Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter?"

Transkript

1 Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter? Lars Pape, Thurid Ahlenstiel, Kerstin Froede und Jochen H.H. Ehrich Abteilung für Päd. Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen, Medizinische Hochschule Hannover, Direktor Prof. Dr. med. J.H.H. Ehrich Zusammenfassung Harnwegsinfektionen stellen die zweithäufigsten bakteriellen Infektionen im Kindesalter dar. Harnwegsinfektionen sind insbesondere dann problematisch, wenn sie bei Neugeborenen auftreten, mit urologische Fehlbildungen assoziiert sind oder nierentransplantierte Kindern betreffen. Nach diesen Faktoren richten sich auch die weitere Diagnostik und Therapie. Entsprechende Schemata sind dargestellt. Unkomplizierte Harnwegsinfektionen sollten vom niedergelassenen Kinderarzt therapiert werden, während bei Auftreten eines der dargestellten Risikofaktoren die Zusammenarbeit mit einem pädiatrischen Nephrologen gesucht werden sollte. Schlüsselwörter: Harnwegsinfektion, Kinder, Antibiotika, urogenitale Fehlbildung Summary Urinary tract infections are the second most bacterial infections in children. When urinary tract infections are diagnosed in newborns, children with urogenital malformations or children after kidney transplantation the clinical course can be associated with significant renal dysfunction and scarring. In these cases, the diagnostic and therapeutic approaches differ from children with non-complicated urinary tract infection and are described in the article. General paediatricians should take care of children with non-complicated urinary tract infections whereas the presence of risk factors should lead to a referral to a paediatric nephrologist. Key words: Urinary tract infection, children, antibiotics, urogenital malformation 1

2 Einleitung und Terminologie Bakterielle Harnwegsinfekte (HWI) sind die zweithäufigsten bakteriellen Infektionen bei Kindern nach den bakteriellen Infektionen der Atmungsorgane. Mitte der 70er Jahre lag die jährliche Inzidenz der Harnwegsinfekte bei 1,7/1000 Jungen und bei 3,1/1000 Mädchen unter 15 Jahren (1). Ende der 80er Jahre hatten in einer schwedischen Bevölkerungsgruppe 2,5% aller Mädchen und Jungen bis zum 2. Lebensjahr einen bakteriellen Harnwegsinfekt durchgemacht (2). Hellström und Mitarbeiter (3) berichteten, das 7,8% aller Mädchen bis zum 7. Lebensjahr einen bakteriellen Harnwegsinfekt erlebt hatten, davon war bei der Hälfte der Mädchen der Verlauf pyelonephritisch. Die Inzidenz des ersten Harnwegsinfektes ist im ersten Lebensjahr bei beiden Geschlechtern höher als in späteren Altersgruppen und zeigt besonders bei den Jungen einen pyelonephritischen oder septischen Verlauf. Die akute Zystitis ist dagegen besonders bei 2-6jährigen Mädchen häufig. Rezidivierende Verläufe der HWI sind häufig, d. h. treten bei ca. 50% der Mädchen innerhalb von 5 Jahren auf. Rezidive sind bei ca. 15% der Jungen im ersten Lebensjahr anzutreffen, bei älteren Jungen sind die Harnwegsinfekt-Rezidive selten, vorausgesetzt dass keine Harnwegsanomalien oder Blasenentleerungsstörungen vorliegen. In Abhängigkeit vom Alter bei Erstmanifestation sind die Harnwegsinfekte unterschiedlich oft mit anatomischen oder funktionellen Störungen der Harnwege assoziiert. Fünfundzwanzig bis 40 Prozent aller Mädchen mit einem Harnwegsinfekt in den ersten beiden Lebensjahren weisen einen vesiko-ureteralen Reflux auf. Dieser Prozentsatz ist bei Jungen mit ca 24% etwas niedriger als bei Mädchen. Dagegen finden sich Harnwegsobstruktionen bei Jungen mit HWI zu ca. 10% und sind damit häufiger als bei Mädchen mit ca. 2%. Harnwegsinfektionen werden durch spezifische Erreger ausgelöst. Escherichia coli ist der häufigste Keim gefolgt von Klebsiella, Enterococcus und Proteus. Bei der Anwesenheit von Harnwegsanomalien sind zusätzlich Pseudomonas, Staphylococcus aureus oder andere Erreger zu finden. HWI können unterschiedliche Verläufe nehmen, die von isolierter Bakteriurie, asymptomatischer Bakteriurie, Zystitis, Pyelonephritis, nicht spezifizierbarer Lokalisation, bis zu den seltenen Formen Nierenabszess, diffuse beidseitige Pyelonephritis und xanthogranulomatöser Pyelonephritis reichen können. HWI treten in vielen Fällen nicht isoliert auf, sondern stellen in vielen Fällen eine Komplikation bei Dysfunktionen der Harnwege und Anomalien der Harnwege dar (Tab.1). Besondere Risikogruppen für 2

3 bakterielle HWI stellen nierentransplantierte Kinder, Kinder mit Harnwegsableitungen und Blasenkatheter, sowie Kinder mit Blasenbilharziose in den Tropen dar. Da Kinder mit Harnwegsanomalien ebenfalls eine besondere Risikogruppe für die Entwicklung von HWI darstellen, sollten alle Neugeborenen, die in der Pränatal-Diagnostik auffällige Harnwege hatten, einer routinemäßigen Diagnostik unterzogen werden. Diese Diagnostik sollte in der Regel nicht am ersten Lebenstag, sondern am Ende der ersten Lebenswoche erfolgen, wenn das Neugeborene eine ausreichende Trinkmenge erreicht und sein Geburtsgewicht wieder erlangt hat. An erster Stelle der Diagnostik stehen die äußere Inspektion und die Sonographie der Harnwege. Bei Säuglingen und Kindern, die über einen ersten Harnwegsinfekt auffallen, sollte die bildgebende Diagnostik umgehend erfolgen. Neben der Urindiagnostik ist eine sofortige Sonographie sinnvoll. Wenn bei einem fieberhaften HWI eine Blutentnahme zur Kontrolle des C-reaktiven Proteins erfolgt, sollte ebenfalls eine Bestimmung der Serum-Kreatinin-Konzentration erfolgen. Bei Hinweisen auf eine Harntransportstörung ist die Durchführung eines Miktionszysturetrogramms nach Ausheilung des Harnwegsinfektes durchzuführen. Die intravenöse Pyelographie hat an diagnostischer Bedeutung verloren und wird lediglich von Kinderchirurgen und Kinderurologen vor einigen operativen Maßnahmen eingesetzt, wenn die anatomischen Verhältnisse nicht vollständig geklärt sind. Anders als in den angloamerikanischen Ländern und den nordeuropäischen Ländern hat der DMSA-Scan in vielen deutschen Kliniken nicht den hohen Stellenwert erreicht, um Kinder mit pyelonephritischen Narben zu diagnostizieren. Dagegen wird die MAG-3-Syntigraphie bei Kindern mit postrenalen, prävesikalen oder postvesikalen Abflusshindernissen regelmäßig durchgeführt, um die urodynamische Wirksamkeit der vermuteten Stenosen zu evaluieren. Hierbei ist in Einzelfällen die Anlage eines Blasenkatheters sinnvoll und die Applikation eines Furosemidbolus intravenös indiziert. Einen Sonderfall stellt die asymptomatische, rezidivierende Bakteriurie (ABU) dar, die bei fehlender Leukozyturie und systemischer Beteiligung keinen Harnwegsinfekt darstellt und damit auch keiner antibiotischen Therapie zugeführt werden muss. Harnwegsinfektionen und Niereninsuffizienz Die vorliegende Übersicht soll aufzeigen, wie häufig bei HWI Frühkomplikationen und Spätfolgen auftreten und wie Hochrisiko- und Niedrig-Risikopatienten identifiziert werden können. Die mit einer erhöhten Frequenz an rezidivierenden Pyelonephritiden einhergehenden, verschiedenen obstruktiven Uropathien, vesiko-ureteraler Reflux und 3

4 Nierenhypoplasie oder - dysplasie machen ein Drittel aller terminaler Niereninsuffizienzfälle bei unter 15 Jährigen Mädchen und Jungen aus. Bei den unter 2 jährigen Jungen mit terminaler Niereninsuffizienz betrug der Prozentsatz mit Pyelonephritis und Harnwegsanomalie 16% und war höher als bei gleichaltrigen Mädchen mit 9%. Der Anteil niereninsuffizienter Jungen mit Nierendysplasie +/- Pyelonephritis betrug 31% und war damit deutlich höher als bei Mädchen mit 13% (Tab. 2) (4). Bei den 6-15 jährigen Jungen war der Anteil mit Harnwegsanomalien und Pyelonephritis mit 28% gegenüber Mädchen mit 24% nicht wesentlich erhöht. Nierenhypoplasie und Dysplasie +/- Harnwegsinfekten war in dieser Altersgruppe bei Jungen und Mädchen geringer (14% und 11%) als bei den unter 2jährigen. Dagegen konnte das EDTA-Register nahezu keine Patienten identifizieren, die eine isolierte Pyelonephritis ohne Harnwegsanomalien als Ursache der terminalen Niereninsuffizienz aufwiesen. Dieser Befund weist auf die Schlüsselrolle der mit Harnwegsinfektionen verbundenen Nieren- und Harnwegsanomalien auf die Entwicklung eine chronischen Niereninsuffzienz bei Kindern hin. Bei Nierenhypoplasie- oder dysplasie kam es bereits früh zur terminalen Niereninsuffizienz, während bei obstruktiven Nephropathien die Progredienz der Niereninsuffizienz langsamer voranschritt. In welchem Ausmaß auch hier angeborene Nierendysfunktionen, wie z.b. bei der Refluxkrankheit, eine Rolle gespielt haben oder rezidivierende Pyelonephritiden eine Schlüsselrolle für die Niereninsuffizienz spielten, vermögen die statistischen Daten der EDTA nicht zu klären. Ob HWI auch ohne Harnwegsanomalien zu einer Niereninsuffizienz führen könne beantworteten Roberts et al mit einem möglicherweise ja, zumindest bei manchen Patienten (5). Zu beachten ist aber, dass ein pathologischer DMSA Scan noch keine Narbenbildung bedeutet. Von 762 Kindern unter 15 Jahren mit chronischer Niereninsuffizienz (CNI) im italienischen Register hatten 49.2% eine CNI wegen Harnwegsmalformationen mit Begleit-Pyelonephritis (PN), wobei unklar ist, ob die Schrumpfnieren durch die Harnwegsinfektionen bedingt waren oder auf Dysplasien zurückgeführt werden können. Nur 10/375 mit CNI und PN hatten isolierte HWI ohne Harnwegsmalformation. It seems reasonable to state that scars will develop only in a small minority of children with acute pyelonephritis in the absence of VUR or other UT malformations (Rizzoni G, persönliche Mitteilung). Die Narbenbildung bei HWI wurde in zahlreichen Studien untersucht. Dabei hat sich gezeigt, dass durchaus nicht alle sogenannten pyelonephritischen Narben erworben sind, sondern dass viele, später von HWI betroffene Kinder mit Harnwegsanomalien bereits mit dysplastischen Nierenanteilen geboren wurden. Bei keinem der über 500 in der Medizinischen Hochschule transplantierten Kinder waren Harnwegsinfektionen bei normaler Anatomie Ursache für das terminale Nierenversagen. 4

5 Der akut tödliche Verlauf von HWI beschränkt sich auf 1. Neugeborene, 2. nicht diagnostizierte, septische ältere Kinder und 3. solche mit schwerer, anderer Grundkrankheit. Todesursachen sind Sepsis, Nierenversagen und maligne Hypertension. Die Mortalität pro Kinder betrug 1967 in der Prädialyse-Ära noch 0.3 für HWI, 1.8 für angeborene Nierenanomalien mit HWI und 5.5 für Spina bifida mit HWI (6). Heute ist die Mortalität bei HWI extrem niedrig. Hochrisikogruppen für komplizierte HWI Patienten mit einem hohen Risiko an schweren HWI zu erkranken sind 1. Früh- und Neugeborene und junge Säuglinge, 2. Kinder mit anatomischen und funktionellen Harnwegsanomalien und 3. nierentransplantierte Kinder: 1. Ein Prozent aller reifen Neugeborenen (NG), d.h. 1.4% der männlichen NG und 0.5% der weiblichen NG, sowie 2-3% der Frühgeborenen machen einen HWI durch. Der HWI ist bei der Hälfte der NG afebril, obwohl der Verlauf bei ca.1/3 der NG septisch und bei 2/3 pyelonephritisch ist. Die Datenlage klärt nicht, in wie weit begleitende Harnwegsanomalien den Verlauf des ersten HWI erschwerend beeinflussen. Allerdings sind die Rezidive bei Säuglingen mit Harnswegsanomalien häufiger als ohne Anomalien. Die Lehrbücher der Kindernephrologie schreiben den HWI der NG eine hämatogene Entstehung zu. Allerdings ist diese pathogenetische Vorstellung nicht ausreichend belegt. In der Tat fällt bei den HWI der NG auf, dass sie viel stärker als im späteren Leben zu einer systemischen Mitreaktion führen, d.h. sie können zu Meningitis und zur Gelbsucht führen, bzw. fallen durch deren Symptome erstmals auf. Hieraus jedoch den Rückschluss zu ziehen, dass die Besiedlung der Nieren und des Harntraktes bei NG über eine Bakteriämie erfolgt, lässt nicht nur die Frage der initialen Bakterien-Eintrittspforte offen, sondern auch die Frage der Organotropie der vorwiegend gramnegativen Bakterien, d.h. bevorzugten Besiedlung der Harnwege. An der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule werden jährlich mindestens 20 NG mit HWI betreut, die mit Ausnahme der NG mit schweren Harnwegsanomalien nach intravenöser Antibiotikatherapie (Ampicillin + Tobramycin) eine exzellente Prognose haben und keine renalen Spätschäden aufweisen. 2. Kinder mit funktionellen und anatomischen Anomalien der Harnwege weisen immer dann ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von HWI, wenn es zu Stase (d.h. ohne 5

6 Druckerhöhung) oder Obstruktion (d.h. mit Druckerhöhung) des Urinflusses, also zur unvollständigen Entleerung des Harntraktes kommt. Das erhöhte Risiko für die Entwicklung pyelonephritischer Narben besteht immer dann, wenn es zum vesiko-ureteralen Reflux kommt. Nach der konservativen (z.b. Blasentraining) und operativen (Harnröhrenklappen- OP) Beseitigung der funktionellen und anatomischen Gründe für eine gestörte Blasenentleerung sinkt die Häufigkeit der HWI. Nach operativer Beseitigung des vesikoureteralen Reflux sinkt die Häufigkeit der Pyelonephritiden, allerdings muss die Häufigkeit der unkomplizierten Harnswegsinfekte nicht vermindert sein. Für die langfristige Prognose der Nierenfunktion gilt die Regel, dass Kinder mit einseitigen Nierenerkrankungen und HWI eine bessere Aussicht haben als Kindern mit bilateralen Veränderungen. Weiterhin haben Kinder mit früher Diagnosestellung und Therapie der renalen Problematik eine bessere Prognose als Kinder mit später Diagnosestellung und Behandlung. Die wesentlichen therapeutischen Maßnahmen bei Frühdiagnostik liegen nicht nur in der Verhinderung der HWI und der Beseitigung der funktionellen oder anatomischen Störungen, sondern bei bereits eingesetzter Nierendysfunktion in der konsequenten nephroprotektiven Therapie der beiden Progressionsfaktoren arterielle Hypertension und Proteinurie durch ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten. 3. Nierentransplantierte Kinder haben eine erhöhte Rate von HWI nach Transplantation. In der Regel verlaufen die HWI als Pyelonephritis mit erheblichem CrP-Anstieg und nicht selten mit einem Anstieg des Serumkreatinins, der nach erfolgreicher antibiotischer Therapie reversibel ist, häufig bei zu spätem Therapiebeginn aber auch deutlich über der vorherigen Baseline des Patienten stehen bleibt. Manche der Harnleiter weisen nach Transplantation trotz anti-refluxiver Implantation einen vesiko-ureteralen Reflux auf, der die Pyelonephritis begünstigt. Praktische Hinweise zur Prophylaxe und Behandlung Für die Diagnostik eines HWI haben der Teststreifen im Urin, die mikroskopische Kammerzählung und die Urinkultur eine zentrale Bedeutung gewonnen (Tab.3). Abgesehen von Sonderfällen (rez. Harnwegsinfektionen mit mehreren und wechselnden Erregern) sind in der Regel ein Mittelstrahl- bzw. bei Säuglingen ein Beutelurin ausreichend. Eine suprapubische Blasenpunktion zur Uringewinnung wird in unserem Zentrum nur wenige Male/Jahr durchgeführt, für Katheterurine besteht keine Indikation. Am 3. Tag nach Therapiestart sollte ein erneuter Urin-Stix zur Kontrolle des Therapieerfolges durchgeführt 6

7 werden. Bei persistierender Leukozyturie ist in der Regel eine erneute Urinkultur unter antibiotischer Therapie nicht in der Lage den therapieresistenten Keim zu erfassen. Die Indikation zur bildgebenden Diagnostik ist in Tab.4 dargestellt. Folgende diagnostische Maßnahmen haben sich in der Routine nicht bewährt: Nachweis Antikörper-beladener Bakterien zur Höhendifferenzierung des HWI, Blasenauswasch-Test, Zystoskopie, Nachweis antibakterieller Substanzen im Urin, Urinenzymbestimmung. Die Rolle der unterschiedlichen Virulenzmechanismen (Fimbriae, etc.) der Bakterien ist für den klinischen Alltag von geringer Bedeutung, ebenso hat die Kenntnis der Wirtabwehrmechanismen (Anti-Adhärenzmechanismen, etc.) mit Ausnahme der oben geschilderten, mechanischen Risikofaktoren für die Routineversorgung bisher keine wesentliche Bedeutung erlangt. Eine Leukozyturie kann bei fiebernden Kindern im Rahmen nicht-renaler Infektionen auftreten und bleibt dabei in der Regel unter 100 Leukozyten pro Mikroliter. Eine Leukozyturie ohne Bakteriurie kann auf einen viralen HWI oder auf einen Candida-HWI hinweisen. Sterile Leukozyturien werden bei Harnsteinen beobachtet und sollten nicht antibiotisch behandelt werden. Isolierte Hämaturien sind kein Zeichen eines HWI. Der Goldstandard der Therapie des HWI ist die antibiotische Behandlung (Tab. 5)(7). In den meisten fällen ist eine orale antibiotische Behandlung eines Harnwegsinfektes ausreichend (8), die auch deutlich kostengünstiger als eine iv-antibiotische Behandlung ist (Tab. 6 und 7). Die Indikationen für eine iv-antibiotische Therapie sind in Tabelle 5 dargestellt. Die Kosten der oralen Antibiotika liegen nah beieinander, die klassische Therapie mit Cotrimoxazol bleibt aber am kostengünstigsten. Aufgrund der Resistenzlage (9) sowie der Verbesserung der Compliance durch eine einmalige Gabe ist aber die orale Therapie mit einem oralen Cephalosporin der 3. Generation als Therapie der 1. Wahl bei der systemischen Infektion anzusehen. Akupunktur und Homöopathie haben bei der Pyelonephritis-Therapie im Kindesalter keine Indikation. HWI können durch eine Antibiotika-Prophylaxe erfolgreich verhindert werden (Tab.8). Bei der HWI-Prophylaxe hat das Stillen einen sehr positiven Effekt. Blasentraining kann bei Mädchen mit funktionellen Harnentleerungsstörungen sehr effektiv HWI verhindern. Diese Maßnahme ist jedoch zeitaufwendig und wird in der Regel nicht ausreichend finanziert. Die Wirksamkeit von Impfungen gegen HWI ist nicht ausreichend bewiesen. In wie weit die Ansäuerung des Urins bei Kindern langfristig wirksam ist, erscheint ebenfalls nicht ausreichend belegt zu sein. Einige Studien zeigen jedoch einen positiven Einfluss von Prophlaxe mit Cranberry-Saft (amerikanische Preiselbeere) auf die Inzidenz neuer Harnwegsinfekte. 7

8 Zusammenfassend sind die Therapieentscheidungen der HWI wesentlich durch die Art der HWI bestimmt und davon abhängig, ob zusätzlich Harnwegsanomalien und gestörte Nierenfunktionen bestehen, bzw. übergeordnete Erkrankungen vorliegen, die zur Intensivierung bzw. Anpassung der antibiotischen Therapie zwingen. In diesem Zusammenhang lässt sich auch die Frage einfach beantworten, wer Kinder mit HWI betreuen soll: Der Kinderarzt in der Praxis ist für die Versorgung des unkomplizierten HWI- bzw. Niedrig-Risiko-Patienten allein zuständig, dagegen sind Hoch-Risiko-Patienten in Zusammenarbeit mit Kindernephrologen und Kinderchirurgen bzw. urologen zu betreuen. Ebenso wie die Überweisung von umkomplizierten HWI-Patienten an ein kindernephrologisches Zentrum vermieden werden sollte, so wichtig ist aber auch, dass die Risikopatienten frühzeitig den Spezialisten zugewiesen werden. Literatur 1. Dickinson JA. Incidence and outcome of symptomatic urinary tract infection in children. Br Med J 1979; 1(6174): Hanson S, Jodal U. Urinary tract infection. In: Pediatrc Nephrology, 5. Ausgabe. Avner ED, Harmon WE, Niaudet P (Hrsgb.) Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S Hellström AL, Hanson E, Hansson S et al. Association between urinary symptoms at 7 years old and previous urinary tact infection. Arch Dis Child 1991; 66: Ehrich JHH, Rizzoni G, Brunner FP et al. Renal replacement therapy for end-stage renal failure before 2 years of age. Nephrol Dial Transplant 1992; 7: Roberts JA. Factors predisposing to urinary tract infections in children. Pediatr Nephrol 1996; 10: Arneil GC. Urinary tract infection in childhood. Postgrad Med J 1971; 47: Suppl.:

9 7. Hoberman A, Wald ER, Hickey RW, Baskin M, Charron M, Majd M, Kearney DH, Reynolds EA, Ruley J, Hanosky JE, Oral versus initial intravenous therapy for urinary tract infections in young febrile children. Pediatrics 1999;104: Jodal U. Treatment trials on children with acute pyelonephritis. Pediatr Nephrol 1994;8: Pape L, Gunzer F, Ziesing S, Pape A, Offner G, Ehrich JHH. Bakterielle Erreger, Resistenzentwicklung und Behandlungsoptionen beim ambulant erworbenen Harnwegsinfekt im Kindesalter. Klin Päd 2004;216: Hoberman A, Charron M, Hickey RW, Baskin M, Kearney DH, Wald ER. Imaging studies after a first febrile urinary tract infection in young children. NEJM 2003; 348: Tab. 1. HWI bei funktionellen Störungen und anatomischen Anomalien der Harnwege 1. HWI bei funktionellen Störungen: - willkürliche Harnretinierer (sekundäre Enuresis), - Verstopfung, - neurogene Blasenentleerungsstörung 2. HWI bei HW-Anomalien: - obstruktive Uropathien (Ureterabgangsstenose, Uretermündungsstenose, Urethralklappe) bei 10% der Jungen (2% Mädchen) mit 1st HWI - vesico-ureteraler Reflux bei 20-40% aller Kinder mit 1st HWI - Megacystis-Megaureter Syndrome (inkl. Prune Belly Syndrom) - Harnsteinen Tab. 2. Häufigkeit verschiedener Ursachen der terminalen Niereninsuffizienz bei 296 Kleinkindern unter 2 Jahren und Kindern zwischen 6 und 15 Jahren. Jungen sind häufiger von Harnwegsanomalien +/- Pyelonephritiden betroffen als Mädchen. 198 Jungen 98 Mädchen 9

10 <2 Jahre 6-15 Jahre <2 Jahre 6-15 Jahre Harnwegsanomalien (vesikoureteraler Reflux, Harnwegsobstruktionen, etc.) 16% 28% 9% 24% +/- Pyelonephritis Nierenhypoplasie oder - dysplasie +/- Pyelonephritis 31% 14% 13% 11% Glomerulonephritiden 14% 23% 16% 29% Sonstige (zystische 39% 35% 62% 36% Nierenerkrankungen, HUS, etc.) Tab. 3. Praktische Hinweise zur Diagnostik von Harnwegsinfekten 1. Was erfragen? - Alter? - Vorerkrankungen? - Miktionsverhalten? Enuresis? - VUR in Familie? - sonographische (auch pränatale) oder radiologische Vorbefunde? - Stuhlanamnese 2. Was untersuchen? - Genitale, Sakralregion - Neurologischer Befund (auch Analreflex) - RR-Messung - Wenn Blutentnahme (Temperatur rectal >38,5 C, NG) dann: CRP, gr. BB, Kreatinin, U-Albumin, U-α 1 -Mikroglobulin, Urin-Kreatinin 3. Wann Urinuntersuchung zur HWI-Diagnostik? 10

11 - Jedes Fieber beim Säugling - Fieber unklarer Genese, altersunabhängig - Enuresis, Pollakisurie, Dysurie - Unklare Abdominalbeschwerden - übel riechender Harn 4. Welchen Urin untersuchen? - Säugling/Kleinkind: Beutelurin (Achtung 10% falsch positiv) - Kind mit Blasenkontrolle: Mittelstrahlurin nach Reinigung des äußeren Genitales mit NaCl 0,9% - Suprapubische Blasenpunktion nur im Ausnahmefall (rez. HWIs mit Mischflora, unklare Anamnese, keine Uringewinnung auf anderem Wege möglich) 5. Wie den Urin untersuchen? - Urinstix wenn keine Leukos, kein Nitrit kein Harnwegsinfekt - negatives Nitrit schließt HWI nicht aus, pos. macht HWI wahrscheinlich - bei positivem Stix mikroskopische Kammerzählung - Kammerzählung positiv: bei Säuglingen: >50 Leukos/µl unabhängig vom Geschlecht - Ab 1. LJ: >10 Leukos/µl beim Jungen, >50 Leukos/µl beim Mädchen - bei positiver Kammerzählung immer Urinkult wenn pos.: Urin in Mikrobiologie Keime im Spontanurin und jeder Keimnachweis im Blasenpunktat beweisen HWI Tab. 4. Wann weitergehende Diagnostik bei Harnwegsinfekten Sonografie der Nieren und Blase: Sofort bei fieberhaftem Harnwegsinfekt Für alle Kinder nach 2. Harnwegsinfekt (10) MCU: Jungen: immer nach 1. Harnwegsinfekt Mädchen: immer nach 3. Harnwegsinfekt Immer, wenn pathologische Nieren- oder Blasensonografie 11

12 MCU in der Regel am Ende des stationären Aufenthaltes bei leukozytenfreiem Urin unter antibiotischem Schutz durchführen. Keine neue Einbestellung. Bei MCU im Intervall: antibiotischer Schutz mit Nitrofurantoin 2 mg/kg (4x, ab Abend vor MCU) Tab. 5. Praktische Hinweise zur Therapie der Harnwegsinfekte Neugeborene Immer i.v.-antibiotische Therapie über 10-14d mit Ampicillin: 100 mg/kg/d in 2 ED Tobramycin (4 mg/kg/d in 2 ED, min.-spiegel!) Kind in gutem AZ, keine Nierenerkrankung; ab 2. LM. bis 2 J. p.o. Cefixim 8 mg/kg/d in 2 ED über 5d 2 Jahre p.o. keine systemische Infektion: Nitrofurantoin 5 mg/kg/d in 3 ED über 5d systemische Infektion: Cefixim 8 mg/kg/d in 2 ED über 5d Kind dehydriert, schlechter AZ, bei Trinkverweigerung/non-compliance i.v.-therapie ab 2. Lebensmonat Ampicillin 100 mg/kg/d in 3 ED + Cefotaxim 100 mg/kg in 3 ED über 7d dann p.o. für insgesamt 14 d Umstellung: Wenn keine Urinkultur vorliegt und kein Ansprechen auf 1. Antibiotikum: von initial Amoxicillin auf Cotrimoxazol Cefixim auf Cotrimoxazol Cotrimoxazol auf Cefixim Nitrofurantoin auf Cefixim 12

13 Beachte: Keine Cephalosporine 1. Generation mehr verwenden, Cotrim initial nur noch 2. Wahl. Bei Pseudomonasnachweis: Kombination aus Tobramycin 5 mg/kg/d und Ceftazidim 150 mg/kg/d Beachte: Bei nierentransplantierten Kindern oder Kreatininerhöhung oder Harnwegsanomalien immer Rücksprache mit dem kindernephrologischen Zentrum vor Therapiebeginn Tab. 6. Vergleich ambulante und stationäre Behandlung von Harnwegsinfektionen Wie hoch waren die Kosten/Erlöse für eine ambulante und stationäre Therapie eines HWI vor der DRG Zeit an der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover? Ambulant stationär 2 Vorstellungen (3d stationär) 53 0 Lab 44 inbegriffen Stat. Unterbringung Pflege 0 inbegriffen Medikamente 30 inbegriffen US 44 inbegriffen MCU DMSA Scans in der Regel nicht durchgeführt Sonstige Total Euro Tab. 7. Kosten verschiedener antibiotischer Regime am Beispiel eines 25kg schweren Kindes (Stand 1/2005) Orale Therapie 13

14 Cefixim (Cefixim-ratiopharm N1): 200 mg in 1 ED für 5d: 21,95 Cotrimoxazol (Cotrim-rationpharm N2): 160 mg in 2 ED für 5d: 11,26 Cefaclor (Cefaclor-ratiopharm N2): 750 mg in 3 ED für 5d: 23,18 Nitrofuantoin (Furadantin N1): 150 mg in 3 ED für 5d: 13,75 Intravenöse Therapie Cefotaxim (Cefotaxim-ratiopharm ) 1500 mg in 3 ED für 5d: 99,67 + Ampicillin (Ampicillin-ratiopharm ) 1500 mg in 3 ED für 5d: 42,24 = 141,91 Tab. 8. Wann antibiotische Prophylaxe? bei Patienten mit VUR ab II oder rez. HWIs (>3) Lebenswoche: 1. Wahl: Cefixim 1-2 mg/kg/d in 1 ED 2. Wahl: TMP mono 0,5-1 mg/kg/d in 1 ED > 6. LW: 1. Wahl: Nitrofurantoin 0,5-1 mg/kg/d in 1 ED 2. Wahl: Cefixim 1-2 mg/kg/d in 1 ED 3. Wahl: Cotrimoxazol 0,5-1 mg/kg/d in 1 ED (nach TMP- Anteil) Dauer: zunächst über 3 Monate, dann je nach Verlauf / auf Antibiogramm achten! Korrespondenzadresse PD. Dr. med. Lars Pape Abtlg. Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen Zentrum für Kinderheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str.1 D Hannover Tel.: Fax:

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Fieberhafte Harnwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren und der Einfluss eines

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 11 12. März 2003 267 «Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe Andreas U. Gerber Korrespondenz: Prof. Andreas U. Gerber Chefarzt, Medizinische Klinik

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr.

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr. P.b.b. GZ 02Z031654 M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien ISSN 1605-881X Falls unzustellbar, bitte retour an: MEDMEDIA Verlag, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien Script ÖGN Interdisziplinäre Fortbildungsreihe

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren? 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? barbara.hasse@usz.ch Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo

Mehr

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten.

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten. K A TH E T E R, U N D H A R N B L A S E N E N T Z Ü N D U N G Dieses Dokument ist ein Auszug aus dem Internet. Aufgrund der Darstellung wurde die Seite kopiert und als pdf abgelegt. Den Link zu der Internetseite

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Prof. Bernhard Schüssler Neue Frauenklinik Kantonsspital CH 6000 Luzern 16 Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Eine 27-jährige Patientin meldet sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt, weil

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin CME CME-Fortbildung 165 Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin Urinary Tract Infection in General Practice K. G eb ha r dt 1, G. Schmiemann2 Zusammenfassung Das Ziel dieser Fortbildung ist, einen Ü berblick

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011 Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Organspende 2011 Jahresbericht 2011 Leistungen des Transplantationszentrums

Mehr

Vesikoureteraler Reflux Informationen für Eltern

Vesikoureteraler Reflux Informationen für Eltern 20Seiter_VUR_Layout 1 09.02.11 11:04 Seite 1 Kliniken der Stadt Köln ggmbh Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie Vesikoureteraler Reflux Informationen für Eltern Gestaltung www.d-gillmann.de Titelfoto

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Katheterpflege und Stomaversorgung

Katheterpflege und Stomaversorgung PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über Katheterpflege und Stomaversorgung Katheterpflege und Stomaversorgung 1. Katheterpflege

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Erste zielgerichtete Therapie gegen Zystennieren Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Berlin (14. September 2015) - Seit August ist der V2-Rezeptor-Antagonist Tolvaptan, die erste zielgerichtete

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Ch. Speer Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion im Kindesalter Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014 Nils Heyne Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie Diagnostik und Beurteilung der Nierenfunktion

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle 5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammengefasst.

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen Ausgabe 2/2012 Wirkstoff Aktuell Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Rationale

Mehr

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1)

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1) Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2008 1 Allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie 1.3 Urogynäkologie Deutsche

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

3. Material und Methode

3. Material und Methode 12 3. Material und Methode 3.1. Datenerhebung Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden alle Patienten, die sich im Zeitraum von Juli 1983 bis Dezember 2001 zur Therapie einer Mukozele oder Pyozele

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

LABORINFORMATION (3/15)

LABORINFORMATION (3/15) LABORINFORMATION (3/15) Neuerungen in der Nierenfunktionsdiagnostik Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! 2012 erschienen aus der Arbeitsgruppe der KDIGO die überarbeiteten Leitlinien der KDOQI (2002)

Mehr