KATA in der Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KATA in der Administration"

Transkript

1 KATA in der Administration von Constantin May und Andrea Hauf Präsentation auf dem 3. KATA-Praktikertag am 22. November Seite 1

2 Warum Verbesserungs-KATA in der Administration Der Kunde ist von deutlich mehr, als nur dem Produktionsprozess betroffen. Kosten entstehen in allen Bereichen. Verbesserung nur in der Produktion führt zu Suboptima. Die Verbesserungs-KATA will die Denk- und Verhaltensweisen ALLER Mitarbeiter verändern, um die notwendige Betriebskultur zu erreichen. Wie soll dies gehen, wenn nur die Produktion angesprochen wird und von der Produktion auch nur die Stückgutfertigung und davon insbesondere die Montage? Größtes Potential für zukünftige Aktivitäten wird gesehen in Schwerpunkt liegt derzeit auf Verbesserungen in Quelle: IPA-Studie Lean- Office 2010 Administration Produktion + Administration Produktion keine 2013 Seite 2

3 Verluste im Büro- und Servicebereich 16 Verlustarten im Büro/Service In der Arbeitszeit Im Arbeitssystem Im Geschäftsprozess Am Mitarbeiter 1. Wartezeit 6. Umwelt 10. Bestände 14. Kreativität 2. Suchzeit 7. Transparenz 11. Schnittstellen 15. Wissen 3. Überinformation 8. Unklare Ziele 12. Verfahren 16. Gesundheit 4. Störungen 9. Technik 13. Fehler 5. Transport 2013 Seite 3

4 Die Situation in administrativen Bereichen Wenig Kundenorientierung zumindest intern Wenig Fokus auf die Wertschöpfung Wenig Wissen über vor-und nachgelagerte Prozesse Wenig Bewusstsein für Qualität der eigenen Arbeit Wenig Verständnis für den eigenen Anteil am Gesamtergebnis Angst vor Standards und Kontrolle bei uns geht das nicht oder bei uns ist das nicht nötig - Einstellung Anwendung der Verbesserungs-KATA in administrativen Bereichen sollte höhere Bedeutung haben, als in Fertigungsbereichen Seite 4

5 Wäre es nicht schön, wenn Aber unsere Wissensgrenze liegt sehr nah. Vgl. Rother, M.: Verbesserungs-KATA-Handbuch, Ansbach Seite 5

6 Betrachten wir einmal potentielle Hindernisse bei der Anwendung der Verbesserungs-KATA im administrativen Bereich Vgl. Rother, M.: Verbesserungs-KATA-Handbuch, Ansbach Seite 6

7 Hindernisparkplatz 1: VK in Office- und Servicebereichen Bisherige Ausführungen zur Verbesserungs-KATA beziehen sich fast ausschließlich auf die Fertigung: Vision ist meist Toyota/Lean-lastig: Einstück-Fluss zu niedrigsten Kosten Dementsprechend sehen die daraus abgeleiteten Herausforderung aus, die i.d.r. aus dem Soll-Wertstrom stammen, z.b. so Gute Beispiele für Visionen und die Ableitung geeigneter Herausforderungen für den Office- und Service-Bereich fehlen. Vgl. Rother, M.: Verbesserungs-KATA-Handbuch, Ansbach Seite 7

8 Hindernisparkplatz 2: VK in Office- und Servicebereichen Prozessanalysen sind bei Büro- und Serviceprozessen deutlich schwieriger, denn deren Inhalt variiert stark, sie dauern teilweise sehr lang und wiederholen sich selten, sind nicht sichtbar, Arbeitsmuster sind häufig sehr schwer zu erkennen. Diese Muster sind aber das, was man finden und messen soll, um dann den Soll-Prozess festzulegen. Lösungsidee 1: Lassen Sie die Lernenden ihre Prozesse aufmerksam nach den fünf Schritten der allgemeinen VK-Prozessanalyse beobachten, skizzieren, messen, verstehen. Auf Basis dessen wird vom Lernenden das nächste angestrebte Arbeitsmuster (Ziel- Zustand) festgelegt Seite 8

9 Die fünf Schritte der allgemeinen VK-Prozessanalyse Schritt Kundennachfrage und geplante Zykluszeit Was ist eine Aufgabeneinheit und wie viel Zeit haben wir, sie abzuschließen? (Berechnen) Schritt Merkmale des aktuellen Prozesses Was sind die typischen Arbeitsmuster? (Diagramm) Wie läuft der Prozess aktuell? (Daten) Schritt Kapazität der Ausrüstung Haben wir irgendwelche maschinellen Beschränkungen? Wenn ja, welche? (Daten) Schritt Schritt Notwendige Anzahl der Mitarbeiter (wenn der Prozess stabil wäre) Wie viele Mitarbeiter sind nötig? (Berechnen) Kennzahlen Wie ist die Prozessleistung im Zeitverlauf? (Daten) Vgl. Rother, M.: Verbesserungs-KATA-Handbuch, Ansbach Seite 9

10 DIE VK-PROZESSANALYSE WIRD AUF DER INDIVIDUELLEN PROZESSEBENE DURCHGEFÜHRT Großes Optimierungspotential schlummert in der Verbesserung der team- und abteilungsübergreifenden Prozesse! Vgl. Rother, M.: Verbesserungs-KATA-Handbuch, Ansbach Seite 10

11 Hindernisparkplatz 2: VK in Office- und Servicebereichen Also dieser Ansatz eignet sich m.e. nur für kurzzyklische, begrenzte Prozesse, wie z.b. in der Buchhaltung. Prozesse in der Administration sind meistens nicht transparent und auch durch Beobachtung oft nicht zu klären. Zudem wissen die Mitarbeiter zum Teil nicht genau, was der direkte Nachbar macht. Lösungsidee 2: Lassen Sie die Lernenden ihre Prozesse mit LEPAK (SIPOC) und Makigami sichtbar machen. Auf Basis des Ist-Zustands wird vom Lernenden der Makigami-Ziel- Zustand festgelegt Seite 11

12 Hindernisparkplatz 2: VK in Office- und Servicebereichen Da die fünf Schritte der allgemeinen VK-Prozessanalyse auf viele Bereiche/Aufgaben nicht angewendet werden können, werden andere Möglichkeiten zur Festlegung von sinnvollen Ziel-Zuständen benötigt. Aus einer Makigami-Analyse lassen sich gut Prozesskennzahlen ableiten, die die Grundlage für Ziel-Zustände sein können Seite 12

13 Annahmen zur Verbesserungs-KATA im Büro- & Servicebereich Die Verbesserungs-KATA funktioniert auch bei gleichzeitiger Arbeit von einem Lernenden an mehreren Hindernissen, sofern sich diese nicht beeinflussen ist universell. Ziel-Zustände müssen nicht unbedingt ein festes Muster haben. Sie funktioniert auch bei nicht-repetitiven Prozessen ohne Fluss und Takt Seite 13

14 Die neue Lehrerrolle im bayerischen Lehrplan plus Praxisbeispiel zur universellen Anwendung der Verbesserungs-KATA von Tanja Schleußinger-May

15 Experte Trainer/Coach Initiator Organisator und Moderator Veränderte Lehrerrolle Berater und Helfer

16 Soziales Lernen in der Grundschule Realisierung selbsternannter Monatsziele mit der Verbesserungs-KATA Von der Vision über die Herausforderung zum Ziel-Zustand Vision z.b. Schulvision Herausforderungen z.b. Klassenordnung Ziel-Zustände z.b. Gefühle der anderen nicht verletzen. In Ruhe arbeiten können. Nicht so wild sein.

17 Schulvision Grundschule Lehrberg Ich habe einen Traum von (m)einer Schule in der sich LehrerInnen, SchülerInnen und deren Eltern wohlfühlen, in der es Spaß macht, zu lernen, die Raum lässt für Gefühle und Bewegung, die Fehler und Schwächen zulässt und wo man lernt, damit umzugehen, die die Fähigkeiten eines jeden berücksichtigt, die Hilfen gibt und Leben zulässt, die ein Teil des Lebens ist und zum Leben beiträgt die Erziehung und Bildung vermittelt, ohne Anspruch auf Vollkommenheit, die Zeit lässt für eigene Wege, Versuche und Handlungen, die beschützt und stark macht, in der Gemeinschaft und Miteinander großgeschrieben werden... Nur ein Traum? Ich glaube an das Soziale in uns, an die Vielfalt unserer Ressourcen und Kompetenzen, an die Kraft des Engagements und die Bilder aus meinem Traum. Viele Kinder, Eltern und LehrerIinnen verspüren diese Sehnsucht, und gemeinsam können wir sie erfüllen. Dazu brauchen wir zunächst nicht mehr Material, keine neuen Gebäude, nicht mehr Geld oder Vorschriften. Vielmehr brauchen wir und unsere SchülerInnen nur Freiräume, Verständnis, Mut, Lebensfreude, offene Augen, Sensibilität, Offenheit, Ehrlichkeit und Humor - und vor allem: Liebe zu den uns anvertrauten Kindern. Andreas Pyczak, Schulleiter Klassenordnung Wäre es nicht schön, wenn

18 Der Beginn Die Entwicklung zunächst nicht wie gewünscht

19 1:1 Coaching Training von Verhaltensroutinen

20 Positive Entwicklung erreicht!

21 Neue Ziel-Zustände für November

22 Annahmen zur Verbesserungs-KATA im Büro- & Servicebereich Die Verbesserungs-KATA funktioniert auch bei gleichzeitiger Arbeit von einem Lernenden an mehreren Hindernissen, sofern sich diese nicht beeinflussen ist universell. Ziel-Zustände müssen nicht unbedingt ein festes Muster haben. Sie funktioniert auch bei nicht-repetitiven Prozessen ohne Fluss und Takt. ist geeignet, um Innovationsprozesse zu unterstützen. lässt sich nicht nur bei Tätigkeiten auf individueller Prozessebene anwenden, sondern auch zur Abstimmung von Prozessen aufeinander. lässt sich gut mit Team-Meetings kombinieren, um ein ganzes Team auf die Herausforderungen auszurichten Seite 22

23 Vom Skeptiker zum überzeugten Coach Erste Eindrücke 2. KATA-Tag Einführung im CETPM geplant: Skepsis bis Ablehnung Ausbildung zum KATA- Manager Einführung der KATA im CETPM, Anwendung als Coach und Zweiter Coach Keine Ahnung von KATA 2013 Seite 23

24 Irrglauben aus Unwissenheit/Halbwissen KATA funktioniert nicht in der Administration, weil: die Prozesse nicht kurzzyklisch sind die Prozesse oft nicht messbar sind die Mitarbeiter sowieso immer um Prozessverbesserung bemüht sind die Mitarbeiter viele sehr unterschiedliche Prozesse haben, die sich nicht für KATA eignen Ziel-Zustände nicht eindeutig definiert werden können KATA ist nicht meine Vorstellung von Führung, weil: das tägliche Treffen einer Kontrolle gleicht das statische Fragen der 5 Fragen stupide wirkt ich keine Zeit dafür habe mich der tägliche Zeitaufwand unflexibel macht 2013 Seite 24

25 Einführung am CETPM 06-07/2013 Start von 5 Pilot-Projekten 06/2013 KATA-Kick-off Ende 05/2013 Mitarbeitergespräche Mitte 05/2013 Mitarbeiterbefragung 04/2013 Vision fixieren Anfang 05/2013 Vorstellung Vision im Team 02-04/2013 Ausbildung KATA-Manager 2013 Seite 25

26 Ausbildung zum KATA-Manager 2013 Seite 26

27 Einführung am CETPM 06-07/2013 Start von 5 Pilot-Projekten 06/2013 KATA-Kick-off Ende 05/2013 Mitarbeitergespräche Mitte 05/2013 Mitarbeiterbefragung 04/2013 Vision fixieren Anfang 05/2013 Vorstellung Vision im Team 02-04/2013 Ausbildung KATA-Manager 2013 Seite 27

28 Vision überarbeitet und um Herausforderungen ergänzt 2013 Seite 28

29 Einführung am CETPM 06-07/2013 Start von 5 Pilot-Projekten 06/2013 KATA-Kick-off Ende 05/2013 Mitarbeitergespräche Mitte 05/2013 Mitarbeiterbefragung 04/2013 Vision fixieren Anfang 05/2013 Vorstellung Vision im Team 02-04/2013 Ausbildung KATA-Manager 2013 Seite 29

30 Mitarbeiterbefragung vor dem Kick-off 4 Fragen: 1. Einschätzung deiner KATA-Kenntnisse jetzt gerade von 0-10? 2. Was denkst Du Dir, wenn Du hörst, dass wir bei uns die Verbesserungs-KATA einführen werden? 3. Was sagt Dein Bauchgefühl? 4. Rechnest Du mit Schwierigkeiten bei der Einführung? 1. 2/10 2. Wird interessant! 3. Könnte uns weiterbringen. 4. Bei mir nicht, aber vielleicht im Team. 1. 4/10 2. Anhand der bisherigen Informationen nicht 100%ig überzeugt, vielleicht kommt das noch 3. Stündliche Kontrolle, keine Hilfestellung. 4. Thema ist sehr abgehoben /10 2. Oh Gott! 3. Schlechtes Gefühl 4. Verbesserung mache ich meist spontan, wenn mir halt gerade was einfällt. Jetzt muss ich mir jeden Tag dazu Gedanken machen. So viel Gerede 1. 2/10 2. Versuche mich sowieso immer zu verbessern. 3. Mal gucken, was das gibt Seite 30

31 Einführung am CETPM 06-07/2013 Start von Pilot-Projekten 06/2013 KATA-Kick-off Ende 05/2013 Mitarbeitergespräche Mitte 05/2013 Mitarbeiterbefragung 04/2013 Vision fixieren Anfang 05/2013 Vorstellung Vision im Team 02-04/2013 Ausbildung KATA-Manager 2013 Seite 31

32 Pilot-Projekte Pilot- Projekte Innovationsprozess Repetitiver Prozess (Takt) Messbares Ziel Individueller Ziel-Zustand (Prozesseigner) Abstimmungs -Prozesse Senta x - - x - Julia x - - x - Janine - x x x (nächster Ziel- Zustand) Thomas x - x - x Alexander x - x - x 2013 Seite 32

33 Beobachtungen in der Anfangsphase Beobachtungen bei Lernenden: Erst wenn die tatsächliche Intention der KATA-Systematik vermittelt und angekommen ist, kann ein sinnvoller und fruchtbarer Prozess stattfinden. Umgang mit den KATA-Begrifflichkeiten sehr schwierig, da Begriffe anders belegt sind. Analyse des Ist-Zustands fällt bei abstrakten Prozessen (z.b. Innovationsprozessen) schwerer Methoden und Werkzeuge fehlen Viele persönliche Entwicklungsprozesse, die mit dem eigentlichen Coaching-Thema nichts zu tun haben. Begrenzung auf nur einen Schritt bis zum nächsten Coaching und die strukturierte Vorgehensweise fällt enorm schwer, da bisherige Routine anders. KATA hilft, Themen die vor dem Mitarbeiter hergeschoben werden, endlich anzupacken und in kleinen Schritten umzusetzen. Das Formulieren für die Eintragung ins Coaching-Blatt fällt sichtlich schwer und wird eher als Last als Hilfestellung empfunden Seite 33

34 Beobachtungen in der Anfangsphase Beobachtungen als Coach: Einschätzen von benötigter Zeit für die Schritte fällt schwer Zu Beginn zu schwammige Formulierungen und Definitionen zugelassen so konkret wie möglich formulieren Sehr lockeres Terminmodell trägt zu Beginn zur Akzeptanz bei, birgt aber auch die Gefahr der Beliebigkeit. Wenn der Coach nicht firm in der Thematik des KATA-Prozesses ist, kann der Prozess auf der Stelle treten. Lösungsfreiheit ist für den Coach anfangs sehr schwierig. Beobachtungen als Zweiter Coach oder Außenstehender: Auf der Meta-Ebene erscheint das Formulieren und der Gesprächsaufbau sehr viel selbstverständlicher, als wenn man selbst in der Rolle des Coachs ist. Beobachten anderer Coachs hilft bei Reflektion und Verbesserung des eigenen Coachings Seite 34

35 Wo stehen wir jetzt? 5 von 9 Mitarbeitern im Office arbeiten in der KATA-Systematik Ziel-Zustand: 100% 2 Coaches und gleichzeitig Zweite Coaches Aktuelle Hindernisse: Tagesgeschäft hat z.t. die KATA-Schritte übermannt Auswahl geeigneter KATA-Themen Kapazitäten der Coaches 2013 Seite 35

36 Annahmen zur Verbesserungs-KATA im Büro- & Servicebereich Die Verbesserungs-KATA ist universell. Ziel-Zustände müssen nicht unbedingt ein festes Muster haben. Sie funktioniert auch bei nicht-repetitiven Prozessen ohne Fluss und Takt Seite 36

37 Annahmen zur Verbesserungs-KATA im Büro- & Servicebereich Die Verbesserungs-KATA ist geeignet um Innovationsprozesse zu unterstützen. Bsp. E-Book 2013 Seite 37

38 Annahmen zur Verbesserungs-KATA im Büro- & Servicebereich Die Verbesserungs-KATA? lässt sich nicht nur bei Tätigkeiten auf individueller Prozessebene anwenden, sondern zur Abstimmung von Prozessen aufeinander. noch nicht abschließend verifiziert: bisher Übung vorwiegend auf individueller Ebene, um Routine mit der KATA zu erlangen. grundsätzliche Beobachtung: Arbeit an Prozessen mit mehreren Prozesseignern erschwert dem Lernenden die Verbesserung, da Wechselwirkungen/Änderungen an den Prozessen immer mit den anderen abgestimmt werden müssen 2013 Seite 38

39 Annahmen zur Verbesserungs-KATA im Büro- & Servicebereich Die Verbesserungs-KATA lässt sich gut mit Team-Huddles (Stehungen)/ Shopfloor-Meetings kombinieren, um ein ganzes Team auf die Herausforderungen auszurichten. Transparenz im Team wird hergestellt, Synergien treten besser zu Tage, allerdings arbeiten nicht alle an den gleichen Herausforderungen neue Lernerfahrung: zugehörige Herausforderungen sind nicht mehr per se transparent, da diese im Rahmen der Coachings nicht mehr thematisiert werden, sobald der Ziel-Zustand definiert ist Seite 39

40 Lessons learned Lernergebnisse und Mitarbeiterentwicklung findet während den Coachings auch vollkommen vom Thema losgelöst statt. Formulare und Prozess auf Firmenkultur und Lernende anpassen (z.b. Ergänzung um Herausforderung und Hindernis-Parkplatz) Gesprächsablauf umstellen, wenn es so für Coach und Lernenden schlüssiger wird Ziel-Zustände müssen nicht numerisch messbar sein KATA geht auch, wenn man schon sicher ist, dass das Ziel erreicht werden kann, aber der Weg dahin für den Lernenden völlig unklar ist. KATA eignet sich auch, um vor einem hergeschobene Themen aufzugreifen und systematisch in kleinen Schritten anzugehen. Es steht und fällt mit der Konsequenz der Führungskraft! Aller Anfang ist schwer und mühsam, aber es lohnt sich! 2013 Seite 40

41 Empfehlungen Etwas mehr Zeit in die Einführungsveranstaltung aufwenden spart Zeit zur Klärung von Begrifflichkeiten etc. in der Anfangsphase! Simulation oder Übung vor dem ersten Coaching erleichtert den Einstieg Verlieren Sie die Herausforderung nicht aus den Augen. Vorsicht vor Halbwissen zur KATA voreilige Schlüsse möglich, die den Zugang zur KATA erschweren Nicht jeder Schritt muss an der Wissensgrenze entlang gehen. Kein Quereinstieg neuer Lernender in bereits laufende KATA- Prozessverbesserungen. Lassen Sie unerfahrene Coaches nur Themen Coachen, die er auch grundsätzlich bedienen kann. Formulare oder Verlaufsdokumentation auf Firma bzw. Lernenden anpassen. Der Zweite Coach ist für die Anfangsphase äußerst wichtig! 2013 Seite 41

42 Mitarbeiter-Feedback Ich stand dem KATA-Projekt zunächst sehr skeptisch gegenüber. Ich fand es sehr schwer meine Vorgehensweise auf die KATA-Schritte zu übertragen und zu formulieren, was sich aber durch die häufigen Coachings verbesserte. Positiv finde ich an der KATA, dass man konsequent und zielorientiert zusammen mit dem Vorgesetzten an einem Projekt arbeitet und seine eigenen Ideen einbringen kann. Die KATA-Methode ist an und für sich eine gute Sache, da hierbei ein strukturiertes Arbeiten Grundvoraussetzung ist und man dadurch seinem Ziel schrittweise näher kommt. Allerdings gilt es zu beachten, dass man für die Schritte meist doch mehr Zeit einplanen muss, als ursprünglich gedacht. Des Weiteren ist es notwendig und zielführend, dass alle Vereinbarungen auch durch beteiligte Kollegen eingehalten werden müssen, um das nächste Hindernis erfolgreich zu bewältigen Seite 42

43 Mitarbeiter-Feedback Nach einigen Monaten der Durchführung / Übung stehe ich der KATA nicht mehr skeptisch gegenüber. Ich finde, Sie ist ein gutes Führungsinstrument. Durch die konsequente und regelmäßige Durchführung der Coachings, können Projekte / Aufgaben sehr zielführend vorangetrieben werden. KATA ist in der Tat eine strukturierte Herangehensweise zum Lösen von Problemen. Problematisch ist der Ansatz von ca. 30min Zeitaufwand pro Tag meistens wird dieser gesprengt und es besteht die Gefahr, dass dadurch das Tagesgeschäft zu kurz kommt. KATA kennen zu lernen und anwenden zu können erleichtert mir nicht nur meinen Arbeitsalltag, sondern auch die Planung und Organisation im privaten Bereich. Meine anfängliche Skepsis wurde im Laufe der Coachings immer mehr in Begeisterung umgewandelt. Kurz um: KATA ist toll Seite 43

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 2013 Seite 1 Das CETPM-Institut der Hochschule Ansbach liegt in der Nähe von Nürnberg auf einem ehemaligen Kasernengelände,

Mehr

Die Verbesserungs- und Coaching-Kata Auf die Kraft der Mitarbeiter setzen. Dr. Lutz Engel Technischer Leiter Fa. Seidel GmbH + Co.

Die Verbesserungs- und Coaching-Kata Auf die Kraft der Mitarbeiter setzen. Dr. Lutz Engel Technischer Leiter Fa. Seidel GmbH + Co. Die Verbesserungs- und Coaching-Kata Auf die Kraft der Mitarbeiter setzen Dr. Lutz Engel Technischer Leiter Fa. Seidel GmbH + Co. Marburg 1 Die Seidel GmbH & Co. KG 3 Werke 600 Mitarbeiter 2 Mio. Produkte

Mehr

Verbesserung durch alle Mitarbeiter

Verbesserung durch alle Mitarbeiter Verbesserung durch alle Mitarbeiter Leistung Q, K, L Aktivitäten Verbesserungsgradient t 1 Geführte Verbesserung auf Grundlage der Kata Leistung Q, K, L Ziel-Zustand Ziel-Zustand Nächstes Problem, Maßnahme

Mehr

Verankerung von KATA in der Führungskultur. Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11.

Verankerung von KATA in der Führungskultur. Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11. Verankerung von KATA in der Führungskultur Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11.2014 Mercedes-Benz Werk Wörth - Das größte Lkw-Werk der Welt Grundstücksfläche

Mehr

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess Neue Seminare 2015 Projektmanagement mit KAIZEN Methoden Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess KATA wie Verbesserung zur Gewohnheit wird Projektmanagement mit

Mehr

Kompetenzprogramm 2016 Shopfloor Management

Kompetenzprogramm 2016 Shopfloor Management Kompetenzprogramm 2016 Shopfloor Management www.festo-tac.de Tel. 0800/3378682 (kostenfrei) www.festo-tac.de Das Kompetenzprogramm Shopfloor Management fokussiert auf eine kundenorientierte und kostenoptimale

Mehr

Die Toyota KATA. Wie Lufft seine Mitarbeiter zu Problemlösern ausbildet.

Die Toyota KATA. Wie Lufft seine Mitarbeiter zu Problemlösern ausbildet. Die Toyota KATA. Wie Lufft seine Mitarbeiter zu Problemlösern ausbildet. Warum brauchen wir die KATA, was hat das mit nachhaltigem Change Management zu tun und wie lässt sich die KATA wirkungsvoll in einer

Mehr

Coaching-Lerngruppen zur Entwicklung einer Kata-Erfahrenen Verbesserungs-Organisation Gerardo Aulinger

Coaching-Lerngruppen zur Entwicklung einer Kata-Erfahrenen Verbesserungs-Organisation Gerardo Aulinger Coaching-Lerngruppen zur Entwicklung einer Kata-Erfahrenen Verbesserungs-Organisation Gerardo Aulinger 1 Das Managementsystem von Toyota unterstützt und lehrt dezentrales, wissenschaftliches Lernen Unser

Mehr

Roto Frank Bauelemente Verbesserungskata

Roto Frank Bauelemente Verbesserungskata Verbesserungskata Das 101. Coaching von der Lernphase in den KATA-Alltag Hindernisse bei der Integration in die Fertigung und was wir daraus gelernt haben Herausfordernde Verbesserungsprojekte mit dem

Mehr

Die 5 Semester des Lean-Managers

Die 5 Semester des Lean-Managers Die Trainer Arnd D. Kaiser Marius Dammig Das Basismodell Schwerpunkte im 1. Semester: V5.0 "Wir starten konsequent. Jetzt erst recht." o Tag 1 bis 6 Block 1: Einführung/ Schaffung der gleichen Basis Der

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

5 S ist mehr als Aufräumen

5 S ist mehr als Aufräumen 5 S ist mehr als Aufräumen Stephan Wittmoser 22.03.2012 Agenda Ist-Situation Ablauf 5S Wertschöpfung Praktischer Ansatz Lean Administration Kompetenz 22.03.12 2 Ausgangssituation An wie vielen Aktivitäten

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Executive Coaching: Entwicklung und Umsetzung einer persönlichen Vision

Executive Coaching: Entwicklung und Umsetzung einer persönlichen Vision Executive Coaching: Entwicklung und Umsetzung einer persönlichen Vision Zürich, März 2011 Caspar Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.deepdemocracy.ch

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle

Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle Copyright Verbesserungskata.de, Gerardo Aulinger, 2011 Version 3.2 1 Ausgangssituation: Um die Verbesserungsaktivitäten

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009. Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.ppt Unternehmenserfolg durch Nachhaltigkeit auch in der Krise Wie

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Motivationstraining oder Motivation: Training?

Motivationstraining oder Motivation: Training? Motivationstraining oder Motivation: Training? Katrin Seidel bfkm fingerhut + seidel philipp-müller-str. 9 06110 halle/saale tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle.de Wer kennt sie nicht,

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Business Excellence Day, München, den 02.07.2013 Diboss Deutschland AG, Gerhard Harlos, Dr. Ulrich G. Buhmann Let us manage change, rather than letting

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm Tag der Gelassenheit 11. April 2015 in Ulm EXTRAMEILE - Warum 3 von 4 Unternehmen keine Likes von ihren Mitarbeitern bekommen Workshop von und mit Bettina Hofstätter Speaker, Mutmacher & Querdenker Deutschland

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Zielvereinbarung für ein. VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb. Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching

Zielvereinbarung für ein. VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb. Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching Zielvereinbarung für ein VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching (mit Lösungsgarantie) zwischen hier steht dein Name und Claudia Hofmann

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand info@tpm-ag.biz +49-(0)228 925 1572 TPM AG 2014 Inhalt 1. Der Dschungel der modernen Verbesserungsmethoden/Managementmethoden

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Entwicklung von Führungskompetenzen Team 1 Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Anna Kühn, Bernhard Käser, Nikolaus Werner, Christian Weber SS15 Gliederung 1) Analyse und Reflexion der Projektarbeit

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Projekte professionell steuern Training mit Antje Stroebe

Projekte professionell steuern Training mit Antje Stroebe Projekte professionell steuern Training mit Antje Stroebe 3 Tage für Ihren Projekterfolg! Ein Weiterbildungsangebot der Leipziger Kulturpaten gug Sind Sie... ProjektleiterIn Führungskraft MitarbeiterIn

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

LEAN-Management: " 7 Kernbotschaften als Basis für nachhaltige Geschäfts-Exzellenz

LEAN-Management:  7 Kernbotschaften als Basis für nachhaltige Geschäfts-Exzellenz LEAN-Management: " 7 Kernbotschaften als Basis für nachhaltige Geschäfts-Exzellenz Arnd D.Kaiser FH Landshut 20. Oktober 2014 Arnd D. Kaiser LEAN-Online.de i.g Roter-Brach-Weg 103 93049 Regensburg 20/10/2014

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481 1 2 3 4 5 Allgemeine Themen: Zeit Vortrag/ Partnerwunsch und Single - Falle für Singles und immer noch Ledige Selbstbild; Selbstwert, Selbstannahme Der Einfluss des SW- Gefühl auf das tägliche Leben mit

Mehr

Lessons Learned. DGMK/ÖGEW-Frühjahrstagung 2014 24. und 25. April 2014. Andreas Gagneur Ingenion GmbH -1-

Lessons Learned. DGMK/ÖGEW-Frühjahrstagung 2014 24. und 25. April 2014. Andreas Gagneur Ingenion GmbH -1- Lessons Learned als effektive Methode zur Sicherung zukünftiger Projekterfolge und Vermeidung von Wissensverlust durch wechselnde Projektzusammensetzungen oder ausscheidender Mitarbeiter Andreas Gagneur

Mehr

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN RHETORIK- SEMINAR Lebendig und wirkungsvoll reden Und wie steht es mit Ihrem Redefluss? Warum Reden eine Kunst ist, erfahren wir häufig, wenn wir unvorbereitet damit konfrontiert werden. Aufgrund meiner

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

DBVC Coaching-Kongress 2012

DBVC Coaching-Kongress 2012 DBVC Coaching-Kongress 2012 Stabilisierung von Vertrauen in die Organisation Was Coaching leisten kann Ein Praxisbeispiel Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Wie kann die Akzeptanz und Anwendung Klassischer

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

ARUS Consulting. Management Training Segeln. 2009-2014 ARUS Consulting MTS Seite 1 von 5

ARUS Consulting. Management Training Segeln. 2009-2014 ARUS Consulting MTS Seite 1 von 5 ARUS Consulting Management Training Segeln S Consulting MTS Seite 1 von 5 Wir trainieren mit Ihren Führungskräften, über das Projekt»Führen einer Segelcrew«, die Führungs-, Verantwortungs- und Zusammenarbeitskompetenz

Mehr

Fehlersammlung und Fehleranalyse

Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehlersammlung und Fehleranalyse Rev. 00, 16.3.2010 1/5 Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehleranalyse ist eine notwendige Voraussetzung für Verbesserung und Optimierung des Prozesses. Problem ist, dass

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen 1 Vorstellung aller Teilnehmer am Workshop Bilden Sie bitte Zweiergruppen und Interviewen Sie sich gegenseitig! Finden Sie heraus, wer Ihr/e Gesprächspartner/in

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG Bernd W. Riemenschneider Meine Dienstleistungen und meine Person Warum Kommunikationstraining: Der Stellenwert der Kommunikation im beruflichen Alltag. Übermitteln

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Die Qualität von Einstellung und Bewusstsein, mit denen Menschen zu sich und ihren Unternehmen stehen, entscheidet über Erfolg und Misserfolg.

Die Qualität von Einstellung und Bewusstsein, mit denen Menschen zu sich und ihren Unternehmen stehen, entscheidet über Erfolg und Misserfolg. Leading Womens Bootcamp Die Qualität von Einstellung und Bewusstsein, mit denen Menschen zu sich und ihren Unternehmen stehen, entscheidet über Erfolg und Misserfolg. In den Leading Womens Bootcamp lernen

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr