Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate."

Transkript

1 Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum Sächsischen Landtag erreichte die CDU mit 40,2 Prozent. Bei der Wahl zum Europäischen Parlament zogen aus dem Freistaat Sachsen 2 Bewerber der CDU und 2 Bewerber der Partei DIE LINKE sowie je ein Bewerber der SPD und der FDP in das Parlament ein. I V V X X X X Weiterführende Informationen Statistische Berichte B VII Wahlen

2 174 Wahlen I V V X X X X Grundlage der Wahlstatistik in diesem Kapitel bilden die von den einzelnen Wahlvorständen nach der Stimmenauszählung gefertigten Wahlniederschriften. Sie enthalten Angaben über Wahlberechtigte, Wähler, gültige und ungültige Stimmen sowie die Anzahl der gültigen Stimmen je Wahlvorschlag. Die Periodizität der einzelnen Wahlstatistiken ist aus den in der Übersichtstabelle angegebenen Wahltagen ersichtlich. Die Wahl zum 7. Europäischen Parlament fand am 7. Juni 2009 statt. Das Europaparlament besteht aus 736 Abgeordneten. Die Zahl der Mandate richtet sich nach der Einwohnerzahl der einzelnen EU- Mitgliedstaaten. Der Bundesrepublik Deutschland stehen 99 Mandate zu, davon hat Sachsen 6 errungen. Gewählt wird in Deutschland nach dem Verhältniswahlsystem. Die Wahlberechtigten haben nur eine Stimme. Neben den wahlberechtigten Deutschen sind seit 1994 auch die in der Bundesrepublik lebenden ausländischen Unionsbürger, sofern sie ihr Wahlrecht nicht in ihrem Heimatland ausüben wollten, wahlberechtigt. Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag fand am 22. September 2013 statt. Der Bundestag besteht vorbehaltlich möglicher Überhang- und Ausgleichsmandate aus 598 Abgeordneten. Die Wahl wird nach einem kombinierten Mehrheits- und Verhältniswahlsystem durchgeführt. Dazu hat der Wähler 2 Stimmen. Mit der Erststimme wird in den 299 Wahlkreisen darunter 16 in Sachsen mit relativer Mehrheit je ein Direktmandat gewählt. Die Zweitstimme ist ausschlaggebend für die Sitzverteilung, die nach dem Verfahren der Divisormethode mit Standardrundung (Sainte-Laguë/Schepers) ermittelt wird. Die Wahl zum 5. Sächsischen Landtag fand am 30. August 2009 statt. Der Landtag besteht in der Regel aus 120 Abgeordneten. Wie bei der Bundestagswahl liegt auch der Wahl zum Sächsischen Landtag ein kombiniertes Mehrheits- und Verhältniswahlsystem zugrunde. Mit der Direkt stimme werden 60 Wahlkreisabgeordnete gewählt. Die Listenstimme entscheidet über die Sitzverteilung, die auf der Basis des d`hondtschen Höchstzahlverfahrens ermittelt wird. Die Wahlen zu den Kreistagen fanden am 8. Juni 2008 statt. Die Wahlen zu den Ortschafts-, Gemeinde- und Stadträten wurden am 7. Juni 2009 gemeinsam mit der Europawahl durchgeführt. Die Größe der örtlichen Parlamente richtet sich nach der Einwohnerzahl. Die Abgeordneten werden nach einem reinen Verhältniswahlsystem gewählt. Dazu hat jeder Wähler 3 Stimmen. Die Verteilung der Sitze erfolgt wie bei der Landtagswahl nach dem d`hondtschen Höchstzahlverfahren. Bei der Ermittlung der Ergebnisse der Kommunalwahlen werden anstelle der abgegebenen Stimmen die abgegebenen Stimmzettel ausgewiesen. Die Ergebnisse der Stadtratswahlen in den 3 Kreisfreien Städten von 2009 sind in den kommunalen Wahlergebnissen 2008 enthalten. Die Kommunalwahlergebnisse 1994 beinhalten die Nachwahlen in den Landkreisen Meißen, Kamenz und Vogtlandkreis am 3. Dezember 1995, die nach dem Ersten und Zweiten Gesetz zur Änderung des Kreisgebietsreformgesetzes vom 6. September 1995 stattfanden. Legende der Parteien CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands DIE LINKE DIE LINKE GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische Partei NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands AfD Alternative für Deutschland Die Tierschutzpartei Mensch Umwelt Tierschutz DSU Deutsche Soziale Union Die aufgeführten Kurz- und Langbezeichnungen der Wahlvorschlagsträger entsprechen dem aktuellen Stand im Freistaat Sachsen.

3 Wahlen Wahlberechtigte und Wahlbeteiligung bei den Wahlen 1990 bis 2013 Tag Wahl Wahlberechtigte Abgegebene Stimmen gültig ungültig Kommunalwahl , Landtagswahl , Bundestagswahl , Europawahl , / Kommunalwahl ) , Landtagswahl , Bundestagswahl , Bundestagswahl , Europawahl , Kommunalwahl , Landtagswahl , Bundestagswahl , Europawahl , Kommunalwahl , Landtagswahl , Bundestagswahl , / Kommunalwahl ) , Europawahl , Landtagswahl , Bundestagswahl , Bundestagswahl ,5 1) siehe Vorbemerkungen Wahlbeteiligung in % I V V X X X X

4 176 Wahlen 2. Gültige Stimmen bei den Wahlen 1990 bis 2013 nach Parteien Wahljahr Gültige Stimmen Davon entfielen auf... % CDU SPD DIE LINKE GRÜNE FDP NPD sonstige Europawahl I V V X X X X ,2 21,0 16,6 5,6 3,8 0,2 13, ,9 19,6 21,0 2,7 2,3 1,2 7, ,5 11,9 23,5 6,1 5,2 3,3 13, ,3 11,7 20,1 6,7 9,8 x 16,4 Bundestagswahl ,5 18,2 9,0 5,9 1) 12,4 0,3 4, ,0 24,3 16,7 4,8 3,8 x 2, ,7 29,1 20,0 4,4 3,6 1,2 9, ,6 33,3 16,2 4,6 7,3 1,4 3, ,0 24,5 22,8 4,8 10,2 4,8 2, ,6 14,6 24,5 6,7 13,3 4,0 1, ,6 14,6 20,0 4,9 3,1 3,3 11, ,4 19,1 10,2 2) 5,6 1) 5,3 0,7 4, ,1 16,6 16,5 4,1 1,7 x 2, ,9 10,7 22,2 2,6 1,1 1,4 5, ,1 9,8 23,6 5,1 5,9 9,2 5, ,2 10,4 20,6 6,4 10,0 5,6 6, ,8 12,9 10,5 3,5 8,3 x 25, ,8 17,6 14,5 5,0 6,4 0,0 21, ,9 15,7 16,9 2,4 4,1 0,3 20, ,8 11,4 18,6 3,1 5,1 0,5 26, ,7 10,9 15,5 5,0 8,3 2,3 25, ,6 14,7 11,6 4,5 7,5 x 17, ) ,6 21,0 16,7 7,7 6,3 x 9, ,5 18,7 19,2 3,7 5,2 0,2 8, ,4 13,6 21,6 5,2 7,2 0,9 13, ) ,6 13,1 19,1 6,3 9,2 4,5 12,2 1) Listenvereinigung "Neues Forum - Bündnis-Grüne" 2) Listenvereinigung "Linke Liste - PDS" 3) siehe Vorbemerkungen Landtagswahl Gemeinde- und Stadtratswahlen Kreistags- und Stadtratswahlen der Kreisfreien Städte

5 Wahlen Sächsische Mandate im Deutschen Bundestag sowie Mandate im Sächsischen Landtag 1990 bis 2013 nach Parteien Wahljahr Sitze Davon entfielen auf... CDU SPD DIE LINKE GRÜNE FDP NPD Bundestagswahl ) x ) 10 1) x ) Listenvereinigung "Neues Forum - Bündnis-Grüne" 2) Listenvereinigung "Linke Liste - PDS" 4. Sitzverteilung in den Gemeinderäten, Stadträten und Kreistagen 1990 bis 2009 Wahljahr Sitze CDU SPD Landtagswahl Davon entfielen auf... DIE LINKE GRÜNE FDP NPD Gemeinde- und Stadträte x Kreistage und Stadträte der Kreisfreien Städte sonstige x ) x ) I V V X X X X 1) siehe Vorbemerkungen

6 178 Wahlen 5. Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Lfd. Nr. Kreisfreie Stadt Landkreis Land Wahlberechtigte Wähler Wahlbeteiligung Zweitstimmen in % ungültig gültig I V V X X X X 6. Ergebnisse der Wahl zum 5. Sächsischen Landtag am 30. August 2009 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Lfd. Nr. 1 Chemnitz, Stadt , Erzgebirgskreis , Mittelsachsen , Vogtlandkreis , Zwickau , Dresden, Stadt , Bautzen , Görlitz , Meißen , Sächsische Schweiz- Osterzgebirge , Leipzig, Stadt , Leipzig , Nordsachsen , Sachsen , Kreisfreie Stadt Landkreis Land Wahlberechtigte Wähler Wahlbeteiligung Listenstimmen in % ungültig gültig 1 Chemnitz, Stadt , Erzgebirgskreis , Mittelsachsen , Vogtlandkreis , Zwickau , Dresden, Stadt , Bautzen , Görlitz , Meißen , Sächsische Schweiz- Osterzgebirge , Leipzig, Stadt , Leipzig , Nordsachsen , Sachsen ,

7 Wahlen 179 CDU Von den gültigen Stimmen entfielen auf... % DIE LINKE SPD FDP GRÜNE NPD AfD sonstige Lfd. Nr. 38,9 23,1 17,5 2,9 5,3 2,3 6,0 3,9 1 45,9 19,4 13,0 3,4 2,6 4,0 7,7 4,0 2 45,5 20,4 13,5 3,3 3,3 3,6 6,4 4,0 3 44,2 20,2 16,0 2,8 3,3 3,2 6,7 3,6 4 44,4 21,1 14,9 2,7 3,3 3,1 6,3 4,2 5 38,6 18,7 14,9 3,1 9,1 2,4 6,9 6,3 6 45,7 19,4 12,3 3,1 3,0 4,1 7,2 5,3 7 44,1 19,6 12,6 2,8 3,4 4,2 8,2 5,1 8 45,1 18,7 12,6 3,7 4,0 3,9 7,1 4,9 9 46,0 17,1 10,9 3,2 3,6 5,1 7,9 6, ,6 21,9 18,7 3,0 9,2 1,9 5,6 5, ,8 19,9 15,2 2,9 3,3 3,0 6,4 3, ,9 20,6 15,4 2,6 2,9 3,9 6,1 3, ,6 20,0 14,6 3,1 4,9 3,3 6,8 4,7 14 CDU Von den gültigen Stimmen entfielen auf... % DIE LINKE SPD NPD FDP GRÜNE Die Tierschutzpartei sonstige 35,3 25,7 12,3 3,6 9,7 6,7 2,0 4,6 1 42,6 21,2 8,1 6,9 10,5 3,4 2,2 4,9 2 44,8 19,8 9,1 5,8 10,4 3,8 2,1 4,2 3 41,0 22,8 10,7 4,5 9,9 4,6 1,9 4,6 4 41,0 22,9 10,0 4,9 9,9 4,4 2,1 4,8 5 37,3 17,4 10,7 4,1 10,3 13,0 1,5 5,7 6 44,9 19,1 8,5 6,5 10,3 3,9 2,0 4,7 7 40,3 19,8 9,9 7,7 10,5 4,2 2,4 5,3 8 42,0 18,7 9,3 7,0 10,7 5,5 1,9 4,9 9 44,1 19,0 7,4 7,9 10,4 4,9 2,0 4, ,3 23,0 14,5 3,8 8,5 11,9 2,3 4, ,4 19,7 12,5 5,4 8,8 4,6 2,3 4, ,4 21,3 11,6 6,7 9,4 4,2 2,0 3,5 13 Lfd. Nr. I V V X X X X 40,2 20,6 10,4 5,6 10,0 6,4 2,1 4,7 14

8 180 Wahlen I V V X X X X 7. Gewählte Landräte am 30. Juni 2013 nach Landkreisen Landkreis Bautzen Harig, Michael CDU 51,6 Erzgebirgskreis Vogel, Frank CDU 55,8 Görlitz Lange, Bernd Fritz CDU 57,6 Leipzig Gey, Dr. Gerhard CDU 57,0 Meißen Steinbach, Arndt CDU 56,7 Mittelsachsen Uhlig, Volker CDU 50,0 Nordsachsen Czupalla, Michael CDU 45,7 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Geisler, Michael CDU 52,4 Vogtlandkreis Lenk, Dr. Tassilo CDU 65,8 Zwickau Scheurer, Dr. Christoph CDU 52,7 8. Gewählte Oberbürgermeister bzw. Bürgermeister am 30. Juni 2013 nach Geschlecht sowie nach Parteien, Wählervereinigungen und Einzelpersonen Merkmal CDU SPD DIE LINKE FDP DSU Wählervereinigungen Einzelpersonen Insgesamt Mitglieder der Parteien am 31. Dezember 2006 bis 2012 Partei CDU SPD DIE LINKE GRÜNE FDP NPD Quelle: Angaben der Landesverbände der Parteien 10. Volksanträge, Volksbegehren, Volksentscheide und Massenpetitionen 2006 bis 2012 Merkmal Volksanträge Volksbegehren Volksentscheide Massenpetitionen Quelle: Sächsischer Landtag Gewählt am Insgesamt Darunter weiblich Gewählter Bewerber Hauptamtlich darunter zusammen weiblich Wahlvorschlag Gültige Stimmen in % Ehrenamtlich darunter zusammen weiblich

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 Intelligenz System Transfer Dresden Teilprojekt PsssT Dipl.-Psych. Sandra Friedel Datum: 10.12.2014 Das Netzwerk IQ wird gefördert

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

An die Kreiswahlleiter der Landtagswahlkreise 1 bis 55. nachrichtlich: Hessisches Statistisches Landesamt. Wahlerlass Nr. L 24

An die Kreiswahlleiter der Landtagswahlkreise 1 bis 55. nachrichtlich: Hessisches Statistisches Landesamt. Wahlerlass Nr. L 24 Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Postfach 31 67 D-65021 Wiesbaden An die Kreiswahlleiter der Landtagswahlkreise 1 bis 55 nachrichtlich: Hessisches

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Landwirtschaftszählung 2010 Eigentums- und Pachtverhältnisse in den landwirtschaftlichen n im Freistaat Sachsen C/LZ 2010-4 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden

Mehr

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Warum ist Europa überhaupt wichtig für uns?wählen für Europa ich bin dabei!wer wird in

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger FS 2012 Hausarbeit Bei der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag im Jahr 2005 hatten sich mehrere besonders fortschrittliche Kommunen dafür entschieden, Wahlcomputer"

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen. IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz

Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen. IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz Inhalt Wahlen Rechtliches Anforderungen an elektronische Wahlen Beispiele Ausblick & Fazit Inhalt Wahlen

Mehr

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010 52 Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 03 04 Vorbemerkungen

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

Parité jetzt! Mehr Frauen in die Parlamente

Parité jetzt! Mehr Frauen in die Parlamente Parité jetzt! Mehr Frauen in die Parlamente Der rechtliche Rahmen: Was ist nötig, was ist möglich? Gleichberechtigte demokratische Teilhabe von Frauen und Männern in der repräsentativen Demokratie 30.

Mehr

Wirtschaft und statistik

Wirtschaft und statistik Wirtschaft und statistik Bundestagswahl 2013 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Berufliche Weiterbildung in Unternehmen Armut und soziale Ausgrenzung Öffentlicher Gesamthaushalt Preise Gerhard-Fürst-Preis

Mehr

Die Auswertungen beziehen sich auf gemeldete Patienten mit Wohnort innerhalb des Einzugsbereichs der Kooperationsgemeinschaft.

Die Auswertungen beziehen sich auf gemeldete Patienten mit Wohnort innerhalb des Einzugsbereichs der Kooperationsgemeinschaft. Datenpool Wie wird ausgewertet? Datenstand vom: 24.08.2015 In den Klinischen Krebsregistern (KKR) der Kooperationsgemeinschaft der Klinischen Krebsregister im Direktionsbezirk Chemnitz des Freistaates

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Selbstbestimmtes Leben im Alter

Selbstbestimmtes Leben im Alter Gemeinsame Fachtagung des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. und des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen Selbstbestimmtes Leben im Alter 12. und 13. November 2007 Ramada Hotel Dresden

Mehr

ausgabe 2/2013 www.mehr-demokratie.de zeitschrift für direkte demokratie Ankündigung der Mitgliederversammlung S. 46 Satzungsänderungen S.

ausgabe 2/2013 www.mehr-demokratie.de zeitschrift für direkte demokratie Ankündigung der Mitgliederversammlung S. 46 Satzungsänderungen S. ausgabe 2/2013 www.mehr-demokratie.de zeitschrift für direkte demokratie Ankündigung der Mitgliederversammlung S. 46 Satzungsänderungen S. 44 mdmagazin Nr. 97 2/2013 INHALT Wahlrecht 4 Diese Reform reicht

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0) German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0) Komponente X/8 Online-Tracking 13: Wirtschaftliche Lage Feldzeit: Tracking T13: 09. März bis 19. März 2011 Nachbefragung

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Gesundheit in Sachsen - Ausgabe 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Gesundheitsversorgung im Überblick 2 Ärzte, Zahnärzte, Apotheken 4 Kosten und Erlöse

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Indikatoren der registrierten Kriminalität Inhalt Seite Einleitung 1 Bewertungs- und Ausfilterungsprozess im Strafverfahren 2 Häufigkeitszahl und Aufklärungsquote

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014 Design Wahl-O-Mat Sachsen 2014 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 05.08.2014 31.08.2014 Angefragt: 22.993 Abgeschlossene

Mehr

Baustelle Demokratie. Ein Poster-Set zu Politik und Zusammenleben. Quizfragen zu den Bildfeldern

Baustelle Demokratie. Ein Poster-Set zu Politik und Zusammenleben. Quizfragen zu den Bildfeldern Baustelle Demokratie Ein Poster-Set zu Politik und Zusammenleben Quizfragen zu den Bildfeldern Protest 1 Protest 2 Protest 3 Was ist ein Flashmob? a) Ein Gerät zur Straßenreinigung nach Demonstrationen

Mehr

Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie

Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie Allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahlen gehören zur Grundlage der demokratischen Ordnung in Deutschland. Wer wählt, nimmt großen Einfluss

Mehr

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Begleitforschung zum Berliner Volksentscheid vom 03.11.2013 über Rekommunalisierung und Stadtwerke-Gründung Markus Graebig, markus.graebig@tu-berlin.de Technische

Mehr

Analyse von Landtagswahlprogrammen und Koalitionsvertrag im Freistaat Sachsen

Analyse von Landtagswahlprogrammen und Koalitionsvertrag im Freistaat Sachsen Analyse von Landtagswahlprogrammen und Koalitionsvertrag im Freistaat Sachsen Welche Aussagen treffen die Parteien in den Wahlprogrammen bzw. im Koalitionsvertrag zum Haushalts- und Rechnungswesen? [19.

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung)

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) Seite 1 von 6 Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) 1 Wahlvorstand (1) Vorbereitung und Durchführung der Wahl obliegen einem Wahlvorstand.

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse Intelligenter Wahlkampf Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse 1. Fundraising Professionelles Fundraising für politische Parteien ist in Deutschland immer noch Neuland. Professionelles und dauerhaft

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Die Praxis der Beteiligungs- und Klagerechte im Umweltschutz 2010. Aktuelle Rechtslage, Klagen und Herausforderungen in Sachsen

Die Praxis der Beteiligungs- und Klagerechte im Umweltschutz 2010. Aktuelle Rechtslage, Klagen und Herausforderungen in Sachsen Die Praxis der Beteiligungs- und Klagerechte im Umweltschutz 2010 Workshop in Berlin 26.-27. Februar 2010 Aktuelle Rechtslage, Klagen und Herausforderungen in Sachsen Joachim Schruth NABU LV Sachsen Anerkannte

Mehr

Neue Dimensionen des Protests?

Neue Dimensionen des Protests? eue Dimensionen des Protests? Ergebnisse einer explorativen Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21 Arbeitsgruppe Demokratietheorie David Bebnowski, Christoph Hermann, Lea Heyne, Christoph Hoeft, Julia

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31.

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31. 1 Ausbildungsplan I. Zivilstation II. III. IV. Strafstation Verwaltungsstation Rechtsanwaltsstation V. Ergänzende Lehrveranstaltungen VI. Wahlstation Die Einzelheiten zu folgendem Ausbildungsplan, insbesondere

Mehr

Nichtwähler in Deutschland

Nichtwähler in Deutschland ISBN 978-3-86498-530-0 Manfred Güllner Forum Berlin Manfred Güllner Eine Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, herausgegeben von Dietmar Molthagen Forum Berlin PInhalt Vorwort des Herausgebers...

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen ZA5324 (Pre-Release 1.0) Komponente 8 Langfrist-Online-Tracking, Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2010 Erhebungszeitraum: 15. bis 23. April 2010 Primärforscher/innen

Mehr

Rund um die Betriebsratswahl

Rund um die Betriebsratswahl 1 Rund um die Betriebsratswahl Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, vom 1. März bis 31. Mai 2014 finden turnusgemäß die nächsten Betriebswahlen statt. Damit die Betriebsratsarbeit problemlos weitergeht bzw.

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1) German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1) Komponente X/8 Online-Tracking 6: Wahlkampf (Feldzeit: 18. September bis 27. September 2009) Primärforscher/innen Prof. Dr.

Mehr

Arbeitsmaterialien aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Arbeitsmaterialien aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft KOPIEREN DER GEDRUCKTEN AUSGABE GESTATTET Arbeitsmaterialien aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ISSN 0342-5746 Nr. 31/13 04.10.2013 G 2251 Inhalt: Seite 2-4: Wird die FDP noch gebraucht? Nachdem

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Die Ausbildungssituation in Mittelsachsen. Ergebnisse einer Unternehmensbefragung für den Landkreis Mittelsachsen

Die Ausbildungssituation in Mittelsachsen. Ergebnisse einer Unternehmensbefragung für den Landkreis Mittelsachsen Die Ausbildungssituation in Mittelsachsen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung für den Landkreis Mittelsachsen INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 3 Einleitung Das Regionale Übergangsmanagement Mittelsachsen...

Mehr

Das Magazin für junge Leute POLITIK FÜR UNS. Die Arbeit des Hessischen Landtags 19. Wahlperiode. www.hessischer-landtag.de

Das Magazin für junge Leute POLITIK FÜR UNS. Die Arbeit des Hessischen Landtags 19. Wahlperiode. www.hessischer-landtag.de Das Magazin für junge Leute POLITIK FÜR UNS Die Arbeit des Hessischen Landtags 19. Wahlperiode www.hessischer-landtag.de POLITIK FÜR UNS INHALT Wir leben in Deutschland in einer Demokratie. Jeder Bürgerin

Mehr

Wahlwerbung durch politische Parteien

Wahlwerbung durch politische Parteien Wahlwerbung durch politische Parteien Ratgeber zum Datenschutz 7 Herausgeber: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Verantwortlich: Volker Brozio Redaktion: Laima Nicolaus An der

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Erste Ergebnisse der Online-Befragung Erste Ergebnisse der Online-Befragung Design Webbasierte Befragung Intercept, Popup-Fenster on exit Befragungszeitraum: 7.1. 27.1.28 Angefragt: 14.282 Abgeschlossene Interviews: 2.14 Wahlberechtigte Befragte:

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE Liebe Jusos, am 25. Mai werden die Gemeindeund Kreisräte in Baden-Württemberg und das Europäische Parlament neu gewählt die nächsten drei Monate werden also spannend.

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165.

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165. Exkursion Verkehrsplanung Brüssel 03. 07. Mai 2010 EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010 Verfasser: Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis: ab Seite 1. Einblick in das

Mehr

20 Stimmen für Hamburg Das neue Wahlrecht zur Hamburgischen Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen

20 Stimmen für Hamburg Das neue Wahlrecht zur Hamburgischen Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen Friederike David, Klaus David 20 Stimmen für Hamburg Das neue Wahlrecht zur Hamburgischen Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen Jugendinformationszentrum Jugendinformationszentrum (JIZ) Das JIZ

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

DIE LINKE. Sachsen Landesrat Aktenzeichen: 2.18

DIE LINKE. Sachsen Landesrat Aktenzeichen: 2.18 DIE LINKE. Sachsen Landesrat Aktenzeichen: 2.18 Niederschrift der Landesratssitzung 19.10.2013 Ort: Haus der Begegnungen im Zeitgeist, Großenhainer Str. 93, 01127 Dresden Anwesende Mitglieder: s. Anwesenheitsliste

Mehr

LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG

LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 1 2 LANDTAG VON BADEN- WÜRTTEMBERG 15. Wahlperiode 2011 2016 2. Auflage Redaktionsschluss: 13. August 2012 3 Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Straße 3 70173 Stuttgart

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014 Design Wahl-O-Mat Brandenburg 2014 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 21.08.2014 14.09.2014 Angefragt: 20.167 Abgeschlossene

Mehr

EHEMALIGE BUNDESTAG ABGEORDNETE. Zweite Deutsche Deutsche Abgeordnetenbefragung WWW.SFB580.PROJEKTA3.DE.VU. Friedrich-Schiller-Universität Jena

EHEMALIGE BUNDESTAG ABGEORDNETE. Zweite Deutsche Deutsche Abgeordnetenbefragung WWW.SFB580.PROJEKTA3.DE.VU. Friedrich-Schiller-Universität Jena Friedrich-Schiller-Universität Jena Sonderforschungsbereich f rschungsbereich 58 1 Teilprojekt T A3: Delegationseliten nach dem Systemumbruch Zweite Deutsche Deutsche Abgeordnetenbefragung 27 (ausgewählte

Mehr

850 Jahre Wülfingerode

850 Jahre Wülfingerode 11. Jahrgang 01. Mai 2004 Nr. 5 850 Jahre Wülfingerode Veranstaltungsplan der Festwoche SONNTAG, 16.05.2004 14.00 Uhr Festlicher Gottesdienst anlässlich der Festwoche in der St. Elisabeth Kirche Wülfingerode,

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Kurzgutachten zur Zusammenlegung von Wahlen und Bürgerentscheiden in Nordrhein-Westfalen

Kurzgutachten zur Zusammenlegung von Wahlen und Bürgerentscheiden in Nordrhein-Westfalen Dr. Obst & Hotstegs, Mozartstr. 21, 40479 Düsseldorf Dr. Henning Obst Fachanwalt für Verwaltungsrecht Robert Hotstegs Rechtsanwalt Ihr Zeichen: Unser Zeichen: Ansprechpartner: Datum: 102/08/rh/D2/4361

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten. ANSCHREIBEN ALLGEMEIN [NICHT ONLINE UMSETZEN] Sehr geehrte Damen und Herren, Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 17.12.2012 20.01.2013 Angefragt:

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde. Langenwetzendorf

Amtsblatt der Gemeinde. Langenwetzendorf Amtsblatt der Gemeinde Langenwetzendorf mit den Ortsteilen Daßlitz, Erbengrün, Göttendorf, Hain, Hainsberg, Hirschbach, Lunzig, Naitschau, Neuärgerniß, Neugernsdorf, Nitschareuth, Wellsdorf, Wildetaube

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Havelland

Amtsblatt für den Landkreis Havelland Amtsblatt für den Landkreis Havelland Jahrgang 16 Rathenow, 2009-08-27 Nr. 18 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung der zugelassenen Kreiswahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. September 2009 für den Wahlkreis

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über folgende Punkte: Wählen im Krankenhaus, Geriatriezentrum oder Pflegewohnhaus

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über folgende Punkte: Wählen im Krankenhaus, Geriatriezentrum oder Pflegewohnhaus Europawahl 2014 Wien bewegt Europa. Information für Menschen mit Behinderungen Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 62 Lerchenfelder Straße 4 A-1082 Wien wahl@m62.wien.gv.at www.wahlen.wien.at

Mehr

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Art. 1 Freistaat Sachsen 14 Art. 2 Landeshauptstadt, -färben und -wappen 14 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter MICHAEL ROTH Mitglied des Deutschen Bundestages Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter 1. Meine Einkommensverhältnisse 2011 Gehalt (Diäten) 2011: 7 668 monatlich, voll zu versteuern. Die Diäten wurden

Mehr

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Landtagswahl Brandenburg 2009 Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Wahlratgeber Landtagswahl 2009 1 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, am 27. September 2009 wählen die Brandenburgerinnen

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF Zweite und Dritte Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines

Mehr

Wahlordnung. der Industrie- und Handelskammer Regensburg

Wahlordnung. der Industrie- und Handelskammer Regensburg Wahlordnung der Industrie- und Handelskammer Regensburg in der Fassung vom 08. Juli 1997 (Mitteilungsblatt 10/97), zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung vom 17. Juli 2012 (Mitteilungsblatt

Mehr

kuerschner.info 7000 Politiker. Alle Infos. Jederzeit. Kostenlosen Testzugang anfordern unter info@kuerschner.info

kuerschner.info 7000 Politiker. Alle Infos. Jederzeit. Kostenlosen Testzugang anfordern unter info@kuerschner.info by Kürschners Politikkontakte 7000 Politiker. Alle Infos. Jederzeit. Topaktuell. Schnell. Präzise. Zitierfähig. Zuverlässig. Kostenlosen Testzugang anfordern unter info@kuerschner.info Andreas Holzapfel

Mehr

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Herausgegeben von der Sächsischen Staatskanzlei Nr. 12/2003 Dresden, den 8. September 2003 F 48501 Inhaltsverzeichnis Seite 15. 08. 2003 Gesetz zur Änderung des

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen

Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitsmarkt in Zahlen Aktuelle Arbeitslosenquote in Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, im Vergleich zum Vorjahresmonat Bitte Sperrfrist der Daten, 30.09.2014, bis 10:00 Uhr beachten! 968

Mehr

ÖR 25: Bundestagswahlrecht

ÖR 25: Bundestagswahlrecht ÖR 25: Bundestagswahlrecht Fundstellen: BVerfG, Beschl. v. 31. 1. 2012 2BvC 3/11 BeckRS 2012, 47523 JuS 2012, 573, m. Anm. Sachs Sachverhalt: Der Bf. hat gegen die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27.09.2009

Mehr

Register 2010. 9. Jahrgang Nr. 57-62 Januar - Dezember 2010. Zeitung für den Bundestagswahlkreis Köln I (Porz, Kalk, nördliche Innenstadt)

Register 2010. 9. Jahrgang Nr. 57-62 Januar - Dezember 2010. Zeitung für den Bundestagswahlkreis Köln I (Porz, Kalk, nördliche Innenstadt) BERLIN DEPESCHE 9. Jahrgang Nr. 57-62 Januar - Dezember 2010 Zeitung für den Bundestagswahlkreis Köln I (Porz, Kalk, nördliche Innenstadt) Register 2010 Herausgeber: Martin Dörmann, MdB Berlin Depesche

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998:

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998: Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1756 des Abgeordneten Dierk Homeyer Fraktion der CDU Landtagsdrucksache 2/5459 Grundstücksgeschäfte

Mehr

140 Jahre Stadtreinigung Dresden

140 Jahre Stadtreinigung Dresden 140 Jahre Stadtreinigung Dresden Aktuelle und künftige Herausforderungen für die Abfallwirtschaft - Handlungsbedarf für Politik, Verbände und Unternehmen Intro: Öffentliche Wahrnehmung des demografischen

Mehr