Rundum sorglos: Performance, Sicherheit und Service für Ihre IT Professionelle Lösungen für die hochformante IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "it-solutions@pdv Rundum sorglos: Performance, Sicherheit und Service für Ihre IT Professionelle Lösungen für die hochformante IT"

Transkript

1 Professionelle Lösungen für die hochformante IT PDV-Systeme I pdv-systeme Sachsen I PDV-Systeme Nord 2011 Virtualisierung aus einer Hand» EMC Avamar: Datendeduplizierung an der Quelle» HP P6000, die nächste EVA-Generation» Expertenpflege für AlphaServer» Service-Management der PDV-Systeme» Microsoft-Lizenzierung bei virtueller Server-Infrastruktur» Performance- Probleme im WAN beseitigt» IT-Inventarisierung mit DeskCenter» Zentrale Sicherheitslösungen für Ihre Systemumgebungen Rundum sorglos: Performance, Sicherheit und Service für Ihre IT 1 it-solutions 2011

2 PDV-Gruppe Standorte der Impressum Hamburg Herausgeber Dörntener Straße 2 A Goslar Internet Text- und Bildredaktion Steve Niewisch Goslar Frankfurt Leipzig Dresden Layout Kathrin Antrak Druck und Versand wds pertermann GmbH Autoren dieser Ausgabe Christian Daniel, Hagen Gerlach, Gerald Gruhl, Uwe Griechen, Steve Niewisch, Hartmut Sachse, Volker Schlenker, Mirko Schmidt, George Schöning, Wolfgang Strobel, Wolfgang Tiegges Titelbild Cybrain - Fotolia.com Rechtliche Hinweise München Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichungen kann trotz sorgsamer Prüfung vom Herausgeber nicht übernommen werden. Warennamen werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Die Reproduktion, Vervielfältigung oder Verbreitung der Inhalte - auch auszugsweise - darf nur mit Genehmigung durch erfolgen. Dörntener Straße 2 A Goslar Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet PDV-Systeme Nord GmbH Gutenbergstraße Henstedt-Ulzburg Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet pdv-systeme Sachsen GmbH Zur Wetterwarte Dresden Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet Geschäftsstelle Süd Felix-Wankel-Straße Dachau Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet Geschäftsstelle Rhein-Main Frankfurter Straße Dreieich Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet pdv-systeme Sachsen GmbH Geschäftsstelle Leipzig Walter-Köhn-Straße 1c Leipzig Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet 2 it-solutions 2011

3 PDV-Gruppe Liebe Leserinnen, liebe Leser, THEMEN DIESER AUSGABE man könnte es auch Des Kaisers neue Kleider nennen: die Marketing-Abteilungen der IT haben einen neuen Begriff für verteilte Rechenleistung gefunden, die Wolke. Oder neudeutsch: Cloud. Wikipedia definiert diese Technologie mit Cloud Computing bzw. Rechnerwolke umschreibt den Ansatz, abstrahierte IT-Infrastrukturen (z. B. Rechenkapazität, Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten oder auch fertige Software) dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Neu ist das wirklich nicht. Neu ist nur der Name. Jeder kann sich etwas anderes darunter vorstellen und machen: private Cloud, public Cloud, oder gemischt. Natürlich ermöglichen diese Technologien völlig neue Ansätze in der IT-Branche und werden uns in Zukunft viele Änderungen bringen. Mit der Mobilität der Daten werden auch unsere Arbeitsplätze mobiler, werden Vorgänge beschleunigt. Neue Geräte mit integrierter Rechenleistung und Kommunikationsmöglichkeiten bestimmen heute schon unser Leben. Wir werden neue Probleme bekommen, speziell mit der Datensicherheit. Datenverschlüsselung und elektronische Zertifikate werden wichtiger. Lassen Sie sich nicht verwirren. PDV-Systeme hat langjährige Erfahrungen im Bereich vernetzter Systeme, ausfallsicherer Umgebungen und verteilter Rechnerleistung. Wir haben die Möglichkeit, mit eigenen Testsystemen Ihre Ideen und Konzepte zu prüfen, bevor die Wolke verregnet ist. Aber wie sangen die Rolling Stones schon 1965? Hey, hey, you, you, get off of my cloud... In dem Sinne PDV-Gruppe intern... 4 Kontinuierliches Wachstum, neue Räumlichkeiten: Niederlassung Süd auf Expansionskurs... 5 Virtualisierung aus einer Hand: pdv-sachsen als VMware VIP Professional Partner... 6 Datendeduplizierung an der Quelle: EMC Avamar reduziert das Backup-Datenvolumen... 8 Riverbed-Lösungen: Performance-Probleme im WAN intelligent beseitigt...10 HP P6000, die nächste EVA-Generation Expertenpflege für AlphaServer: PDV-Systeme füllt die Lücke, wenn Ihr Legacy IT-Team geht Mehrwert durch Individualität: Service-Management der PDV-Systeme Korrekte Lizenzierung von Microsoft-Betriebssystemen in virtuellen Umgebungen...14 Eine Frage der Erfahrung: herstellerunabhängige Dienstleistungen der PDV-Systeme...16 IT-Inventarisierung mit DeskCenter in den Schulen des Landkreises Nordsachsen Ihr Dr. Dietmar Kipping Zertifikatsbasierte Sicherheitslösungen: Public-Key-Infrastructure (PKI) mit Windows Server Likewise Software: Zentrale Kontrolle aller Sicherheitsrichtlinien über das Active Directory...19 it-solutions

4 PDV-Gruppe intern Mitarbeiter-Zuwachs In Goslar freuen wir uns insbesondere über die Rückkehr von Silke Eichhorn, zahlreichen Kunden seit Mitte der 90er Jahre als Software-Vertriebsassistentin persönlich bekannt. Nach Beendigung ihrer Elternzeit kehrt sie nun auf ihre alte Position zurück. Weiter unterstützen das Goslarer Team Uwe Dinda bei Vertrieb und Organisation, Alexandra Hughes als Auftragsmanagerin sowie Christian Höfft und Dominic Nolze als Techniker. Mike Schmid und Andreas Brandl verstärken den Vertrieb in der Geschäftsstelle Süd in Dachau. Jana Daniel übernimmt dort außerdem die anfallenden Aufgaben im Sekretariat, Michael Veit unterstützt die Technik. Am neuen Standort bei Frankfurt begrüßen wir Michael Knecht im Vertrieb sowie Bernhard Hofmann und Uwe Zessin für den Service/Support in der Region Rhein-Main. pdv-systeme Sachsen GmbH Die Mitarbeiterzahl der pdv-systeme Sachsen hat sich weiter erhöht. Yvonne Vogler ist neu im Bereich der Buchhaltung tätig. Im Vertrieb unterstützt Christian Mehnert im Außendienst und Michael Hänsel im Innendienst das Dresdner Team. Hartmut Sachse bringt nach Abschluss seines Informatikstudiums als Bachelor of Science sein erworbenes Fachwissen in unterschiedlichsten Projekten - aktuell mit Schwerpunkt WLAN-Infrastrukturen - zur Anwendung. Außerdem verstärken Gregor Friedrich, Kostas Wels, Patrick Hasterok und Sebastian Gückel das Technik-Team. Veranstaltungen 28. Juni 2011 Business Breakfast Lizenzierung in virtuellen Dachau, Systemumgebungen PDV-Systeme Lizenzierung von Microsoft Produkten (Server und Client) sowie Geschäftsstelle Süd Redhat und Novell (Suse) in virtuellen Umgebungen. 1. September 2011 Virtualisierung in der Praxis so geht s! Berlin Seminarreihe von VMware & HP 22. September 2011 IT inform Dresden, Die neusten Trends aus der IT von unterschiedlichen pdv-systeme Sachsen Herstellern vorgestellt. 27. September 2011 Desktop-Virtualisierung in der Praxis München, Seminarreihe von VMware & NetApp NH-Hotel am Flughafen 13. Oktober 2011 Business-Breakfast Leipzig, HP 3 PAR und Converged Infrastructure, nur zwei der Themen Hotel Michaelis unseres Business-Frühstücks. 6. Oktober 2011 Desktop-Virtualisierung in der Praxis Schwerin Seminarreihe von VMware & NetApp 25. Oktober 2011 VMware DDSS Seminar München, Virtualisierung für den Mittelstand Flughafen München Modernisieren von IT-Infrastrukturen Kosten senken Agilität steigern! Seminarreihe von VMware & HP 10. November 2011 VMware DDSS View: Zukunft der Desktop- Dresden, Virtualisierung pdv-systeme Sachsen Seminarreihe von VMware & NetApp 29. November 2011 Business Breakfast Lizenzmanagement Dachau, Welche Software wird tatsächlich wie, wann und von wem ge- PDV-System nutzt? Entdecken Sie Einsparpotentiale durch Vermeidung unnö- Geschäftsstelle Süd tiger Lizenzen. Neuer Standort bei Frankfurt Zum 1. März 2011 nahm die Geschäftsstelle Rhein-Main ihre Arbeit auf. Ansässig in der Frankfurter Straße 141 in Dreieich (nahe Frankfurt) wird die Niederlassung der hauptsächlich in der Rhein-Main-Region und im westlichen Deutschland mit Leistungen und Produkten der PDV-Systeme tätig sein. Der Standort geht aus der zuvor selbstständigen PDV-Systeme AZ1 GmbH hervor. Ausgezeichnete Ausbildung Allein an den Standorten Goslar und München betreut die derzeit 13 Auszubildende. Bei insgesamt etwa 70 Mitarbeitern entspricht das einer Azubi-Quote von knapp 20 Prozent - eine bemerkenswerte Leistung. Das fand auch die Agentur für Arbeit aus Nürnberg und verlieh aus diesem Grunde am 7. Juni 2011 einen Preis für die innovative Ausbildung. Wir bedanken uns für diese Anerkennung und werden den eingeschlagenen Weg weiter fortsetzen. Förderung junger Künstler Die pdv-systeme Sachsen unterstützt in Kooperation mit dem ESB Mediencollege, dem Bildungszentrum für Kreative, seit August 2010 junge Nachwuchskünstler aus dem Dresdner Raum. In unserer Lounge erhalten junge Künstler dieser Schule die Möglichkeit, ihre Arbeiten regelmäßig zu präsentieren. Geplant sind weitere Ausstellungen mit jungen Künstlern aus unterschiedlichen Genres sowie gemeinsame Workshops mit Künstlern und unseren Mitarbeitern. 4 it-solutions 2011

5 Kontinuierliches Wachstum, neue Räumlichkeiten Niederlassung Süd auf Expansionskurs Seit der Gründung 2001 hat sich die Niederlassung Süd zu einem Leistungsträger innerhalb der entwickelt. Mittlerweile versorgen 16 Mitarbeiter vom Standort in Dachau aus zahlreiche Kunden zwischen Frankfurt und Italien. Mit dem Umzug in neue Räumlichkeiten wurde die Basis für das weitere moderate Wachstum geschaffen. Zwar unterhielt die bereits seit 1998 in Karlsfeld bei München ein kleines Büro mit einer Mitarbeiterin für die Software-Distribution, jedoch beginnt die richtige Geschichte der Niederlassung Süd mit der Gründung im Juni 2001 als Untermieter in einem wohnungsähnlichen Büro in einem Karlsfelder Handwerkerhof. Verlief der Start in Süddeutschland zunächst etwas holpriger als erwartet die ersten Jahre nach dem Jahr-2000-Boom waren von diversen Unwägbarkeiten gezeichnet konnte man dennoch frühzeitig einige Achtungserfolge verzeichnen. Aufgrund der emsigen Arbeit nicht nur der Kollegen der Geschäftsstelle, sondern auch gestützt von der gesamten PDV-Gruppe, entwickelte sich die Niederlassung positiv und konnte am Standort Karlsfeld bald schon in neue, vorzeigbare Mieträume mit deutlich verbessertem Platzangebot umziehen. Im Jahr 2006 wurde es mit der Unterstützung eines bei PDV-Systeme in Goslar ausgebildeten Technikers möglich, neben dem zuvor hauptsächlich vertrieblich orientierten Geschäft auch selbst Projekte beim Kunden zu realisieren, woraufhin mit der Aquirierung von Service- und Wartungsverträgen begonnen wurde. Dank dieser Entwicklung ist es der PDV- Gruppe möglich, den gewohnt kundennahen Service im gleichen Umfang auch im gesamten süddeutschen Raum anzubieten. Von Anfang an hat das Team Süd das Ziel verfolgt, jedes unter Vertrag stehende System gemäß der Vereinbarungen am Standort in Karlsfeld zu bevorraten - ein Service, der weit über das Münchener Umfeld hinaus geschätzt wird. Bedient werden Serviceaufträge vom Frankfurter Raum bis nach Wien in Österreich oder Triest in Italien. Trotz dieser Entfernungen konnten bisher alle vertraglich vereinbarten SLAs eingehalten werden. Heute macht dieses Geschäftsfeld, welches von kleinen mittelständigen Unternehmen bis hin zu Großkonzernen genutzt wird, ca. Die Niederlassung Süd in der Felix-Wankel-Straße 10 in Dachau. 50 Prozent des Umsatzes der Niederlassung Süd aus. Parallel wurde ab 2008 das Dienstleistungsangebot kontinuierlich um individuelle Standardschulungen ergänzt. Abgestimmt auf Umfeld und Abläufe beim Kunden hat das Team zahlreiche praktisch orientierte Schulungen für Administratoren und Techniker entwickelt. Die im Kern einheitlichen Schulungsthemen werden individuell auf das Tages- und Projektgeschäft des Kunden abgestimmt und vermitteln so das Fachwissen mit starken praktischem Bezug. Heute nimmt die Niederlassung mit diesem Schulungskonzept innerhalb der PDV-Gruppe eine Vorreiterrolle ein, wobei sämtliche Trainings natürlich von der gesamten PDV-Gruppe vermittelt und ausgerichtet werden. So wie über die Jahre die Geschäftsfelder wuchsen, stiegen die Anzahl der Mitarbeiter sowie der Platzbedarf des Servicelagers. In Folge dessen bezog das Team im Sommer 2010 die neuen repräsentativen Geschäftsräume in der Felix- Wankel-Straße 10 in einem Dachauer Gewerbegebiet. Auf nun 600 m 2 findet sich der notwendige Platz für das weiterhin geplante Wachstum der Niederlassung. Bereits heute trägt die Niederlassung Süd 25 Prozent zum Umsatz der gesamten bei, und wir sind optimistisch, dass wir auch in den kommenden Jahren ein gesundes Wachstum im Interesse der Kunden und Mitarbeiter erwarten können. An dieser Stelle möchten wir uns bei unseren Kunden und Mitarbeitern sowie der Unterstützung unserer Lieferanten bedanken, denn ohne deren Vertrauen und Unterstützung hätte die Niederlassung Süd nicht den erfolgreichen Weg eingeschlagen, der heute immer noch fortgesetzt wird. Steve Niewisch, Christian Daniel MITARBEITER-ENTWICKLUNG Juli 2001: Start mit 2 Mitarbeitern Mitte 2007: 5 Mitarbeiter Mitte 2009: 10 Mitarbeiter September 2009: erster Auszubildender Mitte 2011: 16 Mitarbeiter Christian Daniel Telefon it-solutions

6 pdv-systeme Sachsen GmbH pdv-sachsen begleitet Sie als VMware VIP Professional Partner durch den Virtualisierungs-Dschungel Virtualisierung aus einer Hand Schon in der über 30 Jahre zurückliegenden Implementierung durch IBM wurde die Virtualisierungstechnik eingesetzt, um die vorhandene Rechenkapazität ihrer Großrechner besser auszunutzen. Mit der Einführung der Virtualisierung für x86-prozessoren Ende der 90er Jahre erlebte die Technik eine Renaissance und hat sich in den vergangenen Jahren zu einer kaum mehr wegzudenkenden Basistechnologie im heutigen Alltag von IT-Abteilungen und Rechenzentren entwickelt. Grundprinzip der heute gebräuchlichen Virtualisierungstechniken ist der Einsatz einer Abstraktionsschicht zwischen den virtuellen Maschinen (VM) und der physischen Server-Hardware, welche den gleichzeitig nebeneinander laufenden Betriebssystemen innerhalb der VMs Teile der Hardware-Ressourcen zur Verfügung stellen. Zur effizienten Unterstützung bestimmter Funktionen wurden hierfür spezielle Befehlssatzerweiterungen in die aktuellen CPU-Generationen integriert. Neben der direkt im Server verbauten Hardware, wie CPUs, RAM lokal verbauten Festplattenspeicher und Netzwerkkarten werden auch andere Ressourcen wie NFS-Shares oder SAN-Speicher zur gemeinsamen Nutzung eingebunden. Zur Verknüpfung der virtuellen Netzwerkwelt mit der physischen Netzwerkinfrastruktur wurden virtuelle Pendante geschaffen, welche die wesentlichen Funktionen aktiver physischer Netzwerkkomponenten in Software nachbilden. Kernkomponenten auf Virtualisierungsebene sind die virtuellen Netzwerkkarten, welche wiederum mit virtuellen Switches verbunden werden, die den Übergang in die physikalische Netzwerkwelt über mindestens eine physikalische Netzwerkkarte herstellen. Nebeneffekte der besseren Ressourcen- Auslastung, durch den Betrieb mehrerer virtueller Server-Systeme auf einer einzelnen x86-serverhardware, sind eine Senkung des Stromverbrauchs und ein geringerer Bedarf an Kühl- und Serverraumkapazitäten. Durch die Einsparung von physikalisch benötigten Servern kann Virtualisierung somit einen wesentlichen Teil zur Green-IT-Strategie der eigenen IT- Abteilung beitragen. Neben diesen ökologischen und kostensenkenden Aspekten ermöglicht Virtualisierungstechnik auch einen vereinfachten und damit beschleunigten Bereitstellungsprozess von neuen Server-Systemen in Form von VMs. Inzwischen ist das Haupteinsatzszenario nicht nur das Test- und Entwicklungsumgebungsumfeld, wo häufig neue Testsysteme benötigt werden. Die Virtualisierungstechnik hat längst Einzug in Bereiche gehalten, innerhalb derer geschäftskritische Anwendungen ablaufen. Die verschiedenen Virtualisierungsplattformen implementieren eine Vielzahl von Funktionen, um die Sicherstellung der Business Continuity zu gewährleisten. Funktionen wie Live Migration welche den Umzug einer VM von einem physischen Server auf einen anderen Server ohne Ausfallzeit ermöglicht, Fail-Over- Mechanismen und echte Hochverfügbarkeitsmechanismen, welche direkt auf Virtualisierungsebene umgesetzt werden, tragen dem dynamischen Ressourcenbedarf Rechnung und steigern die Verfügbarkeit. Desktopvirtualisierung mit VMware View Vom Data Center auf den Desktop Neben dem Einsatz im Data Center hat man erkannt, dass sich die Vorteile von Virtualisierung auch auf Desktopsysteme übertragen lassen. Virtualisierte Desktops werden daher zunehmend auch als Alternative zu herkömmlichen Terminalserver-Diensten entdeckt und eingesetzt. Die Grundfunktionalität ist, wie bei Terminal Servern auch, die Bereitstellung eines personalisierten Desktops mit Anwendungen, die der Benutzer für seine tägliche Arbeit benötigt. Für den Zugriff eignen sich sowohl bereits vorhandene PCs (Fat Clients) als auch stromsparende Alternativen, wie Thin oder Zero Clients. Die eigentliche Rechenleistung wird zentral vom Host bereitgestellt und kann wie bei der Server-Virtualisierung dynamisch angepasst werden. Desktop-Virtualisierung bietet gegenüber Terminalserver-Diensten einen höheren Isolationsgrad der Anwenderumgebung. Jeder Anwender arbeitet, wie am herkömmlichen Arbeitsplatz auch, mit einer eigenen Betriebssystemumgebung, der gemäß Benutzerprofil gezielt Ressourcen zugeteilt sind - entsprechend der Anforderungen beispielsweise für einfache Bürotätigkeiten oder für leistungshung- 6 it-solutions 2011

7 pdv-systeme Sachsen GmbH rige Anwendungen. Durch die Isolation mit einer exklusiven VM je Benutzer wirken sich Abstürze von Programmen oder des Betriebssystems auch nicht mehr auf die auf demselben Server arbeitenden Nutzer aus. Im Unterschied zu herkömmlichen Terminal-Server-Lösungen, deren Remotezugriff immer von einer aktiven Netzwerkverbindung abhängig ist, können bei der Desktop-Virtualisierung beispielsweise Außendienstmitarbeiter sogar mit Offline-Desktops ausgestattet werden, welche die lokalen Änderungen dann nach Rückkehr mit dem Server wieder synchronisieren. Somit sind diese nicht mehr zwingend von externen Remotezugängen wie VPN abhängig. VMware hat mit VMware View seine eigene Produktlinie für die Realisierung einer kompletten Virtual Desktop Infrastructure im Programm. Potenzial ausschöpfen Um das volle Potenzial der Virtualisierungstechnik auszunutzen, bedarf es des zusätzlichen Kompetenzaufbaus seitens des Anwenders. Etwas Hintergrundwissen erleichtert die Auswahl eines den eigenen Anforderungen entsprechenden Virtualisierungsprodukts erheblich. Neben einem grundlegenden Verständnis ist auch eine bessere Zusammenarbeit der bisher oftmals getrennt agierenden IT-Unterabteilungen notwendig. Die Virtualisierung von Servern, Speicher- und Computernetzwerken bedingt eine Überschneidung von Aufgaben- und Verantwortlichkeitsbereichen mehrerer Abteilungen. Hier gilt es, insbesondere durch Ausarbeitung und Einführung geeigneter Richtlinien die Zusammenarbeit zu koordinieren und klare Regelungen zu schaffen, wie die neue Aufgabenverteilung zu realisieren ist. Viele frühere Einführungen von Virtualisierungsprodukten wurden aus mangelndem Wissen ohne Berücksichtigung neuer virtualisierungsspezifischer Anforderungen als nahezu Eins-zu-Eins-Abbildung der vorher rein physikalischen IT- Infrastruktur geplant und eingeführt. Meistens spielten dabei auch Aspekte wie IT-Sicherheit oder Risikomanagement eine eher untergeordnete Rolle. Diese benötigen aber gerade mit dem zunehmenden Einsatz virtualisierter Anwendungen im unternehmenskritischen Umfeld eine größere Beachtung. Compliance und Security VM-Vorlagen können als ein mögliches Hilfsmittel eingesetzt werden, um bestimmte Vorgänge zu vereinheitlichen. Kontinuierlich gepflegte VM-Vorlagen mit vorkonfigurierten Betriebssystemund Softwarebasisinstallationen ermöglichen eine leichtere Umsetzung unternehmensinterner IT-Richtlinien und anderer Compliance-Vorgaben. Durch die Einsparung sich wiederholender Arbeitsschritte kann nebenbei das Risiko von Fehlkonfigurationen gesenkt werden und der Bereitstellungsprozess virtueller Server beschleunigt sich. Auch Empfehlungen international anerkannter Standards wie ITIL (IT Infrastructure Library) oder Schutzmaßnahmen, wie sie die BSI IT-Grundschutzkataloge beschreiben, lassen sich so einfacher und konsequenter umsetzen. Für die verschiedenen Virtualisierungsplattformen sind zahlreiche Zusatzprodukte verfügbar, welche die Administra- toren der virtuellen Infrastruktur bei den verschiedensten Aufgaben unterstützen und zur Automatisierung wiederkehrender Abläufe eingesetzt werden können. Die Produktpalette reicht von Life Cycle Management Tools, Backup Lösungen, über virtuelle Security Appliances bis hin zu speziell auf die Anforderungen von virtualisierten Servern zugeschnittenen Antiviren- und Malware-Lösungen. Das Team von pdv-systeme Sachsen berät Sie gern bei der Auswahl eines Ihren Anforderungen gerecht werdenden Virtualisierungsprodukts. Als VMware VIP Professional Partner verfügen wir über zertifizierte Mitarbeiter, die Sie in allen Phasen von der Produkteinführung bis zur Wartung unterstützen können. Hartmut Sachse, Steve Niewisch Hartmut Sachse pdv-systeme Sachsen GmbH Telefon PRODUKTBEISPIEL VSPHERE 4 Marktführer VMware implementiert mit seiner Virtualisierungssoftware ESX/ESXi als Basiskomponente seiner für Cloud Computing konzipierten Virtualisierungsplattform vsphere 4.x d eine Systemvirtualisierung mittels Virtual Machine Monitor (VMM), oftmals auch als Hypervisor bezeichnet. Der VMM einer ESX realisiert eine vollständige Hardware-Virtualisierung, die jeder virtuellen Maschinen ihre eigene virtuelle Hardware bereitstellt. Im Hintergrund kümmert sich der Hypervisor um die gerechte Verteilung der physisch vorhandenen Ressourcen. Die zentrale Management-Instanz innerhalb der vsphere- Plattform ist der vcenter Server. Dieser ermöglicht es insbesondere, mehrere ESX-Server zu sogenannten Clustern zusammenzufassen, was in diesem Zusammenhang in erster Linie als eine Gruppierung von zusammengehörenden Servern zum Zwecke der Lastverteilung und grundlegender Ausfallsicherheit zu verstehen ist. Mittels des vsphere Client erfolgt der Zugriff auf den vcenter Server und die Konfiguration der gesamten darin abgebildeten virtuellen Infrastruktur. Serverkonsolidierung mit VMware ESX it-solutions

8 Backup und Recovery: EMC Avamar reduziert das Datenvolumen drastisch Datendeduplizierung an der Quelle Bei der Bewältigung täglicher, schneller und vollständiger Backups für VMware-Umgebungen, Remote-Standorte und LAN/ NAS-Server über Netzwerkstrecken mit beschränkter Bandbreite hinweg stoßen viele Backup- und Recovery-Lösungen schnell an ihre Grenzen. EMC Avamar mit integrierter, globaler Datendeduplizierung direkt an der Quelle wurde entwickelt, um eben diese Herausforderungen zu bewältigen. Beim Bundeseisenbahnvermögen (BEV) konnte diese Lösung auf Anhieb überzeugen. Avamar Data Store als Single-Node-Server, beim BEV jeweils in Bonn und Frankfurt implementiert Das Bundeseisenbahnvermögen (BEV) ist als Sondervermögen der Bundesrepublik Deutschland im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) tätig. Ein Rechenzentrum des Unternehmens befindet sich am Hauptsitz in Bonn, zahlreiche weitere Standorte im Bundesgebiet sind über Netzwerkstrecken verbunden. Die Datensicherung erfolgte auf den File-Servern in Bonn sowie zusätzlich an einzelnen Standorten. Aufgrund der stetig wachsenden Datenmenge auf den Servern in Bonn und die recht hohe Netzwerk-Latenz zwischen den Standorten stieß dieses Backup- Konzept an seine Grenzen, da regelmäßig alles gesichert wurde, was auf den Servern an den einzelnen BEV-Standorten vorhanden war einschließlich doppelt vorhandener Dateien und Subdatei-Datensegmente. Auch verkomplizierte die wachsende Anzahl virtueller Maschinen in den virtuellen Umgebungen dieses Verfahren zusätzlich, da jede virtuelle Maschine einen einzelnen Backup-Job repräsentiert, wobei oftmals gleichzeitige bzw. überlappende Backup-Fenster auftreten und redundante Betriebssystem-, Anwendungs- und Dateidaten einbezogen werden. Diese enorme Menge an Daten verursachte Backup-Zeitfenster von mehreren Stunden, und zusätzlich musste (kostenintensiv) der für die Sicherung notwendige Speicherbedarf bereitgestellt werden. Mit der Lösung EMC Avamar lassen sich die zu transportierenden Datenmengen dank globaler Datendeduplizierung an der Quelle auf ein Minimum begrenzen, so dass die zuverlässige Sicherung über die bestehenden LAN-Verbindungen möglich ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Backup- Methoden beseitigt Avamar redundante Subdatei-Datensegmente an der Quelle (Client), bevor die Daten über das Netzwerk übertragen und auf Festplatte gespeichert werden. Dies führt zu einer Reduzierung der für Backups erforderlichen Netzwerkbandbreite um das bis zu 500- fache. Für das BEV war das bereits auf den ersten Blick ein überzeugendes Argument. Überzeugendes Konzept Der System-Distributor Orchestra Service GmbH, langjähriger Partner der PDV- Systeme, ließ im Rahmen eines Assessments zwei Wochen lang über ein Tool die täglich zu erwartende Datenmenge bei der Deduplizierung errechnen. Durch die Auswertung dieser Daten ließen sich verlässliche Aussagen dazu fällen, welche Bandbreite notwendig ist und wie die Avamar-Systeme ausreichend dimensioniert sein müssten. Das Konzept von Orchestra enthielt darüber hinaus weitere Lösungsvorschläge für alle vom Kunden formulierten Anforderungen und Kriterien. Demnach sollte jeweils ein Avamar Datastore am Standort Bonn und am Standort Frankfurt installiert werden. Alle norddeutschen Außenstellen des BEV sichern ihre Daten auf dem Datastore in Bonn, die süddeutschen Standorte auf dem Datastore in Frankfurt. Diese beiden Datastores replizieren sich täglich gegenseitig, so dass sämtliche Daten redundant vorliegen. Insgesamt berücksichtigt dieses Konzept etwa 100 zu sichernde Client- Systeme. Wie funktioniert die Avamar-Deduplizierung? Die Methode zur Bestimmung der Segmentgröße ist ein entscheidender Faktor für die Eliminierung redundanter Daten auf Subdatei-Ebene. Manche auf dem Markt erhältlichen Lösungen verwenden bei der Datendeduplizierung Fixed-Blockoder Fixed-Length-Segmente. Durch diese Vorgehensweise können selbst kleine Änderungen an einem Datensatz (beispielsweise das Hinzufügen von Daten an den Anfang einer Datei) Änderungen bei allen nachfolgenden Fixed-Length- Segmenten in einem Datensatz nach sich ziehen. Obwohl eigentlich nur ein sehr kleiner Teil der Daten verändert wurde, wird die gesamte Datei als neuer Datensatz angezeigt, der erneut gesichert werden muss. EMC Avamar jedoch löst dieses Problem, indem die Daten mithilfe von Datensegmenten variabler Länge auf logische Grenzpunkte hin untersucht werden. Somit bietet Avamar die effizienteste Datendeduplizierung an der Quelle, die derzeit am Markt erhältlich ist. Avamar dedupliziert die Backup-Daten global über physische und virtuelle Server hinweg. Für virtualisierte Umgebungen stehen flexible Backup-Optionen zur Verfügung, die die neuesten VMware vstorage-apis für die Data Protection nutzen. In jedem Fall werden nur neue, einzigartige Subdateisegmente mit variabler Länge über die virtuelle/physische Infrastruktur 8 it-solutions 2011

9 und MS SQL Server konfiguriert und alle notwendigen Tests gemäß der vereinbarten Kriterien erfolgreich absolviert. Insgesamt benötigte die Realisierung nicht mal eine Arbeitswoche, um fortan für das gesamte Unternehmen das Backup zu bewerkstelligen. Übersichtliche Administrator-Oberfläche für das Backup-Management. hinweg übertragen. Avamar kann auch Daten, die auf virtuellen Laufwerken gespeichert sind (VMDK-Dateien), deduplizieren und damit eine effiziente Replikation für die Disaster-Recovery ermöglichen. Außerdem ermöglicht Avamar sogar eine schnelle Recovery einzelner Dateien oder kompletter VDMK-Images in einem Schritt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen ermöglicht Avamar auch tägliche Komplett-Backups, die sich mit einem Schritt wiederherstellen lassen. So entfallen die umständlichen Schritte bei der Wiederherstellung vollständiger und nachfolgender inkrementeller Backups zum Erreichen des gewünschten Recovery-Punkts. Außerdem werden Backup-Daten zur Erhöhung der Sicherheit während der Übertragung und im Ruhezustand verschlüsselt. Projektrealisierung Während die Installation im BEV-Rechenzentrum in Bonn von Orchestra-Technikern vorgenommen wurde, erfolgte die Implementierung in Frankfurt zeitgleich durch einen Mitarbeiter des BEV unter der Anleitung von Orchestra, wodurch diese Projektphase wesentlich beschleunigt wurde. So konnte binnen drei Tagen sowohl die Hardware-Appliance implementiert als auch die Software konfiguriert werden. Außerdem wurde das erste Backup der File-Server durchgeführt, bereits diverse virtuelle Maschinen mit eingebunden, Online-Module für Exchange Das zentrale webbasierte Management von EMC Avamar mit der Dashboard- Ansicht, die alle Informationen auf einen Blick bietet, macht die Absicherung aller BEV-Standorte von zentraler Stelle aus ganz einfach. So konnte allein durch die Einweisung der BEV-Administratoren schon während der Installationsphase die realisierte Backup-Umgebung unmittelbar nach der Implementierung zur weiteren Betreuung an den Kunden übergeben werden, auch wenn von Orchestra weiterhin Unterstützung per Remote-Zugriff möglich wäre. Seit Anfang März 2011 befindet sich EMC Avamar beim BEV im Betrieb; sowohl während der Installationsphase als auch im Live-Einsatz traten keinerlei Probleme auf. Entsprechend zufrieden äußert sich der Kunde über die Lösung, die alle Probleme der vorherigen Umgebung auf einen Schlag beseitigen konnte. Steve Niewisch EMC Avamar: Merkmale und Vorteile auf einen Blick Ideal für die Absicherung von VMware-Umgebungen, Remote-Standorten und LAN-/NAS-Servern Daten werden an der Quelle (Client) dedupliziert, bevor sie über das Netzwerk übertragen werden Reduziert die für Backups benötigte Netzwerkbandbreite um das bis zu 500-fache Bis zu zehnmal schnellere tägliche Komplett-Backups; Recovery in einem Schritt möglich Bis zu 50-fache Reduzierung des Backup-Speichers insgesamt Sichere (verschlüsselte) Backups und sichere Replikation über LAN-/WAN- Verbindungen Export deduplizierter Backup-Daten auf Band für die langfristige Aufbewahrung möglich Christian Daniel Telefon it-solutions

advanced unibyte / info-email KW 51.12 MaSSgeschneiderte Speicherlösungen.

advanced unibyte / info-email KW 51.12 MaSSgeschneiderte Speicherlösungen. WAN-Bandbreitennutzung optimieren und kostspielige Upgrades vermeiden Wie funktioniert das wirklich und welche Technologien stecken dahinter? In der heutigen Technologieumgebung von Unternehmen geht es

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION BACKUP-TO-DISK AUF EIN FESTPLATTENSYSTEM Festplatten zur Verwendung mit einer Backup-Software: z. B. EMC NetWorker DiskBackup Option Restore erfolgt von Festplatte

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Ing. Michael Gruber schoeller network control 20.5.2010 Conect schoeller network control ist Spezialist für Analyse, Optimierung

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung

Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung & Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung CommVault Simpana + NetApp E-Series Die schnelle, effiziente und hochverfügbare Backup und Recovery- Lösung von ABO - Jetzt zum attraktiven Bundle-Preis bis

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION SCHUTZ FÜR SERVER, DESKTOPS & RECHENZENTREN Joachim Gay Senior Technical Sales Engineer Kaspersky Lab EXPONENTIELLER ANSTIEG VON MALWARE 200K Neue Bedrohungen pro

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Backup heute: Hauptprobleme Operative Aspekte Gängigste technische Probleme beim Backup und Recovery: 66 % Backup-Fenster einhalten 49 % Zu langes Recovery 40 %

Mehr

Eine komplette Private-Cloud mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen?

Eine komplette Private-Cloud mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Eine komplette Private-Cloud mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Die Lösung: DataCore Storage-Virtualisierung mit Windows Server 2012 und Hyper-V Erleben Sie live auf unserer Roadshow:

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View 3 Volle Kontrolle über Ihre Desktops und Anwendungen Sven Fedler IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View Driving Leadership Technology: Platform, Management and Now User Experience Market: Over

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE Technogroup IT-Service GmbH Telefon + 49-(0)-6146/83 88-0 Telefax + 49-(0)-6146/83 88-22 E-Mail: hotline@technogroup.com www.technogroup.com Technogroup IT-Service GmbH Feldbergstraße 6 D-65239 Hochheim

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Dritte. E-Business-Tage 2008 Möglichkeiten und Implementierung

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr