Aufgepasst, wenn Sie , Internet und Telefon am Arbeitsplatz privat nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgepasst, wenn Sie E-Mail, Internet und Telefon am Arbeitsplatz privat nutzen"

Transkript

1 Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Aufgepasst, wenn Sie , Internet und Telefon am Arbeitsplatz privat nutzen I. Ohne die Einwilligung Ihres Arbeitgebers geht nichts Das Versenden von s und die Nutzung des Internets ist in vielen Betrieben selbstverständlich dienstlich gesehen. Häufig ist jedoch unklar, ob Sie als Arbeitnehmer diese Medien auch für private Zwecke nutzen dürfen, beispielsweise Geburtstagsgrüße per s verschicken, Kinokarten über Internet reservieren, im Versandhandel bestellen oder eine Reise buchen. Hier sind Sie vom Wohlwollen und der Entscheidung Ihres Arbeitgebers abhängig. So dürfen Sie normalerweise den Internetzugang nur für dienstliche Zwecke nutzen. Ausnahme: Es handelt sich um einen Notfall oder die private Mitteilung ist betrieblich veranlasst (z. B. informieren Sie Ihren Ehepartner per , dass die Dienstbesprechung länger dauert und Sie deshalb Ihr Kind nicht wie vereinbart von der Schule abholen können). Etwas anderes gilt, wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber die Privatnutzung erlaubt. Das ist auf verschiedene Art und Weise möglich: Sie vereinbaren ausdrücklich im Arbeitsvertrag, dass Sie Internet- und privat nutzen dürfen. Es liegt eine Einwilligung aufgrund betrieblicher Übung vor. Danach ist es Ihnen erlaubt, den Computerzugang auch für private Zwecke zu nutzen, wenn Sie regelmäßig und über eine längere Zeit (z. B. ein halbes bis ein Jahr lang) unbeanstandet im Netz surfen oder private E- Mails verschicken durften. Hieraus kann sich für Sie als Arbeitnehmer ein Vertrauenstatbestand ergeben, der Ihnen die private Nutzung gestattet. Fehlt ein ausdrückliches Verbot der Privatnutzung des betrieblichen Telefon- und Internetanschlusses, dürfen Sie ihn grundsätzlich auch privat nutzen. Der Arbeitgeber duldet in diesen Fällen das Surfen oder -Schreiben während der Arbeitszeit, sofern ein angemessenes Maß nicht überschritten wird.»angemessen«sind nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln täglich etwa zehn Minuten (LAG Köln, Urteil vom , Az. 4 Sa 1018/04). Beachten Sie: Ein Verbot ist nur wirksam, wenn es klar und eindeutig ist. Dazu reicht es nicht aus, wenn der Arbeitgeber lediglich»grundsätzlich«die private Nutzung untersagt. Denn diese Formulierung kann auch so verstanden werden, dass eine Nutzung in Ausnahmefällen erlaubt ist (LAG Nürnberg, Urteil vom , Az. 6 Sa 348/03). Die private Internetnutzung wird in einer Betriebsvereinbarung geregelt (z. B. in einem Aushang am»schwarzen Brett«) Postfach Telefon 0621/ Mannheim Telefax 0621/ /5

2 Ist Ihnen die Privatnutzung durch arbeitsvertragliche Regelung oder aufgrund einer Betriebsvereinbarung erlaubt, ist Ihr Arbeitgeber daran gebunden. Will er dies ändern, kann er die Erlaubnis nicht einseitig widerrufen, sondern muss sich mit Ihnen darüber einigen oder eine Änderungskündigung aussprechen (vgl. dazu Beitrag 6 b/1, Abschn. VIII). Die Nutzungsbedingungen können nachträglich einfacher verändert werden, wenn der Arbeitgeber seine Einwilligung unter einen»freiwilligkeitsvorbehalt«stellt oder ausdrücklich ein»widerrufsvorbehalt«geregelt ist. Beispielsweise kann die Erlaubnis widerrufen werden, wenn Sie wiederholt gegen bestimmte Nutzungsbeschränkungen verstoßen. Ist die Privatnutzung aufgrund betrieblicher Übung erlaubt, muss sich Ihr Arbeitgeber im Falle einer beabsichtigten Nutzungsänderung mit Ihnen einigen, eine Änderungskündigung aussprechen oder die betriebliche Übung durch eine Betriebsvereinbarung abändern. II. Die private Internetnutzung kann eingeschränkt werden Auch wenn Ihnen der private Internetzugang am Arbeitsplatz gestattet ist, sind zeitliche und inhaltliche Nutzungsbeschränkungen zulässig. Die Privatnutzung kann auf eine bestimmte tägliche Zeitdauer, auf Pausenzeiten oder auf die Zeiten nach Dienstschluss beschränkt werden. Ein freier Netzzugang wird nur in bestimmten Räumen angeboten (z. B. im Aufenthalts- oder Pausenraum). Sie dürfen Ihre dienstliche -Adresse nicht privat nutzen. Sie dürfen keine den privaten Mails angehängten Dateien (sogenannte»attachments«) öffnen, um der erheblichen Virengefahr vorzubeugen. Der Zugriff auf bestimmte Seiten kann gesperrt (z. B. Online-Banking) oder bestimmte Handlungen verboten werden (z. B. dürfen Sie nicht vom Arbeitsplatz aus bei ebay mitsteigern oder Musikdateien downloaden). Sie dürfen keine Seiten mit strafbarem Inhalt aufrufen (z. B. mit kriminellem, rassistischem oder pornografischem Charakter). Ihr Arbeitgeber darf die privat verursachten Kosten der Internetnutzung abrechnen (z. B. Telefongebühren) oder von Ihnen eine angemessene Kostenpauschale verlangen. Die entstehenden Kosten müssen jedoch messbar sein (z. B. über spezielle Software bei Call-by-Call-Einwahl über Modem/ISDN). Das ist faktisch unmöglich, wenn über so genannte»flatrates«(das heißt zeitlich unbegrenzte Zugangsmöglichkeiten in das Internet) abgerechnet wird. Aufgepasst: Auch die Anwahl teurer 0900-Nummern geht auf Ihre Kosten, etwa wenn Sie bei der Privatnutzung des Internetzugangs am Arbeitsplatz einen so genannten»dialer«auf dem Computer installieren (vgl. Beitrag 3 g/5). III. Darf der Arbeitgeber die Nutzung kontrollieren? Die Kontrollmöglichkeiten sind beschränkt Ein generelles Kontrollrecht steht Ihrem Arbeitgeber nicht zu. Seine betrieblichen Interessen müssen mit Ihrem Persönlichkeitsrecht abgewogen werden. Das heißt, es soll verhindert werden, dass Sie Arbeitskraft und -zeit vergeuden, weiter geht es darum, Viren abzuwehren sowie Wettbewerbsverstöße und Geheimnisverrat zu verhindern. Dem gegenüber steht der Schutz Ihrer verfassungsrechtlich geschützten Intimsphäre. Darüber hinaus muss auch am Arbeitsplatz das Fernmeldegeheimnis und der Datenschutz gewährleistet werden. Als Faustregel gilt: Die dienstliche Nutzung kann umfassender kontrolliert werden als die private; die technischen Kontrollbefugnisse sind weitreichend, die inhaltlichen sind stark eingeschränkt. Rechtst i pps 2/5

3 Wie weit darf die formell-technische Kontrolle gehen? Auf der formell-technischen Seite der Datenübermittlung sind die Kontrollbefugnisse weitreichend. So kann Ihr Arbeitgeber insbesondere Schutzvorkehrungen anordnen (z. B. muss am Arbeitsplatz ein besonderer Virenschutz installiert, Passwörter verwendet oder s verschlüsselt werden). Der Arbeitgeber darf Verbindungsdaten kontrollieren. Er hat ein betriebliches Interesse zu prüfen, wie viel Zeit Sie täglich am Arbeitsplatz für Privates aufwenden. Kontrolliert werden darf die Größe der verschickten oder empfangenen Mails. Gespeichert werden dürfen diese Daten bei erlaubter Privatnutzung allerdings nur, soweit sie für die Kostenabrechnung erforderlich sind. Versand- und Empfangsdaten dürfen ausgewertet werden (z. B. kann der Arbeitgeber daran erkennen, ob wie vorgeschrieben während der Pausenzeiten g t wird). Jedoch dürfen bei erlaubter Privatnutzung weder die einzelnen -Adressen noch die Internetseiten gespeichert werden. Ein gezieltes Ausfiltern von s eines bestimmten Absenders, ohne ihn bzw. den Empfänger darüber zu informieren, ist unzulässig. Derjenige, der die Sperranordnung erteilt, kann sich wegen Verletzung des Post- und Briefgeheimnisses strafbar machen. Ausnahmsweise liegt kein Gesetzesverstoß vor, soweit die technische Maßnahme der Gefahrenabwehr dient und sie damit gerechtfertigt ist (z. B. Abwehr von Virenangriffen; OLG Karlsruhe, Beschluss vom , Az. 1 Ws 152/04). Wie weit darf die inhaltliche Kontrolle gehen? Der Inhalt geschäftlicher s darf vom Arbeitgeber jederzeit kontrolliert werden. Private s dürfen inhaltlich hingegen nicht kontrolliert werden. Das gilt sowohl für s, die Sie von Ihrem Arbeitsplatz aus verschicken, als auch für privat empfangene Mails. Dieses Kontrollverbot gilt unabhängig davon, ob privates en am Arbeitsplatz gestattet ist oder nicht. Ausnahme: Es besteht der dringende Verdacht einer schweren Straftat, die anders nicht aufgeklärt werden kann. Handelt es sich um eine private oder dienstliche Nutzung? Ist das für den Arbeitgeber nicht zu erkennen (z. B. weil für die beiden Nutzungsbereiche im Betrieb keine unterschiedlichen -Adressen vergeben wurden), darf der Arbeitgeber ohne Ihre Einwilligung Ihre - und Internetnutzung weder prüfen noch auswerten. Was gilt, wenn Ihr Arbeitgeber die Kontrollbeschränkungen missachtet? Liest er zum Beispiel unzulässigerweise Ihre privaten s oder speichert er Ihre Verbindungsdaten, folgt daraus ein so genanntes»generelles Verwertungsverbot«. Das heißt, er darf diese Informationen nicht in einem möglichen Kündigungsschutzprozess als Beweismittel verwenden. Außerdem drohen ihm strafrechtliche Konsequenzen (z. B. bei einem Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis). Sie können verlangen, dass Ihr Arbeitgeber diese Überwachung zukünftig unterlässt und diese widerrechtlich erhobenen bzw. verarbeiteten Daten unverzüglich löscht oder sperrt ( 35 Abs. 2 Nr. 1 und 3 BDSG). Darüber hinaus können Sie unter Umständen wegen Verletzung Ihres Persönlichkeitsrechts Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld verlangen. Ihre Arbeit dürfen Sie jedoch nicht verweigern, auch wenn sich Ihr Arbeitgeber rechtswidrig verhält. Hände weg von sogenannter Anonymisierungs-Software! Als Arbeitnehmer sollten Sie auf keinen Fall unerlaubt eine Anonymisierungssoftware auf Ihrem Dienst-PC installieren. Versuchen Sie auf diese Weise, das unerlaubte Surfen auf technischem Wege zu tarnen und die»spuren«ihrer Internetzugriffe zu beseitigen, begehen Sie eine erhebliche arbeitsrechtliche Pflichtverletzung. Diese rechtfertigt eine außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses ohne vorherige Abmahnung (BAG, Urteil vom , 2 AZR 179/05, MMR 2007 S. 99). Rechtst i pps 3/5

4 IV. Was droht bei unzulässiger Privatnutzung? Bei unzulässiger Privatnutzung am Arbeitsplatz droht Ihnen eine Abmahnung (vgl. Beitrag 6 b/4), der je nach Schwere und Dauer auch eine ordentliche Kündigung folgen kann. Denn Sie verletzen Ihre arbeitsvertragliche Hauptpflicht, wenn die Internetnutzung Ihre Arbeitsleistung beeinträchtigt. Auch wenn Ihnen die private Internetnutzung grundsätzlich erlaubt ist, kann jedoch die Dauer der Nutzung ein angemessenes Maß überschreiten (z. B. surfen Sie ca. 80 bis 100 Stunden im Jahr am Arbeitsplatz privat im Internet). Sie müssen in einem solchen Fall jedoch vor Ausspruch der Kündigung abgemahnt werden (ArbG Wesel, Urteil v.om , Az. 5 Ca 4021/00, NZA 2001 S. 786). Eine Mitarbeiterin hatte einen Kettenbrief an eine Kollegin im Betrieb weitergeleitet, obwohl der Arbeitgeber die private Nutzung ausdrücklich verboten hatte. Jedoch erfordert auch eine verbotswidrige Nutzung eine vorherige Abmahnung (ArbG Frankfurt/Main, Urteil v , Az. 5 Ca 4459/00). Aufgepasst: Auch eine erlaubte Privatnutzung gibt Ihnen keinen Freischein. Wer den Bogen überspannt, muss sogar mit einer außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund rechnen (vgl. Beitrag 6 b/5). Denn im Einzelfall kann das Surfen eine erhebliche Pflichtverletzung darstellen und den Arbeitgeber zur Kündigung berechtigen unter Umständen sogar ohne vorherige Abmahnung. Ob die Internetnutzung das für die Kündigung erforderliche Gewicht hat, hängt nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Urteil vom , 2 AZR 200/06) unter anderem ab vom Umfang der Internetnutzung und der damit einhergehenden Versäumung bezahlter Arbeitszeit; von der Art der Nutzung, die gegebenenfalls eine Rufschädigung des Arbeitgebers nach sich ziehen kann (z. B. erleidet der Arbeitgeber einen Imageschaden durch das Aufrufen pornographischer Internetseiten); von der Höhe der Kosten, die dem Arbeitgeber durch das Internetsurfen entstehen (z. B. holt der Arbeitnehmer nicht erledigte Arbeit in Überstunden nach, die er sich auch noch vergüten lässt). Vor Ausspruch der außerordentlichen Kündigung muss der Arbeitgeber weiter abwägen, ob der Arbeitnehmer wegen des festgestellten Pflichtverstoßes hätte abgemahnt werden müssen. Schließlich ist zu prüfen, ob eine fristlose Kündigung verhältnismäßig ist. Dagegen kann im Einzelfall die lange Beschäftigungsdauer des Arbeitnehmers sprechen oder die Tatsache, dass die private Internetnutzung nicht ausdrücklich verboten war (BGH, Urteil vom , Az. 2 AZR 581/04). Zumindest dann, wenn nach Abwägung aller Tatsachen Umstände eintreten, die eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar machen (z. B. handelt es sich um Straftatbestände oder wird der Betriebsfrieden gestört), kommt eine außerordentliche Kündigung in Betracht. Sie beleidigen und verunglimpfen Ihren Arbeitgeber über (LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom , Az. 2 Sa 330/98; ArbG Wiesbaden, Urteil vom , Az. 3 Ca 33/01) oder äußern sich negativ in einem öffentlich zugänglichen Internet-Forum über Ihren Arbeitgeber (z. B. verschmähen Sie die Firma, für die Sie arbeiten, als»sklavenbetrieb«oder bezeichnen Ihren Vorgesetzten als»idioten«). Solche Äußerungen werden als üble Nachrede und damit als Straftat gewertet (ArbG Frankfurt/Main, Urteil vom , Az. 22 Ca 2474/06). Sie dürfen ohne ausdrückliche Erlaubnis keine Webseiten mit pornografischem Inhalt anklicken und herunterladen. Hier entfällt sogar die Pflicht zur Abmahnung, wenn es sich nicht nur um einen Einzelfall handelt, sondern um ein»systematisches Vorgehen«über einen längeren Zeitraum (ArbG Frankfurt/Main, Urteil vom , Az. 2 Ca 5340/01, NZA 2002 S. 1093). Ein Kindergartenleiter verschaffte sich über Internet Kinderpornografie (ArbG Braunschweig, Urteil vom , Az. 3 Ca 370/99). Rechtst i pps 4/5

5 Neben arbeitsrechtlichen Konsequenzen drohen Ihnen unter Umständen auch hohe Schadensersatzansprüche Ihres Arbeitgebers, wenn etwa das Computersystem Ihres Arbeitgebers virusbedingt ausfällt, deshalb nicht gearbeitet werden kann und dies zu einem beträchtlichen Schaden führt. Allerdings muss Ihr Arbeitgeber auf alle Fälle geeignete und notwendige Schutzmaßnahmen treffen, um einen solchen Schaden möglichst gering zu halten oder auszuschließen (z. B. muss er aktuelle Virenscanner einsetzen und eine Firewall einrichten). Unterlässt er dies, mindert sich ein möglicher Schadensersatzanspruch oder entfällt ganz. V. Was gilt für das private Telefonieren? Auch hier dürfen Sie Ihren Dienstapparat für private Telefongespräche nur nutzen, wenn Ihr Arbeitgeber zustimmt. Ausnahmen gelten für Notfälle oder wenn das private Telefongespräch dienstlich veranlasst ist. Privatgespräche müssen sich an den vorgeschriebenen Zeitvorgaben orientieren (z. B. nur während der Pausen) oder sich in einem angemessenen Rahmen halten (z. B. ist stundenlanges Geplauder mit Bekannten unzulässig). Andernfalls droht Ihnen eine Abmahnung oder Kündigung, wenn das Privattelefonieren Ihrem Arbeitgeber nicht gefällt. Auch die übermäßige Nutzung eines Dienst-Handys zu privaten Zwecken kann eine Kündigung des Arbeitnehmers rechtfertigen. Und dies auch ohne vorhergehende Abmahnung. Das gilt auch dann, wenn dem Mitarbeiter die Privatnutzung des Telefons vorher nicht ausdrücklich verboten wurde. Nur in Ausnahmefällen ist die Nutzung des Dienst-Handys zeitlich begrenzt für private Zwecke erlaubt. Monatliche Kosten von rund 380, wie im entschiedenen Fall eines Außendienstmitarbeiters überschreiten jedoch das zu tolerierende Maß (LAG Hessen, Urteil vom , Az. 5 Sa 1299/04) Ihr Arbeitgeber kann Sie im Rahmen seines Direktionsrechts jederzeit anweisen, ein privates Telefongespräch während der Arbeitszeit zu dienstlichen Zwecken zu unterbrechen (BAG, Urteil vom , DB 1973 S. 704). Privat geführte Telefongespräche müssen Sie grundsätzlich bezahlen. Außer Ihr Arbeitgeber verzichtet ausdrücklich darauf (z. B. müssen Sie die Gebühren für Ortsgespräche nicht bezahlen). Bei erlaubten privaten Telefongesprächen dürfen grundsätzlich nur die Daten aufgezeichnet werden, die für die Abrechnung erforderlich sind das heißt Zahl der vertelefonierten Einheiten, gegebenenfalls auch Beginn und Ende des Gesprächs. Die Zielnummer darf nicht erfasst werden. Zulässig ist eine unvollständige Speicherung (z. B. ohne die letzten beiden Ziffern). Das heimliche Abhören von Telefonaten gleich ob dienstlicher oder privater Natur ist verboten (BGH, Urteil vom , DB 1998 S. 371). Nur in Ausnahmefällen kann es gerechtfertigt sein, etwa wenn der konkrete Verdacht einer Straftat vorliegt, beispielsweise eines Geheimnisverrats. Das bloße Interesse, sich mit solchen Dokumentationen beispielsweise für einen anstehenden oder anhängigen Kündigungsschutzprozess Beweise zu verschaffen (z. B. durch Aufzeichnen solcher Gespräche), reicht nicht aus (BGH, Urteil vom , DB 1988 S. 1011). Hinsichtlich rechtswidrig erlangter Aufzeichnungen besteht ein Verwertungsverbot (vgl. dazu Abschn. III). Abzugrenzen davon ist das zulässige Mithören des Telefongesprächs eines Mitarbeiters (z. B. über Lautsprecher oder Zweithörer), sofern Sie damit einverstanden sind. Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberschutzgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle Angaben in diesem Beitrag wurden nach genauen Recherchen sorgfältig verfasst. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ist jedoch ausgeschlossen. Rechtst i pps 5/5

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz www.kluge-recht.de Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz Die private Nutzung des Internetzugangs am Arbeitsplatz wird heute von vielen Arbeitgebern zum Teil stillschweigend

Mehr

L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz

L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz 1. Allgemeines Gestattung der Privatnutzung Direktionsrecht des Arbeitgebers Privatnutzung als Rechtsverletzung Der Arbeitgeber entscheidet darüber,

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Internet/E-Mail: Was darf der Arbeitnehmer, was darf der Arbeitgeber?

Internet/E-Mail: Was darf der Arbeitnehmer, was darf der Arbeitgeber? Internet/E-Mail: Was darf der Arbeitnehmer, was darf der Arbeitgeber? Prof. Dr. Peter Wedde Vortrag auf der CeBIT am 20. März 2007 Wedde / d+a 2007 / Seite 1 Internet und E-Mail Moderne Arbeitsmittel mit

Mehr

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E Sehr geehrte(r) Newsletterabonnent(in), Sie erhalten heute einen Sondernewsletter zum Thema Überwachung von Mitarbeitern. Dieser Text steht Ihnen auch

Mehr

Internetnutzung am Arbeitsplatz

Internetnutzung am Arbeitsplatz Internetnutzung am Arbeitsplatz Teil I: Was ist erlaubt? Teil II: Überwachungsrechte des Arbeitsgebers Teil I Was ist erlaubt? Viele Arbeitsplätze sind heutzutage mit einem Internetanschluss ausgerüstet.

Mehr

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum Willkommen bei der wilden Jagd durch das Internetrecht mit einem Überblick über Datenschutzrecht Internetstrafrecht Urheberrecht Markenrecht und Wettbewerbsrecht Vertragsschluss im Internet Spezialprobleme

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Internet am Arbeitsplatz

Internet am Arbeitsplatz Der OÖVP-Arbeitnehmerbund Oberösterreich Internet am Arbeitsplatz Besser informiert. www.ooe-oeaab.at Entgeltliche Einschaltung Mein sauberer Strom von der Sonne. Wir sind da, wo Sie daheim sind. Für Oberösterreichs

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt in seinem 32, zu welchen Zwecken und unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber Mitarbeiterdaten vor der

Mehr

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele?

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Dr. Anja Mengel, LL.M. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Universität Karlsruhe (TH), ZAR 20. Oktober 2009 Übersicht Fakten

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

Zusammenfassung des Vortrags auf der. Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement. Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner

Zusammenfassung des Vortrags auf der. Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement. Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner Alexander Schneider Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Düsseldorf Zusammenfassung des Vortrags auf der Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner

Mehr

I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden?

I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden? Stand: Januar 2008 Internet und email-nutzung: Arbeitsrechtliche Fragestellungen I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden? Sobald sich die Vorstellungen des Arbeitgebers

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Arbeitsrecht-Newsletter 03/2007 Schwerpunkt: Internetnutzung am Arbeitsplatz

Arbeitsrecht-Newsletter 03/2007 Schwerpunkt: Internetnutzung am Arbeitsplatz Arbeitsrecht-Newsletter 03/2007 Schwerpunkt: Internetnutzung am Arbeitsplatz Liebe Leserin, lieber Leser, die Arbeitslandschaft in Deutschland ist mit Computern gut ausgestattet. Viele Arbeitnehmer sitzen

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten - Die Last und die Lust an neuer Technik und Kommunikation im Betriebsrat. Albrecht Kleinschmidt,Direktor des Arbeitsgerichts Wesel a.d. Wilfried Löhr-Steinhaus,

Mehr

A) Zur Rechtslage des privaten Telefonierens am Arbeitsplatz. B) Das Internet als betriebliches Telekommunikationsmittel

A) Zur Rechtslage des privaten Telefonierens am Arbeitsplatz. B) Das Internet als betriebliches Telekommunikationsmittel Abkürzungsverzeichnis... 11 Vorwort... 14 Einleitung... 17 A) Zur Rechtslage des privaten Telefonierens am Arbeitsplatz... 23 B) Das Internet als betriebliches Telekommunikationsmittel... 27 I. Abgrenzung

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer: R 12032 Verlag Stand: März 2012 Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht

Mehr

Abmahnung. Ausgearbeitet vom Arbeitskreis Arbeitsrecht des HDE. Stand: Juni 2007

Abmahnung. Ausgearbeitet vom Arbeitskreis Arbeitsrecht des HDE. Stand: Juni 2007 Abmahnung Ausgearbeitet vom Arbeitskreis Arbeitsrecht des HDE Stand: Juni 2007 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Verband 2 Inhaltsverzeichnis I. Abgrenzung Abmahnung

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt 32, zu welchen Zwecken und unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber Mitarbeiterdaten vor der Einstellung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz 1.6.6.3 Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung Seite 1 1.6.6.3 Weisungen Für die betriebliche Praxis ist es empfehlenswert, dass Vereinbarungen zwischen Dienstnehmer und Dienstgeber

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

Newsletter zum Thema Abmahnung

Newsletter zum Thema Abmahnung Newsletter zum Thema Abmahnung Abmahnung Vorstufe zur Kündigung? Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.

Mehr

Abmahnung. Stand: September 2007. Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung

Abmahnung. Stand: September 2007. Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung Abmahnung Stand: September 2007 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung Die im Merkblatt "Abmahnung" zusammengestellten Hinweise sollen den Metallinnungen und ihren

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE

MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE Jochen Brandt Datenschutz Beratung Training MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE Vorstellung Jochen Brandt Diplom-Wirtschafts- und Arbeitsjurist (HWP)

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Datenschutz bei Multimedia am Arbeitsplatz

Datenschutz bei Multimedia am Arbeitsplatz Datenschutz bei Multimedia am Arbeitsplatz RA Christoph Klug Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V. (GDD) Der gläserne Arbeitnehmer? Quelle: Kölner-Stadt-Anzeiger vom 30.10.2003 Themenüberblick

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

Überwachung am Arbeitsplatz Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten

Überwachung am Arbeitsplatz Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten Informatikrecht Inhalt 2 Überwachung am Arbeitsplatz Gesetzliche Grundlagen Wirtschaftsbeispiel Bilder Titelseite: http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/gesetze-recht/artikel/kontrolle_was-duerfen-die-chefs/

Mehr

Datenschutz- und arbeitsrechtliche Probleme der privaten - und Internetnutzung am Arbeitsplatz

Datenschutz- und arbeitsrechtliche Probleme der privaten  - und Internetnutzung am Arbeitsplatz Datenschutz- und arbeitsrechtliche Probleme der privaten email- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Cebit 2006 Rechtsanwalt Thomas Feil IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht Ist-Zustand Früher: Der Umgang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Aufhebungsvertrag: Checkliste und Formulierungsbeispiele

Aufhebungsvertrag: Checkliste und Formulierungsbeispiele Aufhebungsvertrag: Checkliste und Formulierungsbeispiele von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht I. Was Sie inhaltlich beachten sollten Geht es um den Abschluss eines Aufhebungsvertrages,

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Aktuelles Kündigungsrecht

Aktuelles Kündigungsrecht Aktuelles Kündigungsrecht Die neueste Rechtsprechung zur Wirksamkeit von Kündigungen Herr Fehl Verspätete Krankmeldung LAG Rheinland-Pfalz 19.1.2012 10 Sa 593/11 Fristlose Kündigung nach Abmahnung, nachdem

Mehr

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz Private Internetnutzung am Arbeitsplatz Nachdem die Möglichkeit zur Nutzung von E-Mail und Internet zunehmend auch am Arbeitsplatz zum Standard geworden ist, gehört auch die private Internetnutzung von

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Tina Mattl. Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz

Tina Mattl. Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz Tina Mattl Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz unter besonderer Berücksichtigung der Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Seite VIII Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Congress@it-sa am 07. Oktober 2014 RAin Jacqueline Kepura Folie 0 / Datenschutz im Arbeitsverhältnis / Referent TT. Monat 2010 Gliederung 1. Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes

Mehr

erforderlich, bevor eine Kündigung erfolgreich ausgesprochen werden kann.

erforderlich, bevor eine Kündigung erfolgreich ausgesprochen werden kann. Die Abmahnung Im täglichen Arbeitsleben kann es immer wieder zu Situationen kommen, in denen sich der Arbeitnehmer nicht vertragsgemäß verhält. Tückisch für den Arbeitgeber ist hierbei, dass regelmäßig

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

têt, dass jede öffentliche Wiedergabe - das ist das Angebot an einen unbestimmten Personenkreis - einen Straftatbestand darstellt.

têt, dass jede öffentliche Wiedergabe - das ist das Angebot an einen unbestimmten Personenkreis - einen Straftatbestand darstellt. Recht Benutzungsordnungen Recht Sachverhalte geregelt wissen will, Recht têt, dass jede öffentliche Wiedergabe - das ist das Angebot an einen unbestimmten Personenkreis - einen Straftatbestand darstellt.

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Reglement über die Nutzung von Internet und E-Mail vom 20. November 2013

Reglement über die Nutzung von Internet und E-Mail vom 20. November 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Artikel Seite Grundlage 1 3 Zweck 2 3 II. Nutzungsvorschriften Artikel Seite Inhaltliche Nutzungseinschränkungen 3 3 Technische Nutzungseinschränkungen 4 3 Private

Mehr

Der gläserne Arbeitnehmer. Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung

Der gläserne Arbeitnehmer. Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung Der gläserne Arbeitnehmer Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung Bielefeld, 27.11.2007 RA Kai M. Simon, Bielefeld A. VORSTELLUNG Kai M. Simon Rechtsanwalt

Mehr

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG)

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) KVJS Baden-Württemberg, Zweigstelle Karlsruhe, Dezernat 3/ Referat 31, Erzbergerstr. 119, 76133 Karlsruhe Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) - Informationen

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Dr. Remo Sacherer, LL.M. MOSATI Rechtsanwälte 5. Österreichischer IT-Rechtstag Wien, 26.5.2011 1 Internet und Arbeitswelt (1) Das Internet hat die

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

REGLEMENT BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN

REGLEMENT BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN EINWOHNERGEMEINDE MURGENTHAL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN DER GEMEINDE Reglement des Gemeinderates über die Benutzung von Informatikmitteln der Gemeinde vom 2. März 2015 Der Gemeinderat,

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

GEG Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbh. I. Anlieferung

GEG Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbh. I. Anlieferung GEG Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbh Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Entsorgung von Abfällen durch Privatleute I. Anlieferung 1. Die Anlieferung von Abfall unterliegt

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung 1 172.315 Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung vom 18. Dezember 2012 Die Standeskommission des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 3 Abs. 3 der Personalverordnung (PeV) vom 30.

Mehr

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite Nebentätigkeiten Inhalt: Seite 1. Definition der Nebentätigkeit 1 2. Generelle Zulässigkeit 1 3. Ausnahmen von der Zulässigkeit 1 3.1 Wettbewerbsverbot 1 3.2 Überschreitung der zulässigen Arbeitszeit 2

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen A. Allgemeines Die Grund- und Mittelschule Gaißach gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen. Kündigung wegen privater Internet-Nutzung BGB 626 Die private Nutzung eines betrieblichen Internet-Zuganges durch einen Arbeitnehmer im Umfang von 80 bis 100 Stunden im Laufe eines Jahres berechtigt den

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz GÖRG GÖRG WIR BERATEN THE BUSINESS UNTERNEHMER. LAWYERS. München, 29. September 2010 DR. AXEL CZARNETZKI, LL.M. e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz 1 E-Mail und Internet am Arbeitsplatz Datenschutz

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden?

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Dipl.-Jur. Julian Fischer Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren DFN-Kanzlerforum,

Mehr

Stand 29.01.2010 Bedingungen für die Nutzung des Online-Service für Kunden der Stadtwerke Karlsruhe GmbH

Stand 29.01.2010 Bedingungen für die Nutzung des Online-Service für Kunden der Stadtwerke Karlsruhe GmbH Stand 29.01.2010 Bedingungen für die Nutzung des Online-Service für Kunden der Stadtwerke Karlsruhe GmbH Der Online-Service ist ein Service der Stadtwerke Karlsruhe GmbH, der es dafür registrierten Kunden

Mehr

Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg

Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg Tel.: 0931 / 460 09 61 Fax: 0931 / 460 09 68 service@finest-brokers.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren,

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Website gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer und dem Betreiber der Seite (im folgendem: Rettung der Südkurve) die folgenden

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

A. Präambel. B. Downloads. C. Fotogalerie

A. Präambel. B. Downloads. C. Fotogalerie A. Präambel Mit der Nutzung der Angebote dieser Internetpräsenz 'lions-club-winnweiler.de' (im folgenden auch 'Anbieter' genannt) erklären Sie sich damit einverstanden, an die folgenden Nutzungsbedingungen

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr