E-Recruitment und E-Assessment

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Recruitment und E-Assessment"

Transkript

1

2 Schriftenreihe Psychologie für das Personalmanagement herausgegeben von Prof. Dr. Werner Sarges Universität der Bundeswehr Hamburg E-Recruitment und E-Assessment herausgegeben von Prof. Dr. Udo Konradt Prof. Dr. Werner Sarges Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen Bern Toronto Seattle

3 E-Recruitment und E-Assessment Rekrutierung, Auswahl und Beratung von Personal im Inter- und Intranet von Udo Konradt und Werner Sarges Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen Bern Toronto Seattle

4 Prof. Dr. Udo Konradt, geb Studium der Psychologie und Informatik in Bielefeld und Bochum Promotion Habilitation. Seit 1996 Inhaber des Lehrstuhls für Arbeits-, Organisations- und Marktpsychologie am Institut für Psychologie der Universität Kiel. Leiter des dortigen Multi-Media-Labors. Aktuelle Forschungsthemen: Hypermediale Lernsysteme, Management virtueller Kooperation, E-Recruitment und E-Assessment. Prof. Dr. Werner Sarges, geb Studium der Psychologie und Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Marburg und Hamburg Trainee und Juniormanager in einem multinationalen Konzern der Konsumgüterindustrie Promotion. Seit 1977 Professor für Quantitative Methoden an der Universität der Bundeswehr Hamburg und seit 1984 zugleich Institutsleiter und Beratender Psychologe am Institut für Management-Diagnostik in Barnitz (bei Hamburg). Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen Bern Toronto Seattle 2003 Rohnsweg 25, D Göttingen Aktuelle Informationen Weitere Titel zum Thema Ergänzende Materialien Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Gesamtherstellung: Druckerei Kaestner GmbH & Co. KG, Göttingen Printed in Germany Auf säurefreiem Papier gedruckt ISBN X

5 Inhalt I Einleitung Suche, Auswahl und Förderung von Personal mit dem Intra- und Internet: Strategien, Zielrichtungen und Entwicklungspfade Udo Konradt und Werner Sarges II Grundlagen des E-Recruitments und E-Assessments Personalmarketing im Internet: Strategien und Praktiken Klaus Moser, Jeannette Zempel und Anja Göritz Ziele und Strategien von E-Assessment aus Sicht der psychologischen Personalauswahl Guido Hertel, Udo Konradt und Borris Orlikowski Ziele und Strategien von Personalentwicklung mit computer- und netzbasierten Medien Niclas Schaper, Karlheinz Sonntag und Christof Baumgart Einsatz von Workflow-Management-Systemen bei der Personalrekrutierung Wilhelm Mülder Computer- und internetbasierte Verfahren der Berufseignungsdiagnostik: Ein empirischer Überblick Udo Konradt, Katrin Lehmann, Jolanta Böhm-Rupprecht und Guido Hertel III E-Recruitment und E-Assessment im praktischen Einsatz Vorteile und Nutzenpotenziale kombinierter Recruiting- und Marketinganwendungen. Ein Praxisbeispiel für Recrutainment: CYQUEST Die Karrierejagd durchs Netz Joachim Diercks, Susanne Eingel, Tim Jägeler und Andreas Weber To e or not to e. Der Einsatz von E-Recruiting und E-Assessments bei der Siemens AG Brigitte Wild und André Heinz

6 VI Inhalt Online-Recruitment: Internetgestützte Personalvorauswahl Tilmann Knoll und Achim Preuss Unterstützung einer ganzheitlichen E-HR-Strategie: Rekrutierung, Personal(vor)auswahl und Potenzialanalyse mit Job-Flipper Dirk Carstensen I-Cruiting Information, Interaktion und Individualität bei der Postbank Thomas Teetz Human Resources im Internet das Beispiel der Deutschen Bank Silvia Steffens-Duch E-Cruiting: Integriertes Bewerbermanagement im Otto Versand Frank Petermann E-Recruiting und E-Relationship-Management Aktuelle Best-Practice Lösungen Michael Geke und Daniela Eisele B-Online: Das vollständige IT-gestützte Bewerbermanagementsystem von Merck als Teil der Unternehmens- und HR-Strategie Klaus Friedrich IV Ausblick und Service Erfahrungen und Positionen aus der Sicht eines psychometrischen Internet Serviceanbieters in den USA Jürgen Bank E-Recruitment und E-Assessment im Internet: Eine kommentierte Kurzbibliografie Borris Orlikowski Stichwortverzeichnis Autoren

7 I Einleitung

8

9 Udo Konradt und Werner Sarges Suche, Auswahl und Förderung von Personal mit dem Intra- und Internet: Strategien, Zielrichtungen und Entwicklungspfade 1. Die vier strategischen Kräfte des E-Recruitments und E-Assessments 2. Voraussetzungen an ein E-Recruitment und E-Assessment 3. Überblick über die Beiträge dieses Buchs 4. Literatur In den vergangenen Jahren haben die Internetdienste auch in die Personalarbeit Einzug gehalten. Zahlreiche Unternehmen haben damit begonnen, Personal im Internet anzuwerben, darüber auszuwählen oder es mit und über das Internet zu entwickeln. Andere haben bereits ihre Strategie der Rekrutierung und Personalauswahl auf das Internet fokussiert. Auch die Gewohnheiten der Stellensuchenden haben sich den erweiterten technischen Möglichkeiten angepasst. Stellensuchende nutzen das Internet und seine Dienste in selbstverständlicher Weise zur Stellensuche und Bewerbung. Bei bundesrepublikanischen Studierenden und Absolventen wirtschaftwissenschaftlicher und technischer Fächer werden Informationen über Stellenangebote und Bewerbungen bereits bevorzugt über die Unternehmens-Homepage (68 %) sowie über Jobbörsen (47 %) abgerufen (Eisele & Kühnlein, 2001). In einer jährlich stattfindenden Erhebung unter britischen Bewerbern wurde das Internet jüngst als das populärste Medium zur Stellensuche bewertet (ORES, 2001). Eine einfache und komfortable Handhabung, ein großer Umfang an stellenbezogenen Informationen, die Möglichkeit anonym zu bleiben sowie der Suchkomfort werden als Vorteile herausgestellt. Als Folge dieser Entwicklungen ist in den letzten Jahren ein sprunghafter Anstieg von Jobbörsen, Karriere-Portalen, berufsbezogenen Mailinglisten und Möglichkeiten zu Online-Bewerbungen auf den Karriereseiten von Unternehmen zu verzeichnen. Die wirtschaftliche Bedeutung einer internetgestützten Personalsuche und -auswahl machen die Ergebnisse einer Marktforschungsanalyse der Aberdeen Group deutlich. Danach wird der weltweite Markt im Jahre 2003 einen Umsatz von 4 Milliarden Dollar erreichen und mit einer erwarteten jährlichen Verdopplung weiter wachsen. Die Unternehmensberatung Forrester errechnet für das Jahr 2005 Umsätze im Online-Recruiting in Höhe von 7,1 Mrd. Dollar. Ein wesentlicher Grund zur Nutzung dieser Dienste liegt in Kostenersparnissen. Nach einer Studie des IT-Beratungshauses Mummert + Partner lassen sich durch E-Recruitment bis zu 50 Prozent der mit der Einstellung anfallenden Kosten und bis zu 60 Prozent der aufgewandten Zeit einsparen (vgl. auch Finke & Eckl, 2001). Eine vergleichende Analyse der Kosten der Rekrutierungskanäle von der

10 4 Udo Konradt und Werner Sarges ílogos-research aus dem Jahre 1999 ergab Rekrutierungskosten für eine Fachkraft, die über das Internet rekrutiert wurde, von etwa $ 1 000, was etwa nur 20 Prozent der Kosten entspricht, die für Zeitungsanzeigen aufzuwenden sind und noch weit unterhalb der Kosten für Job Messen oder Campus Rekrutierungen liegen. Über die langfristige Effektivität und Effizienz des Rekrutierungskanals Internet stehen aussagekräftige Befunde allerdings noch aus. 1. Die vier strategischen Kräfte des E-Recruitments und E-Assessments Kosteneinsparungen stellen wichtige und notwendige Voraussetzungen zum Einsatz des Internets nicht nur in der Personalarbeit dar. Eine nur auf die Kostenvorteile bezogene Sichtweise lässt jedoch andere wichtige Strategien und Zielrichtungen außer Acht, die mit der Einführung von E-Recruitment und E-Assessment verbunden sind. Die Kräfte, die zum Einsatz und zur Gestaltung von E-Recruitment und E-Assessment führen, können aus vier Perspektiven dargestellt werden (vgl. Abbildung 1). Eine erste Perspektive betrifft die des Personalmarketing, das auf die Gewinnung neuer Mitarbeiter, der Bindung von Mitarbeitern an das Unternehmen, sowie den Aufbau und die Pflege eines positiven Images auf dem Personalmarkt abzielt. Eine zweite Perspektive besteht in der Personalauswahl, die auf die Vorauswahl, Auswahl und Platzierung neuer sowie bereits vorhandener Mitarbeiter abzielt. Eine dritte Perspektive umfasst die Personalentwicklung, bei der im Zentrum steht, die Potenziale von Mitarbeitern zu Abbildung 1 Strategien und Elemente internetgestützter Personalwerbung und Personalauswahl

11 Suche, Auswahl und Förderung von Personal mit dem Intra- und Internet 5 erkennen und zu fördern und insbesondere Informationen und Tools zur Verfügung zu stellen, mit denen die eigene Karriere unterstützt werden kann. Eine vierte Perspektive liegt im Workflowmanagement, das Kostentransparenz schafft, auf deren Grundlage Effizienz- und Rationalisierungsbetrachtungen geplant und bewertet werden können. Der Einsatz von E-Recruiting und E-Assessment-Tools kann aus allen vier Perspektiven sinnvoll und nützlich sein, die im Folgenden kurz angerissen werden. Insbesondere ergeben sich zwischen den Strategien enge Zusammenhänge, die zu Synergieeffekten führen. Strategie 1: Werben und Locken mit dem Intra- und Internet: E-Rekrutierung Das Internet und seine Dienste erlauben im Verhältnis zu anderen Rekrutierungskanälen eine sehr viel größere Reichweite (vgl. Tabelle 1). Internet- und Intranetbezogene Präsenzen, wie z. B. Portale mit unterschiedlichen Services, karrierebezogene Dienste oder Page-Hostings stehen weltweit und in einheitlicher Form zur Verfügung. Mit speziellen Angeboten, wie z. B. Chats oder Simulationsspielen lässt sich zusätzlich eine hohe Interaktionsdichte mit möglichen zukünftigen Bewerbern erzielen. Durch die Interaktion wird einerseits Aufmerksamkeit erzeugt, die sich auf das Unternehmen und seine Angebote richtet. Andererseits wird durch die Interaktion die Bindung zwischen dem Sender und dem Empfänger bei stellenbezogenen Botschaften verstärkt. So lässt sich eine zielgruppenorientierte und personalisierte Ansprache einzelner Bewerber und Bewerberkreise realisieren und bis zur Personalentscheidung aufrechterhalten. Tabelle 1 Reichweite und Interaktion von Personalmarketingmaßnahmen (nach Frank, 2000) Interaktion Reichweite Niedrig Mittel Hoch Gering Forschungsunterstützung Einzelner Lehrstühle Bildungseinrichtungen Hochschulkooperationen Sponsoring Plakate Imagebroschüren Imageanzeigen Internetauftritt Mittel Wettbewerbe und Preise an Studenten Diplomanden Betriebsbesichtigungen Lehraufträge eigener Mitarbeiter Unterstützung von Studenteninitiativen Vorträge in Vorlesungen Hochschulkontaktmessen (passiv) Hoch Unterstützung und Vergabe von Praktika Diplomarbeiten Dissertationen Seminare/Sommerakademien Vorträge in Seminaren/ Workshops Hochschulkontaktmessen (aktiv) Portale Page-Hosting Online-Assessments

12 6 Udo Konradt und Werner Sarges Die Zielgruppensegmentierung stellt nicht nur einen Vorteil für die Anwender, sondern auch für die Benutzer dar, die über den Status ihrer Bewerbung auf dem Laufenden gehalten werden. Auch die Bedeutung einer höheren Ausschöpfung des Erwerbspersonenpotenzials wird steigen, wie z. B. von Arbeitslosen, Teilzeitkräften, Frauen. Weiterhin sind die Zielgruppen der Praktikanten und Diplomanden von Interesse, die bereits Internet-affin sind. Darüber hinaus sind folgende Vorteile zu erwarten: Unternehmen hinterlassen bei den Bewerbern ein zeitgemäßes und innovatives Image. Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen der wahrgenommenen Attraktion eines Unternehmens und der Berufswahl zeigen, dass die wahrgenommene Attraktivität von direkten und indirekten Hinweisreizen über das Unternehmen beeinflusst wird (vgl. Highouse & Hoffmann, 2001; Rynes, 1993). Es kann angenommen werden, dass zumindest das Fehlen internetgestützter Job-Angebote negativ wahrgenommen wird und mit dem Bild einer wenig zeitgemäßen Organisation einher geht. Werden Verfahren mit Unternehmensinformationen, zusätzliche Dienstleistungen oder aufwändige interaktive Angebote realisiert, so eröffnen Online-Assessments auch die Möglichkeit, unternehmensbezogene Image- und Kulturwerbung zu betreiben. Es können Informationen über Jobangebote, Anforderungen der Stellen, Laufbahnen und Karrieremöglichkeiten vermittelt werden. Aus Bewerbersicht liegen wichtige Merkmale der Darstellung von Unternehmungen in den Informationen über die Aufgaben- und Arbeitsplatzbedingungen. Hierzu zählen neben den Verdienstmöglichkeiten auch die Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Informationstiefe kann durch den Bewerber selbst gesteuert werden. Untersuchungen zur Attraktivität von Arbeitgebern zeigen, dass insbesondere Arbeitsbedingungen mit abwechslungsreicher Tätigkeit, unter denen Verantwortung getragen werden kann und Freiräume für eigene Ideen vorhanden sind, unter Bewerbern als attraktiv bewertet werden (Teufer, 1999). Zur Personalrekrutierung bieten sich reichhaltige und interaktive Medien, wie es die Dienste des Internets zur Verfügung stellen, in besonderer Weise an. Dies kann auch zu einer sorgfältigeren und zuverlässigeren Abwägung der Entscheidung der Bewerber führen, sich bei einem Unternehmen zu bewerben. Bewerber, die ein realistisches Bild von der vakanten Stelle besitzen, stellten sich nach Eintritt in die Organisation als leistungsfähiger heraus und wechselten weniger häufig (Highouse & Hoffmann, 2001). Diese Ergebnisse legen es nahe, den Bewerbern frühzeitig realistische Informationen zur Verfügung zu stellen. Strategie 2: Vorauswählen, Auswählen und Platzieren mit dem Intra- und Internet: E-Assessment Während die Mehrzahl der Unternehmen auf ihrer Homepage Bewerbungsformulare eingestellt hat, ist der Einsatz von aufwändigeren, auch interaktiven Instrumenten der Eignungsdiagnostik sog. Online-Assessments noch vergleichsweise selten (Bart-

13 Suche, Auswahl und Förderung von Personal mit dem Intra- und Internet 7 ram, 1997; 1999). Unter Online-Assessments sind computergestützte Verfahren zur Beurteilung und Vorhersage beruflich relevanter biografischer und psychologischer Variablen zur Abschätzung der Eignung zu verstehen, die über die Dienste des Internet bereitgestellt werden. Computergestützte Tests und Problemlöseszenarien, die offline appliziert werden, werden bereits seit den 70er Jahren zur Personalauswahl und Personalentwicklung eingesetzt (vgl. Drasgow, Olson, Keenan, Moberg & Mead, 1993; Funke, 1993; Krug, 1993; Strauß & Kleinmann, 1995). Gegenüber offline-orientierten Verfahren lassen Online-Assessments eine zeit- und ortsunabhängige Nutzung zu. In der Praxis erweist sich, dass die Mehrzahl der über das Internet angebotenen Verfahren jedoch auf Fragebögen basieren (Staufenbiel & Giesen, 2000). In diesem Fall wird die vorhandene Leistungsfähigkeit der Hard- und Software nur zu einem Bruchteil genutzt, also lediglich als Plattform zum Ausfüllen von Formularen. Im Gegensatz zur eigenschaftsorientierten Verfahren eröffnen simulationsorientierte Verfahren die Möglichkeit, zusätzliche Leistungs- und Verhaltensdiagnosen durchzuführen. Sollen beispielsweise verhaltensbezogene Merkmale, wie soziale Kompetenz, valide erfasst werden, so bieten sich insbesondere simulationsorientierte Verfahren unter Einschluss verhaltensbezogener Beurteilungen an (vgl. Callinan & Robertson, 2000). Andere Anforderungen setzen eine Prozessdiagnostik voraus, die in der Lage ist, einen Veränderungsprozess abzubilden, wie z.b. bei Erfassung der Lernmotivation oder der Lernfähigkeit (Sarges, 2001). Die Nutzung der interaktiven und multimedialen Möglichkeiten des Mediums Internet, sowie die damit verbundene Erfassung zusätzlicher Verhaltensparameter, ist jedoch erst in Ansätzen erkennbar (Drasgow & Olson- Buchanan, 1999; Etzel & Konradt, in Vorb.). Neben diesen Vorteilen lassen sich mit Online-Assessments zahlreiche weitere Potenziale erschließen. Um nur einige zu nennen: Im Rahmen von internetgestützten Vorauswahlverfahren kann die Vorselektion verbessert und beschleunigt werden. Zusätzliche Prädiktoren, die mit einem geringen Mehraufwand erfasst werden können, lassen eine zuverlässigere Aussage über den Eignungsgrad zu. Dadurch verringert sich die Anzahl der Ungeeigneten, die für die nachfolgende Auswahl eingeladen werden. Ergeben sich statistisch nachweisbare und stabile Zusammenhänge zwischen internetbasierten Assessmentteilen und einzelnen Bestandteilen der nachfolgend eingesetzten eignungsdiagnostischen Verfahren, so lassen sich redundante Verfahrensbestandteile anpassen, reduzieren oder ggf. zur weiteren Validierung des verwendeten eignungsdiagnostischen Instrumentariums nutzen. Online-Assessments können mit vertretbarem Kostenaufwand auch im Segment unterhalb des Facharbeiterniveaus durchgeführt werden. Dieses trägt zu einer besseren Ausschöpfung des Erwerbspersonenpotenzials bei, ein Aspekt, der angesichts der prognostizierten demografischen Entwicklung an Bedeutung zunimmt (vgl. hierzu Pack, 2000). So ist der Anteil der Altersgruppe der Jährigen bereits in den letzten Jahren geschrumpft. Der Anteil der Jährigen wird in den nächsten Jahren deutlich abnehmen. Dies sind jedoch genau die Gruppen, auf die Unternehmen bevorzugt zurückgreifen und die als besonders leistungsfähig gelten. Auf

14 8 Udo Konradt und Werner Sarges Grund der erwarteten Entwicklung in den Altersstrukturen wird sich die Schere zwischen Nachfrage und Angebot bei jungen Nachwuchskräften weiter öffnen. Ferner sind die Auswertungsmöglichkeiten von über computergestützte Verfahren erhobenen Daten gegenüber handgestützten Auswertungen erheblich erweitert und lassen neben Einzelauswertungen auch differenzierte Profilvergleiche zwischen Bewerbern und Bewerbergruppen zu. Zusätzliche Rationalisierungspotenziale ergeben sich durch eine vollständige Bewerberadministration (Datenerfassung und Datenverarbeitung) mit dem Internet. Die Akzeptanz von Online-Assessments unter Bewerbern ist vergleichsweise hoch. So zeigen empirische Untersuchungen, dass die meisten Bewerber computergestützten Verfahren positiv gegenüber stehen (zusammenfassend Konradt, Lehmann & Vasiliauskaite, 2002). In den meisten Fällen werden sogar computergestützte Verfahren der Papierform vorgezogen. Um die Akzeptanz zu steigern, sollten jedoch Informationen und Erläuterungen über das Ziel und das Vorgehen des Auswahlverfahrens bereit gestellt werden. Zudem muss die Benutzungsoberfläche und Dialogführung ergonomischen Anforderungen und denen der Gebrauchstauglichkeit entsprechen (vgl. Booth, 1998). Die Systeme müssen u. a. leicht erlernbar, fehlertolerant, aufgabenangemessen und erwartungskonform sein. Strategie 3: Potenziale entdecken und fördern mit dem Intra- und Internet: Selbst- und Fremdbewertungen Zahlreiche personenbezogene Daten, die im Anwerbungs- und Bewerbungsprozess von Belang sind, sind auch für eine systematische Personalförderung von Bedeutung. Diese berufsbezogenen Informationen und Angebote des Unternehmens können auf im betriebs- und konzerneigenen Intranet auf Mitarbeiter- und Unternehmensportalen bereitgestellt werden. Als Unternehmensportal wird ein browserbasierter und personalisierter Zugangspunkt des Mitarbeiters zu allen online verfügbaren Informationen, Services und Applikationen verstanden, die zur effizienten Durchführung der täglichen Arbeit benötigt werden (Franke, 2002). Insbesondere Informationen und Services, die die eigene Karriereplanung betreffen, können so vermittelt werden (London & Smither, 1999). Ein Mitarbeiterportal kann zum zentralen Element der internen Unternehmenskommunikation werden und lässt sich leicht mit weiteren Services integrieren. Im Einzelnen können sich daraus folgende Vorteile ergeben: Es liegt eine vereinfachte Zugänglichkeit vor, da alle relevanten Informationen in einem One-Stop-Center gebündelt werden. Informationen und Angebote können zielgruppenspezifisch und tagesaktuell bereitgestellt werden. Über personalisierte Zugänge können Informationen, die im Rahmen einer systematischen Personalförderung und individuellen Karriereplanung vorab festgelegt wurden, gefiltert werden. Das Angebotsspektrum kann sehr weit reichen und nicht nur Dienste der Information, sondern auch Kommunikationsdienste oder Transaktionen umfassen. Zu den Informationsdiensten zählen Mitteilungen, Nachrichten und Ressourcen. Unter Kom-

15 Suche, Auswahl und Förderung von Personal mit dem Intra- und Internet 9 munikationsdienste fallen interaktive Dienste, etwa mit Personalverantwortlichen per in Kontakt treten zu können, mit einem Mitarbeiter chatten oder einen Weiterbildungswunsch an den zuständigen Vorgesetzten weiterzuleiten. Unter Transaktionsdiensten werden Buchung von Kursen, Durchführung von Self-Assessments oder Selbst- und Fremdbeurteilungen, etwa im Rahmen eines selbstveranlassten 360 -Grad Feedbacks (Scherm & Sarges, 2002), verstanden. Das Intranet kann für eine systematische Personalbeurteilung sowie Bildungsbedarfsplanung eingesetzt werden, wobei ein Vorteil darin liegt, dass alle Mitarbeiter leicht erreicht werden und mühelos Einschätzungen abgegeben können. Untersuchungen zur Leistungsbeurteilung und Potenzialbewertung durch Vorgesetzte und Kollegen haben systematische Unterschiede gegenüber der Selbsteinschätzung und Selbstwahrnehmung gezeigt (Moser, 1999). In positiver Hinsicht können die Diskrepanzen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung zum Anlass genommen werden, diese zu thematisieren und ggf. daraus entstehendes latentes Konfliktpotenzial zu reduzieren. Schließlich korrespondiert der Computereinsatz in besonderer Weise mit den beruflichen Anforderungen und Aufgabenmerkmalen, die sich aus den gegenwärtigen Entwicklungen in den Arbeitsinhalten und Arbeitsformen ergeben. Computer und die Dienste des Internets sind zu ubiquitären Arbeits- und Betriebsmitteln geworden und dienen in weiten Bereichen zu telekooperativer Arbeit. Jansen (1997) verdeutlicht in diesem Zusammenhang, dass computergestützte Verfahren in der Personalarbeit gut mit den Arbeitsanforderungen moderner Arbeitsstellen, wie wachsende Mobilität, Eigenverantwortlichkeit für Ergebnisse und Prozesse und Selbstmanagement der eigenen Karriere korrespondieren und computergestützte Verfahren als verfügbarer und effizienter erscheinen lassen. Ein weiterer Aspekt betrifft die Reaktionen auf Feedback. Zahlreiche Untersuchungen haben die Wirkungen von Einstellungen und motivationalen Zuständen auf die Akzeptanz belegt (u. a. Stanton, 2000). Für Assessment Center konnte gezeigt werden, dass Beurteilte Feedback umso eher akzeptieren, je höher die Beurteilten die Anforderungsnähe und Augenscheinvalidität einschätzten (Lievens & Klimoski, 2001) und unter diesen Umständen selbst negatives Feedback akzeptiert und als hilfreich angesehen wird. Strategie 4: Analyse und Optimierung der Geschäftsprozesse: Workflow- Management Über die Unterstützung der fachlichen Aufgaben der betreffenden Personalabteilungen hinaus trägt eine EDV-technische Lösung zur Optimierung der Arbeitsabläufe und damit zur Effizienzsteigerung bei. Nicht nur innerhalb der Personalabteilungen lassen sich Rationalisierungspotenziale ausschöpfen, die in einer einheitlichen Verwendung von Daten, Dokumenten und Unterlagen liegen. Auch bietet sich die Möglichkeit an, die Kommunikation zwischen der Fach- und Personalabteilung zu opti-

Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt

Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt herausgegeben von Prof. Dr. Heinz Schuler, Dr. Rüdiger Hossiep Prof. Dr. Martin Kleinmann, Prof. Dr. Werner Sarges Band 6 Auslandseinsatz

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Online lernen und lehren

Online lernen und lehren Norbert M. Seel, Dirk Ifenthaler Online lernen und lehren Mit 26 Abbildungen, 9 Tabellen und 19 Aufgaben Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Norbert M. Seel und Dr. Dirk Ifenthaler lehren am

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach E-Recruiting 1 Definition E-Recruiting Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie

Mehr

Ratgeber Soziale Phobie

Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber zur Reihe Fortschritte der Psychotherapie Band 20 Ratgeber Soziale Phobie von Katrin von Consbruch und Ulrich Stangier Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Dietmar Schulte,

Mehr

Manfred Mühlfelder. Studieren. macht krank oder Freude. Pabst

Manfred Mühlfelder. Studieren. macht krank oder Freude. Pabst Manfred Mühlfelder Studieren macht krank oder Freude Pabst Manfred Mühlfelder Studieren macht krank oder Freude Anforderungen, Belastungen und Gesundheitsressourcen für Studierende und Dozierende in einer

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Martin Scherm Werner Sarges. HogreFe. 360º- Feedback. PRAXIS der PERSONALPSYCHOLOGIE

Martin Scherm Werner Sarges. HogreFe. 360º- Feedback. PRAXIS der PERSONALPSYCHOLOGIE Martin Scherm Werner Sarges HogreFe 360º- Feedback PRAXIS der PERSONALPSYCHOLOGIE 360º-Feedback Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt herausgegeben von Prof. Dr. Heinz Schuler,

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Personalisiertes E-Learning

Personalisiertes E-Learning 5 Axel M. Blessing Personalisiertes E-Learning Eine explorative Untersuchung zum Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen nach J. P. Golden auf das Lernverhalten in einer E-Learning-Umgebung A. Blessing:

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Intelligenzdiagnostik

Intelligenzdiagnostik Intelligenzdiagnostik Kompendien Psychologische Diagnostik Band 6 Intelligenzdiagnostik von Prof. Dr. Heinz Holling, Dr. Franzis Preckel und Dipl.-Psych. Miriam Vock Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Franz

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr.

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Ellen Plume Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Prof.

Mehr

Längst haben Unternehmen das

Längst haben Unternehmen das 36 Assessments im virtuellen Raum als Ergänzung des E-Recruiting-Prozesses unterstützen Unternehmen bei der optimalen Gestaltung der Mitarbeiterauswahl. _VON MARLIES LAUBACHER overview Das Potenzial eines

Mehr

Sport. Eva-Marie Günzler

Sport. Eva-Marie Günzler Sport Eva-Marie Günzler Vom Sportstudium zum Beruf - Die Absolventinnen und Absolventen des Studienschwerpunktes Medien & Kommunikation der Jahrgänge 2003 2005 an der DSHS Köln Diplomarbeit Eva-Marie

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Strategien für KMU Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Versus Zürich Die Autoren danken der Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

Mehr

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Norbert Thom Vera Friedli Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Praxishilfen für Unternehmungen herausgegeben von Prof. Dr. Rudolf Grünig, Freiburg Prof. Dr. Richard Kühn, Bern Prof. Dr.

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Professionell und rasch zu den besten Köpfen Bibliografische Information

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3183-5 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3183-5 (UTB-Bestellnummer) Dr. Markus Pospeschill lehrt und forscht als Akademischer Oberrat im Fach Psychologie an der Universität des Saarlandes u. a. in den Bereichen Methodenlehre, Forschungsmethoden und Psychodiagnostik. Prof.

Mehr

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager Hochschul- und Wissenschaftsmanagement - Band 7 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Prof. Dr. Dr.

Mehr

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Kurzstudie BESTSELLER Nico Schuster, Nermina Gagrica E-Learning Basics E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Schuster, Nico; Gagrica, Nermina: E-Learning Basics: E-Learning Methoden und

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule

Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule Rainer Kilb, Jochen Peter (Hrsg.) Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule Mit 17 Abbildungen, 7 Tabellen und 11 Übersichten Beiträge von Marion Baldus, Roland Büchner, Winfried Büschges-Abel, Torsten

Mehr

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage UTB S (Small-Format) 2976 Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex 1. Auflage Rede im Studium! Bartsch / Rex schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Englisch im Kindergarten

Englisch im Kindergarten Michael Leidner Englisch im Kindergarten Leitfaden für ErzieherInnen Mit 16 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Michael Leidner, ist Dozent für Pädagogik, Psychologie, Heilpädagogik

Mehr

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Kirsten von Sydow Systemische Therapie Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil. Kirsten von Sydow, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Informationen zum Thema Praktikum

Informationen zum Thema Praktikum DEPARTMENT PSYCHOLOGIE ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Lehrstuhl Organisations- und Wirtschaftpsychologie Informationen zum Thema Praktikum LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN SEITE 2 VON

Mehr

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung Leitfaden für die Bildungspraxis Handlungshilfen für Bildungsberater Band 25 Organisation betrieblicher Weiterbildung Was ist Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personaldiagnostik I

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personaldiagnostik I Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personaldiagnostik I Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Anwendungsfelder 2. Prozess

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

Innovative Personalauswahl und Recruiting für Unternehmen in der Sicherheitsbranche. Fit für den Sicherheitsdienst

Innovative Personalauswahl und Recruiting für Unternehmen in der Sicherheitsbranche. Fit für den Sicherheitsdienst Innovative Personalauswahl und Recruiting für Unternehmen in der Sicherheitsbranche Fit für den Sicherheitsdienst Ziele des Online Assessments für Sicherheitsdienste Optimierung des Personalmarketing durch

Mehr

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2 Heinrich Hemme Der Mathe-Jogger 2 100 mathematische Rätsel mit ausführlichen Lösungen Vandenhoeck & Ruprecht Mit zahlreichen Abbildungen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Einführung Wirtschaftsinformatik

Einführung Wirtschaftsinformatik Einführung Wirtschaftsinformatik Iris Vieweg Christian Werner Klaus-P. Wagner Thomas Hüttl Dieter Backin Einführung Wirtschaftsinformatik IT-Grundwissen für Studium und Praxis Prof. Dr. Iris Vieweg Prof.

Mehr

Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas

Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas Herausgegeben von Werner Benecke, Christoph Boyer, Ulf Brunnbauer, Uwe Müller, Alexander Nützenadel und Philipp Ther Band 24 2015 Harrassowitz

Mehr

Sprache und Sprechen, Band 37: Schlüsselkompetenz Mündliche Kommunikation

Sprache und Sprechen, Band 37: Schlüsselkompetenz Mündliche Kommunikation Sprache und Sprechen, Band 37: Schlüsselkompetenz Mündliche Kommunikation Sprache und Sprechen Beiträge zur Sprechwissenschaft und Sprecherziehung Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Leitfaden für die Bildungspraxis Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Band 35 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Über die Autoren. Antje Blättner

Über die Autoren. Antje Blättner Enke Über die Autoren hat nach ihrem Studium der Veterinärmedizin in Berlin und München mit Abschluss 1988 zunächst als Berufsschullehrerin für Tierarzthelferinnen gearbeitet. Seit 1990 ist sie kontinuierlich

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Online lernen und lehren

Online lernen und lehren Online lernen und lehren 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 231 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3288 7 Format (B x L): 15 x 21,5 cm Weitere Fachgebiete > Pädagogik, Schulbuch, Sozialarbeit > Schulpädagogik > E-

Mehr

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Anja Mannhard Kristin Scheib Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Mit Spielen und Tipps für den Kindergarten Mit einem Geleitwort von Ulrike Franke 8 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Bachelorarbeit BESTSELLER Benjamin Höber Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Höber, Benjamin: Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise. Hamburg, Bachelor

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring GABLER EDITION WISSENSCHAFT Beiträge zur Produktionswirtschaft Herausgegeben von Professor Dr.-Ing. habil. Dieter Specht Die Reihe enthält Forschungsarbeiten

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher. Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß

Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher. Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß Sozialverträgliche Technikgestaltung Materialien und Berichte Band 8 Herausgeber: Der Minister für Arbeit, Gesundheit

Mehr

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Fortschritte der Psychotherapie Manuale für die Praxis

Fortschritte der Psychotherapie Manuale für die Praxis Kopfschmerzen Fortschritte der Psychotherapie Manuale für die Praxis herausgegeben von Prof. Dr. Dietmar Schulte, Prof. Dr. Klaus Grawe Prof. Dr. Kurt Hahlweg, Prof. Dr. Dieter Vaitl Band 22 Kopfschmerzen

Mehr

E-Learning und Didaktik

E-Learning und Didaktik 3 Marten H. Hornbostel E-Learning und Didaktik Didaktische Innovationen in Online-Seminaren M. H. Hornbostel: E-Learning und Didaktik Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Outdoor-Training Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil 2. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dipl.-Psychologe Niko Schad, geb.

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Deviantes Verkehrsverhalten

Deviantes Verkehrsverhalten Jürgen Raithel Andreas Widmer Deviantes Verkehrsverhalten Grundlagen, Diagnostik und verkehrspsychologische Therapie Deviantes Verkehrsverhalten Deviantes Verkehrsverhalten Grundlagen, Diagnostik und

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Ein Leitfaden für die Praxis Rudolf Bätscher Johannes Ermatinger Versus Zürich Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag finden Sie unter http://www.versus.ch

Mehr

Der Einstellungstest/Eignungstest zur Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau

Der Einstellungstest/Eignungstest zur Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau Eignungstest Prüfung 1 Industriekaufmann/-frau Prüfungsbögen Kurt Guth Marcus Mery Der Einstellungstest/Eignungstest zur Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau Mit den Prüfungsfragen sicher

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Philipp Stiens Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswirkungen auf die globale Handelsordnung Bachelorarbeit Stiens, Philipp: Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP): Auswirkungen

Mehr

Studieren, aber richtig Herausgegeben von Theo Hug, Michael Huter und Otto Kruse

Studieren, aber richtig Herausgegeben von Theo Hug, Michael Huter und Otto Kruse Studieren, aber richtig Herausgegeben von Theo Hug, Michael Huter und Otto Kruse Die Bände behandeln jeweils ein Bündel von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das gesamte Paket versetzt Studierende in die Lage,

Mehr

Selbstcoaching konkret

Selbstcoaching konkret Georg Vogel Selbstcoaching konkret Ein Praxisbuch für soziale, pädagogische und pflegerische Berufe Mit 10 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dipl.-Sozialpäd. Georg Vogel ist Supervisor,

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

E-Learning an berufsbildenden Schulen

E-Learning an berufsbildenden Schulen 3 Silvia Dreer E-Learning an berufsbildenden Schulen Möglichkeiten zur Förderung des selbstgesteuerten Lernens S. Dreer: E-Learning an berufsbildenden Schulen Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

E-Learning im Fach BwR an der Realschule

E-Learning im Fach BwR an der Realschule Wirtschaft Robert Klapp E-Learning im Fach BwR an der Realschule Am ausgewählten Beispiel TomKlick.de - Buchführung-Online Lernportal Examensarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr