Infektionen in der Intensivmedizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infektionen in der Intensivmedizin"

Transkript

1 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 1 von 14 1.Fieber Infektionen in der Intensivmedizin Die normale Körperkerntemperatur variiert im Laufe des Tages zwischen 36 und 38. Unter Fieber versteht man eine Erhöhung der Körperkerntemperatur über 38 Die Höhe und die Klinik des Fiebers korrespondieren nicht zur Schwere der zugrunde liegenden Erkrankung. Beispiel 1: Fieber und Schüttelfrost mit Druckabfall bei allergischer Reaktion Beispiel 2: Subfebrile Temperaturen bei Endokarditis lenta Warum bekommen Intensivpatienten so häufig Infektionen? Patientenfaktoren: Hohes Alter Multimorbidität Onkologische Grundkrankheit und andere Erkrankungen mit Immunsuppression Faktoren der Intensivstation Beatmung, v.a. invasive Beatmung: Förderung von Aspiration Sonden und Katheter: Verlegung der Nebenhöhlen und Förderung von Reflux Stressulcusprophylaxe: Hemmung der Bakterizidie Parenterale Ernährung: Hemmung der Darmbarriere Schlecht kalkulierte Antibiotikatherapie Förderung resistenter Organismen Förderung von Pilzwachstum Induktion antibiotika-assiziierter Infektionen (Clostridium-Infektionen) Mangelnde Hygiene des medizinischen Personals Unzureichende Anwendung einfacher hygienischer Maßnahmen, allen voran: Händedesinfektion Häufige Ursachen des Fiebers auf einer Intensivstation Erkrankung Häufigste Ursache Primäre Maßnahme Sinusitis Transnasale Sonden, nasale Intubation Zug der Sonden/Tuben Kathetersepsis ZVK Zug des ZVK Wundinfektionen (7%) Trauma Wundchirurgie Pneumonie (fast 50%) Immobilisation, Schmerz und Beatmung Frühzeitige Mobilisation, Schmerzbekämpfung, nichtinvasive Beatmung, Lagerung Thrombose und Embolie Immobilisation und Trauma Thromboseprophylaxe,

2 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 2 von 14 Erkrankung Häufigste Ursache Primäre Maßnahme Mobilisation Gastroenteritis und Pankreatitis Schock, parenterale Ernährung Frühbehandlung subklinischer Schockzustände, enterale Ernährung Akalkulöse Cholezystitis Nüchternheit Enterale Ernährung Harnwegsinfekt (15%) Dauerkatheter Zug des Katheters Febrile Reaktion auf Trauma Trauma mit Stimulation des Immunsystems Abwarten Sehr seltene aber wichtige Ursachen eines Fiebers auf der Intensivstation Erkrankung Häufigste Ursache Primäre Maßnahme Zentrales Fieber Unerkannter Hirndruck CCT und Lagerung Maligne Hyperthermie Anästhetika, Muskelrelaxanzien, Neuroleptika Absetzen der Substanzen und Dantrolen

3 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 3 von 14 Typische Infektionswege auf der Intensivstation Ein Drittel exogene Infektionen über die Hände des medizinischen Personals, durch Tröpfcheninfektion oder Schmierinfektion Zwei Drittel durch endogene Infektionen aus dem körpereigenen Erregerreservoir, vor allem aus dem Darm und von der Haut Typische Keime auf der Intensivstation Infektion Typische Erreger Therapiebeispiel Atemwegsinfekt nach > 3 Tagen Krankenhaus Harnwegsinfektionen Gramnegative Keime (z.b. Pseudomonas, Klebsiella) Gramnegative Keime, v.a. Escherichia coli Tazobac, Ciprobay, Meronem Ciprobay Eitrige Wunden Staphylokokkus aureus Spizef, Zinacef, Augmentan, Sobelin ZVK-Infektionen Stpahylokokkus epidermidis Keine Therapie Peritonitis Gramnegative Keime Tazobac, Ciprobay, Meronem Grundzüge und No-Do's bei Fieber auf der Intensivstation Jedes Fieber zieht als erstes eine körperliche Untersuchung nach sich Besteht der Verdacht auf eine Infektion, muss Material gewonnen werden: 2mal Blutkultur aerob und anerob, bei V.a. Kathetersepsis zusätzlich 1mal ein Pärchen aus dem verdächtigen Katheter bei Verdacht auf eine Bakteriämie Das Einschicken der Katheterspitze ist obsolet Tracheales Expektorans (NICHT Sputum) oder Trachealsekret aus der Absaugung bei V.a. Infektion der Atemwege U-Status und Urikult bei Eiteransammlungen: Eiter pur einschicken, nicht einen Abstrich aus dem Material, nachts und am Wochenende Abimpfen in eine Kulturflasche Fiebersenkung nur, wenn der Patient klinisch bzw. hämodynamisch beeinträchtigt ist oder die Temperatur selbst gefährlich für den Patienten wird. Physikalische Kühlung und nicht medikamentöse Fiebersenkung ist die primäre Maßnahme Antibiotikagabe nie vor einer Probenentnahme, dennoch bei klinischer Erfordernis binnen spätestens 60 Minuten. Wenn Antibiose, dann gezielt, hochdosiert und frühzeitig 2.Probleme multiresistenter Keime Multiresistente Keime sind in allen Ländern massiv auf dem Vormarsch. Sie werden v.a. Durch eine ungezielte, zu breite und zu wenig wirksame Antibiotikaauswahl selktioniert. Weitere Gründe für das Fortschreiten multiresistenter Keime sind u.a.:

4 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 4 von 14 Zu frühe Antibiotikatherapie bei Bagatellinfektionen Zu niedrig dosierte Antibiotikagabe mit Wirkspiegeln unterhalb einer sicher bakteriziden Konzentration Veterinärmedizinischer Einsatz von Antibiotika in der Tiermast Klassische Problemkeime MRSA: Methicillin-resistenter Staphylokokkus aureus (grampositiv); MRSA tragen ein spezielles Gen (Plasmid) in sich, dass sie resistent gegenüber dem o.g. Antibiotikum macht. Diese Resistenz besteht auch gegenüber allen anderen verwandten Antibiotika, dies sind alle Penicilline und Cephalosporine. VRE: Vancomycin resistente Enterokokken (grampositiv); Darmkeime, die gegen das Reserveantibiotikum Vancomycin resistent sind. ESBL-Bildner: Gramnegative Keime, die ein Gen besitzen, mit dem sie gegenüber Betalactam-Antibiotika (Penicilline, Cephalosporine) resistent sind. ESBL: Extended Spectrum Beta Lactamase Pilze: Im Milieu einer Antibiotikatherapie vermehren sich Pilze regelhaft. Der Nachweis von Candida albicans im Trachealsekret und im Stuhl ist daher üblich. Candida albicans versursacht aber eher selten eine schwere Infektion. Gefährlicher sind Non-Albicans-Arten, wie zum Beispiel Candida glabrata. Auch Aspergillus fumigatus, ein Schimmelpilz, ist hoch gefürchtet. Clostridium difficile: Ein Sporenbildner, das bedeutet: der Keim kann nicht durch Desinfektion abgetötet werden, da die Sporen allen Einflüssen widerstehen. Die Bakterien verursachen die schwere pseudomembranöse Kolitis, die eine hohe Letalität hat. Strategien bei Nachweis eines multiresistenten Keimes Die Strategie bei Nachweis eines multiresistenten Keimes beruht auf mehreren Säulen: Isolation und Hygiene: Vermeidung einer weiteren Ausbreitung des Keimes Screening bei Nachbarpatienten Therapie mit Reserveantibiotika, wenn eine Infektion durch den Keim liegt Absetzen nicht wirksamer Antibiotika, ggf. ohne Wechsel auf ein neues Medikament, wenn lediglich eine Besiedelung durch einen multiresistenten Keim vorliegt (Die Differenzierung zwischen Infektion oder Besiedelung ist ein schwieriges Geschäft des Intensivmediziners!) Vermeidung von endogenen Reinfektionen: Absetzen einer 'Prophylaxe' mit Ulcusmedikamenten Frühzeitige Entfernung von Kathetern und Sonden Intensive Unterstützung der Reinigung der Atemwege

5 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 5 von 14 3.Wie komme ich an den richtigen Keim? Blutkulturen Bei Blutkulturen müssen mindestens 2 Paar Blutkulturflaschen entnommen werden. Die Entnahme muss unter optimaler Desinfektion aus einer peripheren Vene entnommen werden. Entnahmen aus Braunülen, aus einem ZVK oder einer Arterie sind nur gestattet, wenn der Verdacht auf eine Katheterinfektion besteht. Aufgrund der niedrigen Keimkonzentration im Blut ist die große Abnahmemenge unbedingt erforderlich (bei schwerster Sepsis maximal 1 Bakterium pro ml). Katheterspitzen Das Einschicken von Katheterspitzen ist obsolet und sollte nicht mehr erfolgen. Es kann nicht zwischen einer Katheterinfektion und einer -kontamination bei Zug des Katheters durch die Haut unterschieden werden. Sputum Nicht jedes Sputum hat eine Aussagekraft, sondern nur tiefes Expectorans. Vorgehen: Inhalationen mit hypertoner NaCl-Lösung über Vernebler, anschließend Mund ausspülen, dann aus der Tiefe heraus in den Becher husten. Rachenabstriche oder einfach Spucke haben keine Aussagekraft! Trachealsekret Händedesinfektion und Eingehen in die Trachea mit einem sterilen Absaugschlauch und sterilen Einmalhandschuhen. Diese Methode ist genauer als die Sputumentnahme. Bei nicht-intubierten Patienten wird die Diagnostik aber durch oropharyngeale Keime verfälscht. Lavageflüssigkeit Methode mit der höchsten Trefferquote, allerdings auch am invasivsten. Problem: Lokalanästhetika sind bakterizid und können Keime daher abtöten. Daher restriktiver Einsatz von Nöten. Aufarbeitung des Materials Gramfärbung Bei eitrigem Material bietet die Gramfärbung binnen 30 Minuten eine Grobeinteilung in gram+ oder gram-, sowie in Stäbchen oder Kokken, auch Pilze können so direkt nachgewiesen werden. Die Gramfärbung kann nur der Mikrobiologe beurteilen, daher steht das Verfahren nicht problemlos rund um die Uhr zur Verfügung. Ausstrich Beim Ausstrich wird Material direkt auf eine Agarplatte aufgebracht und dann im Wärmeschrank bebrütet. Am Folgetag kann man gewachsene Kolonien mit dem bloßen

6 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 6 von 14 Auge erkennen. Eine Sonderform des Ausstriches ist der Urikult, bei dem die Agarplatten in das Entnahmesystem bereits integriert sind. Antibiogramm Die so gewonnen Kolonien werden nochmals ausgestrichen und mit Antibiotika-haltigen Papierblättchen versehen. Wo nichts wächst, da wirkt das Antibiotikum. Kulturflasche Kulturflaschen enthalten ein Nährmedium, in dem Bakterien wachsen können. Bei der Vermehrung produzieren sie Kohlendioxid, dass einen Farbindikator verfärbt. Auf diese Weise ist einfach nachzuweisen, ob in der Flasche etwas wächst. Wenn ja, wird Flüssigkeit ausgestrichen und wie oben behandelt. Abstrich Abstriche auf einen Watteträger und gar noch einimpfen des Watteträgers in ein Gelröhrchen sollte nach Möglichkeit vermieden werden, da die Trefferquote dieses Verfahren sehr niedrig ist. Völlig unsinnig ist die Eröffnung von Eiteransammlungen und Absaugen des Eiters mit anschließendem Abstrich aus der Wundhöhle. Der Eiter selbst gehört ins Labor! Der Weg zum Labor Alle Mühe ist umsonst, wenn Materialien stundenlang bei Raumtemperatur herum liegen. Beispiel: Pneumokokken sind nach mehrstündiger Lagerung abgestorben. Pseudomonas überlebt eine Lagerung bei Raumtemperatur prächtig. Durch Lagerung kann also das Probenergebnis bei Mischinfektion drastisch verfälscht werden. 4.Atemwegsinfektionen bei Beatmungspatienten Bei Langzeitbeatmungen bekommen bis zu 70% der Beatmungspatienten eine nosokomiale Pneumonie. Patienten, die mit einer Pneumonie ins Krankenhaus aufgenommen werden, haben ein anderes Erregerspektrum, als die, die eine Pneumonie nach mindestens 3tägigem Aufenthalt entwickeln. Ambulant erworbene Pneumonie: gram + Keime Pneumokokken Hämophilus influenzae Staphylokokkus aureus Nosokomiale Pneumonie: gram - Keime Pseudomonas aeruginosa Klebsiella

7 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 7 von 14 E. coli SOP: STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Erstellt von Dr. med. Silke Calame PNEUMONIE I. Einteilung nach Gesichtspunkten der in Frage kommenden Erreger: ambulant erworbene Pneumonie: S. pneumoniae, H. influenza, M. pneumoniae, C. pneumoniae, S. aureus, resp. Viren (Influenza A und B, Adenovirus, RSV, Parainfluenza) mit zunehmendem Alter zudem Enterobacterien, P. aeruginosa nosokomiale Pneumonie (Auftreten ab 4d Krankenhausaufenthalt) zusätzlich zu oben MRSA, Pseudomonas aeruginosa, Acinetobacter, Enterobacter, Proteus vulgaris, Serratia Aspirationspneumonie: Risikofaktor für Enterobacteriaceae und ggf. Anaerobier Risikofaktoren für eine P. aeruginosa Infektion: pulmonale Komorbidität, stat. Aufenthalt in den letzten 30d, Glukokortikoidtherapie, Aspiration, stattgefundene Breitspektrumantbiotikatherapie, Malnutrition II. Klinik: Fieber, Husten, Atemnot, Tachypnoe, neuer fokaler Lungenbefund CURB-Index: Entscheidung über die Hospitalisation bzw. intensivmedizinische Aufnahme CURB Punkte Empfehlung C=Confusion Verwirrtheit, Vigilanzstörung U=Urea Harnstoff > 42 mg/dl R=Respiratory Rate Tachypnoe > 30/min B=Blood Pressure RR < 90/60 mmhg 1 CURB 1-2: Hospitalisation 1 1 CURB > 2: Intensivstation 1 III. Diagnostik: Röntgen-Thorax: Optimalerweise Erstaufnahme im Stehen in zwei Ebenen im Rahmen der (Not-)Aufnahmediagnostik (evtl. initial fehlendes Infiltrat bei Dehydration) Blutkulturen: 2x2 von unterschiedlichen Punktionsstellen im Abstand von wenigen Minuten vor der Gabe des ersten Antibiotikums

8 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 8 von 14 Sputum nur bei purulentem Sekret Trachealsekret bei intubierten Patienten obligat! Pathogene Keime aerob & anaerob Pilze nur bei Risikokonstellation Bronchoskopie Indikation: V.a. nosokomiale Pneumonie bei Beatmeten V.a. Belüftungsstörung der Lunge durch einen endoluminalen Prozess (Dystelektase, Atelektase, Retentionspneumonie) Möglichst rasche Bronchoskopie nach Aspiration V.a. opportunistische Infektion Diagnostik Pathogene Keime Pilze bei Risikokonstellation Gramfärbung bei septischen Verlaufsformen TBC, Pneumozystis, CMV-PCR bei immunkompromittierten Patienten BAL-Zytologie bei V.a. Pneumonitis bzw. Alveolitis Thoraxsonographie bei klinischem Verdacht auf Pleuraerguß, Punktion bei signifikanter Menge Bei V.a. Legionellenpneumonie Legionellenantigen im Urin (die ersten 5 d evtl. noch negativ, dann ca. 6-14d positiv) Serologische Diagnostik auf Mycoplasmen, Chlamydia pneumoniae und Viren allgemein nicht empfohlen, ggf. in epidemiologischen Situationen IV. Therapie: A. Allgemeines Therapiestandards: Erstantibiotikum direkt im Anschluss an die mikrobiologische Diagnostik innerhalb der ersten 60 Minuten nach Aufnahme nach u.g. Empfehlungen Überprüfung der Wirksamkeit der Erstantibiose nach 48 bis 72 Stunden Beginn intravenös, nach Beschwerdebesserung Umstellung auf orale Gabe, Ausnahme Fluorchinolone (auch bei Monotherapien) und Makrolide (bei Kombinationstherapien): von Anfang orale Therapie möglich B. Ambulant erworbene Pneumonie (CAP= Community Acquired Pneumonia): Initialtherapie bei hospitalisierten CAP-Patienten ohne Risiko einer Infektion durch P. aeruginosa Start mit Dosierung initial Therapiedauer Augmentan 3 * 2,4 g 3 * 1,2 g 7-10 Tage Zinacef 3 * 1,5 g 7-10 Tage Rocephin 1 * 2,0 g 7-10 Tage Claforan 3 * 2,0 g 7-10 Tage +/- Rulid 2 * 150 mg 7-10 Tage

9 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 9 von 14 ODER Tavanic 1 * 500 mg 7-10 Tage Avalox 1 * 400 mg 7-10 Tage Therapieempfehlung für die kalkulierte Initialtherapie bei hospitalisierten CAP-Patienten mit Risiko einer Infektion durch P. aeruginosa Start mit Dosierung initial Therapiedauer Tazobac 3 * 4,5 g 7-14 Tage Zienam 3 * 1,0 g 7-14 Tage Meronem 3 * 1,0 g 7-14 Tage +/- Rulid 2 * 150 mg 7-10 Tage ODER Tavanic 2 * 500mg 7-10 Tage Ciprobay + Augmentan (oder + Cephalosporin) 3 * 400mg / 3 * 1,2 g 7-10 Tage B. Nosokomiale Pneumonie Therapieempfehlung für die kalkulierte Initialtherapie der nosokomialen Pneumonie unter Berücksichtigung von Risikofaktoren Risikofaktoren Risikofaktor Punkte Alter > 65 1 Strukturelle Lungenerkrankung 2 Antibiotikavorbehandlung 2 Symptombeginn ab dem 5. stat. Behandlungstag 3 Schwere Gasaustauschsstörung 3 Extrapulmonales Organversagen 4 Therapieempfehlung Augmentan, Zinacef, Rocephin, Tavanic, Avalox Tazobac, Fortum, Tavanic, Avalox, Zienam, Meronem Tazobac, Zienam, Meronem PLUS Tavanic oder Avalox oder Gentamicin Score Bis 2 Punkte 3-5 Punkte > 5 Punkte

10 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 10 von 14 C. Aspirationspneumonie: Amoxicillin/Clavulansäure oder Moxifloxacin oder Carbapenem D. Therapieversagen: Definition: keine Besserung der klinischen Parameter nach 3-4 Tagen, fehlende Entfieberung, progrediente Infiltrate Procedere: Bisherige Antibiose absetzen nach 2 Halbwertszeiten neuerliche ausführliche Abnahme mikrobiologischer Proben Bronchoskopie ggf. erweiterte Bildgebung mittels CT Umstellen der Antibiose auf eine andere Substanzgruppe, ggf. auch von Monotherapie auf Kombinationstherapie 5. Sepsis Unter Sepsis versteht man im Allgemeinen eine überschießende Immunantwort auf eine Infektion, die ihrerseits direkt und indirekt zu einer Schädigung des Organismus führt. Die Diagnose 'Sepsis' setzt daher im engeren Sinne den Nachweis einer Infektion voraus. Dieser Nachweis ist jedoch in vielen Fällen nicht direkt zu führen. Erkrankungen, die zunächst ohne Infektion verlaufen, können ebenfalls ein Sepsissyndrom auslösen, klassisches Beispiel aus der Inneren Medizin ist die akute nekrotisierende Pankreatitis. SOP: STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II DIAGNOSE UND THERAPIE DER SEPSIS erstellt durch Dr. med. Britta Kairies erweitert um die Empfehlungen der Surviving Sepsis Campaign 2008 durch Wanja Renner Diagnosekriterien und Definition Infektion: Nachweis einer Infektion durch mikrobiologischen Nachweis oder klinische Kriterien (z.b. Infiltrat im Thoraxbild, Eiterentleerung, Pyurie, Vegetationen im Echokardiogramm, Cholezystitiskriterien im Sonogramm etc.) SIRS (Severe inflammatory responsive syndrome), mind. 2. Kriterien: Fieber > 38 C oder Hypothermie < 36 C (rektal)

11 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 11 von 14 Tachykardie >90/min Tachypnoe >20/min oder Hyperventilation paco 2 <33mmHg Leukozytose > 12000/mm 3 oder Leukopenie < 4000/ mm 3 oder > 10% unreife Neutrophile im Differentialblutbild Akute Organdysfunktion, mind. 1 Kriterium: Gehirn: Akute Encephalopathie: eingeschränkte Vigilanz, Desorientiertheit, Unruhe, Delirium DIC: Relative oder absolute Thrombozytopenie: Abfall um > 30% in 24h oder Zahl < / mm 3 (Ausschluss einer Blutung oder immunologischer Ursachen) Lunge: Arterielle Hypoxämie: pao 2 < 75mmHg unter Raumluft oder pao 2 /Fi0 2 < 250 (Ausschluss manifeste Herz-Lungenerkrankung als Ursache) Niere: Renale Dysfunktion: Diurese < 0,5ml/kg/h über 2h trotz adäquater Flüssigkeitssubstitution Hämodynamik und Oxygenierung: Metabolische Azidose: BE < -5mmol/l oder Lactat > 3 mmol/l Sepsis: Schwere Sepsis: Septischer Schock: Infektion und SIRS Infektion, SIRS und mindestens 1 Organdysfunktion Sepsis sowie für mind. 1h syst. Art. RR < 80mmHg, bzw. MAP<65mmHg oder Vasopressoreinsatz um den o.g. Werten zu halten (trotz adäquater Volumengabe und Ausschluss anderer Ursachen) Grundlegende Strategien in der Behandlung der Sepsis Stabilisierung des Herzkreislaufsystems Initial 1000 ml NaCl 0,9% über 30 min. dann weitere aggressive Flüssigkeitssubstitution unter Berücksichtigung der Ionen und der kardialen, nephrologischen und pulmonalen Vorerkrankungen Aktuell keine Präferenz von kolloidalen oder kristalloiden Lösungen! Frühzeitige art. BGA zur Abschätzung des Oxigenierungsstatus Katecholamintherapie: Empfehlung für Arterenol und Dobutamin; Supra nur im Reanimationsfall! Wenn innerhalb von 6 h eine zentralvenöse O2-Sättigung > 65% nicht erreicht wird, Transfusion von Eks zur Steigerung des Hämatokrit auf über 30% erwägen. Ziele: ZVD ~ 8-12 cmh2o MAP 65 mmhg Urin-Ausscheidung > 0,5 ml / kg / h

12 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 12 von 14 Zentrale venöse O2-Sättigung: > 65% Grundlegende Diagnostik Labor: Erstlabor: gr. Routine, Procalcitonin, große Gerinnung (Quick, PTT, Fibrinogen, AT3), venöse BGA aus dem ZVK (Azidose, zentralvenöse Sättigung) Folgelabor: kleine Routine, Procalcitonin, große Gerinnung (Quick, PTT, Fibrinogen, AT3), Lactat, zentralvenöse BGA sowie die pathologischen Laborparameter des Erstlabores Mikrobiologie: 1 Abnahme von mindestens 2 Blutkulturen (1x perkutan; 1x aus jedem weiteren Zugang) Abnahme von Trachealsekret mit Gramfärbung 2 Abnahme von Urinkultur Entnahme von Abstrichen aus potentiellen Foci, ggf. intraoperative Abstriche Bei V.a. Katheter-assoziierte Sepsis: Abnahme von Blutkulturen über liegenden Katheter sowie Austausch aller invasiver Katheter, die als Infektionsquelle in Frage kommen Bildgebung: Röntgen-Thorax Abdomen-Sonographie CT als erweiterte Bildgebung nach Rücksprache mit OA TEE bei V.a. Endokarditis Bei klinischem V.a. Meningitis: CCT 3 und Liquorpunktion mit Gramfärbung 4 Antibiotische Therapie möglichst innerhalb der ersten Stunde Intravenöse Antibiotikatherapie nach aktuellem Standard der Antibiotikakommision Reevaluation der Antibiotikatherapie nach 72h unter Berücksichtigung der mikrobiologischen Befunde und der Wirksamkeit der aktuellen Therapie Solange mikrobiologische Kulturen negativ: Entnahme einer BK pro Tag! Bei V.a. symptomatische Pseudomonas-Infektion: Kombinationstherapie mit Ceftazidim (Fortum ) 1 Unbedingt vor Gabe des ersten Antibiotikums 2 Gramfärbung anfordern in der Regeldienstzeit, wenn für frühzeitige gezielte Antibiotikaauswahl hilfreich 3 Zum Ausschluss eines Hirndruckes 4 Zweites Röhrchen im Kühlschrank asservieren, falls pathologischer Liquorbefund

13 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 13 von 14 Bei Neutropenie (< 1000/µl) und Mukositis: empirische Kombinationstherapie mit Fluconazol (Diflucan ) und Vancomycin Monitoring Laborparameter: initial zweimal pro Tag (siehe unter Grundlegende Diagnostik: Labor) Pulsoxymetrie: Überwachung des O2-Bedarfes (siehe Indikation zur Beatmung) ZVD-Messung: dient v.a. als Verlaufsvariable zur Bestimmung des Hydratationsstatus PICCO-Monitoring: Bevorzugtes Monitoringverfahren im septischen Schock; Kalibration einmal pro Schicht Supportive Therapie Respiratortherapie bei SO2 < 90% unter 4 L/min O2 oder bei drohender Aspiration Lungenprotektive Beatmung Bei schwerer Oxigenierungsstörung: Wechsellagerung Hyperkapnie permissiv tolerieren solange ph > 7,2 Oberkörperhochlagerung bei 30 zum Aspirationsschutz Corticosteroide nur im septische Schock, wenn Blutdruck nicht unter Flüssigkeits- und Katecholamintherapie adäquat ansteigt. Nur solange Katecholamine benötigt werden und steroidind. Nebenwirkungen akzeptabel erscheinen Blutzucker-Einstellung Auch Nichtdiabetiker sollten auf einen BZ < 150 mg% eingestellt werden Eine intensivierte Insulintherapie mit Zielwerten von mg% ist zur Zeit wegen ungünstiger Studienergebnisse verlassen worden. Rekombinantes aktiviertes Protein C nur innerhalb 48 h nach Symptomenbeginn bei schwerer Sepsis mit mind. 2 Organversagen 24 µg/kg KG/ h über 96 h Kontraind.: lebendbedrohliche Blutungen innerhalb der letzten 3 Monate Operationen innerhalb der letzten 12 h

14 Infektionserkrankungen in der Intensivmedizin, Seite 14 von 14 Selen intrakranielle Blutung innerhalb der letzten 2 Monate Heparintherapie mit > 15 IE / kgkg / h Dosierung: Selenase 1000 µg/d (am ersten Tag: 2000 µg/d) bis zur klinischen Besserung In Metastudie 5 tendenziell Verbesserung der Mortalität bei Sepsis, aber bislang kein signifikanter Zusammenhang nachweisbar. Jedoch signifikanter Zusammenhang zwischen Selensubstitution und Vermeidung eines sepsisass. akuten Nierenversagens. Transfusion von Blutprodukten Erythrozytenkonzentrate Wann: wenn Hb < 7 g/dl Ziel: Hb zwischen 7 g/dl bis 9 g/dl Antithrombin III (Kybernin ) Aktuell keine Empfehlung zur Substitutionstherapie oder Hochdosistherapie 6 Thrombozytenkonzentrate unabhängig von Blutungszeichen, wenn Thrombozyten < 5000/µl abhängig von Blutungszeichen, wenn Thrombozyten > 5000/µl und < 30000/µl 5 Heyland DK, Dhaliwal R, Suchner U, Berger MM. Antioxidant nutrients: a systematic review of trace elements and vitamins in the critically ill patient. Intensive Care Med 2005;31 (3): Afshari, A et al.: Antithrombin III in critically ill patients: systematic review with meta-analysis and trial sequential analysis, In BMJ Dec 15;335(7632): Epub 2007 Nov 23.

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Sepsistherapie Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Dellinger RP Intensive Care Med 2008; 34: 17-60 und Crit Care Med 2008; 36: 296-327

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Primäres Ziel der Spitalhygiene: Verhütung nosokomialer Infekte Arbeitsbereiche Spitalhygienische

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

BAKTERIELLE KERATITIS

BAKTERIELLE KERATITIS BAKTERIELLE KERATITIS W. Behrens-Baumann Baumann Otto-von von-guericke-universität Magdeburg Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Direktor: Prof. Dr. med. W. Behrens-Baumann) Baumann) INFEKTIÖSE KERATITIS

Mehr

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner)

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 8 Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Erreger: gramnegative Stäbchenbakterien, mit Resistenzen gegenüber Standard-Antibiotika:

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Dr. Nina Parohl Dr. Birgit Ross Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus VRE

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Ziel Verhinderung einer Übertragung und Ausbreitung von resistenten gramnegativen Bakterien

Ziel Verhinderung einer Übertragung und Ausbreitung von resistenten gramnegativen Bakterien Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS-HU-IHM Bayerstraße 28a, 80335 München Merkblatt Hygienemaßnahmen bei Bewohnern/ Klienten mit Nachweis

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Mit diesem Infoblatt möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu MRSA beantworten. Die Antworten beruhen zunächst

Mehr

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

4.2. Betalaktam-Antibiotika

4.2. Betalaktam-Antibiotika Betalaktam-Antibiotika 15 4.2. Betalaktam-Antibiotika C C C H N H H NH Betalactam-Ring die in ihrer chemi- Zu den Betalaktam-Antibiotika gehören diejenigen Substanzen, schen Struktur einen vier-gliedrigen

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN Fördermitglied im DGKH e.v. ÜBER DEN HERAUSGEBER Die Firma Rein EDV GmbH (MeDiSol) ist Hersteller und Distributor für medizinische IT-Produkte wie

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige Netzwerk Land Bremen Impressum Erstellt bzw. aktualisiert von einer Arbeitsgruppe des MRSA-Netzwerkes Land Bremen Herausgeber: MRSA-Netzwerk Land Bremen

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Medizinische Fakultät RWTH Aachen

Medizinische Fakultät RWTH Aachen UNIVERSITÄTSKLINIKUM A A C H E N Zentralbereich für Krankenhaushygiene und Infektiologie Universitätsklinikum Aachen 52057 Aachen Zentralbereich für Krankenhaushygiene und Infektiologie Zentrum für Infektiologie

Mehr

6.2.4. Diagnostik respiratorischer Viren e15

6.2.4. Diagnostik respiratorischer Viren e15 Leitlinie e1 Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen unteren Atemwegsinfektionen sowie ambulant erworbener Pneumonie Update

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich Initiale antimikrobielle Therapie 2008 UniversitätsSpital Zürich Inhaltsverzeichnis 2 3 Merksätze 6 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden bzw. Glykopeptiden 8 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Optimierung der Händehygiene- Compliance durch Einsatz eines elektronischen Monitoring Systems Andreas Glöckner

Optimierung der Händehygiene- Compliance durch Einsatz eines elektronischen Monitoring Systems Andreas Glöckner 38. Veranstaltung des Arbeitskreises Infektionsprophylaxe, 25./26. März 2014 - Potsdam/Leipzig Optimierung der Händehygiene- Compliance durch Einsatz eines elektronischen Monitoring Systems Andreas Glöckner

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Ambulant erworbene Pneumonie - Beispiel eines Behandlungsstandards. Gerd Laifer; Stv. Chefarzt Innere Medizin; Stadtspital Triemli

Ambulant erworbene Pneumonie - Beispiel eines Behandlungsstandards. Gerd Laifer; Stv. Chefarzt Innere Medizin; Stadtspital Triemli Ambulant erworbene Pneumonie - Beispiel eines Behandlungsstandards Gerd Laifer; Stv. Chefarzt Innere Medizin; Stadtspital Triemli Community acquired pneumonia (CAP) guidelines: ERS/ECCMID 2005 IDSA 2007

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Prof. Dr. laudia Spies Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

1 Einleitung und Zielsetzung

1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung Pseudomonas aeruginosa ist ein weitverbreitetes opportunistisches Pathogen. Aufgrund seiner metabolischen Vielfältigkeit und seiner physiologischen

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie Zeitschrift WWW.ZCT-BERLIN.DE für Chemotherapie ZEITSCHRIFT FÜR Mai/Juni 2002 ISSN 23.Jahrg. 0722/5067 Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie Übersicht Antibiotika-assoziierte

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

THERAPIE MANAGEMENT DER SCHWEREN SEPSIS (SEVERE SEPSIS) UND DES SEPTISCHEN SCHOCKS (SEPTIC SHOCK)

THERAPIE MANAGEMENT DER SCHWEREN SEPSIS (SEVERE SEPSIS) UND DES SEPTISCHEN SCHOCKS (SEPTIC SHOCK) THERAPIE MANAGEMENT DER SCHWEREN SEPSIS (SEVERE SEPSIS) UND DES SEPTISCHEN SCHOCKS (SEPTIC SHOCK) Die vorliegenden Guidelines stützen sich auf die jüngste Publikation des sogenannten Surviving Sepsis Campaign

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle 5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammengefasst.

Mehr

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Philip E.Tarr a,mona Schweizer a,markus Lampert b,caroline Chapuis-Taillard c, Enos Bernasconi d,laurence Senn e Quintessenz P Der Praktiker beschränkt mit Vorteil

Mehr

Evaluation eines auf der Polymerasekettenreaktion basierten Keimnachweises bei Intensivpatienten

Evaluation eines auf der Polymerasekettenreaktion basierten Keimnachweises bei Intensivpatienten Evaluation eines auf der Polymerasekettenreaktion basierten Keimnachweises bei Intensivpatienten Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Reinigung und Desinfektion

Reinigung und Desinfektion des Universitätsklinikums Freiburg Reinigung und Desinfektion Hygiene versus Umweltschutz? Dr. med. Ernst Tabori Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe Infektiologe

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP M. Roessler Universitätsmedizin Göttingen Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Atmungskette Atemmechanik Ventilation Perfusion Diffusion Atmungskette

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Rationale Antibiotikatherapie Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Fragen für eine Rationale Antibiotikatherapie Liegt eine bakterielle Infektion vor? Welches Organ ist betroffen?

Mehr

MRE - Netzwerkkonferenz Verfahrensabläufe bei MRSA-/MRE Patienten Überleitung in den ambulanten Bereich

MRE - Netzwerkkonferenz Verfahrensabläufe bei MRSA-/MRE Patienten Überleitung in den ambulanten Bereich MRE - Netzwerkkonferenz Verfahrensabläufe bei MRSA-/MRE Patienten Überleitung in den ambulanten Bereich 1 17.09.2014 Th. Kreuder, Ltd. Arzt Interdisz. Aufnahme / Ambulanz, HBA Chirurgie, Ev.K. Witten Es

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

1. Einleitung und Fragestellung

1. Einleitung und Fragestellung 1. Einleitung und Fragestellung 1.1 Antibiotika-assoziierte Diarrhö Die Antibiotika-assoziierte Diarrhö (AAD) wird als Diarrhö definiert, der eine vorangegangene Antibiotikatherapie zugrunde liegt. Die

Mehr

Prävention infektiöser Bio-Aerosole im Krankenhaus

Prävention infektiöser Bio-Aerosole im Krankenhaus Prävention infektiöser Bio-Aerosole im Krankenhaus Desinfektionsgeräte für Geruchsverschlüsse Medizinischer Hygiene-Waschplatz find & kill. not play. klinische Sanitärdesinfektion und Ausbruch - Intervention

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction?

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Dr. med. vet. Vladimira Hinić Klinische Mikrobiologie Universitätspital Basel 1 1. Automation in der klinischen Mikrobiologie

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Antimykotische Kombinations-Therapie

Antimykotische Kombinations-Therapie Antimykotische Kombinations-Therapie bei systemischen Pilzinfektionen Gudrun Just - Nübling Zentrum der Inneren Medizin - Infektiologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Invasive Pilz-Infektionen

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung Priv. Doz. Dr. Magda Diab-El Schahawi Universitätsklinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Med Uni Wien Literatur zu mangelnder Aufbereitung

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

zur kalkulierten parenteralen Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen Update 2010

zur kalkulierten parenteralen Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen Update 2010 Empfehlungen zur kalkulierten parenteralen Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen Update 2010 Klaus-Friedrich odmann, éatrice Grabein und die Expertenkommission der Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr