Die Handywelt durch Kinderaugen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Handywelt durch Kinderaugen"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Zentrale Begriffe der Medienpädagogik 2.1 Medienerziehung 2.2 Mediensozialisation 2.3 Medienkompetenz 2.4 Medienbildung Die Handywelt durch Kinderaugen Eine Interventionsbroschüre zur kindlichen Handynutzung für Eltern 3. Wissenschaftliche Untersuchungen 3.1 KIM - Studie 3.2FIM Studie 3.3 JIM Studie 3.4 JIM PLUS- Studie 4. Welches Handy ist für mein Kind das Richtige? Tipps für Eltern zum Handykauf 5. Der familienfreundliche Gebrauch des Handys 6. Weiterführende Literaturhinweise Von Lisa Bücker, Bianca Steffen und Désirée Schäfers

2 1. Einleitung Ist der Medienkonsum gut für unsere Kinder oder schadet er? Ist es wichtig, dass Kinder im Grundschulalter bereits mit den neuen Medien umgehen können? Verbergen Computerspiele oder virtuelles Kommunizieren den Kindern nicht eher die Realität? Oder sollte das neue Medienangebot als Chance wahrgenommen werden? Der Psychiater Manfred Spitzer warnt vor digitaler Demenz. Computerspiele, Handys und Smartphones machen seiner Meinung nach dumm. Bis zu einem Alter von zwei Jahren könnten Kinder mit dem Computer nichts anfangen. Im Vorschul- und Grundschulalter schade hoher Medienkonsum der Bildung, später könne er zu Computersucht führen. Da gelte es abzuwägen, wie man mit den Bildschirmmedien umgeht. Wenn die Welt der unmittelbaren Begegnungen und Handlungen wenig Ressourcen anbietet und zahlreiche Belastungen enthält, dann kann die Medien-Welt zu einer Art Ersatzwelt werden, dadurch können die Belastungen der realen Welt allerdings höher werden. 1 Die Anzahl der Medien, die die Menschen nutzen, wird mit zunehmendem Alter größer, wodurch die Medienkompetenz wächst (der Umgang, die Handhabung und der Einsatz von Medien). 2 Auf der anderen Seite dürfen die positiven Effekte der zunehmenden Medienangebote selbstverständlich nicht außer Acht gelassen werden. Medien beeinflussen zwar die Gesellschaft enorm, dennoch haben sie einen hohen Nutzen für die Menschen: Wir erwerben neues Wissen und Verständnis und haben die Möglichkeit uns schnell zu informieren. 3 Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Art von digitaler Demenz eintreten kann, wenn die Mediensozialisation und Medienerziehung nicht gelingt. Es folgt kein Lernen vom verantwortungsbewussten Umgang mit Medien. Beispielsweise würde das "Gefährdungsrisiko" durch die Medien recht hoch sein. 4 Wenn jedoch eine gute Medienerziehung und sozialisation vollzogen wurde, können die Medien auch für Kinder starken Nutzen haben. In dieser Broschüre grenzen wir zunächst die Begriffe Mediensozialisation, Medienerziehung, Medienkompetenz und Medienbildung voneinander ab, stellen Ergebnisse aus mehreren Studien vor, geben ein familiäres Beispiel und führen schließlich Interventionsbedarfe und Interventionsmöglichkeiten für die familiäre Praxis auf, damit Medienerziehung und Mediensozialisation gelingen kann. 1 vgl. Tulodziecki, S Vgl. Tulodziecki, S. 35, 36 3 vgl. Tulodziecki, S Vgl. Süss, S.127

3 2. Zentrale Begriffe der Medienpädagogik 2.1 Medienerziehung Medienerziehung ist Altersphasen- Lebensbereichs- und Medienübergreifend. Medienerziehung heißt nicht Medien zu verbieten, sondern sollte Mündigkeit und kritische Auseinandersetzung mit Medien zum Ziel haben. Außerdem soll die Wort-Bild-Sprache beherrscht werden damit die eigene Urteilsfähigkeit und kritische Auseinandersetzung mit dem Angebot der Massenmedien geweckt und gestärkt wird, um so eine Anregung und Anleitung zum sinnvollen Gebrauch zu geben Mediensozialisation Mediensozialisation ist ein schrittweise Kennenlernen von Medien im Kindesalter (Bilderbücher...) und wird durch Erziehende, Gleichaltrige, das Individuum selbst und durch gesellschaftliche Rahmenbedingungen beeinflusst. Lernen (auch das Lernen mit Medien) geschieht durch Nachahmung, aber auch durch eine aktive Auseinandersetzung mit der eigenen Umwelt. 2.3 Medienkompetenz Medienkompetenz wird durch Medienerziehung gestärkt um zu einer gelingenden Mediensozialisation zu gelangen und riskanter bzw. problematischer Nutzung vorzubeugen. Für Dieter Baacke beinhaltet Medienkompetenz die Medienkritik Analyse problematischer Vorgänge), die Medienkunde (Wissen über heutige Medien), die Mediennutzung (persönliche Programm- oder Dienstnutzung) und die Mediengestaltung (innovative und kreative Formen eigener Medienproduktionen) Medienbildung Medienbildung weist über die reine Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten hinaus. Der Begriff erfasst sowohl die mediale Gestaltung unseres Alltags als auch die Anforderung an Kommunikationsfähigkeiten. Medienbildung ist ein Prozess, in dem der Heranwachsende und der Erwachsene sein ganzes Leben hindurch eine kritische Distanz zu den Medien und ihren Weiterentwicklungen aufbaut und eine Verantwortungshaltung gegenüber den Medien und im Umgang mit ihnen einnimmt. Es lässt sich sagen, dass Medienbildung ein Teil der Persönlichkeitsbildung ist 7. 5 Tuldoziecki, S.14 f. 6 Vgl. 7 Vgl.

4 3. Wissenschaftliche Untersuchungen Folgende Untersuchungen geben Aufschluss über die tatsächliche Handynutzung von Kindern, Jugendlichen und Familien. 3.1 KIM-Studie die Verfügbarkeit eines eigenen Mobiltelefons gestiegen, wobei dieser Anstieg nicht drastisch (2%) ist. Bei Jungen ist die Verfügbarkeit geringfügig stärker gestiegen als bei Mädchen. Zusammenfassend verfügt etwas knapp über die Hälfte aller 6-12 Jährigen über ein Handy (Abb. 1). Quelle: mpfs / KIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: alle Kinder (n=1.214) Von den 6-9 jährigen Kinder geben überraschenderweise weniger an, ein Handy zur Verfügung zu haben, als es noch zwei Jahre zuvor der Fall war. Bei den Jährigen ist die Anzahl der Handybesitzer, wie erwartet gestiegen. Insgesamt ist Quelle: mpfs / KIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: alle Kinder (n=1.214) Die Zahl der Kinder, welche mit ihrem Handy ins Internet gehen können, ist gesunken. Nahezu die Hälfte aller Handys von Kindern ist mit einer MP3-Player-Funktion ausgestattet, diese ist überwiegt weiterhin der Radio-Nutzung. Die Fernseh-Funktion des Handys ist deutlich und gleichbleibend am wenigsten genutzt. Daraus kann man

5 entnehmen, dass diese Funktion für die Kinder am wenigsten wichtig ist. Im Gegensatz dazu ist die Bedeutung der Kamera-Nutzung gestiegen, was zum einen auf bessere Fotoqualität zurückzuführen ist und zum anderen mit der Möglichkeit zusammenhängt, gemachte Fotos zeitnah in Social Networks mit Freunden zu teilen (Abb. 2). Handy nie dafür zu benutzen. Genauso groß ist der Anteil derer, welche nie von ihren Eltern angerufen werden. Über 2 / 3 der Kinder (69%) geben an, nie mit dem Handy Fotos/ Videos zu verschicken. Eng in Verbindung dazu steht, dass auch die Zahl derer, welche Videos/ Fotos machen, eher gering ist: lediglich 3% nutzen die Kamera täglich, wobei 59% angebe n, sie nie zu nutzen. Lediglich 20% der 6-12 Jährigen nutzt die SMS-Funktion täglich. Obwohl dies ein unerwartet geringer Anteil ist, ist dies nichtsdestotrotz die am häufigsten genutzte Funktion (Abb. 3). Wenige Kinder haben ein kindgerechtes (altersgemäßes) Handy. Nur 11% der Kinder, die über ein Handy verfügen, besitzen ein spezielles Kinderhandy (6-7 Jahre: 31%; Jahre: 5%). 54% der Haupterzieher ist die Anpassung für verschiedene Altersstufen sehr wichtig bis wichtig, wobei 18% der Eltern diesen Aspekt überhaupt nicht beachten. Quelle: mpfs / KIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: alle Kinder (n=1.214) Ein Viertel der Befragten nutzt das Handy ein bis mehrmals die Woche, um die Eltern anzurufen. Fast die Hälfte gibt jedoch an, das

6 Nicht alle Eltern sorgen sich ausreichend um die Kostenkontrolle. Die durchschnittlichen Monatskosten liegen bei 13,60 (variierend nach Alter und Vertragsart) und lediglich 52% der Eltern ist eine eingebaute Kostenkontrolle wichtig. Daraus lässt sich entnehmen, dass die Kostenfalle Handy noch nicht ausreichend im Bewusstsein der Eltern verankert ist. Eine Kostenkontrolle ist jedoch unabdingbar, da Kinder die (z.b. mit einem Abonnement) verbundenen Kosten häufig nicht einschätzen können. Den Kindern sollte vermittelt werden, dass ein Handy auch mit Verantwortung verbunden ist und es sollte als Gelegenheit betrachtet werden, den Kindern die Einteilung ihrer finanziellen Mittel einzuschätzen. 3.2 FIM- Studie % der Kinder zwischen 6-19 Jahre geben an, mit ihren Müttern über den Bereich Handy und Telefonieren zu sprechen, nur 45% sprechen darüber mit dem Vater. Dieses Ergebnis mag überraschen, dennoch lässt sich eine Erklärung dafür vermuten. Technische Hilfe (welche vom Vater geleistet werden könnte) benötigen Kinder nicht und wenn doch, dann holen sie sich diese bei ihren Freunden. Die intensive Kommunikation mit den Müttern lässt sich auf die sozialen Aspekte der Handys zurückführen oder auch darauf, dass Kinder ihren Müttern Hilfestellungen im Handyumgang geben. Insgesamt reden56% der Eltern mit ihren Kindern und Jugendlichen über den Bereich Handy und Telefonieren. 14% der Befragten nutzen Gespräche über Handy oder Festnetztelefone mit ihren Kindern und nur 4% der Eltern haben SMS-Kontakt mit ihren Kindern. Wobei die Eltern von Kindern zwischen 12 und 19 Jahren häufiger über das Handy kommunizieren als die Eltern jüngerer Kinder.

7 Die meisten Haushalte besitzen ein Handy. Nahezu alle (98%) der befragten Haushalte besitzen mindestens ein Handy oder Smartphone, wobei davon auszugehen ist, dass in den meisten Familien mehrer Mitglieder über eine Mobiltelefon verfügen. Insgesamt besitzen 86% der Kinder zwischen 12 und 19 Jahren ein Handy/Smartphone und 31% der jüngeren Kinder Eltern, die ihre Kinder nicht häufig sehen können, nutzen die Kommunikation durch Handys. Berufstätige Eltern, die einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, nutzen die Kommunikation per SMS mit ihrem Kind häufiger als Eltern, die einer geringfügigeren Beschäftigung nachgehen. 3.3 Jim Studie Die Handynutzung in punkto Internetnutzung hat drastisch zugenommen. Da jedes Vierte Kind ein Handy mit Internetzugang hat; gegenüber Jim 2010 ist der Gebrauch solcher Handys um 11% gestiegen. 96% der Befragten besitzen ein Handy, wovon sogar 25% über ein Smartphone verfügen. Trotz vielfältiger Nutzungsmöglichkeiten steht die Kommunikation im Vordergrund: o 73% rufen mehrmals pro Woche mit dem Handy an o 61% nutzen Handy als Musikabspielgerät o 34% verwenden die Digicam am Handy Mädchen verwenden häufiger als Jungen das Handy zum SMS schreiben, Fotos machen oder zum Empfangen von Nachrichtendiensten. Dennoch ist die Handynutzung auch mit Schattenseiten verbunden: o 22% der Nutzer haben bereits mitbekommen, dass ein Bekannter im Internet fertig gemacht wurde. o Aufzeichnungen von Schlägereien, die im Internet veröffentlicht wurden, machen die Runde. Fast jedem Handynutzer ist bekannt, dass die Möglichkeit besteht, dass er oder sie brutale Videos oder Pornofilme zugeschickt bekommen könnte. 21% geben an, dass ihre Freunde/Bekannte diese schon erhalten haben. Dennoch haben lediglich 4% selbst ein solches Video erhalten. An Hauptschulen werden am häufigsten Filme von Schlägereien gedreht. Im Jahr 2009 haben 40% der Hauptschüler mitbekommen, dass eine Schlägerei mit dem Handy gefilmt wurde. Im Jahr 2010 stieg die Prozentzahl um 4%. Ein erfreuliches Ergebnis ist jedoch, dass im Jahr 2011 die Anzahl derartiger Beobachtungen auf 36% fiel. 3.4 Aussagen in der JIMPlus-Studie zum Thema Handy : Warum nutzt du keine online Communities? Es gibt auch das Handy. Und dass man da vielleicht auch nur gemobbt oder verarscht wird Warum findest du das Internet nicht wichtig?

8 Ich kann mich mit dem Handy mit anderen Leuten verständigen. Ist einfach nicht wichtig. Weil man nicht immer an einem Bildschirm sitzen muss und stattdessen rausgehen und sich mit Freunden treffen kann. Ich kann im Internet meine Freunde kontaktieren, die Musik hören, die ich vielleicht nicht auf dem Handy habe und mit Freunden in Ruhe kommunizieren. Das Handy dient den Jugendlichen als Kommunikationsmittel Jugendliche nutzen das Handy zum Musik hören: 4. Welches Handy ist für mein Kind das Richtige? Der Gebrauch von Handys nimmt, laut der aufgeführten Studien, stetig zu. Die Erziehungsberechtigten treten immer mehr in die medienpädagogische Verantwortung, weshalb sie sich zunehmend informelle Kenntnisse aneignen sollten. Steht eine Anschaffung eines Handys oder Smartphones für das Kind bevor, sollte in Erfahrung gebracht werden, welche Funktionen das Kommunikationsgerät eigentlich haben sollte. Dazu finden Sie im Folgenden Hinweise über die neusten Funktionen eines Handys/Smartphones: 54% der Jungen nutzen ihr Handy, um Musik zu hören. Tipps zum Handykauf: Bluetooth : eine Funktechnik zwischen verschiedenen Geräten zur Übertragung von Daten o Vorsicht, es können Viren übertragen werden Internet : Jugendliche nutzen das Internet häufiger als Erwachsene. o Diese Funktion stellt aber keine Kostenfall im Inland dar, solange es sich um eine Flatrate handelt. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind die Internetfunktion deaktiviert, sobald es sich außerhalb Deutschlands befindet.

9 Telefonieren : Die ursprüngliche Funktion eines Mobiltelefons. o Beim Anrufen werden Signale an Basisstationen gesendet und dort gespeichert, auch eine Ortung ist dadurch möglich. Apps : Erweitern die Einsatzmöglichkeit (Spiele etc.) des Smartphones o Es ist jedoch Vorsicht geboten, denn sie speichern sensible Daten, oder installieren Softwares ohne Zustimmung. Wenn die Kinder über ein Handy verfügen, ist es wichtig, auf die Nutzung und den Gebrauch zu achten. Es sollten auf jeden Fall Regeln während des Familienlebens aufgestellt werden, damit das Handy nicht zum Mittelpunkt wird. Regeln könnten zum Beispiel die Folgenden sein: Das Handy sollte nicht nur im Kino, Theater oder in der Schule ausgeschaltet werden, sondern auch zu Hause (z.b. zu Essenszeiten, Hausaufgaben etc.) Wenn die handyfreie Zeit ansteht, sollte auch das Festnetz- Telefon ignoriert werden. Sein Sie selbst Vorbild und lassen Sie sich daher nicht andauernd vom Handy stören. o 10 Millionen Handybesitzern kam das Handy abhanden, 7% der Handynutzer bestätigen den Diebstahl eines Handys. o Kinderhandy- Nutzung kostet jährlich ca. 260 durchschnittlich, auch wenn zunehmend Vergünstigungen angeboten werden. o Es bestehen Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Wellen. 5. Der familienfreundliche Gebrauch eines Handys Es sollten allgemeine Handyregeln, die die Weitergabe von persönlichen Daten, Mobbing, Belästigung, Abos oder Verlust des Handys betreffen, vereinbart werden. Der Gebrauch des Handys sollte in der Familie thematisiert werden. Nehmen Sie sich gegebenenfalls Zeit für Ihr Kind um ihm unklare Funktionen zu klären (besonders Bluetooth und Internet) Lassen Sie sich vom Kind zeigen, was es alles kann; zeigen Sie Interesse an den Inhalten damit bleiben sie im Gespräch

10 Das Kind sollte das Selbstwertgefühl nicht vom Handy abhängig machen. Verdeutlichen Sie ihrem Kind, dass es auf die individuellen Stärken ankommt, nicht auf Mode oder die neusten Handygeräte. Alles in Allem: Resümierend lässt sich feststellen, dass der Gebrauch des Handys/Smartphones immer weiter zunimmt (bestätigt durch die Kim, Jim, Fim Studie). Zwar besteht noch weiterer Forschungsbedarf, aber als Erziehungsberechtigte/r sollte man auf die kindgerechte Nutzung achten, indem Regeln aufgestellt werden und über die Nutzung des Handys gesprochen wird. Die Mediennutzung sollte dementsprechend ein Bestandteil der Medienerziehung sein. 6. Weiterführende Literaturhinweise: Handy ohne Risiko- mit Sicherheit mobil - ein Ratgeber für Eltern zu den Themen, Kosten, Belästigung, Daten, Jugendschutz etc. Süss, Daniel; Lampert, Claudia; Wijnen, Christiane W. (2010); Medienpädagogik; Ein Studienbuch zur Einführung; Wiesbaden: VS Verlag. Tulodziecki, Gerhard (2011): Zur Entstehung und Entwicklung zentraler Begriffe bei der pädagogischen Auseinandersetzung mit Medien In: Moser, Heinz; Grell, Petra; Niesyto Horst (Hg.): Bildquellen: Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik. München: kopaed ziehung/geld/index.html ziehung3.jpg

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Kinder & Medien. Schwerpunkt Handy

Kinder & Medien. Schwerpunkt Handy Medienerzieherische Praxis in Familien, WS 2012/13 Kinder & Medien Schwerpunkt Handy Quelle: http://blog.base.de/handys-fur-kinder/ 2 Liebe Leserin, lieber Leser, immer früher wird die Lebenswelt von Kindern

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006

Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006 Albrecht Kutteroff Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest / Leiter Abteilung Kommunikationswissenschaften LFK Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006 Friedrich Ebert Stiftung

Mehr

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Forschungsschwerpunkt Medienpsychologie Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Prof. Dr. Daniel Süss ZHAW Angewandte Psychologie

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Chat, Spiele, Downloads und Handy-Filme Inhalte, Gefährdungspotenziale. Möglichkeiten. 10. November 2006 Günter Dörr

Chat, Spiele, Downloads und Handy-Filme Inhalte, Gefährdungspotenziale. Möglichkeiten. 10. November 2006 Günter Dörr Chat, Spiele, Downloads und Handy-Filme Inhalte, Gefährdungspotenziale und kreative Möglichkeiten 10. November 2006 Günter Dörr PH Weingarten, 16.11.2006 G. Dörr Folie 1 Gewalt in den Medien Diskussion

Mehr

JIM-Studie 2006. Jugend, Information, (Multi-)Media. Vorabauswertung zu den Themengebieten Mobiltelefon und Chat

JIM-Studie 2006. Jugend, Information, (Multi-)Media. Vorabauswertung zu den Themengebieten Mobiltelefon und Chat JIM-Studie 2006 Jugend, Information, (Multi-)Media Vorabauswertung zu den Themengebieten Mobiltelefon und Chat September 2006 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 1 Vorbemerkung Die JIM-Studie

Mehr

Fokus AAedienpädagogik - Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder

Fokus AAedienpädagogik - Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder Petra Bauer Hannah Hoffmann Kerstin Mayrberger (Hrsg.) Fokus AAedienpädagogik - Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder kopaed (München) www.kopaed.de Inhalt 1 Einleitung & Vorwort 1.1 Petra Bauer, Hannah

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis 17.03.2015 // Remseck Christa Rahner-Göhring Diplom-Pädagogin Freie Referentin des Landesmedienzentrums BW Mit Dank an Stefanie Grün, Landesmedienzentrum BW, für

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland. Klaus Hinze Vortrag am 15.5.

Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland. Klaus Hinze Vortrag am 15.5. Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland Klaus Hinze Vortrag am 15.5.2013 Begriffe und Definitionen Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) regelt den

Mehr

Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes

Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes 1 Übersicht I-KiZ 2 Das Zentrum für Kinderschutz im Internet ist ein jugendpolitisches Forum auf Bundesebene rückt

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

Zehn Handy-Tipps für Eltern

Zehn Handy-Tipps für Eltern Zehn Handy-Tipps für Eltern Erkennen Sie die Bedeutung des Handys, beziehungsweise Smartphones für Heranwachsende an. Machen Sie das Thema "Handy" zur Familiensache. Vereinbaren Sie klare Handyregeln.

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Für Eltern und Erziehende + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele und Inhalte... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse...

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele?

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Praxistagung FHNW 130.01.2013 Input: Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche? Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele Problembereiche Gewalt und Computerspielabhängigkeit.

Mehr

24 1 Kinder und Medien

24 1 Kinder und Medien 24 1 Kinder und Medien verantwortliche Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest erhebt beispielsweise in seiner KIM-Studie das Mediennutzungsverhalten 6- bis 13- Jähriger und unterscheidet hier die

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs Schweizerisches Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Impulstagung 6.12.2008, Luzern Stark fürs Leben Förderung der Lebenskompetenzen Der Beitrag der Schule zur Gewaltprävention Atelier 11 Chancen und

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Computersucht. Was Eltern tun können

Computersucht. Was Eltern tun können Computersucht Was Eltern tun können Hilfe für Eltern, Lehrer, Pädagogen herausgegeben von Petra Buchwald Christoph Werner Kuhmann Möller Vanessa Mariangela Glaschke Topic Computersucht Was Eltern tun können

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Eltern Medien Trainer

Eltern Medien Trainer Eltern Medien Trainer Kinder und Fernsehen 10 Tipps für Erziehende zu Film und Fernsehen Präsentation für den Gesamtelternabend an der GS 7 am 29.10.2008 Margrit Bittner / Andre Gülzow 10 Tipps für Erziehende:

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Online-Werbung zum Thema machen

Online-Werbung zum Thema machen NIELS BRÜGGEN Online-Werbung zum Thema machen Anregungen für die pädagogische Arbeit 21. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Medienpädagogik in Forschung und Praxis WWW.JFF.DE Hintergrund: Richtlinie

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

Lernen und Medien. Dr. Iris Kühnl Learn & Relax - Eichstätt

Lernen und Medien. Dr. Iris Kühnl Learn & Relax - Eichstätt Lernen und Medien Dr. Iris Kühnl Learn & Relax - Eichstätt Gliederung 1. Lernen und Medien Grundsätzliches 2. Fernsehen 3. PC-Spiele, Computerkonsolen 4. Soziale Netzwerke: Facebook & Co. 5. Handys, Smartphones,

Mehr

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von:

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von: Medienwelten von Kindern und Jugendlichen 1 Grundsätzliches über das Internet 2 Grundsätzliches über das Internet - Das Internet gibt es seit 1968 - Es basiert auf dem UNIX-System - ist inzwischen ein

Mehr

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Immer wieder hört oder liest man Meldungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Spiele und soziale Netze

Spiele und soziale Netze Spiele und soziale Netze Fakten Spiele Soziale Netzwerke - Chat Lösungsansätze http://eltern.medienkomptenz.rlp.de Geschlechtsunterschiede beim Computerspielen Mädchen bevorzugen v.a. lustige, sozial

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Inhalt. 1. Das Projekt... Seite 4. 2. Ziele... Seite 6. 3. Aufbau der Medienkurse... Seite 8. 4. Pädagogische Leitlinien...

Inhalt. 1. Das Projekt... Seite 4. 2. Ziele... Seite 6. 3. Aufbau der Medienkurse... Seite 8. 4. Pädagogische Leitlinien... + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse... Seite 8 4. Pädagogische Leitlinien... Seite 10 5. Ausbildung zur Medienkursleitung... Seite 11 6. Die Website... Seite

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder und Jugendliche sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren,

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Sozialisationsprozesse und Angebote für Aus-, Weiterbildung sowie Forschung

Sozialisationsprozesse und Angebote für Aus-, Weiterbildung sowie Forschung Symposium 2006, Medien im Bildungswesen, 9./10. November 2006 Workshop 2 Medienkompetenzen von Lehrenden Schlüsselfaktoren zum Einsatz in der Lehre Leitung: Per Bergamin Fernfachhochschule Schweiz FFHS,

Mehr

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Alles, was zählt Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Nicht von sich auf andere schließen Nicht von der eigenen Kindheit auf heute, nicht von der

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss!

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss! o:/wiley/reihe_computing/facebook_surfen/3d/ftoc.3d from 06.05.2014 08:54:41 Über die Autorin... 11 Einleitung... 13 Teil I Das richtige Maß finden... 17 Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19 Kids oder Teens,

Mehr

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienkompetenz als vierte Kulturtechnik Digitale Medien

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen Spielbeschreibung: ROLLENSPIIEL - WER IIST SCHULD? Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen FAMIILIIEN UND MEDIIEN medienpädagogische Projektangebote für

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

JAMES-Studie: Die Jugend ist aktiv online und offline

JAMES-Studie: Die Jugend ist aktiv online und offline 07. März 2011 JAMES-Studie: Die Jugend ist aktiv online und offline Jugendliche nutzen Handy, Computer und Internet intensiv, pflegen damit aber auch ihre Kontakte. Die alten Medien sehen im Vergleich

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen

Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Projekte Begleitforschung von

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr