DIGITAL SIGNAGE WITH APPS. Benutzerhandbuch v1.0.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIGITAL SIGNAGE WITH APPS. Benutzerhandbuch v1.0.0"

Transkript

1 DIGITAL SIGNAGE WITH APPS Benutzerhandbuch v1.0.0

2 Digital Signage mit Apps Inhalt Digital Signage mit Apps: Überblick... 3 Projekt... 5 Neues Projekt... 5 Zeitplaner (Scheduler)... 5 Layout-Eingabefeld... 7 App Info- & Eigenschaften-Fenster... 8 Übertragung Dateiübertragung via FTP Dateiübertragung via USB Lokale Dateiübertragung Apps verwalten Einstellungen Hilfe & Über Digital Signage mit Apps Standard-Apps (vorinstalliert) Clock (Uhrzeitanzeige) Date (Datumsanzeige) Media Player Slideshow (Diaschau) Flickr RSS-Ticker (Lauftext) Twitter-Ticker (Lauftext) Text-Ticker (beliebiger Lauftext) Weather Bug (Wettervorhersage) Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 2

3 Digital Signage mit Apps: Überblick Abbildung 1.1: Benutzeroberfläche der PC-Software Menüleiste Projekt erstellen Neues Projekt erstellen; alle Felder werden gelöscht und auf die voreingestellten Standardwerte zurückgesetzt. Projekt öffnen Ein bestehendes Projekt zum Bearbeiten öffnen. Projekt schließen Das geöffnete Projekt schließen; alle Felder werden gelöscht und auf die voreingestellten Standardwerte zurückgesetzt. Layouts löschen Alle Layouts auf der aktuellen Zeitachse löschen. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 3

4 Lineal Waagrechtes und senkrechtes Lineal ein- bzw. ausblenden. Gitter Waagrechte und senkrechte Gitterlinie ein- bzw. ausblenden. Übertragung Übertragen der Projektkonfigurationsdatei auf das Gerät zur Wiedergabe. Der Datentransfer kann per FTP, USB und über das lokale Netzwerk erfolgen. Vorschau Vorschau des ausgewählten Layouts. Hinweis: Die Vorschau-Funktion erscheint nur, wenn ein Layout ausgewählt ist bzw. eine App im ausgewählten Layout vorhanden ist. Apps verwalten Neue Apps importieren, importierte Apps löschen und Eigenschaften von Apps ansehen. Einstellungen Alle Einstellungen anzeigen, die für die PC-Software vorgenommen werden können. Hilfe Die aktuelle Version der Digital Signage mit Apps -PC-Software anzeigen, nach Software-Updates suchen und das Benutzerhandbuch (als pdf-datei) öffnen. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 4

5 Projekt Neues Projekt 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu um ein neues Projekt zu erstellen. 2. Ein Fenster öffnet sich, um nach dem Namen des neuen Projekts zu fragen. Geben Sie den gewünschten Projektnamen ein und klicken auf Erstellen. HINWEIS: Als Projektnamen können nur Buchstaben und Zahlen, Bindestrich (-), Unterstrich (_) sowie Leerzeichen eingegeben werden. Abbildung 2.1: Neues Projekt erstellen Zeitplaner (Scheduler) 1. Beim Zeitplaner können zwei Arten ausgewählt werden, täglich oder wöchentlich. Bei der Einstellung täglich werden alle Layouts jeden Tag wiederholt. Mit der Option wöchentlich können Sie für jeden Wochentag verschiedene Zeitpläne einstellen. Abbildung 2.2: Ansicht täglicher Zeitplaner Abbildung 2.3: Ansicht wöchentlicher Zeitplaner 2. Sobald ein (neues) Projekt erstellt ist, wird die Zeitachse (verschiebbarer Balken der Zeitplanung) aktiviert. 3. Legen Sie für ein Layout die gewünschte Zeitmarke fest, indem Sie die Uhrzeit in das Feld eingeben oder einfach den Pfeil auf der Zeitachse auf die gewünschte Zeit ziehen. HINWEIS: Die Zeitachse ist im 24-Stunden-Format angelegt. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 5

6 4. Klicken Sie auf die kleine Schaltfläche mit dem Plus -Zeichen um der ausgewählten Zeitmarke ein Layout hinzuzufügen. Abbildung 2.4: Layout hinzufügen Layout hinzufügen Erstellen eines Layouts auf der Zeitmarke, auf die der Pfeil zeigt. Standby Das Gerät wird zur ausgewählten Zeit in den Standby-Modus versetzt. Entfernen Löschen des ausgewählten Layouts. Kopieren nach Kopieren des aktuellen Layouts und einfügen an einer anderen Stelle der Zeitachse. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 6

7 Layout-Eingabefeld Abbildung 2.5: Layout Panel Sobald ein Layout hinzufügt wurde, wird das Layout-Eingabefeld aktiviert. Alle Apps (voreingestellte und importierte Apps) werden auf der linken Seite eingeblendet. Um eine App zum Layout hinzuzufügen, klicken Sie einfach auf die App und ziehen Sie sie mit gedrückter Maustaste auf die gewünschte Position in das Layout-Feld. Nachdem die App zum Layout hinzugefügt wurde, erscheint rechts neben dem Eingabefenster in der Ebenen-Spalte ein entsprechendes Icon. Die Position der App innerhalb des Layout-Felds entspricht der Position, auf der diese dann auf dem Bildschirm ausgegeben wird, wenn das Gerät die Playliste abspielt. Falls mehrere Apps übereinander liegen sollten, kann die dahinterliegende App nicht angeklickt werden, da die vorderste App Priorität besitzt. Das Auswählen dahinterliegender Apps ist möglich, indem Sie auf das entsprechende App Symbol (Icon) in der Spalte rechts neben dem Eingabefenster klicken. Um eine App mit allen Einstellungen zu kopieren, drücken Sie einfach auf die rechte Maustaste und wählen Kopieren. Klicken Sie dann auf einer beliebigen Position im Layout-Feld erneut die rechte Maustaste und wählen den Befehl Einfügen. Sie können die kopierte App im selben Layout oder auch in einem anderen Layout einfügen. Zwar können im Prinzip beliebig viele Apps hinzugefügt werden, jedoch sollte zugunsten der Wiedergabequalität die Anzahl der Apps auf ein Minimum beschränkt werden. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 7

8 App Info- & Eigenschaften-Fenster Im Fenster Info / Eigenschaften (rechts neben dem Layout-Eingabefeld und der Spalte mit App-Symbolen) finden Sie allgemeine Informationen sowie detaillierte Eigenschaften zur jeweils ausgewählten App im Layout-Feld. Abbildung 2.6: App Info-Fenster Abbildung 2.7: App Eigenschaften-Fenster X Zeigt die Position der ausgewählten App auf der x-achse an Y - Zeigt die Position der ausgewählten App auf der y-achse an Breite: - Zeigt die Breite der ausgewählten App an Höhe: - Zeigt die Höhe der ausgewählten App an Deckkraft Zeigt den Prozentsatz der Deckkraft der ausgewählten App an Tiefe Zeigt die (Ebenen-)Tiefe der ausgewählten App an. Bei sich überlappenden Apps wird die App mit dem höheren Tiefenwert (z.b. 2) vor der App mit niedrigerem Tiefenwert (z.b. 1) angezeigt. Die Werte der Felder X, Y und Deckkraft können Sie nach Ihren Wünschen einstellen. Die Werte der Felder Breite, Höhe und Tiefe können bei manchen Apps selbst konfiguriert werden; bei anderen Apps sind die Werte nicht einstellbar. Die konfigurierbaren Felder werden als weiße Box dargestellt, die deaktivierten Felder sind grau hinterlegt. Jede App kann, je nach Funktionsumfang, zusätzliche konfigurierbare Felder enthalten (z.b. Uhrzeitanzeige: analog / digital oder rund / rechteckig ). Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 8

9 Abbildung 2.8: Uhrzeit-App zusätzliche Eigenschaften Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 9

10 Playliste Manche Apps besitzen eine Playlisten-Funktion. Klicken Sie im Eigenschaften-Fenster auf die Schaltfläche Edit (Bearbeiten) oder doppelklicken Sie auf die App im Layout-Feld um die Playliste zu öffnen. Abbildung 2.9: Playliste öffnen Abbildung 2.10: Playliste Lokale Datei hinzufügen Klicken Sie auf diese Schaltfläche um eine lokale Datei auszuwählen, die Sie zur Playliste hinzufügen möchten. Webinhalte hinzufügen Klicken Sie auf diese Schaltfläche um ein Popup-Fenster zu öffnen, in das Sie die URL des Webinhalts eingeben. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 10

11 Entfernen Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird/ werden die ausgewählte(n) Position(en) von der Playliste entfernt. Nach oben verschieben Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird/ werden die ausgewählte(n) Position(en) in der Playliste nach oben verschoben. Nach unten verschieben Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird/ werden die ausgewählte(n) Position(en) in der Playliste nach unten verschoben Abbildung 2.11: Weblink hinzufügen Bilder, die größer als 1280x720 sind, oder Dateien mit einer Größe von mehr als 1 MB werden vor der Datenübertragung verkleinert. Mehrere Positionen bearbeiten Um mehrere Positionen in derselben Playliste bearbeiten zu können, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und klicken mit der linken Maustaste auf die gewünschten Positionen. Sie können auch mehrere aufeinanderfolgende Positionen markieren, indem Sie die Umschalttaste gedrückt halten und mit der linken Maustaste auf die erste und auf die letzte Position klicken. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 11

12 Abbildung 2.12: Mehrere Positionen zum Bearbeiten markieren Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 12

13 Übertragung Nachdem Sie das Layout-Design Ihres Projekts fertiggestellt haben, klicken Sie in der Menüleiste auf die Schaltfläche Übertragung um das Fenster mit den Datenübertragungsoptionen zu öffnen. Es stehen Ihnen 3 Übertragungsarten zur Verfügung: per FTP, USB oder über das lokale Netzwerk. Dateiübertragung via FTP Abbildung 3.1: FTP Übertragung Popup-Fenster Sie können ein Gerät oder mehrere Geräte angeben, auf die das Projekt übertragen werden soll. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen und geben Sie alle erforderlichen Daten ein, um eine Verbindung zu dem/ den Gerät(en) herzustellen. Host / IP Hostname oder IP-Adresse des S-300 Gerätes, auf das Sie zugreifen möchten. Port Der FTP-Port für die Verbindung (Standardport ist 21; am Gerät konfiguriert) Benutzername Der FTP-Benutzername (Standardbenutzername des Geräts ist ftpuser ) Passwort Das FTP-Passwort (Standardpasswort des Geräts ist 1234 ) Es gibt 5 FTP-Funktionen: Bild aus zum Deaktivieren der Bildausgabe am (entfernten) Gerät Bild ein zum Aktivieren der Bildausgabe am (entfernten) Gerät Neustart zum Neustarten des (entfernten) S-300 Leeren zum Löschen sämtlicher Inhalte auf dem internen USB-Speichers des Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 13

14 (entfernten) Geräts Übertragung starten zum Übertragen des aktuellen Projekts auf das/ die ausgewählten Gerät(e) o Modus Aktualisieren neue Mediendateien werden übertragen und bereits auf dem Gerät bestehende Dateien werden dabei ausgelassen. Bestehende App- und Projektkonfigurationsdateien werden überschrieben. o Modus Überschreiben neue Mediendateien werden übertragen und bereits auf dem Gerät bestehende Dateien werden dabei überschrieben. Bestehende App- und Projektkonfigurationsdateien werden überschrieben. (Hinweis: Andere Dateien, die sich auf dem Gerät, jedoch nicht auf der Übertragungsliste befinden, werden nicht gelöscht.) Dateiübertragung via USB Abbildung 3.2: USB Übertragung Schließen Sie ein USB-Speichergerät an den USB-Port Ihres Computers an. Die Software erkennt das angeschlossene USB-Gerät und zeigt es an. Wählen Sie durch Anklicken ein USB-Laufwerk aus der Liste aus. Klicken Sie auf Übertragung starten. Nachdem die Dateiübertragung abgeschlossen ist, entfernen Sie das USB- Speichergerät von Ihrem Computer und schließen es am externen USB-Port des S-300 wieder an. Der Dateiübertragungsprozess startet automatisch und die Projektdateien werden auf den internen USB-Speicher des S-300 kopiert. HINWEIS: Die Dateiübertragung startet nicht, wenn sich das Gerät im Setup-Menü befindet. Das Gerät übernimmt den neuen Zeitplan sobald die Übertragung abgeschlossen ist. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 14

15 Lokale Dateiübertragung Abbildung 3.3: Lokale Übertragung Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen um das gewünschte Verzeichnis zu suchen. Wählen Sie einen Ordner aus, in den die aktuelle Projektkonfiguration ausgegeben werden soll. Klicken Sie auf die Schaltfläche Übertragung starten um die Projektdateien in den ausgewählten Ordner zu übertragen. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 15

16 Apps verwalten Abbildung 4.1: Manage Apps Alle vorinstallierten und importierten Apps werden auf der linken Seite aufgelistet. Wenn Sie eine App anklicken, sehen Sie rechts deren Eigenschaften und Informationen. Neue Apps können importiert werden, indem Sie auf die Schaltfläche Importieren klicken und nach dem entsprechenden App-Ordner suchen. Wenn der App-Ordner alle benötigten Dateien enthält, kann die App importiert werden. Durch Klicken der Schaltfläche Löschen können Sie eine ausgewählte App löschen. In einem Popup-Fenster werden Sie gebeten, den Löschvorgang zu bestätigen. Die vorinstallierten Standard-Apps können jedoch nicht gelöscht werden. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 16

17 Einstellungen Abbildung 5.1: Einstellungen der PC-Software Hier können Sie Einstellungen für die PC-Software vornehmen. Wochenbeginn ab Wählen Sie aus, mit welchem Tag die Woche beginnen soll. Vor dem Schließen nachfragen Wählen Sie aus, ob vor Schließen des Programms eine Rückfrage erscheinen soll, in der das Beenden der Anwendung bestätigt wird. Nach Update fragen Setzen Sie das Häkchen um über verfügbare Updates informiert zu werden. USB Größe Geben Sie die Größe des USB-Speichers in Ihrem S-300 Gerät an (Standardmäßig ist die USB-Größe 4GB) Sprache Wählen Sie die Menüsprache der PC-Software aus. Wenn Sie z.b. den Wochenbeginn oder die Sprache neu einstellen, muss die Anwendung neu gestartet werden, damit die vorgenommenen Einstellungen wirksam werden. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 17

18 Hilfe & Über Digital Signage mit Apps Abbildung 6.1: Hilfe Sie können auch manuell nach aktuelleren Versionen der PC-Anwendung suchen, indem Sie auf die Schaltfläche Update klicken. Ihr Internetbrowser öffnet dann automatisch die entsprechende Seite im Download-Bereich von Wenn Sie auf die Schaltfläche Hilfe klicken, wird das Handbuch im pdf-format geöffnet (vorausgesetzt Sie haben Adobe Reader installiert). Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 18

19 Standard-Apps (vorinstalliert) Analoge oder digitale Uhr Eigenschaften: Clock (Uhrzeitanzeige) Layout Wählen Sie zwischen digitaler und analoger Uhrzeitanzeige aus. Clock Face (Uhrform) Wenn Sie bei Layout eine analoge Uhr ausgewählt haben, können Sie hier bestimmen, ob die Uhr rund ( round ) oder eckig ( rectangle ) sein soll. Show Second (Sekunden anzeigen) Wenn Sie ein Häkchen setzen, wird bei der analogen Uhr auch ein Sekundenzeiger angezeigt. Pointer skin (Zeigerfarbe) Bei analoger Uhr und aktivierter Sekundenanzeige, können Sie zwischen grüner oder blauer Farbe für den Sekundenzeiger wählen. Time Format (Zeitformat) Bei digitalem Layout können Sie zwischen 12- Stunden-Format oder 24-Stunden-Format auswählen. Time Zone (Zeitzone) Stellen Sie die gewünschte Zeitzone ein. Date (Datumsanzeige) Es wird das aktuelle Datum (Tag, Monat und Wochentag) angezeigt. Media Player Ein Mediaplayer für alle vom S-300 unterstützten Video-, Audio- und Bilddateien in einer festgelegten Playliste. (siehe auch Seite 10 Playliste) Eigenschaften: Externe Playliste Setzen Sie ein Häkchen, wenn auf eine externe Playlistendatei zugegriffen werden soll, die auf einem HTTP/HTTPS-Server liegt. Playlist Path (Pfad) Geben Sie hier einen gültigen HTTP/HTTPS-Pfad ein, von dem der Mediaplayer eine S-300 Playliste abrufen kann (bei External Playlist muss ein Häkchen gesetzt sein). Playlist: Edit (Playliste erstellen) Klicken Sie auf die Schaltfläche Edit (Erstellen) und erstellen Sie eine Playliste aus Ihren lokalen Video-, Audio- und Bilddateien, die dann auf das Gerät geladen und der Reihe nach abgespielt werden. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 19

20 Slideshow (Diaschau) Erstellen Sie eine Diaschau aus Ihren Fotos (nur JPG/JPEG, PNG, BMP und GIF Dateien) Eigenschaften: External Playlist Setzen Sie ein Häkchen, wenn auf eine externe Playlistendatei zugegriffen werden soll, die auf einem HTTP/HTTPS-Server liegt. Playlist Path (Pfad) Geben Sie hier einen gültigen HTTP/HTTPS-Pfad ein, von dem der Mediaplayer eine S-300 Playliste abrufen kann (bei External Playlist muss ein Häkchen gesetzt sein).. Playlist: Edit (Playliste erstellen) Klicken Sie auf die Schaltfläche Edit (Erstellen) und erstellen Sie eine Playliste aus Ihren lokalen Bilddateien, die dann auf das Gerät geladen und der Reihe nach abgespielt werden. Transition Style (Übergangseffekt) Aktivieren ( Fade ) oder Deaktivieren ( Off ) der weichen Überblendung als Bildübergang zwischen den einzelnen Fotos. Alignment (Ausrichtung) Legen Sie fest, wie das Bild nach der Größenanpassung in der Diaschau-App ausgerichtet sein soll: linksbündig ( Left ) oder mittig ( Center ) Scaling Options (Größenanpassung) Legen Sie fest, auf welche Art die Bildgröße angepasst werden soll: o Aspect Ratio (Seitenverhältnis) Das Seitenverhältnis des Bildes wird beim Einpassen in die Diaschau-App beibehalten. o Actual Size (tatsächliche Größe) Verwendet das Bild in seiner tatsächlichen Größe. HINWEIS: Falls das Bild größer als das Fenster der Diaschau-App ist, wird es im Seitenverhältnis eingepasst (siehe Aspect Ratio ). o Stretch (Strecken) Das Bild wird so gestreckt, dass es das Fenster der Diaschau-App vollständig ausfüllt. Flickr Diaschau aus Fotos von Flickr (öffentliche Fotos, private Bilder oder bestimmte Alben eines Nutzers). Eigenschaften: Public Photo (Öffentliche Fotos) Setzen Sie hier ein Häkchen um öffentliche Fotos von Flickr für eine Diaschau zu verwenden Search Keyword (Stichwort suchen) Geben Sie ein Stichwort zum Abgleich mit den öffentlichen Bildern von Flickr ein. Screen Name (Benutzername) Geben Sie einen Flickr-Benutzernamen ein um die Bilder dieses Benutzers für eine Diaschau verwenden zu können. Photo set name (Albumname) Geben Sie ein Album des Flickr Benutzers ein, das Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 20

21 für die Diaschau verwendet werden soll. Transition Style (Übergangseffekt) Aktivieren ( Fade ) oder Deaktivieren ( Off ) der weichen Überblendung als Bildübergang zwischen den einzelnen Fotos. Photo Interval (Bildintervall) Geben Sie die Zeit (in Sekunden) ein, wie lange jedes Bild in der Diaschau angezeigt werden soll. Scaling Options (Größenanpassung) Legen Sie fest, auf welche Art die Bildgröße angepasst werden soll: o Aspect Ratio (Seitenverhältnis) Das Seitenverhältnis des Bildes wird beim Einpassen in die Diaschau-App beibehalten. o Actual Size (tatsächliche Größe) Verwendet das Bild in seiner tatsächlichen Größe. HINWEIS: Falls das Bild größer als das Fenster der Diaschau-App ist, wird es im Seitenverhältnis eingepasst (siehe Aspect Ratio ). o Stretch (Strecken) Das Bild wird so gestreckt, dass es das Fenster der Diaschau-App vollständig ausfüllt. RSS-Ticker (Lauftext) Lassen Sie einen RSS Feed (z.b. Nachrichten, Börsenkurse) als Ticker-Text über den Bildschirm laufen. Eigenschaften: RSS Path (RSS Pfad) URL-Pfad für einen gültigen RSS XML Feed Refresh Time (Aktualisierungsintervall) Geben Sie das Zeitintervall (in Minuten) an, wie oft die App RSS-Feed-Aktualisierungen abrufen soll. Show Icon (Symbol anzeigen) Zwischen einzelnen Meldungen wird das RSS-Icon als Trennsymbol eingeblendet. Marquee Speed (Lauftext-Geschwindigkeit) Stellen Sie ein, wie schnell der Ticker über den Bildschirm laufen soll (in Pixel pro Sekunde). Gap (Abstand) Geben Sie den Abstand zwischen den Meldungen (in Pixeln ein). Text Size (Textgröße) Geben Sie die gewünschte Textgröße ein. Text Color (Textfarbe) Wählen Sie die Farbe aus, in der der Text angezeigt wird. Enable Background (Texthintergrund einblenden) Wenn Sie hier ein Häkchen setzen, können Sie eine Hintergrundfarbe für den RSS-Ticker auswählen. Ohne Häkchen ist der Hintergrund transparent. Background Color (Hintergrundfarbe) Wählen Sie eine Farbe für den Texthintergrund aus (wenn bei Enable Background ein Häkchen gesetzt wurde). Background Opacity (Deckkraft des Hintergrunds) Geben Sie die gewünschte Deckkraft/ Transparenz der Hintergrundfarbe (in Prozent) ein (nur verfügbar wenn bei Enable Background ein Häkchen gesetzt wurde). Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 21

22 Twitter-Ticker (Lauftext) Lassen Sie die Tweets eines Twitter-Nutzers als Ticker-Text über den Bildschirm laufen. Eigenschaften: Screen Name Geben Sie hier den Twitter Benutzernamen ein, dessen Tweets abgerufen werden sollen. Refresh Time (Aktualisierungsintervall) Geben Sie das Zeitintervall (in Minuten) ein, wie oft die App neue Tweets des angegebenen Benutzers abrufen soll. Show Icon (Symbol anzeigen) Zwischen den einzelnen Meldungen wird das Twitter-Icon als Trennsymbol eingeblendet. Marquee Speed (Lauftext-Geschwindigkeit) Stellen Sie ein, wie schnell der Ticker über den Bildschirm laufen soll (in Pixel pro Sekunde) Gap (Abstand) Geben Sie den Abstand zwischen den Meldungen (in Pixeln) ein Text Size (Textgröße) Geben Sie die gewünschte Textgröße ein. Text Color (Textfarbe) Wählen Sie die Farbe aus, in der der Text angezeigt wird. Enable Background (Texthintergrund einblenden) Wenn Sie hier ein Häkchen setzen, können Sie eine Hintergrundfarbe für den Twitter-Ticker auswählen. Ohne Häkchen ist der Hintergrund transparent. Background Color (Hintergrundfarbe) Wählen Sie eine Farbe für den Texthintergrund aus (nur verfügbar wenn bei Enable Background ein Häkchen gesetzt wurde). Background Opacity (Deckkraft des Hintergrunds) Geben Sie die gewünschte Deckkraft/ Transparenz der Hintergrundfarbe (in Prozent) ein (nur verfügbar wenn bei Enable Background ein Häkchen gesetzt wurde). Text-Ticker (beliebiger Lauftext) Lassen Sie eine beliebige Textnachricht anzeigen, entweder als feststehenden Text oder als laufenden Ticker-Text. Eigenschaften: Message (Textnachricht) Geben Sie den Text ein, der über den Bildschirm laufen soll. Message is in HTML (Text ist in HTML) Setzen Sie hier ein Häkchen, wenn die Textnachricht als HTML ausgegeben werden soll. Text Size (Textgröße) Geben Sie die gewünschte Textgröße ein. Text Color (Textfarbe) Wählen Sie die Farbe aus, in der der Text angezeigt wird. Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 22

23 Enable Background (Texthintergrund einblenden) Wenn Sie hier ein Häkchen setzen, können Sie eine Hintergrundfarbe für den Text-Ticker auswählen. Ohne Häkchen ist der Hintergrund transparent. Background Color (Hintergrundfarbe) Wählen Sie eine Farbe für den Texthintergrund aus (nur verfügbar wenn bei Enable Background ein Häkchen gesetzt wurde). Background Opacity (Deckkraft des Hintergrunds) Geben Sie die gewünschte Deckkraft/ Transparenz der Hintergrundfarbe (in Prozent) ein (nur verfügbar wenn bei Enable Background ein Häkchen gesetzt wurde). Enable Marquee (Lauftext aktivieren) Setzen Sie hier ein Häkchen, wenn der Text als Laufschrift (von rechts nach links) angezeigt werden soll. Message Align (Textausrichtung) Stellen Sie ein, ob der Text nach links ( Left ), mittig ( Center ) oder rechts ( Right ) ausgerichtet sein soll; nur für feststehenden Text verfügbar, d.h. nur wenn bei Lauftext ( Enable Marquee ) kein Häkchen gesetzt wurde. Multiline (Mehrzeilig) Wenn die Textnachricht mehrzeilig ist, setzen Sie hier ein Häkchen (nur bei feststehendem Text nicht für Lauftexte) Marquee Speed (Lauftext-Geschwindigkeit) Stellen Sie ein, wie schnell der Tickertext über den Bildschirm laufen soll (in Pixel pro Sekunde) Gap (Abstand) Geben Sie den Abstand zwischen den Meldungen (in Pixeln) ein Weather Bug (Wettervorhersage) Lassen Sie sich das aktuelle Wetter für eine bestimmte Region anzeigen; präsentiert von WeatherBug.com. Eigenschaften: Search Keyword (Stichwortsuche) Geben Sie den Ort ein, für den nach Wetterinformationen gesucht werden soll. Search Result (Suchergebnis) Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen (Lupensymbol) und wählen Sie die gewünschte Stadt aus der Liste der Suchergebnisse aus. HINWEIS: Diese (englischsprachige) App bietet Wetterinformationen zu Städten auf der ganzen Welt. Falls vorhanden, geben Sie bitte den englischen Namen Ihrer Stadt ein (z.b. Munich für München). Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 23

24 Temperature Scale (Temperaturskala) Stellen Sie ein, ob die Temperatur in Grad Fahrenheit oder Grad Celsius angezeigt werden soll. Refresh Time (Aktualisierungsintervall) Geben Sie das Zeitintervall (in Minuten) ein, wie oft die App die Wetterinformationen aktualisieren soll. Skin (Design der Bildschirmanzeige) Wählen Sie zwischen zwei Designs für die Anzeige des Wetterberichts aus ( Silver Black / Sea Green ). Show Location (Ort anzeigen) Wenn Sie hier ein Häkchen setzen, wird in der Wetteranzeige der Ort mit eingeblendet. Show Today Weather (Wetter von heute anzeigen) Wenn Sie hier ein Häkchen setzen, wird der Wetterbericht für den heutigen Tag angezeigt. Show Forecast (Wettervorhersage) Wenn Sie hier ein Häkchen setzen, wird die Wettervorhersage für die nächsten Tage angezeigt. Show Forecast Duration (Dauer der Vorhersage) Geben Sie ein, für wie viele Tage die Wettervorhersage angezeigt werden soll (maximal 7 Tage). Copyright 2012 Syabas Technology, Alle Rechte vorbehalten 24

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien)

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) 17 Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) Bilder und Dokumente können Sie im Funktionsmenü unter Dateiliste verwalten. Alle Bilder und Dokumente, die Sie in Ihren Baukasten hochgeladen haben, werden

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN

HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN Erste Schritte - Loggen Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort ein. Bestätigen mit Enter-Taste oder auf den grünen Button klicken. hier bestätigen - Wählen Sie den

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Instant Scheduler für Microsoft Outlook, Anwenderhandbuch

Instant Scheduler für Microsoft Outlook, Anwenderhandbuch USER GUIDE Conferencing Instant Scheduler für Microsoft Outlook, Anwenderhandbuch Produktbeschreibung Mit Instant Scheduler haben Anwender die Möglichkeit, in Outlook Audio- und/oder Netzwerk-Konferenzen

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch Unsere Wurst online Eigene Produktblätter für Unsere Wurst erstellen und anpassen Handbuch 2 INHALT Begriffserklärung... 3 Übersicht der wichtigsten funktionen... 4 Produktübersicht... 4 eigenes Produktblatt

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

DENON DJ Music Manager

DENON DJ Music Manager DENON DJ Music Manager Der DENON DJ Music Manager verfügt über folgende Funktionen Datenbanken erstellen und aktualisieren Wiedergabe Dateiattribute ändern Dateisuche Wiedergabelisten erstellen und aktualisieren

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Über den Link Inhalte bearbeiten in der Navigation erreichen Sie den Online Editor.

Über den Link Inhalte bearbeiten in der Navigation erreichen Sie den Online Editor. Homepage bearbeiten mit dem ezillo.com Online Editor Bei ezillo.com können Sie für Ihre kostenlose Erotik Homepage eigene Unterseiten erstellen und bearbeiten. Dazu steht Ihnen mit dem Online Editor ein

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung.

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Inhalt: 1. Wie werde ich Mitglied. 2. Anmelden. 3. Ihr Benutzerkonto

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) 1. Wie das Webinterface gestartet wird und wie es eingerichtet werden muss:

X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) 1. Wie das Webinterface gestartet wird und wie es eingerichtet werden muss: X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) ACHTUNG : Bitte beachten Sie, das am X10 mindestens eine Firmwareversion R1644 oder höher installiert sein sollte um den fehlerfreien Betrieb des Webinterface

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Nach dem Starten der Software DV Studio 2 werden die entsprechenden Mediendateien per Drag & Drop in das Playlist-Fenster gezogen. Das native

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

NiceMemMaster Anwenderhandbuch

NiceMemMaster Anwenderhandbuch NiceMemMaster Anwenderhandbuch Deutsche Version Rev-1112 2012 Euro Plus d.o.o. Alle Rechte vorbehalten. Euro Plus d.o.o. Poslovna cona A 2 SI-4208 Šenčur, Slovenia tel.: +386 4 280 50 00 fax: +386 4 233

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles

Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles Inhalt Seite Installation Vokabeltrainer Anki 2 Import Mille Feuilles Vokabeln und Sprachausgabe 2 Programmstart, Import Stapel 3 Mehrere Benutzer einrichten 4 Stapel

Mehr

Um etwas zu bearbeiten, fährt man einfach mit der Maus auf das betreffende Objekt.

Um etwas zu bearbeiten, fährt man einfach mit der Maus auf das betreffende Objekt. Anleitung zum Bearbeiten der Jugendchor Website Anmelden Als erstes geht man auf www.jugendchor-sursee.ch und drückt auf den Anmelden -Knopf unten rechts. Dann erscheint das Passwortfeld unten und man

Mehr

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums 3 Fotos und Text einfügen und ordnen Oben im Programmfenster sehen Sie zwei Registerkarten: Anleitung v3.1 Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums Doppelklicken

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

Willkommen. Ausprobieren und Spaß haben easescreen!

Willkommen. Ausprobieren und Spaß haben easescreen! Willkommen easescreen steht für unkompliziertes, easy Gestalten, Planen und Verteilen von Multimedia-Inhalten - in höchster Qualität, ohne Zwischenschritte und mit Hilfe eines einzigen zentralen Tools,

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 6.9

Benutzerhandbuch. Version 6.9 Benutzerhandbuch Version 6.9 Copyright 1981 2009 Netop Business Solutions A/S. Alle Rechte vorbehalten. Teile unter Lizenz Dritter. Senden Sie Ihre Anmerkungen und Kommentare bitte an: Netop Business Solutions

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Fidbox App. Version 3.1. für ios und Android. Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer

Fidbox App. Version 3.1. für ios und Android. Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer Fidbox App Version 3.1 für ios und Android Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer Anforderungen für Apple ios: Bluetooth 4 und ios Version 7.0 oder neuer Die neue Exportfunktion

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung InfoMedia-Player Bedienungsanleitung InfoMedia-Player InfoMini 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen - Einstellungen der System-Daten 3 2. Timer-Programmierung 4 3. Internet-Verbindung 5 4.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide Markets-pro Software Update: Version 5.5 User Guide Dezember 2008 2 Inhalt 1 Einführung...3 2 Überblick...3 3 Instrumentenbaum, Suche, Favoriten...4 3.1 Instrumentenbaum...4 3.2 Suche...4 3.3 Favoriten...5

Mehr

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben:

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: FTP-Upload auf den Public Space Server mit FileZilla 1. Was wird benötigt? Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: Benutzername: Ihr Webuser

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten Einführung Redaktoren Content Management System DotNetNuke Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten DotNetNuke Version 7+ w3studio GmbH info@w3studio.ch www.w3studio.ch T 056 288 06 29 Letzter Ausdruck: 15.08.2013

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr