Mikroskopische Differenzialdiagnostik des Harns. Hans-Joachim Anders Detlef Schlöndorff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mikroskopische Differenzialdiagnostik des Harns. Hans-Joachim Anders Detlef Schlöndorff"

Transkript

1 Mikroskopische Differenzialdiagnostik des Harns Hans-Joachim Anders Detlef Schlöndorff

2 Inhalt Einleitung Technik Mikroskop Urinaufbereitung Färbungen Uroskopie Sedimentsbestandteile Blutzellen Leukozyten Erythrozyten Epithel Plattenepithel Nierenepithel Übergangsepithel Atypische Zellen Zylinder Hyaline Zylinder Granulierte Zylinder Gelbbraune Zylinder Wachszylinder Erythrozytenzylinder Leukozytenzylinder Epithelzylinder Fettkörnchenzylinder Zylindroide Seltene Zylinder Pseudozylinder

3 Inhalt Krankheitserreger Trichomonaden Pilze Bakterien Kristalle Kalziumoxalat Harnsäure Amorphes Urat Amorphes Phosphat Kalziumphosphat Kalziumkarbonat Tripelphosphat Seltenere Kristalle Di-Kalzium-Phosphat Di-Magnesium-Phosphat Thyrosin Leucin Hippursäure Cystin Ammoniumbiurat Medikamentenkristalle Andere Bestandteile Fetttropfen und -kristalle Samenzellen Verunreinigungen Typische und häufige Sedimentsbefunde Renale Erkrankungen Glomerulonephritis Akute Pyelonephritis Endokarditis Nephrotisches Syndrom Akute Tubulusnekrose Urogenitale Erkrankungen Bakterielle Zystitis Kolpitis/Urethritis/Balanitis Literatur Abbildungen

4 Einleitung In Zeiten der vereinfachten biochemischen Urindiagnostik ist die Urinmikroskopie aus dem Blickfeld vieler Kliniker geraten. Die routinemäßige Urinanalyse mit Teststreifen führt jedoch zu einer hohen Anzahl pathologischer Befunde, wegen der eine weitere Diagnostik eingeleitet wird. Beispielsweise gelangt ein Patient mit einer Glomerulonephritis wegen der Mikrohämaturie oft erst über den Umweg einer teueren und komplikationsträchtigen urologisch-invasiven Diagnostik zum Nephrologen. Mittels der Urinmikroskopie hätte eine renale Blutungsquelle jedoch bereits vorher gesichert werden können. Wer sich allerdings interessiert der Harnmikroskopie zuwendet, wundert sich, dass zu diesem Thema keine umfassenden Publikationen neueren Datums zur Verfügung stehen. Da sich durch neue Erkenntnisse während der letzten 20 Jahre die Aussagekraft verbessert und die Technik erheblich vereinfacht hat, erschien uns eine aktuelle Zusammenfassung dieses Gebiets überfällig. Seit der Einführung und der allgemeinen Verbreitung der Phasenkontrastmikroskopie erkennt auch der Ungeübte nach kurzer Zeit die diagnostisch relevanten Strukturen. Fast alle der früher ausführlich behandelten Färbemethoden sowie die meisten Zählverfahren sind heutzutage überflüssig und im Sinne einer rationellen und damit kosten- und zeitsparenden Diagnostik obsolet geworden. Im Rahmen der Stufendiagnostik ergeben sich für die Urinmikroskopie klar abgrenzbare Indikationen. Die routinemäßige Teststreifenanalyse macht die Mikroskopie bei Urinen mit negativem Teststreifenresultat überflüssig. Dadurch kann dem alten Grundsatz, der behandelnde Arzt sollte die Mikroskopie des Urins seiner Patienten selber durchführen, wieder Rechnung getragen werden. Auch in Zeiten der spezialisierten Labormedizin muss vor wichtigen diagnostischen oder therapeutischen Entscheidungen (Nierenbiopsie, Zystoskopie, antibiotische Therapie) ein mit der Methode vertrauter Arzt unter Kenntnis der Anamnese die Urinmikroskopie selbst vornehmen können. Die Autoren vertreten die Einstellung, dass zentrifugieren und mikroskopieren einer Urinprobe von jedem Arzt und jeder MTA leicht durchführbar ist. 4

5 Einleitung Diese Zusammenfassung verfolgt daher drei Ziele: 1. Lehrtext. Der Ungeübte soll anhand der Textpassagen die Methodik, die Bestandteile des Urinsediments, und deren diagnostische Bedeutung erlernen können. 2. Atlas. Parallel zum Text findet der Benutzer umfangreiches Bildmaterial, das einerseits beim Erlernen des Verfahrens, andererseits das Wiederfinden unklarer Strukturen gestattet. 3. Differenzialdiagnostische Tabellen. Der Wert der Urinmikroskopie liegt nicht nur im Auffinden einzelner Bestandteile, sondern vor allem im Rückschluss von bestimmten Befundkonstellationen auf die zugrunde liegende Erkrankung. Um differenzialdiagnostische Hilfestellung zu geben, sind den meisten Absätzen mögliche Diagnosen bei den verschiedenen Befundkombinationen aufgeführt. Somit richtet sich diese Zusammenfassung an MTLA s, Medizinstudenten und Ärzte in der Weiterbildung, die die Technik der Urinmikroskopie erlernen wollen. Auch dem Erfahrenen wird das umfangreiche Bildmaterial als Referenz bei selteneren Befunden dienen können. München, Oktober 2002 Hans-Joachim Anders Detlef Schlöndorff Nephrologisches Zentrum Medizinische Poliklinik Universität München Pettenkoferstraße 8a München 5

6 Technik Mikroskop Im medizinischen Bereich kommen verschiedenste Mikroskope zum Einsatz. Alle haben ein grundsätzliches Aufbauschema gemeinsam, unterscheiden sich aber durch Spezialfunktionen in ihren Anwendungsbereichen. Die wesentlichen Bestandteile von Labormikroskopen lassen sich in Vorrichtungen für Beleuchtung, Vergrößerung und Kontrast einteilen (Abb. 1). Beleuchtungsvorrichtung. Im Allgemeinen werden in medizinischen Präparaten durchscheinende Objekte untersucht, deswegen bei der Durchlichtmikroskopie von Labormikroskopen die Lichtquelle im Mikroskopfuß enthalten. Der Kollektor ist eine über der Lichtquelle im Mikroskopfuß eingebaute Linse, die das Licht sammelt und in den unter dem Objekttisch befindlichen Kondensor fokussiert. Mit der Aperturblende kann die Menge der einstrahlenden Lichtenergie neben dem Helligkeitsregler der Lampe reguliert werden. Das Linsensystem des Kondensors befindet sich unmittelbar unterhalb des Objekttisches und ist für die gleichmäßige Ausleuchtung des Objekts verantwortlich. Durch kleine Zentrierschrauben kann das Leuchtfeld unter Sicht auf die zentrale Position adjustiert werden. Mithilfe der Leuchtfeldblende wird das Leuchtfeld nach dem Adjustieren vergrößert, bis es genau dem Sichtfeld des jeweiligen Objektives entspricht. So kann einerseits kontrastmindernde Streustrahlung vermieden werden (für das Objektiv zu großer Leuchtfleck) anderseits wird die maximale Leuchtenergie zur optimalen Ausleuchtung des Objekts genutzt (Köhlersche Beleuchtung). Vergrößerungsvorrichtung. Labormikroskope sind mit einem oberhalb der Objektebene befindlichen Objektivrevolver bestückt. Er enthält Objektive mit den Standardbrennweiten der üblichen Vergrößerungen (10x, 40x, 100x) (Abb. 2). Im Tubus können spezielle Vorrichtungen Zoomvergrößerungen, optische Kanäle für Mehrpersonenmikroskopie, oder Videoverarbeitung installiert sein. Am augennahen Ende des Tubus wird das vom Objetiv erzeugte Bild durch das Okular meist 10fach nachvergrößert. Okulare enthalten eine Korrekturmöglichkeit zum Ausgleich von Sehschwächen und gelegentlich Strichplatten zur Längenmessung. Kontrastierverfahren. Das Standardverfahren in der medizinischen Diagnostik stellt die Hellfeld- oder Durchlichtmikroskopie dar, für die alle Labormikroskope ausgerüstet sind (Abb. 3). Bei der Urinmikroskopie hat sich jedoch auch der Phasenkontrast bewährt, da stark durchscheinende Elemente des Urins in der Hellfeldmikroskopie leicht übersehen werden können. Eine im Kondensor integrierte oder separate Lichtringblende formt das Licht zu einem Hohlkegel, das an Objektgrenzflächen gebrochenes Licht bei Durchstrahlen des in einem speziellen Phasenkontrastobjektiv befindlichem Phasenrings 6

7 Technik gegenüber dem Umfeld um 90 verschiebt (Abb 4.). Die ca 75% Schwächung des direkten Lichts führt einerseits zu einer Abnahme der Helligkeit aber auch zu einer deutlichen Kontrastierung von Grenzflächen, die durchscheinende Objekte leichter sichtbar machen (Abb 5). Bei der Dunkelfeld-Mikroskopie sind jeweils oberhalb und unterhalb des Objekts Polfilter zwischengeschaltet. Polfilter lassen nur Licht in einer Schwingungsrichtung hindurch. Sind die beiden Filterachsen gegeneinander verschoben, entsteht ein Dunkelfeld, da Lichtstrahlen den zweiten Filter nur noch passieren können, wenn sie von einem lichtbrechenden Objekt in die Ebene des 2. Filters umgelenkt wurden. Vor dunklem Hintergrund stellen sich die Objekte weiß kontrastiert dar (Abb. 6, 7). Abb. 1: Mikroskopaufbau. Die Lichtquelle sitzt im Mikroskopfuß (7). Durch den direkt unter dem Objekttisch (5) gelegenen Kondensor (6) wird das Licht auf das Objekt fokussiert. Der Betrachter schaut durch das Okular (1) und betrachtet das im Objektiv (3) vergrößerte Abbild des Objekts. Räder zum Einstellen von Schärfe (8) und Helligkeit (9) sind seitlich angebracht. (mit freundlicher Erlaubnis der Fa. Olympus, Hamburg) 7

8 Technik Urinaufbereitung Für die Urinmikroskopie ist der erste Morgenurin am geeignetsten, da er wegen der geringeren nächtlichen Diurese konzentrierter ist. In dem untersuchten Urinvolumen befinden sich somit mehr geformte Bestandteile, die nach dem Zentrifugieren in höherer Dichte mikroskopiert werden können. Falsch negative Untersuchungen sind mit diesem Material seltener. Dies gilt besonders für diagnostisch wichtige und oft nur in geringer Zahl aufzufindende Sedimentsbestandteile, wie Erythrozytenzylinder. Für die ärztliche Routinediagnostik steht jedoch der erste Morgenurin zur sofortigen Untersuchung allenfalls im Krankenhaus zur Verfügung. Von Patienten selbst in ein Glas abgefüllter Morgenurin ist nur von Nutzen, wenn er umgehend untersucht werden kann. In jeder nicht sofort untersuchten Urinprobe kommt es ansonsten zur raschen Vermehrung von Bakterien. Die hierdurch bedingte Alkalisierung des Harns fördert den Zerfall zellulärer Urinbestandteile, die so der Begutachtung entgehen können. Eine erhöhte Rate falsch negativer Befunde wird ebenfalls bei alkalischen Urinen auch aus nicht-bakteriellen Ursachen gefunden. Hierzu zählen Urinproben von Patienten mit respiratorischer Alkalose, renal-tubulären Azidosen und unter Therapie mit Alkalanzien zur Behandlung von Cystin- und Harnsäuresteinen. Des Weiteren führen osmotische Einflüsse des Harns zur Veränderung der Erythrozytenmorphologie, was zur wesentlichen Fehlinterpretation des mikroskopischen Befundes führen kann. Die möglichen Fehlerquellen einer nicht sofort untersuchten Urinprobe überwiegen daher meist dem quantitativen Vorteil eines konzentrierten Morgenurins. Aus diesen Gründen ist in der ambulanten und vielfach auch in der stationären Urindiagnostik eine umgehende Verarbeitung von besonderer Bedeutung und der zweite Morgenurin einem mitgebrachten ersten Morgenurin vorzuziehen (Tabelle 1). Zweckmäßigerweise wird zunächst eine Streifentestanalyse vorgenommen. Die Urinmikroskopie bei völlig normalem Streifentest- optimal gut akzeptabel ungeeignet sofort untersuchter erster Morgenurin (Blasenpunktion > Katheterurin > Mittelstrahltechnik) sofort untersuchter Tagesurin (Blasenpunktion > Katheterurin > Mittelstrahltechnik) umgehend untersuchter Spontanurin nicht sofort untersuchter Urin Tabelle 1. Untersuchungsmaterial 8

9 Technik ergebnis ist angesichts des Arbeits-, Zeit- und damit auch Kostenaufwand nur selten indiziert. Die Urinprobe muss vor dem Abfüllen in das Zentrifugenröhrchen umgerührt werden, damit schwere bereits im Urinbecher sedimentierte Bestandteile der Analyse nicht entgehen. 10 ml Urin werden aus dem Sammelgefäß in ein spitzes Zentrifugenröhrchen gegossen und bei 2000 Umdrehungen/Minute 5 Minuten zentrifugiert. Beim Dekantieren ist darauf zu achten, dass das Sediment nicht versehentlich mit aus dem Glas gegossen wird. Das Volumen des im Reagenzglas verbleibenden Überstandes bestimmt die Dichte der Sedimentsbestandteile beim Mikroskopieren. Daher ist es ratsam, bei einem großen Sediment mehr Überstand zu belassen, als bei einem sehr kleinem Pellet. Im Rahmen von Studien ist immer exakt die gleiche Menge Urin abzusaugen. Wenn es nicht gelingt, das Sediment mit der Hand aufzuschütteln, kann die Spitze des Reagenzröhrchens auch mehrmals fest über das Drahtgitter eines herkömmlichen Reagenzglashalters gezogen werden. Hiebei lösen sich in der Regel auch stark adhärente Sedimentsbestandteile. Idealerweise werden nun 10 l mit einer Einmalpipette entnommen und auf die Objektträgermitte aufgetragen. Wird ein Deckgläschen nun abgesenkt bis es schließlich flach auf dem Objektträger liegt, kann sich der Urintropfen gleichmäßig ohne Bildung von Luftblasen verteilen. Aufschütteln und Auftragen des Urins sollte immer erst unmittelbar vor der Mikroskopie erfolgen, da die dünne Flüssigkeitsschicht schnell verdunstet und die Sedimentsbestandteile nur für kurze Zeit deutlich abgrenzbar bleiben. Häufige Fehlerquellen bei der Urinaufbereitung sind in Tabelle 2 aufgeführt. Zelltrümmer keine Zellen mit enger Kanüle aus Katheterschlauch/beutel aspiriert zu lange aufbewahrt zu stark zentrifugiert stark alkalischer Harn stark hypoosmolarer Harn Sedimentpellet abgekippt Sediment nicht ausreichend aufgeschüttelt Tabelle 2. Fehlerquellen Urinaufbereitung 9

10 Technik Färbungen In früheren Lehrbüchern wurde auf die ausführliche Darstellung von Färbeverfahren besonders Wert gelegt. Durch die Einführung der Phasenkontrast- und Dunkelfeldmikroskopie gibt es heutzutage allerdings kaum noch eine Indikation für Färbungen im Rahmen der klinischen Harnsedimentsdiagnostik. Fettpartikel können auch ohne Sudanfärbung in ausreichender Weise bereits im Hellfeld und zuverlässig im Dunkelfeld erkannt werden. Auch Leukozytenzylinder können ohne Eosinfärbung hinreichend sicher erkannt werden. Ausgenommen ist hiervon die zytopathologische Beurteilung bei der Frage nach Zellatypien, bei der die zytologischen Standardfärbungen verwendet werden. Diese Methoden gehören jedoch in den Rahmen der zytologischen Spezialdiagnostik, die hier nicht näher erläutert wird. Als einzige Färbung des Urinsediments wird gelegentlich die HANSEL-Färbung zum Nachweis einer Eosinophilurie angewendet (Tabelle 3). Mehr als 5% eosinophile Granulozyten im Harnsediment werden charakteristischerweise bei der akuten interstitiellen Nephritis und der Schistosomiasis gefunden (Nolan, Eltom). Da eine Eosinophilurie gelegentlich auch bei Glomerulonephritiden oder bei renalen Atheroembolien nachweisbar ist, ist der Befund als unspezifisch zu werten (Wilson) l aufgeschütteltes Harnsediment auf Objektträger pipettieren und trocknen lassen Minute mit Methanol fixieren. 3. Färben mit 100 l HANSEL-Lösung pur für 30 Sekunden l Aqua dest. hinzu für weitere 30 Sekunden, anschließend mit Aqua spülen. 5. Einmal mit 95% Äthanol oder Methanol spülen. Tabelle 3. HANSEL-Färbung 10

11 Uroskopie Von der im Mittelalter üblicherweise durchgeführte Geschmacksprobe des Urins (Diabetes mellitus) muss heutzutage nicht nur wegen der verfügbaren Teststreifen abgeraten werden. Dennoch kann ein Blick auf das Pellet und den Überstand des zentrifugierten Urins gelegentlich diagnostische Hilfestellung geben. Größe und Farbe des Bodenpellets geben bereits einen Hinweis auf die Menge und Art der geformten Sedimentbestandteile. Ein weißes Pellet wird bei Leukozyturie (Pyurie) und bei Calciumpyrophosphatkristallen (kalkähnlich) gefunden. Plattenepithelien ergeben ein weiß-gelbes Pellet. Eher gräulich wirken Sedimente die viele granulierte Zylinder enthalten, wogegen rote Pellets auf Erythrozyturie, Hämoglobinurie oder Myoglobinurie hinweisen (Abb. 8). Rot-bräunliche Pellets enthalten pigmentgefärbte Sedimentsbestandteile, wobei hier auch der Überstand gefärbt ist. Die Farbe des Überstandes ergibt gelegentlich zusätzliche Hinweise auf ungeformte Urinbestandteile, die bei der Mikroskopie nicht, sondern nur durch chemische Nachweismethoden geklärt werden können. In Tabelle 4 sind mögliche Ursachen für Farbveränderungen des Urins aufgelistet. Farbe Ursache Bemerkungen farblos stark verdünnter Urin Diurese (Polydipsie, Alkohol, Diuretika) Glucosurie, Diabetes insipidus wolkig Phosphate, Karbonate, Oxalate, löslich in Essigsäure Urate, Harnsäure löslich bei 60 C und in Alkali Leukozyten, Bakterien, Pilze, Sperma, Prostatasekret unlöslich in Essigsäure Erythrozyten löslich in Essigsäure Stuhl Rektovesikale Fistel milchig Pyurie unlöslich in Essigsäure Lipidurie, Chylurie löslich in Ether Paraffinemulsion Vaginalcremes gelb Acriflavin grüne Fluoreszenz Fluorescein nach Fluoreszenzangiographie Riboflavin Vitaminpräparate Fortsetzung auf S

12 Uroskopie Farbe Ursache Bemerkungen gelb-orange konzentrierter Urin Dehydratation Bilirubin gelber Schaum, Verschlussikterus Sulfasalazin alkalischer Urin bierbraun Bilirubin-Biliverdin gelber Schaum, Verschlussikterus Anthrachinon-Laxantien im sauren Urin Nitrofurane Behandlung von Harnwegsinfektionen Methyldopa Antihypertensivum, verdunkelt Urinfarben Phenolintoxikation oxidiert nach grün rot Hämoglobin, Erys, Myoglobin positiver Blutstix, Hämolyse, Rhabdomyolyse Porphyrine gelegentlich farblos Fucsin Nahrungsmittelfarbe, Süßwaren Anthrachinon-Laxantien im alkalischen Urin Deferoxamin (Chelatbildner) Intoxikationen, Thalassämie, Hämochromatose Rifampicin Tuberkulostatikum rot-lila Porphyrine gelegentlich farblos Phenolphthalein heute ungebräuchliches Laxans, alkalischer Urin rot-braun Hämoglobin, Erys, Myoglobin positiver Blutstix, Hämolyse, Rhabdomyolyse Methämoglobin saurer Urin-pH Levodopa Behandlung von Parkinson-Syndromen Metronidazol Antibiotikum, verdunkelt Urinfarben braun- Methämoglobin saurer Urin-pH schwarz Homogentinsäure Alkaptonurie blau-grün Indikan unvollständiges Tryptophanabbauprodukt bei Ileus, Dünndarminfektionen, Peritonitis Pseudomonas aeruginosa Kontamination mit Wundsekret Chlorophyll in Atemerfrischern Methylenblau nach Darstellung von vesikalen Fisteln Quinone Oxidationsprodukt von Phenol (Intoxikation) Tabelle 4. Diagnostische Bedeutung Urinfarbe 12

13 Sedimentsbestandteile Blutzellen Leukozyten Unter physiologischen Bedingungen finden sich nur ganz vereinzelt Leukozyten im Harnsediment. Leukozyten treten nur bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege oder der Nieren in den Urin über. Daher kommt ihrer zuverlässigen Erkennung eine besondere diagnostische Bedeutung zu. Leukozyten werden durch chemotaktische Signale des geschädigten Gewebes aus dem Blut rekrutiert und wandern aktiv durch die kapilläre Basalmembran in das Interstitium. Von dort passieren Leukozyten das Epithel der Nierentubuli, der Blase oder des Ureters und gelangen in das Lumen der abführenden Harnwege. Bei den Leukozyten wurden Formveränderungen nicht beschrieben, die ähnlich den dysmorphen Erythrozyten auf eine renale Genese hindeuten würden. Morphologie: Leukozyten sind etwa m große farblose Zellen mit großem Kern und granuliertem Zytoplasma (Abb. 9). Lymphozyten haben einen großen runden Kern mit schmalem Zytoplasmasaum. Eine Unterscheidung von Makrophagen ist im Hellfeld schwierig und bislang ohne diagnostische Bedeutung. Granulozyten hingegen haben einen segmentierten Kern und enthalten grobe Granula. Leukozyten sind aufgrund ihrer Größe, dem Kern und der Zytoplasmastruktur, von Erythrozyten leicht zu unterscheiden (Abb ). Schwieriger kann die Unterscheidung von kleinen Tubulusepithelzellen sein, die ebenfalls ein granuliertes Zytoplasma aufweisen können (Abb. 11, 16). Leukozyten neigen zur Adhärenz aneinander oder an anderen Sedimentsbestandteilen (Abb ). Diagnostische Bedeutung: Leukozyten im Urinsediment sind immer ein Hinweis auf eine entzündliche Erkrankung der Nieren oder Harnwege (Tabelle 5). Die diagnostische Eingrenzung des Ortes der Schädigung ist aber nur durch begleitende Sedimentsbestandteile und die Anamnese zu treffen. Liegt eine isolierte Leukozyturie vor, bei der auch eine Urinkultur negativ bleibt, so wird sie als sterile Leukozyturie bezeichnet. Dieser Befund lässt an entzündliche Erkrankungen durch mikroskopisch nicht erkennbare und schwer kultivierbare Krankheitserreger denken. Hier muss vor allem an die Chlamydieninfektion und die Nierentuberkulose gedacht werden. Trichomonaden können leicht mit Leukozyten verwechselt werden, deshalb sollte bei einer sterilen Leukozyturie eine frische Urinprobe gezielt auf bewegliche Trichomonaden untersucht werden. Bei einer Prostatitis kann eine Leukozyturie der einzige Sedimentsbefund sein. Bei ansteigenden Retentionsparametern gibt eine sterile Leukozyturie einen Hinweis auf eine interstitielle Nephritis, wofür vor allem der Nachweis einer Eosinophilurie in der HANSEL-Färbung spricht. Nach Nierentransplantation kann stattdessen eine Lymphozyturie bei einer Abstoßungsreaktion vorkommen. Wenn in einem frisch untersuchtem Urin neben Leukozyten Bakterien nachgewiesen werden (s. Bakterien), dann liegt ein Harnwegsinfekt vor sofern auch 13

14 Sedimentsbestandteile eine Dysurie angegeben wird. Besteht daneben eine eumorphe Erythrozyturie, so handelt es sich am ehesten um eine hämorrhagische Zystitis oder um ein bakterienbesiedeltes Konkrement (Infektstein). Bestehen eine Leukozyturie und eumorphe Erythrozyturie ohne Bakteriennachweis, so ist an eine toxische Schleimhautläsion (toxische hämorrhagische Zystitis), an eine Nierentuberkulose oder an eine interstitielle Nephritis zu denken. Nach Zylindern ist zu fahnden. Evt. müssen Kulturen auf Mykobakterien angelegt werden. Werden Leukozyten zusammen mit dysmorphen Erythrozyten oder Akanthozyten beobachtet, so ist eine Glomerulonephritis mit interstitielle Begleitnephritis, bzw. eine Glomerulonephritis mit begleitendem Harnwegsinfekt am wahrscheinlichsten. Leukozyten und Trichomonaden beweisen die Trichomonadeninfektion. Leukozyten, die bei Kristallurie gefunden werden, können ein Hinweis auf eine seltene Kristallnephropathie sein. Leukozyten Leukozyten und Bakterien Leukos, Bakterien, eumorphe Erys Leukos und eumorphe Erys Leukos und Akanthozyten Leukos und Trichomonaden Leukos und (Urat-)Kristalle unerkannte Trichomonaden, Transplantatabstoßung, Prostatitis, interstitielle Nephritis, Chlamydia trachomatis, Tuberkulose Harnwegsinfekt hämorrhagische Zystitis, Infektstein Konkrement, abakterielle hämorrhagische Zystitis, interstitielle Nephritis, Tuberkulose Glomerulonephritis mit interstitieller Begleitnephritis, Glomerulonephritis und Harnwegsinfekt Trichomonadeninfekt Kristall-(Urat-)nephropathie Tabelle 5. Diagnostische Bedeutung des Harnsediments bei Leukozyturie 14

15 Sedimentsbestandteile Erythrozyten Ein positiver Erythrozytenstix ist der häufigste Anlass, der zur weiteren Abklärung einer möglicherweise vorliegenden Hämaturie führt. Ist dieser Befund im Rahmen einer Screeninguntersuchung bei ansonsten asymptomatischen Patienten erhoben worden, ist zu bedenken, dass nur bei <2% aller jungen Erwachsenen mit positiven Teststreifenergebnis eine klinisch relevante Blutungsursache im weiteren Verlauf zu finden ist (Froom). Nur wenn bei wiederholten Untersuchungen Kontaminationen durch z.b. Menstrualblut ausgeschlossen sind, sollte eine weitere Diagnostik erwogen werden. Da jedoch von der benignen familiären Hämaturie, über chronische Glomerulonephritiden bis zum Nierenzellkarzinom ganz verschiedene Erkrankungen eine Hämaturie verursachen können, ist eine rationelle Diagnostik der Hämaturie notwendig. Im Wesentlichen werden renale von postrenalen Blutungsursachen unterschieden. Nephrologische Untersuchungsmethoden bis zur Nierenbiopsie sollten nur bei sicher Nierenkranken und invasive urologische Untersuchungen (Zystoskopie) sollten nur bei Patienten mit urologischer Erkrankung durchgeführt werden. Hierzu kann die Beurteilung des Urinsediments einen wesentlichen Beitrag leisten. In der älteren Literatur angegebene Zählverfahren wie die Zählung der Erythrozyten in der Fuchs-Rosenthal-Kammer eines 2-Stunden- Urins nach 12-stündigem Dursten sind heute Mangels klinischer Relevanz verlassen worden. Eine Hämaturie wird derzeit als mehr als 1 Erythrozyt pro Gesichtsfeld bei 400facher Vergrößerung des zentrifugierten zweiten Morgenurins definiert (high power field) (Thompson, Froom). Dies liegt unter der für Teststreifen nachgewiesenen Sensitivität von bis zu 95%, die erst ab 2 5 Erythrozyten pro Gesichtsfeld erwartet werden kann (Woolhandler). Eine sensitivere Detektion ist allerdings nicht sinnvoll, da physiologischerweise Erythrozyten im Harn vorkommen. Nach der repaired defect Hypothese gelangen sie durch wenige Nanometer große Lücken in der glomerulären Basalmembran (GBM) in den Harn, durch die sich die Erythrozyten permanent hindurchzwängen (Schurek). Unterstützung findet diese Hypothese durch die glomeruläre Hämaturie bei Menschen mit dem Syndrom der dünnen GBM (benigne familiäre Hämaturie), bei der eine erhöhte Passagerate aufgrund der geringeren GBM-Dicke bestehen könnte (Schurek). Auch die glomeruläre Mikrohämaturie bei Marathonläufern mag so erklärbar sein, obwohl bislang die Blasenkontusion während des Laufens als Ursache der Hämaturie favorisiert wurde (Reid). Morphologie: Nicht alle Erythrozyten im Urin weisen die normale bikonkave Form auf (Abb ) (Tabelle 6). Meist liegt ein Gemisch von eumorphen und dysmorphen Formen vor (Abb. 20, 21). Folgende Formvarianten werden unterschieden: Akanthozyten sind ringförmige Erythrozyten mit hämoglobinhaltigen Membranausstülpungen, die entweder in die Ringmitte oder nach außen gerichtet sind und dann wie Mickey-Maus-Ohren imponieren (Abb. 22) Echinozyten (Stechapfelzellen) haben kleine dornenartige Membranprotuberanzen, die entweder zirkulär 15

16 Sedimentsbestandteile entlang dem bikonkaven Ring verlaufen oder bei Kugelform der Zellen gleichmäßig über die Oberfläche verteilt sind (Abb. 23). Kodozyten (Targetzellen), Stomatozyten und Knizozyten sind Erythrozyten, die die bikonkave Form verloren haben. Sie ähneln Kugeln mit einer oder mehreren Mulden, die zu unförmigen Varianten führen (Abb ). Schizozyten sind halbmondförmige Sichelzellen mit gespaltenen Rändern. Erythrozytenschatten (ghost cells) sind leere Membranhüllen von Erythrozyten, die durch Einrisse der Membran das enthaltene Hämoglobin in den Urin freigesetzt haben (Abb. 24, 27, 28). Diagnostische Bedeutung: Die Liste der möglichen Ursachen einer Hämaturie ist lang (Tabelle 7), deswegen sollte die Abklärung systematisch erfolgen. Zunächst wird zwischen glomerulären und nicht-glomerulären Blutungsursachen unterschieden, da hierdurch das Spektrum der differenzialdiagnostischen Erwägungen deutlich eingeschränkt und eine gezielte Diagnostik eingeleitet werden kann. Ist die Genese nicht aus der Anamnese und von klinischen Begleitsymptomen ersichtlich (s. Tabelle 8), so ist im Harnsediment nach weiteren Hinweisen auf eine renale Blutungsursache zu suchen. Als sichere Befunde einer renalen Hämaturie gelten der Nachweis von Erythrozytenzylindern (Abb. 29, 30), Erythrozyten-enthaltene Nierenepithelien (Erythrozytophagen) (Abb. 31), Merkmale der Lipidurie (Abb. 32) und in großer Menge auftretenden granulierten oder gelbbraunen Zylindern (Abb. 33) (Tabelle 9). Allerdings finden sich sichere Merkmale nur bei etwa 20% der Patienten (Köhler). Außerdem muss eine gleichzeitige renale und postrenale Erkrankung erwogen werden. Auch bei Patienten mit Lupusnephritis oder chronischen Glomerulonephritiden treten Harnwegsinfekte, Ureterkonkremente, Urothel- oder Nierenzellkarzinome sowie medikamentös-toxische Effekte (hämorrhagische Zystitis nach Cyclophosphamid) auf. Sind jedoch keine weiteren charakteristischen Sedimentsbestandteile vorhanden, kann durch die Beurteilung der erythrozytären Formvarianten eine Unterscheidung in glomeruläre und nicht-glome- glomerulär Erythrozytenzylinder Hämoglobinzylinder Erythrozytophagen Akanthozyten > 5% (> 80% dysmorphe Formen) nicht- oder nicht-sicher-glomerulär bikonkave Erythrozyten Echinozyten Stomatozyten Erythrozytenschatten Tabelle 6. Glomeruläre und nicht-glomeruläre Erythrozyturie 16

17 Sedimentsbestandteile ruläre Hämaturie vorgenommen werden. Im Ganzen kann die Erythrozytenmorphologie im Urin als zuverlässiges, einfaches und kostengünstiges diagnostisches Verfahren angesehen werden (Fasset, Rizzoni, Ramann, Pollock, Fairely). Wie entstehen nun aber erythrozytäre Formvarianten im Urin und welche von ihnen sind charakteristisch für eine renale Blutungsursache? Größe und Form der im Urin gefundenen Erythrozyten hängt im Wesentlichen von den drei Einflussfaktoren Urinosmolarität, begleitende Hämolyse und Passage durch die GBM ab. renale Blutungsursachen glomerulär: Glomerulonephritis GBM-Anomalien (Alport, dünne GBM) Befall bei Kollagenosen und Vaskulitis Anti-GBM-(Goodpasture) Syndrom physiologisch schwere körperliche Belastung tubulointerstitiell: interstitielle Nephritis Analgetikanephropathie Papillennekrose Pyelonephritis zystische Nierenerkrankungen Sichelzellenanämie renovaskulär: Nierenarterienembolie Nierenvenenthrombose Arteriovenöse Fistel/Malformation Nierenvenenkompression (Nutcracker) Loin-Pain Hematuria Syndrom Trauma/Nierenbiopsie postrenale Blutungsursachen Pseudohämaturie (Menstruation, Münchhausen) Malignom: Nierenzell-, Urothel-, Blasenkarzinom entzündlich: Harnwegsinfekt (Zystitis, Urethritis) Prostatitis Urogenitaltuberkulose Malformationen: Ureterozele M. Osler Endometriose Blasendivertikel mechanisch: Trauma, Fremdkörper Blasenkontusion (z.b. nach Marathonlauf) postoperativ/postinterventionell (Katheter) toxisch: Strahlenschaden toxische Zystitis (Cyclophosphamid) toxische Genitalulcera (Foscarnet) hämorrhagische Diathese Tabelle 7. Differenzialdiagnose Hämaturie 17

18 Sedimentsbestandteile Anamnese Familienanamnese Dysurie, Pollakisurie kolikartige Flankenschmerzen Gewichtsverlust, Malaise Arthralgien Purpura Taubheit hereditäre Glomerulonephritis, Syndrom der dünnen GBM, polyzystische Nieren Harnwegsinfekt, Prostatahyperplasie mit Blasendivertikel Ureterkonkrement, Harnstau, Loin-Pain- Hämaturie-Syndrom Nierenzell-/Urothel-/Blasenkarzinom, Urogenitaltuberkulose, Kollagenose, Vaskulitis Lupusnephritis, Kollagenose, Vaskulitis Schönlein-Henoch, Kryoglobulinämie Alport-Syndrom Befund Nagel- und Patellahypoplasie entzündlicher Fokus wie Zahnbehandlung, Abszess infektiöse Embolien wie Hirnabszess, Osler-Splints nicht-infektiöse Embolien der unteren Extremität wie blue toe Syndrom, Beinarterienverschluss generalisierte nicht-entzündliche Embolien wie Amaurosis fugax Blutungsstigmata Arthrose, chron. Kopfschmerzen Cyclophosphamid körperliche Belastungen Nail-Patella-Syndrom Endokarditis mit septischer Herdnephritis Endokarditis mit Mikroabszessen Cholesterinembolien der Nierenarterien kardiale Embolie z.b. bei Vorhofflimmern hämorrhagische Diathese Analgetikanephropathie hämorrhagische Zystitis Sport-induzierte Hämaturie Tabelle 8. Klinische Hinweise auf die Ursache einer Hämaturie (nach Fogazzi) 18

19 Sedimentsbestandteile Osmolarität. Bei dem Blut isoosmolarem Urin und extrarenaler Blutungsursache haben Urinerythrozyten die gleiche Größe und Form wie intravasale Erythrozyten. In hyperosmolarem (Morgen-)Urin schrumpfen Erythrozyten und nehmen eine typische Stechapfelform an. Hingegen können Erythrozyten in hypoosmolarem Urin wie bei Wasserdiurese, Diuretikatherapie, Diabetes insipidus, nach Alkoholgenuss aufquellen (Schütz). Auch eine Zelllyse mit Auftreten von Erythrozytenschatten kommt im hypoosmolalen Urin vermehrt vor (Köhler). Die durch osmotische Einflüsse auftretenden Größenunterschiede haben keine diagnostische Relevanz und werden bei der mikroskopischen Beurteilung auch nicht zuverlässig registriert. Passage durch die GBM und begleitende Hämolyse. Seit langem ist bekannt, dass Erythrozyten bei entzündlichen Nierenerkrankungen durch Lücken in der glomerulären Basalmembran (GBM) in den Primärharn gelangen (Mouradian). Hierbei treten irreversible Veränderungen der strukturellen Elemente auf, die erhebliche Formveränderungen verursachen können. Bei der Passage durch die verschiedenen Nephronabschnitte ist der vorgeschädigte Erythrozyt starken ph- und Osmolalitätsschwankungen ausgesetzt, die weitere Deformierungen begünstigen (Schramek). In vitro konnte gezeigt werden, dass bei physiologisch vorkommenden Urinosmolalitäten ( mosmol/l) lediglich Stechapfelzellen (ab 500 mosmol/l) aber keine Akanthozyten auftreten (Köhler). Physiologische ph-schwankungen hatten keinen Einfluss auf die Erythrozytenform (Köhler). Hingegen können im hämolytischen Millieu dysmorphe Formen vermehrt auftreten. Wurde früher ein Anteil dysmorpher Erythrozyten im Urin von >80% als beweisend für eine glomeruläre Hämaturie angesehen, so gilt heute ein Akanthozytenanteil von >5% als Grenze. Da Akanthozyten nicht durch Milieuveränderungen allein in vitro produzierbar sind, muss angenommen werden, dass erythrozytäre Strukturschäden, die zu größeren Membranausstülpungen führen, nur bei der Passage durch die GBM entstehen können (Köhler). Da jedoch in Erythrozytenzylindern meist ausschließlich eumorphe Erythrozyten gefunden werden, trägt neben mechanischen Schäden das unterschiedliche osmotische Milieu in den Nephronabschnitten zu den Formveränderungen bei (Abb. 34). Es muss jedoch noch einmal betont werden, dass bei einer eumorphen Hämaturie eine glomeruläre Blutungsursache nicht sicher ausgeschlossen ist, da im hypoosmolalem Urin selbst Akanthozyten wieder eine eumorphe Form annehmen können (Schütz). Auch bei der IgA-Nephritis werden im Gegensatz zu anderen Glomerulonephritiden häufig glomeruläre und nicht-glomeruläre Erythrozytenformen nachgewiesen (Abb. 35). 19

20 Sedimentsbestandteile isolierte eumorphe Hämaturie isolierte dysmorphe Hämaturie mit Erythrozytenzylindern Akanthozyturie dysmorphe Erys/Lipidurie dysmorphe Erys/Leukozyten evt. mit gemischten Zellzylindern eumorphe Erys/Leukozyten eumorphe Erys/Leukozyten/ Bakterien Erys/viele granulierte Zylinder Erys/Medikamentenkristalle Erys/Rundepithel (groß) isoliert Erys/Rundepithel (klein) mit granulierten oder Zellzylindern eumorphe Erys/Plattenepithel alle in Tabelle 8 genannten Ursachen Glomerulonephritis, Nierenbeteiligung bei Kollagenosen und Vaskulitiden, Anti-GBM-Syndrom, renovaskuläre Ursachen, Analgetikanephropathie, Syndrom der dünnen GBM, Sichelzellenanämie, diabetische Nephropathie, Marathonlauf Glomerulonephritis, Nierenbeteiligung bei Kollagenosen und Vaskulitis, Anti-GBM-Syndrom, Syndrom der dünnen GBM nephrotisches Syndrom bei Glomerulonephritis (minimal-change GN, membranöse GN, fokale Sklerose, IgA-Nephritis), diabetische Nephropathie mit nephrotischem Syndrom interstitielle Nephritis, Analgetikanephropathie, Papillennekrose, Glomerulonephritis, Nierenbeteiligung bei Vaskulitis und Kollagenosen, Anti-GBM-Syndrom, Herdnephritis bei Endokarditis, renale Erkrankung und Harnwegsinfekt Pyelonephritis, hämorrhagische Zystitis, Prostatitis, Urethritis, Urogenitaltuberkulose, toxische Zystitis, alle unter dysmorphe Erys/Leukozyten genannten Ursachen Pyelonephritis, hämorrhagische Zystitis, Prostatitis, Urethritis, Harnwegsinfekt und andere Hämaturieursache Glomerulonephritis, Vaskulitis, interstitielle Nierenerkrankung akutes Nierenversagen, Endokarditis Kristallnephropathie, Nieren- und/oder Ureterkonkremente Blutungsursachen der ableitenden Harnwege interstielle Nierenerkrankungen, Analgetikanephropathie, chronische Glomerulonephritis mit tubulärer Beteiligung Kontamination mit Vaginalsekreten, gynäkologische Blutung? Tabelle 9. Diagnostische Bedeutung des Harnsediments bei Hämaturie 20

Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2)

Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2) Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2) Erkennen und Zuordnen der Urinsedimentbestandteile mit Hilfe von 40 Einzelbildern Josefine Neuendorf MTLA, Dozentin für Labordiagnostik Lehrerin an der

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen. Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie

Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen. Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie Normale Mesothelzelle Ortsständige Zellen mittelgr. bis groß, kuboid

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Diagnostic Update November 08 Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Unter Nierenerkrankungen versteht man einen pathologischen Prozess, welcher eine

Mehr

Blut im Harn (Hämaturie) Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

Blut im Harn (Hämaturie) Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 16 Blut im Harn (Hämaturie) Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl NAMEN: Häm- Wortteil mit der Bedeutung Blut; -urie Wortteil mit der Bedeutung Harn. Hämaturie: Blut im Harn. Makro- Wortteil mit der Bedeutung

Mehr

Urinuntersuchung. Fachinformation synlab.vet

Urinuntersuchung. Fachinformation synlab.vet Urinuntersuchung Fachinformation synlab.vet Urinuntersuchung Die Urinuntersuchung liefert für die Diagnose wichtige Informationen. Neben dem großen Blutbild und den Enzymen und Substraten gilt die Urinuntersuchung

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Taschenlehrbuch Urologie

Taschenlehrbuch Urologie Taschenlehrbuch Urologie Bearbeitet von Herbert Rübben, Iris Rübben, Marcus Schenck, Herbert Sperling, Jürgen Sökeland Neuausgabe 2007. Taschenbuch. 576 S. Paperback ISBN 978 3 13 30061 9 Format (B x L):

Mehr

LABORINFORMATION (3/15)

LABORINFORMATION (3/15) LABORINFORMATION (3/15) Neuerungen in der Nierenfunktionsdiagnostik Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! 2012 erschienen aus der Arbeitsgruppe der KDIGO die überarbeiteten Leitlinien der KDOQI (2002)

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK 1 INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK Diese Informationsschrift ist eine Ergänzung zum ärztlichen Aufklärungsgespräch und kann dieses keinesfalls ersetzen. Um Fehlsichtigkeiten

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Anleitung zum Physiologie - Praktikum P - 4. Niere WS 2010/11 3. Semester 2 Praktikumsablauf Pro Reihe wird eine Versuchsperson benötigt: gerade Tisch-Nr.: Trinker ungerade Tisch-Nr.:

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät Abb. 1: sysmex xs-1000i Seit der Einführung der Fluoreszenztechnologie für die Leukozytendifferenzierung durch sysmex im Jahre 1999 arbeiten weltweit

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Schuppenflechte = Psoriasis Klinisches Bild

Schuppenflechte = Psoriasis Klinisches Bild Schuppenflechte = Psoriasis Klinisches Bild Prof. Dr. M. Bacharach-Buhles Abbildungen aus der Enzyklopädie: Dermatologie Allergie Umweltmedizin P. Altmeyer, M. Bacharach-Buhles Psoriasis = Schuppenflechte

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz Diagnostik, Epidemiologie, Therapiekonzepte. G. Wichmann

Chronische Niereninsuffizienz Diagnostik, Epidemiologie, Therapiekonzepte. G. Wichmann Chronische Niereninsuffizienz Diagnostik, Epidemiologie, Therapiekonzepte G. Wichmann Themenauswahl Niereninsuffizienz Einteilung, Diagnostik, Therapie, Konsequenzen Arterielle Hypertonie aktuelle guidelines

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter QuaSi-Niere Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter Seminar zum Jubiläum: 10 Jahre anerkannte Weiterbildung in der nephrologischen Pflege 01. Dezember

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

MRT Klinische Anwendungen

MRT Klinische Anwendungen MRT Klinische Anwendungen PD Dr. Florian Vogt 15.06.2011 Vorlesung Radiologie / Nuklearmedizin MRT im Allgemeinen Spulen (engl. Coils) für jede Region Hohe Aussagekraft Oft letzte Instanz der nicht invasiven

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin Digoxigenin-markiert markiert) T-1140-400 40 (0,4 ml) Zum Nachweis von Human Papilloma Virus (HPV) Typ 16/18/31/33/35/39/45/51/52/56/58/59/66/68/82

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Situation Uwe Wellmann, MTU Aero Engines AG Zur Reduzierung der Keim- und Schimmelbelastung in wassermischbaren

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz der Katze

Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz der Katze Aus der Medizinischen und Gerichtlichen Veterinärklinik I der Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für Innere Krankheiten der Kleintiere Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz

Mehr

Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille

Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille Liebe Leserin, lieber Leser, Sie sind stark kurzsichtig und möchten nicht länger auf Brille oder Kontaktlinsen angewiesen sein? Hat man Ihnen bereits von einer

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Erste Berichte über morphologische. Lithiumtherapie und Nierenfunktion. Organspezifische Nebenwirkungen von Psychopharmaka.

Erste Berichte über morphologische. Lithiumtherapie und Nierenfunktion. Organspezifische Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Das lesen Sie demnächst... Organspezifische Nebenwirkungen von Psychopharmaka Hepatotoxizität 12/2006 Neurologische Nebenwirkungen 1/2007 Endokrinologische Nebenwirkungen 2/2007 Lithiumtherapie und Nierenfunktion

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Modulare Systemlösungen Qualitätssicherung für die Untersuchungen von Beschichtungen

Modulare Systemlösungen Qualitätssicherung für die Untersuchungen von Beschichtungen Modulare Systemlösungen Qualitätssicherung für die Untersuchungen von Beschichtungen Präparation Mikroskopie und digitale Bildvermessung dünner Schichten: Lacke auf Metall- oder Kunststoffträger Metall-Kunststoffverbunde

Mehr

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung Steinwiesstrasse 75 CH-8032 Zürich www.kispi.uzh.ch Kontakt Dr. des. Norma Ruppen-Greeff

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr