabschluss. 4

6 Verhalten Personale Dispositionen (z.b. Expertise im Entscheiden) Aktuelle innere Prozesse (z.b. Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozesse) Situative Bedingungen (z.b. Zuruf eines Mitspielers) Veränderungsprozesse (z.b. Entwicklungsbedingungen als Straßenfußballer) Abb. 1: Das Verhalten eigener Torabschluss nach Dribbling in den Strafraum aus halbseitlicher Position und eine interpretative Anwendung des psychologischen Grundmodells zur Erklärung des Verhaltens sowie des vorausgehenden Entscheidungsprozesses (stark vereinfacht nach Nolting & Paulus, 1999, S. 99) 3 Es stellt sich die Frage, welche psychologischen Aspekte zu diesem Verhalten geführt haben können. Hierzu zeigt das Grundmodell mit vier Aspekten des psychischen Systems die Grundkomponenten einer psychologischen Verhaltenserklärung auf: Zunächst sind aktuelle innere Prozesse wie die Wahrnehmung, das Denken, das Entscheiden oder die Motivation und Volition zu beachten. In der Beispielhandlung interessieren v.a. die Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozesse des Spielers während seines vorangegangenen Dribblings. Diese aktuellen inneren Prozesse sind eingebettet in einen Person-Situation-Bezug, so dass die situativen Bedingungen und die personalen Faktoren ebenfalls als wichtige Aspekte der psychologischen Verhaltenserklärung anzusehen sind. In dem Beispiel können die situativen Bedingungen z.b. durch das Abwehrverhalten der Gegenspieler, durch das Freilaufverhalten der Mitspieler oder auch durch einen Zuruf 3 Bildanachweis: (Sreenshot der SWR-Sendung ODYSSO Wissen entdecken vom ) 5

7 eines anspielbereiten Mitspielers geprägt sein. Die individuellen Persönlichkeitseigenschaften können zwischen Spielern stark variieren. So unterscheiden sich die Spieler hinsichtlich ihres Leistungsmotivs und ihres Selbstkonzepts, aber auch hinsichtlich ihrer Expertise im Entscheidungshandeln. Schließlich sind die bisherigen Entwicklungsbedingungen zu berücksichtigen, die über Veränderungsprozesse wie Lernen, Entwicklung, Altern und Reifung die aktuellen personalen Faktoren des psychischen Systems beeinflusst haben. Hier sind für das Beispiel sowohl langfristige Entwicklungsprozesse wie die Sportspielsozialisation ( Ist der Spieler unter Straßenfußballerbedingungen aufgewachsen? ) als auch kurzfristige Veränderungsprozesse wie das bisherige Spielgeschehen ( Ist der Spieler konditionell bereits sehr beansprucht? Hatte er bereits einige Misserfolgserlebnisse in diesem Spiel? ) von Interesse. Aufbauend auf dem Ordnungsrahmen des Grundmodells lassen sich Forschungsparadigmen heranziehen, die für die sportpsychologische Forschung der letzten Jahre prägend waren. So lässt sich für die vertikale Dimension des Ordnungsrahmens (Veränderungsprozesse der Persönlichkeitsentwicklung) die Entwicklungspsychologie der Lebensspanne mit ihren Leitorientierungen nach Baltes (1990) heranziehen. Für die horizontale Dimension, die die aktuellen inneren Prozesse im Person-Situation-Bezug betrachtet, kann als forschungsleitendes Paradigma die sportpsychologische Handlungstheorie nach Nitsch (2004) eingesetzt werden. Mit der handlungspsychologischen Betrachtung und dem darin enthaltenen Intentionalitäts- und Systempostulat werden Verhaltensweisen, wie sie in Abbildung 1 dargestellt sind, als Handlungen interpretiert, denen eine intentionale (aber nicht zwingend bewusste) Absicht zu Grunde liegt. Diese Handlung vollzieht sich in einem situativen Kontext des Spielgeschehens, dessen Dynamik eine prozesshafte Betrachtung der Entscheidungshandlungen bedingt. Weiterführende Präzisierungen des Entscheidungshandelns vollziehen sich auf Basis konkreter (sport-)psychologischer Theorien, die zur Lösung inhaltlicher Fragestellungen herangezogen werden. Die folgende Skizzierung aktueller Forschungsfragen und exemplarischer Lösungsansätze soll einen Eindruck vermitteln, welche im Lichte des Grundmodells unterschiedlichen Aspekte des Entscheidungshandelns sportpsychologisch untersucht werden. 2.2 Einordnung aktueller sportpsychologischer Forschungsfragen zum Entscheidungshandeln im Fußball Erwerb von Entscheidungskompetenz Im Zentrum des sportpsychologischen Interesses der Sportspielforschung zu den Veränderungsprozessen stehen die Fragen, wie Entscheidungskompetenz erworben 6

