Difäm Haus- und Reiseapotheke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Difäm Haus- und Reiseapotheke"

Transkript

1 Difäm Haus- und Reiseapotheke Gesundheitstipps für Reisende in tropische und subtropische Länder

2 Vorwort Das Difäm Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.v. stellt Missionswerken und kirchlichen Organisationen für ihre Mitarbeitenden im Ausland seit vielen Jahren Hausoder Reiseapotheken zur Verfügung. Der Inhalt dieser Apotheken wurde gemäß den Erfahrungen mit den häufigsten Erkrankungen in ärmeren Ländern zusammengestellt. Er soll insbesondere Mitarbeitende mit ihren Familien unterstützen, die entfernt jeglicher guter medizinischer Versorgung leben und arbeiten. Dieses Begleitheft enthält neben den wichtigsten Informationen über die Medikamente auch eine Einführung in präventive Maßnahmen und das Erkennen wichtiger Symptome mit dem Hinweis darauf, wann es unerlässlich ist, sich in ärztliche Behandlung zu begeben. Wir danken allen, die an der Erstellung dieses Heftes mitgearbeitet haben, besonders Dr. Johannes Schäfer, Dr. Günther Slesak sowie Herrn Albert Petersen und Frau Adelinde Mensen. Wir wünschen allen Reisenden einen gesunden Aufenthalt in ihren Einsatzländern. Dr. Gisela Schneider, Direktorin des Difäm Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Empfehlungen und vorbeugende Maßnahmen 2 2. Wie verhalte ich mich im Krankheitsfall? Fieber Kopfschmerzen Atemwege Verdauungstrakt Nieren und ableitende Harnwege Haut Erläuterung der einzelnen Medikamente Medikamente gegen Schmerzen und zur Fiebersenkung Medikamente zur Vorbeugung und Behandlung von Malaria Atemwegsinfekte Asthma-Anfall - Pseudokrupp Medikamente bei Magen-Darm-Erkrankungen Medikamente bei Harnwegsinfekten Augenentzündung Hautpilzerkrankungen Starker Juckreiz und Allergie Mittel zur Wundversorgung Wasseraufbereitung 27 Inhaltsliste des Medikamentensets für Erwachsene und Kinder 28 Inhaltsliste des Equipmentsets und der Reiseapotheke 28

3 Einleitung Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, Gesundheitsversorgung in wirtschaftlich armen Ländern unterscheidet sich meist von der in Europa. Deshalb ist es gut und wichtig, sich vor einer Reise oder einem längeren Aufenthalt in diesen Ländern gut über mögliche Gesundheitsrisiken sowie mögliche Versorgung vor Ort zu informieren. In jedem Fall gilt, dass man auch in den Tropen oder Subtropen durch eine überlegte Lebensweise und Beachtung einiger weniger Verhaltensregeln Gesundheitsprobleme für sich und seine Familie vermeiden und ohne ein wesentlich erhöhtes Krankheitsrisiko gut leben kann. Mit dieser Hausapotheke werden Ihnen einige wichtige Medikamente und Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung gestellt, die in gesundheitlichen Notlagen eine rasche Hilfe ermöglichen, wenn ein medizinischer Dienst nicht kurzfristig erreichbar ist. Denken Sie aber daran, dass unsere Ratschläge und das Medikamenten-Set eine ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung nicht ersetzen können. Die Hausapotheke erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist nicht in der Lage, jeden erdenklichen Notfall abzudecken. Bitte denken Sie daran, rechtzeitig einen Arzt oder eine gut ausgerüstete Krankenstation aufzusuchen, um qualifizierte Hilfe zu erhalten. Daneben gilt es zu beachten, dass Medikamentenfälschungen in vielen Ländern leider sehr häufig sind. Daher raten wir, nur dort Medikamente zu kaufen, wo Sie sicher sein können, Medikamente guter Qualität zu erhalten. Bitte prüfen Sie in regelmäßigen Abständen den Inhalt Ihrer Hausapotheke. Ersetzen Sie rechtzeitig abgelaufene oder verbrauchte Medikamente und Verbandstoffe. Falls Sie Präparate aus dem Hausapothekenset an Dritte weitergeben, achten Sie unbedingt darauf, dass diese nur den Angaben entsprechend eingesetzt werden. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Verwendung dieser Arzneimittel in Deutschland aus rechtlichen Gründen nicht gestattet ist. Für Anregungen und Erfahrungsberichte bezüglich dieser Hausapotheke sind wir stets dankbar! Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht über Gesundheitsrisiken und deren Vorbeugung. Dazu erläutern wir den Gebrauch der in der Hausapotheke enthaltenen Arzneimittel. Bitte beachten Sie auch die jeweiligen Packungsbeilagen! 1

4 Empfehlungen und Vorbeugung 1. Allgemeine Empfehlungen und vorbeugende Maßnahmen Beratung und Untersuchung vor und nach Tropenaufenthalt Lassen Sie sich vor einem längeren Tropenaufenthalt medizinisch untersuchen und beraten. Dazu gehört, dass Sie sich, falls spezielle Krankheiten bei Ihnen eine Einnahme bestimmter Medikamente nötig machen, ausführlich von Ihrem Hausarzt beraten und mit genügend Medikamenten ausrüsten lassen. Sinnvoll wäre auch eine Bescheinigung über die verordneten Mittel und eventuell wichtige Untersuchungsbefunde inklusive des internationalen Notfallausweises (Blutgruppe Allergien). Klären Sie mit Ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme einer größeren Menge an Medikamenten ab. Nehmen Sie Medikamente im Handgepäck immer mit den entsprechenden Rezepten und Bescheinigungen mit. sich rechtzeitig und ausführlich über erforderliche und empfohlene Impfungen beraten lassen. Dies sollte durch einen tropenmedizinisch erfahrenen Arzt erfolgen. das Malariarisiko im Einsatzgebiet abschätzen können und die gegenwärtig empfohlene Malariaprophylaxe und Notfallbehandlung kennen. Auskünfte geben Impfzentren und tropenmedizinische Beratungsstellen. Ihre Blutgruppe und die Ihrer mitreisenden Familienangehörigen bestimmen lassen. Sie können so erfahren, wer für wen als möglicher Blutspender in Betracht kommen könnte. sich über mögliche Risiken einer HIV- Infektion informieren, entsprechende Vorbeugemaßnahmen bedenken und sich im Blick auf eine Postexpositionsprophylaxe informieren. eine gründliche zahnärztliche Untersuchung vornehmen lassen. eventuell notwendige Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Ihren Versicherungsstatus während des Auslandsaufenthalts klären und auch eine Reiserückholversicherung für entsprechende Notfälle abschließen. Im Einzelfall kann das schon eine Mitgliedschaft bei der Deutschen Rettungsflugwacht garantieren. Medizinische Versorgung vor Ort klären Informieren Sie sich so bald wie möglich nach der Ankunft über die Möglichkeiten der medizinischen Versorgung vor Ort. Sind diese Dienste rund um die Uhr erreichbar? Gibt es spezialisierte Behandlungsmöglichkeiten für Kinder? Wo kann eine zuverlässige Malariadiagnostik durchgeführt werden? Wie ist die Versorgung mit Medikamenten? Wie können Sie im medizinischen Notfall evakuiert werden? Am besten lässt man sich vor Ort bei einem Arzt oder einer Klinik registrieren, sodass man im Krankheitsfall weiß, wohin man sich wenden kann. Unfälle vermeiden Unfälle sind die häufigste Todesursache bei Aufenthalten in ärmeren Ländern. Durch vernünftiges Verhalten im Straßenverkehr und Vorsorge im Haushalt und bei sportlichen Aktivitäten können Risiken minimiert werden. 2 Haus- und Reiseapotheke

5 Sicherheitsgurte sollten immer verwendet werden. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln reist oder gefahren wird, sollte darauf achten, dass das Fahrzeug in einem guten Zustand und der Fahrer nüchtern ist. Fahrten auf Ladeflächen oder Dächern sind lebensgefährlich. Wer selbst fährt, sollte defensiv fahren, die Geschwindigkeit den Straßenverhältnissen anpassen, regelmäßig Pausen einlegen und auf gute Wartung des Fahrzeuges vor allem der Bremsen und Reifen achten. Fahrten bei Nacht sollten vermieden werden. Zweiradfahrer sind besonders gefährdet. Helm und Schutzkleidung sollten immer verwendet werden. Neben Verkehrsunfällen gibt es in armen Ländern weitere Unfallrisiken, deren Gefahren nicht unterschätzt werden sollten. Dazu gehören z. B. offenes Feuer und unreine Brennstoffe (z. B. für Lampen oder Kerosin-Kühlschränke) ungesicherte Baustellen, Brücken, Balkone, Treppenhäuser oder Liftschächte schadhafte oder schlecht installierte elektrische Leitungen und Anlagen das Schwimmen in unbekannten Gewässern Deshalb ist es wichtig, entsprechende vorbeugende Maßnahmen zu treffen. Allgemeine Hygiene Allgemeine Hygienemaßnahmen haben in den industrialisierten Ländern den wichtigsten Beitrag zum Rückgang der Infektionskrankheiten geleistet und sollten auch im Gastland angewendet werden. Das regelmäßige Waschen der Hände mit Wasser und Seife schützt nicht nur vor Durchfallerkrankungen, sondern auch vor Atemwegsinfektionen und Hauterkrankungen. Schuhe schützen vor Verletzungen, Hakenwurminfektionen und Sandflöhen. Baden in Seen und Flüssen ist an vielen Orten mit dem Risiko einer Schistosomeninfektion (Bilharziose) verbunden. Die Übertragung ist an bestimmte Schneckenarten gebunden. Informieren Sie sich über das Risiko in Ihrem Einsatzland. Als absolut sicher gilt nur Salzwasser. Die Tumbu- oder Putzi-Fliege legt Eier auf Wäschestücke, die im Freien getrocknet werden. Sie kommt im tropischen Subsahara- Afrika vor. Aus den Eiern entwickeln sich Larven, die sich in die Haut einbohren und dort zu Abszessen führen. Deshalb sollte alle im Freien getrocknete Wäsche, einschließlich der Unterwäsche, immer gebügelt werden. Unter den feuchtwarmen Bedingungen der Tropen sind bakterielle Hautinfektionen (Pyodermien) häufig. Sie können schon auf der Grundlage kleinster Verletzungen entstehen. Ursachen sind meist Staphylokokken oder Streptokokken. Im Falle von Verletzungen können durch frühzeitige desinfizierende Maßnahmen (z. B. Auftragen einer jodhaltigen Salbe) solche oft schwerwiegenden Folgen verhindert werden. Insektenstiche sind ebenfalls sehr häufig. Diese können durch mückenabweisende Mittel vermieden oder mit antihistaminhaltigen Gels behandelt werden. Neben dem Risiko der Übertragung von Krankheitserregern sind Insektenstiche oft Eintrittspforten für Infektionen. 3

6 Ernährung Wasserhygiene Verunreinigtes Trinkwasser ist die wichtigste Ursache von Erkrankungen auf Reisen. Dazu gehören neben Durchfällen andere zum Teil schwere Erkrankungen wie Hepatitis A, Kinderlähmung, Typhus, Amöbenleberabszesse, Wurmerkrankungen wie der Spulwurm-Befall und andere. Mit unsauberem Wasser zubereitete oder gewaschene Lebensmittel sind gefährlich: z. B. Eiswürfel, mit Wasser verdünnte Milch oder Honig, rohes Gemüse und ungeschältes Obst. Deshalb sollte zum Trinken, Zähneputzen und zur Zubereitung von Lebensmitteln nur sicheres Wasser verwendet werden. Abgefüllte Getränke in Flaschen oder Dosen sind in der Regel unbedenklich, wenn der Verschluss noch intakt ist. Mineralwasser ist heute in den meisten Ländern in Supermärkten relativ günstig erhältlich und sicher, wenn die Behältnisse noch fest verschlossen sind. Im Zweifelsfall sollte man es auch zum Zähneputzen oder Waschen von Obst oder Salat benutzen. Wo dies nicht zur Verfügung steht oder langfristig der Gebrauch zu teuer ist, kann man sauberes Wasser so herstellen: Kochen: Kurzes Aufkochen genügt (1-2 Minuten). Dies ist die sicherste Methode, jedoch für größere Mengen aufwändig und teuer. Filtern: Verschiedene kommerzielle Systeme (z. B. Keramik-Kerzen-Filter) haben relativ hohe Anschaffungskosten, sind dann aber kostengünstig, auch für größere Wassermengen geeignet und geschmacksneutral. Manche Viren werden jedoch nicht erfasst (z. B. Hepatitis A). Chemisch: Chlor ist nur für Großanlagen geeignet; Mittel mit Silberionen gibt es auch in handlicher Tablettenform für kleine Mengen Wasser. Der Aufwand ist gering und der Geschmack wird kaum beeinträchtigt. Die Einwirkzeiten müssen aber beachtet werden und das Wasser muss relativ sauber (vorgefiltert) sein. Dies ist eine günstige Methode, wenn man auf Reisen ist. Solare Wasserdesinfektion (SODIS) in durchsichtigen Plastikflaschen: Die Wirkung beruht auf einer Kombination von UV- Strahlung und Erhitzung. Hierzu ist eine konstante Sonneneinstrahlung erforderlich. Eine nachträgliche Verunreinigung des gereinigten Wassers ist unbedingt zu vermeiden. Deshalb sollten zur Lagerung von Trinkwasser geschlossene Behälter mit Hahn verwendet werden. Ernährung und Lebensmittelhygiene Auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung muss geachtet werden. Der Weg der Nahrungsmittel vom Erzeuger bis zum Endverbraucher umfasst oft viele Schritte. An vielen Stellen kann dabei eine Kontamination durch Krankheitserreger erfolgen. Möglichkeiten der Kontamination von Lebensmitteln Düngung mit Fäkalien Waschen von Obst oder Gemüse mit verunreinigtem Wasser Beim Schlachten von Tieren Unhygienische Handhabung während des Transports, der Lagerung und des Verkaufs 4 Haus- und Reiseapotheke

7 Insektenstiche Verunreinigung durch freilaufende Tiere (z. B. Geflügel, Schweine) Unvollständige Kühlkette vor allem bei Fleisch, Fisch oder anderen leicht verderblichen Lebensmitteln Unhygienische Zubereitung (Hände, Schneidebretter, Waschwasser) Längere Lagerung nach der Zubereitung (z. B. kaltes Fleisch) In der Praxis ist es oft schwierig, alle diese Aspekte zu überblicken. Wer sein Essen selbst zubereitet, sollte schon beim Einkauf auf eine gute Qualität achten. Die Nahrung sollte hygienisch zubereitet und möglichst frisch gegessen werden. Es ist darauf zu achten, fertige Gerichte nicht lange zu lagern. Wird das Essen von anderen zubereitet, sollte den landesüblichen und beliebten Gerichten der Vorzug gegeben werden. Offensichtlich unhygienische Restaurants oder Garküchen sollten gemieden werden. Problematische Nahrungsmittel sind besonders rohes Fleisch, roher Fisch und Meeresfrüchte kaltes Fleisch und Geflügel Speiseeis, Eiswürfel und Fruchtsäfte rohe Salate und geschälte oder geschnittene Früchte kalte, dicke Soßen und Mayonnaise. Wegen der Gefahr der Übertragung von Brucellose und Tuberkulose sollte Milch vor dem Verzehr oder der Weiterverarbeitung immer pasteurisiert werden. Lokale Küche Einladungen zum Essen sind in den meisten Ländern sehr häufig und es ist wichtig, dass man solche Einladungen wahrnimmt. Hier sind sowohl gesunder Menschenverstand als auch Takt und Einfühlungsvermögen gefragt. In der Regel ist es möglich, sich auf Unbedenkliches wie Reis, Hirsebrei oder Bohneneintopf zu beschränken und offensichtlich riskante Dinge wie ungefiltertes Wasser, rohes Fleisch oder andere Spezialitäten mit dem Hinweis auf einen empfindlichen Magen zu meiden. Schutz vor Insektenstichen Insektenstiche sind nicht nur lästig, sie können auch Krankheitserreger übertragen. Dazu gehören unter anderem Malaria, Denguefieber, Gelbfieber, japanische Enzephalitis, aber auch Wurmerkrankungen wie die lymphatische Filariose oder Loa loa. Zum Schutz empfehlen wir die Verwendung eines imprägnierten Moskitonetzes über dem Bett. Die heute verfügbaren Netze sind dauerhaft imprägniert, eine Nachbehandlung ist nicht erforderlich. das Tragen von langärmeliger Kleidung, langen Hosen und Socken, wo möglich, vor allem abends. die Anwendung von Repellentien (mückenabweisende Mittel) auf der exponierten Haut (Beachte: Nicht bei Kindern unter 2 Jahren). Moskitodraht an Türen und Fenstern in der Wohnung. 5

8 Klimaanlagen bieten einen gewissen Schutz vor Moskitos, wenn Fenster und auch die Türen verschlossen sind. Daneben gibt es noch andere Maßnahmen, die allerdings nur bei großem Risiko angewendet werden sollten: Einsprühen der Kleidung mit Insektiziden (Permethrin) Versprühen von Insektiziden im Schlafraum Es gilt jedoch festzuhalten, dass man sich trotz dieser Maßnahmen mit Malaria infizieren kann! Deshalb sollte man sich unbedingt über weitere Präventionsmaßnahmen für Malaria wie zum Beispiel die Einnahme von Medikamenten zur Malariaprophylaxe gut informieren. Sonne und starke Hitze Die Intensität der Sonnenwirkung nimmt in der Nähe des Äquators, aber auch im Hochgebirge stark zu; unmittelbare Folge können ein Sonnenstich, Hitzekollaps oder ein Hitzschlag sein. Schon kürzere Sonneneinwirkung, selbst bei leicht bedecktem Himmel oder beim Schwimmen kann, je nach Hauttyp, zu schweren Verbrennungen führen. Menschen mit Sonnenallergie reagieren mit Hautrötung und Juckreiz auf die Sonne. Die Schädigung der Haut durch ultraviolette Strahlen erhöht das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken. Die einfachsten Schutzmaßnahmen sind der Aufenthalt im Schatten und das Tragen von sonnengerechter Kleidung, einschließlich einer Kopfbedeckung. Vor allem in der Mittagszeit sollte der Aufenthalt in der Sonne gemieden werden. Bei Aufenthalten in der Sonne sollten zusätzlich Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden. Durch vermehrtes Schwitzen kann eine erhebliche Menge an Flüssigkeit verloren gehen. Bei trockener Hitze wird dies kaum wahrgenommen, auch das Durstgefühl ist kein zuverlässiger Gradmesser. Ein Erwachsener mit einem Gewicht von 70 kg benötigt bei normaler Aktivität und normalen Temperaturen etwa 2500 ml Flüssigkeit/ Tag. Bei Hitze, körperlicher Arbeit oder Fieber kann sich dieser Bedarf um mehrere Liter erhöhen. Die Symptome der leichten Dehydratation sind meist unspezifisch, z. B. Kopfschmerzen, vermehrte Reizbarkeit, Müdigkeit oder trockene Augen. Auf die Urinausscheidung sollte geachtet werden: Bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr ist der Urin hellgelb und klar. Hitzekrämpfe sind Zeichen eines übermäßigen Flüssigkeits- und Salzverlustes. Diese Flüssigkeitsverluste müssen durch ausreichendes Trinken ersetzt werden. Dies kann durch Wasser, Tee oder Softdrinks erfolgen. Trinkwasser sollte immer in ausreichender Menge mitgeführt werden. 6 Haus- und Reiseapotheke

9 HIV-Infektion Spezielle Getränkezubereitungen wie Zucker-Salz-Lösungen sind nur in Ausnahmesituationen erforderlich, z. B. bei besonderen körperlichen Belastungen oder bei Krankheiten mit Durchfall oder Erbrechen. Alkoholische Getränke sind nicht geeignet, da Alkohol über die Wirkung auf die Niere zu vermehrten Flüssigkeitsverlusten führt und außerdem die Temperaturregulation ungünstig beeinflussen kann. schwere Verletzungen, Operationen und Bluttransfusionen vermieden. Bluttransfusionen, sowie Operationen und (Zahn-) Behandlungen mit nicht ausreichend gereinigten Spritzen und Instrumenten Akupunktur und Tätowierungen direkten ungeschützten Blutkontakt (z. B. bei Erste-Hilfe-Leistungen) Vorbeugung einer HIV-Infektion Aids ist eine Erkrankung durch HI-Viren, die das System der körpereigenen Krankheitsabwehr zerstören. HIV wird übertragen durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. HIV wird NICHT übertragen durch Händeschütteln, Essen und Trinken mit gemeinsamem Besteck oder Nutzung gemeinsamer Toiletten durch unsaubere Injektionsnadeln, Spritzbestecke und bei Eingriffen mit medizinischen und zahnmedizinischen Instrumenten, die bei infizierten Personen benutzt wurden. durch Behandlung mit Blut und Blutprodukten von infizierten Personen. von infizierten Müttern auf ihre ungeborenen Kinder vor und während der Geburt oder durch Stillen. Um einer HIV-Übertragung vorzubeugen, vermeiden Sie ungeschützten Geschlechtsverkehr Verhaltensweisen, die ein hohes Unfallrisiko mit sich tragen. Damit werden Die Broschüre Schutz vor HIV informiert Sie über alles Wichtige zum Thema HIV wie z. B. Postexpositionsprophylaxe oder andere Maßnahmen. Sie kann unter angefordert bzw. heruntergeladen werden. 2. Wie verhalte ich mich im Krankheitsfall? Grundsätzlich gilt: Wer krank ist, sollte sich Rat bei einem Arzt oder einer erfahrenen Fachperson holen. Krankheitssymptome vor allem, wenn sie stark ausgeprägt sind in einem fremden Land können sowohl bei den Betroffenen als auch bei den Angehörigen oft Gefühle der Verunsicherung auslösen. Dies kann zu einer Einschränkung des Urteilsvermögens führen. Ein medizinischer Ratgeber oder eine Internetseite ersetzen nicht den ärztlichen Rat. Gerade im Krankheitsfall können solche wohlgemeinten Ratgeber noch zu weiterer Verunsicherung beitragen. 7

10 Verhalten im Krankheitsfall Versuchen Sie, das eigene Wissen, eigene Erfahrungen und auch die eigenen Grenzen realistisch einzuschätzen. Auch wenn die medizinische Versorgung vor Ort oft anders ist, haben viele Ärzte und Fachkräfte Erfahrung mit lokal wichtigen Krankheitsbildern, und es lohnt sich, qualifizierten Rat einzuholen. Deshalb: Führen Sie eine Selbstbehandlung nur bei gering ausgeprägten Beschwerden durch. Die folgenden Ratschläge können und wollen eine kompetente fachliche Hilfe oder ein Lehrbuch nicht ersetzen. Hier werden die wichtigsten Krankheitszeichen, Alarmsignale und Möglichkeiten der Selbstbehandlung besprochen. Dies geschieht anhand eines einfachen Schemas, das von dem häufigen Symptom Fieber und den einzelnen Organsystemen ausgeht: Zentrales Nervensystem Atemwege Verdauungstrakt Nieren und ableitende Harnwege Haut Alarmsignale Die folgenden Alarmsignale erfordern immer schnellstmögliche medizinische Behandlung: Starke Schmerzen (gleichgültig welche Lokalisation) Schock: schneller, schwacher Puls, niedriger Blutdruck, Blässe Akut auftretende Verwirrtheitszustände Ausgeprägte Müdigkeit oder Schwäche, Bewusstseinsverlust oder Bewusstseinseintrübung (nicht erweckbar) Krampfanfälle Lähmungen Schwere Kopfschmerzen mit oder ohne steifem Nacken (Unfähigkeit, den Hals zu beugen) Atemnot Blutungen aus dem Mund, dem Darm oder den Harnwegen Zeichen der schweren Austrocknung Alarmsignale bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern Bei schweren Erkrankungen von Kindern können oben genannte typische Alarmsignale fehlen bzw. nicht artikuliert werden. Deshalb zusätzlich achten auf: blassgraue Hautfarbe erniedrigte Körpertemperatur (weniger als 35,5 C rektal) rasche Atmung mit Nasenflügeln und Einziehungen der Zwischenrippenräume geröteter und entzündeter Nabelbereich Nahrungsverweigerung, Trinkverweigerung schweres, unstillbares oder kontinuierliches Erbrechen Gewichtsverlust Berührungsempfindlichkeit eingeschränkte spontane Bewegungen, starke Schläfrigkeit/Lethargie Nackensteifheit Wenn Alarmsignale vorliegen, sollte sofort ein Arzt oder eine Klinik aufgesucht werden. 8 Haus- und Reiseapotheke

11 Fieber 2.1 Fieber Fieber ist ein Hinweis auf Aktivierung der körpereigenen Abwehr. Fieber ist in den meisten Fällen nicht die Ursache von Krankheit, sondern Teil der Antwort des Körpers auf Krankheitserreger wie Viren ( Grippe ), Bakterien oder Parasiten (Malaria). Obwohl für bestimmte Krankheiten wie Malaria oder Typhus typische Fieberverläufe beschrieben werden, ist es in der Regel nicht möglich, aus dem Fieberverlauf auf die Ursache zu schließen. Die Schwere der Erkrankung lässt sich aus der Höhe des Fiebers nicht sicher ablesen. Im Allgemeinen ist die Fieberreaktion bei Kindern stärker ausgeprägt und die Temperatur kann innerhalb von kurzer Zeit auf über 40 C ansteigen. Dabei kann es bei Kleinkindern im schnellen Fieberanstieg zu Krampfanfällen - so genannten Fieberkrämpfen - kommen. Bei Erwachsenen und besonders bei alten Menschen ist die Fieberreaktion generell nicht so ausgeprägt. Zusätzlich gibt es auch erhebliche individuelle Unterschiede. Fieber wird meist von weiteren Symptomen begleitet. Dazu gehören Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit. Wie auch das Fieber sind diese Symptome Folge der Aktivierung der körpereigenen Abwehr. Fiebermessung Die subjektive Einschätzung der Fieberhöhe ist unzuverlässig. Es sollte bei Verdacht auf Fieber immer eine Messung durchgeführt werden. Die normale Körpertemperatur liegt bei ca. 36,8 C, es gibt aber eine erhebliche Schwankungsbreite. Fieber liegt vor, wenn die rektale Temperatur über 38 C liegt. Die Körpertemperatur kann im After (rektal), unter der Zunge (sublingual) oder unter den Achselhöhlen (axillar) gemessen werden. Die rektale Messung ist am zuverlässigsten, dabei ist die gemessene Temperatur im Vergleich am höchsten. Die Temperatur unter der Zunge liegt etwa 0,3 0,5 C niedriger, die unter den Achseln um etwa 0,5 1,0 C und ist relativ unzuverlässig. Vorgehen bei Fieber Bei Aufenthalt in einem Gebiet mit Malariarisiko sollte bei Fieber oder anderen unklaren Symptomen immer an die Möglichkeit einer Malaria gedacht werden (siehe Verdacht auf Malaria). Bei Vorliegen von Fieber sollte systematisch nach den Ursachen geforscht werden. Dazu gehören Infektionen des Zentralen Nervensystems, der Atemwege, des Verdauungstrakts, der Harnwege und der Haut. Neben der Malaria kommen zahlreiche andere Krankheitserreger in Frage. Dazu gehören Viren (z. B. Grippe, Dengue) und Bakterien (z. B. Typhus). Die Malaria nimmt eine Sonderstellung ein, da sie in vielen tropischen Gebieten sehr häufig ist und es schon innerhalb von kurzer Zeit zu schweren oder gar tödlichen Komplikationen kommen kann. Solche schweren Verläufe können durch eine frühzeitige Diagnose und Therapie verhindert werden. Regelmäßige Malariaprophylaxe ist ein Schutz gegen die lebensbedrohliche Form der Malaria. 9

12 Malaria Verdacht auf Malaria Wie verhalte ich mich im Krankheitsfall? Typische Symptome sind Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen. Es können aber auch noch andere Symptome auftreten. Es ist jedoch nicht möglich, nur anhand dieser Symptome die Diagnose einer Malaria sicher zu stellen. Erbrechen ist ein weiteres wichtiges Symptom bei Malaria. Durchfälle können vor allem bei Kindern auftreten, sind aber nicht typisch. Als Zeichen einer schweren Malaria können hinzukommen: eine Bewusstseinsstörung oder Bewusstlosigkeit, Krampfanfälle, Nackensteife, Blutungen, eine Gelbsucht oder ein Nierenversagen. Bei Fieber während oder nach einem Aufenthalt in einem Malariagebiet muss immer an eine Malaria gedacht werden Die Diagnose kann nur durch eine Blutuntersuchung oder einen Malariaschnelltest gesichert oder ausgeschlossen werden. Sollte bei Verdacht auf Malaria dies innerhalb von 24 Stunden nicht möglich sein, ist mit einer Behandlung zu beginnen. Bei einer Malaria sind praktisch immer Erreger im Blut nachweisbar, auch wenn gerade kein Fieber besteht. Auch nach Beginn der Behandlung sind die Erreger noch nachweisbar, oft bis zum 2. oder 3. Tag, so dass auch noch nachträglich die Diagnose gesichert werden kann. Therapie der Malaria Die Selbstbehandlung ist eine Notfallmaßnahme. Eine Weiterbetreuung durch eine erfahrene Person sollte immer angestrebt werden. Zur Behandlung der unkomplizierten Malaria sollte ein Artemisinin-Kombinationspräparat (z. B. Coartem, Riamet ) eingesetzt werden. Auch Malarone kann zur Behandlung verwendet werden, allerdings nur dann, wenn es nicht schon zur Prophylaxe verwendet wurde. Zur Behandlung der komplizierten Malaria wird Chinin i.v. oder Artesunate i.v. verwendet. Dies erfordert eine engmaschige medizinische Überwachung. Fieber außerhalb von Malariagebieten Häufig handelt es sich um virale Infektionen der Atemwege oder um fieberhafte Durchfallerkrankungen. Wenn keine Alarmzeichen vorliegen, kann das Fieber gesenkt werden (z. B. mit Paracetamol). Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist zu achten. Bei länger anhaltendem Fieber muss eine medizinische Abklärung erfolgen. 2.2 Kopfschmerzen Kopfschmerzen sind ein häufiges Begleitsymptom von fieberhaften Erkrankungen. In besonderen Fällen kann sich dahinter auch eine Hirnhautentzündung verstecken. Krankheitszeichen Eine Hirnhautentzündung (Meningitis) führt zu starken Kopfschmerzen und einer stark gesteigerten Empfindlichkeit für Bewegun- 10 Haus- und Reiseapotheke

13 Kopfschmerzen gen, Geräusche und Licht. Daraus resultieren Nackensteifigkeit und Lichtscheu. Störungen der Wahrnehmung, des Denkens und des Wachheitszustandes sowie der Motorik (z.b. Lähmungen oder Sprachstörungen) sind Ausdruck einer Störung der Hirnfunktion. Infektionen des zentralen Nervensystems (ZNS) können durch Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten hervorgerufen werden. Typischerweise sind diese von Fieber und Allgemeinsymptomen begleitet. In Gebieten mit Malaria muss bei Kopfschmerzen und ZNS-Symptomen wie Bewusstlosigkeit oder Krampfanfällen immer an die Möglichkeit einer Malaria gedacht werden. Andere Ursachen von Kopfschmerzen: Es gibt zahlreiche nichtinfektiöse Ursachen für Kopfschmerzen, wie Übermüdung, Flüssigkeitsmangel, Überanstrengung, Sonnenstich, Vergiftungen, Verletzungen, bösartige Erkrankungen. Auch Migräne kommt bei entsprechender Veranlagung vor und geht oft mit anderen neurologischen Symptomen einher. Selbstbehandlung und relevante Medikamente Kopfschmerzen im Rahmen eines fieberhaften Infekts: Paracetamol oder Ibuprofen. Ibuprofen sollte nicht genommen werden, falls Dengue-Fieber möglich wäre. Menschen, die an Migräne leiden, sollten entsprechende Medikationen mit ins Einsatzland nehmen. Alarmsignale sofortige medizinische Hilfe bei Starken Kopfschmerzen mit Nackensteifigkeit, evtl. Lichtscheu (Hinweis auf eine Hirnhautentzündung) Störungen des Bewusstseins mit Müdigkeit, Schläfrigkeit, allgemeiner Schwäche, Bewusstlosigkeit. Auch Verwirrtheitszustände können Zeichen einer Infektion des ZNS sein. Krampfanfällen Sehstörungen Lähmungen oder Störungen der Sensibilität 2.3 Atemwege Es wird unterschieden zwischen Infekten der oberen und der unteren Atemwege. Infekte der oberen Atemwege sind die häufigsten akuten Erkrankungen im Kleinkindesalter. Krankheitszeichen Infekte der oberen Atemwege äußern sich durch Schnupfen, Halsschmerzen und Husten. Vor allem bei Kindern sind Mandelentzündungen und Mittelohrentzündungen häufig. Ohrenschmerzen und/oder Ohrausfluss können Zeichen von akuter oder chronischer Mittelohrentzündung sein. Davon abgegrenzt werden muss die Entzündung des Gehörganges. 11

14 Atemwege Pseudokrupp im Kleinkindesalter ist charakterisiert durch Attacken von bellendem Husten, gefolgt von deutlich hörbarem Geräusch bei der anschließenden Einatmung und kann in schwerer Verlaufsform Atemnot verursachen. Pseudokrupp verschlechtert sich durch Stress deshalb ruhig bleiben. In feuchter (z. B. im Bad) oder frischer (kalter) Luft (im Freien) zeigt sich Besserung. Die Anfälle treten vor allem nachts auf. Eine Infektion der unteren Atemwege, der Bronchien, äußert sich vor allem durch Husten und Auswurf, mit meist nur leichtem oder ohne Fieber. Das akute Stadium dauert meist nur wenige Tage, danach aber bleibt oft noch ein Reizhusten, der 1 3 Wochen lang dauern kann. Übermäßige Schleimhautschwellung und massive Sekretbildung können bei Kleinkindern obstruktive Bronchitis hervorrufen, bei älteren Kindern Infektasthma. Als Komplikation kann eine Lungenentzündung auftreten. Obstruktive Bronchitis ist charakterisiert durch trockenen Husten und erschwertes, verlängertes Ausatmen mit Atemgeräusch ( Giemen ). Typische Symptome einer Lungenentzündung sind Fieber, Husten, Brustschmerzen und eine Beeinträchtigung der Atmung mit erhöhter Atemfrequenz. Bei Kleinkindern kann Husten infolge einer Aspiration von Fremdkörpern, z. B. Spielzeugkleinteilen, als Bronchitis fehlgedeutet werden. Selbstbehandlung und relevante Medikamente Bei Schnupfen und als abschwellende Maßnahme bei Mittelohrentzündung Nasenspray 0,1 % (für Erwachsene) und 0,05% (für Kleinkinder ab 2 Jahren). Vorsicht bei Kleinkindern! Angegebene Dosierung nicht überschreiten. Bei Kleinkindern mit hohem Fieber und Schreien liegt oft eine Mittelohrentzündung vor. Diese muss ggf. mit Antibiotika behandelt werden. Oft stellt sich nach 1-2 Tagen eitriger Ohrausfluss ein. Bei Ohrenschmerzen und/oder Ohrausfluss: Amoxicillin Tabletten oder Trockensaft (Kinder) Bei hohem Fieber und einem schweren Krankheitsverlauf besteht Verdacht auf Lungenentzündung. Hier muss sofortige medizinische Hilfe gesucht werden! Eine antibiotische Behandlung mit z. B. Amoxicillin sollte eingeleitet werden. Ein Asthma-Anfall, starke allergische Reaktionen und bei Kindern besonders Pseudokrupp sowie spastische Bronchitis erfordern sofortige medizinische Hilfe. Bei Pseudokrupp als Sofortmaßnahme: Prednisolon (Klismacort ) -Zäpfchen. 12 Haus- und Reiseapotheke

15 Verdauungstrakt Alarmsignale sofortige medizinische Hilfe bei - Hinweisen auf eine Lungenentzündung: erhöhte Atemfrequenz in Verbindung mit Fieber und Husten. Die Atemfrequenz ist normalerweise bei Säuglingen im ersten Lebensjahr: bis zu 50 Atemzüge pro Minute Kleinkindern im Alter von 1 bis 5 Jahren: bis zu 40 Atemzüge pro Minute - Asthma und spastische Bronchitis: Eingeengte untere Atemwege mit verlängerter und erschwerter Ausatmung und pfeifendem Geräusch. Pseudokrupp (bellender Husten und erschwerte Einatmung): Prednisolon (Klismacort )-Zäpfchen - Rötung und Schwellung hinter dem Ohr, abstehender Ohrmuschel in Verbindung mit lokalem Druckschmerz, vorangegangener Mittelohrentzündung: Verdacht auf Mastoiditis (bakterielle Infektion im Warzenfortsatz des Schläfenbeins, dem hinter dem Ohr hervorstehenden Knochen). 2.4 Verdauungstrakt Von Durchfall spricht man, wenn mehr als drei breiige oder wässrige Stuhlentleerungen pro Tag auftreten. Gefährlich ist bei Durchfällen der Verlust von Wasser und Körpersalzen, die unbedingt ersetzt werden müssen, um eine Austrocknung zu verhindern. Besonders kleine Kinder trocknen dabei in kürzester Zeit aus und sind sehr gefährdet. Krankheitszeichen Akute Durchfälle Hauptsymptome: Übelkeit, Durchfälle, Bauchschmerzen. Erbrechen und Fieber treten vor allem bei Erkrankungsbeginn auf. Die Ursachen sind in der Regel Bakterien oder Viren. Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr muss geachtet werden. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen wässrigen Durchfällen und Durchfällen mit Blutbeimengungen. Zeichen der Austrocknung Eingesunkene Augen Eingesunkene Fontanelle bei Säuglingen Vermehrtes Durstgefühl Stehende Hautfalten Trockene Schleimhäute Veränderte Urinausscheidung: dunkler Urin und geringe Menge ( trockene Windel ) Gewichtsverlust Akute Durchfälle mit Blutbeimengungen Hier sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Ursachen sind oft Infektionen mit Bakterien (Shigellen) oder Parasiten (Amöben). Beide müssen medikamentös behandelt werden. Bei der Shigelleninfektion stehen Bauchschmerzen, oft mit Fieber, und blutige Durchfälle im Vordergrund. 13

16 Nieren Länger anhaltende Durchfälle Wenn Durchfälle länger als 1 bis 2 Wochen anhalten, sollte an eine parasitäre Infektion (z. B. Lamblien oder Amöben) gedacht werden. Diese können durch eine mikroskopische Stuhluntersuchung nachgewiesen werden. Wurmerkrankungen Die häufigsten Wurminfektionen sind Spulwürmer (Ascaris), Madenwürmer (Oxyuren) und Hakenwürmer (Ancylostoma). Kinder sind viel häufiger betroffen als Erwachsene. Meist bestehen keine Beschwerden oder diese sind unspezifisch und gehen mit Bauchschmerzen oder Appetitlosigkeit einher. Bei Madenwürmern besteht oft intensiver Juckreiz am After, vor allem nachts. Die Diagnose beruht auf dem Nachweis von Wurmeiern im Stuhl, einer technisch einfachen Untersuchung. Bei Madenwürmern werden die winzigen Würmer manchmal im Stuhl oder in der Kleidung bemerkt. Behandlung relevante Medikamente Akute wässrige Durchfälle Ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Elektrolytlösung). Dabei gilt die Grundregel bei Erwachsenen: Für jeden Durchfall 200 ml Elektrolytlösung. Diese kann auch ganz einfach aus Kochsalz und Zucker hergestellt werden: Ein gestrichener Teelöffel Salz und acht gestrichene Teelöffel Zucker werden in einem Liter abgekochtem Wasser aufgelöst. In Ausnahmefällen (z. B. unaufschiebbare Reisen): Loperamid Akute Durchfälle mit Blutbeimengung ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Elektrolytlösung) Antibiotikum: Ciprofloxacin, in Asien: Azithromycin (Azithromycin ist nicht in der Hausapotheke enthalten und muss bei Bedarf vor Ort besorgt werden). Länger anhaltende Durchfälle Verdacht auf eine parasitäre Infektion (z. B. Lamblien oder Amöben). Eine Stuhluntersuchung ist empfehlenswert. Bei Übelkeit und Reisekrankheit Dimenhydrinat Dragees (Vomex A ), Dimenhydrinat Zäpfchen (Vomacur ), Bei Verdacht auf Wurmerkrankungen Mebendazol; die Behandlung kann alle 6 Monate wiederholt werden. Alarmsignale sofortige medizinische Hilfe bei Zeichen von schwerer Austrocknung (Bewusstseinseintrübung, Schläfrigkeit, schneller schwacher Puls, keine Urinausscheidung) unstillbarem Erbrechen, Trinkverweigerung Durchfällen mit Blutbeimengungen starken Bauchschmerzen hohem Fieber 2.5 Nieren und ableitende Harnwege Krankheitszeichen Typische Krankheitszeichen sind Fieber, häufiges Wasserlassen, Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen sowie eine veränderte Farbe oder ein veränderter Geruch 14 Haus- und Reiseapotheke

17 Haut des Urins; bei einer Nierenbeckenentzündung typischerweise hohes Fieber und Schmerzen in der Nierengegend. Je jünger die Kinder, desto unspezifischer können die Symptome sein. Appetitlosigkeit und bei Kleinkindern und Säuglingen Gewichtsabfall, evtl. sogar Berührungsempfindlichkeit und Nackensteifigkeit können dazu gehören. Im Neugeborenenalter: Nahrungsverweigerung, Erbrechen, Durchfall, blassgraue Hautfarbe. Harnwegsinfekte treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Wenn nur die Blase betroffen ist (Blasenentzündung), können die Symptome milder sein und es muss kein Fieber auftreten. Eine Urinuntersuchung (Streifentest) ist hilfreich. Behandlung relevante Medikamente Viel trinken! Ciprofloxacin (Antibiotikum), bei Blasenentzündung nur kurzdauernde Behandlung (3 Tage). Alarmsignale sofortige medizinische Hilfe bei hohem Fieber starken Schmerzen in der Nierengegend Blut im Urin 2.6 Haut Krankheitszeichen Die häufigsten Hautprobleme sind infizierte Insektenstiche und kleine Wunden. Diese sind meist durch Bakterien verursacht, am häufigsten durch Staphylokokken. Begünstigt werden diese Infektionen durch feuchtwarmes Klima und schlechte hygienische Verhältnisse. Daneben können bei Kleinkindern vor allem im Gesicht oberflächliche Blasen und Pusteln (Impetigo contagiosa) auftreten, die antibiotischer Behandlung bedürfen (siehe unten). Hautpilzinfektionen, häufig das Resultat enger Kontakte mit Haustieren, äußern sich durch juckende, leicht gerötete und schuppende Hautareale sowie nässende Bläschenbildung. Behandlung relevante Medikamente Bei juckenden Stichen: Systral Gel. Infizierte Stiche und kleine Wunden: lokale Desinfektion (Betaisodona-Lösung, Polyvidonjod (PVP-Jod )-Salbe), Schutz der betroffenen Stelle vor weiterer Irritation, z. B. durch Schuhe oder scheuernde Kleidung, durch einen Verband. Eine antibiotische Behandlung (mit Amoxicillin) sollte nur durchgeführt werden, wenn lokale Maßnahmen nicht zum Erfolg führen. Hautpilze: Clotrimazol Salbe. Auch nach Abklingen der offensichtlichen Symptome muss die Behandlung einige Zeit fortgesetzt werden. Alarmsignale sofortige medizinische Hilfe bei unstillbaren Blutungen. Eventuell Verbandspäckchen oder Mullbindenrolle als Kompresse verwenden; abbinden oder abdrücken nur bei pulsierend blutenden Wunden Tierbissen größeren klaffenden Wunden, Wunden 15

18 Erläuterung der Medikamente im Gelenkbereich oder in Augennähe; schmerzhaften Rötungen und Übererwärmungen von wundnahen Hautpartien neuem Auftreten oder rascher Vergrößerung eines bestehenden Muttermals Die folgenden Informationen zu Arzneimitteln sind stark gekürzt. Sie wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Dennoch können wir für die Richtigkeit insbesondere von Dosierungsangaben keine Verantwortung übernehmen. Lesen Sie daher vor der Einnahme eines Medikamentes stets die Packungsbeilage. 3. Erläuterung der einzelnen Medikamente 3.1. Medikamente gegen Schmerzen und zur Fiebersenkung PARACETAMOL (Tabletten 500 mg, Lösung 200 mg/5ml) Indikationen: Leichte bis mittelschwere Schmerzen, Fieber. Gegenanzeigen: Unverträglichkeit von Paracetamol, schwere Leberschäden. Nebenwirkungen: Selten Hautausschläge. Dosierung: Bei Beschwerden, die länger als drei Tage anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Angegebene Dosis nicht überschreiten, bei Überdosierung Gefahr starker Nebenwirkungen. Erwachsene: pro Tag bis zu 4 x 1(-2) Tabletten. Dosierung Kinder: Körpergewicht /Alter Einzeldosis max. Tagesdosis 7 kg 9 kg 100 mg (1/2 Dosiereinheit Lösung) 400 mg (2 Dosiereinheiten Lösung) (Kinder 6-12 Mon.) 10 kg 12 kg 150 mg (3/4 Dosiereinheit Lösung) 600 mg (3 Dosiereinheiten) (Kinder 1-2 Jahre) [diese 3/4 Dosiereinheit gilt nur, falls die Dosierhilfe diese Dosierung ermöglicht] 13 kg 18 kg (Kinder 2-5 Jahre) 200 mg (1 Dosiereinheit Lösung) 800 mg (4 Dosiereinheiten) 19 kg 25 kg (Kinder 5-8 Jahre) 300 mg (1 ½ Dosiereinheiten Lösung) 1200 mg (6 Dosiereinheiten) 26 kg 32 kg (Kinder 8-11 Jahre) 400 mg (2 Dosiereinheiten Lösung) 1600 mg (8 Dosiereinheiten) 33 kg 43 kg (Kinder Jahre) 1 Tabl. (= 500 mg Paracetamol) 4 Tabl. (= 2000 mg Paracetamol) 16 Haus- und Reiseapotheke

19 IBUPROFEN Tabletten 400 mg Indikation: Leichte bis mittlere Schmerzen aller Art; besonders gut wirksam bei Schmerzen des Gelenkapparates. Fieber Gegenanzeigen: Blutbildstörung. Verdacht auf Dengue-Fieber (Blutungsgefahr) Nebenwirkungen: Appetitlosigkeit, Blähungen, Magen-Darm-Beschwerden, Ödeme, Hautausschlag Dosierung: Erwachsene, Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren mit einem Körpergewicht von mindestens 40 kg: Einzeldosis 400 mg, maximale Tagesdosis: 1200 mg (3 x 1 Tablette) Für Kinder unter 12 Jahren (weniger als 40 kg Körpergewicht) sind Tabletten mit einem Wirkstoffgehalt von 200 mg vorgesehen. Falls diese nicht verfügbar sind, können Tabletten mit 400 mg geteilt werden. Es gilt folgende Dosierung: Kinder 6 9 Jahre (Körpergewicht kg): Einzeldosis 200 mg (½ Tablette); maximale Tagesdosis: 3 x 200 mg (3 x ½ Tablette) Kinder Jahre (Körpergewicht kg): Einzeldosis 200 mg (½Tablette); maximale Tagesdosis: 4 x 200 mg (4 x ½ Tablette) Für Kinder unter 6 Jahren (weniger als 20 kg) ist das Präparat nicht geeignet Medikamente zur Vorbeugung und Behandlung von Malaria ARTEMETHER (20 mg) LUMEFANTRINE (120 mg) (RIAMET, COARTEM, CO-ARTESIANE ) Indikationen: BEHANDLUNG (Therapie) von Malaria Nicht anwenden bei: schwerer Einschränkung der Leber-, Nieren- und Herzfunktion EKG-Veränderungen (angeborene QT-Verlängerung); in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Konsultation eines Arztes. Einnahme: Einnahme mit fettreicher Nahrung oder Getränken wie Milch, um die Wirkstoffaufnahme zu erhöhen; bei Erbrechen innerhalb einer Stunde nach Einnahme soll die Dosis erneut eingenommen werden. Die Tabletten können zerkleinert werden, um sie an Säuglinge oder Kleinkinder zu verabreichen. Einnahmeschema: Im Verlauf von 3 Tagen werden 6 Dosen eingenommen: Die erste Dosis wird nach Diagnosestellung so rasch wie möglich eingenommen. 17

20 Erläuterung der Medikamente Dosierung: Die zweite Dosis wird 8 Stunden später eingenommen. Die weiteren Dosen werden 24 Stunden, 36 Stunden, 48 Stunden und 60 Stunden nach Therapiebeginn (=Einnahme der ersten Dosis) eingenommen. Die Dosis richtet sich nach dem Körpergewicht des Patienten (siehe unten). Es ist wichtig, jede Einzeldosis zum richtigen Zeitpunkt einzunehmen. Berechnen Sie daher die Einnahmezeitpunkte im Voraus und schreiben Sie sie auf. Körpergewicht Dosierung zu jedem der oben Gesamtmenge an 3 Tagen genannten Zeitpunkte 5 bis unter 15 kg 1 Tablette 6 Tabletten 15 bis unter 25 kg 2 Tabletten 12 Tabletten 25 bis unter 35 kg 3 Tabletten 18 Tabletten 35 kg und darüber, 4 Tabletten 24 Tabletten mindestens 12 Jahre alt Nebenwirkungen: Hinweis: Husten, Hautausschlag, EKG-Veränderungen, Einschränkung des Reaktionsvermögens, Muskel-und Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Magen-Darm-Schmerzen. Die Fahrfähigkeit und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, kann eingeschränkt sein. ATOVAQUON (250 mg) PROGUANIL (100 mg) (z. B. in Malarone ) ATOVAQUON (62,5 mg) PROGUANIL (25 mg) (z. B. in Malarone junior ) Indikationen: BEHANDLUNG (Therapie) von Malaria VORBEUGUNG (Prophylaxe) von Malaria. Gegenanzeigen: Anwendung in der Schwangerschaft nur dann, wenn der erwartete Nutzen für die Mutter das Risiko für den Fetus überwiegt. Während der Einnahme von Malarone sollte nicht gestillt werden. Vorsicht bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion. Näheres siehe Beipackzettel. Nebenwirkungen: Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Husten. Dosierung bei Erwachsene und Kinder ab 40 kg: Behandlung: An drei aufeinander folgenden Tagen pro Tag je 4 Tabletten Malarone täglich als Einmaldosis. 18 Haus- und Reiseapotheke

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle Zu wenig Flüssigkeit Achtung Hitzewelle Aspekte einer Hitzewelle hohe Temperaturen (>32,2 C) über einen längeren Zeitraum (>3 Tage) veränderte Umweltbedingung, Stichwort: Ozon Einfluss der Sonnenstrahlen

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Was tun bei Hitze? Hinweise für Seniorinnen und Senioren

Was tun bei Hitze? Hinweise für Seniorinnen und Senioren Was tun bei Hitze? Hinweise für Seniorinnen und Senioren Liebe Leserinnen und Leser, mit dem fortschreitenden Klimawandel steigt die Wahr- scheinlichkeit für langanhaltende Hitzeperioden. Bei- spiele hierfür

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben.

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben. Patientenfragebogen Kamener Straße 54 59067 Hamm Telefon: 0 23 81 / 97 31 430 Mail: kontakt@l heilpraktikerin-sylvia.de Internet: www.heilpraktikerin-sylvia.de Füllen sie diesen Fragebogen bitte sorgfältig

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Imodium 2 mg Hartkapseln Loperamidhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Tipps - während der Reise

Tipps - während der Reise Tipps - während der Reise Ernährung im Ausland Nach Erkenntnissen der WHO können Darminfektionen auf der ganzen Welt und in allen Kulturkreisen vorkommen. Besonders für die wärmeren Länder werden die folgenden

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung*

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Blasenentzündung?* Canephron N Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Tausendgüldenkraut Liebstöckel Rosmarin *Canephron N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten Wirkstoff: Mycophenolatmofetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Asthma Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Erstellt von: Alexander N. Von Juni August 2006 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 WAS IST ASTHMA

Mehr

Bettnässen: Balance, 2-4 Tropfen vor dem Zubettgehen auf Fußsohlen auftragen. Cypress, 2-4 Tropfen auf Blasenbereich auftragen.

Bettnässen: Balance, 2-4 Tropfen vor dem Zubettgehen auf Fußsohlen auftragen. Cypress, 2-4 Tropfen auf Blasenbereich auftragen. Allergien: Lemon, Lavendel & Pfefferminz, jeweils 1 Tropfen morgens und abends auf Fußsohlen auftragen. Zusätzlich jeweils 1 Tropfen auf einen Teelöffel mit ein wenig Honig oder Orangensaft zum Einnehmen

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 1

B. PACKUNGSBEILAGE 1 B. PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vicks Vapotabs Antitussif mit Honing 7,33 mg Lutschtabletten Dextromethorphan Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Schwerpunktpraxis für Ästhetik und Implantologie Liebe Patientin, Lieber Patient, Liebe Eltern, bitte beantworten Sie die folgenden Fragen sorgfältig, damit wir etwaige

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Fipronil

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Fipronil GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Hund S 67 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Hunde Fipronil

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Hund S 67 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Hunde Fipronil GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Hund S 67 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Hunde Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe

Mehr

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PARA Plus SPRAY BENENNUNG PARA Plus SPRAY ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PHARMAZEUTISCHE FORM UND VERPACKUNG

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen.

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Anamnese Liebe Patientin, lieber Patient! Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Wir freuen uns sehr, Sie bei uns in der Praxis begrüßen zu dürfen. Bevor wir uns mit Ihnen über Ihre

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co.

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge IX Einleitung Die Wetterextreme der vergangenen Jahre beispielsweise der Rekordsommer

Mehr

Informationsbroschüre Diabetes insipidus

Informationsbroschüre Diabetes insipidus Informationsbroschüre Diabetes insipidus für Patientinnen und Patienten Wichtiger Hinweis: Medizin und Wissenschaft unterliegen ständigen Entwicklungen. Autor, Herausgeber und Verlag verwenden größtmögliche

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Herzlich willkommen in unserer kieferorthopädischen und oralchirurgischen Praxis. Wenn Sie möchten, können Sie den nachfolgenden Fragebogen ausdrucken. Sie können wahlweise

Mehr

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von:

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: Fragebogen zu Allergien 1. Wie bezeichnete der Arzt/ der Therapeut das

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen.

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen. Impressum Bundesamt für Gesundheit BAG Herausgeber: Bundesamt für Gesundheit Publikationszeitpunkt: September 2009 Die Broschüre erscheint auch in den Sprachen Deutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder Herzlich Willkommen! Ich freue mich, dass Sie sich zu einer Behandlung bei mir entschlossen haben und ich werde mein Möglichstes tun, um mit Ihnen zusammen Beschwerden zu lindern. Um Ihnen möglichst gut

Mehr

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale

Mehr

Top-Prüfung Koch / Köchin

Top-Prüfung Koch / Köchin Top-Prüfung Koch / Köchin 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung 120 offene Fragen Technologie 60 gebundene Fragen Warenwirtschaft 120 gebundene WiSo-Fragen Hoteljob-International.de Claus G. Ehlert

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Hilfe für Eltern bei Kindern mit Stoma

Hilfe für Eltern bei Kindern mit Stoma For Life Produktions- und Vertriebsgesellschaft für Heil- und Hilfsmittel mbh Hilfe für Eltern bei Kindern mit Stoma Tabbertstraße 12 12459 Berlin E-Mail: info@curprodukte.de Internet: www.curprodukte.de

Mehr

Zahnersatz bei Metallallergie

Zahnersatz bei Metallallergie Die Metallallergie erschwert das Leben von vielen Patienten, die nicht nur den Symptomen ins Auge schauen müssen, sondern auch der Tatsache, dass Zahnersatz in ihrem Fall umständlicher ist. Nach heutigem

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Gebrauchsinformation: Information für den Anwender RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3 Getränkeprotokoll ARBITSBLATT 1 1. Nimm dein Trinkverhalten unter die Lupe: Trage ein, was und wie viel du getrunken hast. Wie viel ergibt das pro Tag (ein kleines Glas oder eine Tasse = 0,2 Liter, ein

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Albunorm 50 g/l Infusionslösung Wirkstoff: Humanalbumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Forschungsmethoden zur Bewertung der Tibetischen Medizin Mein Anliegen für dieses Buch Einführung Die Geschichte der Traditionellen Tibetischen Medizin

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Häufig gestellte Fragen n bei einer Hitzewelle

Häufig gestellte Fragen n bei einer Hitzewelle Häufig gestellte Fragen n bei einer Hitzewelle Einwirkungen von extremer er Hitze beziehungsweise Umgebungstemperatur auf den Körper Personen erleiden hitzeassoziierte Gesundheitsschäden, sobald die körpereigenen

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA SUHMS SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA EMPFEHLUNGEN 2012-2015 DER SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER- UND HYPERBARMEDIZIN "SUHMS" Schweizerische Gesellschaft für Unterwasser-

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr