Inhalt. Windows 2000 Server - Band 2: Netzwerkgrundlagen und Netzwerkdienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Windows 2000 Server - Band 2: Netzwerkgrundlagen und Netzwerkdienste"

Transkript

1 Windows 2000 Server - Band 2: Netzwerkgrundlagen und Netzwerkdienste Inhalt Inhalt 1 Netzwerkgrundlagen Netzwerkressourcen Netzwerktypen Netzwerktopologien Netzwerkhardware Übertragungstypen Zugriffsverfahren Standards im Netzwerk Protokolle Hardware zum Erweitern eines Netzwerks TCP/IP-Grundlagen Das Adressierungsverfahren Der TCP/IP-Protokollstapel Verfahren zur Namensauflösung Einrichten von Subnetzen (Subnetting) TCP/IP-Dienste und -Utilities Dynamische IP-Adressvergabe (DHCP) Ablauf der Adressvergabe Möglichkeiten der Erneuerung einer DHCP-Lease Installation des DHCP-Dienstes auf dem Server Autorisierung des DHCP-Dienstes Definition von DHCP-Bereichen Konfiguration eines DHCP-Clients Einrichtung von DHCP in gerouteten Umgebungen Namensauflösung (DNS) Die DNS-Hierarchie DNS-Abfragetypen Installation des DNS-Dienstes auf dem Server Konfiguration eines DNS-Clients DNS-Zonen DNS-Server-Arten DNS und DHCP im Zusammenspiel (Zusätzliche) Namensauflösung (WINS) Überblick NetBIOS-Namensauflösung WINS-Namensauflösung Installation des WINS-Dienstes auf dem Server Konfiguration eines WINS-Clients Replikation der WINS-Datenbank Einrichtung des Remote-Zugriffs (RAS) RAS-Zugriffsvorgang und -verbindungsarten Sichere VPN-Verbindung durch Tunneling Konfiguration des Servers für eingehende Verbindungen Konfiguration des Clients für ausgehende Verbindungen Konfiguration für Mehrfachverbindungen RAS-Richtlinien Sicherheit durch Protokolle RAS und DHCP im Zusammenspiel Gesicherte Authentifizierung (IAS) Notwendige Schritte am Server Schritte am Client (dem RAS-Server) Routing mit dem Windows-2000-Server Konfiguration des Routers Statisches und dynamisches Routing Installation von RIP Konfiguration von RIP Einrichten von Dial-on-Demand-Routing Intranet und Internet verbinden Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung mit ICS Adressübersetzung mit NAT Internetzugriff über einen Router Internet-Informationsdienste (IIS) Integrierte TCP/IP-Protokolle Installation der Internet-Informationsdienste Verwaltung der eigenen Website(s) Einrichtung eines virtuellen Verzeichnisses Einrichtung eines virtuellen Webservers Terminaldienste Die Dienste im Überblick Installation des Terminalservers Konfiguration des Terminalservers Installation des Terminaldienste-Clients Konfiguration der Benutzerkonten Aufbauen einer Terminalserver-Sitzung Installation von Anwendungen Ferngesteuerte Client-Installation (RIS) Installation des RIS-Servers Installation der Remoteinstallationsdienste Konfiguration des RIS-Servers Aktivierung des RIS-Servers Autorisierung des RIS-Servers Konfiguration des Rechts zur Erstellung von Computerkonten Vorbereitung von Computerkonten Installationsvorgang auf dem Client Verwendbare RIS-Abbilder Erstellung von Antwortdateien mit dem Installations-Manager Index

2 4 Namensauflösung (DNS) 4 Namensauflösung (DNS) Das Domain Name System (DNS) ist eine verteilte Datenbank für Hostnamen, die auf einem DNS-Server verwaltet wird. Wenn dieser Server eine Anfrage nach einem Hostnamen erhält, versucht er, ihn in eine IP-Adresse aufzulösen ( zu übersetzen ). DNS ist entwickelt worden, weil Namen für Menschen leichter zu merken sind als reine Zahlenkombinationen wie z. B. IP-Adressen. Frühere Microsoft-Netzwerke basierten weitgehend auf dem NetBIOS-Namensschema. Statt zur Namensauflösung Server zu installieren, wurden anfänglich sowohl für NetBIOS-Computernamen als auch für Hostnamen statische Dateien gepflegt. Falls nicht über statische Dateien fand die Namensauflösung mit Hilfe eines WINS- (Windows-Internet-Name-Service-)Servers oder rein über Broadcasts statt. Jeder Computer in einem NetBIOS-basierten Netzwerk besitzt einen so genannten NetBIOS-Computernamen, der aus höchstens 15 Zeichen (ohne Verwendung von Sonderzeichen) bestehen darf. Ein WINS-Server löst einen solchen NetBIOS- Computernamen in die zugehörige IP-Adresse auf. Nur für den (Sonder-)Fall, dass eine Client-/Server-Anwendung die so genannte WinSock-Schnittstelle (eine Programmierschnittstelle für ausschliesslich auf TCP/IP basierende Software) benötigt, muss dann auch hierfür DNS installiert werden. Mit Windows 2000 und Active Directory, das auf dynamischem DNS (DDNS) aufbaut, benötigt ein Netzwerk einen DNS-Server. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität können zwar nach wie vor WINS-Server installiert werden, wenn z. B. vorhandene Windows-NT-Clients sie benötigen sollten, allerdings nur in Ergänzung zu, nicht als Ersatz für einen DNS-Server. WINS ist unter Windows 2000 nur dann sinnvoll einsetzbar, wenn der Verzeichnisdienst Active Directory nicht eingesetzt werden soll. Dann können Sie sich eventuell auch die Einrichtung und Verwaltung des doch komplexeren DNS-Dienstes sparen. 4.1 Die DNS-Hierarchie Ein NetBIOS-Namensraum hat eine flache Struktur, innerhalb der keine voneinander getrennten Namensräume erzeugt werden können. Hingegen ist der Namensraum der DNS-Hostnamen hierarchisch strukturiert, ähnlich der Struktur von Ordnern und Unterordnern auf einer Festplatte: Ein festgelegter Pfad führt zu einer bestimmten Datei, ein festgelegter Weg als FQDN (Fully Qualified Domain Name) bezeichnet führt zu einem bestimmten Host. Die höchste Ebene der DNS-Hierarchie ist die Stammdomäne namens root. Sie wird in Darstellungen durch einen einzelnen Punkt (.) dargestellt. Sie ist vergleichbar dem obersten Verzeichnis auf der Festplatte, dargestellt durch den Backslash (\), oder dem root-verzeichnis eines Unix-Rechners, dargestellt durch den slash (/). Darunter befinden sich Domänen in verschiedenen Ebenen wie die Unterverzeichnisse auf einer Festplatte. Auf der Ebene direkt unter root liegen die so genannten Top Level Domains (TLDs). Hiervon existieren im Internet nur eine begrenzte (zurzeit aber in der Erweiterung befindliche) Anzahl:.com,.net,.org,.gov und Ländercodes für alle Länder außer dem 89

3 Namensauflösung (DNS) 4 Ursprungsland des Internet, den USA, wie z. B..de,.uk. oder.ca. (Einige Erweiterungen wie z. B. die TLD.info sind zwischenzeitlich bereits realisiert worden.) Wichtige TLDs wie.com,.net und.org werden von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) direkt, Länder-TLDs von den jeweils regional zuständigen Organisationen (in Deutschland von der DENIC eg, ursprünglich Deutsches Network Information Center) verwaltet. TLD-Namen werden von der ICANN festgelegt. Technisch gesehen können auch andere TLDs existieren jedoch sind nur die oben erwähnten für das Internet gültig. Wenn Sie selbst ein komplett privates Netz aufbauen, könnten darin auch TLDs wie.egal oder.anders vorkommen. Domänennamen, die sich direkt unterhalb der TLDs befinden, werden entsprechend als Second Level Domains (SLDs) bezeichnet. Hier finden sich bekannte Firmennamen und Institutionen sowie private Homepages wieder: z. B. microsoft.com, bplusr.de, nasa.gov. Diese Namen werden von bestimmten, für die jeweiligen TLDs mit der Verwaltung und Vergabe betrauten Organisationen (wie eben dem DENIC für.de) vergeben. Domänen, die sich unterhalb der SLDs befinden, werden als Subdomains (Subdomänen) bezeichnet. Subdomains werden von Administratoren innerhalb der jeweiligen Unternehmen oder Institutionen verwaltet. Ein Unternehmen kann so strukturiert sein, dass es aus vielen solcher Subdomains besteht. Aufgabe des DNS-Servers ist es nun, die Hostnamen der Computer, die sich in den einzelnen Subdomains befinden, in IP-Adressen aufzulösen, um so den Netzwerkzugriff zu ermöglichen. DNS verwendet ein Client-/Server-Modell, in dem der DNS-Server Informationen über einen Bereich des DNS-Namensraums vorhält und diese den Clients zur Verfügung stellt. Ein DNS-Client, d. h. ein Computer, der auf Ressourcen im Netzwerk zugreifen möchte, stellt eine Anfrage an einen DNS-Server, um einen bestimmten Hostnamen in dessen zugehörige IP-Adresse aufzulösen. Wenn dieser angefragte DNS-Server die Namensauflösung nicht selbst durchführen kann, kann er weitere DNS-Server abfragen, um die gewünschte Antwort zu finden. 4.2 DNS-Abfragetypen Grundsätzlich werden bei einem DNS-Server zwei verschiedene Abfragetypen unterschieden: 1 Iterative (wiederholte) Abfrage (iterativ = wiederholend) Eine iterative Abfrage ist die Abfrage eines Clients an einen DNS-Server, bei der dieser die bestmögliche Antwort zurückgibt, die er auf Basis seiner eigenen Datenbank oder seines internen Caches bereitstellen kann. Kann er die Anfrage nicht beantworten, stellt er dem anfragenden Client einen Verweis auf einen anderen DNS-Server zur Verfügung, der dazu evtl. in der Lage ist. Der Client fragt dann diesen Server ab, und der Vorgang beginnt bei diesem DNS-Server erneut. Es kann sein, dass der Client statt eines aufgelösten Namens erneut einen Verweis auf einen anderen DNS-Server erhält. Er setzt dann den Vorgang so lange fort, bis er einen Server findet, der den gesuchten Hostnamen zu einer IP-Adresse auflösen kann, oder bis eine Fehlermeldung den Vorgang beendet. 2 Rekursive (beauftragende) Abfrage Bei einer rekursiven Abfrage übernimmt der erste angefragte Server die gesamte Aufgabe der Namensauflösung, d. h., wenn er selbst den Namen nicht auflösen kann, führt er in Eigenregie separate iterative Abfragen an andere DNS-Server durch. Erst wenn er eine Antwort auf die Anfrage des Clients bereitstellen kann (erfolgreiche Namensauflösung oder Beendigung seiner Anfrage durch Fehlermeldung), wendet er sich wieder an den anfragenden Client und teilt ihm das Ergebnis mit. 90

4 4 Namensauflösung (DNS) Ablauf einer DNS-Abfrage Clientcomputer senden im Normalfall rekursive Abfragen an DNS-Server. Die DNS- Server ihrerseits verwenden dann iterative Abfragen, um eine Antwort für den Client bereitzustellen. Im Folgenden wird als Beispiel der Abfrageprozess zur Auflösung der Adresse dargestellt: 1 Der Clientcomputer erzeugt eine Anfrage, um den Hostnamen in eine IP-Adresse aufzulösen. Er stellt eine rekursive Abfrage an denjenigen DNS- Server, der als primärer DNS-Server in seiner IP-Konfiguration eingetragen ist. 2 Der DNS-Server, der diese rekursive Anfrage erhält, überprüft, ob er in seiner Datenbank einen Eintrag für den angefragten Namen hat. Da dies nicht der Fall ist, sendet er eine iterative Anfrage an einen DNS-Server, der für die Stammdomäne zuständig (autorisierend) ist. Die Stammdomäne ist root. Die Information, welche DNS-Server für root zuständig sind, bringt er schon bei der Installation mit sich. 3 Der für die Stammdomäne autorisierende Server kann in seiner Datenbank ebenfalls keinen Eintrag für finden. Er sendet dem anfragenden DNS- Server aber die IP-Adresse desjenigen Servers, der für die TLD.de autorisierend ist. Diese IP-Adresse befindet sich in der Datenbank des Root-Servers. 4 Der DNS-Server, der nun diese IP-Adresse erhalten hat, wendet sich mit einer weiteren iterativen Anfrage an den Server für die TLD.de. 5 Auch der für die TLD.de autorisierende Server findet in seiner Datenbank keinen Eintrag für Aber er kann dem anfragenden DNS-Server die IP- Adresse desjenigen Servers, der für die Domäne bplusr.de autorisierend ist, zusenden. Diese Adresse befindet sich in seiner Datenbank, da diese Domäne in der Hierarchie direkt unterhalb.de liegt. 6 Der DNS-Server, der diese Antwort erhalten hat, wendet sich nun wieder mit einer iterativen Anfrage an den für die Domäne bplusr.de zuständigen Server. 7 Der für die Domäne bplusr.de zuständige Server findet in seiner Datenbank einen Eintrag für und sendet dem anfragenden DNS-Server die Antwort mit der IP-Adresse von 8 Der DNS-Server, der diese Antwort erhalten hat, sendet nun die Antwort (= die IP- Adresse von an den ursprünglich anfragenden Client. Abfragen in beide Richtungen Der DNS-Server kann eine Namensauflösung auch in der umgekehrten Richtung durchführen und eine IP-Adresse in einen Hostnamen auflösen. Um beide Arten der Namensauflösung realisieren zu können, benötigt er zwei verschiedene Datenbanken, die bei DNS als Lookupzonen bezeichnet werden. Der Abfragetyp einer Zone bestimmt die Aufgaben, die ein DNS-Server durchführen kann. Wenn Sie eine Zone anlegen, geben Sie durch die Angabe des Zonentyps vor, ob die Zone für die Auflösung von vorwärts oder rückwärts gerichteten Anfragen (Forward bzw. Reverse Lookup) verwendet wird. Ein Forward Lookup ist die Anforderung zum Zuordnen eines Hostnamens zur einer IP-Adresse. Dies ist der häufigste Abfragetyp. Er wird benutzt, um die IP-Adresse eines Servers im Internet aufzulösen, damit eine Verbindung zu ihm hergestellt werden kann. Ein Reverse Lookup ist entsprechend eine Anforderung zur Zuordnung einer IP- Adresse zu einem Hostnamen. Dieser Typ wird meistens verwendet, wenn die IP- Adresse bekannt ist und der zugeordnete Domänenname erfragt werden soll. Ein solches Verfahren erfolgt z. B. dann, wenn auf einem Server eingehende IP- Verbindungen überwacht werden sollen und man den Hostnamen des die Verbindung initiierenden Computers herausfinden möchte. Oftmals wird dieses Verfahren auch bei der Rückverfolgung von Massenwerb s durchgeführt, um eine rechtlich greifbare Person ermitteln zu können. 91

5 Namensauflösung (DNS) Installation des DNS-Dienstes auf dem Server Da Computer unter Windows 2000 standardmäßig so konfiguriert sind, dass sie ihre IP-Adresse über DHCP beziehen, müssen Sie ggf. dem Server zunächst eine statische IP-Adresse verpassen. Darüber hinaus sollten Sie auch das DNS-Suffix festlegen, denjenigen Teil des DNS- Namens, der nicht unbedingt angegeben werden muss. Wenn dann z. B. später ein Benutzer nur drucker1 eingibt, wird das dort angegebene Suffix (es können auch mehrere angegeben werden) automatisch bei der Suche nach der IP-Adresse von drucker1 angehängt, so dass der Benutzer nach Eingabe dieses Kürzels sofort mit der IP-Adresse des Druckers mit dem voll qualifizierten Domänennamen drucker1.buchhaltung.eventmarketing.de verbunden ist. 1 Öffnen Sie Start Einstellungen Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verbindung, die Sie konfigurieren möchten, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Eigenschaften. 3 Tragen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) ggf. eine statische IP- Adresse, die zugehörige Subnet Mask und das Standard-Gateway ein und klicken Sie anschließend auf Erweitert. 4 Geben Sie im Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen auf der Registerkarte DNS in das Eingabefeld DNS-Suffix für diese Verbindung: den Namen Ihrer Domäne ein und bestätigen Sie dann mit oder Klick auf OK. 92

6 4 Namensauflösung (DNS) Den DNS-Serverdienst selbst können Sie nur auf einem Computer installieren, der ein Betriebssystem aus der Windows-2000-Server-Familie ausführt. Sie installieren den Dienst, indem Sie die entsprechende Windows-Komponente hinzufügen: 1 Öffnen Sie Start Programme Systemsteuerung Software. 2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen. 3 Markieren Sie im Assistenten für Windows-Komponenten im Listenfeld Komponenten den Eintrag Netzwerkdienste und klicken Sie anschließend auf Details. 4 Aktivieren Sie im Dialogfeld Netzwerkdienste im Listenfeld Unterkomponenten von "Netzwerkdienste" das Kontrollkästchen DNS-Server (Domain Name System) und klicken Sie anschließend auf OK und im Assistenten auf Weiter >. 5 Der DNS-Serverdienst wird nun auf dem Server installiert. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, meldet sich der Installations- Assistent mit einem Abschlussfenster. Klicken Sie hier auf Fertig stellen, um den Vorgang abzuschließen. 93

7 Namensauflösung (DNS) 4 Wenn der DNS-Serverdienst installiert ist, finden Sie einen entsprechenden Eintrag unter Start Programme Verwaltung DNS. Hinweis Active Directory ist bei der Namensauflösung und bei der Suche nach Active- Directory-Komponenten von DNS abhängig. Ohne den Zugriff auf einen DNS-Server ist Active Directory nicht funktionsfähig. Eine DNS-Struktur muss daher vor der Installation von Active Directory bestehen oder der DNS-Server während der Installation von Active Directory automatisch installiert und konfiguriert werden. Sollten Sie sich bei der Installation und Konfiguration des DNS-Servers unsicher sein, ist der automatische Weg wahrscheinlich zunächst der bessere. Allerdings sind die meisten Active- Directory-Fehler auf ein fehlerhaftes DNS zurückzuführen. Daher sollten Sie sich zumindest zu einem späteren Zeitpunkt intensiv mit DNS auseinandersetzen. 4.4 Konfiguration eines DNS-Clients Unter Windows 2000 Professional umfasst die Konfiguration eines DNS-Clients nur einen einzigen Eintrag: der DNS-Client muss die IP-Adresse seines DNS-Servers kennen. 1 Öffnen Sie Start Einstellungen Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte LAN- Verbindung und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Eigenschaften. 3 Markieren Sie im Dialogfeld Eigenschaften von <LAN-Verbindung> den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Eigenschaften. 4 Aktivieren Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) das Optionsfeld DNS- Serveradresse automatisch beziehen, wenn die Adresse über DHCP bezogen werden kann. Wenn Sie hingegen die IP-Adresse des DNS-Servers manuell eintragen möchten, aktivieren Sie das Optionsfeld Folgende DNS-Serveradressen verwenden und geben Sie dann in das Eingabefeld Bevorzugter DNS-Server die IP-Adresse des DNS-Servers ein. (Sie können hier IP-Adressen mehrerer Server eingeben. Windows 2000 verwendet den zweiten DNS-Server (Alternativer DNS-Server) nur dann, wenn keine Verbindung zum primären DNS-Server hergestellt werden kann.) 5 Bestätigen Sie anschließend mit oder Klick auf OK und schließen Sie alle geöffneten Fenster. 94

8 4 Namensauflösung (DNS) 4.5 DNS-Zonen Definition Zone Zonenarten Eine Zone ist ein zusammenhängender Bereich des Domänen-Namensraums, für den ein DNS-Server zuständig (autorisierend) ist. Der DNS-Server verfügt über die Berechtigung, Namensauflösungen in diesem Bereich durchzuführen. Alle DNS-Clients einer Zone registrieren ihre IP-Adresse bei dem DNS-Server, für den sie konfiguriert sind. Wenn ein DNS-Server für die Zone buchhaltung.eventmarketing.de zuständig ist, kennt er alle Computer, die sich in dieser Zone befinden und kann Zuordnungen zwischen jeweiliger IP-Adresse und Hostnamen der einzelnen Computer herstellen. Eine Zone kann (muss aber nicht) einer Domäne entsprechen, d. h., alle Computer der Windows-2000-Domäne mit dem Domänennamen buchhaltung.eventmarketing.de sind zusammen in einer Zone, die von einem DNS-Server verwaltet wird. Sie kann auch mehrere Domänen und Unterdomänen einer Domäne beinhalten. Hinweis Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass eine Zone einer Windows Domäne entspricht. Es gibt drei verschiedene Arten von Zonentypen, je nachdem, welche Eigenschaften die Zonendatei hat: 1 Primäre Zone Eine primäre Zone ist charakterisiert durch eine Zonendatei, in die geschrieben und aus der gelesen werden kann. Es handelt sich um eine Standard-Textdatei. DNS-Clients können sich hier registrieren. Sämtliche an der Zone vorgenommenen Änderungen (An- und Abmeldungen von Clients) werden hier gespeichert. Wenn Sie eine neue Zone auf einem DNS-Server erstellen, müssen Sie eine solche primäre Zone verwenden. Die Zonendatei wird in der Regel im Verzeichnis %SYSTEMROOT%\system32\dns gespeichert. 2 Sekundäre Zone Eine sekundäre Zone ist charakterisiert durch eine schreibgeschützte Zonendatei, die ebenfalls als Textdatei gespeichert ist. Sämtliche in der Zone vorgenommenen Änderungen werden in der primären Zonendatei aufgezeichnet und zur sekundären Zonendatei repliziert. Eine sekundäre Zone wird erstellt, um eine Kopie der vorhandenen Zone und deren Zonendatei zu erzeugen. Dadurch kann die Netzwerklast und auch die Belastung des Servers durch Namensauflösungsprozesse verringert werden. Eine sekundäre Datei ergibt also nur einen Sinn auf einem anderen DNS-Server als demjenigen für die primäre Zone und kann auch nur so installiert werden. 3 Active-Directory-integrierte Zone Hier werden die Zoneninformationen in der Struktur von Active Directory und nicht nur als einfache Textdatei gespeichert. Aktualisierungen der Zone erfolgen automatisch im Rahmen der Active-Directory-Replikation. Wann immer möglich, sollten Sie diese Option wählen, da sie alle administrativen Arbeiten im Rahmen von DNS vereinfacht. Sie müssen den DNS-Server nicht extra konfigurieren, um anzugeben, wie und wann Aktualisierungen erfolgen, da diese Vorgänge von Active Directory verwaltet werden. Allerdings können dann nur Windows-2000-Domänencontroller als DNS-Server für diese Zone arbeiten. Bei dem Primär-/Sekundär-Mechanismus hingegen können auch DNS-Server mit anderen Betriebssystemen zum Einsatz kommen. 95

9 Namensauflösung (DNS) 4 Definition... Ressourceneintrag Ressourceneinträge In den Zonendateien sind die Informationen, die der DNS-Server zur Namensauflösung benötigt, in Form von Ressourceneinträgen gespeichert. Ressourceneinträge sind Datenbankeinträge, die verschiedene Attribute enthalten, wie z. B. Hostnamen, IP-Adresse oder Aliasnamen eines Computers. Die DNS-Forward-Lookupzonen enthalten unterschiedliche Ressourceneinträge. Die folgende Tabelle gibt Aufschluss über die wichtigsten Typen von Ressourceneinträgen und deren Funktionen in alphabetischer Auflistung: Ressourceneintrag A Address CNAME Canonical Name HINFO Host Information MX Informationen über die DNS-Hard- und Software. Beispiele für Einträge sind: Prozessor oder Betriebssystem. Durch HINFO wird eine sehr einfache Methode der Ressourcenüberwachung zur Verfügung gestellt. Mail- Exchanger NS Name Server PTR Pointer SOA Start Of Authority SRV Service Erläuterung Zuordnung zwischen Hostnamen und (32-Bit-)IP-Adresse des jeweiligen Hosts. Dies ist der häufigste Eintrag. Zweiteintrag für einen Computer. Es wird ein weiterer (zweiter) Hostname zu einer IP-Adresse eingetragen. Ein entsprechender Ersteintrag (A-Eintrag) muss vorhanden sein. (Die meisten Web-Server besitzen den Eintrag www als CNAME-Eintrag.) Der MX-Eintrag identifiziert einen Mail-Server in der Domäne. Mehrere solcher Einträge können in einer Domäne vorhanden sein. Der anfragende Client erhält die Informationen dann in der eingetragenen Reihenfolge. Durch den NS-Eintrag wird ein Name Server, also ein DNS-Server, identifiziert. Dieser kann für die Domäne die Namensauflösung durchführen. Primäre sowie sekundäre DNS-Server registrieren sich so. Erst durch einen Pointer-(Zeiger-)Eintrag wird die umgekehrte Namensauflösung IP-Adresse zu Hostname möglich. Ein Pointer- Eintrag wird für die Reverse-Lookupzone eingetragen. Der SOA-Eintrag ist der erste Eintrag in einer DNS-Zonendatei und kennzeichnet den Autoritätsursprung. Durch diesen Eintrag identifiziert sich ein DNS-Server als für diese Domäne autorisiert. Der SRV-Eintrag kennzeichnet einen Dienst, der auf einem bestimmten Host ausgeführt wird, ähnlich der Dienstregistrierung bei einem WINS- Server. Wenn sich ein Host an einem Domänencontroller authentifizieren muss, sucht er nach einem SRV-Eintrag, anhand dessen er den Server finden kann. Erstellen einer Forward-Lookupzone Nach der Installation des DNS-Servers muss zunächst eine Forward-Lookupzone eingerichtet werden. Die Erstellung einer Reverse-Lookupzone ist optional, wird aber empfohlen, um von der vollen Funktionalität des DNS-Servers profitieren zu können. Um eine Forward-Lookupzone einzurichten, gehen Sie folgendermaßen vor: 1 Öffnen Sie die DNS-Verwaltungskonsole über Start Programme Verwaltung DNS. 96

10 4 Namensauflösung (DNS) 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Forward-Lookupzonen und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Neue Zone. 3 Es öffnet sich der Assistent zum Erstellen neuer Zonen. Klicken Sie im Willkommen- Fenster auf Weiter >. 4 Im zweiten Schritt (Zonentyp) des Assistenten legen Sie den Typ der Zone fest. Aktivieren Sie hier ggf. das Optionsfeld Primär (Standard) und klicken Sie anschließend auf Weiter >. 5 Geben Sie im dritten Schritt (Zonenname) der Zone einen Namen. Es kann sich hierbei wie im Beispiel um den Domänennamen der zu Grunde liegenden Domäne handeln. Der DNS-Server wird dann für diese Zone autorisiert. Klicken Sie anschließend auf Weiter >. 6 Es wird im vierten Schritt (Zonendatei) für die neue Zone eine Zonendatei mit der Dateiendung.dns angelegt. Der Assistent schlägt den im vorhergehenden Dialogfeld vergebenen Namen für die Zone vor. Übernehmen Sie die Einstellungen und klicken Sie anschließend auf Weiter >. 7 Der fünfte und letzte Schritt zeigt eine Zusammenfassung Ihrer Angaben. Klicken Sie auf Fertig stellen. Die neu erstellte Zone wird sofort als Untereintag unter Forward-Lookupzonen in der DNS-Konsole angezeigt. 97

11 Namensauflösung (DNS) 4 Erstellen einer Active-Directory-integrierten Zone Wenn Sie einen DNS-Server auf einem Server einrichten, der in der Folge auch die Funktion eines Domänencontrollers übernehmen soll, oder wenn Sie den DNS-Server automatisch im Rahmen einer Active-Directory-Installation mit installieren lassen, können Sie die Zonendateien als so genannte Active-Directory-integrierte Zonen konfigurieren. Dies bringt folgende Vorteile:! Alle Active Directory-integrierten Zonen sind primäre Zonen. Deshalb verwaltet jeder Domänencontroller, der eine Active-Directory-integrierte Zone hostet, die Zoneninformationen. Die Zone kann nur von Domänencontrollern gehostet werden, die sich in derjenigen Active-Directory-Domäne befinden, in der die Zonendateien gespeichert werden, also nur von Windows-2000-Domänencontrollern.! Die Zonendateien für Active Directory-integrierte Zonen werden nicht im Standard-Ordner %SYSTEMROOT%\system32\dns, sondern als Objekte in Active Directory gespeichert. Dies erhöht die Sicherheit.! Zonenübertragungen erfolgen automatisch als Teil der Active-Directroy- Replikation, so dass die Replikationen für DNS und Active Directory nicht separat konfiguriert werden müssen.! Mit Active-Directory-integrierten Zonen können Änderungen, die durch das Protokoll für dynamische Aktualisierung (DDNS) durchgeführt werden, für alle Server vorgenommen werden, die Active-Directory-integrierte Zonen hosten. Die dynamischen Aktualisierungen erhöhen die Sicherheit, da sie nur von autorisierten Computern stammen können.! Des Weiteren werden die Änderungen komprimiert übertragen, wenn sie Active-Directory-Standort-übergreifend durchgeführt werden. (Dabei werden die Daten um bis zu 90% komprimiert.) Die Erstellung einer Active-Directory-integrierten Zone erfolgt in gleicher Weise wie die einer primären (oder einer sekundären) Standardzone. 1 Öffnen Sie die DNS-Verwaltungskonsole über Start Programme Verwaltung DNS. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Forward-Lookupzone und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Neue Zone. 3 Es öffnet sich der Assistent zum Erstellen neuer Zonen. Klicken Sie im Willkommen- Fenster auf Weiter >. 4 Im zweiten Schritt (Zonentyp) des Assistenten legen Sie den Typ der Zone fest. Aktivieren Sie in diesem Fall das Optionsfeld Active Directory-integriert, klicken Sie anschließend auf Weiter >. 5 Fahren Sie genau so fort wie beim Erstellen einer primären Zone. 98

12 4 Namensauflösung (DNS) Sie können außerdem vorhandene Standardzonen in Active-Directory-integrierte Zonen umwandeln, wenn der Server, auf dem der DNS-Serverdienst installiert ist, ein Domänencontroller ist, d. h. wenn dort Active Directory installiert ist. Sie können nur eine primäre (keine sekundäre) Zone in eine Active-Directory-integrierte Zone umwandeln. Auch eine Rückumwandlung ist jederzeit möglich. 1 Öffnen Sie die DNS-Konsole, klicken Sie dort mit der rechten Maustaste auf die Zone, die Sie umwandeln möchten, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Eigenschaften. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften von <Zone> auf der Registerkarte Allgemein auf die Schaltfläche Ändern. 3 Aktivieren Sie im Dialogfeld Zonentyp ändern das Optionsfeld Active Directory-integriert. Diese Option steht nur dann zur Verfügung, wenn Active Directory auf dem Server installiert ist. 4 Schließen Sie beide Dialogfelder jeweils mit oder Klick auf OK. Erstellen einer Reverse-Lookupzone Das Erstellen einer Reverse-Lookupzone verläuft ähnlich dem Erstellen einer Forward-Lookupzone: 1 Öffnen Sie die DNS-Verwaltungskonsole über Start Programme Verwaltung DNS. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Reverse-Lookupzonen und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Neue Zone. 3 Es öffnet sich der Assistent zum Erstellen neuer Zonen. Klicken Sie im Willkommen- Fenster auf Weiter >. 4 Im zweiten Schritt (Zonentyp) des Assistenten legen Sie den Typ der Zone fest. Aktivieren Sie hier ggf. das Optionsfeld Primär (Standard) und klicken Sie anschließend auf Weiter >. 99

13 Namensauflösung (DNS) 4 5 Tragen Sie im dritten Schritt (Reverse- Lookupzonen) statt eines Namens die Netzwerkkennung (NetID) der zugehörigen Domäne ein. (Der Name der Reverse- Lookupzone im unteren Bereich des Dialogfelds wird automatisch aus dieser Angabe erzeugt.) Klicken Sie dann auf Weiter >. 6 Es wird im vierten Schritt (Zonendatei) für die neue Zone eine Zonendatei mit der Dateiendung.dns angelegt. Der Assistent erzeugt einen Dateinamen mit der Endung.dns aus der im vorhergehenden Schritt eingetragenen NetID. Übernehmen Sie die Einstellungen und klicken Sie anschließend auf Weiter >. 7 Der fünfte und letzte Schritt zeigt eine Zusammenfassung Ihrer Angaben. Klicken Sie auf Fertig stellen. Die neu erstellte Zone wird sofort als Untereintag unter Reverse-Lookupzonen in der DNS-Konsole angezeigt. Hinweis Die Domäne in-addr.arpa ist eine besondere DNS-Domäne der obersten Ebene, die für die Zuordnung von IP-Adressen zu Hostnamen reserviert ist. Die Bezeichnungen in dieser Domäne richten sich nach der dezimalen Schreibweise der Oktette der IP- Adresse. Da IP-Adressen von links nach rechts Standort-spezifischer werden, Domänennamen aber von rechts nach links, muss die Reihenfolge der IP-Adress-Oktette bei der Erstellung der Domäne in-addr.arpa umgekehrt werden. Auf Grund des im RFC 2317 festgelegten Standards muss das Domänensuffix dieser Domäne in-addr.arpa lauten. Wenn Sie eine Reverse-Lookupzone einrichten, wird dieses Suffix automatisch an die umgekehrte NetID angehängt, im Beispiel lautet der volle Name in-addr.arpa. 100

Implementieren der Namensauflösung mit Hilfe von DNS

Implementieren der Namensauflösung mit Hilfe von DNS Unterrichtseinheit 3: Implementieren der Namensauflösung mit Hilfe von DNS DNS (Domain Name System) ist ein integraler Bestandteil (verteilte Datenbank zum Übersetzen von Computernamen in IP-Adressen)

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

DNS, WINS. Herdt Kap 17 / 18

DNS, WINS. Herdt Kap 17 / 18 DNS, WINS SIZ 151 Herdt Kap 17 / 18 Ziele Sie verstehen das DNS-Prinzip Pi i Sie können den Vorgang der Namensauflösung erklären Sie können einen DNS-Server Server konfigurieren Sie wissen welche Aufgabe

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

Active Directory installieren

Active Directory installieren Kapitel 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel geht es um die neuen Active Directory-Funktionen unter Windows Server 2008 im Praxiseinsatz. Die Funktion eines Domänencontrollers übernehmen in

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft Windows Server 2008 W2008EN. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Microsoft Windows Server 2008 W2008EN. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim W2008EN Autor: Martin Dausch 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Windows Server 2008 Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

DNS-Implementierung im Windows- Netzwerk

DNS-Implementierung im Windows- Netzwerk Klaus Ebner, Dieter Lorenz DNS-Implementierung im Windows- Netzwerk Mi Press Vorwort r: xv 1 Das DNS-Konzept 1 Der DNS-Namensraum 1 Fully Qualified Domain Name (FQDN) 2 Namensauflösung im TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

Einleitung Details. Domain Name System. Standards

Einleitung Details. Domain Name System. Standards Standards Das Domain Name System bildet ein verteiltes Verzeichnis zur Umwandlung von Namen und Adressen. Der Internet Standard 13 (DOMAIN) umfaßt RFC1034 Domain Names - Concepts and Facilities RFC1035

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Verteilte Systeme - 2. Übung

Verteilte Systeme - 2. Übung Verteilte Systeme - 2. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Server-Entwurf a) Beschreiben Sie was sich hinter den Begriffen statusloser bzw. statusbehafteter Server verbirgt. Statusloser Server

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen.

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen. SSL und Split-DNS In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung wird SSL und Split-DNS anhand des Beispiels der Active Directory Domain (example.local) genauer erklärt. Ab dem 1. November 2015 werden für lokale

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

MCSE Windows Server 2003 Netzwerkinfrastruktur planen und verwalten

MCSE Windows Server 2003 Netzwerkinfrastruktur planen und verwalten Will Schmied Robert Shimonski MCSE Windows Server 2003 Netzwerkinfrastruktur planen und verwalten Die komplette Vorbereitung für das ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Installation der Boot-Partition

Installation der Boot-Partition Installation der Boot-Partition Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Ziel dieses Dokuments Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr