OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf"

Transkript

1 Ferrari electrnic AG White Paper Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003 Inhalt : OfficeMaster für MS Exchange Server 2000/2003 Migratins - White Paper Schlüsselwörter : Kmmentar : Exchange Cnnectren für Exchange 2000/2003, FFEIT Tl, Exchange 5.5 Migratin Diese Dkumentatin ist eine Erweiterung der Schulungsmaterialien der Ferrari electrnic AG. Jegliche Distributin, Kpie der Weitergabe ist hne Genehmigung der Ferrari electrnic AG untersagt. Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

2 White Paper Seite 2 Ferrari electrnic AG I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis Allgemein Migratin vn Exchange 4.x-5.5 auf Exchange Optinaler Imprt der ferrarifax-daten mit dem FFEIT-Tl Das FFEIT-Tl Der Ablauf Der FFEX2000-Migratinsassistent Gesamtmigratin Inplace Update Prblembehebung Mixed Mde Umgebung Hinweis für den Einsatz des Faxcnnectrs für MS Exchange Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

3 Ferrari electrnic AG White Paper Seite 3 1. Allgemein 1.1 Migratin vn Exchange 4.x-5.5 auf Exchange 2000/2003 Bei der allgemeinen Migratin der MS Exchange Server werden die Pstfächer in das neue System mit einen Active Directry Cnnectr über einen Migratinsassistenten verlagert. In kleinen Organisatinen existiert nach dem Migratinsvrgang kein Exchange 5.5 Server mehr. Im allgemeinen bleiben jedch Exchange 5.5 Server übrig, die im Verbund nch durch den Mixed Mde Betrieb unterstützt werden. 1.2 Optinaler Imprt der ferrarifax-daten mit dem FFEIT-Tl Die Ferrari electrnic AG bietet für die Zwecke des Exprts der ferrarifax-daten des Benutzers ein Tl an, mit dem eine Verzeichnisexprt eines Exchange Administratrs für MS Exchange Server 5.5 für diese Zwecke genutzt werden kann. Dieser Verzeichnisexprt der ferrarifax-daten ist nur dann ntwendig, wenn im Exchange Administratr in der Benutzerregisterkarte ferrarifax-einstellungen auch Administratinen vrgenmmen wurde. Wurde in dieser Registerkarte nie ein Wert administriert (Kpfzeile, Absenderkennung, etc.), muss auch kein Verzeichnisexprt erflgen. Faxadressen werden nicht mit dem FFEIT-Tl exprtiert. Das Migrieren vn Adressdaten ist Aufgabe des Active Directry Cnnectrs. 1.3 Das FFEIT-Tl Der Ablauf 1. Als Erstes sllte eine Kpie der Datei FFEXPORT.ORI2 in die Datei FFEXPORT.CSV erflgen. Nun erflgt der Exprt aller Benutzer, denen später ein ferrarifax-benutzerprfil und eine Faxadresse zugerdnet werden sllen. Dies geschieht mittels des MSX-Admin-Prgramms und seiner Exprtfunktinalität. Es ist darauf zu achten, daß als Trennzeichen für die Spalte ein Kmma (,), als Anführungszeichen ein dppeltes Gänsefüßchen ( ) und als Eigenschaftenzeichen ein Przentzeichen (%) zu verwenden ist. Dies ist auch der Standard. Als Exprtdatei wird die seben kpierte Datei FFEXPORT.CSV angegeben. 2. Danach wird das Tl FFEIT (ferrarifax Exprt/Imprt Tl) mit der Optin EXPORT aufgerufen. Dabei kann als weiterer Parameter die mit dem Admin-Prgramm exprtierte Datei angegeben werden, ansnsten wird der Standardname FFEXPORT.CSV benutzt. Daraufhin entsteht im gleichen Verzeichnis wie das Tl die Datei FFPROP.CSV. Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

4 White Paper Seite 4 Ferrari electrnic AG 3. Die Datei FFPROP.CSV kann mittels eines Prgrammes (z.b. Excel) einfach weiterbearbeitet werden. Es stehen dabei flgende Spalten zu Verfügung: Obj-Class zur Identifikatin (Objektklasse) -> nicht ändern Directry Name zur Identifikatin (Objektname im Verzeichnis) -> nicht ändern Display Name angezeigter Name Addresses alle -Adressen des Objektes, wichtig ist hier nur FAX, für eine Faxadresse geben Sie hier nur FAX:0815 (Beispiel) ein. FF_PROFILE Name des Rechteprfils (max. 259 Zeichen), welches im MSX-Admin unter Benutzerprfile definiert wrden ist. Es gibt standardmäßig flgende Prfilnamen: Default Maximal Benutzer Minimal Benutzer Nrmale Benutzer FF_CSID Absenderkennung des Benutzers (max. 20 Zeichen) FF_CTID Absendertext des Benutzers (max. 31 Zeichen) FF_COVERPAGE Deckblattnahme für diesen Benutzer (max.259 Zeichen) - Name aus COVER-Verzeichnis mit Endung RTF - <leer> bedeutet Standard (glbal) - Tilde (~) bedeutet kein Deckblatt FF_PRINTER_IN Druckername (UNC), der die eingehenden Faxe druckt (max. 259 Zeichen) FF_PRINTER_OUT Druckername (UNC), der die ausgehenden Faxe druckt (max. 259 Zeichen) Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

5 Ferrari electrnic AG White Paper Seite 5 FF_SIGNATURE Unterschriftendateiname für diesen Benutzer (max. 259 Zeichen) - Name aus SIGN-Verzeichnis mit Endung RTF - <leer> bedeutet keine Unterschrift FF_DIALPREFIX benutzerspezifischer Wahlpräfix (max. 46 Zeichen); Kstenstelle für manche TK-Anlagen FF_BILLINGCODE Kde, der als Kstenstelle zur Abrechnung über Lgdatei (max. 12 Zeichen) geschrieben wird FF_LANGUAGE Sprache, in der für diesen Benutzer Texte des Cnnectrs übermittelt werden, definiert sind (max.259 Zeichen): ENGLISH GERMAN <leer> Standardvreinstellung FF_COPYFOLDER_IN Ordner für Eingangskpie (Adresse vm Typ FAX angeben) (max. 259 Zeichen) FF_COPYFOLDER_OUT Ordner für Ausgangskpie (Adresse vm Typ FAX angeben) (max. 259 Zeichen) FF_LETTER_MAIL Briefpapier für Nachricht (max. 259 Zeichen) - Name aus LETTER-Verzeichnis mit Endung DCX - <leer> bedeutet Standard (glbal) - Tilde bedeutet kein Briefpapier FF_LETTER_MAIL_MODE String, der den Namen für die Briefpapierptin enthält (max. 31 Zeichen) - NORMAL die Briefpapierdatei wird nrmal benutzt ( ) - REPEAT_LAST_PAGE die letzte Seite der Briefpapierdatei wird für die nch verbleibenden Seiten des Dkumentes benutzt ( ) - ONLY_FIRST_PAGE es wird nur die erste Seite der Briefpapierdatei benutzt ( ) - REPEAT_FIRST_PAGE es wird nur die erste Seite der Briefpapierdatei für das gesamte Dkument benutzt ( ) Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

6 White Paper Seite 6 Ferrari electrnic AG FF_LETTER_ATTACH Briefpapier für Anhang (max. 259 Zeichen) - Name aus LETTER-Verzeichnis mit Endung DCX - <leer> bedeutet Standard (glbal) - Tilde bedeutet kein Briefpapier FF_LETTER_ATTACH_MODE String, der den Namen für die Briefpapierptin enthält (max. 31 Zeichen) - NORMAL die Briefpapierdatei wird nrmal benutzt ( ) - REPEAT_LAST_PAGE die letzte Seite der Briefpapierdatei wird für die nch verbleibenden Seiten des Dkumentes benutzt ( ) - ONLY_FIRST_PAGE es wird nur die erste Seite der Briefpapierdatei benutzt ( ) - REPEAT_FIRST_PAGE es wird nur die erste Seite der Briefpapierdatei für das gesamte Dkument benutzt ( ) Die entstandene Datei dient nun dem Migratinsassistenten des FFEX2000-Tls als Datenquelle. Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

7 Ferrari electrnic AG White Paper Seite Der FFEX2000-Migratinsassistent Das FFEX2000-Tl ab Versin enthält einen Migratinsassistenten für die Migratin vn ferrari- FAX-Benutzereigenschaften der Exchange Server in das Micrsft Exchange 2000/2003. Der Migratinsassistent führt die eigentliche Benutzerübernahme durch und besteht aus drei Teilen: Laden der Datenquelle Aufbau einer Übereinstimmungsliste (Matchliste) Migratin Der Assistent führt die Benutzerdaten-Migratin immer nur in der Dmäne des angemeldeten Benutzerknts durchführt. Vrraussetzungen Der Migratinsassitent setzt das Vrhandensein einer Datei vraus : FFPROP.CSV Optinal wird gelegentlich nch eine zweite Datei benötigt : PROFILE.INF FFPROP.CSV Die FFPROP.CSV enthält die Benutzerdaten. Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

8 White Paper Seite 8 Ferrari electrnic AG Es ist nun flgendes zu tun : 1. Exprtieren Sie Ihre Empfänger in die Datei FFEXPORT.CSV, die Sie zuvr aus der FFEXPORT.ORI der der FFEXPORT.ORI2 umbenannt haben. 2. Führen Sie nun im selben Verzeichnis, wie die FFEXPORT.CSV das Kmmand "FFEIT -exprt " aus. 3. Man erhält aus dem Befehl eine FFPROP.CSV-Datei, die als Datenquelle benutzt werden kann. 4. Bearbeiten Sie die Tabelle (z.b. mit MS Excel) nach Ihren Wünschen nach. Näheres dazu finden Sie in der Beschreibung des FFEIT-Tls. PROFILE.INF Die PROFILE.INF-Datei ist Bestandteil der ferrarifax-exchange Cnnectren für Exchange Sie enthält die evtl. angelegten Benutzerprfile. Man findet die Datei im Installatinsverzeichnis der Cnnectren für Exchange , z.b. unter C:\FFAXCON\USERDATA\PROFILE. Sllte die Datei vr der Migratin nicht vrhanden sein, ist es möglich die Datei zu übergehen und die Standardprfile auf die Benutzer zu legen. Laden der Datenquellen Im ersten Schritt des Assistenten lädt man die Datenquellen FFPROP.CSV und PROFILE.INF. (siehe: Vrraussetzungen) Nach dem Laden der CSV- Tabelle erhält man auf der rechten Seite einen Überblick über die geladenen Datensätze. Bis zur Versin des FFEX2000-Tls darf die Struktur der CSV-Tabelle in Anbetracht auf Spaltenanzahl und -reihenflge nicht geändert werden. Ab Versin besitzt der Migratinsassistent einen CSV-Parser der alle exprtierten CSV-Tabellen nach relevanten Daten durchsuchen kann. Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

9 Ferrari electrnic AG White Paper Seite 9 Nach dem Laden der Prfildatei erhält man auf der rechten Seite eine Liste der Prfile. Sllte die Datei nicht vrhanden sein, kann man auch die Prfile ignrieren und Standarddaten benutzen. Übereinstimmungsliste Im zweiten Schritt des Assistenten rdnet man die Benutzer des Exchange den aktuellen Benutzern des Active Directry zu. (siehe: Vrraussetzungen). Auf der linken Seite erhält man eine Liste der zu migrierenden Benutzer. Auf der rechten Seite erhält man eine Liste der Benutzer im Active Directry der aktuellen Dmäne. Die Zurdnung der Benutzer erflgt durch die dargestellten Pfeiltasten (-->, <--). Wenn eine größere Anzahl vn Zurdnungen vrgenmmen werden sll, kann dies auch durch die "Aut "-Funktin vrgenmmen werden. Die Art des autmatischen Zurdnens hängt vm Datenfrmat der CSV-Tabelle ab. In der neueren Versin wird in die CSV-Tabelle das Feld "Obj-Dist-Name" exprtiert. Dieses Feld ist Inhalt der FFEXPORT.ORI2 - Datei. Bei diesem Wert handelt es sich um den "legacyexchangedn", dem internen eindeutigen Bezeichner des Exchange Verzeichnisdienstes. Hiermit ist eine eindeutige Zurdnung jedes Benutzers, unabhängig vm angezeigten Namen möglich. Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

10 White Paper Seite 10 Ferrari electrnic AG Sllte das Feld in der CSV-Tabelle nicht existieren, wird eine Zurdnung anhand des Anzeigenamens vrgenmmen (knfrm: FFEXPORT.ORI ). Restliche Zurdnungen müssen per Hand vrgenmmen werden. Hinweis: Die Zurdnung anhand des legacyexchangedn ist nur in Organisatinen möglich, die eindeutig über die Micrsft-Migratin des Exchange in Exchange 2000/2003 vrgenmmen wurden! Es ist möglich die entsprechende Zurdnungsliste als *.MTC-Datei zu speichern. Diese einfache Speicherfunktin ist nur für tempräre Vrgänge knzipiert. D.h. wenn der Migratinsassistent während der Zeit der Migratin zu Testzwecken öfters benötigt wird. Sllte sich die Active Directry Liste stark verändern, werden die Zurdnungen fragmentiert, was einen Datenverlust in Beziehung auf die Zurdnungstabelle zur Flge hätte. Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

11 Ferrari electrnic AG White Paper Seite 11 Die Migratin Im dritten Schritt des Assistenten führt man die eigentliche Migratin aus. Benutzerrechte werden jedem Benutzer individuell zugerdnet Bei dieser Auswahl werden die Benutzerrechte, die beim Benutzer des Exchange galten, dem neuen Active Directry Benutzer individuell zugerdnet. Dies setzt beim Active Directry Objekt die Einstellung "Rechte und Sperrliste laut Vrgabe" außer Kraft und setzt die Rechte entsprechend der Vrlage. Als Vrgabe bleibt weiterhin die zentrale Vrgabe gültig. Benutzerrechte werden als Verteilerliste angelegt Bei dieser Auswahl wird für jedes bestehende Benutzerprfil des Exchange eine Verteilerliste in den "User"-Cntainer des Active-Directry erstellt. Jedes dieser Objekte enthält die Rechte des Prfils. Beim entsprechenden Benutzer wird dann diese Verteilerliste als Rechtevrgabe angegeben. Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

12 White Paper Seite 12 Ferrari electrnic AG Benutzerrechte werden als Sicherheitsgruppe angelegt Bei dieser Auswahl wird für jedes bestehende Benutzerprfil des Exchange eine Sicherheitsgruppe in den "User"-Cntainer des Active-Directry erstellt. Jedes dieser Objekte enthält die Rechte des Prfils. Beim entsprechenden Benutzer wird dann diese Sicherheitsgruppe als Rechtevrgabe angegeben. Migratinskmpnenten Hier können die Eigenschaften ausgewählt werden, die migriert werden sllen. In der derzeit ausgelieferten Funktin ist die Migratin vn weitergehenden Exchange-Eigenschaften unterdrückt. Migratin Mit dem Knpf "Migratin" wird der eigentliche Migratinsvrgang ausgelöst. Die Ergebnisse der Migratin eines jeden Objektes kann man im Infrmatinsfenster nach der Migratin auswerten. Lg Speichern Sämtliche Vrgänge der Migratin werden im Infrmatinsfenster als Lg mitgeschrieben. Diese Infrmatinen können dann als *.TXT (ASCII) abgespeichert werden. Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

13 Ferrari electrnic AG White Paper Seite Gesamtmigratin Sllte der Migratinsvrgang s durchgeführt werden, das kein Exchange 5.5 Server danach mehr existiert, ist die Migratin der Faxcnnectren wie flgt vrzunehmen : Optinaler Verzeichnisexprt mit zusätzlicher Hilfe des FFEIT Tls vrnehmen (siehe FFEIT) >> dadurch entsteht eine FFPROP.CSV, die als Migratinsdatenquelle dienen kann. Optinal: Datei - Prfile.Inf sichern (C:\FFAXCON\USERDATA\CONFIG\) FerrariFAX-Exchange Versin 3.0 vr der Migratin kmplett deinstallieren Migratin durchführen FerrariFAX-Exchange für MS Exchange Server 2000/2003 installieren und administrieren Optinale Benutzerdatenmigratin mit Hilfe des FFEX2000-Tls anhand vn FFPROP.CSV und PROFILE.INF vrnehmen 3. Inplace Update Bei einem Inplace Update wird der Exchange Server On The Fly upgedatet. Bei einem slchen Update empfehlen wir flgende Vrgehensweise : Optinaler Verzeichnisexprt mit zusätzlicher Hilfe des FFEIT Tls vrnehmen (siehe FFEIT) >> dadurch entsteht eine FFPROP.CSV, die als Migratinsdatenquelle dienen kann. Optinal: Datei - Prfile.Inf sichern (C:\FFAXCON\USERDATA\CONFIG\) FerrariFAX-Exchange Versin 3.0 vr der Migratin kmplett deinstallieren Inplace Update durchführen FerrariFAX-Exchange für MS Exchange Server 2000 installieren und administrieren Optinale Benutzerdatenmigratin mit Hilfe des FFEX2000-Tls anhand vn FFPROP.CSV und PROFILE.INF vrnehmen Hinweis! Die Cnnectren des Exchange 5.5 müssen unbedingt vr dem Update deinstalliert werden! Wird dies nicht gemacht, knvertiert der Exchange Server die Exchange 5.5 Directry Objekte in das Exchange 2000 Frmat. Für diese Objekte gibt es dann keine Deinstallatinsmöglichkeit hne Einschalten des Ferrari Supprts! 3.1 Prblembehebung Sllte es vrkmmen, das ein Active Directry Cnnectr das Exchange 5.5 Cnnectrbjekt ( FFAXGATE ) in das Active Directry Objekt repliziert hat, kann dies mit dem Tl FFEX2000 unter dem Punkt Standrtadressierung gelöscht werden. Das Tl ist der "Standrtadressierung" des Exchange 5.5 Servers nachempfunden. Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

14 White Paper Seite 14 Ferrari electrnic AG Ein Exchange 2000 Server rutet seine Nachrichten nicht per GWART sndern nach LSA (Link State Algrithm) Regeln. Jedch wird als letzte Rutinginstanz immer nch die GWART (Gateway Ruting Table) des X.400 MTA als Filter zur Hilfe genmmen. S ist es immer nch möglich, eine slche Standrtadressierung anzuzeigen. Die Tabelle kann nach Typ, Wert und / der Ksten srtiert werden. Die Rutingeigenschaften der installierten Cnnectren kann hier überprüft werden. Sllte ein veraltetes Objekt vn einem Exchange 5.5 Server in das Active Directry repliziert wrden sein, und dieses das Ruting stören, kann das Objekt mit diesem Tl aus dem Active Directry gelöscht werden. Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

15 Ferrari electrnic AG White Paper Seite 15 Filter Es kann hier ein entsprechender Filter auf den zu suchenden Cnnectr gesetzt werden. Aktualisieren Der Knpf "Aktualisieren" aktualisiert die Darstellung der Tabelle. Dies kann ebenfalls mit der Taste F5 bewerkstelligt werden. Details Der Knpf "Details" läßt einen schreibgeschützten Dialg erscheinen, der weitere Infrmatin über den gewählten Rutingeintrag enthüllt. Mailgateway löschen Sllte ein veraltetes Objekt eines Exchange 5.5 Servers ( FFAXGATE ) in das Active Directry repliziert wrden sein, und dieses das Ruting stören, kann das Objekt mit diesem Tl aus dem Active Directry gelöscht werden. Hinweis! Es sei darauf hingewiesen, daß ein Löschvrgang, die Funktinalität des Exchange Rutings empfindlich stören kann. Diese Einstellungen sllten nur vm geschulten Fachpersnal durchgeführt werden. Autr: Dipl.-Ing.(FH) Mark Riebe

16 White Paper Seite 16 Ferrari electrnic AG 4. Mixed Mde Umgebung In einer Mixed Mde Umgebung werden die Pstfächer nach und nach auf das Exchange 2000/2003 System migriert. In dieser Zeit ist es möglich, das die Pstfachbenutzer des Exchange 2000/2003 Servers weiterhin den Exchange 5.5 Faxcnnectr benutzen. Jedch kann der Faxcnnectr keine benutzerspezifischen Werte (benutzerdefinierte Kpfzeile etc.) vm Exchange 5.5 System lesen und smit den Faxvrgang benutzerdefiniert beeinflussen. In diesem Fall, ist es möglich gleichzeitig zum Faxcnnectr für Exchange 5.5 einen Faxcnnectr für Exchange 2000/2003 zu installieren. Ist dies geschehen, können die Exchange 2000 / 2003 Benutzer den Exchange 5.5 Server durch eine Ruting-Blckade im Exchange Server nicht mehr benutzen. Allgemein ist es auch s, das kein Exchange 5.5 Benutzer einen Exchange 2000 Cnnectr für FAX, SMS der Vice benutzen kann. Die Exchange Server haben in dieser Beziehung keine knfigurierte Verbindung. Für einen Mixed Mde Betrieb empfehlen wir flgendes Vrgehen : Optinaler Verzeichnisexprt mit zusätzlicher Hilfe des FFEIT Tls vrnehmen (siehe FFEIT) >> dadurch entsteht eine FFPROP.CSV, die als Migratinsdatenquelle dienen kann. Optinal: Datei - Prfile.Inf sichern (C:\FFAXCON\USERDATA\CONFIG\) ferrarifax-exchange 3.0 auf 4.0 updaten, damit die Cnnectren swhl für Exchange 5.5 als auch für Exchange 2000 benutzt werden können ferrarifax-exchange Cnnectr für MS Exchange Server 2000 installieren und administrieren beide Cnnectren sllten denselben Faxserver unter anderen Benutzeraccunts (ferrarifax-serverpr Benutzerverwaltung) benutzen Durchwahltabelle für eingehende Faxe auf die beiden Cnnectren anpassen, wbei diese Anpassung meist nicht ntwendig sind, da eingehende Faxe vn beiden Exchange Servern in der Regel an die krrekten Pstfächer verteilt werden. Sllte der Exchange 5.5 Cnnectr nicht mehr benötigt werden, kann der Exchange 5.5 Cnnectr deinstalliert werden. (Punkt 3.1 beachten.) 5. Hinweis für den Einsatz der Cnnectren ab MS Exchange 2000/2003 Die OfficeMaster -Cnnectren für Exchange 2000/2003 benutzen keine Schemaerweiterung für das Ablegen vn benutzerdefinierten Daten in den Benutzerbjekten. Standardmäßig werden alle Daten in einem vrdefinierten Attribut abgelegt. Dies kann durch den Ferrari electrnic AG Supprt geändert werden. Sllten slche Änderungen vrgenmmen werden müssen, bitten wir darum den Supprt kntaktieren. Autr: Dipl.-Ing. (FH) Mark Riebe

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Brwser in the Bx Bedienungsanleitung Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Cpyright Ntice 2014 by Sirrix AG security technlgies. All rights reserved. This dcument is

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS Installatin und Merkmale des OPTIGEM WWS 1. Das Client/Server-Knzept Das OPTIGEM WWS ist eine mderne Client/Server-Applikatin. Auf Ihrem Server wird das Datenbanksystem Micrsft SQL-Server (MSDE) installiert.

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

ViPNet MFTP. Administratorhandbuch

ViPNet MFTP. Administratorhandbuch ViPNet MFTP Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

InLoox PM Hilfe-Handbuch

InLoox PM Hilfe-Handbuch InLx PM Hilfe-Handbuch Anleitung zu InLx PM 7.x Versin Veröffentlicht: Juli 2013 Cpyright: 2013 InLx GmbH. Aktuelle Infrmatinen finden Sie unter http://www.inlx.de Inhalt Supprt und Kntakt... 6 Kntakt

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

E-ConsentPro 2.1. Benutzerhandbuch DesktopClient

E-ConsentPro 2.1. Benutzerhandbuch DesktopClient E-CnsentPr 2.1 Benutzerhandbuch DesktpClient Februar 2014 Inhalt 1 Willkmmen bei E-CnsentPr... 6 2 Erste Schritte... 8 2.1 In drei Schritten zum Ausdruck... 8 2.2 Das Anwendungsfenster und seine Elemente...

Mehr

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch Gängige Szenarien der Administratin vn ViPNet VPN Anhang zum Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento Benutzerhandbuch - ClickPay für Magent Magent Mdul zur Payment-Schnittstelle ClickPay für Magent Versin 1.3.2.2. 1.3.3.0 Vn: dtsurce GmbH Leutragraben 1 07743 Jena Erstellt am: Mntag, 14. September 2009

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Symantec Email Data Protection.cloud

Symantec Email Data Protection.cloud Serviceübersicht Der Symantec Email Data Prtectin.clud ("Email DP") Service ist ein Scanservice, mit dem der Kunde eine eigene regelgesteuerte Filterstrategie für E-Mails knfigurieren kann. Der Service

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch Sftwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Mnitring-Server Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn Sftwaresystem

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Skrill-Hilfe der neue Quick Checkout www.skrill.com

Skrill-Hilfe der neue Quick Checkout www.skrill.com Skrill-Hilfe der neue Quick Checkut www.skrill.cm Skrill Limited, 25 Canada Square, Canary Wharf, Lndn, E14 5LQ, UK. Skrill-Hilfe der neue Quick Checkut Was ist der neue Quick Checkut? Was ist der neue

Mehr

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Failover-System. Administratorhandbuch

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Failover-System. Administratorhandbuch ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum

Mehr

Kleine Entscheidungshilfe Access vs. SQL-Server vs. mysql

Kleine Entscheidungshilfe Access vs. SQL-Server vs. mysql Kleine Entscheidungshilfe Access vs. SQL-Server vs. mysql Für die meisten allgemeinen Verwaltungsaufgaben werden Sie mit einer Access-Datenbank in Hinsicht auf die Größe und "Menge" an zu erwartenden Daten

Mehr

AVG 7.5 Internet Security Netzwerk (AVGADMIN 7.5)

AVG 7.5 Internet Security Netzwerk (AVGADMIN 7.5) (AVGADMIN 7.5) Benutzerhandbuch Dcument revisin 75.6 (26.02.2007) Cpyright (c) 1992-2007 GRISOFT, s.r.. All rights reserved. This prduct uses RSA Data Security, Inc. MD5 Message-Digest Algrithm, Cpyright

Mehr

DocAve 6 SharePoint Migrator

DocAve 6 SharePoint Migrator DcAve 6 SharePint Migratr Benutzerhandbuch Service Pack 5 Revisin A Stand Februar 2015 1 Inhaltsverzeichnis Neuigkeiten in diesem Handbuch... 5 Ü ber SharePint... 6 Ergänzende Prdukte... 6 Ü bermitteln

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Anleitung für redaktionelles Arbeiten mit WCMS Imperia 9. November 2014 Version 1

Anleitung für redaktionelles Arbeiten mit WCMS Imperia 9. November 2014 Version 1 Anleitung für redaktinelles Arbeiten mit WCMS Imperia 9 Nvember 2014 Versin 1 Ein paar Wrte vrab Nach 7 Jahren mit der Versin Imperia 8 arbeiten wir seit dem Versinswechsel im Nvember 2014 mit Imperia

Mehr

PA Personalmanagement. SAP R/3 Enterprise

PA Personalmanagement. SAP R/3 Enterprise PA Persnalmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Mindjet ifilter Manuelle Installation

Mindjet ifilter Manuelle Installation Mindjet ifilter Manuelle Installatin Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Android Anleitung für den Endgerätenutzer

Android Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Andrid Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

BACAD DESKTOP 2013 ALLGEMEIN BACAD CONTROL CENTER

BACAD DESKTOP 2013 ALLGEMEIN BACAD CONTROL CENTER BACAD DESKTOP 2013 In diesem Dkument werden die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen vn BaCAD Desktp 2013 vrgestellt. Diese Versin ist mit den AutCAD Versinen 2010 2012, 2013 und 2014 swie den darauf

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen Ein Anwendungsbeispiel August 2010

sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen Ein Anwendungsbeispiel August 2010 sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen August 2010 Vrwrt: Im Schulbereich muss die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit aller sensiblen Daten dauerhaft

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD APPLICATION NOTE AF-157 (A4-DE) LgDat Mbile Andrid-App zur Remte-Abfrage

Mehr

SAP Web Application Server. Release 6.20. Release-Informationen

SAP Web Application Server. Release 6.20. Release-Informationen SAP Web Applicatin Server Release 6.20 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar.

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar. QUICK REFERENCE GUIDE MITEL MC FÜR IPHONE IN FUNKTIONSÜBERSICHT Der Aastra Mbile Client AMC für iphne (im Flgenden Client ) macht eine Reihe vn Kmmunikatinsdiensten verfügbar, für die Sie nrmalerweise

Mehr

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition Serviceübersicht Der Symantec Endpint Prtectin Small Business Editin ("SEP SBE") Service ist ein Service zum Schutz vn Endgeräten vr Bedrhungen, bei dem Kunden zwischen einem Clud-verwalteten Service der

Mehr

Kurzeinführung für den PC-Benutzer

Kurzeinführung für den PC-Benutzer AN Eingangsvermerke Objekt Verantwrtliche(r) I&CT Bereich I&CT Prtkllführer(in) Ort und Tag (Erstellung) Bzen, 10.12.2003 Ort und Tag (Ausdruck) Bzen, 10.12.2003 Kurzeinführung für den PC-Benutzer Verteiler

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

SymTaZ - Newsletter Version 6.2.1

SymTaZ - Newsletter Version 6.2.1 SymTaZ - Newsletter Versin 6.2.1 1. SymTaZ v6.2.1 als prtable Applikatin Mit dieser Applikatin haben sie den SymTaZ auf ihrem USB-Stick überall zur Verfügung hne dass sie ihn auf einem PC der Laptp installieren

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service Leistungsbeschreibung für A1 Clud Cllabratin Service Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 30. Jänner 2014 für neue Bestellungen. Die A1 Telekm Austria AG (A1) erbringt im Rahmen ihrer technischen und betrieblichen

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Handbuch itp.webtransfer 3.0

Handbuch itp.webtransfer 3.0 ITP Slutins AG Nrdring 10a CH-3013 Bern T +41 31 348 05 55 F +41 31 348 05 60 inf@itp-slutins.ch www.itp-slutins.ch Vn: ITP Slutins AG Geht an: Administratren vn itp.webtransfer Datum: 29.01.2014 Thema:

Mehr