6. Wahl zwischen Eigenfertigung und Fremdbezug (Make or Buy) Anlässe und Wandel von MoB-Entscheidungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Wahl zwischen Eigenfertigung und Fremdbezug (Make or Buy) Anlässe und Wandel von MoB-Entscheidungen"

Transkript

1 6. Wahl zwischen Eigenfertigung und Fremdbezug (Make or Buy) Anlässe und Wandel von MoB-Entscheidungen Make-or-Buy-Entscheidungen in Unternehmen gehören zu jeder, von hoher Arbeitsteilung geprägten Wirtschaft. Die wissenschaftliche Begründung dieser Entscheidungen ist daher ein klassisches Thema der Betriebswirtschaftslehre und der Praxis. Anlässe Gründung eines Unternehmens im Verlaufe der Unternehmensentwicklung sind getroffene Entscheidungen zu überdenken Wandel Make- or- Buy- Entscheidungen waren früher eher kurzfristig und vorwiegend an Kostenvorteilen orientiert. Typische Beispiele fremdbezogener Leistungen eines produzierenden Unternehmens der Industrie: Wach-und Sicherheitsdienste Reinigungsleistungen Kantinenbetrieb Büro-Service IT-und Kommunikationsdienste Außerbetrieblicher Transport Ende der 80er bzw. Anfang der 90er Jahre wurde ein Wandel von Make- or - Buy- Entscheidungen hinsichtlich Inhalten und Motiven international deutlich. Diese Entscheidungen erhielten zunehmend strategischen Charakter, d.h. sie wurden verstärkt zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen genutzt. Typische Beispiele fremdbezogener Leistungen unter strategischen Aspekt: Produkte Baugruppen Einzelteile il Logistische Dienstleistungen i t 1

2 Abgrenzung von MoB-Entscheidungen- Definition des Leistungsumfangs Der Leistungsumfang (Output) eines Unternehmens besteht aus Produkten und / oder Dienstleistungen. Er ist mit dem Produktionsprogramm (Leistungsprogramm) festgelegt. Leistungsbreite und -tiefe sind Dimensionen des Leistungsumfangs von Unternehmen. Mit der Variation von Leistungsbreite und tiefe (Make- or- Buy- Entscheidungen) optimieren Unternehmen ihren Leistungsumfang mit dem Ziel der Konzentration auf Kerngeschäfte. 2

3 Abgrenzung von MoB-Entscheidungen- Variation des Leistungsumfangs Wachsende e Leistungstie efe (Vertikale In ntegration) Teilefertigung der Stufe k Bau- gruppenmontage Endmontage Leistungsumfänge der Produktion Produkt- variante 1 Produkt- variante 2 Produkt- variante m Wachsende Leistungsbreite (Horizontale Integration) 3

4 Abgrenzung -Strategisch orientierte und operative Make-or-Buy-Entscheidungen Kriterium Entscheidung Strategisch-orientierte Make-or-Buy - Entscheidung Operative Make-or-Buy - Entscheidung Zielorientierung grundsätzlich, langfristig, existenzsichernd, kerngeschäftsbezogen kurzfristig, vorwiegend kostenorientiert, kapazitätausgleichend Hauptinhalt Dauerhafte bzw. längerfristige Übernahme bzw. Ausgliederung von Leistungen Zeitweilige Übernahme bzw. Ausgliederung von Leistungen Komplexität hoch bis mittel mittel bis gering Know-how und Kompetenzen Aufbau notwendig bzw. Verlust keine Veränderung Korrigierbarkeit der relativ schwierig relativ leicht Entscheidung 4

5 Ziele des strategisch-orientierten Fremdbezugs Kostensenkung und -flexibilisierung Nutzung von Know-how- und Leistungsvorteilen Externer Marktpartner Konzentration auf Kerngeschäfte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Erhöhung der Flexibilität Beschleunigung der Produktentwicklung und der Produktion Senkung der Risiken des Kapitaleinsatzes Engpassbeseitigung bei aus- und überlasteten Kapazitäten 5

6 Ziele-Definition Kerngeschäft Kerngeschäfte besitzen wettbewerbsdifferenzierende Wirkung, sie sind nicht fremdvergabefähig. Erfolgskritische Geschäfts- prozesse Technologische + Kernprozesse Kernleistungen + Kerngeschäft = Produkte und Dienstleistungen 6

7 Voraussetzungen für den Fremdbezug Zu den wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Fremdbezug (Outsourcing) gehören: Geeignete Lieferanten-Angebote am Beschaffungsmarkt Das Fehlen geeigneter Angebote ist häufig bei Leistungen gegeben, die eine hohe Spezifik aufweisen. Sind entsprechende Angebote am Markt nicht vorhanden, können Fremdbezugs- Projekte abgebrochen werden. Die Überprüfung sollte daher in einer frühen Phase von Outsourcing-Überlegungen erfolgen. Verfügbarkeit und Anwendung praktikabler Instrumente bzw. Modelle zur Unterstützung der Entscheidungsvorbereitung Eine vordergründige Orientierung an kurzfristig wirkenden Kostenvorteilen trägt erhebliche Risiken in sich und kann zu Fehlentscheidungen mit erheblichen negativen Kostenwirkungen führen. 7

8 Vorgehensweise zur Vorbereitung einer Make-or-Buy-Entscheidung Leistungsumfänge des Unternehmens 1 2 (Produkte, Prozesse) Unternehmensziele Systematisierung von Leistungsumfängen g unter Berücksichtigung zweckmäßiger Schnittstellen 3 Bestimmung von Entscheidungskriterien für Eigenfertigung g gund Fremdbezug; Wichtung wesentlicher Entscheidungskriterien Abgegrenzte Leistungsumfänge Gewichtete Entscheidungskriterien Qualitative Bewertung betrieblicher Leistungsumfänge hinsichtlich Make-or-Buy auf der Grundlage gewichteter Entscheidungskriterien (Scoring-Modell), die vor allem folgende Aspekte berücksichtigt: * strategische t Bedeutung der Leistung * Spezifik der Leistung * Risikofaktoren 4 Qualitativ bewertete Outsourcing-Vorschläge Quantitative Bewertung der Wirtschaftlichkeit von Vorschlägen zu Eigenfertigung und Fremdbezug unter Einbindung der Prozesskosten im Rahmen von Kosten-, Erlös-, Erfolgsund Finanzanalysen Transformation Monetäre Kriterien Ausgewogene Make-or Buy- Entscheidungen erfordern die Berücksichtigung qualitativer ti und quantitativer Entscheidungskriterien! 5 Monetär bewertete Outsourcing-Vorschläge Entscheidung der Make-or-Buy - Vorschläge auf Basis qualitativer und quantitativer Bewertungsergebnisse 8

9 Vorgehensweise -Portfolio zur Abgrenzung von Outsourcing-Entscheidungen Stra ategisches Erfolgsp potential der Leistun ng gering mittel Leistungsumfänge der Entscheidungsfeld Eigenerstellung, z.b. zwischen * Strategische Make-or-Buy Produkt- und Prozessplanung (F/E) Leistungsumfänge des Fremdbezuges, zb z.b. * Produktion von Produktbaugruppen (Unifizierte Baugruppen, Exoten) * Instandhaltungsleistungen * Logistik-Leistungen Leistungsumfänge aus * Werkschutz * Gebäudereinigung Kerngeschäftsfeldern sind prinzipiell p nicht hoch * Montage von Produkten und erzeugnisprägenden Baugruppen fremdvergabefähig! * Controlling * Marketing Kernkompetenz gering mittel hoch Risiko, Spezifität, Prozesskosten Marktverfügbarkeit der Leistung 9

10 Ausgewählte Gestaltungsalternativen von Outsourcing - Fertigung Vorfertigung (VF) Komponentenfertigung (KF) Baugruppen- Montage(BGM) Endmontage (EM) VF KF BGM EM Eigenfertigung Fremdleistungen P 1 P 2 P 3... P n... P m Modul Eigenfertigung Fremdleistungen Modul Alternative A: Ersatz von Fertigungsbreite durch Montagebreite Alternative B: Reduzierung der Montagetiefe durch Modular-Sourcing Fertigungstie efe Fertigungsbreite VF KF BGM EM Eigenfertigung Fremdleistungen Alternative C: Reduzierung von Montage- und Fertigungsumfängen nach Breite und Tiefe durch Komplett-Zukäufe von Produkten, Baugruppen, Komponenten und Teilen 10

11 Ausgewählte Gestaltungsalternativen -Instandhaltung Fremdvergabespektrum von Instandhaltungsleistungen bzw. -aufgaben Komplexe Instandsetzungsaufgaben 23% Ersatzteilbereitstellung Planung u. Beratung 11% 6% Steuerung u. Kontrolle 3% Einfache Hilfsdienste 10% 14% 33% Einfache Instandsetzungsaufgaben Geplante Instandhaltungsaufgabe (Zahlenmaterial entnommen aus einer Studie von Dankl/Stöger, Köln) Unternehmen entschließen sich vorwiegend für ein Outsourcing planbarer, einfacher und komplexer Leistungen der Instandhaltung. Die Planung und Steuerung des Instandhaltungsprozesses ist häufig nicht Gegenstand der Fremdvergabe. 11

12 Ausgewählte Gestaltungsalternativen-Fremdvergabe von Logistikleistungen Transport/Umschlag/Lagerung Bestands- und Materialdisposition Beschaffung/Lieferantenmanagement g Produktionssteuerung Auftragsmanagement Anlaufmanagement Netzwerkgestaltung Innovationsgenerierung % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Vollständig fremdvergeben Teilweise fremdvergeben Inhouse-Logistik 12

13 Ausgewählte Entscheidungshilfen-Kostenvergleich Kostenersparnis Einmalige Kosten des Fremdbezugs Anteilige indirekte Kosten werden wie Investi- (Gemeinkosten-Umlagen) tionen, d. h. wie zusätzliche fixe Kosten des Abnehmers + behandelt. Fixe und variable Kosten des Abnehmers (direkte Kosten) + Preis der fremdbezogenen Leistungen (Kosten + Gewinn des Zulieferers) Zusätzliche laufende Kosten des Fremdbezugs erhöhen anteilig die Einstandskosten. t Summe der relevanten fixen und variablen, der direkten und Indirekten Produktionskosten Gesamtkosten des Fremdbezugs (Gesamteinstandskosten) Relevante Produktionskosten der Eigenfertigung 13

14 Relevante Kosten bei Make-or-Buy - Entscheidungen Entscheidungssituation Make - or -Buy - Entscheidung Kriterium Operative MoB-Entscheidung Strategisch-taktische MoB- Entscheidung (Outsourcing / Insourcing) Beschäftigungssituation Unterbeschäftigung Vollbeschäftigung Unterbeschäftigung Vollbeschäftigung Angestrebte Veränderung des EF FB EF FB EF FB EF FB Bereitstellungsweges: EF FB oder FB EF FB EF FB EF FB EF FB EF Auswirkungen auf die keine Desinvestition keine Investition Bereitstellung bzw. den Veränderung betrieblicher Kapazitäten Auswirkungen Abbau von Kapazitäten Vergleich entscheidungsrelevanter Kosten Nutzung entstanden er freier Kapazitäten Opportunitätskosten Variable Kosten der Eigenfertigung zusätzliche Engpassbezogene Deckungsbeiträge (Mehr-) durch Kosten, Abbaufähige Fixkosten zusätzliche Fixkosten Fremdbezugskosten Legende: EF Eigenfertigung FB Fremdbezug 14

15 Nutzwertanalyse zur Vorbereitung einer Make-or-Buy-Entscheidung -Beispiel für eine Ergebnistabelle- Kriterium Bezeichnung Kriterien- Aus- Grad der Erfüllung des Kriteriums Eigenfertigun g Gewichtete Punktwerte (K i ) gewicht prägung Fremdbezug Fremdbezug Eigenfertigun g K 1 Strategische Hoch Bedeutung 0,20 Gering 3 0,6 K 2 Wettbewerbs- Stark position 0,15 Schwach 2 0,3 K 3 Anzahl mögl. Hoch Zulieferer 010 0,10 Gering ,4 K 4 Spezifik der Hoch 3 0,3 Leistung 0,10 Gering K 5 Änderungs- Hoch häufigkeit 0,05 Gering 4 0,2 K 6 Abhängigkeit Hoch 3 0,3 von Zulieferern 0,10 Gering K 7 Groß Qualitätsrisiko 0,15 Klein 3 0,45 K 8 Know-how- Hoch Verlust 0,15 Gering 4 0,6 Summe der Kriteriengewichte: 1,00 Punktwertsumme: 2,15 1,0 Legende: Ausprägungsform g des Kriteriums K i unterstützt tendenziell den Fremdbezug oder die Eigenfertigung Nutzwerte für Eigenfertigung und Fremdbezug 15

16 Nutzschwellenanalyse ohne Rabattierung-Prinzipbild K n G = K K FEF / K PFB / PEF / K FB K EF Legende: K Gesamtkosten K P/EF Eigenfertigung: K EF Gesamtkosten K F/EF Fixe Kosten K P/EF Mengenproportionale Kosten Fremdbezug: K FB Gesamtkosten Fremdbezug n G Eigenfertigung K F/EF n N Produktionsstückzahl n G Grenzstückzahl (Nutzschwelle, Break-Even-Punkt) 16

17 Nutzschwellenanalyse mit Rabattierung K K FB K FB * K EF Legende: K K EF K FB K * FB n n G n * G n G n G ' Gesamtkosten Kosten der Eigenfertigung Kosten des Fremdbezuges, ohne Rabatt Kosten des Fremdbezuges, mit Rabatt Produktionsstückzahl Grenzstückzahl (Nutzschwelle,) ohne Rabatt Grenzstückzahl, mit Rabatt Rabattschwelle Vergleichsstückzahl n G ' n G n G * n G n Stückzahlbereich für FB Stückzahlbereich für FB Stückzahlbereich mit erhöhten Bereitstellungskosten im Vgl. zu einem FB von Stck. 17

18 Weitere Aspekte bei Outsourcing-Entscheidungen Neben den bereits in den vorangegangenen Abschnitten diskutierten Entscheidungskriterien können bei konkreten Outsourcing-Projekten vor allem folgende Aspekte bedeutsam sein:! Organisatorische Aspekte zum Beispiel: Anpassung der Aufbau-und Ablauforganisation, Definition von Schnittstellen zwischen Unternehmen, Einsatz eines Projekt- Teams, Anpassung der IT-Systeme Rechtliche Aspekte! zum Beispiel: Datenschutz und-sicherheit, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte von Gesellschaftern und Personalvertretungen, Fragen des Arbeitnehmerüberganges, innerbetriebliche Personalumsetzungen, Inhalt des Outsourcing-Vertrages! Bilanz- und steuerliche Aspekte zum Beispiel: Erfassung bilanzieller und steuerlicher Wirkungen aus Übergaben! Soziale Aspekte von Betriebsmitteln, Hard- und Software an den Outsourcing-Partner, Sonderzahlungen und Abfindungen bei Arbeitnehmerübergang zum Beispiel: Definition neuer Tätigkeitsfelder, Qualifizierungsmaßnahmen, innerbetriebliche Personalumsetzungen, Interessenausgleich, Sozialplan 18

19 Weitere Aspekte-Mögliche Kooperationsformen des Fremdbezugs Hierarchieorientierte Koordination Marktbezogene Koordination Dienstleistungs-/ Zulieferunternehmen (rechtlich, ökonomisch selbständig) Profit-Center Joint - Ventures Eigene Tochter- Strategischet Funktionalorgane unternehmen Allianzen Dienstleistungs- Unternehmen (mit Kapitalbeteiligung) Reine Eigenfertigung Reiner Fremdbezug 19

20 Demonstrationsbeispiel-Kostenvergleich beim Outsourcing einer PKW- Schweißbaugruppe Aufgabe: Ein Hersteller von Personenkraftwagen plant die Produktionseinführung eines neuen Modells. Im Rahmen der Produktionsvorbereitung ist auf Basis eines Kostenvergleichs die Entscheidung zu treffen, ob die zur Karosserie gehörende Schweißbaugruppe (vgl. Bild), bestehend aus Radhäuser hinten links/rechts-boden-federbeinquerträger und Stirnwand eigengefertigt oder fremdbezogen werden soll. Stirnwand Radhaus Rahmenbedingungen Die Produktionsperiode des neuen Modells beträgt voraussichtlich 5 Jahre. Es wird eine Produktionsstückzahl von Stück / Jahr erwartet. Querträger Boden Quelle: Werbematerial MAZDA, 2006 Teile der Baugruppe müssen funktionell bedingt zusammenhängend gefertigt werden (Fertigungsinsel) Bei Wettbewerbern wurde Eigenfertigung wie auch Fremdbezug einer analogen Baugruppe beobachtet Nutzwertanalyse ergab die prinzipielle Eignung der Schweißbaugruppe für den Fremdbezug. Ergebnisse der Erfassung relevanter Kosten siehe Tabellen 1 bis 5 des Anhanges. 20

21 Beispiel- Kostenvergleich -Tabellen relevanter Kosten Kosten Preis Preis ab Werk in / Stck. Boden Radhaus hinten/ li k Radhaus hinten/ ht Federbeinquertä links rechts träger Stirnwand 51,60 51,35 35,60 60,05 59,80 Behälterkosten 0,75 0,75 0,70 0,45 0,45 je Teil in / Stck. Transport- kosten 6,80 6,80 7,30 4,20 4,20 je Teil in / Stck. Preis frei Werk 59,15 58,90 43,60 64,70 64,45 je Position in / Stck. Summe der Einstandskosten: 290,80 / Baugruppe (BG) Durch Inanspruchnahme der Fremdleistung entstehen mengenproportionale Kosten. Tabelle 1: Einstandskosten der Schweißbaugruppe entsprechend Angebot 21

22 Beispiel- Kostenvergleich -Tabellen relevanter Kosten Kosten Proportionale Kosten in / Stck. Radhaus hinten/ links Radhaus hinten/ rechts Boden Feder- bein- Querträger Stirnwand 40,05 41,20 36,00 59,15 87,75 Summe: 262,15 / BG Tabelle 2: Materialkosten t und Fertigungslohn-Kosten als mengenproportionale Kosten der Schweißbaugruppe bei Eigenfertigung g g Kostenart Betrag in Periode T / Periode Betrag im Jahr T / Jahr Miete Gehalt für Gruppenleiter Schweißausrüstungen Diverse Werkzeuge und Vorrichtungen Tabelle 3: Kosten für die Sicherung der Produktionsbereitschaft bei Eigenfertigung -Fixe Kosten- Gesamt-Fixkosten: T /Periode 22

23 Beispiel- Kostenvergleich -Tabellen relevanter Kosten Lfd. Nr. Kostenkategorie Betrag in T 1 Schulung der Mitarbeiter/ -innen des Wareneingangs 45 Tabelle 4: 2 Baumaßnahmen zur Errichtung Einmalige zusätzliche Kosten des Fremdbezuges und Ausrüstung eines Lagers für die Warenbereitstellung 3 Detaillierung und Zusammenstellung der 280 technischen Produktdokumentation 4 Lieferantenauswahl (Vertragsanbahnung, 180 -abstimmung und -abschluss) 5 Sicherung der Qualitätsfähigkeit des Lieferanten (Beteiligung an Investitionen, Anpassung des Qualitätssicherungssystems) 6 Erweiterung/ Anpassung der Hard- und Software des PPS - Systems 125 Einmalige zusätzliche Kosten des Fremdbezuges gehen in den Kostenvergleich als Investitionen ein. Summe der einmaligen Kosten des Fremdbezuges

24 Beispiel- Kostenvergleich -Tabellen relevanter Kosten Pos. Zusätzliche lfd. Kosten Gesamtkosten Planungsperiode in T / Periode Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr 1 Qualitätssicherungskosten (Fehleranalysen, operative Maßnahmen der Fehlerabstellung) 2 Auditierungs- kosten (zweimal jährlich) 3 Kosten für Bestände des Bereitstellungslagers Tabelle 5: Laufende Kosten des Fremdbezuges 4 Anteilige Kosten der Produktions überwachung Summe der laufenden Kosten

25 Beispiel des Kostenvergleichs bei Outsourcing... - Ergebnis Fremdbezugskosten der Periode T = Zusätzliche einmalige Kosten: T + Zusätzliche einmalige Kosten des Fremdbezugs gemäß Tabelle 4 Zusätzliche laufende Kosten des Fremdbezugs gemäß Tabelle 5 Kosten der Eigenfertigung In der Periode T Kosten der Eigenfertigung gemäß Tabellen 2 und 3 Zusätzliche lfd.kosten: T + Einstandskosten gemäß Tabelle 1 Einstandskosten: T Gesamtkosten des Fremdbezugs (Gesamteinstandskosten) Relevante Produktionskosten derder Eigenfertigung 25

26 Übung 1-Kostenvergleich / Aufgabe 2 Blätter (Blatt1) In nachfolgender Tabelle sind stückzahlbezogene Kosteninformationen für zwei Varianten zur Herstellung von Wellen enthalten. Variante I wird durch Fremdbezug der Welle realisiert. Variante II wird in Eigenfertigung durchgeführt. Es sollen höchstens Wellen hergestellt werden, wobei die genaue Stückzahl noch nicht bekannt ist. Der in Eigenfertigung g g zu realisierende Produktionsauftrag soll in 4 Losen zu jeweils Stück realisiert werden. Variante Lfd. Technologische Basisinformationen V I V II Nr. (Fremdbezug) (Eigenfertigung) 1 Betriebsmittelskosten in ,00 2 Preis für Reparatur der Betriebsmittel Nicht ausgewiesen! ,00 in 3 Lohnkosten für das Einrichten der Betriebsmittel (Rüstkosten) in / Los Nicht ausgewiesen! 1 625,00 4 Lohnkosten für die Bearbeitung in / Stck. - 1,10 5 Materialkosten in / Stck. - 1,30 6 Standmenge des Betriebsmittels in Stck Einstandskosten in /Stck. 7,80 26

27 Übung 1-Kostenvergleich / Aufgabe (Blatt 2) Berechnen Sie zunächst die Kostengünstigste Variante (Make or Buy) für eine Produktionsstückzahl von Stück. Geben Sie darüber hinaus die jeweils kostengünstigste Variante für den Stückzahlbereich von 1 bis an. Weisen Sie Ihre Aussage durch graphisches Markieren oder Berechnen markanter Stückzahlen innerhalb der Kostenverläufe von V 1 und dv 2 nach. Für die Lösung der Aufgabe werden folgende Vereinbarungen getroffen: EF FB Eigenfertigung g g Fremdbezug K Gesamtkosten der Variante mit K = K F + n K P K F Fixe Kosten K P Mengenproportionale Kosten n Produktionsstückzahl n G Grenzstückzahl; sie ergibt sich aus dem Gleichsetzen der Gesamtkosten beider Varianten n G = K F / EF / ( K p / FB K p / EF ) V I Variante I (Fremdbezug) VII Variante II (Eigenfertigung) Annahme: Gleiche Gemeinkostensätze für V 1 und V 2 27

28 Übung 2- Nutzschwellenanalyse / Aufgabe In Vorbereitung für die Produktion eines neuen Erzeugnisses soll für ein prinzipiell i i fremdvergabefähiges fähi Stufenprodukt eine Make-or-Buy- (MoB-) Entscheidung getroffen werden. Die Produktionsperiode für das neue Erzeugnis wird mit 5 Jahren geplant. Für diesen Zeitraum soll ein möglicher Fremdbezug realisiert werden. Es liegen für die zu treffende Entscheidung folgende relevanten Kosten und Preise vor: Eigenfertigung Abschreibungen für Betriebsmittel (anteilig) ,00 / Periode Stücklohn-Kosten 15,00 / Stück Gehälter für Leitung (anteilig) ,00 / Jahr Materialkosten 32,00 / Stück Durchschnittliche Kosten für div. Werkzeuge und Vorrichtungen ,00 / Jahr Fremdbezug Preis für das beste Lieferanten-Angebot: 69,50 / Stück Die genaue Produktionsstückzahl für das Stufenprodukt ist noch nicht bekannt; sie beträgt jedoch für die Planungsperiode nach Erfahrungen der vergangenen Jahre ca Stück. a) Treffen Sie eine begründete Aussage, für welchen Stückzahlbereich ein Fremdbezug kostengünstig ist (rechnerischer Nachweis erforderlich). b) Welche Entscheidung sollte getroffen werden, wenn der Lieferant bei einer Mindestabnahme-Menge von Stück ein Rabatt-Angebot in Höhe von 62,55 / Stück unterbreitet und ein Bedarf zwischen und Stück prognostiziert i t wird? id? 28

29 Deckungsbeitragsrechnung Neben dem Kostenvergleich eignet sich als Instrument zur Vorbereitung von Make -or -Buy- Entscheidungen u.a. auch die Deckungsbeitragsrechnung. Unter der Voraussetzung, daß die stückbezogenen Deckungsbeiträge für Eigenfertigung und Fremdbezug vorliegen bzw. ermittelt werden können, kann hierzu folgender Ansatz gewählt werden. Ansatz Stückbezogener Deckungsbeitrag bei Eigenfertigung DB (FB) = Stück-Erlöse Variable Kosten je Stück Stückbezogener Deckungsbeitrag bei Fremdbezug DB (FB) = Stück Erlöse Kaufpreis des Materials Deckungsbeitragsdifferenz Δ DB = DB (EF) DB (FB) Δ Legende: FB Fremdbezug EF Eigenfertigung DB Deckungsbeitrag DB Deckungsbeitrags- differenz Der vorgestellte Ansatz kann mit Rechnungen zur Kapazitätsüberprüfung gekoppelt werden (vgl. hierzu SOMMERER; Unternehmenslogistik; 1998) 29

30 Deckungsbeitragsrechnung-Übungsbeispiel-1 Ein Modulproduzent steht vor der Entscheidung, ein prinzipiell fremdvergabefähiges Teiiespektrum eigen zu fertigen oder fremd zu vergeben. Von diesen Teilen wurden die in nachfolgender Tabelle aufgeführten Wertgrößen ermittelt. Ausgangswerte Til Teile- Nr. Erlöse bei EF [ / Stück] Variable Kosten EF [ / Stück] Kaufpreis bei FB Bemerkungen [ / Stück] T 1 450,- 400,- 350,- T 2 300,- 200,- 250,- T 3 300,- 250,- 250,- T 4 300,- 300,- 200,- T 5 150,- 100,- - kein FB z.zt. mgl. T 6 600,- 500,- 600,- Erarbeiten Sie bitte einen Entscheidungsvorschlag zu Eigenfertigung oder Fremdbezug mittels Deckungsbeitragsrechnung! 30

31 Deckungsbeitragsrechnung-Übungsbeispiel-2 Ergebnistabelle Teile- Nr. DB (EF) [ / Stück] DB (FB) [ / Stück] DB-Differenz [ / Stück] Empfehlung zu EF oder FB T 1 T 2 T 3 T 4 T 5 T 6 31

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits Internes und externes Rechnungswesen In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen internemund externem Rechnungswesen Die Rolle der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Aufgaben der Kosten-und

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000 Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen August 2000 Insourcing (Inhouse-Outsourcing) Am Beispiel der Personaldienste und Service GmbH (PD): Definition: Bezugsquelle für betrieblich erforderliche

Mehr

Fortschritt-Berichte VDI

Fortschritt-Berichte VDI Fortschritt-Berichte VDI Reihe 2 Fertigungstechnik Dipl.-lng. Philippe Maurice Pouget, Herri i berg Nr. 537 I Ganzheitliches Konzept fur rekonfigurierbare Produktionssysteme auf Basis autonomer Produktionsmodule

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik Einführung Cloud Computing Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik DIE Cloud noch Fragen? http://www.boston.com/business/ticker/cloud320.jpg Cloud computing Mittels virtualisierter Ressourcen und

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Titel der Veranstaltung

Titel der Veranstaltung Allianz Global Corporate & Specialty Allianz Global Corporate & Specialty SE Titel der Veranstaltung BU Summenermittlung Kundenfachforum Untertitelder Präsentation Frankfurt Ralf Verfasser Dumke / Ralph

Mehr

a) (5 Punkte) Erklären Sie, warum ein Outsourcing der Produktion selbst bei höheren Produktionskosten sinnvoll sein könnte?

a) (5 Punkte) Erklären Sie, warum ein Outsourcing der Produktion selbst bei höheren Produktionskosten sinnvoll sein könnte? Aufgabe 1 Outsourcing (20 Punkte) Die Stahl AG ist ein österreichisches Unternehmen in der Schwerindustrie (Stahlerzeugung). Der Umsatz ist in den letzten Jahren stark und stetig gewachsen (90% des Umsatzes

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing?

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Christian Müller Consulting4IT GmbH Email: cm@consulting4it.de Tel.: 07243 760711 1 Vorstellung Consulting4IT GmbH 2 Warum entspricht Outsourcing dem Zeitgeist?

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Kay Bömer Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Gliederung - Value Management & Co. Kostenoptimierung als ganzheitlicher Ansatz - Prozessanalyse und Prozessintegration

Mehr

Outsourcing - eine Strategie für die öffentliche Verwaltung?

Outsourcing - eine Strategie für die öffentliche Verwaltung? Outsourcing - eine Strategie für die öffentliche Verwaltung? von Rudolf Ruter und Josef Klute Während in der betriebswirtschaftlichen Literatur das Thema Outsourcing eingehend diskutiert und in vielen

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Outsourcing für Family Offices Ein Widerspruch in sich oder ein aktueller Trend?

Outsourcing für Family Offices Ein Widerspruch in sich oder ein aktueller Trend? Outsourcing für Family Offices Ein Widerspruch in sich oder ein aktueller Trend? Kay-Ole Behrmann vv.de Finanzdatensysteme GmbH 31.10.2012 1 Vorstellung Kay-Ole Behrmann Stationen: Goldman Sachs MLP Bank

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN

OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN 1 OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN Ressource Management and Logistic Outsourcing 2 Outside ressource using Dienstleistungen auslagern an Dritte Kostensenkung Synergieeffekte Warum Outsourcing? 3 Vorteile:

Mehr

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Sicherstellen einer wettbewerbsfähigen Personalkostenquote bei markt- und leistungsgerechter Vergütung Eckpunkte eines nachhaltigen und anforderungsgerechten

Mehr

Chancen und Risiken beim Outsourcing

Chancen und Risiken beim Outsourcing Chancen und Risiken beim Outsourcing Was ist Outsourcing? Outside ressource using Was es wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, gut getan zu werden. Lord Chesterfield Outsouring, Business Process

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind.

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind. Übung 1 einstufige Divisionskalkulation anwendbar in Einproduktunternehmen ohne Lagerhaltung a) durchschnittl. SK/Stück 5201 700 7,43 b) Bei Vorliegen von fixen Kosten können die errechneten Durchschnittskosten

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für SAP NetWeaver BICCtalk Smart Meter Garching, 22. Juli 2015 Horand Krull Messstellenbetrieb: Kernkompetenzen

Mehr

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht Prof. Dr. J. Schnell, Generalleutnant a. D. Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 D 85577 Neubiberg privat: Weinberg-Str. 12 53177 Bonn Bad Godesberg Tel: 0228-9324440 Fax: 0228-9339451

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten IST-Daten Normalisierun SOLL-Daten Schema zur Normalisierun von Daten 1 Woher stammen die Daten der Kostenrechnun? ex-post ex-post ex-ante IST-Kostenrechnun NORMAL- Kostenrechnun PLAN- Kostenrechnun Kosten,

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011 WILLKOMMEN zu & Top-Thema Selbst packen oder packen lassen? Logistik im E-Commerce Mehr Umsatz & Zeitgewinn durch Outsourcing? Übersicht Outsourcing, - Die Make or Buy Entscheidung Planungshilfen - Logistikoptimierung

Mehr

Instandhaltungscontrolling

Instandhaltungscontrolling D. Kalaitzis(Hrsg.) Instandhaltungscontrolling Führungs- und Steuerungssystem erfolgreicher Instandhaltung 3. vollständig überarbeitete Auflage 2004 TÜV-Verlag Inhaltsverzeichnis Potentiale und aktuelle

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Vortrag Wettbewerbsvorteile durch Diversifikation

Vortrag Wettbewerbsvorteile durch Diversifikation Vortrag Wettbewerbsvorteile durch Diversifikation Referent: Sebastian Zur Gliederung 1. Einleitung 2. Begriffsklärung 3. Richtungen der Diversifikation 4. Formen der Diversifikation 5. Beispiele 6. Chancen

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen

4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen 4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen Traditionelle Z-A-B Einstandspreis als vordergründiges Lieferanten-Auswahlkriterium

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate Management?

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr