SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs"

Transkript

1 Nr. 6 vom 8. Februar ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS VMware ESX (Hypervisor) VM VM2 Suse Linux Virtualisierungsschicht RECHENZENTRUM Virtualisieren mit Verstand Le e S e, a d e be de V a e a c e e H ed d H e A a e a de e c e de Seite 14 IT-STRATEGIE Allianz räumt auf Be e e K de e ce, e P d ä d e e P a f f f fä e P d e daf a de Ve c e e eba Seite 23 Kaufberatung Ultra u Samsung gegen Gigabyte De Ve e c Sa Q U a d G ab e U e, a f S e be Ka f e e U a M b e PC UMPC ac e e V a e da Ha d de Rec e be e e e I e A f de e a e ZAHL DER WOCHE IBM-Mitarbeiter werden auf ihren PCs und Notebooks künftig mit der Verschlüsselungssoftware von PGP arbeiten, um die Daten auf den Geräten vertraulich zu halten. In der Vergangenheit hatte IBM bereits in kleineren Bereichen Daten verschlüsselt, unter anderem s über S/MIME in Lotus Notes. Mit dem irmenweiten Rollout von PGPs Whole Disc Encryption setzt der Konzern nun erstmals auf breiter Front auf Verschlüsselungstechnik. Das weltweite Deployment erfolgt im Lauf dieses Jahres. 30 Prozent Marktanteil für Firefox Nac A abe de f a c e Ma f c e X M a e E de fa P e a e e ä c e Web S fe de O e S ce B e F ef M a e e I de e fa e Lä de e de Ma a e de B e e a e e Ja f f P e, d a e c a f K e de M c f Pe da I e e E e De c e Ma a e e e c e F ef a X M F a d, e 5, P e a e Web A f a e e ed e c u SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Wäh end ich die Ein ieg chancen f Hoch ch lab ol en en gebe e haben, ind Um eige nd äl e e SAP-P ofi ka m gef ag A ä e e c d SAP S f a ee e e f L, P e d Rec e e, P e Da e f e a e e a e e S d e de A e a C G, M c e, B e I e e ce e f P e, Pe a c af 5, d I d S e P e A f C e Re a Ma a e e CRM e a e e SAP Gesuchte SAP-Experten 19,9 Logistik 16,3 Rechnungswesen 11,0 Business Intelligence E e e e de 5, P e de F e e c,,8 P e b a c e e fa e e F a c a E e e D e S e a e e c efe I de L d d e M d e Ma e a c af 8 P e d Ve eb P e a d d e M d e C e Se ce e P e d Q a ä Ma a e e d e P e e e e ef a V e e A be ebe fa de f Rec e e ac SAP E e e E fa F a b c a P e N d e P e c e e a de f da U e e e C A e d e c e M d e e c a Nebe fac c e S e SAP E e e a c be P e d B a c e K e f e La A e a d a f B a c e e be de e Ba e d Ve c e e, abe a c be A be ebe a de Ha de d de E e e e e de P e d e We e e We e a A e de f e c e Be a ä e 5,9 5,2 HR CRM Angaben in Prozent; Quelle: Apentia SAP-Spezialisten, die nicht nur Module kennen, sondern auch Branchen, haben auf dem Arbeitsmarkt gute Aussichten. ac SAP E e e Z Te e d e U e e e b SAP Be a e e e e, be c e b A e a Ge c äf f e Ra f B e e fe d d e e Nac f a e V e e Be a ä e c e e Pe a be a d e a b de äc e e Ja e a e d e We K de a f ä e a e Fac äf e c e a ef e de e, d e Pe a c e c e V a d ac e e de A F e de Fac äf e a e d a c d e C a ce H c c ab e e e e e Fortsetzung auf Seite 4 DIESE WOCHE Megafusion mit Risiko M c f c e de Ka f Ya de E a e G e de S c d We be a e ac e D c d e E f a c e d c a f d de I e a a f abe c Thema der Woche SEITE 5 IBM muss aufräumen De K e e e De c a d Ge c äf e Ab M e de Ja e d e a c e Ke e e c af e ebe A be ä e e d e e V abe c O fe fa e Nachrichten SEITE 9 Weckruf für T-Systems Re a d C e e, e e C ef de IT D e e e, a e e a b Ja e S a d a f a be e M c d a d e e D e a ä a c d e K e e IT-Services SEITE 25 ZwischenGeschäftund Technik IT d B e Se ce Ma a e d ef a e Fac e e S e e d e IT O a a a c e, da e d e Ge c äf e e e e U e e e be c e Job & Karriere SEITE 26 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 6/2008 INHALT 3 US-Heimatschutz: Big Brother NACHRICHTEN UND ANALYSEN Das US-Department of Homeland Security (DHS) finanziert futuristische Techniken, um Reisende bis in ihre intimsten Details zu durchleuchten. Behavioral Profiling heißt das Schlagwort. Aus für Dumping-Tarif 8 D e B de e a e d e T S e f K e a eb e e S e F a a e Fälscherring zerschlagen 8 P e fa de abe Ra b e M c f P d e f M e D a be c a a PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Tipps für den SOA-Einstieg 10 Se ce e e e A c e e abe a f de M c e K e e e OOP e fe e P a e e e A e de e f e, a f e e e P d a a ac e e Gateway senkt TK-Kosten 12 D e K a b e K e e e e e Ve e e Da Be e de S ed Dac e e, e c d e M b f e be de E a GSM Ga e a de c ed e e a e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN SCHWERPUNKT: VIRTUALISIERUNG PRAXIS Server 2008, Teil 3 13 M H fe de Te a Se e K e e Re ea d Web Acce e U e e e T C e P a e a e, e daf Z a f a e D f e a fe e D e Ve a de Te a d e e e a e c ed c a f ä d d Te e be c c Virtualisieren mit Durchblick 14 Übe c be V a e d e f 8 Se e Agilität trotz Konsolidierung 16 SOA d V a e e ä e c Komplexe Verwaltung 18 D e K e e e de V a e f da IT Ma a e e IT-STRATEGIEN Allianz integriert ihre IT-Silos 23 Be e e K de e ce, e P d ä d e e P a f f f fä e P d e d e e Z e e e f e d e A a De c a d de de Ab c e e de U ba de e a e U e e e Te de V abe d e I e a P e e d I f a ec IT-SERVICES Weckruf für T-Systems 25 De e e T S e C ef Re a d C e e a e e P ä e e e, d e de IT D e e e ede Wac d P f ab ä e e fe e D e e He a f de f, e a e e a b Ja e S a d c c e a f a be e A D e a de Te e T c e ä a c d e K e e M c d JOB & KARRIERE Vermittler zwischen zwei Welten 26 IT d B e Se ce Ma a e d ef a e Fac e e S e e d e IT O a a a c e, da d e e d e Ge c äf e e de U e e e be c e V e Se ce Ma a e ebe A f be d e A f de e d de A a d e e J b CW-TOPICS: IT-SECURITY IT-Sicherheit wird immer komplexer, der Druck auf die Anwender nimmt zu. Eine Verlegerbeilage ab Seite 19. STANDARDS Impressum 24 Stellenmarkt 29 Zahlen Prognosen Trends 34 Im Heft erwähnte Hersteller 34 VM Festplatten VM2 NT Hosted-Produkt VM3 Suse Linux Virtualisierungsschicht Betriebssystem Prozessor VM Treiber VM Festplatten VMware ESX (Hypervisor) VM2 NT VM3 Suse Linux Virtualisierungsschicht Prozessor VM Physikalische Hardware (IBM x86) Physikalische Hardware (IBM x86) Service- Konsole Netzwerkkarten Netzwerkkarten Hauptspeicher Hauptspeicher Die Highlights der Woche Kostenlose Karriere-Beratung und CeBIT-Freikarten F d e CeBIT 8 a c d e Reda de e a a Be de e e fa e a e : U e a e Le e e Ka e e & Ge a be a e e e Pa e HSC d 5 CeBIT E a e UMTS-Smartphone für 75 Euro A e be D a Ha d, e UMTS S a e a f L Ba, P e K e e T c c ee d e e e M b f e d, d e b Feb a a f de M b e W d C e Ba ce a e e e de, e e S e e : Green IT nicht reden, sondern machen V e e He e e e c e, da Sc a G ee IT e V e e, de e e P d e e c e Da b d e Gefa, da da T e a e e Ma e e d c e e e e d E e C ef A d ea Z c ac e e Ä e be de H e L f d b A e de T, a e c e e e Der richtige Weg zum Stromspar-PC A e de e c be Ka f PC d Pe e e e e Be a K a c e e d e S e e e CW Reda e Ma Ba e e ä, e e e CW-TV: Wann ist es Zeit zu kündigen? We d e Bef de a b e b d d e e e a e e P e e a d e K e e e e, da e e e, da d e e e e A be c e e c ä d CW Reda e Ka e F e ä I e d e ebe c e P e, a de e S e e e e, da e Ze, de J b ec e ERP PPS WWS ebusiness abas-business-software für den Mittelstand Halle 5, Stand A 18 zukunfts- und investitionssicher flexibel weltweit ABAS Software AG Südendstraße Karlsruhe Tel. 0721/ Fax 0721/

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 6/2008 MENSCHEN Neuer Chef bei SAS Deutschland W f L c e e a Ja e ec e d e Le SAS De c a d be e De 8 Jä e e e de b e e Ge c äf f e J D e, de a V ce P e de f O a a a De e e E ea f SAS a be e L c e e e e e e fa d e Ja e de Ve eb SAS De c a d d e a e f Ja e be de c e Ma f e f B e I e e ce ä Da e a e e e da E a Ge c äf P e Re e d a V a d e e J Ve e McK e d Ge e a A a c e de Be a Pe e a W Adobe ernennt Emea-Chef De f e e IBM d F e e Ma a e S e a Va He c Ad be P de E ea Re E a, Na e O e d Af a a ba e Be Va He c a V ce P e de E ea Ad be e, e e e e da E a Ge c äf de IBM S a e E e e C e Ma a e e De eb e Be e dabe e c e de d I e a e e f e e A be ebe F e e be, f de e de Übe a e d c IBM a Se V ce P e de E ea O e a ä a Da a e Va He c F e be Wa S f a e d Ea a K da e d e e e a CEO e e Re e e ä c e U e e e Bernd Schneider verlässt Toshiba Be d Sc e de, Ve eb d e B B de Ge c äf be e c C e e e De c a d Ö e e c, a de T ba E e G bh E de Ja a de R c e e e De Jä e d de Ge c äf be e c abe e e be a e d Ve f e e Sc e de be a e e Ka e e be T ba be Ja e a Geb e e a f e e f M c e d Te e a be e e F a f a Ma Se a be e e e da a Ve eb d e de Ge c äf be e c C e e e De c a d Ö e e c e ä c e Ha a e Ne SAP Deutschland wechselt den COO aus De b e e C ef O e a Off ce COO SAP De c a d, Ma a M e W f, Feb a a f e e P Ge c äf be e c SME a f E ea Ebe e e ec e Nac f e M e W f d ac I f a e de e S e a S ebe d e e ebe e e f e C ef, Ma a D ec V e Me, SAP Sc e M e W f ede a ebe e de e e SAP De c a dc ef d Me V ä e S efa H c ba e K e e O ac e Wa d fe K e Da a e e de Ze a e a e eb J D Ed a d d ä e Pe e f e e e Gründer von Business Objects tritt ab I Z e de Übe a e d c SAP de G de B e Ob ec, Be a d L a a d, a C a a d C ef S a e Off ce e e F a c e e e L a a d a e de f a c e B e I e e ce S e a e Ja e de d a e e b 5 a CEO e b a de F e e E d äc b J de SAP C ef He Ka e a a Be a e Se e e e Da e de de A f c a de Wa d fe K e L a a d f e e S de K e c a e, e ä e B e Ob ec Personalmitteilungen bitte an Kolumne Mit Yahoo kauft Microsoft Zeit D a Übe a ea eb a Ya ac de c, e e M c f de Ka f d e S c e d da d e O e We bee a e Da U e e e ä f a e M e, G e de e e a e Sc ac a e A e e e I a af e d e E c a c e e d ed e e da ffe ba c c affe G e ac e e e e Ja e, da e de U e e e c e, e e S c a e a f de H e de Ze a e d de da e e e E eb e ab a e a We b e b e de E b a c e e O e A a ac de a de e a f de Ma A e e D e e e E a e a de We be e c äf ac e da c A e d Be a e e, abe e f e e d a e c e e e c e A e de e e G e E c e, be ffe e Sc e e E e e e d Ma e e P a e c e be A c d e I e a e e F e da Be eb e de de e e e e e Ve b d c e OS d A a f M c f e e de I e e K e e N e e c e e e De e a, a f e c e Be eb e e e A a e a fe G e d e A e e M c f Ge c äf de Da e M c f T de M c f G e S e e e, e da e e e Ge c äf de U a d c de Ve a f S f a e, d e a f Rec e a e La A e a b de e e U e e e E e e e b a de c e e ec e de T a ee d MBA P a e e G e A c e abe Nac c äf e I f a, W c af f a d BWL, d e c ä e d de S d c e ä SAP S f a e befa d e ec e de P a a ab e abe Fa e e de ed c e ä de SAP E e e de e d e ä e Be f e fa Zertifizierung hilft Umsteigern kaum We c f e e Ka e e a SAP E e e e c e de, da f c a J be e Ge a b 5 E, d e f c e Ke e a E f e e Nac e de d e Ja e a da E e e ac e c e fac c e A c b a f E e e Se C a e d e e c e 55 d 8, P e e e b E B e e fe d : We c a f a ef a e M d e e e a B e I e e ce e e de c B a c e e Nac f a e e de Ha de a e, a d e be e E e e e e F U e e fa e d e Ka e ec a ce a e d e a a A f Ze f e e Christoph Witte Chefredakteur SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Fortsetzung von Seite 1 e e A be ebe a We U d e e A e d e SAP Be a ec e e a B e e fe d a e a c : T de e e A f a e de A e e e G e c e e e e AGG e c e de c A be ebe a e f e e Be e be D e e e SAP E e e d N d e We fa e be c äf Frage der Woche 28 Ja a f ebe W e c e da, e a a de E e a, de d e Ga e C a da T e a S f a e a a Se ce a ff S e e c S f a e d Se ce e e S de e, de a e c de e We e e c de Ba db e e d da de P ä e C d C c e f e c e d f e Z a e Ya d M c f Ve ä e e S e e O e We be a d a e de, da G e e e M e e ab c f, de e da U e e e c e A M c f T ed A a e c äf a e e A N e e d e e Ma a d e e e E e e e U a äc e G e e de Abe e c e e ba, da d e M c f S a e e a be, de Ya Übe a e e e C a ce a f d e Ma f e c af e e abe Wa e f d e 5 M a de D a a fe, Ze, Ge c äf de e a f da O e Ze a e e e U d da b e d ä c e Va a e D e e e d e F a e d c We b, d e a de e C a ce be e da, S f a e e d c da e e c e, a I f a e I e e e f e a : N e e f de Geb a c a e F be de M de e c e G e e be e e e Wa meinen Sie Wie a k e be e Mic o of mi de Übe nahme on Yahoo eine Chancen im In e ne -Ge chäf Di k ie en Sie mi n e h : blog com e oche de 3 Keine Einschätzung Nein Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 194, P e D e G ad de e e be f ä e SAP S e a e M c e, ef F a f a Ma, Ha b d S a I e e SAP P f e e e c be f c d e Sc e Da Nac ba a d c e e Ge ä e, ed e e S e e d e e be e e A e ab c e hk u Nutzen Sie die Stromsparfunktionen Ihres Desktops/Notebooks? 69 Gut zwei Drittel der Leser von CW-Online sind Power-Manager ihrer persönlichen Computer.

4 COMPUTERWOCHE 6/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Megafusion mit Risiko Mic o of möch e mi dem Ka f on Yahoo Google den S ch- nd We bema k ei ig machen Doch die E folg a ich en ind nich g M de Übe a ea e b f Ya e e e S e e Ba e d e Tec eb a c e e e A f e A e da V e de e a e Dea be ff c e, a O ac e C ef La e ce E f e e e a e E a f d c d e IT I d e b e a e ebe a M c f b f d e Ya A e e e A f c a be P e e e be de a e e K De Ka f e f de I e e P e be efe c da a f, M a de D a, d e Hä f e da de Ba e ba be a e Freundlich oder feindlich? F d e I e e a e e f e d c e Übe a e e c c, da M c f d e I e e C a c ä e be a d da b e a f Ab e e I a e e Sc e be a de Ya A f c a be e c S e e Ba e a f e A eb, da e de Ma a e e be e Feb a e b e e a e De e e e ab e e e e CEO Te Se e e e da a de H e ab, da Ya be e Ma a e e ffe abe, a e e e K af e f e c e Dabe be e c be de a f da P ec Pa a a, de äc e Ve Ya We be e E e A e e ac de V b d G e c ab ä P e a e e, de e We be de be a e, de ä c d e Q a ä d Re e a de A e e be c c e Yahoo zerlegen und verkaufen I Ve e c V a e c e da O e P a e a de e e, e d e A e e de d e D e e We e e e a De e A f c a M c f d e A ä e Ve a f be e e d da Ma a e e e D c e e, e e de A e e e e e ä c a e A c e b e e a M c f ec fe d e e a e Offe e e a de e da, da c d c S e eeffe e ä c e e M a de D a e a e e e A e d b e e c de M c f C ef c e e e M c e e, de Ka f e de e e e ede e e b e Da O e Ma a e Va e a ec e e be e De e be, da Ya a de B e a e e e a d e S e e e A a e d Be e e D e P e a Ya Ja a e d e A e e a de c e c e E C e ce F a A baba ac e a e e a d e Hä f e de Ma a a e Ya a, d e c de Übe a e a eb a f a M a de D a be ef M c f e c d e e d ä c e F e be a d e e e e d da e e e eb c e Te de Ka f e e e e e Nac e e e Be de e e M c f a e da Web P a, d e S c e d da We be e Ya Z de Pe e ä e de d e Ma d Me e e D e e e e N e c af e d e a e e Web S e F c F d de c B a A e e d e c e e Ma e a Be c e, d e M c f d Ya P a e a e a fb e e e, de Ba e e a e e S a e effe e f e Ya e e Web e a c c e Ma f e be Ba e We b, M c f e a f Ra d e Z a e de d e S e de f e e U e e e d e V e e de US Ge c äf D a Ad ac e, d a ab ä da, b c d e M c f Ya S c a c e e e G e be a e e Suchmarkt im Visier E e ffe e Ge e, da M c f a e c e Z e de Ka f Ya da be e, G e V ac e be de Web S c e b ec e E e e de Ya d M c f E de de e Ja e e e c a e e K e c e e c c d e e E e e e, de d e S c a c e Steve Ballmer wollte Yahoo schon vor einem Jahr kaufen, aber das Management hoffte auf Besserung aus eigener Kraft. e e c e Na a fe f d e Web Be e We d e A e de a a d de e e e be e S c be ffe e I e e e d I f a bed f e a e e, d Sea c E e e e e e Ve e f de T a We beb c af e T a e a e A d e S e e Ba e e a e M c f abe c, L e Sea c e e e e Ma a e e e e, d Ya Nach dem Rauswurf von Terry Semel übernahm Gründer Jerry Yang das Steuer. e ebe fa e e be de B a c e G e M c f e e e d e e e e Ve c, c O e We be c e e e e S c ab c e de, e c c a Ba e e c e Ab e e e G e A e c de e a d e e de Ma e f O e We b e da U e e e d e eb c e Wac e a, d e ad e e E a e a de S f a e e c äf e ä e J e Re ea c e a e e de USA e e Z a e de A abe f O e We b, M a de D a Ja a f 5, M a de D a Ja Da S ebe M c f ac We bee a e a c ffe e C a a e, de d e a c de Ab c e de e c e L e e c äf I e e e E d e b a c e d Web be e, f O e D e e Ge d a ebe Da e f a e e c d e e e Web A a e a We b, da e a c c e, d e e e Bed f M c f Off ce da e e Da ä be de G e D c M de de We be e de e M c f e e e O e D e e f a e e d e c e e e de A e b e Sc ac a e, e e e a e ä e, G e de Ge d a d e e A e de e e Rec e be e e be da Ge c e e e e a e M c f Ya ba e e a f de b e e Za e de be de U e e e I e be de e S ä e ä e be de P a e, Web Ma d I a Me a, e e Be a e M e e e Be de c e Be e c e S c e d e ab ä e We b b e be e e e G e c, d e e Ma be bac e a e e, d e e Z a d ä de V e e e c de a e c e O e D e d e E c ä, da e a e e d e be de I e a a a a c d e Ge c äf e e c äc e e, de e d e be de F e d e e D e H de e f d e Z a e f d e fä Nebe c e c ed c e F e e d e e e e de Ma e e fa e e c a c e e ec c e He a f de e Freie Software als Chance I e e H c e e c b da, da Ya A e e e da a e e e A be a e e Web C a f c e E e e c e U e c ed c e be de U e e e be e da, da f Ya f e e S f a e e e e a e R e e, ä e d M c f da b e e e e Bed e D e e e Se e Ya a fe e F eebsd, d da U e e e be c ä c c a f d e N O e S ce, de ä a c f e e P e e be V e e a b Ya de f e e E c a e K e e Z b a, de e Sc c a e e e M c f He c af c e ä e Ya P e de S e Dec e e e c da a f, da U e e e e e S e d e O e S ce E c G d C e e abe, e e e e S a e ba e d F e b ä be de Ke a e d e e e c e M c f e e ba d c d e Ba a f a e e e Tec d c e a c c da c, e a f e A e d e a f W d e e A e e e Be e daf d e H a, da de S f a e e U a f da e e e Be eb e e e d dabe c e A f a d d a e c e Pa e c c ec e Markendickicht Ya a Ma e Web e ab e d a e e Na e a de G de e de e e e I e e Nac a e e e E c ä d M c f a d e e B a d fe a e F e e A a C a e e L e da a, da M c f da b e e A eb de be de F e e e e Ma e d e e, a de S f a e e a e d c, d e e a e e Ma e e e e ä d c e F a e f e A Be e f e E c ä f e da Ma e c a a, da M c f de E f L e a e c e a u Ausblick Derzeit ist noch unklar, ob die Übernahme zustande kommt. Vielleicht sperrt sich das Yahoo-Management, oder Kartellbehörden erheben Einspruch. Im Falle einer Fusion stehen dem Konglomerat aus Microsoft und Yahoo große Integrationsaufgaben bevor, die es länger davon abhalten könnten, Google Marktanteile abzujagen. In den zahlreichen Debatten und Analysen im Web herrscht die Meinung vor, dass der Zusammenschluss von zwei Web-Verlierern noch keinen Sieger mache. Vielmehr wird häuig der gescheiterte Merger von AOL, Time Warner und Netscape als abschreckendes Beispiel für eine fehlgeschlagene Megafusion genannt, die auch Microsoft und Yahoo drohen könnte.

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 6/2008 US-Heimatschutz: Big Brother 3.0 Da US-De a men of Homeland Sec i DHS ill Rei ende k nf ig bi in die in im en De ail d chchecken W c e be da Ja : S ba d S e e F afe ebä de be e e, e de S e Ma c e be bac e S d S e e T de e Te, de c a U a be a N c ä e d S e d e F a e de S c e e e e bea e, be e d e S e e, S e ab c ec e Dabe e e e Re e Se e V de, A d, La e, I f a e e F Ec e da e I e Pe e e C e e, de be e e e A e E e e däc e I d d e e f Da S e de e I e Ge e d M, a a e I e S e d d e I e a e K e, Te e a, P a e, A d a de e c e Me a e be e a da, e a f de, b S e e e e Tä c ab c e e e We de Te c be e, d e e a e e e I e e e Nicht etwa Science-Fiction E a de c e be c e a a e Z f e : D e US He a c be de DHS ac e e Be c de CW Sc e e b a C e d ä dabe, d e e f c a e de S e a W c e e de a e Se d e DHS Ab e H a Fac J F c e de E c Tec e f da P ec H e I e bea f a e, da I e e e a e e e e W e c af e e e Be a a P f A fdec Tä c e c e e e e Da P e Erschwerte Bedingungen d e c de E c S e e, d e e a e e f c e d c e, Tä c a e e Sc e e a e a a c de f e e d a a e e Da DHS e e e e P ä e f d e Tec : Sc d e e F a e e e e De a f d e US Ve e e a be de TSA T a a Sec Ad a e e e da de S e R e a a F äfe d G e be ä e be e S e e f e d f e d e E c e f e c e S e de DHS a e e e Ra e de c e e Nac E c ä B ce Sc e e, Sec E e e d C ef Tec Off ce CTO be BT C e a e, b a c d e f da DHS P e be e Tec de e c 5 Ja e: W be e c e a c c e a d e Ge c e e La S a a Ra c, D ec de DHS Ab e H a Fac, e e d e Be de abe be e e Re a e: S e e d e e Lab bed e e e e P ä a e de e c e 8 d 8 P e I Ec be eb e d e T effe e a c e e, ä d e He a c e e D e F c a ä e e e e c a f d e Ke be e c e Dabe a de e c e e d e E e Ge e d M c fac a E e, c : a e Ve ä de e de M, d e f de B c e e e Se de a e e d Z a de e e de Va a e S a e d a ä e a c e I d a e f U a f c e a a e D e be c äf e c d e DHS bea f a e W e c af e de E fa c e Me a e e B d c, P a e, Ha fe c e d A, e e ad e L e de e e e e e e de A a d de K b a d e e Fa e ff da DHS, T ef fe e e e e, d e be d e e e L e de e a USA-Urlauber, die ihre Mimik, Gestik und Stimme nicht im Griff haben, müssen ab 2012 mit Problemen bei der Einreise rechnen. e e Da e d e Me a e c a c, de P afe e de W e c af e e e e F a e e e T a e e a e Fe T d d e Te e eb e de De e e Ge c ac e ä d ä e E e e f e a de Fä e e de P fe ab Lügen hören und sehen E a e Hee F c e ba e e e e a de Te e de H e I e P e J a H c be, P fe f I f a a de C b a U e, e c e a e de, e e c d e Tä c e c e e e L e a a d a e e de S ac e a e a fdec e a e B a e 5 a c e, e a c e d d e I a be effe de Be de e e de f e de e, d e a f d e U a f c e e e Pe de e e D e a e e T effe e P e e a c be ä e d, abe be e a b e e c c e Be bac, be a e d e W e c af e N ba e e d e e E eb e ed c a f E e e e e Lab bed e, a a H c be c dea H, da d e T effe e e ac Pe c e de P ba de a e B a d e F c e e a f f T e de f e abe, de e Ke d e I e e a de E eb e e be e a A e d be e fe, b d e P fe a F äfe de G e e be de e e f de c e E b c e f e D Me a a, I f a fe a de R e U e, de DHS bea f a, e Tec d e Bede a a e ba e Ge c a d c e d Ge e e de d a a e e Dabe e e c de N e ec e de d e e FOTO: MARIO VEDDER/KEYSTONE; JOCHEN ECKEL Tä c a e a e ba e Be e e e a A e b a e d M d e K f d Sc e Ge a e de F c e c e de d e I d a e, f d e e c e e e, e e e b e be S e e f e d e e E e ec de e a e A e a f e e D e E a G a TSA Pe a Ve fa e e c, d e da be e fe, d e M a e ä de e de M e e e d de e La J Y e, D ec de Be a f a, a de e c be de Me d e e S a e c af, d e c a a e e Ge c a d c e e H e e a f U a f c e ebe, e f de e abe e c c e I e e e e Tec f Me a a c da P b e D e Ba ec Ge c e c e be e ea e abe : S e da a e a e e Ka e a, b, Me e de P ba de e fe, c P ä a e c e d 8 P e e fe Ve be e e de e abe d e A e, d e d e e Ge c a d c e Be Tä c ab c e e e Da be e e e I f a e P c e Ethnisches Profiling? E e e f e d I d a e f Tä c de Be a ab ä E e A a e, d e d e e A e e ac ä, de de ac e e e e e a e ba e e de a e e e e e c e P f f e Ta äc c da P ec H e I e e e a e I d a e e c e Ra c be e, da da DHS b be Ma c e e f, d e e a f be e fe de Fa e e e F Ba S e a d, D ec de Tec a d L be P ec be de A e ca C L be e U, b da DHS a e e Pe e Sc ee a e d e Gefa, da c e c e M de e e e e Ne a Ve dac d M a e e fa e A a ec e S e e e ed c e c Da P ec H e I e e ed c da e Be e f e e V e a ebe e e e e c e e e I a e de He a c be de d de TSA H de e M a de D a e e e de Te a c ä e Se e be a f d e e We e e c e de de kf u Beilagenhinweis Teilbeilage: Euroforum Deutschland GmbH, Düsseldorf.

6 _INFRASTRUKTUR-PROTOKOLL _Tag 79: Unsere IT-Umgebung ist starr und unflexibel. Wir können uns nicht mehr an die sich ständig ändernden Bedürfnisse unseres Unternehmens anpassen. Oh, nein... wir sind so festgefahren, dass wir sogar in der Zeit stecken geblieben sind. _ Infrastructurus praehistoricus. Darüber hab ich mal was gelesen. _Tag 80: Ich übernehme wieder die Kontrolle mit IBM SOA-Lösungen. Jetzt haben wir die Hardware, Software und Services, die wir benötigen, um auf Änderungen zu reagieren. IT-Strategien sowie Planung und Implementierung sind mit unseren spezifischen Unternehmensbedürfnissen abgestimmt. Wir können jetzt neue Prozesse schneller und effizienter anwenden und aktualisieren. Wir entwickeln uns! _Adieu, starre Vergangenheit. Hallo, flexible Zukunft. CeBIT 2008 NOW IN HALL 2 Führen Sie ein SOA Business Value Assessment durch unter: IBM.COM/TAKEBACKCONTROL/SOA/DE IBM, das IBM Logo, WebSphere und Take Back Control sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Andere Namen von Firmen, Produkten und Dienstleistungen können Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein IBM Corporation. Alle Rechte vorbehalten. O&M IBM IT 7/08

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Steigt Siemens bei FSC aus?

Steigt Siemens bei FSC aus? Nr. 29/30 vom 18. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONE iphone wird erwachsen Da P e G A e ec c S a e f e A d d e a c f de E a U e e e e e A e a e SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt Nr. 13 vom 28. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONES Wo ist der iphone-killer? E e Re e S a e d de P e ec c a a D c De d Be e f ec e f A e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

D e r T i t e l ""'" "" ""' n = c: :> c: :> ( A b b.

D e r T i t e l '  ' n = c: :> c: :> ( A b b. Ä G Y P T O L O G I S C H E A B H A N D L U N G E N H E R A U S G E G E B E N V O N W O L F G A N G H E L C K B A N D 3 1 R O S E M A R I E D R E N K H A H N D I E H A N D W E R K E R U N D I H R E T Ä

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

CANES SILVER HANDMADE STERLING

CANES SILVER HANDMADE STERLING LV SI ER N AN Y RM GE S NE CA M AD EI HA ND NG ST ER LI Inhalt Derby 3 Damenstöcke 7 Herrenstöcke 9 Stöcke mit Tiermotiven 12 Diverse Stöcke und Schirme 16 Reit- und Dressurgerten 18 Kontakt 19 Unsere

Mehr

Æ A BC A DC C C C C C A A BCBDECFE C F A C C F A A F C AC D A F C A F A AC F C C C C A C C AC C C C F F F C C F A C F F A C A C C F C F F C C A D F F C C C D F B A C C F C C F B C C F A A B A A A F A

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h G e s a m t p r o s p e k t Ü b e r w e n d l i c h D i e D o h l e n headquarter D o h l e Ü b e r w e n d l i ch n ä h m a s ch i n e n s i n d ge n e re l l i n z w e i A u s f ü h ru n ge n e r h ä

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst Studie im Auftrag von Cisco Austria

Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst Studie im Auftrag von Cisco Austria online research Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst Studie im Auftrag von Cisco Austria August 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument:

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten 1, 2

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten 1, 2 Tab. 5 1/6: en und en 1, 2 IST 2013 2014 A Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft 2.095,1 1.854,9 2.209,3 1.956,1 AA Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft 2.027,5 1.837,3 2.141,8 1.937,2

Mehr

Software Defined Networks - der Weg zu flexiblen Netzwerken

Software Defined Networks - der Weg zu flexiblen Netzwerken Software Defined Networks - der Weg zu flexiblen Netzwerken 4. Tiroler IT-Day Donnerstag, 7. Mai 2015 Dieter Aigner Network Engineer Vogelweiderstraße 44A 5020 Salzburg Österreich Telefon +43 50 811 7494

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2.

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2. 80 78-86 80 86-91 80 91-94 441-1120-D 6 5.80 '78-'84 43T 441-1107- D-EM D D: 893941030 893941029 6 5.80 '86-'91 43T 441-1131- D D -E 0301075612 0301075611 6 6.21 '91-'94 H4 H4/W5W MANUA/EEC H4/W5W MANUA/EEC

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

MAZDA FÄHRT GUT MIT IT SECURITY VON KASPERSKY LAB

MAZDA FÄHRT GUT MIT IT SECURITY VON KASPERSKY LAB MAZDA FÄHRT GUT MIT IT SECURITY VON KASPERSKY LAB Automotive Firmengründung in 1920 Als einer der ersten japanischen Automobilhersteller startete Mazda 1972 in Deutschland Das Netzwerk innerhalb Deutschlands

Mehr

Steigern Sie Ihre Verkäufe durch eine optimale Platzierung im Kassenbereich. brand eins. Copypreis 8,50 EVT

Steigern Sie Ihre Verkäufe durch eine optimale Platzierung im Kassenbereich. brand eins. Copypreis 8,50 EVT Steign Sie Ihre Vkäufe durch eine optimale Platziu im Kassenbeich brand eins Ausgabe 06/2016 EVT 27.05.2016 Copypreis 8,50 Für Sie Zeit für mich Bitte platzien Sie Für Sie in Vollsicht neben Brigitte und

Mehr

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg Jörg Hilbert und Felix Janosa Ritter Rost Leadsheets Textbuch, Arrangements, Playbacks und andere Aufführungsmaterialien sind erhältlich bei: 1 4 Tief im Fabelwesenwald F F o C/G Am 1.+2. Tief im Fa bel

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ - . )/ * %789#89$$!+9$

!  #$ % & ' (( % )#* + ), $$$ - . )/ * %789#89$$!+9$ ! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ -. )/ * 01221 3'4 %/) 56%789#89$$!+9$ : $! "#$% "#$&'$()*!# +", +$, +-, +%, +&,!./ 012.32 4 5 6 782 9. 2 :$$64;"#$- 5 6=? 12 ;2 @.7A ;$() $! ; "! :$ + 1 ;" 8 $)?.

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch Michaelsmesse vn A. Tbias Zu Begn Fehlt nch 1. 1. Michaelsmesse vn A. Tbias Kyrie Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. 2. 2. Chri ste e i sn. Chri ste e i sn. Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. Text: Liturgie

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus.

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus. Das Gleichnis vom verlorenen Schaf Allgemeines Es handelt sich um eine Werkstatt, in der die Kinder sich mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf auseinandersetzen. Die Kinder beschäftigen sich intensiv

Mehr

ParX T5060i G3 Server

ParX T5060i G3 Server P r e i s l i s t e Juni 2012 Server News Inhalte Lager Server "Express" Seite 1 TAROX ParX µserver: Der neue ParX µserver hat schon in den ersten Wochen für Furore gesorgt: Beim diesjährigen Innovationspreis-IT

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

CLOUD ANBIETERVERGLEICH

CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH KURZ ZUR PERSON Thorsten Kumpf Consultant Cloud Kompetenz Team mehrjährige IT-Erfahrung in den Bereichen - RZ Infrastruktur - x86 / Storage / hyperconverged

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Dieses Manual führt Sie durch die Grundlagen der Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Kabelanschluss am IP Gerät Schliessen Sie alle notwendigen

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

richtig schreiben richtig schreiben Wa tte & Himmel Wa tte & Himmel kurze Selbstlaute kurze Selbstlaute

richtig schreiben richtig schreiben Wa tte & Himmel Wa tte & Himmel kurze Selbstlaute kurze Selbstlaute richtig schreiben kurze Selbstlaute Wa tte & Himmel 22 richtig schreiben kurze Selbstlaute Wa tte & Himmel 22 Vbinde. die Wolle d Hamm die Sonne d Bagg die Suppe das Brett die Welle d Lolli die Tonne

Mehr

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow Technische Systemvoraussetzungen Version 5 Technische Systemvoraussetzungen Die in diesem Handbuch beschriebene Software wird auf Basis eines Software-Lizenzvertrages

Mehr

Mein Wörte t rbuc u h

Mein Wörte t rbuc u h M Wö Wö A - A, A,, ä A, A A, A, Ä A A, A A Aq, Aq A, A, A, A A, Ä A, A A, A A A, A q ABC_W_D S Mü ü.q. S 1 B: [2008] JI C Wö q B, B, ä B B, Bä, Bä, Bä B, B B, Bä B, B B, Bä B, Bä, B, B B, Bä B, B B, B

Mehr

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung)

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission vom

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Schritte plus Alpha kompakt

Schritte plus Alpha kompakt 1 Schreibzeilen 1 Zum Ausmalen zu 3 zu Aufgabe 3 Kopiervorlage zu Lektion 1, Aufgabe 3 1 Buchstaben üben: A a N n E e A a Aa N n Nn E e Ee Kopiervorlage zu Lektion 1 2 Ein Familienstammbaum zu 1 zu Aufgabe

Mehr

INTEROPERABILITÄT IN DER PRAXIS

INTEROPERABILITÄT IN DER PRAXIS Interoperabilität INTEROPERABILITÄT IN DER PRAXIS INTEROPERABILITÄT IN DER PRAXIS INTEROPERABILITÄT IN DER PRAXIS INTEROPERABILITÄT NACH PLAN Warum Interoperabilität eine Rolle spielt Einsatz unterschiedlicher

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

DER AZUBI-ÜBUNGSLEITER (AÜL)

DER AZUBI-ÜBUNGSLEITER (AÜL) F ä J ä I I - E j ö R T F ä P-! c - - V - c E - L - -F- R Pj V E I Cc Pj c x - 9 P P Fä c R Lä ä ß - E C-L - q E E CE FEL F - C - x c L ä F ä Z REI C - CEL c FEL ( ß EL - C P - CEL c E Ü - c ELRF ß c I

Mehr

!&'! )*+**,- 012"3)--2

!&'! )*+**,- 0123)--2 !!!""#$%!&'! (' )*+**,- (. "/"/ 012"3)--2 !!&' $& & 4!! /# 5$6 &!!7$&($7&'897:($; " &0!'!$!7$5$ & & $! '" & $0!&'!/$ '!"'7:($ '. 1"

Mehr

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen Vergleichen von BlackBerry-Lösungen BlackBerry Vergleichsübersicht Nachrichtenfunktionen Express Unterstützte Nachrichtenumgebungen Microsoft Exchange, Lotus Domino und Novell GroupWise Microsoft Exchange

Mehr