8 wird und welche Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche geschaffen werden müssen, um Entscheidungsverhalten auf lange Sicht gewinnbringend zu fördern. Exemplarisch kann hierzu auf zwei bereits weit verbreitete Ansätze der (Sport-)Psychologie hingewiesen werden. Das der Heidelberger Ballschule zugrunde liegende Modell der inzidentellen Inkubation besagt (z.b. Roth, 2000), dass ein Spieler im Sinne des impliziten Lernens beiläufig wie es früher bei Straßenfußballern der Fall war Spielsituationen kennenlernt, sie bewältigt und darauf aufbauend sich eine hohe Entscheidungskompetenz aneignet. Als zweites Beispiel sei auf das Konzept der deliberate practice im Rahmen des Expert- Performance-Approach der Expertiseforschung hingewiesen, das auf ähnlichen Prinzipien beruht (z.b. Ericsson & Hagemann, 2007). Hier geht es darum, dass junge Spieler intensive und langjährige Erfahrung sammeln müssen, um Experte werden zu können. Wichtige Erkenntnisse der Kognitionspsychologie zum Erwerb von Expertise beziehen sich darauf, wie lange Menschen in ihrer Domäne (z.b. Musik, Schach, Sport) trainieren müssen, um überhaupt Expertise erlangen zu können und wann Experten mit dem intensiven Training begonnen haben. So besagt die 10- Year-Rule of Necessary Preparation, dass Menschen mindestens 10 Jahre intensiv trainiert haben müssen, um bereichspezifische Expertise erwerben zu können (Ericsson, 1996, S. 10). Dabei haben nach Ericsson und Crutcher (1990) die meisten Experten auf internationalem Niveau bereits vor Vollendung des sechsten Lebensjahrs mit der intensiven Auseinandersetzung in ihrer Domäne begonnen. Expertise und Handlungskontrolle im Entscheiden Weitere aktuelle Fragestellungen der Sportpsychologie zum Entscheidungshandeln im Sportspiel beziehen sich auf die personalen Dispositionen als psychischem Aspekt der Verhaltenserklärung. Neben den begünstigenden Entwicklungsbedingungen ist z.b. eine zentrale Fragestellung der Expertiseforschung im Sportspiel, wodurch sich perzeptuelle (wahrnehmungsbezogene) Expertise auszeichnet. Was können die Experten (z.b. Nationalspieler) besser als Amateur-Fußballspieler oder Novizen? Auf Basis des Informationsverarbeitungsparadigmas wird in der Expertiseforschung traditionellerweise angenommen, dass kognitive Entscheidungsleistungen durch aufgabenspezifisches Wissen bestimmt werden, welches auf Basis intensiver und langjähriger Praxiserfahrung im Langzeitgedächtnis gespeichert ist. Die Expertiseforschung hat hierzu hauptsächlich in Laboruntersuchungen herausgefunden, dass Experten im Vergleich zu Novizen strukturierte Spielszenen schneller und besser erkennen, spielrelevante Objekte schneller und genauer lokalisieren, gegnerische Aktionen besser antizipieren sowie die Weiterentwicklung 7

9 von Spielsituationen besser voraussagen können. Diese Fähigkeiten führen dazu, dass Experten in Leistungstests bessere Antizipations- und Entscheidungsleistungen im Sportspiel aufweisen (im Überblick Cañal-Bruland, Hagemann & Strauß, 2006; Starkes & Ericsson, 2003; Williams, Davids & Williams, 1999). Neben der Expertise stellt die Handlungskontrolldisposition eine häufig untersuchte psychische Eigenschaft in der Sportspielforschung dar. Die Handlungskontrolltheorie Kuhls (2001; Kuhl & Beckmann, 1994) unterscheidet die psychischen Zustände der Handlungs- und Lageorientierung, die den Einsatz volitionaler Kontrollprozesse (u.a. Aufmerksamkeitskontrolle) eines Spielers mitbestimmen und sicherstellen, dass eine Handlungsabsicht tatsächlich in eine Handlung umgesetzt wird. Der Zustand der Handlungsorientierung unterstützt den Einsatz dieser Prozesse und lenkt die Aufmerksamkeit auf handlungsrelevante Aspekte, so dass die Handlungsinitiierung und -durchführung erleichtert werden. Lageorientierung ist dagegen auf die Analyse einer vergangenen, gegenwärtigen oder zukünftigen Lage des Individuums ausgerichtet (Beckmann & Strang, 1991, S. 6) und steht dem Einsatz der volitionalen Kontrollprozesse entgegen. Die Bedeutung der allgemeinen, nicht sportspezifischen Persönlichkeitsdisposition der Handlungs-/Lageorientierung konnte in der Sportspielforschung in Untersuchungen zum Entscheidungshandeln, zur Spielleistung unter psychischer sowie psychisch-physischer Beanspruchung und zur Eignung für bestimmte Spielpositionen aufgezeigt werden. Roth (1991) konnte zeigen, dass der lageorientierte Typ eine Tendenz zur Überanpassung und Instabilität im Entscheidungsprozess bei situationsbedingten Druckbedingungen aufweisen. In Laborstudien zum Entscheidungshandeln im Fußball vernachlässigten die Lageorientierten bei Zeitdruckbedingungen die Entscheidungsqualität und bei Qualitätsdruckbedingungen die Entscheidungszeit. Raab und Johnson (2002) fanden in einem Labortest, dass sich Handlungsorientierte bei Risikoentscheidungen im Basketball häufiger für den eigenen Korbwurf entschieden und seltener den Sicherheitspass zum Aufbauspieler wählten. Zudem entschieden sich handlungsorientierte schneller als lageorientierte Spieler. Eine weitere Eigenschaft handlungsorientierter Spieler ist nach Heckhausen und Strang (1988), dass sie bei der Durchsetzung der eigenen Spielleistung gegenüber den spieltypischen Störfaktoren weniger anfällig sind. In einem Feldexperiment konnten Handlungsorientierte unter (durch Rekordinstruktionen ausgelöste) psychischen Belastungen ihre Leistungen durch eine optimale Anstrengungsregulation verbessern, während Lageorientierte bei Rekordbedingungen offensichtlich übermotiviert waren. Eine Spielbeobachtung Sahres (1991) von Landesligaspielen im Basketball ergab ergänzend dazu, dass Handlungsorientierte ihre Trefferquote auch in psychisch-physischen Beanspruchungssituationen steigern konnten, während diese bei Lageorientierten 8

10 rapide abfiel. Lageorientierte waren aber nicht generell die schlechteren Spieler, da sie im Vergleich zu Handlungsorientierten auch unter Beanspruchungssituationen durch mehr positive Angriffs- und Abwehraktionen zur Mannschaftsleistung beitrugen. Auf Grund solcher Ergebnisse scheinen hinsichtlich der Eignung für bestimmte Positionen handlungsorientierte Spieler eher den Torjägertypen, der zielgerichtet den Torabschluss anstrebt, und Lageorientierte den Spielmachertypen zu verkörpern, der ausreichende Sensibilität für die jeweiligen Situationsbedingungen aufweist. Diese Vermutung konnten Beckmann und Trux (1991) für das Basketballspiel bestätigen. Sie fanden in einer Untersuchung von 46 Erst- und Zweitligaspielern der Basketballbundesliga, dass 64% der Center handlungs- und 58% der Aufbauspieler lageorientiert sind. Höner (2005) konnte in einer Studie mit 65 DFB-Jugendnationalspielern allerdings keine Zusammenhänge zwischen der Handlungs- und Lageorientierung und der Spielposition (Spielmacher vs. Torjäger) nachweisen. Parameter einer Entscheidung und Verlauf der Informationsaufnahmebereitschaft Hinsichtlich der aktuellen inneren Prozesse des Grundmodells psychologischer Verhaltenserklärung analysiert die Sportspielforschung, welche Parameter einer Entscheidung zu Grunde liegen und z.b. beeinflussen, ob sich ein Spieler in einer bestimmten Spielsituation für einen Torschuss oder aber für ein Abspiel entscheidet. Im Sinne der handlungstheoretischen Konzeption von Nitsch (2004) lassen sich diese Entscheidungsparameter der Antizipationsphase einer Handlung zuordnen, in der die subjektive Situationsanalyse der handelnden Person im Mittelpunkt steht. Die Situationsanalyse eines Spielers im Vorfeld einer Sportspielhandlung wie dem Torschuss umfasst Kalkulationsprozesse, die sich auf die Grundkomponenten einer Handlungssituation beziehen (Person, Umwelt, Aufgabe; vgl. Abb. 2). Das Ergebnis dieser Kalkulationsprozesse ist eine Kompetenz-Valenz-Relation, in der die eigenen Handlungskompetenzen (subjektive Erwartung, dass sich die jeweilige Option realisieren lässt) zur Valenz (subjektive Einschätzung der Wertigkeit) der einzelnen Handlungsalternativen in Beziehung gesetzt werden. 9

11 Abb. 2: Grundaspekte subjektiver Situationsdefinitionen in der Situations-Handlungs- Kopplung (aus Nitsch, 2004, S. 16) Mit Bezug zur Beispielsituation in Abbildung 1 lassen sich die Valenzen der Handlungsoptionen Pass zu einem mitgelaufenen Spieler oder Dribbling mit eigenem Torabschluss hinsichtlich der individuellen Motive des Spielers (z.b. Egoismus), der intrinsischen Anreize der Aufgabe und die sich aus der Umwelt ergebenden extrinsischen Anreize ausdifferenzieren. Die Einschätzung der Handlungskompetenz resultiert aus der Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, der geforderten Fähigkeiten für die jeweilige Aufgabe und des durch die Umwelt bedingten Gestaltungsspielraumes. In ihrer Gesamtheit wird im Entscheidungsprozess die Handlungsoption mit der günstigsten Kompetenz-Valenz- Relation ausgewählt (für den Spieler in Abb. 1 offensichtlich der eigene Torabschluss). Diese Annahme basiert auf dem klassischen Erwartung-mal-Wert- Ansatz der Motivationspsychologie. In Übertragung auf Sportspielhandlungen werden Handlungsoptionen bevorzugt, die als persönlich wertvoll und gleichzeitig als realisierbar eingeschätzt werden (Roth, 1991). Kritisch einzuwenden gegen den Erwartung-mal-Wert-Ansatz ist, dass dieser zumeist statische Modellierungen liefert und außer Wahrscheinlichkeiten und Wertfunktionen kaum weitere Parameter des Entscheidungsprozesses berücksichtigt. Raab (2001) entwickelte daraufhin das sportspielübergreifende SMART-Modell ( Situation Model of Anticipated Responce-consequences in Tactical decisions ). Für die Modellierung der hier interessierenden taktischen Entscheidungsprozesse bezieht sich Raab vor allem auf die Decision-Field-Theory (DFT; Busemeyer & Townsend, 1993). Die DFT kann als eine Erweiterung des Erwartung-mal-Wert-Ansatzes angesehen werden, bei der durch das Hinzufügen von sieben Parametern eine dynamische Modellierung von Entscheidungsprozessen ermöglicht wird. Zusätzlich ergänzt Raab (2001, S. 51ff.) die Wert- und Wahrscheinlichkeitsparameter mit Merkmalen der 10

12 Entscheidungssituation (Zeitdruckbedingungen, Anzahl und Ähnlichkeit von Optionen sowie Anzahl der Attribute), die dem Entscheidungsprozess zu Grunde liegen. Im Sinne der subjektiven Situationsdefinition (Abb. 2) beinhaltet die Spielsituation, in der sich ein Spieler befindet, wichtige Informationen (v.a. Parameter wie Valenz und Kompetenz, die durch elaborierte Theorien wie die DFT noch weiter ausdifferenziert werden können). In der Konsequenz spielt die Bereitschaft zur Informationsaufnahme als aktueller innerer psychischer Prozess eine wichtige Rolle für das Entscheidungshandeln. Für die Bestimmung einer möglichst günstigen Informationsaufnahmebereitschaft lässt sich ein Abschirmungs-Unterbrechungs- Dilemma (Goschke, 1997, S. 387) konstatieren, da die Kognitionen der Spieler für eine optimale Handlungssteuerung zwei gegenläufige Funktionen gewährleisten müssen. Auf der einen Seite muss der Spieler seine Informationsaufnahmebereitschaft auf die Handlungsrealisierung fokussieren, um gefasste Handlungsabsichten gegenüber anderen Einflüssen abzuschirmen und in die Tat umzusetzen (z.b. Torschuss). Auf der anderen Seite ist es aber aufgrund der schnellen Situationsveränderungen im Fußball auch notwendig, offen für neue Informationen und damit bereit für eine Neuformulierung der gefassten Absicht zu sein (z.b. Umentscheidung vom eigenen Torschuss zum Anspiel des Mitspielers). Höner (2005; 2006) hat dieses Dilemma mit einer prozesshaften Analyse des Entscheidungshandelns im Fußball im Lichte der Rubikontheorie der Handlungsphasen (Achtziger & Gollwitzer, 2006) untersucht. Abschnitt 3 erläutert hierzu die theoretischen Annahmen und skizziert die Überprüfung dieser Annahmen in einer Laborstudie mit DFB-Jugendspielern Verlauf der Informationsaufnahmebereitschaft im Entscheidungsprozess 3.1 Theoretische Aussagen zur Informationsaufnahmebereitschaft Die Rubikontheorie unterteilt mit einer kognitiv-handlungspsychologischen Betrachtung menschliche Handlungen in vier Phasen. Sie orientiert sich an den funktionalen Aufgaben, die eine handelnde Person für eine erfolgreiche Handlungsdurchführung im Sportspiel häufig sehr schnell und unbewusst zu bewältigen hat. Die der Beispielhandlung in Abbildung 1 vorangehenden Prozesse lassen sich im Lichte der Rubikontheorie in folgende Phasen einteilen (Höner, 2005, S. 37ff.): In der prädezisionalen Phase wägt der Spieler während des Dribblings in den Strafraum ab, welche der ihm zur Verfügung stehenden Handlungsalternativen er durchführen möchte. Der Spieler hat auf Basis der subjektiven 4 Diese Studie wurde mit Forschungsmitteln des Bundesinstituts für Sportwissenschaft unter dem Geschäftszeichen VF 0407/10/10/ gefördert. 11

13 Situationsdefinition und ihrer Parameter Handlungsvalenz und -kompetenz (vgl. Abb. 2) zu entscheiden, was er als nächstes tun möchte. In der Beispielsituation bieten sich als Handlungsalternativen z.b. der eigene Torschuss oder ein Anspiel eines mitgelaufenen Mitspielers an. Mit dem Fassen einer Absicht ( Ich will auf das Tor schießen! ) überschreitet der Spieler den Rubikon. Der Spieler ist nun in der präaktionalen Phase auf die Vorbereitung und Realisierung des eigenen Torschusses ausgerichtet. Er hat sich auf die Modalitäten der Handlungsinitiierung und -ausführung festzulegen, indem er Entscheidungen über das Wie, Wann und Wo seiner Handlung trifft. Mit der Initiierung seiner Zielintention (eigener Torschuss) geht der Spieler in die aktionale Phase über und führt die motorische Aktion Torschuss aus. Nach dem Torschuss und der Aktionsdeaktivierung bewertet der Spieler in der postdezisionalen Phase das Handlungsergebnis und den Handlungsverlauf. Weit gefasste IAB Eng gefasste IAB Abb. 3: Die namensgebende Metapher der Rubikontheorie: Caesar überschreitet den Fluss Rubikon und trifft damit eine unumstößliche Entscheidung (Während er prädesizional mit einer weiten Informationsaufnahmebereitschaft IAB abwägt, fokussiert er seine IAB in der postdezisionalen Phase zum Planen seiner Handlungsausführung) (aus Höner & Willimczik, 1998, S. 60) Für die theoretische Einordnung des Abschirmungs-Unterbrechungs-Dilemmas des Entscheidungshandelns sind die kognitiven Orientierungen des Spielers in den ersten beiden Handlungsphasen bedeutsam. In der Rubikontheorie wird zwischen einer abwägenden und einer planenden kognitiven Orientierung unterschieden, die die Bereitschaft des Spielers zur Aufnahme neuer Informationen beeinflussen. Die abwägende kognitive Orientierung führt zu einer weit gefassten Informationsaufnahmebereitschaft, mit der ein Spieler möglichst viele Informationen aufnehmen kann, um die optimale Zielalternative als Handlungsabsicht auszuwählen. Mit der Entscheidung für eine Handlungsabsicht ( Überquerung des Rubikons ; vgl. Abb. 3) ändert sich die kognitive Orientierung grundlegend, und es kommt zu einem rapiden Abbruch des Abwägens (Gollwitzer, 1996, S. 541). Eine planende kognitive Orientierung führt in der präaktionalen Phase zu einer Einengung der Informationsaufnahmebereitschaft: Im Sinne einer Abschirmung seiner 12

14 Handlungsabsicht fokussiert der Spieler seine Aufmerksamkeit auf zielrealisierende Aspekte der Spielsituation (z.b. auf die Distanz bis zum Torhüter und den daraus ableitbaren günstigsten Zeitpunkt des Torschusses). Das Konzept der Realisierungsintentionen ( Wenn-dann-Vorsätze ) ist ein weiteres Konzept der Rubikontheorie, das in der psychologischen Grundlagenforschung bereits seit Jahren Gegenstand intensiver Forschungsbemühungen ist (im Überblick Gollwitzer & Sheeran, 2006). Dieses Konzept besagt, dass man über Vorsätze ( Wenn die Situation X eintritt, dann handle ich mit der Option Y! ) die Informationsaufnahmebereitschaft beeinflussen und die Wahrnehmung des spezifizierten Hinweisreizes X begünstigen kann. Somit kann ein Spieler über Vorsätze die Informationsaufnahmebereitschaft auf relevante Reize der situativen Bedingungen fokussieren und so eine beabsichtigte Handlung schneller und effektiver gestalten. Für die Informationsaufnahmebereitschaft während des Entscheidungshandelns im Fußball lassen sich mit der Rubikontheorie demnach zwei Aussagen treffen: 1. Der Verlauf der Bereitschaft zur Aufnahme neuer Informationen ist durch eine rapide Einengung des Aufmerksamkeitsspektrums mit der Bildung einer konkreten Handlungsabsicht verbunden (Konzept der kognitiven Orientierungen). 2. Die Informationsaufnahmebereitschaft lässt sich durch Wenn-Dann-Vorsätze auf die im Vorsatz spezifizierten Hinweisreize fokussieren (Konzept der Realisierungsintentionen). 3.2 Empirische Überprüfung der theoretischen Aussagen Zur empirischen Überprüfung der Anwendung der beiden rubikontheoretischen Aussagen auf das Entscheidungshandeln im Fußball wurde eine Laborstudie mit 65 DFB-Jugendnationalspielern durchgeführt (ausführlich Höner, 2005). Den Versuchspersonen wurden auf einer Videoleinwand kleingruppentaktische Angriffssituationen aus der Perspektive eines ballführenden Mittelfeldspielers gezeigt, der zusammen mit zwei weiteren Angreifern gegen zwei oder drei Verteidiger einen Angriff initiieren soll (Abb. 4). Aufgabe der Versuchspersonen war es, sich möglichst schnell und richtig zu entscheiden, welchen Angreifer (links oder rechts) sie wie (Pass in den Fuß bzw. Pass in den Lauf) anspielen würden. Sobald sich die Versuchspersonen für einen Angreifer entschieden hatten, sollten sie möglichst schnell ein Fußpad betätigen (Wer-Entscheidung). Danach wurden sie aufgefordert, verbal ihre Entscheidung für die Passart mitzuteilen (Wie- Entscheidung). Während die Versuchspersonen die Entscheidungsaufgaben mit den insgesamt 24 Videoszenen bearbeiteten, wurden ihre Blickbewegungen über ein Eye-Tracking-System registriert. Die Aufzeichnung der Blickbewegungen diente der 13

15 Analyse der Weite der Informationsaufnahmebereitschaft der Versuchspersonen während ihres Entscheidungsprozesses. Dabei wurde ein weit ausgerichtetes Blickverhalten mit einem hohen Anteil an langen Blicksprüngen ( Abwägesakkaden ) als Indikator für eine weite Informationsaufnahmebereitschaft angesehen. Abb. 4: Darstellung des Untersuchungssettings der Laborstudie zum Entscheidungshandeln im Fußball von Höner (2005) Abbildung 5 stellt den Verlauf der Weite der Informationsaufnahmebereitschaft während des Entscheidungsprozesses gemittelt über insgesamt 1560 Entscheidungshandlungen dar (65 Vpn! 24 Entscheidungen). Die Abbildung veranschaulicht, dass unabhängig von der Spielposition der Versuchspersonen in ihrem Heimatverein (Angriff, Mittelfeld, Abwehr, Torwart) die Informationsaufnahmebereitschaft in den ersten Sekunden des Entscheidungsprozesses sehr weit ausgerichtet war. Danach sank die Weite der Informationsaufnahmebereitschaft rapide ab und blieb anschließend auf einem niedrigen Niveau. Dieser Verlauf der Informationsaufnahmebereitschaft kann als Bestätigung der Aussage der Rubikontheorie angesehen werden, dass in einer ersten Phase des Entscheidungsprozesses eine abwägende kognitive Orientierung mit weiter Informationsaufnahmebereitschaft vorherrscht, die dann nicht allmählich, sondern sehr abrupt durch eine planende kognitive Orientierung des Spielers mit einer fokussierten Informationsaufnahmebereitschaft abgelöst wird. 14

16 Weite der IAB (rel. Anteil an Abwägesakkaden) relative Zeit zum Tastendruck in s Angriff Mittelfeld Abwehr Torhüter Abb. 5: Zeitlicher Verlauf der Weite der Informationsaufnahmebereitschaft IAB (relativer Anteil an Abwägesakkaden) in Relation zum individuellen Tastendruck (eingeteilt in Zeitkategorien von 200 ms; z.b. entspricht die Kategorie -0.2 s der Zeitspanne von 300 ms bis 100 ms vor und 0.2 s der entsprechenden Zeitspanne nach dem jeweiligen Tastendruck für die Wer-Entscheidung) Zur Überprüfung der zweiten Aussage (Beeinflussung der Informationsaufnahmebereitschaft durch Realisierungsintentionen) wurde der Entscheidungstest in zwei unterschiedlichen Testbedingungen durchgeführt. Während die Versuchspersonen die Videoszenen zunächst ohne eine Vorsatzbildung bearbeiteten, wurden die Versuchspersonen danach aufgefordert, einen Vorsatz Wenn mir ein Mitspieler ein Handzeichen gibt, dann spiele ich ihn so schnell wie möglich an! zu bilden. Mit diesem Vorsatz sollte erreicht werden, dass die Versuchspersonen in Spielszenen, in denen ein Angreifer ein Handzeichen gibt (vgl. Abb. 6 links), dieses Handzeichen schneller erkennen und dann die richtige Entscheidung treffen. Die über das Eye-Tracking-System erhobene Wahrnehmungsbereitschaft für das Handzeichen in verschiedenen Videoszenen wird auf der rechten Seite der Abbildung 6 vergleichend gegenübergestellt. Die Versuchspersonen hatten in der Testbedingung mit Vorsatzbildung einen größeren prozentualen Blickanteil in die Region des Handzeichens als in der Testbedingung ohne Vorsatzbildung. Dieser Vorsatzeffekt auf die Wahrnehmungsbereitschaft für das im Vorsatz spezifizierte Handzeichen lässt sich statistisch als hochsignifikant absichern (im Detail Höner, 2005). 15

17 Blickanteil zur "Hand" in % PKO1 PKO2 PKO4 PKO6 PKO7 Mit Vorsatz 34,5 31,2 14,3 28,4 22,6 Ohne Vorsatz 19,4 17,6 9,4 20,4 17,0 Abb. 6: Prozentualer Blickanteil auf das im Vorsatz spezifizierte Handzeichen (links: hell markierter Bereich in der Spielszene) in den Testbedingungen mit und ohne Vorsatz in ausgewählten Spielsituationen PKO (rechts) Die Analyse der Blickbewegungsdaten führte damit zu einer Bestätigung des Konzepts der Realisierungsintentionen hinsichtlich der Beeinflussbarkeit der Informationsaufnahme eines Spielers. Dagegen konnte keine Verbesserung der Entscheidungsqualität gefunden werden, weil die Versuchspersonen auch in Spielsituationen, in denen gar kein Handzeichen von einem der beiden Angreifer gegeben wurde, nach einem Handzeichen suchten und damit Zeit im Entscheidungsprozess verloren. Dieses Phänomen lässt sich als Rigidität im Verhalten interpretieren, bei der stur nach Vorsatz gehandelt wird, auch wenn der entsprechende Hinweisreiz (hier das Handzeichen) ausbleibt. Abb. 7: Entscheidungssituation aus der Volleyballstudie mit Hervorhebung des im Vorsatz zu spezifizierenden Hinweisreizes Lobsicherung der Position 6 (Höner & Sudeck, 2004) Die Vorsatzbildung muss allerdings nicht immer zu einer solchen Rigidität des Verhaltens führen. So konnte in einer Studie zum Entscheidungshandeln im Volleyball gezeigt werden, dass mit der Vorsatzbildung neben der Fokussierung der Informationsaufnahmebereitschaft auch eine Steigerung der Qualität des Entscheidungshandelns erzielt werden kann (Höner & Sudeck, 2004). Weiter zu 16

18 erforschen ist, unter welchen Bedingungen die Vorsatzbildung eher Rigidität bewirkt und unter welchen Bedingungen positive Vorsatzeffekte gefunden werden können, die nicht zu Lasten anderer Handlungsoptionen gehen. Die Volleyballstudie zeichnete sich dadurch aus, dass der im Vorsatz spezifizierte Hinweisreiz (in diesem Fall das Fehlverhalten eines konkreten Abwehrspielers; vgl. Abb. 7) genau zu lokalisieren war, während in der Fußballstudie den Versuchspersonen weder klar war, ob überhaupt ein Handzeichen in der Situation gezeigt wird, noch welcher der beiden Angreifer das Handzeichen geben würde. Diese Ungewissheit regte offensichtlich einen Suchprozess an, der bei Ausbleiben des Hinweisreizes zu Leistungseinbußen führte. 4. Übergang zur Praxis: Beispiele für theoriegeprägte Trainingsformen Zielsetzung der Abschnitte 2 und 3 war es, aus sportpsychologischer Perspektive den Realitätsbereich Taktische Entscheidungshandlungen im Sportspiel einzuordnen und das konkrete Sachproblem Verlauf der Informationsaufnahmebereitschaft während des Entscheidungsprozesses angemessen theoretisch zu beschreiben und zu erklären. Für die Bearbeitung der Teilfragestellung zum Abschirmungs-Unterbrechungs-Dilemma der Informationsaufnahmebereitschaft wurde über die Rubikontheorie eine kognitivhandlungstheoretische Betrachtungsweise eingenommen. Diese Betrachtung erlaubt mit dem Konzept der kognitiven Orientierungen eine genauere Analyse des Dilemmas und offeriert zudem mit dem Konzept der Realisierungsintentionen Einflussmöglichkeiten auf die Weite der Informationsaufnahmebereitschaft. Zusammenfassend kann für die theoretische Betrachtung festgestellt werden, dass die Sportspielforschung zu den typischen Fragestellungen der Psychologie im Fußball und zu den diversen Aspekten des psychischen Systems elaborierte Forschungsansätze mit einer Vielzahl von Befunden bereitgestellt hat, die hier nur exemplarisch skizziert werden konnten. Kritisch anzumerken ist, dass eine praxisorientierte Integration dieser Erkenntnisse bisher kaum vollzogen wurde. Neben allgemeinen metatheoretischen Problemen der Integration grundlagen- und anwendungswissenschaftlicher Theorien und dem damit verbundenen Problem der wissenschaftlichen Fundierung der Sportpraxis (Höner, i.d.) resultiert der mangelnde Theorie-Praxis-Transfer aus der häufig beklagten Kluft zwischen Wissenschaft und Praxis (z.b. Roth, 1996a; Roth & Hossner, 1997). Diese Kluft ist u.a. mit den höchst unterschiedlichen Arbeitsweisen eines Wissenschaftlers und eines Praktikers bzw. Trainers zu begründen (vgl. Abb. 8). Der Wissenschaftler führt wie in der in Abschnitt 3 dargestellten Studie isolierte 17

19 Betrachtungen seines Gegenstandes durch, um möglichst detailgetreue Beschreibungen und Erklärungen zu finden. Der Praktiker hingegen ist wie bei der Konzeption der im Folgenden dargestellten Trainingsformen von Natur aus mit der gesamten Komplexität der Praxis konfrontiert. Er kann es sich nicht erlauben, nur isolierte Betrachtungen durchzuführen. Darauf aufbauend werden die Leistungen von Wissenschaftlern und Trainern nach unterschiedlichen Kriterien beurteilt. Der Wissenschaftler wird vor allen Dingen nach der Einhaltung wissenschaftlicher Methoden beurteilt und weniger nach seiner praktischen Effizienz. Nach dem Motto der Erfolg heiligt die Mittel zählt demgegenüber für den Praktiker hauptsächlich die praktische Effizienz, wohingegen die eingesetzten Methoden im Erfolgsfall nur eine untergeordnete Rolle spielen. Die Gegenüberstellung der mit den Arbeitsweisen des Theoretikers zu gewinnenden wissenschaftlichen Erkenntnisse und der für den Trainer konkret existierenden Praxisprobleme pointiert Roth (1996a, S. 17) mit einem Zitat von Heuer (1993, S. 29): Die einen haben Antworten ohne vernünftige Fragen, die anderen vernünftige Fragen ohne Antworten. Abb. 8: Pointierende Gegenüberstellung der Arbeitsweisen des Wissenschaftlers und des Trainer/Praktikers (aus Roth & Hossner, 1997, S. 13; vgl. auch Roth, 1996a) Vor dem Hintergrund des Theorie-Praxis-Grabens und einer hier nicht weiter zu erörternden metatheoretischen Position zur Vereinbarkeit grundlagen- und anwendungswissenschaftlicher Theorien (hierzu Höner, i.d.) wurde der Versuch unternommen, auf Basis des theoretischen Grundlagenwissens konkrete Trainingsformen zu entwickeln 5. Da Trainingsformen zwar nicht direkte Ableitungen theoretischer Erkenntnisse sein können, diese aber für die Konzeption der Trainingsformen prägend waren, werden die folgenden Beispiele als theoriegeprägte Trainingsformen bezeichnet. Die Grundannahme für die Konzeption dieser Beispiele bestand darin, dass angesichts des Abschirmungs- 5 Initiiert wurde dies in einem Workshop mit den Stützpunktkoordinatoren des DFB- Talentförderprogramms unter der Leitung von J. Daniel und U. Schott. In diesem Workshop wurde versucht, das Expertenwissen der Stützpunkttrainer und die hier in den Abschnitten 2 und 3 dargestellten theoretischen Erkenntnisse zu vereinen, um für die Schulung des individualtaktischen Entscheidungshandelns Trainingsformen zu entwickeln. 18

20 Unterbrechungs-Dilemmas die Spieler (insbesondere schon die Kinder und Jugendlichen) im Fußballtraining möglichst häufig und intensiv mit Entscheidungsanforderungen zu konfrontieren sind, um den Umgang mit diesem Dilemma und mit den damit verbundenen Anforderungen an die Informationsaufnahmebereitschaft zu schulen. Hierzu sollen ohne das Rad neu erfinden zu wollen bereits bekannte Übungs- und Spielformen verwendet und durch gezielte Parameter- bzw. Regelveränderungen auf die Schulung des Entscheidungshandelns hin ausgerichtet werden. Vor dem dargestellten theoretischen Hintergrund wird besonderer Wert auf die Variation von Entscheidungsparametern gelegt (z.b. Einschätzungen der Kompetenzen und Valenzen bzgl. der vorhandenen Handlungsoptionen, der Anzahl und des Ausmaßes an Anreizunterschieden dieser Optionen und des Zeitdrucks für die Entscheidungshandlung). Darauf aufbauend können allgemeine Vorgaben (z.b. Spieleranzahl, die Raumgröße und -anordnung) und Zusatzregeln (z.b. Anzahl der erlaubten Ballkontakte) variiert werden, um die Anforderungen der Trainingsformen dem Leistungsniveau der Spieler anzupassen. Abbildungen 9 und 10 skizzieren exemplarisch einfache und komplexe Spielformen. 19

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 1 Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 2 Tendenzen im Fußballtraining TECHNIK 1870-1960 KONDITION FC Köln TAKTIK WM 1990 SPIEL- INTELLIGNZ ab 2002 1 Folie: 3 Moderner

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899 FRAUNHOFER-institut für integrierte Schaltungen IIS RedFIR echtzeit PERFORMANCE ANALYSE APPROVED TECHNOLOGY Fraunhofer iis als Partner FRAUNHOFER IIS IHR PARTNER für SPORTTECHNOLOGIE Seit über 10 Jahren

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball

Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball Der Württembergische Fußball Verband (wfv) verfolgt seit nunmehr neun Jahren eine Optimierung seines Spielsystems für

Mehr

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG AXEL SCHRÖDER & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG DER RHYTHMUS FÜR MEHR F&E-EFFIZIENZ DER RHYTHMUS Klare Ziele, Timeboxing und schnelles Feedback. Höhere Produktivität und motivierte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER 1 TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER THEMEN 2 Das TANNER SPEED Konzept Schneller am Ball durch Lauftraining SPIELINTELLIGENZ IM FUSSBALL Entwicklungsmodell Horst

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Inhalt: I. Mission II. Unsere Werte III. Vision IV. Spiel- und Ausbildungskonzept 2 I. Mission 70 000 Kinder

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis 1 THEORIENDSCHUNGEL... 3 2 DAS 3K-MODELL DER MOTIVATION... 4 2.1 KOMPONENTEN... 4 2.2 WIRKUNGSWEISE... 5 3 COACHING MIT DEM 3K-MODELL...

Mehr

Sportliche Leitlinien Fußball

Sportliche Leitlinien Fußball Sportliche Leitlinien Fußball Grundsätze für das Kinder- und Jugendtraining sowie den Spielbetrieb Der wichtigste Grundsatz vorweg: Kinder- und Jugendtraining darf kein reduziertes Erwachsenenfußballtraining

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

DFB-MOBIL ÜBEN UND SPIELEN IN DER HALLE MIT F-/E-JUGENDLICHEN PARTNER DER DFB-QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE

DFB-MOBIL ÜBEN UND SPIELEN IN DER HALLE MIT F-/E-JUGENDLICHEN PARTNER DER DFB-QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE DFB-MOBIL ÜBEN UND SPIELEN IN DER HALLE MIT F-/E-JUGENDLICHEN PARTNER DER DFB-QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE 2 3 Demo-Training Trainingsvariante 1 ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE Spaß an der Bewegung und am Fußball vermitteln

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Sag es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich, und ich werde es verstehen. Lao Tse Die Gestaltung

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Universität Zürich Institut für Informatik

Universität Zürich Institut für Informatik Universität Zürich Institut für Informatik Binzmühlestr. 14 CH-8050 Zürich Tel. +41 44 635 71 26 Fax +41 44 635 68 09 ito@ifi.unizh.ch www.ifi.unizh.ch Tsuyoshi Ito Assistent Zürich, 10.02.2008 Ausschreibung

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können.

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Einstieg Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Bevor wir Ihnen eine Strategie, welche Sie interessieren könnte, beschreiben, einpaar Worte zur Einführung.

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Risk Management für Unternehmen

Risk Management für Unternehmen Risk Management für Unternehmen Überlassen Sie nichts dem Zufall RM- Risk Management für Unternehmen methodisch vorgehen Dem Risk Management (RM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung

Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung 16 ZIELE UND INHALTE Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung BEACHTE Fußballvereine sollten ein altersgerechtes, auf die individuellen Bedürfnisse und Belange der

Mehr

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Ihr Ansprechpartner: Sven Heinze Telefon 0341 2470095 (p) Handy 0178 7151273 E-Mail vorstand@svmoelkau04.de Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Inhalt Vorwort S. 2 A. Herleitung S. 3 B. Leitlinien für

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis. PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop

ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis. PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop Ziele des Projekts ICT-Kompetenzen im Zusammenhang beschreiben Aussagekräftige Evaluation

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 Inhalt und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 1 Betriebliche Veränderungen und persönliche Veränderungsverarbeitung

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

International Floorball Federation (IFF)

International Floorball Federation (IFF) Übung 2: Das Ziel dieser Übung das Einüben von Grundtechniken des Unihockey-Spiels sowie der grundlegenden physischen Fertigkeiten. A) Zuerst nimmt sich der Spieler einen Ball und jongliert zwanzig Mal

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Aus der Sicht der Beteiligten Egon Werlen & Marc Garbely Inhalt! Eye Tracking! Usability (Gebrauchstauglichkeit)! Learning Usability! Videogestützte Fallarbeit

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG F A K U L T Ä T F Ü R W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A FT LEHRSTUHL FÜR EMPIRISCHE WIRTSCHAFTSFORSCHUNG & GESUNDHEITSÖKONOMIE,

Mehr

100 Vorteile beim Arbeiten mit dem altersgerechten Fußballentwicklungsmodell

100 Vorteile beim Arbeiten mit dem altersgerechten Fußballentwicklungsmodell 100 Vorteile beim Arbeiten mit dem altersgerechten Fußballentwicklungsmodell von HORST WEIN Was ist Kindgerechtes Fußballtraining :? Dieses Lehr-und Lern-Modell des Fußballs hilft dabei das angeborene

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

IT-Servicequalität messbar machen

IT-Servicequalität messbar machen IT-Servicequalität messbar machen Der itsmf-kriterienkatalog Christian Lasch PricewaterhouseCoopers AG itsmf Deutschland e.v. Wien, 25. Februar 2013 1 1 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Der Kriterienkatalog

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr