in MOTION - Multichannel-Framework Inhalte bewegen - Prozesse mobilisieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "in MOTION - Multichannel-Framework Inhalte bewegen - Prozesse mobilisieren"

Transkript

1 in MOTION - Multichannel-Framework Inhalte bewegen - Prozesse mobilisieren 1

2 Unter Telegrafie musst du dir einen riesenlangen Dackel vorstellen, der beispielsweise von London bis Edinburgh reicht. Wenn du jetzt dem Dackel in Edinburgh in den Schwanz kneifst, dann bellt er in London. Thomas Alva Edison ( ), US-amerikanischer Erfinder, Entdecker des glühelektrischen Effekts

3 Liebe Leserin, lieber Leser! Auch für Ihr Unternehmen stellt sich die Frage, welche Chancen und Herausforderungen sich aus der rasanten Entwicklung des mobilen Internets ergeben? Finden sich neue Möglichkeiten für Marketing, Vertrieb und weitere Unternehmensbereiche? Bleiben mobile Angebote Imagepflege und schmückendes Feature oder verändern die mobilen Anwendungen die Kernprozesse im Unternehmen und werden integraler Bestandteil der betrieblichen Abläufe? Kunden, Mitarbeiter, Investoren und Journalisten erwarten immer und überall verfügbare Informationen und Angebote. Haben Sie sich für den mobilen Weg entschieden, bleibt die Frage nach dem richtigen Instrumentarium zur Umsetzung einer Multi- Channel Strategie. adesso mobile setzt in zahlreichen Mobile-Projekten auf die Technologie in MOTION, deren Funktionsweise auf den folgenden Seiten beschrieben wird. Es soll Ihnen Hilfestellung sein, die Frage nach Einsatzmöglichkeiten für Ihr Unternehmen besser zu beantworten. Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Dr. Josef Brewing Geschäftsführer Inhalt 4 in MOTION ein Überblick 6 Multichannel-Delivery für Web-Inhalte Eigenentwicklung mit einem Webapplikations-Framework Bedienung mehrerer Kanäle über ein CMS Mobile Enterprise Application Platform in MOTION 8 in MOTION Die Funktionalitäten 12 in MOTION Die Technik 13 in MOTION Das Ökosystem 14 in MOTION Der Betrieb 15 adesso mobile 3

4 in MOTION Ein Überblick Mit in MOTION können Inhalte und Funktionen aus beliebigen Datenschnittstellen für das jeweils anfragende Endgerät optimiert bereitgestellt werden. Die integrierte Endgeräteerkennung sorgt dabei für eine optimale Auslieferung. Es handelt sich um eine Transformationslösung, die beispielsweise auf Basis existierender Internetportale mobile Webportale generiert. Damit ist in MOTION die Softwarelösung zur einfachen Umsetztung von Multichannel- Strategien. Die Erschließung neuer Kanäle ohne redundante Contentpflege wird ermöglicht und neben bestehenden Websites (mit oder ohne Layout) können beliebige weitere Datenquellen zu transformierende Inhalt liefern. Durch die integrierte Workflow Engine können verschiedene Inhalte kontextabhängig und flexibel zusammengestellt werden. Dies ermöglicht in Zusammenarbeit mit der Geräteerkennung eine auf das anfragende Gerät zugeschnittene Version des Portals auszuliefern. Dank des flexiblen Ausgabeformats ist auch eine zusätzliche Ausgabe speziell für Smartphone-Apps oder die Bereitstellung der Informationen als REST- oder SOAP-Schnittstelle möglich. Erweiterungsschnittstellen gewährleisten, dass neue Anforderungen oder projektspezifische Optimierungen zeitnah umgesetzt und integriert werden können. Der Fokus liegt in der optimalen Unterstützung bei der Umsetzung von Multi Channel Portalen. Dabei steht die effiziente Entwicklung, die Wartbarkeit von Artefakten und ein performanter Betrieb im Mittelpunkt. Native Applikationen für die Plattformen ios, Android und Windows Phone können standardisiert mit Daten oder fertigen Views versorgt werden. Plattformabhängige Umsetzungs- und Wartungsaufwände lassen sich somit minimieren. Dabei sein ist alles! das war einmal Mobile -Zeitreise: Wandel der Erwartungen an mobile Services Corporate Communications Mobile Content Mobile Process Mobile Company ab 2008 ab 2010 ab 2014 Technische und fachliche Komplexität Corporate Communications Diverse Fachabteilungen Motto: Dabei sein! Typische Herausforderung: Gerätevielfalt Projekte: > Corporate Sites > Marketing Apps Motto: Etwas mit Sinn! Typische Herausforderung: > Backend-Anbindung > Security > Zahlung > Native Funktionen Projekte: > Außendienstsupport > Mobile Shop IT Motto: Mobile First! Typische Herausforderung: > Mobile IT-Strategie > Mobile Prozessmodellierung > Multiplattform- Entwicklung > Qualitätssicherung > Projekte: Multikanal-Aussteuerung aller Kerngeschäftsprozesse 4 Bedeutung für Unternehmen

5 5

6 6

7 Multichannel-Delivery für Web-Inhalte Multichannel-Delivery für Web-Inhalte Ein Vergleich Die strategische Bedeutung der Nutzung des mobilen Kanals und die dem zugrunde liegende Erwartungshaltung der Kunden, Mitarbeiter und weiterer Anspruchsgruppen macht die sinnvolle Erschließung nötig in Form von Mobilportalen und Applikationen. Im Wesentlichen stehen dafür folgende Wege zur Verfügung: > Eigenentwicklung mit einem Webapplikations-Framework > Bedienung mehrerer Kanäle über ein CMS > Nutzung einer Mobile Enterprise Application Platform > Einsatz von in MOTION in einer beliebigen Infrastruktur Eigenentwicklung mit einem Webapplikations-Framework Bei einer Eigenentwicklung müssen je nach Flexibilität der bestehenden Systeme sowohl Schnittstellenanbindungen, als auch Applikationslogik, Inhalte und Darstellung mehrfach umgesetzt und gepflegt werden. Dies lohnt sich bei der Erschließung des Device Smartphone als zusätzlichem Kanal im Normalfall nicht. Bedienung mehrerer Kanäle über ein CMS Gibt es bereits ein CMS oder ist die Einführung eines CMS geplant, so können bestehende Inhalte genutzt werden. Für einen neuen Ausgabekanal wie dem Mobilen muss dann eine komplett neue Darstellung entwickelt werden. Diese stellt jedoch nur eine andere Sicht auf die Inhalte dar und nutzt nicht die Möglichkeiten und Optionen des vollwertigen neuen Kanals. Das Hinzuschalten kanalspezifischer Inhalte und stärkere Strukturabweichungen sind nicht möglich. Zudem gibt es keine gesonderte Unterstützung für native Apps. Die Flexibilität von Responsive Design beschränkt sich zumeist darauf, die Position von Inhalten dynamisch an die Bildschirmgröße anzupassen. Anpassungen an die gewohnte User Experience der angesprochenen Systeme in Bezug auf eigenständiges Design und eigenständige Navigation sind schwer möglich. Mobile Enterprise Application Platform Mobile Enterprise Application Platforms sind zumeist schwergewichtige Lösungen, für die nach einer Faustregel zumindest die folgenden Kriterien erfüllt sein sollten: > Mindestens drei Apps oder Portale sollen entwickelt werden > Mindestens drei mobile Betriebssysteme sollen bedient werden > Mindestens drei Schnittstellen sollen angesprochen werden Auch hier muss die Anbindung der gewünschten Schnittstellen zunächst separat umgesetzt werden. Die meisten Produkte nutzen eigene Programmierwerkzeuge mit einer entsprechend hohen Lernanforderung bzw. wenig Rückgriffmöglichkeit auf bisher Erlerntes. in MOTION Transformation in einer beliebigen existierenden Infrastruktur in MOTION integriert sich in bestehende IT-Infrastrukturen. Sowohl bestehende Inhalte aus einem existierenden Portal können für neue Kanäle aufbereitet werden, als auch externe Quellen angebunden werden. Die Entwicklung und Installation erfolgt über verbreitete Standards, so dass die Lernkurve und der Implementierungsaufwand gering gehalten werden. Native Apps werden spezifisch unterstützt es ist möglich, jede Plattform mit geringem Aufwand optimiert zu bedienen. VORTEILE AUF EINEN BLICK > Einfache Integration in die bestehende Infrastruktur > Setzt auf Standardtechnologien (breites Know-how in den Entwicklungsabteilungen vorhanden) > Kann auf bestehende Prozesse und Webseiten aufsetzen > Ein bestehendes Ökosystem für native Apps und Web Portale > Flexible Ausgabekanäle für Apps, Webseiten, Services > Leichtgewichtig (schnell erlern- und einsetzbar) > Bindet die Entwicklung nicht an das Framework, sondern unterstützt flexibel 7

8 in MOTION - Die Funktionalitäten 1 Komponenten der Lösung in MOTION besteht aus unterschiedlichen Komponenten. Dieses Architekturkonzept erlaubt die zukunftssichere Weiterentwicklung des Produkts und ermöglicht den Einsatz in den unterschiedlichsten Projekten. Folgende funktionale Komponenten sind gegeben: > Endgeräteerkennung > Schnittstellenkonnektoren > Content-Aggregatoren > Image-Renderer > Content-Transformatoren/- Serializer > Webserver Endgeräteerkennung Voraussetzung für die gerätespezifische Aufbereitung von Inhalten ist die Endgeräteerkennung. Für die Identifizierung des anfragenden Endgerätes nutzt in MOTION den sogenannten User Agent String. Dieser wird vom Gerätebrowser bei der Anfrage der Inhalte automatisch mitgeschickt und mit Hilfe von Datenbanken dem jeweiligen Endgerät zugeordnet. Gleichzeitig erhält in MOTION alle relevanten technischen Informationen über das Endgerät (z.b. Bildschirmauflösung, Betriebssystem, etc.) und kann diese Informationen in die weitere Verarbeitung einbeziehen. Anbindung beliebiger Schnittstellen Ein wesentlicher Mehrwert von in MOTION liegt in der flexiblen Anbindung beliebiger Datenschnittstellen. In vielen Projekten nutzt in MO- TION ein Webportal als Datenquelle und extrahiert die relevanten Daten in Echtzeit. In diesem Fall verhält sich in MOTION der Webseite gegenüber wie ein normaler User und ruft mittels integriertem Webclient die Inhalte ab. Nach der Anfrage der Inhalte sucht in MOTION innerhalb der Webseitenstrukturen die definierten Inhalte und filtert diese für die weitere Verarbeitung heraus. Neben Text- und Bildinhalten können auch Formulare und komplexe sessionabhängige Workflows (z.b. Warenkörbe in Shoppingportalen) extrahiert und weiterverarbeitet werden. Die Auswahl der zu mobilisierenden Daten und Funktionen erfolgt innerhalb der vorgeschalteten Konzeptphase. Dieser technologische Ansatz des oberflächenbasierten Screen- Scrapings hat viele Vorteile. Zum einen sind neue Inhalte der Webseite zeitgleich auch auf den durch in MOTION bereitgestellten Seiten verfügbar, zum anderen bedarf es keiner Doppelpflege von Content. Eine Einarbeitung in ein weiteres Content Management System (CMS) entfällt ebenfalls. Da die Bereitstellung zusätzlicher Schnittstellen entfällt, werden keine Ressourcen aus den IT- Abteilungen benötigt, was in der Regel zu einer Reduzierung von Gesamtprojektkosten und Umsetzungsdauer führt. Sobald die neuen Kanäle andere Inhalte darstellen sollen als das Desktopportal, bietet sich eine andere Vorgehensweise an. Meist empfiehlt sich hier die Etablierung eines neuen Ausgabekanals innerhalb des bestehenden CMS, welches dann die Datenschnittstelle für in MOTION bildet. Alternativ, bzw. ergänzend zu Webportalen, können auch andere Schnittstellen wie beispielsweise XML-Feeds, Webservices (SOAP, REST), CMS-API s oder FTP-Server problemlos an in MOTION angebunden werden. Die Auswahl der geeigneten Schnittstellen erfolgt projektspezifisch. Aggregierung von Inhalten Die neuen Kanäle sollen für die Nutzer Mehrwerte generieren und bieten. Daher kann es sinnvoll sein, zusätzliche Daten von externen Datenlieferanten oder anderen Webportalen zu beziehen. in MOTION kann hierfür mehrere Datenschnittstellen gleichzeitig anfragen und die Inhalte mit seinen Content-Aggregatoren zusammenzuführen. So entstehen kanalspezifisch neue Services und Dienste. 8

9 9

10 in MOTION - Die Funktionalitäten 2 Komponenten der Lösung Bildoptimierung Bilder werden in den neuen Kanälen, genau wie in den herkömmlichen Webportalen, für den Informationstransfer und als gestalterische Elemente verwendet. Aufgrund der unterschiedlichen Bildschirmgrößen/- formate der Endgeräte und der unter Umständen geringeren Bandbreite zur Datenübertragung müssen Bilder entsprechend angepasst und optimiert werden. Diese Aufgabe erfüllt der Image Renderer. Zur Laufzeit werden automatisch die aus der Schnittstelle geladenen Bilder neu auf die optimale Größe berechnet und ausgeliefert. Gleichzeitig speichert in MOTION die Bilder in seinem Media Store, so dass sie für die kommenden Anfragen bereits vorliegen und nicht erneut erstellt werden müssen. Neben der Neuberechnung von Bildern kann der Image Renderer auch Bildausschnitte erzeugen. Für die Redaktion entfällt somit die Vorhaltung der Bilder in den unterschiedlichen Formaten. Transformation von Inhalten Die Überführung der bestehenden Inhalte und Funktionen in die neuen Kanäle stellt die Hauptfunktion von in MOTION dar. Eine Möglichkeit ist es, durch mehrere hintereinander geschaltete Transformatoren (XSLT-Transformatoren), Inhalte so aufzubereiten, dass sie in den nachgelagerten Prozessen endgeräte-/ kanalspezifisch ausgegeben werden können. Darüber hinaus kann dies auch durch Java-Klassen oder Groovy-Scripte erfolgen. Die Stärke von in Motion spiegelt sich in der Flexibilität und Dynamik, mit der die unterschiedlichen Transformationen gesteuert werden können. Endgerätespezifische Transformationen und das Anfragen zusätzlicher Schnittstellen sind ebenfalls möglich. Ist beispielsweise die Integration von Google Maps gewünscht, erfolgt die Auswahl der richtigen API aufgrund der Endgeräteklasse (siehe oben) des anfragenden Endgerätes. Die Content-Transformatoren überführen die aufbereiteten Inhalte in das jeweilige Zielformat. Entscheidend für die Definition des Zielformats ist die Endgeräteklasse des anfragenden Endgerätes. Innerhalb der Konzeptphase werden diese Klassen definiert und entsprechende Referenzgeräte benannt. Neben der Möglichkeit, mit in MOTION unterschiedliche Ausgabeformate zu generieren, kann in MOTION auch als Datenschnittstelle dienen. Im Fall einer nativ programmierten Applikation kann mit in MOTION z.b. die Content-Anlieferung in einem individuellen, vordefinierten XML-Format und in JSON realisiert werden. Das zugrunde liegende workflowbasierte Konzept erlaubt auch bei hoher Serverauslastung eine Verarbeitung und Auslieferung von Inhalten und Prozessen in Echtzeit. Auslieferung der Inhalte Die Auslieferung der Inhalte erfolgt mittels Apache Webserver. Zur Lastverteilung ist den in MOTION Instanzen ein Loadbalancer vorgeschaltet. Da in MOTION in einem Cluster betrieben werden kann, ist die Lösung flexibel skalierbar. Auslieferung sicherheits-/ datenschutzkritischer Inhalte Sicherheits- bzw. datenschutzkritische Inhalte können mittels SSL-Verschlüsselung übertragen werden. Hierfür benötigt adesso mobile ein geeignetes SSL-Serverzertifikat. adesso mobile/in MOTION ist für die Verarbeitung von Kreditkarteninformationen zertifiziert (Compliance nach Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) in der Version 1.2). 10

11 in MOTION - Die Funktionalitäten Performance Um eine optimale Anpassung an die Vielzahl verschiedener Endgeräte zu bekommen, werden in der Regel keine statischen Seiten hinterlegt, sondern die Transformationen in Echtzeit vorgenommen. Die interne Architektur von in MOTION ist komponentenbasiert und workfloworientiert. Um die Performance weiter zu erhöhen, sind an vielen Stellen geeignete Cache-Mechanismen implementiert, die je nach Anforderung feingranular konfiguriert werden können. Unbedenkliche Inhalte oder Bilder (z.b. News oder Logos) können im internen Cache vorgehalten werden, sensible Daten (z.b. Vermögensbilanz) hingegen werden nicht gecached. 11

12 in MOTION - Die Technik Grundlagen Eine mit in MOTION entwickelte Lösung wird in MOTION- Portal genannt. Sie ist im Wesentlichen eine Java- Webanwendung, die dem JSR-315 (Servlet 3.0) Standard entspricht. Es handelt sich um eine Workflow-Engine, welche speziell darauf ausgelegt ist, HTTP Inhalte (vor allem Webseiten) als Datenquelle zu nutzen und diese für mobile Endgeräte aufbereitet wiederzugeben. Dazu beinhaltet in MOTION eine umfangreiche Gerätedatenbank und XML Verarbeitungsmechanismen auf Basis von XSLT 2.0. Ein in MOTION-Portal ist die komplette Webanwendung inklusive der Workflowkonfiguration, der Erweiterungen und zusätzlichen statischen Inhalte, die dann in Betrieb genommen wird. Die in MOTION-IDE unterstützt den Portal-Entwickler bei der Umsetzung eines Portals. in MOTION aus Entwicklersicht in MOTION nutzt Apache maven als Build- und Dependencymanagementsystem. Dadurch erhält der Entwickler eine Projektstruktur, wie sie für Webapplikationen mit maven üblich ist. Er definiert einen Workflow (PortalConfiguration), erstellt benötigte XSL- Templates, Groovy-Scripte, Java Klassen und statische Ressourcen und legt diese in der Projektstruktur ab. Diese bilden gemeinsam das sogenannte in MOTION-Portal. Während der Laufzeit der Webanwendung führt die in MOTION-Runtime den Workflow aus und greift dabei auf die abgelegten Dateien zu. Alle Informationen aus dem Request, der DeviceDetection sowie Ergebnisse aus den einzelnen Worflowschritten werden in einem zentralen Context abgelegt. Diese Informationen sind dann für alle weiteren Workflowschritte, auch im XSLT und Groovy, verfügbar und bis Requestende gültig. Natürlich können auch weitere Komponenten aus dem Servlet Standard (JSPs, Servlets, Listener, ) in die Anwendung integriert werden. Betriebsszenarien Ein in MOTION-Portal als eine Servlet 3.0 Webanwendung wird auf einem Standard Servlet 3.0 Container betrieben. Getestet und empfohlen ist ein Tomcat 7.0 mit NativeLib. Da in erster Linie http-inhalte aufbereitet werden, ist ein Zugriff auf diese externen Systeme sicherzustellen (Firewall Regeln). Optional kann ein Portal an die Webanalyse-Software PIWIK angebunden werden. Auch hier ist dann der Zugriff sicherzustellen. in MOTION benutzt eine dateibasierte Gerätedatenbank zur Erkennung der Endgeräte und des EHCache. Diese Komponenten legen ihre Daten im temporären Verzeichnis ab. Grundsätzlich kann ein in MOTION-Portal als Standalone oder im Cluster mit und ohne Session-Failover betrieben werden. Details zur Inbetriebnahme, erweiterten Konfiguration und zum Betrieb sind den in MOTION Betriebs- und Benutzerhandbüchern zu entnehmen. 12

13 in MOTION - Das Ökosystem in MOTION - Das Ökosystem Ergänzende Module in MOTION Das Ökosystem Zum Ökosystem gehören neben dem Entwicklungsframework auch weitere Bestandteile zur Unterstützung der Aktivitäten im Rahmen der mobilen Strategie von Unternehmen. Diese sind: Browserweiche Die Browserweiche ermöglicht, dass beim Besuch der Webseiten eines Unternehmens erkannt wird, ob der Nutzer die Seiten von einem Mobiltelefon ansteuert und leitet den Anwender automatisch auf die mobil optimierte Seite weiter. So brauchen keine weiteren Domains bekannt gemacht zu werden. in APP Marketing-Manager Effiziente, zeitgemäße und direkte Kommunikation mit dem Konsumenten durch Marketing in der App und Marketing mit der App das ist das Prinzip des in APP Marketing-Managers. Als appbasiertes Kampagnentool im Mobile Marketing stehen damit bereits bestehende mobile Angebote im Mittelpunkt von schnell und in Eigenregie realisierten Kampagnen. in TERVIEW-App Die Research- & Interview-App für das ipad ist die ideale Lösung von adesso mobile für Ihre flexiblen, synchron von mehreren Interviewern auszuführenden und in Echtzeit auszuwertenden Befragungen, Umfragen und Interviews. Auf verschiedenen ipads können Bewertungen abgegeben werden und die Ergebnisse Ihrer Befragung beispielsweise das Feedback auf Vorträge im Rahmen einer Fach-Konferenz Ihres Unternehmens oder Ihrer Branche können in Echtzeit zentral und konsolidiert über beispielsweise einen Groß- Bildschirm dargestellt werden. Document Management App Unternehmenseigene Dokumente speichern und interaktiv anzeigen ob im Vertriebsgespräch oder auf Messen, beim Kunden oder im Rahmen von Veranstaltungen: Das ist das Leistungsspektrum unserer Dokumenten- Management-Lösung DOCMA als Business-Lösung für das ipad. Passbook-Service Der in MOTION Passbook- Service ermöglicht die Erstellung und Distribution von Passes. Dies basierend auf Apple s Passbookintegrationen in ios und kompatiblen Apps. Dabei ist auch die Anbindung von Fremdsystemen zur Datenlieferung möglich. In-App-Purchase Über Apple In-App-Purchase läßt sich eine Vielzahl unterschiedlicher Inhalte direkt in Apps verkaufen. Dies umfasst Premiuminhalte, digitale Güter und Abonnements. Zur Verwaltung von Abonnenten und zur Bereitstellung der Inhalte ist in vielen Fällen ein eigener Service nötig. Das In-App-Purchase Modul bietet alle hierfür nötigen Dienste. Cloud Hosting Das Maximum an Geschwindigkeit und Sicherheit im Hosting- Bereich: die adesso mobile solutions Cloud. Modernste Cloud-Technologie, verteilt auf neun Standorte in Deutschland und den USA, sorgen für die optimale und vielfach erprobte Erreichbarkeit Ihrer Web- Anwendungen. Tracking und Reporting Wer nutzt die mobilen Angebote wann und in welcher Intensität? Welchen Traffic generiert das Mobilportal, wie viele Nutzer haben die Applikationen auf ihr Smartphone geladen und nutzen diese? Das Tracking-Modul ermöglicht weitreichende Analysen der Nutzung und Effizienz von mobilen Angebote. 13

14 in MOTION - Der Betrieb Cloud Services Betrieb as a Service: in MOTION wird in der Regel als Software-as-a-Service (SaaS) betrieben. Wartung und Pflege erfolgt durch adesso mobile. Die Integration von in MOTION in die IT-Infrastruktur des Kunden ist ebenfalls problemlos möglich. Auch in diesem Fall kann die Wartung und Pflege nach Absprache durch adesso mobile erfolgen. Für den Einsatz innerhalb einer Hochsicherheits-Infrastruktur kann die Endgerätedatenbank auch Offline betrieben werden, so dass keine Zugriffe nach außen notwendig sind. Die adesso mobile-cloud Sich ständig neu etablierende Technologien und neue Applikationen müssen in immer kürzerer Zeit entwickelt und getestet werden. Die Anforderung lautet: Entwicklung und Betrieb müssen ineinandergreifend arbeiten, um während der Entwicklungsphasen die Betriebstauglichkeit der Applikationen testen und gewährleisten zu können. Die Anforderungen an Konfiguration und Dimensionierung der Hardware ist schwer vorhersehbar, da ständig neue Applikationsprofile hinzukommen (NoSQL-Datenbanken, neue Skriptsprachen wie Ruby). Aus diesem Grund hat adesso mobile für den Betrieb der eigenen technischen Plattform in MOTION den Schritt in die Cloud unternommen. Die zum Betrieb von in MOTION notwendigen Systeme werden in der Cloud bei adesso mobile betrieben. Unternehmen werden entlastet und profitieren von der kostengünstigen und flexiblen Umgebung in der Cloud. Um gleichermaßen verlässlichen Service und Datenschutz nach deutschem Recht garantieren zu können, wird die adesso mobile- Infrastruktur für die Cloud in deutschen Rechenzentren betrieben. Die Cloud-Technologie basiert auf etablierter Open Source Software, die auch im Kontext von Hochleistungsrechenzentren genutzt wird. 14

15 adesso mobile adesso mobile Wer wir sind und was wir für Sie tun können Unser Team aus erfahrenen Informatikern, Betriebswirten, Konzeptern und Designern unterstützt Unternehmen dabei, Geschäftsprozesse durch mobile Services zu optimieren und auch neue Geschäftsmodelle möglich zu machen. Neue Technologien, eine wachsende Gerätevielfalt und sich stetig änderndes Nutzungsverhalten erfordern neue Strategien. Kunden und Mitarbeiter setzen heute die Möglichkeit eines vollständig ortsunabhängigen und zeitlich unbeschränkten Zugriffs auf Inhalte, Prozesse und Anwendungen voraus. Gemeinsam mit unseren Kunden beantworten wir die Frage: Welche Chancen und Heraus-forderungen ergeben sich aufgrund der mobilen Entwicklungen für ein Unternehmen? Muss mit dem Ansatz Mobile First aus der bestehenden Organisation gar ein anderes, ein mobiles Unternehmen entstehen, anstatt einzelne mobile Feature an bestehende Systeme lediglich anzudocken? Bei der Erarbeitung einer Mobilstrategie für das jeweilige Geschäftsfeld sind wir mit branchenfachlichem Know-how ebenso Spezialisten, wie bei der Optimierung von Geschäftsprozessen für den mobilen Kanal und deren Umsetzung. Mit über 250 realisierten Projekten für anspruchsvolle Kunden wie Daimler, PAYBACK, ERGO, süddeutsche.de, SportScheck oder die Volksbanken Raiffeisenbanken verfügen wir über umfangreiche Erfahrung und eine vielfach bewährte Technologie. Unser Ziel ist es, unsere Kunden mit Strategie und Technologie beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen mittels mobilem Internet und Apps. UNSERE KUNDEN Unsere Kunden sind nationale und internationale Unternehmen, Spezialisten in anspruchsvollen und umkämpften Märkten und Marktführer, die auf stabile und zukunftsfähige, dokumentierte und verlässliche Mobil-Lösungen bauen. Astellas Pharma Barmenia Basler BIG direkt gesund BKM Boehringer Ingelheim BSH Group Bundesagentur für Arbeit CentrO CHRIST Clark Daimler D.A.S Deichmann Deutsche Zentrale für Tourismus DZ BANK easycredit ERGO Evonik Gothaer Henkel herrenausstatter.de HOCHTIEF HMM HVV GAD Gelsenwasser Haspa HEXAL KfW Lensing Medien Lloyd Shoes Bankhaus Metzler Miele PAYBACK Stadt-Parfümerie Pieper PostFinance Randstad R+V SCHUFA Škoda SportScheck Süddeutsche Zeitung Digitale Medien SWR Union Investment vodafone Volksbanken Raiffeisenbanken VR NetWorld WestLotto ZEIT ONLINE 15

16 adesso mobile solutions GmbH Freie-Vogel-Straße Dortmund Telefon Telefax Inhalte bewegen Prozesse mobilisieren. Mit Strategie und Technologie. Mit mobilem Internet und Applikationen. 09/13

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Das Unternehmen adesso mobile solutions GmbH, Dortmund, > 70 MA Tochterunternehmen der adesso AG, Dortmund, > 1.100 MA führender

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Mobile Lösungen zur Steigerung von Kundenaktivität und -bindung. Mobile Portale: Der direkte Weg zum Kunden

Mobile Lösungen zur Steigerung von Kundenaktivität und -bindung. Mobile Portale: Der direkte Weg zum Kunden Mobile Lösungen zur Steigerung von Kundenaktivität und -bindung Mobile Portale: Der direkte Weg zum Kunden Mobile Portale 1 Für Lotteriespieler ist Aktualität unverzichtbar. Im heutigen Online-Zeitalter

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Wer wir sind Sie sind auf der Suche nach einem Partner, der Sie bei der technischen Umsetzung Ihrer Online-Projekte zuverlässig und kompetent unterstützt? Wer wir sind Die

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Alternativen zur OpenText Suche 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Übersicht Allgemeines zur Suche Die OpenText Common Search Indexierung ohne DeliveryServer

Mehr

Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015

Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015 Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015 Frank Türling Vorsitzender Cloud Ecosystem 2015 Cloud-Ecosystem 1. Marke für die deutsche Cloud-Wirtschaft 2. Portal über Cloud-Lösungen & Dienstleister

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Raphael Schulna Düsseldorf 26. 06. 2012. Mobile Standpunkte 2012

Raphael Schulna Düsseldorf 26. 06. 2012. Mobile Standpunkte 2012 Raphael Schulna Düsseldorf 26. 06. 2012 Mobile Standpunkte 2012 Agenda Das Unternehmen I Der Vortragende Frequently Ask Questions Beispiel Payback Diskussion I Fragerunde Der Vortragende Raphael Schulna

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Bessere Performance für Universal Music

Bessere Performance für Universal Music Case Study Bessere Performance für Universal Music Optimierung und Weiterentwicklung des CMS VOTUM GmbH 2013 Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit VOTUM zusammen und haben mit VOTUM einen stets kompetenten

Mehr

SHS Swiss Innovation Tour ITB 2014. Responsive Webdesign Unschlagbar schnelle Websites Web Analytics Tricks

SHS Swiss Innovation Tour ITB 2014. Responsive Webdesign Unschlagbar schnelle Websites Web Analytics Tricks SHS Swiss Innovation Tour ITB 2014 Responsive Webdesign Unschlagbar schnelle Websites Web Analytics Tricks Responsive Webdesign Ein Web für Alle Die Geschichte des Mobile Web Android Galaxy ipad WAP 1997

Mehr

Mobile Varianten für Open Text Web Solutions

Mobile Varianten für Open Text Web Solutions Mobile Varianten für Open Text Web Solutions Management Server Delivery Server Gerätespezifische Bereitstellung bestehender Online-Inhalte für mobile Nutzer IHR LOGO Dirk Langenheim dirk.langenheim@intentive.de

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

THE SAME PROCEDURE... SERVERFRAMEWORKS ZUR APP- ENTWICKLUNG

THE SAME PROCEDURE... SERVERFRAMEWORKS ZUR APP- ENTWICKLUNG THE SAME PROCEDURE... SERVERFRAMEWORKS ZUR APP- ENTWICKLUNG get IT together Berlin, 5. Juni 2013 Apps2Go GmbH Volker Bublitz, Geschäftsführer MOBILE APPS? WARUM? (IDC Report, März 2013) http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerid=prus24037713

Mehr

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008.

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. Unsere Kunden. Von Hamburg aus liefern wir kompetente Beratung, nachhaltige Strategien und gute Ideen in die gesamte Welt.

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany Sicherheit für Ihre Daten Security Made in Germany Auf einen Blick. Die Sicherheitslösung, auf die Sie gewartet haben. Sicherheitslösungen müssen transparent sein; einfach, aber flexibel. DriveLock bietet

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG

CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG International Carrier Sales and Solutions (ICSS) CDN-Service Application Delivery Network (ADN) Mehr Leistung für webbasierte Anwendungen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH 2 Kurzvorstellung nacamar Die nacamar-kompetenzfelder

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!!

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!! CMSuite Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen. * Das Angebot gilt bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Die ersten 50 Kunden erhalten einen

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de Bestandsdaten einfach mobilisieren www.proteam.de WAS LEISTET MOBILE PRO DAS MOBILE PRO FUNKTIONSPRINZIP Mit MOBILE Pro können wichtige und nützliche In- unterstützt. Die mobile Applikation kann an nahezu

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

Wetten, gemeinsam? wir haben viel

Wetten, gemeinsam? wir haben viel Unser Partnermodell Wetten, wir haben viel gemeinsam? Als Systemhaus haben Sie viele verschiedene Kunden mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Eines haben Sie und Ihre Kunden gemeinsam: Alle sind auf der

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr