Inhaltsverzeichnis 2 Verzeichnis der Institutionen 3 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 4 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 2 Verzeichnis der Institutionen 3 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 4 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 5"

Transkript

1 Runder Tisch Arbeit (Hg.) Arbeit und Beschäftigung für psychisch Kranke Angebote im Märkischen Kreis

2 2 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Inhaltsverzeichnis 2 Verzeichnis der Institutionen 3 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 4 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung 5 Tagesstrukturierende Beschäftigung 6 7 Integrationsfirma SIGA 8 Werkstatt für psychisch Kranke 9 Werkstatt für psychisch Kranke Integra 10 Berufliche Anpassung und Fortbildung 11 Berufliches Training Feststellung und Belastungserprobung 15 Berufliche Anpassung oder Neuorientierung 16 Berufliche Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt 17 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Sonstige Kontakte im Märkischen Kreis 21

3 3 Verzeichnis der Institutionen Name Seite Caritas, Lüdenscheid Tagesstätte 7 Deutsche Angestellten Akademie GmbH, Iserlohn Qualifizierungsmaßnahmen 11 Hans-Prinzhorn-Klinik, Hemer Arbeitstherapie 4 Integra, Lüdenscheid WfB 10 Integrationsamt, Büro Schwerte Psychosozialer Fachdienst (PSFD) 20 Iserlohner Werkstätten ggmbh (IBS) WfB 9 Klinikum Lüdenscheid Integrationsfachdienst (IFD) 17 Klinikum Lüdenscheid Integrationslehrgang (ILG) 14 Märkischer Kreis, Altena Psychosozialer Fachdienst (PSFD) 18 Märkisches Institut für Rehabilitation (MIR), Plettenberg Arbeitstherapie 5 Moog & Langenscheidt GmbH, Kierspe-Rönsal Betriebliche Qualifizierungsmaßnahme 16 Netzwerk Diakonie ggmbh, Iserlohn Tagesstätte 6 Rönsaler Industrieservice Feststellungsmaßnahme (FIB) 15 SIGA, Plettenberg Integrationsfirma 8 Stadtverwaltung Iserlohn Integrationsmaßnahme 13 Stadtverwaltung Iserlohn Psychosozialer Fachdienst (PSFD) 19 Stadtverwaltung Menden Berufliche Integrationsmaßnahme 12

4 4 Ambulante Arbeitstherapie und Arbeitserprobung Hans-Prinzhorn-Klinik Hemer Westfälische Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Hemer Frönsberger Straße 71 Plätze: Stationäre, teilstationäre und ambulante Arbeitstherapie mit Rehabilitationsabklärung, Arbeitsdiagnostik und Belastungserprobung in den Arbeitsbereichen Buchbinderei/Druckerei, Bürotraining, Gärtnerei und Verkaufsgewächshaus mit kreativ-floristischen Aufgaben, Industriemontage, Metallverarbeitung und Schreinerei. Menschen ab 18 Jahren mit allgemeinpsychiatrischen Erkrankungen, Suchterkrankungen, Doppeldiagnose Sucht/psychiatrische Erkrankung und geistig behinderten Menschen mit psychiatrischen Krankheitsbildern. 130 Plätze für stationäre, teilstationäre und ambulante Behandlung Krankenkassen auf Grundlage von SGB V 42, Träger der beruflichen und/oder medizinischen Rehabilitation Kranken- und Übergangsgeld, Lohnfortzahlung, nachrangig Sozialhilfe ( ) oder ( )

5 5 Arbeitstherapie und Arbeitserprobung Arbeitstherapie des Märkischen Institut für Rehabilitation Herr Michalek Plettenberg Bahnweg 10 Arbeitstherapeutische Maßnahmen mit Rehabilitationsabklärung, Arbeitserprobung und Praktika für die 12 bis 18-monatige medizinische Rehabilitation im Märkischen Institut für Rehabilitation (MIR). Männer und Frauen von 18 bis ca. 50 Jahren, die an einer Psychose, Doppeldiagnose Psychose/Sucht, Neurose oder Persönlichkeitsstörung leiden, nicht mehr krankenhausbehandlungsbedürftig sind. Voraussetzung ist eine günstige Prognosestellung zur beruflichen und sozialen Wiedereingliederung und zur gesundheitlichen Stabilisierung. Plätze: 30 Gesetzliche Renten- oder nachrangig Krankenversicherungs- und überörtlicher Sozialhilfeträger Kranken-, Übergangs- und Ausbildungsgeld ( ) ( )

6 6 Tagesstrukturierende Beschäftigung Tagesstätte der Netzwerk Diakonie ggmbh Iserlohn Frau Esser/Frau Oeing Iserlohn Kurt-Schumacher-Ring 10 Die Tagesstätte ist ein teilstationäres Angebot. Der Begriff Teilstationär bedeutet, dass Betroffene tagsüber betreut werden und danach in ihrem eigenen Umfeld leben. Tagesstrukturierende niederschwellige Werkstätten: Holz und verschiedene Materialien; Hauswirtschaft: Einkaufen, Kochen, Aufräumen, Pflege der Wäsche, Körperhygiene; Freizeit: Kreative Angebote, Gruppenausflüge, Kulturveranstaltungen, Feiern, Besuche etc.; Ergänzende Hilfe zur Alltagsbewältigung: Behördengänge, Arztbesuche, Vorbereitung zur Eingliederung in Maßnahmen zur Arbeitsaufnahme, z. B. WfB etc. Öffnungszeiten: Plätze: Mo. Do. von 8.30 Uhr bis Uhr und Freitag von 8.30 Uhr bis Uhr Psychisch Kranke und Behinderte, die tagesstrukturierende Beschäftigungen benötigen und für die eine berufliche Rehabilitation noch nicht oder nicht mehr in Frage kommt. 20 Plätze Überörtlicher Sozialhilfeträger ( ) ( )

7 7 Tagesstrukturierende Beschäftigung Caritas Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen Caritas Tagesstätte Wehberger Straße 4 b Lüdenscheid Ansprechpartner: Brigitte Hilbrandt, Mechthild Böhringer, Klaus Seegmüller Die Besucher können in der Tagesstätte verschiedene ergotherapeutische Angebote wahrnehmen. Sie haben die Möglichkeit im hauswirtschaftlichen Bereich, unterschiedliche Fähigkeiten zu erlernen oder zu festigen, wie kochen, backen, einkaufen, Wäschepflege und andere Fähigkeiten, die für eine weitgehend, selbstständige Lebensführung, notwendig sind. Sie bekommen, die für sie notwendige Unterstützung zur Alltagsbewältigung, z. B. bei Behördengängen, Arztbesuchen, etc. Die Tagesstätte ist ein niederschwelliges Angebot für psychisch kranke Menschen, die ein tagesstrukturierendes Angebot benötigen und die sowohl dem allgemeinen Arbeitsmarkt als auch dem besonderen Arbeitsmarkt in der Werkstatt für Behinderte nicht, nicht mehr oder noch nicht zur Verfügung stehen. Plätze: 20 Überörtlicher Sozialhilfeträger ( ) (02351)

8 8 Integrationsfirma SIGA Integrationsfirma SIGA Werkstätten und Sozialdienst der Evangelischen Frauenhilfe ggmbh Herr Bäcker Plettenberg Bahnweg 10 Plätze: Arbeitstherapie Holz und Buchbinderei (12 Plätze), berufliche Trainingsmaßnahme (22 Plätze), Zuverdienst (15 Plätze) und PC- Schulungen (6 Plätze). Psychisch Kranke und Behinderte 55 (s. o.) Arbeitsamt oder zuständiger Rentenversicherungsträger Übergangsgeld oder Zuverdienst. ( ) ( )

9 9 Werkstatt für psychisch Kranke Werkstatt für psychisch Kranke Iserlohner Werkstätten ggmbh, Industrie- und Büroservice Postfach 1702, Iserlohn Frau Sahm, Tel.: -112; Herr Penczek, Tel.: -111; Giesestraße 35, Iserlohn Herr Pürzel, Tel.: -61; Am Hofe 13, Iserlohn Plätze: Einzugsbereich: Nach dem Schwerbehindertengesetz anerkannte Werkstatt für Menschen mit psychischer Erkrankung/Behinderung, die zurzeit nicht bzw. noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können mit Praktikumsmöglichkeiten, Trainingsarbeitsplätzen zur beruflichen Rehabilitation in den Bereichen Büroservice, Verpackung, Montage, Metall und Elektro und Dauerarbeitsplätzen zur beruflichen Integration in den o. g. Bereichen. Personen mit einer psychischen Erkrankung/Behinderung, die zurzeit bzw. noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können. je Betrieb 60 Plätze Nördlicher Märkischer Kreis Arbeitsamt oder zuständiger Rentenversicherungsträger. Landschaftsverband Westfalen-Lippe als überörtlicher Sozialhilfeträger im Rahmen von Eingliederungshilfe. Ausbildungs- oder Übergangsgeld bzw. Entgeltleistungen nach den Bestimmungen der Werkstattverordnung, auch als Hinzuverdienst zur Erwerbsunfähigkeitsrente. ( ) ( ) und -190

10 10 Werkstatt für psychisch Kranke Integra Werkstatt für psychisch Kranke Integra Zweigwerkstatt im Johanneswerk Bielefeld Herr Schiffner, Frau Stahl Lüdenscheid Kerkhagen 22 Nach dem Schwerbehindertengesetz anerkannte Werkstatt für psychisch Behinderte mit Trainingsarbeitsplätzen zur beruflichen Rehabilitation in den Bereichen Büroservice, Montage, Elektrodemontage, Verpackung, Hauswirtschaft und Dauerarbeitsplätzen zur beruflichen Integration. Betroffene, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt zurzeit noch überfordert sind. Chronisch psychisch Kranke und Behinderte, die wegen ihrer Erkrankung/Behinderung einen beschützten Arbeitsplatz brauchen. Plätze: 45 Einzugsbereich: Südlicher Märkischer Kreis Arbeitsamt oder zuständiger Rentenversicherungsträger. Landschaftsverband Westfalen-Lippe als überörtlicher Sozialhilfeträger im Rahmen von Eingliederungshilfe. Ausbildungs- oder Übergangsgeld bzw. Entgeltleistungen nach den Bestimmungen der Werkstattverordnung, auch als Hinzuverdienst zur Erwerbsunfähigkeitsrente. ( ) ( )

11 11 Berufliche Anpassung und Fortbildung Deutsche Angestellten Akademie GmbH Herr Rückwald, Technische Übungswerkstatt Baarstraße 39 43, Iserlohn, Tel.: ( ) Herr Müller, Kaufmännische Trainingsmaßnahme Max-Planck-Straße 5 b Iserlohn Technische Übungswerkstatt für Rehabilitanden und Schwerbehinderte in den Bereichen Metall, Holz, Elektro und im kaufmännischen Trainingszentrum. Schwerbehinderte und Rehabilitanden ohne Beschäftigung. Plätze: 50 Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Unterhaltsgeld, Übergangsgeld, Berufsbildungsbeihilfe ( ) ( )

12 12 Berufliches Training Berufliche Integrationsmaßnahme für psychisch Kranke Stadtverwaltung Menden Herr Heger Neumarkt Menden Ein- bis längstens zweijährige Arbeitstrainingsmaßnahme in der Stadtverwaltung und deren Einrichtungen sowie in Betrieben vor Ort. Es soll eine stufenweise Steigerung der Arbeitszeit von wöchentlich 25 Stunden auf 38,5 Stunden erreicht werden, und zwar unter Bedingungen, die den Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt so nah wie möglich sind. Ziel ist es, die Teilnehmer auf die Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes bzw. auf eine Umschulungs- oder Qualifizierungsmaßnahme des Arbeitsamtes vorzubereiten. Psychisch Erkrankte, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt zurzeit überfordert wären, oder die wegen der Erkrankung noch keine Ausbildung beginnen oder beenden konnten. Plätze: Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Übergangs- oder Ausbildungsgeld. ( ) ( )

13 13 Berufliches Training Integrationsmaßnahme für psychisch Kranke Stadtverwaltung Iserlohn Iserlohn Theodor-Heuss-Ring 24 Zimmer: 205 a Frau Ketzer, Tel.: ; Herr Finkeldei, Tel.: Einjährige Arbeitstrainingsmaßnahme in der Stadtverwaltung und deren Einrichtungen sowie in Betrieben vor Ort. Es soll eine stufenweise Steigerung der Arbeitszeit von wöchentlich 25 Stunden auf 38,5 Stunden erreicht werden und zwar unter Bedingungen, die den Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt so nah wie möglich sind. Ziel ist es, die Teilnehmer auf die Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes bzw. auf eine Umschulungs- oder Qualifizierungsmaßnahme vorzubereiten. Psychisch Erkrankte, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt zurzeit überfordert wären, oder die wegen der Erkrankung noch keine Ausbildung beginnen oder beenden konnten. Plätze: 20 Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Übergangsgeld ( ) ( )

14 14 Berufliches Training Integrationslehrgang (ILG) für psychisch Kranke und Schwerbehinderte mit besonderem Betreuungsbedarf Integrationsfachdienst IFD, Märkische Kliniken GmbH Silvia Schlottmann Paulmannshöher Straße 19, Lüdenscheid Der Lehrgang richtet sich an Menschen mit seelischen Erkrankungen oder anderen Behinderungen, die gezielte und individuelle Unterstützung brauchen, um längerfristig eine Rückkehr ins Arbeitsleben zu erreichen. Das Besondere: Die Maßnahme findet in individuell ausgesuchten Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes statt. Damit die Vermittlung in ein geeignetes Arbeitsumfeld erfolgen kann, werden die Wünsche, Pläne und Bedenken des Teilnehmers vorab besprochen und das aktuelle Leistungsvermögen, die Stärken und Schwächen herausgearbeitet. Die Maßnahme dauert im Regelfall 12 Monate. Die wöchentliche Mindestarbeitszeit beträgt 25 Stunden. Die anfängliche Stundenzahl und die Steigerung der Arbeitszeit werden individuell vereinbart. Psychisch Erkrankte und andere Schwerbehinderte, die mit der Aufnahme einer Tätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt zur Zeit überfordert wären, oder die wegen der Erkrankung noch keine Ausbildung/Umschulung beginnen oder beenden konnten. Plätze: Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation In der Regel Übergangsgeld ( ) ( )

15 15 Feststellung und Belastungserprobung Feststellungsmaßnahme für Industrie- und Bürobereiche (FIB) Rönsahler Industrie-Service GmbH Herr Braun/Herr Schönberger Strandbadweg Kierspe-Rönsahl Plätze: Zweimonatige Feststellungsmaßnahme zur Analyse und Überprüfung von vorhandenen Kenntnissen und Fähigkeiten. Ziel ist die Integration in den industriellen oder bürotechnischen Bereich. Im Verlauf der Maßnahme wechseln sich theoretische und fachpraktische Unterweisungen ab. Unterrichtet wird in Kleingruppen. Es werden neigungs- und fähigkeitsentsprechende Arbeiten durchgeführt. Zum Lehrgangsende wird für die Teilnehmer und den Kostenträger eine Beurteilung und eine Empfehlung für den weiteren Integrationsverlauf erstellt. Bei vorhandener Qualifikation kann zusätzlich ein 12-monatiges Bürotraining angeboten werden. Rehabilitanden und arbeitslose Menschen mit psychischen Schwierigkeiten und Beeinträchtigungen, die ihre beruflichen Kenntnisse aktualisieren wollen oder aus gesundheitlichen Gründen in ein neues Berufsfeld wechseln müssen. Teilnehmer sollten eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Berufserfahrung haben 6 (Feststellungsmaßnahme) + 3 (Bürotraining EDV) Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation und Berufsgenossenschaften. Leistungsbezug: Arbeitslosengeld/hilfe und Übergangsgeld, Fahrgeld vom Kostenträger der Maßnahme ( ) ( )

16 16 Berufliche Anpassung oder Neuorientierung Betriebliche Qualifizierungsmaßnahme in der Fa. Moog & Langenscheidt GmbH Herr Schätzmüller/Herr Löhr Kierspe-Rönsahl Strandbadweg Einjährige betriebliche Qualifizierungsmaßnahme in der Fa. Moog & Langenscheidt, einem metallverarbeitenden Betrieb für Bürobedarf. In den Bereichen u. a. Produktion, Lager und Versand werden in der ersten Phase die Belastbarkeit sowie vorhandene Arbeitsfähigkeiten überprüft. Externe Praktika dienen der Erprobung spezieller beruflicher Kenntnisse oder dem Kennenlernen neuer Berufs- bzw. Arbeitsfelder. Die Maßnahme soll die Teilnehmer befähigen, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Sie werden während der gesamten Dauer der Qualifizierungsmaßnahme von zwei Ergotherapeuten begleitet. Psychisch Erkrankte, die ausreichend stabil sind, um sich nach längerer Unterbrechung wieder auf das Arbeitsleben vorzubereiten bzw. die aufgrund ihrer Erkrankung noch nicht wissen, ob sie in ihrem erlernten Beruf ausreichend leistungsfähig sind. Plätze: 20 Arbeitsamt und andere Träger der beruflichen Rehabilitation. Übergangsgeld und Fahrgeld vom Kostenträger der Maßnahme Mobil: (01 60) ( ) ( )

17 17 Berufliche Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Integrationsfachdienst IFD, Märkische Kliniken GmbH Paulmannshöher Straße Lüdenscheid Andreas Schnippering, Tel.: -3555; Regina Pamp-Bahlo, Tel.: -3520; Katy Findeisen, Tel: ; Silvia Schlottmann, Tel.: DAA Iserlohn (für den Nordkreis), Tel.: ( ) Gabriele Tolksdorf, Tel.: -39; Claudia Segert, Tel.: -38; Andreas Müller, Tel.: -33 Caritasverband Hagen, Hörbehindertenberatung, Tel.: ( ) Martin Lauff, Tel.: -59 Internet: Beratung, Unterstützung, Vermittlung und Begleitung von Schwerbehinderten bei der beruflichen Wiedereingliederung. Hilfe bei der Suche nach einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz. Erstellung von Fähigkeitsprofilen, Training im Assessmentcenter. Beratung von Arbeitgebern zur geeigneten Besetzung eines entsprechenden Arbeitsplatzes, Beratung zur Wahrnehmung finanzieller Hilfen und technischer Arbeitsmittel. Unterstützende Begleitung und Beratung am Arbeitsplatz in Konfliktsituationen. Schwerbehinderte, die einen geeigneten Arbeitsplatz suchen oder Probleme am bestehenden Arbeitsplatz haben. Arbeitgeber, die einen Arbeitsplatz besetzen wollen oder Fragen zu einem bestehenden Arbeitsverhältnis haben. Arbeitsamt, Integrationsamt, Rehabilitationsträger Arbeitnehmer erhalten tarifliches Entgelt. Arbeitgeber erhalten finanzielle Hilfen, Lohnkosten- und Investitionsförderung ( ) ( )

18 18 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Psychosozialer Fachdienst beim Märkischen Kreis Frau Löwner Altena Bismarckstraße 17 Hilfen für betroffene Arbeitnehmer: Stufenweise Wiedereingliederung Sicherung des Arbeitsplatzes durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Inner- und außerbetriebliches Training Beratende und finanzielle Hilfen für Arbeitgeber: Umgestaltung von Arbeitsplätzen. Beratung zur behindertengerechten Beschäftigung (Coaching). Finanzielle Hilfen beim Nachweis außergewöhnlicher Belastungen Einzugsbereich: Schwerbehinderte in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Arbeitgeber aus dem Märkischen Kreis außer aus den Städten Iserlohn und Lüdenscheid. ( ) ( )

19 19 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Psychosozialer Fachdienst der Stadt Iserlohn Frau von Larcher Iserlohn Theodor-Heuss-Ring 24 Hilfen für betroffene Arbeitnehmer: Stufenweise Wiedereingliederung. Sicherung des Arbeitsplatzes durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Inner- und außerbetriebliches Training Beratende und finanzielle Hilfen für Arbeitgeber: Umgestaltung von Arbeitsplätzen. Beratung zur behindertengerechten Beschäftigung (Coaching). Finanzielle Hilfen beim Nachweis außergewöhnlicher Belastungen Einzugsbereich: Schwerbehinderte in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Arbeitgeber aus der Stadt Iserlohn. ( ) ( )

20 20 Begleitende Hilfen im Arbeitsleben Integrationsamt beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe Psychosozialer Fachdienst Herr Kappeller Schwerte Graf-Adolf-Platz 3 Hilfen für betroffene Arbeitnehmer: Stufenweise Wiedereingliederung Sicherung des Arbeitsplatzes durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Inner- und außerbetriebliches Training Beratende und finanzielle Hilfen für Arbeitgeber: Umgestaltung von Arbeitsplätzen. Beratung zur behindertengerechten Beschäftigung (Coaching). Finanzielle Hilfen beim Nachweis außergewöhnlicher Belastungen Einzugsbereich: Schwerbehinderte in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Arbeitgeber aus den Städten Lüdenscheid, Hagen und Unna. ( ) ( )

21 21 Sonstige Kontakte im Märkischen Kreis Arbeitsamt Iserlohn, Abteilung Rehabilitation Friedrichstraße Iserlohn Märkischer Kreis, Gesundheitsamt Frau Sip (Psychiatriekoordinatorin) Heedfelder Straße 45, Lüdenscheid Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) Auskunfts- und Beratungsstelle Florianstraße 1, Dortmund Landesversicherungsanstalt Westfalen (LVA) Gartenstraße 194, Münster Sozialpsychiatrischer Dienst Herr Buddinger Werdohler Straße 30, Lüdenscheid Impressum: Herausgeber: Satz & Gestaltung Arbeitskreis Runder Tisch Arbeit im Märkischen Kreis c/o Klinikum Lüdenscheid Integrationsfachdienst (IFD) Andreas Schnippering Paulmannshöher Straße Lüdenscheid Gdesign, Agentur für Grafikdesign und neue Medien Stand: Oktober 2002

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll Kerstin Axt Ein Beitrag aus a der Tagung: Wirksame Rehabilitation für psychisch erkrankte Menschen Ergebnisse der Forschung - Perspektiven aus der Praxis

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) - 685 Werkstätten bundesweit - 303.443 Werkstattbeschäftigte, davon 31.357 im Berufsbildungsbereich und 256.449 im Arbeitsbereich - Mit zwei Rechtsverhältnissen

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Werkstatt für psychisch behinderte Menschen Konzept Nova

Werkstatt für psychisch behinderte Menschen Konzept Nova 1. Einleitung Die Mürwiker Werkstätten GmbH betreiben eine Zweigwerkstatt für psychisch behinderte Menschen in Flensburg. Standort der Zweigwerkstatt ist das Gewerbegebiet West in Flensburg mit dem Einzugsgebiet

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Präambel 2 2. Bestandsanalyse 3 3. Zielvereinbarung 3 4. Maßnahmen 4 5. Controlling und Berichtspflicht 8 6. Abschluss 8 1. Präambel... ist einem ständigen

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Wegweiser Psychiatrie Rhein-Neckar-Kreis (Stand: Juni 2010)

Wegweiser Psychiatrie Rhein-Neckar-Kreis (Stand: Juni 2010) Gemeindepsychiatrische Zentren Gemeindepsychiatrisches Zentrum Schwetzingen Tel. 6202 9314-30 E-Mail: spdi@caritas-rhein-neckar.de Caritasverband für den Rhein- Neckar-Kreis e.v. Tel. 06202 9314-0 www.caritas-rhein-neckar.de

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Stand: Dezember 2011 Erfasst durch die GWK GmbH palette im Auftrag der PSAG Köln

Stand: Dezember 2011 Erfasst durch die GWK GmbH palette im Auftrag der PSAG Köln Stand: Dezember 2011 Erfasst durch die GWK GmbH palette im Auftrag der PSAG Köln Redaktion: Unterarbeitskreis (UAK) Arbeit der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft Köln Elke de Jong Diplom-Sozialarbeiterin

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Versicherungsschutz bei Bildungsmaßnahmen

Versicherungsschutz bei Bildungsmaßnahmen Versicherungsschutz bei Bildungsmaßnahmen VBG Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Versicherungsschutz bei Bildungsmaßnahmen Stand: Dezember

Mehr

Einleitung. Tagesstruktur (Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft)

Einleitung. Tagesstruktur (Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft) Inhalt: Einleitung 4 Tagesstruktur (Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft) 5 AuE Kunst-Kontaktstelle / Kunst-Werkstatt Tagesstätte 7 + 8 Tagesstätte Resonanz 9 beta-tagesstätte 10 Balance-Tagesstätten

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

KV-Schutz Haftentlassener

KV-Schutz Haftentlassener Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. KV-Schutz Haftentlassener Claudia Büse Dr. Andreas Koch Workshop für Sozialdienste Kassel, 31. Januar 2012 Themen Ausgangslage Umfrage in den Einrichtungen

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Das System ist auf alle Regionen der Bundesrepublik anzuwenden. Das Kölner Instrumentarium wendet sich an

Das System ist auf alle Regionen der Bundesrepublik anzuwenden. Das Kölner Instrumentarium wendet sich an Das "Kölner Instrumentarium" will ein Kompass in der Landschaft der beruflichen Rehabilitation sein. Es wurde 2000 in Köln im Rahmen einer Bestandsaufnahme gemeinsam mit Experten der Therapie und Rehabilitation,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements alle können gewinnen! Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Arbeit und Gesundheit

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Vor dem Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung

Vor dem Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung EM Diese Hinweise sollen Ihnen doppelte Wege ersparen und eine schnellere Bearbeitung ermöglichen Stadt Hamm Amt für Soziale Integration Versicherungsabteilung Vor dem Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n Alle Berufsfelder Gesundheit und Soziales A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n Wir bieten in Zusammenarbeit mit der IV Zürich und anderen Versicherungen

Mehr

Werkheim e.v. Stand: März 2005

Werkheim e.v. Stand: März 2005 Werkheim e.v. Stand: März 2005 Konzeption Haus Flensburger Straße Einrichtung für allein stehende Männer i. S. des 19 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) i. V. m. 5, 7 SGB XII für Männer, welche die

Mehr

Mit Menschen berufliche Perspektiven schaffen.

Mit Menschen berufliche Perspektiven schaffen. Das Berufsförderungswerk Köln begleitet Menschen auf dem Weg in die Berufstätigkeit. Von der Orientierung über die Umschulung bis zur Integration in den Arbeitsmarkt sind wir kompetenter Partner in allen

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Betreutes Wohnen in Familien (Psychiatrische Familienpflege) - Konzeption -

Betreutes Wohnen in Familien (Psychiatrische Familienpflege) - Konzeption - Stand: 03 / 2010 SOZIALTHERAPEUTISCHE EINRICHTUNGEN für psychisch kranke Menschen S T E Kantstr. 26 83301 Traunreut Fon: 08669/8582-0 Fax: 08669/8582-50 Email: info@ste-trn.awo-obb.de Web: www.ste-traunreut.de

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 3 A l l g e m e i n e I n f o

Mehr

Ingenieurversorgung Mecklenburg-Vorpommern Versorgungswerk der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ingenieurversorgung Mecklenburg-Vorpommern Versorgungswerk der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts Ingenieurversorgung Mecklenburg-Vorpommern Versorgungswerk der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts Ingenieurversorgung M-V Alexandrinenstr. 32 19055 Schwerin Telefon:

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente?

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente? Von der Werkstatt in ein Integrations-Projekt Was ist mit der Rente? Die Erklärungen sind in Leichter Sprache. Die Schrift ist dann schwarz. Die Gesetze sind in schwerer Sprache. Die Schrift ist dann blau.

Mehr

KomZI Kompetenzzentrum für Integration

KomZI Kompetenzzentrum für Integration Die passenden Konzepte bei psychosozialen Problemen und arbeits-bezogenen Störungen KomZI Kompetenzzentrum für Integration Warstein Arbeit ist für jeden ein zentraler Lebensbereich auch für Menschen mit

Mehr

Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Leitung: Theresia Ernst. Landeshauptstadt München Bayerstr. 28 a, 80335 München

Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Leitung: Theresia Ernst. Landeshauptstadt München Bayerstr. 28 a, 80335 München Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Leitung: Theresia Ernst Landeshauptstadt München Bayerstr. 28 a, 80335 München Tel. 089 / 233 47890 Fax: - 47893 e- mail: theresia.ernst@muenchen.de München, den 19.01.05

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement 1 IHK Netzwerk Personal 2013 Industrie- und Handelskammer Erfurt, 30.05.2013 Betriebliches Eingliederungsmanagement Deutsche Rentenversicherung Bund Rehabilitationsberatungsdienst Erfurt 1 Inhalt Grundlagen

Mehr

Werkstatt-Informationen

Werkstatt-Informationen Werkstatt-Informationen in Leichter Sprache Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn Werkstatt-Informationen für den Betrieb Rotenhain für die Viweca Das ist unsere Haupt-Adresse: Warthestraße 21 56410

Mehr

Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben

Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben (Arbeitsgruppenbericht) 1. Zusammenfassung der Einführung in das Thema der Arbeitsgruppe 1.1 Allgemeines Das SGB IX ist als Fortschritt im Behindertenrecht

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Umzug Allgemeines Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ist davon

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Felix Welti Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt 20. September 2012, Kassel Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen Diskussionsforum Rehabilitations-

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Bielefeld Amt für Schule Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Für Kinder, bei denen sich zu Beginn der Schulpflicht oder während des Besuchs der allgemeinen Schule Anhaltspunkte

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr. 3/2003 27. Mai 2003 Inhalt: 1. Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 01.04.2003 2. Sperrung der Zufahrt zur Universität 3. Nutzung der

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004 Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren für Integrationsfirmen Anton Senner 12. März 2004 BAG-Integrationsfirmen. Hedemannstraße 14. 10969 Berlin Tel.

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

G U T A U F G E H O B E N

G U T A U F G E H O B E N Spitex Regio Liestal Schützenstrasse 10 4410 Liestal Z U H A U S E G U T A U F G E H O B E N S E I N Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch Z

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION GEMEINSAME BERUFSAUSBILDUNG MIT DEM BERUFSBILDUNGSWERK DRESDEN (VAmB) SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufsausbildung in Kooperation: VAmB Um Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung

Mehr

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers. Firma/Arbeitgeber Personalnummer Persönliche Angaben Familienname (ggf. Geburtsname) Vorname Straße & Hausnummer PLZ & Ort Geburtsdatum & Ort Geschlecht Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.ausweis) Familienstand

Mehr