Internationale Diskussion der Models of Capitalism

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Diskussion der Models of Capitalism"

Transkript

1 Jürgen Hoffmann Fachbereich Sozialökonomie (ex HWP) der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg Abschiedsvorlesung am 9. Juli 2009 Kapitalismus-Modelle (Models of Capitalism) und deren Wandel unter Bedingungen der Globalisierung, des Finanzmarktkapitalismus und der gesellschaftlichen Modernisierung

2 Internationale Diskussion der Models of Capitalism Andrew Shonfield, Modern Capitalism (1965) Michel Albert, Capitalisme contre capitalisme (1990) Winfried Ruigrok/Rob van Tulder, The Logic of International Restructuring, London and New York (1995) Colin Crouch, Wolfgang Streeck (eds.), Political Economy of Modern Capitalism (1997) David Coates, Models of Capitalism (2000) Peter A. Hall, David Soskice (eds.), Varieties of Capitalism (2001) Werner Abelshauser, Kulturkampf (2003), Beiträge des WZB und MfGF (Jürgens, Vitols, Beyer) Martin Höpner, Wer beherrscht die Unternehmen (2003)

3 Eine soziologische Annäherung an das Thema: Drei Dimensionen des Handelns im rational choice Ansatz ( homo oeconomicus ): Erstens: Sachliche Dimension Handeln kann Mittel- oder Zielorientiert sein ( die Dinge richtig tun oder die richtigen Dinge tun ) Zweitens: Soziale Dimension Handeln kann individualistisch/egoistisch oder kooperativ orientiert sein ( Gefangenendilemma Kooperation lohnt sich!) Drittens: Zeitliche Dimension Handeln kann kurz- oder langfristig orientiert sein!

4 (Latente) Gesellschaftliche Voraussetzungen Einbettung (Granovetter) des homo oeconomicus (nach Giddens 1994): Weltbilder und soziale Normen, die die Handelnden übernommen haben ( Was weiß ich von der Welt? ) ( knowledgeability ) Ökonomisch-Technische Ressourcen und Machtressourcen, über die die Handelnden verfügen ( Was kann ich in der Welt? ) ( capability ) die im Handeln manifest werden und durch das Handeln rekursiv bestätigt oder verändert werden können (Pfadabhängigkeit)

5 Handeln als soziale Interaktion: Der Andere ist immer eine Zone der Unsicherheit (nach Crozier/Friedberg 1993) für den jeweils Handelnden, denn: dieser könnte auch anders handeln als es aus der Sicht des Einen (eines Individuums, einer Organisation) erforderlich ist! Unsicherheit wird damit zum zentralen Problem einer Interaktion zwischen dem Einen (z.b. einem Unternehmen) und dem Anderen

6 Drei Problemfelder: 1. Wie kann sicher gestellt werden, dass der Andere so handelt, wie der Eine es von ihm verlangt? (Prinzipal-Agent-Problem) 3. Wie können Dritte daran gehindert werden, daraus unentgeltlich Nutzen zu ziehen? (Trittbrettfahrerproblem) 2. Wie können die dadurch entstehenden Kosten vermindert oder vermieden werden? (Transaktionskostenproblem)

7 Beispiel: Unsicherheitszonen eines Unternehmens: Zulieferer Banken Shareholder Unternehmen Handel Abnehmer Kunden Arbeitnehmer/innen Gewerkschaften Regierungen Internationale Organisationen

8 Antworten: Spektrum der Optionen der Unternehmen/von Organisationen ( concepts of control ) zur Reduzierung der Unsicherheitszonen (= Erhöhung der Erwartbarkeiten ) : Hierarchieoption: Gesetze, Regeln, Fabrikordnungen Kontrolle durch Vorarbeiter Kulturelle Option: Kulturelle Tradition, das tut man nicht Marktoption: Einsatz ökonomischer Hebel (Akkordlohn etc.) Technikoption: Ausnutzung technischer Strukturen (Fließbandarbeit etc.) Kooperationsund Vertrauensoption: Mitbestimmung, Kooperation, Herstellung von Vertrauen

9 Daher: Indem Unternehmen in dieser Weise Kulturen des Verhandelns (des bargainings) mit den Anderen herausbilden (concepts of control), machen sie das Handeln auch der Anderen erwartbarer und reduzieren so ihre Unsicherheitszonen! Sie stabilisieren soziologisch ausgedrückt ihre Erwartungs-Erwartungen Wobei sie diese jeweilige Kultur, die sie heraus gebildet haben, gegenüber allen Anderen umzusetzen versuchen (um selbst Sicherheit zu haben!) vgl. Ruigrok/van Tulder (1995)

10 Historisch haben sich so auch national! ganz unterschiedliche Unternehmenskulturen heraus gebildet, die eher ziel- oder eher mittelorientiert eher kurz- oder eher langfristig orientiert eher individualistisch oder eher kooperativ orientiert sind, und die jenseits des Marktes die sozialen Institutionen in unterschiedlicher Weise für sich mobilisieren (kooperative, marktorientierte oder hierarchisch-autoritäre Unternehmenskulturen) - eben: Models of Capitalism

11 Models of Capitalism Liberal Market Economies (USA,UK,AUS,CDN,IRL) - kurzfristig marktorientiert - und Co-ordinated Market Economies (kontinentaleuropäische Länder) - Langfristig kooperativ oder Staatsorientiert - Sozialdemokratischer Kapitalismus (Schweden, Dänemark, Norwegen) Etatistischkorporatistischer Kapitalismus (Japan) Etatistischer Kapitalismus (Frankreich, z.t. Italien) Rheinischer Kapitalismus, Korporatismus (Verbände plus Staat) (Deutschland, z.t. Benelux-Länder, Österreich)

12 Models of Capitalism Verortung zwischen Markt, Staat und Korporatismus (Schätzwerte) MARKT KORPORATISMUS D S UK J F STAAT

13 . Sechs komplementär aufeinander bezogene Subsysteme eines Kapitalismusmodells: 1. Das System der Unternehmensfinanzierung, 2. das System der Unternehmensführung ( corporate governance ) 3. die Zivilgesellschaft (Verbände, Kammern) 4. das System der industriellen Beziehungen 5. das Qualifikationssystem bzw. Beschäftigungssystem 6. das Innovationssystem Am Beispiel von UK/USA und Deutschland:

14 Liberaler vs. Rheinischer Kapitalismus (Stand: Mitte der 90er Jahre) UK/USA (liberale Marktökonomie): 1. Dominanz der Börsenfinanzierung, Investmentfonds und kurzfristige Anlageinteressen, Investmentbanken 2. Vorwiegend kleine, (UK:) wenige große Unternehmen, single board Unternehmensführung allein durch den Chief Executive Officer (CEO) bzw. das board, keine Mitbestimmung externe Kontrolle durch den Markt bzw. die shareholder 3. Schwache Verbände ohne hoheitliche Befugnisse, keine hoheitliche Kammern, viele zersplitterte Gewerkschaften, die sich auf dem Markt der Mitglieder marktmäßig verhalten; USA: unionfree regions, business unions 4. Unternehmenstarifverträge (company bargaining), nur vereinzelt sektorale Tarifverträge! 5. Low skill Low wage in der Industrie, hire and fire Arbeitsmärkte, Dienstleistungsökonomie (Finanzen, Handel) getrennt von der Industrie mit z.t. Hochqualifikations Arbeismärkten, aufgeblähter Finanzsektor 6. Preisorientierte Massenproduktion plus high tech-investitionen in neue Märkte, neue Produkte mit Hilfe von Risikokapital, Dominanz des Finanzkapitals Deutschland (koordinierte Marktökonomie): 1. Langfristige Bankkredite, Reinvestition âus den Gewinnen und aus Rückstellungen, stake-holder an der Börse geduldiges Kapital, Universalbanken 2. dual board Aufsichtsrat und Vorstand mit Mitbestimmung, Vernetzung der U-Führungen durch Überkreuzbeteiligungen interne Kontrolle durch Aufsichtsrat Mitbestimmung auf Unternehmensebene 3. Korporatismus: Starke, organisations- und verpflichtungsfähige Verbände, Kammern mit hoheitlicher Funktion als Instrumente der Marktregulierung und der Produktion öffentlicher Güter ( Verkammerung ) 4. Flächentarifverträge, Mitbestimmung, Verrechtlichung der Rahmenbedingungen der industriellen Beziehungen bei Garantie der Tarifautonomie; kollektives Arbeitsrecht 5. Duales Ausbildungssystem, High qualification High quality High wage, geschützte Facharbeit, extern inflexible, intern flexible Arbeitsmärkte; Insider-Outsider- Problem im Niedriglohnbereich, unternehmensnahe Dienstleistungen 6. Inkrementelle Innovation medium tech, Exportorientierte Qualitätsproduktion, preisunelastisch, relative Dominanz der (mittelständischen) Industrie

15 Vier Illustrationen 1. Verhältnis von Schutzniveau in der Beschäftigung und Börsenkapitalisierung 2. Netzwerk der Überkreuzbeteilungen in der Deutschland AG (bis Mitte der 90er Jahre -zwei Beispiele) 3. Managerbürokratie im EU Vergleich 4. Tarifbindung und Niedriglohnanteile im Vergleich

16 1. Verhältnis von Schutzniveau in der Beschäftigung und Börsenkapitalisierung

17 2.1. Vernetzung der Unternehmen im Rheinischen Kapitalismus 1995

18 2.2. Vernetzung der Unternehmen im Rheinischen Kapitalismus 1995 (2. Beispiel)

19 3. Managerbürokratie im EU Vergleich

20 4.

21 Herausforderungen (hier: CME-Typ Deutschland): 1. Globalisierung der nationalen Ökonomien 2. Finanzmarkt Kapitalismus 3. Verändertes Personalmanagement der Unternehmen 4. Erosion gesellschaftlicher Grundlagen (Milieuverlust etc.) 5. Erosion der ökonomischen Grundlagen (Tertiärisierung, Entgrenzung, Ende der Deutschland AG ) 6. Europäisierung

22 1. Globalisierung der nationalen Ökonomien

23 Liberalisierung, neue Transport und Kommunikationstechnologien: Beschleunigung des Waren- und Kapitalverkehrs (aber: erst Ende der 90er Jahre werden die nationalen Exportquoten von 1913 (!) übertroffen!) Internationales Benchmarking (in Verbindung mit ICT) Übergang von einer komplementären zu einer substitutiven Konkurrenz (K. Hübner) shareholder value -Strategien als Antwort auf sich beschleunigende Konkurrenzmärkte Erhöhte Exit-Optionen des Kapitals i.e.outsourcing (aber: Nicht alle Unternehmen können die Option wählen und nicht alle, die können, wählen sie, aber: alle können damit drohen!) Neue globale Finanzarchitektur

24 2. Finanzmarkt Kapitalismus

25 US-Finanzmarkt: Liberalisierung des Finanzmarktes unter Reagan Dominanz der kursorientierten Investmentfonds seit 1975 vs. patient capital (i.e. dividendenorientierte Privatanleger) (P. Windolf), perverse Effekte : Die spekulationsbedingten Renditenerwartungen des Finanzmarktes werden der Realökonomie aufgezwungen ( Economic Value Added EVA ) Umkehrung des Verhältnisses Realökonomie Finanzmarkt! (J. Kädtler) Universalbanken mutieren auch in D. zu Investmentbanken und zwingen damit ihre Kunden zu sharholder value Strategien (Deutsche Bank als Beispiel) Exit-Orientierung der Investitionen in Aktien und/oder Private Equity-Anlagen ( Exit-Kapitalismus, St. Kühl) Orientierung des Managements am Finanzmarkt durch Aktienoptionen Durchsetzung von shareholder value -Unternehmensführungsmethoden und - bilanzierungen (M.Höpner)

26 3. Verändertes Personalmanagement der Unternehmen (M.Höpner)

27 Verbleibefristen von Vorstandmitgliedern verkürzen sich Betriebliche Karrieren und naturwissenschaftliche bzw. technische Kenntnisse in den Vorstandetagen werden zugunsten betriebswirtschaftlicher Kenntnisse zurück gedrängt Aktienoptionen verändern das Handeln in Richtung Logik des Finanzmarktes

28 4. Erosion gesellschaftlicher Grundlagen des Korporatismus

29 Erosion der lebensweltlichen sozial-kulturellen Milieus (als Unterfütterung der Verbandsorganisationen) und Tertiärisierung der Ökonomie Mitgliederrückgänge in Gewerkschaften ( Verlust des Stammkunden - W. Streeck) Austritte aus Unternehmensverbänden (oder: Nicht-Eintritte bes. in Ostdeutschland) Immer mehr werden eher Sachverständige statt Verbandsvertreter von der Politik zu Rate gezogen Mithin: Die Grundlagen des Korporatismus drohen zu erodieren

30 5.1. Erosion der ökonomischen Grundlagen (1) (hier: Ist die Tertiärisierung kompatibel mit rheinischen Regulierungsformen? M. Baethge)

31 5.2. Erosion der ökonomischen Grundlagen (2) (hier: Entgrenzung der Arbeit Individualisierung Netzwerkökonomie V. Döhl, N.Kratzer ua. Postfordismus - Quelle: D.Läpple)

32 5.3. Erosion der ökonomischen Grundlagen (3) hier: Vernetzung der Deutschland AG 2005 im Vergleich zu 1995 nach Eichels Reform ( Ende der Deutschland AG (J.Beyer 2009)) (Quelle: S. Vitols)

33 6. Europäisierung Liberalisierung und Marktharmonisierung negative Integration als bevorzugte Option der Integrationspolitik Annäherung an LME Modelle Europaweite exit Optionen für das Kapital Europäisierung der Geldpolitik (EZB) aber: ohne positive steuerliche und wirtschaftspolitische Harmonisierung race to the bottom als mögliche Konsequenz EU-Kommission: Ziel der Durchsetzung eines europaweiten Marktes für Unternehmenskontrolle! (vgl. Alternative Expert Group 2006)

34 Aber: Die deutsche Wirtschaft profitiert als exportstarke Ökonomie per Saldo von der Globalisierung und Europäisierung auch wenn dadurch die Wirtschaft vom Weltmarkt abhängig wird (vgl. aktueller Einbruch der Exportquoten) D.nutzt insofern die Stärken seines Modells: Langfristorientierte Qualitätsproduktion (D.Soskice-These) Die Zahl der börsennotierten Kapitalgesellschaften ist in D. immer noch relativ klein und trotz Aufgabe von Beteiligungen ist das Kommunikationsnetz zwischen den Unternehmen weiterhin vorhanden! (die These von J. Beyer ist daher zu eng geführt!) Die Verbände sind aufgrund ihrer Einbettung in die sozialen Sicherungssysteme und aufgrund ihrer z.t. hoheitlichen Funktionen weiterhin organisatorisch stabil Gerade Großunternehmen orientieren sich weiterhin am Flächentarifvertrag Der Dienstleistungssektor ist (im Unterschied zu UK/USA) positiv und produktiv mit dem industriellen Sektor verbunden (manufacturing-service -link) Aufgrund der hohen Flexibilität der Qualifikation der deutschen Facharbeit gelang z.b. gerade der Übergang zur post-fordistischen Produktion relativ reibungslos (B.EichengreensThese, das institutionelle Set in CME Ländern sei Hindernis einer offensiven Anpassung, lässt sich insofern nicht halten!)

35 Es ist keine deutliche Konvergenz gegenüber dem angloamerikanischen System zu verzeichnen (Gerum 2007, Sick 2008) Insgesamt ergibt auch die Empirie (Höpner, Vitols, Gerum, Sick, Kädtler/Faust): dass es (noch) keinen Systemwechsel gibt! Ein hybrides (Misch-)System ist entstanden (Höpner 2003) in dem Sinne, dass Elemente des koordinierten Kapitalismustyps Bestand haben und mit shareholder value -Strategien kombiniert werden (zb. als verhandeltes shareholder value System (Vitols 2003)) Neuste empirische Untersuchung zeigen: Das deutsche corporate goverance System hat sich im Kern trotz Internationalisierung und gesellschaftlicher Modernisierung nicht verändert (Gerum 2007, vgl. auch Faust/Kädtler 2009)!

36 Es zeigt sich aber in diesen empirischen Analysen (vgl. bes. Sick 2008, auch Höpner 2003), dass sowohl das deutsche als auch das englische Modell der corporate governance Modifikationen erfahren haben: Das deutsche Modell im Sinne einer Öffnung gegenüber einer externen Kontrolle zugunsten der Aktionäre und Kapitalmarktstrukturen Das englische Modell im Sinne einer Verstärkung der intenen Kontrolle durch die Aufwertung der nonexecutive-directors (NED) und Audit-Ausschüsse, sobei allerdings die Entscheidungen und die Gesamtverantwortung weiterhin beim board und CEO konzentriert bleiben!

37 Fazit: Die Frage nach dem Systemwechsel bleibt (vorerst) offen mit guten Gründen, denn: 1. Das Segment der börsennotierteten Unternehmen ist in Deutschland weiterhin sehr begrenzt, und 2. Immer noch sind viele Familieneigentümer als Großaktionäre die shareholder ( patient capital ), und 3. Die Finanzkrise hat zum Abbruch vieler Experimente geführt; 4. Kapitalismusmodelle haben eben wie überhaupt soziale Institutionen ein hohes Trägheitsmoment und: Die Die ökonomischen Vorteile eines eines Kapitalismustyps Kapitalismusmodells sind leicht zu verlieren, aber schwer wiederherzustellen! sind leicht zu verlieren, aber schwer wieder herzustellen!

38 Aktuelle Nachbemerkung Lehren aus der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise (?): Rückbesinnung auf Langfristperspektiven und Qualitätsproduktion (u.a. Obama Rede in den USA; aber: ist das überhaupt möglich in LME- Systemen?) Das deutsche corporate governance-modell wird wiederentdeckt (Deutsche Bank baut zurück, Rückbesinnung auf den Privatkunden aber: Ackermann /Deutsche Bank hält am Renditeziel + 25% fest(!)) Dominanz des shareholder value-prinzips wird gesellschaftlich und politisch in Frage gestellt, aber aktuelle Nachrichten: Hedge Fonds berappeln sich FTD v so wie überhaupt die existierende globale Finanzarchitektur zur Disposition gestellt wird (Regulierungsbestrebungen) aber: Widerstand seitens LME Regierungen/z.B.UK! Was also nicht heißt, dass aus der Krise wirklich gelernt wird resp. werden kann Hyman P. Minsky s Can it happen again? Skeptizismus!

39 Eigene Vorarbeiten Der kleine Unterschied Varieties of Capitalism. Zu einem neuen Paradigma in der Politischen Ökonomie, in: WSI-Mitteilungen (Düsseldorf) Nr. 2/2003, S "Co-ordinated Continental European Markets Economies under Pressure from Globalisation: - Case Study: Germanys Rhineland Capitalism", in: German Law Journal Heft 8/2004 pp auch erschienen als Discussion and Working Paper ETUI /Brussels 2004 und: Institutionelle Muster konkurrierender Marktwirtschaften im 21. Jahrhundert, in: G. Färber, J. Schupp (Hrsg.), Der Sozialstaat im 21. Jahrhundert, Münster, New York, München, Berlin 2005 (Waxmann Verlag) Arbeitsbeziehungen im Rheinischen Kapitalismus, Münster 2006 (Verlag Westfälisches Dampfboot) Internationalisation, Financial Capital and the Changed Role of Industrial Relations in Rhineland Capitalism, in: O. Jacobi, M. Jepsen, B. Keller, M. Weiss (eds.), Social Embedding and the Integration of Markets An Opportunity for Transnational Trade Union Action or an Impossible Task? Düsseldorf 2007 (Hans- Böckler-Stiftung) pp

40 Literatur Werner Abelshauser, Kulturkampf, Berlin 2003 (Kadmos) Michel Albert, Capitalisme contre Capitalisme, Paris (Le Seuil) 1990 (translated in English, German) Martin Baethge, Der unendlich langsame Abschied vom Industrialismus und die Zukunft der Dienstleistungsgesellschaft, in: WSI-MItteilungen.Nr. 3/2000 Jürgen Beyer, Kein Weg zurück Die Zukunft der Finanzmärkte, in: Forschungsmagazin Universität Hamburg Nr. 1 /2009, S David Coates, Models of Capitalism, Growth and Stagnation in the Modern Era, Cambridge (Polity Press) 2000 Colin Crouch and Wolfgang Streeck (eds.), Political Economy of Modern Capitalisms, London 1997(Sage) Michel Crozier und Erhard Friedberg, Die Zwänge kollektiven Handelns Über Macht und Organisation, Frankfurt/M 1993 (Hain) Gösta Esping-Andersen, The Three Worlds of Capitalism, Cambridge (Polity Press) 1990 Michael Faust; JürgenKädtler (2009): Nach dem Shareholder Valuein: DIE MITBESTIMMUNG nr. 6/2009 Elmar Gerum, Das deutsche Corporate Governance-System, Stuttgart 2007 (Schäffer/Poeschel Verlag) Anthony Giddens, The Constitution of Society, Cambrige 1984 (Polity Press) Peter A. Hall, David Soskice (eds.), Varieties of Capitalism The Institutional Foundations of Comparative Advantage, Oxford (University Press) 2001 Martin Höpner, Wer beherrscht die Unternehmen? Frankfurt/M-New York 2003 (Campus) Kurt Hübner, Der Globalisierungskomplex, Berlin 1998 (Sigma) Gerhard Huemer, Michael Mesch, Franz Traxler (eds.), The Role of Employer Associations and Labour Unions in the EMU, Aldershot (Ashgate) 1999 (darin der Beitrag von B.Ebbinghaus) Winfried Ruigrok/Rob van Tulder, The Logic of International Restructuring, London and New York 1995 (Routledge) Andrew Shonfield, Geplanter Kapitalismus, Köln-Berlin 1968 (engl. 1965) (Kiepenheuer und Witsch) Sebastian Sick Corporate Governance in Deutschland und Großbritannien, Ein Kodex- und Systemvergleich. Baden-Baden 2008 (Nomos Verlag) Sigurt Vitols, Negotiated Shareholder Value, the German Version of an Anglo-American Practice. WZB discussion Paper Berlin 2003

Arbeitsbeziehungen im Rheinischen Kapitalismus. Zwischen Modernisierung und Globalisierung

Arbeitsbeziehungen im Rheinischen Kapitalismus. Zwischen Modernisierung und Globalisierung Jürgen Hoffmann Arbeitsbeziehungen im Rheinischen Kapitalismus Zwischen Modernisierung und Globalisierung WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT Inhalt Gewerkschaften in Deutschland: Jenseits gesellschaftlicher Hegemonie

Mehr

Die Vorstellung der Texte sollte auf nicht länger als 20 Minuten angelegt sein. Dabei ist sinnvoll, sich an folgenden Leitfragen zu orientieren:

Die Vorstellung der Texte sollte auf nicht länger als 20 Minuten angelegt sein. Dabei ist sinnvoll, sich an folgenden Leitfragen zu orientieren: Proseminar, Sommersemester 2005: Spielarten des Kapitalismus: Deutschland im Vergleich Dr. Martin Höpner hoepner@mpifg.de Zeit: Mittwoch 15.15 Uhr bis 16.45 Uhr Ort: Forschungsinstitut Beginn: 13. April

Mehr

Soziale Marktwirtschaft Entstehungsgeschichte und historische Entwicklung

Soziale Marktwirtschaft Entstehungsgeschichte und historische Entwicklung Werner Abelshauser Soziale Marktwirtschaft Entstehungsgeschichte und historische Entwicklung Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft Akademie Franz Hitze Haus Münster, 17. Oktober 2014 1 Gliederung

Mehr

16.06.2008 Müller-Camen, Flynn, Schröder 1

16.06.2008 Müller-Camen, Flynn, Schröder 1 Altersvielfalt am Arbeitsplatz: Eine vergleichende Studie über die Einflüsse nationaler Institutionen auf das Personalmanagement älterer ArbeitnehmerInnen Michael Müller-Camen, Matt Flynn und Heike Schröder

Mehr

CSR im Finanzmarktkapitalismus

CSR im Finanzmarktkapitalismus 7. Konferenz der HBS für Arbeitnehmer-VertreterInnen im Aufsichtsrat börsennotierter Unternehmen CSR im Finanzmarktkapitalismus Frankfurt am Main, den 21. Januar 2011 Prof. Dr. Bernhard Emunds Nell-Breuning-Institut

Mehr

Corporate-Governance-Politik. Die Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien und die Schweiz im Vergleich

Corporate-Governance-Politik. Die Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien und die Schweiz im Vergleich Politik Felix Hörisch Corporate-Governance-Politik. Die Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien und die Schweiz im Vergleich Magisterarbeit Institut für Politische Wissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität

Mehr

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen?

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen? Private Equity Heuschrecken oder Honigbienen? Ein Blick zurück Die Auflösung der Deutschland AG Good Bye Deutschland AG Besitzstruktur des Aktienbestandes 1995 2003 Versicherungen 6% Übrige Welt 8% Private

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

Corporate Governance, Strategie und Unternehmenserfolg

Corporate Governance, Strategie und Unternehmenserfolg Kai Brühl Corporate Governance, Strategie und Unternehmenserfolg Ein Beitrag zum Wettbewerb alternativer Corporate-Governance-Systeme it einem Geleitwort von Prof. Dr. Elmar Gerum GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit?

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Prof. Dr. Dietmar Frommberger Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg dietmar.frommberger@ovgu.de

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Stand: Januar 2015 Michler, A. F. und H. J. Thieme (1991), Währungsreformen: Zur institutionellen Absicherung monetärer Prozesse, in: Hartwig, K.-H.

Mehr

Unabhängigkeit nach angelsächsischen Corporate Governance Regeln und deutsche Unternehmensverfassung

Unabhängigkeit nach angelsächsischen Corporate Governance Regeln und deutsche Unternehmensverfassung Unabhängigkeit nach angelsächsischen Corporate Governance Regeln und deutsche Unternehmensverfassung Vortrag im Rahmen der Reihe Governance und Recht des Instituts für Wirtschaftsrecht der Universität

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Corporate Governance in Saudi Arabien: Markt oder Clan?

Corporate Governance in Saudi Arabien: Markt oder Clan? : Markt oder Clan? 2. Stiftungstag der Hagemann-Stiftung Universität Marburg / FB 02 / MACIE 16.11.2012 Folie 1 - Warum ist Corporate Governance (wieder) ein Thema? I - Corporate Governance: Eine (erste)

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Nach der Deutschland AG

Nach der Deutschland AG Nach der Deutschland AG Nach der Deutschland AG: Daten zum Wandel der Unternehmenskontrolle Jürgen Beyer Sozioökonomische Berichterstattung Werkstattgespräch 2: Produktions- und Sozialmodell: Institutioneller

Mehr

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Neue Konturen der Arbeit? Was weiß die Forschung? Urania, 20. 4. 2007 Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Jörg Flecker (FORBA) Leiharbeiterin: Wenn Du ein anderes Auto möchtest, leiht Dir keine

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

ENTGELTFLEXIBILISIERUNG UND TARIFSYSTEM IM EUROPÄISCHEN VERGLEICH

ENTGELTFLEXIBILISIERUNG UND TARIFSYSTEM IM EUROPÄISCHEN VERGLEICH ENTGELTFLEXIBILISIERUNG UND TARIFSYSTEM IM EUROPÄISCHEN VERGLEICH Franz Traxler Universität Wien Projekt: Variable Pay, Industrial Relations and Collective Bargaining Finanzierung: European Science Foundation,

Mehr

Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann)

Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann) Liberalismus Folie 1 Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann) Gliederung 1. Einordnung der liberalen Außenpolitiktheorie in den Kontext der Vorlesung 2. Abgrenzung vom traditionellen Liberalismus

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel Vergleich der Finanzsysteme Unternehmensfinanzierung im Wandel Lernziel Die Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungssysteme unterscheiden können. Verstehen, dass die Außenfinanzierung der Unternehmung entweder

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Sebastian Schief (Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Tagung zum Grünbuch der EU-Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Berlin 13. Februar

Mehr

Thomas R. Hummel, Ernst Zander. Interkulturelles Management

Thomas R. Hummel, Ernst Zander. Interkulturelles Management Thomas R. Hummel, Ernst Zander Interkulturelles Management Rainer Hampp Verlag München und Mering 2005 EINLEITUNG... 6 DIE GLOBALISIERUNG DER MARKTE... 6 Zu 1. Entwicklung der Unternehmensstrategie.....

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE!

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! MIT DEN BACHELOR- STUDIEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN. www.fh-vie.ac.at DIE 4 SÄULEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN HÖCHSTE LEHRQUALITÄT und innovative Lehrmethoden Großer

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor?

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Prognos AG (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Erste

Mehr

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Strategie der Meinungsmache Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Erstens: Die öffentliche Meinung bestimmt heute in erstaunlich hohem Maße die politischen Entscheidungen. Zweitens: Oft bestimmt

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Berichte aus der Volkswirtschaft Andre Sonntag Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Institutioneller, organisatorischer und sektoraler Wandel

Mehr

Interkulturelles Personalmanagement zur Förderung der Globalisierungskompetenzen in der Automobilindustrie

Interkulturelles Personalmanagement zur Förderung der Globalisierungskompetenzen in der Automobilindustrie Thema: Interkulturelles Personalmanagement zur Förderung der Globalisierungskompetenzen in der Automobilindustrie Autor: Dr. Thomas Borghoff Thomas Borghoff: Interkulturelles Personalmanagement 1 Inhalt:

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Impulsvortrag im Rahmen des Workshops Forschung für die Nachhaltigkeit, Bochum, 31.08.2012

Mehr

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden?

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Dr. Kathrin Berensmann German Development Institute/ Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) 1.

Mehr

Jugendwohlfahrtsmodelle in Europa. Dr. Christian Stadler, MBA

Jugendwohlfahrtsmodelle in Europa. Dr. Christian Stadler, MBA Dr. Christian Stadler, MBA Die unterschiedlichen Entwicklungen der Jugendwohlfahrtseinrichtungen in drei europäischen Wohlfahrtsmodellen Ein sozialer und ökonomischer Vergleich Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

1. Sozialstaatlicher Reformdruck

1. Sozialstaatlicher Reformdruck Der Anfang vom Ende der Frühverrentung? Reformerfahrungen in Europa, USA und Japan im Vergleich Bernhard Ebbinghaus Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Universität Mannheim www.sowi.uni-mannheim.de/lssoz3

Mehr

Lohnbildung und Lohnentwicklung in Deutschland und ihr Beitrag zur Herstellung der Ungleichgewichte in Europa

Lohnbildung und Lohnentwicklung in Deutschland und ihr Beitrag zur Herstellung der Ungleichgewichte in Europa Lohnbildung und Lohnentwicklung in Deutschland und ihr Beitrag zur Herstellung der Ungleichgewichte in Europa Hans-Böckler-Stiftung, FATK, Universität Tübingen Symposium: Die Euro-Krise und das deutsche

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien Frank Becker 1 Vorgeschichte Projekt ReUse-Computer Ziele und Anliegen Entwicklung

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Swiss Banking wie weiter? Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Inhalt - Was ist passiert? - Vom Bankier zum Banker - Kurzer historischer Exkurs - Swiss Banking vom Mythos zur

Mehr

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel Goethe Universität Frankfurt am Main 1 Agenda 1 Analyse von Finanzsystemen Entwicklung innerhalb von

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

CURRICULUM VITAE. Luitpold Rampeltshammer

CURRICULUM VITAE. Luitpold Rampeltshammer CURRICULUM VITAE Luitpold Rampeltshammer Saarbrücken, 25.10.2010 Geburtsdatum/-ort: 2. April 1962, 84405 Dorfen Schulische Bildung, Studium: Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP), Hamburg 2007 Dissertation

Mehr

WAHLPFLICHTMODUL INTERNATIONALES PERSONALMANAGEMENT (9 KP)

WAHLPFLICHTMODUL INTERNATIONALES PERSONALMANAGEMENT (9 KP) WAHLPFLICHTMODUL INTERNATIONALES PERSONALMANAGEMENT (9 KP) 32 Wahlpflichtmodul: Internationales Personalmanagement Dieses Modul trägt der wachsenden Bedeutung von europäischen und internationalen Prozessen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Wertewandel und Vermarktung des Sozialen

Wertewandel und Vermarktung des Sozialen Alpbacher Universitätenforum Technologien und Werte im Wandel Wertewandel und Vermarktung des Sozialen o.univ.prof. Dr.phil. Jens S. Dangschat, TU Wien, ISRA 21.08.2013, Alpbach 1 Inhalt 1. Wertewandel

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

VII. Wohlfahrtsstaat und Wohlfahrtskultur Ansätze zur Erklärung von Wohlfahrtsstaatlichkeit:

VII. Wohlfahrtsstaat und Wohlfahrtskultur Ansätze zur Erklärung von Wohlfahrtsstaatlichkeit: Ansätze zur Erklärung von Wohlfahrtsstaatlichkeit: Interessentheoretische Ansätze betonen ökonomische Präferenzen gesellschaftlicher Akteure und Machtinteressen staatlicher Akteure kommen ohne ideelle

Mehr

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Pia Eberhardt Corporate Europe Observatory (CEO) pia@corporateeurope.org Stuttgart 01. Februar

Mehr

Der Betrieb im Qualitätswettbewerb

Der Betrieb im Qualitätswettbewerb Der Betrieb im Qualitätswettbewerb Von der Qualitätssicherung zur offensiven Qualitätspolitik Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Biethahn und Prof. Dr. Dr. Erich Staudt mit Beiträgen von C.-O. Bauer J. Biethahn

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Innovation und Finanzmarkt

Innovation und Finanzmarkt Innovation und Finanzmarkt Hartmut Hirsch-Kreinsen Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie TU Dortmund Hirsch-Kreinsen, März 2013 Folie 1 Agenda Stand der Forschung Analytisches Konzept Innovationskonstellationen

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen.

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen. Wintersemester 2008/ 09 Dr. Ulrich Glassmann Proseminar/Übung (1460): Vergleichende Politikwissenschaft: Das politische System der BRD Fr. 14.00 15.30 Uhr, Philosophicum (S58) Beginn: 17. Oktober 2008

Mehr

Strategische Netzwerkführung in Industrial Service Networks: Leitgedanken zu Chancen und Risiken aus Sicht von KMU

Strategische Netzwerkführung in Industrial Service Networks: Leitgedanken zu Chancen und Risiken aus Sicht von KMU Strategische Netzwerkführung in Industrial Service Networks: Leitgedanken zu Chancen und Risiken aus Sicht von KMU Gordon Müller-Seitz Stuttgart, 16. September 2014 Agenda 1. Problemstellung und Zielsetzung

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.)

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Text: Hitirs, T. (2003): European Union Economics, Prentice Hall, pp. 127-154 1.Hinweis: Der Aufsatzteil zu optimalen Währungsräumen (Kapitel

Mehr

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands?

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Prof. Dr. Stephan Seiter Impulsreferat beim Maschinenbaudialog am 14.7.2014 in Stuttgart PROF DR. STEPHAN SEITER, ESB BUSINESS SCHOOL,

Mehr

IT-Offshoring. - was wir wissen - was wir vermuten - was wir noch nicht wissen

IT-Offshoring. - was wir wissen - was wir vermuten - was wir noch nicht wissen Wired 12.02, Februar 2004 IT-Offshoring - was wir wissen - was wir vermuten - was wir noch nicht wissen Fachtagung des ver.di-landesfachbereichs TK/IT/DV Baden-Württemberg 12/03/2004, Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Produktivität und Wachstum

Produktivität und Wachstum Produktivität und Wachstum Prof. Reint Gropp, PhD Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Industrie und Marketing Club Halle, 26 März 2015 Agenda Die Produktivitätslücke Das Eigenkapitalproblem Das

Mehr

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Die Lissabon-Strategie Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Struktur des Vortrags 1. Säulen der Lissabon Strategie (LS) - Marktöffnung

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation

Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation Prämierung der Sieger des Wettbewerbs aktiv & engagiert 2014 Saarbrücken, 13. November 2014 Univ.-Prof. Dr.

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr