AK Marketing Techniken. Fortschreibung der Referate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AK Marketing Techniken. Fortschreibung der Referate"

Transkript

1 AK Marketing Techniken Fortschreibung der Referate / in Köln / in Dreieich Externe Referate Qualitiy-function-Deployment QFD-Verfahren -Herr Riemer, Universität Bremen Nutzung der BfAI als Informationsquelle -Herr Borges, Köln Standort Deutschland Ist die mittelständische Industrie noch wettbewerbsfähig? - Dr. Fröhlich, Institut der Deutschen Wirtschaft Entscheider-Informations-Systeme (EIS) - Herr Winter, Tangent System Support, Hamburg Interne Referate/Workshops Basis für Marketing- Entscheidungen in der EG -Herr Kind, F + O Verpackungs-VO Elektronik-Schrott-VO -Herr Bellwinkel, F + O / in Frankfurt in Frankfurt in Frankfurt Die Kundenorientierung der Unternehmen der F + O-Branche -Frau Kemper, Universität Köln Welche Möglichkeiten bietet die Einschaltung einer Werbeagentur -Herr Wankum, WRW, Köln Elektronik-Schrott-Verordnung -Herr Schüller, Fa. Schüller, Nersingen Kundenorientierung/Kundenbindung - Bedeutung der Personalpolitik -Frau Krings, Meyer-Hentschel, Saarbr. - Total Customer Care der Schott-Grupp - Herr Böhm Ganzheitliches Marketing für mittelständische Unternehmen -Herr Denzel, Denzel + Partner, Ludwigsburg Direktmarketing: Kunden gewinnen, Kunden binden - Herr Ambiel, Gerardi, Pforzheim

2 in Frankfurt 04./ in Frankfurt Marketingkommunikation mit CD-Rom und CD-i - Herr Raab, Grundig Multimedia, Nürnberg Vertriebsinformationssysteme; Computer Aided Selling - Herr Schwetz, Fa. Schwetz, Karlsruhe Kundenportofolio-Management: Wertorientierte Segmentierung und Strategien - Dr. Joas, Mercer Management Consulting, München Marktführerschaft durch Spitzenservice - Dr. Spilker, Management of Strategic Resources, Köln Erfassung und Bewertung von Kundenzufriedenheit -Herr Honerlage, Dräger Verkaufstraining: Fitness für den Verkäufer -Herr Jürgens, Kindermann Welche Verteilung von Werbekosten sind im Investitionsgütermarkt sinnvoll -Frau Breuer, Turbo-Werk / in Oberkochen in Köln / in Bensheim Internet-Marketing - Frau Beumers, Deutscher Direktmarketing Verband Datenbankbasiertes Zielgruppenmarketing - Herr Ukas, Heins + Partner, Bielefeld Über das Telefon zum Kunden - Vertriebsoptimierung mit Tele-Medien-Service -Herr Niedrist, Frey & Linkenheil, Karlsruhe Steuerungssysteme im Marketing - Dr. Truckenmüller und Dr. Deja, LOGIKA Management, Stuttgart Einfluss des EURO auf den Marketing-Mix - Herr Dr. Schäffer, Dresdner Management Consulting, Frankfurt Messebeteiligung -Frau Breuer, Turbowerk Visuelle Präsentation in Konferenz, Tagung, Schulung -Herr Jürgens, Kindermann Innovationsmanagement als dauerhafter Prozess - Herr Fuchs, Rodenstock Absatzplanung-Instrumentarium zur Vertriebssteuerung -Herr Eidam, Endress+Hauser Erfolgsfaktor Logistik - Herr Buchtaleck, Leica Micros. Von der Absatzplanung zur Disposition - Herr Eidam, Endress+Hauser Einfache Potential- und Branchenanalyse -Herr Honerlage, Dräger Kundenorientierung der Industrie nicht nur im Vertrieb -Herr Pleithner, B +W Filterfabrik in Köln Internet bei Siemens Online Kommunikation als strategisches Marketinginstrument - Frau Loh und Herr Fürstenau, Siemens Werbewirkungskontrolle - Herr Schäfer, INRA Deutschland Eelctronic Commerce - Herr Neikes, ON! Kommunikation Kundenorientierung der Industrie nicht nur im Vertrieb -Herr Pleithner, B +W Filterfabrik Kundenbefragung: Erfahrungsaustausch und Tips - Herr Honerlage, Dräger

3 in Hanau EDV-unterstützte Marketing- und Verkaufssteuerung -Dr. R. Strauß, UpDate Marketing Service, Wiesbaden in Köln Sinn oder Unsinn von Incentive-Maßnahmen - Herr Rosenkranz, Team Connex, Böblingen Vom Verkäufer zum Erfolgsberater -Herr Dippe, Team Connex, Böblingen in Lübeck Aspekte einer erfolgreichen Ausstellungspolitik - Herr Dir, Messe-u.Congressberatung,Hamb. Europricing, - Herr Müller Dresdner Management Consult Frankfurt Kundenzufriedenheitsanalyse - Herr Honerlage, Dräger Werbemittelwirkung -Dr. Schulz, Heraeus Noblelight Messen -Herr Nüsse, MMM Projektmanagement - Herr Welling, MMM in Köln Vom Hersteller zum Dienstleister - Prof. Dr. Käßer-Pawelka, Berufsakademie Stuttgart Messen und Ausstellungen im Intermedienvergleich -Dr. Peter Neven GF AUMA, Köln in Berlin Wissensmanagement - F + O-Umfrage Wettbewerbsvorteile durch Innovations- und Wissensmanagement -Frau Dr. M. Weissenberger-Eibl, TU München Köln Multimediale Events - ein Mittel zur Kundenbindung -Herr Mario Langschwager, Lipp Multimedia Dresden - Herr Matthias Welling, MMM Knowledge Networking Wissensmanagement und dessen Umsetzung im Vertrieb Deutschland der Siemens AG -Frau Andrea Dora, Siemens AG Planegg Integrierte Kommunikation im Unternehmen -Frau Sylvia Knecht, Randstad Deutschland, Köln Rigorose Kundenorientierung - Bilanz und Perspektiven für das Marketing -Dr. Frank Dornach, Service Barometer Märkte erfolgreich erschließen durch effizientes Database-Marketing im Bereich business to business -Eric Heiliger, pan-adress Direktmarketing Wenn wir wüssten, was wir wissen! - Herr Waldi, Blanco Intranet bei Fa. Dr. Lange - Herr Oberdörster Vertiefung der externen Vortragsthemen mit den Referenten Kundenzufriedenheitsanalysen -Herr Honerlage, Dräger Safety Vertiefung der externen Vormittagsthemen

4 Köln Auslandsmarketing Stand und Erfolg angewandter Methodik -Ludger Rolfes, Lehrstuhl für Marketing, Universität Düsseldorf Auslandsadress-Management in der Praxis - Verfügbarkeit, Akzeptanz und Unterscheidungskriterien -Ralf Erker, Schober-Auslandsadressmarketing Andere Kulturen ins eigene Marketing aufnehmen - mit Verständnis und Integration fremde Märkte überzeugen. -Arno Lammerts, Universität Dortmund Zwischen Unbehagen und Bewunderung Einstellungen gegenüber deutschen Unternehmen und deren Aktivitäten im Ausland -Herr Oster, Bundesagentur für Außenwirtschaft -Herr Munoz, Berchtold GmbH, Tuttlingen Vertiefung des externen Themas Auslandsmarketing Systematische Produktionsentwicklung vom Kundenwunsch zur Produktdefinition -Herr Große-Bley, Inficon Absatzförderung durch Beteiligung an Auslandsmessen - Peter Kind, SPECTARIS Ilmenau Goethe stellt sich dem Assessmentcenter: Ein Widerspruch? Spezialisten oder Generalisten in Vertrieb und Marketing - Reinhard Honerlage, Dräger Safety AG - Harald Hartmann, SPECTARIS Gestaltung und Weiterentwicklung erfolgreicher Konzepte Wissenschaftliche Ausbildung für Marketing und Vertrieb -Jens Uwe Hess, TU Ilmenau Belastbarer als Kollegen von heute, aber keine Maschinen -Frank Ullmann, Ullmann & Partner, Düsseldorf Inzwischen blühen sie wieder auf... -Herr Siegemund, IHK Südthüringen, Suhl Köln Creating and Managing Brand Value. Markenentwicklung als Prozess - Walter Brecht, Interbrand Zintzmeyer & Lux Markenführung im industriellen Mittelstand - Herausforderung und Erfolgspotentiale -Günter Möller, hm+p Frankfurt Warum Lauda nicht fliegen kann - Chancen und Grenzen einer Marke -Dr. Gunther Wobser, LAUDA Dr. R. Wobser Positionierung der Marke bei Schmitz & Sö. -Herr Ingermann, Schmitz & Söhne, Wickede Vertiefung des externen Themas Ausbildung von Wirtschaftsingenieuren. Jeder Mitarbeiter als Mitglied der Geschäftsleitung -Reinhard Honerlage, Dräger Safety AG Verständnis: Vertrieb - Marketing - Produktion - Roswitha Hergenhan, Ilmvac Vertiefung des externen Themas Markenführung im industriellen Mittelstand Marken schützen Wo lohnt es sich? Wo lohnt es sich nicht? -Matthias Welling, MMM Emotionale Kundenbindung -Philipp Neumann, TAU Consult

5 Eberstadt bei Fa. Hirschmann Tuttlingen bei Martin Medizintechnik Oft wenig bekannte Erfolgsparameter: Wie aus dem Markenrecht eine Marketingstrategie gesichert wird RA Christian Weil, Patent- und Rechtsanwaltskanzlei Hübsch & Weil Köln Wie kann man den Wert einer Marke bestimmen? Sven Mussler, Pricewaterhouse Cooper, Frankf. Kundenzufriedenheit im Sinne von ISO Erfahrungen der DQS bei der Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen Referent: Hans-Peter Bonifer, Leiter Kundenbetreuung Medizinprodukte, DQS Kundenzufriedenheit - Fragen Sie sich eher, was für wenn wirklich verbessert werden muss! Referentin: Frau Professor Babette Dorner, FH Heilbronn Markenrecht Die Marke ist in letzter Konsequenz das Unterscheidungskriterium zwischen Wettbewerbern Matthias Welling, MMM Mitarbeiter schätzen, was ihre Kunden denken? Reinhard Honerlage, Dräger Safety AG Am Beispiel der Firma LAUDA Dr. Carsten Persner, LAUDA Problemlösung bei der Umsetzung von Befragungsprojekten Reinhard Honerlage, Dräger Safety AG Potsdam bei der Deutschen Post Grundlagen des Direktmarketing Was ist Direktmarketing? Wann ist ein Mailing erfolgreich? Was kann man tun, damit ein Werbemittel gelesen wird? Wie kann die Anzahl der Reaktionen erhöht werden?... Referent: Torsten Unger, Consultant, Deutsche Post AG, Potsdam Neue Medien in der Unternehmenskommunikation. Ein Fass ohne Boden? Kommunikations- und Informationsaspekte Kunden gewinnen, Kunden erhalten Erfolge messen Referent: Alexander Babing, Geschäftsführer, webraumfahrer.com, Berlin. Vom Jungstar zum Ensemblemitglied: Online Marktforschung im Methodenmix Die Rolle der Online Marktforschung im Methodenmix Der Weg nach Hollywood: Was fehlt noch zum Karrieresprung? Die Kritiken am Ende Holger Geißler, Senior Manager, psychonomics AG, Köln

6 Wedel bei Möller Wedel 6 Wettbewerbsverstöße B2B - Absatzförderung und Direktmarketing im Lichte des neuen Wettbewerbsrechts" Referent: Peter Brammen, Geschäftsführer, Wettbewerbszentrale, Hamburg Systematische Erfassung der Wettbewerber statt Schockerlebnis Moderne Marketingmethodik sichert die Strategien im Markt ab Definition des Wettbewerbs, eine strategische Notwendigkeit Customer Touch Points als Sensoren Methoden und Motivatoren für die Informationsgewinnung Strukturierte Aufbereitung und Auswertung als Entscheidungsgrundlage Effizienz in der Marktforschung auch mit kleinem Budget Referent: Michael R. Weber, Geschäftsführer, MarketingAkademie, Hamburg.

7 Gera bei Askion Kundenbindung (als Marketinginstrument in Investitionsgütermärkten Referent: Dr. Wendelin Müller, Droege & Comp., Hamburg Kundenbindung - ein Paradigmenwechsel im Marketing Kundenbindung in Investitionsgüterunternehmen - Status Kundenbindung umsetzen - Erfolgsfaktoren Kundenbindung programmatisch institutionalisieren - Servicestrategien Herausragende Kundenbindung durch die Schaffung von Mehrwert Referent: Herr Ralph Gimbel, Geschäftsführer PROFIL PR & Werbeagentur, Erfurt Nur wer seinen Kunden kennt, kann ihm etwas bieten. Vor jeder Kundenbindungsmaßnahme ist es wichtig, die Bedürfnisse seiner Kunden genau auszuloten.. Praxisbeispiel Schulungszentrum kontra intelligente Broschüre. Wie ein Unternehmen mit Millionenaufwand versucht hat, seine Händler zu qualifizieren und wie eine kleine Broschüre eines Wettbewerbers eine bessere Kundenbindung zur Folge hatte. Marketing von Anwenderschulungen Rainhard Honerlage, Draeger Safety Herausforderungen bei der Einführung eines internetbasierten Kundenbindungsprogramms im B to B Bereich Referent: Herr Dr. Axel Jahns, Eppendorf AG, Hamburg

8 Mönchengladbach bei Hoya Lens Nachhaltigkeit eines zielorientierten Marketing Controlling - Welche Möglichkeiten existieren, die Marketingziele zu gewichten, Vergleiche anzustrengen und sogar Zeit zu sparen Referent: Herr Rainer Ziegler, RAVINIA GmbH, Mönchengladbach Warum B2B Werbung anders als B2C Werbung funktioniert: Erkenntnisse und Beispiele aus der Pharma-Marktforschung Referent: Herr Evgeny Zlatkovsky, DocCheck Medical Services GmbH, Köln Da geht noch was oder der lohnende Stress nach dem Zusammenpacken - Bedarfsanalysen, Erfolgskontrolle und wirksame Nachbereitung bestimmen den nächsten Messeauftritt Referentin: Frau Claudia Sixl, Messe München GmbH Bad Kreuznach bei Jos. Schneider Hasen träumen immer davon, Igel zu sein Steigerung der Markt- und Wettbewerbsposition durch systematische Wettbewerbsbeobachtung Referent: Herr Professor Dr. Martin Michelson, Hochschule Darmstadt Kenne dich selbst und Deine Gegner Differenzierte Umsetzung des eigenen Leistungsprofils auf der Basis wichtiger Konkurrenzbezogener Daten bestimmt den Markterfolg Referent: Herr Johannes Deltl, Evalueserve, Berlin Drei Firmenbeiträge (Askion, Dräger Safety, Eppendorf) zum Thema Konkurrenzforschung in den Mitgliedsunternehmen Ertragreiche Fischzüge im Weltmeer der Nachrichten Nutzungsmöglichkeiten intelligenter Datenbanken für die individuelle oder kontinuierliche Wettbewerbsbeobachtung Referent: Herr Matthias Hoffmann; Factiva, Dow Jones News GmbH, Frankfurt

9 Mainz bei Schott Thema: Marketing vs. Vertrieb Gemeinsame Ziele, seltsame Koexistenz und manche Missverständnisse trotz so vieler Erfolgsgeschichten Marketing und Vertrieb das geniale Duo Referentin: Kerstin Weihe, Deutsches Institut für Marketing, Köln Organigramme sind immer nur die halbe Wahrheit. Wie sich Unternehmen personalpolitisch aufstellen, um erkannte Schnittstellen zwischen Marketing und Vertrieb gut aufzulösen Rüdiger Booz, Principal, Kienbaum, Düsseldorf ZweiFirmenbeiträge (Berliner Glas und Schott)) zum Thema Marketing vs. Vertrieb in Mitgliedsunternehmen Workshop ICH: Marketing - DU: Vertrieb, aber WIR: ein Unternehmen ein Unternehmen Mit interaktiven Formen spielerisch die Absichten, Interessen und Verantwortlichkeiten starrer Funktionen offenlegen und verändern Moderator: Michael René Weber, MarketingAkademie Hamburg Fürth bei Laservision Thema: Lichtungen im Globalisierungsdschungel Globalisierung, Glokalisierung was ist für uns wichtig Referent: Michael Richter, Seekirch Millenium Marketing was zeitgenössische Marketingkommunikation leisten muss. Referent: Patric Weiler, 7th SENSE Communication, München Wie das Marketing die Werbung und das Marketing verändert Referent: Dieter Schneider, Buena la Vista AG; Würzburg

10 Wetzlar bei Leica Microsystems 10 Wissen, was Kunden wünschen mit CRM den Vertrieb optimieren Referent: Lars Zimmermann, kommunikationsoptimierer.de, Salzgitter, Live Communication statt Jäger und Sammler nachhaltige Alternativen zum Auslaufmodell Messe Theo Grassl, Angel on Horseback, München) Markterfolg durch Aufbau einer starken Markenidentität im industriellen Mittelstand Günter Moeller, hm+p, München) Ihre Webseite als Visitenkarte - Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenkontakte im www Dr. Kerstin Weihe, Deutsches Institut für Marketing, Köln) Bad Wildbad bei Prontor In schwierigen Zeiten erfolgreich Märkte erschließen Erfolgskritische Rollen und Kompetenzen, Hans Ochmann, Kienbaum Die Kaufentscheidung findet im Kopf statt - Mit gezielter Marketingstrategie in eine erfolgreiche Zukunft Harry Maskallis, appeal advertising GmbH Aufbau kurz-und langfristiger Wettbewerbsvorteile über den Marketing-Mix; Customer Lifetime Value, Hans Walter Fuchs, MarketingAkademie Hamburg

11 Lauda bei Lauda Thema: Unberechenbare Kunden, intensiver Wettbewerb, stabile Marken - Unternehmensidentifikation gibt Orientierung Der erste Eindruck entscheidet Firmenstatements Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt; Friends of Brands, Hamburg Leica-Microsystems Neue Markenvisionen Ralf Niggemann, Optik Netz Wetzlar Employer Branding: Wunderwaffe oder Hype? Dieter Schneider, Buena la Vista AG, Würzburg Lübeck bei Dräger Thema: Entwicklungen wollen doch vermarktet werden Innovationen als Input im Marketing Innovationsmanagement zwischen Zufall und Planung Firmenstatements Den Kunden das Ohr leihen und dem Wettbewerb die Stirn bieten Jörg Steuer, Dräger Safety AG & Co. KGaA Immer die neueste Technik? Von radikalen Innovationen und stetigen Entwicklungen Benjamin Teufel, Fraunhofer ISI, Karlsruhe Wanted Design gibt dem Inhalt erst seine wertvolle Kontur Katrin Wellmann, echtform, Rösrath Wie tickt mein Kunde? Qualitative Marktforschung im B2B Bereich Claudia Buschkamp; GfK Innovationsführerschaft und robuste Innovationsstrategien Benjamin Teufel, Fraunhofer ISI, Karlsruhe Mit Erfolgsgeschichten begeistern - Storytelling Dr. Sonja Beer, Hamburg

12 Wangen bei Waldner Thema: Wie Marketing immer den richtigen Weg von spontaner Emotion zu kontrollierten Kundenreaktionen finden und beschreiten kann Vorstellung der Ergebnisse der Verbands- Umfrage Emotionen im Marketing Pointierter Zauber dient nur dem Vertrauen in unsere Technikwelt Beispiele aus SPECTARIS- Mitgliedsunternehmen Begeisterungsfaktoren: Show Biz, Eventcharakter im Dauereinsatz Marco Scherer, MARKENREISE GmbH, Berlin Emotion im B2B Marketing: Lohnende Umwege. Und Rückwege. Refere Gottlieb Schalberger, Leonhardt & Kern Werbeagentur GmbH, Stuttgart Emotionen wecken mit Marketing und Vertrieb Michael René Weber, MarketingAkademie Hamburg Authentische, emotionale Markenkommunikation im B-to-B Umfeld Michael Fischer, FISCHER & FRIENDS, WERBEAGENTUR GMBH; Bad Mergentheim Ergebnisse erzielen mit Erlebnissen für Kunden Michael René Weber, MarketingAkademie Hamburg Kopf und Bauch: die wichtigsten Rezeptoren der Kunden Gottlieb Schalberger, Leonhardt & Kern Werbeagentur GmbH, Stuttgart

13 Berlin im HHI Thema: Marke als Wegweiser für wichtige Entscheidungen im Unternehmen Beispiele aus den SPECTARIS- Mitgliedsunternehmen, die zeigen, wie diese mit dem Thema Marke umgehen Markenwerte ab Werk Mit markantem Profil zu mehr Profit Karsten Kilian, Markenlexikon.com, Lauda- Königshofen Markenidentität in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jens Hofmayer, SCHÜTZ BRANDCOM, Berlin Die Marke als Erfolgsfaktor warum Markenschutz für ein Unternehmen wichtig ist Markus von Fuchs, SKW Schwarz Rechtsanwälte, Berlin Emotion im B2B Marketing: Lohnende Umwege. Und Rückwege. Refere Gottlieb Schalberger, Leonhardt & Kern Werbeagentur GmbH, Stuttgart Mitarbeiter als Markenbotschafter Wirksame Verankerung der Markenwerte im Unternehmen Karsten Kilian, Markenlexikon.com, Lauda- Königshofen Entwicklung einer erfolgreichen PR- Strategie anhand eines fiktiven Produktes / einer fiktiven Marke Jens Hofmayer, Paul Nowak, SCHÜTZ BRANDCOM Durch den Spiegel und wieder zurück Reinhard Honerlage, Drägerwerk AG

14 Bamberg bei Rupp+Hubrach Thema: Kundenreaktionen, die uns nicht gefallen Beschwerden an unser Unternehmen und der Umgang damit Beispiele aus den SPECTARIS- Mitgliedsunternehmen Verwandeln Sie Beschwerden in Markenbotschaften Ekkehard Schmider, B2B Brand Consulting, München Beschwerden messbar machen - die richtige Umfrage erhöht Ihr Markenkapital Anja Galanis, B2B Brand Consulting, München Shit(storm) happens! Krisen-PR und soziale Medien Dr. Kerstin Hoffmann, Kommunikationsberaterin, Tönisvorst Beschwerde-Management Ekkehard Schmider, B2B Brand Consulting, München zurück Wie konzipieren Sie Ihren Fragebogen? Anja Galanis, B2B Brand Consulting, München Shit(storm) happens! Krisen-PR und soziale Medien Dr. Kerstin Hoffmann, Unternehmenskommunikation, Tönisvorst

15 Müllheim bei Hellma Thema: Der Verstand ist leider oft nur die Nummer Zwei im Spiel Wie Kontakterfolge als Ergebnis von Emotionen alltäglicher Bildersprache und interessanter Leistungsvermittlung entstehen Praktisch mit Neuromarketing, Bildern und Erstkontakten umgehen Beispiele aus den SPECTARIS- Mitgliedsunternehmen Unterbewusst erfolgreich! Neuromarketing als strategischer Hintergrund und seine Anwendung im modernen Marketing- und Vertriebsgeschäft. Referent: Christian Seifert, avenit AG, Offenburg Ganz plötzlich: im Aufzug, an der Hotelbar oder auf der Strasse Der Elevator Pitch die emotionale Kurzpräsentation Referent: Joachim Skambraks, Mr. Elevator Pitch, München Neuromarketing im B2B Privat und geschäftlich mit Neuro- Linguistische Programmieren (NLP) erfolgreicher sein Der Elevator Pitch die emotionale Kurzpräsentation And the Oscar goes to... Film und Animation: Wie wir Informationen mit Emotionen verbinden (Schwerpunkt: Technische Produkte und Vorgänge filmisch erfahrbar machen) Referent: Dr. Georg Betz, gebrüderbetz, Berlin Storyboard-Workshop mit Schwerpunkt Produktfilm

16 April 2013 Berlin bei Frank Optic Marktbeobachtung als wichtige Grundlage oder letzte Chance Wie ein erfolgreiches Zusammenspiel von Beobachtungstools und Kennzahlen Ansprüche im Marketing erfüllen kann Wie Markt- und Wettbewerbsbeobachtung mit Bordmitteln geht Beispiele aus den SPECTARIS- Mitgliedsunternehmen Professionelle Marktbeobachtung mit kleinem Budget Die 10 wichtigsten Quellen und Methoden zur Ermittlung aktueller und zukünftiger Bedarfe Ihrer Kunden MarketingAkademie Hamburg Systematische und professionelle Wettbewerbsbeobachtung Von Zufallstreffern zum Frühwarnsystem Andreas Romppel, konkurrenzberater.de, Wiesbaden Grobkonzept zum Aufbau eigener Marktbeobachtungsverfahren: Handlungsfelder identifizieren, relevante Märkte abgrenzen, Informationsspektrum definieren, Marktbeobachtungsverfahren auswählen Durchführung eines Ad-hoc- Projektes mit Bordmitteln: Quellen finden, Kontakte identifizieren, Informationen heraus kitzeln Benchmarking von den Besten lernen es besser zu machen! Michael Grau, Leiter Deutsches Benchmarking Zentrum (DBZ), Berlin Interne Analyse - den Benchmarking-Partnern die richtigen Fragen stellen!

17 Oktober 2013 Jena bei Jenoptik Internationales Marketing als Anspruch im 21. Jahrhundert Wie Kommunikation, Maßnahmen und eigene Ziele sich so ordnen lassen, dass nur da angepasst und verändert wird, wo es nötig ist. Für uns ist Internationales Marketing alltägliche Herausforderung Wie wir in der weltweiten Organisation die Übersicht behalten Beispiele aus den SPECTARIS- Mitgliedsunternehmen Eine Marke oder Zweiklassengesellschaft? Wie man im Spannungsfeld von Zentrale und Regionen erfolgreich Global Business Communication betreiben kann. Thorsten Hauf, RTS Rieger Team, Leinfelden- Echterdingen Internationale Implementierung von Kommunikation Grobkonzept. Knackpunkte und Anforderungen identifizieren, Eckpunkte für eine Internationalisierungsstrategie entwickeln, Ansätze für Regeln, Prozesse und Tools erarbeiten Sternzeiten, Digitale Feuerwerke. Doch geht nicht alles gleich los Wie man internationale Zusammenarbeit planen und verbessern könnte Alejandro Palacios-Tovar, Executive Director, conttigo, Stuttgart Jack Skysegel und 80 Anschlussreisen im Universum der Kennzahl- Anwendungen komplexer internationaler Loyalitätsstudien heute Zufriedenheitsforschung als Verbindungselement und Anspruch für ganz unterschiedliche Unternehmensbereiche Reinhard Honerlage, Drägerwerk AG, Lübeck Märkte erschließen wie dahoam. Grobkonzept zum Aufbau eines interkulturellen Marketingkonzepts, Das Tempo und die Kultur fremder Märkte integrieren. Rollenspiel Umsetzung globaler Kundenstudien Workshop zur Organisation internationaler Kundenbefragungen als Treiber und Regulativ der Strategiewelt im Unternehmen (Gruppenarbeit, Reflexion)

18 April 2014 Duderstadt bei ottobock Strategisches Kontaktmanagement als Wertschöpfung Kontaktmanagement im Unternehmen Wie wir uns (kontinuierlich) mit Kontakten auseinandersetzen Beispiele aus den SPECTARIS- Mitgliedsunternehmen Inbound Marketing durch relevante Inhalte systematisch Interessenten identifizieren Die Wertewelt der Zielgruppen im Fokus Sprache, Content und Storytelling als Erfolgsmotor Inbound Marketing Hoch emotional und doch extrem technisch Glauben Sie niemandem, der behauptet, dass Inbound Marketing günstig ist Erarbeitung eines Basiskonzepts für ein effektives Inbound- Marketing René Kammermeier, weiskind Werbeagentur, Augsburg Boris Wollny, Explido, Augsburg Lead Management Leads sind die Goldmine Ihres Unternehmens In 4 Stufen zu einem Integriertem Lead Management Planung Daten Analyse Lead Generierung und Qualifizierung Übergabe an den Vertrieb Isolde Fischer, DemandGen AG, München Rechtliche Hürden im modernen Marketing Welche rechtlichen Vorgaben müssen Unternehmen beachten datenschutzrechtliche Vorgaben wettbewerbsrechtliche Vorgaben Einsatz von externen Dienstleistern im Zusammenhang mit der Analyse und der Nutzung von Daten Wie definiere ich einen Lead- Management Prozess Don t Panic! Inbound Marketing und Leadmanagement rechtskonform gestalten Nikolaus Bertermann, Rechtsanwalt, SKW Schwarz,

19 Oktober Wertheim bei Vacuubrand Auf der Suche nach dem wahren Kundennutzen Wahrgenommene Produktwerte als Wegbegleiter und Orientierung zwischen Preisen, Services und Wettbewerb Kundennutzen steigern mit Service mehr erreichen?! Müssen Services Zusatzkosten verursachen? Sollten Service und Vertrieb kooperieren? Wie wird der wahrgenommene Produktwert beeinflusst? Kundennutzen steigern mit Service mehr erreichen?! Michael R. Weber, MarketingAkademie Hamburg Vertriebsunterstützende Apps Den Vertrieb heute fit für die Zukunft machen Das digital unterstützte Verkaufsgespräch: flexibel, persönlich und anschaulich Immer auf dem neuesten Stand Distribution via Marketing-Cloud Eine Präsentation optimiert für alle mobilen Geräte Konzept für effektiven Marketing- Vertrieb Prozess Markus Krämer, Desiion, Ludwigsburg

20 April Oelde bei Haver & Boecker Marke auf dem Prüfstand Wer macht eigentlich Marken? Abgrenzung der Begriffe Employer Branding vs. Internal Branding Ziele und Zielsetzung beim Internal Branding Welchen Einfluss hat das Mitarbeiter- Marketing auf den Unternehmenserfolg? Markenmacher! Für die allerbeste Imagekampagne sorgen Ihre Mitarbeiter Olaf Arns, Welke Consulting, Siegen Employer Branding Hot or not? Was ist Employer Branding? Warum Employer Branding? Kann man eine Produktmarke auch als Arbeitgebermarke nutzen? (Gemeinsamkeiten, Unterschiede) Workshop/Diskussion Wir sind nicht Audi. Können wir trotzdem als Arbeitgeber sexy sein? Yara Schiller, Kienbaum Communications, Gummersbach Beispiel: SCHOTT AG Von der Markenidentität zur Markenpositionierung und kreativen Umsetzung Verzahnung von Image-, Produkt-, Employer- und interner Kommunikation Marken Positionierung Die harte Arbeit vor den bunten Bildern Anja Dietze, SCHOTT, Mainz

Die Tagung findet auf Einladung der Firma Ottobock am Dienstag, den 29. April 2014 in Duderstadt statt.

Die Tagung findet auf Einladung der Firma Ottobock am Dienstag, den 29. April 2014 in Duderstadt statt. Harald Hartmann Werderscher Markt 15 D-10117 Berlin Fon +49 (0)30 41 40 21-19 Fax +49 (0)30 41 40 21-33 www.spectaris.de Einladung zur Frühjahrstagung Marketing und Kommunikation Verband der Hightech-Industrie

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz Kundenorientiertes Bildungsmarketing Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz IHR REFERENT Wissenschaft Studium der BWL in Siegen Promotion über DL-Marketing Prof. für

Mehr

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung Harald Hartmann Werderscher Markt 15 D-10117 Berlin Fon +49 (0)30 41 40 21-19 Fax +49 (0)30 41 40 21-33 www.spectaris.de Einladung zur Herbsttagung Marketing und Kommunikation Verband der Hightech-Industrie

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Unternehmenskommunikation komplett

Unternehmenskommunikation komplett lcg design Full-Service Werbeagentur für kleine und mittlere Unternehmen Unternehmenskommunikation komplett Wir setzen Sie ins beste Licht damit Sie mehr verkaufen. Beratung, Marketing und Strategie Corporate

Mehr

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus!

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Lassen Sie sich bei diesem Seminar zeigen, wie Sie Ihre Markenpositionierung so optimieren, dass Sie höhere Marktanteile erzielen

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Marketing Automation wieder nur ein Buzzword?

Marketing Automation wieder nur ein Buzzword? Marketing Automation wieder nur ein Buzzword? Über Park7 Gegründet 2009 mit Sitz in Köln. Inhouse-Team von 14 Experten, großes Netzwerk an Spezialisten und Redakteuren Mission: Ganzheitliche Wertschöpfung

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

CRM ja, aber richtig! Frankfurt, 13. November 2007

CRM ja, aber richtig! Frankfurt, 13. November 2007 CRM ja, aber richtig! Frankfurt, 13. November 2007 Sven Bruck Direktor und Geschäftsführender Gesellschafter Kontakt: bruck@eifk.de Fit für die Zukunft? Exzellentes Kundenmanagement? Wir begleiten Menschen

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014 Industrie 44141 44137 IHK Weiterbildung Okt. bis Dezember Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 22. Oktober Grlagen, Einführung in den Lehrgang, Wichtiges zur Facharbeit Einführung/ Begrüßung

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Kongress - Unternehmen Zukunft Mittelstand 2014 15.07.2014, Offenburg

Kongress - Unternehmen Zukunft Mittelstand 2014 15.07.2014, Offenburg Products Solutions Services Kongress - Unternehmen Zukunft Mittelstand 2014, Offenburg Wertschöpfungskette Innovation, Erfolgsfaktoren bei Innovationsprozessen im Mittelstand Folie 1 Innovation Agenda

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Wer ist Pepper? Pepper ist eine führende Agentur für integriertes Marketing und Kommunikation, die ihre Kunden mit globaler Präsenz und lokalem

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH Inhaltsverzeichnis Über MMK Profil Unsere Kunden Kontakt Leistungen und Projekte Markenentwicklung Interaktive Medien Kampagnen Messen und Events Filme

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

.CURRICULUM VITAE. communication studio pr marketing - consulting. Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung

.CURRICULUM VITAE. communication studio pr marketing - consulting. Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung communication studio pr marketing - consulting Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung Albertgasse 1A/16 A-1080 Wien Tel./Fax +43.1.4057685 Mobil +43.664.5122407 s.ortner@communication-studio.com www.communication-studio.com.curriculum

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Machen Sie es neuen Kunden leichter mit Ihnen in's Geschäft zu kommen

Machen Sie es neuen Kunden leichter mit Ihnen in's Geschäft zu kommen Machen Sie es neuen Kunden leichter mit Ihnen in's Geschäft zu kommen Marketinglösungen, ideenreiche Werbung und Content für Technologie-Unternehmen in Business-to-Business-Märkten KURZPORTRAIT BÜRO FÜR

Mehr

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN HIGHLIGHTS 2015 ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN flexibler Unser neues EngagementNet nutzt die Kraft der Außenwerbung zur Interaktion mit der mobilen Zielgruppe. Wir haben Innenflächen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Den Wert von Online Marketing umfassend belegen

Den Wert von Online Marketing umfassend belegen "Value... nothing else constitutes quality. Peter F. Drucker Den Wert von Online Marketing umfassend belegen Dr. Christian Bachem Medientage München, 30.10.2008 Mitmachangebote führen zu Reichweiteninflation

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Marketing für KMU-Unternehmensberatungen. Beratersymposium 2012

Marketing für KMU-Unternehmensberatungen. Beratersymposium 2012 Marketing für KMU-Unternehmensberatungen Beratersymposium 2012 Vorstellung 44 Jahre, 2 Kinder Studium Volkswirtschaft in Hamburg SAP-Berater und Projektleiter bei internationaler Unternehmensberatung in

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

INHOUSE-WORKSHOP. NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen

INHOUSE-WORKSHOP. NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen INHOUSE-WORKSHOP NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen Dynamik verstehen, Märkte und Vermarktung gezielt gestalten. Wissen transformieren Nutzen entwickeln integrativ wachsen

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR

Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR Hannover Stuttgart Düsseldorf München BGM aus der Praxis für die Praxis. Information. Inspiration. Interaktion. Zwei Vorträge und vier Expertenworkshops mit

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

Best Practice in Marketing

Best Practice in Marketing Forschungsprogramm an der Universität St. Gallen (HSG) Stand: März 2007 Institut für Marketing und Handel an der HSG eigenständiges Institut, aber Teil der Universität St. Gallen zirka 45 Mitarbeiterinnen

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16. Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18

Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16. Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18 Inhalt Vorwort des Herausgebers 11 Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16 IBM ThinkPad Notebooks 17 Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18 Thomas Baschab Mentaltrainer

Mehr

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und Management-Trends Das Beste aus Theorie und Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Aktuelle Entwicklungen und Trends im Marketing Markenallianzen

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Application Management

Application Management Application Management Effiziente Betreibermodelle für CRM-Lösungen Hamburg, 10. September 2012 Ihr Partner für wirtschaftliche Lösungen an der Kundenschnittstelle! Marketing Für unsere Kunden schaffen

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Die Ausgangslage Die Lösung Aufgaben von Brandpulse

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

CRM im Mittelstand. Christian Horn / Dr. Bernhard Kölmel / Christian Ried (Hrsg.) Was Experten bei der CRM-Einführung empfehlen

CRM im Mittelstand. Christian Horn / Dr. Bernhard Kölmel / Christian Ried (Hrsg.) Was Experten bei der CRM-Einführung empfehlen Christian Horn / Dr. Bernhard Kölmel / Christian Ried (Hrsg.) CRM im Mittelstand Was Experten bei der CRM-Einführung empfehlen Mit einem Vorwort von Wolfgang Schwetz und Beiträgen u.a. von Markus Bechmann

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr