Tier- und Umweltethik: Alles Geschmacksache, oder folgt das Moral- und Gerechtigkeitsempfinden Regeln? Jörg Luy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tier- und Umweltethik: Alles Geschmacksache, oder folgt das Moral- und Gerechtigkeitsempfinden Regeln? Jörg Luy"

Transkript

1 Tier- und Umweltethik: Alles Geschmacksache, oder folgt das Moral- und Gerechtigkeitsempfinden Regeln? Jörg Luy Vortrag beim Arbeitskreis Ökologischer Landbau in Weihenstephan, Gliederung Teil I Selbst-Test zu moralischen Empfindungen Teil II Ethische Modellierung derjenigen Teile des Moral- und Gerechtigkeitsempfindens, die den Umgang mit der Natur betreffen Teil III Anwendungsbeispiele mit Nutztierbezug 1

2 Teil I Selbst-Test zu moralischen Empfindungen (die Startfrage in der Tier- und Naturethik) Selbst-Test: Welche moralischen Empfindungen erkenne ich an mir selbst? Empfindung der Verpflichtung zum Verzicht auf eigennützige Motive Empfindung der Empörung bei der Wahrnehmung rücksichtslosen Verhaltens anderer Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) moralischem Respekt (Eigenwert) Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl des Menschen wichtig) Menschen leidensfähige Tiere sämtliche Lebewesen das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) 2

3 Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) Menschen x - leidensfähige Tiere sämtliche Lebewesen das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) moralischem Respekt (Eigenwert) Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl des Menschen wichtig) Nachdem ich nun für meinen Teil herausgefunden hatte, daß es, was unsere Bewegungen betrifft, zwei verschiedene Prinzipien zu unterscheiden gilt, von denen das eine rein mechanisch und ganz körperlich ist, weil es lediglich von der Kraft der Lebensgeister und der Disposition der körperlichen Organe abhängt, während das andere, ich meine den Geist, beziehungsweise die Seele, die ich als eine denkende Substanz bestimmt habe, durchaus unkörperlich ist, da habe ich sehr sorgfältig zu untersuchen begonnen, ob auch die Bewegungen der Tiere von diesen beiden Prinzipien ihren Ausgang nehmen, oder ob für sie eines von beiden genügt. Sobald ich klar durchschaut hatte, dass alle tierischen Bewegungen ausschließlich von dem körperlichen, mechanischen Prinzip ausgehen können, habe ich es für gewiss und bewiesen gehalten, dass wir außerstande sind, jemals zu beweisen, daß es in den Tieren irgend eine denkende Seele gibt. (Descartes; aus dem Brief an Henry More, 1649) 3

4 Baruch de Spinoza Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) Menschen x - leidensfähige Tiere sämtliche Lebewesen das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) moralischem Respekt (Eigenwert) Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl des Menschen wichtig) (...) das Gesetz: man dürfe die Tiere nicht schlachten, [ist] mehr auf leeren Aberglauben und weibisches Mitleid als auf die gesunde Vernunft gegründet (...). Die Vernunft lehrt uns wohl, dass wir um unseres Nutzens willen mit den Menschen in freundschaftliches Verhältnis treten müssen, nicht aber mit den Tieren oder den Dingen, deren Natur von der menschlichen Natur verschieden ist; vielmehr haben wir dasselbe Recht auf sie, welches sie auf uns haben. Ja, weil das Recht eines jeden durch eines jeden Tugend oder Vermögen bestimmt wird, so haben die Menschen ein viel größeres Recht auf die Tiere als die Tiere auf die Menschen. Ich leugne jedoch nicht, dass die Tiere Empfindung haben; ich leugne nur, dass es uns deshalb verboten sein soll, für unseren Nutzen zu sorgen und sie nach Gefallen zu gebrauchen und zu behandeln, wie es uns am besten zusagt, da sie ja von Natur nicht mit uns übereinstimmen, und ihre Affekte von den menschlichen Affekten der Natur nach verschieden sind. (Spinoza; Ethik, 1677, Teil IV, Lehrsatz 37, Anmerkung 1) 4

5 Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) moralischem Respekt (Eigenwert) Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl des Menschen wichtig) Menschen x leidensfähige Tiere x x sämtliche Lebewesen das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) x x In Ansehung des Schönen, obgleich Leblosen in der Natur ist ein Hang zum bloßen Zerstören (spiritus destructionis) der Pflicht des Menschen gegen sich selbst zuwider: weil es dasjenige Gefühl im Menschen schwächt oder vertilgt, was zwar nicht für sich allein schon moralisch ist, aber doch diejenige Stimmung der Sinnlichkeit, welche die Moralität sehr befördert, wenigstens dazu vorbereitet, nämlich etwas auch ohne Absicht auf Nutzen zu lieben (z.b. die schönen Krystallisationen, das unbeschreiblich Schöne des Gewächsreichs). In Ansehung des lebenden, obgleich vernunftlosen Theils der Geschöpfe ist die Pflicht der Enthaltung von gewaltsamer und zugleich grausamer Behandlung der Thiere der Pflicht des Menschen gegen sich selbst weit inniglicher entgegengesetzt, weil dadurch das Mitgefühl an ihrem Leiden im Menschen abgestumpft und dadurch eine der Moralität im Verhältnisse zu anderen Menschen sehr diensame natürliche Anlage geschwächt und nach und nach ausgetilgt wird (Kant; Die Metaphysik der Sitten, 1797, II, 1, 17) 5

6 Kant (verkürzt) im Reichsstrafgesetzbuch (indirekter Tierschutz): Mit Geldstrafe bis zu fünfzig Talern oder mit Haft wird bestraft, wer öffentlich oder in Ärgernis erregender Weise Tiere boshaft quält oder roh misshandelt. ( 360 Nr. 13 des dt. Reichsstrafgesetzbuches von 1872) Albert Schweitzer Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) moralischem Respekt (Eigenwert) Menschen - x x Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl des Menschen wichtig) leidensfähige Tiere x x sämtliche Lebewesen x das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) 6

7 Ethisch ist mehr als unegoistisch! Ethisch ist nur die Ehrfurcht meines Willens zum Leben vor jedem andern Willen zum Leben. Wo ich irgendwie Leben opfere oder schädige, bin ich nicht in der Ethik, sondern ich werde schuldig, sei es egoistisch schuldig, zur Erhaltung meiner Existenz oder meines Wohlergehens, sei es unegoistisch schuldig, zur Erhaltung einer Mehrzahl anderer Existenzen oder ihres Wohlergehens. Dieser so naheliegende Irrtum, die aus unegoistischen Überlegungen kommende Verletzung der Ehrfurcht vor dem Leben als ethisch gelten zu lassen, ist die Brücke, über die hinweg die Ethik unversehens in das Gebiet des Nichtethischen gelangt. Sie muss abgebrochen werden. (Schweitzer; Kultur und Ethik,1923) Schweitzer im deutschen Tierschutzgesetz (ab 1972): Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer... ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet... (Tierschutzgesetz von 1972, 17 Nr. 1) 7

8 Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) moralischem Respekt (Eigenwert) Menschen - x - Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl von Menschen oder Tieren wichtig) leidensfähige Tiere x - sämtliche Lebewesen - das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) - x Solange ein empfindendes Wesen bewusst ist, hat es ein Interesse daran, so viel Lust und so wenig Schmerz wie möglich zu erfahren. Empfindung genügt, um ein Wesen in die Sphäre der gleichen Interessenabwägung einzubeziehen. (Singer; Practical Ethics, 1979) 8

9 Singer in der höchstrichterlichen Rechtsprechung der Schweiz (2009): Die Vorinstanz hat deshalb zu Recht das Interesse der Versuchstiere an der Belastungsfreiheit höher gewichtet als das menschliche Interesse am Versuchsergebnis. [ ] Die Beschwerde ist demnach abzuweisen. (Bundesgericht-Urteil vom zu geplanten Affenversuchen in der Grundlagenforschung; 2C_421/2008, online) Natur und Landschaft sind... so zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln, dass... die Pflanzen- und Tierwelt sowie die Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft als Lebensgrundlagen des Menschen und als Voraussetzung für seine Erholung... nachhaltig gesichert sind. (Bundesnaturschutzgesetz 1987, 1) Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) moralischem Respekt (Eigenwert) Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl des Menschen wichtig) Menschen leidensfähige Tiere sämtliche Lebewesen das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) x 9

10 Natur und Landschaft sind auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlagen des Menschen zu schützen (Bundesnaturschutzgesetz 2002, 1) Gegenüber wem bzw. was empfinde ich persönlich eine moralische Verpflichtung zum Verzicht auf meine eigennützigen Motive? In Bezug auf wen bzw. was empört mich rücksichtsloses Handeln anderer? Rücksicht als deal auf Gegenseitigkeit Mitgefühl (Empathie) moralischem Respekt (Eigenwert) Nur indirekte Rücksicht (wenn für das Wohl des Menschen wichtig) Menschen leidensfähige Tiere sämtliche Lebewesen das sog. Naturerbe (der besonders erhaltenswerte Teil der Natur) x x Teil II Ethische Modellierung derjenigen Teile des Moral- und Gerechtigkeitsempfindens, die den Umgang mit der Natur betreffen 10

11 Wie funktioniert das Moral- und Gerechtigkeitsempfinden? emotional handlungsbewertend intolerant in moralisch relevanten Fragen logisch abwägend spezifischen Regeln folgend Vorhersagen ermöglichend zusammengefasst: Es handelt sich um einen Teil der Vernunft. Ethik kann vernünftige Vorschläge unterbreiten. Problem: Das Moral- und Gerechtigkeitsempfinden ist wie die gesamte Vernunft nicht direkt zugänglich ( Black Box ). Eine Herangehensweise: Modellierung Ethische Modellierung derjenigen Teile des Moral- und Gerechtigkeitsempfindens, die den Umgang mit der Natur betreffen: 1. Das Empathie-Modell für Fragen der Inkaufnahme von Schmerzen und anderen Leiden (ohne Dilemma) 2. Das Respekt-Modell insb. für Fragen des Natur- und Artenschutzes (ohne Dilemma) 3. Das Dilemma-Modell in Kombination mit (1) oder (2) für Dilemma-artige Situationen 11

12 Empathie: Ein ethisches Modell der Handlungsbewertung 1. Die Eigenschaft, auf förderliche Umwelteinflüsse mit angenehmen Gefühlen und auf schädigende Umwelteinflüsse mit unangenehmen Gefühlen zu reagieren, ist im Tierreich weit verbreitet. In Verbindung mit einem Gedächtnis ermöglicht sie den Tieren das Lernen aus Erfahrung. Unabhängig davon ermöglicht sie dem Menschen Mitgefühl (Empathie) mit solcherart befähigten Tieren. 2. Auch Menschen reagieren mit angenehmen und unangenehmen Gefühlen auf förderliche bzw. schädigende Umwelteinflüsse. sogar dann, wenn die Umwelteinflüsse sich allein für andere als förderlich oder schädigend erweisen (Empathie) Handlungen von Menschen Mitgefühl Handlungsbewertung: Handlungen, die angenehme Gefühle auslösen, gelten als gut und richtig. Handlungen, die unangenehme Gefühle auslösen, gelten als schlecht und falsch. 12

13 3. Um die von ihm als schlecht und falsch bewerteten Handlungen zu verhindern, nutzt der Mensch Vorschriften. In einer Demokratie ist für den Inhalt der Vorschriften ausschlaggebend, was die Bevölkerungsmehrheit als schlecht und falsch bewertet. Gefühle Mitgefühl Handlungsbewertung Vorschrift Empathie-Modell: Solange kein moralisches Dilemma vorliegt, verlangt das Moral- und Gerechtigkeitsempfinden, dass niemand einem anderen Wesen Schmerzen oder andere Formen von Leiden zufügen darf. vgl. Goldene Regel: Was du nicht willst, das man dir tu, das füge keinem andern zu. vgl. 1 Tierschutzgesetz: Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. 13

14 Respekt: Ein zweites ethisches Modell der Handlungsbewertung 1. Motivation Empathie-Modell: unangenehme Gefühle (beim Betrachter und beim Betroffenen) Respekt-Modell: angenehme Gefühle (beim Betrachter) 2. Über Geschmack lässt sich zwar streiten; aber jeder fordert respektvollen Umgang mit dem, was ihm/ihr positiv bewertete Gefühle bereitet. Gedankenexperiment: Bilderverbrennung Respekt-Modell: Solange kein moralisches Dilemma vorliegt, verlangt das Moral- und Gerechtigkeitsempfinden, dass das, was moralischen Respekt hervorruft (Schönheit iws), von niemandem zerstört werden darf. Schönheit (iws) moralischer Respekt Handlungsbewertung Vorschrift Auch das Respekt-Modell ist im Recht etabliert: vgl. 1 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz: Natur und Landschaft sind auf Grund ihres eigenen Wertes und als Grundlage für Leben und Gesundheit des Menschen [ ] so zu schützen, dass 1. die biologische Vielfalt, 2. [ ] sowie 3. die Vielfalt, Eigenart und Schönheit [ ] von Natur und Landschaft auf Dauer gesichert sind; [ ]. vgl. Art. 120 Bundesverfassung der Schweiz: Schutz der Würde der Kreatur und der genetischen Vielfalt der Tierund Pflanzenarten vgl. 1 und 17 Nr. 1 Tierschutzgesetz: Tötung von (Wirbel)Tieren nur mit vernünftigem Grund Ehrfurcht vor dem Leben (M. Schwantje, A. Schweitzer) 14

15 Entscheidungsfindung im Dilemma: Ein drittes ethisches Modell der Handlungsbewertung In Kombination mit dem Empathie- und/oder dem Respekt-Modell beleuchtet das Dilemma-Modell die Entscheidungsfindung. Als sog. Grundsatz der Verhältnismäßigkeit im Recht etabliert, z.b. in 1 Tierschutzgesetz: Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. A. Einfaches Dilemma (z.b. eine Kaufentscheidung oder die Auswahl einer Behandlungsoption als Patient) einfaches Dilemma = Kosten und Nutzen betreffen dieselbe Person vier aufeinander aufbauende Fragen: 1. Was ist das Ziel (das ich als Patient anstrebe)? 2. Welche Optionen stehen zur Auswahl, um dieses Ziel mit einer akzeptablen Wahrscheinlichkeit zu erreichen? 3. Welche von diesen Optionen ist mit den geringsten Nachteilen verbunden (für mich als Patienten, inkl. Kosten)? 4. Empfinde ich die Nachteile dieser Option als akzeptabel oder als unverhältnismäßig, wenn ich sie dem Ziel und der Wahrscheinlichkeit es zu erreichen gegenüberstelle? Mit Schritt 3 wählen wir die Geringste-Nachteile-Option (die im Vergleich beste Option) aus; mit Schritt 4 entscheiden wir darüber, ob diese Option sich lohnt oder nicht. 15

16 B. Komplexes Dilemma (z.b. Tierversuche, Nutztierhaltung/-schlachtung) komplexes Dilemma = Kosten und Nutzen betreffen verschiedene Individuen 1. Was ist das Ziel (das mit der vorgesehenen Form der Tiernutzung angestrebt wird)? 2. Welche Optionen stehen zur Auswahl, um dieses Ziel mit einer akzeptablen Wahrscheinlichkeit zu erreichen? 3. Welche von diesen Optionen ist mit den geringsten Nachteilen verbunden (Handlungsbewertung gem. Empathie- und Respekt-Modell)? 4. Empfinde ich die Nachteile dieser Option als akzeptabel oder als unverhältnismäßig, wenn ich sie dem Ziel und der Wahrscheinlichkeit es zu erreichen gegenüberstelle? Teil III Anwendungsbeispiele mit Nutztierbezug 16

17 Aktuelles Bsp. Juli 2014: Die Tötung lebensschwacher Ferkel gerät nach der Ausstrahlung einer entsprechenden ARD-Reportage in die Schlagzeilen. Verdacht: Wirbeltiertötung ohne vernünftigen Grund ( 17 Nr. 1 TierSchG) in überdies gesetzeswidriger Form der Durchführung A. TierSch-Perspektive (Bezug auf: Respektmodell) 1. Ziel der Tötung? kostengünstig produzieren 2. Optionen? Tötung; Tötungsverbot (Aufzucht; Zuchtziel verändern) 3. Geringste-Nachteile-Option? Tötungsverbot (Zuchtziel verändern) 4. Akzeptabel? Ja. (BTK, Tierärzteblatt 9/2014, S.1226) B. Landwirtschaft-Perspektive (Bezug auf: allg. Handlungsfreiheit?) 1. Ziel des Tötungsverbots? pro moralischer Respekt + contra Verrohung (Gesetzgeber 1972: Schutzbedürftigkeit des Lebens des Tieres ) 2. Optionen? Tötungsverbot (Aufzucht; Zuchtziel verändern) 3. Geringste-Nachteile-Option? Tötungsverbot 4. Akzeptabel? Ja. (DBV, Tierärzteblatt 9/2014, S.1314) Juli 2014: Zur Tötung überzähliger Ferkel; Tierärzteblatt 9/2014, S.1226 und S

18 Bsp. Betäubungslose Schlachtung Juni 1995: Urteil des BVerwG (3 C 31.93; BVerwGE 99, 1) A. TierSch-Perspektive (Bezug auf: Empathiemodell) 1. Ziel der betäubungslosen Schlachtung? Lebensführung gemäß islamischem Ritus (Antrag) 2. Optionen? betäubungslose Schlachtung; Schächtverbot ( Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs, Fisch, Fleischimporte ) 3. Geringste-Nachteile-Option? Schächtverbot ( Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs, Fisch, Fleischimporte ) 4. Akzeptabel? Ja (rechtlich). B. Antragsteller-Perspektive (Bezug auf: allg. Handlungsfreiheit) 1. Ziel des Schächtverbots? Schutz vor nicht erforderlichen Schmerzen im Anwendungsraum des TierSchG (d.h. in D) 2. Optionen? s.o. 3. Geringste-Nachteile-Option? s.o. 4. Akzeptabel? Ja. (BVerwG: Der Verzicht auf dieses Nahrungsmittel stellt keine unzumutbare Beschränkung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten dar. Diese an Art. 2 Abs. 1 GG zu messende Erschwernis in der Gestaltung des Speiseplans ist aus Gründen des Tierschutzes zumutbar. ) (2002 durch BVerfG unter Bezug auf die Religionsfreiheit revidiert.) Bsp. Käfighaltung Legehennen (Verbraucherbewertung unverhältnismäßig ) Laut einer EU Studie kostet ein Ei aus Bodenhaltung lediglich 0,6 Cent mehr als ein Käfig-Ei. Aktuelle Meinungsumfragen belegen, dass der Verbraucher durchaus bereit ist, mehr für Eier aus tiergerechter Haltung zu bezahlen. Quelle: Vier Pfoten, PM vom Die Industrie argumentierte jahrelang, die Konsumenten seien nicht bereit, mehr Geld für Eier aus artgerechter Haltung zu bezahlen. Doch die Zweifel an der Stichhaltigkeit dieses Arguments wachsen. 97 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Hühner artgerecht gehalten werden sollten. Zudem glauben die Verbraucher schlicht nicht, dass Eier aus Legebatterien die einzige Möglichkeit sind, jedem Bundesbürger sein bezahlbares Frühstücksei zu ermöglichen. Nur ein Viertel der Befragten bestätigt diese Aussage. Quelle: Dialego AG Market Research Online, PM vom zu eigener Studie 18

19 Bsp.: Nutztiermast (Alternativen machen Neubewertung erforderlich) 1. Welches Ziel soll durch die konventionelle Nutztierhaltung erreicht werden? Versorgung mit Nahrungsprotein bzw. Delikatessen 2. Welche weiteren Optionen bestehen dazu, dieses Ziel zu erreichen? z.b. Bio, Tierwohl, vegane LM, in-vitro-fleisch 3. Geringste-Nachteile-Option? vegane LM, in-vitro-fleisch 4. Akzeptabel? Die Geringste-Nachteile-Option setzt jeweils aktuell den neuen Maßstab: Sämtliche Herstellungsprozesse, die mit der Geringste-Nachteile- Option konkurrieren, werden spontan vom Moral- und Gerechtigkeitsempfinden als ethisch problematisch bewertet! Das zunehmende Angebot an ethisch weniger problematischem Fleisch (Bio, Tierwohl) erodiert automatisch die Empfindung des Gerechtfertigt-Seins konventioneller Tierhaltung. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. ( 1 Tierschutzgesetz) BMELF zum Konzept des vernünftigen Grundes (im TierSchG): Nicht jeder, nur ein vernünftiger Grund rechtfertigt gewisse Einschränkungen gegenüber dem Tier. Hier gilt es, nach strengen Maßstäben abzuwägen zwischen dem Schutzanliegen der Tiere und den Interessen des Menschen. Solange Tierversuche nicht grundsätzlich durch andere Untersuchungen abgelöst werden können, solange der Mensch Nahrungsmittel und andere tierische Erzeugnisse benötigt, wird der Gesetzgeber eine abgewogene Einschränkung des Schutzanliegens der Tiere bejahen müssen. Aus diesem Grundsatz ergibt sich, dass nach sorgfältiger Güterabwägung und bei Vorliegen eines vernünftigen Grundes das Wohlbefinden des Tieres in gewissem Umfange eingeschränkt werden darf. (BMELF anlässlich der Novellierung des TierSchG 1986) 19

20 BMELF, Novellierung des TierSchG 1986 Gestern: Keine Alternativen zu tierischen Erzeugnissen. Ernährungsbedürfnisse rechtfertigten Einschränkungen des Wohlbefindens der Tiere bei Tiermast und Fleischgewinnung in gewissem Umfang. Ebenso wie Kompromisse beim Klima- und Umweltschutz, beim Ressourcenverbrauch und bei der Gesundheitspolitik. Heute: Zahlreiche Alternativen zu tierischen Erzeugnissen. Ernährungsbedürfnisse rechtfertigen Einschränkungen des Wohlbefindens der Tiere bei Tiermast und Fleischgewinnung nicht länger. Dasselbe gilt für die anderen o.g. Kompromisse. --:-- 20

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann.

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Prof. Dr. Jörg Luy Privates Forschungs- und Beratungsinstitut für

Mehr

Ehrfurcht vor dem Leben Arbeitsblatt

Ehrfurcht vor dem Leben Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen einen Text, der aufzeigt, wie Schweitzer auf seine Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben kam. Sie lösen ein Verständnis sicherndes. Eine Diskussion

Mehr

Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren

Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren 1. Einleitung Immer wieder sind Tierärzte mit der Frage der Zulässigkeit der Tötung von Tieren konfrontiert. Im Spannungsfeld zwischen den Ansprüchen des

Mehr

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012 Immanuel Kant: Preis und Würde Alles hat entweder einen Preis, oder eine Würde. Was einen Preis hat, an dessen Stelle kann auch etwas anderes als Äquivalent 1 gesetzt werden; was dagegen über allen Preis

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Gerätebesitz Jugendlicher 2007 Quelle: JIM-Studie 2007, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten (n=1.204) Ausstattung Handy Nutzung Handyfunktionen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Dr. Monika Spieck-Kächele, Landratsamt Ludwigsburg Dr. Holger Leinemann, Fachtierarzt für Pferde, Tunier- und Rennbahntierarzt Korntal-Münchingen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG)

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Vom BVerfG nicht als unantastbar i.s.d. Art. 79 Abs. 3 GG anerkannt ( nur... soweit in Art. 20 statuiert... ). Es bestehen zwei, miteinander verschränkte,

Mehr

Hinweise für den Rechtsschutz von Designs

Hinweise für den Rechtsschutz von Designs Hinweise für den Rechtsschutz von Designs I. Vorbemerkung Mit dem Begriff Rechtsschutz von Design fasse ich hier den Schutzbereich des Designrechts und dessen Wirkung zusammen. Es geht dabei um die Fragen

Mehr

Aufgaben und Pflichten eines Direktors

Aufgaben und Pflichten eines Direktors Aufgaben und Pflichten eines Direktors In Deutschland besteht eine Kapitalgesellschaft grundsätzlich aus mehreren Organen, wie dem Vorstand, Aufsichtsrat, bzw. einem Beirat. Die jeweiligen Pflichten und

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard In der Organic- und Naturkosmetik werden verschiedene Gruppen von Rohstoffen verwendet: 1)Naturstoffe; ncs/natural complex

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

MAGOLD, WALTER & HERMANN R e c h t s a n w a l t s p a r t n e r s c h a f t

MAGOLD, WALTER & HERMANN R e c h t s a n w a l t s p a r t n e r s c h a f t Der tut nix! Was wenn doch? Die Haftung des Tierhalters nach dem BGB Die Haftung des Tierhalters nach dem BGB Einleitung Unsere Sozietät Magold, Walter & Hermann freut sich ganz besonders darüber, Sie

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Gliederung I. Genehmigungsrecht II. Umweltverträglichkeitsprüfung III. FFH-Richtlinie und Genehmigungsrecht

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Zur religiös motivierten frühkindlichen

Zur religiös motivierten frühkindlichen Reinhard Merkel Universität Hamburg Zur religiös motivierten frühkindlichen Knabenbeschneidung Strafrechtliche und rechtsprinzipielle Probleme Übersicht I. Strafrecht: lediglich Rahmen und Rechtsfolge

Mehr

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008 VGT Mitte Kassel 19. Juni 2008 Thema: Ist der Betreuer schuld, wenn sich der Betreute schädigt? Aufsichtspflicht von Heimen/Krankenhäusern/Betreuern 13.02.2009 Haftung bei Stürzen 2 Herzliche Grüße aus

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Kann Software schön sein? Ein philosophischer Blick auf die Ästhetik von Software

Kann Software schön sein? Ein philosophischer Blick auf die Ästhetik von Software Kann Software schön sein? Ein philosophischer Blick auf die Ästhetik von Software Ist das Schönheit? Das ist elegant gelöst. Das ist grauenhaft. Eine Freude, diesen Code zu lesen! Eine tolle Architektur!

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Von mgr Olga Baran, LL.M. Die Ehe kann nach der polnischen und deutschen Rechtsordnung geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Der polnische

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Themenbereich Bankenstrafrecht Leitlinien aus der BGH-Rechtsprechung (insbesondere BGHSt 46, 30 und BGHSt 47, 148) Jede Kreditbewilligung ist ihrer Natur nach ein mit einem

Mehr

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Wenn Liebe fremdgeht

Wenn Liebe fremdgeht Wenn Liebe fremdgeht Prof. Dr. Ulrich Clement Institut für Sexualtherapie Heidelberg Mythen über das Fremdgehen Affären sind der Beweis, daß in der Beziehung etwas nicht stimmt Eine gelegentliche Affäre

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Allgemeines Persönlichkeitsrecht

Allgemeines Persönlichkeitsrecht Allgemeines Persönlichkeitsrecht Entwicklung des APR zunächst im Zivilrecht: Recht am eigenen Bild BVerfG: Art. 2 Abs. 1 ivm Art. 1 Abs. 1 GG Bzgl. Verhältnismäßigkeit wesentlich strengere Prüfung als

Mehr