Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL)"

Transkript

1 Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Katalog ambulanter Leistungen (KAL) 31. Dezember 2013

2 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien Die Erarbeitung dieser Unterlage erfolgte im Rahmen des Projekts "Dokumentation im ambulanten Bereich". Projektleitung: Mag. Gerhard Embacher (BMG) Projektteam BMG: Dr. Peter Brosch, Abteilungsleiter Mag. Walter Sebek, Stv. Abteilungsleiter Gesamt-Projektkoordination: Mag. Gerhard Gretzl (SOLVE-Consulting) Anna Mildschuh (SOLVE-Consulting) Unterarbeitsgruppe LKF: Dr. Andreas Egger, Projektleiter, Abstimmung mit LKF-Dokumentation (BMG) Unterarbeitsgruppe Länder: Mag. Stefan Potyka, Länderkoordinator (OÖ GF) Martin Haider BA MPA, Länderkoordinator (OÖ GF) Mag. (FH) Carina Kainz (NÖGUS) Mag. Karl Wagner (NÖ Landeskliniken Holding) Dr. Harald Kraft (Vorarlberger Landesgesundheitsfonds) Ing. Harald Hefel (Vorarlberger Landesgesundheitsfonds) Dr. Christian Rous (Steiermärkische KAGes) Mag. Stephan Mildschuh, Projektassistenz (GÖG/ÖBIG) Mag. Andreas Stoppacher, Projektassistenz (GÖG/ÖBIG) sowie VertreterInnen der weiteren Bundesländer und der AUVA Unterarbeitsgruppe Hauptverband der SV-Träger: Andrea Stefan, Projektleiterin (HVSV) VertreterInnen der am Pilotprojekt beteiligten SV-Träger Software-Entwicklung und EDV: DI Bernhard Pesec (dothealth) Mag. Rainer Kleyhons (BMG) Medizinische Experten: Fachexperten aus den beteiligten Institutionen Wien, Dezember 2013

3 Stand INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 PROJEKTBESCHREIBUNG Aufgabenstellung Zielsetzung Projektorganisation Operative Projektabwicklung BERICHT ZU DEN ARBEITSFORTSCHRITTEN IM JAHR AP1: Wartung und Weiterentwicklung des Katalogs ambulanter Leistungen (KAL) Wartung des Leistungskatalogs Aufnahmekriterien für vorgeschlagene Ergänzungen zum ambulanten Leistungskatalog Historisierung der Katalogpositionen AP2: Umsetzung der Dokumentation in Pilotprojekten Gesetzliche Grundlage der Datenmeldung in den Pilotprojekten Datenmeldung nach dem neuen Leistungskatalog Stand der Datenmeldung AP3: Aufbau einer gemeinsamen Datenbank und Bereitstellung zu weiteren Analysen Datensatz, Datenfluss, Analyseinstrumente Pseudonymisierung AP4: Entwicklung von Bewertungsrelationen Ergänzende Erhebungsarbeiten zu den direkt zuordenbaren Einzelkosten Ergebnisse der Bewertungsrelationen Ergebnisse des Projektlenkungsausschusses (PLA) Berichte an die Bundesgesundheitskommission Vorbereitung der Umsetzung der verpflichtenden Datenmeldung ab EDV-Tools Informationsveranstaltungen Weitere Vorgangsweise ANHANG Anhang 1 Darstellung der Pathologieleistungen, mit Untergruppen - 3 -

4 Stand BEGRIFFSDEFINITIONEN BEGRIFFSDEFINITIONEN Basiskataloge Im Einsatz befindliche Kataloge der beteiligten Institutionen; dazu zählen landesweit gültige Fondskataloge, Hauskataloge einzelner Krankenhäuser bzw. hausübergreifende Kataloge einzelner Spitalsträger sowie die Metahonorarordnung des Hauptverbandes Basisleistungen Leistungen aus den im Einsatz befindlichen Basiskatalogen, die in den LKatManager eingespielt wurden Zielkatalog Zielleistungen LKatManager Mapping KAL-Mapper ADok Katalog medizinischer Leistungen, bestehend aus neu gebildeten Leistungspositionen aus den Basisleistungen entsprechend der definierten Kriterien und Systematik bzw. aus den vorhandenen Leistungspositionen des stationären Leistungskatalogs des BMG ( MEL-Katalog ) Positionen des Gesamtleistungskatalogs (ambulanter und stationärer Leistungen), auf die die Basisleistungen zusammengefasst und abgebildet werden EDV-Tool (Software und Datenbank) für die Erstellung der Zuordnungen Basisleistung Zielleistung, in einer Online- und einer Offline-Version verfügbar Zuordnung von Leistungspositionen aus den Basiskatalogen auf den Zielkatalog unter Berücksichtigung der Zählweise und Leistungseinheiten (Umschlüsselung) EDV-Tool zur Unterstützung der am Pilotprojekt teilnehmenden Institutionen bei der Umschlüsselung. Darin hinterlegt ist die jeweilige Umschlüsselungstabelle, die für die Überleitung der Leistungspositionen aus dem Hauskatalog auf den bundesweiten Leistungskatalog benötigt wird. Außerdem werden Import, Export und die manuelle Bearbeitung der Umschlüsselungslogik unterstützt. Ambulantes KDok ; EDV-Tool zur Unterstützung (zunächst rudimentärer) Plausibilitätsprüfungen auf die zu exportierenden Daten für die weitere Verwendung entsprechend dem geplanten Berichtswesen - 4 -

5 Stand ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AP AUVA BGA BGK BMG BVG DIAG EDV ELGA FAQ FH GÖG HVSV HTA KAL KAGes LGF LK LKF LKH LOINC NÖGUS ÖBIG OÖ GF PLA SV UAG VAEV z.b. Arbeitspaket Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Bundesgesundheitsagentur Bundesgesundheitskommission; Organ der Bundesgesundheitsagentur Bundesministerium für Gesundheit Bundesverfassungsgesetz Dokumentations- und Informationssystem für Analysen im Gesundheitswesen Elektronische Datenverarbeitung Elektronische Gesundheitsakte Frequently asked questions; häufig gestellte Fragen Fachhochschule(n) Gesundheit Österreich GmbH Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Health Technology Assessment Katalog ambulanter Leistungen Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Landesgesundheitsfonds Landesklinikum Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung Landeskrankenhaus Logical Observation Identifiers Names and Codes Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen Oberösterreichischer Gesundheitsfonds Projektlenkungsausschuss Sozialversicherung Unterarbeitsgruppe System zur Verwaltung von Änderungs- und Ergänzungsvorschlägen für den Leistungskatalog zum Beispiel - 5 -

6 STAND PROJEKTBESCHREIBUNG 1 Projektbeschreibung 1.1 Aufgabenstellung In der bisher geltenden Art. 15a BVG-Vereinbarung über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens wurden in Art. 37 Abs. 4 bis 7 die Eckpunkte für die weiteren Arbeiten im Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich definiert. Detailbeschreibungen zu den Grundlagen und Zielsetzungen sind bereits in den Jahresberichten 2007 bis 2012 umfassend dargestellt und galten unverändert weiter. Daher wird in der Folge nur eine kurze Zusammenfassung der Projektbeschreibung gegeben. In der nunmehr gültigen 15a-Vereinbarung zur Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens" wurde in Artikel 37 Sicherstellung und Weiterentwicklung der Dokumentation" u.a. Nachstehendes festgelegt: (5) Die Vertragsparteien kommen überein, dass medizinische Leistungen über den gesamten ambulanten Bereich (d.h. Spitalsambulanzen, selbstständige Ambulatorien mit Kassenverträgen einschließlich der eigenen Einrichtungen der Versicherungsträger, niedergelassene Fachärztinnen/Fachärzte mit Kassenverträgen, Gruppenpraxen mit Kassenverträgen und sonstige in der Gesundheitsversorgung frei praktizierende Berufsgruppen mit Kassenverträgen) ab 1. Jänner 2014 bundesweit nach dem seit 2010 in Pilotprojekten getesteten Katalog ambulanter Leistungen (KAL) im Rahmen eines Berichtswesens in pseudonymisierter Form dem Bund zu melden sind. Die derzeitige Überleitung (Mapping) ist im Hinblick auf Verbesserungsmöglichkeiten zu prüfen. Im Sinne einer möglichst hohen Datenqualität ist die Originärdokumentation gemäß dem Katalog ambulanter Leistungen anzustreben. Der Katalog ambulanter Leistungen wird einer periodischen Wartung und Weiterentwicklung unterzogen. (6) Bund, Länder und Sozialversicherung schaffen dafür zeitgerecht die notwendigen Rahmenbedingungen in fachlicher, rechtlicher, organisatorischer und technischer Hinsicht und stellen damit ab 2014 vergleichbare Datengrundlagen über den gesamten ambulanten Bereich sicher." Die legistische Umsetzung des Gesamtvorhabens erfolgt mit dem Gesundheitsreformgesetz 2013", mit dem unter anderem auch das Bundesgesetz über die Dokumentation im Gesundheitswesen" (Artikel 17) novelliert wurde. Dieses Gesetzespaket wurde im Nationalrat und im Bundesrat beschlossen und am 23. Mai durch Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt (BGBl. I Nr. 81/2013) kundgemacht. 1.2 Zielsetzung Die im Datenverwendungskonzept definierten Zielsetzungen für den Katalog ambulanter Leistungen (KAL) waren auch für die Weiterentwicklung im Jahr 2013 gültig: - 6 -

7 STAND PROJEKTBESCHREIBUNG Basis für Beobachtung von Leistungsentwicklungen Basis für die Quantifizierung und Bewertung von Veränderungen durch Reformpoolprojekte Basis für Planungen im Gesundheitswesen Basis für Entwicklung von Finanzierungsmodellen im ambulanten Bereich Nicht-Ziele der Katalogentwicklung sind: Vollständiger Leistungskatalog für eine medizinische Dokumentation bei den Leistungserbringern Honorarkatalog für den niedergelassenen Bereich Die Prüfung der Machbarkeit zur Einführung einer Diagnosencodierung ist nicht Gegenstand des Projekts Katalog ambulanter Leistungen. 1.3 Projektorganisation Der Aufbau der Projektorganisation in den vorangegangenen Jahren hat sich durch die institutionenübergreifende Zusammenarbeit bewährt und wurde auch 2013 unverändert beibehalten. Abbildung 1: Projektorganisation Die Projektleitung liegt beim BMG mit externer Unterstützung für die Gesamtkoordination

8 STAND PROJEKTBESCHREIBUNG Ein Schwerpunkt der Arbeiten in der UAG Länder und AUVA sowie der UAG HVSV lag im Berichtsjahr auf der Evaluierung der in den Pilotprojekten gemeldeten Daten, der Fortsetzung des Pilotprojekts und Arbeiten für eine Datenqualitätsprüfung. Hierzu zählte die Erstellung von Überleitungen aus den Hauskatalogen der teilnehmenden Krankenanstalten auf den gemeinsamen Leistungskatalog, die Vorbereitungsarbeiten für die Implementierung des Datensatzes sowie in der Sozialversicherung die Qualitätssicherung der übergeleiteten Institutsleistungen und der Leistungen der der ärztlichen Hilfe gleichgestellten Gesundheitsberufe. Weitere Details zum Pilotprojekt finden sich in Kapitel 2.2. Auf Basis der praktischen Erfahrungen aus den Pilotprojekten und der Erhebungen zu den Bewertungsrelationen erfolgte auch die Weiterentwicklung des KAL für den Einsatz ab Die Abstimmung und Koordination der Unterarbeitsgruppen erfolgte im AP5. In dieser Koordinationsgruppe wurden auch erforderliche Entscheidungen operativer Art getroffen und Entscheidungsgrundlagen für den Projektlenkungsausschuss aufbereitet. Der von der Arbeitsgruppe für Strukturveränderungen eingerichtete Projektlenkungsausschuss blieb in seiner institutionellen Zusammensetzung unverändert. In den Sitzungen der Arbeitsgruppe für Strukturveränderungen erfolgten regelmäßige Berichte über den Projektfortschritt. Der inhaltliche Informationsaustausch mit allen Bundesländern, den Sozialversicherungsträgern und der Ärztekammer fand über die Arbeitsgruppe Dokumentation im ambulanten Bereich statt. Auf diesem Wege war auch der Informationsfluss zur Österreichischen Ärztekammer gesichert. 1.4 Operative Projektabwicklung Die in den Vorjahren definierten Arbeitspakete wurden fortgesetzt. Dabei handelt es sich um folgende Aufgabenbereiche: AP1: Wartung und Weiterentwicklung des Katalogs ambulanter Leistungen AP2: Umsetzung der Dokumentation in Pilotprojekten AP3: Aufbau einer gemeinsamen Datenbank für gemeinsame Informationen und Analysen im ambulanten Bereich AP4: Entwicklung von Bewertungsrelationen AP5: Koordinationsgremium Zu den Projektarbeiten im Jahr 2013 siehe Kapitel

9 2 Bericht zu den Arbeitsfortschritten im Jahr 2013 In der abschließenden Sitzung der Projektkoordination (AP5) am 29. November 2012 wurden sowohl der Bericht an den Projektlenkungsausschuss über die Weiterentwicklung des Katalogs ambulanter Leistungen als Basis für das Berichtswesen über das ambulante Leistungsgeschehen im Jahr 2013 (Katalog ambulanter Leistungen 2013) als auch der Vorschlag zur weiteren Vorgangsweise für die Vorbereitung der Einführung eines Berichtswesens im Jahr 2013 abgestimmt und damit die Arbeiten für das Jahr 2012 entsprechend dem Projektauftrag abgeschlossen. Daraus ergaben sich folgende Aufgaben und Zielsetzungen des Projektes für das Jahr 2013, die in Arbeitspaketen (AP) zusammengefasst und bearbeitet wurden: 2.1 AP1: Wartung und Weiterentwicklung des Katalogs ambulanter Leistungen (KAL) Wartung des Leistungskatalogs Für die Fortsetzung der Pilotprojekte im Jahr 2013 wurde der KAL 2013 als Basis verwendet. Aus den Erfahrungen der Pilotprojekte und den Arbeiten zur Erhebung der Bewertungsrelationen wurden Vorschläge der Projektbeteiligten zur Weiterentwicklung des KAL abgeleitet. Außerdem wurde der Katalog einer medizinischen Überarbeitung unterzogen. Im Rahmen des Projektmanagements wurden Änderungsvorschläge erarbeitet und inhaltlich diskutiert. Durch ein Redaktionsteam wurden Definitionen, nähere Leistungsbeschreibungen und Codierhinweise konkret erarbeitet und den Mitgliedern der Projektkoordination (AP5) zur abschließenden Diskussion und Empfehlung für den KAL 2014 vorgelegt Ergänzung der Überleitungen von LOINC auf KAL Die Überleitungen des LOINC auf die KAL-Laborpositionen wurde 2013 ergänzt und überarbeitet. Details dazu sind auf der Homepage des BMG unter Anhang 2: Zuordnung von Laborleistungen nach Systematik LOINC zu KAL-Codes 2014 ersichtlich Aufnahme von Pathologieleistungen Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Laborleistungen, die entsprechend der LOINC- Systematik und kompatibel zu ELGA bereits für 2013 in den KAL aufgenommen worden waren, wurden 14 neue Leistungspositionen für den Fachbereich Pathologie geschaffen. Diese wurden mit Unterstützung von nominierten Experten aus dem Gebiet der Pathologie aus den vorhandenen Leistungskatalogen mehrerer Spitäler erstellt

10 Aufnahme von Zahnleistungen Von der Sozialversicherung sowie von der steiermärkischen KAGes wurden die Zahnleistungskataloge zur Verfügung gestellt. Da jedoch für die Leistungen bisher keine Frequenzen vorliegen, wurden keine neuen KAL-Positionen aufgenommen. Dies wird ein Wartungsthema für 2014 sein Bildung von Untergruppen innerhalb einer KAL-Position Obwohl in den Pilotprojekten eine grundsätzliche Eignung des Katalogs für die Dokumentation ambulanter Leistungen nachgewiesen werden konnte, gibt es immer wieder Anfragen, ob Leistungen nicht detaillierter aufgeschlüsselt werden können, da dies für die hausinterne Dokumentation gelegentlich notwendig ist und damit auch die Akzeptanz und Nutzung des Katalogs für eine Originärdokumentation erhöhen würde. Dies betrifft z.b. die radiologischen Leistungen. Im Rahmen der Aufnahme der pathologischen Leistungen, für die in den Basiskatalogen bereits detailliertere Untergruppen bestehen, wurden im KAL analoge Detailpositionen geschaffen. Für diese besteht die Möglichkeit, aber nicht die Verpflichtung, sie intern zu erfassen und auszuwerten. Verpflichtend zu melden ist weiterhin lediglich der KAL-Code. Damit wurde ein Modell für systematische und einheitliche Untergruppen im Leistungskatalog in einem konkreten Kapitel entwickelt. Bei positiven Erfahrungen kann dieses Modell auch auf andere Kapitel ausgedehnt werden, um z.b. für betriebsinterne Zwecke, wie Anforderung oder interne Leistungsverrechnung, für die Dokumentation unter Wahrung der einheitlichen Systematik und Vergleichbarkeit genutzt werden zu können. Eine Auflistung der 2014 vorhandenen Untergruppen für die Pathologiefindet sich in Anhang 1. Als Beispiel ist nachfolgend die Untergliederung des KAL-Codes ZV610 Histologische Befundung von OP-Präparaten dargestellt. KAL-Code KAL-Bezeichnung Beschreibung Beispiele ZV610 ZV610.1 Histologische Befundung von OP- Präparaten OP-Präparate mit bis zu 3 Gewebeblöcken ZV610.2 OP-Präparate mit 4-9 Gewebeblöcken Histologische Befundung von Gewebeblöcken Biopsiepräparaten OP-Präparate ohne besonderen diagnostischen Aufwand mit bis zu 3 Gewebeblöcken OP-Präparate nicht maligner oder maligner Erkrankungen ohne Stufenserie mit 4-9 Gewebeblöcken Appendix, Gallenblase, Tubensterilisation, Tonsillen, Adenoide, Nasenschleimhautresektionen, Gefäße (z.b. Varizen, Endarteriektomien), Herzklappen, Synovialis, Sehnengewebe, Meniskus, Discus, Lipome, Adnexe mit einfachen gutartigen Veränderungen wie Sactosalpinx, nichtneoplastische Zysten und Hydatiden, Bruchsackanteile, einfache Hautläsionen (z.b. Zysten, Polypen, Pilonidalsinus), kleinere Amputate (Teile von Gliedmassen, wie Finger, Zehen) Adnexläsionen, Schilddrüse und andere endokrine Organe, Magenresektat, Haut, Weichteile, Mamma, gutartige Knoten, Darm (Sigmadivertikulose, vaskuläre Darmerkrankungen), Uterus, Lunge, Leber, Extremitätenamputate (nicht-tumorös), sonstige Präparate mit vergleichbarem Aufwand

11 ZV610.3 OP-Präparate mit 10 bis 24 Gewebeblöcken OP-Präparate überwiegend maligner Erkrankungen bzw. hoher Untersuchungsaufwand zum Malignitätsausschluss mit 10 bis 24 Gewebeblöcken Schilddrüse einschließlich Adenome mit Stufenserie (zum Malignitätsausschluss), Uterus, Niere, Magen, Darm, Mamma (auch Malignitätsausschluss z.b. suspekte Mikroverkalkungen), Auge, Lunge, Lymphadenektomie (Neck dissection, mediastinal, Axilla, Mesocolon, Magen, pelvin, paraaortal etc.), Larynx, Prostata, Adnexe, Whipple-Resektat, Leber, Laryngektomien, kieferchirurgische Tumorresektate, Extremitätenamputate (neoplastisch), sonstige Präparate mit vergleichbarem Aufwand ZV610.4 OP-Präparate mit mehr als 24 Gewebeblöcken OP-Präparate mit besonders hohem Untersuchungsaufwand mit > 24 Gewebeblöcken (Zysto-) Prostatektomie, Eviszerationen, Lymphadenektomien, weitere aufwendige Präparate (z.b. Whipple-Resektat) Anmerkungen: Nur die Frequenzen für ZV610 sind verpflichtend zu melden. Sofern Frequenzen für ZV610.1 bis ZV610.4 erfasst werden, gilt, dass die Summe der Frequenzen für die Untergruppen der gemeldeten Gesamtfrequenz für ZV610 entsprechen muss Aufnahmekriterien für vorgeschlagene Ergänzungen zum ambulanten Leistungskatalog Die definierten Kriterien der Katalogerstellung wurden für den Wartungsprozess ergänzt und sollen bei der Weiterentwicklung grundsätzlich beibehalten werden. Die ergänzten Kriterien betreffen insbesondere die Relevanz der neuen Leistungspositionen. So wurde bereits 2011 festgelegt, dass der Nachweis der praktischen Relevanz aus den Daten des Pilotprojekts bestätigt werden muss und Informationen über ökonomische Relevanz analog den Erhebungen zu den Bewertungsrelationen (AP4) verfügbar sein müssen. Zukünftig soll wie auch im stationären Leistungskatalog eine periodische Wartung erfolgen. Diese wird durch das zuständige Gremium (Fachübergreifende Arbeitsgruppe für medizinische Themen) vorbereitet und in weiterer Folge der Bundesgesundheitskommission zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Im Sinne der definierten Änderungszeitpunkte und Kontinuität der praktischen Anwendung werden keine Spontan-Änderungen vorgenommen Historisierung der Katalogpositionen Im Wartungsteam wurden Regeln und Kriterien für die Historisierung der KAL-Positionen entwickelt. Die Vergabe eines neuen Codes soll grundsätzlich durch folgende Umstände ausgelöst werden: Änderung des Leistungsinhalts Änderung der Definition der Leistung Änderung der Zählweise/Leistungseinheit Split einer Leistung

12 Sofern nur eine Textänderung stattfindet, die keine Änderung des Leistungsinhalts nach sich zieht (d.h. Änderung einer Begrifflichkeit, wie z.b. Umbenennung einer Leistung von Lungenfunktionsprüfung auf Spirometrie ) wird ein neues Gültigkeitsdatum vergeben, aber kein neuer Code. Mit diesen Änderungen und weiteren redaktionellen Überarbeitungen wurde der KAL 2013 zum KAL 2014 erweitert, der die Grundlage für eine bundesweite Leistungsdokumentation im gesamten ambulanten Bereich (intra- und extramural) ab 1. Jänner 2014 bildet und am von der BGK beschlossen. 2.2 AP2: Umsetzung der Dokumentation in Pilotprojekten Gesetzliche Grundlage der Datenmeldung in den Pilotprojekten Das Bundesgesetz über die Dokumentation im Gesundheitswesen wurde im Gesundheitsreformgesetz 2013 novelliert und ist die aktuelle Grundlage für die Dokumentation im und das Berichtswesen über das Gesundheitswesen. Insbesondere wurde damit die den datenschutzrechtlichen Bestimmungen entsprechende rechtliche Grundlage für die Dokumentation von gesundheitsbezogenen Daten geregelt und stellt die Basis sowohl für die Pseudonymisierung der Daten von Leistungserbringer- Innen und LeistungsempfängerInnen dar, als auch für die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen für den Prozess der Pseudonymisierung. Ergänzend dazu wurde mit die Verordnung des Bundesministers für Gesundheit zur Dokumentation im ambulanten Bereich im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 305/2013) kundgemacht. Diese Verordnung definiert die Art der Datenübermittlung, deren Gliederung in Satzarten und die darin enthaltenen Datenfelder Datenmeldung nach dem neuen Leistungskatalog Seitens der Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Vorarlberg wurden die Pilotprojekte fortgesetzt, wobei weiterhin eine Zusammenarbeit mit den jeweiligen SV-Trägern vorgesehen war. Ziel dieser Pilotprojekte war es, weitere Erfahrungen zur weiteren Umsetzung eines einheitlichen Berichtswesens über den ambulanten Bereich zu gewinnen. Die anhand der Evaluierungsergebnisse ausgesprochenen Empfehlungen wurden für die Wartung und Weiterentwicklung des KAL herangezogen bzw. sollen auch für künftige Arbeiten berücksichtigt werden. Allen Institutionen ist gemeinsam, dass es Positionen im Leistungskatalog gibt, die nicht durch Verweise aus dem jeweiligen Hauskatalog getroffen werden. Im Sinne einer möglichst vollständigen Datenerfassung und -sammlung wurde daher empfohlen, die Hauskataloge um die fehlenden Leistungspositionen zu ergänzen, sofern sie im Haus erbracht werden

13 2.2.3 Stand der Datenmeldung Bis zum Stichtag wurden für die Jahre 2011 und 2012 Daten über jeweils mehr als 50 Mio. Frequenzen (Kontakte) in intra- und extramuralen Gesundheitseinrichtungen an das BMG übermittelt. Für 2012 liegen derzeit nur die Datenmeldungen aus dem spitalsambulanten Bereich vor. Die Datenmeldung für 2013 soll als Testlauf für den neuen Datensatz und die Pseudonymisierung dienen und wird erst im 1. Halbjahr 2014 erfolgen. 2.3 AP3: Aufbau einer gemeinsamen Datenbank und Bereitstellung zu weiteren Analysen Datensatz, Datenfluss, Analyseinstrumente Der Datensatz und die Berichtstermine wurden in der in Kap angeführten Verordnung definiert. Die teilnehmenden Bundesländer und die SV werden ihre Daten für die Datenmeldung 2013 an diese Strukturen anpassen. Die Daten werden vom BMG übernommen und über das Data Warehouse DIAG zur weiteren Auswertung bereitgestellt. Im DIAG können die Daten aus dem Ambulanzbereich analog den Daten aus dem stationären Bereich nach verschiedenen Kriterien analysiert und dargestellt werden Pseudonymisierung Gemeinsam mit dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und den beteiligten Bundesländern wurde eine Lösung ausgearbeitet, die allen Anforderungen des Datenschutzes und des E-Governments entspricht und durch deren Ablauf den Leistungserbringern kein zusätzlicher Aufwand entsteht. Als Ergebnis wird die Pseudonymisierung von der im Hauptverband eingerichteten Pseudonymisierungsstelle vorgenommen. Die für die Pseudonymisierung notwendigen legistischen Änderungen (Novellierung des Dokumentationsgesetzes und der Verordnung) konnten im Jahr 2013 abgeschlossen werden. Es wurde vereinbart, dass die Pseudonymisierung ab dem Vorliegen einer Rechtsgrundlage rückwirkend für alle Daten ab dem Jahr 2013 erfolgt. Diese pseudonymisierten Daten werden dann im Rahmen des Berichtswesens an den Bund gemeldet. Ab 2015 werden auch die stationären Daten ident pseudonymisiert, wodurch eine sektorenübergreifende Beobachtung ermöglicht wird. In der nachfolgenden Graphik ist der Ablauf der Pseudonymisierung darstellt

14 - 14 -

15 2.4 AP4: Entwicklung von Bewertungsrelationen Die derzeit in Verwendung befindlichen Haus- und Fondskataloge dienen zum Teil der Verrechnung zwischen den Krankenanstalten bzw. der Verteilung der Mittel für den Ambulanzbereich aus dem jeweiligen Landesgesundheitsfonds. Damit diese Funktionalität auch erhalten bleibt, nachdem der Katalog ambulanter Leistungen als Dokumentationsgrundlage eingeführt ist, muss der Leistungskatalog mit Bewertungsrelationen hinterlegt werden. Zu diesem Zweck wurde das Arbeitspaket 4 (AP4) eingerichtet, in dem diese Vorarbeiten geleistet werden. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe sollen auch auf andere Bundesländer übertragbar und für diese plausibilisierbar sein. Gleichzeitig soll die Bewertungsmethodik weitestgehend vergleichbar mit jener des stationären Katalogs sein. Die Anwendung der Ergebnisse im Rahmen der Regelungen für die Finanzierung des spitalsambulanten Bereichs über den Landesgesundheitsfonds wird bis zu einer bundesweiten Einigung über Finanzierungsmodelle für den ambulanten Bereich weiterhin auf Länderebene festzulegen sein. In der Arbeitsgruppe waren über die am Pilotprojekt teilnehmenden Bundesländer hinaus auch Salzburg, Wien sowie der Hauptverband der Sozialversicherungsträger, gemeinsam mit dem Hanusch KH, vertreten Ergänzende Erhebungsarbeiten zu den direkt zuordenbaren Einzelkosten Die erste Phase der Erhebungen und Erstellung von Bewertungsrelationen wurde bereits im Jahr 2012 abgeschlossen. Für bisher nicht erhobene Leistungen wurden von der Fachhochschule Steyr im Jahr 2013 Nacherhebungen in Krankenhäusern in NÖ, OÖ, Kärnten und der Steiermark durchgeführt. Hierbei handelte es sich überwiegend um neue Leistungspositionen, für die bisher noch keine Leistungsanzahlen aus den Pilotprojekten vorliegen. Die Aufbereitung dieser Ergebnisse entsprechend der Methodik 2012 und Einarbeitung in die Bewertungsrelationen ist in Vorbereitung und soll im AP4 abschließend diskutiert werden Ergebnisse der Bewertungsrelationen Die Bewertungsrelationen basieren auf Einzel- und Gemeinkosten. Die einzelnen Leistungen wurden im Verhältnis zur KAL-Position HH510 Endoskopie des Kolons (= 100 Punkte) dargestellt. Diese Leistung wurde gewählt, weil sie eindeutig definiert ist, in der Erhebungsphase oft beobachtet wurde und damit eine gute Repräsentativität gegeben ist

16 Bei den Relationen ist zu beachten, dass es sich um Erhebungen aus Spitalsambulanzen handelt, die in der Struktur und im Schweregrad der PatientInnen nicht dem niedergelassenen Bereich entsprechen müssen, z.b. in der Zahnmedizin/Kieferchirurgie. Damit werden gemäß Projektauftrag für ambulant erbringabre Leistungen die Bewertungsrelationen zur Verfügung stehen. 2.5 Ergebnisse des Projektlenkungsausschusses (PLA) Am fand eine Sitzung des PLA statt. Schwerpunkte waren die Ergebnisse der Bewertungsrelationen und die Vorbereitung der Pseudonymisierung. Es wurde festgehalten, dass durch die Bewertungsrelationen noch keine einheitlichen Bezahloder Abrechnungssysteme definiert sind, sondern ausschließlich die Zielsetzung der Übernahme von Funktionalitäten bestehender Leistungskataloge auf Länderebene gewährleistet werden soll. Eine direkte Vergleichbarkeit von Tarifen im niedergelassenen Bereich und Kosten im spitalsambulanten Bereich wird durch mögliche Unterschiede in der Patientenstruktur und auch hinsichtlich Komplexität oder Schweregrad erschwert. Durch Terminkollisionen mit den Verhandlungen zur Gesundheitsreform konnte 2013 keine weitere Sitzung des Projektlenkungsausschusses stattfinden. Die Ergebnisse der Weiterentwicklung des KAL für 2014 wurden daher den Mitgliedern des PLA schriftlich vorgelegt und in einem Umlaufbeschluss zustimmend zur Kenntnis genommen. 2.6 Berichte an die Bundesgesundheitskommission In der Sitzung der BGK vom wurde der Bericht über den Stand der Projektarbeiten zur Kenntnis genommen. 2.7 Vorbereitung der Umsetzung der verpflichtenden Datenmeldung ab 2014 Ab 2014 werden der MEL-Katalog und der KAL zu einem Leistungskatalog des BMG zusammengefasst. Für die Verwendung werden davon 2 Auszüge erstellt: im stationären Bereich verpflichtend (= bisheriger MEL-Katalog) im ambulanten Bereich erbringbar (= KAL + MEL aus Überschneidungsbereich) Für im ambulanten Bereich erbringbar wurden alle Positionen des KAL und jene MEL ausgewählt, die keinen Error und kein Warning betreffend Erbringbarkeit an 0- Tagesfällen verursachen

17 2.7.1 EDV-Tools Zur Unterstützung der Umsetzung werden weiterhin folgende EDV-Tools bereitgestellt: Aktualisiertes Programmpaket LKatManager zur Erstellung der Überleitung- und Umschlüsselungsregeln vom Hauskatalogs auf den Leistungskatalog BMG. Dieses Programm steht seit diesem Jahr in zwei Versionen zur Verfügung: Die krankenanstaltenorientierte Offline-Version kann anwenderorientiert auf einem bestimmten Computer installiert und benutzt werden. Die Online-Version kann mit Hilfe der Bürgerkartenfunktion von jedem beliebigen Rechner aus verwendet werden. In der Online-Version ist es auch möglich, sich die Umschlüsselung anderer Krankenanstalten anzuschauen und mit der eigenen Umschlüsselung zu vergleichen. Programmpaket KAL-Mapper zur Überleitung von Basisleistungen auf den KAL (Leistungszahlen) Aktualisiertes Programmpaket ADok zur Unterstützung der Datenmeldung entsprechend der Verordnung Alle Programme stehen auf der Homepage des BMG zur Verfügung Informationsveranstaltungen Seitens der Projektkoordination und der Länderassistenz fanden mehrere Informationsveranstaltungen bei Krankenhausträgern sowie in Spitälern statt, in denen sowohl technische als auch inhaltliche Fragestellungen diskutiert wurden. Hieraus wurde eine Fragensammlung ( FAQ ) generiert, die ebenfalls auf der Homepage des BMG zur Verfügung steht. 2.8 Weitere Vorgangsweise 2014 Mit der bundesweiten Einführung der Leistungsdokumentation im ambulanten Bereich ist das Projekt zur Entwicklung des KAL und dessen Erprobung in Pilotprojekten abgeschlossen. Für den Regelbetrieb ab 2014 wird derzeit eine neue Organisationsstruktur für die ambulante Dokumentation eingerichtet. Es ist vorgesehen, die Leistungsdokumentation im ambulanten Bereich durch eine bundeseinheitliche Diagnosencodierung zu ergänzen. Diese wird 2014/2015 in Pilotprojekten erprobt

Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar

Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar Dokumentation im ambulanten Bereich Glossar Stand 29.10.2013 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien Die Erarbeitung dieser Unterlage

Mehr

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL)

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL) Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Katalog ambulanter Leistungen (KAL) 31. Dezember 2011 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Planungsgrundsätze, Methoden, Beispiele Michaela Moritz Die bei GÖG/ÖBIG (Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich ÖBIG) entwickelte integrierte Gesundheitsplanung

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 41 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA SWB - KAV-2/13

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Gemäß 17 Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) hat der Bundesminister für Gesundheit eine eigene ELGA-Ombudsstelle einzurichten und sicherzustellen, dass die Rechte der ELGA- von der

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

netzwerk aktiv besser leben mit demenz

netzwerk aktiv besser leben mit demenz netzwerk aktiv besser leben mit demenz Integrierte Versorgung für Demenzpatientinnen/-patienten sowie deren Angehörige Mag. a Martina Rossa Wiener Gebietskrankenkasse Competence Center Integrierte Versorgung

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt Finalistentag des 14. egovernment-wettbewerbs, Berlin, 7.

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2713/AB-BR/2012 - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 2713/AB-BR/2012 Eingelangt am 07.12.2012 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG)

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 13.0739.02 Basel, 17. Oktober 2013 Kommissionsbeschluss vom 16. Oktober 2013 Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission zum Ratschlag betreffend

Mehr

Zukunft der Krankenhausversorgung in Österreich. Dir. Mag. Karl Wulz

Zukunft der Krankenhausversorgung in Österreich. Dir. Mag. Karl Wulz Zukunft der Krankenhausversorgung in Österreich Dir. Mag. Karl Wulz Vorstellung LKH Villach Video Flug Faaker See erl Das LKH Villach Ihr Wohlbefinden liegt uns am Herzen 1891 Eröffnung des Krankenhauses

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Bei geht s los! Dr. Susanne Herbek Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Fragen um. Wie geht s jetzt weiter? Müssen da alle mitmachen? Was ist eigentlich die ELGA? - Bedenken, Ängste und Kritik

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente Nennen Sie 4 Zielgruppen der Projektdokumentation Stakeholder -> Dokumente bzgl. Auftrag, Ziele, Wirtschaftlichkeit, Details zur Projektdurchführung Projektleitung -> Dokumente bzgl. Projektsteuerung Projektplanung

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Projekt eakte SGB III Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag. 1 2. Zusammenfassung. 1 3. Revisionsergebnisse.. 1 3.1 Projektkostenrahmen 1 3.2

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2011 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

5980/AB. vom 10.09.2015 zu 6160/J (XXV.GP)

5980/AB. vom 10.09.2015 zu 6160/J (XXV.GP) 5980/AB vom 10.09.2015 zu 6160/J (XXV.GP) 1 von 6 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 10. September 2015 GZ. BMF-310205/0214-I/4/2015 Sehr geehrte Frau Präsidentin!

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Wertung und Ausblick. Gesundheitsqualitätsgesetz Gesetz zur Dokumentation im Gesundheitswesen Gesetz über die Gesundheit Österreich GmbH

Wertung und Ausblick. Gesundheitsqualitätsgesetz Gesetz zur Dokumentation im Gesundheitswesen Gesetz über die Gesundheit Österreich GmbH Rechtssprache (2) Die 2 und 3, 5 Abs. 1, die 7 und 8 sowie der 10 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl.I Nr. 144/2003 treten mit 1.Jänner 2004 in Kraftund sind erstmals aufdie für das Jahr 2004 im Jahr

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung 3.8.1. Gesetzliche Krankenversicherung Ausgaben 3.8.2. Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 3.8.3. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Neue Wege in der Regionalplanung?

Neue Wege in der Regionalplanung? Neue Wege in der Regionalplanung? Abstimmungsprozess Raumordnung- SUM - eine Initiative der Länder Wien und Niederösterreich Kein neuer Befund : Möglichkeiten zur Leistungssteigerung im Straßennetz sind

Mehr

AGES-Gespräch NIS Elektronisches Meldesystem. Funktionalitäten und Bedienung

AGES-Gespräch NIS Elektronisches Meldesystem. Funktionalitäten und Bedienung AGES-Gespräch NIS Elektronisches Meldesystem Funktionalitäten und Bedienung DI Georg Neuwirther, Mag. (FH) Andrea Schimanko AGES PharmMed-IT AGES Gespräch Nicht-interventionelle Studien 23.06.2010 Funktionalitäten

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

G e s e t z vom..., mit dem die Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 geändert wird

G e s e t z vom..., mit dem die Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 geändert wird Februar 2011 Begutachtungsentwurf z. Zl. -2V-LG-1409/5-2011 G e s e t z vom..., mit dem die Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 geändert wird Der Landtag von Kärnten hat in Ausführung des Bundesgesetzes

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

PRONTO. Wer wir sind

PRONTO. Wer wir sind PRONTO Ontologiebasiertes management in der Sozialversicherung Mag. Nina Pfeffer (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) Mag. Beate Lichtenecker (Versicherungsanstalt für Eisenbahnen

Mehr

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung 1. Auftraggeber traffiq, die Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main, ist als Aufgabenträgerorganisation und Regieunternehmen der

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben am 6. September 2012 - Nr. 131 1 von 8 ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern MCK GmbH Karl-Ferdinand-Braun-Str. 2 28359 Bremen 24.06.2014 Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern Projektbeschreibung und Anforderungen für die Teilnahme 1. Zielsetzung Im Koalitionsvertrag

Mehr

Hauptgruppe 5. Gesundheit und Soziales

Hauptgruppe 5. Gesundheit und Soziales Hauptgruppe 5 Gesundheit und Soziales 50 Gesundheitswesen 5000 Gesetz über Krankenanstalten (Spitalgesetz SpG.) LGBl.Nr. 54/2005, 7/2006, 67/2008, 63/2010, 7/2011, 27/2011, 8/2013, 14/2013, 44/2013, 46/2013,

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online 1 Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online am 19. und 20. Oktober 2004 Teilnehmer: Herr Pragal (Niedersachsen) Frau

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit in Form eines Kompetenznetzwerks Nutztierforschung (KONN)

Vereinbarung über die Zusammenarbeit in Form eines Kompetenznetzwerks Nutztierforschung (KONN) Vereinbarung über die Zusammenarbeit in Form eines Kompetenznetzwerks Nutztierforschung (KONN) zwischen der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn, vertreten durch

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Protokoll der Arbeitskreissitzung am 22. Aug.2005 11:00-14:45 Ort: GWI AG, Bonn Teilnehmer: s. Anhang 1 Protokoll: Dr. Gehlen Top 1: Begrüßung Herr Walter

Mehr

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Im Zentrum von Six Sigma steht ein universell einsetzbares Vorgehen zur Optimierung

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Wie geht es konkret weiter?

Wie geht es konkret weiter? Wie geht es konkret weiter? Qualität kennt keine Grenzen Transparenz und Verbesserung Göttingen, 18. Mai 2011 Jörg Eckardt AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

maihiro Akzeptanzanalyse

maihiro Akzeptanzanalyse maihiro Akzeptanzanalyse Projektskizze für eine CRM Akzeptanzanalyse Kurzversion Agenda Projektskizze Vorgehen Projekt Charta Projektvorgehen Ausgangssituation Eine CRM Lösung ist/wurde bereits eingeführt.

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel

Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel Rahmenbedingungen der Sozialämter Vorlauf Projektziele und Projektbeteiligte Aktuelle Umsetzung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste/

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Frühbewertung neuer (Spitals-)Interventionen und Medizinprodukte

Frühbewertung neuer (Spitals-)Interventionen und Medizinprodukte PatientInnen-Sicherheit Frühbewertung neuer (Spitals-)Interventionen und Medizinprodukte Graz, 18. September 2015 Prov. Doz. Dr. Claudia Wild HTA vs. Entscheidung HTA = rationale Entscheidungsunterstützung

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 3 2 Begriffsbestimmungen... 3 3 Anwendungsbereich der Richtlinien... 3 4 Aussonderung von Begriffen

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Langtitel Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz - K-PPAG StF: LGBl Nr 53/1990 Änderung

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n www.statistik.at 30.04.2004 1 www.statistik.at 30.04.2004 2 Wir bewegen INTRASTAT elektronisch Offline : IDEP/KN8 n f o r m a t i o n e n Online : net-quest Norbert

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2010 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl Agenda Inhalt Überblick eines CRM-Programms maihiro select - Projektvorgehen maihiro select - Projektbeispiele Nächste Schritte Übersicht - Vorgehen

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr