Workshop II: Business Model Generation Erfolgreich mit Open Innovation und neuen Geschäftsmodellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop II: Business Model Generation Erfolgreich mit Open Innovation und neuen Geschäftsmodellen"

Transkript

1 Workshop II: Business Model Generation Erfolgreich mit Open Innovation und neuen Geschäftsmodellen St. Georgen, Mittwoch 21. November 2013 Herzlich Willkommen! Michael Schubert FuE-Management Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Universität Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaften und Technologiemanagement IAT Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart

2 FRAUNHOFER-GESELLSCHAFT Partner für Innovationen Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 2

3 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Gründungsjahr: 1949 Mehr als Mitarbeiter Mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 66 Institute als selbständige Profit-Center Fraunhofer International Europa: Brüssel (Belgien), Budapest (Ungarn), Porto (Portugal), Göteborg (Schweden), Bozen (Italien) u.a. USA: East Lansing, Maryland, Plymouth, Boston, Newark, Cambridge Südamerika: Santiago de Chile (Chile), Salvador de Bahia (Brasilien) Asien: Ampang (Malaysia), Beijing (China), Jakarta (Indonesien), Bangalore (Indien), Seoul (Korea), Singapur, Tokio (Japan) Naher Osten: Dubai (VAE), Kairo (Ägypten) Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 3

4 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Forschung und Entwicklung Anwendungsorientierte Forschung zum unmittelbaren Nutzen für Unternehmen und zum Vorteil der Gesellschaft Anwendungsorientierte Grundlagenforschung Ressortforschung für das Bundesverteidigungsministerium Unternehmertum Institute arbeiten als Profit-Center Ausgründungen durch Fraunhofer-Forscher werden gefördert Vertragspartner/Auftraggeber Industrie und Dienstleistungsunternehmen Öffentliche Hand Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 4

5 Joseph von Fraunhofer (1787 bis 1826) Fraunhofer-Gesellschaft (seit 1949) Entdeckung der»fraunhofer- Linien«im Sonnenspektrum FORSCHER Forschung und Entwicklung im Auftrag von Industrie und Staat Neue Bearbeitungsverfahren für Linsen ERFINDER Musikformat MP3, weiße LED, hochauflösende Thermokamera Leiter und Teilhaber einer Glashütte UNTERNEHMER Forschungsvolumen: ca. 1,9 Mrd pro Jahr Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 5

6 IAO und IAT im Profil Gründungsjahr: IAO 1981 IAT 1991 Institutsleiter (kommissarisch): Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer Finanzvolumen: 31,8 Mio, davon 37% im Auftrag der Wirtschaft Mitarbeiter: ca. 500 Mitarbeiter Daten 2012, inklusive IAT der Universität Stuttgart Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 6

7 Luftbild Institutsgelände Fraunhofer IZS Fraunhofer IAO und IAT Universität Stuttgart Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 7

8 Unsere Geschäftsfelder Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung Dienstleistungs- und Personalmanagement Engineering-Systeme Informations- und Kommunikationstechnik Technologie- und Innovationsmanagement Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 8

9 Labors, Demonstrations- und Beratungszentren Engineering-Systeme 3D Interaction Lab Immersive Engineering Lab Light Fusion Lab Elektromobiler Fuhrpark mit Ladeinfrastruktur Ergonomielabor Vehicle Interaction Lab (VI Lab) Immersiver Fahrsimulator Mobility Innovation Lab Digital Engineering Lab Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 9

10 ... und das Zentrum für Virtuelles Engineering Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 10

11 Competence Center FuE-Management Unser Leistungsangebot in 4 Themenfeldern (1/2) 1. FuE-Organisation und Effizienz Steigerung der FuE-Effizienz (Lean Development, FuE-Assessment, Leistungsmessung, ) Gestaltung von FuE-Abläufen und Strukturen (Optimierung FuE-Organisation, Aufbau Vorentwicklung, Kooperationen und Netzwerke, Mitarbeiter und Karrieresysteme, ) Zukunftschancen durch Innovation (Innovation: Strategie, Prozesse & Methoden, Open-, Low Costund Eco-Innovation, Produkt Service Systeme, ) 2. Strategisches FuE- und Technologie-Management: FuE-Strategieentwicklung (FuE-Programmplanung und Portfoliomanagement, Entwicklung und Implementierung von FuE-Strategien, ) FuE- und Technologie-Planung (TechnologieStrategie, TechnologieSzenarien, TechnologieRadar, TechnologieRoadmaps, TechnologieAssessment, TechnologiePotenzialanalyse, ) Quelle: Quelle: Embraco Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie

12 Competence Center FuE-Management Unser Leistungsangebot in 4 Themenfeldern (2/2) 3. Innovative IT-Systeme in der FuE Einführung und Umsetzung der Konzepte der virtuellen Produktentwicklung mit integrierten IT-Systemen und einer ganzheitlichen Prozessbetrachtung Engineering-IT-Strategien, durchgängige IT-Umgebungen mit CAx, PLM, ERP, Risiko- und Change-Management, Anforderungen und Soll- Konzepte, Integrationslabore, Projektsteuerungsräume, 4. Zentrum für Unternehmensentwicklung : Entwicklungspotenziale identifizieren, aufbauen, umsetzen 360 Trend-Scout (Szenarien, Delphi-Studien, etc.), Geschäftsmodell-Prüfstand, Kernkompetenz-Analyse, Entwicklung von Unternehmensstrategien (Methoden-Baukasten), Leistungsportfolio-Optimierung, Prozessorientierte Organisationsgestaltung, Kooperatives Wissensmanagement Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie

13 Ziele des Workshops Folgende Fragen werden heute beantwortet Was ist Open Innovation? Was haben Geschäftsmodelle damit zu tun? Welche Methoden und Werkzeuge existieren? Wie können Unternehmen davon profitieren? Theorie Praxis Interaktion Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 13

14 Herausforderungen Globalisierung Mobilität von Arbeitskräften Verfügbarkeit von Information Verfügbarkeit von Venture Capital Verkürzte Lebenszyklen Effizienzdruck Kosten & Zeit Herausforderungen Wettbewerbsdruck, Kosten- und Innovationsdruck Quelle: Chesbrough 2003 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 14

15 Die drei Themen des heutigen Workshops Der Innovationsprozess beschreibt den organisatorischen Ablauf zur systematischen Entstehung von Innovation. Geschäftsmodell Innovationsprozess Open Innovation ist eine Strategie zur aktiven Nutzung der Außenwelt um die interne Innovationsbasis zu erweitern. Ein Geschäftsmodell beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine Organisation Werte schafft, vermittelt und erfasst. Open Innovation Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 15

16 Information im Innovationsprozess Warum öffnen? - Zwei wesentliche Erfolgsfaktoren im Innovationsprozess Bedürfnisinformation Ein verbesserter Zugang zu Bedürfnisinformation erhöht die Effektivität im Innovationsprozess und reduziert die Floprate. Lösungsinformation Der Zugang zu Lösungsinformation und die Art und Weise, wie diese beschafft und umgesetzt wird, bestimmt die Effizienz im Innovationsprozess. Quelle: Reichwald/Piller 2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 16

17 Innovationsprozess (1/2) Closed-Innovation-Modell Closed Innovation steht für den geschlossenen Innovationsprozess. Die Unternehmensgrenzen sind undurchlässig, Potentiale werden selektiert und kommen auf den Markt. Quelle: Chesbrough 2003 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 17

18 Innovationsprozess (2/2) Open-Innovation-Modell Open Innovation steht für die Öffnung der Unternehmensgrenzen und damit für die aktive strategische Nutzung der Außenwelt zur Vergrößerung des eigenen Innovationsbasis. Quelle: Chesbrough 2003 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 18

19 Information im Innovationsprozess Bedürfnisse und Lösungen gibt es überall nicht alle helfen weiter! Wissens- und Informationsnetz Wissen und Information sind zentrale Bestandteile des Innovationsprozesses. Um externes Wissen außerhalb der Unternehmensgrenzen zu nutzen, müssen sich die Unternehmensgrenzen gezielt öffnen - WO und WIE erfolgt diese Öffnung? Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 19

20 WO wird geöffnet? Die Öffnung der Unternehmensgrenzen erfolgt auf 6 Ebenen Umfeld Organisation Mensch Quelle: Fuller/Moran 2001 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 20

21 WIE wird geöffnet? Verschiedene Möglichkeiten zur Öffnung der Unternehmensgrenzen Produktperspektive Lösungsraum Reifegrad Innovationsprozess Idee Konzept Prototyp Produkt-/ Markttest Markteinführung Flussrichtung Information/Wissen Outside-in Prozess Inside-out Prozess Möglicher Einsatzbereich der Open Innovation-Methoden Innovationswettbewerbe Innovations-Toolkits Lead-User-Methode Innovationsmarktplätze Innovations-Technologien IP-Verwertung (Patente, Lizenzen) Cross-Industry-Innovation Innovations-Communities Nutzen und Ergebnis Spezifische Ideen Kundenintegration Neue Potentiale Neue Partner Zugang zu Lösungs-/ Bedürfnisinformation Effizienz-/Effektivitätssteigerung Wissenstransfer Neue Wertangebote Kundenorientierung Neue Märkte Marketing/Benchmark Neue Kunden Entwicklungskooperation Neue Perspektiven Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 21

22 Neue Werkzeuge für Open Innovation (1/8) Innovationswettbewerbe Beschreibung Innovationswettbewerbe rufen zur wettbewerblichen Lösung von Innovationsproblemen auf. Der Gewinner erhält eine Prämie. Innovationswettbewerbe finden i.d.r. mit internen und/oder externen Teilnehmern auf einer Web 2.0 Plattform statt. Die Plattform wird entweder selbst betrieben und organisiert oder extern als Dienstleistung genutzt. Fokus ist die frühe Phase im Innovationsprozess. Quelle von Wissen und Information x intern x extern x bekannt Anwendung im Innovationsprozess x unbekannt Erfolgsfaktoren Motivierende Darstellung des Problems Transparente Bewertungsmechanismen Zeitnahe Interaktion mit der Community Idee Konzeption Entwicklung Vorgehensweise 1) Auswahl der Plattform 2) Problem-/Aufgabendarstellung definieren 3) Festlegen der Rahmenbedingungen (z.b. Zeit) 4) Durchführung und Bewertung der Ergebnisse 5) Auswahl des Gewinners Herausforderung Formulierung des Innovationsproblems ohne kritische wettbewerbsstrategische Informationen an Dritte weiter zu geben. Ergebnis Ideen, Designentwürfe und Konzepte aus unterschiedlichen externen Bereichen Bsp.: innovationcontest.de Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 22

23 Neue Werkzeuge für Open Innovation (1/8) Innovationswettbewerbe: Beispiel Telekom Telekom App-Award 2010 Alle kreativen Autofahrer und App-Entwickler wurden aufgerufen, Vorschläge für einen fahrergerechten Einsatz von Internet Anwendungen im Auto einzureichen. Dabei waren Lösungen gefragt, die sich auf jegliche Interaktion zwischen dem Fahrzeug, dem Fahrer und anderen Verkehrsteilnehmern, Autoherstellern und Service-Anbietern beziehen. / Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 23

24 Neue Werkzeuge für Open Innovation (1/8) Innovationswettbewerbe: Open Innovation Südtirol https://www.openinnovation-suedtirol.it, Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 24

25 WO wird geöffnet? Die Öffnung der Unternehmensgrenzen erfolgt auf 6 Ebenen Umfeld Organisation Mensch Quelle: Fuller/Morgan 2001 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 33

26 Das Geschäftsmodell besteht aus verschiedenen Bausteinen Im Zentrum steht das Wertangebot Ein Geschäftsmodell beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine Organisation Werte schafft, vermittelt und erfasst. Das Geschäftsmodell ist ein strategisch wichtiges Werkzeug um neue systemisch- und netzwerkgeprägte Wertschöpfungsmechanismen zu entwerfen sowie zu analysieren. Quelle: Osterwalder/Pigneur 2011 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 34

27 Beispiel (1/3) Schuhhersteller Geschäftsmodell: Produkte Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 35

28 Beispiel (2/3) Werkzeughersteller Geschäftsmodell: Produkte und Dienstleistung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 36

29 Beispiel (3/3) Apple iphone Geschäftsmodell: Produkte, Dienstleistungen und Plattform Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 37

30 Das Open Innovation-Geschäftsmodell im Vergleich Erträge Sonstige Verwertung Spin-off Lizensierung Neue Erträge Inside-out Prozess Ertrag aus vertrautem Markt Ertrag aus vertrautem Markt 0 Kosten Interne Entwicklungskosten Geschlossenes Geschäftsmodell Interne und externe Entwicklungskosten Open Innovation- Geschäftsmodell Kosten- und Zeitersparnis durch die Nutzung externer Quellen Outside-in Prozess Quelle: Chesbrough 2006 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 38

31 Herausforderungen für Unternehmen Reflektion Kreativität Nicht alle Unternehmen verfügen über eine strukturierte Darstellung zur Planung, Analyse und Kommunikation der Innovations- und Geschäftstätigkeit. Dies ist notwendig um von Open Innovation und neuen Geschäftsmodellen zu profitieren und somit eine Herausforderung. Die Herausforderung für Unternehmen besteht darin, Geschäftsmodelle kritisch zu überprüfen und Geschäftsmodellinnovationen zu entwickeln. Prozess Change Die aktive Gestaltung des offenen Innovationsprozesses mit Methode, sowie der Transformationsprozess von Geschäftsmodellen werden zur Herausforderung für Unternehmen. Die Veränderung der inneren Ordnung verursacht eine ganze Reihe an Herausforderungen ( Not-Invented-Here, Absorptive-Capacity ), welche durch Unternehmenskultur und Führung bewältigt werden muss. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 39

32 Was passiert wenn Prozesse und Organisation fehlen? Quelle: Brunswicker 2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 40

33 Fazit Was Sie auf jeden Fall mitnehmen werden! Die Open Innovation Strategie zur Öffnung der Unternehmensgrenzen bedeutet Vorsprung durch externes Wissen und Information. Open Innovation ist keine Methode, sondern eine Denkweise um den Innovationsprozess zu öffnen und so die Innovationsbasis zu erweitern. Die Öffnung erfolgt auf den Ebenen Mensch, Organisation, Umfeld. Acht Werkzeugklassen unterstützen den Prozess der Öffnung. Offene Geschäftsmodelle sind die Basis um vernetzte und systemisch geprägte Wertschöpfungsmechanismen zu entwerfen. Ein definierter Innovationsprozess und ein klares Verständnis der Geschäftstätigkeit ist notwendig um von Open Innovation zu profitieren. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 41

34 Interaktiver Workshop Fallbeispiele in Gruppen erarbeiten und Erfahrungen austauschen Wie kann ein Geschäftsmodell entwickelt, dargestellt, diskutiert und präsentiert werden? Welche Auswirkungen können neue Technologien und Open Innovation-Methoden auf ein bestehendes Geschäftsmodell haben? Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart

35 Interaktiver Workshop (1/6) Was passiert im Workshop? 4 Gruppen á 4-6 Personen 15 min Fallbeispielerläuterung und Gruppeneinteilung 45 min Bearbeitung der Aufgabenstellung 20 min Präsentation der Ergebnisse (5 min pro Gruppe) Bearbeitung der Aufgabenstellung in Kleingruppen. Die Aufgabenstellung bezieht sich auf ein fiktives Praxisbeispiel. Workshop Material wird für jede Gruppe zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, mit dem erworbenen Wissen aus dem Seminar und ein wenig Kreativität, ein neues Geschäftsmodell zu entwerfen. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 43

36 Interaktiver Workshop (2/6) Fallbeispiel Schuh-Exklusiv GmbH Der Geschäftserfolg der Schuh-Exklusiv GmbH ist seit längerer Zeit rückläufig. Das Traditionsunternehmen mit 50 Mitarbeitern designt, produziert und vertreibt seit über 40 Jahren exklusive Herrenschuhe im Premiumsegment. Eine bereits durchgeführte Kundenbefragung hat ergeben, dass die Passform der Schuhe nur mäßig ist. Die Geschäftsführung hat Sie als Berater engagiert, um basierend auf einer neuen Technologie, Geschäftschancen zu identifizieren und dadurch eine Trendumkehr zu bewirken. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 44

37 Interaktiver Workshop (3/6) Ausgangssituation Neue Technologie: 3D-Scanner Diese Technologie steht Ihnen jetzt zur Verfügung. Mit Hilfe dieser Technologie kann ein Computermodell des Fußes erstellt werden. Schuhe können so individuell nach Maß gefertigt werden. Designerschuhe haben oft eine schlechte Passform Bei uns nicht! Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 45

38 Interaktiver Workshop (4/6) Aufgabenstellung 45 min 5 min Aufgabe Durch die Verfügbarkeit des 3D-Scanners ergeben sich neue Geschäftschancen für die Schuh-Exklusiv GmbH. Entwerfen Sie ein neues Geschäftsmodell. Diskutieren Sie in der Gruppe durch welche Open Innovation-Werkzeuge das neu entworfene Geschäftsmodell noch erweitert werden könnte. Präsentation Stellen Sie Ihr Geschäftsmodell und den Ansatz zur Erweiterung in einer Kurzpräsentation den anderen Gruppen vor. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 46

39 Interaktiver Workshop (5/6) Empfohlene Vorgehensweise bei der Bearbeitung der Aufgabe 1) Ordnen Sie die orangenen Moderationskarten den entsprechenden Geschäftsmodellbausteinen zu. Ergebnis: Das ursprüngliche Geschäftsmodell ist visualisiert! 2) Visualisieren und diskutieren Sie, wie sich die neue Technologie auf das ursprüngliche Geschäftsmodell auswirkt und ergänzen Sie die einzelnen Bausteine des Geschäftsmodells mit grünen Moderationskarten. Welche neuen Geschäftschancen ergeben sich? Erweitern Sie das ursprüngliche Geschäftsmodell nachvollziehbar, oder entwickeln Sie ein Neues! 3) Diskutieren Sie in der Gruppe welches Open Innovation-Werkzeug eingesetzt werden könnte, um das Geschäftsmodell durch Kooperation sinnvoll zu erweitern. Wählen Sie ein Open Innovation-Werkzeug aus und machen Sie die resultierende Veränderung der einzelnen Bausteine im Geschäftsmodell mit gelben Post-It sichtbar. 4) Präsentieren Sie ihr Ergebnis den anderen Gruppen (5 min). Reihenfolge: Kunden, Wertangebote, Kanäle, Beziehung, Aktivitäten, Ressourcen, Partner, Kosten, Erträge. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 47

40 Interaktiver Workshop (6/6) Los geht s! Jede Gruppe hat ihr eigenes Template! Es gibt kein richtig und falsch! Um Uhr wird präsentiert! Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 48

41 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 49

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart

43 Forschungsprojekt BMOI - Business Models for Open Innovation Projektlaufzeit: April 2011 November 2012 Projektwebsite: Projektpartner: Projektziele: (1) Identifikation und Analyse von Open Innovation-Geschäftsmodellen (2) Ableitung von allgemeingültigen und anwendungsfallspezifischen Gestaltungs- und Handlungsrichtlinien (3) Hilfestellungen zur Transformation von Geschäftsmodellen, um bestmöglich von der Open Innovation-Strategie zu profitieren Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 51

44 Praxisbeispiel: Robert Bosch GmbH (1/3) Verwendetes Werkzeug: Innovationsmarktplatz (Intermediär, Crowdsourcing) Unternehmen Mitarbeiter ~ Gründung 1886 Sitz Gerlingen Umsatz 51 Mrd., davon 8% in FuE Branche Automotive, Industrietechnik, Gebrauchsgüter, Gebäudetechnik Bedürfnisinformation Lösungsinformation Anonymes Netzwerk Ausgangssituation Konkrete technische Entwicklungsprobleme Literaturpräsenz bezüglich Crowdsourcing Unterstützung durch das Senior Management Zielsetzung Aktuellen Stand der Technik überblicken Bisher unbekannte Technologieanbieter identifizieren und Partnerschaften knüpfen Crowdsourcing als Prozess erproben, bewerten und standardisieren Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 52

45 Praxisbeispiel: Robert Bosch GmbH (2/3) Veränderung im Geschäftsmodell Bekannte FuE- Partner Lieferanten Eigene FuE State-of-the-Art Produkte/Services Qualität Erfahrung Transaktional Relational Nischenmarkt Massenmarkt B2B B2C Geistiges Eigentum Interne FuE Direkt Indirekt Interne FuE-Kosten Erlös Produkte Erlös Services Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 53

46 Praxisbeispiel: Robert Bosch GmbH (3/3) Aus der Initiative gewonnene Erkenntnisse + Überblick vorhandener Technologieanbieter + Zugang zu bisher unbekannten Partnern + Vorgehensweise als Schlüssel zum Erfolg: Vorhaben wird zum Pilotprojekt Identifikation, Bewertung und Auswahl möglicher Intermediäre/Plattformen Problemdefinition und Abstraktion Projekt durchgeführt, analysiert und bewertet Dokumentation sämtlicher Vorgänge Crowdsourcing als Prozess standardisiert und innerhalb des Unternehmens publiziert - Strategische Forschungsfelder des Unternehmens werden preisgegeben - Abstraktionsgrad des Problems beim Posting schwer abschätzbar - Hoher initiativer Vertragsaufwand Crowdsourcing ist im Rahmen des Pilotprojekts als Prozess validiert und freigegeben. Der Einsatz von Crowdsourcing dient unternehmensintern von nun an der Effizienzsteigerung. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 54

47 Praxisbeispiel: Kugler-Womako GmbH (1/3) Verwendetes Werkzeug: Cross-Industry Innovation, gemeinsame Entwicklung Unternehmen Neuer Markt Mitarbeiter ~94 Gründung 1962 Sitz Nürtingen Umsatz 22 Mio. Branche Druck- und papierverarbeitende Industrie; Sicherheitsdokumente Bedürfnisinformation Lösungsinformation Neuer Kunde Ausgangssituation Marktdurchdringung erreicht Papier wird durch andere Materialien verdrängt Suche nach neunen Anwendungsfeldern Offene Unternehmensdarstellung erwünscht Zielsetzung Abhängigkeit von druck- und papierverarbeitender Industrie verringern Bisherige Kernkompetenzen erweitern und auf weitere Anwendungsfelder übertragen Neue Produkte für neue Märkte Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 55

48 Praxisbeispiel: Kugler-Womako GmbH (2/3) Veränderung im Geschäftsmodell Lieferanten von Teilkomponenten Entwicklungsdienstleister Entwicklung Prototypenbau Produktion Kundenindividuelle Maschinen für druckverarbeitende Industrie Relational Nischenmarkt B2B Know-How Technologie Erfahrung Direktvertrieb Aufwand eigene FuE Materialkosten Entwicklungsdienstleister Verkauf Maschinen Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 56

49 Praxisbeispiel: Kugler-Womako GmbH (3/3) Aus der Initiative gewonnene Erkenntnisse + Ziel der offenen Unternehmensdarstellung zur Kontakteherstellung durch Messeauftritt erreicht + Wichtigen industrie- und technologieübergreifenden Kontakt hergestellt + Neue Kompetenzen angeeignet, in eigene Produkte integriert und dabei einen neuen Schlüsselpartner integriert + Angeeignete Kompetenzen bezüglich des Laserschweißens zukünftig auf weitere Produkte anwendbar - Technische Versuchsphase war bei der kooperativen Entwicklung zu kurz - Produktanforderungen beider Seiten nicht ausführlich formuliert - Mängel bezüglich Pflichten- und Lastenheft - Vertragsgrundlage auf Basis von Meilensteinen zu spät geschaffen - Ausstiegsmöglichkeiten und -kosten für beide Seiten nicht eindeutig definiert Durch Initiative konnten neue Kundensegmente für bereits bestehende Technologien erschlossen werden. Das Ergebnis ist ein neues Produkt für einen neuen Markt. Hierbei ist der zukünftige Kunde gleichzeitig Entwicklungspartner. Neue Kompetenzen und neue Partner konnten identifiziert und integriert werden. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 57

50 Veränderung im Geschäftsmodell durch Open Innovation Aufgaben und Herausforderungen Outside-in Bestehendes Geschäftsmodell erweitern Suche nach externem Wissen Beschaffung von Wissen Integration von Wissen Neues Geschäftsmodell etablieren Ideengenerierung für neues Geschäftsmodell Notwendige Verbindungen herstellen und aufrechterhalten Kompetenzen und Ressourcen abstimmen Inside-out Neues Geschäftsmodell etablieren Wissen entkoppeln Alternatives Wertangebot entwickeln Neue Kundenbeziehung herstellen Veränderung primär auf der Unternehmensseite kein Geschäftsmodell Schlüsselressourcen und Wertangebote abstrahieren Veränderung primär auf der Kundenseite neues Geschäftsmodell neues Geschäftsmodell Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 58

51 Zusammenfassung Was Sie auf jeden Fall mitnehmen werden! Der Einsatz von Open Innovation führt zur Veränderung des Geschäftsmodells. Die erfolgreiche Umsetzung des externen Wissens in neue Wertangebote, ist eine Herausforderung für Unternehmen. Outside-in Prozesse führen primär zu Veränderungen auf der linken Seite des Geschäftsmodells. Inside-out Prozesse verwenden vorhandene Ressourcen und führen primär zu Veränderungen auf der rechten Seite bzw. zu komplett neuen Geschäftsmodellen. Nach Projektabschluss finden Sie alle Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen unter: Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart 59

ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN

ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN Thomas Meiren Mannheim, 27. Oktober 2014 ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN Dienstleistungsexzellenz Entwicklung neuer Dienstleistungen Empfehlungen Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

SERVICE ENGINEERING: DIENSTLEISTUNGEN SYSTEMATISCH ENTWICKELN

SERVICE ENGINEERING: DIENSTLEISTUNGEN SYSTEMATISCH ENTWICKELN SERVICE ENGINEERING: DIENSTLEISTUNGEN SYSTEMATISCH ENTWICKELN Dipl. oec. Thomas Burger 21. Mai 2014, Berliner Energietage 2014, Ludwig Erhard Haus Berlin Agenda 1 Service Engineering 2 Arbeitskreis Dienstleistungen

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Kurzvorstellung FhG-IAO. MT KundenManagement

Kurzvorstellung FhG-IAO. MT KundenManagement Kurzvorstellung FhG-IAO WINN! HGS, MR / 1-02.09.2005 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Gründungsjahr: 1949 12 700 Mitarbeiter (2003) 1 Milliarde Euro Finanzvolumen (2003) 80 Forschungseinrichtungen,

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Tag der Arbeitssicherheit 24. März 2011

Tag der Arbeitssicherheit 24. März 2011 »RisikoQuickCheck«Tag der Arbeitssicherheit 24. März 2011 Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Volker Weiss Gliederung Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Was ist der»risikoquickcheck«(rqc)?

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT.

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. DOCH. Bei Fraunhofer ist genau

Mehr

InnoSmart. Vorstellung des Forschungsvorhabens. Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids

InnoSmart. Vorstellung des Forschungsvorhabens. Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids InnoSmart Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids Vorstellung des Forschungsvorhabens Auftaktveranstaltung der BMBF-Fördermaßnahme Umwelt- und gesellschaftsverträgliche

Mehr

Begrüßung und Vorstellung

Begrüßung und Vorstellung Begrüßung und Vorstellung»Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007 www.iao.fraunhofer.de Projekt Jungunternehmen

Mehr

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine«

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine« Innovationsverbund»Service-Plattform MaschineInventing Future Services«Visionen und Lösungen für technische Dienstleistungen von Morgen Ausgangssituation Ausgangssituation Erhöhte Anforderungen an Flexibilität

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

TECHNOLOGIEMANAGEMENT

TECHNOLOGIEMANAGEMENT F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P R O d u k T I O N s T E c H N O l o g I E I P T TECHNOLOGIEMANAGEMENT TECHNOLOGIEN von HEuTE sind MOrGEN von GEsTErn. Unser Partner HErAusFOrdEruNGEN Wer eine

Mehr

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 Strategietagung des Spitzencluster it s owl Benedikt Echterhoff Paderborn, 8. Dezember 2015 Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

ADOBE LIVECYCLE BEI DER FRAUNHOFER-GESELLSCHAFT

ADOBE LIVECYCLE BEI DER FRAUNHOFER-GESELLSCHAFT ADOBE LIVECYCLE BEI DER FRAUNHOFER-GESELLSCHAFT Die ersten Wochen auf LiveCycle ES 4 7. Mai 2013 Peter Bayerl, Zentrale der Fraunhofer- Gesellschaft, München Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Forschungsprofil des Lehrstuhls Technologie- und Innovationsmanagement

Forschungsprofil des Lehrstuhls Technologie- und Innovationsmanagement Forschungsprofil des Lehrstuhls Technologie- und Innovationsmanagement Geschäftsmodellinnovationen Embedded Systems Wahrnehmung von Technologien Neue Medien im Innovationsmanagement E-Mobility Lehrstuhl

Mehr

Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH

Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH Präsentation auf der GOV@CH - Academy GOV Fraunhofer IAO 26.08.2015 www.iao.fraunhofer.de GLIEDERUNG Kurze Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Durchführung von Stammdatenmanagementprojekten

Durchführung von Stammdatenmanagementprojekten Durchführung von Stammdatenmanagementprojekten Dr. Jochen Kokemüller 5. DING Fachtagung 10. Mai 2012 Agenda Fraunhofer IAO Motivation Vorgehen in Stammdatenmanagementprojekten Fraunhofer-Gesellschaft Partner

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EINGEBETTETE SYSTEME UND KOMMUNIKATIONSTECHNIK ESK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EINGEBETTETE SYSTEME UND KOMMUNIKATIONSTECHNIK ESK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EINGEBETTETE SYSTEME UND KOMMUNIKATIONSTECHNIK ESK ESK Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet Open Labs, München, 17. September 2014 Forschen für die Praxis Die Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

Entwicklung einer IP Strategie Dr. Helmut Appel Fraunhofer IAO

Entwicklung einer IP Strategie Dr. Helmut Appel Fraunhofer IAO Entwicklung einer IP Strategie Dr. Helmut Appel Fraunhofer IAO In manchen Unternehmen wird das Budget für das IP Management auf wenige Prozent des FuE Einsatzes begrenzt. Jedoch kommt dem IP Management,

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement DI Dr. techn. Hans Lercher Studiengangsleiter Innovationsmanagement September 2007 CAMPUS 02.at dont t stop thinking about tomorrow Agenda Begriffsklärung Innovation Innovationsmanagement

Mehr

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Forum der THESEUS Arbeitsgruppe Geschäftsmodelle Donnerstag, 07. Juli 2011 THESEUS Innovationszentrum, Berlin Thomas, Renner, Nico Weiner, Holger Kett Fraunhofer

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik 23.01.2014 Agenda 2 Grundlagen Übersicht über bestehende Innovationsplattformen und Ideenwettbewerbe weltweit Chancen

Mehr

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie.

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie. Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG www.biwe-akademie.de Ausbildung zum Innovation

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Zweigstelle Paderborn + Höxter Inhalte: Business Model Canvas Beispiel zum Modell Abgrenzung Businessplan Dr. Claudia Auinger Referatsleiterin Wirtschaftsförderung

Mehr

Orientierungsrahmen für die Integration von Open Innovation im Innovationsprozess

Orientierungsrahmen für die Integration von Open Innovation im Innovationsprozess Kolloquium zur Bachelorarbeit Orientierungsrahmen für die Integration von Open Innovation im Innovationsprozess von Michael Donner am 07. August 2013 Erstprüfer: Prof. Dr. phil. Ulrich Kern Zweitprüfer:

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success Unternehmenspräsentation SPB focussed on your success Anzahl Kunden/ Mitarbeiter 1. Wer sind wir? Facts & Figures Gründungsjahr: 2010 Gründer: Christof Stolze Mitarbeiter: 14 Standort: Stuttgart Kunden:

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Chancen und Risiken von Open Innovation

Chancen und Risiken von Open Innovation Chancen und Risiken von Open Innovation Zürich, 24. November 2009 Warum sind die Zuschauer besser? Folie 2 Warum immer der Publikumsjoker? Folie 3 Die Antwort lautet The Wisdom of Crowds Die Weisheit der

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation

Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation Geschäftsleitung: Dr. Markus Mann 1 von 14 Verborgenes Wissen - Der entscheidende Faktor für Ihren Erfolg Internes Wissen im Unternehmen

Mehr

Marktpositionierung im Vorfeld von Technologieentwicklung. DLR Technologiemarketing

Marktpositionierung im Vorfeld von Technologieentwicklung. DLR Technologiemarketing Technologiemarketing Marktpositionierung im Vorfeld von Technologieentwicklung DLR Technologiemarketing Harald Grobusch Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Technologiemarketing Leitbild des

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen Internationales SEPT Programm Dienstleistungsangebote für Unternehmen Auf einen Blick: Internationales SEPT-Programm Das Internationale SEPT-Programm ist ein praxisorientiertes Forschungs-, Bildung- und

Mehr

Spezialisierungsfach Technologiemanagement

Spezialisierungsfach Technologiemanagement Spezialisierungsfach Technologiemanagement Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Institutsleiter (kommissarisch):

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Innovative Karrieresysteme

Innovative Karrieresysteme FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Innovative Karrieresysteme Wissenschaftliche Erkenntnisse und betriebliche Erfahrungen zu Fach- und Projektlaufbahnen Stuttgart, 10.

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Workshop Innovationswerkstatt Urban Production Stuttgart, 5. November 2014 Vorwort Kann ein Unternehmen in der Stadt wirtschaftlicher, nachhaltiger

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Technologiestrategien für Innovationen von morgen

Technologiestrategien für Innovationen von morgen Fraunhofer IAO F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao EFTEK ZENTRUM TECHNOLOGIEMANAGEMENT Technologiestrategien für Innovationen von morgen Friedrichshafen,

Mehr

Technologie-Monitoring 2.0: Social Software Systeme als Instrument zur Identifikation und Bewertung von Technologie-Optionen im Unternehmen

Technologie-Monitoring 2.0: Social Software Systeme als Instrument zur Identifikation und Bewertung von Technologie-Optionen im Unternehmen Technologie-Monitoring 2.0: Social Software Systeme als Instrument zur Identifikation und Bewertung von Technologie-Optionen im Unternehmen Sven Schimpf Fraunhofer IAO Übersicht 1. Fraunhofer IAO CC FuE-Management

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT SEMINAR 10. MÄRZ 2016 EINLEITENDE WORTE Innovationsfähigkeit,

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr.

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Uwe Koser, Audi Wissenschaftsprojekte AUDI AG: Wir über uns Die AUDI AG hat im Jahr

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft

Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft Markus Mann, Geschäftsführer Bayerstrasse 16b D-80335 München Info@dtdienst.de www.dtdienst.de Warum Technologietransfer

Mehr

Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität

Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität Von Ellen Enkel, Professorin für Innovationsmanagement der Zeppelin Universität Die Öffnung des Innovationsprozesses

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Pro F&E GmbH. Unternehmenspräsentation

Pro F&E GmbH. Unternehmenspräsentation Prozesse für für Forschung und und Entwicklung Pro F&E GmbH Unternehmenspräsentation Pro F&E GmbH Geschäftsführer Gerhard Buchholtz Im Heuschlag 26 91054 Erlangen MEDICAL VALLEY Europäische Metropolregion

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr