TU Bergakademie Freiberg. Forschung Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TU Bergakademie Freiberg. Forschung 2000. Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse"

Transkript

1 TU Bergakademie Freiberg Forschung 2000 Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse

2 Postanschrift Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Hausanschrift Technische Universität Bergakademie Freiberg Akademiestraße Freiberg / Sachsen Fernruf (03731) 390 Fax (03731) Internet Ansprechpartner: Dezernat 2 Studium, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit Dezernent Dr.-Ing. Rolf Morgenstern Tel.: 03731/ , Fax: bzw. die im Bericht genannten Institutsleiter Herausgeber Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Dr.-Ing. Georg Unland Redaktion Prof. Dr. Carsten Drebenstedt Frau Helga Schumann Redaktionsschluss 23. April 2001 Gesamtherstellung Medienzentrum TU Bergakademie Freiberg 2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Leitung der Universität... 6 Fakultät für Mathematik und Informatik (Fakultät 1)... 7 Institut für Theoretische Mathematik... 7 Institut für Angewandte Mathematik I Institut für Angewandte Mathematik II Institut für Stochastik Institut für Informatik Fakultät für Chemie und Physik (Fakultät 2) Institut für Experimentelle Physik Institut für Angewandte Physik Institut für Theoretische Physik Institut für Anorganische Chemie Institut für Organische Chemie Institut für Physikalische Chemie Institut für Analytische Chemie Institut für Technische Chemie Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau (Fakultät 3) Institut für Geologie Institut für Mineralogie Institut für Geophysik Institut für Bergbau Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau Institut für Geotechnik Institut für Markscheidewesen und Geodäsie Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik (Fakultät 4) 123 Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitungstechnik Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Institut für Thermische Verfahrenstechnik Umweltverfahrenstechnik und Agglomerationstechnik Institut für Silikattechnik Institut für Maschinenbau Institut für Aufbereitungsmaschinen Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik Institut für Mechanik und Maschinenelemente Institut für Fluidmechanik und Fluidenergiemaschinen Institut für Automatisierungstechnik Institut für Elektrotechnik

4 Fakultät für Werkstoffwissenschaft u. Werkstofftechnologie (Fakultät 5) 186 Institut für Metallkunde Institut für Keramische Werkstoffe Institut für Werkstofftechnik Gießerei-Institut Institut für Metallformung Institut für Eisen- und Stahltechnologie Institut für NE-Metallurgie und Reinststoffe Bereich Archäometallurgie Fakultät für Wirtschaftswissenschaften (Fakultät 6) Institut für Europäisches Wirtschafts- und Umweltrecht Professur für Finanzwissenschaft Professur für Wirtschaftspolitik Professur für Internationale Wirtschaftsbeziehungen Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Internationaler Handel Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Industriebetriebslehre/Produktionswirtschaft Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Forschungs- und Entwicklungsmanagement, insbesondere Innovationsmanagement Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Investition und Finanzierung sowie Bankbetriebslehre Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungswesen und Controlling Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik Professur Wirtschaftslehre der natürlichen Ressourcen und des Bergbaus Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, speziell Baubetriebslehre Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, speziell Unternehmensführung und Personalwesen Professur für Englische Fachsprache der Wirtschaftswissenschaften und der technischen Wissenschaften Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte Forschungsstelle Innovationsökonomik Interdisziplinäres Ökologisches Zentrum (IÖZ) Lehrbergwerk Reiche Zeche und Geowissenschaftliche Sammlungen 278 Lehrbergwerk Reiche Zeche Geowissenschaftliche Sammlungen Führungen und Öffnungszeiten

5 Vorwort Der vorliegende Bericht ermöglicht einen Überblick über das Leistungsspektrum und Forschungspotential der Institute der TU Bergakademie Freiberg. Dokumentiert sind Forschungsschwerpunkte, abgeschlossene und aktuelle Forschungsprojekte des Berichtzeitraumes sowie ein Überblick über vorhandene Laboreinrichtungen und deren technische Ausstattung. Darüber hinaus enthält er Informationen über alle wesentlichen Kooperationspartner im In- und Ausland. Kennzeichnend für die Forschung in Freiberg sind insbesondere Interdisziplinarität, Internationalität und Industrienähe. Beispiele dafür sind das Zentrum für Elektronikmaterialien, das Interdisziplinäre Ökologische Zentrum und das Geo- Zentrum, die innerhalb und außerhalb der Universität stark vernetzt sind. Mit dem InnoRegio Projekt Regionale Innovationsnetzwerke Stoffkreisläufe Innovative Werkstoffe und Materialien wird die besondere Verantwortung der TU Bergakademie Freiberg für die Entwicklung der Region deutlich. Leuchttürme unserer Forschung, die im Jahr 2000 weitergeführt wurden, sind u. a. der Sonderforschungsbereich 285 Partikelwechselwirkung bei Prozessen der Mechanischen Verfahrenstechnik sowie fünf Graduiertenkollegs. Im Jahre 2000 hat die TU Bergakademie Freiberg Drittmittel im Umfang von 39,3 Mio. DM (Vorjahr 36,6 Mio) eingeworben Ausdruck der weiteren Profilierung und Etablierung unserer Universität in der Forschungslandschaft. Davon waren 7,4 Mio. DM (19%) an direkte Verträge mit der Industrie gebunden, 13,8 Mio DM (35%) kamen aus Bundesmitteln und mit 11,8 Mio DM (30%) wurden Forschungsvorhaben durch die DFG gefördert. 6,3 Mio DM (16%) werden von Stiftungen, dem Land Sachsen und sonstigen Drittmittelgebern getragen. Mit diesen Mitteln konnten 216 wissenschaftliche und 83 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter finanziert werden. Mit dieser Bilanz nimmt die TU Bergakademie wie auch in den vergangenen Jahren eine Spitzenposition unter den Universitäten der neuen Bundesländer ein. In den letzten fünf Jahren konnte die Universität jeweils jährlich für mehr als 2 Mio DM ihren Großgerätepark erneuern bzw. erweitern. Im Jahr 2000 wurden 3 Mio DM investiert, davon 1,7 Mio DM für Rechentechnik, 0,7 Mio DM für Analytikgeräte und 0,6 Mio DM für Maschinen. Den Stellenwert, den die Gewinnung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an unserer Einrichtung einnimmt, belegen 77 Promotionen und 8 Habilitationen. Für das Jahr 2000 sind in diesem Bericht 876 Publikationen belegt. Das sind rund 16% mehr im Vergleich zum Vorjahr. Wir sind sicher, dass der Jahresbericht Forschung 2000 das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit unserer Universität weiter nachhaltig stärken wird. Ein besonderer Dank gilt all unseren Partnern, den Mitarbeitern in den Fakultäten, zentralen Einrichtungen und in der Verwaltung, die diese positiven Ergebnisse möglich machten. Prof. Dr.-Ing. Georg Unland Rektor Prof. Dr. Carsten Drebenstedt Prorektor Forschung

6 Leitung der Universität Rektor Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Ernst Schlegel (bis ) Prof. Dr.-Ing. Georg Unland (ab ) Tel.: 03731/ /25 51, Fax: e Büro des Rektors Referentin: Frau Birgit Seidel, Tel.: 03731/ Sekretariat: Frau Walpurgis Starke, Tel.: 03731/ /25 51 Prorektor für Bildung Prof. Dr. rer. pol. habil. Horst Brezinski (bis ) Prof. Dr.-Ing. Michael Stelter (ab ) Tel.: 03731/ Prorektor für Forschung Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Heinrich Oettel (bis ) Prof. Dr. Carsten Drebenstedt (ab ) Tel.: 03731/ Büro der Prorektoren Referentin: Frau Helga Schumann, Tel.: 03731/ Sekretariat: Frau Diana Fink, Tel.: 03731/ /25 83 Kanzler Dr. Peter Rehling Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat: Frau Romy Grafe, Tel.: 03731/ Zentraler Ansprechpartner Technologietransfer Dezernat 2 Studium, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit Dezernent: Dr.-Ing. Rolf Morgenstern Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat: Frau Steffi Berger, Tel.: 03731/

7 Fakultät für Mathematik und Informatik (Fakultät 1) Anschrift: Agricolastraße 1, Karl-Kegel-Bau, Freiberg Internet: Dekan Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael Eiermann Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat Frau Maria Robakowski Tel.: 03731/ , Fax: Prodekan Prof. Dr. rer. nat. habil. Ingo Schiermeyer Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat Frau Margit Löscher Tel.: 03731/ , Fax: Dekanatsrat Dr. rer. nat. Hartwig Wolter Tel.: 03731/ , Fax: Institut für Theoretische Mathematik Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Hebisch (Institutsdirektor) Professur für Algebra Tel / , Fax: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Ingo Schiermeyer (stellv. Institutsdirektor, ab ) Professur für angewandte Diskrete Mathematik Tel / Arbeitsgruppen Graphentheorie (Prof. Dr. G. Schaar, Prof. Dr. I. Schiermeyer, PD Dr. M. Sonntag) Algebra (Prof. Dr. U. Hebisch) Forschungsschwerpunkte Durchlaufbarkeitseigenschaften und Numerierungsprobleme bei Graphen und Hypergraphen Strukturuntersuchungen von Hypergraphen 7

8 Kanalfärbungsalgorithmen für Mobilfunkzellnetze Exakte und approximative Graphenalgorithmen Idealtheorie für Halbringe Abgeschlossene Forschungsprojekte Independence Number and Cycles in claw-free Graphs Strukturuntersuchungen in Graphen Aktuelle Forschungsprojekte Kanalfärbungsalgorithmen für Mobilfunkzellnetze Struktur hamiltonscher und panzyklischer Graphen Wesentliche Kooperationspartner - AGH Krakau - C. N. R. S., Paris - Emory Universität, USA - Fachhochschule Mittweida - Hungarian Academy of Sciences, Budapest - Keio University, Yokohama, Japan - L. R. I. Orsay, Paris - Medizinische Universität zu Lübeck - Nihon University, Tokio, Japan - RWTH Aachen - Safarik-Universität Kosice - TU Braunschweig - TU Clausthal - TU Ilmenau - TU Kosice - TU Zielona Gora, Polen - Universität Hannover - Universität Magdeburg - Universität zu Köln - Universiteit Twente Enschede Niederlande - University of Memphis, USA - University of West Bohemia, Pilsen Tschechische Republik Leistungsangebot Weiterbildung Computeralgebrasystem Mathematica Logische Programmierung in PROLOG Mitarbeit in Gremien und Gesellschaften Prof. Dr. Schiermeyer - Editorial Board Discussiones Mathematicae Graph Theory - Jury Jugend forscht, Fachgebiet Mathematik und Informatik 8

9 Bibliographischer Teil Promotion Dipl.-Math. Schelten, Annette am zum Dr. rer. nat Bestimmung von Ramsey-Zahlen zweier und dreier Graphen Betreuer. Prof. Dr. Schiermeyer Publikationen Egawa, Y.; Enomoto, H.; Faudree, R.; Li, H.; Schiermeyer, I.: Two-factors each component of which contains a specified vertex. Preprint 2000, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg. Faudree, R.; Gould, R.; Kostochka, A.; Lesniak, L.; Saito, A.; Schiermeyer, I.: Degree conditions for k-ordered hamiltonian graphs. Preprint 2000, Department of Mathematical Sciences, University of Memphis. Faudree, R.; Schelten, A.; Schiermeyer, I.: The Ramsey number r(c 7,C 7,C 7 ) Preprint 2000, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg. Guo, Y.;Tewes, M.; Volkmann, L.; Yeo, A.: Sufficient conditions for semicomplete multipartite digraphs to be Hamiltonian. Discrete Mathematics 212 (2000), S Gutin, G.; Tewes, M.; Yeo, A.: Discrete Mathematics 212 (2000), S Keijsper, J.; Tewes, M.: Conditions for b-perfectness. Preprint 2000, University of Twente, Enschede, The Netherlands, Schaar, G.: On special numberings of hypergraphs. Discrete Mathematics 213 (2000), S Schaar, G.; Marczyk, A.: On traceable powers of digraphs. Discrete Mathematics 212 (2000), S Schelten, A.: Bestimmung von Ramsey-Zahlen zweier und dreier Graphen. Dissertation, Fakultät 1, TU Bergakademie Freiberg, Schiermeyer, I.: On the stability for pancyclicity. Preprint 2000, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg Schiermeyer, I.; Tewes, M.: Longest paths and longest cycles with large degree sums. Preprint 2000, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg. Schiermeyer, I.; Tuza, Tz.; Voigt, M.: On-line rankings of graphs. Discrete Mathematics 212 (2000), S Sonntag, M.; Teichert, H.-M.: Sum numbers of hypertrees. Discrete Mathematics 214 (2000), S

10 Institut für Angewandte Mathematik I Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Sprößig (Institutsdirektor) Professur für Komplexe Analysis Tel / Prof. Dr. rer. nat. habil. Elias Wegert (ab stellv. Institutsdirektor) Professur für Nichtlineare Analysis Tel / Prof. Dr. rer. nat. habil. Jürgen Prestin (bis , stellv. Institutsdirektor) Vertretung der Professur für Angewandte Analysis Priv.-Doz. Dr. rer. nat. habil. Winfried Sickel (ab ) Vertretung der Professur für Angewandte Analysis Tel / Arbeitsgruppen Nichtlineare Abbildungen, inverse Probleme mit Anwendungen in den Ingenieurwissenschaften (Priv.-Doz. Dr. W. Sickel, Doz. Dr. F. Unger, Prof. Dr. von Wolfersdorf) Quaternionen- und Cliffordanalysis (Prof. Dr. W. Sprößig) Nichtlineare Randwertaufgaben für analytische Funktionen (Prof. Dr. E. Wegert) Theorie partieller Differentialgleichungen (Priv.-Doz. Dr. M. Reissig) Forschungsschwerpunkte Mathematische Probleme der Wärmebehandlung von Stahl Untersuchungen zur thermischen Wechselwirkung zwischen der Temperatur, der Phasenumwandlung Austenit-Perlit/Ferrit, den zugehörigen Wärmequellen und äußeren thermischen Einflüssen Formulierung und numerische Bearbeitung adäquater Anfangs-Randwertprobleme sowie deren experimentelle Verifizierung Funktionenräume und Partielle Differentialgleichungen Nichtlineare Abbildungen in Funktionenräumen (Nemytzkij-Operatoren, Anwendungen auf nichtlineare PDE) Punktweise Multiplikatoren für Funktionenräume und deren Anwendungen auf PDE 10

11 Atome und Wavelets Approximation vom hyperbolischen Kreuz und Funktionenräume mit dominierender gemischter Ableitung Qualitative Eigenschaften von Lösungen hyperbolischer Differentialgleichungen und analytische Methoden für komplexe partielle Differentialgleichungen L p - L q Abschätzungen für Klein-Gordon Gleichungen und Wellengleichungen mit Dissipation (mit K. Yagdjian (Jerevan) und F. Hirosawa (Tsukuba, Japan)) elliptische Systeme in der Ebene mit singulären Koeffizienten und Randwertproblemen, Hele-Shaw-Strömungen, Leray-Volevic Bedingungen (mit N. Pleshinskij (Kasan), A. Timofeev (Syktyvkar), S. Rogosin (Minsk)) quasilineare schwach hyperbolische Differentialgleichungen höherer Ordnung, mikrolokale Analysis, qualitative Eigenschaften der Lösungen des Cauchy- Problems (mit M. Dreher, J. Witt (Potsdam)) Studium der Existenz globaler Lösungen und deren qualitativen Eigenschaften für das Thermoelastizitätsmodell (mit Wang Yaguang (Shanghai)) Hyperkomplexe Methoden für Systeme nichtlinearer partieller Differentialgleichungen und singuläre Integralgleichungen Qualitative Untersuchungen zu einer Klasse rechtsinvertierbarer schwachsingularer mehrdimensionaler Integraloperatoren (modifizierte Teodorescu-Transformation) (mit H. Bahmann, K. Gürlebeck (Weimar), M. Shapiro (Mexiko-City) Untersuchungen zur sphärischen Radontransformation in der Texture- Goniometrie (mit H. Schaeben, P. Cerejeiras (Aveiro)) Maxwell-Gleichungen für Chiral-Medien unter Drude-Born-Fedorov-Materialgesetzen (mit E. Venturino (Turin), I.G. Stratis (Athen)) Konstruktive und qualitative Lösungstheorien des verallgemeinerten - Problems mit Hilfe Clifford-wertiger Elementarfunktionen, Studium radial Clifford regulärer Funktionen (mit T. Hempfling) Nichtlineare Randwertaufgaben der Funktionentheorie Rieman-Hilbert-Probleme mit stetigen Randbedingungen (mit G. Semmler) Nichtlineare singuläre Integralgleichungen (mit G. Semmler, U. Weber und P. Junghanns) Numerische Methoden der konformen Verheftung (mit N. Stylianopoulos (Nicosia)) Abgeschlossene Forschungsprojekte Stationäre Probleme in der Fluiddynamik mit Methoden der Quaternionentheorie (Zusammenarbeit mit K. Gürlebeck und U. Kähler) 11

12 Wesentliche Kooperationspartner - Akademie der Wissenschaften Armeniens - Bauhaus-Universität Weimar - Chinesische Akademie der Wissenschaften - IPN Mexiko (Mexiko) - Jiao Tong Universität Shanghai (China) - Razmadse-Institut Tbilissi (Georgien) - Siemens Erlangen - TU Chemnitz - Universität Aveiro (Portugal) - Universität Gent (Belgien) - Universität Minsk (Weißrussland) - Universität Nicosia (Zypern) - Universität Potsdam - Universität Syktyvkar (Russland) - Universität Tallin (Estland) - Universität Tsukuba (Japan) - Universität Turin (Italien) - Universität und TU Mailand (Italien) - Universität von Arkansas (USA) Leistungsangebot Forschungs- und Beratungsleistungen Mathematische Probleme der Wärmebehandlung von Stahl Anwendung hyperkomplexer Methoden, Probleme aus Physik und Ingenieurwesen Weiterbildung für Gymnasiallehrer, Vorträge an Schulen und Vorlesungen für Schüler Mitarbeit und Beratung im Graduiertenkolleg Werkstoffphysikalische Modellierung Mitarbeit in Gremien und Gesellschaften Prof. Dr. W. Sprößig - Managing Editor der Zeitschrift Mathematical Methods in the Applied Sciences'' (Wiley) Prof. Dr. E. Wegert - Landeskomitee zur Förderung mathematisch naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler des Landes Sachsen Prof. Dr. L. von Wolfersdorf - Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften - Förderverein Mathematisches Forschungsinstitut Oberwohlfach - Mitherausgeber der Zeitschrift für Analysis und ihre Anwendungen 12

13 Bibliographischer Teil Publikationen Bahmann H., Gürlebeck K., Shapiro M.; Sprößig, W.: On a modified Teodorescu transform. Preprint 1, 2000, Bauhaus Universität Weimar, 15p. Dreher, M.; Reissig, M.: Propagation of mild singularities for semilinear weakly hyperbolic equations. Journal d'analyse Mathematique 82 (2000), Farkas, W.; Johnsen, J.; Sickel, W.: Traces of anisotropic Besov-Lizorkin-Triebel spaces a complete treatment of the borderline cases. Mathematica Bohemica Vol. 125, No. 1, Galstian, A.; Reissig, M.: L_p-L_q decay estimates for a Klein-Gordon type model equation, Eds. H. Begehr et al., Proceedings of the second ISAAC congress, vol. 2, , Kluwer (2000). Hempfling, T.: On the Radial Part of the Cauchy-Riemann Operator. In: J. Ryan, W. Sprößig (Eds.) Clifford Algebras and their Applications in Mathematical Physics, Clifford Analysis, Progress in Physics, Vol. 19 (2000), Birkhäuser, Basel, Khimshiashvili, G.; Wegert, E.: Analytic discs and singular surfaces. Bull. Georgian Acad. Sci. 162 (2000), Reissig, M.; Yagdjian, K.: Klein-Gordon type decay rates for wave equations with time-dependent coefficients, Banach Center Publications, vol. 52 (2000), Reissig, M.; Yaguang Wang: Decay rates for 1-d thermoelastic systems with timedependent coefficients, Preprint , Fakultät für Mathematik und Informatik, TU BAF, 46 A4. Reissig, M.: Klein-Gordon type decay rates for wave equations with a timedependent dissipation, Preprint , Fakultät für Mathematik und Informatik, TU BAF, 33 A4. Reissig, M.; Yagdjan, K.: L p - L q decay estimates for hyperbolic equations with oscillations in the coefficients. Chinese Annals of Mathematics, Ser. B 21 (2000), 2, Ryan, J.; Sprößig, W.(Eds.): Clifford Algebras and their Applications in Mathematical Physics. Clifford Analysis, Progress in Physics, Vol. 19 (2000), Birkhäuser, Basel. Semmler, G.; Wegert, E.: Nonlinear Riemann-Hilbert problems with continuous restriction curves. Preprint 00-1, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg, 2000, 24 p. 13

14 Institut für Angewandte Mathematik II Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Mönch (Institutsdirektor) Professur für Numerische Mathematik und Mathematische Informatik Tel.: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael Eiermann (stellv. Institutsdirektor) Professur für Numerische Mathematik Tel.: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Stephan Dempe Professur für Mathematische Optimierung Tel.: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Peter Schatte Lehr- und Forschungsgebiet Algorithmen und Datenstrukturen (apl. Professor) Tel.: 03731/ Arbeitsgruppen Iterationsverfahren für diskretisierte Differentialgleichungen (Prof. Dr. M. Eiermann, Prof. Dr. W. Mönch, Dr. O. Ernst) Finite Elemente Methoden (Dr. W. Queck) Transportprobleme (Dr. H. Schreier) Zwei-Ebenen-Optimierung (Prof. Dr. St. Dempe, Dipl.-Math. S. Vogel) Forschungsschwerpunkte Iterationsverfahren für lineare Systeme Fehlerschranken für parameterabhängige Krylow-Verfahren bei nichtnormalen Matrizen Beschleunigungsstrategien bei Iterationsverfahren Gewinnung von Spektralinformationen durch Krylow-Verfahren Numerische Lösung spezieller Differentialgleichungen Stabilisierung der Konvektions-Diffusionsgleichung Multilevelverfahren zur Lösung der Konvektions-Diffusionsgleichung Stochastische Finite-Element-Methoden Algebraische Mehrgitterverfahren 14

15 Maxwell-Gleichungen Parallele Algorithmen für nichtlineare Gleichungssysteme und Ausgleichsprobleme Verfahren für große, speziell strukturierte, nichtlineare Systeme freie und restringierte nichtlineare Quadratmittelprobleme Anwendungen auf Parameterschätzprobleme bei partiellen Differentialgleichungen Numerische Tests unter MPI auf Workstation-Clustern und auf Parallelrechnern Lösungsverfahren für Zwei-Ebenen-Optimierungsaufgaben theoretische Untersuchung von Lösungsansätzen Programmierung und Testung erster Varianten solcher Algorithmen mit Hilfe von Matlab Bestimmung optimaler Lösungen für nichtkonvexe Probleme Notwendige und hinreichende Optimalitätsbedingungen Eigenschaften von Lösungsverfahren für parametrische und multikriterielle, stetige und diskrete Optimierungsaufgaben stetige nichtkonvexe parametrische Aufgaben ein- und mehrdimensionale parametrische Tornisterprobleme parametrische Warehouse-Location Probleme diskrete Vektoroptimierungsaufgaben Transportoptimierung Transportprobleme mit erweiterten Bottleneck-Zielfunktionen Lösbarkeitsbedingungen für Probleme mit diskontinuierlichen Variablenbereichen Untersuchungen zur Nutzbarkeit von Monge-Eigenschaften zur Lösung von mehrsortigen und mehrstufigen Transportproblemen Abgeschlossene Forschungsprojekte Restart Strategien bei Krylow-Verfahren Berechnung des verallgemeinerten Differentials der Lösung parametischer Aufgaben mit streng stabiler Lösung im Sinne von Kojima Technische Ausstattung Workstation-Cluster (Origin 200, Indigo 2, Indy von SGI, HP B 2000) PC Studentenpool Personal Computer 15

16 Wesentliche Kooperationspartner - Akademie der Wissenschaften Prag - Johannes Kepler Universität Linz (Österreich) - Kent State Universität (USA) - NTNU Trondheim (Norwegen) - Stanford University (USA) - TU Chemnitz - Universität Karlsruhe - Universität Linköping (Schweden) - University of Cambridge (UK) - University of Texas (USA) Leistungsangebot Forschungs- und Beratungsleistungen Numerische Behandlung von Differentialgleichungen Numerische Lösung von Parameterschätzproblemen Numerische Verfahren der nichtlinearen Optimierung Numerische Software Minimierung/Maximierung von Funktionen mit und ohne Nebenbedingungen nichtlineare Optimierung, nichtdifferenzierbare Optimierung diskrete Optimierung Operations Research Zwei-Ebenen-Optimierung und Stackelberg-Spiele mathematische Probleme der Logistik Weiterbildung MATLAB Kurse LATEX Kurse Parallele Numerik Computergraphik Mitarbeit in Gremien und Gesellschaften Prof. Dr. M. Eiermann - Editorial Board "Numerische Mathematik" - Editiorial Board "SIAM Journal on Matrix Analysis and Applications" (SIMAX) - Editorial Board "Electronic Transactions on Numerical Analysis" (ETNA) Prof. Dr. S. Dempe - Editorial Board "Optimization" 16

17 Bibliographischer Teil Habilitation Ph.D. Ernst, Oliver am zum Dr. rer. nat. habil Minimal and Orthogonal Residual Methods and their Generalizations for Solving Linear Operator Equations; Betreuer: Prof. Dr. Eiermann Publikationen Dempe, S.: A bundle algorithm applied to bilevel programming problems with nonunique lower level solutions. Computational Optimization and Applications 15 (2000), 2, S Dempe, S.; Richter, K.: Bilevel programming with knapsack constraints. Central European Journal of Operations Research 8 (2000), 2, S Dempe, S.; Richter, K.: Bilevel programming with knapsack constraints. Preprint 00-5, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg, Dempe, S.; Vogel, S.: The subdifferential of the optimal solution in parametric optimization. In: Guddat, J.; Hirabayashi, R.; H.Th. Jongen, H.Th.; Twilt, F. (Hrsg.) Parametric Optimization and Related Topics V. Peter Lang, Frankfurt/Main, 2000, S Dempe, S.; Gol'stejn, E.G.: A minimax resource allocation problem with variable resources. Preprint 00-3, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg, Dempe, S.; Schreier, H.; Schiermeyer, I. (Hrsg.): 14. Workshop on Discrete Optimization, Holzhau, May 23-26, 2000, Vortragsauszüge, Preprint 00-6, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg, Eiermann, M.; Ernst, O.; Schneider, O.: Analysis of acceleration strategies for restarted minimal residual methods. Journal of Computational and Applied Mathematics (2000), 123, S Elman, H.; Ernst, O.: Numerical experiences with a Krylov-enhanced multigrid solver for exterior Helmholtz Problems. In: Waves 2000: Proceedings 5th International Conference on Mathematical and Numerical Aspects of Wave Propagation. SIAM, Philadelphia, 2000, S Ernst, O.: Residual-minimizing Krylov subspace methods for stabilized discretizations of convection-diffusion equations. SIAM J. Matrix Anal. Appl. 21 (2000), 4, S Kempe, U.; Mönch, W.; Monecke, T.; Monecke, J.: Mathematical analysis of rare e- arth element patterns of flourites. Mineralogy and Petrology 80 (2000), 7, S Schatte, P.: On the points on the unit circle with finite b-adic expansions. Math. Nachr. 214 (2000), S von Wolfersdorf, L.; Mönch, W.: Potential flow past a porous circular cylinder. Z. Angew. Math. Mech. 70 (2000), 3/4, S

18 Institut für Stochastik Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Näther (Institutsdirektor) Professur für Mathematische Statistik Tel / Prof. Dr. rer. nat. habil. Dietrich Stoyan Professur für Angewandte Stochastik Tel / , Arbeitsgruppen Fuzzy-Theorie und statistische Versuchsplanung (Prof. Dr. W. Näther, Dr. A. Bellmann, Dipl.-Math. A. Wünsche) Methoden der räumlichen Statistik und stochastischen Geometrie (Prof. Dr. D. Stoyan, Dr. G. Döge, Dr. U. Jansen) Forschungsschwerpunkte Fuzzytheorie Statistik mit Fuzzy Daten, Unscharfe Datenanalyse Versuchsplanung Rekonstruktion von Zufallsfunktionen Räumliche Statistik Punktprozessstatistik Geostatistik Stereologie Stochastische Geometrie zufällige Mengen Partikelsysteme (z. B. DFG-Thema: Statistische Verfahren zur Gefügeanalyse von Gradientenwerkstoffen) Wesentliche Kooperationspartner - Continental AG Hannover - Freiberger Compound Materials - IFW Dresden - Keramik-Institut Meißen - TU Prag - TU Wien - TU Dresden - Universität Glasgow - Universität Jena - Universität Karlsruhe - Universität Oviedo - Universität Valencia 18

19 Leistungsangebot Forschungs- und Beratungsleistungen Klassische statistische Verfahren und Methoden Versuchsplanung Modellierung mit Fuzzy-Methoden Modellierung und Simulation von zufälligen Strukturen bei Werkstoffen und Partikelsystemen Probleme der Umweltstatistik Weiterbildung und Popularisierung Weiterbildung für Gymnasiallehrer, Vorträge an Schulen und Vorlesungen für Schüler auf verschiedenen Gebieten der Stochastik Mitarbeit in Gremien und Gesellschaften Prof. Dr. D. Stoyan - Academia Europaea, Berlin-Brandenburgische AW - Redaktionsbeirat in den Zeitschriften: Biometrical Journal, Annals of the Institute of Statistical Mathematics, Applied Stochastic Models and Data Analysis, Mathematische Nachrichten, Statistics, Advances of Applied Probability Prof. Dr. W. Näther - Deutsche Gesellschaft für Operations Research (AG Fuzzy Sets) Bibliographischer Teil Promotionen Dipl.-Math. Hummel, Hans-Karl am zum Dr. rer. nat. Homogenization of Periodic and Random Multidimensional Micro-structures Betreuer: Prof. Dr. D. Stoyan Dipl.-Math. Snethlage, Martin am zum Dr. rer. nat. Statistik für ebene Punktprozesse Betreuer: Prof. Dr. D. Stoyan Publikationen Biber, P.; Pommerening, A.; Pretsch, H.; Stoyan, D.: Neue Methoden zur Analyse und Charakterisierung von Bestandsstrukturen. Forstw. Cbl. 119 (2000), S Davtian, A.; Hahn, U.; Stoyan, D.: Estimating number density - A comparison of the improved Saltykov estimator and the disector. Image Anal. Stereol. 19 (2000), S Jansen, U.; Stoyan, D.: On the validity of the Weibull failure model for brittle particles. Granular Matter 4 (2000), 2, S Mattfeldt, T.; Stoyan, D.: Improved estimation on the pair correlation function of random sets. J. Microscopy 200 (2000), S Mecke, K.; Stoyan, D. (Hrsg.): Basic Ideas of Spatial Statistics Statistical Physics and Spatial Statistics. The Art of Analyzing and Modeling Spatial Structures and Pattern Formation. Lecture Note in Physics 554 Springer-Verlag - Berlin - Hei- 19

20 delberg - New York, Näther, W.: On random fuzzy variables of second order and their applications to linear statistical inference with fuzzy data. Metrika 51 (2000), S Näther, W.; Wünsche, A.: Blackwell sufficiency and fuzzy experiments. Preprint 00-7, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg, 2000, 19 S. Pantleon, W.; Stoyan, D.: Correlations between disorientations in neighbouring dislocation boundaries. Acta Materialia 48 (2000), S Penttinen, A.; Stoyan, D.: Recent applications of point process methods in forestry statistics. Statistical Science 15 (2000), S Schlather, M.; Stoyan, D.: Random sequential adsorption: Relationship to dead leaves and characterisation of variability. J. Statist. Phys. 100 (2000), S Stoyan, D.: Discussion of: Horgan, G. W., Young, I. M.: An empirical stochastic model for the geometry of two-dimensional crack growth in soil. Geoderma 96 (2000), S Stoyan, D.; Stoyan, H.: Improving ratio estimators of second order point process characteristics. Scand. J. Statist. 27 (2000), S Stoyan, D.; Wälder, O.: On variograms in point process statistics, II: Models of markings and ecological interpretation. Biometrical J. 42 (2000), S Tscheschel, A.; Stoyan, D.; Hilfer, R.: Erosion-dilation analysis for experimental and synthetic microstructures of sedimentary rock. Physica A 284 (2000), S

TU Bergakademie Freiberg Forschung 2001. Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse

TU Bergakademie Freiberg Forschung 2001. Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse TU Bergakademie Freiberg Forschung 2001 Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse 1 Postanschrift Technische Universität Bergakademie Freiberg 09596 Freiberg Hausanschrift Technische Universität Bergakademie

Mehr

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Studienordnung für das Graduiertenstudium an den Fakultäten der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Entsprechend 3 des Gesetzes über das Graduiertenstudium im Freistaat Sachsen (Sächsisches Graduiertengesetz

Mehr

Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren

Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren Die Manifestation der starken Kraft in der Struktur vom Nukleon und Atomkernen Physikalisches Kolloquium Universität Mainz, 20.12. 2005 Experimente zur

Mehr

Schülerpraktikum Klasse 9. Schuljahr 2015/2016

Schülerpraktikum Klasse 9. Schuljahr 2015/2016 TU Bergakademie (Stand: 23.09.2015) Schülerpraktikum Klasse 9 Schuljahr 2015/2016 2 x HTML-Programmierung, Webseiten-Gestaltung Prüferstraße 1 Herr Prof. Dr. Hebisch 39-3187 Fakultät Mathematik und Informatik

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Angewandte Informatik B, M 14 Uhr MIB-1108. Angewandte Mathematik D 13 Uhr MIB-1113. Wirtschaftsmathematik B, M 13 Uhr MIB-1113

Angewandte Informatik B, M 14 Uhr MIB-1108. Angewandte Mathematik D 13 Uhr MIB-1113. Wirtschaftsmathematik B, M 13 Uhr MIB-1113 FACHBEZOGENE EINFÜHRUNGEN IN DEN FAKULTÄTEN Die fachbezogenen Einführungen finden am Montag, den 5. Oktober 2015 i.d.r. um in den Fakultäten statt. Fakultät 1, Mathematik und Informatik Einführungen zu

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015 Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für und, Frühjahr 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen 10.00-12.00 Uhr 635021 Sicherheit im Internet (PK

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015 Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für und, Herbst 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10:00-12:00 Uhr 01729 Advanced Parallel Computing [Klausurersatzgespräche] 01744 PC- Technologie

Mehr

[3] W. Alt and F. Lempio. Programmbibliothek des Lehrstuhls für Angewandte Mathematik der Universität Bayreuth. Bayreuth, 1988.

[3] W. Alt and F. Lempio. Programmbibliothek des Lehrstuhls für Angewandte Mathematik der Universität Bayreuth. Bayreuth, 1988. References [1] W. Alt, R. Baier, M. Gerdts, and F. Lempio. Approximation of linear control problems with bang-bang solutions. Submitted to Optimization, 23 pages, October 2010. [2] W. Alt, R. Baier, M.

Mehr

Mathematisch Naturwissenschaftlich Technische Falcultät der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg. Dissertation

Mathematisch Naturwissenschaftlich Technische Falcultät der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg. Dissertation Mathematisch Naturwissenschaftlich Technische Falcultät der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) # $ &%'(

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Frailty Models in Survival Analysis

Frailty Models in Survival Analysis Aus dem Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (Direktor: Prof. Dr. Johannes Haerting) Frailty Models in Survival Analysis Habilitation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Masterstudiengänge am Institut für Informatik

Masterstudiengänge am Institut für Informatik Masterstudiengänge am Institut für Informatik Hintergrund: Informatikerausbildung für Wissenschaft und Industrie im Informationszeitalter wird die Informatik immer stärker zur Schlüsseldisziplin am Arbeitsmarkt

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage.

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage. S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S Hermann-Josef Kruse Bücher und Zeitschriftenbeiträge Bachmann B, Kleine-Döpke T, Kruse H-J, Ochel L, Proß S (2014) Petri-Netz-Formalismen und Lösungsansätze für

Mehr

6 Grundlagen der Informatik KA 1 9 Höhere Mathematik für Ingenieure 1 KA 1 9 Technische Informatik KA 1 6

6 Grundlagen der Informatik KA 1 9 Höhere Mathematik für Ingenieure 1 KA 1 9 Technische Informatik KA 1 6 der TU Bergakademie Freiberg Nr. vom 2. September 2 Anlage: Prüfungsplan Bachelor Angewandte Informatik des s Pflichtmodule Digitale Systeme MP/ ( bei 5 und mehr Teilnehmern) Grundlagen der Diskreten Mathematik

Mehr

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016 Erster Termin 06.02.2016 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen [Klausurersatzgespräche] 635021 Sicherheit im Internet (PK 01866/01868) 10.00-12.00 Uhr 01866/68

Mehr

Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium. N.N. verantwortlicher. Modulverantwortung /

Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium. N.N. verantwortlicher. Modulverantwortung / Algebra II Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium 82-105-L-MAT09-H-0610 N.N. Lehramt (H. Fischer) Leistungspunkte (ECTS-Punkte) 5 Gründliches

Mehr

Liste der Publikationen

Liste der Publikationen Prof.Dr.W.Timmermann TU Dresden Institut für Analysis Liste der Publikationen [1] G. Lassner and W.Timmermann. Über Einschränkungen und Erweiterungen abgeschlossener Operatoren im Hilbertraum. Preprint,

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

Schriftenverzeichnis:

Schriftenverzeichnis: Schriftenverzeichnis: Examensarbeiten: 1. Iterative Dichte-Dekonvolution aufgrund verrauschter Beobachtungen, Diplomarbeit, 2001, Mathematisches Institut A, Universität Stuttgart. 2. Robustheitseigenschaften

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Einführung Vita Rutka Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Was ist FEM? Die Finite-Elemente-Methode (FEM) ist ein numerisches Verfahren zur näherungsweisen Lösung,

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik http://winf.in.tu-clausthal.de Prof. Dr. Jörg Müller Prof. Dr. Niels Pinkwart Technische Universität Clausthal Julius-Albert-Str. 4 38678 Clausthal-Zellerfeld

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

4 Vorträge und Posterpräsentationen

4 Vorträge und Posterpräsentationen 4 Vorträge und Posterpräsentationen Chemie, Berlin [V43] Vortrag: Eigenstate resolving molecular spectroscopy in the gas-phase: towards larger systems and higher energies 5/2011 Frühjahrstagung der Deutschen

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor" bei einem Wechsel aus einem Bachelorstudiengang einer anderen Hochschule / eines anderen Studiengangs Donnerstag, 1. Oktober

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Kalenderblatt Otto Stern

Kalenderblatt Otto Stern Kalenderblatt Otto Stern Reinhard Mahnke 25. Januar 2013 Zusammenfassung Die Universität Rostock feiert 2019 ihr 600jähriges Gründungsjubiläum. Mit diesem Kalenderblatt wird an Persönlichkeiten erinnert,

Mehr

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis B&B-AGEMA Dr.-Ing. K. Kusterer 1. Status report 2. 3-D simulation of final combustor geometry 3. Publications

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 12. September 2008 78. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 197. Äquivalenzliste gemäß 12 Abs. 3 des Curriculums für das Bachelorstudium Angewandte

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

SCOAP³ Gold Open Access auf breiter Front in der Hochenergiephysik

SCOAP³ Gold Open Access auf breiter Front in der Hochenergiephysik SCOAP³ Gold Open Access auf breiter Front in der Hochenergiephysik Martin Köhler [sic!] Jülich Helmholtz Open Science Workshop FZ Jülich, 29.9.2014 Was ist SCOAP³ > Sponsoring Consortium for Open Access

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg der TU Bergakademie Freiberg Nr. vom. Mai 0 Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre vom. April 009 der TU Bergakademie Freiberg Nr. 0 vom. Mai

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001 Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Gliederung 1. Motivation 2. Einfache Kontrollschemata 3. Optimale Kontrolle und Lernschleife 4. Ausblick

Mehr

Anwendungsgebiete der Mathematik Berufsaussichten Begabungen. Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck

Anwendungsgebiete der Mathematik Berufsaussichten Begabungen. Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck Braucht man Mathematik? Braucht man Mathematik? Wer liebt schon Mathematik? Touristeninformation Braunschweig. Antwort auf die Frage des Mathematikers

Mehr

Veroentlichungen und Konferenzbeitrage Teile der vorliegenden Arbeit sind bereits veroentlicht bzw. zur Veroentlichung eingereicht: 1. Ch. Sommerhalter, Th. Glatzel, Th. W. Matthes, A. Jager-Waldau, M.

Mehr

Handbuch Bauelemente der Optik

Handbuch Bauelemente der Optik Helmut Naumann Gottfried Schröder Martin Löffler-Mang Handbuch Bauelemente der Optik Grundlagen, Werkstoffe, Geräte, Messtechnik 7., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhalt 21.3.4 Mehrwellenlängen-Holografie.....................................................

Mehr

Zeitschriften Maschinenbau

Zeitschriften Maschinenbau Regal 12b Abhandlungen aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. 1.1921-33.1998, 35.2012 Lücke [N=34] Technischen Hochschule Aachen American Scientist 43.1955 87.1999 Lücke: [N=85] Angewandte

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

Lebenslauf. von Mario Ullrich

Lebenslauf. von Mario Ullrich Lebenslauf von Mario Ullrich Mathematisches Institut Friedrich Schiller Universität Jena Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena, Germany Tel.: (+49) 3641 946111 E-mail: ullrich.mario@gmail.com Persönliche Angaben

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Konzeptionelle Planung des Instituts für Informatik der Universität Potsdam. Andreas Schwill Institut für Informatik Universität Potsdam

Konzeptionelle Planung des Instituts für Informatik der Universität Potsdam. Andreas Schwill Institut für Informatik Universität Potsdam Konzeptionelle Planung des Instituts für der Universität Potsdam Andreas Schwill Institut für Universität Potsdam September 997 Aktuelle Situation des Instituts Bausteine des Konzepts Personalkonzept Kooperationen

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Studiengang Computational Engineering

Studiengang Computational Engineering Studiengang Computational Engineering Vertiefungsrichtung Maschinenbau (mit Verfahrenstechnik) Fachvertreter Prof. Dr. rer. nat. Michael Schäfer Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt

Mehr

Direkter Zugang zu Simula1onen auf Compute Clustern: Wie COMSOL- Apps CAE neu definieren

Direkter Zugang zu Simula1onen auf Compute Clustern: Wie COMSOL- Apps CAE neu definieren Direkter Zugang zu Simula1onen auf Compute Clustern: Wie COMSOL- Apps CAE neu definieren Dr. Winfried Geis Comsol Mul1physics GmbH Copyright 2015 COMSOL. Any of the images, text, and equaaons here may

Mehr

Anwendung der Predictive Analytics

Anwendung der Predictive Analytics TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014 München, 23. 25. Juni 2014 Anwendung der Predictive Analytics Prof. Dr. Carsten Felden Dipl. Wirt. Inf. Claudia Koschtial Technische Universität Bergakademie Freiberg

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialien und Werkstoffe Snowboards, Handydisplays, Raketen, künstliche Hüftgelenke, aber auch

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen)

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) Dr. Jens Döbler Arbeitsgruppe Quantenchemie jd@chemie.hu-berlin.de Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität

Mehr

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Dr. Jürgen Sauer Hochschulinformationstag am 01.07.2011 HIT am 01.07.2011 Dr. Ute Vogel 1 1. Was ist bzw. Wirtschaftsinformatik?

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement)

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Agentur für Arbeit Pirna Frau Borchert 01796 Pirna Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Allianz Beratungs- und Vertriebs

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor under transient thermal loads

Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor under transient thermal loads Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor Dipl. -Ing. David Pusch TU Dresden Professur für Turbomaschinen und Strahlantriebe Prof. Konrad Vogeler Dr. Ralf Voß Siemens AG Steam Turbines

Mehr

Ion beam sputtering of Ag: Properties of sputtered and scattered particles

Ion beam sputtering of Ag: Properties of sputtered and scattered particles Ion beam sputtering of Ag: Properties of sputtered and scattered particles René Feder, Horst Neumann, Carsten Bundesmann 1 Outline Motivation Experimental setup Process simulation Scattered primary ions

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Kontakt +49 (0)341-21 35 0 +49 (0)341-21 35 166 hgb@hgb-leipzig.de www.hgb-leipzig.de

Kontakt +49 (0)341-21 35 0 +49 (0)341-21 35 166 hgb@hgb-leipzig.de www.hgb-leipzig.de Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts Wächterstraße 11, 04107 Leipzig PF 10 08 05, 04008 Leipzig +49 (0)341-21 35 0 +49 (0)341-21 35 166 hgb@hgb-leipzig.de www.hgb-leipzig.de

Mehr

Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie

Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie Jan-Willem Liebezeit 11. April 2016 Universität Ulm, Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Seite 2

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr