Internet. Dortmund, Mai 1999

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet. Dortmund, Mai 1999"

Transkript

1 Internet Dortmund, Mai 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231) , FAX: (0231)

2 Inhalt Seite Meinungen 3 Internet verändert die Persönlichkeit 4 Historische Entwicklung 5 Zahlen und Fakten zur Internet-Nutzung 22 Vom Internet zu E-Commerce 30 Technischer Hintergrund 33 Die Internet-Dienste 46 WWW Telnet 57 FTP 61 Gopher 63 Usenet 64 Wie gelangt man ins Internet? 66 2

3 Meinungen über das Internet Niemals wird irgendjemand einen Computer zu Hause haben wollen Ken Olsen, Gründer der Computerfirma DEC Im Internet ist für uns nichts zu verdienen Bill Gates, Gründer von Microsoft Vielleicht wird das Internet ja irgendwann einmal die Wirtschaft verändern. Vielleicht. Aber gewiß nicht so schnell Richard S. Tedlow, Professor der Harvard Business School 3

4 Internet verändert die Persönlichkeit! Die 10 wichtigsten Symptome für eine mangelhafte Nutzung des Internets Sie haben noch nie die www-seite Die wichtigsten URLs abgefragt. Sie haben noch keine erste Hilfe bei einer Schulterverspannung in Anspruch genommen (carpal tunnel syndrom) Sie ärgern sich noch immer über Schreibfehler. Sie haben mindestens einmal in den letzten 48 Stunden eine Duschkabine von innen gesehen. Sie haben ihre verschlissene Tastatur im letzten Monat nur einmal erneuert. Sie halten die täglichen Seifenopern im Fernsehen nicht für belastend. Ihre besten Freunde sprechen Sie noch mit Ihrem Namen an - statt mit Ihrer Internet-Adresse. Ihr bevorzugtes Aushängeschild ist noch nicht Ich bin ein einsamer Wanderer. Sie können noch sprechen. Ihr Gefühlsrepertoire beinhaltet noch immer mehr als zwei Stimmungslagen. Quelle: Übersetzt aus: c\net, 30. August

5 Historische Entwicklung Die militärische Anfälligkeit zentralisierter Netze führte zur Entstehung des Internet 5

6 ... Historische Entwicklung 2. Sept Anschluß des ersten Computers an ein IMP (Interface Message Processor) an der Universität von Californien 10. Okt Erster Datenaustausch mit 3 weiteren IMP s in Stanford, Santa Barbara und Salt Lake City 1971 ARPA-Net Vorstellung eines Forschungsprojektes mit 15 unermüdlich arbeitenden IMP s 1972 Anbindung des XEROX hausinternen Netzes MAXC an das ARPA-Net und Erfindung der Übertragungstechnik Ethernet 1974 Vorschlag eines einheitlichen Rechnerprotokolls, TCP/IP genannt, durch Bob Kahn und Vinton Cliff 1977 Erster Versuch ein (aus 3 unabhängigen Netzen bestehendes) Internet aufzubauen [Großbritannien, Norwegen, Vereinigte Staaten] 6

7 ... Historische Entwicklung 1982 TCP/IP wird offizieller Standard 1983 Das US-Militär löst sich aus dem ARPAnet und baut ein eigenes Netzwerk auf 1988 Abschaltung des ARPAnet und Unterstellung des Datennetzes der NSF (National Science Foundation) 1992 Europaweites TCP/IP - Netz als IP-Organisationen und RARE, als Internetbetreiber, das Netz EBONE gründen. (Seit 1990 bietet z.b. das Rechnenzentrum der Universität Dortmund Internet-Provider-Dienste an) 1993 WWW (Inbetriebnahme des 2-MBit Win [Wissenschaftnetzes]) ab 1996 Nutzung für Jedermann (Inbetriebnahme des Breitband-Win-Netzes) 7

8 ... Historische Entwicklung Die Gründer des Internets, mit dem ersten Interface Message Processor, welcher am 2. September 1969 in Betrieb ging. 8

9 ... Historische Entwicklung Die Anfänge des Internets sahen bescheiden aus. Vier Nodes bildeten das Grundgerüst des Netzes Ende

10 ... Historische Entwicklung Das ARPAnet als Vorläufer des Internets wurde 1971 der Öffentlichkeit vorgestellt 10

11 ... Historische Entwicklung Erste TCP/IP Entwicklungsschritte aus einer Bierlaune heraus 11

12 ... Historische Entwicklung Funktionsweise Internet Adressierte Datenpakete (Datagramme) suchen sich ihren eigenen Weg von Clients über Server zu Clients durch das Netz, sie werden von Knoten zu Knoten weitergereicht. : User Datagram : Client : Server 12

13 ... Historische Entwicklung Funktionsweise Internet (Forts.) Beim Ausfall einer Leitung suchen sich die Daten einen anderen Weg, um ihr Ziel zu erreichen. 13

14 ... Historische Entwicklung Das chaotische Prinzip führte zu einem exponentiellen Wachstumserfolg Aug Feb Jan Jan Jan ,67 36,74 43,23 50 Internet-Hosts 45 in Mio ,15 19, ,31 2,21 4,85 9, Jan 93 Jul 93 Jan 94 Jul 94 Jan 95 Jul 95 Jan 96 Jul 96 Jan 97 Jul 97 Jan 98 Jul 98 Jan

15 ... Historische Entwicklung Nicht allein der Reichtum eines Landes entscheidet über das nationale Internet- Angebot. Der Digitalisierungsgrad des Telefonnetzes und juristische Voraussetzungen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Internet-Hosts pro Million Einwohner 0 bis 1 zwischen 1 und 100 zwischen 100 und 1000 mehr als 1000 Quelle: ITU-T; Oktober

16 ... Historische Entwicklung des Internets Verteilung der Nutzerzahlen weltweit Nutzer in Millionen Deutschland USA Welt Quelle: EITO

17 ... Historische Entwicklung des Internets Nutzerzahlen des Internets in Deutschland 25 Nutzer in Millionen ,5 7,3 9,4 12,6 16,3 19,9 EITO schätzt die Anzahl der Internetnutzer im Jahr 1999 auf ca. 9,4 Millionen und rechnet mit einem Anstieg um ca. 110 % auf fast 19,9 Millionen Nutzer in nur drei Jahren bis zum Jahr Quelle: EITO

18 ... Historische Entwicklung des Internets Durchschnittliche Wachstumsraten der Internetnutzung % 30% 25% 29,2% 23,7% 20% 15% 10% 5% 0% 15,1% Deutschland USA Welt Die von EITO prognostizierte durchschnittliche Wachstumsrate in Deutschland weist ein überdurchschnittliches Wachstum von 29,2% auf. Quelle: EITO

19 ... Historische Entwicklung Das Internet verbindet die unterschiedlichsten Rechnertypen und die unterschiedlichsten Betriebssysteme 19

20 ... Historische Entwicklung Auf dem Prinzip des Internets entstehen neue Netzwerke: Intranets (unternehmensinterne Netzwerke) Extranets (Intranets mit Einbeziehung von Lieferanten und Kunden) Öffentliche Verwaltung Institutionen Kunden Dienstleister Lieferanten Internet Außendienst Telefon Datenbanken Video-Konferenz Unternehmen Tochterunternehmen Intra net -Server ist an Internetangebunden 20

21 ... Historische Entwicklung Exponetielles Wachstum der Intranets im Internet 21

22 Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung: Deutschland 12 Entwicklung der Nutzer-Zahl (Mio.) 1 Wofür das Internet genutzt wird (Prozent ,3 3 6,1 9,7 Informationssuche Produktinformationen Software-Downloads Nachrichten Chat Fernsehprogramm Aktien-/Fonds-Kurse Reiseplanung Jahresendzahlen; für 1998 Prognose Quelle: NOP Research

23 ... Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung: Deutschland Online-Umfrage Ende 1996 waren 90,8 % der Nutzer Männer Jedoch scheint der Anteil der Frauen zu wachsen (6,2 % in der 1. Hälfte 95) Die Altersgruppe Jahre ist die stärkste, mit 49,6 % der Benutzer Das Durchschnittsalter ist mittlerweile auf 30 Jahre angestiegen Die deutschsprachigen WWW-Nutzer weisen einen hohen Bildungsgrad auf, inzwischen nutzen aber auch zunehmend mittlere bis untere Bildungsschichten ohne Abitur das internet Studenten der Fachrichtungen Informatik, Technik/Ingenieurwissenschaften sowie Wirtschaftswissenschaften sind am stärksten vertreten Die Angestellten stellen derzeit die größte Berufsgruppe dar. Der Anteil der Studenten nimmt ab. Quelle: Marktforschungsunternehmens Fittkau & Maaß, W3B hamburg) Zeitraum der Erhebung/Stichprobenumfang: Okt/Nov 1995: 1880; April/Mai 1996: 3012; Okt/Nov 1996: 7445 Untersucht wurden die demografischen Merkmale sowie das Medien- und Online-Nutzungsverhalten der deutschsprachigen Anwender 23

24 ... Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung: Deutschland Tageszeit und Dauer der Internet-Nutzung Die Intensität der Internet-Nutzung in Deutschland steigt. Innerhalb der vergangenen sechs Monate haben die regelmäßigen Internet- Nutzer die durchschnittliche Zeit im Netz um rund 30 Prozent auf 116 Minuten am Tag gesteigert. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Internet-Nutzer zwischen 14 und 59 Jahren um rund 23 Prozent auf 9,9 Millionen gestiegen, hat die Gesellschaft für Konsumforschung herausgefunden (F.A.Z. vom 19. August). Die Spitzenzeiten im Internet liegen morgens zwischen 9 und 12 Uhr und in den Abendstunden. 24

25 ... Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung : Nutzungsdauer (Minuten/Tag) 1) Männer Frauen /1998 Mitte 1998 Mitte ) An durchschnittlichem Tag. Quelle: Interactive Media nach GfK Online-Monitor 25

26 ... Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung: (Angaben in Prozent der Anwender) Mitte 1999 (insgesamt 9,9 Millionen Anwender) Mitte 1998 (insgesamt 8 Millionen Anwender) Mitte 1998 Mitte Uhrzeit 0 6 bis 9 9 bis bis bis bis bis bis bis bis 6 Quelle: Interactive Media nach GfK Online-Monitor 26

27 ... Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung : Private Internetnutzung in der EU Schweden 39,6% Dänemark 24,6% Niederlande 19,6% Finnland 17,2% Luxemburg 14,0% Großbritannien 10,7% Irland 8,4% Belgien 8,2% Deutschland 7,1% Österreich 6,8% Italien 6,1% Spanien 5,0% Frankreich 3,9% Portugal 3,4% Griechenland 2,9% Durchschnittlich hatten , 3 % der privaten Haushalte in der Union einen Internetzugang. Verdopplung der Internetnutzung innerhalb eines Jahres (1997 4,4 %). Starkes Nord-Süd-Gefälle Bei der Arbeit nutzen 13,3 % der Europäer das Internet. Die regionalen Unterschieden entsprechen denen bei der privaten Nutzung. Internet wächst kräftig, ist aber noch kein Massenmarkt! Quelle: Europäische Kommission 27

28 ... Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung: Computerausstattung der privaten Haushalten in der EU Schweden 59,8% Niederlande 58,8% Dänemark 56,7% Luxemburg 42,5% Finnland 38,6% Großbritannien 35,2% Belgien 33,0% Österreich 30,8% Deutschland 30,5% Spanien 28,4% Italien 26,6% Irland 26,3% Frankreich 22,8% Portugal 18,4% Griechenland 12,2% Durchschnittlich 30,8 % der Unionsbürger hatten 1998 zu Hause einen PC. Erneut starkes Nord-Süd-Gefälle Hohe Akzeptanz-Barrieren Quelle: Europäische Kommission 28

29 ... Zahlen und Daten zur Internet-Nutzung: Anteil der Internet-Anschlüsse in Relation zur Bevölkerung (98) nach EU-Studie USA 24% Schweiz 8% Schweden 23% Österreich 7% Norwegen 33% Japan 10% Frankreich 4% Finnland 22% England 12% Deutschland 8% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 29

30 Vom Internet zu E-Commerce Das Internet wird zunehmend über die gesamte Wertschöpfungskette eingesetzt und wird zum wesentlichen Medium des Elektronischen Handels. 30

31 ... Vom Internet zu E-Commerce Die kommerzielle Nutzung des Internet in Deutschland : Die Anzahl kommerzieller deutscher Web-Seiten erhöhte sich in der ersten Jahreshälfte 1996 von auf Bestimmte Branchen sind stärker als andere im World Wide Web präsent : schon etwa 1/3 der Automobil-, Unterhaltungselektronikhersteller, Banken und Versicherungen sind online. Die Hauptzwecke für eine Präsenz im Internet sind : Verbreitung von Informationen Informationsbeschaffung Kontakt mit den Kunden Fürden Einstieg ins Internet nennen Unternehmen folgende Gründe : Imageverbesserung Wettbewerbsvorteile Erreichung neuer Kundenschichten größere Reichweite Etablierung neuer Vertriebskanäle 31

32 ... Vom Internet zu E-Commerce Fakten In 31,4% der deutschen Haushalte stand Ende 1998 ein PC waren es noch 26,3%. Der E-Commerce Umsatz in Deutschland explodiert von DM im vergangenem Jahr auf 28 Mrd. DM im Jahr Neun Prozent der deutschen Bankkunden verwalten ihr Konto online. In den USA werden bereits ein Viertel der privaten Aktienorders online abgewickelt. 51 Prozent der Deutschen finden das Internet noch zu teuer. (Frauenhoferinstitut). 67 Prozent der Online-Kunden kaufen Software oder Internet-Produkte, an zweiter Stelle folgen Bücher und Musik-CD s. Bisher kaufen in Deutschland nur 1,6 Prozent der Besucher eines Online-Shops auch da ein. In Finnland nutzen mehr Menschen das Internet als auf dem ganzen afrikanischen Kontinent. Die Reisebranche erwartet im Jahr 2002 einen Umsatz von 8,8 Mrd. Dollar über das Netz. Bereits 83 Millionen Amerikaner benutzen . Quelle: Die WELT, Dienstag, 8 April

33 Technischer Hintergrund: Kommunikationsarchitektur Telnet FTP SMTP Name Server NFS Transmission Control Protocol (TCP) User Datagram Protocol (UDP) verbindungsorientiert Internet Protocol (IP) verbindungslos Internet Control Message Protocol (ICMP) X.25 Ethernet Token-Ring 33

34 ... Technischer Hintergrund TCP/IP (Transmission Control Protocoll / Internet Protocoll) Die Verbindung der Computer wird im Internet vom TCP/IP Protokoll durchgeführt. TCP/IP als Protokoll ist eine Sammlung von allgemein gültigen Regeln für den Informationsaustausch zwischen zwei oder mehreren Computern. Für alle wichtigen Betriebssysteme gibt es Software, die diese Regeln umsetzt. Im Betriebssystem UNIX/Linux sind die Bestandteile des TCP/IP standardmäßig vorhanden. 34

35 ... Technischer Hintergrund TCP/IP (Forts.) Es handelt sich um eine ganze Familie von Protokollen, die modular miteinander verknüpft sind und in verschiedenen Schichten aufeinander aufbauen. OSI TCP/IP-Schichten TCP/IP-Protokolle Application Lay. Telnet, FTP, SMTP NFS Presentation L. Application Session Layer Transport Layer Transport TCP User Datagram Protocol Network Layer Internet Internet Protocol (IP) Data Link Layer Physical Layer Network Ethernet, Token Ring 35

36 ... Technischer Hintergrund Aufgaben des TCP verbindungsorientiertes Protokoll für den sicheren Transport von Daten durch das Netzwerk verantwortlich erkennt und korrigiert Übertragungsfehler selbständig TCP-Verbindungen bauen sich verhältnismäßig langsam auf. 36

37 ... Technischer Hintergrund Aufgaben von IP Adressierung und Fragmentierung der Daten: Aufteilung in Pakete. Übermittlung der Pakete vom Sender zum Empfänger Fragmentierung wird wegen der unterschiedlichen Paketgrößen durchgeführt: z.b. Ethernet 1526 Byte X25(Datex-P) 128 Byte IP-Datenpaket für Ethernet CRC Daten Typ Quelle Ethernetadr. Ziel Ethernetadr Länge in Bytes 37

38 ... Technischer Hintergrund Das IP-Paket Schematischer Aufbau IP-Adresse des Absenders IP-Adresse des Empfängers Portnummer Daten Diese IP-Pakete sind Grundlage aller Internetdienste Die Port-Nummer dient zur Identifikation des Dienstes (Beispiel SMTP - Port 25) Abhängig von der Portnummer reicht die Netzwerksoftware des Empfängers das Paket an den zuständigen Prozess weiter Die Daten sind ebenfalls abhängig vom Dienst. Beispiele: FTP: übertragene Datei TELNET: Gedrückte Taste SMTP: Nachricht 38

39 ... Technischer Hintergrund Übertragungsmedien Standleitungen Wählleitungen (Telefon) Satellitenübertragung Glasfaserleitungen ATM-Leitungen demnächst auch Stromnetz Übertragungsleistungen liegen zwischen 1200 Kbps (Modem) bis über 40 Mbps (T3-Links). 39

40 ... Technischer Hintergrund Adressen Zur Kommunikation zwischen zwei Rechnern wird eine eindeutige Identifizierung benötigt: Form einer Internet-Adresse: XXX.XXX.XXX.XXX XXX eine Zahl zwischen 0 und 255 z.b Zur Identifizierung werden Subnetze zum Internet gebildet. Es gibt Class A, B und C-Netze. Ein Class C-Netz kann 256 Computer verwalten. Die 0, 1 und die 255 werden für Kommunikationseinrichtungen im Netzwerk verwendet. 0 identifiziert das Netzwerk 1 den Gatewayrechner (Router) Klasse Bits zur Identifizierung Netzwerk Rechner A B C

41 ... Technischer Hintergrund Die IP-Adresse Qualifizierte IP-Adresse - weltweit gültige Identifizierung Vier Bytes, getrennt durch drei Punkte Information über Netzwerk und Host: Netzwerk-Adresse Host-Adresse 1.4 Class A Adresse: 1. Byte < 128; 3 Bytes für Hosts (0 und 127 sind reserviert) Class B Adresse: 128 < 1.Byte < 191; 2 Bytes für Hosts Class C Adresse: 191 < 1. Byte < 223; 1 Byte für Hosts Reservierter Bereich: 223 < 1. Byte 41

42 ... Technischer Hintergrund Definition von Subnetzen im Internet IP-Adresse: Subnetz-Maske: Netzwerkadresse Subnetz 1 Host-Adresse 4 Subnetze werden zur weiteren Unterteilung des zugewiesenen Adressbereiches eingesetzt Eine Organisation kann so mehrere physisch getrennte Netze autonom verbinden 42

43 ... Technischer Hintergrund Domain Names Zur Vereinfachung werden sprechende Namen für ein Netzwerk vergeben. Diese Namen werden im Name Server in der Datei hosts eingetragen. In diesem Server werden die Namen wieder in Zahlenadressen umgewandelt. Im Internet gibt es viele Rechner, die als Name Server fungieren. Beispiel: nvl-mail.fb9-wi.fh-dortmund.de Benutzeradresse Jeder Benutzer bekommt eine Kennung am Host-Rechner. In einem lokalen Netz ist dies eine eindeutige Identifikation. Zur Kommunikation im Internet wird dem Namen - Zeichen nachgestellt und daran folgt der Domain Name. Format einer Domain-Adresse: User ist der lokale Teil der Adresse. Dies ist die Benutzerkennung des Empfängers host.irgendwo.domain gibt die absolute Adresse des Zielrechners an. Im welchem Land der Versender oder Empfänger einer Nachricht zu Hause ist, kann an der letzten Stelle des Domain Namen erkannt werden. com kommerziele Organisation (USA) edu Bildungseinrichtung (USA) gov Regierungsstelle (USA) de Deutschland uk Großbritannien nl Niederlande 43

44 ... Technischer Hintergrund TCP/IP, Adressen und Routing: Domain Names Internetadresse in Klarschrift/FQDN (Fully Qualified Domain Name) zb.ub.uni-dortmund.de Top-Level-Domäne Subdomäne Subdomäne-2 Rechnername Umwandlung in numerische Internetadresse durch DNS (domain name system)

45 ... Technischer Hintergrund Andere weltweite Netzwerke Compuserve AOL BITNET EARN Usenet Zu diesen Netzwerken gibt es Gateways, d.h. direkte Verbindungen. Hierbei müssen aber einige Besonderheiten berücksichtigt werden. Adresse, um vom Internet zum Compuserve eine Nachricht zu schicken: 45

46 Die Dienste des Internet Ausgereifte Dienste , Dateitransfer Verteilerlisten (Listserv) Zustellung an Abonnenten Diskussionsforen, Newsgroups (NetNews) Teilnehmer holt Beiträge Informationsangebot Informationssuche Dienste im Frühstadium Telefonie Telefax Real-time-Videoübertragung Austausch von Geschäftsdokumenten (EDI) Authentifizierung Zahlungsverkehr Datenverschlüsselung Teilnehmerverwaltung 46

47 ... Die Dienste des Internet World Wide Web (WWW) populärster Teil des Internets grafische Benutzeroberfläche der einzelnen Webangebote ein Webangebot besteht aus einer oder mehrerer Webseiten Electronic Mail ( ) meist genutzte Funktion ermöglicht den Versand von elektronischer Post Telnet Fernsteuerung von Computern via Internet, um einen entfernten Rechner zu benutzen File Transfer Protocoll (FTP) oder Anonymous FTP dient der Übertragung von Dateien und Software-Programmen Gopher Ein klassischer menügesteuerter Dienst 47

48 ... Die Dienste des Internet Newsgroup (Usenet) Diskussionsgruppen nach dem Prinzip von Schwarzen Brettern Archie Diskussionslisten (Mailing Listen) Finger Veronica Chat 48

49 ... Die Dienste des Internet: WWW Präsentation Browser Vermittlung und Benutzerverwaltung Anwendungen Handel, Finanzdienstl., Reservierung... Post, Info-Retrieval, News, Verzeichnisse, Authentifizierung, Bezahlung, Firewalls Datenverwaltung Dateien, Datenbanken 49

50 ... Die Dienste des Internet: WWW Client/Server-orientierter Dienst Das WWW vereint Interaktivität Multimedialität Hypertextkonzept Multimediale Informationen: Das WWW kann die Eigenschaften mehrerer Medien integrieren, durch Texte Bilder Grafiken Videosequenzen 50

51 ... Die Dienste des Internet: WWW Surfen im Internet Der gesamte Informationsraum des WWW ist anarchisch aufgebaut, und man kann sich frei zwischen den Dokumenten bewegen Die Erstellung einer Website erfolgt mit Hilfe der Programmiersprache HTML (Hyper Text Markup Language) Das Hypertext-Konzept stellt die Möglichkeit dar, durch einfaches Mausklick zu anderen Seiten zu gelingen. Ein WWW-Client wird Browser genannt. MS Internet Explorer Netscape Mosaic 51

52 ... Die Dienste des Internet: WWW HTML-Aufbau (Beispiel) <HTML> <HEAD> <TITLE>Beispielseite</TITLE> <LINK REV= OWNER HREF= > </HEAD> <BODY> <IMG SRC= gierse.gif ALT= logo > <H1>Eine Beispielseite</H1> <EM>Zum Demonstrieren einer HTML-Dokuments</EM> <P> <HR> <P> Dies ist eine Beispielseite. <P> <HR> <P> </BODY> </HTML> Für das Editieren von HTML-Code gibt es WYSIWYG-Editoren: z.b. Frontpage, HotDog, HotMetall,... 52

53 ... Die Dienste des Internet: WWW Hypermedia: Integration verschiedener Medien in das Hypertext-Konzept Grafik GIF: JPEG: 256 Farben, auch animiert hohe Kompression möglich Kompressionsgrad variabel Sound (mp3, wav) Video (mpeg 4, streaming-video) 3D (VRML, Java) Tip: WWW - Mehr als nur Text andere Dokumente... 53

54 ... Die Dienste des Internet: WWW Adressen im WWW (URL): URL (Uniform Resource Locator) http (Hyper Text Transport Protocol) Mit einem WWW-Browser können auch andere Internetdienste genutzt werden Beispiele für URL der anderen Internetdienste : telnet://zx2.uni-dortmund.de/ ftp://ftp.germany.eu.net/ gopher://gopher.germany.eu.net/ 54

55 ... Die Dienste des Internet: WWW Typologie der WWW-Sites gering Interaktivität hoch Advertain-ment Elektron. Visitenkarte Elektronischer Prospekt Web-Services, Web-Shops Elektronischer Katalog gering Informationsgehalt hoch 55

56 ... Die Dienste des Internet: Die Elektronische Post Versenden von Daten an einen oder mehreren Benutzern innerhalb eines lokalen Netzes oder weltweit im Internet oder über Gateways in andere Netzwerke Adressen im Internet: Das Versenden von Nachrichten geschieht über Mailing-Programme Beispiele: Pegasus Mail für Dos (PMAIL) Pegasus Mail für Windows (WinPMAIL) Die Nachrichten haben dabei einen bestimmten Aufbau. Return-Path: To: Thomas Gierse Date: Wen, 3 Jan :34:45 MET Subject: Testnachricht Status: RO Hallo Thomas, hier beginnt die eigentliche Nachricht. 56

57 ... Die Dienste des Internet: Telnet Ein Host ist der Zentralrechner in einem Multiuser-System Ein Terminal ist ein Gerät, daß Ein- und Ausgabemöglichkeiten zum Zentralrechner zur Verfügung stellt. Es besteht aus einem Bildschirm und einer Tastatur mit der zugehörigen Elektronik. Telnet ist ein Dienst der Terminal Emulation: Der eigene Computer wird zum Terminal des angewählten Hosts Telnet wird über eine Computerprogramm geleistet (meistens gleicher Namen!), welches eine interaktive Verbindung zwischen zwei IP-Rechnern herstellt. Über Telnet können Programme genutzt werden, die auf dem entfernten Rechner liegen Aufruf z.b. tn vt220 name.des.rechners Befehle sind abhängig vom Betriebssystem des Hosts Wenn die Verbindung aufgebaut ist, muß man sich identifizieren: Login: Passwort: Abmelden vom Host mit dem Befehl exit 57

58 ... Die Dienste des Internet: Telnet Terminal Terminal Telefonverbindung Host-Computer Direktanschluss Terminal Terminal Terminal 58

59 ... Die Dienste des Internet: Telnet Dortmund New York Internet DOS/WINDOWS Rechner IBM RS 6000 UNIX 59

60 ... Die Dienste des Internet: Telnet 60

61 ... Die Dienste des Internet: FTP File Transfer Protocol Datei-Übertragung von einem Rechner zu einem anderen Eine Möglichkeit ist Anonymous FTP Aufruf z.b. ftp ftp.germany.eu.net Name: ftp password: eigene -Adresse Die wichtigsten Befehle des klassischen FTP: get put binary ascii dir, ldir cd, lcd mget Datei holen (downloading) Datei versenden (uploading) Kopiermodus binär Kopiermodus Text Directory anzeigen (Host o. Lokal) Verzeichnis wechseln (Host o. Lokal) multiple get 61

62 ... Die Dienste des Internet: FTP 62

63 ... Die Dienste des Internet: GOPHER Informationen werden durch eine Hierarchie von Menüs im gesamten Internet gefunden Gopher bedeutet Taschenratte, ein Nagetier, das lange komplexe Tunnelsysteme gräbt Client/Server-orientiertes Programm die gesamte Menge der Informationen nennt man Gopherspace ferner Host Gopher- Server Gopher- Client Gopher- Server eigener Computer Gopher- Client TELNET 63

64 ... Die Dienste des Internet: USENET 64

65 ... Die Dienste des Internet: Mailinglisten 65

66 Wie gelangt man ins Internet? Die Anbindung des Kunden/Clients an das Internet Internet PC des Kunden mit Modem Internet Service, Provider oder Online-Dienst Auskunftsystem (Web-Server) der Anbieter Modem ISDN-Karte Provider Z.B.Otelo Hochschule Uunet VAN T-Online AOL Compuserve 66

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie" bis World Wide Web"

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie bis World Wide Web Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann Internet Werkzeuge und Dienste Von Archie" bis World Wide Web" Herausgegeben von der Akademischen Software Kooperation Mit 130 Abbildungen

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 65 Jeder Rechner im Netz hat eine eigene IP-Adresse 195. 127. 11. 62 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 58 Jeder im angeschlossener Rechner braucht eine eigene, einmalige adresse. Jede adresse

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München So funktioniert das Internet Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München 1. Entwicklung des Internet Das Internet hat seinen Namen vom wichtigsten darin verwendeten Kommunikationsprotokoll,

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Virtuelle Private Netze

Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze VPN mit openvpn und openssl michael dienert, peter maaß Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 30. April 2012 Inhalt Was ist ein VPN Rahmen, Pakete, virtuelle Verbindungen Die

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Internet intern. Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping

Internet intern. Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping Internet intern Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping Ob Ports, Sockets, TCP, UDP oder Proxy, Fachchinesisch bietet auch das Internet reichlich. Hier steht, was hinter den

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Theoretische Grundlagen zum Internet

Theoretische Grundlagen zum Internet Theoretische Grundlagen zum Internet 1. Eine kurze Geschichte des Internets 199 Die Advanced Research Project Agency bekommt den Auftrag zur Entwicklung eines flexiblen, dezentralen Computernetzes. Es

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Intranet@Home Wenn der PC Kinder bekommt... Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart Ausgangssituation

Mehr

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website...

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... ... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... Das Internet Was ist das überhaupt? Workshop A2: Auf dem Weg zur eigenen Website. Fachtagung Alphabetisierung 2013 Nürnberg Seite 2 Die 1960er... Workshop

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen Safenet Sicherer, einfacher dial in Internetzugang Technische Informationen Klassifizierung: public Verteiler: Autor: Daniel Eckstein Ausgabe vom: 26.05.2004 15:25 Filename: Technical-Whitepaper.doc Verteiler:

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

AltaVista Internet Software - Internet Security

AltaVista Internet Software - Internet Security AltaVista Software - Security sichere Anbindung an das vertrauliche Kommunikation über das Mathias Schmitz AltaVista Software mathias.schmitz@altavista.digital.com Die Risiken des sind real! Jede 5. Anschluß

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T.

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T. Demonstration Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-01 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig http://www.saxonytourism.com/ (missglücktes Beispiel mit vielen Schwächen) LadyTekDesigns

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Merkmale von Netzwerken

Merkmale von Netzwerken Merkmale von Netzwerken verbinden mehrere Rechner (und andere Hardware-Komponenten Hosts) Funktion: Kommunikation, Datenaustausch, Zentralisierung von Diensten auf Servern Datenserver NIS- oder LDAP-Server

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze 16. Mai 2011 Netzwerktypen/-topologien 2 Kommunikation im Netzwerk - Aufgaben Adressierung jeder Knoten muss eindeutig

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle -Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle Cisco Networking Academy Day in Naumburg 10. und 11. Juni 2005 Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Fachbereich Elektrotechnik und Informatik 1 Inhalt

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Technische Grundlagen des Internet

Technische Grundlagen des Internet Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 3.5.21 (Konstanz) - 11.5.21 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Technische Grundlagen des Internet Technische Grundlagen des Internet Inhaltsübersicht

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr