Telematik- und Datenbank Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Telematik- und Datenbank Server"

Transkript

1 44compact Telematik- und Datenbank Server compa t 07/97 c Server zur Verwaltung von Voice, Fax, , HTML- Dokumenten und klassischen SQL-Abfragen wachsen in der boomenden Kommunikationslandschaft zusammen. In dieser Ausgabe des lesen Sie, welche Lösungen schon heute den Pfad für eine reibungslose Integration ebnen. Lotus Domino Microsoft Exchange Im neu titulierten Lotus Domino-Server- Paket ist der Notes-Server in der Version 4.5 integriert, so daß auf eine Datenbasis sowohl über das proprietäre Notes-Protokoll als auch über das HTTP zugegriffen werden kann. Auf diese Weise kann im Parallelbetrieb die schrittweise Migration zu den offenen Inter- bzw. Intranetstandards erfolgen. Der Server ist unter Windows 95, Windows NT, OS/2, Netware und verschiedenen Unix-Dialekten verfügbar, der Lotus Notes 4.5 Client auch für Windows 3.1 und Macintosh. Weitere Informationen gibt's bei IBMs Tochter unter (Jochen Ruhland, rh) Der neue Exchange-Server 5.0 bietet eine Plattform zum privaten und öffentlichen Datenaustausch und zentraler Informationsspeicherung. Eingebettet in das Windows NT Sicherheitskonzept können Rechte für alle Objekte des Servers vergeben werden. So ist es möglich, eine komplette Firmenstruktur auf Exchange abzubilden. Außer microsoftspezifischen Zugriffsarten können auch Standard Internetprotokolle wie SMTP/POP 3/NNTP verwendet werden. Für größere Unternehmen können mehrere Server miteinander verbunden werden, weitere Informationen gibt s unter /www.microsoft.com. (Jochen Ruhland, rh) Lotus Domino 44 Microsoft Exchange 44 Microsoft Transaction 45 Microsoft Internet Information 45 Microsoft Proxy 45 Netscape Mail 45 Netscape Collabra 46 Netscape Calendar 46 SoftArc FirstClass 46 Digitronic FaxConnector 46 RVS-COM 47 Trio Community 47 Tobit David 47 Copia FaxFacts Web 47 Informix OnLine Workgroup 48 Microsoft SQL 48 Oracle Datenbanken 48 Centura SQLBase Vorschau 49 Universal-Server mit Datenbank Lotus Development GmbH Baierbrunner Str München Telefon (0180) Telefax (0180) Ingram Micro, Macrotron, CHS, Raab Karcher, Actebis universeller Telematik- Server

2 Microsoft Transaction Im klassischen Client/Server Modell ist der Datenbankserver komplett für den Kontakt mit den Klienten verantwortlich und hat sich selbst um Probleme wie Mehrbenutzerbetrieb, Transaktionskontrolle und Sicherheit zu kümmern. Hier hilft der Transaction Server, der als Schicht zwischen Datenbank und Klient liegt, so daß letzterer nur noch für die Präsentation der Daten zuständig ist. Der Transaction Server unterstützt den Microsoft SQL 6.5 Server; andere Datenbankanbieter u.a. Informix, Sybase und IBM haben Unterstützung zugesagt. Mehr unter (Jochen Ruhland, rh) Microsoft Internet Information Managementsystem für Serverapplikationen Microsoft Proxy Netscape Mail Die kostenlose Zugabe zum NT Server 4.0 ist als Mitglied der BackOffice Familie nahtlos in die Sicherheitsstruktur von NT eingegliedert und ermöglicht so den web-basierten Zugriff auf den Server mit denselben Benutzerrechten wie im LAN. Die ISAPI-Schnittstelle für Server-Applikationen ist lt. Microsoft schneller als vergleichbare CGI-Implementationen. Virtuelle Server erhöhen die Performance. Zwar können Web-Zugriffe auch in eine Datenbank notiert werden, Statistikprogramme zu deren Auswertung gehören jedoch nicht zum Lieferumfang. Weitere Informationen unter (Jochen Ruhland, rh) Zur Beschleunigung eigener Netzzugriffe und zur Abschottung des eigenen Netzwerks nach außen stellt der MS Proxy Server Cache bzw. Firewall zur Verfügung. Letzteres macht durch IP-Masquerading die komplette Struktur des Intranets nach außen hin unsichtbar und sperrt zusätzlich einzelne Protokolle benutzerspezifisch. Es kann der Zwischenspeicher des Proxys zeitgesteuert aufgefrischt und bei Betrieb mit einer Wählverbindung die Verbindungsaufnahme mit dem Internet auf bestimmte Zeiten begrenzt werden. Weitere Informationen unter (Jochen Ruhland, rh) Der Netscape Mail-Server dient als zentraler Nachrichtenverteiler innerhalb eines Unternehmens. Er ist lauffähig auf Windows NT und verschiedenen Unix-Plattformen. Die Administration erfolgt wie beim Exchange Server durch einen Webbrowser, so daß ein separates Managementprogramm nicht erforderlich ist. Jedes SMTP/POP3-fähige Mailprogramm kann als Client verwendet werden. Die Einrichtung von automatischen Rücksendeadressen ist möglich, etwa um automatische Infodienste einzurichten. Weitere Informationen unter home.netscape.com. (Jochen Ruhland, rh) Firewall und Cache WWW-Server Mail-Server Netscape Communications GmbH Am Söldnermoos Hallbergmoos Telefon (0811) Telefax (0811) Softline, danet, ixos, Computer Links 45

3 Netscape Collabra Netscape Calendar SoftArc FirstClass Als Erweiterung von NNTP dient der Collabra Server insbesondere der effektiven Diskussion vieler Teilnehmer. Integrierte Unterstützung für HTML-Nachrichten erlauben die Verwendung von formatierten Dokumenten. Durch Vergabe von Verwaltungsrechten auf dem Server, können Newsgroups dezentral verwaltet werden. Des weiteren können Benutzer private Diskussionsgruppen mittels virtueller Foren einrichten, in denen neue Nachrichten nach bestimmten Suchkriterien erscheinen. Für jede Diskussionsgruppe können Zugriffsrechte vergeben werden. (Jochen Ruhland, rh) Der Calendar Server bietet eine Plattform zum Austausch von Zeitplanungsdaten für Personen und Ressourcen wie Räume oder Geräte. Für jeden Eintrag in den Kalender kann genau festgelegt werden, wer diesen sehen oder verändern darf. Hierbei können nicht nur Benutzer, die dem Server bekannt sind, verplant werden, sondern über SMTP auch Fremde in die Planung integriert werden. Die über LDAP identifizierbaren Benutzer können auf einen oder auf mehrere Server verteilt werden, so daß Calendar für größere Anwendungen skalierbar bleibt. Infos unter (Jochen Ruhland, rh) Newsgroups mit rich content Netscape Communications GmbH Am Söldnermoos Hallbergmoos Telefon (0811) Telefax (0811) Softline, danet, ixos, Computer Links Terminplanung im Cyberspace Netscape Communications GmbH Am Söldnermoos Hallbergmoos Telefon (0811) Telefax (0811) Softline, danet, ixos, Computer Links 46 Digitronic FaxConnector für MS Exchange compa t 07/97 c Das Groupware Paket von SoftArc bietet komfortable Formulargestaltung, Replikationen der Nachrichten über verteilte Server, den Zugriff auf Datenbanken und die Einwahl über VT100 Terminal mit der Möglichkeit zum Datei Up- und Download. Übergänge in andere Welten sind über das Faxgateway sowie mittels News und Mail-Dienst über TCP/IP möglich. Die vollständige Umstellung der proprietären Protokolle, die Notes mit dem Domino-Server bereits vollzogen hat, ist angekündigt, steht jedoch noch aus. Der Server selbst ist für die Plattformen Windows NT und MacOS erhältlich. Infos gibt s bei (rh) Während für Einzelplätze das Versenden per Faxmodem schon zur Routine gehört, ist diese Möglichkeit in größeren Gruppen unrentabel. Mit dem FaxConnector kann der Exchange Server auch zum Versenden und Empfangen von Faxen genutzt werden. In Kombination mit einem Digitronic FTC ISDN-Adapter stellt ein separater PC das Gateway zwischen Exchange und dem Telefon dar. Die Benutzer schicken ihre Nachrichten an den Exchange Server und bekommen von dort auch eingehende Faxe, da der FTC ankommende Faxe für verschiedene Durchwahlnummern entgegennimmt. Infos (Jochen Ruhland, rh) Mail-, News-, Faxserver SoftArc International Limited Shannon Business Park, Block I, Unit D IRL Shannon, County Clare Telefon Telefax KKI Faxempfang und -versand übers LAN Digitronic Am Kamp Holm Telefon (04103) Telefax (04103) 7393 Digitronic

4 RVS-COM Trio Community Tobit David Mit RVS-COM steht eine Software für alle heute im Telefonnetz vorkommenden Dienste bereit. Von Internet über Fernwartung bis Mailbox stehen alle Wege zur Verfügung. G3- Faxe können auch mit passiven ISDN-Karten mit bis zu bit/s gesendet und empfangen werden, auch die Emulation von analogen Modems auf ISDN-Adaptern ist möglich. Eingehende Faxe und Gespräche auf dem Anrufbeantworter werden über Exchange oder Outlook verwaltet. Die Professional -Version von RVS- COM unterstützt zusätzlich Modem- und ISDNsharing in Netzwerken. Infos: (Jochen Ruhland, rh) Mit Trio Community Fax 5.0 steht eine Fax-Lösung sowohl unter Netware als auch Windows NT zur Verfügung. Pro Server werden bis zu 8 Kommunikationsschnittstellen, egal ob analog oder ISDN, verwaltet. Mit den für Windows 95 oder Windows 3.x verfügbaren Clients kann der Anwender auf seine Fax- Mailbox auf dem Server zugreifen. Auf Wunsch können eingehende Faxe auch direkt mit einer Texterkennung behandelt werden, um dann über das integrierte Gateway an Lotus-Notes oder cc:mail Empfänger versendet zu werden. Weitere Informationen unter (Jochen Ruhland, rh) Schweizer Taschenmesser der Telekommunikation RVS Datentechnik GmbH Hainbuchstraße München Telefon (089) Telefax (089) CCP, Computer 2000, Riedlbauer, GMS, Lobster, Peacock, Faxversand und -empfang in Netzwerken via Mail Trio Information Systems Gutenberg Ring 49b Norderstedt Telefon (040) Telefax (040) Trio Copia FaxFacts Web Mit David steht ein umfassender Messagingserver für Novell Netware und in Kürze auch für Windows NT zur Verfügung. Das auf dem Server laufende Netware Loadable Module (NLM) verwaltet s, Faxe und Sprachnachrichten. Zugangsmöglichkeiten bestehen über vier Wege. Im LAN greifen die Benutzer über Clients zu. Von außen kann man öffentliche oder private Nachrichten via Fax abrufen oder sie sich über ein Telefon vorlesen lassen. Mit der David WebBox wird David zum WWW-Server und gestattet so den Zugriff über einen normalen Webbrowser. Infos unter /www.tobit.com. (Jochen Ruhland, rh) Um den Faxabruf- und WWW-Server automatisch miteinander zu synchronisieren, steht mit dem Zusatzmodul FFWEB zum Copia FaxFacts Server ein Werkzeug bereit, mit dem Dokumente aus dem Internet für das Faxabrufsystem verfügbar gemacht werden. Dazu wird für jeden Anruf aktuell das HTML-Dokument in eine Faxseite umgewandelt. Als zweite Möglichkeit können über einen Webbrowser Faxdokumente per Mausklick ausgewählt werden, die dann direkt an die angegebene Faxnummer versendet werden können. Weitere Informationen über den Distributor unter de/ibkp/. (Jochen Ruhland, rh) Voice, und Fax auch via WWW Tobit Software GmbH Industriestraße Ahaus Telefon (02561) Telefax (02561) Computer 2000, Compu-Shack, Actebis, Ingram Micro, Frank & Walter Copia International, Ltd Avalon Court U.S.A. Wheaton, IL Telefon 001 (630) Telefax 001 (888) (Polling) Küster Fax zu WWW und umgekehrt 47

5 Informix OnLine Workgroup Microsoft SQL Oracle Datenbanken Centura SQLBase Speziell für den Groupware-Markt konzipiert, bietet Informix den OnLine Workgroup Server an. Dabei handelt es sich um eine Datenbanklösung, die sowohl für den klassischen Client/Server Betrieb, als auch für den Einsatz in einer unternehmensweiten Inter-/ Intranet-Umgebung ausgerichtet ist. Der Server basiert auf der Dynamic Scalable Architecture (DSA). Ausgeliefert wird die Software im Bundle mit dem FastTrack Server und dem Navigator Gold von Netscape sowie einem grafischen Konfigurations- und Administrationstool. Mehr Informationen gibt es unter (rh) Der Microsoft SQL-Server aus der Familie der BackOffice-Produkte läuft nur unter Windows NT, ist dafür aber auch optimal an das Betriebssystem angepaßt. Datenbanken können zu fernen MS-SQL-Servern repliziert werden, so daß konsistente Daten an verschiedenen Standorten lokal vorliegen. Mit dem SQL-Manager können zentral mehrere SQL-Server administriert werden, Statusmeldungen eines Servers können per Mail verschickt werden. Über die ODBC-Schnittstelle kommunizieren Applikationen mit dem Server, wobei Produkte wie MS- IIS oder MS-SMS diese Schnittstelle bereits standardmäßig vorsehen. (Jochen Ruhland, rh) Mit Oracle 8 steht eine ganze Familie von SQL-Servern zur Verfügung. Angefangen bei Personal Oracle auf PC unter Windows 3.1 über Versionen für Windows NT, Novell Netware und verschiedene Unix-Varianten bis hin zu Großrechnersystemen. Zur Optimierung der Geschwindigkeit können Anfragen auf verschiedenen Prozessoren oder Systeme verteilt werden. Standby-Server können parallele Kopien der Datenbanken speichern, um bei Ausfall eines Servers sofort weiterarbeiten zu können. Bestandteil der Datenbank ist auch der Oracle Webserver zum Datenzugriff über das Internet. (Jochen Ruhland, rh) Datenbank-/WWW-Server Bundle Informix Software Oskar-Messter-Straße Ismaning Telefon (089) Telefax (089) GUP, Computer 2000, Bytec, Raab Karcher Der SQL-Server der BackOffice Familie Die neue Serverfamilie von Oracle Oracle Deutschland GmbH Hanauer Straße München Telefon (0180) Telefax (0180) Computer 2000, Peacock, CHS, Heiler 48 compa t 07/97 c Der früher als Gupta SQLbase bekannte Server stellt eine Datenbank für Novell Netware oder Windows NT dar. Als Desktop Server ist er für Windows 3.x und Windows 95 verfügbar. Routinevorgänge wie Sicherungskopien können automatisch vom Datenbankserver aus veranlaßt werden. Bei Störungsfällen kann sogar eine Benachrichtigung per an den Datenbankadministrator geschickt werden. Die Replikationstechnik von SQLbase erlaubt den automatischen Abgleich von Firmendaten und Daten auf mobilen Systemen für den Außendienst. Weitere Informationen unter (Jochen Ruhland, rh) Client/Server Datenbank Centura Software GmbH Heglingerstraße München Telefon (089) Telefax (089) ADN, Computer 2000, Macrotron

6 Actebis Computerhandels GmbH & Co. Lange Wende Soest Telefon (02921) 99-0 Telefax (02921) danet GmbH Postfach Darmstadt Telefon (06151) Telefax (06151) ADN Distribution GmbH Herner Straße Bochum Telefon (0234) Telefax (0234) Frank & Walter Computer GmbH Hansestraße Braunschweig Telefon (0531) Telefax (0531) ALSO ABC Trading GmbH Ernst-Heikel-Straße Straubing Telefon (09421) Telefax (09421) GMS GmbH Schwarzmannstraße Fulda Telefon (0661) Telefax (0661) Azlan GmbH Inselkammerstraße Unterhaching Telefon (089) Telefax (089) GUP Ges. für Distribution in der IT mbh Endenicher Straße Bonn Telefon (0228) Telefax (0228) Peacock Graf-Zeppelin-Straße Wünnenberg-Haaren Telefon (02957) 79-0 Telefax (02957) Bytec Bodry Technologie GmbH Karlstraße Tettnang Telefon (07542) Telefax (07542) Heiler Software Mittlerer Pfad Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) Express GmbH Neumann-Reichard-Straße 27-33, Haus Hamburg Telefon (040) Telefax (040) CCP Software GmbH Barfüßstraße 2a Marburg Telefon (06421) Telefax (06421) Ingram Micro GmbH Robert-Bosch-Straße Ottobrunn Telefon (089) Telefax (089) Raab Karcher Elektronik GmbH Lötscher Weg Nettetal Telefon (02153) Telefax (02153) CHS Electronic Vertrieb GmbH Ohepark Rosengarten-Nenndorf Telefon (04108) 12-0 Telefax (04108) Compu-Shack Distribution GmbH Ringstraße Neuwied Telefon (02631) Telefax (02631) Computer 2000 Deutschland GmbH Baierbrunner Straße München Telefon (089) Telefax (089) Computer Links Stephan-George-Ring München Telefon (089) Telefax (089) Connect Service Riedlbauer GmbH Bischofstraße 82/ Krefeld Telefon (02151) Telefax (02151) ixos GmbH Bretonischer Ring Grasbrunn Telefon (089) Telefax (089) KKI Erlenweg Alsbach Telefon (06257) Telefax (06257) Küster & Partner Königswieser Straße München Telefon (089) Telefax (089) Lobster Computer Concept GmbH Nestorstraße 36a Berlin Telefon (030) Telefax (030) Macrotron Distributions GmbH Stahlgruberring München Telefon (089) Telefax (089) Softline GmbH Appenweierer Straße Oberkirch Telefon (07802) Telefax (07802) Vorschau In der nächsten Ausgabe des stellen wir Ihnen Multimedia Soft- und Hardware vor. Im September geht es mit Mobile Office Lösungen weiter, und ein Heft später bekommen Sie einen Überblick über aktuelle Speichertechnologien. Redaktionsbüro Holert Hunsrückstraße 6a II/136 D Trier Telefon (0651) Telefax (0651) WWW 49

Eudora Pro 3.1. Microsoft Outlook 97. compact catalog. E-Mail Client. Personal Information Manager. compact catalog Kommunikation

Eudora Pro 3.1. Microsoft Outlook 97. compact catalog. E-Mail Client. Personal Information Manager. compact catalog Kommunikation COMPACT CATALOG compact catalog compact catalog Kommunikation Computergestützte Kommunikation wird im Halbjahrestakt ständig leistungsfähiger. Allein die Branchenriesen Microsoft Eudora Pro 3.1 60 Microsoft

Mehr

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details...

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details... LocaFax-Server 1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2 2. Leistungsumfang... 2 a. Server... 2 b. Client... 2 3. Featurelist... 3 4. Details... 4 a. Faxzustellung via Mail... 4 b. Faxversand über das Netzwerk...

Mehr

Messaging und Workflow

Messaging und Workflow compact catalog 44compact compact catalog Messaging und Workflow compa t 06/97 c Allein mit dem Computer wird das Papier im Büro nicht weniger. Wir stellen Ihnen Systeme für die elektronische Kommunikation

Mehr

Symantec ACT! Grutzeck AG-V.I.P. compact catalog. Personal Information Manager. Personal Information Manager. compact catalog Office-Lösungen

Symantec ACT! Grutzeck AG-V.I.P. compact catalog. Personal Information Manager. Personal Information Manager. compact catalog Office-Lösungen compact catalog compact catalog Office-Lösungen Ein etwas gewagtes Unterfangen ist es, Programme von ca. 200 DM bis weit über 200 000 DM in einer Übersicht darzustellen. Doch gerade für neue Unternehmensformen

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2527 DB-, System- und Netzwerk-Administrator (LAN/WAN, Linux, Oracle, Sun Solaris, Unix, Windows) Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse Ausbildung Studium Informatik/Betriebswirtschaftslehre

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München 1 Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

HOB WebSecureProxy Universal Client

HOB WebSecureProxy Universal Client HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB WebSecureProxy Universal Client Juli 2011 HOB WebSecureProxy

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10.

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10. Exchange 2007 Für Entscheider Für Administratoren Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 1 Agenda Für Entscheider Warum ist Exchange 2007 wichtig? Welche Produktivitätsgewinne

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Berater-Profil 1113 Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Ausbildung Allgemeine Hochschulreife Grundstudium Bautechnik EDV-Erfahrung seit 1974 Verfügbar ab

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

Faxserver und Anrufbeantworter unter Linux mit Java Clientsoftware. Ingo Göppert

Faxserver und Anrufbeantworter unter Linux mit Java Clientsoftware. Ingo Göppert Faxserver und Anrufbeantworter unter Linux mit Java Clientsoftware Ingo Göppert Übersicht Ziele der Technikerarbeit Server-Komponenten des Systems ISDN/CapiSuite Drucksystem SFTP und Clientsoftware Senden

Mehr

GFI FAXmaker for Exchange/SMTP 12: Überblick über die Software- Architektur und Installationsoptionen

GFI FAXmaker for Exchange/SMTP 12: Überblick über die Software- Architektur und Installationsoptionen GFI FAXmaker for Exchange/SMTP 12: Überblick über die Software- Architektur und Installationsoptionen Informationen zur Funktionsweise von GFI FAXmaker und verschiedene Installationsoptionen In diesem

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin Software für Verbände / Vereine und Schulen Produktbeschreibung Linear Internet Edition Linear Internet-Edition Internet-Lösungen - Wofür denn eigentlich? i Immer wieder werden neue Märkte erschlossen,

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance

COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance Harold Strohmaier, Geschäftsführer Ralf Becker, Senior IT-Consultant COSYNUS Backend Communication Server - Software Auf einen Blick Verbinden Sie Ihre

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Berater-Profil 3050. Senior Consultant - Windows und Unix - EDV-Erfahrung seit 1983. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1953

Berater-Profil 3050. Senior Consultant - Windows und Unix - EDV-Erfahrung seit 1983. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1953 Berater-Profil 3050 Senior Consultant - Windows und Unix - Beratung, Architektur und Durchführung komplexer Kundenprojekte (Datenbank-, System-Entwicklung, DB-Admin., System-Management). Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS SALESFORCE.COM Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Salesforce.com Salesforce.com Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration in Salesforce Erstellung

Mehr

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager

Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager Rotenburger Str. 28 30659 Hannover MannisHDD:MTeske:Desktop:Systemvoraussetzungen_Sitzungsmanager.docx Seite 1 von 6 Hannoversche Straße 46 B 30916 Isernhagen Telefon

Mehr

Die Kommunikationslösung. Faxserver Voicemail Telefonvermittlung. Produktinformation

Die Kommunikationslösung. Faxserver Voicemail Telefonvermittlung. Produktinformation Die Kommunikationslösung Faxserver Voicemail Telefonvermittlung Produktinformation Produktinformation Die Kommunikationslösung Faxserver Voicemail Telefonvermittlung Vielen Dank für Ihr Interesse an der

Mehr

WebFlow. Prozesse werden Realität.

WebFlow. Prozesse werden Realität. WebFlow. Prozesse werden Realität. Während Ihr Chef in den Flieger steigt, gibt er noch schnell die wichtigsten Anträge frei. CW2 WebFlow macht es möglich. Mit Einbindungsmöglichkeiten in alle modernen

Mehr

Vorstellung von Documentum EDMS 98 Vorstellung von Livelink Theoretische Forderungen Vergleich der Funktionalitäten Zusammenfassung

Vorstellung von Documentum EDMS 98 Vorstellung von Livelink Theoretische Forderungen Vergleich der Funktionalitäten Zusammenfassung Seminar in Informatik Knowledge Management Vergleichende, praktische Evaluation von Dokumentmanagementsystemen von Olaf Schröder Udo Thelen Aufgabensteller: Prof.Dr.Uwe M. Borghoff Betreuer: Dipl. Inform.

Mehr

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix)

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Berater-Profil 2526 System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Helpdesk, Installation, Migration, Oracle DB- Administration, Schulung Ausbildung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication UNIFIED MESSAGING Fax Voice SMS Mobile CTI Computer Telephony Integration servonic Unified Communication UNIFIED MESSAGING Alle Nachrichten unter einer Oberflache Jeder kennt den

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Internet-Dienste unter OpenVMS

Internet-Dienste unter OpenVMS Internet-Dienste unter OpenVMS Bericht über Relaunch des DECUS WWW-Servers Inhalt Welche Dienste gibt es? Web-Server unter OpenVMS Andere Dienste unter OpenVMS Verknüpfung der Dienste über das Web Ideen

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Erfolg ist planbar. Viele Projekte scheitern letztendlich an der mangelnden Erfahrung ihrer Protagonisten.

Erfolg ist planbar. Viele Projekte scheitern letztendlich an der mangelnden Erfahrung ihrer Protagonisten. Erfolg ist planbar. Viele Projekte scheitern letztendlich an der mangelnden Erfahrung ihrer Protagonisten. Sie suchen einen Berater, der die notwendige technische Erfahrung mitbringt um beurteilen zu können

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Der PC-Arbeitsplatz als Kommunikationszentrale für Telefon, E-Mail, Fax, SMS, Voice

Der PC-Arbeitsplatz als Kommunikationszentrale für Telefon, E-Mail, Fax, SMS, Voice Unified Communication Der PC-Arbeitsplatz als Kommunikationszentrale für Telefon, E-Mail, Fax, SMS, Voice Referent: Peter Muschkiet, Key Account Manager, servonic GmbH, p.muschkiet@servonic.de Profil Firma

Mehr

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH)

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH) Michael Bösch Dipl. Informatiker (FH) EDV-Consulting Äußeres Pfaffengäßchen 11B 86152 Augsburg Deutschland Tel.: +49-821-4206523 Fax: +49-821-4206524 Mobil: +49-172-8628736 E-Mail: boesch@boesch-it.de

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.1 Datum: 06.05.2014 Inhalt 1 Vorwort... 4 2 Beschaffung, Gewährleistung, Schadensfall... 4 2.1

Mehr

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal]

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] IT-Services & Solutions Ing.-Büro WIUME [Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal by Ing.-Büro WIUME / Kaspersky Lab

Mehr

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client)

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Workstation Hardware Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Prozessor: Arbeitsspeicher: Bildschirmauflösung: Netzwerkgeschwindigkeit: freier Festplattenspeicher: Drucker: min. 2 GHz min.

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr