Inhaltsverzeichnis 2 Verzeichnis der Institutionen 3 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 4 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 2 Verzeichnis der Institutionen 3 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 4 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 5"

Transkript

1 Runder Tisch Arbeit (Hg.) Arbeit und Beschäftigung für psychisch Kranke Angebote im Märkischen Kreis

2 2 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Inhaltsverzeichnis 2 Verzeichnis der Institutionen 3 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 4 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 5 Tagesstrukturierende Beschäftigung 6 7 Integrationsfirma SIGA 8 Werkstatt für psychisch Kranke 9 Werkstatt für psychisch Kranke Integra 10 Berufliche Anpassung und Fortbildung 11 Berufliches Training Feststellung und Belastungserprobung 15 Berufliche Anpassung oder Neuorientierung 16 Berufliche Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt 17 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Sonstige Kontakte im Märkischen Kreis 21

3 3 Verzeichnis der Institutionen Name Seite Caritas, Lüdenscheid Tagesstätte 7 Deutsche Angestellten Akademie GmbH, Iserlohn Qualifizierungsmaßnahmen 11 Hans-Prinzhorn-Klinik, Hemer Arbeitstherapie 4 Integra, Lüdenscheid WfB 10 Integrationsamt, Büro Schwerte Psychosozialer Fachdienst (PSFD) 20 Iserlohner Werkstätten ggmbh (IBS) WfB 9 Klinikum Lüdenscheid Integrationsfachdienst (IFD) 17 Klinikum Lüdenscheid Integrationslehrgang (ILG) 14 Märkischer Kreis, Altena Psychosozialer Fachdienst (PSFD) 18 Märkisches Institut für Rehabilitation (MIR), Plettenberg Arbeitstherapie 5 Moog & Langenscheidt GmbH, Kierspe-Rönsal Betriebliche Qualifizierungsmaßnahme 16 Netzwerk Diakonie ggmbh, Iserlohn Tagesstätte 6 Rönsaler Industrieservice Feststellungsmaßnahme (FIB) 15 SIGA, Plettenberg Integrationsfirma 8 Stadtverwaltung Iserlohn Integrationsmaßnahme 13 Stadtverwaltung Iserlohn Psychosozialer Fachdienst (PSFD) 19 Stadtverwaltung Menden Berufliche Integrationsmaßnahme 12

4 4 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung Hans-Prinzhorn-Klinik Hemer Westfälische Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Hemer Frönsberger Straße 71 Plätze: Stationäre, teilstationäre und ambulante Arbeitstherapie mit Rehabilitationsabklärung, Arbeitsdiagnostik und Belastungserprobung in den Arbeitsbereichen Buchbinderei/Druckerei, Bürotraining, Gärtnerei und Verkaufsgewächshaus mit kreativ-floristischen Aufgaben, Industriemontage, Metallverarbeitung und Schreinerei. Menschen ab 18 Jahren mit allgemeinpsychiatrischen Erkrankungen, Suchterkrankungen, Doppeldiagnose Sucht/psychiatrische Erkrankung und geistig behinderten Menschen mit psychiatrischen Krankheitsbildern. 130 Plätze für stationäre, teilstationäre und ambulante Behandlung Krankenkassen auf Grundlage von SGB V 42, Träger der beruflichen und/oder medizinischen Rehabilitation Kranken- und Übergangsgeld, Lohnfortzahlung, nachrangig Sozialhilfe ( ) oder ( )

5 5 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung Arbeitstherapie des Märkischen Institut für Rehabilitation Herr Michalek Plettenberg Bahnweg 10 Arbeitstherapeutische Maßnahmen mit Rehabilitationsabklärung, Arbeitserprobung und Praktika für die 12 bis 18-monatige medizinische Rehabilitation im Märkischen Institut für Rehabilitation (MIR). Männer und Frauen von 18 bis ca. 50 Jahren, die an einer Psychose, Doppeldiagnose Psychose/Sucht, Neurose oder Persönlichkeitsstörung leiden, nicht mehr krankenhausbehandlungsbedürftig sind. Voraussetzung ist eine günstige Prognosestellung zur beruflichen und sozialen Wiedereingliederung und zur gesundheitlichen Stabilisierung. Plätze: 30 Gesetzliche Renten- oder nachrangig Krankenversicherungs- und überörtlicher Sozialhilfeträger Kranken-, Übergangs- und Ausbildungsgeld ( ) ( )

6 6 Tagesstrukturierende Beschäftigung Tagesstätte der Netzwerk Diakonie ggmbh Iserlohn Frau Esser/Frau Oeing Iserlohn Kurt-Schumacher-Ring 10 Die Tagesstätte ist ein teilstationäres Angebot. Der Begriff Teilstationär bedeutet, dass Betroffene tagsüber betreut werden und danach in ihrem eigenen Umfeld leben. Tagesstrukturierende niederschwellige Werkstätten: Holz und verschiedene Materialien; Hauswirtschaft: Einkaufen, Kochen, Aufräumen, Pflege der Wäsche, Körperhygiene; Freizeit: Kreative Angebote, Gruppenausflüge, Kulturveranstaltungen, Feiern, Besuche etc.; Ergänzende Hilfe zur Alltagsbewältigung: Behördengänge, Arztbesuche, Vorbereitung zur Eingliederung in Maßnahmen zur Arbeitsaufnahme, z. B. WfB etc. Öffnungszeiten: Plätze: Mo. Do. von 8.30 Uhr bis Uhr und Freitag von 8.30 Uhr bis Uhr Psychisch Kranke und Behinderte, die tagesstrukturierende Beschäftigungen benötigen und für die eine berufliche Rehabilitation noch nicht oder nicht mehr in Frage kommt. 20 Plätze Überörtlicher Sozialhilfeträger ( ) ( )

7 7 Tagesstrukturierende Beschäftigung Caritas Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen Caritas Tagesstätte Wehberger Straße 4 b Lüdenscheid Ansprechpartner: Brigitte Hilbrandt, Mechthild Böhringer, Klaus Seegmüller Die Besucher können in der Tagesstätte verschiedene ergotherapeutische Angebote wahrnehmen. Sie haben die Möglichkeit im hauswirtschaftlichen Bereich, unterschiedliche Fähigkeiten zu erlernen oder zu festigen, wie kochen, backen, einkaufen, Wäschepflege und andere Fähigkeiten, die für eine weitgehend, selbstständige Lebensführung, notwendig sind. Sie bekommen, die für sie notwendige Unterstützung zur Alltagsbewältigung, z. B. bei Behördengängen, Arztbesuchen, etc. Die Tagesstätte ist ein niederschwelliges Angebot für psychisch kranke Menschen, die ein tagesstrukturierendes Angebot benötigen und die sowohl dem allgemeinen Arbeitsmarkt als auch dem besonderen Arbeitsmarkt in der Werkstatt für Behinderte nicht, nicht mehr oder noch nicht zur Verfügung stehen. Plätze: 20 Überörtlicher Sozialhilfeträger ( ) (02351)

8 8 Integrationsfirma SIGA Integrationsfirma SIGA Werkstätten und Sozialdienst der Evangelischen Frauenhilfe ggmbh Herr Bäcker Plettenberg Bahnweg 10 Plätze: Arbeitstherapie Holz und Buchbinderei (12 Plätze), berufliche Trainingsmaßnahme (22 Plätze), Zuverdienst (15 Plätze) und PC- Schulungen (6 Plätze). Psychisch Kranke und Behinderte 55 (s. o.) Arbeitsamt oder zuständiger Rentenversicherungsträger Übergangsgeld oder Zuverdienst. ( ) ( )

9 9 Werkstatt für psychisch Kranke Werkstatt für psychisch Kranke Iserlohner Werkstätten ggmbh, Industrie- und Büroservice Postfach 1702, Iserlohn Frau Sahm, Tel.: -112; Herr Penczek, Tel.: -111; Giesestraße 35, Iserlohn Herr Pürzel, Tel.: -61; Am Hofe 13, Iserlohn Plätze: Einzugsbereich: Nach dem Schwerbehindertengesetz anerkannte Werkstatt für Menschen mit psychischer Erkrankung/Behinderung, die zurzeit nicht bzw. noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können mit Praktikumsmöglichkeiten, Trainingsarbeitsplätzen zur beruflichen Rehabilitation in den Bereichen Büroservice, Verpackung, Montage, Metall und Elektro und Dauerarbeitsplätzen zur beruflichen Integration in den o. g. Bereichen. Personen mit einer psychischen Erkrankung/Behinderung, die zurzeit bzw. noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können. je Betrieb 60 Plätze Nördlicher Märkischer Kreis Arbeitsamt oder zuständiger Rentenversicherungsträger. Landschaftsverband Westfalen-Lippe als überörtlicher Sozialhilfeträger im Rahmen von Eingliederungshilfe. Ausbildungs- oder Übergangsgeld bzw. Entgeltleistungen nach den Bestimmungen der Werkstattverordnung, auch als Hinzuverdienst zur Erwerbsunfähigkeitsrente. ( ) ( ) und -190

10 10 Werkstatt für psychisch Kranke Integra Werkstatt für psychisch Kranke Integra Zweigwerkstatt im Johanneswerk Bielefeld Herr Schiffner, Frau Stahl Lüdenscheid Kerkhagen 22 Nach dem Schwerbehindertengesetz anerkannte Werkstatt für psychisch Behinderte mit Trainingsarbeitsplätzen zur beruflichen Rehabilitation in den Bereichen Büroservice, Montage, Elektrodemontage, Verpackung, Hauswirtschaft und Dauerarbeitsplätzen zur beruflichen Integration. Betroffene, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt zurzeit noch überfordert sind. Chronisch psychisch Kranke und Behinderte, die wegen ihrer Erkrankung/Behinderung einen beschützten Arbeitsplatz brauchen. Plätze: 45 Einzugsbereich: Südlicher Märkischer Kreis Arbeitsamt oder zuständiger Rentenversicherungsträger. Landschaftsverband Westfalen-Lippe als überörtlicher Sozialhilfeträger im Rahmen von Eingliederungshilfe. Ausbildungs- oder Übergangsgeld bzw. Entgeltleistungen nach den Bestimmungen der Werkstattverordnung, auch als Hinzuverdienst zur Erwerbsunfähigkeitsrente. ( ) ( )

11 11 Berufliche Anpassung und Fortbildung Deutsche Angestellten Akademie GmbH Herr Rückwald, Technische Übungswerkstatt Baarstraße 39 43, Iserlohn, Tel.: ( ) Herr Müller, Kaufmännische Trainingsmaßnahme Max-Planck-Straße 5 b Iserlohn Technische Übungswerkstatt für Rehabilitanden und Schwerbehinderte in den Bereichen Metall, Holz, Elektro und im kaufmännischen Trainingszentrum. Schwerbehinderte und Rehabilitanden ohne Beschäftigung. Plätze: 50 Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Unterhaltsgeld, Übergangsgeld, Berufsbildungsbeihilfe ( ) ( )

12 12 Berufliches Training Berufliche Integrationsmaßnahme für psychisch Kranke Stadtverwaltung Menden Herr Heger Neumarkt Menden Ein- bis längstens zweijährige Arbeitstrainingsmaßnahme in der Stadtverwaltung und deren Einrichtungen sowie in Betrieben vor Ort. Es soll eine stufenweise Steigerung der Arbeitszeit von wöchentlich 25 Stunden auf 38,5 Stunden erreicht werden, und zwar unter Bedingungen, die den Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt so nah wie möglich sind. Ziel ist es, die Teilnehmer auf die Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes bzw. auf eine Umschulungs- oder Qualifizierungsmaßnahme des Arbeitsamtes vorzubereiten. Psychisch Erkrankte, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt zurzeit überfordert wären, oder die wegen der Erkrankung noch keine Ausbildung beginnen oder beenden konnten. Plätze: Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Übergangs- oder Ausbildungsgeld. ( ) ( )

13 13 Berufliches Training Integrationsmaßnahme für psychisch Kranke Stadtverwaltung Iserlohn Iserlohn Theodor-Heuss-Ring 24 Zimmer: 205 a Frau Ketzer, Tel.: ; Herr Finkeldei, Tel.: Einjährige Arbeitstrainingsmaßnahme in der Stadtverwaltung und deren Einrichtungen sowie in Betrieben vor Ort. Es soll eine stufenweise Steigerung der Arbeitszeit von wöchentlich 25 Stunden auf 38,5 Stunden erreicht werden und zwar unter Bedingungen, die den Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt so nah wie möglich sind. Ziel ist es, die Teilnehmer auf die Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes bzw. auf eine Umschulungs- oder Qualifizierungsmaßnahme vorzubereiten. Psychisch Erkrankte, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt zurzeit überfordert wären, oder die wegen der Erkrankung noch keine Ausbildung beginnen oder beenden konnten. Plätze: 20 Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Übergangsgeld ( ) ( )

14 14 Berufliches Training Integrationslehrgang (ILG) für psychisch Kranke und Schwerbehinderte mit besonderem Betreuungsbedarf Integrationsfachdienst IFD, Märkische Kliniken GmbH Silvia Schlottmann Paulmannshöher Straße 19, Lüdenscheid Der Lehrgang richtet sich an Menschen mit seelischen Erkrankungen oder anderen Behinderungen, die gezielte und individuelle Unterstützung brauchen, um längerfristig eine Rückkehr ins Arbeitsleben zu erreichen. Das Besondere: Die Maßnahme findet in individuell ausgesuchten Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes statt. Damit die Vermittlung in ein geeignetes Arbeitsumfeld erfolgen kann, werden die Wünsche, Pläne und Bedenken des Teilnehmers vorab besprochen und das aktuelle Leistungsvermögen, die Stärken und Schwächen herausgearbeitet. Die Maßnahme dauert im Regelfall 12 Monate. Die wöchentliche Mindestarbeitszeit beträgt 25 Stunden. Die anfängliche Stundenzahl und die Steigerung der Arbeitszeit werden individuell vereinbart. Psychisch Erkrankte und andere Schwerbehinderte, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt zur Zeit überfordert wären, oder die wegen der Erkrankung noch keine Ausbildung/Umschulung beginnen oder beenden konnten. Plätze: Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation In der Regel Übergangsgeld ( ) ( )

15 15 Feststellung und Belastungserprobung Feststellungsmaßnahme für Industrie- und Bürobereiche (FIB) Rönsahler Industrie-Service GmbH Herr Braun/Herr Schönberger Strandbadweg Kierspe-Rönsahl Plätze: Zweimonatige Feststellungsmaßnahme zur Analyse und Überprüfung von vorhandenen Kenntnissen und Fähigkeiten. Ziel ist die Integration in den industriellen oder bürotechnischen Bereich. Im Verlauf der Maßnahme wechseln sich theoretische und fachpraktische Unterweisungen ab. Unterrichtet wird in Kleingruppen. Es werden neigungs- und fähigkeitsentsprechende Arbeiten durchgeführt. Zum Lehrgangsende wird für die Teilnehmer und den Kostenträger eine Beurteilung und eine Empfehlung für den weiteren Integrationsverlauf erstellt. Bei vorhandener Qualifikation kann zusätzlich ein 12-monatiges Bürotraining angeboten werden. Rehabilitanden und arbeitslose Menschen mit psychischen Schwierigkeiten und Beeinträchtigungen, die ihre beruflichen Kenntnisse aktualisieren wollen oder aus gesundheitlichen Gründen in ein neues Berufsfeld wechseln müssen. Teilnehmer sollten eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Berufserfahrung haben 6 (Feststellungsmaßnahme) + 3 (Bürotraining EDV) Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation und Berufsgenossenschaften. Leistungsbezug: Arbeitslosengeld/hilfe und Übergangsgeld, Fahrgeld vom Kostenträger der Maßnahme ( ) ( )

16 16 Berufliche Anpassung oder Neuorientierung Betriebliche Qualifizierungsmaßnahme in der Fa. Moog & Langenscheidt GmbH Herr Schätzmüller/Herr Löhr Kierspe-Rönsahl Strandbadweg Einjährige betriebliche Qualifizierungsmaßnahme in der Fa. Moog & Langenscheidt, einem metallverarbeitenden Betrieb für Bürobedarf. In den Bereichen u. a. Produktion, Lager und Versand werden in der ersten Phase die Belastbarkeit sowie vorhandene Arbeitsfähigkeiten überprüft. Externe Praktika dienen der Erprobung spezieller beruflicher Kenntnisse oder dem Kennenlernen neuer Berufs- bzw. Arbeitsfelder. Die Maßnahme soll die Teilnehmer befähigen, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Sie werden während der gesamten Dauer der Qualifizierungsmaßnahme von zwei Ergotherapeuten begleitet. Psychisch Erkrankte, die ausreichend stabil sind, um sich nach längerer Unterbrechung wieder auf das Arbeitsleben vorzubereiten bzw. die aufgrund ihrer Erkrankung noch nicht wissen, ob sie in ihrem erlernten Beruf ausreichend leistungsfähig sind. Plätze: 20 Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Übergangsgeld und Fahrgeld vom Kostenträger der Maßnahme Mobil: (01 60) ( ) ( )

17 17 Berufliche Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Integrationsfachdienst IFD, Märkische Kliniken GmbH Paulmannshöher Straße Lüdenscheid Andreas Schnippering, Tel.: -3555; Regina Pamp-Bahlo, Tel.: -3520; Katy Findeisen, Tel: ; Silvia Schlottmann, Tel.: DAA Iserlohn (für den Nordkreis), Tel.: ( ) Gabriele Tolksdorf, Tel.: -39; Claudia Segert, Tel.: -38; Andreas Müller, Tel.: -33 Caritasverband Hagen, Hörbehindertenberatung, Tel.: ( ) Martin Lauff, Tel.: -59 Internet: Beratung, Unterstützung, Vermittlung und Begleitung von Schwerbehinderten bei der beruflichen Wiedereingliederung. Hilfe bei der Suche nach einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz. Erstellung von Fähigkeitsprofilen, Training im Assessmentcenter. Beratung von Arbeitgebern zur geeigneten Besetzung eines entsprechenden Arbeitsplatzes, Beratung zur Wahrnehmung finanzieller Hilfen und technischer Arbeitsmittel. Unterstützende Begleitung und Beratung am Arbeitsplatz in Konfliktsituationen. Schwerbehinderte, die einen geeigneten Arbeitsplatz suchen oder Probleme am bestehenden Arbeitsplatz haben. Arbeitgeber, die einen Arbeitsplatz besetzen wollen oder Fragen zu einem bestehenden Arbeitsverhältnis haben. Arbeitsamt, Integrationsamt, Rehabilitationsträger Arbeitnehmer erhalten tarifliches Entgelt. Arbeitgeber erhalten finanzielle Hilfen, Lohnkosten- und Investitionsförderung ( ) ( )

18 18 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Psychosozialer Fachdienst beim Märkischen Kreis Frau Löwner Altena Bismarckstraße 17 Hilfen für betroffene Arbeitnehmer: Stufenweise Wiedereingliederung Sicherung des Arbeitsplatzes durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Inner- und außerbetriebliches Training Beratende und finanzielle Hilfen für Arbeitgeber: Umgestaltung von Arbeitsplätzen. Beratung zur behindertengerechten Beschäftigung (Coaching). Finanzielle Hilfen beim Nachweis außergewöhnlicher Belastungen Einzugsbereich: Schwerbehinderte in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Arbeitgeber aus dem Märkischen Kreis außer aus den Städten Iserlohn und Lüdenscheid. ( ) ( )

19 19 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Psychosozialer Fachdienst der Stadt Iserlohn Frau von Larcher Iserlohn Theodor-Heuss-Ring 24 Hilfen für betroffene Arbeitnehmer: Stufenweise Wiedereingliederung. Sicherung des Arbeitsplatzes durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Inner- und außerbetriebliches Training Beratende und finanzielle Hilfen für Arbeitgeber: Umgestaltung von Arbeitsplätzen. Beratung zur behindertengerechten Beschäftigung (Coaching). Finanzielle Hilfen beim Nachweis außergewöhnlicher Belastungen Einzugsbereich: Schwerbehinderte in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Arbeitgeber aus der Stadt Iserlohn. ( ) ( )

20 20 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Integrationsamt beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe Psychosozialer Fachdienst Herr Kappeller Schwerte Graf-Adolf-Platz 3 Hilfen für betroffene Arbeitnehmer: Stufenweise Wiedereingliederung Sicherung des Arbeitsplatzes durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Inner- und außerbetriebliches Training Beratende und finanzielle Hilfen für Arbeitgeber: Umgestaltung von Arbeitsplätzen. Beratung zur behindertengerechten Beschäftigung (Coaching). Finanzielle Hilfen beim Nachweis außergewöhnlicher Belastungen Einzugsbereich: Schwerbehinderte in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Arbeitgeber aus den Städten Lüdenscheid, Hagen und Unna. ( ) ( )

21 21 Sonstige Kontakte im Märkischen Kreis Arbeitsamt Iserlohn, Abteilung Rehabilitation Friedrichstraße Iserlohn Märkischer Kreis, Gesundheitsamt Frau Sip (Psychiatriekoordinatorin) Heedfelder Straße 45, Lüdenscheid Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) Auskunfts- und Beratungsstelle Florianstraße 1, Dortmund Landesversicherungsanstalt Westfalen (LVA) Gartenstraße 194, Münster Sozialpsychiatrischer Dienst Herr Buddinger Werdohler Straße 30, Lüdenscheid Impressum: Herausgeber: Satz & Gestaltung Arbeitskreis Runder Tisch Arbeit im Märkischen Kreis c/o Klinikum Lüdenscheid Integrationsfachdienst (IFD) Andreas Schnippering Paulmannshöher Straße Lüdenscheid Gdesign, Agentur für Grafikdesign und neue Medien Stand: Oktober 2002

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

seelischen Problemen

seelischen Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei seelischen Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Die Fachdienste des LWL-Integrationsamts Westfalen stellen sich vor LWL-Integrationsamt Westfalen Menschen mit Behinderung im Beruf Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Was ist betriebliches Arbeitstraining?

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

KONZEPTION. LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN -

KONZEPTION. LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN - KONZEPTION LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN - 1. Träger 2. Zielgruppe / Rechtsgrundlage 3. Ziele des Projekts 4. Angebotsumfang des Projekts 5.

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Auftaktveranstaltung

Auftaktveranstaltung Auftaktveranstaltung EU Programm LEONARDO Partnerschaften: Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am europäischen Arbeitsmarkt Teilnehmende Partner: IFBR Zwickau GmbH (Deutschland) PCPR (Polen) KEA

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 Tel.: 09931 / 87 37 360 Fax: 09931 / 87 37 369 Email: info@protek-ev.de Homepage: www.protek-ev.de Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Definition

Mehr

Arbeitsmarktintegration

Arbeitsmarktintegration Arbeitsmarktintegration Rechtlicher Rahmen und Instrumente MBOR Teilhabefähigkeit Gesetzlicher Rahmen insbesondere im SGB IX Leistungsträger Leistungen Probleme der Leistungserbringung Teilhabefähigkeit

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

Einrichtungen und Dienste für Menschen mit psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen. in Heidelberg

Einrichtungen und Dienste für Menschen mit psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen. in Heidelberg Einrichtungen und Dienste für Menschen mit psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen in Heidi Flassak Landratsamt RNK - Gesundheitsamt - Kurfürstenanlage 38-40 Tel. 06221 522 1866 Fax 06221

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN

DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN Fachtag: Schwer beladen in Ausbildung und Arbeit Neudietendorf, 30.11.2010 Dirk Bennewitz Trägerwerk Soziale Dienste in Thüringen e. V. Gliederung 1. Die Struktur

Mehr

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege Dialysebehandlung Arbeit Rente Freizeit Transporte Ausbildung Urlaub Zuzahlungen Pflege AMGEN GmbH 2004 Generelle Zuzahlungsregeln 1.1 Außer für Patienten unter 18 Jahren gibt es keine generellen Zuzahlungsbefreiungen

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Jahren oder Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren,

Mehr

LWL-Messe "Unternehmen tun Gutes" 24.03.2010

LWL-Messe Unternehmen tun Gutes 24.03.2010 Job-Coaching in Integrationsunternehmen Eine thematische Einführung im Rahmen der LWL-Messe der Integrationsunternehmen Unternehmen tun Gutes am 24.03.2010 in der Halle Münsterland Claudia Daldrup, Ergotherapeutin

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von Medizinische und berufliche Rehabilitation Eine Einrichtung im Verbund von ZIELGRUPPE Menschen mit einer psychischen Erkrankung im Alter von 18-55 Jahren, die eine stationäre Krankenhausbehandlung nicht

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung)

2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung) 2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung) 2.1.3-2.10 Stufenweise Wiedereingliederung "Praktische Tipps zur stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

Assessment und Bedarfsidentifikation in der beruflichen Rehabilitation durch das Berufliche Trainingszentrum Köln

Assessment und Bedarfsidentifikation in der beruflichen Rehabilitation durch das Berufliche Trainingszentrum Köln Assessment und Bedarfsidentifikation in der beruflichen Rehabilitation durch das Berufliche Trainingszentrum Köln Gliederung Begriffsdefinition Versorgungsstruktur: Das Kölner Instrumentarium Bedarfsidentifikation

Mehr

Informationen für Interessenten

Informationen für Interessenten Werkstätten Esslingen-Kirchheim (WEK) anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Informationen für Interessenten I. Grundsätzliche Informationen zur WfbM und zur WEK 1. Was ist eine WfbM? Die

Mehr

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR TECHNIKBEGEISTERTE

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR TECHNIKBEGEISTERTE BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IM GEWERBLICH-TECHNISCHEN BEREICH NEUE PERSPEKTIVEN FÜR TECHNIKBEGEISTERTE SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar: Wiedereinstieg nach

Mehr

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen impu! s Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh wir bieten perspektiven Berufliche Rehabilitation für

Mehr

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern Aufgaben von Integrationsämtern Was heißt schwerbehindert? Behinderung? körperlich, geistig, seelisch + länger als ein halbes Jahr und dadurch Probleme im Alltag (Grad der Behinderung 20-40%) Schwerbehinderung?

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Zukunft Job-Coaching

Zukunft Job-Coaching IFD Tagung Bad Boll 2010 Zukunft Job-Coaching Informationen zur Gegenwart und Zukunft von Job-Coaching sowie zu Weiterbildungsmöglichkeiten für Job-Coaches Reinhard Hötten Was ist Job-Coaching?

Mehr

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK)

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK) Erhebungsbogen AufMR/BT AufMR/BT Name Medizinisch/Teilhabe planmässig/vorzeitig Medizinisch-planmässig Medizinisch-vorzeitig Teilhabe-planmässig Teilhabe-vorzeitig AufMR/BT Teilnahme abgeschlossen ungewiss

Mehr

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker MBR-A A Projekt Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker Gründe für f r die Projektentwicklung Klientelbezogen Alter zwischen 20 und 30 Jahre (+) Hauptschulabschluss liegt Jahre zurück

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Wegweiser WEGWEISER ÜBER ARBEITS- UND BESCHÄFTIGUNGS- ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT PSYCHISCHEN ERKRANKUNGEN UND SUCHT- ERKRANKUNGEN IM KREIS

Wegweiser WEGWEISER ÜBER ARBEITS- UND BESCHÄFTIGUNGS- ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT PSYCHISCHEN ERKRANKUNGEN UND SUCHT- ERKRANKUNGEN IM KREIS Wegweiser ÜBER ARBEITS- UND WEGWEISER BESCHÄFTIGUNGS- IM KREIS FÜR MENSCHEN MIT PSYCHISCHEN ERKRANKUNGEN UND SUCHT- ERKRANKUNGEN RENDSBURG- ECKERNFÖRDE Wegweiser Arbeit + Beschäftigung KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Teilnehmerfragebogen

Teilnehmerfragebogen Teilnehmerfragebogen Allgemeine Angaben 1. Ich bin weiblich männlich. 2. Ich bin Jahre alt. Angaben zur aktuellen Maßnahme 3. Meine aktuelle Maßnahme heißt... 4. Ich besuche diese aktuelle Maßnahme seit:

Mehr

Anlage 4. Wegweiser. für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich

Anlage 4. Wegweiser. für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich Anlage 4 Wegweiser für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich WfB Der Wegweiser soll den Teilnehmer und seine Angehörigen über den Ablauf des Eingangsverfahrens und der Berufsbildungsmaßnahme

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Information STAR Regionales Netzwerktreffen, AA Bielefeld 07.03.2012 Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Prüfung der Reha-Eigenschaft Behinderte Menschen als Berechtigte i.s.d. 19 Abs. 1 SGB III sind

Mehr

1. Förderung des Bezirks Mittelfranken. 1.1Antragsverfahren

1. Förderung des Bezirks Mittelfranken. 1.1Antragsverfahren Konzept zur Förderung von Arbeitsplätzen in Integrationsunternehmen für Menschen mit seelischer, körperlicher, geistiger oder mehrfacher Behinderung in Mittelfranken ab 01.01.2010 Der Sozialausschuss des

Mehr

Leistungsträger. Sie wollen mehr wissen? Sprechen Sie uns gerne an!

Leistungsträger. Sie wollen mehr wissen? Sprechen Sie uns gerne an! Leistungsträger Die Maßnahmen im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich werden durch die Agentur für Arbeit, die Deutsche Rentenversicherung oder einen anderen Leistungsträger finanziert. Vom ersten

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Neurologisches Zentrum für stationäre, ambulante und medizinisch-berufliche Rehabilitation

Neurologisches Zentrum für stationäre, ambulante und medizinisch-berufliche Rehabilitation Neurologisches Zentrum für stationäre, ambulante und medizinisch-berufliche Kooperationspartner der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Medizinisch-berufliche Medizinisch-berufliche

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll Kerstin Axt Ein Beitrag aus a der Tagung: Wirksame Rehabilitation für psychisch erkrankte Menschen Ergebnisse der Forschung - Perspektiven aus der Praxis

Mehr

Fragen & Antworten. Informationsveranstaltung für Arbeitgeber zur Beschäftigung behinderter Menschen. 27. April 2006 Haus Ortlohn

Fragen & Antworten. Informationsveranstaltung für Arbeitgeber zur Beschäftigung behinderter Menschen. 27. April 2006 Haus Ortlohn Behindertenbeirat der Stadt Iserlohn Integrationsfachdienst im Märkischen Kreis Fragen & Antworten Informationsveranstaltung für Arbeitgeber zur Beschäftigung behinderter Menschen 27. April 2006 Haus Ortlohn

Mehr

Im Dschungel der Kostenträger

Im Dschungel der Kostenträger Im Dschungel der Kostenträger von Heike Ackermann Welche Stellen sind wann für die Finanzierung von Hilfsmitteln für behinderte Menschen zuständig? I. Hilfsmittel für Zuhause und für die Ausbildung II.

Mehr

Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen

Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen Aufgaben, Organisation und Arbeitsweise Zielgruppen I 1. (Schwer)behinderte Menschen, die einen besonderen Bedarf an unterstützender Arbeitsbegleitung / Vermittlung

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation. Oliver Niemann Grundsatzreferat Rehabilitation

Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation. Oliver Niemann Grundsatzreferat Rehabilitation Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation Oliver Niemann Grundsatzreferat Rehabilitation Sie erhalten Informationen über Ziele Aufgaben Träger Organisation Arbeitsweise Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinsamen

Mehr

Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun?

Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun? Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun? UG (haftungsbeschränkt) Personal- und Unternehmensberatung Deutscher Verein der professionellen Gehörlosen- und Schwerhörigen-Selbsthilfe e.v. (DVGSS) Zu meiner

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

Fachtagung Hier können Sie gewinnen!

Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Hamburg 10. November 2010 Workshop 1: Gemeinsam läuft die Kugel rund Strategien zur Netzwerkbildung Dr. Regina Kostrzewa, LSSH Kiel Rainer Leichsenring, ATS-Fachstelle

Mehr

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit Behinderung 22. Februar 2011 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Medizinische Psychologie / SS 2005

Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Medizinische Psychologie / SS 2005 Verhaltensmodifikation = Steigerung der Häufigkeit erwünschter Verhaltensweisen Senkung der Häufigkeit problematischer Verhaltensweisen Labilisierung und Aufgeben ineffektiver bzw. maladaptiver Reaktionsmuster

Mehr

Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung

Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung Rehabilitation Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung Dipl. Sozialpädagogin M. Niemann Rubensstraße 125 12157 Berlin Tel.: 030-130 20-2243 monika.niemann@vivantes.de Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen

Werkstatt für behinderte Menschen Werkstatt für behinderte Menschen EVANGELISCHE STIFTUNG VOLMARSTEIN Arbeit: Teilhabe am Leben Behinderte Menschen wollen arbeiten, am Leben in der Gesellschaft teilhaben. Die Werkstatt für behinderte Menschen

Mehr

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 2 Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation geschrieben. Kurz

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Vorwort Sehr geehrte Bürgerinnen, sehr geehrte Bürger, das Thema der psychischen Erkrankungen als auch der Suchterkrankungen nimmt in dem heutigen Gesundheitssystem

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) - 685 Werkstätten bundesweit - 303.443 Werkstattbeschäftigte, davon 31.357 im Berufsbildungsbereich und 256.449 im Arbeitsbereich - Mit zwei Rechtsverhältnissen

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

Betreutes Einzelwohnen

Betreutes Einzelwohnen REFUGIUM das Leben lebenswerter machen Betreutes Einzelwohnen REFUGIUM das Leben lebenswerter machen Keplerstr. 7, 85049 Ingolstadt Telefon: 0841 88 55 63 0 Fax: 0841 88 55 63 19 E Mail: refugium@klinikum

Mehr

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen erschienen in: Impulse Nr. 29, Fachzeitschrift der BAG UB, Mai 2004, S. 30-32 Arbeitsmodelle für leistungsgeminderte Menschen in

Mehr

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt Erfahrungen mit dem Modellprojekt 2 Ausgangslage Seit 2010 befinden sich 2,8 Millionen Menschen ununterbrochen im Grundsicherungsbezug. Verfestigung des Langzeitleistungsbezuges keine Entwicklung einer

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung Ergotherapie in der Arbeitstherapie / Arbeitsrehabilitation

Tätigkeitsbeschreibung Ergotherapie in der Arbeitstherapie / Arbeitsrehabilitation Tätigkeitsbeschreibung Ergotherapie in der Arbeitstherapie / Arbeitsrehabilitation Inhalt 1. Einleitung 2. Ergotherapie in Medizin und Rehabilitation 3. Ergotherapie im arbeitsrehabilitativen bzw. therapeutischen

Mehr

Soziale Beratung. z Rehabilitation und Rente. z Medizinische Rehabilitation

Soziale Beratung. z Rehabilitation und Rente. z Medizinische Rehabilitation 12 Soziale Beratung Chronische Krankheiten führen in der Regel zu Beeinträchtigungen der Alltagsaktivitäten und der Teilhabe (Partizipation) an verschiedenen Lebenssituationen insbesondere im sozialen

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten "Der Patient und seine sozialrechtlichen Ansprüche" Fachtagung des VdK Sachsen e.v. Dr. Wolfgang Degner Cornelia Lange Soziales

Mehr

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend KLINIKUM WESTFALEN Unser Sozialdienst beratend I unterstützend begleitend I vernetzend Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

0. Rechtsgrundlagen. 1. Maßnahme

0. Rechtsgrundlagen. 1. Maßnahme Stand: 01.11.08 30-5, Tel.: 361 6276 Integration/Förderung von behinderten Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf in der Werkstatt für behinderte Menschen (Martinshof) des Eigenbetriebes der Stadtgemeinde

Mehr

Wiedereingliederung bei Sucht und Psych. Störungen

Wiedereingliederung bei Sucht und Psych. Störungen Bredstedter Workshop Störfall Arbeitsplatz 2014 AG 4 Wiedereingliederung bei Sucht und Psych. Störungen mit Beispielen aus der Praxis Klaus Leuchter, Geschäftsführer Verein zur Förderung der Betrieblichen

Mehr

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Wir setzen Zeichen. Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Anton Senner Gliederung 1. Entwicklung des Werkstattangebots 2. Auftrag der ASMK 3. Position: Bund-Länder-Gruppe

Mehr

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Die nachfolgende Übersicht soll Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Wiederaufnahme der Arbeit für sich selbst einzuordnen. Sie soll

Mehr

Mitteilung des Senats vom 15. Juli 2014

Mitteilung des Senats vom 15. Juli 2014 B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 / 1491 (zu Drs. 18/1374) 15. 07. 14 Mitteilung des Senats vom 15. Juli 2014 Teilhabe durch Arbeit Maßnahmen zur Förderung

Mehr

Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft

Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft check-in aprentas Begleitung auf dem Berufsweg Das Konzept Das Programm

Mehr

KAP Kundennahe Arbeitsplätze

KAP Kundennahe Arbeitsplätze KAP Kundennahe Arbeitsplätze Kappelner Werkstätten Seite 1 ST. NICOLAIHEIM SUNDSACKER e.v. Kappelner Werkstätten Anerkannte WfbM nach 142 SGB IX Mehlbydiek 21, 24376 Kappeln 1. Rahmenbedingungen Die Kappelner

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr