Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45 Jensen - Coaching - Konzept Leitungskompetenz G e rh ard J e n s en B i ld un g. B e r a t u ng Der Regen ist nicht das Problem, es sind die Leitungen! c Gerhard Jensen

46

47

48

49

50

51

Zer0fikat*Kommunika0on*Pro*Senectute*Schweiz* in*zusammenarbeit*mit*susanne*mouret*kommunikation*klären* *bilden* *beraten*

Zer0fikat*Kommunika0on*Pro*Senectute*Schweiz* in*zusammenarbeit*mit*susanne*mouret*kommunikation*klären* *bilden* *beraten* in*zusammenarbeit*mit*susanne*mouret*kommunikation*klären* *bilden* *beraten* * * Interne*ModulOWeiterbildung*zum*Zer0fikat*Kommunika0on*4,5* *8,5*Tage* * * BasisOModule,**2*x*2*Tage*:* *Grundlagen*Kommunika0onspsychologie*

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Die Tasche wird nicht von alleine voll!

Die Tasche wird nicht von alleine voll! Die Tasche wird nicht von alleine voll! runde 2013/2014: euren Einsatz in der Tarif rch du e all für ld Ge hr Mai 2014. Me noch mal 2,2% ab dem 1. zt jet d un 13 20 i Jul 1. m 3,4% ab de wir wir nur durchsetzen,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C h a t - L i n k c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C h a t - L i n k c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C h a t - L i n k c h a p t e r þÿ e x p e r t s i n s p o r t s b e t t i n g. R e a l M. S p o r t i n g, 1 B e t 3 6 5, U n i b e t, 1 0 B e t,. D a s m ü

Mehr

1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Photovoltaik etc. 1.80 m. max. 15 cm über 515.3 m NN OK FFB = ±0.00. 1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Fotovoltaik etc.

1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Photovoltaik etc. 1.80 m. max. 15 cm über 515.3 m NN OK FFB = ±0.00. 1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Fotovoltaik etc. ü. Bedachung: 5.30 m NN 5.3 m NN OK FFB = WEG Systemschnitt Haus E2 ü. Bedachung: 5.9 m NN OK FFB = 5.90 m NN Systemschnitt Haus E3 ü. Bedachung: 5.0 m NN OK FFB = 5.0 5.00 m NN ANLAGE 1 Systemschnitt

Mehr

Elektrochemische Kinetik

Elektrochemische Kinetik 1 Elktrhmsh Kntk Karl-Wnnakr-Insttut Elktrhm 2 Elktrnkntsh mmungn Ox ν - R Ox* a Asrptn Dsrptn Ox* Ox* Chmsh Raktnn Stfftransprt Ox bulk ν - Elktrnnurhtrtt R* a A srptn Dsrptn Chmsh Raktnn R* R* Stfftransprt

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F u ß b a l l W e t t r e g e l n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F u ß b a l l W e t t r e g e l n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F u ß b a l l W e t t r e g e l n c h a p t e r þÿ s i n d b e r e i t s K u n d e b e i b e t a t h o m e, e m p f e h l e n w i r I h n e n m y b e t a l s A l t e r

Mehr

Verrechnungspreise in der Betriebsprüfung

Verrechnungspreise in der Betriebsprüfung Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Verrechnungspreise in der Betriebsprüfung Aktuelle Entwicklungen und Gestaltungshinweise 7. Mai 2013, Mannheim Weitere Informationen: www.zew.de/

Mehr

Prüfprotokoll der jährlichen Sachkundigenprüfung nach BGV C1

Prüfprotokoll der jährlichen Sachkundigenprüfung nach BGV C1 Fabr. Nr. 911000327 Tragfähigkeit [kg] LL Nr 001 Triebwerksgruppe Kette vorhanden vorhanden (Wert steigt um 50 52%) vorhanden a 22,5 Sonstige en: vorhanden Fabr. Nr. 911000328 Tragfähigkeit [kg] LL Nr

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r T u r n i e r p l a n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r T u r n i e r p l a n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r T u r n i e r p l a n c h a p t e r þÿ D i e a n g e b o t e n e A k t i o n v e r s p r i c h t e i n e n 2 0 0 E u r o S p o r t b o n u s u n d i s t b i s

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Arbeitslosenquote 2015 nach Regionen

Arbeitslosenquote 2015 nach Regionen Arbeitslosenquote 2015 nach Regionen Arbeitslosenquote in % 10,0% und mehr 8,0% bis unter 10,0% 6,0% bis unter 8,0% bis unter 6,0% Österreich: 9,1% Kirchdorf/ en Vorgemerkte Arbeitslose 2015 nach Regionen

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

B V SCHLÜSSELKOMPETENZEN - Ne u e Sc h l ü s s e l k m p e t e n z e n a l s B a s i s d e s l e b e n s l a n g e n Le r n e n s i m e r w e i t e r t e n Eu r p a Lenard Da Vinci Prgramm, Prjektvertrag

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r i p a d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r i p a d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r i p a d c h a p t e r þÿ 2 6. J u l i 2 0 1 6 M i t d e m s o g e n a n n t e n F a c t o r I n v e s t i n g u n d S m a r t - B e t a - E T F s i s t d a s

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F e h l e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F e h l e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F e h l e r c h a p t e r þÿ 4 J u n 2 0 1 6 2 5 F r e e B e t A t 1 8 8 B e t A m a t e u r R i d e r s & # 3 9 ; H a n d i c a p ( A W ) 1 m 2 f. T h e v e t e r a n.

Mehr

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. ÜBER UNS Die ACER GmbH ist ein Unternehmen in ungarischem Besitz, die über eine fast 20-jährige Vergangenheit verfügt. Als Ergebnis der im Laufe der Jahre

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit TÜV NORD begleitet Ihre Projekte als SIL-Entwicklungspartner vom Konzept bis zur Zertifizierung Ihre Idee unsere Herausforderung Art des /Komponente Elektronisch Elektronisch, programmierbar

Mehr

Einfacher = Erfolgreicher

Einfacher = Erfolgreicher 4. puls Unternehmertag 17.09.08 Einladung 4 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 4. puls Unternehmertag der Metropolregion Nürnberg darf ich Sie in Erlangen herzlich willkommen heißen. Ich freue mich, dass

Mehr

SIEMENS. EG- Ko nfo rm itätserkl ä ru n g EC Declaration of Conform ty. Nr./No.EHBMI12.2013

SIEMENS. EG- Ko nfo rm itätserkl ä ru n g EC Declaration of Conform ty. Nr./No.EHBMI12.2013 SIEMENS EG- Ko nfo rm itätserkl ä ru n g EC Declaration of Conform ty Nr./No.EHBMI12.2013 Hersteller: Manufacturer: Anschrift: Áddress: Siemens AG IIAAS Gleiwitzer Str. 555 DE-90475 Nuremberg Germany Produktfamilie:

Mehr

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung HOLZBAU II Polymoul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Branschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung Pro. Dr. Wielan Becer 1 Holz Berechnung Quellen un Schwinen Einluß er Nutzungslassen au Bemessungswert Branschutz

Mehr

Neurovation. Die Ideenplattform

Neurovation. Die Ideenplattform Neurovation Die Ideenplattform Vom Kunden zum kreativen Fan, vom Mitarbeiter zum Mitdenker! Was machen wir? Das Neurovation Team entwickelt webbasierte Innovations- Werkzeuge zur unternehmensinternen und

Mehr

REZ 01 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER

REZ 01 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER REZ 01 EN ISO 9001: 2000 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER Bild 1: Widerstände zur Erdung mit Sperrisolatoren

Mehr

WSI/PARGEMA Betriebsrätebefragung tebefragung 2008/09 zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im Betrieb. Zentrale Ergebnisse

WSI/PARGEMA Betriebsrätebefragung tebefragung 2008/09 zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im Betrieb. Zentrale Ergebnisse WSI/PARGEMA Betriebsrätebefragung tebefragung 2008/09 zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im Betrieb Zentrale Ergebnisse Dipl.Soz.wiss.. Elke Ahlers WSI/PARGEMA-Befragung 2008/09: 1. Zweck und Methodik

Mehr

P R E S S E I N S A T Z T A B E L L E N

P R E S S E I N S A T Z T A B E L L E N KENN- ZAHL 6 7 8 9 0 4 6 7 8 9 0 VERBINDUNGSMATERIAL P R E S S E I N S A T Z T A B E L L E N Cu ( ) zugentlastet zugfest zugentlastet Al Al / St ( ) Al-Hülse St-Hülse ( ) nach DIN 4808 HT 4-E HT RH 0 RHM

Mehr

Bevölkerungsstruktur

Bevölkerungsstruktur 2 Bvölkrungsstruktur Jhr 9 8 Gflln s 2. Wltkrigs 7 6 Gurtnusfll im un nh m 1. Wltkrig A l t r 5 4 A l t r Gurtnusfll in r Wirtshftskris r 3r Jhr männlih 3 wilih Gurtnusfll En s 2. Wltkrigs Byoom r 6r Jhr

Mehr

é

é ü é é ç ü ö ä é ä ü ö ü ü ü ö ö ß ä é ö é ä ä ä ü ä ö ä ö ü ß ä ö Ü ä ä ü ü ä ä ü ä ü ü éé ü ü ü ü ü ä ä ä ä ä ö ö ö ß Ö Ö Ö ö é ß é é B) Syllabe longue et syllabe brève é é é é üü ê ô è ô é é é è è ê

Mehr

Cityforum Rüsselsheim. Ideal Zentral. Nehmen Sie Platz in der Mitte

Cityforum Rüsselsheim. Ideal Zentral. Nehmen Sie Platz in der Mitte Cityforum Rüsselsheim Ideal Zentral Nehmen Sie Platz in der Mitte Gut ankommen. Gut wegkommen. Rüsselsheim Ein StandOrt für Beste Verbindungen a 5 Frankfurt Am Main A 66 a 648 schöner Arbeiten im Grünen

Mehr

Automaten, Spiele, und Logik

Automaten, Spiele, und Logik Automaten, Spiele, und Logik Woche 2 25. April 2014 Inhalt der heutigen Vorlesung 1. Reguläre Ausdrücke 2. der Satz von Kleene 3. Brzozowski Methode 4. grep und perl Reguläre Ausdrücke Rekursive Definition,

Mehr

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet Vergleich von zentraler und dezentraler Wärmeversorgung in einem Neubaugebiet Beispiel Neubaugebiet Rosenstraße in Haßloch im Auftrag des Ministeriums für Finanzen Rheinland-Pfalz Kurzvorstellung durch

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Coaching - Zertifikatsstudium / Weiterbildung u.a. in Köln, Frankfurt a.m., Berlin, Hamburg,

Coaching - Zertifikatsstudium / Weiterbildung u.a. in Köln, Frankfurt a.m., Berlin, Hamburg, Coaching - Zertifikatsstudium / Weiterbildung u.a. in Köln, Frankfurt a.m., Berlin, Hamburg, München, Stuttgart Angebot-Nr. 00245550 Angebot-Nr. 00245550 Bereich Preis Preisinfo Berufliche Weiterbildung

Mehr

Wie baue ich firmenspezifisches Wissen mit E-Learning auf?

Wie baue ich firmenspezifisches Wissen mit E-Learning auf? Lichtstraße 17 50825 Köln F +49 (0)221 9545736 M +49 (0)17696834744 wolfgang.schmolke@blended-concepts.de www.blended-concepts.de Wie baue ich firmenspezifisches Wissen mit E-Learning auf? Wolfgang Schmolke,

Mehr

Bilder, Begriffe, bestimmte & unbestimmte Artikel, Mehrzahlbildung, Anwendung in Sätzen. Vom Obst. Schreibe die Wörter unter das richtige Bild:

Bilder, Begriffe, bestimmte & unbestimmte Artikel, Mehrzahlbildung, Anwendung in Sätzen. Vom Obst. Schreibe die Wörter unter das richtige Bild: Vom Obst Schreibe die Wörter unter das richtige Bild: die Zwetschke die Kirsche der Apfel die Banane die Nuss die Ananas die Himbeere die Erdbeere die Birne die Zitrone 1/13 Schreibe die Wörter in der

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

DAS NEUE INTERREG 2014-2020

DAS NEUE INTERREG 2014-2020 DAS NEUE INTERREG 2014-2020 INTERNATIONALE KONFERENZ ZUR ZUKÜNFTIGEN EUROPÄISCHEN TERRITORIALEN ZUSAMMENARBEIT (ETZ) P3/PRAXISWORKSHOP UMSETZUNG EUROPÄISCHER TERRITORIALER ZUSAMMENARBEIT IN KOMMUNEN J

Mehr

Eine gute Planung ist das halbe Meeting

Eine gute Planung ist das halbe Meeting Eine gute Planung ist das halbe Meeting Kapazität Flexibilität Technik Erfahrung City Anbindung CCD Ost EG CCD Ost. OG Zugang Messe Hausmeister Büro Bistro VIP P4 Raum LMR R x Fahnen M L Podium Eingang

Mehr

Für eine liberale Wirtschaftsordnung für eine erfolgreiche Schweiz

Für eine liberale Wirtschaftsordnung für eine erfolgreiche Schweiz Für eine liberale Wirtschaftsordnung für eine erfolgreiche Schweiz Die Schweiz mit ihrer tiefen Arbeitslosigkeit, ihrer hohen Lebensqualität und der sozialen Sicherheit ist eine Erfolgsgeschichte. Unser

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 20. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 2 2. Anmeldung... 2 3. Grundausbildung von Leitungskräften im Jugendrotkreuz...

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Qualified for the Job Ihr Partner Integrata der führende Full Service Anbieter von Qualifizierungsleistungen Seminare Qualifizierungsprojekte Managed Training Services Über

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen.

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. 1/10 Ein Partner, der mich bei meiner beruflichen Verwirklichung als Mensch unterstützt.

Mehr

Berechnung von Start- und Landestrecke

Berechnung von Start- und Landestrecke Beispiel 2 Gegeben: : 1190 kg Flugplatzhöhe: Außentemperatur: +29 C Gegenwin: -12 kt Oberfläche: schlechte Grasecke nach Regen Startbahngefälle: 1,2 % Gesucht: Startstrecke mit Unterteilung in Startrollstrecke

Mehr

VDI 50 Scheibenrevolver

VDI 50 Scheibenrevolver Artikelpreisliste für Spinner, TC 800-MC VDI 50 Scheibenrevolver 8 010 56 013 Axial-Bohr- und Fräskopf ER 32 auf Anfrage 8 010 56 033 Axial-Bohr- und Fräskopf ER 32 IK auf Anfrage IK/ 8 010 57 015 Axial-Bohr-

Mehr

Hệ thống Nồi hơi Nước nóng và Hơi nước cho Sản xuất Điện công nghiệp và đô thịị Tiến sỹ Chế tạo máy Wolfgang Sobbe VKK Standardkessel Köthen GmbH

Hệ thống Nồi hơi Nước nóng và Hơi nước cho Sản xuất Điện công nghiệp và đô thịị Tiến sỹ Chế tạo máy Wolfgang Sobbe VKK Standardkessel Köthen GmbH Hệ thống Nồi hơi Nước nóng và Hơi nước cho Sản xuất Điện công nghiệp và đô thịị Tiến sỹ Chế tạo máy Wolfgang Sobbe VKK Standardkessel Köthen GmbH Ngày Năng lượng Sinh học Đức-Việt Ho Chi Minh City, 16

Mehr

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail bekommen von Name Denis Brubacher 0173-4545556 brubi2001@web.de Das Tippkonto könnt Ihr in der Facebook-Gruppe "WM Tippspiel 2014" aus der Beschreibung entnehmen.

Mehr

47.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Mit Führung des Debitorenkontos Anfangsbestand Debitoren 2 Bankzahlung (4 300) von Kunde H.

47.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Mit Führung des Debitorenkontos Anfangsbestand Debitoren 2 Bankzahlung (4 300) von Kunde H. 47.01 (1) Kreitorenverkehrs. Verucht weren nur ie tatsächlichen Nettozahlungen. Die Offenposten-Buchhaltung ermöglicht eine vereinfachte Veruchung es Deitoren- un a) Die Stähli AG, Warenhanel, wickelt

Mehr

Miscanthus. Ein Selbstversuch auf 2,5ha Rhizom trifft Pflanzen von und mit Uwe Kühn, Christof Schierack, Clemens Krause.

Miscanthus. Ein Selbstversuch auf 2,5ha Rhizom trifft Pflanzen von und mit Uwe Kühn, Christof Schierack, Clemens Krause. Miscanthus Ein Selbstversuch auf 2,5ha Rhizom trifft Pflanzen von und mit Uwe Kühn, Christof Schierack, Clemens Krause Miscanthusanbau Vergleich der Möglichkeiten zur Etablierung von Miscanthus ab Mai

Mehr

Grundriss Erdgeschoss RH 1

Grundriss Erdgeschoss RH 1 Grundriss Erdgeschoss RH 1 Reihenhaus mit 5-Zimmern Wohnfläche 117,26 m² Zugang WC Küche Vorraum Wohnen/Essen Terrasse Vorraum 6,35 m² Wohnen/Essen 29,99 m² Küche 6,61 m² WC 1,43 m² RH1 Wohnfläche EG:

Mehr

http://connect.garmin.com/mintraining-plan

http://connect.garmin.com/mintraining-plan 1 von 7 25.09.2014 18:24 NIVEAU II 16 Wochen 5 Trainings pro Woche Zeitplan 01/09/2014-21/12/2014 Woche 1 01/09/2014 Pause Erholungstag. 02/09/2014 W01D2-Einfacher In Bereich 2 laufen, locker, 35 Minuten.

Mehr

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Modellrechnungsergebnisse für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1 Methodik der Modellrechnung zur Entwicklung der Privathaushalte Datenbasis: -Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

Wir bauen Ihre digitale Bank.

Wir bauen Ihre digitale Bank. Wir bauen Ihre digitale Bank. Ihr FinTech-Angebot Alle Füge 70 Wertpapiere Daimler hinzu. 10,19 Rendite in % 0,29 5,70 Risiko in % 33,06 Aktuelles Portfolio & Ausgewähltes Entfernen Wir sind Marktführer

Mehr

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA Seminar 2014 Gute Praxis beim Sicherheitsdatenblatt Intrinsisch bedeutet Intrinsische Eigenschaften gehören zum Gegenstand

Mehr

f ( x) = x ; Grad = 3 ; punktsymmetrisch ; Verl. II IV ; W =

f ( x) = x ; Grad = 3 ; punktsymmetrisch ; Verl. II IV ; W = R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 0.0.0 Lösungen Training ganzrationale Funktionen I Eigenschaften von Potenzfunktionen se: E E E E E E E E8 E9 E0 f ( ) = ; Grad = ; ; Verl. III IV ; W = f ( )

Mehr

Der globale weg zum Er folg

Der globale weg zum Er folg Excellence in Global Business 1 Dauer Trainings werden meistens in Blöcken von 2 Tagen und firmenintern durchgeführt. Excellence in Global Business wurde speziell entwickelt, um Führungskräften aller Ebenen

Mehr

VESTNER AUFZÜGE. elevating people

VESTNER AUFZÜGE. elevating people VESTNER AUFZÜGE elevating people Das Unternehmen Deutscher Hersteller von Aufzügen und Fahrtreppen mit regionalen und internationalen Vertriebsgebieten Über 80 Jahre Erfahrung im Aufzugsbau Professionelle

Mehr

Exzellent führen. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Ein Seminar für weibliche Führungskräfte in wissenschaftlichen Institutionen

Exzellent führen. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Ein Seminar für weibliche Führungskräfte in wissenschaftlichen Institutionen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Exzellent führen Ein Seminar für weibliche Führungskräfte in wissenschaftlichen Institutionen 20./21. Januar 2015, Mannheim 14./15. April 2015, Mannheim

Mehr

Digitale Literatur und Urheberrecht

Digitale Literatur und Urheberrecht Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Digitale Literatur und Urheberrecht Aktuelle Regelungen und neue Entwicklungen 10. April 2013, Mannheim 17. April 2013, Berlin Weitere Informationen:

Mehr

Digitale Literatur in der wissenschaftlichen Praxis. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Aktuelle Regelungen und neue Entwicklungen

Digitale Literatur in der wissenschaftlichen Praxis. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Aktuelle Regelungen und neue Entwicklungen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Digitale Literatur in der wissenschaftlichen Praxis Aktuelle Regelungen und neue Entwicklungen 26. Februar 2014, Mannheim 05. März 2014, Berlin Weitere

Mehr

Materialstamm Workflow. Neues Produkt => Eingabe der Daten in ERP-System - Materialstammsichten

Materialstamm Workflow. Neues Produkt => Eingabe der Daten in ERP-System - Materialstammsichten Materialstamm Workflow Neues Produkt => Eingabe der Daten in ERP-System - Materialstammsichten Materialstamm Workflow Neues Produkt => Eingabe der Daten in ERP-System - Materialstammsichten - Stücklisten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Beispiel Dr. Axel Görs M.A. Das Unternehmen 18 Jahre Erfahrung im Bereich Personalentwicklung, Führung und Changemanagement

Mehr

China-Kompetenz für Wissenschaftler 科 學 合 作. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Effizient und effektiv mit chinesischen Forschern kooperieren

China-Kompetenz für Wissenschaftler 科 學 合 作. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Effizient und effektiv mit chinesischen Forschern kooperieren Weiterbildung am ZEW Foto: Shutterstock Expertenseminar China-Kompetenz für Wissenschaftler 科 學 合 作 Effizient und effektiv mit chinesischen Forschern kooperieren 27. Januar 2015, Mannheim ompetenz economics

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

Kontext & Fragestellung Stichproben & Datenerhebung Erste Ergebnisse Perspektiven

Kontext & Fragestellung Stichproben & Datenerhebung Erste Ergebnisse Perspektiven ABC-Lehramt: Assessment, Beratung und Coaching zu Eignung & Neigung für den Beruf Lehrer/in Gliederung Kontext & Fragestellung Stichproben & Datenerhebung Erste Ergebnisse Perspektiven 1 Fragestellung

Mehr

Aufbau einer Trainingseinheit. Vorbereitender Teil (Aufwärmen) Hauptteil. Abschließender Teil (Cool down) Aufbau einer Trainingseinheit

Aufbau einer Trainingseinheit. Vorbereitender Teil (Aufwärmen) Hauptteil. Abschließender Teil (Cool down) Aufbau einer Trainingseinheit Mag. Gerhard Schiemer / STKZ Weinburg Praxiseinheit Aufbau einer Trainingseinheit mit besonderem Augenmerk auf die 1 Vorbereitender Teil (Aufwärmen) Hauptteil Abschließender Teil (Cool down) 2 Vorbereitender

Mehr

Kartenkunde-Ausbildung

Kartenkunde-Ausbildung Kartenkunde-Ausbildung Arbeiten mit der Karte Wofür Wofür brauchen brauchen wir wir in in der der Feuerwehr Feuerwehr die die Kartenkunde-Ausbildung Kartenkunde-Ausbildung Was Was ist ist eine eine topographischgraphische

Mehr

ADAC Masters Weekend Oschersleben

ADAC Masters Weekend Oschersleben Motorsport Arena Oschersleben, Länge 3696 m Ergebnis Qualifikationstraining -Reg. Nr.:59A/2011 Pl. Nr. Kl. Bewerber Fahrzeug Rd. Bestzeit Rückstand Schnitt Fahrer, Ort Sponsorcard 1 2 D1 ADAC Saarland

Mehr

Stadtwerke in Stuttgart. SPD Kreiskonferenz 21.05.2012 Jürgen Schmid

Stadtwerke in Stuttgart. SPD Kreiskonferenz 21.05.2012 Jürgen Schmid Stadtwerke in Stuttgart SPD Kreiskonferenz 21.05.2012 Jürgen Schmid Wir wollen Stadtwerke Politisch, weil wir für eine ökologische, preisgünstige und sichere Versorgung der Bürger eintreten Ordnungsrechtlich,

Mehr

Kombination von Solarthermie

Kombination von Solarthermie Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 21.03.2011 SPF Insdustrietag 2011 1 Warum Solarthermie

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n e t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n e t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n e t c h a p t e r þÿ a u s g e h t.. D i r d i e A G B s a n u n d w i e d a s F i r m e n g e f l e c h t ü b e r Ö s t e r r e i c h,. w i s s e n, w i e e i n e W

Mehr

Rowa. Ich möchte heute schon die beste Lösung für morgen. Prozessoptimierung der Motor für Ihre Apotheke. Wie könnte so etwas gehen?

Rowa. Ich möchte heute schon die beste Lösung für morgen. Prozessoptimierung der Motor für Ihre Apotheke. Wie könnte so etwas gehen? Prozessoptimierung der Motor für Ihre Apotheke 12. März 2014, Porsche Kundenzentrum Leipzig Ich möchte heute schon die beste Lösung für morgen. Wie könnte so etwas gehen? Rowa Programm 12. März 2014, Porsche

Mehr

= Wortanfang/Wortende: Die ersten oder letzten Buchstaben ersetzen oder die Buchstaben stehen lassen.

= Wortanfang/Wortende: Die ersten oder letzten Buchstaben ersetzen oder die Buchstaben stehen lassen. ZARB Programmfunktionen Im Folgenden finden Sie eine Auswahl hilfreicher Zarb Programmfunktionen, mit denen Sie leicht Aufgaben für den Englischunterricht erstellen können. Weitere Hinweise finden Sie

Mehr

Workshops auf einen Blick

Workshops auf einen Blick Workshops auf einen Blick TEAM Werte der Zusammenarbeit Kommunikationsworkshop Teamstellen Das Super Team Coaching für Führungskräfte + Teamleiter PROJEKT Projektmanagement Workshop Projekte präsentieren

Mehr

Medienresonanz Girls'Day 2007

Medienresonanz Girls'Day 2007 Medienresonanz Girls'Day 2007 Zusammenfassung: Medienresonanz zum Girls Day Mädchen-Zukunftstag 2007... 2 Medienpräsenz des Girls Day 2007 nach Medienarten... 3 Thematische Artikel in Tages- und Wochenzeitungen

Mehr

EG - Konformitätserklärung

EG - Konformitätserklärung 1Vh Prüfgutachten vom 13.08.2007 EN 13229 Eine Prüfung des auf Übereinstimmung mit den Bh, BRh Prüfgutachten vom 28.01.2008 EN 13229:2001 / A1:2003 / A2:2004 Eine Prüfung des auf Übereinstimmung mit den

Mehr

Hw/AnsaØPost Va/Reo Hho Bezeichnuno

Hw/AnsaØPost Va/Reo Hho Bezeichnuno Voranscilag für das Jahr 2015 - Außerordentlicher Haushalt - Ausgaben (Beträge werden in EURO ausgewiesen) Hw/AnsaØPost Va/Reo Hho Bezeichnuno Voranschlag 2015 Voranschlaq 2014 Rechnunq 201 3 612 5/612{02

Mehr

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Saubere Luft auf der globalen Agenda CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Innenraumtag des Arbeitskreises Innenraumluft 05.11.2012 Die Wichtigkeit sauberer Luft 360 000 Menschen in

Mehr

Direkter Zugriff auf I/O-Ports bzw. CPU-Register

Direkter Zugriff auf I/O-Ports bzw. CPU-Register MAX-P- und P-Bibliotheken Direkter I/O-Zugriff 1 Direkter Zugriff auf I/O-Ports bzw. PU-Register Die auf dem X-MAX-1 verwendete PU AMD S400 bietet über die Standard-P- alität (486-kompatibel) hinaus eine

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r þÿ m i t g r o ß e r & n b s p ;. b e t - a t - h o m e S p o r t w e t t e n : A l l e I n f o r m a t i o n

Mehr

IMMOBILIEN NEUBAU VIERFAMILIENHAUS KAPELLENWEG

IMMOBILIEN NEUBAU VIERFAMILIENHAUS KAPELLENWEG IMMOBILIEN NEUBAU VIERFAMILIENHAUS KAPELLENWEG SALEM-NEUFRACH BODENSEE LAGE. STRAHLEND UND NATÜRLICH 4-Familien-Haus SALEM-NEUFRACH. WOHNEN IN SEENÄHE Dem Bodensee ganz nah: ein besonderes Wohnerlebnis

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. c o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. c o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. c o c h a p t e r þÿ B e t a t h o m e c a s i n o d o w n l o a d b e m ü h t u n s e r e n k u n d e n m i t d e n a u f n e h m e n. 1 0 A u g 2 0 1 4 T o d a y & #

Mehr

Open Business Lunch Bern

Open Business Lunch Bern Herzlich willkommen zum Open Business Lunch Bern 14. April 2010 OpenSource für alle PostFinance Kunden, geht das? Martin.Elmer @ Partner / Inhalt - Wer ist Martin.Elmer@? - Wer ist die AG? - ESRlight,

Mehr

Fachausschuss Mittelstand, DBVC Kongress 2012. Gesunde Ergebnisse. Rechnet sich Coaching im Mittelstand?

Fachausschuss Mittelstand, DBVC Kongress 2012. Gesunde Ergebnisse. Rechnet sich Coaching im Mittelstand? Gesunde Ergebnisse Rechnet sich Coaching im Mittelstand? Gesunde Mitarbeiter Gesunde Unternehmen Leitfrage Gibt es einen messbaren Zusammenhang zwischen gesundheitsorientierter Führungskultur im Mittelstand

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Marathon-Trainingsplan: unter 3:15

Marathon-Trainingsplan: unter 3:15 Marathon-Trainingsplan: unter 3:15 Voraussetzung: Marathon in 3:30 Std, 10 km in 41:00 min, 75 bis 95 km / Woche in 5 Trainingseinheiten Woche 1 und 2 15 km 1:18 Std 5:10 min/km MD 75-80% 13 km 59:35 min

Mehr

Musik 2.0 «Bruno Mars Marry you»

Musik 2.0 «Bruno Mars Marry you» Musik 2.0 «Bruno Mars Marry you» z lernst du:you zu spielen. n e u q se ts h ic rr te ng Marry In dieser Un he Begleitung zum So fac Instrumenten eine ein auf verschiedenen. en nn ne be s ge Teile des

Mehr

WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance!

WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance! WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance! R Zukunft? R Die Suche nach dem richtigen Ausbildungsberuf ist ein schwieriges Unterfangen. Die Auswahl an Berufsrichtungen und ausbildenden Firmen

Mehr

SkIDentity Trustworthy Identities and Strong Authentication as a Service Dr. Detlef Hühnlein, ecsec GmbH 2014 SkIDentity Team www.skidentity.

SkIDentity Trustworthy Identities and Strong Authentication as a Service Dr. Detlef Hühnlein, ecsec GmbH 2014 SkIDentity Team www.skidentity. SkIDentity Trustworthy Identities and Strong Authentication as a Service Dr. Detlef Hühnlein, ecsec GmbH >> 1 Agenda Motivation SkIDentity Projekt Lösungsansatz Systemarchitektur Beispielanwendungen Anwendertest

Mehr

Vom Datensatz zur Interpretation

Vom Datensatz zur Interpretation Weiterbildung am ZEW Expertenseminar Vom Datensatz zur Interpretation Grundlagen der Marktforschung 24. September 2013, Mannheim Weitere Informationen: www.zew.de/ weiterbildung/618 ompetenz economics

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

C - Ang ebotsschreiben u nd D - Kurzang ebot

C - Ang ebotsschreiben u nd D - Kurzang ebot C - Ang ebotsschreiben u nd D - Kurzang ebot Projektbezeichnu ng : Titel Auftraggeber: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Ansprechpartner: Telefon: Telefax: Bieter/Bieterg em einschaft: Adresse: Vertreter: Ansprechperson

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Integrata ein führender Full-Service-Anbieter von Qualifizierungsleistungen Über 45 Jahre Erfahrung Umsatz 2009: 34,0 Mio. EUR/ 146 Mitarbeiter 1.300 erfahrene Referenten

Mehr

Anhänge-/Dachlasten für Pkw und Kleintransporter

Anhänge-/Dachlasten für Pkw und Kleintransporter 11.08.1040 - IN 27383 STAND 01-2012 Lieferprogramm der Fahrzeughersteller Modelljahr 2012 Anhänge-/Dachlasten für Pkw und Kleintransporter Sie sind auf der Suche nach einem Zugwagen für Wohnwagen, Boot,

Mehr

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft.

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. IP 6X IP X6 IP X7 Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und

Mehr

Deutsches Eigenkapitalforum 12. 14. November 2012 Frankfurt am Main. Unternehmer treffen Investoren

Deutsches Eigenkapitalforum 12. 14. November 2012 Frankfurt am Main. Unternehmer treffen Investoren Deutsches Eigenkapitalforum 12. 14. November 2012 Frankfurt am Main Unternehmer treffen Investoren Leitfaden für ausstellende Sponsoren Hauptsponsoren, Sponsoren 1. Ablauf Zum Deutschen Eigenkapitalforum

Mehr

graphik-pool Finkenweg 2/1 78549 Spaichingen

graphik-pool Finkenweg 2/1 78549 Spaichingen ANGEBOTE Herbst Winter 2013 graphik-pl News Nch mehr kreativität im team Seit September unterstützt uns die kmpetente Mediengestalterin Katrin Lambrecht aus Villingen- Schwenningen. t über 8 Jahren Berufserfahrung

Mehr

## # # # 31. Altmühlfrankenlauf 2015 am 20. Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Start: 09:30 Uhr in Thalmannsfeld. 2015 Gesamtstreckenverlauf

## # # # 31. Altmühlfrankenlauf 2015 am 20. Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Start: 09:30 Uhr in Thalmannsfeld. 2015 Gesamtstreckenverlauf 31 Altmühlfrankenlauf 2015 am 20 Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Sp 111 Sp 123 Sp 124 Sp 122+125 Sp 126 Sp 112 Sp 113 121 Sp WS: 11 Sp 127 Festzelt: WS: 10 Sp 51 Sp 105 Sp 53 Sp 52 WS: 04 Sp

Mehr