1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing"

Transkript

1 1. Aufgabe Die plant, als neue Kundengruppe verstärkt Bürodienstleistungen für Kleingewerbetreibende anzubieten. Da dies für das Unternehmen eine neue Zielgruppe ist, sollen in Erfahrung gebracht werden, welchen Bedarf diese Zielgruppe hat. Welche der folgenden Maßnahmen ist dazu am wenigsten geeignet? 1. Bei verschiedenen Institutionen Informationen über spezifische Probleme von Kleingewerbetreibenden einholen. 2. Kleingewerbetreibende einladen und mit ihnen über die geplanten Aktivitäten diskutieren. 3. Sich in Zeitschriften informieren, die diese Zielgruppe ansprechen. 4. Sich im Internet über die besonderen Probleme von Kleingewerbetreibenden informieren. 5. Allgemeine bundesweite Statistiken über Kleingewerbetreibende auswerten. 2. Aufgabe Mit der Akquisition von neuen Kunden sollen in Ihrem Unternehmen freie Kapazitäten abgebaut werden. Welche der aufgeführten Initiativen ist dazu jedoch nicht geeignet? 1. Ausweitung der Service-Leistungen für Kunden. 2. Bereitstellen von Prämien für Kunden, die neue Kunden werben. 3. Einschränkung der Bürozeiten für Kundenreklamationen. 4. Planung und Durchführung von Sonderaktionen mit herabgesetzten Preisen. 5. Verschicken von Angeboten an mögliche Interessenten. 3. Aufgabe Für die, Berlin, sollen neue Geschäftsdrucke gestaltet werden. Ihnen liegen fünf abgebildete Briefköpfe vor. Wählen Sie denienigen aus, dessen Information für Dritte sowohl seriös wirkt als auch über die Leistungen des Unternehmens informiert, und daher am besten geeignet ist. 1. kompetent - zuverlässig - diskret 4. Das Beste für Sie ist gut für uns! 2. Der Partner an Ihrer Seite 5. Wir haben auch für Ihr Problem eine Lösung! 3. Top-Geschäftsadresse in Berlin Alle Dienstleistungen rund ums Büro 4. Aufgabe Sie sind in der Marketingabteilung Ihres Unternehmens eingesetzt. Ihr Abteilungsleiter legt Ihnen die Marketing-Planung für das kommende Jahr vor. Sie lesen darin, dass unter anderem verschiedene Werbemaßnahmen durchgeführt werden sollen. Zu welchem der folgenden Sub-Mixe des Marketing-Mix gehört Werbung? 1. Preispolitik 2. Servicepolitik 3. Produktpolitik 4. Distributionspolitik 5. Kommunikationspolitik 5. Aufgabe Im Rahmen einer Werbeaktion der Bergthaler Büromaschinen GmbH fallen die Begriffe Image und Public Relations. Welcher Zusammenhang besteht zwischen diesen beiden Begriffen? 1. Public Relations-Maßnahmen sind zeitlich begrenzt, aber ein einmal erworbenes Image bleibt ständig bestehen. 2. Während das Image des Unternehmens nur begrenzt beeinflusst werden kann, stellen Public Relations-Maßnahmen eine gute Möglichkeit zur Erhöhung der Verkäufe dar. 3. Public Relations und Image stehen in keinem Zusammenhang. 4. Public Relations-Maßnahmen sollen das Image des Unternehmens günstig beeinflussen. 5. Public Relations-Maßnahmen umfassen alle Werbe- und Verkaufsförderungsmaßnahmen, während das Image des Unternehmens nur abhängig von der Branche ist. - Seite 1

2 Situation zur 6. bis 8. Aufgabe Sie sind bei der beschäftigt und an der Marketing-Planung beteiligt. Die abgebildete Anzeige soll in einer überregionalen Zeitung erscheinen. Sie sollen den vorliegenden Entwurf prüfen. Bergner Büroservice - Ihr zentraler Standort in Berlin In der Berliner City, unmittelbar am Alexanderplatz, bieten wir Ihnen den idealen Ausgangspunkt für Ihre geschäftlichen Aktivitäten in der Hauptstadt, den neuen Bundesländern sowie Nord- und Osteuropa. In unserem modern ausgestatteten Business Center garantieren wir professionelle Dienstleistungen mit einem freundlichen und erfahrenen Serviceteam und modernster Technik. Vollständig ausgestattete Einzelbüros (15-40 m²), kurz- oder langfristig Tagesbüros und Konferenzräume mit moderner Präsentationstechnik Firmenrepräsentanz mit Telefon-, Fax, Postservice Sekretariats- und Assistenzdienste mehrsprachig, professionell und freundlich Telefonservice mit Vorzimmerfunktion und Voic System Back-Office Support, Internetrecherche, Eventorganisation Nicolai-Weg Berlin Tel , Fax Aufgabe Was sollten Sie aus Werbeüberlegungen zusätzlich einfügen lassen? 1. Geschäftszeiten: Mo - Fr 9:00 bis 17:00 Uhr, Sa 9:00 bis 13:00 Uhr, und nach Vereinbarung. 2. Angabe der Gesamtfläche der Büroräume mit Grundrissplan und Anfahrtsskizze. 3. Firmenlogo, Preisbeispiele, -Adresse. 4. Foto des Gebäudes und der umliegenden Sehenswürdigkeiten. 5. Liste aller Neukunden des letzten Monats, um die gute Qualität der Leistungen herauszuheben. 7. Aufgabe Warum ist eine überregionale Tageszeitung für die Werbemaßnahme unter anderem besonders gut geeignet? 1. Weil sie auch von Interessenten außerhalb von Berlin gelesen wird. 2. Weil die Aufträge für Inserate bis unmittelbar vor Redaktionsschluss erteilt oder verändert werden können. 3. Weil die Interessenten für Büroservice in der Regel nur die Wochenendausgabe abonniert haben. 4. Weil diese Tageszeitung ausschließlich von Interessenten für Büroservice gelesen wird. 5. Weil damit alle Haushalte der Stadt angesprochen werden. 8. Aufgabe In der wird zudem diskutiert, wie wirksam diese Zeitungsanzeige ist, um die Zielgruppe anzusprechen und neue Kunden zu akquirieren. Welche der folgenden Aussagen dazu ist die Zutreffendste? 1. Vom Preis-Leistungsverhältnis her ist die Anzeige sinnvoll, da sie kostengünstig die angestrebte Zielgruppe gut erreicht und die Streubreite sehr gering ist. 2. Um eine bessere Streubreite zu erreichen, wäre ein Fernsehspot im Vorabendprogramm geeigneter. 3. Eine englischsprachige Anzeige in internationalen Wirtschaftsblättern verspricht eine bessere Werbewirkung. 4. Die vorgeschlagene Werbemaßnahme macht keinen Sinn, weil ein Internet-Auftritt vollkommen ausreichend ist. 5. Da die Zielgruppe vorwiegend lokale Zeitungen liest, wäre eine Anzeige dort wesentlich wirksamer. - Seite 2

3 Situation zur 9. bis 14. Aufgabe Sie arbeiten in der Marketing-Abteilung der Bergthaler Büromaschinen GmbH. Für die Vermarktung von Laminiergeräten wurde eine Marktstudie durchgeführt, deren Ergebnis die folgende Abbildung zeigt. Preis (Euro) Nachfrage Angebot Menge (Stück) 9. Aufgabe Wie beschreiben Sie die Marktsituation bei dem angestrebten Preis von 55,00 Euro? 1. Der Markt ist ein typischer Verkäufermarkt, da das Angebot größer als die Nachfrage ist. 2. Der Markt ist ein typischer Verkäufermarkt, da die Nachfrage größer als das Angebot ist. 3. Der Markt ist ein typischer Käufermarkt, da das Angebot größer als die Nachfrage ist. 4. Der Markt ist ein typischer Käufermarkt, da die Nachfrage größer als das Angebot ist. 5. Der Markt befindet sich bei einem Preis von 55,00 Euro im Gleichgewicht. 10. Aufgabe Welche Marketingstrategie ist in dieser Situation geeignet, das Laminiergerät erfolgreich zu vermarkten? 1. Im Rahmen der Produktpolitik muss kein besonderer Wert auf die Qualität des Laminiergerätes gelegt werden. 2. Im Rahmen der Servicepolitik sind Kunden-Hotline und erweiterte Garantie nicht erforderlich. 3. Die Preispolitik ist nicht zu überdenken, da der Markt automatisch ein Ausgleich von Angebot und Nachfrage schafft. 4. Im Rahmen der Preispolitik kann der angestrebte Preis weiter angehoben werden, da dann die Nachfrage steigt. 5. Im Rahmen der Preispolitik muss der Preis gesenkt werden, da er für den Käufer ein wichtiges Kriterium darstellt. 11. Aufgabe Ermitteln Sie die Höhe des Marktumsatzes bei einem Preis von 30 Euro pro Laminiergerät. 12. Aufgabe Die Bergthaler Büromaschinen GmbH überlegt, ob sie sich auf dem Markt für Laminiergeräte auf einen Preiswettbewerb einlassen soll oder nicht. Welche der folgenden Aussagen zu Marketing-Strategien ist zutreffend? 1. Um die Konkurrenz auszustechen, sollte die Bergthaler Büromaschinen GmbH auf jeden Fall die Laminiergeräte zu einem nicht-kostendeckenden Preis anbieten, da ihr sonst der Markt verloren geht. 2. Bei zu großen Produktionskapazitäten muss durch entsprechend aggressive Werbung der Verkaufserfolg sichergestellt werden, damit das Produktionssoll erfüllt werden kann. 3. Die Bergthaler Büromaschinen GmbH kann statt des Preiswettbewerbs einen Qualitätswettbewerb anstreben, d. h. qualitativ besonders hochwertige Laminiergeräte durchaus zu einem höheren Preis verkaufen. 4. Da die Marktanalyse immer eine Vergangenheitsbetrachtung ist, hat sie für die Generierung der Marketing-Strategie keinerlei Aussagewert. 5. Die Bergthaler Büromaschinen GmbH kann durch eine Public-Relations-Strategie die Käufer dazu bringen, deutlich höhere Preise für Laminiergeräte zu bezahlen. - Seite 3

4 Situation zur 13. bis 14. Aufgabe Aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen ergibt sich eine neue Marktsituation (A = Angebot, N1 = ursprüngliche Nachfrage, N2 = neue Nachfrage). Preis (Euro) N2 N1 A Menge (Stück) 13. Aufgabe Aufgrund sich ändernder Einkommensverhältnisse ist mit einer Verschiebung der Nachfragekurve von N1 nach N2 zu rechnen. Worauf führen Sie diese Veränderung zurück? 1. Die Nachfrager haben weniger Einkommen zur Verfügung und aus diesem Grund geht die Nachfrage zurück. 2. Die Anbieter reagieren auf die sich ändernde Nachfrage dadurch, dass sie das Angebot verknappen. 3. Die Nachfrager haben weniger Einkommen zur Verfügung und aus diesem Grund steigt die Nachfrage. 4. Die Nachfrager haben mehr Einkommen zur Verfügung und aus diesem Grund steigt die Nachfrage. 5. Die Situation hat sich auf dem Markt für Laminiergeräte nicht verändert. 14. Aufgabe Welche Auswirkung hat die neue Marktsituation auf die Marketingstrategie der Bergthaler Büromaschinen GmbH? 1. Die Produktpolitik kann vernachlässigt werden. Da der Preis von 55 Euro realisiert werden kann, braucht auf die Qualität des Laminiergerätes kein gesteigerter Wert gelegt zu werden. 2. Die Servicepolitik kann vernachlässigt werden, da die Laminiergeräte zu dem gegebenen Preis garantiert verkauft werden können. 3. Der Preis kann weiter angehoben werden, da die Einkommenssteigerungen der Haushalte noch höhere Preise für Laminiergeräte erlauben. 4. Die Kommunikationspolitik kann vernachlässigt werden, da die Laminiergeräte zum geplanten Preis auch ohne Werbung verkauft werden können. 5. Auch bei einer Entspannung des Marktes muss ein für das Unternehmen passender Marketing-Mix weitergeführt werden. 15. Aufgabe Um am Markt erfolgreich zu sein, bedarf es des Einsatzes von Marketing-Strategien. Welche der folgenden Aussagen zu verschiedenen Marketing-Strategien ist nicht richtig? 1. Nach dem Gebiet der Marktbearbeitung lassen sich lokale, regionale und internationale Strategien unterscheiden. 2. Nach dem Grad der Eigenständigkeit der Marktbearbeitung lassen sich Do it yourself-strategien, Kooperations- Strategien und Akquisitions-Strategien unterscheiden. 3. Nach der Entwicklungsrichtung lassen sich Wachstumsstrategien, Stabilisierungsstrategien und Schrumpfungsstrategien unterscheiden. 4. Unter einer Diversifikationsstrategie versteht man, dass die Werbebotschaft häufig variiert werden muss. 5. Nach den angestrebten Wettbewerbsvorteilen lassen sich Kostenführerschaft (große Menge, geringer Preis) und Qualitätsführerschaft (geringe Menge, hoher Preis) unterscheiden. 6. Unter Marktsegmentierung versteht man Aufteilung des Marktes in Zielgruppen. Kriterien sind Alter, Geschlecht, Familienstand, Haushaltsgröße, Lebensstil, Bildung, Religion, etc. - Seite 4

5 16. Aufgabe Im Marketing werden verschiedene Preisstrategien unterschieden. Welche Aussage dazu ist nicht richtig? 1. Eine Penetrationspreisstrategie bedeutet, dass man mit einem niedrigem Preis in den Markt geht (Einführungspreis), und ihn später erhöht, wenn sich genügend Nachfragestabilität entwickelt hat. 2. Eine Abschöpfungspreisstrategie bedeutet, mit einem hohem Preis in den Markt zu gehen, um Kaufkraft abschöpfen, und später den Preis zu senken. 3. Während eine Prämienpreisstrategie bedeutet, einen hohen Preis aufgrund hoher Qualität zu setzen, ist die Promotionspreisstrategie darauf ausgerichtet, mit einem niedrigen Preis hohe Umsätze zu erzielen. 4. Unter Preisdifferenzierung versteht man, den Preis für das Produkt wöchentlich zu wechseln. 5. Die Strategie psychologischer Preise bedeutet, den Preis knapp unter den nächsten vollen Euro-Betrag zu setzen, z. B. 9,95 Euro statt 10 Euro. Situation zur 17. bis 20. Aufgabe Der Marketing-Mix dient dazu, Marketing-Maßnahmen festzulegen, um die gewählte Marketing-Strategie zu erreichen. 17. Aufgabe Unter Produktpolitik versteht man die marktgerechte Gestaltung der Produkte. Welche der folgenden Aussagen zur Produktpolitik ist nicht richtig? 1. Produktqualität ist die Güte eines Produkts im Hinblick auf seine Eignung für den Verwender. 2. Das Sortiment umfasst alle Produkte, die den Kunden angeboten werden. 3. Eine Marke ist ein Name, eine Bezeichnung, ein Zeichen, Design, Symbol oder eine Kombination dieser Elemente zur Identifikation eines Produkts oder einer Dienstleistung und zur Unterscheidung von der Konkurrenz. 4. Kundendienstleistungen sind Dienste, die den Abnehmern vor dem Kauf, kaufbegleitend oder nach dem Kauf angeboten werden. Zweck ist die Gewinnung von Dauerkunden. 5. Produktelimination bedeutet, dass ein Produkt aus den Ladenregalen wieder entfernt wird, wenn bemerkt werden sollte, dass die Verkaufszahlen nicht den Erwartungen entsprechen. 18. Aufgabe Unter Kontrahierungspolitik versteht man die Gestaltung von Produktpreis und Zahlungsbedingungen. Welche der folgenden Aussagen zur Kontrahierungspolitik ist nicht richtig? 1. Die Gestaltung des Preises orientiert sich an den Kosten der Herstellung des Produktes. Doch auch die Zahlungsbereitschaft der Kunden und das Preissetzungsverhalten der Konkurrenz können für die Preisfindung wichtig sein. 2. Die Entscheidung, ob und in welcher Weise dem Käufer ein Kundenkredit oder ein Finanzierungsangebot eingeräumt werden soll, hat keinerlei Einfluss auf das Kaufverhalten der Kunden. 3. Ein Rabatt ist ein Preisnachlass aufgrund der gekauften Menge, der Kundentreue oder anderer Gründe. Er muss bei der Kalkulation des Preises mit berücksichtigt werden. 4. Skonto ist eine Kreditinanspruchnahme beim Kunden gegen Zinsleistung. Er muss bei der Kalkulation des Preises mit berücksichtigt werden. Bei früher Zahlung reduziert sich für den Kunden der zu zahlende Betrag. 5. Die Lieferungs- und Zahlungsbedingungen können in Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegt werden, die dem Kunden bei Vertragsabschluss zugänglich sein müssen und sich nicht nachteilig auf ihn auswirken dürfen. 19. Aufgabe Unter Distributionspolitik versteht man die Gestaltung des Weges eines Produktes vom Hersteller zum Endabnehmer. Welche der folgenden Aussagen dazu ist nicht richtig? 1. Unter Absatzkanal versteht man alle Stufen, die das Produkt durchläuft, um vom Hersteller zum Käufer zu gelangen. 2. Der Absatzkanal kann mit Hilfe von Absatzmittlern und Absatzhelfern gestaltet werden. 3. Eine wichtige Maßnahme der Distributionspolitik ist das Verteilen von Produktproben beim Kunden vor Ort. 4. Logistik ist ein Sammelbegriff für verschiedene Tätigkeiten, die in Verbindung mit Transport- und Lagervorgängen durchgeführt werden. 5. Unter Direktvertrieb versteht man, dass der Hersteller des Produktes die Gestaltung des Absatzkanals selbst übernimmt, ohne Absatzhelfer wie den Handel dazu einzuschalten. - Seite 5

6 20. Aufgabe Kommunikationspolitik ist die bewusste Gestaltung der auf den Markt gerichteten Informationen. Welche der folgenden Aussagen dazu ist nicht richtig? 1. Public Relations oder auch Öffentlichkeitsarbeit ist die systematische Gestaltung und Pflege der Beziehungen zur Öffentlichkeit zwecks Erhaltung/Verbesserung des Unternehmensbildes (= Image) 2. Wichtiger Bestandteil der Kommunikationspolitik ist die direkte Kontaktaufnahme zum Kunden durch ein direktes Gespräch, die Kundenberatung. 3. Unter Verkaufsförderung oder Promotion versteht man zeitlich begrenzte Aktionen zur Steigerung des Absatzes durch zusätzliche Kaufanreize. 4. Werbeträger sind z. B. Werbespots, Anzeigen und Plakate. Werbemittel sind z. B. Fernseh- bzw. Radiosender, Zeitungen, Zeitschriften und Plakatwände. 5. Werbung lässt sich definieren als absichtliche und zwangfreie Beeinflussung von aktuellen und potentiellen Abnehmern mit Hilfe spezifischer Kommunikationsinstrumente zur Erhöhung der Kaufbereitschaft. - Seite 6

7 Lösungen 1. Aufgabe 5 Das ist hier auch die Unterscheidung zwischen Primärforschung und Sekundärforschung. 2. Aufgabe 3 Das wird potentiellen Kunden keine besonderen Anreiz zum Kauf geben. 3. Aufgabe 3 Hier geht es darum, den informativsten Slogan auszuwählen. 4. Aufgabe 5 Wiederholen Sie die Instrumente der anderen Politiken. 5. Aufgabe 4 Aussage 1 ist besonders falsch, es sei denn, man denkt an ein schlechtes Image. 6. Aufgabe 3 Alle anderen Inhalte sind für einen Interessenten uninteressant. 7. Aufgabe 1 Alle anderen Aussagen machen keinen Sinn. 8. Aufgabe 3 Informieren Sie sich im Internet über die Leistungen von Büroservice-Unternehmen. 9. Aufgabe 3 Siehe auch die VWL-Aufgaben zu Angebot und Nachfrage. 10. Aufgabe 5 Die Aufgabe bezieht sich auf den Preis von 55 Euro in der vorhergehenden Aufgabe. 11. Aufgabe Nur 200 Stück werden angeboten zu diesem Preis. 12. Aufgabe 3 Alle anderen Aussagen machen keinen Sinn. Die Schwierigkeit liegt in der Marktabgrenzung. 13. Aufgabe 4 Verschiebung nach rechts oben bedeutet: Einkommen oder Vorlieben haben zugenommen. 14. Aufgabe 5 Alle anderen Aussagen machen keinen Sinn. 15. Aufgabe 4 Diversifikation bedeutet neue Produkte auf neuen Märkten 16. Aufgabe 4 Gleiches Produkt zu verschiedenen Preisen verkaufen (sachlich, räumlich, zeitlich, persönlich). 17. Aufgabe 5 Produktelimination bedeutet, das Produkt aus dem Sortiment zu nehmen. 18. Aufgabe 2 Käufer können durch Ratenzahlung oder/und Zahlpause gewonnen werden. 19. Aufgabe 3 Das Probenverteilen ist Verkaufsförderung (Promotion) 20. Aufgabe 4 Werbemittel und Werbeträger sind hier vertauscht. - Seite 7

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Marketing mit kleinen Budgets

Marketing mit kleinen Budgets Marketing mit kleinen Budgets HEROLD Business Data Dr. Margit Kaluza-Baumruker Marketing-Direktorin Warum werben? Ihr Unternehmen Werbung Außendienst Verkaufsförderung Öffentlichkeitsarbeit Käufer Mundpropaganda

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

Retargeting Technologie. www.adrolays.de

Retargeting Technologie. www.adrolays.de Retargeting Technologie EINLEITUNG Mehr als 89% aller Besucher verlassen eine Webseite ohne etwas zu kaufen. Das adrolays Retargeting ist eine qualitativ hochwertige Lösung potentiellen Kunden Kaufanreize

Mehr

We Generate. You Lead.

We Generate. You Lead. www.contact-to-lead.com We Generate. You Lead. PROMOTE CONTACT TO LEAD ist exklusiver und weltweiter Distributor von CONTACT TO LEAD für Healthcare Industries. Mandala International ist der führende Zulassungsspezialist

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n!

H e r z l i c h W i l l k o m m e n! k r e a t i v b ü r o r a l f h e i n r i c h H e r z l i c h W i l l k o m m e n! «Marketing für Gründer» Ortenauer Gründertag im BITZ, Bühl 9. November 2007 Das Kreativbüro gegründet im Mai 2005 Einzelunternehmen

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Informationsmarketing

Informationsmarketing Informationsmarketing Hausarbeit für die Vorlesung Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten bei Prof. Dr. Hobohm Fachhochschule Potsdam Erstellt von Elke Bauch Martikel-Nr. 2767 2.Semester Studiengang:

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Distributionspolitik - Übung Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Übung 6: Einzelhandel und Franchising Multi-Channel-Retailing Stellen Sie dar, welche unterschiedlichen Formen von

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente.

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. Marketingkampagnen mit ClickandBuy Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. emarketing mit ClickandBuy verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich Onlinezahlungen.

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Um konkret zu planen, welche Leistungen zur Erstellung Ihres Internetauftritts erbracht werden sollen, ist es wichtig dass Sie sich ein

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013»

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» November 2013 Management Summary: Mehr Screens mehr Reichweite mehr Wirkung Quantitative Trends 1. Zusätzliche

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Hinweis Dieser Script (alle Folien des Bereiches Marketing) ist als interaktives ebook bei www.marketingfox.ch erhältlich.

Hinweis Dieser Script (alle Folien des Bereiches Marketing) ist als interaktives ebook bei www.marketingfox.ch erhältlich. Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 7 5. Schritt: Aktions-/Massnahmenpläne Submix Kommunikation - Kommunikationspolitik Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 109 Hinweis Dieser Script

Mehr

Automobile Unternehmenskommunikation. Erfolgreich gestalten

Automobile Unternehmenskommunikation. Erfolgreich gestalten Automobile Unternehmenskommunikation Erfolgreich gestalten 1 2 Wer gut aussieht, hat es leichter im Leben. Ihre Markenvielfalt ist unser Business. Die Bedeutung einer einheitlichen Unternehmenskommunikation

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neuen Webseiten machen. Damit ich Ihnen ein unverbindliches

Mehr

Kurse wirksam vermarkten. Kurse wirksam vermarkten

Kurse wirksam vermarkten. Kurse wirksam vermarkten Kurse wirksam vermarkten 10.30 12.15 Uhr Dipl. oec. troph. Stefan Weigt Kurse wirksam vermarkten Seminare an Frau und Mann bringen PR-Arbeit: So kommen Sie in die Zeitung Persönlicher Online-Auftritt und

Mehr

Strategisches Marketing - Grundlagen

Strategisches Marketing - Grundlagen SCHOENEBECK Kanzleimarketing Berlin Marketing-Guide für Kanzleien Marketing Basics Strategisches Marketing - Grundlagen Dr. Astrid von Schoenebeck, 04.11.2014 Infos: www.kanzleimarketing-berlin.de (1)

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

Marketing und Unternehmensgründung

Marketing und Unternehmensgründung Marketing und Unternehmensgründung Vortrag an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Regensburg 4. November 2004 von Prof. Dr. Roland Helm Agenda 1. Aufbau eines Marketingplans 2. Marktexploration

Mehr

Marketing für Dienstleistungen ist anders

Marketing für Dienstleistungen ist anders Dienstleistungen sind anders Marketing für Dienstleistungen ist anders Mag. Sylvia Fullmann www.gefragt-sein.at UBIT Burgenland 23.11.2011 Dienstleistungen sind anders! Produkt: Dienstleistung: Erfolgsprinzipien:

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop. KMU-Lehrgang Marketing Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business Marketing, das englische Wort für Vermarkten, bezeichnet

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Internes und externes Marketing

Internes und externes Marketing Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Der Markt der Zukunft liegt im Internet Nur online wird es möglich sein, global zu akzeptablen Kosten anzubieten. Sie haben diesen Trend erkannt

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac.

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc 07.Mai 2014 Seite 1 THEMENÜBERBLICK Leerstand Mikro-Makrobetrachtung Zwischennutzung - Was? Wie? Warum? Mehrwert

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente Zeitungsqualitäten 2015 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Lesedauer 4. Glaubwürdigkeit/Relevanz 5. Nutzungsdaten 6. Lokale/regionale Kompetenz 7. Kontaktqualität

Mehr

6.2 Erstellung eines Marketingplans

6.2 Erstellung eines Marketingplans Christian Meister, 2007 Das folgende Kapitel gibt eine Übersicht und Erläuterungen zum Thema Marketing. Es soll Ihnen helfen den Begriff Marketing zu verstehen und Aspekte des Marketings für Ihren Verein

Mehr

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Filmproduktion Preisliste 2014 Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Drei gute Gründe Sie möchten genau Ihre Zielgruppe überzeugen? Mit Bewegtbildern können Sie ihr Unternehmen,

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc.

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing bei dmc Das E-Mail-Marketing ist eines der wichtigsten Instrumente von Online- Werbetreibenden,

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG 1 2. VORTEILE 2 3 3. GANZHEITLICHES MARKETING 4 4. OFFLINE ZU ONLINE MARKETING 5 5.

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

GruenderLead.de IHR Lead Partner

GruenderLead.de IHR Lead Partner GruenderLead.de IHR Lead Partner Wir bieten vorgeprüfte 1A Datensätze - Leads in sehr guter Qualität Was ist Gruenderlead.de? Sie sind mit Leib und Seele Berater und möchten sich voll- und ganz Gruenderleads.de

Mehr