JETZT BRAUCHEN SIE UNS ERST RECHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JETZT BRAUCHEN SIE UNS ERST RECHT"

Transkript

1 512 JANUAR 2015 Monatszeitschrift der Christlichen Ostmission JETZT BRAUCHEN SIE UNS ERST RECHT Notfall Ukraine Kriegsvertriebene benötigen Hilfe Afghanistan Jetzt brauchen sie uns erst recht Aktion Weihnachtspäckli Weihnachtspäckli gesammelt

2 2 ostvision januar 2015 editorial «An Jesus Christus glauben heisst nicht eine Lehre verbreiten, sondern Jesus nachfolgen. Jesus muss wieder als Vorbild ans Licht gerückt werden, um deutlich zu machen, was es heisst, ein Christ zu sein. Unser Herr Jesus hat nie doziert, sondern als Vorbild Nachfolge gefordert.» Sören Kierkegaard ostvision wird monatlich herausgegeben von der CHRISTLICHEN OSTMISSION (COM), Worb Nr. 512: Januar 2015 Jahresabonnement: CHF 15. Redaktion: Georges Dubi Liebe Missionsfreunde Wir freuen uns, mit Ihnen ein neues Jahr zu beginnen. Was es bringen wird, wissen wir nicht. Was wir aber wissen: Der alles verändernde und alles möglich machende Jesus Christus wird der Mittelpunkt dieses Jahres sein. Als Mission wollen wir die Menschen in unseren Projektländern nicht belehren und ihnen nicht sagen, was sie zu tun haben. Stattdessen wollen wir Nachfolger und Vorbild sein. Wir wollen vorleben, dass es etwas anderes gibt als das hoffnungslose Leben, das viele kennen. Und wir wollen zeigen, dass eine andere Welt möglich ist als diejenige, unter der viele leiden. Jesus hat verachteten Menschen Achtung und Gerechtigkeit zukommen lassen. Nicht soziale Gerechtigkeit, sondern göttliche Gerechtigkeit. Er hat die Menschen geliebt, sich für sie geopfert und die Türen zum Leben geöffnet. Der Glaube an Gott macht nicht abhängig, sondern frei. In der Leitung der Christlichen Ostmission gibt es erfreuliche Neuigkeiten. Der Stiftungsrat hat Gallus Tannheimer, Projektleiter Gewerbeförderung, und Stephan Schär, Leiter Finanzen und Administration, in die Geschäftsleitung der Christlichen Ostmission befördert. Ich freue mich sehr, dass die beiden ihre Gaben nun auch auf dieser Ebene einbringen. Der Stiftungsrat und die Mitarbeitenden wünschen ihnen dabei viel Segen, Weisheit und Freude. Günther Baumann verlässt die Geschäftsleitung. Über 17 Jahre hat er sich in dieser Funktion für die Mission eingesetzt und diese mitgeprägt. Als Beauftragter des Stiftungsrates wird er weiterhin für die Mission tätig sein. Der Stiftungsrat und die Mitarbeitenden danken ihm für seinen wertvollen, geschätzten Dienst und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit. Mit den besten Segenswünschen grüsse ich Sie herzlich aus Worb, danke Ihnen für Ihr Vertrauen und freue mich auf ein gemeinsames spannendes Missionsjahr. Georges Dubi Missionsleiter Geschäftsleitung Christliche Ostmission Georges Dubi Missionsleiter Gallus Tannheimer Projektleiter Gewerbeförderung Stephan Schär Leiter Finanzen und Administration Adresse: Christliche Ostmission Bodengasse Worb BE Telefon: Fax: Internet: Postkonto: Bankkonto: Spar + Leihkasse Münsingen, Kontrolle der Bücher: Unico Treuhand AG, Burgdorf Spenden sind in allen Kantonen steuerabzugsberechtigt. Nähere Auskünfte er teilt unser Sekretariat. Gehen für ein Projekt mehr Spenden als benötigt ein, werden diese für ähnliche Zwecke ein gesetzt. Bildquelle: COM, Hagar international Wenn nicht anders vermerkt, haben die abgebildeten Personen keinen Zusammenhang mit den erwähnten Beispielen. Gestaltung: Thomas Martin Druck: Stämpfli AG, Bern Papier: Das Magazin ist auf chlorfrei gebleichtem und FSC-zertifiziertem Papier gedruckt. Geschäftsleitung: Georges Dubi, Missionsleiter Gallus Tannheimer Stephan Schär Stiftungsrat: Mario Brühlmann, Orpund, Präsident Pfr. Thomas Hurni, Leutwil, Vizepräsident Christian Bock, Seedorf Thomas Haller, Langenthal Pfr. Jürg Maurer, Hirschthal Beauftragter des Stiftungsrates: Günther Baumann Ehrenkodex Code d'honneur Die Christliche Ostmission hat den Ehrenkodex unterzeichnet. Das Gütesiegel verpflichtet die Unterzeichner zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Ihrer Spende. Facebook Twitter

3 persönlich 3 Laura* MENSCHEN unterwegs mit uns Ich bin im amerikanischen Staat Nebraska aufgewachsen. Meine Kindheit war nichts Besonderes, dachte ich damals. Heute sehe ich das anders: Ich hatte das Privileg, in einem sicheren Daheim aufzuwachsen! Meine Eltern waren sehr fürsorglich und versuchten, mich vor Negativem zu bewahren. Als ich 15 Jahre alt war, besuchte ich Russland. Dort wurde mir bewusst, dass viele Menschen kein sicheres Zuhause haben. Von da an wollte ich das, was mir selbst geschenkt war, anderen weitergeben: Sicherheit! Schutz vor Ausbeutung! Würde! Ich konnte und wollte die Ungleichheit und Ungerechtigkeit nicht mehr ignorieren. Ich wollte etwas verändern. «Ich konnte und wollte die Ungerechtigkeit nicht mehr ignorieren.» Diese Überzeugung hat mich 2002 nach Afghanistan geführt. Die Bombardierungen hatten aufgehört, die Taliban-Herrschaft war am Ende. Ich war konfrontiert mit einer traumatisierten Nation voller Armut und Ungerechtigkeit: Frauen wurden ausgebeutet, Buben für sexuelle Vergnügen missbraucht. Mädchen verkauft, um Familienschulden zu bezahlen, Frauen gezwungen, gewalttätige Männer zu heiraten. Ich war zutiefst schockiert! Warum stand niemand auf gegen die himmelschreiende Ausbeutung von Kindern? Warum kämpfte niemand gegen die Gewalt an Frauen? 2007 heiratete ich und zog nach Australien. Mit World Vision setzte ich mich dort gegen den Menschenhandel ein. Während dieser Zeit erkannte ich, dass es nicht genügt, den Handel zu stoppen. Überlebende brauchen Hilfe, um ihr Trauma aufarbeiten zu können! Dieses Anliegen bewog mich und meinen Mann, nach Kabul zu ziehen. Eine einzige Organisation engagierte sich dort gegen den Menschenhandel, und bei ihr fing ich an zu arbeiten. Wir setzten uns für afghanische Frauen ein, um die sich niemand kümmerte. Ihre Vergangenheit war tragisch, doch ihr Mut und ihre Kraft liessen mich hoffen. Ich lernte, dass traumatisierte Menschen ihre Vergangenheit aufarbeiten und gesund werden können. So eröffneten wir ein Schutzhaus, wo solche Frauen Hilfe finden. «Wie kannst du nur in Afghanistan arbeiten?», werde ich oft gefragt. Ich sage immer: Wenn ausgebeutete Frauen und Kinder um Hilfe bitten, gibt es nur eine Antwort: JA! Ja, wir können dir helfen und Hoffnung geben, wir können für dein Recht einstehen, wir können dich auf dem langen, harten Weg begleiten. Ja sagen zu können, ist ein grosses Privileg. *Aus Schutzgründen wurde der Name geändert und auf die Veröffentlichung eines Bildes verzichtet.

4 4 NOTFALL Ruth Thomann Projekt leiterin NOTFALLPROJEKT APRIL 2014 MOLDAWIEN KÜHE IN MOLDAWIEN ANGEKOMMEN Im April 2014 baten wir um Spenden für drei Milchkühe für Valentin Sandu, einen Bauern und Gemeindeleiter in Moldawien. Das Echo war überwältigend: Nicht drei, sondern sechs Kühe konnten wir kaufen. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe! Valentin Sandu und seine Angehörigen freuen sich sehr, nun gute Milch produzieren zu können. Milch und Milchprodukte sind Mangelware in Moldawien, mehr als 20% des Bedarfs wird importiert. Wir prüfen die Möglichkeit, auch anderen geeigneten Bauern in Moldawien Milchkühe zu vermitteln. Valentin Sandu nimmt seine neuen Kühe in Empfang.

5 5 NOTFALLPROJEKT OKTOBER 2014 UKRAINE HILFSTRANSPORTE INS KRIEGSGEBIET LAUFEN WIEDER Das Geld für den Kauf eines Ersatzautos ist zusammengekommen und seither laufen die Hilfsgütertransporte in die Kriegsgebiete der Ostukraine wieder. Herzlichen Dank für Ihre Solidarität und Hilfe. Ende August stahlen Rebellen den Kleinbus, mit dem Christen aus der Stadt Saporoschje Lebensmittel und Hilfsgüter in die Kriegsgebiete der Ostukraine transportierten. Vladislav, der Fahrer, wurde sechs Tage gefangen gehalten und gequält. Er kam schliesslich frei, doch der Bus blieb verschwunden. Nach dieser Erfahrung wünschten sich Vladislav und das ganze Team der kleinen Organisation, die Hilfsgütertransporte möglichst rasch wieder aufnehmen zu können. Sie wollten weiter Menschen in den Kriegsgebieten mit dem Nötigsten versorgen und moralisch unterstützen. Diesen Wunsch haben wir Ihnen weitergeleitet, verbunden mit der Bitte um Spenden. Wir sind sehr dankbar, dass die benötigten 8000 Franken für den Ersatz des Kleinbusses rasch zusammengekommen sind! Der Dienst in der Ostukraine geht weiter vielen Dank! Vertriebene erhalten bei Vladislav und seinem Team Hilfsgüter. Dank dem neuen Bus sind Hilfsgütertransporte in die Ostukraine wieder möglich. KRIEGSVERTRIEBENE IN DER UKRAINE BENÖTIGEN HILFE In Saporoschje leben Tausende von Vertriebenen, täglich kommen neue dazu. Diese Menschen haben durch den Krieg alles verloren. Unsere Partner versorgen sie mit Lebensmitteln, Kleidern und Hygieneartikeln und helfen ihnen, sich in der schwierigen Situation zurechtzufinden. CHF 50. Hilfspaket für eine Flüchtlingsfamilie bestehend aus Lebensmitteln und Hygieneprodukten für einen Monat

6 6 ostvision WIR SCHÜTZEN vor Frauen- und Kinderhandel JETZT BRAUCHEN SIE UNS ERST RECHT AFGHANISTAN Beatrice Käufeler Projektleiterin Unsicherheit und Angst herrschen in Afghanistan, fast täglich gehen Bomben hoch. Viele fürchten, dass die Taliban wieder die Macht übernehmen. Für die Frauen wäre dies das Ende jeglicher Hoffnung auf Schutz und Gerechtigkeit. Hilfe bieten ihnen nur die wenigen Schutzhäuser. Unzählige Attentate erschütterten letztes Jahr Afghanistan. Ziel vieler Anschläge waren Orte, wo sich Ausländer aufhalten: Restaurants, Hotels und Spitäler. Zahlreiche Tote gab es auch an Sportanlässen und anderen Orten, wo sich Menschen ansammeln. Nach der Wahl des neuen Präsidenten Aschraf Ghani häuften sich die Attentate. Es ist zu befürchten, dass die Gewalt nochmals eskaliert, wenn der Abzug der internationalen Kampftruppen abgeschlossen ist. Im Rahmen eines Folgeeinsatzes der Nato mit über ausländischen Soldaten sollen immerhin die einheimischen Sicherheitskräfte gestärkt und für die kommenden Herausforderungen geschult werden. Afghanistan ein gefährliches Land für Frauen Bedrückend ist auch die wirtschaftliche Situation. Internationale Geber haben in den letzten Jahren Milliarden von Dollar in Sicherheitskräfte, das Bildungswesen und den Gesundheitsbereich investiert. Zumindest im Bildungswesen sind einige Fortschritte erzielt worden: Polizisten und Soldaten sind heute besser geschult und 48% der Mädchen sowie 64% der Buben können inzwischen lesen und schreiben. Geld fliesst weiterhin, es

7 7 soll dem Wiederaufbau des Landes dienen. Bis heute allerdings haben die Menschen neben dem Opiumanbau kaum wirtschaftliche Perspektiven. Der Gewalt ausgeliefert In dieser allgemeinen Hoffnungslosigkeit gibt es eine Gruppe Menschen, die noch hoffnungsloser ist: Frauen und Mädchen, die Gewalt und Ausbeutung erleben oder erlebt haben. Die Gesetze, die Präsident Hamid Karzai noch vor seinem Abgang verabschiedet hat, begünstigen gewalttätige Männer auf Kosten der schutzbedürftigen Frauen. Damit ist es praktisch unmöglich, Peiniger zur Rechenschaft zu ziehen. Ausserdem werden Gesetze, die dem Schutz von Frauen und Kindern dienen sollen, kaum in die Praxis umgesetzt. Denn über dem Gesetz steht die Ehre des Mannes und seiner Familie. Wenn sich das nicht ändert, wird die Gewalt und Ungerechtigkeit an Frauen nie aufhören! Fast keine Schutzhäuser In der Hauptstadt Kabul mit über drei Millionen Einwohnern gibt es nur vier Schutzhäuser für Frauen und Mädchen. Das ist erbärmlich, wenn man bedenkt, dass die meisten Frauen im Land auf die eine oder andere Weise diskriminiert und ausgebeutet werden oder Gewalt erfahren! Unsere Partner führen eines der Schutzhäuser. Die Frauen, die mit ihren Kindern dort Unterschlupf suchen, haben Schlimmes erlebt und nie Gerechtigkeit erfahren. Sie sind an Leib und Seele bedroht, eine Rückkehr zum Ehemann ist selten möglich. Zu ihrem Schutz müssen einige sogar eine neue Identität annehmen und das Land verlassen. Immer öfter suchen auch Minderjährige Zuflucht im Schutzhaus, z.b. Zarmina*. Sie erzählt: «Ich war sechzehn, als ein Junge mich ständig anrief. Er machte mir viele Versprechen und ich fühlte mich wie in einem Traum. Schliesslich trafen wir uns an einem geheimen Ort. Dort erwartete mich aber nicht Liebe, sondern ein Albtraum. Er betäubte mich. Die verschlossene Tür liess mich erkennen, dass ich eine Gefangene war. Er vergewaltigte mich und fügte mir Schmerzen zu, während eine Videokamera alles aufzeichnete. Ich schaffte es zu flüchten, doch der Albtraum ging weiter: Meine Familie wollte nichts mehr von mir wissen und die Polizei inhaftierte mich. Als Ehebrecherin.» Über dem Gesetz steht die Ehre des Mannes und seiner Familie. Die Opfer nicht alleine lassen Wegen der unsicheren politischen Lage mussten unsere Partner letztes Jahr ihr Büro schliessen. Aus Sicherheitsgründen mussten die internationalen Mitarbeiterinnen des Schutzhauses zwei Mal das Land verlassen. Dank einheimischen Mitarbeiterinnen war die Betreuung der 12 Frauen und 25 Kinder aber auch in dieser Zeit gewährleistet. Wir lassen die traumatisierten Frauen nicht im Stich. Zusammen mit unseren Partnern werden wir sie im Aufarbeiten ihrer Vergangenheit weiter unterstützen und ihnen durch Schulbildung und Berufskurse einen Start in ein würdiges und hoffnungsvolles Leben ermöglichen. *Name aus Schutzgründen geändert Es gibt nur wenige Schutzhäuser im Land.

8 ostvision WEIHNACHTSPÄCKLI HERZLICHEN DANK! Riesiges Engagement, grossartiger und begeisterter Einsatz unzähliger Helferinnen, Helfer und Kirchgemeinden haben es möglich gemacht: Weihnachtspäckli für Osteuropa sind zusammengekommen! wunderschön verpackte Weihnachtspäckli sind zu Bedürftigen und Benachteiligten, Kindern, Alleinstehenden und Familien gelangt. Sie haben grosse Freude und Dank- barkeit ausgelöst. Für die Beteiligten war es ein ganz besonderes und unvergessliches Weihnachtsfest. Die Christliche Ostmission und die drei anderen Missionen, mit denen wir die Aktion durchführen, danken allen ganz herzlich, die mitgeholfen und sich beteiligt haben. Herz lichen Dank für den grossen, engagierten, freudigen Einsatz und die vielen Spenden, welche die Transporte der Päckli nach Osteuropa möglich gemacht haben.

510 NOVEMER 2014 Monats-Zeitschrift der Christlichen Ostmission

510 NOVEMER 2014 Monats-Zeitschrift der Christlichen Ostmission 510 NOVEMER 2014 Monats-Zeitschrift der Christlichen Ostmission Winterhilfe Not lindern und Hoffnung schenken Ukraine Wir haben alles verloren Moldawien Brennpunkt Zentralasien Afghanistan Shaida wurde

Mehr

MÄDCHEN ZÄHLEN WENIG IN NEPAL

MÄDCHEN ZÄHLEN WENIG IN NEPAL 513 FEBRUAR 2015 Monatszeitschrift der Christlichen Ostmission MÄDCHEN ZÄHLEN WENIG IN NEPAL Persönlich Sachin Kamble Weissrussland Es geht um viel mehr als um Kleider Nepal Mädchen zählen wenig in Nepal

Mehr

Winterhilfe Die Angst vor dem Winter ist grösser denn je Moldawien Nothilfe setzt neue Kräfte frei Frauen- und Kinderhandel Von einem Land ins andere

Winterhilfe Die Angst vor dem Winter ist grösser denn je Moldawien Nothilfe setzt neue Kräfte frei Frauen- und Kinderhandel Von einem Land ins andere 522 NOVEMBER 2015 Monatszeitschrift der Christlichen Ostmission Winterhilfe Die Angst vor dem Winter ist grösser denn je Moldawien Nothilfe setzt neue Kräfte frei Frauen- und Kinderhandel Von einem Land

Mehr

492 Mai 2013 Monats-Zeitschrift der Christlichen Ostmission «ICH KOSTETEI. «Ich kostete zwei Schweizer Franken» Die Zeit drängt

492 Mai 2013 Monats-Zeitschrift der Christlichen Ostmission «ICH KOSTETEI. «Ich kostete zwei Schweizer Franken» Die Zeit drängt 492 Mai 2013 Monats-Zeitschrift der Christlichen Ostmission «ICH KOSTETEI Izwei SchweizerI Ifranken»I «Ich kostete zwei Schweizer Franken» Die Zeit drängt 2 ostvision mai 2013 editorial ostvision Liebe

Mehr

kinder im Rotlicht wir schützen

kinder im Rotlicht wir schützen wir schützen kinder im Rotlicht Indien Christliche Ostmission, Bodengasse 14, CH-3076 Worb, Tel. 031 838 12 12 Fax 031 839 63 44, mail@ostmission.ch, www.ostmission.ch, PC 30-6880-4 Impressum Adresse:

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

400 TONNEN KARTOFFELN FÜR DEN WINTER

400 TONNEN KARTOFFELN FÜR DEN WINTER 532 SEPTEMBER 2016 Monatszeitschrift der Christlichen Ostmission 400 TONNEN KARTOFFELN FÜR DEN WINTER Persönlich Evodia Budai Winterhilfe Essen oder doch besser heizen? Sommerlager «Ich bin so glücklich,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Brasilianische Straßenkinder update

Brasilianische Straßenkinder update Mai 2015 Brasilianische Straßenkinder update Brasilianische Bürokratie Als wir anfingen mit den Straßenkindern in Sao Luis zu arbeiten, haben wir um ehrlich zu sein viel mehr Probleme mit Leuten in der

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

ISommerferienI IIfür über I KinderI. Ein Sommerlager bringt die Wende Sommerferien für über Kinder

ISommerferienI IIfür über I KinderI. Ein Sommerlager bringt die Wende Sommerferien für über Kinder 493 Juni 2013 Monats-Zeitschrift der Christlichen Ostmission ISommerferienI IIfür über I 6 000 KinderI Ein Sommerlager bringt die Wende Sommerferien für über 6 000 Kinder 2 ostvision juni 2013 editorial

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

CHRISTEN IN INDONESIEN. Persönlich Thyda Kambodscha Es ist nie zu spät Indonesien Land der Gegensätze Porträt Elli Kurt Kohler-Zysset

CHRISTEN IN INDONESIEN. Persönlich Thyda Kambodscha Es ist nie zu spät Indonesien Land der Gegensätze Porträt Elli Kurt Kohler-Zysset 525 FEBRUAR 2016 Monatszeitschrift der Christlichen Ostmission CHRISTEN IN INDONESIEN Persönlich Thyda Kambodscha Es ist nie zu spät Indonesien Land der Gegensätze Porträt Elli Kurt Kohler-Zysset 2 ostvision

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

VOM WAISENKIND ZUM UNTERNEHMER MIT HERZ

VOM WAISENKIND ZUM UNTERNEHMER MIT HERZ 530 JULI 2016 Monatszeitschrift der Christlichen Ostmission VOM WAISENKIND ZUM UNTERNEHMER MIT HERZ Persönlich Dumitru Joacabine Zentralasien Der Islam ist in der Nachbarschaft angekommen Nepal Vom Waisenkind

Mehr

Vertrauen in das Gebet

Vertrauen in das Gebet Vertrauen in das Gebet Seit 1983 ruft der Weltbund der Bibelgesellschaften (UBS) am 9. Mai die Menschen rund um die Erde zum Gebet auf. Indem wir für die Anliegen von Menschen beten, geben wir die Kraft

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

WERDE PATE EMPOWER KIDS

WERDE PATE EMPOWER KIDS WERDE PATE EMPOWER KIDS unsere GESCHICHTE «Mit einer Patenschaft veränderst du nicht nur das Leben eines Kindes, sondern eine ganze Familie, ein Dorf und die Zukunft eines Landes.» ND Strupler Gründer

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Gebete für den eigenen Berufungsweg

Gebete für den eigenen Berufungsweg Gebete für den eigenen Berufungsweg Höchster, glorreicher Gott, erleuchte die Finsternis meines Herzens und schenke mir rechten Glauben, gefestigte Hoffnung und vollendete Liebe. Gib mir, Herr, das rechte

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Im Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien sorgt der Mangel an Strom und Beleuchtung für zusätzliche Not der traumatisierten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 1 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 1 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 1 / 2016 Humanitäre Hilfe verändert sich Humanitär bedeutet menschenfreundlich oder auf die Not von Menschen bezogen. Humanitäre Hilfe ist Hilfe für Menschen, die in Not sind.

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Verein Herz für Kinder Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur Spendenkonto 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Verhalten des Co-Abhängigen

Verhalten des Co-Abhängigen Co Abhängigkeit Dies ist ein Thema das mir sehr am Herzen liegt. Die Co Abhängigkeit kommt in den besten Familien vor. Auch in meiner Familie war zuerst meine Mutter. als ich dann massiv zu trinken begann

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Die heilige Cäcilia. OHP-Folien, Projektor. Thema

Die heilige Cäcilia. OHP-Folien, Projektor. Thema Wortgottesdienst 22. November Die heilige Cäcilia Material: Thema OHP-Folien, Projektor Heute darf ich euch eine ganz besondere Frau aus der Kirchengeschichte vorstellen. Sie hiess Cäcilia und lebte um

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben.

Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben. Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben. CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

20 positive Glaubenssätze

20 positive Glaubenssätze 20 positive Glaubenssätze Teil 1 Warum sollte ich sagen, ich kann nicht, wenn doch die Bibel sagt, ich kann alles durch den, der mich mächtig macht, Christus? Alles vermag ich in dem, der mich kräftigt.

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Christine Goligowski Dipl.-Pflegwirtin (FH) Leiterin des Pflege- und Erziehungsdienstes in der Heckscher-Klinikum ggmbh Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Gibt es eine Anleitung zum glücklich

Mehr

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL Die Wege des Herrn sind lauter Güte und lehre mich deine Steige. Psalm 25,10 Denn du bist meine Zuversicht, Herr, mein Gott, meine Hoffnung von meiner Jugend an. Psalm 1,5 Weise

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr