Berlin, 7. April 2014 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ. VDZ-Jahrespressekonferenz 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berlin, 7. April 2014 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ. VDZ-Jahrespressekonferenz 2014"

Transkript

1 Berlin, 7. April 2014 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ VDZ-Jahrespressekonferenz 2014

2 Agenda Relevanz und Wirkung der Verlagsbranche Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Medienpolitische Themen Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen 2

3 Agenda Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Medienpolitische Themen Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen 3

4 Relevanz Seite 4

5 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Reichweite der Zeitschriften Neun von zehn Menschen über 14 Jahren lesen regelmäßig Zeitschriften 91,5% deutschsprachige Bevölkerung über 14 Jahre Auch in den jüngeren Zielgruppen sind Zeitschriften unverändert populär ma 2013 Pressemedien II: 91,4% ma 2014 Pressemdien I: 91,5% 14- bis 19-Jährige ma 2013 Pressemedien II: 89,8% ma 2014 Pressemdien I: 90,1% 20- bis 29-Jährige ma 2013 Pressemedien II: 90,1% ma 2014 Pressemedien I: 90,0% Kontakteinheit: Leser pro Ausgabe (LpA); Basis: deutschsprachige Bevölkerung über 14 Jahre; Quelle: Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.v. 5

6 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Markenreichweiten Zeitschriften Durchschnittswerte der 45 reichweitenstärksten Zeitschriftenmarken Die Gesamtreichweite der Zeitschriften wächst durch digitale Angebote Print exklusiv 1,74 Mio. Leser pro Ausgabe 431 Tsd. Online exklusiv 1,31 Mio. Nutzer pro Erscheinungsintervall Quelle: B4P 2013; Basis: deutsche Bevölkerung ab 14 Jahren; Mittelwert Leser pro Ausgabe und Nutzer pro Erscheinungsintervall (monatliche Titel = NpM; wöchentliche Titel = NpW; 14tägliche Titel = Mittelwert NpW und NpM) über 45 repräsentativ ausgewählte Zeitschriften und Online-Angebote 6

7 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Online-Reichweite nach Mediengattungen im durchschnittlichen Monat in % Von den klassischen Mediengattungen erzielen Publikumszeitschriften mit ihren Online-Angeboten die größte Reichweite Internetangebote der 2012-IV 2013-IV Publikumszeitschriften: 69% 35,1 Mio. 72% 38,9 Mio. Tageszeitungen: 56% 28,7 Mio. 60% 31,6 Mio. TV-Sender: 46% 23,2 Mio. 39% 20,3 Mio. Radiosender: 12% 6,0 Mio. 12% 6,0 Mio. Basis: Onliner WNK; Quelle: AGOF internet facts 7

8 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Reichweite der Mobile Enabled Websites und Apps im durchschnittlichen Monat in % Publikumszeitschriften stehen bei der Reichweite von Mobile Enabled Websites und Apps an der Spitze aller in der AGOF mobile facts ausgewiesenen Mediengattungen Mobile Enabled Websites 2012-II 2013-III und Apps der Publikumszeitschriften: 40% 8,5 Mio. 55% 15,1 Mio. Tageszeitungen: 31% 6,5 Mio. 36% 9,9 Mio. TV-Sender: 9% 2,0 Mio. 16% 4,2 Mio. Radiosender: 5% 1,0 Mio. 5% 1,3 Mio. Basis: 21,30 Mio. Unique Mobile User (2012-II), 27,31 Mio. Unique Mobile User (2013-III); Quelle: AGOF mobile facts 8

9 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Online-Reichweite nach Angeboten und Vermarktern Internet-Nutzer in Mio. Deutsche Verlagsangebote sind im Digital-Ranking ganz vorne TOP 15 Angebote TOP 15 Vermarkter T-Online 26,94 InteractiveMedia CCSP 36,68 ebay.de 25,83 Axel Springer Media Impact 34,04 gutefrage.net 18,87 United Internet Media 30,27 BILD.de 16,17 Ströer Digital 29,96 CHIP Online 14,96 TOMORROW FOCUS Media 29,58 WEB.DE 14,75 IP Deutschland 28,53 computerbild.de 14,37 SevenOne Media 28,04 GMX 12,28 ebay Advertising Group 27,40 FOCUS Online 11,98 OMS 25,97 CHEFKOCH.de 11,50 G+J Electronic Media Sales 23,55 SPIEGEL ONLINE 11,44 iq digital 19,32 RTL.de 11,31 ad pepper media 18,78 DasTelefonbuch.de 10,96 SPIEGEL QC 15,57 Yahoo! Deutschland 10,93 Yahoo! Deutschland 14,27 DIE WELT 10,14 Hi-Media Deutschland 12,64 Basis: Internetnutzung in den letzten 3 Monaten (Onliner-WNK) ( ungew. Fälle - 100,0% - 55,59 Mio.); Quelle: AGOF e.v./internet facts , Einzelmonat (Januar 2014) Grundgesamtheit: 10+ 9

10 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Zeitschriften wirken Entscheider nutzen Publikums- und Fachzeitschriften Print weiter sehr stark Bildschirm oder kein Unterschied 34% 66% Print Quelle: LAE 2014 Vorab-Ergebnisse 10

11 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Nutzung von Fachzeitschriften Fachmedien-Angebote haben für Entscheider an Bedeutung gewonnen Frage: Inwieweit hat sich Ihre Nutzung von Fachmedien-Angeboten Print sowie Digital in Form von Online-Angeboten und Apps innerhalb der letzten zwei Jahre verändert? Investiere weniger Zeit 12% Investiere mehr Zeit 38% 49% Keine Veränderung Quelle: B2B-Entscheideranalyse 2013/14, Verein Deutsche Fachpresse 11

12 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Vertrauen in Medien Glaubwürdigkeitsquote bei der Suche nach News und Informationen Traditionelle Medien haben in Deutschland ihren Vertrauensvorsprung deutlich ausgebaut Traditionelle Medien Suchmaschinen Owned Media Social Media % 63% 47% 47% 37% 34% 35% 28% Basis: allgemeine Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Quellen: Edelman Trust Barometer 2013 und

13 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Zitate-Ranking meistzitierte Medien nach Gattungen Tageszeitungen- und Zeitschriftenmarken sind auch 2013 und 2014 die Meinungsführer im deutschen Medienmarkt Tageszeitungen 42,5% Zeitschriften 38,4% TV-Medien/Radio 11,0% Social Media 4,2% Online-Medien 3,9% Basis: Zitate, Quelle: Media Tenor 13

14 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Zitate-Ranking meistzitierte Medien nach Gattungen zu ausgewählten Themen Zeitschriften sind stark bei aktuellen Themen Zitierte Medien zum Thema: Frauen/Familie Zitierte Medien zum Thema: Innere Sicherheit/NSA Zeitschriften 56,6% Zeitschriften 41,7% Tageszeitungen 32,3% Tageszeitungen 34,1% Online-Medien 5,7% TV-Medien/Radio 15,2% TV-Medien/Radio 3,1% Social Media 5,0% Social Media 2,2% Online-Medien 4,0% Basis: 541 Zitate zum Thema Frauen/Familie, Zitate zum Thema Innere Sicherheit, Quelle: Media Tenor 14

15 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Zitate-Ranking meistzitierte Medien nach Gattungen zu ausgewählten Themen Zeitschriften sind die besten Quellen in der Branchenberichterstattung Zitierte Medien zum Thema: Automobil-Branche Zitierte Medien zum Thema: Pharma-Branche Zeitschriften 54,6% Zeitschriften 51,5% Tageszeitungen 36,9% Tageszeitungen 28,8% Online-Medien 14,4% TV-Medien/Radio 9,1% TV-Medien/Radio 8,7% Social Media 7,6% Social Media 1,1% Online-Medien 3,0% Basis: 452 Zitate zur Automobil-Branche, 66 Zitate zur Pharma-Branche, Quelle: Media Tenor 15

16 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Werbe-Erinnerung Effizienz des durchschnittlichen Kontakts Shift der gestützten Werbeerinnerung pro durchschnittlichem Kontakt in Prozentpunkten Werbewirkung: Zeitschriftenkampagnen sind effizient 1,02 0,43 0,38 0,33 Zeitschriften Zeitungen Fernsehen Online Analysiert man die Kampagnen von 383 Marken über die im AIM- Markentracking erhobenen Mediengattungen hinweg, lassen sich eindeutige Unterschiede in der Effizienz feststellen Pro durchschnittlichem Kontakt steigern Zeitschriftenkampagnen die gestützte Werbeerinnerung deutlich stärker als Fernseh-, Online- und Zeitungskampagnen Quelle: AIM Markentracking 2012; Basis: Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre, n=17.450; Modellierung auf Basis von 383 Marken und 214 Medien; Lesebeispiel: Zeitschriftenkampagnen erreichten pro durchschnittlichem Kontakt einen Zuwachs von 1,02 Prozentpunkten bei der gestützten Werbeerinnerung 16

17 Agenda Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Medienpolitische Themen Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen 17

18 VDZ-Trend-Umfrage unter Verlagen der Publikums- und Fachzeitschriften sowie der Konfessionellen Presse: März

19 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen VDZ-Trend-Umfrage Selbstverständnis der Verlage Wodurch unterscheiden sich Zeitschriften-Verlage von anderen Medienunternehmen? Durch ihre journalistische Qualität 79% Durch die Vielfalt des journalistischen Angebots 75% Durch ihre Print-Expertise 58% Durch Kompetenz und Präsenz auf allen Kanälen 33% Durch ihr vielfältiges Multimedia-Angebot 21% Durch ihr vielfältiges E-Commerce-Angebot 4% Die VDZ-Trend-Umfrage 2014 repräsentiert ausgewählte VDZ-Mitglieder mit einem Gesamtumsatz von rund 11 Mrd. Euro. 19

20 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Festangestellte Journalisten Anzahl angestellter Journalisten in Medienunternehmen in Deutschland Verlage setzen auf Journalismus Zeitungen Zeitschriften ARD/ZDF Privat-TV/HF Online Die Mehrzahl aller deutschen Journalisten in Medienunternehmen arbeiten bei den Verlagen Die inhaltliche Qualität der Zeitschriften ist ein bedeutender Faktor für Erfolg und Wertschätzung durch die Leser Quelle: DJV Deutscher Journalisten-Verband 2014, festangestellte Journalisten bei Medienunternehmen 20

21 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Mitarbeiter und Umsatz Die deutschen Zeitschriften-Verlage beschäftigten 2013 mehr als Mitarbeiter und erzielten einen Gesamtumsatz von 14,85 Mrd. Euro Inland: 10,81 Ausland: 4,04 Print: 9,98 Digital u. Sonstiges: 4,87 Quelle: VDZ-Mitgliedererhebung, Hoppenstedt Datenbank, 21

22 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen VDZ-Trend-Umfrage für 2014 erwartete Umsatzentwicklung Vergleich gegenüber 2013 Die Zeitschriftenverlage rechnen 2014 insgesamt mit einer stabilen Entwicklung 14,8% 6,1% Sonstiges (Konferenzen, Corporate Publishing, Lead-Generierung, Datenbank-Services, Bücher, DVDs...) -0,5% -1,5% Online/Internet Vertrieb Anzeigen Die VDZ-Trend-Umfrage 2014 repräsentiert ausgewählte VDZ-Mitglieder mit einem Gesamtumsatz von rund 11 Mrd. Euro. 22

23 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen VDZ-Trend-Umfrage für 2014 erwartete Umsatzanteile Die Zeitschriftenverlage: stark in Print Diversifizierung schreitet voran Sonstiges Konferenzen, Corporate Publishing, Lead-Generierung, Datenbank-Services, Bücher, DVDs, etc. Digital Bannerwerbung, E-Commerce, Rubrikengeschäft, Search, Paid Content etc. 19% 15% 66% Print Vertrieb und Anzeigen Die VDZ-Trend-Umfrage 2014 repräsentiert ausgewählte VDZ-Mitglieder mit einem Gesamtumsatz von rund 11 Mrd. Euro. 23

24 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Beispiele für Neuerscheinungen im Zeitschriftenmarkt

25 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Neuerscheinungen und Einstellungen von Publikumszeitschriften Der erfolgreiche Neugründungstrend stützt Vertriebsumsatz Neuerscheinungen Einstellungen Januar-Dezember Januar-März 25

26 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Anzahl der Publikumszeitschriften Bestand jeweils am Jahresende Die Zeitschriften-Verlage bauen ihr Titel-Portfolio nach Bedürfnis der Leser weiter aus % Januar-März Basis: mindestens quartalsweise erscheinende Publikationen; Quelle: Wissenschaftliches Institut für Presseforschung und Medienberatung (WIP) 26

27 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Auflagenentwicklung der Publikumszeitschriften IVW-gemeldete Titel inkl. epaper in Mio. Exemplaren (Quartalsdurchschnitt) Die verkaufte Auflage gibt etwas nach (Copypreiserhöhungen stützen den Umsatz) Verkaufte Auflage Abo Einzelverkauf 109,7 106,4 49,4 48,7 43,6 41, Quelle: IVW 27

28 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Auflagenentwicklung der Fachzeitschriften IVW-gemeldete Titel inkl. epaper in Mio. Exemplaren (Quartalsdurchschnitt) Die verkaufte Auflage bleibt stabil 12,1 Verkaufte Auflage 12,0 10,5 Abo 10, Quelle: IVW 28

29 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Anzeigengeschäft Brutto-Werbeaufwand Above-the-line Januar Februar 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Die Publikumszeitschriften sind mit positivem Trend ins neue Jahr gestartet Brutto-Werbeumsätze gesamt +3,2% TV +6,9% Zeitungen -2,5% Publikumszeitschriften +2,5% Internet +4,3% Radio Out Of Home -0,8% -0,3% Kino -8,8 Quelle: Nielsen Media Research 29

30 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Anzeigengeschäft Brutto-Werbeaufwand Above-the-line 2013 in Mio. Euro mit Vergleich zum Vorjahr Im Anzeigengeschäft stehen die Zeitschriftenverlage weiterhin in einem starken Wettbewerb Brutto-Werbeumsätze gesamt TV +2,0% +5,7% Zeitungen Publikumszeitschriften Internet ,6% -1,0% +3,5% Radio Out Of Home ,6% +11% Kino ,1% Quelle: Nielsen Media Research 30

31 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen VDZ-Trend-Umfrage Mobile-Geschäft 75% 92% 92% Das Mobile-Geschäft ist für die Verlagshäuser ein wesentlicher Wachstumstreiber der Zukunft Die Verlage werden sich noch stärker auf die Entwicklung mobiler Angebote konzentrieren Die Umsätze im Mobile-Geschäft werden in den kommenden drei Jahren steigen Die VDZ-Trend-Umfrage 2014 repräsentiert ausgewählte VDZ-Mitglieder mit einem Gesamtumsatz von rund 11 Mrd. Euro. 31

32 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Paid Content Kostenpflichtige Angebote von Zeitschriften und Zeitungen im Internet Die Zahl der Internet-Nutzer, die Paid-Content-Angebote von Zeitungen und Zeitschriften nutzen, hat sich von 2012 auf 2013 verdreifacht (Angaben in Mio.) Käme in Frage 4,16 3,59 x 3,0 x 3,5 2,62 x 3,1 1,85 2,34 0,84 1,70 0,78 0,78 0,49 0,87 0, Internet-Nutzer insgesamt Internet-Nutzer Handy/Smartphone Internet-Nutzer Tablet-PC Basis: Deutschsprachige Bevölkerung 14 bis 69 Jahre (2012: 58,41 Mio.; 2013: 58,08 Mio.) Quelle: Allensbacher Computer- und Technik-Analyse, ACTA 2012 und ACTA

33 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen VDZ-Trend-Umfrage Bewegtbild-Angebot Bewegtbild-Angebot 2013 im Vergleich zum Vorjahr Wurde ausgebaut 59% Ist konstant geblieben 41% Erwartete Umsatzentwicklung mit Bewegtbild-Angeboten in den kommenden zwei Jahren Die Umsätze werden steigen 75% Umsätze werden sich auf konstantem Niveau bewegen 25% Die VDZ-Trend-Umfrage 2014 repräsentiert ausgewählte VDZ-Mitglieder mit einem Gesamtumsatz von rund 11 Mrd. Euro. 33

34 Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen VDZ-Trend-Umfrage Adblocker Monetarisierung: Adblocker gefährden die wirtschaftliche Basis für Qualitätsjournalismus oder verhindern signifikante Umsatzsteigerungen 11% Nein Ja 89 % Die VDZ-Trend-Umfrage 2014 repräsentiert ausgewählte VDZ-Mitglieder mit einem Gesamtumsatz von rund 11 Mrd. Euro. 34

35 Agenda Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Medienpolitische Themen Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen 35

36 Medienpolitische Themen Übersicht EU-Datenschutzverordnung: Eine Verordnung, die Verlage und europäische Unternehmen wirtschaftlich benachteiligt und die redaktionelle Datenverarbeitung und damit die Pressefreiheit schwächt, darf nicht zur Regelung werden. Abo-Vertrieb, Frei- und Wechselversand, digitale Geschäftsmodelle und redaktionelle Pressefreiheit müssen erhalten werden. EU-Missbrauchsverfahren gegen Google: Die EU Kommission ist aufgefordert, vor dem Suchmaschinen-Monopol nicht zu kapitulieren und den digitalen Wettbewerb zu garantieren. Reduzierte Mehrwertsteuer für die digitale Presse: Berlin muss in Brüssel aktiv werden, damit die notwendige Anpassung des EU- Mehrwertsteuerrechts von den EU-Regierungen beschlossen wird. Urheberrecht: Ein starker Schutz ist mit zunehmender Digitalisierung für eine wirtschaftlich erfolgreiche und damit tragfähige private Presse immer wichtiger. Weitere GWB-Reform: Kartellrechtliche Fesseln, die für die Presse nicht mehr zeitgemäß sind, müssen gelöst werden. Werbefreiheit: Werbefreiheit als sehr wichtige Bedingung freier privater Presse muss erhalten bleiben. 36

37 Medienpolitische Themen EU-Datenschutz Im Entwurf der EU-Datenschutzverordnung gibt es nach wie vor keine gesicherte datenschutzrechtliche Grundlage... für die adressierte Abonnement-Werbung der Publikumspresse,... für den Frei- und Wechselversand der Fachpresse und für sonstiges Direktmarketing. Ebenfalls unklar sind die datenschutzrechtlichen Grundlagen der digitalen Geschäftsmodelle. Der europarechtliche Schutz der journalistischen Datenverarbeitung soll nach dem Willen des EU-Parlaments sogar geschwächt werden. Deutschland gehört bislang zu denjenigen, die sich im EU-Ministerrat tatsächlich um sachlich angemessene Lösungen bemüht. Dabei muss es bleiben. Qualität kann durch Schnelligkeit nicht ersetzt werden. Wer meint, die Einforderung angemessener Lösungen sei eine Blockade, verkennt die Bedeutung der Verordnung für die Zukunft der europäischen Gesellschaften. Eine Verordnung, die Verlage und europäische Unternehmen wirtschaftlich benachteiligt und die redaktionelle Pressefreiheit schwächt, ist das Gegenteil zukunftsfähiger Regulierung. 37

38 Medienpolitische Themen EU-Missbrauchsverfahren gegen Google Kapitulation vor dem Suchmaschinenmonopol? Seit 2010 ermittelt die EU-Kommission als oberste Wettbewerbsbehörde Europas gegen Google wegen Missbrauchs seines Quasi-Suchmaschinenmonopols. Hauptvorwurf ist der Missbrauch des Suchmonopols durch die Bevorzugung Google-eigener Angebote: Google-Produkte (Shopping, flights, travel, news, etc.) werden unter Außerachtlassung der für alle Konkurrenten geltenden Relevanzkriterien an die erste Stelle gesetzt und erhalten die attraktivste Darstellung (Bilder etc.). Relevantere Konkurrenzprodukte erscheinen nachrangig oder gar nicht im sichtbaren Bereich und weniger attraktiv. EU-Wettbewerbskommissar Almunia kritisiert diese Selbstbevorzugung eigener Angebote, will sie jedoch nicht untersagen, sondern mit einigen Modifikationen ausdrücklich gestatten. Damit würde die EU-Kommission ihre einzigartige Rolle als effektiver Wettbewerbshüter gegenüber international agierenden Unternehmen aufgeben. Es wäre eine Entscheidung zu Lasten von Verbrauchern, europäischer Wirtschaft und fairem Wettbewerb. Noch kann die Kommission zum Untersagungsverfahren zurückkehren, das auch im Microsoft-Browser-Case erfolgreich war. 38

39 Medienpolitische Themen Reduzierte Mehrwertsteuer für digitale Presse Die Große Koalition will die reduzierte Mehrwertsteuer für gedruckte Zeitschriften und Zeitungen erhalten. Sie will aber auch auf europäischer Ebene darauf hinwirken, dass der reduzierte Satz auf die digitale Presse erstreckt werden kann. Das ist ebenso begrüßenswert wie überfällig. Denn ein zunehmender Anteil der Auflagen wird als epaper oder App etc. in digitaler Form verkauft, womit ein steigender Anteil der Vertriebserlöse nicht mehr mit sieben Prozent, sondern mit 19 Prozent besteuert wird. Die Erstreckung der reduzierten Mehrwertsteuer auf digitale Angebote ist also keine neue Begünstigung, sondern der Erhalt der reduzierten Mehrwertsteuer für die periodische Presse, die gedruckt und digital verkauft wird. Die notwendige Anpassung des EU-Mehrwertsteuerrechts muss von den EU- Regierungen beschlossen werden. Dafür genügt es nicht, wenn Berlin seine Blockadehaltung im Rat aufgibt. Die Bundesregierung muss gemeinsam mit Frankreich in Brüssel aktiv werden. 39

40 Medienpolitische Themen Urheberrecht Urheberrecht und Leistungsschutzrecht sichern die Vermarktungsfreiheit der Verlage über journalistische Produkte. Ohne diesen Schutz kann es keine wirtschaftlich erfolgreiche und damit tragfähige Freie Presse geben. Angesichts der kinderleichten digitalen Vermarktung von Verlagsprodukten durch jedermann ist dieser Schutz heute wichtiger denn je. In Deutschland konnte mit dem Leistungsschutzrecht eine digitale Schutzlücke verkleinert werden. In Brüssel wurde unter der Barroso II-Kommission das Urheberrecht trotz intensiver Bemühungen interessierter Kreise nicht maßgeblich geschwächt. Dennoch werden in Brüssel Überlegungen zu Veränderungen des Urheberrechts im Sinne einer Schwächung der Position der Rechteinhaber mit Blick auf das neue Parlament und die nächste Kommission fortgeführt. Die kürzlich abgeschlossene Konsultation der EU-Kommission enthält viele Fragen zu Vorhaben, die Nutzern und Drittverwertern mehr Rechte auf Kosten der Verlage einräumen würden. 40

41 Medienpolitische Themen Werbefreiheit Werbefreiheit ist und bleibt eine grundlegende Bedingung der staatsunabhängigen Finanzierung privater Medien und freier Presse. Auf EU-Ebene ist mit Plänen für weitere Werbeverbote und -beschränkungen zu rechnen. In dem Maße, in dem die Politik das Leitbild des mündigen Bürgers und Verbrauchers durch den Fokus auf besonders hilfebedürftige Gruppen ersetzt, erscheint auch die bevormundende Kommunikationsregulierung unproblematisch, ja geboten. Die Partner der Großen Koalition sollten sich daran erinnern, was sie 2008 gemeinsam im Hinblick auf die Refinanzierungsmöglichkeiten von Medienangeboten durch Werbung im Medienbericht der Bundesregierung festgehalten haben: Die Bundesregierung lehnt daher weitere Werbebeschränkungen auf nationaler oder europäischer Ebene strikt ab und wird allen darauf gerichteten Bestrebungen entschieden entgegentreten. 41

42 Medienpolitische Themen Marktungleichgewichte und weitere GWB-Reform Während die EU-Kommission dem Missbrauch des Google-Suchmonopols nur halbherzig entgegentritt, behindert in Deutschland ein Kartellrecht aus den 70er Jahren sogar Vermarktungs-, Vertriebs- und sonstige Kooperationen zwischen Verlagen. Während es in der TV-Vermarktung auf Anbieterseite und bei den Mediaagenturen auf Einkäuferseite eine enorme Konzentration gibt, werden Verlage in vielen Bereichen mit starken Kartellvorbehalten belegt, die es enorm erschweren, die Freie Presse unternehmerisch weiter erfolgreich zu entwickeln. Wir begrüßen deshalb, dass die Große Koalition die Möglichkeiten der betriebswirtschaftlichen Zusammenarbeit von Verlagen kartellrechtlich erleichtern will. 42

43 Agenda Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Medienpolitische Themen Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen 43

44 Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen Gattungsmarketing: 360-Grad-B2B-Kampagne mit nachvollziehbaren Fakten Denn Zeitschriften sind Paid Content jeden Monat geben die Deutschen rund 267 Mio. für Substanz und Glaubwürdigkeit aus. 44

45 Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen Digital-Kompetenz: Zeitschriftenverlage und Start-ups Die VDZ Start-up-Initiative mit vielen Formaten VDZ Start-up- Newsletter Young Meet the Founders (DIS) mediahackday VDZ Tech Summit Weitere Startup-Formate Young 25. März 14 Meet the Founders (DIS) mediahackday Pilotausgabe zwei bis drei Ausgaben 9 Start-ups präsentieren vor Verlagen beim DigitalInnovator s Summit 2014 Start-up Tour in Berlin mit rund 30 TN als Vorpro-gramm zum DIS 2014 ergebnisreicher Hackathon mit über 90 TN gemeinsame Initiative von Axel Springer Entrepreneurs und DIS erfolgreich gestartet mit 150 TN Fokus auf Nutzwert und Anwendung Start-up- und Media-Touren nach: Tel Aviv London Berlin New York Silicon Valley Start-up-Initiative wird ausgebaut weitere Formate geplant 45

46 Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen Deutschlandstiftung Integration Die Deutschlandstiftung Integration des VDZ setzt sich ein für Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung und Beruf sowie bei der Teilhabe am Leben in einer vielfältigen, vorurteilsfreien Gesellschaft. Stipendien- und Mentorenprogramm Geh Deinen Weg : Rund 350 Stipendiaten aus 66 verschiedenen Ländern 26 Workshops und Veranstaltungen Berufsorientierung Geh Deinen Weg 130 teilnehmende Unternehmen Schüler 46

47 Zeitschriftenbranche weitere Aktivitäten und Initiativen VDZ 2014: Die Zeitschriften Vertrauen Wirkung Relevanz 47

Berlin, 26. März 2015 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ. VDZ-Jahrespressekonferenz 2015

Berlin, 26. März 2015 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ. VDZ-Jahrespressekonferenz 2015 Berlin, 26. März 2015 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ VDZ-Jahrespressekonferenz 2015 Agenda 1 2 3 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Medienpolitische

Mehr

VDZ Verband Deutscher

VDZ Verband Deutscher Jahrestagung BBH 2013 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer Transmedia Publishing Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Budgets 365 Tage geöffnet Premiumkanal qualifizierte Verkäufer 100 Stunden pro Woche

Mehr

Berlin, 13. April 2016 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ. VDZ-Jahrespressekonferenz 2016

Berlin, 13. April 2016 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ. VDZ-Jahrespressekonferenz 2016 Berlin, 13. April 2016 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer VDZ VDZ-Jahrespressekonferenz 2016 1 Agenda 1 2 3 Relevanz und Leistung der Verlagsbranche Trend-Umfrage und Branchen-Kennzahlen Medienpolitische

Mehr

AGOF MOBILE FACTS 2015-I. Vermarkter-, Angebots-, Mobile Websiteund App-Reichweiten

AGOF MOBILE FACTS 2015-I. Vermarkter-, Angebots-, Mobile Websiteund App-Reichweiten AGOF MOBILE FACTS 2015-I Vermarkter-, Angebots-, Mobile Websiteund App-Reichweiten 1 Mit United Internet Media mehr als jeden vierten mobilen Internetnutzer in Deutschland erreichen Vermarkter-Ranking

Mehr

Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF

Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V. Research Plus, 18.09.2014, Frankfurt Wer ist die AGOF? Zusammenschluss der führenden

Mehr

internet facts 2014-01 AGOF e. V. März 2014

internet facts 2014-01 AGOF e. V. März 2014 internet facts 2014-01 AGOF e. V. März 2014 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,36 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Davon: Internetnutzer

Mehr

internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015

internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015 internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

internet facts 2014-03 AGOF e. V. Mai 2014

internet facts 2014-03 AGOF e. V. Mai 2014 internet facts 2014-03 AGOF e. V. Mai 2014 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,36 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Davon: Internetnutzer

Mehr

internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015

internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015 internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,33 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,23 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei

Mehr

internet facts 2015-05 AGOF e. V. August 2015

internet facts 2015-05 AGOF e. V. August 2015 internet facts 2015-05 AGOF e. V. August 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011

internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011 internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,51 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,78 Mio Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten

Mehr

internet facts 2012-06 AGOF e. V. August 2012

internet facts 2012-06 AGOF e. V. August 2012 internet facts 2012-06 AGOF e. V. August 2012 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,21 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,77 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei

Mehr

internet facts 2013-05 AGOF e. V. Juli 2013

internet facts 2013-05 AGOF e. V. Juli 2013 internet facts 2013-05 AGOF e. V. Juli 2013 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,21 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 52,16 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten

Mehr

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 Das AGOF Mobile Universum Das AGOF Mobile Universum 34,48 Millionen Personen ab 14 Jahren haben innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraumes auf mindestens eine

Mehr

mobile facts 2013-II AGOF e.v. November 2013

mobile facts 2013-II AGOF e.v. November 2013 mobile facts 2013-II AGOF e.v. November 2013 Das AGOF Mobile Universum Das AGOF Mobile Universum 26,68 Millionen Personen ab 14 Jahren haben innerhalb des einmonatigen Erhebungszeitraumes auf mindestens

Mehr

Grafiken zu dem Berichtsband. AGOF e.v. Dezember 2010

Grafiken zu dem Berichtsband. AGOF e.v. Dezember 2010 internet facts 2010-III Grafiken zu dem Berichtsband AGOF e.v. Dezember 2010 Grafiken zur Internetnutzung Seite 2 AGOF-Universum Internetnutzer in den letzten 3 Monaten (WNK): 50,67 Mio. Internetnutzer

Mehr

EDITORIAL MEDIA 5 GUTE GRÜNDE FÜR

EDITORIAL MEDIA 5 GUTE GRÜNDE FÜR EDITORIAL MEDIA DIGITAL Vorwort Digitale Werbung bietet viele Möglichkeiten, Menschen schnell und zielgerichtet zu erreichen. Realtime Advertising mit zielpersonengenauem Targeting und automatisierten

Mehr

Big Picture des Medienwandels

Big Picture des Medienwandels Big Picture des Medienwandels Lehren aus 15 Jahren Digitalisierung Dr. Holger Schmidt Die Zahlen Nutzungsdauer der Medien Entwicklung der Nutzung in Minuten am Tag in Deutschland (1970-2013) 250 200 150

Mehr

AGOF DIGITAL FACTS 2015-08. Vermarkter- und Angebots-Reichweiten

AGOF DIGITAL FACTS 2015-08. Vermarkter- und Angebots-Reichweiten AGOF DIGITAL FACTS 2015-08 Vermarkter- und Angebots-Reichweiten Mit 2 von 3 Internetnutzer über alle Endgeräte erreichen das sind über 35 Millionen Menschen Vermarkter-Ranking (UU/Monat in Mio.) Vermarkter-Ranking

Mehr

Mediadaten. VZ-Netzwerke

Mediadaten. VZ-Netzwerke Mediadaten VZ-Netzwerke Mediadaten VZ-Netzwerke Verlängern Sie Ihre Kommunikation in unsere Partner-Community 1. Die VZ-Netzwerke 2. Die Partner-Community Myspace 3. Mediadaten 4. Werbeformen 5. Werbepreise

Mehr

Graphiken zu dem Berichtsband. AGOF e.v. September 2010

Graphiken zu dem Berichtsband. AGOF e.v. September 2010 internet facts 2010-II Graphiken zu dem Berichtsband AGOF e.v. September 2010 Graphiken zur Internetnutzung Seite 2 AGOF-Universum Internetnutzer in den letzten 3 Monaten (WNK): 49,68 Mio. Internetnutzer

Mehr

t-online.de/tv Die besten Videoclips aus Web und TV. Präsentiert von InteractiveMedia.

t-online.de/tv Die besten Videoclips aus Web und TV. Präsentiert von InteractiveMedia. t-online.de/tv Die besten Videoclips aus Web und TV. Präsentiert von InteractiveMedia. Das neue Videoportal t-online.de/tv. Mit dem Start direkt in die Top-Liga. Mit 30 Mio. Views/Monat eines der Top Video-Portale

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Gedruckt oder auf dem Display Deutschland liest Zeitung

Gedruckt oder auf dem Display Deutschland liest Zeitung Gedruckt oder auf dem Display Deutschland liest Zeitung Die Rolle der Zeitung als Reichweiten-starkes und verlässliches Medium für vertiefte Information und Reflexion wird durch die anhaltende Ausbreitung

Mehr

Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale

Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale In 20 Minuten Wir über uns Chancen und Potenziale Die Bedeutung des Online-Geschäfts für den Tourismus Welche Zielgruppenpotenziale erreichen Werbetreibende

Mehr

Digitale Forschung bei Axel Springer Media Impact (ASMI) Markt- und Medienforschung im Kontext der Digitalisierung

Digitale Forschung bei Axel Springer Media Impact (ASMI) Markt- und Medienforschung im Kontext der Digitalisierung Digitale Forschung bei Axel Springer Media Impact (ASMI) Markt- und Medienforschung im Kontext der Digitalisierung Nicolas Loose, Axel Springer Media Impact, Marktforschung Research +, 19.11.2014 Eine

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

Trends der Zeitungsbranche 2015. Berlin, 25. Februar 2015

Trends der Zeitungsbranche 2015. Berlin, 25. Februar 2015 Trends der Zeitungsbranche 2015 Berlin, 25. Februar 2015 Die neue Studie von BDZV und SCHICKLER gibt einen Einblick in die Verlagstrends Blick in die Zukunft Systematische, wiederkehrende Erhebung der

Mehr

Zuordnung Angebote zu Vermarktern

Zuordnung Angebote zu Vermarktern Zuordnung Angebote zu Vermarktern Die nachfolgende Tabelle zeigt die in der mobile facts 2013 II den Mobile Vermarktern zugeordneten Angebote. Sie enthält damit nicht unbedingt das Gesamtportfolio des

Mehr

Print wirkt x 10 VDZ. Eine Veröffentlichung des VDZ. Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Print wirkt x 10 VDZ. Eine Veröffentlichung des VDZ. Verband Deutscher Zeitschriftenverleger Print wirkt x 10 Eine Veröffentlichung des VDZ VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger AUF BIN ICH DAS EINZIGE WAS SIE JETZT GERADE ANSCHAUEN I am the power of print. Wenn Verbraucher eine Zeitung,

Mehr

Tablet, Mobile, Paid Content & Co.

Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Welche Strategien verfolgen deutsche Zeitungsverlage im Digital Publishing? Verdienen regionale Tageszeitungen im Internet mit digitalen Angeboten Geld? Welche Produkte/Kanäle

Mehr

WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten

WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten Axel Springer Media Impact Der große konvergente Medienvermarkter Das Unternehmen Axel Springer Eines der führenden europäischen Medienunternehmen

Mehr

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 In 20 Minuten Wir über uns Zielgruppenanalysen Kennen Sie Ihre Zielgruppe im Netz? Mediennutzungsverhalten

Mehr

Zuordnung Angebote zu Vermarktern

Zuordnung Angebote zu Vermarktern Zuordnung Angebote zu Vermarktern Die nachfolgende Tabelle zeigt die in der mobile facts 2013 III den Mobile Vermarktern zugeordneten Angebote. Sie enthält damit nicht unbedingt das Gesamtportfolio des

Mehr

DIGITAL NEWS JULI 2014

DIGITAL NEWS JULI 2014 1 Agenda DIGITAL NEWS JULI 2014 - IVW Ausweisung von Paid Content - Das neue Kategoriensystem der IVW für Online-Angebote - Vermarkter klagen gegen Adblock-Betreiber - AGOF Mobile: Nutzerzahlen von Apps

Mehr

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Crossmedia Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Marktforschung, Stand April 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Suedd_de\A_ppt_BR\2011\crossmedia_0411.pptx 2Mafo / Apr. 2011 / uf Die Süddeutsche Zeitung

Mehr

AGOF DIGITAL FACTS 2016-01. Vermarkter- und Angebots-Reichweiten

AGOF DIGITAL FACTS 2016-01. Vermarkter- und Angebots-Reichweiten AGOF DIGITAL FACTS 2016-01 Vermarkter- und Angebots-Reichweiten Mit 2 von 3 Internetnutzer über alle Endgeräte erreichen das sind über 36 Millionen Menschen Vermarkter-Ranking (UU/Monat in Mio.) InteractiveMedia

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

Der Handel verkauft auf allen Kanälen und wirbt stark mit Papier und Bytes, --am besten mit der Zeitung Teil 5: Die digitale Kompetenz

Der Handel verkauft auf allen Kanälen und wirbt stark mit Papier und Bytes, --am besten mit der Zeitung Teil 5: Die digitale Kompetenz Der Handel verkauft auf allen Kanälen und wirbt stark mit Papier und Bytes, --am besten mit der Zeitung Teil 5: Die digitale Kompetenz Frankfurt August 2013 1. Erfolgsgeschichte des Multi-Channel-Handelsmarketing

Mehr

Ihr Partner für Premium- Digitalvermarktung. München Hamburg Frankfurt Düsseldorf

Ihr Partner für Premium- Digitalvermarktung. München Hamburg Frankfurt Düsseldorf Ihr Partner für Premium- Digitalvermarktung München Hamburg Frankfurt Düsseldorf TFM: Eine 100-prozentige Tochterfirma der TOMORROW FOCUS AG Transactions Advertising Technologies 100% seit 2007 100% 100%

Mehr

CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE

CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE TV SPIELFILM PLUS UND CINEMA CINEMA- ONLINE 935 Tsd. Visits* TV SPIELFILM plus und CINEMA 7,60 Mio.* TV SPIELFILM App (mobile) 146 Mio. Visits* DAS ENTERTAINMENT PACKAGE

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

WELT DIALOG- die ganzheitliche Kommunikationsstrategie für Ihren Erfolg

WELT DIALOG- die ganzheitliche Kommunikationsstrategie für Ihren Erfolg - die ganzheitliche Kommunikationsstrategie für Ihren Erfolg Axel Springer Media Impact Der große konvergente Medienvermarkter Das Unternehmen Axel Springer Eines der führenden europäischen Medienunternehmen

Mehr

Brutto-Werbemarkt Deutschland

Brutto-Werbemarkt Deutschland Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE Unterföhring, Mai 2015 Brutto-Werbemarkt Deutschland Nielsen, Januar Dezember 2015 Gesamtwerbemarkt: Mediasplit Brutto-Werbeinvestitionen steigen weiter TV gewinnt

Mehr

Umbrüche in der Werbevermarktung

Umbrüche in der Werbevermarktung Management Consulting for Media and Telecoms Umbrüche in der Werbevermarktung Wie verschieben sich die Gewichte? Werbemarkt: Online weiter mit deutlichem Wachstum und bald stärkste Gattung Entwicklung

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

autobild.de Mediadaten

autobild.de Mediadaten autobild.de Mediadaten Berlin, Juli 2011 Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact Überblick Gründung: 01. Januar 2008 Reichweite: über 95 Millionen* Portfolio: über 50 Printtitel und Online-Angebote

Mehr

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 Brutto-Werbevolumen von Mobile Display Advertising auf 40 Millionen Euro in 2011 verdoppelt / 51 Prozent mehr Unternehmen schalten mobile Werbung

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Weihnachtsspecial 2014 Finanzen100 & FOCUS Online Finanzen

Weihnachtsspecial 2014 Finanzen100 & FOCUS Online Finanzen Weihnachtsspecial 2014 Finanzen100 & FOCUS Online Finanzen Branding mit sattem Weihnachtsrabatt Profitieren Sie von stark rabattierten TKPs Buchen Sie jetzt Ihre Kampagne im Finanzumfeld und Sie erhalten

Mehr

Inhaltsverzeichnis sportbild.de

Inhaltsverzeichnis sportbild.de sportbild.de Mediadaten 20 23..20 1 Mediadaten BILD.de Inhaltsverzeichnis sportbild.de Sportbild.de stellt sich vor Kurzvorstellung ASMI, sportbild.de: Konzept, Reichweite und Zielgruppe Werbeformen und

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Juli 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 I TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Argumente Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Marktforschung, Stand August 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Basics\Sonst\diverse\ppt\Deckblatt_wichtigste_in_kuerze_0811.pptx 2Mafo / Aug-11/ ak

Mehr

Süddeutsche Zeitung Die gesamte SZ im Netz Oktober 2015

Süddeutsche Zeitung Die gesamte SZ im Netz Oktober 2015 Süddeutsche Zeitung Die gesamte SZ im Netz Oktober 2015 Süddeutsche Zeitung Die neue SZ im Netz Zeitgerechtes, modernes und für Tablets optimiertes Layout Die ganze SZ im Netz - Größere Bilder und klarer

Mehr

Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen

Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen Who killed the Newspaper? Zeitungen 2009 auf einen Blick überregionale Zeitungen 10 1,65 Mio. Straßenverkaufszeitungen 9 4,41 Mio. Tageszeitungen gesamt

Mehr

Crossmedia COMPUTER BILD-Gruppe

Crossmedia COMPUTER BILD-Gruppe Crossmedia COMPUTER BILD-Gruppe Zeitschriften, Online und Mobil unter einem starken Dach Die COMPUTER BILD-Gruppe COMPUTER BILD Europas größte EDVund Handyzeitschrift Verkaufte Auflage: 478.696 Expl. Reichweite:

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

DIGITAL EDITORIAL MEDIA Kurzpräsentation

DIGITAL EDITORIAL MEDIA Kurzpräsentation DIGITAL EDITORIAL MEDIA Kurzpräsentation Editorial schaffen eigene journalistische Inhalte 2 DER WEB-KOSMOS schaffen eigene journalistische Inhalte (egal ob mit Text, Bildern oder Bewegtbild) Editorial

Mehr

Ergebnisse mobile facts 2011

Ergebnisse mobile facts 2011 Ergebnisse mobile facts 2011 Kommunikationsrichtlinien Die Veröffentlichung der mobile facts 2011 stellt aufgrund der damit vorgenommenen methodischen Anpassungen eine deutliche Zäsur zur vorhergehenden

Mehr

Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie. 31. Januar 2012, München ISPO 2012

Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie. 31. Januar 2012, München ISPO 2012 Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie 31. Januar 2012, München ISPO 2012 In 15 Minuten 1. Ziele der AGOF 2. Zielgruppenpotenziale im Internet 3. Die

Mehr

internet facts 2005-III

internet facts 2005-III internet facts 2005-III Graphiken aus dem Berichtsband AGOF e.v. März 2006 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internet-Nutzer letzte Woche (NPW): 30,43 Mio Internet-Nutzer in

Mehr

Mobile wirkt! Testen Sie Ihre Werbewirkung

Mobile wirkt! Testen Sie Ihre Werbewirkung Mobile wirkt! Testen Sie Ihre Werbewirkung Mobile Werbung wirkt Ergebnis der ad results mobile Studie 2012 Im vergangenem Jahr hat die iq digital in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kunden die ad results

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung November 06 Online-Nutzung in Deutschland dargestellt an Hand von repräsentativen Studien Abweichungen untereinander können sich aus den unterschiedlichen

Mehr

Stärken von Verlagswebsites VDZ-Branchendaten Digitale Medien

Stärken von Verlagswebsites VDZ-Branchendaten Digitale Medien Stärken von Verlagswebsites VDZ-Branchendaten Digitale Medien Alexander von Reibnitz Geschäftsführer Anzeigen und Digitale Medien Berlin, April 2011 In der Internetnutzung zeichnen sich Sättigungstendenzen

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin.

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. 1 Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Inhaltsverzeichnis. Reichweite und Wirtschaftlichkeit Die WirtschaftsWoche Leser im Profil

Mehr

Digitale Planungsdaten 2015

Digitale Planungsdaten 2015 Digitale Planungsdaten 2015 Ihre Werbepartner in der Welt des Motorsports Werbemittel / Preisliste Motorsport-Total.com I Formel1.de I sport media group GmbH Wir haben die richtige Zielgruppe für Ihre

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK

ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK ÜBER MEINESTADT.DE ÜBER UNS INHALT Über meinestadt.de 3 Werbemöglichkeiten 6 360 -Kommunikation 6 Native Advertising 7 Shopping

Mehr

Regional erfolgreich werben!

Regional erfolgreich werben! Regional erfolgreich werben! Wir schätzen die kompetente Werbeberatung in unserer Nähe. Christian Walter Bensberger Bank, Bergisch Gladbach Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr. Sie sind ein Unternehmen

Mehr

internet facts 2005-IV

internet facts 2005-IV internet facts 2005-IV Graphiken zu dem Berichtsband AGOF e.v. Juli 2006 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internet-Nutzer letzte Woche (NPW): 31,61 Mio Internet-Nutzer in

Mehr

Sponsoring der neuen Süddeutsche.de Mobile Android App

Sponsoring der neuen Süddeutsche.de Mobile Android App Sponsoring der neuen Süddeutsche.de Mobile Android App Die Süddeutsche.de Android App kommt Die Süddeutsche.de iphone-app und das Mobilportal werden von den Usern bereits intensiv genutzt (über 1,2 Mio.

Mehr

Crossmediale Kombinationen

Crossmediale Kombinationen MÄRKTE Crossmediale Kombinationen Zusätzlich zu den Crossmedialen Markenreichweiten weist best for planning ab 2015 Crossmediale Kombinationen aus. Auch hier werden - basierend auf Verlagsangeboten der

Mehr

Internetverbreitung in Europa

Internetverbreitung in Europa Internetverbreitung in Europa Schweden Dänemark Niederlande Finnland Großbritannien Deutschland Österreich Irland Estland Italien Belgien Europäische Union insgesamt Tschechien Frankreich Slowakei Spanien

Mehr

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group STRÖER MOBILE MEDIA Juli 2013 I Ströer Digital Group 1 Ströer Digital Group & Ströer Mobile Media Integrierte Vermarktung Branding Display & Special Ads Premium Audience Automobil Telko & Computing Fashion

Mehr

BUNTE Multi Screen Weekender Die Multi Screen Kampagnen der Zukunft

BUNTE Multi Screen Weekender Die Multi Screen Kampagnen der Zukunft BUNTE Multi Screen Weekender Die Multi Screen Kampagnen der Zukunft Wohin entwickelt sich Multi Screen? Der Besitz von Smartphones hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt Nutzen Sie ein Mobiltelefon? Angaben

Mehr

Performance MediaFacts

Performance MediaFacts Performance MediaFacts Die Adex Media steht für Kompetenz in allen kommunikationsrelevanten Aufgabenfeldern Marketings. In einer immer schneller, komplexeren und zunehmend Digitaleren Welt schaffen wir

Mehr

PEOPLE LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH MARKTFÜHRER IM JUNGEN PEOPLE SEGMENT!

PEOPLE LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH MARKTFÜHRER IM JUNGEN PEOPLE SEGMENT! MARKTFÜHRER IM JUNGEN PEOPLE SEGMENT! 2 AGENDA 1. INTOUCH MARKEN-KOSMOS 2. REDAKTIONELLES KONZEPT 3. LESERSCHAFT 4. LEISTUNGSDATEN 5. UNSERE STÄRKEN IHR NUTZEN 6. INTOUCH ONLINE 7. INTOUCH ICONS & IDOLS

Mehr

AGOF Richtlinie Richtlinie zur öffentlichen Kommunikation von Daten aus den AGOF Studien

AGOF Richtlinie Richtlinie zur öffentlichen Kommunikation von Daten aus den AGOF Studien AGOF Richtlinie Richtlinie zur öffentlichen Kommunikation von Daten aus den AGOF Studien Seite 1 AGOF e.v. August 2015 Inhalt 1. Generelle Werbung mit der Studienteilnahme oder Mitgliedschaft in der AGOF...

Mehr

Netzwerk für Deutschland

Netzwerk für Deutschland Netzwerk für Deutschland August 2012 Mediadaten VZ-Netzwerke Mediadaten VZ-Netzwerke 1. Die VZ-Netzwerke 2. Mediadaten 3. Werbeformen 4. Werbepreise 1. Die VZ-Netzwerke 4 VZ-Netzwerke Hier erreichen Sie

Mehr

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014:

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014 - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: Ergebnisse des P7S1 Tools ROI Analyzer Großprojekt von Wirkstoff TV: Wirkungsatlas Bewegtbild - Studie Faszination Mobile : Verbreitung,

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

ZATTOO Internet TV Everywhere. www.gujmedia.de

ZATTOO Internet TV Everywhere. www.gujmedia.de PRODUKTVORSTELLUNG Echtes Live-TV-Erlebnis auf PC, Smartphone und Tablet Seit 2006 steht ZATTOO für die Verbreitung von linearem Live-TV über das Internet. Mit über 12 Millionen registrierten Nutzern,

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Crossmediale Kombinationen

Crossmediale Kombinationen MÄRKTE Crossmediale Kombinationen Zusätzlich zu den Crossmedialen Markenreichweiten weist best for planning ab 2015 Crossmediale Kombinationen aus. Auch hier werden - basierend auf Verlagsangeboten der

Mehr

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist SPIEGEL ONLINE Mobil Unterwegs wissen, was wichtig ist Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert

Mehr

Nettoreichweite. Hohe Verweildauer pro Visit 2. Premiummarken-Umfeld beim Marktführer 83% ungestützte Markenbekanntheit 1. lt.

Nettoreichweite. Hohe Verweildauer pro Visit 2. Premiummarken-Umfeld beim Marktführer 83% ungestützte Markenbekanntheit 1. lt. Top Reichweite im Web und mobil Top 20 Webseite Top 20 Homepage Top 20 Mobile Hohe Aufmerksamkeit bei einer hochattraktiven Zielgruppe Hohe Investitionsbereitschaft während der Umzugsphase Hohe Verweildauer

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 2 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

Mediadaten TV SPIELFILM Online

Mediadaten TV SPIELFILM Online TV SPIELFILM Ihr Fernsehportal TV SPIELFILM Online das beliebte TV Programm mit Senderansicht. die TV Übersicht nach Zeit bietet einen minutengenauen Überblick. mehr als 150 Sender (inklusive aller Digital-

Mehr

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist SPIEGEL ONLINE Mobil Unterwegs wissen, was wichtig ist Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert

Mehr

Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing. Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010

Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing. Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010 Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010 1 Agenda 1. Das Mediadreieck 2. Die Axel Springer AG 3. Media im internationalen Vergleich 4. Starke

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr