Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene"

Transkript

1 Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender HWI bei der Frau HWI in der Schwangerschaft Komplizierter HWI bei Erwachsenen HWI bei Langzeitkatheterträgern Epidemiologie 2. häufigster Grund für Antibiotikaverschreibungin der Praxis nach Infektionen der OLW Häufiger bei Frauen - 50% aller Frauen erleiden 1 HWI in ihrem Leben Altersabhängige Inzidenz - Kindheit: meist Anomalien (Urovesikulärer Reflux) - Erwachsene: Inzidenzca. 0.5 Episoden/Jahr bei sexuell aktiven Frauen ( honey moon cystitis ) - Alter: unvollständige Blasenentleerung (z.b. Prostatahyperplasie, Inkontinenz) Erreger Escherichiacoli(>80%) Reservoir in Kolon und Vagina S. saprophyticus (sex. aktiven jungen Frauen) Proteus spp. (assoziiert mit Urolithiasis) Klebsiella spp. Enterobacter spp. Pseudomonas spp. Citrobacter spp. Enterococcus spp. assoziiert mit kompliziertem HWI a b c a: E.coli, b: Proteus vulgaris, c: Klebsiellapneumonia, d: Ps.aeruginosa d Pathogenese Falldiskussion (1) Infektionsweg Weiterer Aufstieg Etablierung lokaler Keimreservoire Überleben und Wachstum v.a. bei hohem ph Widerstand gegen Scherkräfte (Auswascheffekt des Urins) JL: Eine 28-jährige Frau kommt zur Kontrolle in Ihre Praxis. Sie hat keine Beschwerden. PA: Diabetes mellitus, insulinpflichtig Urin: Leukozyten ++, Nitrit +, Eiweisse neg. Aufstieg und Adhäsion Mechanische «Reinigung» UropathogeneKeime (periurethrale und perianale Kolonisation) Adaptiert von K. Schöpfer

2 Asymptomatische Bakteriurie Frauen: Zweimaliger konsekutiver Nachweis vom gleichem Uropathogen 10 5 KBE/ml aus Mittelstrahlurin Männer: Einmaliger Nachweis von 10 5 KBE/ml eines uropathogenenkeims aus Mittelstrahlurin Frauen und Männer: Einmaliger Nachweis von 10 2 KBE/ml eines uropathogenen Keims aus Einmalkatheterurin IDSA Guidelines: Nicolleet al., ClinInfectDis 2005 Antibiotika bei diabetischen Frauen mit asymptomatischer Bakteriurie p= symptomatischer HWI bei ca. 40% der Patienten in beiden Gruppe Kein Unterschied für Auftreten von HWI, Pyelonephritis und Hospitalisation Harding, NEJM, 2002 Asymptomatische Bakteriurie Population Prävalenz Komplikationen Screening und Therapie Gesunde prämenopausale Frau 1-5% HWI häufiger Nein Schwangerschaft 2-10% 30-40% Pyelonephritis Frühgeburt Diabetes mellitus Frau: 9-27% HWI häufiger Mann: 1-11% Ja mit Urinbakteriologie Screening in der SSW Therapiedauer 3-7 Tage, Kontrolle 1x/Mo DK-Träger % 25% HWI Nein 1-4% Bakteriämie Ev. bei Frauen falls Bakteriurie48h nach DK-Entfernung persistiert Immunsuppression Transplantation Bis 40% erste 6 Mo HWI häufiger Nein Rückenmarkverletzung 20-90% HWI häufiger Nein Vor urologischem Eingriff (Schleimhautblutung) 4-20% 60% Bakteriämie 6-10% Sepsis Keine Empfehlung Ev. Screening und Therapie erste 6 Mo Ja mit Urinbakteriologie Therapiestart am Abend vor Eingriff, stopp nach Intervention oder bis DK entfernt Falldiskussion (2) Eine 32-jährige Frau klagt seit 2 Tagen über Dysurie, Pollakisurieund suprapubischeschmerzen. Kein Fieber Urin: Leukocyten +++, Nitrit + IDSA Guidelines, Nicolle, ClinInfectDis, 2005 Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Gesund, nicht schwanger, prämenopausal 50-70% spontane Abheilung, aber nur ca. 25% eliminieren Bakterien innert 2 Wochen falls >10 5 Bakterien grosseunterschiede von Spontanverlauf versustherapie bezüglich Dauer der Bakteriurieund Symptome Pyelonephritis in 1/38 Frauen mit Plazebo Befunde Akute Zystitis Dysurie, Pollakisurie, suprapubische Schmerzen Pyurie: 10 Leukozyten/GF Bakteriurie: (10 3 )-10 5 KBE/ml Mittelstrahlurin Pyelonephritis: Wie bei Zystitis plus>2folgende Symptome: Fieber, Flanken-, Rückenschmerzen, Nausea, Erbrechen Klopfdolenz im kostovertebralen Winkel Leukozytose Asbach, Drugs, 1991, ChristiaensTC, Br J Gen Pract, 2002

3 Kompliziert versus unkompliziert Unkompliziert: gesunde, nicht-schwangere, prämenopausale Frau Kompliziert: -Mann -Schwangerschaft -Urinkatheter, Fremdkörper -Unvollst. Blasenentleerung, Abflussstörung (Steine) -Anomalien (vesikoureteralerreflux) - Komorbidität: Diabetes, Immunosuppression Urinuntersuchung Methode Parameter Interpretation Validität Teststreifen Nitrit Positiv bei 10 5 Enterobacteriaceae/ml (negativ bei S. saprophyticus, Enterokokken) Falsch negativ bei Ascorbinsäure, Oxalat, Antibiotika (Tetrazykline), Urin <4h in der Blase Leukozytenesterase (LES) Mikroskopie Gram- Präparat Positiv bei >10 Leukozyten/GF Falsch positiv bei Kontamination mit vaginalen Sekretionen, Trichomonaden, hohem Urin-pH ph>7 Bei ureaseproduzierendenkeimen (>80% Proteus); erhöhtes Risiko für Urolithiasis Pyurie 1 Bakterium/GF entspricht >10 5 KBE/ml Falsch negativ bei Mykobakterien(Tbc), Chlamydien 10 Leukozyten/µl oder > 5-10 Leukozyten/GF Falsch positiv bei hohem Urin-pH (Lyse) Epithelzellen Bei 10/GF Hinweis auf genitale Kontamination Zylinder Leukozytenzylinder: Hinweis auf Pyelonephritis Falls Nitrit und LES positiv: Sensitivität 35-84% Spezifität98-100% PPV 84% NPV 98% Sensitivität 40-70% Spezifität 85-95% Sensitivität 95% Spezifität 70% Wilson, ClinInfectDis 2004; Fihn, NEJM 2003 Urinbakteriologie Urinkultur vor Beginn der Antibiotika: Unklare Klinik Komplizierter HWI Akute Pyelonephritis Rezidivierende HWI Schwangerschaft Weitere Indikationen: Ungenügendes Therapieansprechen 1-2 Wo nach Therapiestopp bei Schwangerschaft, kompl. HWI (Therapie-Kontrolle) A: E. coli; B: Proteus mirabilis A B E. coli Antibiotika Empfindlichkeit Universitätsspital Basel, 2010 N = 2296 Isolate Daten und Dia Reno Frei, USB E. coli- Antibiotika Empfindlichkeit in der Schweiz, E. coli Resistenz nach Alter TMP-SMX % resistance 15 Amoxicillin-Clav 10 5 Ciprofloxacin Nitrofurantoin Für Deutschland über RKI https://ars.rki.de/ 0 <= 25 (n=53) (n=61) (n=73) (n=92) (n=118) (n=242) (n=305) Patient age in years (n = number of isolates) 86+ (n=156) Blaettler et al., Infection, 2009

4 Therapie der akuten Zystitis bei der Frau Substanz Markenname Dosierung Therapiedauer Heilungsrate (Kultur nach 2-3 Wochen) TMP-SMX Bactrim forte 2 x 160/800 3 Tage 94% Nitrofurantoin* Furadantin ret 2 x 100 mg 5 Tage 85% Fosfomycin** Monuril 1 x 3 g 1 Tag 85% Ciprofloxacin Ciproxin 2 x 250 mg 3 Tage 95% Norfloxacin Noroxin 2 x 400 mg 3 Tage 95% Cefpodoxim Podomexef 2 x 100 mg 3 Tage 86% Amoxicillin- Clavulansäure Augmentin 3 x 625 mg 3-(7) Tage 76% 3-Tage ist 1-Tage Therapie bei gleichem Medikament überlegen TMP-SMX: weniger Reinfektionen, da E.coli Reservoir therapiert, hohe renale Konzentration Nitrofurantoin: wirksam gegen E.coliund S. saprophyticus, nicht wirksam gegen Proteus, Pseudomonas und Serratia, tiefe renale Konzentration -> nicht für Pyelonephritis Fosfomycin: wirksam gegen ESBL-E.coli; tiefe Gewebskonzentration -> nicht für Pyelonephritis Beta-Laktame: weniger wirksam gegen E. coli in vaginalen und rektalen Reservoirs Hooton, JAMA 2005; Kavatha, AAC 2003, Fihn, NEJM 2003, Gupta, CID 2011 Therapie der akuten Pyelonephritis Substanz Markenname Dosierung Therapiedauer Kommentar Ciprofloxacin Ciproxin 2 x 500 mg 7Tage Empirisch nur falls lokale Resistenzrate <10% Ceftriaxon Rocephine 1 x 2 g iv Insgesamt 14 Tage Initial, dann Antibiotikum per os gemäss Resistenzprüfung TMP-SMX Bactrim forte 2 x 160/800 mg 14 Tage Nur falls Keim empfindlich Carbapeneme Invanz 1 x 1g iv 14 Tage Bei bekannter ESBL- Kolonisation Bei V.a. Pyelonephritis IMMER Urinbakteriologie vor Antibiotika! NIE Nitrofurantoinoder Fosfomycin(zu tiefe Gewebskonzentrationen) IDSA & ESCMID Guidelines, Gupta, ClinInfectDis, 2011 Therapie in der Schwangerschaft Indikation Antibiotikum Dauer Kommentar Asymptomatische Bakteriurie Amoxicillin-Clavulansäure (Augmentin ) 3 x 635 mg 3-7 Tage Cefpodoxim(Podomexef ) 2x100 mg 3-7 Tage TMP-SMX (Bactrim forte) 2 x 160/200 mg Nitrofurantoin(Furadantin ret) 2 x 100 mg 3-7 Tage NICHT im 1. Trimenon (Folsäureantagonist), und 3. Trimenon(Kernikterus) 5-7 Tage NICHT im 3. Trimenon (Hämolytische Anämie) Fosfomycin(Monuril ) 3g einmalig 1 Tag Begrenzte Erfahrung Zystitis Wie bei asymptom. Bakteriurie 7 Tage Pyelonephritis Ceftriaxon(Rocephin ) 1x 2g iv Insgesamt 14 Tage Initial, dann Umstellung gemäss Resistenzprüfung IMMER Urinkultur vor Antibiotika! CHINOLONE kontraindiziert in der Schwangerschaft Bei V.a. Pyelonephritis: NIE Nitrofurantoin oder Fosfomycin(zu tiefe Gewebskonzentrationen) Kontrollen: Urinkultur 1-2 Wochen nach Therapiestopp, dann 1x/Mo Screeningbis Entbindung ESBL«Extended Spektrum Beta-Laktamasen» ESBL Enzyme, die Resistenz gegen meiste Betalaktame vermitteln Bei gram- Keimen (v.a. Enterobacteriaceae), v.a. E. coli und K. pneumoniae RF: Alter, Frauen, D.m., Rez. HWI, Diabetes, viele Abx Zunahme ambulant junge vorher gesunden Patienten Höhere Mortalität, längere Hospitalisationsdauer, grössere Hospitalisationskosten WoodfordN et al. J AntimicrobChemother. 2004, Paterson Dl et al., ClinInfectDis 2004 ESBL-E. coli in Europa Falldiskussion (3) 32-jährige Frau, seit 2 T Dysurie, Pollakisurieund suprapubische Schmerzen. Kein Fieber Urin: Leukocyten +++, Nitrit + TMP-SMX Therapie zuerst keine Beschwerden Die Patientin kommt nach 2 Monaten wieder in Ihre Praxis wegen Dysurie und Pollakisurie

5 Was nehmen Sie an/würden Sie tun? 1. HWI Rezidiv mit wahrscheinlich gleichem Keim und gleicher Resistenz; Abx nun 5 Tage lang 2. Radiologisch, urologische Abklärung indiziert, da eine Anomalie relativ wahrscheinlich 3. Abnahme Urinbakteriologie, AbxohneAbwarten der Kulturresultate, gefolgt von nicht antibiotischer Prävention (Miktion nach GV, Kraanbeerensaft) 4. Abnahme einer Urinbakteriologie, AbxmitAbwarten der Kulturresultate, gefolgt von nicht antibiotischer Prävention (Miktion nach GV, Kraanbeerensaft) und 6 monatiger Abx-Prophylaxe Rezidivierende HWI bei der Frau Ca. 20% aller Frauen nach initialer Episode Rezidiv:HWI mit dem gleichen Keim 2 Wochen nach Abschluss der Antibiotika-Therapie Re-Infektion:HWI nach 2 Wochen (meist innert 3 Mo), häufig neuer Keim; u.a. Uropathogen persistiert in Darmflora nach Eliminierung aus Harnwegen Risikofaktoren: - Diaphragma, Spermizide, häufiger GV - Unvollständige Blasenentleerung, Inkontinenz - Genetische Faktoren Wann radiologisch/urologisch abklären? 1. Unkomplizierte Pyelonephritisbei der Frau: Ultraschall, aber keine urologische Abklärung 2. RezidivierendeHWI: Bei V. a. strukturellen oder funktionellen Anomalien 3. Pyelonephritis: bei Komplikationen oder nach 2 Episoden - Keine Besserung nach (24)-72 h Antibiotika - Ungewöhnlicher Keim (Pseudomonas aeruginosa) - Frühes Rezidiv nach Stopp der Antibiotika - Persistierende Hämaturie nach Eradizierung des Infektes - Niereninsuffizienz (Clearance <40 ml/min) US, CT, Cystoskopie: DD Tumor, Nephrolithiasis, Obstruktion C. van Nieuwkoop, ClinInfectDis 2010 Verhalten Nicht-antibiotische Prävention Kraanbeersaft?( ) Probiotika Vakzine Miktion nach GV Keine Spermizide, kein Diaphragma Topische Östrogene (Postmenopause) Laktobazillen(vaginal) Heat-killedbacteria(Solco-Urovac ) Oral immunoactive E. coli strains (Urovaxom ) Recombinant FimH complex(typ 1) IntJ AntimicrobAgents 2002, J Urol2007, CochraneReview2008 N=419 Frauen 1. Episode unkompl. HWI Kein Benefit Tiefe Rate an Rezidiven in beiden Gruppen Eventuell, weil Ascorbinsäure erhielten Kraanbeere Meta-Analyse(Jepson et al., Cochrane Rev, 2009): HWI-Inzidenz reduziert nach 12 Mo (RR 0.65, 95% CI ) Randomisierte Doppelblinde Placebo-kontrollierte Studie (Barbosaet al., ClinInfectDis, 2011) Antibiotische Prophylaxe Zu erwägen bei Frauen mit: 2 HWI innerhalb von 6 Monatenoder 3 HWI innerhalb von 12 Monaten 3 Strategien möglich: Postkoital:TMP-SMX (Bactrim forte) 1 x 160/800 mg oder Nitrofurantoin(Furadantin ret) 1 x 100 mg, falls HWI mit GV verbunden Selbsttherapiebei Beginn der Symptome: TMP-SMX 2 x 160/800 mg für 3 Tage 6-monatige Prophylaxemit TMP-SMX 1x 40/200 mg, oder Nitrofurantoin100 mg, oder Norfloxacin(Noroxin ) 200 mg /Tag Stamm, NEJM 1993, Fihn, NEJM 2003, Albert, CochraneRev2004

6 Akuter HWI beim Mann Meist bei Neugeborenen, Kindern, älteren Menschen assoziiert mit urologischen Abnormalitäten, unvollständige Blasenentleerung (Prostatahypertrophie), Prostatitis, oder urologischen Eingriffen Immer UrinkulturvorAntibiotika! und urologische Abklärung Therapie: Akute Zystitis: TMP-SMX (Bactrim forte) 2 x 160/200 mg oder Ciprofloxacin(Ciproxin ) 2x 500 mg für 7 Tage Akute Pyelonephritis: Therapiedauer 14 Tage Akute Prostatitis: Therapiedauer 14 Tage Falls kein Ansprechen nach h: US oder CT Hooton, InfectDis ClinNorth Am 1997; Lipsky, ClinInfectDis 2010 Katheter-assoziierte HWI Asymptomatische Bakteriurie Inzidenz asymptomatischer Bakteriurie: 3-8% /Tag 10 5 KBE/ml mit 1 Spezies im DK-Urin häufig polymikrobiell und resistente Keime (Biofilm) Komplikationen: HWI bei 25%, Bakteriämiebei 1-4% Katheter-assoziierterHWI Sehr häufige nosokomiale Infektion Symptome KBE/ml mit 1 Spezies im DK-Urin (oder Mittelstrahlurin innert 48h nach DK-Entfernung) IDSA Guidelines, Hootonet al., ClinInfectDis 2010 Katheter-assoziierte HWI Management UrinkulturvorAntibiotika!(Falls DK in situseit >2 Wochen, DK wechseln und Kultur aus frischem Urin) Therapiedauer: 7-(14) Tage Ausnahme: 3 Tage bei Frauen <65 J. falls DK entfernt Urologische Abklärung falls keine Entfieberung nach 72h Prävention DK nur falls streng indiziert Rasch möglichste Entfernung des DK Keine Antibiotika prophylaktisch IDSA Guidelines, Hootonet al., ClinInfectDis 2010

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät. Barbara Bertisch

Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät. Barbara Bertisch Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät Barbara Bertisch Einteilung Pyelonephritis (unkomplizierte) Zystitis Asymptomatische Bakteriurie www.guidelines.ch Welches Vorgehen ist falsch?

Mehr

AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene)

AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene) Guidelines AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene) Erstellt von: Simone Erni, Felix Huber Erstellt/zuletzt revidiert: Oktober 2006 Epidemiologie Im Gegensatz zu Männern sind Frauen doppelt so häufig von HWI betroffen.

Mehr

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene «Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene Übersicht Wo schmerzt es und warum? Wie diagnostiziere ich eine Urethritis/ HWI?

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

Antibiotika in der ambulanten Medizin. Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene, Stadtspital Triemli

Antibiotika in der ambulanten Medizin. Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene, Stadtspital Triemli Antibiotika in der ambulanten Medizin Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene, Stadtspital Triemli Harnwegsinfektionen 2 Fall 1: 29j. Frau Jetziges Leiden: seit 3 Tagen Dysurie und Pollakisurie Kein vaginaler

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? 16.03.2012 Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Chronisch rezidivierende Harnwegsinfekte: Einleitung/Prävalenz: 7 000

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 5 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Der Harnwegsinfekt - Therapie -

Der Harnwegsinfekt - Therapie - Der Harnwegsinfekt - Therapie - Harnwegsinfektion Verhältnis Frauen/Männer Mindestens 50 % der Frauen entwickeln wenigstens einmal einen Harnwegsinfekt Seit 8 Monaten immer wieder Harnwegsinfekte 29 jährige

Mehr

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Leitlinie UFK Neue Behandlung von HWI Neue Leitlinie: S3 Leitlinie

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Harnwegsinfektionen - das Wichtigste für die Praxis

Harnwegsinfektionen - das Wichtigste für die Praxis Harnwegsinfektionen - das Wichtigste für die Praxis PD Dr. med. Philip Tarr LA, Infektiologie und Spitahygiene Medizinische Universitätsklinik Kantonsspital Baselland, Bruderholz philip.tarr@unibas.ch

Mehr

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10.

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10. Abklärung einer Nierenerkrankung Prärenal? Renal? Postrenal? Sediment o.b. nephrotisch glom-prot. >3,5g/d Erythrozyten Proteinstix + Proteinstix - Glomerulär nephritisch glom.prot.

Mehr

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Prof. Bernhard Schüssler Neue Frauenklinik Kantonsspital CH 6000 Luzern 16 Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Eine 27-jährige Patientin meldet sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt, weil

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

Harnwegsinfektionen = HWI bei Kindern

Harnwegsinfektionen = HWI bei Kindern Harnwegsinfektionen = HWI bei Kindern TJ Neuhaus Luzern, 13.3.2013 HWI: Empfehlungen Nr. 1 12 Revision: 2013 «weniger» Abklärungen Pyelonephritis bei Kindern: Randomisierte Studien: USA, F, CH CH: Pyelonephritis-Studien:

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Antibiotikagabe bei Harnwegsinfektionen - Ratgeber zur Antibiotikatherapie

Antibiotikagabe bei Harnwegsinfektionen - Ratgeber zur Antibiotikatherapie Antibiotikagabe bei Harnwegsinfektionen - Ratgeber zur Antibiotikatherapie (Dr. med. Jutta Esser, Dr. phil. Martina Scharlach) Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten Infektionen des Menschen. Frauen

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen für Sentinella Ärzte und Ärztinnen Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Sentinella, Pediatric Infectious Disease

Mehr

Harnwegsinfektionen bei Patienten im höheren Lebensalter

Harnwegsinfektionen bei Patienten im höheren Lebensalter 31.Internationaler Interdisziplinärer Seminarkongress für ärztliche Fortbildung Playa de Muro/Alcudia 22.5.-27.05.2016 Harnwegsinfektionen bei Patienten im höheren Lebensalter Prof. Dr. Reinhard Fünfstück

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim RKI Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1311-1354 20.02.2013 Dr.

Mehr

Keimspektrum bei HWI

Keimspektrum bei HWI Keimspektrum bei HWI Enterobakterien 87,1% Escherichia coli 79,8% Proteus mirabilis 5,2% Klebsiella 1,8% Citrobacter 0,3% Grampositive Kokken 11,6% Staphylococcus saprophyticus 3,7% Streptokokken der Gruppe

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren? 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? barbara.hasse@usz.ch Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler andrea.duppenthaler@insel.ch Universitätsklinik für Kinderheilkunde Teamwork: Dr. med. Silvana Speck Bürki Fachärztin Kinder und Jugendmedizin

Mehr

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Ruth Meinke Diplom-Biologin, Beraterin f. Infektprävention Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene Unterschiede Desinfektionsmittel 2 10/9/2012

Mehr

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Philip E.Tarr a,mona Schweizer a,markus Lampert b,caroline Chapuis-Taillard c, Enos Bernasconi d,laurence Senn e Quintessenz P Der Praktiker beschränkt mit Vorteil

Mehr

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN S3 Leitlinie Harnwegsinfektionen (AWMF-Register Nr. 043/044) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

Der andere Beipackzettel. Es müssen nicht immer Antibiotika sein: Leitlinien bei Harnwegsinfektionen. DHZ praxis

Der andere Beipackzettel. Es müssen nicht immer Antibiotika sein: Leitlinien bei Harnwegsinfektionen. DHZ praxis Der andere Beipackzettel Es müssen nicht immer Antibiotika sein: Leitlinien bei Harnwegsinfektionen Wann muss ein Patient mit Harnwegsinfektionen zum Arzt und wann sollte er möglichst (k)ein Antibiotikum

Mehr

Multiresistente Erreger

Multiresistente Erreger Multiresistente Erreger MRSA, VRE, ESBL Sept. 2009 1 zeitliches Auftreten der Resistenzen 1960 HA-MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus 1993 CA-MRSA 1986 VRE Vancomycinresistanter Enterococcus

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen

Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen Florian M.E. Wagenlehner Klinik und

Mehr

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage?

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Dr med Olivier Dubuis, Viollier AG Antibiotikum Einführung Resistenzentwicklung Viollier AG 4123 Allschwil 09.08.2016 / 1 Staphylococcus aureus Trägerrate 20-40%

Mehr

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger)

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger) namentliche Meldung bei gehäuftem Auftreten von nosokomialen Infektionen ( 6 Abs. 3 IfSG), d. h. bei mehr als 2 Erkrankungen in zeitlichem und örtlichem Zusammenhang; Aufzeichnungspflicht ( 23 IfSG) Erreger

Mehr

Harnwegsinfekt. Michael Mayr Medizinische Poliklinik

Harnwegsinfekt. Michael Mayr Medizinische Poliklinik Harnwegsinfekt Michael Mayr Medizinische Poliklinik 1958 The procedure does not seem warranted merely to obtain a clean specimen for bacteriologic study Der saubere Mittelstrahlurin (clean-catch): was

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Epideminologie akuter & chronischer Harnwegsinfekte Jürgen E. Scherberich

Epideminologie akuter & chronischer Harnwegsinfekte Jürgen E. Scherberich Epideminologie akuter & chronischer Harnwegsinfekte Jürgen E. Scherberich Städt. Klinikum München-Harlaching der LMU und KfN Seybothstr. 81545 München Definitionen? Bakteriurie? Symptomatisch? asymptomatisch?

Mehr

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Dr. med. Peter Böhi Facharzt FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt am Kantonalen Spital Altstätten GBS-Kolonisation Der Gastrointestinaltrakt

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt

Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt Michael Zieschang, Siegbert Walter Zunehmende Probleme mit Resistenzentwicklungen haben zu neuen Empfehlungen [1 11] zur Therapie

Mehr

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 11 12. März 2003 267 «Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe Andreas U. Gerber Korrespondenz: Prof. Andreas U. Gerber Chefarzt, Medizinische Klinik

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Urologische Infektionen

Urologische Infektionen Urologische Infektionen Kapitel 7 Urologische Universitätsklinik Essen marcus.schenck@uk-essen.de Harnwegsinfekt (HWI) Häufigste bakterielle Infektion 7 Millionen Patienten - Diagnosen / Jahr (USA) 1 Millionen

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts.

Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts. DRÖSEMEYER, S., M. M. KOCHEN, M. MATEJCZYK und E. HUMMERS-PRADIER: Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts. Welche Antibiose wie lange? internist. prax. 46, 725 730 (2006) Hans Marseille Verlag GmbH

Mehr

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr.

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr. P.b.b. GZ 02Z031654 M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien ISSN 1605-881X Falls unzustellbar, bitte retour an: MEDMEDIA Verlag, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien Script ÖGN Interdisziplinäre Fortbildungsreihe

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN CAMPUS INNENSTADT KINDERKLINIK UND KINDERPOLIKLINIK IM DR. V. HAUNERSCHEN KINDERSPITAL PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN Johannes Hübner Abteilung Pädiatrische Infektiologie

Mehr

Informationen über Multiresistente Erreger

Informationen über Multiresistente Erreger Informationen über Multiresistente Erreger 3 4 MRGN ESBL-Bildner GESUNDHEIT PERSÖNLICH Allgemeines Bakterien gelten als Krankheitserreger, doch sie gefährden nicht immer unsere Gesundheit. Sie gehören

Mehr

ESBL. Konsequenzen für die stationäre Pflege

ESBL. Konsequenzen für die stationäre Pflege ESBL Konsequenzen für die stationäre Pflege ESBL-Bildner ESBL = Extended spectrum Betalaktamase ß Laktamase: Ein Enzym, das von den Bakterien gebildet wird und den ß-Laktam Ring der folgenden ß-Laktam

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Prävention der Ausbreitung Präzise und rasche Diagnostik Konsequente Infektionskontrolle Rationaler Antibiotika- Einsatz

Mehr

Harnwegsinfektionen bei alten Menschen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück

Harnwegsinfektionen bei alten Menschen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Harnwegsinfektionen bei alten Menschen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße 2 D-99425 Weimar Häufigkeit von Harnwegsinfektionen

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

MRSA Schluss mit Mythen

MRSA Schluss mit Mythen Stefan Borgmann MRSA Schluss mit Mythen Klinikum Ingolstadt Neue MRSA Antibiotika Name Wirkort Indikation Keine Indikation Nebenwirkungen Kontraindikation Dosierung Kosten / Tag Ceftarolin (Zinforo) (Teflaro)

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

für Harnwegsinfektionen

für Harnwegsinfektionen Kapitel 10 Harnwegsinfektionen 10 Infektionen der Harnwege entstehen in der Regel aufsteigend über die Urethra (s. Kap. 11.1: Urethritis ), Blase und Ureter bis in die Niere. Die Erreger stammen meist

Mehr

Multiresistente Keime in medizinischen Institutionen ausserhalb Akutspital

Multiresistente Keime in medizinischen Institutionen ausserhalb Akutspital Multiresistente Keime in medizinischen Institutionen ausserhalb Akutspital Gültigkeit... 1 Definitionen multiresistente Keime... 1 Vorkommen, Übertragung... 2 Indikationen für zusätzliche Massnahmen...

Mehr

Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime

Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime Dr. med. Rosamaria Fulchini, Oberärztin Klinik für Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Infektionsprävention Im Spital/Institutionen

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

Diagnostik und Therapie der Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin

Diagnostik und Therapie der Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin Diagnostik und Therapie der Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin Prof. Dr. med. Eva Hummers-Pradier Dr. med. Guido Schmiemann, MPH Abt. Allgemeinmedizin, Universitätsmedizin Göttingen Institut für Versorgungsforschung,

Mehr

ESBL. Konsequenzen für die ambulante Pflege

ESBL. Konsequenzen für die ambulante Pflege ESBL Konsequenzen für die ambulante Pflege ESBL = Extended spectrum Betalaktamase ß Laktamase: Ein Enzym, das von den Bakterien gebildet wird und den ß-Laktam Ring der folgenden ß-Laktam Antibiotika. Diese

Mehr

Kurzfassung (K) Vorbemerkung Die Kurzfassung beinhaltet die wichtigsten Grundlagen und alle konsentierten Empfehlungen. Die genaue Beschreibung der Me

Kurzfassung (K) Vorbemerkung Die Kurzfassung beinhaltet die wichtigsten Grundlagen und alle konsentierten Empfehlungen. Die genaue Beschreibung der Me S-3 Leitlinie AWMF-Register-Nr. 043/044 Harnwegsinfektionen Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Management unkomplizierter bakterieller ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten

Mehr

Aufbau! Begriffe! Hämaturie. Makrohämaturie! Hämaturie! Mikrohämaturie! Begriffe Aetiologie Evaluation Glomerulär versus nicht glomerulär

Aufbau! Begriffe! Hämaturie. Makrohämaturie! Hämaturie! Mikrohämaturie! Begriffe Aetiologie Evaluation Glomerulär versus nicht glomerulär procurement manager Hämaturie J. Steiger Klinik für Transplantationsimmunologie und Nephrologie Begriffe! Makrohämaturie! = rot / brauner Urin Makrohämaturie! Hämaturie! Mikrohämaturie! glomerulär! nicht-!

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Empfehlungen zur antimikrobiellen Therapie von Infektionen der Nieren und. des Urogenitaltraktes bei Erwachsenen

Empfehlungen zur antimikrobiellen Therapie von Infektionen der Nieren und. des Urogenitaltraktes bei Erwachsenen NaberFünfstückHofstetterBrühlHoymefinal/25.08.00 Empfehlungen zur antimikrobiellen Therapie von Infektionen der Nieren und des Urogenitaltraktes bei Erwachsenen K.G. Naber 1, R. Fünfstück 2, A. Hofstetter

Mehr

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie. Harnwegsinfektion. Gesundheitsökonomische Aspekte. Prof. Dr. med.

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie. Harnwegsinfektion. Gesundheitsökonomische Aspekte. Prof. Dr. med. und Klinische Epidemiologie Harnwegsinfektion Gesundheitsökonomische Aspekte Prof. Dr. med. Stephanie Stock Lernziele Die Studierenden sollen. 1. ausgewählte epidemiologische Kennzahlen für die Erkrankung

Mehr

Harnwegsinfektionen. USA: 8 Mio. Arztbesuche pro Jahr aufgrund von Harnwegsinfektionen. 1.5 Mio. stationär therapierte HWI s

Harnwegsinfektionen. USA: 8 Mio. Arztbesuche pro Jahr aufgrund von Harnwegsinfektionen. 1.5 Mio. stationär therapierte HWI s Harnwegsinfektionen USA: 8 Mio. Arztbesuche pro Jahr aufgrund von Harnwegsinfektionen (HWI) 1.5 Mio. stationär therapierte HWI s Harnwegsinfektionen Symptomatische Infektionen Infektionskeime Frauen a

Mehr

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger)

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de MRSA MRSA (%) 40 35 30 25

Mehr

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Multiresistente Erreger Update Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Jährlich infizieren sich bis zu

Mehr

Multiresistente Bakterien. Was bedeuten sie für uns?

Multiresistente Bakterien. Was bedeuten sie für uns? Multiresistente Bakterien Was bedeuten sie für uns? Hygiene im Langzeitpflegebereich, PZ Gerenholz, 19.5.2016 Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene Stadtspitäler Triemli & Waid Patient, geb. 1949 Persönliche

Mehr

Acylureido-Penicilline Cephalosporine Carbapeneme Fluorchinolone anhand von Leitsubstanzen - wie in Tabelle 1 dargestellt - vorgeschlagen.

Acylureido-Penicilline Cephalosporine Carbapeneme Fluorchinolone anhand von Leitsubstanzen - wie in Tabelle 1 dargestellt - vorgeschlagen. Einleitung : Nachdem die letzten Jahrzehnte durch eine zunehmende Ausbreitung grampositiver nosokomialer Infektionserreger gekennzeichnet waren, zeichnet sich in den letzten Jahren eine Zunahme der Resistenzen

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie Ernst Unterzeile Rietschel zum Titel 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie 30.05.2011 Ambulant erworbene Pneumonien Spezielle Pädiatrische Aspekte Dr. E. Rietschel, Kinderklinik

Mehr

Antibiotika in der Praxis und Klinik: Konsequenzen und Strategien zur Vermeidung von Resistenzen

Antibiotika in der Praxis und Klinik: Konsequenzen und Strategien zur Vermeidung von Resistenzen Antibiotika in der Praxis und Klinik: Konsequenzen und Strategien zur Vermeidung von Resistenzen Colin R. MacKenzie Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Uniklinik 30.03.2012 Wieso

Mehr

HINWEIS. ZYSTITIS & PYELONEPHRITIS Epidemiologie FRAGE 1

HINWEIS. ZYSTITIS & PYELONEPHRITIS Epidemiologie FRAGE 1 FLORIAN THALHAMMER K l i n i s c h e A b t e i l u n g f ü r I n f e k t i o n e n & T r o p e n m e d i z i n f l o r i a n. t h a l h a m m e r @ m e d u n i w i e n. a c. a t M E D I Z I N I S C H E

Mehr

Kalkulierte Antibiotikatherapie im ÄNEM

Kalkulierte Antibiotikatherapie im ÄNEM Das Ärztenetz Eutin-Malente e.v. (ÄNEM) stellt Ihnen in Zusammenarbeit mit der GöH GmbH und dem MRE-Netzwerk hier eine Übersicht zur kalkulierten Antibiotikatherapie für unsere Region zur Verfügung. Wir

Mehr

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Dr. Boris Ehrenstein Infektiologie / Rheumatologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I Häufige ambulant erworbene Infektionen Sinusitis, Otitis

Mehr