Semantische Modellierung von multidimensionalen Datenstrukturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Semantische Modellierung von multidimensionalen Datenstrukturen"

Transkript

1 Schwerpunkt: Grafische Modellierungsnotationen Vortrag auf dem 4. Workshop des GI-Arbeitskreises am in Darmstadt Vorstellung Grundlagen 1.1 Entity Relationship Model 1.2 Objekttypenmethode 1.3 Exkurs: Modellierungsansatz der G.S.E. 2 Application Design for Analytical Processing Technologies 3 Objektorientierte Modellierung mit der UML Ausblick

2 Vorstellung Referent: Dipl.-Inform. Andreas Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften Pockelsstraße 14 D Braunschweig Telefon: 05 31/ Fax: 05 31/ WWW: Dissertationsthema: Modellierung von multidimensionalen Datenstrukturen für Controllinganalysen (Arbeitstitel) (Folien werden im PDF-Format auf meiner Homepage zum Download bereitgestellt)

3 Semantische betriebswirtschaftliche Modellierung Ein Datenmodell ist ein strukturiertes Abbild der Daten eines fest abgegrenzten Teils der wahrgenommenen Realität, die für eine bestimmte Anwendung bzw. für bestimmte Anwender relevant sind, einschließlich der zwischen ihnen bestehenden Beziehungen. Maier 1998, S. 130 Für die semantische Modellierung von betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen reicht eine Sicht auf die reine Datenstruktur nicht aus, da eine semantische Modellierung die Bedeutung der handelnden Personen, ihrer Verpflichtungen, Rollen, Handlungen und Mitteilungen interpretieren muß. Betriebswirtschaftlich gesehen werden die Geschäftsprozesse abgebildet. Eine semantische betriebswirtschaftliche Modellierung beinhaltet daher unterschiedliche Sichten, wie für Daten, Funktionen, Organisation sowie für die Steuerung von dynamischen Abläufen. Kritischer Erfolgsfaktor für die Modellierung (und Implementierung) entscheidungsunterstützender Systeme ist der Deckungsgrad des Informationsbedarfs der Anwender. Den Ausgangspunkt einer betriebswirtschaftlichen Modellierung muß eine grafische Notation bilden. Textuelle Beschreibungen sollten nur der Präzisierung dienen.

4 Anforderungen an Datenmodelle Kriterien für die Wissensrepräsentation in semantischen Datenmodellen: Verständlichkeit Der Anwender aus der Fachabteilung und der Systemdesigner müssen das enthaltene strukturelle Wissen verstehen und Informationen entnehmen können. Ausdrucksstärke Möglichst viele Sachverhalte (Daten, Regeln, Operationen) sollten mit größtmöglicher Präzision formalisiert dargestellt werden können. Zerlegbarkeit Sachverhalte sollten sich in der Darstellung einfach zerlegen lassen. Validierbarkeit Die Richtigkeit der Inhalte muß durch Verständlichkeit und Formalisierung sichergestellt werden können. Veränderbarkeit Modelle müssen veränder- und erweiterbar sein. (Verarbeitungsgeschwindigkeit) Hars 1994, S. 47 f

5 Einsatzbereiche von Datenmodellen Entwurf von DV-Systemen Informationsmanagement (Nutzung des Produktionsfaktors Information) Klärungsfunktion Anforderungsspezifikation Integration heterogener Systeme Reengineering Begriffsklärung Informationsbedarfsanalyse Dokumentationsfunktion Dokumentation der DV-Systeme Kommunikation mit dem Anwender Globales Informationsverzeichnis Zugriffsmedium Begriffsdokumentation (Organisationshandbuch) Einarbeitung von Mitarbeitern Gestaltungsfunktion Projektabgrenzung Schnittstellendefinition Trennung fachlicher und DVtechnischer Aspekte (Wiederverwendbarkeit) Generieren von Datendefinitionen Auswahl von Software Konfiguration Schwachstellenanalyse Informationsbewertung Verantwortlichkeit für Information Reintegration von Funktionen Hars 1994, S. 29

6 Multidimensionale Modellierung Multidimensionale Datenmodelle werden zur Konzeption von Data-Warehouse-Datenbanken bzw. OLAP-Servern, also für dispositive Informationssysteme benötigt. Die Denkweise unterscheidet sich grundsätzlich von der Modellierung von operativen Systemen, da Informationsobjekte für Managemententscheidungen im Vordergrund stehen. Die primär für die Abbildung von operativen Geschäftsprozessen benutzten konventionellen Modellierungsnotationen trennen organisatorische Aspekte der Datenhaltung von der Interaktion der Datenbasis mit den Anwendungsprogrammen. Daher sollten diese Notationen nicht unmodifiziert für multidimensionale Systeme angewendet werden. Die grundlegenden Elemente eines multidimensionalen Modells sind: Variable bzw. Kennzahlen (synonym Variables, Facts, Measures, measured Facts) Dimensionen (betriebswirtschaftliche Entscheidungsobjekte) Formeln (Konsolidierung, Kennzahlenberechnung, betriebswirtschaftliche Methoden) Die Darstellungsformen der im folgenden vorgestellten Notationen orientieren sich meist am Star-Schema mit Fakten- und Dimensionstabellen. Die Notation muß generell aber unabhängig von der physikalischen Implementierung sein.

7 Beispielhafte Problemstellung im Controlling Ein Unternehmen möchte im Rahmen seines Vertriebscontrolling umfangreiche Auswertungen vornehmen. Betriebswirtschaftliche Variable Bruttoerlös, Erlösschmälerungen, Nettoerlös, Variable Kosten, Deckungsbeitrag I Dimensionen Artikel: Einzel, Gruppe, Marke sowie Sondermodellgruppe Szenarien: Plan, Ist, Abweichung Vertriebsweg: Filiale, Gebiet, Land, Region jeweils mit Attributen Zeit: Jahr, Quartale (I, II, III, IV), Monate (Januar bis Dezember), Tage (monatsabhängig) Formeln: Alle kursiv angegebenen Elemente sowie Konsolidierungen Besonderheiten: Tagesinformationen sollen nicht im dispositiven System abgelegt werden, sondern werden im Bedarfsfall mit einem SQL-Durchgriff aus operativen Systemen abgeholt. Bei der Sondermodellgruppe handelt es sich nur um eine alternative Sichtweise. Die Elemente der jeweiligen Hierarchieebene der Zeitdimension haben eine feste logische Reihenfolge (z.b. Januar bis Dezember).

8 Grundelemente 1.1 Entity Relationship Model (ERM) Schlüsselattribut Attribut Entity Attribut Beziehung Erweiterungen 1 n ISA Aggregation durch Beziehung, aufgefaßt als Entity mit Kardinalitäten Chen 1976; zu eer siehe z.b. Biskup 1995, S. 51 ff Spezialisierung

9 Beispiel als ERM Vertriebsweg Artikel Vertriebsweg gesamt Sondermodellgruppe ISA Gesamt verdichtet zu Marke Artikel Kennzahlen Szenario Vertriebsweg Jahr Vertriebsergebnis Jahr 1 verdichtet zu n Quartal Zeit Reihenfolge Reihenfolge verdichtet zu Region 1 verdichtet zu n Land Regionsname Regionsleiter Landesname Landesleiter verdichtet zu Kennzahlen Szenario verdichtet zu verdichtet zu Gruppe ISA ISA Monat Reihenfolge Gebiet Gebietsname Gebietsleiter verdichtet zu Bruttoerlös Erlösschmälerungen Variable Kosten Plan Ist verdichtet zu verdichtet zu Einzel Deckungsbeitrag I Abweichung Tag Nettoerlös Entity-Name Reihenfolge Filiale Filialname Filialleiter

10 1.2 Objekttypenmethode (OTM) Ausgewählte Notationselemente Objekttyp Beziehungsverhältnis 1 Aggregation Beziehungsverhältnis n komplexer Objekttyp Basis- Objekttyp Konnexion Ortner/Söllner 1989, S. 33 ff; Rautenstrauch 1997, S. 7

11 Ein Beispiel mit OTM Fakttabelle Auftragserlös Region Kontinent Werkstoff Herstellart Lieferstufe Anwenderschlüssel Ergebniseinheiten Wirtschaftsregion Handelsart Kundenstruktur Marktstruktur Vertriebsstruktur Produktionsstruktur Land Geschäftsart Kundenart Markt Vertrieb Produktionsbereich Außendienst Lieferart Außendienstart Buchungsdatum Kunde Marktsegment Vertriebsabteilung Betriebsabteilung Woche Tag Außendienstler Marktsubsubsegment Marktsubsegment Vertriebsgruppe Erzeugnis Quartal Monat Jahr Verkäufer Rautenstrauch 1997, S. 9

12 1.3 Exkurs: Modellierungsansatz der G.S.E. Sparte 4 Kunde Produktgruppe 60 Produkt 35 Realitätsszenario Vertragsinformation 1.2 Mio 200 Vertreter 3 Verkaufs- Information 0.8 Mio 12 Quartal 3 Jahr liefert empfängt Zeitraum Firma Star-Schema 30 Land 5 Altenpohl/Huhn/Schwab/Zeh 1997, S. 18 und 20 Region Snowflake-Schema

13 Fazit ERM Reine erweiterte ER-Modelle sind für die Modellierung multidimensionaler Strukturen ungeeignet. Das eer-modell muß um weitere Konstrukte ergänzt werden. Datensicht allein reicht nicht, daher sollten funktionale und organisatorische Sicht sowie implementierungsnähere Ebenen ergänzt werden. Weiterhin müssen sich auch dynamische Aspekte abbilden lassen. Vorschlag Hinzunahme von weiteren Diagrammtypen, wie z.b. in der der Architektur integrierter Informationssysteme (ARIS) vorhanden: Funktionsbaum Ereignisdiagramm/ereignisgesteuerte Prozeßkette Relationendiagramm (z.b. für ROLAP-Implementierungen oder SQL-Durchgriff)

14 2 Application Design for Analytical Processing Technologies (ADAPT) Kernelemente Dimensionstypen Dimensionselemente Beziehungstypen Würfel (Hypercube) Aggregierende Dimension (Aggregation Dimension) { } Hierarchiestufe (Hierarchy Level) inklusive Untermengenbeziehung (Inclusive Subset) Dimension1 Dimension2 Sequentielle Dimension (Sequential Dimension) { } Dimensionselement (Dimension Member) exklusive Untermengenbeziehung (exclusive Subset) Dimension (Dimension) Eigenschaftsdimension (Property Dimension) { } Dimensionsausschnitt (Dimension Scope) exklusive Teilmengenbeziehung (Mutually Exclusive Subset) Berechungsformel (Model) Partitionierende Dimension (Version Dimension) Dimensionsattribut (Dimension Attribute) Filter (Filter) Hierarchie (Hierarchy) Kennzahlendimension (Measure Dimension) Ausschnitt (Context) UND (AND) ODER (OR) Datenquelle (Data Source) Tupeldimension (Tuple Dimension) Dimensionsbeziehung (Dimension Membership) Sonstiges SQL-Durchgriff (SQL Drill-Thru) Tabellenkalkulationsprogramm (Spread Sheet) Interaktive Bedienung (Interactive) SQL RDBMS Relationales Datenbankmanagementsystem Bericht (Report) in Anlehnung an Bulos 1996, S. 34

15 Beispiel mit ADAPT Vertriebsergebnis Artikel Kennzahlen Szenario Vertriebsweg Artikel Kennzahlen Szenario Vertriebsweg Zeit Artikelhierarchie { } Bruttoerlös { } Plan Vertriebsweghierarchie Zeithierarchie { } Gesamt { } Erlösschmälerungen { } Ist { } Gesamt { } Jahr { } Marke { } Nettoerlös { } Abweichung { } Region Regionsname Regionsleiter { } Quartal { } Sondermodellgruppe { } Gruppe Bruttoerlös -Erlösschmälerungen Plan-Ist { } Land Landesname Landesleiter { } Monat { } Einzel { } Variable Kosten { } Gebiet Gebietsname Gebietsleiter SQL Drill-Thru { } Deckungsbeitrag I { } Filiale Filialname Filialleiter { } Tag Nettoerlös -Variable Kosten

16 Beispiel Automobilbranche { } Land Listenpreis unbereinigt Absatz { } Vertriebsregion { } Welt { } Region { } Ist { } Ist Markthierarchie Markthierarchie nach Regionen { } Marke { } Segment Markt { } Markenbezeichnung { } A-Segment n Produkte je Markt Abhängigkeit zwischen Märkten und Produkten { } Segment Top 10 berechnen n Produkt { } A-Segment Konzernhierarchie Segmenthierarchie { } Typ { } Gesamt { } Gesamt { } Konzern/ Gruppe { } Segment { } Typenbezeichnung Preisindex unbereinigt zu Referenzprodukt berechnen { } Marke { } Typ { } Typ Erstellung eines vordefinierten Ausschnitts Preisindexvergleich Autotyp zu Top10

17 Fazit ADAPT ADAPT ist eine speziell für den multidimensionalen Entwurf ausgelegte Modellierungsnotation. Der Umfang an Modellierungskonstrukten ist sehr groß: Vorteil: auch für komplexe Sachverhalte gibt es geeignete Darstellungsweisen. Nachteil: Notationsvielfalt muß erlernt und auch korrekt angewendet werden (ähnliches Problem existiert bei ARIS). Verschiedene Sichten werden in einem Diagrammtyp vermischt. Bei größeren Projekten sollten Modellierungssichten und -ebenen durch Konvention aufgeteilt werden. Aus unserer Projekterfahrung bilden ADAPT-Diagramme eine gute Diskussionsgrundlage für Gespräche zwischen Anwendern aus Fachabteilungen und OLAP-Designern.

18 3 Objektorientierte Modellierung Methode Konzepte Notation Methodische Vorgehensweise Grafik Text Methodische Schritte Methodische Regeln Beispiele Balzert 1997, S. 38 Mit objektorientierter Modellierung soll hier der Einsatz einer objektorientierten (grafischen) Notation vorgestellt werden.

19 Unified Modelling Language (UML) basiert schwerpunktmäßig auf Modellen von Booch, Jacobsen und Rumbaugh wurde als Bestandteil der Object Management Architecture (OMA) durch Object Management Group (OMG) aufgenommen UML ist Sprache und Notation, aber keine Methode (kann aber Basis für verschiedene Methoden sein) umfaßt verschiedene Sichten: Anwendungsfall: beschreibt die Interaktion zwischen Anwender und System Logisch: zur Modellierung von statischen und dynamischen Zusammenhängen Komponenten: gliedert die Organisation und Zusammenhänge eines komponentenweisen Aufbaus der Implementierung

20 Ausgewählte statische Notationselemente Akteur Anwendungsfall Klassendiagramm <<Stereotype>> Paket::Klassenname Attribut : Typ = Initialwert {Zusicherung} operation(param: Typ=Init.) {Zusicherung} führt durch Ad-Hoc-Analyse Assoziation Firma name anschrift arbeitgeber beschäftigt -> arbeitnehmer <- arbeitet für 1 * Mitarbeiter name anschrift personalnr Controller ruft ab Bericht beinhaltet Soll-Ist-Vergleich beinhaltet Aggregation Firma besteht aus -> besteht aus -> Abteilung 1 1..* 1 1..* Mitarbeiter Fahrzeug Top-Ten-Analyse Anwendungsfalldiagramm LandFahrzeug räder LuftFahrzeug tragflächen WasserFahrzeug schwimmfähig Vererbung Auto Fahrrad Flugzeug Boot

21 Ausgewählte dynamische Notationselemente Kunde Rechnung Auftragsannah me bestellt(artikel) Lager Kundenkonto prüftbonität(kunde) 6: sendet(artikel) erstellt(betrag(){bonität = ok}) 1: bestellt(artikel) 4: auftrag(artikel) {Bonität = ok} Kunde Auftragsannahme Lager fordert(betrag) auftrag(artikel(){bonität = ok}) 5: fordert(betrag) 3: erstellt(betrag() {Bonität = ok}) sendet(artikel) buchtsoll(betrag) 8: zahlt(betrag) Rechnung 7: buchtsoll(betrag) zahlt(betrag) Kundenkonto 2: prüftbonität(kunde) Sequenzdiagramm Kollaborationsdiagramm

22 Notation einer multidimensionalen Datenstruktur Betriebswirtschaftliches Objekt Bezeichnung : String Betriebswirtschaftliche Variable : Menge(Betriebswirtschaftliche Variable) Dimensionen : Menge(Dimension) Betriebswirtschaftliche Variable Bezeichnung : String Wert : Variant Dimensionselemente : Menge(Dimensionselement) ausgeben(wert, Menge(Dimensionselement) eingeben(wert, Menge(Dimensionselement) löschen(wert, Menge(Dimensionselement) besitzt Wert(e) Kombination wird beschrieben durch Dimension Bezeichnung : String Elemente : Menge(Dimensionselement) ausgeben(menge(dimensionselement)) hinzufügen(dimensionselement) löschen(dimensionselement) besitzt Dimensionselement Elementattribut : Variant ist Hierarchie Hierarchieebenen : Liste(Hierarchieebene) ausgeben(liste(hierarchieebene)) hinzufügen(hierarchieebene) löschen(hierarchieebene) besitzt hat Hierarchieebene Bezeichnung : String Mitglieder : Menge(Dimensionselement) Zwischenaggregat : Variant ausgeben(mitglieder) hinzufügen(dimensionselement) löschen(dimensionselement) berechnen Zwischenaggregat(Mitglieder) ausgeben(zwischenaggregat)

23 Notation von speziellen Klassen Dimension Bezeichnung : String Elemente : Menge(Dimensionselement) ausgeben(menge(dimensionselement)) hinzufügen(dimensionselement) löschen(dimensionselement) Hierarchieebene Bezeichnung : String Mitglieder : Menge(Dimensionselement) Zwischenaggregat : Variant ausgeben(mitglieder) hinzufügen(dimensionselement) löschen(dimensionselement) berechnen Zwischenaggregat(Mitglieder) ausgeben(zwischenaggregat) aggregierende Dimension Elemente : Menge(Hierarchie) ausgeben(menge(hierarchie)) hinzufügen(hierarchie) löschen(hierarchie) partitionierende Dimension sequentielle Hierarchieebene Elemente : Liste(Dimensionselement) hinzufügen(dimensionselement, Position) Die Hierarchieebenen der Zeitdimension besitzen Liste statt Menge als Typ für Elemente, um Reihenfolgebeziehung darzustellen.

24 Vertriebsergebnisrechnung als Anwendungsfall Zusätzliche Verdeutlichung der Dimensionstypen durch Stereotypen Vertriebsergebnis Bruttoerlös Erlösschmälerungen Variable Kosten Dimensionen : (Artikel, Szenario, Vertriebsweg) berechne Nettoerlös(BE, ES) berechne Deckungsbeitrag(NE, VK) SQL-Durchgriff kann in Komponentensicht beschrieben werden <<Aggregierend>> Zeit <<Aggregierend>> Artikel <<Partitionierend>> Szenario Plan Ist <<Aggregierend>> Vertriebsweg Zeithierarchie Artikelhierarchie berechne Abweichung() Vertriebsweghierarchie <<sequentiell>> Jahr Elemente : Liste(Quartal) Artikel gesamt Vetriebsweg gesamt Marke Region <<sequentiell>> Quartal Elemente : Liste(Monat) Sondermodellgruppe Gruppe Einzel Land Gebiet <<sequentiell>> Monat Elemente : Liste(Tag) Filiale <<sequentiell>> Tag

25 Zuordnung der verwendeten Klassen (from Logical View) Betriebswirtschaftliche Variable Bezeichnung : String Wert : Variant Dimensionselemente : Menge(Dimensionselement) Vertriebsergebnis Bruttoerlös Erlösschmälerungen Variable Kosten Dimensionen : (Artikel, Szenario, Vertriebsweg) <<Aggregierend>> Artikel aggregierende Dimension (from Logical View) Elemente : Menge(Hierarchie) <<Aggregierend>> Vertriebsweg <<Aggregierend>> Zeit partitionierende Dimension (from Logical View) <<Partitionierend>> Szenario Plan Ist berechne Abweichung() berechne Nettoerlös() berechne Deckungsbeitrag() Artikel gesamt Marke Gruppe Einzel Sondermodellgruppe Hierarchie (from Logical View) Hierarchieebene (from Logical View) Artikelhierarchie Vertriebsweghierarchie Zeithierarchie sequentielle Hierarchieebene (from Logical View) Vertriebsweghierarchieebene Name Leiter Vetriebsweg gesamt Region Land Gebiet Filiale Jahr Quartal Monat Tag

26 Fazit Objektorientierte Modellierung Reihenfolgebeziehungen von Elementen lassen sich als Liste darstellen (Benutzung von abstrakten Daten-/Objekttypen in Grafik möglich). Erweiterung der Notation durch Stereotypen möglich. Es gelten die allgemeinbekannten Vorteile der objektorientierten Modellierung, insbesondere sind Daten und Funktionen eng miteinander verknüpft betriebswirtschaftliche Variable und Dimensionen lassen sich direkt mit ihren Funktionen verbinden, lassen sich objektorientierte Modelle sehr leicht in objektorientierten oder objektrelationen DBMS implementieren, können Projekte durch Wiederverwendung vereinfacht werden. Nachteil: Objektorientiertes Denken muß erlernt und auch von Vertretern der Fachabteilung verstanden werden. Man sollte sich jetzt auf die UML als neuen Standard einstellen.

27 Ausblick Die wirklichen Probleme treten erst bei der praktischen Modellierung und anschließenden Implementierung auf: Schwierig zu modellieren sind sich im Zeitablauf verändernde Dimensionen (slowly changing Dimensions), wie die Neuorganisation von Artikelgruppen oder von Verantwortungsbereichen (Profit Center). Teilweise lassen sich modellierte Eigenschaften mit OLAP-Produkten gar nicht implementieren: umfangreiche zusätzliche Attribute können nicht geführt werden bestimmte Variable lassen sich nicht gleichzeitig in einer Auswertung anzeigen, da sie unterschiedliche Dimensionen besitzen bzw. wenn sie sich anzeigen lassen, dann nur mit gleichen Dimensionen Bisher konnte sich noch keine Notation für die multidimensionale Modellierung dominierend durchsetzen. Die vorgestellten Notationen sind mehr oder weniger gut geeignet: ER-Modelle lassen sich mit Hilfe von geeigneten Ergänzungen einsetzen. ADAPT ist eine umfangreiche, einfach zu erlernende Notation aus der Praxis der Unternehmensberatung. Die Eignung von objektorientierten Konstrukten für die multidimensionale Modellierung ist bisher noch unzureichend untersucht worden und einer weiteren Betrachtung.

28 Quellen und Literaturhinweise Altenpohl, U.; Huhn, M.; Schwab, W.; Zeh, T. (1997): Datenmodellierung Data Warehouse ein Lösungsvorschlag mittels ER- Modellierung, Interner Bericht der G.S.E. UAG Rhein-Main 1997 Balzert, H. (1997): Wie erstellt man ein objektorientiertes Analysemodell?, in: Informatik- Spektrum, 1/1997, S Bulos, D. (1996): A New Dimension, in: Database Programming & Design, 6/1996, S Biskup, J. (1995): Grundlagen von Informationssystemen, Braunschweig Wiesbaden (Vieweg) 1995 Chen, P. P. (1976): The entitiy-relationship-model towards a unified view of data, in ACM Transactions on Database Systems, 1/1976, S Fowler, M. (1997): Analysis Patterns - Reusable Object Models, Massachusetts (Addison- Wesley) 1997 Gabriel, R.; Gluchowski, P. (1997): Semantische Modellierungstechniken für multidimensionale Datenstrukturen, in: HMD Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, 195/1997, S Hars, A. (1994): Referenzdatenmodelle Grundlagen effizienter Datenmodellierung, Wiesbaden (Gabler) 1994 Holthuis, J. (1997): Modellierung multidimensionaler Daten - Modellierungsaspekte und Strukturkomponenten, Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Informationsmanagement und Datenbanken, European Business School, Oestrich-Winkel 1997 Kimball, R. (1997): A Dimensional Modeling Manifesto Drawing The Line Between Dimensional Modeling and ER Modeling Techniques, in: DBMS Online, 8/1997, Maier, R. (1998): Nutzen und Qualität der Datenmodellierung Ergebnisse einer empirischen Studie, in: Wirtschaftsinformatik, 2/1998, S Oestereich, B. (1997): Objektorientierte Softwareentwicklung: Analyse und Design - mit der Unified Modeling Language, 3. Aufl., München Wien (Oldenbourg) 1997 Ortner, E.; Söllner, B. (1989): Semantische Datenmodellierung nach der Objekttypenmethode, in: Informatik-Spektrum, 12/1989, S Rautenstrauch, C. (1997): Modellierung und Implementierung von Data-Warehouse-Systemen, Arbeitspapier, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg, 1997 Scheer, A.-W. (1998): ARIS - Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen, 3. Aufl., Berlin et al. (Springer) 1998 Schelp, J. (1998): Konzeptionelle Modellierung mehrdimensionaler Datenstrukturen, in: Chamoni, P.; Gluchowksi, P. (Hrsg.): Analytische Informationssysteme, Berlin et al. (Springer) 1998, S , A. (1997): Data Warehouse und OLAP als Basis für betriebliche Informationssysteme, Arbeitsbericht Nr. 97/03, Institut für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Braunschweig, 1997

Berichte des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig

Berichte des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig Berichte des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig Andreas Totok/Ramon Jaworski Modellierung von multidimensionalen Datenstrukturen mit ADAPT Ein Fallbeispiel

Mehr

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Andreas Totok Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Burkhard Huch Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Christian Kurze BI-Praktikum IBM WS 2008/09

Christian Kurze BI-Praktikum IBM WS 2008/09 Einführung in die multidimensionale Datenmodellierung e mit ADAPT BI-Praktikum IBM WS 2008/09 1 Gliederung Einführung multidimensionale Datenmodellierung 1. Multidimensionales Modell BI-Praktikum IBM WS

Mehr

Multidimensionale Modellierung für Controllinganwendungen

Multidimensionale Modellierung für Controllinganwendungen Multidimensionale Modellierung für Controllinganwendungen Dipl.-Inform. Andreas Totok Abteilung Controlling und Unternehmensrechnung Leiter: Prof. Dr. Burkhard Huch Technische Universität Braunschweig

Mehr

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS)

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Melanie Pfoh Konsultation 27. Juni 2013 Hinweis Diese Folien ersetzen keinesfalls den Übungsstoff des zugehörigen e-learning-kurses.

Mehr

Gliederung des Vortrages

Gliederung des Vortrages Gliederung des Vortrages Unified Modeling Language Rational Rose Sergej Schwenk Oktober 1999 0. Einführung 1. Historie 2. Der Entwicklungsprozeß 3. UML 3.1 Anwendungsfalldiagramme 3.2 Klassendiagramme

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Das Multidimensionale Datenmodell

Das Multidimensionale Datenmodell Das Multidimensionale Datenmodell Konzeptuelle Modellierung Umsetzung des Modells Beispiel ER-Modell 2 / 36 Probleme ER-Modellierung Keine Unterscheidung Klassifikation, Attribute, Kenngrößen Dimension

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Informationsverarbeitung Teil Thaller. Stunde VII: Planen und Realisieren

Einführung in die Informationsverarbeitung Teil Thaller. Stunde VII: Planen und Realisieren Einführung in die Informationsverarbeitung Teil Thaller Stunde VII: Planen und Realisieren Manfred Thaller, Universität zu Köln Köln 18. Dezember 2014 Rekapitulation Der Gang der Argumentation 1. Der Rohstoff:

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 18 UML Einführung Klassendiagramme in der UML Relationen zwischen Klassen 2 / 18 UML: Grundsätzliches

Mehr

Hetero-Homogene Data Warehouses

Hetero-Homogene Data Warehouses Hetero-Homogene Data Warehouses TDWI München 2011 Christoph Schütz http://hh-dw.dke.uni-linz.ac.at/ Institut für Wirtschaftsinformatik Data & Knowledge Engineering Juni 2011 1 Data-Warehouse-Modellierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung... 1 2. Herleitung zum Thema... 1 3. Das Entity Relationship Modell (ERM)... 2 4. Praktisches Beispiel zum ERM... 7 5. Anhang...Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.

Mehr

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Modellierungstechniken im Softwaredesign Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Was ist Modellierung? Modell = Ein Modell ist eine Repräsentation eines Systems von Objekten,

Mehr

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Michael Hahne T&I GmbH Workshop MSS-2000 Bochum, 24. März 2000 Folie 1 Worum es geht...

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Unified Modeling Language (UML)

Unified Modeling Language (UML) Kirsten Berkenkötter Was ist ein Modell? Warum Modellieren? Warum UML? Viele, viele Diagramme UML am Beispiel Was ist ein Modell? Ein Modell: ist eine abstrakte Repräsentation eines Systems, bzw. ist eine

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Rückblick: Entity-Relationship-Modell

Rückblick: Entity-Relationship-Modell Rückblick: Entity-Relationship-Modell Entity-Relationship-Modell für konzeptuellen Entwurf Entitytypen (entity types) (z.b. Studenten) Beziehungstypen (relationships) (z.b. hören) Attribute beschreiben

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Matthias Goeken Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Anforderungsmanagement, Modellierung, Implementierung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ulrich Hasenkamp Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Requirements Engineering I

Requirements Engineering I Norbert Seyff Requirements Engineering I UML Unified Modeling Language! 2006-2012 Martin Glinz und Norbert Seyff. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 2: Grundbegriffe und Prinzipien FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 2 Grundbegriffe

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Objektorientierte Analyse

Objektorientierte Analyse Objektorientierte Analyse 1) Systemanalyse Einführung Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence SS 2014 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 07.05.2014 Business Intelligence Praktikum

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.10.2013 Business Intelligence Praktikum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler 2. Auflage Data Warehouse Technologien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ix 1 Einführung in Data-Warehouse-Systeme 1 1.1 Anwendungsszenario Getränkemarkt...

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Die Unified Modeling Language UML

Die Unified Modeling Language UML Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 4 Die Unified Modeling Language UML Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 4.1 Hintergrund 4.2 Grundkonzepte der UML 4.3 Die Rolle

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Jason T. Roff UML. IT Tutorial. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Reinhard Engel

Jason T. Roff UML. IT Tutorial. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Reinhard Engel Jason T. Roff UML IT Tutorial Übersetzung aus dem Amerikanischen von Reinhard Engel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Grundlagen der UML 15 Warum wir Software modellieren 16 Analyse,

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Eine Integration klassischer und moderner Entwicklungskonzepte von Mario Winter 1. Auflage Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Winter schnell

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle ER Modell - 2 Was kann modelliert werden?

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

Eignung unterschiedlicher Faktenmodellierungen in Data Warehouse-Systemen

Eignung unterschiedlicher Faktenmodellierungen in Data Warehouse-Systemen Christoph Arnold (B. Sc.) Prof. Dr. Harald Ritz Eignung unterschiedlicher Faktenmodellierungen in Data Warehouse-Systemen AKWI-Tagung, 17.09.2012, Hochschule Pforzheim Christoph Arnold, Prof. Dr. Harald

Mehr

Multidimensionale Datenbanksysteme

Multidimensionale Datenbanksysteme Multidimensionale Datenbanksysteme Modellierung und Verarbeitung Von Dr.-Ing. Wolfgang Lehner IBM Almaden Research Center, San Jose, USA Technische Universität Darrr:ctadi FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK

Mehr

VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse. Inhalt. 1. Struktur eines Softwareprojektes

VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse. Inhalt. 1. Struktur eines Softwareprojektes Dozent: G.Döben-Henisch (Version vom 16.April 2005) PPmP VL2 VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse Inhalt 1. Struktur eines Softwareprojektes 2. Anforderungsanalyse 1. Struktur eines Softwareprojektes

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Einführung in Datenbanken Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de aum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Inhalt 1. Grundlegende Begriffe der Datenbanktechnologie

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl UML (Unified Modelling Language) von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 UML Unified Modelling Language... 3 2 Diagrammtypen... 3 2.1 Aktivitätsdiagramm... 3 2.1.1 Notation... 4 2.1.2 Beispieldiagramm...

Mehr

OLAP und der MS SQL Server

OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP-Systeme werden wie umfangreiche Berichtssysteme heute nicht mehr von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen konzentriert man sich auf die individuellen

Mehr

J.2 Objektorientiertes Modellieren mit UML

J.2 Objektorientiertes Modellieren mit UML Modellieren mit UML Objektorientiertes Modellieren mit UML 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 UML: Übersicht in den 1980er Jahren: Entstehen einer Vielzahl objektorientierter Entwurfsmethoden

Mehr

Entwurf von Datenbanken

Entwurf von Datenbanken Bisher: was sind Datenbanken? Wie funktionieren sie? Im Folgenden: wie entwickle ich eine Datenbank? Was ist eine gute Datenbank? Der Datenbankentwurfsprozess Das Entity Relationship (ER) Modell Abbildung

Mehr

UML Klassendiagramm. Igor Karlinskiy, Mikhail Gavrish

UML Klassendiagramm. Igor Karlinskiy, Mikhail Gavrish UML Klassendiagramm Igor Karlinskiy, Mikhail Gavrish Agenda Wichtigste Eigenschaften Syntaktische Elemente mit entsprechendem C++ Code Analysemodell Designmodell Quellen 2 Klassendiagramm gibt die Möglichkeit,

Mehr

Vorlesung "Software-Engineering"

Vorlesung Software-Engineering Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Vorige Vorlesung Pflichtenheft (requirements specification document) Charakterisierung von Software-Qualität Detaillierte Anforderungsanalyse

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Entity/Relationship-Modell SQL Statements Tutorium Wirtschaftsinformatik WS 11/12 2.1 Datenmodellierung mit ERM (1) Datenmodellierung zur Erarbeitung des konzeptionellen

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

OLAP mit dem SQL-Server

OLAP mit dem SQL-Server Hartmut Messerschmidt Kai Schweinsberg OLAP mit dem SQL-Server Eine Einführung in Theorie und Praxis IIIBibliothek V dpunkt.verlag Teil OLAP undder Microsoft SQL-Server 1 1 Theoretische Grundlagen 3 1.1

Mehr

1 Objektorientierte Software-Entwicklung

1 Objektorientierte Software-Entwicklung 1 Objektmodellierung 1 Objektorientierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Heide Balzert Fachbereich Informatik Fachhochschule Dortmund Heide Balzert 2000 2 Lernziele Wissen, was unter objektorientierter

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement

Software Engineering und Projektmanagement Software Engineering und Projektmanagement Motivation! Fachliche Sicht trifft auf technische Realisierung Entwurf 2009W - 5. November 2009 Andreas Mauczka Email: andreas.mauczka@inso.tuwien.ac.at Web:

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

7 Erstellen der Preisplanung für Interquench 137 Anlegen des Modells Preisplanung 138

7 Erstellen der Preisplanung für Interquench 137 Anlegen des Modells Preisplanung 138 Vorwort 13 Einleitung 15 Planungsprozesse als Bestandteil der Unternehmensführung 16 Planung als Bestandteil von Performance Management 17 Regelkreise und Planungsprozesse 19 Software-Lösungen für Planungsunterstützung

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Data Warehouse Technologien

Data Warehouse Technologien Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Data Warehouse Technologien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis vii 1 Einführung in Data-Warehouse-Systeme 1 1.1 Anwendungsszenario Getränkemarkt...............

Mehr

Aufbau eines Data Warehouse für den Lebensmitteleinzelhandel

Aufbau eines Data Warehouse für den Lebensmitteleinzelhandel Die Fallstudie aus der Wirtschaftsinformatik: Aufbau eines Data Warehouse für den Lebensmitteleinzelhandel Dipl.-Kfm. Carsten Bange, Dr. Heiko Schinzer, Würzburg 1. Ausgangssituation Der hohe Wettbewerbsdruck

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java FG TECHNISCHE INFORMATIK V JV A00 00 TH 0 Programmieren in Java Anhang A A. Modellierung von OOP-Programmen A.. Klassenkategorien A.2. Klassembeziehungen A.3. Klassendiagramm und Sequenzdiagramm der UML

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle Kapitel DB:II II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle Entwurfsprozess Datenbankmodelle DB:II-1 DB Design and Models STEIN 2004-2015 Entwurfsprozess ANSI/SPARC-Schema-Architektur externe Ebene externes

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Smalltalk CLOS Ada 9 C++ Objektorientierte Softwareentwicklung Object Pascal Java Oberon-2 Frage: Die Bibliothek der Fachhochschule

Mehr

F achartikel. OLAP-Modellierung mit Hilfe der ADAPT-Notation

F achartikel. OLAP-Modellierung mit Hilfe der ADAPT-Notation Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, eines auf BI-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmens. Zuvor war er Vice President und Business

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Hinweise zur Klausur Zusammenfassung OPAL-Übungen / Kontrollfragen Fragen Vertiefung Modellierung

Hinweise zur Klausur Zusammenfassung OPAL-Übungen / Kontrollfragen Fragen Vertiefung Modellierung Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Melanie Pfoh Konsultation Zusammenfassung OPAL 24. Juni 2014 Agenda Hinweise zur Klausur Zusammenfassung OPAL-Übungen / Kontrollfragen

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Data Warehouse ??? Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle

Data Warehouse ??? Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle ??? Zusammenfassung, Ergänzung, Querverbindungen, Beispiele A.Kaiser; WU-Wien MIS 188 Data Warehouse Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle

Mehr

Software- und Systementwicklung

Software- und Systementwicklung Software- und Systementwicklung Seminar: Designing for Privacy 11.11.2009 Moritz Vossenberg Inhalt Vorgehensmodelle Wasserfallmodell V-Modell Phasen (Pflichtenheft) UML Klassendiagramm Sequenzdiagramm

Mehr

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11 vii 1 Einführung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Vorteile der neuen Techniken...................... 3 1.3 Aufbau des

Mehr