1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing"

Transkript

1 1. Aufgabe Die plant, als neue Kundengruppe verstärkt Bürodienstleistungen für Kleingewerbetreibende anzubieten. Da dies für das Unternehmen eine neue Zielgruppe ist, sollen in Erfahrung gebracht werden, welchen Bedarf diese Zielgruppe hat. Welche der folgenden Maßnahmen ist dazu am wenigsten geeignet? 1. Bei verschiedenen Institutionen Informationen über spezifische Probleme von Kleingewerbetreibenden einholen. 2. Kleingewerbetreibende einladen und mit ihnen über die geplanten Aktivitäten diskutieren. 3. Sich in Zeitschriften informieren, die diese Zielgruppe ansprechen. 4. Sich im Internet über die besonderen Probleme von Kleingewerbetreibenden informieren. 5. Allgemeine bundesweite Statistiken über Kleingewerbetreibende auswerten. 2. Aufgabe Mit der Akquisition von neuen Kunden sollen in Ihrem Unternehmen freie Kapazitäten abgebaut werden. Welche der aufgeführten Initiativen ist dazu jedoch nicht geeignet? 1. Ausweitung der Service-Leistungen für Kunden. 2. Bereitstellen von Prämien für Kunden, die neue Kunden werben. 3. Einschränkung der Bürozeiten für Kundenreklamationen. 4. Planung und Durchführung von Sonderaktionen mit herabgesetzten Preisen. 5. Verschicken von Angeboten an mögliche Interessenten. 3. Aufgabe Für die, Berlin, sollen neue Geschäftsdrucke gestaltet werden. Ihnen liegen fünf abgebildete Briefköpfe vor. Wählen Sie denienigen aus, dessen Information für Dritte sowohl seriös wirkt als auch über die Leistungen des Unternehmens informiert, und daher am besten geeignet ist. 1. kompetent - zuverlässig - diskret 4. Das Beste für Sie ist gut für uns! 2. Der Partner an Ihrer Seite 5. Wir haben auch für Ihr Problem eine Lösung! 3. Top-Geschäftsadresse in Berlin Alle Dienstleistungen rund ums Büro 4. Aufgabe Sie sind in der Marketingabteilung Ihres Unternehmens eingesetzt. Ihr Abteilungsleiter legt Ihnen die Marketing-Planung für das kommende Jahr vor. Sie lesen darin, dass unter anderem verschiedene Werbemaßnahmen durchgeführt werden sollen. Zu welchem der folgenden Sub-Mixe des Marketing-Mix gehört Werbung? 1. Preispolitik 2. Servicepolitik 3. Produktpolitik 4. Distributionspolitik 5. Kommunikationspolitik 5. Aufgabe Im Rahmen einer Werbeaktion der Bergthaler Büromaschinen GmbH fallen die Begriffe Image und Public Relations. Welcher Zusammenhang besteht zwischen diesen beiden Begriffen? 1. Public Relations-Maßnahmen sind zeitlich begrenzt, aber ein einmal erworbenes Image bleibt ständig bestehen. 2. Während das Image des Unternehmens nur begrenzt beeinflusst werden kann, stellen Public Relations-Maßnahmen eine gute Möglichkeit zur Erhöhung der Verkäufe dar. 3. Public Relations und Image stehen in keinem Zusammenhang. 4. Public Relations-Maßnahmen sollen das Image des Unternehmens günstig beeinflussen. 5. Public Relations-Maßnahmen umfassen alle Werbe- und Verkaufsförderungsmaßnahmen, während das Image des Unternehmens nur abhängig von der Branche ist. - Seite 1

2 Situation zur 6. bis 8. Aufgabe Sie sind bei der beschäftigt und an der Marketing-Planung beteiligt. Die abgebildete Anzeige soll in einer überregionalen Zeitung erscheinen. Sie sollen den vorliegenden Entwurf prüfen. Bergner Büroservice - Ihr zentraler Standort in Berlin In der Berliner City, unmittelbar am Alexanderplatz, bieten wir Ihnen den idealen Ausgangspunkt für Ihre geschäftlichen Aktivitäten in der Hauptstadt, den neuen Bundesländern sowie Nord- und Osteuropa. In unserem modern ausgestatteten Business Center garantieren wir professionelle Dienstleistungen mit einem freundlichen und erfahrenen Serviceteam und modernster Technik. Vollständig ausgestattete Einzelbüros (15-40 m²), kurz- oder langfristig Tagesbüros und Konferenzräume mit moderner Präsentationstechnik Firmenrepräsentanz mit Telefon-, Fax, Postservice Sekretariats- und Assistenzdienste mehrsprachig, professionell und freundlich Telefonservice mit Vorzimmerfunktion und Voic System Back-Office Support, Internetrecherche, Eventorganisation Nicolai-Weg Berlin Tel , Fax Aufgabe Was sollten Sie aus Werbeüberlegungen zusätzlich einfügen lassen? 1. Geschäftszeiten: Mo - Fr 9:00 bis 17:00 Uhr, Sa 9:00 bis 13:00 Uhr, und nach Vereinbarung. 2. Angabe der Gesamtfläche der Büroräume mit Grundrissplan und Anfahrtsskizze. 3. Firmenlogo, Preisbeispiele, -Adresse. 4. Foto des Gebäudes und der umliegenden Sehenswürdigkeiten. 5. Liste aller Neukunden des letzten Monats, um die gute Qualität der Leistungen herauszuheben. 7. Aufgabe Warum ist eine überregionale Tageszeitung für die Werbemaßnahme unter anderem besonders gut geeignet? 1. Weil sie auch von Interessenten außerhalb von Berlin gelesen wird. 2. Weil die Aufträge für Inserate bis unmittelbar vor Redaktionsschluss erteilt oder verändert werden können. 3. Weil die Interessenten für Büroservice in der Regel nur die Wochenendausgabe abonniert haben. 4. Weil diese Tageszeitung ausschließlich von Interessenten für Büroservice gelesen wird. 5. Weil damit alle Haushalte der Stadt angesprochen werden. 8. Aufgabe In der wird zudem diskutiert, wie wirksam diese Zeitungsanzeige ist, um die Zielgruppe anzusprechen und neue Kunden zu akquirieren. Welche der folgenden Aussagen dazu ist die Zutreffendste? 1. Vom Preis-Leistungsverhältnis her ist die Anzeige sinnvoll, da sie kostengünstig die angestrebte Zielgruppe gut erreicht und die Streubreite sehr gering ist. 2. Um eine bessere Streubreite zu erreichen, wäre ein Fernsehspot im Vorabendprogramm geeigneter. 3. Eine englischsprachige Anzeige in internationalen Wirtschaftsblättern verspricht eine bessere Werbewirkung. 4. Die vorgeschlagene Werbemaßnahme macht keinen Sinn, weil ein Internet-Auftritt vollkommen ausreichend ist. 5. Da die Zielgruppe vorwiegend lokale Zeitungen liest, wäre eine Anzeige dort wesentlich wirksamer. - Seite 2

3 Situation zur 9. bis 14. Aufgabe Sie arbeiten in der Marketing-Abteilung der Bergthaler Büromaschinen GmbH. Für die Vermarktung von Laminiergeräten wurde eine Marktstudie durchgeführt, deren Ergebnis die folgende Abbildung zeigt. Preis (Euro) Nachfrage Angebot Menge (Stück) 9. Aufgabe Wie beschreiben Sie die Marktsituation bei dem angestrebten Preis von 55,00 Euro? 1. Der Markt ist ein typischer Verkäufermarkt, da das Angebot größer als die Nachfrage ist. 2. Der Markt ist ein typischer Verkäufermarkt, da die Nachfrage größer als das Angebot ist. 3. Der Markt ist ein typischer Käufermarkt, da das Angebot größer als die Nachfrage ist. 4. Der Markt ist ein typischer Käufermarkt, da die Nachfrage größer als das Angebot ist. 5. Der Markt befindet sich bei einem Preis von 55,00 Euro im Gleichgewicht. 10. Aufgabe Welche Marketingstrategie ist in dieser Situation geeignet, das Laminiergerät erfolgreich zu vermarkten? 1. Im Rahmen der Produktpolitik muss kein besonderer Wert auf die Qualität des Laminiergerätes gelegt werden. 2. Im Rahmen der Servicepolitik sind Kunden-Hotline und erweiterte Garantie nicht erforderlich. 3. Die Preispolitik ist nicht zu überdenken, da der Markt automatisch ein Ausgleich von Angebot und Nachfrage schafft. 4. Im Rahmen der Preispolitik kann der angestrebte Preis weiter angehoben werden, da dann die Nachfrage steigt. 5. Im Rahmen der Preispolitik muss der Preis gesenkt werden, da er für den Käufer ein wichtiges Kriterium darstellt. 11. Aufgabe Ermitteln Sie die Höhe des Marktumsatzes bei einem Preis von 30 Euro pro Laminiergerät. 12. Aufgabe Die Bergthaler Büromaschinen GmbH überlegt, ob sie sich auf dem Markt für Laminiergeräte auf einen Preiswettbewerb einlassen soll oder nicht. Welche der folgenden Aussagen zu Marketing-Strategien ist zutreffend? 1. Um die Konkurrenz auszustechen, sollte die Bergthaler Büromaschinen GmbH auf jeden Fall die Laminiergeräte zu einem nicht-kostendeckenden Preis anbieten, da ihr sonst der Markt verloren geht. 2. Bei zu großen Produktionskapazitäten muss durch entsprechend aggressive Werbung der Verkaufserfolg sichergestellt werden, damit das Produktionssoll erfüllt werden kann. 3. Die Bergthaler Büromaschinen GmbH kann statt des Preiswettbewerbs einen Qualitätswettbewerb anstreben, d. h. qualitativ besonders hochwertige Laminiergeräte durchaus zu einem höheren Preis verkaufen. 4. Da die Marktanalyse immer eine Vergangenheitsbetrachtung ist, hat sie für die Generierung der Marketing-Strategie keinerlei Aussagewert. 5. Die Bergthaler Büromaschinen GmbH kann durch eine Public-Relations-Strategie die Käufer dazu bringen, deutlich höhere Preise für Laminiergeräte zu bezahlen. - Seite 3

4 Situation zur 13. bis 14. Aufgabe Aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen ergibt sich eine neue Marktsituation (A = Angebot, N1 = ursprüngliche Nachfrage, N2 = neue Nachfrage). Preis (Euro) N2 N1 A Menge (Stück) 13. Aufgabe Aufgrund sich ändernder Einkommensverhältnisse ist mit einer Verschiebung der Nachfragekurve von N1 nach N2 zu rechnen. Worauf führen Sie diese Veränderung zurück? 1. Die Nachfrager haben weniger Einkommen zur Verfügung und aus diesem Grund geht die Nachfrage zurück. 2. Die Anbieter reagieren auf die sich ändernde Nachfrage dadurch, dass sie das Angebot verknappen. 3. Die Nachfrager haben weniger Einkommen zur Verfügung und aus diesem Grund steigt die Nachfrage. 4. Die Nachfrager haben mehr Einkommen zur Verfügung und aus diesem Grund steigt die Nachfrage. 5. Die Situation hat sich auf dem Markt für Laminiergeräte nicht verändert. 14. Aufgabe Welche Auswirkung hat die neue Marktsituation auf die Marketingstrategie der Bergthaler Büromaschinen GmbH? 1. Die Produktpolitik kann vernachlässigt werden. Da der Preis von 55 Euro realisiert werden kann, braucht auf die Qualität des Laminiergerätes kein gesteigerter Wert gelegt zu werden. 2. Die Servicepolitik kann vernachlässigt werden, da die Laminiergeräte zu dem gegebenen Preis garantiert verkauft werden können. 3. Der Preis kann weiter angehoben werden, da die Einkommenssteigerungen der Haushalte noch höhere Preise für Laminiergeräte erlauben. 4. Die Kommunikationspolitik kann vernachlässigt werden, da die Laminiergeräte zum geplanten Preis auch ohne Werbung verkauft werden können. 5. Auch bei einer Entspannung des Marktes muss ein für das Unternehmen passender Marketing-Mix weitergeführt werden. 15. Aufgabe Um am Markt erfolgreich zu sein, bedarf es des Einsatzes von Marketing-Strategien. Welche der folgenden Aussagen zu verschiedenen Marketing-Strategien ist nicht richtig? 1. Nach dem Gebiet der Marktbearbeitung lassen sich lokale, regionale und internationale Strategien unterscheiden. 2. Nach dem Grad der Eigenständigkeit der Marktbearbeitung lassen sich Do it yourself-strategien, Kooperations- Strategien und Akquisitions-Strategien unterscheiden. 3. Nach der Entwicklungsrichtung lassen sich Wachstumsstrategien, Stabilisierungsstrategien und Schrumpfungsstrategien unterscheiden. 4. Unter einer Diversifikationsstrategie versteht man, dass die Werbebotschaft häufig variiert werden muss. 5. Nach den angestrebten Wettbewerbsvorteilen lassen sich Kostenführerschaft (große Menge, geringer Preis) und Qualitätsführerschaft (geringe Menge, hoher Preis) unterscheiden. 6. Unter Marktsegmentierung versteht man Aufteilung des Marktes in Zielgruppen. Kriterien sind Alter, Geschlecht, Familienstand, Haushaltsgröße, Lebensstil, Bildung, Religion, etc. - Seite 4

5 16. Aufgabe Im Marketing werden verschiedene Preisstrategien unterschieden. Welche Aussage dazu ist nicht richtig? 1. Eine Penetrationspreisstrategie bedeutet, dass man mit einem niedrigem Preis in den Markt geht (Einführungspreis), und ihn später erhöht, wenn sich genügend Nachfragestabilität entwickelt hat. 2. Eine Abschöpfungspreisstrategie bedeutet, mit einem hohem Preis in den Markt zu gehen, um Kaufkraft abschöpfen, und später den Preis zu senken. 3. Während eine Prämienpreisstrategie bedeutet, einen hohen Preis aufgrund hoher Qualität zu setzen, ist die Promotionspreisstrategie darauf ausgerichtet, mit einem niedrigen Preis hohe Umsätze zu erzielen. 4. Unter Preisdifferenzierung versteht man, den Preis für das Produkt wöchentlich zu wechseln. 5. Die Strategie psychologischer Preise bedeutet, den Preis knapp unter den nächsten vollen Euro-Betrag zu setzen, z. B. 9,95 Euro statt 10 Euro. Situation zur 17. bis 20. Aufgabe Der Marketing-Mix dient dazu, Marketing-Maßnahmen festzulegen, um die gewählte Marketing-Strategie zu erreichen. 17. Aufgabe Unter Produktpolitik versteht man die marktgerechte Gestaltung der Produkte. Welche der folgenden Aussagen zur Produktpolitik ist nicht richtig? 1. Produktqualität ist die Güte eines Produkts im Hinblick auf seine Eignung für den Verwender. 2. Das Sortiment umfasst alle Produkte, die den Kunden angeboten werden. 3. Eine Marke ist ein Name, eine Bezeichnung, ein Zeichen, Design, Symbol oder eine Kombination dieser Elemente zur Identifikation eines Produkts oder einer Dienstleistung und zur Unterscheidung von der Konkurrenz. 4. Kundendienstleistungen sind Dienste, die den Abnehmern vor dem Kauf, kaufbegleitend oder nach dem Kauf angeboten werden. Zweck ist die Gewinnung von Dauerkunden. 5. Produktelimination bedeutet, dass ein Produkt aus den Ladenregalen wieder entfernt wird, wenn bemerkt werden sollte, dass die Verkaufszahlen nicht den Erwartungen entsprechen. 18. Aufgabe Unter Kontrahierungspolitik versteht man die Gestaltung von Produktpreis und Zahlungsbedingungen. Welche der folgenden Aussagen zur Kontrahierungspolitik ist nicht richtig? 1. Die Gestaltung des Preises orientiert sich an den Kosten der Herstellung des Produktes. Doch auch die Zahlungsbereitschaft der Kunden und das Preissetzungsverhalten der Konkurrenz können für die Preisfindung wichtig sein. 2. Die Entscheidung, ob und in welcher Weise dem Käufer ein Kundenkredit oder ein Finanzierungsangebot eingeräumt werden soll, hat keinerlei Einfluss auf das Kaufverhalten der Kunden. 3. Ein Rabatt ist ein Preisnachlass aufgrund der gekauften Menge, der Kundentreue oder anderer Gründe. Er muss bei der Kalkulation des Preises mit berücksichtigt werden. 4. Skonto ist eine Kreditinanspruchnahme beim Kunden gegen Zinsleistung. Er muss bei der Kalkulation des Preises mit berücksichtigt werden. Bei früher Zahlung reduziert sich für den Kunden der zu zahlende Betrag. 5. Die Lieferungs- und Zahlungsbedingungen können in Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegt werden, die dem Kunden bei Vertragsabschluss zugänglich sein müssen und sich nicht nachteilig auf ihn auswirken dürfen. 19. Aufgabe Unter Distributionspolitik versteht man die Gestaltung des Weges eines Produktes vom Hersteller zum Endabnehmer. Welche der folgenden Aussagen dazu ist nicht richtig? 1. Unter Absatzkanal versteht man alle Stufen, die das Produkt durchläuft, um vom Hersteller zum Käufer zu gelangen. 2. Der Absatzkanal kann mit Hilfe von Absatzmittlern und Absatzhelfern gestaltet werden. 3. Eine wichtige Maßnahme der Distributionspolitik ist das Verteilen von Produktproben beim Kunden vor Ort. 4. Logistik ist ein Sammelbegriff für verschiedene Tätigkeiten, die in Verbindung mit Transport- und Lagervorgängen durchgeführt werden. 5. Unter Direktvertrieb versteht man, dass der Hersteller des Produktes die Gestaltung des Absatzkanals selbst übernimmt, ohne Absatzhelfer wie den Handel dazu einzuschalten. - Seite 5

6 20. Aufgabe Kommunikationspolitik ist die bewusste Gestaltung der auf den Markt gerichteten Informationen. Welche der folgenden Aussagen dazu ist nicht richtig? 1. Public Relations oder auch Öffentlichkeitsarbeit ist die systematische Gestaltung und Pflege der Beziehungen zur Öffentlichkeit zwecks Erhaltung/Verbesserung des Unternehmensbildes (= Image) 2. Wichtiger Bestandteil der Kommunikationspolitik ist die direkte Kontaktaufnahme zum Kunden durch ein direktes Gespräch, die Kundenberatung. 3. Unter Verkaufsförderung oder Promotion versteht man zeitlich begrenzte Aktionen zur Steigerung des Absatzes durch zusätzliche Kaufanreize. 4. Werbeträger sind z. B. Werbespots, Anzeigen und Plakate. Werbemittel sind z. B. Fernseh- bzw. Radiosender, Zeitungen, Zeitschriften und Plakatwände. 5. Werbung lässt sich definieren als absichtliche und zwangfreie Beeinflussung von aktuellen und potentiellen Abnehmern mit Hilfe spezifischer Kommunikationsinstrumente zur Erhöhung der Kaufbereitschaft. - Seite 6

7 Lösungen 1. Aufgabe 5 Das ist hier auch die Unterscheidung zwischen Primärforschung und Sekundärforschung. 2. Aufgabe 3 Das wird potentiellen Kunden keine besonderen Anreiz zum Kauf geben. 3. Aufgabe 3 Hier geht es darum, den informativsten Slogan auszuwählen. 4. Aufgabe 5 Wiederholen Sie die Instrumente der anderen Politiken. 5. Aufgabe 4 Aussage 1 ist besonders falsch, es sei denn, man denkt an ein schlechtes Image. 6. Aufgabe 3 Alle anderen Inhalte sind für einen Interessenten uninteressant. 7. Aufgabe 1 Alle anderen Aussagen machen keinen Sinn. 8. Aufgabe 3 Informieren Sie sich im Internet über die Leistungen von Büroservice-Unternehmen. 9. Aufgabe 3 Siehe auch die VWL-Aufgaben zu Angebot und Nachfrage. 10. Aufgabe 5 Die Aufgabe bezieht sich auf den Preis von 55 Euro in der vorhergehenden Aufgabe. 11. Aufgabe Nur 200 Stück werden angeboten zu diesem Preis. 12. Aufgabe 3 Alle anderen Aussagen machen keinen Sinn. Die Schwierigkeit liegt in der Marktabgrenzung. 13. Aufgabe 4 Verschiebung nach rechts oben bedeutet: Einkommen oder Vorlieben haben zugenommen. 14. Aufgabe 5 Alle anderen Aussagen machen keinen Sinn. 15. Aufgabe 4 Diversifikation bedeutet neue Produkte auf neuen Märkten 16. Aufgabe 4 Gleiches Produkt zu verschiedenen Preisen verkaufen (sachlich, räumlich, zeitlich, persönlich). 17. Aufgabe 5 Produktelimination bedeutet, das Produkt aus dem Sortiment zu nehmen. 18. Aufgabe 2 Käufer können durch Ratenzahlung oder/und Zahlpause gewonnen werden. 19. Aufgabe 3 Das Probenverteilen ist Verkaufsförderung (Promotion) 20. Aufgabe 4 Werbemittel und Werbeträger sind hier vertauscht. - Seite 7

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Kommunicera på tyska 3 02 715G30

Kommunicera på tyska 3 02 715G30 Kommunicera på tyska 3 02 715G30 715G30 2014-11-03 1 Wiederholung 1/2 Ordnen Sie zu die folgenden Begriffe den unten stehenden Aussagen zu: A. Verkauf B. Umsatz C. Vertrieb D. Absatz 1. Technische Seite

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Marketing-Konzept für Unternehmer

Marketing-Konzept für Unternehmer Marketing-Konzept für Unternehmer So vermarkten Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen erfolgreich Marketing Was ist Marketing? Auszug aus dem Lexikon ***Marketing kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen die Messe die Verpackung die Marke Ausstellung Branche Veranstaltung Treffen Papier Hülle Schutz Brand Logo Kennzeichen das Schaufenster der Kunde das Auslage Geschäft zeigen Klient Käufer Verkäufer einkaufen

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

Kontrahierungspolitik

Kontrahierungspolitik Kontrahierungspolitik Begriff Umfasst alle für das monetäre Entgelt und für den Kauf bestimmende Instrumente. Kontrahierungspolitik Preispolitik Rabattpolitik Liefer und Zahlungsbedingungen Absatzfinanzierungspolitik

Mehr

Übungsaufgaben Marketing

Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister 1. Sie stellen fest, dass Ihre Firma,obwohl Sie hervorragende Qualität abliefern, im letzten Jahr

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele GABLER I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Abkürzungsverzeichnis XI XVII 1. Allgemeine Grundlagen des

Mehr

Marketingkonzept. 1. Analyse

Marketingkonzept. 1. Analyse Produktanalyse exakte Benennung Leistungsprogramms Kundenvorteile, Kundennutzen Zusatznutzen (Service, Problemlösungen usw.) 1. Analyse Produktzyklus Produktqualität aus Kundensicht Preis-Leistungs-Verhältnis

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Seminarbeschreibung Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Zertifikatslehrgang mit Prüfung Das Intensivseminar ist eine umfassende Schulung für Berufsund Quereinsteiger. Ihnen wird

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Werbeerfolgskontrolle durchführen

Werbeerfolgskontrolle durchführen KE Seite 1 von 6 Lernfeld 5 Werben und den Verkauf fördern Lernsituation Werbeerfolgskontrolle durchführen Ausgangssituation Das Warenhaus Berger ist ein bekanntes Warenhaus in Stuttgart. Das Sortiment

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage V VI VII 1 Grundlagen 1 1.1 Begriffserklärung 2 1.2 Entwicklung des Marketing 3 1.3 Marktbearbeitungsphilosophien

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

5 Preise. Ziele dieses Kapitels

5 Preise. Ziele dieses Kapitels Preise EBDL Kostenrechnung 5 Preise Ziele dieses Kapitels Den Begriff Preispolitik erklären können. Die drei weiteren Marketing-Instruente neben der Preisgestaltung nennen und erläutern können. Den Marktechanisus

Mehr

Marketing-Mix. pppp. Produktpolitik product Preis- und Konditionenpolitik price Distributionspolitik place Kommunikationspolitik promotion

Marketing-Mix. pppp. Produktpolitik product Preis- und Konditionenpolitik price Distributionspolitik place Kommunikationspolitik promotion Marketing-Mix pppp Produktpolitik product Preis- und Konditionenpolitik price Distributionspolitik place Kommunikationspolitik promotion Produktpolitik a) Produktinnovation: Aufnahme und Einführung neuer

Mehr

Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung!

Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung! Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung! Nach genauer Inaugenscheinnahme der Immobilie durch den Makler, den Erhalt aller objektrelevanten Informationen und der Ermittlung des

Mehr

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft e.v. von der Dima Marktforschung

Mehr

Marketing LEKTION 14 1

Marketing LEKTION 14 1 LEKTION 14 1 Marketing Es genügt nicht, ein qualitativ hochwertiges Produkt herzustellen, es muß auch verkauft werden. Die erfolgreiche Vermarktung eines Produkts bedarf - insbesondere auf Märkten, auf

Mehr

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation 1 2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation Formulierung situationsadäquater Kommunikationsziele in der Form, dass das kommunikative Handeln präzise gesteuert und auf ganz bestimmte

Mehr

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 1 - :, 2. A. 3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 F1: S. 303 ja zum Teil nein F2: S. 304-308 ja zum Teil nein F3: S. 308-311 ja

Mehr

Arbeitsblatt (Download)

Arbeitsblatt (Download) Arbeitsblatt (Download) Schritte einer Unternehmensgründung/ Kostenberechnung 1 von 1 1. Bringen Sie die folgenden Schritte einer Unternehmensgründung in eine richtige Reihenfolge. Begründen Sie Ihre Entscheidung

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per5: wie funktioniert das Marketing im Planspiel und in der Realität? die nähere Zeitplanung Fragen der Woche Mir

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Termin: 12.09.2011,

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Flops und Tops im Marketing

Flops und Tops im Marketing Referat zum VBW Jahresthema "Spitzenleistungen" Flops und Tops im Marketing 1 Referat zum VBW Jahresthema "Spitzenleistungen" Flops und Tops im Marketing Marketing-Spitzenleistungen und Marketing Flops

Mehr

Lehrbrief Bäderbetrieb. Lehrbrief. Bäderbetrieb. BSA-Akademie v2.0

Lehrbrief Bäderbetrieb. Lehrbrief. Bäderbetrieb. BSA-Akademie v2.0 Lehrbrief Bäderbetrieb Inhaltsverzeichnis 1 MARKETING... 9 1.1 Die Bedeutung von Marketing... 9 1.1.1 Der Begriff Marketing... 9 1.1.2 Ziele und Aufgaben des Marketings... 11 1.2 Grundlagen des Marketings...

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Wie erziele ich den optimalen Preis?

Wie erziele ich den optimalen Preis? Wie erziele ich den optimalen Preis? DPK-Consulting Dr. Patrick Keller Bensheim, 29.04.2016 Was ist der optimale Preis? Unternehmen Kunde Interessenskonflikt 2 Dr. Patrick Keller Produktkosten Zusammensetzung

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Marketing und Vertrieb Vorstellung Praxisseminar. 01. Juli 2015

Marketing und Vertrieb Vorstellung Praxisseminar. 01. Juli 2015 Marketing und Vertrieb Vorstellung Praxisseminar 01. Juli 2015 Agenda Beispiel Praxisprojekt Information Beispiel Ablaufplan 1 Beispiel Praxisprojekt Projektstruktur Analysephase 1 (Sekundärforschung)

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.maklersystemclub.de 1 Inhalt Der Makler System Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Ratespiel: Sag s anders

Ratespiel: Sag s anders Thema: Marketing-Mix (Nomen I) Messe Verpackung Marke Ausstellung Branche Veranstaltung Treffen Papier Hülle Schutz Brand Logo Kennzeichen das Schaufenster der Kunde das Auslage Geschäft zeigen Klient

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

FIRMA gegründet 1953 als Verlag, später Druckerei für Endlosund PHILOSOPHIE

FIRMA gegründet 1953 als Verlag, später Druckerei für Endlosund PHILOSOPHIE 8 Damit es läuft. 9 FIRMA gegründet 1953 als Verlag, später Druckerei für Endlosund Geschäftsdrucksachen spezialisiert auf die Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen Full-Service: Geschäftsdrucksachen,

Mehr

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Frage 1 Erläutern Sie die einzelnen Elemente des Gutenbergschen Produktionsfaktor-Systems! (14) Unterscheiden Sie dabei Potential- und

Mehr

E-Commerce & Logistik. Seit September 2011 FSC-zertifiziert!

E-Commerce & Logistik. Seit September 2011 FSC-zertifiziert! E-Commerce & Logistik Seit September 2011 FSC-zertifiziert! Das Internet bietet Ihnen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. Gleichzeitig aber nehmen die Herausforderungen

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Moderne Marktforschung für Unternehmensgründer. von Dr. Björn Castan. Universität Hamburg 11.11.2009

Moderne Marktforschung für Unternehmensgründer. von Dr. Björn Castan. Universität Hamburg 11.11.2009 von Dr. Björn Castan Universität Hamburg 11.11.2009 Seite 1 Agenda Teil I Gründungsgeschichte der United Research AG Aufgaben der Marktforschung Marktforschungsinstrumente Marktforschung und der Gründungsprozess

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

MARKETING I Grundlagen des Marketing

MARKETING I Grundlagen des Marketing Übungsunterlagen MARKETING I Grundlagen des Marketing SS 2014 Fachgebiet Marketing TU Ilmenau 1 Ziele und Übungsinhalte Wiederholung zentraler Vorlesungsinhalte Vertiefung von Kenntnissen anhand konkreter

Mehr