stark. mutig. kraftvoll pioneering innovations by KRAISS digital signage am pos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "stark. mutig. kraftvoll pioneering innovations by KRAISS digital signage am pos"

Transkript

1 stark. mutig. kraftvoll pioneering innovations by KRAISS digital signage am pos

2 1.1 FOCU PromotionWall - Echtes - Multi-Channel Echtes Multi-Channel am POS am am POS Stationärer Handel Handel Handel Zukunft Zukunft Zukunft Wenn Wenn stationäre stationäre Handel Handel in in Zukunft Zukunft bestehen bestehen will, will, muss muss er er Wenn seine seine Stärken stationäre Stärken ausspielen. Handel ausspielen. Neben Neben Inspiration in Zukunft Inspiration und bestehen und das das Setzen will, Setzen von von muss Kauf impulsen i er seine Kauf impulsen i gehören i Stärken gehören i die i die i Beratung i ausspielen. Beratung i und i und i das i Neben das i Verteln i Inspiration Einkaufserlebnissen und das Setzen Verteln i von i von i Einkaufserlebnissen dazu. von Kaufimpulsen gehören die Beratung und das Verteln von Einkaufserlebnissen dazu. dazu. lassen lassen sich sich diese diese Kompetenzen Kompetenzen Multi-Channel Multi-Channel verbinden? idieser iherausforung istellten isich idie ikraiss igmbh iund i verbinden? idieser iherausforung istellten isich idie ikraiss igmbh iund i lassen sich diese Kompetenzen Multi-Channel ver- binden? factor:plus iund ientwickelten igemeinsam iauf ibasis ides iinnovativen iregalsystems ishift ieine ipromotionwand, idie iso ikonzipiert i factor:plus iund ientwickelten igemeinsam iauf ibasis ides iinnovativen iregalsystems ishift ieine ipromotionwand, idie iso ikonzipiert i GmbH und factor:plus und entwickelten gemein- Dieser Herausforung stellten sich die KRA- ISS sam ist, idass isie iauf ikontinuierliche iveränungen iim ieinzelhandel i ist, idass isie iauf ikontinuierliche iveränungen iim ieinzelhandel i auf Basis des innovativen Regalsystems Shift eine Promotionwand, anpassbar anpassbar ist. ist. die so konzipiert ist, dass sie auf kontinuierliche Veränungen im Einzelhandel anpassbar ist. Attraktive Attraktive Präsentation Präsentation am am POS POS PromotionWall PromotionWall Attraktive Mit idem ishift-konzept iist ies i ikraiss isystems igelungen, iein i Präsentation am POS PromotionWall Mit idem ishift-konzept iist ies i ikraiss isystems igelungen, iein i Mit Regal i dem anzubieten, i Shift-Konzept das i ist es sich i KRAISS durch i gelungen, ein Regal i anzubieten, i das i sich i durch i Regal sein i patentiertes i anzubieten, System i das durch innerhalb i sein sein i patentiertes i System i innerhalb i patentiertes von Minuten System optisch innerhalb eine komplett von von Minuten optisch eine komplett Minuten neue igestaltung iannimmt. idie iin idie i optisch eine komplett neue igestaltung iannimmt. idie iin idie i Gestaltung Regalschiene i annimmt. integrierte i Die die Stromversorgung i erlaubt i es, i Lampen, i Spots i Regalschiene Regalschiene i integrierte i Stromversorgung i integrierte erlaubt i es, i Stromversorgung Lampen, i Spots i erlaubt und i LED-Elemente i wie i beleuchtete i und i LED-Elemente i es, Lampen, Spots wie i beleuchtete i und LED- Elemente Glas-Böden, i flexibel i einzusetzen. i Glas-Böden, i wie beleuchtete flexibel i einzusetzen. i Glasböden, Nach i i Devise i plug&play i ist i das i Nach i flexibel i Devise i einzusetzen. plug&play i Nach ist i das i Devise Handling i einfach i - i auch i ohne i Vorkenntnisse. Zwischen den Schienen Handling i plug&play einfach i ist - i auch i das Handling ohne i Vorkenntnisse. - auch Zwischen ohne Vorkenntnisse. den Schienen einfach Zwischen befnden i sich i Alu-Frames, i die i in i befnden i den sich i Schienen Alu-Frames, i befinden die i in i Zentrale sich Sekunden i i bedruckten i Textilien i Zentrale Sekunden i Alu-Frames, i die bedruckten i in Sekunden Textilien i bedruckten bespannt i werden i können. i Dadurch i bespannt i werden i Textilien können. i bespannt Dadurch i werden hat i KRAISS i Systems i die i Basis i für i hat i können. KRAISS i Dadurch Systems i hat die i KRAISS Basis i die für i Basis einen schnell wechselnden Einsatz einen für schnell einen schnell wechselnden wechselnden Einsatz Einsatz geschaffen. ibesons ibei ipromotionen iund iwerbekampagnen ikommt i geschaffen. ibesons ibei ipromoti- Promotionen onen iund iwerbekampagnen ikommt i kommt diese i Variabilität i zur i Geltung. i Kurze Umbauzeiten, komplett auf die Umbauzeiten, komplett auf auf die diese i diese Variabilität i Variabilität zur i zur Geltung. i Geltung. Kur- Kurze die Kampagne i abgestimmte i Optik, i das i Kampagne i abgestimmte i Optik, i das i verschafft dem Einzelhändler die das verschafft dem Einzelhändler die die Chance, immer wie neue Impulse Chance, i Chance, i immer i immer i wie i wie i neue i neue i Impulse i Impulse i im i im i Store i Store i generieren i generieren i im und idas iohne igroße iaufwände iund iteures ifachpersonal. Store zu generieren das und teures und idas iohne igroße iaufwände iund iteures ifachpersonal. Fachpersonal. Internet aus aus Regalschiene Internet aus Regalschiene Mit i Mit i i i patentierten i patentierten i 24V 24V i 24V i und und i und i 230V 230V i 230V i Versorgung Versorgung i Versorgung i in in i in i Regalschienschiene ikönnen iauch idigitale iendgeräte iwie imonitore io itab- i i Regal- Regalschiene ikönnen iauch idigitale iendgeräte iwie imonitore io itab- o Tablets betriebelets ibetrieben iwerden. imittels i ipowerlan itechnologie ikann lets ibetrieben iwerden. imittels i ipowerlan itechnologie ikann i jedem jedem iregal ieine ieigene iip-adresse igegeben iwerden. idies iist i jedem iregal ieine ieigene iip-adresse igegeben iwerden. idies iist i eine eigene gegeben ist die Basis die ibasis i idigitalisierung, iauch idort, iwo ies ikeine iwlan-ausleuchtung igibt. iviele istudien izeigen idass ivisual imerchandising i die ibasis i idigitalisierung, iauch idort, iwo ies ikeine iwlan-aus- auch dort, es WLAN-Ausleuchtung gibt. leuchtung igibt. iviele istudien izeigen idass ivisual imerchandising i dass Visual den Absatz den iabsatz ifört. idank i ifactor:plus-technologie ikann i i den iabsatz ifört. idank i ifactor:plus-technologie ikann i i factor:plus-technologie kann Konsument Konsument i idem iregal iinteragieren. idadurch iwerden imehrere i Sinne i beim i Verbraucher i angesprochen i und i das i führt i Konsument i idem iregal iinteragieren. idadurch iwerden imeh- interagieren. mehrere Sinne beim Verbraucher rere i Sinne i beim i angesprochen Verbraucher i und angesprochen i das führt zu einem und i das i höheren führt i Involvement. einem ihöheren iin ivolve iment. i einem ihöheren iin ivolve iment. i Tablet Tablet Smartphone Smartphone PromotionWall PromotionWall WWW WWW Backoffice Backoffice MDE MDE Abb: idurchgängiges ionline-konzept ifür imulti-channel iam ipos Abb: idurchgängiges ionline-konzept ifür imulti-channel iam ipos

3 Stand 10/2013 FOCUS FOCU 1.2 PromotionWall - Echtes Multi-Channel am POS PromotionWall - Echtes - Echtes Multi-Channel Multi-Channel am am POS POS Interaktion dem dem Konsumenten am am POS POS Interaktion dem Konsumenten am POS Basierend iauf i itechnologie ivon ifactor:plus ikönnen inicht inur i auf factor:plus nicht nur digitale iinhalte iauf ibildschirmen iam iregal ierscheinen, isonn i Basierend iauf i itechnologie ivon ifactor:plus ikönnen inicht inur i auf am erscheinen, sonn ganze ganze ianwendungen ikönnen imaßgeschneit ian ijedem iein- digitale iinhalte iauf ibildschirmen iam iregal ierscheinen, isonn i Anwendungen können maßgeschneit an jedem einzelnen Standort auf Endgeräte wie Tablets o Touch-Bildschirme zelnen istandort iauf iendgeräte iwie itablets io itouch-bildschir- ganze ianwendungen ikönnen imaßgeschneit ian ijedem ieinme igebracht iwerden. ida ilassen isich iganz ineue igeschäftsprozesse me igebracht iwerden. ida ilassen isich iganz ineue igeschäfts- untertsützen. i Nicht i nur i zwischen i Konsument i und i zelnen istandort iauf iendgeräte iwie itablets io itouch-bildschir- gebracht werden. Da lassen sich ganz neue Geschäftsprozesse Regal isonn iauch izwischen izwei io imehreren istandorten i. unterstützen. Nicht nur zwischen Konsument und Regal prozesse i untertsützen. i Nicht i nur i Konsument i und i sonn Ein iregal ikann ida iz.b. idie iaufgaben iund idie iwarenpräsentation ieine iverkäufers iübernehmen. kann da z.b. die Aufgaben und die Warenpräsentation auch zwischen zwei o mehreren Standorten. Ein Regal isonn iauch izwischen izwei io imehreren istandorten i. Regal Ein iregal ikann ida iz.b. idie iaufgaben iund idie iwarenpräsentation ieine iverkäufers iübernehmen. üblichen i Visual i Merchandising i Lösungen i präsentieren i eines Verkäufers übernehmen. Die i Filme i den i Produkten, i die i sich i im i Regal i befnden. i Mit i i PromotionWall ikann iein idirekter ibezug izur iware iin i ihand i Die i üblichen i Visual Visual i Merchandising i Lösungen i präsentieren i Fil- des i Filme i zu Konsumenten i den den i Produkten, i hergestellt i die die i sich werden. i sich i im Regal im i Zusätzliche i Regal i befinden. befnden. i Informationen i PromotionWall ikann iein idirekter ibezug izur iware iin i ihand i wie i Produktdetails, i Cross-Seller i o i zur verschiedene i Ware in Vari- des anten ikönnen iabgerufen iund iattraktiv ipräsentiert iwerden. ida- des i Konsumenten i hergestellt hergestellt i Zusätzliche Zusätzliche i Informationen Informatio- wie Mit Mit i Pro- i Produktdetails, durch iwird idas iregal izum iberater. idiese iberatung iendet iaber i nen i wie i Produktdetails, i Cross-Seller Cross-Seller i o verschiedene o i verschiedene i Varianten Vari- könneanten ikönnen iabgerufen iund iattraktiv ipräsentiert iwerden. idadurch iwird idas iregal izum iberater. idiese iberatung iendet iaber i Beratung endet aber nicht an abgerufen und attraktiv Dadurch wird das den nicht i Shop-Grenzen. an i nicht i den i an i Shop-Grenzen. i den i Shop-Grenzen. i Mit Informationen Mit i Informationen i Mit i von Informationen i anen von i anen i Filialen von i o anen i Filialen io i izentrale iwird iper iklick i ianwen iüber iden i den Filial-Bestand informiert; Filial-Bestand iinformiert; ier ierfährt, iob iund iwann iware iin ianen igrößen io ifarben inachgeliefert iwerden, io iob isie iin i nachgeliefert ob in einer benachbar- einer ibenachbarten ifiliale iverfügbar iist. isolche ifunktionalitäten i ist. Funktionalitäten reduzieren die reduzieren idie ikaufabbruchrate iimmens iund isteigern idie ikun- immens und steigern die Kundenzufriedenheit. er erfährt, ob in anen Größen o denzufriedenheit. denzufriedenheit. Mehr Mehr Umsatz Umsatz bei weniger bei weniger Verkaufsfläche Mehr Umsatz bei weniger Verkaufsfläche Auf i kleineren i Auf kleineren Flächen i Flächen o i Shop-in-Shop-Systemen i o Shop-in-Shop-Systemen kann i die i kann die PromotionWall izur ivergrößerung i iverkaufsfläche igenutzt i Auf i kleineren i Flächen i o i Shop-in-Shop-Systemen i Verkaufsfläche kann i genutzt die i werden. i PromotionWall izur ivergrößerung i iverkaufsfläche igenutzt i werden. Langsamdreher, i B- i und i B- C-Ware i und müssen i C-Ware nicht i müssen physikalisch ivorgehalten iwerden, isonn ikönnen idigital ipräsentiert i werden. i Langsamdreher, i B- i und i C-Ware i müssen i nicht i physi- sonn können digital präsentiert nicht physi- und i verkauft i kalisch ivorgehalten iwerden, isonn ikönnen idigital ipräsentiert i und verkauft werden. i werden. Durch i Durch einen i einen Standort-individuellen i Standort-individuellen Online-Shop ikönnen idie iim istore ifehlenden iprodukte ipräsentiert i und i verkauft i werden. i Durch i einen i Standort-individuellen i On- Online- Shop können die im Store fehlenden Produkte präsentiert und und i gekauft i line-shop ikönnen idie iim istore ifehlenden iprodukte ipräsentiert i werden. i Da i wird i eine i Verbindung i zwischen i gekauft werden. Da wird eine Verbindung zwischen stationärem und Online-Handel geschaffen, die dem Kunden echten stationärem i und i gekauft i und i Online-Handel i werden. i Da i geschaffen, i wird i eine i die i dem i Verbindung i Kunden i zwischen i echten imehrwert ibietet. iauch i ihändler iist izufrieden, idenn i stationärem i und i Online-Handel i geschaffen, i die i dem i Kunden i alle iumsätze iam ionline-shop ides iregals ikönnen idurch idie ieindeutigkeit i iip-adressen idem istationären ihändler izugeordnet sätze am Online-Shop des Regals können durch die Eindeutigkeit Mehrwert bietet. Auch Händler ist zufrieden, denn alle Um- echten imehrwert ibietet. iauch i ihändler iist izufrieden, idenn i alle iumsätze iam ionline-shop ides iregals ikönnen idurch idie ieindeutigkeit i iip-adressen idem istationären ihändler izugeordnet i werden. IP-Adressen dem stationären Händler zugeordnet werden. Die i factor:plus-integrationsplattform i werden. erlaubt i es, i die i Lösungen i Die factor:plus-integrationsplattform erlaubt es, die Lösungen ohne imedienbruch iin idie ibestehenden isysteme iintegrieren. i Da i ohne Die i können i factor:plus-integrationsplattform i Medienbruch auch i innovative i in die Verkaufsstrategien i bestehenden erlaubt i Systeme proftabel i es, i zu die i integrieren. Lösungen i abgebildet iwerden. iin izukunft ikann i ihandel i ilösungen i Da ohne imedienbruch iin idie ibestehenden isysteme iintegrieren. i können auch innovative Verkaufsstrategien profitabel abgebildet Da i können i werden. auch i In Zukunft innovative i kann Verkaufsstrategien i Handel Lösungen proftabel i wie wie i ipromotionwall iganz ineue ishopkonzepte ientwickeln, i die izur iumsatzsteigerung ibei iverkleinerung i iverkaufsfläche i abgebildet iwerden. iin izukunft ikann i ihandel i ilösungen i PromotionWall ganz neue Shopkonzepte entwickeln, die führen. i zur wie i ipromotionwall iganz ineue ishopkonzepte ientwickeln, i Umsatzsteigerung bei Verkleinerung Verkaufsfläche führen. die izur iumsatzsteigerung ibei iverkleinerung i iverkaufsfläche i führen. i PromotionWall - auf einen Blick: Bindeglied izwischen iverschiedenen ivertriebsformen PromotionWall Zukunftssicher iund iplattformunabhängig - auf einen Blick: PromotionWall - auf einen Blick: Designbedingt igeringe ibetriebskosten - Bindeglied Echtzeit-Informationen idurch ikonsequenten ionline-ansatz Bindeglied izwischen iverschiedenen ivertriebsformen - Zukunftssicher und plattformunabhängig Zukunftssicher iund iplattformunabhängig - Designbedingt geringe Betriebskosten Designbedingt igeringe ibetriebskosten - Echtzeit-Informationen durch konsequenten Online-Ansatz Echtzeit-Informationen idurch ikonsequenten ionline-ansatz Schnelle ianforungsorientierte ilösung idurch imodularität i in Hard- und Software Beschleunigung i igeschäftsprozesse iohne imedienbruch PromotionWall ikann iauch igemietet iwerden - Schnelle Schnelle ianforungsorientierte ilösung idurch imodularität i durch in in Hard- und und Software - Beschleunigung Geschäftsprozesse ohne Medienbruch Beschleunigung i igeschäftsprozesse iohne imedienbruch - PromotionWall kann auch gemietet werden PromotionWall ikann iauch igemietet iwerden Stand 10/2013

4 1.3 FOCU PromotionWall Real Multi-Channel - Echtes Multi-Channel at POS am am POS Stationary Stationärer Stationärer trade Handel Handel with the future Zukunft Zukunft Wenn Wenn stationäre stationäre Handel Handel in in Zukunft Zukunft bestehen bestehen will, will, muss muss er er If seine the stationary Stärken ausspielen. trade wants Neben to persist Inspiration in the und future, das it Setzen needs von to seine Stärken ausspielen. Neben Inspiration und das Setzen von demonstrate Kauf impulsen i its gehören i strengths. die i Not Beratung i just inspiration und i das i but Verteln i also the set von i up Kauf impulsen i gehören i die i Beratung i und i das i Verteln i von i of Einkaufserlebnissen buying impulses should dazu. be included in trying to convey shopping experiences. Einkaufserlebnissen dazu. lassen lassen sich sich diese diese Kompetenzen Kompetenzen Multi-Channel Multi-Channel verbinden? idieser iherausforung istellten isich idie ikraiss igmbh iund i verbinden? idieser iherausforung istellten isich idie ikraiss igmbh iund i can these skills be combined with multichannel marketing? How KRAISS factor:plus iund ientwickelten igemeinsam iauf ibasis ides iinnovativen iregalsystems ishift ieine ipromotionwand, idie iso ikonzipiert i factor:plus iund ientwickelten igemeinsam iauf ibasis ides iinnovativen iregalsystems ishift ieine ipromotionwand, idie iso ikonzipiert i they developed, based on the innovative shelf-railsystem, GmbH and took on this challenge and together a ist, idass isie iauf ikontinuierliche iveränungen iim ieinzelhandel i ist, idass isie iauf ikontinuierliche iveränungen iim ieinzelhandel i promotional wall, which constructed in a way so it can keep up anpassbar anpassbar with the ist. continuous ist. changes in retail. Attractive Attraktive presentation Präsentation the am POS with the PromotionWall Attraktive Präsentation am POS PromotionWall With Mit idem ishift-konzept iist ies i ikraiss isystems igelungen, iein i the concept, KRAISS succeeded in offering a shelf, which Mit idem ishift-konzept iist ies i ikraiss isystems igelungen, iein i can, Regal i by its anzubieten, i patented system, das i sich i change durch i within minutes into a completely Regal i anzubieten, i das i sich i durch i new sein i visual patentiertes i design. System i The built in innerhalb i shelf sein i patentiertes i System i innerhalb i rail von power Minuten supply optisch allows eine us to komplett flexibly von Minuten optisch eine komplett use neue igestaltung iannimmt. idie iin idie i lamps, spotlights and LED elements Regalschiene i such as illuminated integrierte i glass Stromver- shelf neue igestaltung iannimmt. idie iin idie i Regalschiene i integrierte i Stromversorgung i erlaubt i es, i Lampen, i Spots i panels. sorgung i After erlaubt i the Devis es, i Lampen, i plug & play, Spots i is the und i handing LED-Elemente i very easy wie i - even beleuchtete i und i LED-Elemente i wie i beleuchtete i without any Glas-Böden, i prior knowledge. flexibel i Between einzusetzen. i Glas-Böden, i flexibel i einzusetzen. i the rails Nach i are i aluminum Devise i plug&play i frames that ist i can das i Nach i i Devise i plug&play i ist i das i be Handling i covered einfach i with printed - i auch i textiles ohne i in Vorkenntnisse. Thereby Zwischen has KRAISS den managed Schienen Handling i einfach i - i auch i ohne i no Vorkenntnisse. Zwischen den Schienen time. to befnden i create the sich i basis Alu-Frames, i for a rapidly changing Sekunden i system. i Especially bedruckten i for Textilien i promo- Zentrale die i in i befnden i sich i Alu-Frames, i die i in i Zentrale Sekunden i i bedruckten i Textilien i tions bespannt i and advertising werden i können. i campaigns, Dadurch i bespannt i werden i können. i Dadurch i this variability hat i KRAISS i shows Systems i to advantage. die i Basis i Short für i hat i KRAISS i Systems i die i Basis i für i remodelling einen schnell times, wechselnden an ideally balanced geschaffen. ibesons ibei ipromoti- Einsatz einen schnell wechselnden Einsatz geschaffen. ibesons ibei ipromotionen iund iwerbekampagnen ikommt i design to match the campaign s onen iund iwerbekampagnen ikommt i diese i Variabilität i zur i Geltung. i Kurze Umbauzeiten, komplett auf die diese i Variabilität i zur i Geltung. i Kurze Umbauzeiten, komplett auf die Kampagne i abgestimmte i Optik, i das i Kampagne i abgestimmte i Optik, i das i verschafft dem Einzelhändler die verschafft dem Einzelhändler die Chance, i Chance, i immer i immer i wie i wie i neue i neue i Impulse i Impulse i im i im i Store i Store i generieren i generieren i appearance, und idas iohne igroße iaufwände iund iteures ifachpersonal. giving retailers the opportunity to repeatedly generate new impulses in the store and that without great effort and und idas iohne igroße iaufwände iund iteures ifachpersonal. costly specialized personnel. Internet Internet aus aus Regalschiene Regalschiene Internet Mit i Mit i i i from patentierten i patentierten i shelf rail24v i 24V i und i und i 230V i 230V i Versorgung i Versorgung i in i in i i i Regal- Regal- With schiene ikönnen iauch idigitale iendgeräte iwie imonitore io itab- lets ibetrieben iwerden. imittels i ipowerlan itechnologie ikann i schiene ikönnen iauch idigitale iendgeräte iwie imonitore io itab- lets ibetrieben iwerden. imittels i ipowerlan itechnologie ikann i devices such as monitors or tablets operated. By means the patented 24V to 230V supply in the shelfrail can digital of jedem iregal ieine ieigene iip-adresse igegeben iwerden. idies iist i jedem iregal ieine ieigene iip-adresse igegeben iwerden. idies iist i PowerLAN technology can each shelf given its own address. die ibasis i idigitalisierung, iauch idort, iwo ies ikeine iwlan-ausleuchtung igibt. iviele istudien izeigen idass ivisual imerchandising i die ibasis i idigitalisierung, iauch idort, iwo ies ikeine iwlan-ausleuchtung igibt. iviele istudien izeigen idass ivisual imerchandising i no WLAN coverage. Many studies show that visual merchan- This is the basis of the digitalisation, even where there is den iabsatz ifört. idank i ifactor:plus-technologie ikann i i dising den iabsatz ifört. idank i ifactor:plus-technologie ikann i i promotes sales. Thanks to the factor:plus technology can Konsument i idem iregal iinteragieren. idadurch iwerden imehrere i Sinne i beim i Verbraucher i angesprochen i und i das i führt i the Konsument i idem iregal iinteragieren. idadurch iwerden imehrere i senses Sinne i beim i of the Verbraucher i consumer and angesprochen i that again leads und i das i to a führt i higher consumer interact with the shelf. Thus can it appeal to multiple einem ihöheren iin ivolve iment. i involvement einem ihöheren iin ivolve iment. i of consumer and product. Tablet Tablet Smartphone Smartphone PromotionWall PromotionWall WWW WWW Backoffice Backoffice MDE MDE Abb: idurchgängiges ionline-konzept ifür imulti-channel iam ipos Abb: idurchgängiges ionline-konzept ifür imulti-channel iam ipos

5 Stand 10/2013 FOCUS FOCU 1.4 PromotionWall Real Multi-Channel at POS PromotionWall - Echtes - Echtes Multi-Channel Multi-Channel am am POS POS Interaction Interaktion with dem the consumer Konsumenten at the am POS POS Interaktion dem Konsumenten am POS Based Basierend iauf i itechnologie ivon ifactor:plus ikönnen inicht inur i on the technology of factor: can not only digital contents digitale iinhalte iauf ibildschirmen iam iregal ierscheinen, isonn i Basierend iauf i itechnologie ivon ifactor:plus ikönnen inicht inur i appear screens at the shelves but entire applications which ganze ianwendungen ikönnen imaßgeschneit ian ijedem iein- digitale iinhalte iauf ibildschirmen iam iregal ierscheinen, isonn i can be tailored to each individual location on devices zelnen istandort iauf iendgeräte iwie itablets io itouch-bildschir- ganze ianwendungen ikönnen imaßgeschneit ian ijedem iein- such as tablets or touch screens. This opens up and supports an me igebracht iwerden. ida ilassen isich iganz ineue igeschäfts- prozesse i me igebracht iwerden. ida ilassen isich iganz ineue igeschäfts- untertsützen. i Nicht i nur i zwischen i Konsument i und i zelnen istandort iauf iendgeräte iwie itablets io itouch-bildschir- entirely new business process. Not only between the consumer and Regal isonn iauch izwischen izwei io imehreren istandorten i. the shelf but also between two or more locations. A shelf prozesse i untertsützen. i Nicht i nur i Konsument i und i may, Ein iregal ikann ida iz.b. idie iaufgaben iund idie iwarenpräsentation ieine iverkäufers iübernehmen. of a seller. for instance, take over the tasks and the presentation of Regal isonn iauch izwischen izwei io imehreren istandorten i. goods Ein iregal ikann ida iz.b. idie iaufgaben iund idie iwarenpräsentation ieine iverkäufers iübernehmen. üblichen i Visual i Merchandising i Lösungen i präsentieren i Die i The usual visual merchandising solutions present clips and short Filme i den i Produkten, i die i sich i im i Regal i befnden. i Mit i i films PromotionWall ikann iein idirekter ibezug izur iware iin i ihand i Die i about üblichen i the products Visual i Merchandising i that are on the Lösungen i shelf. With präsentieren i the PromotionWall des i Filme i Konsumenten i den i a direct Produkten, i hergestellt i reference die i werden. i sich i to the im i Zusätzliche i goods Regal i can befnden. i Informatio- made Mit i that i are nen i PromotionWall ikann iein idirekter ibezug izur iware iin i ihand i right wie i Produktdetails, i at that moment Cross-Seller i in the hands o i of verschiedene i a conumer. Additional Vari- information anten ikönnen iabgerufen iund iattraktiv ipräsentiert iwerden. ida- durch iwird idas iregal izum iberater. idiese iberatung iendet iaber i nen i wie i can Produktdetails, i called up Cross-Seller i and presented o i attractively. verschiedene i Thus, Vari- the des i Konsumenten i such as hergestellt i product details, cross-sellers Zusätzliche i Informatio- different models shelf anten ikönnen iabgerufen iund iattraktiv ipräsentiert iwerden. ida- durch iwird idas iregal izum iberater. idiese iberatung iendet iaber i the shop s-lis. With information from other branches becomes a consultant. However, this advice does not end at head- nicht i -quarters, an i nicht i den i an i Shop-Grenzen. i den i the user Shop-Grenzen. i is informed Mit i Informationen i Mit i of the Informationen i branch s von i anen i inventory von i anen i by simply Filialen io i izentrale iwird iper iklick i ianwen iüber iden i clicking it, finding out whether color is still available, or if it can Filial-Bestand iinformiert; ier ierfährt, iob iund iwann iware iin ianen igrößen io ifarben inachgeliefert iwerden, io iob isie iin i abort rates greatly and increase customer satisfaction immensly. einer ibenachbarten ifiliale iverfügbar iist. isolche ifunktionalitäten i reduzieren idie ikaufabbruchrate iimmens iund isteigern idie ikun- be ored from a nearby store. Such features reduce the purchase denzufriedenheit. More denzufriedenheit. sales with less sales area Mehr On Umsatz smaller bei areas weniger or shop-in-shop Verkaufsfläche systems can the Promotion- Mehr Umsatz bei weniger Verkaufsfläche Auf i kleineren i Wall be Flächen i used to o i increase Shop-in-Shop-Systemen i the sales area. Slow-movers, kann i die i B- and Auf i kleineren i Flächen i o i Shop-in-Shop-Systemen i kann i die i PromotionWall izur ivergrößerung i iverkaufsfläche igenutzt i C goods must not be kept physically, but can be digitally presented Langsamdreher, i and sold. Through B- i und i C-Ware i a location müssen i oriented nicht i online physi- shop can werden. i PromotionWall izur ivergrößerung i iverkaufsfläche igenutzt i kalisch ivorgehalten iwerden, isonn ikönnen idigital ipräsentiert i werden. i Langsamdreher, i B- i und i C-Ware i müssen i nicht i physikalisch ivorgehalten iwerden, isonn ikönnen idigital ipräsentiert i those products that are physically missing in the store still be und i verkauft i presented werden. i and purchased. Durch i einen i Thereby Standort-individuellen i is a connection Online-Shop ikönnen idie iim istore ifehlenden iprodukte ipräsentiert i und i verkauft i werden. i Durch i einen i Standort-individuellen i On- between the stationary and online commerce established which offers customers real added value. Also the retailer is satisfied because und i gekauft i line-shop ikönnen idie iim istore ifehlenden iprodukte ipräsentiert i werden. i Da i wird i eine i Verbindung i zwischen i stationärem i und i gekauft i und i Online-Handel i werden. i Da i geschaffen, i wird i eine i die i dem i Verbindung i Kunden i zwischen i echten imehrwert ibietet. iauch i ihändler iist izufrieden, idenn i all sales at the online store of the shelf can be assigned by the stationärem i und i Online-Handel i geschaffen, i die i dem i Kunden i alle iumsätze iam ionline-shop ides iregals ikönnen idurch idie ieindeutigkeit i iip-adressen idem istationären ihändler izugeordnet i uniqueness of the IP addresses to its stationary dealer. echten imehrwert ibietet. iauch i ihändler iist izufrieden, idenn i alle iumsätze iam ionline-shop ides iregals ikönnen idurch idie ieindeutigkeit i iip-adressen idem istationären ihändler izugeordnet i werden. The factor: plus integration platform allows to integrate these solutions Die i factor:plus-integrationsplattform i werden. without a media break in the existing systems. Thereby can innovative sales strategies be mapped profitably. In the erlaubt i es, i die i Lösungen i ohne imedienbruch iin idie ibestehenden isysteme iintegrieren. i Da i future Die i können i factor:plus-integrationsplattform i can auch i trade innovative i develop with Verkaufsstrategien i solutions erlaubt i such proftabel i as es, i the die i Promotion- Lösungen i abgebildet iwerden. iin izukunft ikann i ihandel i ilösungen i Wall ohne imedienbruch iin idie ibestehenden isysteme iintegrieren. i a whole new store concepts that lead to an increase in wie i ipromotionwall iganz ineue ishopkonzepte ientwickeln, i sales Da i and können i a reduction auch i in innovative i the sales area. Verkaufsstrategien i proftabel i die izur iumsatzsteigerung ibei iverkleinerung i iverkaufsfläche i abgebildet iwerden. iin izukunft ikann i ihandel i ilösungen i führen. i wie i ipromotionwall iganz ineue ishopkonzepte ientwickeln, i die izur iumsatzsteigerung ibei iverkleinerung i iverkaufsfläche i führen. i PromotionWall - auf einen Blick: Bindeglied izwischen iverschiedenen ivertriebsformen PromotionWall Zukunftssicher iund iplattformunabhängig at a glance: PromotionWall - auf einen Blick: Designbedingt igeringe ibetriebskosten - link between Echtzeit-Informationen idurch ikonsequenten ionline-ansatz Bindeglied izwischen iverschiedenen ivertriebsformen different forms of distribution - Future oriented and platform-independent Zukunftssicher iund iplattformunabhängig - Depending on the design, low operating costs Designbedingt igeringe ibetriebskosten - Real time information through the systematic online approach Echtzeit-Informationen idurch ikonsequenten ionline-ansatz Schnelle ianforungsorientierte ilösung idurch imodularität i in Hard- und Software Beschleunigung i igeschäftsprozesse iohne imedienbruch PromotionWall ikann iauch igemietet iwerden - Fast Schnelle ianforungsorientierte ilösung idurch imodularität i user-oriented solution through modularity of hardware and software in Hard- und Software - acceleration of business processes without media brakes Beschleunigung i igeschäftsprozesse iohne imedienbruch - PromotionWall can also be rented PromotionWall ikann iauch igemietet iwerden Stand 10/2013

6 1.5 Ein kleiner Auszug aus Branchenvielfalt Historie Ursprünglich verkaufte die 1891 gegründete DaimlerMotoren-Gesellschaft (DMG) ihre Fahrzeuge noch nicht unter dem Namen Mercedes. Die Marke entstand erst um die Jahrhuntwende, inspiriert durch den Geschäftsmann Emil Jellinek, ab 1898 Daimler-Fahrzeugen handelte. Ab 1899 nahm Jellinek unter dem Pseudonym Mercedes (angelehnt an den Namen seiner Tochter Mercédès Jellinek) unter anem an Rennwoche von Nizza teil. Obwohl Mercedes zu dieser Zeit nur als Fahrername verwendet wurde und noch nicht als Automobilbezeichnung, wurde Name so in Zusammenhang DMG bekannt vereinbarte Jellinek die Fertigung des neuen, leistungsstarken Motorenmodells DaimlerMercedes, wodurch Name Mercedes erstmals als Produktbezeichnung genutzt wurde. Zur gleichen Zeit wurde er Vertriebspartner für Daimler-Wagen und -Motoren und orte 36 Fahrzeuge zum Gesamtpreis von Mark (nach heutigem Wert etwa 3,53 Millionen Euro), sowie wenige Wochen später weitere 36 Daimler-Wagen 8-PS-Motor. Nachdem 1901 mehrere dieser Mercedes-Fahrzeuge ( Name wurde nun auch für die Wagen genutzt) erfolgreich bei Rennwoche von Nizza antraten, steigerte sich Bekanntheitsgrad von Mercedes enorm; so dass 1902 Name Mercedes für die DMG gesetzlich geschützt wurde.

7 1.6 A small excerpt from the business diversity

8 KRAISS GmbH stores shops systems Fischburgstraße Bad Urach / Wittlingen Fon +49 (0) Fax +49 (0) factor:plus powered by IT-Informatik GmbH Magirus-Deutz-Straße Ulm Fon +49 (0) Fax +49 (0)

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Finish Future Internet Acceleration Programme

Finish Future Internet Acceleration Programme Finish Future Internet Acceleration Programme Informationsveranstaltung für Entwickler 13.11.2014 Bonn Guidelines against Food Waste Cooper, Frederic G. 1883 US FOOD ADMINISTRATION Währenddessen in Deutschland

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr