Hygiene und Mikrobiologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hygiene und Mikrobiologie"

Transkript

1 Hygiene und Mikrobiologie Teilbereich Viren und Bakterien, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Geschichte der medizinischen Mikrobiologie Generatio spontanea: Lebewesen können spontan und direkt aus totem Material entstehen. Aus Käse entstehen Maden; aus eitrigen Wunden Fliegen; aus faulendem Weizen Mäuse usw. Diese Theorie wurde erst endgültig durch Louis Pasteur ( ) widerlegt ("Pasteurisierungsversuche")---> "Leben kann nur weitergegeben werden, aber nicht de novo entstehen". Pasteur lieferte die Grundlagen der modernen, experimentellen Mikrobiologie. Pasteur hat sich intensiv mit der Frage beschäftigt, ob man, in Analogie zu den Vorgängen der Gärung und der Fäulnis, die übertragbaren Krankheiten als Folge einer Besiedelung des Organismus mit Bakterien erklären könne. Der endgültige Beweis gelang Robert Koch ( ) mit der Entdeckung, dass der Milzbrand bei Haustieren nur durch Infektion mit bestimmten Bakterien entsteht. Koch identifizierte weiters die Erreger der Tuberkulose und der Cholera. 1

2 Geschichte der medizinischen Mikrobiologie Die Frage, ob seuchenhaft auftretende Krankheiten durch ein übertragbares, vermehrungsfähiges Agens verursacht werden, ist schon vor R. Koch diskutiert worden. Auf Grund der verschiedenartigen Verbreitungsmodi wurden aber auch unbelebte Kausalfaktoren z.b. in Form von Miasmen (Miasma, gr. Verunreinigung) angenommen. Als Miasmen bezeichnete man krankheitserzeugende, quasi immaterielle Ausdünstungen aus dem Boden, aus Sümpfen oder von Leichen (Malaria = mala aria it. schlechte Luft). Auch Ignaz Semmelweis ( ) hatte schon vor Kochs Arbeiten erkannt, dass das Kindbettfieber von verstorbenen Wöchnerinnen auf gesunde Gebärende über die Hände des Arztes übertragen wurde ---> Wegbereiter der modernen Infektionsprophylaxe. Milzbrand 1876; Gonorrhöe 1879, Typhus 1880, Tuberkulose 1882, Cholera 1883, Diphtherie 1884, Tetanus 1884, Gasbrand 1892, Pest 1894, Syphilis 1905, Keuchhusten 1906, Medizinische Mikrobiologie F.H. Kaiser u.a. Thieme Verlag, 2005 (2010) rki.de Homepage des Robert-Koch-Institutes 2

3 Viren * ultramikroskopische, obligate Zellparasiten * nur ein Typ von Nukleinsäure; DNA oder RNA * keine Enzymsysteme zur Energiegewinnung * infizierte Wirtszelle wird zur Synthese von Virusbausteinen gezwungen * Strukturelemente: nukleinsäurehältiger Innenkörper + Proteinmantel (Kapsid) + Hülle Bakteriophagen: befallen nur (spezifisch) Bakterien "Prionen": keine Nukleinsäure; nur Proteine Viroide: nackte Nukleinsäuren niedrigen Molekulargewichts (Hepatitis D) 3

4 4

5 5

6 Pathogenese der Virusinfektionen Reaktion der Wirtszelle Zytozide Infektion: Virusvermehrung und daraus resultierendem Tod der Wirtszelle (zytopathischer Effekt) Nichtzytozide Infektion: keine Zerstörung der Wirtszelle; diese wird durch immunologische Reaktionen zerstört Latente Infektion: Virusgenom in Wirtszelle vorhanden, aber weder Virusvermehrung noch Zellzerstörung Tumortransformation: Virusinfektion wandelt Wirtszelle in Krebszelle um. Pathogenese Infektion parenteral oder über eine Mukosa. Eintrittspforten sind Schleimhäute des Respirations- und Gastrointestinaltraktes. Lokale Infektion: Virusvermehrung nur an der Eintrittspforte (Rhinoviren/Schnupfen) Generalisierende Infektion: Hämatogen, lymphogen oder über Nervenbahnen in das Zielorgan virusinduzierte Zellzerstörung (Polio, HAV, Tollwut, Herpes). Prophylaxe: aktive Schutzimpfungen, Expositionsprophylaxe, passive Immunisierung (Immunglobuline, Postexpositionsprophylaxe) Chemotherapie: Hemmung der Virusreplikation; Therapie möglichst früh im Krankheitsverlauf beginnen; 6

7 BSE (bovine spongioforme Enzephalopathie) TSE, vcjk 1985 in GB erste Fälle bei Rindern Erreger: Prionen (extrem hitzeresistentes Protein) Übertragung: Verfütterung von kontaminiertem Tiermehl Auf andere Tierarten und auf den Menschen übertragbar vcjk: va GB, vereinzelt in Frankreich, Irland... Verhütung und Bekämpfung: Verbot der Verfütterung von Tiermehl, Entfernung von Risikomaterial bei geschlachteten Rindern (Hirn, Rückenmark, Darm...) HSV (Herpes Simplex Virus) Erreger von bläschenförmigen Exanthemen: Herpes labialis, Herpes genitalis Erstinfektion im Kindesalter (Kontakt- oder Schmierinfektion der Mundschleimhaut); über Axone ins ZNS; bei Reaktivierung auf gleichem Weg wieder in die Peripherie; Rezidiva trotz Immunität (V. wandern entlang d. Nervenbahnen) 7

8 HBV (Hepatitis-B-Virus) Reservoir: Mensch Übertragung: parenteral (Blut...); Bluttransfusionen, Dialyse, Spritzennadeln, Ohrstecher, Tätovierungsinstrumente IZ: 4-12 Wo.; Leberschädigung durch Immunreaktion gegen virusinduzierte Membranantigene auf Oberfläche infizierter Hepatozoen; 0,5-1% letal; 5-10% chronisch (Leberzirrhose, hepatozelluläres Karzinom), 80-90% vollständige Ausheilung; Diagnose: Antigen- oder Antikörpernachweis im Serum Prophylaxe: aktive Immunisierung (Risikogruppen) Superinfektion mit Hepatitis-D-Virus: kann sich nur in HBV-infizierten Menschen replizieren. HAV (Hepatitis-A-Virus) Epidemische oder infektiöse Hepatitis Übertragung: Lebensmittel/Wasser; Schmutz- und Schmierinfektion; Vermehrung im Darm; befällt als Zielorgan die Leber; klinisch ähnlich der Hepatitis B aber meist gutartig uns nicht chronisch; Süd-Nord- Gefälle (wichtige Reisekrankheit); Diagnose: Antikörpernachweis im Serum Prophylaxe: aktive Immunisierung 8

9 HCV (Hepatitis-C-Virus) Übertragung durch Blut und Blutprodukte (Bluttransfusionen, Dialyse...) Klinisch ähnlich der HB mit häufig chronischem Verlauf, (Leberzirrhose, Karzinom); keine spezifische Prophylaxe; HEV (Hepatitis-E-Virus) Asien, Mittelamerika, Afrika: Reisekrankheit Fäkal-orale Übertragung (Wasser!); Keine spezifische Prophylaxe Pockenviren Größte Viren (350 nm); komplex; DNA; Bocken (Variola) durch weltweite Kampagne der WHO im Laufe der 70er Jahre verschwunden; Aerogene Übertragung auf Schleimhäute des oberen Respirationstraktes; über lymphatischen Organe in die Haut mit typischen Eruptionen; Letalität bis 40%; 9

10 Enteroviren RNA; Aufnahme per os, Vermehrung im lymphatischen Gewebe des Rachenraumes und später in der Darmwand, über den Blutweg ins Zielorgan; Polioviren: Poliomyelitis (Kinderlähmung); Meningitis, Enzephalitis; Schmierinfektion, IZ: 7-12d; aktive Immunisierung (Schluckimpfung) Rhinoviren Schnupfen, Tröpfchen- oder Kontaktinfektion von Mensch zu Mensch; häufig bakterielle Superinfektionen; Rotaviren Häufigster Erreger von Diarrhöen bei Kindern (0,5-2 Jahre) und auch bei Immunsupprimierten (zb Transplantpatienten); Aufnahme per os; 10

11 Rötelviren (Rubiviren) Kontaktinfektion mit harmlosen Verlauf (Exanthem) für Kinder und Jugendliche; Bei Schwangeren in den 3 ersten Schwangerschaftsmonaten diaplazentare Übertragung auf den Embryo mit Missbildungen oder Fruchttod. Impfprophylaxe vor der Pubertät! Flavoviren (Dengue-Fieber, Gelbfieber, japanische B-Enzephalitis, West-Nil-Fieber, FSME) Durch Arthropoden übertragen; 1.Phase: Fieber- Kopf- und Muskelschmerzen; relativ harmlos 2.Phase: hämorrhagisches Fieber; Organschädigungen, hohe Letalität FSME: Zecken, IZ: 7-10d; uncharakteristische Symptome (grippeartig) - symptomlose Phase - akute Phase (Fieber, Nackensteifheit...); Aktive Immunisierung; 11

12 Influenzavirus Klassischer Grippeerreger; Übertragung aerogen, Tröpfcheninfektion; Schleimhäute des oberen Respirationstraktes, bakterielle Superinfektionen; Epidemien, Pandemien; Influenza A Viren sind genetisch sehr variabel (antigenic shift), Impfprophylaxe für beruflich Exponierte, Ältere, Herz-Kreislauf- Vorgeschädigte Parainfluenza Va. bei Kleinkindern grippeartige Erkrankungen; bakterielle Superinfektionen Mumpsvirus Befall von Drüsen (Ohrspeicheldrüsen) und manchmal auch Meningitis, Impfprophylaxe Masernvirus Primäre Vermehrung im lymphatischen Gewebe und hämatogene Verteilung; Exantheme zuerst auf der Zunge und dann auf der Haut; Impfprophylaxe 12

13 Rabies- oder Lyssavirus Erreger der Tollwut; Zoonose, Übertragung durch Biss eines infizierten Tieres (Wild- oder Haustier); Virusvermehrung im Binde- und Muskelgewebe an Eintrittspforte - über Nervenbahnen ins ZNS mit weiterer Virusvermehrung auf gleichem Weg in periphere Organe (Speicheldrüse, Niere...); Enzephalitis mit hoher Letalität. Klinik: 1. Phase: Kribbeln und Brennen an Eintrittspforte, Übelkeit, melancholische Stimmung 2. Phase: Krämpfe und Spasmen des Larynx und Pharynx Hydrophobie; Krampf- und Wutanfälle; 3. Phase: Lähmung Inkubationszeit mehrere Wochen bis Monate; Prä- oder postexpositionelle Prophylaxe; Wundtoilette HIV Erreger von AIDS = Aquired Immune Deficiency Syndrom (erworbenes Immun-Mangel-Syndrom); Übertragung durch Blut- und Blutprodukte und Geschlechtsverkehr; Risikogruppen: Homosexuelle, Drogenabhängige, Medizinpersonal... Inkubationszeit > 10 Jahre Nachweis: Antigennachweis ( 2 Wochen-Fenster ) Prophylaxe: Expositionsprophylaxe Therapie:Azidothymidin 13

14 14

15 Feinstruktur - Prokaryontes Kernäquivalent: Nukleoid = "nacktes" DNA-Molekül. Dieses prokaryonte Kernäquivalent entspricht funktionell dem eukaryonten Zellkern. Bei der Vermehrung der Bakterien steht am Anfang immer die Reduplikation des Nukleoids. - Plasmide: extrachromosomale, ringförmige, doppelsträngige DNA- Struktur: Pathogenitäts- Resistenzplasmide und metabolische Plasmide - Zytoplasma: große Zahl von in Wasser gelösten nieder- und hochmolekularen Stoffen, RNS, und viele Ribosomen (70S; Proteinbiosynthese), Reservestoffe in unlöslicher Form - Zytoplasmamembran = "unit membrane": Phospholipiddoppelschicht mit eingebetteten Polypeptidmolekülen. * semipermeabel * aktiver Transport von außen nach innen (spezif. Permeasen) * ausschleusen von Proteinen (Exoenzyme, Exotoxine) nach außen * Sitz zahlreicher Enzyme für die Biosynthese von Zellwandstrukturelementen (+Ribosomen) Zellwand + Schutz des Protoplasten vor äußeren Noxen + Abbau der osmotischen Druckdifferenz + Formgebung der Zelle Mureinschicht: (verantw. für die Rigidität d. Zellwand): - Polysaccharidketten (abwechselnd N-Acetylmuraminsäure[MUR] und N-Acetylglucosamin [GLU]); Ketten sind durch Peptide miteinander verbunden. Grampos. Bakterien: bis 40 Mureinschichten; 30% der Trockenmasse der Zellwand. gramneg. Bakterien: 10% der Trockenmasse der Zellwand. Äußere Membran: (nur bei gramnegativen Bakterien vorhanden): "unit membrane" über Lipoproteine mit dem Murein verbunden. Die äußere Membran enthält Porinproteine, die Kanäle oder Poren bilden. Weiters ist an die äußere Membran das Lipopolysaccharid (LPS) angelagert, das auch als Endotoxin!!! bezeichnet wird (Lipid A - Kernpolysacch.(Core) - O-spezifischen Ketten Typisierung). Endotoxin stimuliert Makrophagen zur Produktion des endogenen, hitzestabilen Pyrogens Interleukin 1. 15

16 16

17 Kapseln: Schleim aus Polysacchariden: Schutz vor Phagocytose, lytischen Enzymen, Phagen, Antigenstruktur (K-Antigene; ca 80 Serotypen bei Pneumokokken). Geißeln: Beweglichkeit; Protein Flagellin; Geißelproteine sind gute Antigene (H-Antigen der Enterobakterien). Sie dienen zusammen mit dem O-Antigen (O-spez. Kette d. LPS) der Typisierung dieser Bakterien. Pili, Fimbrien, Glykokalix: oberflächliche Anhangsgebilde, die kürzer sind als Geißeln.Fimbrien und Pili sind zarte Proteinfäden, die für adhäsive Vorgänge (Kolonisierung von Schleimhäuten) verantwortlich sind (Adhäsine). Konjugationspili sind fädige Proteinhohlrohre, welche die Konjugation ermöglichen. Als Glykokalix werden Polysaccharidfäden bezeichnet, die das "Kleben" an Zellen oder glatten Oberflächen ermöglichen. Bakteriensporen: Dauerformen, die das bakterielle Genom bei "ungünstigen äußeren Bedingungen" schützen. Zytoplasmamembran stülpt sich ein, wächst um das Nukleoid herum, schnürt sich ab und bildet einer doppelwandige Endospore. Sporen weisen erhebliche Resistenzen gegenüber chemischen und physikalischen Noxen auf. Physiologie: Bakterienstoffwechsel (Gesamtheit d. chemischen Reaktionen in der Bakterienzelle) - anabol oder synthetisch: endergonisch (unter Energieverbrauch) * photosynthetisch * chemosynthetisch Aus einfachsten Nährstoffen können Bakterien in kurzer Zeit hochkomplizierte organische Moleküle synthetisieren. Anwendung in der technischen Mikrobiologie: z.b. Gewinnung von Antibiotika, Aminosäuren, Vitaminen - katabol: exergonisch (liefern Energie durch Nährstoffabbau) * lithotroph = anorganische Nährstoffe * organotroph = organische Nährstoffe Humanpathogene Bakterien sind chemosynthetisch - organotroph! + Energiequelle in Form von oxidierbaren organischen Substraten + C- und N-Quellen zur Synthese zahlreicher organischer Verbindungen + Mineralien (P, Ca, Mg..) als Aktivatoren von Enzymen + Franz organische Mascher Verbindungen, die Bakterien nicht selbst synthetisieren 17

18 Als Nährstoffe kommen praktisch alle in der Natur vorkommenden organischen Stoffe in Frage. Die Verarbeitung dieser Stoffe erfolgt über eine vielfältige Reihe enzymatischer Prozesse, die in 4 Phasen abläuft: 1) Verdauung: Spaltung organischer Energiequellen außerhalb der Zelle durch Exoenzyme (manchmal wichtige Pathogenitätsfaktoren!). 2) Aufnahme niedermolekularer Nährstoffe durch passive Diffusion oder aktiven Transport. 3) Vorbereitung zur Oxidation: z.b. Abspaltung von Carboxyl- oder Aminogruppen, Phosphorilierung... 4) Oxidation: Entzug von Elektronen und H2-Ionen. Je nach H2-Akzeptor unterscheidet man die Respiration oder Atmung: H2-Akzeptor ist der Sauerstoff anaerobe Respiration: H2-Akzeptor ist Sauerstoff als Bestandteil eines anorganischen Salzes Fermentation oder Gärung: H2-Akzeptor ist organische Verbindung 18

19 CHEMOTHERAPEUTIKA: chemisch-synthetisch hergestellte, antimikrobiell wirksame Substanzen, wie z.b. Sulfonamide ANTIBIOTIKA: biosynthetisch gewonnene, antimikrobiell wirksame Naturstoffe, wie z.b. Penicillin 19

20 BAKTERIOSTASE: reversible antibiotische Hemmung des Wachstums bzw. der Vermehrung einer Bakterienpopulation z.b. Sulfonamide, Tetracycline... BAKTERIZIDIE: irreversible Schädigung und Abtötung einer Bakterienpopulation z.b. Penicilline, Cephalosporine... Resistenz Bakterielle Eigenschaft, Antibiotikakonzentrationen, die im Makroorganismus erreicht werden können, zu tolerieren ( klinische Resistenz )! 1. natürliche Resistenz: stets vorhandene Unempfindlichkeit, d.h. Lücke im Wirkungsspektrum des Antibiotikums 2. erworbene (chromosomale) Resistenz (primär oder sekundär): Mutation im Chromosom lokalisiertere Gene; nur unter Selektionsdruck kann sich eine resistente Population entwickeln! 3. extrachromosomale ("infektiöse") Resistenz: extrachromosomale Gene als Träger von Resistenzfaktoren (Plasmide) 20

21 Resistenzeigenschaften können durch parasexuelle Prozesse übertragen werden: + Konjugation: Übertragung von DNA über Plasmabrücken + Transformation: Übertragung von DNA von lysierten Zellen auf spezifische Akzeptoren + Transduktion: Übertragung von Bakterien-DNA durch Phagen (versehentliches "Miteinpacken" von Bakterien-DNA) RESISTENZMECHANISMEN Veränderung des Arzneimittelrezeptors Antibiotika haben verschiedene Angriffspunkte in der Bakterienzelle. Wird durch Mutation die Struktur dieser Angriffspunkte verändert, so kann das Antibiotikum keine Bindung mehr eingehen und wird wirkungslos. Beispiel: Streptomycin-Resistenz: beruht auf einer Veränderung der 30-S-Ribosomen-Untereinheiten Veränderung der Penetration des Antibiotikums Bevor der Wirkstoff seinen Rezeptor erreicht, muss er durch die Zellwand penetrieren. Durch Veränderungen im aktiven Transportgeschehen oder durch eine herabgesetzte Permeabilität der äußeren Membran kann das Antibiotikum nicht mehr in die Bakterienzelle gelangen. Inaktivierung des Antibiotikums Je nach Antibiotikum sind unterschiedliche Enzyme dafür verantwortlich. Beispiel: β-lactamasen: bewirken hydrolytische Spaltung des β-lactam-rings von Penicillinen und Cephalosporinen 21

22 Resistenzmechanismen Inaktivierende Enzyme: Hydrolyse oder Modifikation des Antibiotikums z.b. Betalactamase (hydrolysiert Betalactamring) Resistente Zielmoleküle: Durch Mutation werden Gen-Produkte gebildet, die eine geringere Affinität zum Antibiotikum aufweisen. Permeabilitätsmechanismen: Reduzierter Influx bzw Efflux Chemotherapeutika: Antimikrobielle Wirkstoffe! * Wirkungsspektrum: (natürliche Resistenz) Schmalspektrum - Breitspektrum * Wirkungsweise: bakteriostatisch - bakterizid * Wirkungsmechanismen (Pharmakodynamik): Angriffspunkt ist Zellwand, Zytoplasmamembran oder Proteinsynthese * Pharmakokinetik: Resorption, Bindung an Serumeiweiß, Verteilung, Gewebsdiffusion, Umbau, Abbau, Metabolisierung und Ausscheidung * chemisch-physikalische Eigenschaften ph-optimum, Stabilität, Löslichkeit * Nebenerscheinungen Toxizität, Allergie, Eliminierung der Normalflora * Resistenzlage 22

23 Virulenzfaktoren + als Strukturelemente der Bakterienzelle (nicht toxisch) + als Stoffwechselprodukte (extrazellulär bzw. toxisch) Biologische Funktion der Virulenzfaktoren - Adhäsion: zur Kolonisation mittels wirtspezifischer Adhäsine (z.b. Fimbrien, Pili) - Invasion/Ausbreitung: gewebsschädigende Exoenzyme (z.b. Streptokinase, Hyaluronidase, Kollagenase, Proteasen...) - Toxine: Endotoxine (werden bei Zelltod frei; z.b. LPS) Exotoxine (Eiweißstoffe, die von Bakterium nach Außen abgegeben werden) Zytotoxine, Neurotoxine, Enterotoxine 23

24 Strategien gegen Infektabwehr des Wirtes: - Antiphagocytose: Kapseln, Phagocytentoxine... - Immuntoleranz: Molekulare Mimikry (das Immunsystem erkennt Bakterien nicht als fremd) - Antigenvariation: Variabilität der Antigenproteine (z.b. Pili..) - IgA-Proteasen: Bakterien zerstören spez. Antikörper 24

25 Staphylococcus (+ Kokken) In regelmäßigen Haufen gelagerte, kugelige Bakterien; aerob und anaerob (ca 1µm]; unbeweglich, nicht sporenbildend; katalasebildend; Gegen physikalische und chemische Noxen sehr resistente Vegetativformen (60 C 15-30`; Salztoleranz 10%) Habitat: Haut und Schleimhäute St. aureus: (koagulasepositiv), extrazelluläre Substanzen (Koagulase, Staphylokinase,Hämolysine, Kapsel) Enterotoxin (TSST1 Lebensmittelintoxikation) Bedeutung: lokale Infekte (Abszess, Furunkel, Wundinfektionen), Otitis media, Sepsis, Hospitalismus, Endocarditis, Pneumonie, Lebensmittelintoxikationen (TSST1), Indikatorbakterium; St.epidermidis, St.saprophyticus...(coagulasenegativ) 25

26 Streptococcus (+ Kokken) kugelig bis oval; in Ketten oder paarweise; unbeweglich, nicht sporenbildend; nicht katalasebildend; Normalflora, Krankheitserreger, Milchsäure-, Diacetylbildung; Habitat: Normalflora d. Schleimhäute, Darmflora, Krankheitserreger Klassifikation: Hämolysevermögen (Alpha-H. = teilweise H.; Beta-H. = totale H.; Gamma-H. = keine H.) Antigenstruktur (Polysaccharide in Zellwand; Lancefield-Gruppierung: Antigengruppen A bis V) Str.pyogenes: (betahämolysierend, Gruppe A), Scharlach (Streptokinase) Str.agalacticae (betahämolysierend, Gruppe B), Meningitis uns Sepsis bei Neugeborenen; Str.faecium/faecalis: Enterokokken, (betahämolysierend, Gruppe D), Darmflora; Alphahämolysierende Str.: Viridans-Gruppe; oft kein definiertes Gruppenantigen; Mundflora; Str.pneumoniae: Pneumokokken, meist paarförmig von dicker Kapsel umgeben (Polysaccharid-Polymere, über 80 Serotypen, antiphagocytär) 26

27 27

28 Neisseria (- Kokken) aerob/fakultativ anerob, unbeweglich, nicht sporenbildend, N.gonnorrhoeae: Gonokokken (Gonorrhöe, Tripper), paarweise (semmelförmig) auftretende Kokken; teilweise mit Kapseln, Pili zur Anheftung an die Schleimhautzellen; Augenbindehauteiterung bei Neugeborenen; N.meningitidis: Meningokokken, paarweise (semmelförmig) auftretende Kokken mit Kapseln; Differenzierung mittels unterschiedlicher Kapsel- Serogruppen; in 3.Welt-Ländern; aktive Immunisierung bei Fernreisen in Endemiegebiete; N.(Branhamella, Moraxella) catarrhalis: Schleimhautflora im oberen Respirationstrakt; 28

29 Corynebacterium (+ Stb) Corynebacterium diphtheriae: grampositive, schlanke, an den Enden oft verdickte Stäbchen; fakultativ anaerob, unbeweglich, nicht sporenbildend; mit Spezialfärbungen (Neisser-Färbung) können endständig gelagerte Polyphosphate (Polkörperchen) dargestellt werden. Exotoxinblockiert irreversibel d. Proteinbiosynthese Viele Corynebacterium-Arten besiedeln Haut und Schleimhäute! Listeria (+ Stb) Listeria monocytogenes: peritrich begeißelte, zarte Stäbchen; vermehren sich noch bei 5 CKälteanreicherung; Listeriose Lactobacillus (+ Stb) grampositiv, nicht sporenbildend, unbeweglich,zart, oft Kettenbildung; Normalflora d. Menschen; Milchsäure, Milchprodukte, Silage; Lactobacillus acidophilus: Döderlein`sche Stäbchen, Vaginalflora; Bifidobacterium sp.: Bifidus-Flora im Säuglingsdarm Bacillus (+ Stb) aerob, sporenbildend, groß und breit, ubiquitär, Krankheitserreger, Antibiotika, Enzyme; B.anthracis: Milzbranderreger, Exotoxin; B.stearothermophilus: Sporen sehr hitzeresistenttest von Sterilisatoren Clostridium (+ Stb) anaerob, sporenbildend, beweglich, groß und breit, Erdboden und Darmdrakt, Krankheitserreger (starke Exotoxine), Butanol, Aceton, Buttersäure; Cl.perfringens: Gasbranderreger, Cl.tetani: Wundstarrkrampf, Cl.botulinum: Lebensmittelintoxikation; Cl.difficile: antibiotikaassozierte Kolitis 29

30 Actinomycetes (+ Stb) meist anaerob, myzelartiges Wachstum (früher zu Pilzen gezählt, aber prokaryont, Murein in Zellwand), Aktinomykosen, Bildung sehr vieler Antibiotika, Enzyme, Vitamine Mycobacterium (+ Stb) grampositive, zarte Stäbchen, unbeweglich, nicht sporenbildend, durch lipidreiche und wachshältige Zellwand schwer färbbar, Ziehl-Neelsen- Färbung säurefeste Stäbchen, M.tuberculosis: Tuberkulose (R.Koch, 1882), keine Toxine M.leprae: Lepraerreger, 30

31 Enterobacteriaceae (-Stb) nicht sporenbildend, teils begeißelt, fakultativ anaerob, Darmflora, Krankheitserreger; Indikatorbakterium; Antigenstrukturen: O-Antigene (Polysaccharide der LPS), H-Antigene (Geißelproteine), K-Antigene (Kapselantigene);Endotoxine: Lipid A des LPS. Escherichia coli, Klebsiella sp., Enterobacter sp., Serratia sp., Proteus sp., Citrobacter sp., Salmonella sp., Yersinia pestis, Y.enterocolitica, Shigella dysenteriae (Darmflora, Eiter- und Entzündungserreger, Harnwegsinfekte, Gastroenteritis, Typhus, Pest, ua.) E.coli: physiologischer Darmbewohner, Indikatorbakterium, häufigster Erreger bakterieller Infekte des Menschen; extraindestinal: Harnwegsinfekte, nosokomiale Sepsis, Wundinfekte... intestinal:epec (enteropathogener E.coli) Säuglingsdiarrhoe ETEC (enterotoxischer E.coli) Reisediarrhoe EIEC (enteroinvasiver E.coli) penetrieren Schleimhaut des Dickdarms EHEC (eterohämorrhagischer E.coli) hämorrhagische Kolitis 31

32 Salmonellen S.typhi, S.paratyphi: per os, Intestinaltrakt lymphatisches Gewebe lymphogene und hämatogene Streuung Milz, Leber, Knochenmark... S.enteritidis u.a.: per os, Mukosa des Darms, akute Brechdurchfälle, keine spezifische Therapie, bei massiven Diarrhöen Wasser-und Elektrolytverlust. Pseudomonas polar begeißelt, strikt aerob, Cytochromoxidase, geringe Nährstoffansprüche, Naßkeime ; Nonfermenter ; P.aeruginosa: Hospitalismuserreger, manchmal kapselbildend, Exotoxin A, Wundinfekte, Otits media, Harnwegsinfekte, ua., Indikatorbakterium; Vibrionaceae gekrümmte Stäbchen, natürliches Habitat sind Oberflächengewässer; Vibrio cholerae: (Choleraerreger) per os, (>10 8 Zellen), 2-5Tage, Choleratoxin Sekretion von Elektrolyten Aeromonas/Plesiomonas: Oberflächengewässer, Infektionen bei Fischen, Amphibien, Reptilien; Hospitalismuserreger, Gastrenteritis; L.pneumophila: Legionellose (1976 im Zuge eines Kongresses amerikanischer Legionäre entdeckt) Inhalation keimhaltiger Aerosole (Klimaanlagen, Luftbefeuchter, Beatmungsgeräte...), Inkubationszeit 2-10 Tage, atypische Pneumonien; (selten Pontiac Fieber: selbstlimitierende fieberhafte Erkrankung); Spirochaeten spiralig gekrümmt, meist beweglich, anaerob/fakultativ anaerob; Campylobacter: Enteritiserreger Helicibacter: chronische Gastritis Treponema pallidum: Syphiliserreger (Lues) Borrelia burgdorferi: Erreger der Lyme Borreliose 1977 vermehrtes Auftreten von akuten Arthritiden bei Jugendlichen im Bezirk Lyme (Connecticut);1981 Beschreibung des Erregers. Zoonose durch Zeckenbiß übertragbar, Inkubationszeit 3-30 Tage, 3 Stadien (Erythema chronicum migrans auffällige Hautveränderung). 32

33 Borrelia burgdorferi: Erreger der Lyme Borreliose 1977 vermehrtes Auftreten von akuten Arthritiden bei Jugendlichen im Bezirk Lyme (Connecticut); 1981 Beschreibung des Erregers. Zoonose durch Zeckenbiss übertragbar, Inkubationszeit 3-30 Tage, 3 Stadien (Erythema chronicum migrans auffällige Hautveränderung). 33

34 Züchtung oder Kultivierung von Bakterien Bakterien außerhalb ihres natürlichen Standortes zur Vermehrung bringen. Inokulation: Verbringung bakterienhältigen Materials in ein Kulturmedium Inkubation: "Bebrütung" der beimpften Kulturmedien Kultur: die durch Vermehrung entstandene Bakterienpopulation flüssige Kulturmedien: Nährbouillon (Fleischextrakt, Pepton, Glucose) feste Kulturmedien: Nährbouillon + 2% Agar (Polysaccharid aus Seetang) - Minimalmedium: "Existenzminimum" - Optimalmedium: Substrate im Überfluss - Selektivmedium: selektiv für einzelne Keimgruppen wachstumshemmend; zur Anreicherung "interessanter" Keime um sie von Begleitflora zu trennen - Differentialmedium: enthalten Stoffe, welche von einzelnen Bakterienarten metabolisiert werden --> Stoffwechselprodukte werden z.b. durch Farbindikatoren angezeigt ("Bunte Reihe") Direkter Nachweis von Bakterien oder deren Produkten * Mikroskop: nativ - Einfachfärbungen - Differentialfärbungen Form- und Größe der Zellen, Flagellen, Kapseln, Sporen usw., Pseudozellverbände, Färbeverhalten * Kultivierung: auf festen und flüssigen Nährmedien - Makroskopisch-morphologische Merkmale der Kolonien Physiologische Merkmale - Wachstumsbedingungen (t C, ph, po2, pco2, osmot.druck, Nährstoffe,Mineralien ) - Stoffwechseleigenschaften (Verwertung von C- und N-Quellen, Nachweis von Stoffwechselprodukten und Enzymen) - Chemische Merkmale (DNA-Struktur, Antigen-Struktur) 34

35 KATALASEREAKTION Schnelltest zur Unterscheidung von Staphylokokken positiv und Streptokokken negativ Durchführung: Bakterienkolonie wird mit einem Tropfen 3%iger H 2 O 2 -Lösung beträufelt. Aufsteigende Gasblasen zeigen die Anwesenheit des Atmungskettenenzyms Katalase an. 35

36 PLASMACOAGULASE Schnelltest zur Unterscheidung von: Staphylococcus aureus positiv Staph. epidermidis negativ Durchführung: Bakterienkolonie wird auf einen Objektträger aufgebracht und mit einem Tropfen Latexsuspension verrührt. Die Latexteilchen sind mit Humanfibrinogen und IgG beschichtet. Bei positiver Reaktion kommt es zur Klumpenbildung. Prinzip: Zur Agglutination kommt es durch Bindung des IgG an das an der Zelloberfläche von Staph. aureus-stämmen lokalisierte Protein A und durch den Clumping-Faktor, der mit Fibrinogen reagiert. BUNTE REIHE Identifizierung von Enterobacteriaceae Kligler Zuckerspaltung Indol Harnstoff Citrat Nitrat Beweglichkeit Dextrose Lactose H 2 S- Bildung Glucose Lactose Saccarose Tryptophan Harnstoff zu Ammoniumcarbonat Kohlenstoffquelle Nitrat Nitrit beweglich unbeweglich 36

37 BUNTE REIHE Farbumschläge bei positiven Reaktionen und Zusatz von Reagenzien Harnstoffreagenz: Indolreagenz: Phenolphtalein p-dimethylaminobenzaldahyd Nitratreagenzien: Sulfanilsäure α-naphthylamin Essigsäure 37

38 API-SYSTEM Das Testsystem beruht auf dem Prinzip der Bunten Reihe : In einem Teststreifen mit 20 Mikroröhrchen befinden sich verschiedene dehydrierte Testsubstanzen, die mit einer Bakteriensuspension in Aqua dest. befüllt werden. Der Test wird anschließend bei 37 C ca. 24 Std. bebrütet. Ein meist indikatorbedingter Farbumschlag zeigt an, ob die getesteten Substanzen von Bakterien umgesetzt wurden. Anhand der positiven Reaktionen lässt sich ein Zahlencode erstellen, der zur Identifizierung der Keime führt QNPG ADH LDC ODC CIT H 2S URE TDA IND VP GEL GLU MAN IND SOR RHA SAC MEL AMY ARA OX Kodierungsprinzip des API-Systems z.b.: Escherichia coli URICULT: Eintauchmedium für Harnkulturen Gelbe Seite : Anreicherungsmedium für alle Bakterien Rote Seite: Selektivmedium für gram-neg. Bakterien Weiße Seite: Selektivmedium für Enterokokken Häufigste Erreger bakterieller Harnwegsinfektionen: akute Infektionen, nicht hospitalisierte Patienten chronische Infektionen hospitalisierte, kathederisierte Patienten Escherichia coli Proteus, Pseudomonaden, Klebsiella Enterobacter, Enterococci, Staphylococci 38

39 39

Geschichte der medizinischen Mikrobiologie Robert Koch Geschichte der medizinischen mikrobiologie Miasmen Ignaz Semmelweis

Geschichte der medizinischen Mikrobiologie Robert Koch Geschichte der medizinischen mikrobiologie Miasmen Ignaz Semmelweis Geschichte der medizinischen Mikrobiologie Generatio spontanea: Lebewesen können spontan und direkt aus totem Material entstehen. Aus Käse entstehen Maden; aus eitrigen Wunden Fliegen; aus faulendem Weizen

Mehr

Kolonisation oder Infektion?

Kolonisation oder Infektion? Kolonisation oder Infektion? Die physiologische bakterielle Besiedlung des Menschen Nase: Staphylococcus aureus Staphylococcus epidermidis Mund/Rachen: Streptococcus mutans Streptococcus pneumoniae Neisseria

Mehr

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Dipl. Ing. (FH) Thorsten Dilger www.agrolab.de Geschichte 1665 Entwicklung des Mikroskops 1866 Louis Pasteur 1843-1910 Robert Koch Milzbrand Morbus Koch = Tuberkulose

Mehr

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Lernziele Maßgaben der Trinkwasserverordnung Legionellen Prinzipien der Lebensmittelhygiene

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Bakteriologie. Erarbeitet und vorgestellt von Leopold Böhm, Sebastian Hanswille, Gianluca Nowoczyn, Rolf Rempel

Bakteriologie. Erarbeitet und vorgestellt von Leopold Böhm, Sebastian Hanswille, Gianluca Nowoczyn, Rolf Rempel Bakteriologie Erarbeitet und vorgestellt von Leopold Böhm, Sebastian Hanswille, Gianluca Nowoczyn, Rolf Rempel Inhalt Feinstruktur der Bakterien Morphologie der Bakterien Genetische Variabilität der Bakterien

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Keimbesiedelung in Wunden Endogen werden Prozesse bezeichnet, die im Körper selbst und nicht durch äußere Einflüsse entstanden sind z.b. endogene Infektionen.

Mehr

Infektiologie HFK- ZAK

Infektiologie HFK- ZAK Infektiologie B. Heiß-Blum HFK- ZAK Definitionen Kolonisation Natürliche Besiedelung der äußeren Oberflächen von Haut und Schleimhaut mit Mikroorganismen. Kontamination Besiedelung von Oberflächen durch

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Escherichia coli (E. coli)

Escherichia coli (E. coli) Escherichia coli (E. coli) 1885 als Bacterium coli commune beschrieben Theodor Escherich, 1857-1911 1 1 Escherichia coli (E. coli) Enterobakterium, normaler Bestandteil der Darmflora von Mensch und Tier

Mehr

Vorlesung Immunologie 9. Teil

Vorlesung Immunologie 9. Teil Vorlesung Immunologie 9. Teil Infektionsimmunologie 08. Juni 2011, Ruhr-Universität Bochum Marcus Peters, marcus.peters@rub.de Definition: Infektion Übertragung, Haften-bleiben und Eindringen von Mikroorganismen

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Viren und Zellen. 01.04.2001 ETH Zürich / D-MAVT / Einführung in die Biotechnologie / Felix Gmünder 1

Viren und Zellen. 01.04.2001 ETH Zürich / D-MAVT / Einführung in die Biotechnologie / Felix Gmünder 1 Viren und Zellen Die Organisationsstufen biologischer Systeme am Beispiel der Pflanzen. Jede Stufe symbolisiert ein Komplexitätsniveau. In der Biotechnologie interessieren wir uns für die Bereiche von

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

und Antiinfektiva Eine Einführung für Naturwissenschaftler

und Antiinfektiva Eine Einführung für Naturwissenschaftler Infektionskrankheiten und Antiinfektiva Eine Einführung für Naturwissenschaftler Teil 1: Bakterien und Antibiotika Prof Dr J Klein Prof. Dr. J. Klein Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler

Mehr

Wichtige Mikroorganismen

Wichtige Mikroorganismen 1. Spirochäten Wichtige Mikroorganismen 1.1 Leptospira - korkenzieherartig; zentraler Zytoplasmafaden mit Flagellin herum - > 20µm - gram-negativ - aerob - stark beweglich - nicht anfärbbar - in serumhaltigen

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Fachlicher Kontext: Bakterien, Viren, Parasiten Prozessbezogene Kompetenzen: E1, E2, E4, E7-13, K1-7, B1-8 Überblick über die Organe des Menschen,

Mehr

eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV

eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV Eigentlich möchte man fast meinen, AIDS sei kein Problem mehr, da man nur noch selten etwas in den Medien hört oder liest. Doch das ist ein absoluter Irrtum,

Mehr

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014)

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung Konventioneller Nachweis der Bakterien in Patientenmaterial Gram-Präparat von Direktpräparat Normalflora berücksichtigen, z.b. bei Sputum Beispiele von Hinweis auf Erreger im Gram-Präparat Prinzip der

Mehr

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Entzündliche Krankheit des GI-Trakts mit akuter Diarrhö Diarrhö Stuhlgang mit verminderter Konsistenz ± erhöhter Stuhlfrequenz Formen: - akut 2 Wochen - persistierend

Mehr

Mikroorganismen im Wasser. J.J. Mattes

Mikroorganismen im Wasser. J.J. Mattes Mikroorganismen im Wasser J.J. Mattes Mikroorganismen: kleine, in der Regel nur mikroskopisch sichtbare Lebewesen Viren Bakterien Pilze Einzeller Viren 30-300nm Nukleinsäure (RNS/DNS) Proteinkapsel Werden

Mehr

4 Allgemeine Bakteriologie

4 Allgemeine Bakteriologie 162 Allgemeine Bakteriologie F. H. Kayser, E. C. Böttger.1 Morphologie und Feinstruktur der Bakterien Bakterienzellen sind zwischen 0,3 5 lm klein. Drei Grundformen kommen vor: Kokken, gerade Stäbchen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3 arztpraxis limmatplatz Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium II... 3 Stadium III... 3 Diagnose... 3 Krankengeschichte und klinischer Befund... 3 Antikörpernachweis

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause.

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. PATIENTENINFORMATION Bakterien und Viren Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, Todeskeime und Horrorviren geistern immer wieder durch die Medienlandschaft.

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen zu Zl. 61.120/7-4/98 INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen Inhaltsverzeichnis: I.1 Arbeitsstoffe I.2 Verwenden I.3 Infektiöse Arbeitsstoffe I.4 Biologische

Mehr

Sinn Geruchssinn. Sinnesorgan Adäquater Reiz. Nenne alle Sinne und Sinnesorgane des Menschen und die entsprechenden Reizqualitäten!

Sinn Geruchssinn. Sinnesorgan Adäquater Reiz. Nenne alle Sinne und Sinnesorgane des Menschen und die entsprechenden Reizqualitäten! Sinne Sinnesorgan Adäquater Reiz Nenne alle Sinne und Sinnesorgane des Menschen und die entsprechenden Reizqualitäten! Sinn Geruchssinn Geschmackssinn Nase Zunge Adäquater Reiz chemische Substanzen chemische

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart)

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Stand: September 2014 Termin: 29.09.2014 1. Was ist Western Blot?

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Fachtagung am 2. Juni in Coesfeld mikrologos GmbH Definition Biofilm Ein Biofilm ist eine aus Mikroorganismen

Mehr

Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze

Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze Grundlagen I Definition Antibiotika sind natürliche Stoffwechselprodukte von Pilzen und Bakterien, die andere Mikroorganismen abtöten oder an ihrem Wachstum

Mehr

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Gesundheitliche Anforderungen für f Auslandseinsätze U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Geographisch-klimatische Besonderheiten Warme LänderL nder zwischen 30 nördlicher und 30 südlicher

Mehr

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger)

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger) namentliche Meldung bei gehäuftem Auftreten von nosokomialen Infektionen ( 6 Abs. 3 IfSG), d. h. bei mehr als 2 Erkrankungen in zeitlichem und örtlichem Zusammenhang; Aufzeichnungspflicht ( 23 IfSG) Erreger

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim RKI Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1311-1354 20.02.2013 Dr.

Mehr

bakterielle Toxine Ingo Just Institut für Toxikologie Medizinische Hochschule Hannover

bakterielle Toxine Ingo Just Institut für Toxikologie Medizinische Hochschule Hannover Dieses Handout ist nur für den Gebrauch im DGPT-Weiterbildungskurs in Göttingen 2014 bestimmt. bakterielle Toxine Ingo Just Institut für Toxikologie Medizinische Hochschule Hannover Wirkung der bakteriellen

Mehr

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund.

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund. Spenderzulassung mit Einnahme von Blutdruckmedikamenten grundsätzlich möglich, wenn Blutdruck im Referenzbereich liegt und der Allgemeinzustand des Spenders entspricht! Die letztendliche Spenderzulassung

Mehr

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF)

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Hygiene im Alltag Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Luzia Vetter, Rolf Kuhn Spitalhygiene LUKS 1 0 2 Bakterien - Pseudomonas aeruginosa - Burkholderia cepacia - Staphylococcus aureus

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

MRSA ESBL CD MDR/XDR

MRSA ESBL CD MDR/XDR MRSA ESBL CD MDR/XDR Auswirkungen auf die tägliche Hygienearbeit OÖ Hygienetag 2014 EIGENSCHAFTEN MRSA = METHICILLIN-RESISTENTER STAPHYLOCOCCUS AUREUS ein alter Bekannter MRSA ist relativ unempfindlich

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 M 6 M 7 Erarbeitung II, Präsentation

Mehr

bakterielle Toxine Ingo Just Institut für Toxikologie Medizinische Hochschule Hannover

bakterielle Toxine Ingo Just Institut für Toxikologie Medizinische Hochschule Hannover bakterielle Toxine Ingo Just Institut für Toxikologie Medizinische Hochschule Hannover Bakterielle Toxine Virulenzfaktoren spezifische Wirkung auf Zielzellen eigenständige biologische Wirkung Exotoxine:

Mehr

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von viralen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen. Astrovirus- Infektionen

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von viralen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen. Astrovirus- Infektionen Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von viralen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013 Erreger Fam. Reoviridae, unbehüllte, 7 Serogruppen A - G, Gruppe A größte Bedeutung Fam. Adenoviridae,

Mehr

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Hier werden nur die im Infektionsschutzgesetz (IfSG) genannten und für den Küchenbereich wichtigen Krankheiten alphabetisch

Mehr

Die Labordiagnose der Virushepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis Seite 1 von 6 Die Labordiagnose der Virushepatitis Die primär hepatotropen Erreger HepatitisAVirus (HAV) HepatitisBVirus (HBV) HepatitisCVirus (HCV) HepatitisDVirus (HDV) (HepatitisDeltaVirus) HepatitisEVirus

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Infektionskrankheiten Infektion, Pathogenität, Virulenz, Biofilm

Infektionskrankheiten Infektion, Pathogenität, Virulenz, Biofilm Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Infektionskrankheiten Infektion, Pathogenität, Virulenz, Biofilm Dr. Bela Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu Homepage: mikrobiologia.sote.hu

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

Der Familie der Enterobacteriaceae werden u.a. folgende pathogene, gelegentlich pathogene und apathogene Stäbchen-Bakterien zugeordnet:

Der Familie der Enterobacteriaceae werden u.a. folgende pathogene, gelegentlich pathogene und apathogene Stäbchen-Bakterien zugeordnet: METHODEN ZUM NACHWEIS VON COLIFORMEN / E. COLI Beziehungen zwischen Enterobacteriaceen, Coliformen, Fäkalcoliformen und : Der Familie der Enterobacteriaceae werden u.a. folgende pathogene, gelegentlich

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.09.2012 bis 02.09.2017 Urkundeninhaber: Institut für Medizinische

Mehr

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie)

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie) 52 Kapitel Empfehlungen zur Behandlung von Infektionen.1 Atemwegsinfektionen Infektionen der oberen Luftwege sind meist viral bedingt. Der Einsatz von Antibiotika ist nur dann notwendig, wenn eine bakterielle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus.

Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus. Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus. POLYFLEX STERIDUR II Der antimikrobielle Pulverlack Antimikrobielle Pulverbeschichtung Der Bedarf für einen dauerhaften antimikrobiellen

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe Ein Imprint von Pearson

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Grundlagen der Infektabwehr

Grundlagen der Infektabwehr Grundlagen der Infektabwehr Angeborene Immunität innate immunity Erworbene Immunität aquired immunity zelluläre humorale zelluläre humorale Phagozyten Komplementsystem T-Zellen B-Zellen Neutrophile Granulozyten

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wie funktioniert unsere Atmung? Jede Zelle unseres Körpers benötigt Sauerstoff. Beim Einatmen gelangt die Luft durch die oberen Atemwege hierzu gehört der Nasenraum

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Fieber nach Tropenreise

Fieber nach Tropenreise Fieber nach Tropenreise Dr. A. Kuhlencord 3wöchige Reise durch Indonesien, keine Malariaprophylaxe 3 Tage nach Rückflug Beginn eines Exanthems unter den Achseln, Ausbreitung über den ganzen Körper bis

Mehr

Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-, Tagesstätten- oder Krippen-Ausschluss bei übertragbaren Krankheiten

Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-, Tagesstätten- oder Krippen-Ausschluss bei übertragbaren Krankheiten VKS AMCS Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte der Schweiz Association des médecins cantonaux de Suisse Associazione dei medici cantonali della Svizzera Associaziun dals medis chantunals da

Mehr

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat.

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat. Vorlesungsthemen 1.Einführung in die Virologie Weitere Vorlesungsthemen: Einführung in die Virologie G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln 2. HIV und andere Retroviren 3. Influenza 4. Gastrointestinale

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe Ein Imprint von Pearson

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Gefahren bei unsterilem Arbeiten Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Injektion von Bakterien Pyrogene Reaktion Beispiel: Infusion von bakteriell kontaminierten

Mehr

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime Dr. med. Karin Schwegmann Multiresistente Erreger (MRE) MRE- Art Methicillin resistenter Staphylococcus aureus MRSA Multiresistenten

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Darunter versteht man eine Infektion mit Mikroorganismen,

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

Merkblatt für die ärztliche Untersuchung. Zu Nr. 31 01 der Anlage zur BKV

Merkblatt für die ärztliche Untersuchung. Zu Nr. 31 01 der Anlage zur BKV BKMB; Übersicht Merkblatt für die ärztliche Untersuchung Zu Nr. 31 01 der Anlage zur BKV Infektionskrankheiten, wenn der Versicherte im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

EHEC droht eine neue Gefahr oder schon wieder vergessen? Quelle: Akif Ciftci & Karsten Peters

EHEC droht eine neue Gefahr oder schon wieder vergessen? Quelle: Akif Ciftci & Karsten Peters EHEC droht eine neue Gefahr oder schon wieder vergessen? Quelle: Akif Ciftci & Karsten Peters Inhalt: Verlauf der HUS-Epidemie 2011 Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) Problematik der Therapie Escherichia

Mehr

Spezielle Bakteriologie

Spezielle Bakteriologie Spezielle Bakteriologie Wahlpflichtpraktikum Mikrobiologie 4 (BIO-BA 63200) 1. Kurstag Dr. Sandro Wolf, Dr. Marina Totrova, Dr. Kerstin Röske Generelle Hinweise - Arbeitsschutz Da es unter den Mikroorganismen

Mehr

Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz

Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz Untervazer Burgenverein Untervaz Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz 2001 Das Bakterium das die Pest verursachte Email: dorfgeschichte@burgenverein-untervaz.ch. Weitere Texte zur Dorfgeschichte sind

Mehr

Pyodermien. 03.03.2008 Klinik und Diagnostik. Claudia S. Nett-Mettler Dr. med.vet., DACVD & DECVD 1

Pyodermien. 03.03.2008 Klinik und Diagnostik. Claudia S. Nett-Mettler Dr. med.vet., DACVD & DECVD 1 Pyodermien Klinik und Diagnostik Dr. med.vet., DACVD & DECVD vetderm.ch Dermatologie und Allergologie für Tiere c/o Kleintierklinik Rigiplatz Hünenbergerstrasse 4/6 CH-6330 Cham www.vetderm.ch Einleitung

Mehr