ISDN-Zugang zum Hochschulnetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISDN-Zugang zum Hochschulnetz"

Transkript

1 ISDN-Zugang zum Hochschulnetz 1 EINLEITUNG 2 2 VORBEMERKUNGEN ZU DEN BEISPIELEN: 4 3 BEISPIELE DOS/Windows mit ISDN Packet Treiber Teles-Karte AVM Fritz!Card Windows/WfW mit Teles-WinISDN Windows for Workgroups mit NDIS-CAPI Treiber Windows 95 mit Acotec-Subsystem Teles-Karte Creatix ISDN S0/PnP Karte Windows 95 mit AVM Fritz! Karte Windows 95 mit NDIS-CAPI Treiber Windows 95, Fritz!Card PCMCIA und MS- ISDN Accelerator Pack Windows NT Workstation OS2 Warp Linux 26 Seite: 1

2 1 Einleitung Für den ISDN-Zugang zum Hochschulnetz wird im Rechenzentrum der Universität ein ISDN- Router vom Typ Ascend Max 4000 eingesetzt. Die Verbindung zum ISDN erfolgt über einen S2M-Anschluß an die Nebenstellenanlage der Universität. Damit stehen 30 ISDN-Kanäle zur Verfügung, d.h. es sind 30 ISDN-Verbindungen zum Hochschulnetz gleichzeitig möglich. Die Rufnummer für alle Kanäle lautet: Der Zugang über die Wähleingänge, sowohl analog als auch digital, muß beantragt werden. Entsprechende Anträge erhalten Sie im Sekretariat des Rechenzentrums. Benutzernummer und Paßwort sind mit den Einträgen auf dem UNIX-Cluster des RZ identisch. Die Benutzerkennung und das Paßwort für die analogen Wähleingänge gelten auch für den ISDN-Zugang. Die Änderung des Paßwortes kann über eine Telnet-Verbindung mit dem Rechner titan des Clusters erfolgen. Wie läßt sich der ISDN-Zugang nutzen? Für den Zugang ist zunächst ein ISDN-Anschluß erforderlich. Desweiteren ist ein PC und eine ISDN-Anschlußkarte erforderlich. Auf dem PC sollte Windows, OS/2 Warp oder Linux installiert sein. Es reicht eine passive ISDN-Karte mit CAPI-Treibern für die CAPI Spezifikationen 1.1 oder 2.0. CAPI ist eine Abkürzung für Common ISDN Application Interface und ist eine in Deutschland entwickelte Softwareschnittstelle, die es möglich macht, Anwendungssoftware unabhängig vom Kartentyp zu entwickeln. Entsprechende CAPI-Treiber werden von den deutschen Kartenherstellern in der Regel mitgeliefert. CAPI- Treiber gibt es als DOS-Programme die im Hauptspeicher verbleiben (TSR s) und als virtuelle Windowstreiber (VxD s). TSR-CAPI s benötigen eine Speicherbereich im knappen DOS-Speicher (bis zu 80K). Für Linux wird kein CAPI-Treiber benötigt, dafür ist die Anzahl der unterstützten Karten stärker begrenzt. Die Karte sollte entsprechend der Installationsanleitung im PC installiert werden. Konflikte mit anderen Einheiten bezgl. IRQ, I/O-Adressen und Speicheradressen sind dabei nicht auszuschließen. Der Anschluß erfolgt über eine Kabelverbindung zu einer ISDN- Anschlußdose (S0 -Dose). Es empfiehlt sich daher, eine entsprechende Dose in der Nähe des PC s installieren zu lassen. Der Zugang zum Hochschulnetz erfolgt über PPP (Point-to-Point Protocol). Dieses Protokoll ermöglicht die Verwendung von LAN-Protokollen (z.b. IP, IPX (Novell) oder AppleTalk)über Punkt-zu-Punkt Verbindungen. Dazu gehören (Telefon-)Wählleitungen, Standleitungen und ISDN-Wählleitungen. Unterstützt wird beim Zugang zum Hochschulnetz nur IP, das Protokoll mit dem die Internetdienste nutzbar sind. Ein Vorteil von PPP liegt darin, daß Verbindungsparameter ausgehandelt werden können und eine Abfrage der Berechtigung durchgeführt wird. So wird beim Zugang zum Hochschulnetz die IP-Adresse dynamisch zugeteilt und die Berechtigung des Zugangs über Benutzernummer und Paßwort überprüft. Für den Zugang von PC s mit ISDN-Karte wird eine zusätzliche Software benötigt, die einerseits eine Schnittstelle zum CAPI-Treiber hat und andererseits eine IP-Schnittstelle für die Internetdienstprogramme (Web-Browser, , ftp etc.) zur Verfügung stellt. In den nachfolgenden Beispielen werden verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten dargestellt. 2

3 Für fortgeschrittene Anwenderinnen und Anwender zunächst einige technische Daten zum Anschluß: Zugangsprotokoll: PPP über HDLC mit IPCP und PAP IP-Adresse des Routers: ISDN-Sammelnummer: Domain: rz.uni-osnabrueck.de DNS: Subnetmask:

4 2 Vorbemerkungen zu den Beispielen: Wir haben uns beschränkt auf kostengünstige Konfigurationen, die mit passiven Karten auskommen. Es wird vorausgesetzt, daß ein entsprechender CAPI-Treiber nach den Spezifikationen V 1.1 oder 2.0 mitgeliefert wird, bzw. verfügbar ist. Die Version 2.0 hält die Empfehlungen der internationalen Norm Q.931 ITU-T ein und sollte nach Möglichkeit verwendet werden. Da einige ältere Programme (z.b. Fax-Programme) noch die Version 1.1 benötigen, bieten einige Hersteller sog. DualCapi an, die beide Varianten unterstützen. Ob und welche Software zusätzlich benötigt wird, ist abhängig vom Betriebssystem und der vom Kartenhersteller mitgelieferten Software. Windows 3.11 und WfW Bei den Teles-Karten ist inzwischen in Online-J der Treiber WinISDN und ein WWW- Browser von NetManage enthalten. Falls vom Hersteller der Karte keine entsprechende Software mitgeliefert wird, kann ein Internet-ISDN-Treiber von Herbert Hanewinkel (Shareware). (siehe heha ) eingesetzt werden. Windows 95 In den Beispielen sind (noch) Konfigurationen mit dem Acotec-CAPI-Subsystem aufgeführt. Wir möchten allerdings inzwischen die Variante mit der Nutzung des Microsoft ISDN Accelerator Packs empfehlen, da sowohl Teles als auch AVM zu dieser Variante übergegangen sind. Notwendig dafür ist zusätzlich eine Software (NDIS-WAN- Miniport o.ä.), die die Verbindung zwischen der CAPI 2.0 und der Microsoft-Schnittstelle herstellt. Bei Teles ist diese Software in der Regel auf den neueren CD s zu finden. Der AVM-Treiber ist auf dem aftp-server des RZ zu finden bzw. kann über das WWW geholt werden (http://www.avm.de). Als Beispiel ist die Konfiguration für eine AVM PCMCIA-Karte angegeben. Windows NT Die einzige bisher getestete Variante ist die Nutzung von NTRAS von Teles zusammen mit der Teles S0/16.3. Seit kurzem gibt es auch einen Treiber für AVM-Karten. OS/2 Warp Für OS/2 Warp stellt das Programm ISDNPM die Verbindung zwischen der OS/2CAPI und dem Internet Access Kit im Bonus Pack her (ISDNPM ist Shareware). Linux Zum Linux-Kernel gehört ab Version 2.0 in der S.U.S.E. Distribution das Paket isdn4linux. Der Teles-Treiber von Jan Ouden unterstützt die Teles-Karten S0 8.0/16.0/16.3 und baugleiche Karten. Ausdrücklich verweisen möchten wir auf den Artikel ISDN serienmäßig von Marc Neitzner in ix 11/96. Inzwischen empfehlen wir die Verwendung des sog. HiSax- Treibers, der verschiedene Karten mit einem bestimmten Siemens Chipsatz unterstützt. Nützliche Informationen findet man in der isdn4linux-faq (z.b: ftp://ftp.franken.de/pub/isdn4linux/ ) Ein Hinweis: Die Kurzbeschreibungen können nicht die Lektüre der zu den einzelnen Produkten mitgelieferten Dokumentationen ersetzen. Bezugsquellen: Hanewinkel Treiber: heha/ OS/ 2 ISDNPM: ftp://ftp.uni-freiburg.de/pub/pc/os2/isdn/ oder aftp-server des RZ (/pub/local/rz/isdn/ ) Interessante Informationen: Anprechpartner im RZ: R.Nienhüser 4

5 3 Beispiele 3.1 DOS/Windows mit ISDN Packet Treiber Teles-Karte I. Benötigte Komponenten: Hardware: ISDN-Karte mit CAPI Version 1.1 Treiber hier beschrieben: Teles (nicht PnP) Teles CAPI Software: Zur Karte passender CAPI Treiber für CAPI Spezifikation V1.1 ISPA (ISDN-Packet-Treiber von H.Hanewinkel,Shareware) Trumpet Winsock (Peter Tattam, Shareware) Netscape, Eudora etc. Hinweis: Hier beschrieben ist die Nutzung mit einer DOS-TSR CAPI. Bei Verwendung einer VxD-CAPI empfehlen wir das Programm WISPA statt ISPA. II. Installation 1. ISDN-Karte in den PC einbauen (möglichst Jumper-Stellungen merken) 2. CAPI installieren und konfigurieren. (Teles-)CAPI, die DOS-TSR Version, in einem eigenen Verzeichnis installieren. Bei der Installation bzw. beim SetUp sind Hauptspeicheradresse, I/O-Adressen und IRQ der Karte anzugeben. Bei Heimarbeitsplätzen ist als D-Kanal-Protokoll in der Regel EDSS1 auszuwählen.es werden DOS-Kommandodateien starts0.bat, starts0h.bat und tests0.bat erzeugt. Mit tests0 kann die Funktion der Karte überprüft werden. Der Rückruftest funktioniert allerdings in der Universität nicht. 3. DOS-Kommandodatei für den Start einrichten CAPI, ISPA und winpkt sind vor dem Start von Windows unter DOS zu laden. Eine Kommandodatei für diesen Zweck könnte etwa wie folgt aussehen, wenn c:\capi, c:\ispa und c:\trumpet die Verzeichnisse sind, die die entsprechenden Programme enthalten. #ISDN.BAT # Einstellungen für gateway= #Start von CAPI,ISPA und winpkt call c:\capi\starts0h LH c:\ispa\ispa <Reg.-Num> 0x61 c:\ispa\isdn.ini LH c:\trumpet\winpkt 0x61 Statt der Registriernummer kann für einen begrenzten Testzeitraum auch? angegeben werden. 4. Einstellungen in der Datei ISDN.INI -u # only one active channel # # <Rufnummer des Uni-Routers> -p -n<benutzernummer>, -d4 -t120 5

6 Unter <Rufnummer des Uni-Routers> je nach Einwahlort 1800, oder eingeben. 5. Einstellungen von Trumpet Unter Windows TCPMAN starten. Dann File>Setup auswählen und im Dialogfenster folgende Einstellungen vornehmen: Packet vector 61 Name server Domain Suffix rz.uni-osnabrueck.de 6. ISDNMON.EXE aus dem ISPA -Verzeichnis als Windows-Programm einrichten. TCPMAN.EXE (trumpet) als Windows-Programm einrichten. III Betrieb 1. Verbindung aufbauen Unter DOS die Datei ISDN.BAT aufrufen. Wenn keine Fehlermeldungen auftreten, kann Windows gestartet werden. ISDNMON starten. Mit Connect die Verbindung aufbauen. In einem Dialogfenster ist beim ersten Start das Paßwort anzugeben. Im Statusfenster von ISDNMON sollten oben links nacheinander die Buchstaben C,L und P erscheinen. Falls die Verbindung erfolgreich aufgebaut ist, kann TCPMAN gestartet werden. Danach lassen sich die Anwendungen starten, z.b. Netscape. Zum Abbau der Verbindung zunächst TCPMAN beenden und anschließend ISDNMON über Disconnect. 6

7 3.1.2 AVM Fritz!Card I. Benötigte Komponenten: Hardware: Fritz!Card von AVM Software: Mitgelieferte Software Fritz! WINCI (ISDN-Packet-Treiber von H.Hanewinkel,Shareware) Trumpet Winsock (Peter Tattam, Shareware) Netscape, Eudora etc. II. Installation 1. ISDN-Karte in den PC einbauen (möglichst Jumper-Stellungen merken) 2. Mitgelieferte Windows (16-Bit) Software nach Anleitung installieren. 3. Trumpet installieren 4. WINCI installieren. WINCI.INI edieren: # WINCI.INI fuer den Zugang zur Uni Os # global options: -m p 0x61 # Packet Vector - muß auch bei TCPMAN angegeben werden -u # only one active channel -d # disconnect on release <Rufnummer des Uni-Routers> -p -n<benutzername>, -d4 -o -t120 Unter <Rufnummer des Uni-Routers> je nach Einwahlort 1800, oder eingeben. 5. Einstellungen von Trumpet Unter Windows TCPMAN starten. Dann File>Setup auswählen und im Dialogfenster folgende Einstellungen vornehmen: Packet vector 61 Name server Domain Suffix rz.uni-osnabrueck.de In trumpwsk.ini müßten dann u.a. folgende Einträge vorhanden sein: [Trumpet Winsock] ip=rarp netmask= gateway= dns= time= domain=rz.uni-osnabrueck.de 7

8 vector= ppp-enabled=0 ppp-usepap=1 ppp-username="xxxxx" ppp-password="xxxxx" win-posn= trace-options=0 6. WINCI.EXE aus dem WINCI -Verzeichnis als Windows-Programm einrichten. TCPMAN.EXE (trumpet) als Windows-Programm einrichten. III Betrieb 1. Verbindung aufbauen WINCI starten. Mit Connect die Verbindung aufbauen. In einem Dialogfenster ist beim ersten Start das Paßwort anzugeben. Im Statusfenster von WINCI sollten oben links nacheinander die Buchstaben C,L und P erscheinen. Falls die Verbindung erfolgreich aufgebaut ist, kann TCPMAN gestartet werden. Danach lassen sich die Anwendungen starten, z.b. Netscape. Zum Abbau der Verbindung zunächst TCPMAN beenden und anschließend WINCI über Disconnect. 8

9 3.2 Windows/WfW mit Teles-WinISDN I. Benötigte Komponenten: Hardware: ISDN-Karte Teles oder Teles-OEM Software:Teles Online-J II. Installation 1. ISDN-Karte in den PC einbauen (Jumper-Stellungen merken) 2.Teles-Online-J installieren. Vorzugsweise über die inzwischen mitgelieferte CD. <CD-Laufwerk>:\onlineJ\ger\install.exe Enthalten ist der WebSurfer von NetManage. 3.VxD-CAPI installieren IRQ einstellen. Eigene Rufnummer zum Rückruftest angeben. Nach Installation einen Rückruftest durchführen. 4. Internetzugang konfigurieren (s.a. Handbuch Anhang 1.4.5) Programm Custom IP. Einstellung sichern (Duplizieren und unter neuem Namen abspeichern) Einstellung der vorhandenen Schnittstelle ändern: Setup->Hardware->[keine] Setup->Kommunikation->Rufart->Daten und B64k Setup->IP-Adresse-> Setup->Bereichsserver die DNS und eintragen. Setup->Hostname-> (irgendein Name) Setup->Bereichsname->rz.uni-osnabrueck.de Wählen-> bzw oder 1800 Setup-> primäre Schnittestelle und Wählen bei Bedarf aktivieren. Setup->Kommunikation->Anmeldung-> In Teilnehmername und Kennwort Benutzernummer und Paßwort eintragen In Autostart-Befehl PPP eintragen. 5. Falls Sie mit WebSurfer arbeiten wollen, sollten Sie als Homepage eintragen. Zur Nutzung des mitgelieferten -Programmes ist als Mailrechner und als Gateway mail.rz.uni-osnabrueck.de und Ihre Benutzernummer einzutragen. III Betrieb Die Verbindung wird beim Start von WebSurfer automatisch hergestellt. Falls Sie einen anderen Browser oder ein anderes -Programm nutzen wollen, so müssen Sie zunächst über Custom die Verbindung herstellen (Custom starten; Verbinden anklicken)und anschließend das entsprechende Anwendungsprogramm starten. 9

10 3.3 Windows for Workgroups mit NDIS-CAPI Treiber I. Benötigte Komponenten: Hardware: ISDN-Karte mit CAPI.DLL (z.b. Teles 16/0 oder Creatix) Software: Passender VxD CAPI Treiber für CAPI Spezifikation V1.1 z.b. VCAPI V.3.17 für Teles Karten (die neue Version 3.20 soll ebenfalls mit WfW laufen) WISDI (NDIS-CAPI Treiber von H.Hanewinkel, Shareware) V1.1.3 Plus MS TCP/IP für WfW (zus. W32S) Netscape, Eudora etc. II. Installation 1. ISDN-Karte in den PC einbauen (Jumper-Stellungen merken) 2. VCAPI in einem eigenen Verzeichnis entpacken und Setup aufrufen. Zielverzeichnis möglichst c:\telescom ; Karteneinstellungen angeben: IRQ, I/O, Speicherbereich, D-Kanalprotokoll 3. WISDI in einem eigenen Verzeichnis entpacken. 4. WISDI.INI anpassen # global options: -u # only one active channel # -p PPP # -o Enable Network Address Translation # -d4 Incoming calls disabled # -t120 TimeOut 120s # p -n<benutzernummer>, -o -d4 -t ISDN-Karte in die Konfiguration aufnehmen: Netzwerk-Setup>Adapter hinzufügen>anderer Adapter..>(WISDI Verzeichnis angeben) 6. MS TCP/IP als Protokoll hinzufügen (MS TCP/IP muß natürlich vorher installiert werden, inkl. WIN32S) Netzwerk-Setup>TCP/IP Protokoll hinzufügen und die anderen Protokolle löschen Unter Eigenschaften sind folgende Angaben zu machen: IP-Adresse: Subnet-Mask: Default Gateway> DNS angeben > und >Host <irgendein Name> >Domain Suffix: rz.uni-osnabrueck.de 7. WISDI als Programm unter WfW installieren Aufruf: c:\<wisdi-verzeichnis>\wisdi.exe <Reg.Nr. oder?> c:\<wisdi- Verzeichnis>\WISDI.INI 10

11 Hier ist der Lizenzierungscode <Reg.Code> anzugeben, den man nach erfolgter Registrierung vom Autor des Programmes erhält. In einer zeitlich begrenzten Testphase erlaubt die Angabe? den auf 20 Minuten begrenzten Betrieb des Programmes III Betrieb VxD CAPI muß natürlich ohne Fehler gestartet werden Zum Verbindungsaufbau WISDI unter WFW starten. Das Paßwort ist beim ersten Verbindungsaufbau in einem Dialogfenster anzugeben. Im Fenster zunächst Control->Connect anklicken. Wenn oben links nacheinander dir Buchstaben A, L und schließlich P erscheinen, so ist die Verbindung erfolgreich aufgebaut.das Ausgabefenster gibt Auskunft über die Verbindung (übertragene Pakete), über den Status der Verbindung und über die Einstellungen. Mit Control>Disconnect läßt sich die Verbindung beenden. 2. Anwendungen starten Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau lassen sich die Anwendungen starten, also z.b. Netscape. Eine einfache Kontrolle der IP-Verbindung liefert unter der MS-DOS Eingabeaufforderung das Kommando: ping Weitere Informationen gibt das Kommando netstat. 11

12 3.4 Windows 95 mit Acotec-Subsystem Teles-Karte Vorbemerkung: Inzwischen wird von Teles die Installation mit dem Microsoft Accelerator Pack und einem NDIS-Wan-Miniport Treiber empfohlen. Bei Neuinstallationen sollte deshalb möglichst diese Methode genutzt werden. Die Treiber können vom Teles-Support Server bezogen werden. Die Capi-Treiber VCAPI V.3.20 bzw. V3.21 enthalten auch das MS IAP. Eine ausführlichere Beschreibung der Installation können wir noch nicht geben. Bezüglich der Parameter für das DFÜ-Netzwerk möchten wir auf die Beschreibung zur Windows NT 4.0 Installation verweisen. I. Benötigte Komponenten: Hardware: Win95 kompatible ISDN-Karte(z.B. Teles S0/16, S016/3) mit Software zur Unterstützung des Acotec Capi Subsystems Software: CAPI Treiber für CAPI Spezifikation V2.0 mit Unterstützung des Acotec Capi Subsystems Duale Capi V3.13 zum Acotec Capi Subsystem von Teles TCP/IP von MS (gehört zu W95) Netscape, Eudora etc. Achtung: Ein normaler Capitreiber, etwa VxD-Capi V3.17 von Teles ist für die Installation mit dem Capi Subsystem nicht geeignet! II. Installation: 1. Karte in den PC einbauen (möglichst Jumper-Stellungen merken) 2. DualCAPI in einem eigenen Verzeichnis entpacken und setup aufrufen. 3. ISDN-Karte in die Konfiguration aufnehmen: Systemsteuerung>Netzwerk>Hinzufügen>Netzwerkkarte>Hinzufügen> ( Kartenbezeichnung) Unter Eigenschaften>Ressourcen Interrupt(IRQ), Speicher und E/A Adressbereich eintragen 4. Acotec CAPI 2.0 als Protokoll hinzufügen: Hinzufügen>Protokoll>Hinzufügen>Acotec CAPI 2.0 Protocol Hier ist im Installationsdialog das (Teles-)CAPI Verzeichnis anzugeben, anschließend werden die W95 Disketten mit dem Acotec-Subsystem angefordert. 5. Microsoft TCP/IP Prokoll hinzufügen: Systemsteuerung>Netzwerk>Hinzufügen>Protokoll>Hinzufügen>Microsoft>TCP/IP Es werden die entsprechenden W95-Disketten angefordert. Danach können die vorher automatisch hinzugefügten anderen Clienten und Protokolle entfernt werden. 6. Einstellungen im DFÜ-Netzwerk Falls noch nicht geschehen, zunächst das DFÜ-Netzwerk einrichten: Systemsteuerung>Software>Windows-Setup>Verbindungen Dann unter Details das DFÜ-Netzwerk und die PC-Direktverbindung auswählen und installieren. 7. DFÜ-Netzwerk Verbindung erstellen 12

13 Arbeitsplatz>DFÜ-Netzwerk>NeueVerbindung erstellen Einen Namen angeben, z.b. UniOs und Ortskennzahl, Rufnummer und Länderkennzeichen angeben. Diese Angaben werden später korrigiert! Anschließend abspeichern. Im DFÜ-Netzwerk Ordner die Verbindung auswählen und dann die Eigenschaften ändern: Datei>Einstellungen Zunächst Landes- und Ortskennzahl verwenden deselektieren. Unter Rufnummer folgendes eintragen: <Rufnummer des Uni-Routers>+P=HDLC+F Unter <Rufnummer des Uni-Routers> je nach Einwahlort 1800, oder angeben. Im Dialogfenster Servertyp nur folgende Angaben auswählen: Am Netzwerk anmelden TCP/IP Unter TCP/IP Einstellungen sind folgende Angaben zu machen: Vom Server zugewiesene IP-Adresse auswählen. Nameserveradressen festlegen: Nach den einzelnen Installationsschritten sollte folgende Einträge unter Systemsteuerung->Netzwerk->Konfiguration aufgeführt sein: DFÜ-Treiber Teles S0/16 ISDN-Karte ACOTEC CAPI20 Protocol->TELES S0/16 ISDN-Karte TCP/IP->DFÜ Treiber III. Betrieb Nach Anklicken des benannten Verbindungssymbols wird in einem Fenster der Benutzername und das Kennwort erfragt. Ein erfolgreicher Verbindungsaufbau wird über den Status : Netzwerkanmeldung erfolgt angezeigt. Danach können die Netzanwendungen gestartet werden. Mit dem DOS-Kommando ping kann die Netzwerkverbindung überprüft werden. Über das Statusfenster läßt sich die Verbindung trennen. 13

14 3.4.2 Creatix ISDN S0/PnP Karte I. Benötigte Komponenten: Hardware: Creatix ISDN S0/PnP Karte Software: CAPI Treiber auf mitgelieferter CD-ROM TCP/IP von MS (gehört zu W95) Netscape, Eudora etc. II. Installation: 1. Karte in den PC einbauen 2. ISDN-Karte in die Konfiguration aufnehmen: Nach dem Neustart von W95 erscheint die Meldung: Neue Hardwarekomponente gefunden: Creatix ISDN S0 PnP Karte Danach sollte Dateien kopieren ausgewählt werden. Nach Datenträger einlegen können die benötigten Dateien über die Angabe des Quellverzeichnisses <CD-Lw>:\etc\win\capi_css\ geladen werden. 3. Acotec CAPI 2.0 als Protokoll hinzufügen über: Systemsteuerung>Netzwerk>Konfiguration>Hinzufügen>Protokoll:ACOTEC CAPI 2.0 Protokoll 4. DFÜ-Netzwerk hinzufügen Falls noch nicht geschehen, zunächst das DFÜ-Netzwerk einrichten: Systemsteuerung>Software>Windows-Setup>Verbindungen Dann unter Details das DFÜ-Netzwerk und die PC-Direktverbindung auswählen und installieren. Anschließend ist der DFÜ-Adapter als Netzwerkkarte aufzunehmen.: Systemsteuerung>Netzwerk>Konfiguration>Hinzufügen>Netzwerkkarte>Microsoft>DFÜ- Adapter 5. Microsoft TCP/IP Prokoll hinzufügen: Systemsteuerung>Netzwerk>Hinzufügen>Protokoll>Hinzufügen>Microsoft>TCP/IP Es werden die entsprechenden W95-Disketten angefordert. Danach können die vorher automatisch hinzugefügten anderen Clienten und Protokolle entfernt werden. 5. TCP/IP Einstellungen: Unter Systemsteuerung>Netzwerk>Konfiguration>TCP/IP-> DFÜ-Adapter>Eigenschaften sind folgende Angaben zu machen: Unter IP-Adresse: IP-Adresse automatisch beziehen auswählen DNS-Konfiguration: DNS aktivieren auswählen. Unter Host irgendeinen Namen eintragen. Bei Domäne rz.uni-osnabrueck.de eintragen. 14

15 WINS-Konfiguration: WINS-Auflösung deaktivieren ankreuzen. Gateway: Bei Neuer Gateway hinzufügen. 6. Rechner neu starten, damit die Einstellungen wirksam werden. 7. DFÜ-Netzwerk Verbindung erstellen Arbeitsplatz>DFÜ-Netzwerk>NeueVerbindung erstellen Einen Namen angeben, z.b. UniOs und Ortskennzahl, Rufnummer und Länderkennzeichen angeben. Diese Angaben werden später korrigiert! Anschließend abspeichern. Im DFÜ-Netzwerk Ordner die Verbindung auswählen und dann die Eigenschaften ändern: Datei>Einstellungen Zunächst Landes- und Ortskennzahl verwenden deselektieren. Unter Rufnummer folgendes eintragen: <Rufnummer des Uni-Routers> Unter <Rufnummer des Uni-Routers> je nach Einwahlort 1800, oder angeben. Unter Verbinden über: ISDN Modem(Aco/ISDN1) auswählen. Im Dialogfenster Servertyp nur folgende Angaben auswählen: Typ des Servers PPP:Windows95, Windows NT/Internet Unter Erweiterte Optionen: Softwarekomprimierung aktivieren Zulässige Netzwerkprotokolle: TCP/IP Im Dialogfenster TCP/IP Einstellungen: Vom Server zugewiesene IP-Adresse ankreuzen. Nameserveradressen festlegen ankreuzen. Bei Erster DNS eintragen. Bei Zweiter DNS eintragen. IP-Header-Komprimierung ankreuzen. Standard-Gateway im Remote Netzwerk verwenden ankreuzen. Nach den einzelnen Installationsschritten sollten folgende Einträge unter Systemsteuerung->Netzwerk->Konfiguration aufgeführt sein: DFÜ-Treiber Creatix ISDN S0/PnP Karte ACOTEC CAPI20 Protocol-> Creatix ISDN S0/PnP Karte TCP/IP->DFÜ Treiber III. Betrieb Nach Anklicken des benannten Verbindungssymbols wird in einem Fenster der Benutzername und das Kennwort erfragt. Ein erfolgreicher Verbindungsaufbau wird über den Status : Netzwerkanmeldung erfolgt angezeigt. Danach können die Netzanwendungen gestartet werden. Mit dem DOS-Kommando ping ftp kann die Netzwerkverbindung und die korrekte Konfiguration des DNS überprüft werden. Über das Statusfenster läßt sich die Verbindung trennen. Ein Doppelklick auf das Modemsymbol rechts unten zeigt ein Fenster mit Verbindungsdaten an. 15

16 3.5 Windows 95 mit AVM Fritz! Karte Vorbemerkung: Inzwischen wird von AVM die Installation mit dem Microsoft Accelerator Pack und einem NDIS-Wan-Port Treiber empfohlen. Bei Neuinstallationen sollte deshalb möglichst diese Methode genutzt werden. Der Treiber kann von AVM über den WWW-Server (http:/www.avm.de) bezogen werden. Er ist ebenfalls auf unserem aftp-server zu finden (../pub/local/rz/isdn/w95). Eine ausführlichere Beschreibung der Installation können wir noch nicht geben. Bezüglich der Parameter für das DFÜ-Netzwerk möchten wir auf die Beschreibung zur Windows NT 4.0 Installation verweisen. Die Kurzanleitung wurde uns freundlicherweise von Herrn Kai Schwirzke übermittelt. I. Benötigte Komponenten: Hardware: AVM Fritz! Karte Software: Fritz Treiber (inkl. CAPI 2.0) insbesondere AVM CAPI-Modem (HDLC) Internet Die entsprechenden Treiber können auch kostenlos über die AVM Supportbox per ISDN bezogen werden. (z.b. per Fritz!Data Tel.: ) Netscape, Eudora etc. II. Installation: 1. Karte in den PC einbauen 2. Alle Fritz-Treiber von Diskette installieren, inkl. CAPI MS TCP/IP, DFÜ-Netzwerk und PC Direktverbindung von W95-CD installieren. 4. Parameter für TCP/IP angeben TCP/IP>Eigenschaften Auswählen: IP-Adresse automatisch beziehen Gateway: Nameserveradressen festlegen: DFÜ-Netzwerk Verbindung erstellen Arbeitsplatz>DFÜ-Netzwerk>NeueVerbindung erstellen Bei Verbinden über: ist AVM CAPI-Modem (HDLC) Internet auszuwählen. Einen Namen angeben, z.b. UniOs und Ortskennzahl, Rufnummer und Länderkennzeichen angeben. Diese Angaben werden später korrigiert! Anschließend abspeichern. Im DFÜ-Netzwerk Ordner die Verbindung auswählen und dann die Eigenschaften ändern: Datei>Einstellungen Zunächst Landes- und Ortskennzahl verwenden deselektieren. Unter Rufnummer folgendes eintragen: <Rufnummer des Uni-Routers>+P=HDLC+F 16

17 Unter <Rufnummer des Uni-Routers> je nach Einwahlort 1800, oder angeben. Im Dialogfenster Servertyp nun folgende Angaben auswählen: Am Netzwerk anmelden TCP/IP Unter TCP/IP Einstellungen sind folgende Angaben zu machen: Vom Server zugewiesene IP-Adresse auswählen. Nameserveradressen festlegen: und Vom Server zugewiesene IP auswählen. III. Betrieb Nach Anklicken des benannten Verbindungssymbols wird in einem Fenster der Benutzername und das Kennwort erfragt. Ein erfolgreicher Verbindungsaufbau wird über den Status : Netzwerkanmeldung erfolgt angezeigt. Danach können die Netzanwendungen gestartet werden. Mit dem DOS-Kommando ping kann die Netzwerkverbindung überprüft werden. Über das Statusfenster läßt sich die Verbindung trennen. 17

18 3.6 Windows 95 mit NDIS-CAPI Treiber I. Benötigte Komponenten: Hardware: Win95 kompatible ISDN-Karte (z.b. Teles 16/0 oder Creatix) Software: Zur Karte passender CAPI Treiber für CAPI Spezifikation V2.0 VxD Capi Version V.3.17 für Teles Karten CANDI (NDIS-CAPI Treiber von H.Hanewinkel, Shareware) Netscape, Eudora etc. II. Installation 1. ISDN-Karte in den PC einbauen (möglichst Jumper-Stellungen merken) 2. DualCAPI in einem eigenen Verzeichnis entpacken und Setup aufrufen. 3. CANDI in einem eigenen Verzeichnis entpacken. 4. ISDN-Karte in die Konfiguration aufnehmen: Systemsteuerung>Netzwerk>Hinzufügen>Netzwerkkarte>Hinzufügen> (Kartenbezeichnung) Unter Eigenschaften>Ressourcen Interrupt(IRQ), Speicher- und E/A Adressbereich eintragen. D-Kanal Protokoll auswählen. (In der Regel DSS1) 5. CANDI (Common ISDN-API 2.0 NDIS Treiber) als Netzwerkkarte hinzufügen: Systemsteuerung>Netzwerk>Hinzufügen>Netzwerkkarte>Hinzufügen> (Diskette) Anschließend das CANDI-Verzeichnis angeben. 6. MS TCP/IP als Protokoll hinzufügen Systemsteuerung>Netzwerk>Hinzufügen>Protokoll>Hinzufügen> Microsoft>TCP/IP Unter Eigenschaften sind folgende Angaben zu machen: IP-Adresse: Subnet-Mask: WINS-Konfiguration>WINS-Auflösung deaktivieren Gateway>Installierte Gateways: DNS-Konfiguration>DNS aktivieren >Host <irgendein Name> >Domain: rz.uni-osnabrueck.de >Suchreihenfolge DNS-Server > und Client für Microsoft Netzwerke hinzufügen: Systemsteuerung>Netzwerk>Hinzufügen>Client>Hinzufügen> Client für Microsoft Netzwerke 18

19 8. Verbindungsparameter einstellen. Die Parameter für die Verbindung werden in der Konfigurationsdatei CANDI.INI eingestellt. Für den Zugang über den ISDN-Router des RZ müßten folgende Einträge gemacht werden: (siehe auch Dokumentation zu CANDI) -m u <Rufnummer des Uni-Routers> -p [-n<name>,<password>]] -t120 -o -d4 Unter <Runummer des Uni-Routers> je nach Einwahlpunkt 1800, oder angeben. Nach den einzelnen Installationsschritten müßten folgende Einträge unter Systemsteuerung->Netzwerk->Konfiguration aufgeführt sein: Client für Micrososoft Netzwerke Common ISDN-API 2.0 NDIS Driver Teles S0/16 ISDN-Karte TCP/IP->Common ISDN-API 2.0 NDIS Driver III Betrieb 1. Verbindung aufbauen Zum Verbindungsaufbau Candi.exe unter W95 starten. <Pfad>candi <Reg.Code> <Pfad>Candi.ini Hier ist der Lizenzierungscode <Reg.Code> anzugeben, den man nach erfolgter Registrierung vom Autor des Programmes erhält. In einer zeitlich begrenzten Testphase erlaubt die Angabe? den auf 20 Minuten begrenzten Betrieb des Programmes. Im Fenster zunächst Control->Connect anklicken. Wenn oben links nacheinander dir Buchstaben A, L und schließlich P erscheinen, so ist die Verbindung erfolgreich aufgebaut.das Ausgabefenster gibt Auskunft über die Verbindung (übertragene Pakete), über den Status der Verbindung und über die Einstellungen. Mit Control>Disconnect läßt sich die Verbindung beenden. Es empfiehlt sich, das Programm in den Autostart-Ordner aufzunehmen 2. Anwendungen starten Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau lassen sich die Anwendungen starten, also z.b. Netscape. Eine einfache Kontrolle der IP-Verbindung liefert unter der MS-DOS Eingabeaufforderunge im Verzeichnis System das Kommando: ping

20 3.7 Windows 95, Fritz!Card PCMCIA und MS- ISDN Accelerator Pack Die Installation erfolgt in vier wesentlichen Schritten, die unbedingt in dieser Reihenfolge ausgeführt werden müssen: (1) Treiber für die Karte installieren (2) DFÜ-Netzwerk installieren (3) [optional] T-Online Decoder installieren und CAPI testen (4) Accelerator Pack installieren und ISDN konfigurieren (5) [falls noch nicht erfolgt] TCP/IP installieren (6) DFÜ-Verbindung einrichten (7) [optional] Hardware-Profile einrichten Wenn Schritt (2) nach Schritt (4) ausgeführt wird, ist die Installation defekt... Treiber für die Karte installieren System elektrisch abschalten, Karte einstecken, System einschalten und Windows 95 (deutsch) starten. Die Karte wird erkannt und es wird vorgeschlagen, einen Treiber von einer Diskette des Hardware-Herstellers laden zu lassen. Auf der Fritz! CD befindet sich der Treiber im Katalog fritzcrd.pcm\windows.95. Dort sollte man fpcmset.inf wählen. Neustart erlauben; der Treiber meldet sich beim Hochfahren. Wenn Windows'95 gestartet ist, meldet sich der Setup der Fritz! CD und möchte den Controller installieren. Als Protokoll DSS1 wählen. Anschließend das System nochmals (manuell) neu starten. DFÜ-Netzwerk installieren Start/Einstellungen/Systemsteuerung starten, Software starten, Windows Setup wählen, Verbindungen wählen, unter Details DFÜ-Netzwerk wählen und installieren lassen. [optional] T-Online Decoder installieren und CAPI testen Von der Fritz! CD in \T-Online Install ausführen. In der neuen Programmgruppe den T-Online Decoder für Gastzugang starten und die ISDN- Karte manuell oder automatisch konfigurieren. Damit kann untersucht werden, ob die CAPI 1.1 oder 2.0 Schnittstelle mit dem Anschluß an den S0-Bus zusammen einwandfrei funktioniert. Accelerator Pack installieren und ISDN konfigurieren In einem temporären, leeren Katalog das von AVM oder unserem RZ geholte Paket nwmp95-1.exe ausführen -das ergibt eine Reihe von Dateien, die nach diesem Schritt dort wieder gelöscht werden können. Start/Einstellungen/Systemsteuerung starten, Netzwerk starten, und eine Netzwerkkarte hinzufügen. Diskette wählen und den vorher eingerichteten temporären Katalog angeben. In dem Katalog avmnw.inf wählen. 20

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit

Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit Table of Contents Windows 98...1 ISDN-Zugang zum UMRnet/Internet...1 Installation am Beispiel von AVM Fritz!Card (auch Fritz!Card USB), Teledat

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1)

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) Wenn Sie einen ADSL-Anschluß haben und so eine Verbindung ins Internet herstellen wollen, dann gibt es dafür zwei Protokolle: PPP over Ethernet (PPoE) und das

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

VB1 Nullmodem Rechnerverbindung. Nullmodemkabel. Rechner: ROUTER III (WINXP) login: versuch passwd: versuch

VB1 Nullmodem Rechnerverbindung. Nullmodemkabel. Rechner: ROUTER III (WINXP) login: versuch passwd: versuch VB1 Nullmodem Rechnerverbindung Rechner: IPCOP / MODEMII (WINXP) Rechner: ROUTER III (WINXP) c:\telix\telix aufrufen an com2 Nullmodemkabel an com1 Kommunikationsparameter einstellen mit: Alt P testen

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote WILLKOMMEN BEI QSC -Remote Installationsanleitung für QSC-Einwahl-Zugänge der QSC AG (QSC) Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung eines Internet-Einwahl-Zugangs (ISDN oder Modem) über QSC -Remote oder

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Fragen und Antworten zur FRITZ!Card DSL USB

Fragen und Antworten zur FRITZ!Card DSL USB Fragen und Antworten zur FRITZ!Card DSL USB Hier haben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Weitere aktuelle Informationen zur FRITZ!Card DSL USB finden Sie auf unseren Webseiten

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL

Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL Teamware GmbH - Abt. Internet - Stahlgruberring 11 81829 München Tel: 089-427005.22 Fax: 089-427005.55 www.teamware-gmbh.de support@teamware-gmbh.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional 1. Vorbereitung der DFÜ-Verbindung GmbH GmbH Österreicher Ansbacher Str. Str. 2a 7 D 90513 90513 Zirndorf Zirndorf Tel: Germany 0911 / 60 70 96 Tel: +49 (0) 9127/59460-10 Fax: +49 0911 (0) 9127/59460-20

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung TaskSTAR POS Tools Kassensystem Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung Stand 19. Juli 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer:

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer: Netzwerk Basics: 18. August 2004 Was ist ein Computernetzwerk? Eine Verbindung zwischen zwei oder mehreren Computern Netzwerkkommuniktion nach TCP/IP Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Installation HARDWARE:

Installation HARDWARE: Installation HARDWARE: Interfacekarte PCI Computer ausschalten fiinterfacekarte in PCI-Slot stecken und mit Schraube befestigen. 1.0 Interfacekarte ISA Hardwaremodifikation: Auf der Interfacekarte vor

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 2014 by Holger Voges, Netz-Weise Freundallee 13 a 30173 Hannover www.netz-weise.de 2 Inhalt Einrichten eines Azure Site2Site VNP mit der Fritzbox 3390...

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel ZyWALL 1050 dynamisches VPN Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt, wie man einen VPN-Tunnel mit einer dynamischen IP-Adresse auf der Client-Seite und einer statischen öffentlichen IP-Adresse auf der Server-Seite

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr