Word-Dokumentvorlage zur Erstellung von Briefen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Word-Dokumentvorlage zur Erstellung von Briefen"

Transkript

1 BUI-Brief ws Word-Dokumentvorlage zur Erstellung von Briefen Büro-Service Uta Inderdühnen,

2 BUI-Brief ws EINFÜHRUNG 1. Einführung Systemvoraussetzungen Installation Setup-Assistent Deinstallation Aufruf der Dokument-Vorlage über die Windows-Oberfläche über den Menüpunkt DATEI/NEU Arbeiten mit BUI-Brief ws Menüleiste BUI-Brief ws Neuen Brief anlegen Adresse erfassen Dialogfenster Empfänger Option An Empfänger persönlich Eingabefeld Ansprache Dialogfenster Datum und Betreff Drucken Öffnen Speichern Einstellungen ändern Bezugszeile Anrede und Titel Anrede Titel Speicherverzeichnis für Dateien Druck/Ansicht Speichern der Einstellungen Hilfe Info Anpassen der Dokumentvorlage an individuelle Bedürfnisse Voraussetzungen Service von bui-it.de Freeware-Version Technischer Support Weitere bui-it.de-produkte Seite 3

3 BUI-BRIEF WS EINFÜHRUNG 10. Adresse und Ansprechpartner Index...29 Seite 4

4 BUI-Brief ws EINFÜHRUNG 1. Einführung Bei der hier beschriebenen Anwendung BUI-Brief ws handelt es sich um eine Word-Dokumentvorlage, die ab der Version Word 97 genutzt werden kann. Bei Dokumentvorlagen handelt es sich um spezielle Word- Dokumente, die wie ein Formular verwendet werden können. Neben gestalterischen und textlichen Vorgaben sind VBA-Programme enthalten, die die unterschiedlichen Funktionalitäten in der Dokumentvorlage steuern.! BUI-Brief ws ist eine Dokumentvorlage zur Erstellung von Briefen.! Die Anpassung der Vorlage ist mit grundlegenden Word- Kenntnissen sehr einfach, Änderungen im Layout können jederzeit durchgeführt werden. Ebenso können Sie ohne großen zusätzlichen Aufwand zusätzliche Texte oder ganze Textpassagen individuell aufnehmen.! Die Anwendung von BUI-Brief ws ist einfach gehalten. Auch ohne Kenntnisse in Word können problemlos Briefe erstellt werden. 2. Systemvoraussetzungen Für den Einsatz von BUI-Brief ws benötigen Sie:! Word (97 oder höher) Ferner müssen Sie in den Sicherheitseinstellungen die Ausführung von Makros zulassen. Seite 5

5 BUI-BRIEF WS INSTALLATION 3. Installation Für die Installation von BUI-Brief ws steht Ihnen ein Setup- Assistent zur Verfügung, der die notwendigen Dateien auf Ihren PC kopiert Setup-Assistent Der Setup-Assistent führt Sie durch alle notwendigen Installationsschritte. Er legt Ihnen unter START\PROGRAMME einen eigenen Menüpunkt BUI-BRIEF WS an, über den Sie die Vorlage komfortabel aufrufen können. Wahlweise können Sie auch ein Icon auf dem Desktop anlegen lassen. Laden Sie sich zur Installation die aktuelle Datei BUI-BWS.exe von der Homepage herunter und speichern Sie die Datei in ein beliebiges Verzeichnis. Öffnen Sie den Windows-Explorer und starten Sie den Installationsvorgang mit einem Doppelklick auf die Datei BUI-BWS.exe. Es erscheint folgendes Dialogfenster: Durch Anklicken des Buttons WEITER kommen Sie in den nächsten Installationsschritt: Seite 6

6 BUI-Brief ws INSTALLATION Nachdem die Lizenzvereinbarung mit WEITER bestätigt wurde, werden Ihnen die zu installierenden Dateien mit einer kurzen Erläuterung dargestellt. Anschließend können Sie festlegen, in welches Verzeichnis BUI- Brief ws installiert werden soll. Standardmäßig erfolgt die Installation in das Verzeichnis C:\Programme\Brief ws. Sofern Sie die Installation in ein anderes Verzeichnis wünschen, können Sie dies hier eingeben. Seite 7

7 BUI-BRIEF WS INSTALLATION Exkurs: Möchten Sie die Dokumentvorlage künftig in Word über den Menüpunkt DATEI/NEU aufrufen, installieren Sie diese Dateien in Ihr Vorlagenverzeichnis. Falls Ihnen dieses nicht bekannt ist, gehen Sie in Word über den Menüpunkt EXTRAS/OPTIONEN... in das Register SPEICHERORT FÜR DATEI- EN. Dort finden Sie unter BENUTZERVORLAGEN den Speicherort. Den kompletten Pfad können Sie sich anzeigen lassen, indem Sie auf den Button ÄNDERN klicken. Nachdem Sie das Installationsverzeichnis festgelegt haben, bestimmen Sie, wie die Programm-Verknüpfung im Startmenü-Ordner be- Seite 8

8 BUI-Brief ws INSTALLATION zeichnet werden soll. Wünschen Sie keine Programm-Verknüpfung, klicken Sie die entsprechende Option an. Im nachfolgenden Schritt können Sie noch festlegen, ob ein entsprechendes Icon auf die Windows-Oberfläche abgelegt werden soll. Falls Sie ein Desktop-Icon wünschen, klicken Sie im nachfolgenden Dialogfenster die Option an. Nach folgender Zusammenfassung wird Ihnen BUI-Brief ws auf Ihren PC installiert. Seite 9

9 BUI-BRIEF WS INSTALLATION Den Abschluss der Installation zeigt Ihnen der Setup-Assistent an: 3.2. Deinstallation Die Installation können Sie jederzeit wieder rückgängig machen. Über den Startmenü-Ordner können Sie unter BUI-Brief ws das Programm BUI-BRIEF WS ENTFERNEN aufrufen. Alle installierten Dateien inklusive der Startmenü-Einträge und des Destop-Icons werden von Ihrem PC entfernt. Seite 10

10 BUI-Brief ws AUFRUF DER DOKUMENT-VORLAGE 4. Aufruf der Dokument-Vorlage 4.1. über die Windows-Oberfläche Haben Sie BUI-Brief ws mit Hilfe des Setup-Assistenten installiert, können Sie die Dokument-Vorlage bequem über die Programm- Verknüpfung im Startmenü-Ordner starten. Klicken Sie dazu auf den entsprechenden Eintrag im Programm-Ordner (START\PROGRAMME\BUI-BRIEF WS\BUI-BRIEF WS). Haben Sie sich während der Installation ein Destop-Icon anlegen lassen, können Sie auch durch Anklicken des Icons auf der Windowsoberfläche die Dokument-Vorlage starten. In beiden Fällen wird Word und die Dokumentvorlage geöffnet über den Menüpunkt DATEI/NEU Haben Sie die Dateien in ein Vorlagenverzeichnis gespeichert, können Sie in Word über den Menüpunkt DATEI/NEU Ihre Vorlage aufrufen. In dem Register ALLGEMEIN finden Sie nun die Vorlage BriefwS.dot. Wählen Sie die Datei aus und klicken Sie auf OK. Die Dokumentvorlage erscheint auf Ihrem Bildschirm. Seite 11

11 BUI-BRIEF WS ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS 5. Arbeiten mit BUI-Brief ws BUI-Brief ws ist von der Oberfläche her so gestaltet, dass es sich intuitiv bedienen lässt. Nachfolgend erhalten Sie Informationen zu den einzelnen Menüpunkten. Wichtig sind insbesondere die Einstellungsmöglichkeiten, die Ihnen BUI-Brief ws bietet. Alle Eingaben werden für den aktuellen Vorgang so gespeichert, dass die Dialogfelder auch nach dem Verlassen und erneutem Aufruf wieder "ausgefüllt" auf dem Bildschirm erscheinen Menüleiste BUI-Brief ws Nach dem Aufruf der Vorlage erscheint in der Menüleiste eine neuer Eintrag BRIEF WS. Über die Menüpunkte können Sie die einzelnen Funktionalitäten von BUI-Brief ws aufrufen. Seite 12

12 BUI-Brief ws ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Alle Menüpunkte stehen Ihnen auch in einer eigenen Symbolleiste zur Verfügung. Durch Anklicken der entsprechenden Symbole werden die Befehle ausgeführt Neuen Brief anlegen Haben Sie bereits BUI-Brief ws geöffnet, haben Sie die zusätzliche Möglichkeit, über den Menüpunkt BRIEF WS/NEUEN BRIEF ANLEGEN erneut ein leeres Dokument zu öffnen. Sie brauchen dann nicht wie in Kapitel 4.1. bzw beschrieben zu starten Adresse erfassen Dialogfenster Empfänger Klicken Sie auf den Menüpunkt BRIEF WS/ADRESSE ERFASSEN, öffnet sich folgendes Dialogfenster: Seite 13

13 BUI-BRIEF WS ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Über dieses Dialogfenster können Sie die Adressdaten für Ihr Dokument erfassen. Zu den wichtigen Informationen gehören: - Firma - Abteilung - Anrede - Titel - Vorname - Nachname - Straße/Postfach - Postleitzahl (PLZ) - Ort. In den Eingabefeldern können Sie die von Ihnen gewünschten Daten erfassen. In den Drowdown-Feldern ANREDE sowie TITEL können Sie aus den voreingestellten Inhalten eine passende Anrede bzw. Titel auswählen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, in das Dropdown-Feld einen beliebigen anderen Begriff einzutragen und somit den Inhalt individuell zu überschreiben. Die voreingestellten Einträge können erweitert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel Anrede und Titel auf Seite 20 f.! Die vorgenommenen Einträge werden mit dem Button ÜBERNEH- MEN in Ihre Dokumentvorlage übertragen.! Klicken Sie auf ABBRECHEN, verlassen Sie das Dialogfenster und kehren in die Dokumentvorlage zurück, ohne dass die Einstellungen übernommen werden.! Über den Button ZURÜCKSETZEN werden alle Voreinstellungen gelöscht und Sie erhalten ein leeres Dialogfenster.! Mit dem HILFE-Button gelangen Sie jederzeit in die Online-Hilfe Option An Empfänger persönlich In der Mitte des Dialogfensters finden Sie die Option AN EMPFÄNGER PERSÖNLICH. Hierüber können Sie steuern, wie die Adresse im Dokument dargestellt wird. Dies hat jedoch nur Auswirkungen, wenn die Eingabefelder Firma bzw. Abteilung eingegeben wurden, wie folgende Darstellung zeigt: Ist die Option AN EMPFÄNGER PERSÖNLICH nicht angeklickt (= Standard): Firma Abteilung Anrede Vorname Nachname Straße PLZ Ort Seite 14

14 BUI-Brief ws ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Ist die Option AN EMPFÄNGER PERSÖNLICH angeklickt: Anrede Vorname Nachname Firma Abteilung Straße PLZ Ort Eingabefeld Ansprache Wenn die Adresse vollständig eingegeben wurde, können Sie bei Bedarf eine individuelle ANSPRACHE erstellen. Dazu klicken Sie neben dem Eingabefeld ANSPRACHE auf den Button ERSTELLEN. Die Ansprache wird entsprechend der Eingaben im Dropdown-Feld ANREDE und TITEL generiert: Anrede Frau Herrn Eheleute kein Eintrag oder sonstige Einträge Ansprache Sehr geehrte Frau Titel Nachname, Sehr geehrter Herr Titel Nachname, Sehr geehrte Frau Nachname, sehr geehrter Herr Nachname, Sehr geehrte Damen und Herren, Sie können in das Eingabefeld Ansprache auch einen individuellen Text eingeben. Achten Sie jedoch bitte darauf, dass durch das Anklicken des Buttons ERSTELLEN die aktuellen Eingaben überschrieben werden. Seite 15

15 BUI-BRIEF WS ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Dialogfenster Datum und Betreff In dem Register Datum und Betreff können entsprechende Eingaben getätigt werden. Haben Sie die Dokumentvorlage mit Bezugszeile im Einsatz, können hier entsprechende Daten zu - Ihr Zeichen/Ihre Nachricht vom - Unser Zeichen/Unsere Nachricht vom - Telefon eingeben. Seite 16

16 BUI-Brief ws ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS 5.4. Drucken Über den Menüpunkt BRIEF WS/DRUCKEN können Sie das aktuelle Dokument ausdrucken. Dabei werden die Standardeinstellungen von Word für die Druckausgabe übernommen. Lediglich die Anzahl der zu druckenden Dokumente wird hierbei Ihren individuellen Einstellungen entnommen. Über die Einstellungsmöglichkeiten können Sie sich im Kapitel Druck/Ansicht auf Seite 21 informieren Öffnen Um vorhandene Dokumente zu öffnen, rufen Sie den Menüpunkt BRIEF WS/ÖFFNEN auf. Sie gelangen dabei direkt in das Unterverzeichnis, welches Sie für das Speichern des Dokumentes vorgesehen haben. Über die Einstellungsmöglichkeiten können Sie sich im Kapitel Speicherverzeichnis für Dateien auf Seite 20 informieren. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster: Seite 17

17 BUI-BRIEF WS ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Hier können Sie das gewünschte Dokument öffnen Speichern Über den Menüpunkt BRIEF WS/SPEICHERN können Sie das aktuelle Dokument speichern. Dabei werden automatisch Ihre individuellen Einstellungsmöglichkeiten bezüglich Laufwerk und Verzeichnis berücksichtigt. Es öffnet sich anschließend das Dialogfenster zum Speichern von Dateien. Sie befinden sich automatisch in dem von Ihnen vorgegebenen Verzeichnis. Sie müssen lediglich einen Dateinamen eingeben und das Speichern mit OK bestätigen. Seite 18

18 BUI-Brief ws ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Über die Einstellungsmöglichkeiten können Sie sich im Kapitel Speicherverzeichnis für Dateien auf Seite 20 informieren Einstellungen ändern Innerhalb von BUI-Brief ws können Sie verschiedene Grundeinstellungen vornehmen. Diese beziehen sich auf - Bezugszeile - Anrede und Titel - Speicherverzeichnis für Dateien - Druck/Ansicht Die unterschiedlichen Einstellungsoptionen werden Ihnen in den folgenden Kapiteln vorgestellt. Die Grundeinstellungen können Sie durch Aufruf des Menüpunktes BRIEF WS/EINSTELLUNGEN ÄNDERN aufrufen. Es erscheint folgendes Dialogfenster: Bezugszeile Klicken Sie die Option BEZUGSZEILE ANZEIGEN an, wenn in Ihren Briefen eine Bezugszeile nach folgendem Muster angezeigt werden soll: Seite 19

19 Anrede und Titel Anrede BUI-BRIEF WS ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Bestehende Anreden können gelöscht werden bzw. neue Anreden hinzugefügt werden. Bei der Auswahl einer bestehenden Anrede wird der Button LÖSCHEN aktiviert. Durch Anklicken des Buttons wird - nach entsprechender Sicherheitsabfrage - die ausgewählte Anrede gelöscht. Geben Sie in das Dropdown-Feld eine neue Anrede ein, wird der Button HINZUFÜGEN aktiviert. Durch Anklicken des Buttons wird die neue Anrede angehängt Titel Bestehende Titel können gelöscht werden bzw. neue Titel hinzugefügt werden. Die Vorgehensweise ist analog zur Anrede (siehe vorheriges Kapitel) Speicherverzeichnis für Dateien Das Speichern von Dateien unter Word ist nicht immer einfach: Sie müssen zunächst das gewünschte Laufwerk und Verzeichnis wählen und anschließend einen Dateinamen vergeben. Um Ihnen diese Arbeit zu erleichtern, können Sie bestimmte Vorgaben definieren, so dass Ihnen mit dem Speichern der Dokumente über den Menüpunkt BUI-BRIEF WS/SPEICHERN das richtige Verzeichnis vorgeschlagen wird. Sie brauchen nur noch mit OK zu bestätigen. Klicken Sie auf den Button SUCHEN und wählen Sie das gewünschte Zielverzeichnis aus. Wichtig ist, dass das Zielverzeichnis vorher eingerichtet sein muss. Bestätigen Sie bitte die anschließende Sicherheitsabfrage, wenn Ihre Eingabe dauerhaft gespeichert werden soll. Durch Anklicken des Buttons LÖSCHEN wird die aktuelle Einstellung gelöscht. Beim Öffnen und Speichern von Dokumenten wird Ihnen automatisch das Standard-Arbeitsverzeichnis angeboten. Seite 20

20 BUI-Brief ws ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Druck/Ansicht Hierüber können Sie einstellen, wie viele Exemplare des gewählten Dokumentes gedruckt werden sollen. Die Standardeinstellung ist 2. Sie können mit Hilfe des Dropdown-Feldes eine andere Zahl auswählen. Damit die Änderung gespeichert wird, klicken Sie auf den Button ÄNDERN. Bitte beachten Sie: Diese Einstellung wirkt sich nur dann aus, wenn Sie den Druckvorgang über den Menüpunkt BRIEF WS/DRUCKEN aufrufen. Im unteren Bereich Bildschirmansicht können Sie bestimmen, ob die Gitternetzlinien für die Tabellenbegrenzungen ein- bzw. ausgeblendet, oder ob die Textmarken sichtbar oder unsichtbar sein sollen. Ein Einblenden dieser Bildschirmelemente ist lediglich dann sinnvoll, wenn Sie die Dokumentvorlage bearbeiten müssen, um sie Ihren Vorstellungen anzupassen Speichern der Einstellungen Alle von Ihnen vorgenommen Einstellungen werden in der mitgelieferten INI-Datei hinterlegt. Diese INI-Datei hat den gleichen Namen wie die Dokumentvorlage, unterscheidet sich lediglich durch die Dateiendung (z. B. BriefwS.ini - BriefwS.dot). Die Einstellungen können auch direkt in der INI-Datei vorgenommen werden. Dies sollte jedoch nur durch versierte Anwender erfolgen Hilfe Die Online-Hilfe können Sie jederzeit über den Menüpunkt BRIEF WS/HILFE aufrufen. Dort stehen sämtliche Informationen über BUI- Brief ws zur Verfügung Info Über den Menüpunkt BRIEF WS/INFO können Sie sich anzeigen lassen, mit welcher BUI-Brief ws-version Sie zur Zeit arbeiten. Seite 21

21 BUI-BRIEF WS ARBEITEN MIT BUI-BRIEF WS Ferner finden Sie Informationen darüber, dass es sich hierbei um eine Freeware-Version handelt. Seite 22

22 BUI-Brief ws ANPASSEN DER DOKUMENTVORLAGE AN INDIVIDUELLE BEDÜRFNISSE 6. Anpassen der Dokumentvorlage an individuelle Bedürfnisse BUI-Brief ws ist eine Word-Dokumentvorlage, die mit einer Reihe von zusätzlichen, in VBA programmierten Funktionalitäten ausgestattet ist. Trotzdem haben Sie die Möglichkeit, die Dokumentvorlage soweit anzupassen, dass Ihr individuelles Brieflayout in diese Vorlage eingefügt werden kann Voraussetzungen Die Ihnen zur Verfügung gestellte Dokumentvorlage BUI-Brief ws ist ein "Rohling", der von Ihnen weiterverarbeitet werden kann. Beachten Sie bitte folgenden Hinweis: 1. Die Dokumentvorlage kann auch unter einem anderen Namen abgespeichert werden. Bitte beachten Sie bei der Umbenennung darauf, dass die INI-Datei denselben Namen (mit entsprechend anderer Endung) erhält wie die Dokumentvorlage. Ansonsten erhalten Sie den Fehlerhinweis, dass die Datei nicht gefunden wird. 2. Informationen aus dem Dialogfenster ADRESSE ERFASSEN werden über Textmarken im Dokument eingefügt:! Adresse, für die von Ihnen eingegebene Adresse! Ansprache, für die individuelle Ansprache, soweit gewünscht! Betreff und Datum! Ggf. Daten der Bezugszeile Bei der Adresse gilt es zu beachten, dass der einzufügende Inhalt aus mehreren Zeilen besteht. Deshalb sollte die Textmarke Adresse in einer Tabelle, genauer einer Zelle stehen, damit durch die mehrzeiligen Adresstexte keine unerwünschten Verschiebungen innerhalb des Dokumentes erzeugt werden. Existieren diese Textmarken nicht, erhalten sie nach Abschluss der Eingaben über ADRESSE ERFASSEN einen entsprechenden Fehlerhinweis. Fügen Sie dann wie unter 2. beschrieben die fehlenden Textmarken ein. 3. Zusätzliche Texte können jederzeit und überall eingetragen werden. Seite 23

23 BUI-BRIEF WS ANPASSEN DER DOKUMENTVORLAGE AN INDIVIDUELLE BEDÜRFNISSE 6.2. Service von bui-it.de Als zusätzlichen Service bieten wir Ihnen an:! Anpassung der Dokumentvorlage BUI-Brief ws an Ihre individuellen Bedürfnisse. Dazu benötigen wir von Ihnen eine Vorlage (als Datei oder in Papierform).! Integration der Funktionalitäten von BUI-Brief ws in eine bereits bestehende Dokumentvorlage. Dazu benötigen wir von Ihnen die bestehende Dokumentvorlage.! Weitere Anpassungen innerhalb der Dokumentvorlage, die speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Sollten Sie den zusätzlichen Service von bui-it.de in Anspruch nehmen wollen, setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung. Wir können mit Ihnen alles Weitere telefonisch oder schriftlich Abklären und Ihnen ein individuelles Angebot über die Höhe der zusätzlichen Kosten erstellen. Die Adresse finden Sie am Ende des Handbuches. Wir bitten Sie, nach Möglichkeit per Kontakt aufzunehmen, da wir so die Anfragen besser bearbeiten können. Seite 24

24 BUI-Brief ws FREEWARE-VERSION 7. Freeware-Version Alle von bui-it.de erstellten Produkte werden entweder als Freeware oder als Shareware-Version im Internet zur Verfügung gestellt. Damit haben Sie ausreichend Möglichkeit, die Funktionalitäten in Ihrer Rechnerumgebung zu testen. Die Shareware-Versionen besitzen den vollen Funktionsumfang. Lediglich die Nutzungsdauer ist auf 30 Tage beschränkt. Seite 25

25 BUI-BRIEF WS TECHNISCHER SUPPORT 8. Technischer Support Gerne sind wir bereit, Fragen zur Dokumentvorlage und deren Einbindung in Word zu beantworten. Am Ende des Handbuchs finden Sie die Adresse. Bitte beachten Sie, dass wir nur Anfragen via beantworten können. Alternativ können Sie auch unser Kontaktformular unter nutzen. Wir werden Ihre Anfragen schnellstmöglich beantworten. Da wir aufgrund der begrenzten Mitarbeiterkapazitäten und des günstigen Verkaufspreises keinen telefonischen Support zur Verfügung stellen können, bitten wir um Verständnis für dieses Vorgehen. Wir rufen Sie jedoch gerne an, soweit sich die Fragen nicht per E- Mail beantworten lassen. Um unsere Produkte ständig zu verbessern, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen: Teilen Sie uns Fehler mit, die Ihnen im alltäglichen Gebrauch auffallen. Selbst das intensivste Testen der Anwendungen garantiert nicht für einen fehlerfreien Ablauf. Teilen Sie uns den aufgetretenen Fehler nach Möglichkeit, in welchem Zusammenhang er aufgetreten ist und Ihre Word-Version mit. Wir werden versuchen, den Fehler zu bereinigen. Seite 26

26 BUI-Brief ws WEITERE BUI-IT.DE-PRODUKTE 9. Weitere bui-it.de-produkte Folgende weitere bui-it.de-produkte finden Sie auf unserer Homepage (Stand Februar 2006): BUI-Brief wxl (Shareware) BUI-Rechnung ws (Shareware) BUI-Rechnung wxl (Shareware) Auch diese Produkte können Sie als Freeware- bzw. Shareware- Version herunterladen und ausführlich testen. Zum wiederholten Einsatz müssen Sie jedoch die Shareware-Produkte gegen eine Gebühr registrieren lassen. Seite 27

27 BUI-BRIEF WS ADRESSE UND ANSPRECHPARTNER 10. Adresse und Ansprechpartner Büro-Service Uta Inderdühnen - Innovatives Teamwork Carl-Sonnenschein-Str Bergheim Internet: Seite 28

28 BUI-Brief ws INDEX 11. Index Abbrechen...14 Abteilung... 14, 15 Adresse... 3, 4, 13, 15, 23, 24, 25, 26 An Empfänger persönlich... 3, 15 Angebot...24 Anpassen... 3, 23 Anpassung... 5, 24 Anrede... 3, 14, 15, 16, 19, 20, 21 Ansprache... 3, 15, 16, 23 Ansprechpartner... 4, 26 Betreff...3, 16, 24 Bezugszeile...3, 17, 19, 20, 24 Brief... 3, 5, 6, 7, 9, 10, 11, 12, 13, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25 bui-it.de...3, 4, 6, 24, 25, 26 Dateinamen... 19, 21 Datum...3, 16, 24 Deinstallation... 3, 10 Desktop...6, 9 Destop-Icon... 10, 11 Dokumentvorlage...3, 5, 8, 11, 12, 14, 17, 22, 23, 24, 25 Drucken...3, 18, 22 Eingabefelder...15 Einstellungen... 3, 15, 18, 19, 20, 22 Einstellungsmöglichkeiten... 12, 18, 19 Firma... 14, 15 Formular... 5 Hilfe...3, 11, 15, 21, 22 Icon...6, 9 Installation...3, 5, 6, 7, 10, 11 Laufwerk... 19, 21 Layout... 5 Lizenzvereinbarung... 7 Makros... 5 Menüpunkt... 3, 6, 8, 12, 13, 18, 19, 21, 22 Nachname... 14, 15, 16 Nutzungsdauer...25 Öffnen... 3, 6, 18, 21 Ort... 14, 15 Postfach...14 Seite 29

29 BUI-BRIEF WS INDEX Postleitzahl Rechnung... 25, 26 Setup... 3, 5, 6, 10, 11 Setup-Assistent... 3, 5, 6, 10, 11 Shareware... 25, 26 Sicherheitseinstellungen... 5 Speichern... 3, 18, 19, 21, 22 Speicherort... 8 Startmenü-Ordner... 9, 10, 11 Straße... 14, 15 Support...4, 25 Symbolleiste Systemvoraussetzungen... 3, 5 TextBlock Textmarke Titel... 3, 14, 16, 19, 20, 21 VBA-Programme... 5 Verknüpfung...9, 11 Verzeichnis...6, 7, 19, 21 Vorgang Vorlage... 3, 5, 6, 11, 12, 23, 24 Vorlagenverzeichnis...8, 12 Vorname... 14, 15 Windows-Explorer... 6 Word-Dokumentvorlage...5, 23 Zurücksetzen Seite 30

30 Büro-Service Uta Inderdühnen,

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Anleitung zur zweimaligen Installation einer Handelsplattform

Anleitung zur zweimaligen Installation einer Handelsplattform - wir programmieren Ihre Strategie Anleitung zur zweimaligen Installation einer Handelsplattform Download der Setup Datei Warum ist es für Sie von nutzen, wenn Sie die Handelsplattform zweimal auf Ihrem

Mehr

Installation der Schulschrift ASS 2003

Installation der Schulschrift ASS 2003 Installation der Schulschrift ASS 2003 Anleitung zur Installation. Zur Verfügung gestellt von den Regionalbetreuern. Bregenz, im Februar 2004 Überblick Installation der Schulschriften ASS 2003 (Austrian

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 UMWELTSCHUTZ ABFALLWIRTSCHAFT UND UMWELTRECHT Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis 1) Installation 2 1.1) Voraussetzungen 2 1.2) Dateien

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Mechtild Käufer. Endlich fit in Word DATA BECKER

Mechtild Käufer. Endlich fit in Word DATA BECKER Mechtild Käufer Endlich fit in Word DATA BECKER Effektiv und komfortabel: erstellte Dokumente einfach wiederverwenden Unschlagbar in der Zeitersparnis und gleichzeitig Garant für Ihre Coporate Identity

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben:

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Serien-Druck mit Outlook 2007 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm (Stand 06.06.2013) Service DGExpert Support: Telefon: 0228 9092615 (Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 12:00 Uhr) E-Mail: support@dgexpert.de

Mehr

VR-NetWorld-Software: So installieren Sie das Programm

VR-NetWorld-Software: So installieren Sie das Programm VR-NetWorld-Software: So installieren Sie das Programm 1. Installation Laden Sie zunächst auf unserer Internetseite über Download Center (auf der rechten Seite) unter dem Eintrag VR-NetWorld Software (Software)

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Pixelart-W ebdesign.de

Pixelart-W ebdesign.de Pixelart-W ebdesign.de R a i n e r W i s c h o l e k Rainer Wischolek, Föckerskamp 3a, 46282 Dorsten Telefon: 02362-42454 Mail: info@i-wa.de Anleitung: Bildvergrößerungen mit Lightbox-Effekt SCHRITT 1:

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

HQM Downloader Wegweiser V2.0

HQM Downloader Wegweiser V2.0 HQM Downloader Wegweiser V2.0 KRIPTON HQM Store Inhalt I. Was ist der HQM Downloader? 3 II. Grundlagen 3 1. Erstmalige Verwendung des HQM Downloaders 3 1) Installation 3 (1) Auf Ihrem Computer ist Adobe

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln Serri ienbrrieff,, i i Felder, l Textmarrken t 22000011 NNi ikkoo BBeecckker er Wie in den Übungsaufgaben bereits angesprochen, besteht ein Serienbrief aus zwei Dokumenten der Datenquelle mit den Adressdaten

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr