Content-Marketing-Studie 2014/2015. Wie organisieren Unternehmen ihr Content-Marketing? Eine Studie von Namics.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Content-Marketing-Studie 2014/2015. Wie organisieren Unternehmen ihr Content-Marketing? Eine Studie von Namics."

Transkript

1 Content-Marketing-Studie 2014/2015. Wie organisieren Unternehmen ihr Content-Marketing? Eine Studie von Namics. Gergina Hristova, Principal Consultant Pat Siegenthaler, Consultant

2 Content-Marketing-Definition Content-Marketing ist das Erstellen und Verbreiten von werbefreien, mehrwertigen und kostenlos zugänglichen Inhalten. Früher als Kundenmagazin bekannt, erlebt das Verschenken von Wissen im Zug der digitalen Transformation ein Revival auf Unternehmenswebsites, in Blogs und sozialen Medien. Grund dafür ist das veränderte Konsumentenverhalten. Kundinnen und Kunden kehren sich von traditionellen Medien ab und nutzen stattdessen das Internet. Hier finden sie in kürzester Zeit nützliche, relevante, unterhaltsame und hochwertige Informationen und können Werbung einfach umgehen. Hier setzt Content-Marketing an: Unternehmen sind in diesem Sinn die neuen Medien und bedienen ihre Kundschaft mit relevanten Informationen genau und nur dann, wenn diese sie benötigen. So können Unternehmen zu den Experten oder Beratern des Vertrauens avancieren und Kunden positiv einnehmen. 24/02/2015 2

3 Motivation der Studie Als Kommunikationsberater bemerken wir seit einigen Jahren die erhöhte Nachfrage unserer Kunden nach redaktionellen Dienstleistungen und hochwertigen Inhalten. Viele Unternehmen erhoffen sich durch Content-Marketing eine Erhöhung des Zielgruppeninteresses und eine Stärkung der Kundenbindung. Doch sind die Unternehmen gut genug aufgestellt, um mehrwertige Inhalte zu erstellen? Können Unternehmen wirklich die neuen Medien sein, wenn sie nicht bereit sind, Ressourcen in die Erstellung relevanter Inhalte zu investieren? Was machen die im Content-Marketing ausgereiften Unternehmen anders als ihre Mitbewerber und welche Hauptherausforderungen sind anzugehen? Deshalb unsere Studie Wir haben Unternehmen zur selbsteingeschätzten Reife ihrer Content-Marketing-Organisation befragt und legt erstmals Zahlen zum Stand und zur Entwicklung von Content-Marketing in der Schweiz und Deutschland vor. 24/02/2015 3

4 Stichprobe

5 Stichproben-Informationen Online-Umfrage Stichproben-Informationen: Eingeladene Unternehmen: 132 Rücklauf: 59 Rücklaufquote: 45% Details zur Studie finden Sie auf Seite 53. Aufgrund des Stichprobenumfangs erhebt diese Untersuchung keinen Anspruch auf Repräsentativität für alle Unternehmen. Dennoch lassen sich wertvolle Erkenntnisse und erste Zahlen zur Content-Marketing-Organisation von Unternehmen ableiten. 24/02/2015 5

6 Content-Marketing wird von der grossen Mehrheit der befragten Unternehmen betrieben 85% der befragten Unternehmen sind im Content-Marketing aktiv. 85% der befragten Unternehmen setzen auf Content-Marketing: Davon sind 53% nur für die Kommunikation in der Schweiz verantwortlich. 29% der Content-Marketing-Aktiven agieren international (inkl. Schweiz und/oder Deutschland). 12% der Content-Marketing-Betreiber sind nur in Deutschland aktiv. Interessant ist die Analyse der Unternehmen, die bisher kein Content-Marketing betreiben: Nicht aktiv sind Unternehmen, die auf dem Schweizer Markt präsent sind (65%), während nur 10% der internationalen Unternehmen kein Content-Marketing betreiben. Die Relevanz von Content-Marketing eröffnet sich offenbar für international tätige Unternehmen direkter. Frage: Betreibt Ihr Unternehmen Content- Marketing-Aktivitäten? Die Hauptgründe für die Zurückhaltung dieser Unternehmen sind mangelnde Ressourcen (71%) und ein strategischer Entscheid gegen Content-Marketing (29%). Trotzdem schätzen die Nicht- Aktiven die Wahrscheinlichkeit im Jahr 2015 auf der Corporate Website Content-Marketing zu betreiben als gross (25%) bis sehr gross (13%) ein. 45% von den Nicht-Aktiven beobachten die Content-Marketing-Aktivitäten ihrer Mitbewerber. 24/02/2015 6

7 Content-Marketing ist überall beliebt Content-Marketing ist in allen Branchen beliebt. Content-Marketing ist bei Unternehmen unterschiedlicher Grösse beliebt. Frage: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Frage: Wieviele Mitarbeitende beschäftigt Ihr Unternehmen? 24/02/2015 7

8 CONTENT-MARKETING-STUDIE 2014/15 Content-Marketing: Status quo

9 Content-Marketing gehört schon länger zum Standard 36% der befragten Unternehmen sind seit mehr als 4 Jahren im Content- Marketing aktiv. Mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen geben an, seit mehr als 4 Jahren im Content-Marketing aktiv zu sein. Damit bestätigt sich unsere Beobachtung, dass Content-Marketing schon länger Einzug hält und kein Hype ist. Interessant ist die Erkenntnis, dass die Dauer der Aktivität keinen Einfluss auf die Content-Marketing-Reife des Unternehmens hat. Frage: Seit wann ist Ihr Unternehmen in Content- Marketing aktiv? So sind 44% der Betreiber (tiefer Reifegrad) seit mehr als 4 Jahren im Content-Marketing aktiv, schätzen aber ihre Reife im Umgang mit Content- Marketing trotzdem als tief ein. 24/02/2015 9

10 Content-Marketing findet auf der Website und via Newsletter statt 72% der befragten Unternehmen setzen bei ihrem Content-Marketing nicht auf einen Blog. Content-Marketing findet bei den befragten Unternehmen hauptsächlich auf der Corporate Website (98%) und im Corporate Newsletter (88%) statt. Etwas mehr als die Hälfte (53%) setzt auf das digitale (Kunden-)Magazin für ihr Content-Marketing. Der Blog gilt bei Experten als ein wichtiges Gefäss für Content-Marketing. Deshalb überrascht die Erkenntnis, dass der Corporate Blog bei den befragten Unternehmen nicht verbreitet ist und nicht für Content-Marketing eingesetzt wird. Nur gerade mal 28% nutzen den Blog für ihr Content-Marketing. Frage: Auf welchen Kanälen betreibt Ihr Unternehmen Content-Marketing? 24/02/

11 Auf der Corporate Website wird Content-Marketing täglich und wöchentlich betrieben Tägliches Content-Marketing findet auf der Website statt. Rund ein Viertel (23%) der Verantwortlichen betreiben tägliches Content-Marketing auf der Corporate Website. Ein weiteres Viertel (26%) ist wöchentlich auf der Corporate Website im Content-Marketing aktiv. Corporate Newsletter werden von der Hälfte der Befragten in monatlichen Intervallen verschickt. Nur 15% setzen auf wöchentliche Newsletter für ihr Content-Marketing. Das digitale (Kunden-)Magazin erscheint hauptsächlich monatlich (29%) oder noch seltener (22%). Frage: Wie aktiv sind Sie mit Content-Marketing in Owned Media? Der Blog wird (wenn) fast nur wöchentlich (14%) benutzt. 24/02/

12 Facebook und Twitter werden am aktivsten für Content-Marketing genutzt Hauptsächlich Facebook und Twitter werden für Content-Marketing eingesetzt. Am intensivsten werden Facebook (27% täglich und 29% wöchentlich und Twitter (24% täglich und 31% wöchentlich) für Content- Marketing genutzt. YouTube verwenden die meisten Unternehmen monatlich oder seltener. Ein Grossteil der befragten Unternehmen ist nicht auf Google+, Flickr, Slideshare, Vimeo und Pinterest tätig. Frage: Wie aktiv sind Sie mit Content-Marketing in Social Media? LinkedIn (11% täglich aktiv) ist beliebter als XING (2% täglich aktiv). 24/02/

13 Content-Marketing im eigenen Forum ist die grosse Ausnahme 86% der befragten Unternehmen betreiben kein eigenes Form. Foren gelten als die Königsdisziplin im Content- Marketing, denn hier übergibt man die Kommunikation in die Hände der Community. Um sich eine solche zu schaffen, braucht es Aufbauarbeit und damit Ressourcen nötig. Regelmässiger guter Content, Moderation und Steuerung der Diskussion und ständiges Monitoring sind die Voraussetzungen für den Erfolg eines Forums. So erstaunt es nicht, dass die befragten Unternehmen gerade gegenüber Foren besonders vorsichtig sind: Nur gerade mal 14% von ihnen haben ein eigenes Forum. 86% lassen die Finger davon. Auffällig ist, dass nur grosse Unternehmen mit mehr als 2000 Mitarbeitenden ein Forum einsetzen. Frage: Betreibt Ihr Unternehmen ein eigenes Forum? Bei den im Forum aktiven Befragten handelt es sich vor allem um serviceorientierte Unternehmen, die Kundendienst-Support oder Community Management via Forum betreiben. 24/02/

14 Suchmaschinenoptimierung ist der wichtigste Auslöser von Content-Marketing-Aktivitäten 37% der befragten Unternehmen geben Suchmaschinenoptimierung (SEO) als Grund für den Start von Content-Marketing an. SEO war in den meisten Fällen für den Einstieg ins Content-Marketing verantwortlich. 37% der befragten Unternehmen starteten ihre Content- Marketing-Aktivitäten, weil sie Inhalte als relevant für die Suchmaschinenoptimierung erachten. 25% der Befragten haben mit Content-Marketing gestartet, weil die Geschäftsleitung es beschloss. Frage: Was war der Auslöser für den Start von Content-Marketing-Aktivitäten in Ihrem Unternehmen? Auch die Aktivitäten der Mitarbeitenden (21%) und die Konkurrenz (17%) motivierten die Befragten zu Content-Marketing. 24/02/

15 Content-Marketing ist Sache der Bereiche Marketing, Kundendienst und Corporate Communications Content-Marketing wird im Marketing (21%), Kundendienst (15%) und Corporate Communications (14%) täglich betrieben. Frage: Für welche Bereiche nutzt Ihr Unternehmen Content-Marketing? 24/02/

16 Die Content-Marketing-Erfolgsmessung findet oberflächlich statt Nur gerade mal 17% der Befragten messen den Einfluss von Content-Marketing auf den Geschäftserfolg. Frage: Messen Sie den Erfolg Ihrer Content- Marketing-Aktivitäten? Die meisten aktiven Unternehmen messen gewisse Auswirkungen ihres Content- Marketings: 41% messen die Ansichten und Downloads 29% messen die Verbreitung und Interaktion 17% messen den Einfluss auf den Geschäftserfolg Und 10% messen gar nicht. Key Performance Indikatoren und der Return on Investment von Content-Marketing werden bei den befragten Unternehmen kaum erhoben, was nicht erstaunt, da dies schnell komplex werden kann. Hier empfiehlt sich die externe Unterstützung durch eine Agentur, die ein Performance-Dashboard ausarbeiten und die Messung ermöglichen kann. 24/02/

17 Selbsteinschätzung des Content- Marketing-Reifegrads

18 Die fünf Reifegrade der Content-Marketing-Organisation und wie sich die Unternehmen selbst einschätzen Frage: Mit welcher der folgenden Aussagen würden Sie die generelle Reife Ihrer Organisation im Umgang mit Content-Marketing beschreiben? 24/02/

19 Die fünf Reifegrade und deren Überführung in drei Cluster: Betreiber, Professionelle und Leader Die Reifegrade haben wir in drei Cluster gebündelt: Betreiber (71% der Befragten) Professionelle (11% der Befragten) und Leader (18% der Befragten). Diese drei Cluster werden nachfolgend berücksichtigt. 24/02/

20 Content-Marketing- Erfolgsfaktoren

21 Analyse der strategischen Erfolgsfaktoren Was macht den Content- Marketing-Erfolg aus? Neun Erfolgsfaktoren wurden untersucht. 1. Content-Strategie 2. Content-Guidelines 3. Involvement der obersten Führungsebene 4. Dedizierte Redaktion 5. Aufgabenverteilung auf mind. 2 Personen 6. Erfolgsmessung 7. Themenwahl nach Zielgruppeninteresse 8. Interne Schulungen 9. Learning by Doing Die vorliegende Studie analysiert die teilnehmenden Unternehmen anhand von neun ausgewählten Faktoren (weisser Kasten links), die von Content- Marketing-Experten als erfolgskritisch identifiziert wurden. Dabei wurde jeder Faktor zum einen einzeln behandelt und zum anderen getrennt nach den drei Clustern analysiert. So konnte identifiziert werden, welche Unterschiede es bzgl. dieser Erfolgsfaktoren bei den teilnehmenden Unternehmen gibt. Die Ergebnisse werden anhand der Unterschiede zwischen den ausgereiften Leadern und den wenig ausgereiften Betreibern aufgezeigt. 24/02/

22 Unterschiede zwischen den Betreibern, Professionellen und Leadern 24/02/

23 Unterschiede zwischen den Leadern und den Betreibern 24/02/

24 Worauf die Leader wertlegen Die auffälligsten Ausprägungen der Content-Marketing-Leader 1. Eine richtungsweisende und mit der Unternehmensstrategie verknüpfte Content-Strategie wurde entwickelt. 2. Der Wissensaufbau im Bereich Content-Marketing wird mit internen Schulungen gefördert. 3. Der Erfolg der Content-Marketing- Aktivitäten wird analysiert und gemessen. 4. Learning by Doing wird bei den Leadern gross geschrieben. 5. Es stehen mindestens zwei Personen für das Betreiben von Content-Marketing zur Verfügung. 24/02/

25 Was machen die Professionellen anders? Die auffälligsten Ausprägungen der Content-Marketing-Professionellen 1. Die Professionellen legen weniger Wert auf eine Content-Strategie. 2. Auch Learning by Doing und interne Schulungen sind bei den Professionellen nicht verbreitet. 3. Stattdessen steht bei den Professionellen die Erfolgsmessung von Content-Marketing-Aktivitäten im Fokus. 4. Auch Content-Guidelines werden bei den Professionellen oft eingesetzt. 5. Die Aufgabenverteilung auf mind. 2 Personen ist für die Hälfte der Professionellen wichtig, während ein Drittel auf eine dedizierte Redaktion setzt. 24/02/

26 Warum die Betreiber stagnieren Die auffälligsten Ausprägungen der Content-Marketing-Betreiber 1. Die Betreiber haben keine Content-Strategie. 2. Die Betreiber führen deutlich weniger interne Schulungen zum Thema Content-Marketing durch. 3. Der Erfolg der Content-Marketing- Aktivitäten wird kaum analysiert und gemessen. 4. Es steht keine dedizierte Redaktion für Content-Marketing zur Verfügung. 5. Dafür setzen Betreiber vermehrt auf Learning by Doing und die Aufgabenverteilung auf mind. 2 Personen. 24/02/

27 Ziele und Strategie von Content- Marketing-Aktivitäten

28 Top-3-Ziele von Content-Marketing Zielgruppen ansprechen, Kunden binden, Markenbewusstsein erhöhen Zu den wichtigsten Zielen von Content- Marketing gehören Die Gewinnung des Zielgruppeninteresses (84%) Die Verbesserung der Kundenbindung (80%) Die Erhöhung des Markenbewusstseins (73%) und Die Demonstration von Expertise (66%). Obwohl SEO der wichtigste Auslöser der Content-Marketing-Aktivitäten bei den befragten Unternehmen ist, ist sie bei den Zielsetzungen erst auf dem fünften Rang zu finden. Frage: Welche Ziele verfolgt Ihr Unternehmen mit Content-Marketing? Der Dialog mit der Zielgruppe (59%), die Leadgenerierung (50%), die Rekrutierung (41%) und die Reduktion von Kundendienstaufwänden (22%) werden deutlich weniger gezielt mit Content-Marketing angegangen. 24/02/

29 Web-Content-Guidelines breiten sich aus 39% der befragten Unternehmen haben Web- Content-Guidelines. 19% planen deren Erstellung. Web-Content-Guidelines gehören mittlerweile zum guten Ton: So setzen 39% der befragten Unternehmen solche Guidelines ein, während 19% deren Erstellung planen. 37% der befragten Unternehmen haben keine Web-Content- Guidelines. Frage: Gibt es in Ihrem Unternehmen Web-Contentoder Blogger-Guidelines? 24/02/

30 Die Content-Strategie ist auf dem Vormarsch Bei ca. 3/4 der befragten Unternehmen ist eine Content-Strategie Realität oder in Planung. Content-Marketing ist Bestandteil einer umfassenden Kommunikationspalette und sollte um eine strategische Ausrichtung zu erhalten und einen messbaren Beitrag zu leisten in die Gesamtstrategie des Unternehmens im Rahmen einer Content-Strategie integriert werden. Umso erfreulicher ist die Erkenntnis, dass 32% der befragten Unternehmen eine Content-Strategie haben, während 28% momentan im Begriff sind eine Content- Strategie zu erarbeiten. 17% planen die mittelfristige Erstellung einer Content-Strategie. Frage: Hat Ihr Unternehmen eine Content-Strategie? Damit gehören die 23%, die keine Content-Strategie haben, zu der Minderheit. Als Gründe geben sie an, dass die Content-Aktivitäten organisch gewachsen sind (53%) die Ressourcen dafür fehlen (27%) (vor allem bei Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitende) der Bedarf dafür nicht gesehen wird (20%). Viele der Unternehmen ohne Content-Strategie probieren sich zuerst aus, bevor eine Content-Strategie abgeleitet wird. 24/02/

31 Die Content-Strategie ist Sache des Unternehmens Content-Strategien werden selbst gemacht (62%). Nur 26% holen sich externe Unterstützung. Content-Strategien entwickeln die befragten Unternehmen grösstenteils ohne Beanspruchung externer Hilfe: 62% nehmen sich selbst der Erstellung einer Content-Strategie an. Nur 26% der befragten Unternehmen greifen auf externe Unterstützung zurück. Frage: Haben Sie für die Entwicklung der Content- Strategie Ihres Unternehmens externe Unterstützung in Anspruch genommen? 24/02/

32 Content-Marketing: Ressourcen und Organisation

33 Für Content-Marketing werden wenig Ressourcen vorgesehen 29% der befragten Unternehmen beschäftigen unter 20 Stellenprozente mit Content-Marketing. 51% verteilen die Aufgabe auf 2-3 Mitarbeitende. Dies entspricht in etwa 2-3 Stunden pro Woche je Mitarbeiter. Frage: Über wieviele Stellenprozente im Bereich Content-Marketing verfügt Ihr Unternehmen? Frage: Auf wieviele Mitarbeitende sind Content-Marketing- Stellenprozente verteilt? 24/02/

34 Grosse Unternehmen reservieren mehr Stellenprozente für Content-Marketing 38% der Unternehmen mit mehr als 5000 Mitarbeitenden und 25% der Unternehmen mit Mitarbeitenden beschäftigen mehr als 400 Stellenprozente mit Content-Marketing. Content-Marketing-Stellenprozente nach Unternehmensgrösse 24/02/

35 Die Content-Marketing-Stellenprozente bleiben gleich oder nehmen zu 54% investieren im Jahr 2015 die gleichen Ressourcen in Content-Marketing wie davor. 20% wollen die Stellenprozente um 50% oder mehr erhöhen. Content-Marketing geht nicht weg: Im Jahr 2015 werden bei 54% der befragten Unternehmen gleich viele Stellenprozente auf Content- Marketing verwendet wie bisher. 20% der Befragten planen eine Steigerung der Content- Marketing-Stellenprozente um 50% oder mehr. Frage: Wie sieht die Planung der Content-Marketing- Stellenprozente für 2015 aus? 24/02/

36 Der Anteil von Content-Marketing am Kommunikationsbudget wächst Im Jahr 2015 wird ein grösserer Teil des Kommunikationsbudgets in Content-Marketing fliessen. Während im Jahr % der befragten Unternehmen weniger als 10% des Kommunikationsbudgets für Content-Marketing aufwenden, gehen im Jahr 2015 nur noch 50% der Unternehmen davon aus. 25% der Befragten geben an, dass der Anteil von Content-Marketing am Kommunikationsbudget im Jahr % beträgt. Damit geben verglichen mit 2014 schon 6% mehr Unternehmen einen solchen Anteil an. 17% der Unternehmen geben an, dass im Jahr % des Kommunikationsbudgets in Content-Marketing-Aktivitäten fliesst. Dies sind 7% mehr als noch im Jahr Frage: Wieviele Prozente des Kommunikationsbudgets fliessen im Jahr 2014 und 2015 in Content-Marketing-Aktivitäten? Damit wächst der Anteil von Content-Marketing am Kommunikationsbudget gegenüber /02/

37 Content-Marketing ist organisatorisch bei MarKom angesiedelt 44% der befragten Unternehmen ordnen Content-Marketing der Corporate Communications und weitere 44% dem Marketing unter. Content-Marketing speist sich zwar oft aus Inputs anderer Abteilungen, ist aber organisatorisch meist in der Marketing- oder Corporate- Communications-Abteilung zu Hause. Dies bestätigen die Antworten der befragten Unternehmen: Frage: In welcher Organisationseinheit ist der grösste Teil der Content- Marketing-Stellenprozente angesiedelt? Marketing und Corporate Communications sind zu je 44% die Organisationseinheit, in der Content-Marketing angesiedelt ist. Verkauf und Kundendienst sind bei je 4% der Befragten das Zuhause von Content-Marketing. IT und Product Management nehmen mit je 2% eine untergeordnete Rolle ein. 24/02/

38 Content-Marketing-Know-how wird bei den Unternehmen mit Learning by Doing aufgebaut 42% der befragten Unternehmen setzen auf Learning by Doing beim internen Content-Marketing Know-how-Aufbau. Content-Marketing ist noch immer ein unternehmenseigenes Anliegen: 42% der Befragten stellen den Content-Marketing-Wissensaufbau durch Learning by Doing sicher. 23% der befragten Unternehmen greifen auf die Unterstützung einer Agentur im Bereich Content- Marketing zurück. Interne Schulungen kommen bei 22% der Unternehmen zum Zug. Frage: Wie stellen Sie den Content-Marketing-Know-how-Aufbau intern sicher? Content-Guidelines (18%) und externe Schulungen (6%) sowie die Einstellung eines Content-Marketing- Managers (5%) werden eher weniger für den Content-Marketing- Wissensaufbau eingesetzt. 24/02/

39 Die Unternehmen erstellen die Inhalte meist ohne fremde Hilfe Die Content-Erstellung ist Sache der Unternehmen. Sie wird selten ausgelagert. Content-Marketing nährt sich von den Themen und dem Fachwissen, die im Unternehmen bestehen. Dieses ist (vor allem im B2B-Bereich) hochgradig spezialisiert und wird unmittelbar von den Themenexperten in den Unternehmen getragen. Deshalb leuchtet es ein, dass die Content-Erstellung im Bereich Content-Marketing von den befragten Unternehmen selbst angegangen wird. Nicht untersucht wurde, ob die unternehmensinternen Content-Ersteller das redaktionelle Wissen haben, um Texte zielgruppenund webgerecht sowie attraktiv zu gestalten. 30% der Unternehmen greifen selten und 16% monatlich auf die Unterstützung durch eine Agentur im Bereich Content-Erstellung zurück. Freie Journalisten und Blogger werden noch seltener herangezogen. Frage: Welche unternehmensexterne Unterstützung für die Content-Erstellung im Rahmen Ihrer Content- Marketing-Aktivitäten nutzen Sie? 24/02/

40 Verantwortlichkeiten, Themenwahl, Content-Mix

41 Redaktionelle Inhalte werden von MarKom erstellt Inhalte werden von MarKom (51%) und einzelnen Mitarbeitenden anderer Abteilungen (28%) erstellt. Redaktionelle Inhalte im Sinn des Content-Marketings werden bei 51% der befragten Unternehmen von der Marketing- oder Kommunikationsabteilung erstellt. 28% der Befragten spannen einzelne Mitarbeitende aus anderen Abteilungen für die Content-Erstellung ein. Nur 11% der Unternehmen greifen für die Content- Erstellung auf eine dedizierte Redaktion zurück. 9% der Befragten lassen auch Mitglieder der obersten Führungsebene schreiben und 1% der Unternehmen lässt alle Mitarbeitenden Inhalte beitragen. Um Inhalten Frische und Attraktivität zu verleihen, empfehlen wir öfter mal über den eigenen Tellerrand zu gucken und nicht nur mehr interne Quellen einzubinden, sondern sich Inspiration von aussen zu holen (Agenturen, Berater, Blogger). Frage: Wer erstellt redaktionelle, mehrwertige und werbefreie Inhalte in Ihrem Unternehmen? Eine regelmässige Überprüfung der Qualität, Tonalität, Zielgruppenausrichtung und Webgerechtigkeit der Inhalte durch versierte externe Partner wird empfohlen, um auf Kurs mit den strategischen Zielsetzungen zu bleiben. 24/02/

42 Content-Marketing-Beiträge durchlaufen einen Freigabeprozess 74% der befragten Unternehmen haben einen Freigabeprozess von Content-Marketing-Beiträgen. 15% lassen alle frei publizieren. Content-Marketing lebt von der Vielfalt der Themen, Perspektiven und Geschichten, erfordert aber auch eine fachliche Korrektheit und redaktionelle Kompetenz. So verwundert es nicht, dass Unternehmen die Publikationsfreiheit begrenzen, um die Kommunikation steuern zu können: 74% der befragten Unternehmen haben den Prozess der Veröffentlichung geregelt, um ein völlig freies Publizieren zu verhindern. Damit geben immerhin 15% der Unternehmen ihren Mitarbeitenden die Freiheit, ohne Freigabe von anderer Stelle Inhalte zu veröffentlichen Frage: Wie sind die Freigabeprozesse für Content-Marketing-Beiträge intern geregelt? Der Freigabeprozess sollte möglichst effizient und schlank geregelt werden, um ein lebendiges und attraktives Content-Marketing zu ermöglichen. Es sollte von Beginn an unterschieden werden zwischen Themen mit rechtlicher Implikation und anderen Themen, die keiner Prüfung bedürfen. 24/02/

43 Content-Marketing-Themen sind geschäftsnah und weniger auf das Zielgruppeninteresse ausgerichtet 56% der befragten Unternehmen setzten auf geschäftsnahe Themen. 37% berücksichtigen auch das Zielgruppeninteresse. 56% der befragten Unternehmen setzen in ihrem Content-Marketing auf Themen, die in direktem Zusammenhang mit den Geschäftsaktivitäten stehen. Nur 37% der Unternehmen bespielen Themen, die für ihre Zielgruppen von Interesse sind, auch wenn diese Themen nicht unmittelbar mit den Geschäftsaktivitäten zusammenhängen. Dies erstaunt insofern, als die Gewinnung des Zielgruppeninteresses als wichtigstes Ziel von Content-Marketing angegeben wurde (vgl. Seite 28). 7% der Befragten wechseln geschäftsnahe und geschäftsferne Themen ab. Frage: Welche Themen greifen Sie in Ihren Content-Marketing-Aktivitäten auf? Wiederum empfehlen wir Themen möglichst auf das Zielgruppeninteresse auszurichten. 24/02/

44 Content-Marketing setzt grösstenteils auf eigene Inhalte 59% der Unternehmen verbreiten nur eigene Inhalte. 41% setzen auf eigene und fremde Inhalte. 59% der befragten Unternehmen publizieren und verbreiten ausschliesslich eigene Inhalte. 41% haben sich für eine Mischung aus eigenen und kuratierten (also von Dritten erstellten) Inhalten entschieden. Beim Kuratieren werden fremde Medien eingebunden oder auf sie wird verwiesen. Im Vordergrund steht dabei die Einordnung und Bewertung der Quellen und nicht so sehr die Produktion eigener Inhalte. So können Unternehmen auf entdeckenswerte Inhalte anderer verweisen und eine Moderator- und Kurator- Funktion (durch Einordung und Kontextualisierung) übernehmen. Damit schaffen die Unternehmen einen Mehrwert für ihre Zielgruppen, indem sie auf Interessantes und Lesenswertes hinweisen, auch wenn es nicht aus der eigenen Feder stammt. Frage: Auf welche Art von Content setzen Sie hauptsächlich im Rahmen Ihrer Content-Marketing- Aktivitäten? 24/02/

45 Content-Marketing- Herausforderungen

46 Top-3-Content-Marketing-Challenges Knappe Ressourcen, regelmässig genug Content und Zielgruppenrelevanz sind die Top-3- Herausforderungen für Unternehmen. Frage: Bitte geben Sie die 3 grössten Herausforderungen im Bereich Content-Marketing für Ihr Unternehmen an. 24/02/

47 Content-Marketing-Ausblick

48 Sehr grossen Mehrwert hat Content-Marketing bzgl. Zielgruppeninteresse und Expertise-Demonstration In Zukunft glauben Unternehmen mit Content- Marketing vor allem das Zielgruppeninteresse steigern zu können und Expertise zu demonstrieren. Frage: Wo hat Content-Marketing sehr grossen Mehrwert für Ihr Unternehmen in Zukunft? 24/02/

49 Die Leader glauben an den sehr grossen Mehrwert von Content-Marketing Leader sehen überall den sehr grossen Mehrwert von Content- Marketing. Professionelle bei der Minimierung der Kundendienstaufwände und Betreiber bei der Lead-Generierung. Frage: Wo hat Content-Marketing sehr grossen Mehrwert für Ihr Unternehmen in Zukunft (Clusteransicht)? 24/02/

50 CONTENT-MARKETING-STUDIE 2014/15 Fazit

51 Lange dabei, heisst nicht unbedingt gut dabei

52 So hebt Ihr Content-Marketing ab Content-Marketing- Hebelwirkung Content-Strategie Interne Schulungen und Guidelines Erfolgsmessung und Optimierung Freude am Learning by Doing Ressourcen Legitimierung durch GL Berücksichtigung des Zielgruppeninteresses Und nicht zuletzt 24/02/

53 Spass an der Sache sole riley

54 Die Essenz der Studie

55 Die Essenz der vorliegenden Studie als Broschüre Laden Sie die Essenz der Content- Marketing-Studie gratis hinunter unter Tweets zur Studienpräsentationsveranstaltung unter #cmstudie Weitere Informationen zu den Namics Content Services finden Sie unter 24/02/

56 Wie zielführend ist Ihr Content-Marketing? Spezialangebot: Entdecken Sie Ihr Optimierungspotenzial Web-Analytics-Check SEO-Check Call-to-Action-Check Themen-Analyse Channel-Analyse Benchmark-Analyse Handlungsempfehlungen Details unter nam.to/cms15 24/02/

57 Vorgehen und Methodik

58 Befragungsmethode Online-Umfrage: Start der Umfrage: 18. August 2014 (per -Einladung) Ende der Umfrage: 29. September Themenfelder: Teil 1: Content-Marketing: Status quo Teil 2: Ziele und Strategie von Content-Marketing-Aktivitäten Teil 3: Organisation und Ressourcen Teil 4: Verantwortlichkeiten, Themenwahl, Content-Mix Teil 5: Herausforderungen und Ausblick Auswahl der Stichprobe: 132 in der Schweiz und Deutschland ansässige sowie international ausgerichtete Unternehmen im B2B- und B2C-Bereich Rücklaufquote: 59 Teilnehmer haben die Umfrage komplett ausgefüllt, womit eine Rücklaufquote von 45% erreicht wurde. 24/02/

59 Impressum und Copyright, die digitale Kommunikationsagentur von Namics, hat die Content-Marketing- Studie 2014/2015 initiiert und realisiert. Die Köpfe dahinter sind Pat Siegenthaler und Dario Mühle (Analyse), Anja Schatz und Vincent Rheinberger (Design) und Gergina Hristova (Konzept und Umsetzung). Namics ist führender Webdienstleister in der Schweiz und in Deutschland. An den Standorten Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen und Zürich bieten 500 Mitarbeitende das gesamte Spektrum an hochwertigen und professionellen Services für E-Business und Markenkommunikation. Namics entwickelt für Unternehmen intelligente und innovative Lösungen, die ihr Geschäft erfolgreicher machen und ihre Präsenz im Internet nachhaltig prägen gründete Namics die digitale Kommunikationsagentur und baut unter dieser Marke das Geschäftsfeld Digitale Kommunikation aus. Januar 2015 bei den Verfassern Veröffentlichung durch Dritte mit Quellenangabe ist gestattet. 24/02/

60 Unser Content- Services-Angebot finden Sie unter nam.to/content

Content- Marketing- Studie 2014 / 2015. Essenz. Namics.

Content- Marketing- Studie 2014 / 2015. Essenz. Namics. Content- Marketing- Studie 2014 / 2015. Essenz. Namics. Wie organisieren Unternehmen ihr Content-Marketing? Eine Studie von Namics. Wie organisieren Unternehmen ihr Content-Marketing? Content-Marketing

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis.

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Highlights, Kernaussagen und Einblicke in die B2B-Praxis. Ergebnisse! Umfrage zum Einsatz von B2B Social-Media von 2010 bis 2012. www.creative360.de/whitepaper

Mehr

Expertenstudie Social Media

Expertenstudie Social Media Expertenstudie Social Media Was ist dran, an dem Hype um Social Media? Es wird viel geredet von den neuen Chancen und Risiken, die soziale Netze dem Internet-Marketing bieten. Sichere Methoden und Erfahrungswerte

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Juni 2013) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Juni 2013) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Juni 2013) Seite 1 Executive Summary Für drei von vier Unternehmen aus der OÖ Marketing Community spielt das Internet in den Marketingaktivitäten eine (sehr) große

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6.

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6. Social Media Praxisbeispiel KUKA Robotics Agenda 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen a. Zielsetzung b. Wie sind wir ran gegangen? c. Social Media Guide 3. Umsetzung Maßnahmen extern

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie Su Franke Corporate Dialog GmbH Wir sind keine Zuschauer oder Empfänger oder Endverbraucher oder Konsumenten. Wir sind Menschen - und unser Einfluss

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Community Marketing 3 3 VON. von der Zielgruppe zur starken Community. White Paper

Community Marketing 3 3 VON. von der Zielgruppe zur starken Community. White Paper Community Marketing 3 3 VON White Paper Community Marketing von der Zielgruppe zur starken Community 1 Von der Zielgruppe zur starken Community Um sich stets den aktuellen Bedürfnissen der Mitglieder anzupassen,

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Social Media Packages

Social Media Packages Social Media Packages Social Media Lösungen Social Media hat die Welt revolutioniert - im wahrsten Sinne des Wortes. Und doch stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung hin zu mehr Transparenz, mehr Dialog,

Mehr

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind StatusGlow - die strategische Werbe- und Designagentur aus Leipzig mit Fokus auf digitale Medien. Wir erschaffen Identitäten für nternehmen, Produkte

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing 7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing Was ist Inbound Marketing? Auch im B2B informiert man sich zunächst online über bestimmte Produkte

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St.

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Mobile Internet und Mobile Apps Status Quo 2. Anwendung

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Die Firma Marti Informatik ist eine auf Internetmarketing spezialisierte Firma. Es geht uns nicht darum, Ihnen eine simple

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Taktik der kleinen Schritte: Online-Kommunikation professionalisieren

Taktik der kleinen Schritte: Online-Kommunikation professionalisieren Taktik der kleinen Schritte: Online-Kommunikation professionalisieren Zielgruppentagung Leiter Unternehmenskommunikation I 19.04.2013 Die Agenda Die Fakten name: synergie-effekt.net branche: online-kommunikation

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

#26 DIGITALE TRANSFORMATION B2B. Content Marketing. E-Commerce. Payment. Online-Strategie. www.estrategy-magazin.de

#26 DIGITALE TRANSFORMATION B2B. Content Marketing. E-Commerce. Payment. Online-Strategie. www.estrategy-magazin.de E-Commerce // Onlinemarketing // SEO // SEM // Development // Mobile // Technik // Usability // Recht // Tipps&Tools #26 03/2016-06/2016 DIGITALE TRANSFORMATION B2B Omni-Channel Commerce erfolgreich umsetzen

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim 3. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH Zentralverband Deutsches

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr