Betriebssysteme it-akademie Bayern z/os und OS/390 Lehrgang 2009 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 9a Job Control

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebssysteme it-akademie Bayern z/os und OS/390 Lehrgang 2009 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 9a Job Control"

Transkript

1 Betriebssysteme it-akademie Bayern z/os und OS/390 Lehrgang 2009 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 9a Job Control bs 0901 ww6 copyright W. G. Spruth, wgs 03-95

2 Availability, Reliability, and Serviceability are cornerstones in these systems. The systems have extensive recovery and redundancy functions built in. Continuous availability is ensured by dynamic reconfiguration capabilities as well as dynamic software changes. Data integrity is provided by system managed storage, automatic backup, recovery options, security, and software exploitation of the z/architecture and S/390 architectures. Flexibility: The system can be tailored to the needs of the users and the business. Storage management: Automated management of data storage with backups and archives. Parallel Sysplex: Solution for coupling multiple system images together providing the look and feel of a single system image. Data can be shared among the images in the sysplex.

3 Software The OS/390 operating system consists of load modules and is often called executablecode. These load modules are placed onto Disk (DASD) volumes into load libraries during a system install process. Hardware The system hardware consists of all the devices, controllers, and processors that make up a z/os or OS/390 complex. Devices Shown are the tape, DASD, and console devices. OS/390 consists of a collection of functions that are called base elements and optional elements. The optional elements (features) are either integrated or nonintegrated. It is important to note that these optional features, both integrated and nonintegrated, are also tested as part of the integration of the entire system.

4 z/os und OS/390 Anfang 1966 als OS/360 (reines Stapelverarbeitungssystem) eingeführt - Fred Brooks Spätere Namenswechsel OS/360 MFT MVT MVS 1996 Namensänderung MVS nach OS/390 - Bündeln von mehr als 70 Komponenten: Vereinfachung der Installation und der Wartung 2000 Namensänderung OS/390 nach z/os - 64 Bit Adressierung es 0555 ww6 wgs 11-00

5 Benutzer Sprach- Presentation Kommando Prozesse Übersetzer Manager Interpreter (GUI) (Shell) Benutzer Schnittstelle Betriebssystem Schnittstelle Betriebssystem Kernel Hardware Schnittstelle Hardware Schichtenmodell der Rechnerarchitektur es 0520z ww6 wgs 09-99

6 JES TSO Unix Shell Stapel Interaktive Unix Verarbeitung Verarbeitung System Serv. Betriebssystem Hardware OS/390 Grundstruktur Die drei wichtigsten Subsysteme: JES (Job Entry Subsystem) für die Stapelverarbeitung TSO (Time Sharing Option) für die interaktive Verarbeitung (z.b. Programmentwicklung) Unix System Services, Posix kompatibles Unix Subsystem es 0117 ww6 wgs 04-99

7 OS/390 Grundstruktur unabhängige virtuelle Adressenräume (Regions) Unix Web. Job Com. TSO CICS Syst. Appl. Entry DB2 RACF Serv. Serv. Serv. Sub. OS/390 Kernel (Basic Control Program) Der OS/390 Kernel unterstützt eine Vielzahl von virtuellen Adressenräumen, die im OS/390 Jargon als Regions bezeichnet werden. Einige der Regions beherbergen Subsysteme, die Teil des Betriebssystems sind, aber im Benutzerstatus laufen. Einige der (zahlreichen) Subsysteme sind: CICS Transaktionsverarbeitung TSO Shell, Entwicklungsumgebung USS Unix kompatible Shell, Entwicklungsumgebung WAS WebSphere Web Application Server JES Job entry Subsystem DB2 relationale Datenbank RACF Sicherheitssystem Communications Server es 0556 ww6 wgs 03-01

8 z/os Subsysteme CICS Transaktions Manager IMS Transaktionsmanager DB2 Datenbank IMS Datenbank VSAM index-sequentielles Dateisystem XCF JES2/3 Security Server (RACF, DCE Security, Firewall) Netview, Systemview WebSphere UNIX Services Distributed Computing Services (DCE, NFS, DFS, FTP) LAN Server Run Time Language Support C/C++ COBOL Object Oriented Cobol PL/1 Fortran Assembler C/C++ Open Class Library JDK, JVM es 0518z ww6 wgs 09-99

9 jedi.informatik.uni-leipzig.de :80 S/390 Rechner an den Universität Leipzig Z/OS 1.5 CICS IMS VSAM DB2 Unix System Services JES Cobol PL/1 Fortran C++ Java WebSphere S/390-Linux Studenten loggen sich mit PC oder Unix Clienten in den S/390 Server ein. Zugang mit einem gängigen 3270 Emulator, z.b. als Applet in einem Web Browser implementiert. Verbindungsprotokoll : TCP/IP und Telnet Direkter Web Zugriff ist möglich es 2005 ww6 wgs 06-01

10 System Functions Overview (1) Multiprocessing is the concurrent execution of two or more tasks on different processors. The System Resources Manager (SRM) must optimize the utilization of the resources of the system and at the same time provide an installationspecified level of service to each user. The Workload Manager (WLM) is a user-friendly interface to SRM. Job Entry Subsystem (JES) handles the job management function for both the z/os and OS/390 operating systems. The Storage Management Subsystem (SMS) is included in DFSMS. SMS allows the system to manage the performance, availability, and space utilization of the DASD volumes installed at an installation. The VTAM, TSO, CICS, and IMS address spaces are all started task address spaces. These address spaces may be started at the operator's console by a START command

11 System Functions Overview (2) Job management is handled by the Job Entry Subsystem, either JES2 or JES3. JES2 accepts the submission of work for the z/os or OS/390 base control program (BCP. Kernel). Program management routines locate the program requested on the // EXEC Job Control Language (JCL) statement and load it into the private area of the assigned address space. Once a job gets assigned to an address space, it becomes work for the system to perform. A unit of work in the z/os or OS/390 system is called a task. Task dispatching consists of determining which is the highest priority ready task and giving processor control to that task.

12 Die wichtigsten OS/390 Sprachen Cobol PL/1 Assembler Fortran C++ Java Skripte Shellskripte unter Unix BAT-Files unter DOS REXX unter OS/390 REXX Von IBM entwickelte interpretative Scriptsprache, verfügbar für alle IBM Betriebssysteme, vergleichbar zu Pearl oder Tcl/tk. Vollwertige Programmiersprache. Weit verbreitet bei den Benutzern von S/390 Rechnern. es 0505z ww6 wgs 09-99

13 REXX Programmierbeispiel /* A short program to greet you */ /* First display a prompt */ say Please type your name and then press ENTER: parse pull answer /* Get the reply into answer */ /* If nothing was typed, then use a fixed greeting */ /* otherwise echo the name politely */ if answer= then say Hello Stranger! else say Hello answer! es 0505z ww6 wgs 09-99

14 Programmarten Subsysteme sind Programmprodukte wie Datenbanken und Trans aktionsmonitore, die Laufzeitumgebungen für eigentliche Benutzerprogramme zur Verfügung stellen. Benutzerprogramme können sein: klassische z/os (bzw. OS/390) Hintergrundprogramme Kundenanwendungen, die unter der Kontrolle von CICS, IMS oder Websphere ablaufen, oder UNIX-Programme, die die UNIX System Services unter z/os ausnutzen. Systems Management Funktionen werden für die Steuerung und Überwachung des Ablaufes benötigt. Es gibt sehr viele solcher Funktionen von der IBM und Drittanbietern zur Überwachung des Betriebssystems und, da sich das Betriebssystem in weiten Bereichen selbst steuert, zur Überwachung der Middleware und der Kundenanwendungen.

15 Zwei Arten der Datenverarbeitung Interaktive Verarbeitung Beispiel Excel: Sie arbeiten mit einer großen Excel Tabelle und stoßen eine Berechnung an, die viele Sekunden oder Minuten dauert. Während der Berechnung blockiert der Rechner, reagiert z.b. nicht auf Tastatur Eingaben. Stapelverarbeitung Beispiel Word for Windows: Sie editieren ihre Diplomarbeit mit Word for Windows. Dies ist ein interaktiver Prozess. Sie beschließen, die ganze Arbeit auf Ihrem Tintenstrahldrucker probeweise auszudrucken. Dies dauert viele Sekunden oder Minuten. Während des Druckens blockiert der Rechner nicht. Sie können die Diplomarbeit weiter editieren. Hierzu setzt Word for Windows neben dem Editierprozess einen getrennten Druckprozess auf. Der Scheduler/Dispatcher des Betriebssystems stellt zeitscheibengesteuert beiden Prozessen CPU Zeit zur Verfügung.

16 Excel Prozess Interaktiv blockiert editieren berechnen WfW Editierprozess Druckprozess Stapel editieren drucken Interaktive und Stapelverarbeitung

17 Stapelverarbeitung unter Linux Der cron-daemon ist eine Jobsteuerung von Unix bzw. Unix-artigen Betriebssystemen wie Linux, BSD oder Mac OS X, die wiederkehrende Aufgaben (cronjobs) automatisch zu einer bestimmten Zeit ausführen kann. Hierzu werden Skripte und Programme zu vorgegebenen Zeiten gestartet. Der auszuführende Befehl wird in einer Tabelle, der so genannten crontab, gespeichert. Jeder Benutzer des Systems darf eine solche crontab anlegen. Diese Tabelle besteht aus sechs Spalten; Die ersten fünf dienen der Zeitangabe (Minute, Stunde, Tag, Monat, Wochentage), die letzte enthält den Befehl. Die einzelnen Spalten werden durch Leerzeichen oder Tabulatoren getrennt. Häufig führt der Cron-Daemon wichtige Programme für die Instandhaltung des Systems aus, wie zum Beispiel Dienste für das regelmäßige Archivieren und Löschen von Logdateien. Beim Hochfahren eines Linux Systems wird als Erstes cron gestartet. cron wiederum startet einen Shell Prozess. Griechisch chronos (χρόνος) bedeutet Zeit.

18

19 Cron Cron is the name of a batch processing program that enables unix users to execute commands or scripts (groups of commands) automatically at a specified time/date. It is normally used for sys admin commands, like running a backup script, but can be used for anything. A common use today is connecting to the internet and downloading your . Vixie cron and ISC Cron are modern versions, included with most Linux distributions. Cron is the software which most closely resembles the z/os Batch Processing facilities. However, the z/os Job Entry Subsystem (JES) provide functions which go far beyond those offered by cron.

20 Ein Stapelverarbeitungsauftrag interagiert während seiner Ausführung nicht mit dem Benutzer. Er kann während der Ausführung temporär unterbrochen und wieder aufgenommen werden, jenachdem ob Aufträge mit höherer Priorität die Ressourcen dringender benötigen.werden Bei einer interaktiven Verarbeitung monitored der Benutzer die Ausführung und wartet auf die Ergebnisse. Unix Shell xxxx& Unix Shell Stapel Verarbeitung Interaktive Verarbeitung Betriebssystem Hardware Unix Grundstruktur Die Stapelverarbeitung ist ein Sonderfall der interaktiven Verarbeitung. In der Shellsprache werden Batch-Aufträge durch ein nachgestelltes & gekennzeichnet. es 0118 ww6 wgs 04-99

21

22 Batch Processing Eine Stapelverarbeitung erfolgt häufig in mehreren Schritten. Beispiel: Monatliche Kreditabrechnung in einer Bank. Diese könnte z.b. aus den folgenden Schritten bestehen: 1.Darlehnskonto abrechnen, Saldo um Tilgungsrate verändern 2.Tilgung und Zinsen im laufenden Konto (Kontokorrent) auf der Sollseite buchen 3.Globales Limit überprüfen 4.Bilanzpositionen (Konten) 5.G+V Positionen (Gewinn- und Verlust Konten) 6.Zinsabgrenzung monatlich für jährliche Zinszahlung 7.Bankmeldewesen (ein Kunde nimmt je DM bei 10 Banken auf, läuft am Stichtag) Ein derartiger Vorgang wird als Auftrag oder Job bezeichnet. Ein Job besteht aus einzelnen Job Steps. es 0511 ww6 wgs 09-01

23 Stapelverarbeitung vs. Interaktive Verarbeitung Batch Processing vs. Interactive Processing Eine interaktiven Client/Server Verarbeitung erfolgt synchron. Der Klient ruft ein Programm des Servers auf, und wartet (blokiert), bis die Ergebnisse des Servers zurückkommen. Eine Stapelverarbeitung erfolgt asynchron. Ein Klient ruft ein Server Programm auf, und wendet sich dann anderen Aufgaben zu. Der Klient fragt nicht, wann der Server mit der Stapelverarbeitung fertig ist. Die Benutzung eines Editors ist eine typische interaktive Anwendung. Die monatliche Gehaltsabrechnung in einem Großunternehmen ist typisch für eine Stapelverarbeitung. Eine Stapelverarbeitung erfolgt häufig in mehreren Schritten. Ein Beispiel sind die Buchungsvorgänge für die monatliche Kreditabrechnung in einer Bank. Diese könnte z.b. aus den folgenden Schritten bestehen: 8. Darlehnskonto abrechnen, Saldo um Tilgungsrate verändern 9. Tilgung und Zinsen im laufenden Konto (Kontokorrent) auf der Sollseite buchen 10.Globales Limit überprüfen 11.Bilanzpositionen (Konten) 12.G+V Positionen (Gewinn- und Verlust Konten) 13.Zinsabgrenzung monatlich für jährliche Zinszahlung 14.Bankmeldewesen (ein Kunde nimmt je DM bei 10 Banken auf, läuft am Stichtag) Ein derartiger Vorgang wird als Job bezeichnet. Ein Job besteht aus einzelnen Job Steps. es 0511 ww6 wgs 09-01

24 Jobs

25 Prozess (Process, Task) Auftrag (Job) Jedem Prozess sind Betriebsmittel zugeteilt : (mindestens ein Prozessleitblock - Process Control Block, PCB, Task Control Block, TCB). Weitere Betriebsmittel : Hauptspeicherplatz, Anspruch auf CPU - Zeit, Zugriffsberechtigungen. Ein Auftrag (JOB) wartet darauf, daß das System für ihn einen (oder mehrere) Prozesse generiert. JCL (Job Control Language) ist eine Scriptsprache, in der die Ausführung eines Jobs beschrieben wird. JES (Job Entry Subsystem) ist ein z/os Subsystem, welches die gleichzeitige Ausführung zahlreicher Jobs steuert.

26 Batch Processing Stapelverarbeitung Batch-Jobs, auch Stapelverarbeitung oder Batch- Prozesse genannt, sind Programmroutinen, die zeitoder ereignisgesteuert ohne Interaktion mit dem Benutzer ablaufen. Die Hintergrundprogramme lesen Daten ein und liefern Rückgabewerte sowie Statusinformationen wie Laufzeit, Störungen und Fehlerbeschreibungen zurück. Ein Job-Scheduler startet und überwacht die Batch-Läufe. Praktisch alle Computersysteme verfügen über solche Mechanismen. Selbst Windows-Desktops verwenden Jobs, beispielsweise zur Datensicherung oder zum Ausdrucken von Dokumenten. Firmen verwenden die Batch-Steuerung unter anderem dazu, Massendaten wie Lohnabrechnungen zu verarbeiten, Vertriebszahlen auszuwerten oder Geschäftsinformationen in ein Data Warehouse zu laden. es 0626 ww6 wgs 07-04

27 What is batch processing? Much of the work running on z/os consists of programs called batch jobs. Batch processing is used for programs that can be executed: With minimal human interaction At a scheduled time or on an as-needed basis. After a batch job is submitted to the system for execution, there is normally no further human interaction with the job until it is complete.

28 Batch Processing(1) Batch in z/os: a job is submitted, it performs a long series of things (calculations, I/Os), writes ist results into a file, exits with RC Complex Queries (SQLJ instead of JDBC) Cheque and account processing debits, credits, loans, credit rating Data Backups, Compression, Conversion Offline ATM processing System & Database maintenance Data replication & synchronization Processing exchanged B2B data Tape processing Printing File system maintenance, healthchecks, compression Configuration Jobs (wsadmin, RACF)

29 Batch Processing(2) Enterprise Batch requires sophisticated functionality (which is not available in distributed environments Time dependent execution Maintaining relationships Adminstrative and controlling functions Ability to control & manage system resources Efficient multi tasking / multi user Accounting abilities Batch Execution environment

30 Batch Processing(3) Can you imagine to run and control more the 10 batch jobs in a Windows or UNIX system in parallel? Can you imagine to control the output of more then 10 batch jobs in a Windows or Unix system? z/os can run, administer and control ten thousands of batch jobs in one Parallel Sysplex!

31 Submission eines Jobs Ein Job Control Programm (Äquivalent einer Bat File unter DOS 6.22) besteht aus einer Reihe von prozeduralen Befehlen, und wird in der Job Control Language (JCL) erstellt. Die JCL hat ihren Ursprung im Lochkartenzeitalter. Jeder JCL Befehl beginnt mit den beiden Zeichen // und hat keinen Delimiter (z.b. ; in C++) sondern statt dessen eine feste Befehlslänge von genau 80 Zeichen. Beispiel für einen JCL Befehl: // DCB=(RECFM=FB,LRECL=80,BLKSIZE=400) RECFM, FB, LRECL und BLKSIZE sind Schlüsselwörter der JCL Sprache. Der Befehl besagt, daß die hiermit angesprochene Datei (bzw. ihr Data Control Block, DCB) ein Fixed Block (FB) Record Format (RECFM) hat (alle Datensätze haben die gleiche Länge), dessen Länge (Logical Record Length LRECL) 80 Bytes beträgt, und daß für die Übertragung vom/zum Hauptspeicher jeweils 5 Datensätze zu einem Block von (Blocksize BLKSIZE) 400 Bytes zusammengefaßt werden. Literatur M.Winkler: MVS/ESA JCL. Oldenbourg, 3. Auflage, 1999 es 0507z ww6 wgs 09-99

32 Beispiel eines DOS 6.22 Jobs auftrag.bat f: f:\programme cd programme able able.exe xxx.dat baker baker.exe yyy.dat charlie charlie.exe zzz.dat cd \ aaa.dat c: able baker read xxx.dat write yyy.dat end read yyy.dat write zzz.dat end charlie read zzz.dat read xxx.dat write aaa.dat end es 0583 ww6 wgs 07-02

33 Job Control Script xxx.auftrag.jcl Programm Bibliothek Job Step Job Step Job Step Daten Daten Daten Konzept eines z/os Jobs Da das JCL Programm die verwendeten Dateien angibt, ist ein late Binding der verwendeten Dateinen an die auszuführenden Programme möglich. Eine Cataloged Procedure ist ein JCL Programm, welches vom Benutzer für eine spätere Verwendung zwischengespeichert wird (.z.b. in einer vom Benutzer erstellten Library JCLLIB) und bei Bedarf mittels eines JCL Befehls aufgerufen wird. Es 0554 wgs 09-00

34 JCL

35 Symbolic references to files z/os normally uses symbolic references to files (data sets) rather than actual file names. The use of symbolic references provides a naming redirection between a data set-related name used in a program and the actual data set used during execution of that program.

36

37 //SPRUTHC JOB (),CLASS=A,MSGCLASS=H,MSGLEVEL=(1,1), // NOTIFY=&SYSUID, TIME= //PROCLIB JCLLIB ORDER=CBC.SCBCPRC //CCL EXEC PROC=EDCCB, // INFILE='SPRUTH.TEST.C(HELLO1)', // OUTFILE='SPRUTH.TEST.LOAD(HELLO1),DISP=SHR' Ein einfaches JCL Script JOB Statement markiert den Anfang eines Jobs EXEC Statement bezeichnet Prozedur, die ausgeführt werden soll PROC Statement gibt den Anfang einer Procedur an DD Statement bezeichnet die zu benutzenden Dateien /* Statement markiert das Ende von Daten, die in die JCL Statements eingeführt werden es 0363 ww6 wgs 09-01

38 ar 0121 ww6 wgs 09-02

39

40

41 PL/1 Programmierbeispiel es 0545 ww6 wgs 09-00

42

43

44 Submission eines Jobs Ein Job Control Programm (Äquivalent einer Bat File unter DOS 6.22) besteht aus einer Reihe von prozeduralen Befehlen, und wird in einer Script Sprache, der Job Control Language (JCL) erstellt. Die JCL hat ihren Ursprung im Lochkartenzeitalter. Jeder JCL Befehl beginnt mit den beiden Zeichen // und hat keinen Delimiter (z.b. ; in C++), sondern statt dessen eine feste Befehlslänge von genau 80 Zeichen (genau genommen 72 Zeichen plus 8 folgende Steuerzeichen). Beispiel für einen JCL Befehl: // DCB=(RECFM=FB,LRECL=80,BLKSIZE=400) RECFM, FB, LRECL und BLKSIZE sind Schlüsselwörter der JCL Sprache. Der Befehl besagt, daß die hiermit angesprochene Datei (bzw. ihr Data Control Block, DCB) ein Fixed Block (FB) Record Format (RECFM) hat (alle Datensätze haben die gleiche Länge), dessen Länge (Logical Record Length LRECL) 80 Bytes beträgt, und daß für die Übertragung vom/zum Hauptspeicher jeweils 5 Datensätze zu einem Block von (Blocksize BLKSIZE) 400 Bytes zusammengefaßt werden. Literatur M.Winkler: MVS/ESA JCL. Oldenbourg, 3. Auflage, 1999 es 0507z ww6 wgs 09-99

45 JES Job Entry Subsystem

46

47 Job Scheduling Characteristics 1. At night, many batch jobs executing programs and utilities are processed. These jobs consolidate the results of the online transactions executed during the day. 2. The batch jobs generate reports of business statistics. 3. Backups of critical files and databases are made before and after the batch window. 4. Reports with business statistics are sent to a specific area for analysis during the following day. 5. Reports with exceptions are sent to the branch offices. 6. Monthly account balance reports are generated and sent to all bank customers. 7. Reports with processing summary are sent to the partner credit card company. 8. A credit card transaction report is received from the partner company. 9. In the production control department, the operations area is monitoring the messages on the system console and the execution of the jobs. 10. Jobs and transactions are reading or updating the database (the same database used by online transactions) and many files are written to tape.

48 What is JES? In the z/os operating system, JES manages the input and output job queues and data. JES handles the following aspects of batch processing for z/os: Receives jobs into the operating system Schedules them for processing by z/os Controls their output processing Accept and queue jobs submitted for execution Queue jobs for an initiator -- a JES program that requests the next job in the queue Accept output from a job while it is running and queue the output Can print the output, or save it on spool for an output manager to retrieve.

49

50 What is spooling? Spooling is a method for queuing and holding data for input or output. JES uses one or more disk data sets for spooling. Input jobs and printed output from many jobs are stored in the single (conceptual) spool data set.

51 Spooling Spooling is the means by which the system manipulates its work, including: Using storage on direct access storage devices (DASD) as buffer storage to reduce processing delays when transferring data between peripheral equipment and a program to be run. Reading and writing input and output streams on an intermediate device for later processing or output. Performing an operation such as printing while the computer is busy with other work. To implement input spooling in JCL, you declare //DD *, which defines one file whose content records are in JCL between the //DD *statement and the /*statements. All thelogical records must have 80 characters. In this case this file is read and stored in a specific JES2 spool area (a huge JES file on disk) To implement output spooling in JCL, you specify the keyword SYSOUT on the DD statement. SYSOUT defines an empty file in the spool, allocated with logical records of 132 characters in a printed format (EBCDIC/ASCII/UNICODE). This file is allocated by JES when interpreting a DD card with the SYSOUT keyword, and used later for the step program. Generally, after the end of the job, this file is printed by a JES function.

52 What an initiator does To run multiple jobs asynchronously, z/os uses initiators to: Ensure that jobs do not conflict in data set usage Ensure that single-user devices (tape drives) are allocated correctly Find executable programs requested by jobs Clean up after the job ends and request the next job Preventing two users from accessing the same data at the same time is critical to z/os and the ability to do this is one of the defining characteristics of the operating system.

53 JES, job management, and JCL Job control language (JCL) is the language used by a batch job to request resources and services from the operating system. Through JCL, you specify: Who you are (important for security reasons). Which resources (programs, files, memory) and services are needed from the system to process your program.

54

55

56 Job Scheduling Mainframe operating systems are usually equipped with sophisticated job scheduling software that allows data center staff to submit, manage, and track the execution and output of these batch jobs. Batch processes have the following characteristics: Large amounts of input data are processed, stored records accessed, and a large volume of output is produced. Interactive response time is usually not the primary requirement, and the jobs can take several minutes to complete. However, batch jobs often must complete within a batch window, a period of less intensive online activity prescribed by a service level agreement. Information is generated about large numbers of users. A scheduled batch process consists of the execution of hundreds or thousands of jobs in a pre-established sequence. The process is managed by a specific area in the IT organization (the operations staff).

57 Voraussetzung für die Ausführung eines Jobs ist, daß benutzte Programme und Dateien (Data Sets, Files) bereits existieren. Erstellung und Eingabe (Submission) eines Jobs erfordert die folgenden Schritte: 1.Zuordnung einer Datei, welche das Job Control Programm enthalten soll. (Kann unter ISPF geschehen). 2.Editieren und Abspeichern der JCL Datei (unter ISPF oder TSO) 3.Submission Da das JCL Programm die verwendeten Dateien angibt, ist ein late Binding der verwendeten Dateinen an die auszuführenden Programme möglich. Eine Cataloged Procedure ist ein JCL Programm, welches vom Benutzer für eine spätere Verwendung zwischengespeichert wird (.z.b. in einer vom Benutzer erstellten Library JCLLIB) und bei Bedarf mittels eines JCL Befehls aufgerufen wird. es 0508z ww6 wgs 09-99

58

59 Job Scheduler Job-Scheduler arbeiten nach dem Master/Agent-Konzept. Der Master (JES2 oderjes3) initiiert die Batches, reiht sie je nach Priorität in Warteschlangen ein und kontrolliert deren Ablauf. Die Agenten sind selbständige Prozesse, die in eigenen virtuellen Adressräumen laufen. Sie führen die Jobs aus und senden Statusinformationen an die Steuerungskomponente und/oder fertigen Laufzeitberichte an. JES Agent 1 Agent 2 Agent 3 / Kernel Z/OS bezeichnet die Agenten als Initiator. es 0627 ww6 wgs 07-04

60 Initiator Bei der Batch.Verarbeitung liest das Job Entry Subsystem (JES) einen Job mit Hilfe eines Internal Readers ein und interpretiert die Job Control Language (JCL) mit Hilfe des Converter/Interpreter. Der Initiator kontrolliert die Ausführung der einzelnen Jobsteps. Er ist ein integraler Bestandteil von z/os, der JCL liest, interpretiert und ausführt. that reads, interprets, and executes the JCL. Er läuft normalerweise in mehreren Adressenräumen (als multiple initiators). Ein Initiator steuert den Ablauf von Jobs, einen nach den anderen innerhalb des gleichen adressenraums. Wenn z.b. 10 Initiators aktiv sind, dann laufen gleichzeitig 10 Batch Jobs in 10 getrennten Adressenräumen.

61 Es 0533 ww6 wgs 08-00

62 INPUT Ein Job wird über den Reader (Internal Reader) eingelesen und auf dem Spool.Datenträger abgelegt. Er gelangt in die JES Input Queue und erhält eine Jobnummer. CONVERSION Die JCL wird im Falle von Prozeduren ergänzt und auf Gültigkeit überprüft. Es wird ein so genannter Internal Text erstellt, der als Kontrollblockstruktur die Batch.Verarbeitung gegenüber dem JES repräsentiert. EXECUTION Nach einem bestimmten Algorithmus und auf der Basis von Priorit äten wird ein Job zur Ausführung ausgewählt. Die Kontrollblöcke des ausgewählten Jobs werden dazu einem freien Initiator übergeben. OUTPUT Die vom Programm erstellten Listen werden in der JES Output Queue auf dem Spool.Datenträger gehalten, bis ein freier Drucker bereit ist, die Listen auszudrucken, oder bis der User/Operator den Output löscht (cancelt). PURGE Erst wenn der gesamte Output auf einen Drucker ausgegeben wurde, werden die von einem Batchjob belegten Bereiche auf dem Spool.Datentr äger gelöscht.

63

64 Job Entry Subsystem (JES) Auf einem Großrechner laufen in der Regel zahlreiche Jobs gleichzeitig und parallel (hunderte oder tausende von z. T. langlaufenden Jobs während eines Tages). Die Übergabe eines neuen Jobs an das Betriebssystem, das Queuing von Jobs, die Prioritäts- und Ablaufsteuerung zahlreicher Jobs untereinander, Startzeit und Wiederholfrequenz, Durchsatzoptimierung sowie die Zuordnung oder Sperrung von Resourcen ist die Aufgabe eines Job Steuerungssystems. Unter Windows ist dies der Windows Scripting Host. Unter Unix existieren verschiedene Software Produkte, z.b. S+ batch, fbatch und viele andere. Die Übergabe (Submission) eines Stapelverarbeitungs-Jobs an das Betriebssystem erfolgt durch einen Benutzer; bei einem Großrechner durch einen spezifisch hierfür abgestellten Bediener (Operator). Unter z/os wird die Job Submission mit Hilfe des Job Entry Subsystems (JES) automatisiert. JES bewirkt: Zu Anfang der Bearbeitung die Zuordnung von Eingabe und Ausgabe Ressourcen Während der Verarbeitung die Zuordnung von Ressourcen wie CPU s und Hauptspeicher Nach Abschluß der Bearbeitung die Freigabe der Ressourcen. Sie werden damit für andere Jobs verfügbar. Jobs werden an das Betriebssystem über JES gesteuerte Queue Server (Initiator ) übergeben. Jeder Initiator bedient einen einzigen virtuellen Adressenraum, in dem er auch selbst untergebracht ist.. Wenn ein Job abgeschlossen wird, wird der Initiator des Adressraums aktiv und JES sendet den nächsten Job, der darauf wartet, verarbeitet zu werden. es 0509 ww6 wgs 09-99

65 Job Control Scheduling Levels bs1002 ww6 wgs 11-02

66 JES2 und JES3 Aus historischen Gründen existieren zwei leicht unterschiedliche JES Varianten: JES2 und JES3. In einer gegebenen OS/390 Installation wird jeweils nur eine der beiden Varianten eingesetzt. Die Mehrzahl der Installationen setzen JES2 ein, einschließlich jedi.informatik.uni-leipzig.de. In großen SYSPLEX Konfigurationen ist JES3 die bevorzugte Komponente. neue Jobs globales JES3 lokales JES3 lokales JES3 lokales JES3 lokales JES3 Mt Hilfe einer zentralen Ressource Verwaltung und Zuordnung kann ein Single System Image erstellt werden, welches die verteilte Struktur des SYSPLEX vor dem Benutzer weitgehend verbirgt. Anwendungsprogrammierer können mit Hilfe von JCL ähnlichen Befehlen in ihrem Code festlegen, daß der Job zu vorgegebenen Zeitpunkten (z.b. täglich, monatlich oder jährlich) laufen soll. es 0510z ww6 wgs 09-99

67 Using SDSF After submitting a job, it is common to use System Display and Search Facility (SDSF) a utility that lets you look at output data sets. You can use SDSF to review the job output for successful completion, or to find and fix JCL errors. Specifically, SDSF allows you to display printed output held in the JES spool area. Much of the printed output sent to JES by batch jobs (and other jobs) is never actually printed. Instead it is inspected using SDSF and deleted or used as needed. SDSF provides a number of additional functions, including: Viewing the system log and searching for any literal string Entering system commands Controlling job processing (hold, release, cancel, and purge jobs) Monitoring jobs while they are being processed Displaying job output before deciding to print it Controlling the order in which jobs are processed Controlling the order in which output is printed Controlling printers and initiators

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 z/os Betriebssystem Teil 2 Job Entry Subsystem el0100

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 z/os Betriebssystem Teil 1 Job Control Language el0100

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 CICS Transaktionsserver Teil 3 CICS Nucleus el0100 copyright

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 4 z/os Betriebssystem System z und S/390 Betriebssysteme z/os IBM große Installationen (früher OS/390, MVS) z/vse IBM mittelgroße Installationen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 4 z/os Betriebssystem System z und S/390 Betriebssysteme z/os IBM große Installationen z/vse IBM mittelgroße Installationen z/vm IBM

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2006/2007 Teil 3 z/os Betriebssystem es 0101 ww6 wgs 09-99 S/390 Betriebssysteme VSE IBM mittelgroße Installationen

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2006/2007 Teil 3 z/os Betriebssystem es 0101 ww6 wgs 09-99 System z und S/390 Betriebssysteme z/os IBM große

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Einführung in z/os Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2008/2009 Teil 3 z/os Betriebssystem

Einführung in z/os Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2008/2009 Teil 3 z/os Betriebssystem Einführung in z/os Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2008/2009 Teil 3 z/os Betriebssystem es 0101 ww6 wgs 09-99 System z und S/390 Betriebssysteme

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS)

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS) Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die Migration von: SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach Microsoft Office SharePoint Server 2007 (MOSS) Michael Weiss, Managing Consultant SPS-Club 11 April.

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 3 z/os Betriebssystem System z und S/390 Betriebssysteme z/os IBM große Installationen (früher OS/390, MVS) z/vse IBM mittelgroße Installationen

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kapitel 7: Zusammenfassung Teil I. 1 Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 agenda what is Eclipse? a look at NSDEE a look at CDS 12/22/2010 2 what is Eclipse? 12/22/2010

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2009/2010 Teil 3 z/os Betriebssystem es 0101 ww6 wgs

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 3 Betriebssystem Überwacher

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Willkommen zum zrational Community Call. Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun

Willkommen zum zrational Community Call. Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun Willkommen zum Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun 23.07.2014 Interaktiv, Informativ und Kollaborativ Agenda 1. PMR Prozess 2. Urban Code for System z 3. Code Rules im RDz 4. RDz Integrated Debugger

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 z/os Betriebssystem Teil 4 z/os Subsysteme el0100 copyright

Mehr

Windream Objektspeicher 6.0.2.0

Windream Objektspeicher 6.0.2.0 Windream Objektspeicher 6.0.2.0 Directory Pools und Filestream Pools verfügen über neue Optionen zur Integration von NetApp. Das Leistungsmerkmal wird über die Lizenz des windream Objektspeichers freigeschaltet.

Mehr

3. z/os Betriebssystem

3. z/os Betriebssystem 3. z/os Betriebssystem 3.1 Job Control Language 3.1.1 System z und S/390 Betriebssysteme Im Laufe der Jahre sind eine ganze Reihe von Betriebssystemen für die System z Plattform entstanden: Name Hersteller

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der RACFBroker/z Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/z ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/z XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr