Curriculum. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration"

Transkript

1 Curriculum Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Studiengang für Handwerk und KMU Stand Juni

2 GLIEDERUNG I. Grundkonzept des dualen Studienganges Bachelor of Arts 3 in Business Administration 1. Das Handwerk geht neue Wege 4 2. Innovatives Studienkonzept: Theorie und Praxis verknüpfen 4 3. Der Weg zur exzellenten Unternehmensführung - Unternehmensprozess-Management 5 Seite II. Inhalte des Curriculums 8 Modul 1 Unternehmenspolitik, -führung und -organisation I 9 Modul 2 Unternehmenspolitik, -führung und -organisation II 9 Modul 3 Prozessorganisation und Kommunikation 15 Modul 4 Personalplanungs- und Motivationsprozess 19 Modul 5 Bereitstellung von technischer Infrastruktur 23 Modul 6 Marketing und Auftragsbeschaffung 26 Modul 7 Materialmanagement, Auftragsbearbeitung und -abwicklung 30 Modul 8 Auftragsabrechnung, Rechnungswesen und Steuern 33 Modul 9 Controlling und Qualitätsmanagement 36 III. Stundenplan 39 IV. Zuordnung der Module zu den Fachdisziplinen 42 V. Leistungsnachweise, Bewertung und Benotung 45 VI. Vergabe von Leistungspunkten, ECTS 48 VII. Darstellung der Module und Untermodule im Detail 50 Modul 1 Unternehmenspolitik, -führung und -organisation I 51 Modul 2 Unternehmenspolitik, -führung und -organisation II 57 Modul 3 Prozessorganisation und Kommunikation 65 Modul 4 Personalplanungs- und Motivationsprozess 70 Modul 5 Bereitstellung von technischer Infrastruktur 76 Modul 6 Marketing und Auftragsbeschaffung 80 Modul 7 Materialmanagement, Auftragsbearbeitung und -abwicklung 84 Modul 8 Auftragsabrechnung, Rechnungswesen und Steuern 86 Modul 9 Controlling und Qualitätsmanagement 93 2

3 I. GRUNDKONZEPT DES DUALEN STUDIENGANGES BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION 3

4 I. Grundkonzept des dualen Studienganges 1. Das Handwerk geht neue Wege Europäischer Binnenmarkt und technologische Innovationen, Globalisierung und Outsourcing: Das Wettbewerbsumfeld des Handwerks verändert sich in rasantem Tempo. Moderne Handwerksbetriebe nutzen die Chancen, die dieser Wandel bietet - und sie prägen ihn mit. Die Betriebe des Handwerks gehören zu den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die wichtige Innovationsschübe für unser Wirtschaftsleben hervorbringen. Hier finden die entscheidenden Veränderungsprozesse statt, bevor sie Allgemeingut werden. Die besten dieser Unternehmen sind die Schnellboote der Wirtschaft: sie haben direkte Kundennähe, ihre Größe lässt sie flexibel bleiben. Global betrachtet sind die kleinen und mittleren Unternehmen die größten Arbeitgeber Europas. Handwerk und Mittelstand brauchen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die über ein breites Spektrum an Kompetenzen verfügen. Neben den handwerklichen Fähigkeiten umfasst dies heute immer stärker gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Gefragt sind Kreativität genauso wie kontinuierliche Lernbereitschaft, soziale und kommunikative Kompetenz. Eine Antwort auf diese Herausforderung ist der duale Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. Dieses Studium stellt eine Weiterentwicklung des Ausbildungsganges Technische/r Betriebswirt/in (TBW) dar, der eine berufliche Erstausbildung mit einem BWL-Kurzstudium verbindet, wie er in Hamburg seit Mitte der achtziger Jahre angeboten wird. Der Zugang zum Bachelor-Studium setzt eine Hochschulzugangsberechtigung voraus. Das vierjährige duale Studium zum Bachelor wendet sich besonders an Abiturientinnen und Abiturienten; auch die Fachhochschulreife wird anerkannt. Neben der verkürzten handwerklich-gewerblichen Ausbildung mit Gesellenprüfung absolvieren die Studierenden das betriebswirtschaftlich ausgerichtete Bachelor- Studium. Die besondere Stärke des dualen Studienkonzeptes liegt in seiner einzigartigen Verknüpfung von Theorie und Praxis im handwerklich-gewerblichen und kaufmännischen Bereich. Der duale Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration ist damit ein attraktives Angebot für junge Menschen, die ein Herz für Handwerk und Mittelstand haben und dort Führungspositionen anstreben. 2. Innovatives Studienkonzept: Theorie und Praxis verknüpfen Ziel des dualen Studienangebotes aus betrieblicher Ausbildung und betriebswirtschaftlichem Studium ist die Anknüpfung an ein europäisches Niveau und an international anerkannte Abschlüsse. Die Inhalte sind auf die gegenwärtigen und zukünftigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausgerichtet und nach den Bedürfnissen mittelständischer Unternehmen für den europäischen Markt. Es werden die Anforderungen moderner Betriebswirtschaft vermittelt. Die Teilnehmer erwerben Schlüsselqualifikationen, mit denen sie ihren Betrieb entscheidend dabei unterstützen können, wettbewerbsstark, leistungsfähig und erfolgreich zu sein. Der Aufbau und die Orientierung der Studienmodule nach Arbeits- bzw. Unternehmensprozessen mit Fachdisziplinen wie Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Management und Psychologie bilden die zentralen Inhalte des Lehrplanes. Diese Inhalte und die Ziele der Ausbildung werden im Curriculum beschrieben. Die moderne Ökonomie führt die unterschiedlichen Perspektiven der Fachgebiete zusammen und sichert die Verbindung zwischen Theorie und Praxis. Sie beschäftigt sich mit der Wirkung von Belohnungen und Regeln auf menschli- 4

5 ches Verhalten und untersucht, wie Menschen versuchen, ihre Interessen in den verschiedensten Situationen durchzusetzen. Ein Beispiel: Das Lohnschema des Stück-Akkordlohnes bewirkt einen Anreiz zu schnellerem Arbeiten. Gleichzeitig verführt der Akkordlohn aber auch dazu, unsorgfältig zu arbeiten. Die moderne Ökonomie unterbreitet Vorschläge, derartige alltägliche Probleme zu lösen. Sie ermöglicht somit eine lebensnahe Analyse wirtschaftlicher Vorgänge. Vermittlung von Managementkompetenz und Führungstechniken Betriebs- Management wirtschafts- lehre Theoretischer Kern: Moderne Ökonomie, unternehmensprozessorientiert Verhaltens- Wissenschaftliche Psychologie Förderung der sozialen Kompetenz und persönlicher Techniken Kenntnis betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge und Instrumente Volkswirtschaftslehre Kenntnis gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge Das B.A.-Curriculum vermittelt ein zeitgemäßes Verständnis der Unternehmensprozesse und die Fähigkeit, diese zukunftsorientiert zu steuern. Hierzu gehören ein modernes Verständnis von Führung, Mitarbeiter als zentralen Erfolgsfaktor für das Unternehmen zu begreifen und die Fähigkeit, Mitarbeiter zu managen, die soziale Kompetenz, mit Partnern, Mitarbeitern und Kunden angemessen kommunizieren zu können, die Fähigkeit, eine strategische Unternehmenspolitik zu entwickeln, die Befähigung, Leistungsprozesse zu gestalten sowie die erzielten Ergebnisse systematisch zu erfassen und für Verbesserungen auszuwerten. In diesem Rahmen werden klassische Themen der betriebswirtschaftlichen Ausbildung durch moderne und aktuelle Lehrinhalte ergänzt - z. B. Facility Management, Kooperationsmanagement, interkulturelle Kompetenz, Moderationstechniken sowie das Erfassen von Zufriedenheit bei Kunden und Mitarbeitern. Es ist dabei die besondere Stärke des Bachelor-Studienkonzeptes, neben Grundlagenwissen sowie instrumentellen Fähigkeiten auch immer die dazugehörige Kompetenz zu vermitteln und diese im Betriebsalltag von kleinen und mittleren Unternehmen umzusetzen. Ein Beispiel: Die Theorie lehrt die Handwerksbetriebe, dass sie Kundenwünsche ermitteln müssen, um Leistung, Qualität und Preis darauf abzustimmen. Für das Studium heißt das: Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen, wie man eine Kundenbefragung aufbaut und sie statistisch auswertet. 3. Der Weg zur exzellenten Unternehmensführung: Unternehmensprozess-Mangement Kundenorientierung und Produktivität sind Schlüssel des geschäftlichen Erfolges, aber viele KMU haben Probleme mit diesen Erfolgsfaktoren. Die Ursachen liegen zumeist im fehlenden und unzureichenden Management der Unternehmensprozesse. Die Struktur des Curriculums ist auf ein konsequentes Prozessmanagement ausgerichtet, das die Unternehmens-, Geschäfts- und Arbeitsprozesse berücksichtigt. Die Struktur des Curriculums bietet den Studierenden die Grundlagen, sich auf Kundenbedürfnisse auszurichten, effizient zu organisieren, zielorientiert zu steuern und ständig zu verbessern, aktiv nach den Kriterien und Regeln des Qualitätsmanagements zu handeln. Business-Exzellenz in Kombination mit handwerklicher Kompetenz entscheidet heute über den wirtschaftlichen Erfolg von Handwerksunternehmen und KMU. Unternehmensprozess-Management ist keine Modeerscheinung, die Grundlage geht auf Wegbereiter in den dreißiger Jahren zurück. Anfang der neunziger Jahre wurden die The- 5

6 men Prozesse und Prozessmanagement sowie Business Process Reengeneering in den Unternehmen weiterentwickelt sowie durch das Modell für Business Excellence der European Foundation for Quality Management (EFQM) verbreitet. Der Vorläufer des vorliegenden Curriculums, das Curriculum für die/den Technische/n Betriebswirt/in (TBW) basiert auf der Struktur des EFQM-Modells und ist um die neuen Erkenntnisse des Unternehmensprozess-Managements bzw. Geschäftsprozess-Managements erweitert worden. Die Studierenden lernen, ihre Betriebe nach den Grundsätzen des Unternehmensprozess- Managements zu unterstützen. Sie erfahren, wie komplex der Weg vom theoretischen Konzept bis zur praktischen Umsetzung ist, sie können Methodik und Vorgehensweise auf sind Führung, Mitarbeiter/innen, Politik und Strategie, Ziele und Komponenten des Unternehmensprozess-Managements. Es zeigt die Beziehungen zu anderen Managementkonzepten und -methoden auf. Investition, interkulturelle Kompetenz und Grundlagen der Volkswirtschaft vervollständigen die Leitgedanken für den Studierenden. Modul 2 mit dem Schwerpunkt Unternehmensorganisation befasst sich mit den Hauptmerkmalen von Unternehmensprozessen und verdeutlicht deren Ziele und Notwendigkeit. Modul 3 Prozessorganisation und Kommunikation gibt vor, wie Unternehmensprozesse identifiziert und definiert sowie in die Organisation eingebettet werden können. Die Teilprozesse werden entsprechend ihrer Modul 1 Unternehmenspolitik-, -führung und -organisation I Modul 4 Personalplanungsun d M o tiva tionsprozess Modul 7 Materialmanagement, Auftragsbearbeitung und -abwicklung Modul 2 U nternehm enspolitik, -führung und -organisation Modul 5 Bereitstellung von technischer Infrastruktur Modul 8 Auftragsabrechnung, Rechungswesen und Steuern Modul 3 Prozessorganisation und Kommunikation Modul 6 Marketing und Auftragsbeschaffung Modul 9 Controlling und Qualitätsmanagement ihren Betrieb übertragen. Sie sind ausgebildet, notwendige Verbesserungsprozesse zu moderieren und anzuleiten. Das Curriculum ist in 9 Module gegliedert. Die Module 1 und 2 beschreiben die Unternehmenspolitik, -führung und -organisation. Essenziell für den Unternehmenserfolg Bedeutung für den Unternehmenserfolg gewichtet. Im Rahmen des Serviceprozesses sind die Prozessaktivitäten darauf ausgerichtet, den Kunden bei Schwierigkeiten zu helfen, Mängel und Fehler zu beheben und den dauerhaften Einsatz des Produktes/der Dienstleistung zu sichern. Die Teilmodule im Bereich Kommunikation bereiten den Studieren- 6

7 den auf Moderation, Verhandlung und Englisch-Einsatz vor. Modul 4 Personalplanungs- und Motivationsprozess integriert die wichtigsten Instrumente des Personalmanagements. Im Rahmen des Unternehmensprozess-Managements fallen zahlreiche Aufgaben wie Planung, Qualifizierung, Bereitstellung und Betreuung der Mitarbeiter/innen an. Bezogen auf das Handwerk und KMU haben Führungskräfte typische Aufgabenstellungen, die bei einer ordnungsgemäßen Durchführung einer Ausbildung bewältigt werden müssen und deren Inhalte hier (Ausbildung der Ausbilder einschließlich Ausbildereignungsprüfung) vertieft werden. Modul 5 Bereitstellung von technischer Infrastruktur Themen wie Informationsund Kommunikationstechnologie, Maschinentechnologie oder Ressourcenmanagement, beispielsweise Instandhaltung und Kontrolle technischer Ressourcen, sowie die Prozesse der Informations-Technologie (IT) und die praktische Anwendung von Software bilden den Schwerpunkt des Moduls. Modul 6 Marketing und Auftragsbeschaffung beinhaltet die primären Geschäftsprozesse wie z. B. das Generieren und Überprüfen neuer Produktideen, Entwickeln neuer Produkte und Dienstleistungen und das Akquirieren neuer Kunden und Aufträge. Modul 7 Materialmanagement, Auftragsbearbeitung und -abwicklung erstreckt sich vom Auftragseingang bis zur bezahlten Rechnung. Gegenstand ist nicht nur die Optimierung der innerbetrieblichen Beschaffungs-, Fertigungs-, Montage-, Versand- und Installationsprozesse, eingebunden sind auch ausgelagerte Prozesse wie Bestandsmanagement oder Zahlungsabwicklung. Zahlen- und Informationsflüsse eines Rechnungswesens werden dem Studierenden vermittelt, ebenso ein zuverlässiger Einblick und Kenntnis des gesamten Gebiets der Kostenund Leistungsrechnung. Die wirtschaftlich bedeutsamen Teile des Steuerrechts und der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre werden im Rahmen des Business Controlling-Prozesses gesehen. Modul 9 Controlling und Qualitätsmanagement Controllingkonzepte, die auf praktische Lösungen im Handwerk und KMU fokussieren, werden vermittelt. Das Modul bietet für den Studierenden und für die kleinen und mittleren Unternehmen Methoden der kontinuierlichen Selbst- und Fremdeinschätzung. Durch eingehende Darstellung der Modelle und Verfahren des Qualitätsmanagements wird den Studierenden auch der Schlüssel für Problemlösungen gegeben, die betrieblich-individuell zu entwickeln sind und in ihrer Wirkung externer Prüfung standhalten. Der Mittelstand bietet seit jeher starke berufliche Perspektiven, und der Bedarf an hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt zu. Dies eröffnet zunehmende Möglichkeiten für studierfähige Jugendliche nicht zuletzt durch die stetig steigende Zahl von mittelständischen Betrieben aus Handwerk, Gewerbe und Dienstleistung, die geeignete Nachfolger/innen suchen. Modul 8 Auftragsabrechnung, Rechnungswesen und Steuern Grundlagen praxisorientierter Buchführung und der Jahresabschluss für KMU sowie eine Übersicht der 7

8 II. INHALTE DES CURRICULUMS 8

9 MODUL 1 UND 2: UNTERNEHMENSPOLITIK, -FÜHRUNG UND -ORGANISATION I UND II Anforderungen des geschäftsprozessorientierten Unternehmens Im Rahmen einer geschäftsprozessorientierten Unternehmung wird vorausgesetzt, dass die Führungskräfte Motoren der ständigen Weiterentwicklung sind. Führungskräfte müssen fachlich und sozial in der Lage sein, eine Vision und Mission für ihr Unternehmen zu erarbeiten sowie Werte für das Unternehmen festzusetzen und diese durch entsprechende Maßnahmen und persönliches Vorbild in die Praxis umzusetzen. In diesem Rahmen wird von den Führungskräften erwartet, dass sie durch ihr persönliches Mitwirken für die Entwicklung, Überwachung und kontinuierliche Verbesserung des Managementsystems der Organisation eintreten, Unternehmensprozesse identifizieren und gestalten, dass sie sich um Kunden, Partner und Vertreter der Gesellschaft bemühen und ihre Mitarbeiter motivieren, unterstützen und ihre Leistungen anerkennen. Bedeutung für Handwerksbetriebe und KMU Viele Handwerksbetriebe sind kleine oder mittelständische Unternehmen. Die Führungskraft ist meist auch Inhaber des Betriebes. In diesen Unternehmen haben die Inhaber und Führungskräfte eine besonders wichtige Funktion, da nicht für alle betrieblichen Funktionen eigene Spezialisten beschäftigt werden. Zusätzlich erfordern die Betriebsgröße und das Wesen eines Handwerksbetriebes oftmals einen besonderen, personenbezogenen Führungsstil und den Einsatz von Führungsinstrumenten, die der Größe des Betriebes und seinen Besonderheiten angepasst sind. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass zwischen Meistern und ihren Mitarbeitern in vielen Fällen jahrelanger, enger Kontakt besteht. Umsetzung im Curriculum Um den Anforderungen der Unternehmensprozessorientierung gerecht zu werden, müssen Studierende neben dem notwendigen fachlichen Wissen auch über umfassende betriebswirtschaftliche und rechtliche Kompetenzen verfügen. Daneben sind natürlich auch die persönlichen Kompetenzen Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Um Nachwuchskräfte systematisch auf ihre Rolle und die Aufgaben als Führungskraft vorzubereiten, werden folgende Inhalte vermittelt: 1. Unternehmenspolitik, -führung und -organisation I Unternehmensplanung Standortpolitik und -planung Einführung in das Management Führung Strategisches Management Unternehmensziele, Unternehmensethik und -kultur Finanzierung, Risikomanagement (Basel II) Investition Interkulturelle Kompetenzen 9

10 2. Unternehmenspolitik, -führung und -organisation II Grundmodell, Aufbau des Betriebes, Produktionsfaktoren Rechtsformen der Unternehmung Wirtschaftsrecht Kooperationsmanagement, Kooperationen und Ressourcen Volkswirtschaft Modul 1: Inhalte der Untermodule Unternehmensplanung Damit strategisches Management in die tägliche Unternehmenspraxis übertragen werden kann, bedarf es einer operativen Planung. Hier werden strategische Größen operationalisiert und konkretisiert: Planung: Definition und begriffliche Abgrenzung, planerische Grundbegriffe und Grundprobleme, typische Planungsaufgaben, Ergebnispläne, Liquiditäts- und Finanzpläne, Personalentwicklung, Investitionspläne, Expansion (z. B. Filialeröffnung), Standortwechsel. Standortpolitik und -planung Die Wahl des Standortes ist für Handwerksunternehmen, die handeln oder auf Laufkundschaft angewiesen sind, eine strategische Entscheidung, da sich ein Standort nicht ohne Weiteres verlegen lässt. Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen wird die Standortwahl anhand der folgenden Inhalte vermittelt: Input-bezogene Standortfaktoren, throughput-bezogene Standortfaktoren, output-bezogene Standortfaktoren, Standortmarketing, Standortplanung. Einführung in das Management Unter Management wird die Leitung eines Betriebes verstanden. Grundsätzlich wird zwischen dem institutionellen Managementbegriff (wer ist für die Leistung der einzelnen Betriebsfunktionen zuständig?) und dem funktionalen Managementbegriff (welche Phasen umfasst die Leitung der betrieblichen Funktionen?) unterschieden. Die Studierenden lernen sowohl die historische Entwicklung des Managements als auch die Aufgaben in den einzelnen Phasen des Managementzyklus kennen: Historische Entwicklung von Managementpraxis und Managementlehre, Scientific Management bzw. wissenschaftliche Betriebsführung, klassisch-bürokratische Managementlehre, entscheidungsorientierte Managementlehre, verhaltensorientierte Managementlehre, moderne populärwissenschaftliche Ansätze, der Managementzyklus. 10

11 Führung Von den Führungskräften einer Unternehmung werden wesentliche Faktoren wie die Motivation der Mitarbeiter, die Ausrichtung der Mitarbeiter auf die Unternehmensziele und die Entscheidungsfindung im Unternehmen bestimmt. Dementsprechend hängen der Erfolg und die Anpassungsfähigkeit eines Betriebes in hohem Maße von der Qualifikation und Effektivität der Führung ab. Grundlage der Führung, die Rolle und Führungsaufgabe des Vorgesetzten, Führungskonzeptionen, Führungssysteme (Organisationsform eines Unternehmens), Führungsmittel (Weisungsformen), Führungsstile, Führungsspanne, Führungstechniken (Management-by- Techniken), Führungsinstrumente. Strategisches Management Damit ein Unternehmen sich in einem wechselhaften Umfeld zielsicher bewegen kann, benötigt es klare Unternehmensziele und eine Strategie, die zeigt, wie diese Ziele erreicht werden sollen. Transparent wird dieser Prozess z. B. durch die Balanced Scorecard. Strategische Ziele, Messung strategischer Ziele, Struktur und Strategie, Unternehmensstrategien, der strategische Lernprozess. Unternehmensziele, Unternehmensethik und -kultur Neben der Orientierung an den ökonomischen Prinzipien und der Ausrichtung an finanziellen Zielen spielt auch die Berücksichtigung von ethischen Gesichtspunkten eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung von Handwerksbetrieben. Ethische Grundlagen der Unternehmensführung, Bereiche ethischer Verantwortung von Unternehmen, Unternehmensleitbild. Finanzierung, Risikomanagement (Basel II) Hinsichtlich des Managements der Ressourcen der Unternehmung kommt den Finanzen eine besondere Bedeutung zu. Die Wahrung des finanziellen Gleichgewichtes und die Sicherstellung der Liquidität sind Voraussetzungen für das Überleben. Eine exaktere Bewertung des individuellen Risikos und eine stärkere Berücksichtigung dieses Umstandes bei der Kalkulation des Kreditzinses beinhalten die als Basel II bezeichneten Vorschriften der Banken. Finanzwirtschaftlicher Kreislauf, Finanzmittelbeschaffung, Kreditarten unter den Aspekten Kreditkosten und Effektivverzinsung, Zahlungsverkehr, Liquidität, Finanzplan, Abschreibungen, Kreditsicherung, spezielle Finanzierungshilfen für das Handwerk, Basel II, Umgang mit Banken und Ratingprozess. 11

12 Investition Neben der Finanzierungsfrage, der Beschaffung von Finanzmitteln und der Aufrechterhaltung der Liquidität ist in der Praxis danach zu fragen, wie die Finanzmittel verwendet werden sollen. Die Planung der Investitionen ist insbesondere dann erforderlich, wenn es sich um ein bedeutendes Investitionsvolumen und die langfristige Bindung von Mitteln handelt. Grundlagen der Investitionsplanung, Investitionsrechnung, die Bestimmung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer und des optimalen Ersatzzeitpunktes. Interkulturelle Kompetenzen Die stetige Internationalisierung stellt neue Anforderungen an die Akteure des modernen Arbeitsmarktes. Um die neuen Aufgaben und Anforderungen erfolgreich zu bewältigen, sind Kenntnisse der Einflussfaktoren auf gelungene interkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit erforderlich. Modul 2: Inhalte der Untermodule Grundmodell, Aufbau des Betriebes, Produktionsfaktoren Ausgangspunkt sämtlicher betriebswirtschaftlicher Überlegungen sind Modelle betrieblicher Funktionen und betrieblicher Arbeitsabläufe, die ein Grundverständnis für das betriebliche Zusammenwirken ermöglichen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen die grundlegenden betriebswirtschaftlichen Begriffe und die einfachen betrieblichen Zusammenhänge anhand eines betriebswirtschaftlichen Modells kennen. Einbettung des Betriebes in seine Umwelt, betriebliche Funktionen, Input-Throughput- Output, betriebswirtschaftlicher Leistungsprozess, Porters Wertschöpfungskette, Erscheinungsformen des ökonomischen Prinzips. Ausgangspunkt der Beschäftigung mit dem Management der betrieblichen Ressourcen ist die Einführung in Gutenbergs Modell der betrieblichen Produktionsfaktoren. Ziel ist es, zu erkennen, von welchen grundlegenden Bestimmungsfaktoren die Ergiebigkeit der Produktionsfaktoren abhängt und welche fundamentalen betriebswirtschaftlichen Fragestellungen mit den einzelnen Produktionsfaktoren verbunden sind. Betriebsführung, Funktionen des dispositiven Faktors (Leitung, Planung, Organisation, Überwachung), die Träger der Unternehmensführung, die Elementarfaktoren, ausführende Arbeit, Betriebmittel, Werkstoffe. 12

13 Rechtsformen der Unternehmung Die Wahl der Rechtsform und die Gestaltung der damit verbundenen Verträge bestimmen weitgehend den Einfluss- und Gestaltungsspielraum der Führungskräfte. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen die Entscheidungskriterien für die Wahl der Rechtsform und Gestaltungsmöglichkeiten für damit verbundene Verträge kennen. Wahl und Auswirkungen der Rechtsform, Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften, Haftung, Leitungsbefugnis, Gewinn- und Verlustbeteiligung, Finanzierungsmöglichkeiten, Fremdkapitalbeschaffung, Steuern, Publizitätszwang, Rechtvorschriften zur Gründung und Einrichtung, Gesellschaftsvertrag sowie Geschäftsführungsvertrag, Rechtsformänderungen. Wirtschaftsrecht Der Notwendigkeit von Grundkenntnissen im Zivil- und Handelsrecht kann sich auch der Handwerksbetrieb nicht versperren. Der tägliche Umgang mit verschiedenen Verträgen, Pflichten, Rechten und Gewährleistungen basiert auf den unterrichteten Gesetzen, die dem Einzelnen eine Hilfe für die Praxis an die Seite gibt. Grundbegriffe des BGB, Vertragsrecht, Schuldrecht, Einzelheiten des Vertragsrechts, Kaufvertrag, Werkvertrag, VOB, Miet- und Pachtvertrag, Vertragsstörungen, Gewährleistungsrecht, Schuldnerverzug, Annahmeverzug, Verjährung, Gerichtsaufbau und -organisation, Familien- und Erbrecht, Sachenrecht, gerichtliches Mahn- und Klageverfahren, Zwangsvollstreckung, Insolvenzverfahren, Handwerks- und Gewerberecht, Handelsrecht. Kooperationsmanagement, Kooperationen und Ressourcen Partnerschaften gehen Unternehmen in erster Linie mit Lieferanten und Distributoren (vertikale Beziehungen) und mit anderen Unternehmen der gleichen Branche (horizontale Ebene) ein. Hierbei ist die Einbeziehung von Fragen des Wettbewerbsrechtes erforderlich, um zu verdeutlichen, wo die Grenzen legitimer Partnerschaft enden und kartellrechtlich relevante Sachverhalte beginnen. Die Vertragsgestaltung zwischen gleichen und ungleichen Partnern ist eine wesentliche Voraussetzung für das betriebswirtschaftliche Gelingen einer Kooperation. Neben diesen Aspekten werden die Interaktionsprozesse in den Verhandlungen zwischen den Partnern aufgezeigt und die Themen Kooperationsfähigkeit und Kommunikation behandelt. Grundidee der Kooperation, integrierte Dienstleistung, struktureller Wandel von Kundenund Absatzmärkten, Wettbewerbsvorteile durch Kooperationsbildung, Kooperationsformen, -arten und -intensitäten, Gestaltung der Kooperationsprozesse, AUF-Prinzip der strategischen Kooperation, Absicherung des Einzelunternehmens, Rechtsformen der Kooperationsgründung, SWOT-Analyse, Prüfen der Kooperationsfähigkeit, Netzwerkaufbau Bedeutung des Kommunikationsprozesses. 13

14 Volkswirtschaft Bei der Gestaltung von Politik und Strategie eines Unternehmens spielt die Umwelt, in die die Unternehmung eingebettet ist, eine entscheidende Rolle. Führungskräfte müssen ein volkswirtschaftliches Grundverständnis haben, da alle Handwerksbetriebe ein Teil dieser größeren Umwelt sind, auf die sie sich einstellen müssen. Eine Reihe von volkswirtschaftlichen Problemen hat direkte Auswirkungen auf kleine und mittelständische Unternehmen. An erster Stelle ist hier sicherlich die Einführung einer gemeinsamen europäischen Währung und einer europäischen Zentralbankpolitik anstelle der nationalen Geldpolitik zu nennen. Grundlagen ökonomischen Denkens, Märkte, Unternehmen, Staat, Wirtschaftspolitik, Fiskalpolitik, Geldpolitik, gemeinsame europäische Währung. 14

15 MODUL 3: PROZESSORGANISATION UND KOMMUNIKATION Anforderungen an geschäftsprozessorientierte Unternehmen Geschäfts- und arbeitsprozessorientierte Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine integrierte Sichtweise verfolgen, die das Betriebsgeschehen ganzheitlich als funktionsüberschreitende Verkettung wertschöpfender Aktivitäten betrachten. Die Perspektive dieser Unternehmen drückt sich folglich durch Prozessorientierung und Wertschöpfungsorientierung aus. Die wachsenden Anforderungen an Zeit, Qualität, Kosten und Flexibilität können Handwerksbetriebe und KMU nur erfüllen, wenn sie diesen Wandel als Herausforderung und kontinuierlichen Prozess betrachten. Zu diesem Zwecke sollen Prozesse systematisch gestaltet und gemanagt werden. Die Prozesse sollen kontinuierlich verbessert und Innovationen zeitnah umgesetzt werden. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass die Produkte und Dienstleistungen aufgrund der Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden entworfen und entwickelt, die Kundenbeziehungen gepflegt und vertieft werden. Bedeutung für Handwerk und KMU Während die Industrieproduktion stark standardisiert ist, gewinnen viele KMU einen Wettbewerbsvorteil über die individuelle Problemlösung für Kunden. Dies drückt sich in besonders flexiblen Produktions- und Dienstleistungsstrukturen und entsprechenden Leistungsprozessen aus, die bei der Prozessorganisation Berücksichtigung finden müssen, wobei die flexible Arbeitszeitgestaltung unterstützend wirkt. Mit der Einbindung des Projektmanagements in die bestehende Organisation des Betriebes soll der Komplexität der sich stellenden Aufgaben besser als bisher begegnet werden. In KMU mit mehreren Geschäftsbereichen kommen Geschäftsprozesse mehrfach vor. Standardisierte Aufbau- und Ablauforganisationen sowie transparente Organisationsentwicklung steigern die Prozessleistungen, ebenso optimieren verhaltensorientierte Ansätze in der Organisation die Unternehmensprozesse. Einstellungen und Verhalten von Management und Mitarbeiter/innen mittels Information und Kommunikation sollen systematisch begleitet werden. Um den steigenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, soll die Qualität in allen Geschäftsprozessen, hier besonders im ausgewiesenen Serviceprozess angehoben und die Bereiche Kommunikation und Englisch besser beherrscht werden. Umsetzung im Curriculum Den Anforderungen entsprechend, werden den Studierenden Kenntnisse über die betrieblichen Hauptprozesse des Geschäftsprozessmanagements vermittelt, und sie werden in ausgewählte Themenbereiche zur Optimierung von Zeit, Kosten und Qualität eingeführt. Prozessmanagement 15

16 Zeitmanagement und Arbeitszeitmodelle Projektmanagement Aufbau- und Ablauforganisation Organisationsentwicklung, verhaltensorientierte Organisationstheorie Rhetorik und Präsentation Moderation Verhandlung, Harvard Verhandlungskonzept Orientierung TOEFL-Test, kaufm. Englisch Modul 3: Inhalte der Untermodule Prozessmanagement Im Rahmen der Prozessorientierung sind zunächst Kenntnisse der Ablauforganisation und des Prozessmanagements zu vermitteln. Anschließend werden die betrieblichen Hauptprozesse betrachtet. Diese Kenntnisse werden durch eine Darstellung weiterführender Fragen des Projektmanagements vertieft und erweitert. Ziele der Ablauforganisation, Ziele der ablauforganisatorischen Gestaltung: Optimierungsmodelle (Warteschlangenproblem und Reihenfolgeproblem), Lösungsmodelle Werkstattprinzip, Fließprinzip, Mischformen, Organisation der Dezentralisation von Entscheidungsprozessen, Gestaltungstechniken der Ablauforganisation: Entscheidungstabellen, Blockdiagramme (Datenflusspläne und Programmablaufpläne), Netzplantechnik, Organisation des Arbeitsablaufs im Handwerksbetrieb, REFA (System, Aufgabenschwerpunkte), RKW. Zeitmanagement, Arbeitszeitmodelle Der effektive Umgang mit Zeit ist nicht nur eine wichtige Fähigkeit für persönliches Management, sondern ist auch eine wesentliche Determination der wirtschaftlichen Betätigung. Kenntnisse sowohl zum betrieblichen als auch zum persönlichen Zeitmanagement werden vermittelt. Arbeitszeitmodelle im Hinblick auf die Dauer, aber auch die Verteilung der Arbeitszeit und dementsprechend auf die Lage und Platzierung der Freizeit werden nach den neuesten Erkenntnissen vorgestellt. Aufbau- und Ablauforganisation Führungskräfte benötigen Kenntnisse der Organisationslehre. Durch die Schaffung klarer Verantwortungsstrukturen, Delegation, Stellenbildung und die Vermeidung von Überschneidungen und Doppelarbeiten soll Effizienz ermöglicht und erreicht werden. Grundbegriffe der Organisation, Grundlagen der Aufbauorganisation, die Stelle als Basissystem der Organisation, Einlinien-System, Stab-Linien-System, Mehrlinien-System, 16

17 Matrix-Organisation, Tensor-Organisation, produktorientierte Gliederung, regionale Gliederung, kundenorientierte Gliederung, Produkt-Management, Profit-Center-Konzept, Investment-Center-Konzept. Organisationsentwicklung, verhaltensorientierte Organisationstheorie In einer dynamischen und komplexen Umwelt sind Unternehmungen ständig gezwungen, sich an neue Bedingungen anzupassen. Die Durchführung dieser Anpassungen kann mithilfe der Technik der Organisationsentwicklung bzw. des Change Management vorgenommen werden. Endziel der Organisationsentwicklung ist die Etablierung einer lernenden Organisation, in der die Mitarbeiter in der Lage und bereit sind, sich an ständig verändernde Bedingungen anzupassen und ständig an der Verbesserung von Prozessen und Ergebnissen zu arbeiten. Datensammlung und Diagnose, Lernen durch Erfahrung, Zielsetzung und Planung, autonome Arbeitsgruppen und Teams, Survey-Guided-Feedback, systemisches Denken, mentale Modelle, Visualisierungstechniken, lernende Organisation. Eine der wesentlichen Erkenntnisse der modernen betriebwirtschaftlichen Forschung ist, dass zwischen den Organisationszielen und den individuellen Zielen der Inhaber, der Führungskräfte und der Mitarbeiter erhebliche Unterschiede bestehen können. Dementsprechend ermöglichen derartige verhaltenstheoretische Modelle einen realitätsbezogenen, kritischen Blick auf die klassische Organisationspraxis. Ökonomische Grundlagen der Organisation, das Modell von Cyert und March, das Modell von March und Olsen, das Modell von Tullock, das Modell von Downs. Projektmanagement Zahlreiche praktische Organisationsprozesse treten in Form von Projekten auf. Dies können Reorganisations-, Wachstums-, Produktions- und ähnliche Projekte sein. Um Projekte in der Praxis erfolgreich steuern zu können, sind Kenntnisse des Projektmanagements erforderlich. Projektarten, Projektleiter/-leitung, Projektziele, Projektplanungsmodelle, Projektfortschrittskontrolle, Projektstrukturplan, Kraftfeldanalyse. Rhetorik und Präsentation Zu den Inhalten gehören insbesondere Kommunikationsmodelle, Möglichkeiten für eine effiziente Kommunikation, Rückmeldung (Feedback), Kritik und Anerkennung, Delegation, Gesprächsführung und Konfliktmanagement. Begriff und Zielsetzung, innere Grundlagen der Redefähigkeit, die Persönlichkeit des Redners, Ziel und Überzeugungskraft, Redehemmungen - Methoden zu Überwindung, äußere Grundlagen der Redefähigkeit, verbale und nonverbale Wirkungsmittel. 17

18 Moderation Führungskräfte haben oftmals die Aufgabe, Gruppensitzungen zu moderieren. Teilnehmer solcher Gruppen können sowohl Mitarbeiter als auch Kunden sein. Für die Moderation von Gruppen wurden Moderationstechniken entwickelt, die den Diskussionsprozess strukturieren und ergebnisorientiert unterstützen. Hintergrundwissen zu Moderationsmethoden, Rolle und Aufgabe des Moderators, Voraussetzung für gelungene Besprechungen, Phasen der Gruppensitzung, Visualisierungstechniken. Verhandlungen, Harvard Verhandlungskonzept Der Wettbewerbsvorteil für KMU liegt bei der flexiblen und individuellen Problemlösung. In der Praxis ist vor allem die Fähigkeit von Bedeutung, dementsprechend notwendige Verhandlungen zu führen und funktionsfähige Verhandlungsabschlüsse zu erzielen. Zum Verständnis der diesbezüglichen Thematik dienen auch Kenntnisse der institutionenökonomischen Betrachtung der Spezifität und der relationalen Verträge. Die Studierenden sollen lernen, erfolgreich zu verhandeln; dabei findet das Harvard Verhandlungskonzept besondere Berücksichtigung. Verhandlungsführung nach dem Harvard Verhandlungskonzept (Verhandlungsstile, der lösungsorientierte Verhandlungsstil, Menschen und Probleme voneinander trennen, auf Interessen konzentrieren, nicht auf Positionen beharren, Anwendung neutraler bzw. objektiver Beurteilungskriterien, Umgang mit Unfairness), Institutionenökonomie, Spezifität und relationale Verträge (Transaktionskostenökonomie, Governance von Vertragsbeziehungen, vertikale Integration, das Geisel-Modell ), horizontales Management und Wettbewerbsrecht (UWG, Preisangabenverordnung, Ladenschlussgesetz, Gewerbliches Urheberrecht, Wirtschaftsstraf- und Ordnungswidrigkeitengesetz). Orientierung TOEFL-Test, kaufmännisches Englisch Durch die Internationalisierung der Wirtschaft und auch des Handwerks sind Kenntnisse der englischen Sprache im Geschäftsverkehr für Führungskräfte unabdingbar. Vorbereitung auf den TOEFL-Test, Orientierungstest mit Zertifikat unter Einbeziehung von geschäfts- und handwerksrelevantem Vokabular. 18

19 MODUL 4: PERSONALPLANUNGS- UND MOTIVATIONSPROZESS Anforderungen an geschäftsprozessorientierte Unternehmen In einem geschäfts- und arbeitsprozessorientierten Unternehmen werden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen als eine der wichtigsten Erfolgsfaktoren betrachtet. Es wird versucht, ihr Wissen und ihr gesamtes Potenzial zu entwickeln und freizusetzen. Hierfür werden eine Personalpolitik und eine Personalstrategie entwickelt, und es werden organisationsweit Aktivitäten geplant und umgesetzt, um diese zum Erfolg zu führen. Von den Führungskräften wird erwartet, dass sie die Mitarbeiterressourcen planen, managen und verbessern. Sie ermitteln das Wissen und die Kompetenzen der Mitarbeiter/innen, bauen es aus und halten es aufrecht. Sie beteiligen die Mitarbeiter/innen und ermächtigen sie zum selbstständigen Handeln. Es wird erwartet, dass sie mit den Mitarbeiter/innen in einen ständigen Dialog eintreten und dass die Mitarbeiter/innen angemessen belohnt, anerkannt und betreut werden. Hierfür werden Messungen erhoben, die zeigen, wie die Mitarbeiter/innen das Unternehmen wahrnehmen. Dies kann anhand von Mitarbeiterbefragungen, Umfragen, Fokusgruppen, Interviews oder strukturierten Beurteilungsgesprächen stattfinden. Daneben werden auch Leistungsindikatoren zur Beurteilung herangezogen, um die Leistung der Mitarbeiter/innen zu überwachen, zu analysieren, zu planen und zu verbessern. Bedeutung für Handwerk und KMU In Handwerksunternehmen und KMU stellen die Aufwendungen für Mitarbeiter/innen oftmals den größten Kostenblock dar. Zugleich sind die Mitarbeiter/innen der wichtigste Erfolgsfaktor für die Betriebe. Die fachliche Kompetenz, die umfassende Einsatzfähigkeit sowie die persönliche Kompetenz stellen wichtige Voraussetzungen für Effizienz und Qualität dar. Um dieses Potenzial auszuschöpfen, müssen rechtliche Bestimmungen eingehalten und die Mitarbeiter/innen gemanagt und motiviert werden. Besonders zu berücksichtigen ist der enge Zusammenhang, der zwischen Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitsproduktivität besteht. Ebenso gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Mitarbeiter/innen- und Kundenzufriedenheit. Aus diesen Gründen müssen KMU und Handwerksbetriebe den Bestimmungsfaktoren der Mitarbeiterzufriedenheit und dem erreichten Ausmaß der Mitarbeiterzufriedenheit hohe Aufmerksamkeit zollen. Aber auch die Leistungen der Mitarbeiter/innen müssen gemessen werden, um die Produktivität sicherzustellen und Verbesserungen abzuleiten. Daher werden Methoden und Instrumente des Personalcontrollings vermittelt. Eine wichtige Aufgabe für unsere Gesellschaft und für die Berufsausbildung besteht darin, die vorhandenen Fähigkeiten eines dem Betrieb anvertrauten Auszubildenden in optimaler Weise zu fördern. Hierbei handelt es sich um eine pädagogische Aufgabe, die Bestandteil 19

20 einer Persönlichkeitsförderung ist und vom Ausbilder bzw. von der Ausbilderin organisiert und geplant wird. Umsetzung im Curriculum Die besondere Bedeutung der Mitarbeiter/innen für kleine und mittelständische Unternehmen wird den Studierenden durch die Behandlung der folgenden Themen vermittelt: Personalpolitik und -planung Führen von Mitarbeitergesprächen Mitarbeitermotivation Personalcontrolling Arbeits- und Sozialrecht, Arbeitsschutz Personalentwicklung, Investitionen in Aus- und Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder/innen. Modul 4: Inhalte der Untermodule Personalpolitik und -planung Mitarbeiter/innen sind oftmals der bedeutendste Kostenblock eines Handwerksbetriebes. Zugleich hängt vom richtigen Einsatz der Mitarbeiter die Effizienz und die Qualität der Leistungserstellung ab. Die Studierenden lernen die wichtigsten Methoden und Instrumente des Personalmanagements kennen, dies umfasst: Ermittlung des Personalbedarfes, Anpassung der personellen Kapazitäten, Einstellung und Eingliederung von Mitarbeitern, Arbeitszeitgestaltung, Arbeitsgestaltung, Entgeltgestaltung, Mitarbeiterbeteiligung sowie Trennung von Mitarbeitern. Mitarbeitergespräche führen Die Organisation eines Unternehmens verändert sich laufend, die dabei auftretenden Schwierigkeiten bedingen oft neue Ordnungsstrukturen sowie Lern- und Veränderungsprozesse, die eine professionelle Gesprächsführung erfordern. Die Studierenden lernen, sich als Führungskraft ihren Mitarbeiter/innen gegenüber durch Anerkennung und ehrliches Lob, lösungsorientierte Haltung und verantwortungsvolle Gesprächsführung motivierend zu verhalten. Sie lernen das professionelle Gespräch, die Grundhaltungen im Gespräch, die Vorbereitung, Rahmen und Zeitrahmen sowie ausgewählte Gesprächsführungen kennen. Dabei sind klassische Mitarbeitergespräche ebenso berücksichtigt wie innovative Entwürfe. Die Studierenden bearbeiten Fallbeispiele, die zu ihrem persönlichen Stil, ihrem Unternehmen und ihrer Aufgabenstellung passen. 20

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) Der Lehrgang Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt in der Metalltechnik (HWO) Ein Studium zum/r Betriebswirt/in ist für Sie das Richtige,

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Curriculum-Kurzbeschreibung Dualer Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft KMU

Curriculum-Kurzbeschreibung Dualer Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft KMU Dualer Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft KMU Inhaltsverzeichnis 1 Fokussierung des Curriculums auf Geschäftsprozesse von KMU... 3 2 Aufbau des Curriculums... 6 2.1 Grundstruktur... 6 2.2 Modulinhalte

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG (Neues Studienangebot; Einschreibung vorgesehen ab SS 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

1 Warum Geschäftsprozessmanagement?

1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? In diesem Kapitel werden folgende Fragen beantwortet: Mit welchen Anforderungen werden Unternehmen heute konfrontiert? Mit welchen Problemen haben Unternehmen zu kämpfen?

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr